Wenn Moslems in Deutschland offiziell zum Töten ungläubig gewordener Rechtgläubiger aufrufen, wie jüngst das Islamische Zentrum Münster, muss erst umständlich geprüft werden, ob hier eine strafbare Handlung vorliegen könnte. Wenn aber ein christlicher Verein wahrheitsgemäß verkündet, Moslems würden die Menschenrechte mit Füßen treten und in moslemischen Ländern gebe es noch jede Menge Sklaven, dann werden umgehend Ermittlungen aufgenommen.

Das Polizeipräsidium Mittelfranken ermittelt gegen den Verein «Christsein heute» aus Röttenbach (Landkreis Erlangen-Höchstadt) wegen des Verdachts der Ausländerfeindlichkeit. Vereinsvorsitzender Heinz Galster aus Röttenbach hatte im Oktober einen Spendenbrief versandt, in dem er Muslime und Türken pauschal verunglimpft.

In Röttenbach haben sich Bürger bei Pfarrerin Ulrike Lorentz über den Inhalt des Schreibens beschwert. «Die Mitglieder der Gemeinde sind entsetzt», sagt die Geistliche. Einerseits zeige der Verein «Christsein heute» mit seiner Hilfe für Rumänien «gutes Engagement», anderseits aber werde sich vermutlich der Kirchenvorstand mit den «harten» Äußerungen gegen den Islam befassen, weil das so nicht akzeptiert werden könne.

Auch im Dekanat Erlangen werden die Aussagen Galsters, wonach in allen 3000 Moscheen in Deutschland gegen die Deutschen gehetzt werde und Anschläge vorbereitet werden würden, verurteilt. Heinz Galster hatte unter der Überschrift «Deutschland – wohin gehst Du??» die Moslems unter anderem beschuldigt, Menschenrechte mit Füßen zu treten: «Auch heute noch gibt es jede Menge Sklaven in allen moslemischen Ländern».

Ob andere Äußerungen Galsters strafrechtliche Bedeutung haben, werde sich erst während der Ermittlungen gegen den Vereinsvorsitzenden zeigen, sagte ein Polizeisprecher.

Das Röttenbacher Missions- und Hilfswerk «Christsein heute» besteht seit etwa 14 Jahren. Bis zum Jahr 2004 wurden rund 75 Hilfstransporte in die Bukowina, einer der ärmsten Gegenden Rumäniens, organisiert. Der Spenden-Einzugsbereich reicht von Nürnberg bis Coburg und von Tirschenreuth bis nach Unterfranken.

In der Vergangenheit wurde «Christsein heute» stets für seinen vorbildlichen Einsatz in Rumänien gelobt. Denn Heinz Galster und seine ehrenamtlichen Helfer waren stets selbst in das osteuropäische Land gefahren, um die Hilfsgüter vor Ort zu verteilen.

Tja, da kann er noch so viel Gutes tun. Einmal was Wahres, also Falsches, zum Islam geäußert, schon regt sich der Gutmensch. Der Fall erinnert an Susanne Winter, die geäußert hatte, dass der Prophet, auf dessen Vorbild sich alle moslemischen „Kinderfreunde“ berufen, nach heutiger Auffassung ein Kinderschänder gewesen sei, da er ein Kind heiratete.

Und was das Ganze mit „Ausländerfeindlichkeit“ zu tun hat, erschließt sich uns nicht sogleich. Aber vermutlich ist das Stichwort wichtig für den Kampf gegen Rechts™.

(Spürnase: Bernd v. S.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

67 KOMMENTARE

  1. wegen Ausländerfeindlichkeit ermittelt

    . Ähmm, diesen Paragraphen gibt es nicht im STGB,a ber gemeint ist wahrscheinlich Volksverhetzung. Obwohl die genannten Tatsachen ja stimmen. Wenn die Staatsanwaltschaft sauber prüft, dürfte der Fall bald zu den Akten kommen. Wenn….

  2. In Röttenbach haben sich Bürger bei Pfarrerin Ulrike Lorentz über den Inhalt des Schreibens beschwert. «Die Mitglieder der Gemeinde sind entsetzt», sagt die Geistliche. Einerseits zeige der Verein «Christsein heute» mit seiner Hilfe für Rumänien «gutes Engagement», anderseits aber werde sich vermutlich der Kirchenvorstand mit den «harten» Äußerungen gegen den Islam befassen, weil das so nicht akzeptiert werden könne.

    DIESE „Mitglieder der Gemeinde“ möchte ich gerne sehen… DDR 2.0 und Stasi RELOADED (mit Gestapo-Addon) sind längst Realität…

    @ Jochen10: ich möchte auch aus diesem Alptraum erwachen…

  3. Man muss es doch so sehen: Einerseits sind diese Christen vom Gestapo-Standpunkt aus gefährliche Leute. Und andererseits ist die zitierte Behauptung, in moslemischen Ländern würden Menschenrechte mit Füßen getreten falsch. Gegenbeispiele fallen einem sofort in Fülle ein…äh…also…dass heisst…oder… auch nicht? Na, ist ja auch egal.

  4. Hoffentlich müssen viele Staatsanwaltschaften in Zukunft in dieser Richtung ermitteln. …Wenn dann vor Gericht die entsprechenden Koransuren zitiert werden, erfährt eine breite Öffentlichkeit die Wahrheit.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  5. «Die Mitglieder der Gemeinde sind entsetzt», sagt die Geistliche.

    Das schlimme ist finde ich, daß die Denunzianten wohl Gemeindemitglieder waren. Die haben halt lieber multikulturelles Islamschnuppern in christlichen Kindergärten, als daß mal jemand die Wahrheit ausspricht. So realitätsferne Christen sollten vielleicht mal eine Weile in den nahen Osten ziehen und dort als Minderheit unter den Muslimen leben. Leider scheinen heutzutage große Teile des Christentums sehr islamophil zu sein.

  6. Es gibt doch genügend Statistiken, die die geringe Lebenserwartung von Christen in moslimischen Ländern belegen.
    Ich denke da an den Irak, Ägypten….
    und wer sich die Muslime anschaut, wie sie auf“Krawall gebürstet“sind, wenn sie von ihrem Freitags-„Gebet“ kommen. Da sind seeeeehr viele Anhaltspunkte, an denen die Polizei anknüpfen kann.
    Sollen Sie die Behauptungen doch mal widerlegen!!!!!!!

  7. Ich verachte den Islam wie die Sünde und Satan, da der Islam die Frucht des Antichristen ist. Die Dhimmis merken nicht wem sie da die Hand schütteln. Deutsche sind schon ein komisches Volk. Wirklich traurig. Aber in GB ist es ja nicht besser, sind überall solche verweichlichten Idioten wie mir scheint. Aber wird nicht mehr lange dauern. Erst die Wirtschaftskrise und dann gehts richtig rund hier werden alle noch sehen. Die einzige Rettung ist und bleibt Jesus Christus.

  8. „Leider scheinen heutzutage große Teile des Christentums sehr islamophil zu sein.“

    Teile des „Christentums“ sehr wohl, aber 0,0 % der wahrhaft Gläugigen. Die haben auch kein Problem damit, Mohammedaner, und nicht nur die, als Anhänger einer Dämonenlehre zu bezeichnen. Außerdem funktioniert das mit den sich Beschwerenden so: Das sind 1 oder 2, die namentlich nicht genannt werden, die irgenwie unzufrieden sind und dann laut schreien „Nazi“ oder Dieb“ oder sonstwas. Es ist leicht, das Gute als Böses zu diffamieren, wenn es gesellschaftlicher Konsens ist, das Böse grundsätzlich gutzuheißen.

  9. Das ist eben ein weiteres Problem in unserem Land das die Amtskirche ihre Beiträge schön über das Steuersystem einziehen kann und so nicht Gefahr läuft etwa nach Leistung und Zufriedenheit der Gemeinden bezahlt zu werden.

  10. Also wer etwas gegen den Islam sagt, der kann von Glück reden, wenn er nicht ne halbe Stunde am Baukran hängen spendiert bekommt.

    Muslime = Herrenrasse. So einfach ist das.

  11. #13

    Außerdem funktioniert das mit den sich Beschwerenden so: Das sind 1 oder 2, die namentlich nicht genannt werden, die irgenwie unzufrieden sind

    Das mag schon sein, aber das ist ja leider auch nur ein Anhaltspunkt von vielen. Da bedanken sich hohe katholische Geistliche bei den Muslimen dafür, daß sie Gott wieder nach Europa bringen und fordern ein gemeinsames Vorgehen der Christen und Muslime gegen den säkulären Staat, ein englischer Erzbischof spricht sich für die Scharia in England aus, in deutschen Kirchen werden Spenden gesammelt für Moschee-Bauten, die Pfarrer sind bei den Eröffnungen freudig anwesend und kritisieren ProKöln, in katholischen Kindergärten gibt es islamfreundliche Multikulti-Angebote usw usf
    Und jetzt halt dieser Fall, der sich in diese Reihe nahtlos einreiht.

    Die angesprochenen „wahrhaft Gläubigen“ unter den Christen sind hingegen doch die absolute Minderheit, da bringt es auch nichts, wenn diese nicht genauso islamophil eingestellt sind.

  12. Salve!

    Seit wann sind denn Muslime eine Rasse?

    Bzw. bestimmte Ausländer haben einen Persilschein für Verbrechen oder dem Aufruf zu
    selbigen?

    Wie schon bei Matthäus über uns Christen geschrieben steht:

    „Und ihr werdet um meines Namens willen von allen gehasst werden…“

    …so wie in Saudi Arabien als auch in Deutschland. Nachdem ich frisch die JF abboniert habe werde ich mich nun auch den Evangelikalen anschließen.

    Den Kampf gegen um unsere Freiheit werden wir nur gegen die Etablierten Parteien und gegen unsere Amtskirchen gewinnen.

    Mit Gott – für unsere Freiheit!

    Salve,

    MilitesChristi

  13. Demnächst landen Islamkritiker wohl im Arbeitslager. Als Lagerkommandanten schlage ich Ströbele, Näher und diverse SED-Stasi-Jünger vor.

  14. Mohammed hat Aishe als Neunjährige sexuell missbraucht/penetriert. So steht es in den Hadithen, überliefert wortwörtlich von Aishe, und ihrem Vater. Selbst für damalige Verhältnisse war Sex mit Kindern kein Kavaliersdelikt. Aber der Mohammed hatte ja immer schnell neue „göttliche“ Offenbarungen, um seine Schandtaten als „Allahs Wille“ darzustellen. Verblüffend, wie dienstbar der „Allah“ doch war – wenn es um Mohammeds materielle und sexuelle Bedürfnisse ging.

    Kurzum: Über eine Milliarde von Kindheit an indoktrinierte Marionetten glauben den von einem pädophilen Psychopathen zusammenfantasierten Schwachsinn. Und wer beim Islam Ross und Reiter nennt und diese eklatanten frauenverachtende, rassistische, kinderschändende, gewaltverherrlichende, faschistische Ideologie kritisiert, wird als Rassist/Nazi/Ausländerhasser mit Gutmenschen-Standard-Totschlagargumenten verunglimpft – anstatt dass sich das Gutmenschenpack bequemt, einmal das Hirn einzuschalten und sich der islamische Ideologie und ihrer Konsequenzen für Leib und Leben unzähliger Menschen zu vergegenwärtigen.

    Ansonsten wünsche ich allen ein friedliches Fest und möglichst vielen Muslimen die Kraft und den Verstand, die rostigen, blutigen im Höllenfeuer geschmiedeten Ketten des Islam abzuwerfen.

  15. „Leider scheinen heutzutage große Teile des Christentums sehr islamophil zu sein.“

    Das stimmt leider. Aber man sollte auf sie hören, da sie alles sind, aber nicht weltfremd. Ein System lässt sich eben einfacher von außen beurteilen als Unbeteiligter, denn von innen als Beteiligter.

  16. „Die angesprochenen “wahrhaft Gläubigen” unter den Christen sind hingegen doch die absolute Minderheit, da bringt es auch nichts, wenn diese nicht genauso islamophil eingestellt sind.“

    Das wollte ich zitieren, Verzeihung.

  17. Zitat: «Auch heute noch gibt es jede Menge Sklaven in allen moslemischen Ländern».

    Alle Muslime sind „Sklaven“ ihres „Allah“.

    Schockierend ist, dass die Meinungsfreiheit so langsam dahinschwindet. …und nur noch die Meinug herrschen darf: „Islam ist gut! Islam ist Frieden!“

    Aber es geht ja nicht nur um Meinungen!

    Wenn jemand, der sagt, der angebliche „Prophet“ Muhammed würde aus heutiger Sicht als Kinderschänder bestraft werden, anschließend wegen dieser wahrheitsgemäßen Aussage als „Volksverhetzer“ dasteht, – ja sogar mit drakonischen Bestrafungen von bis zu drei Jahren Haft rechnen muss – dann sind wir nicht mehr weit entfernt von Bücherverbrennungen…

    Während natürlich andererseits die Garde der Gealtkriminellen und Totschläger aus den Moslem-Unterschichten nach den üblichen Schwerstverbrechen gerne mal „verwarnt“ oder mit den ebenso üblichen „Bewährungsstrafen“ versehen wird… Mich wundert heute nichts mehr.

  18. Gefunden bei Darwins Illustrierte:
    „Q-Rage und der letzte Kreuzzug 21.12.2008

    Glaubt man Spiegel-online, und wer tut das nicht, schließlich arbeiten dort Spiegel-online-Journalisten, betreiben Evangelikale einen Kreuzzug gegen zwei achtzehnjährige Schülerzeitungsredakteure, die in der staatlichen Schülerzeitung Q-Rage mit dem Thema »Schule ohne Rassismus« über Christentümelei hergezogen sind, um die Islamophobie der Leser zu therapieren.
    Evangelikale sind Christen, die so radikal fundamentalistisch sind, dass sie schon fast gemäßigte Muslime sind. Hierin zeigt sich deutlich die hoffnungslose Unterlegenheit des Christentums, dessen Kreuzzug nicht mit zwei halbwüchsigen Schreibern fertig wird. Die beiden erfreuen sich bester Präsenz und werden dennoch nicht von den Häschern gefunden. Ebenso bleiben alle anderen Schülerzeitungsmacher unbehelligt, und keine Schulfenster werden eingeschmissen. Doch schon, aber nicht deswegen. Von beleidigten Gemeinden, die Schülerzeitungen verbrennen, wurde nichts gemeldet. Die christliche Gemeinschaft schafft es nicht einmal, einen fehlgeleiteten Einzeltäter loszuschicken, der die Empörung in den falschen Hals gekriegt hat und die Distanzierung auf evangelikalenmarkt.de, es gibt keinen Mordaufruf gegen die zwei, missinterpretiert.“

    http://www.darvins-illustrierte.de/

  19. Selbst das vormals bodenständige Bayern (Entschuldigung: Franken), wo ich notfalls Asyl beantragen wollte, hat sich aufgegeben. Jetzt wird es langsam Zeit die Koffer zu packen.

  20. Jedermann, der illegale Aktionen gegen Christen in diesem Lande initiiert oder organisiert oder im Wissen um die Illegalität daran teilnimmt, wird Rechenschaft ablegen.

    Das ist so sicher wie das „Amen“ in der Kirche.

  21. #10 Sobieski89:
    Zitat: „Ich verachte den Islam wie die Sünde und Satan, da der Islam die Frucht des Antichristen ist. „

    Wenn du im sogenannten „alten Testament“ (das Juden immerhin nicht so bezeichnen) nachliest, wirst du finden, dass der Satan im dortigen Gesamtgefüge bei weitem eine andere Rolle spielt als bei den Christen, die sich das Widersacher-Motiv von den Persern ausgeborgt haben.

    Was den Gegenpol zu christlichen Grundsätzen betrifft: Die Formel Christentum = gut, der Rest = böse ist zwar simpel aber sogleich unsinnig.

    Das Gegenteil von Barmherzigkeit ist Strenge und nicht etwa „Islam“ oder „Satan“ oder „Hitler“ & Co. oder was auch immer Christen als ihren Buhmann sehen.

    Eine antichristliche Strömung würde den Islam mitsamt seinem ständigen Beleidigt-Sein, Terror usw. schlicht und ergreifend nicht länger dulden, während Christen – wie üblich – endlos hoffen und bangen und um ihr Seelenheil besorgt sind.

  22. @ #10 Sobieski89

    Wo Du recht hast, hast Du recht! 😉 Aber ich befürchte, daß es mit dem „Rund gehen“ noch etwas dauert! Ansonsten volle Zustimmung!

  23. Da der Druck der Moslems immer größer wird, hilft nur eins: Verständnis. Die brauchen einfach noch Zeit zur Integration.

    1) Auf Bürgersteigen muß einfach Platz gemacht werden, wenn so ein Trupp ankommt, mit gesenktem Blick, versteht sich.
    2) Als Korrelat zu Frauenparkplätzen müssen auch 50% Moslemparkplätze eingerichtet werden. Ein bischen breiter halt und kreuz und quer angeordnet.
    3) Es muß eine Möglichkeit geben, den Polizisten bei Kontrollen die Gelegenheit zu geben, rechtzeitig die Kelle einzuklappen, bevor man das empfindliche Gemüt der Handabhacker beleidigt. Entweder kriegen die alle Blaulicht, oder eine Kennzeichen-Verwarnung für alle potentiellen Kontrolleure wie die 0-Nummern oder CD.
    4) Generell brauchen Musels keine Krankschreibungen mehr. Schließlich ist daß ein Akt des Vertrauens gegenüber einer friedlichen Gemeinschaft.
    5) Indigene Europäer sollten endlich die Dhimmi-Steuer an das System (Bruderschaft d.Muslime) abführen. Nur so ist eine lückenlose Inanspruchnahme der deutschen Ressourcen möglich.

  24. Rechtspopulist,

    Echte Christen sind nicht um ihr Seelenheil besorgt, dafür steht ihr Herr Jesus Christus gerade, sondern um Deins.

  25. @ #23 boanerges

    es gibt sie, deine „wahrhaft glaeubigen“ –
    und sie verdienen unterstuetzung und achtung.

    „kreuz unterm halbmond – deutsche christen in aegypten“, reportage auf ndr info, 30min.
    details zur sendung und links im gi-forum

    http://www.gegen-islamisierung.info/thread.php?threadid=1534

    wenn es um „wahren glauben“ geht,
    trennt sich schnell die spreu vom weizen.
    „christentum praktizieren“ heisst mehr, als in einer bequem-beheizten nuernberger kirche
    zu hocken und wenns drauf ankommt –
    einen fordernden pfarrer zu mobben.

    „verraeter sterben zuerst“ – immer schon.

  26. Das Polizeipräsidium Mittelfranken ermittelt gegen den Verein «Christsein heute» aus Röttenbach (Landkreis Erlangen-Höchstadt) wegen des Verdachts der Ausländerfeindlichkeit.

    Diese Logik muß mir mal jemand erklären:
    Wer in Deutschland den Islam kritisiert ist ein Ausländerfeind.

    Heißt das dann, das alle Muslims Ausländer sind?

    Und was ist, wenn das Chistentum kritisiert wird?
    Bekanntlich gibt es Christen nicht nur in D sondern auf der ganzen Welt.
    Ist das dann auch ausländerfeindlich?
    Claudia Fatima sei vorsichtig:
    Ich sage nur Bischof Mixa: „Durchgeknallter, spalterischer Oberfundi.“

    Was ist mit Scientology? Kommt aus den USA.
    Sind Schäuble und die Länderinnenminister Ausländerfeinde?

    http://www.welt.de/politik/article1439936/Innenminister_fordern_Verbot_von_Scientology.html

    Ich fühl‘ mich nicht mehr wohl in diesem Land!

  27. Nicht mehr normal, was hier abgeht.
    Mehr braucht man dazu nicht zu sagen.

    Dass die relevanten Aussagen jdoch der Wahrheit entsprechen hat man selbst schon in „seriösen Magazinen im ÖR TV“ mitbekommen. Da muss eigentlich jeder Ankläger auf die Nase fallen.

  28. Islam ist die perverseste Schweinerei, die sich je ein krankes Vorprimaten- Hirn auf diesem Planeten ausgedacht hat. Kurz: eine auf Mord, Vergewaltigung, Unterdrückung und Verachtung jedes anderen Lebewesens ausgelegte Ideologie.

    So langsam müßte das auch jedem noch so spatzenhirnigen Gutmenschen auffallen.

  29. Was soll denn diese unerquickliche Diskussion?
    Dass der Islam an Menschenverachtung und Demokratiefeindlichkeit nicht mehr zu toppen ist und für die westlichen Zivilisationen die größten Gefahren heraufbeschwört, ist doch nicht zu leugnen!

    Über 200 Gewaltsuren in diesem „heiligen Schmöker“ sprechen eine beredte Sprache!

    Und wenn sich die Staatsanwaltschaft ein umfassendes Bild von dieser satanischen Kultur machen möchte, empfehle ich, FITNA und WHAT THE WEST NEEDS TO KNOW als filmische Pflichtlektüre! 🙂

  30. #29 Michl
    Ja, es wird langsam Zeit die Koffer zu packen. Aber wohin gehen? Die ganze Welt ist verseucht. Wohin also gehen?

  31. OT:

    „Wir sind weiterhin von der SPD für ein Verbot von Scientology. Schon weil wir in dem Punkte Gehirnwäsche und Individualitätsgleichschaltung keine Konkurrenz dulden in Deutschland.“

    (Kabbaretist Matthias Richling als Schäfer-Gümbel)

  32. [….] Die angesprochenen “wahrhaft Gläubigen” unter den Christen sind hingegen doch die absolute Minderheit, da bringt es auch nichts, wenn diese nicht genauso islamophil eingestellt sind.

    @ (#18) Heinrich Harrer (22. Dez 2008 22:06)

    Mit anderen Worten, genauso wie in unserer humanistischen, antichristlichen (1.Johannes 2, Verse 22-23) Welt. Wer es noch nicht gemerkt haben sollte, der Humanismus durchdringt schon längst fast alle christlichen Gemeinden, nimmt massiven Einfluß auf die theologische Ausbildung.
    Schon Jahre vorher haben viele „Christen“ die Wahrheit dem Geist des Humanismus geopfert, Thema Glaubens-Abfall (2.Thessalonicher 2, Vers 3 und 1. Timotheus 4, Verse 1-2).

    Der Humanismus der dem antichristlichen Geist Tür und Tor öffnet, hat sich in die Herzen der „Christenheit“ gesetzt, obwohl unsere Herzen der Tempel des biblischen Gottes sein sollte, der Seinen Sohn Jesus Christus zu unserer Erlösung gesandt hatte.

    In 2.Thessalonicher 2, Verse 1-10, wird dieses Ereignis (von Paulus) beschrieben:

    1. Was nun das Kommen unseres Herrn Jesus Christus angeht und unsre Vereinigung mit ihm, so bitten wir euch, liebe Brüder,
    2. daß ihr euch in eurem Sinn nicht so schnell wankend machen noch erschrecken laßt – weder durch eine Weissagung noch durch ein Wort oder einen Brief, die von uns sein sollen -, als sei der Tag des Herrn schon da.
    3. Laßt euch von niemandem verführen, in keinerlei Weise; denn zuvor muß der Abfall kommen und der Mensch der Bosheit offenbart werden, der Sohn des Verderbens.
    4. Er ist der Widersacher, der sich erhebt über alles, was Gott oder Gottesdienst heißt, so daß er sich in den Tempel Gottes setzt und vorgibt, er sei Gott.
    5. Erinnert ihr euch nicht daran, daß ich euch dies sagte, als ich noch bei euch war?
    6. Und ihr wißt, was ihn noch aufhält, bis er offenbart wird zu seiner Zeit.
    7. Denn es regt sich schon das Geheimnis der Bosheit; nur muß der, der es jetzt noch aufhält, weggetan werden,
    8. und dann wird der Böse offenbart werden. Ihn wird der Herr Jesus umbringen mit dem Hauch seines Mundes und wird ihm ein Ende machen durch seine Erscheinung, wenn er kommt.
    9. Der Böse aber wird in der Macht des Satans auftreten mit großer Kraft und lügenhaften Zeichen und Wundern
    10. und mit jeglicher Verführung zur Ungerechtigkeit bei denen, die verloren werden, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, daß sie gerettet würden.

    Paulchen

  33. MITMACHEN!

    Was lernen wir daraus? Wir müssen auch Briefe schreiben und uns in den Gemeinden und Parteien bei solchen Diskussionen engagieren. Und das Schönste: die Masse der Zuhörer ist immer auf unserer Seite!

  34. Wie? Was? Wo? Wer?

    Das mit den Sklaven in moslemischen Ländern stand vor Kurzem sogar im Spiegel zu lesen. In „allen“ Ländern würde ich vielleicht nicht wagen zu behaupten, aber in ziemlich vielen gibt es die wohl doch…

    Wer mag den Spiegel anzeigen? Macht die Sache noch spaßiger 😉

  35. [….] Eine antichristliche Strömung würde den Islam mitsamt seinem ständigen Beleidigt-Sein, Terror usw. schlicht und ergreifend nicht länger dulden, während Christen – wie üblich – endlos hoffen und bangen und um ihr Seelenheil besorgt sind.

    @ (#31) Rechtspopulist (22. Dez 2008 22:41)

    Die biblische Wahrheit ist hier eindeutig. Die Bibel (1. Johannes 2, Verse 22-23) entlarvt, daß ohne den Sohn (Jesus Christus) kein Zugang zum (Gott-)Vater ist, nur ein Antichrist leugnet diesen Zugang.

    (22) Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, daß Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet.
    (23) Wer den Sohn leugnet, der hat auch den Vater nicht; wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater.

    In der Bibel hat Gott einen Sohn. Im Koran hat Gott keinen Sohn. Der Humanismus hält den Menschen für „gut“, weswegen eine Erlösung durch Jesus Christus, den Sohn Gottes, abgelehnt wird.

    Legt man diese biblische „Schablone“ an, so passen viele, nicht nur religiöse Strömungen in diese Zuordnung, besonders der Islam.

    Paulchen

  36. Der Staat muss das Grundrecht auf freie Meimungsäusserung gar nicht abschaffen. Er kann aber dafür sorgen, dass es aus Angst gar nicht mehr ausgeübt wird.

    Das ist im Prinzip dasselbe aber doch nicht ganz. Die Bürger müssen eben dazu erzogen werden zu wissen, wann und wo sie etwas sagen. In der DDR hat sich jeder gehütet, die weise Politik der Partei- und Staatsführung zu kritisieren, anderenfalls man auf der Anklagebank sass. Nun, diesem idealen Zustand nähert sich unsere Republik immer schneller an.

    Jetzt scheint schon der Hinweis auf die praktizierte Sklaverei in islamischen Staaten auszureichen, um vor den Kadi zu kommen. Man will schliesslich nicht, dass sich die Sklavenhaltungspraktizierer erregen, wenn man darauf hinweist.

    Sollte nicht endlich die „Islam ist Frieden, Freiheit und Menschenwürde – Leugnung“ ins deutsche Strafgesetzbuch aufgenommen werden?

    Ich glaube Ja.

  37. Wenn hier der Fall der Volksverhetzung vorliegt sollte dann möchte ich mal die Definition davon wissen.
    Wurde denn hier etwas über ein Volk gesagt oder über eine Religion?
    Diese Verdrehungen sind eine Katastrophe.

    Die Mitglieder der Gemeinde die sich beschwert haben möchte ich gerne einmal sehn.

  38. zu #7 Sauerkraut mit Ripple :

    -> …. das müßte dann schon ein Dornrößchen schlaf sein <-

    Und wachgeküßt von einem beleidigten Musel mit einem Burkini für Dornröschen *haaaahaaaaaaahaaaaaaaaaaaa*

    Dann will man doch gleich wieder ins Koma fallen ………….

  39. @ #21 AufrechterDemokrat
    -> Kurzum: Über eine Milliarde von Kindheit an indoktrinierte Marionetten glauben den von einem pädophilen Psychopathen zusammenfantasierten Schwachsinn. Und wer beim Islam Ross und Reiter nennt und diese eklatanten frauenverachtende, rassistische, kinderschändende, gewaltverherrlichende, faschistische Ideologie kritisiert, wird als Rassist/Nazi/Ausländerhasser mit Gutmenschen-Standard-Totschlagargumenten verunglimpft – anstatt dass sich das Gutmenschenpack bequemt, einmal das Hirn einzuschalten und sich der islamische Ideologie und ihrer Konsequenzen für Leib und Leben unzähliger Menschen zu vergegenwärtigen. <-

    AufrechterDemokrat, Du mußt wissen, daß das alles NICHTS, aber auch absolut NICHTS mit dem Isöam zu tun hat!!!! begreif es endlich …..
    Außerdem mußt Du das richtig lesen und verstehen, nicht nur mal eben überfliegen oder so. Dann die Auslegung und das Begreifen sind elementare Voraussetzungen, das kann nur ein Islamprofessor Dr.Dr. (z.B. Kalif von Köln, Claudia Fatima Roth) und der bist Du doch wohl wirklich nicht.
    Desweiteren beleidigigst Du unsere Gäste und Freunde aufs äußerste und stellst ihre Geduld die sie immer wieder beweisen auf eine unbeschreibliche Zerreisprobe.
    Ich werde eine Lichterkette gegen Dich organisieren und unseren hochgeschätzten, fleißigen, intelligenten, liberalen und uns kulturell überlegenen sowie bereichernden Freunden erklären, daß so einer wie Du ein Einzelfall darstellt, den man getrost unbeachtet lassen kann.

    *Zynismus aus*

  40. Natürlich werden in vielen muslimisch dominierten Ländern die Menschenrechte mit Füssen getreten, da gibts nichts dran zu rütteln. Das ist nachprüfbar.
    Aber die Aussage

    ..wonach in allen 3000 Moscheen in Deutschland gegen die Deutschen gehetzt werde und Anschläge vorbereitet werden würden…

    kann man nicht belegen, oder hat der Verein in jeder Moschee einen verkleideten Christen sitzen? Es kann auch sein, dass nur in 2999 Moscheen in Deutschland gegen Deutsche gehetzt wird, und schon stimmt die Aussage nicht mehr…

  41. …sofort die Denunzianten enteignen und auf deren Grundstück eine Moschee gebaut, aber ganz fix bevor die noch das Denken anfangen.

    Philister-Saubrut!!!

  42. Wie es einem bereits bei einer auch nur geringfüg von den Normen unserer Gesinnungstaliban zuwiderlaufenden Äußerung ergehen kann, habe ich vor einiger Zeit am eigenen Leib erfahren dürfen.

    Ein Vorstandsmitglied des Bungalowparks in Holland, wo wir ein Ferienhaus besitzen, hatte sein Haus längerfristig an Russen oder Polen vermietet, die dort kräftig die Sau rausließen und ihre Nachbarn mit Lärmbelästigung, Sauforgien, Pöbeleien, Körperverletzungen etc. terrorisierten. Dies thematisierten meine Frau und ich im Vorfeld der anstehenden Mitgliederversammlung in einer schriftlich an den Vorstand gerichteten Anfrage.

    Anstatt sich nun mit dem Grund meiner Anfrage zu beschäftigen, fiel der Vorstandssprecherin nichts Besseres ein, als uns vor der Mitgliederversammlung als ausländereindlich und rassisitisch zu denunzieren, weil in unserem Schreiben ausdrücklich von „Russen oder Polen“ die Rede war. Umgehend fiel die gesamte Meute in das Geheul ein und wir mußten uns aufs Übelste als Nazis und Rassisten beleidigen lassen. Übrigens nur von den deutschen Mitgliedern, von den anwesenden Holländern erfuhren wir weitgehend Zustimmung.

    Ich kam mir beinahe vor wie beim Nürnberger Volksgerichtshof. Vorne Frau Freisler, die ins ins Mikro geiferte und um uns herum das johlende Pack, daß jeden Versuch eines Einwandes mit seinem Gegröle im Keim erstickte. Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich mich so richtig gedemütigt gefühlt.

    In der Folge haben wir die Vorstandtante, die den Aufstand der „Anständigen“ losgetreten hat, wegen Beleidigung angezeigt und tatsächlich wurde sie vom Amtsgericht Krefeld verurteilt. Was sie scheinbar so sehr getroffen hat, daß sie ihr Ferienhaus verkauft und dem Bungalowpark den Rücken gekehrt hat.

    Trotz des Gerichtsurteils, das vordergründig für Gerechtigkeit gesorgt haben mag, hat mir der Vorfall gezeigt, wie schnell man bei der kleinsten, der Political Correctness zuwiderlaufenden Meinungsäußerung heutzutage ins gesellschaftliche Aus gerät. Und dies ist nur ein relativ harmloser Vorfall. Dieselbe, an sich harmose Äußerung im Berufsleben oder in einem Leserbrief getan, und schon läuft die ganze Maschinerie zur Existenzvernichtung an. Am Ende kann man nur noch das Weite suchen und irgendwohin auswandern, wo einen keiner kennt.

  43. Ich frage mich schon lange, ob ich noch normal bin, nur weil ich Kriminalität und Terror von Linken, Kommunisten, der Schweinesystemüberwinder, der „Deutschland-verrecke“-Fraktion und Islamisten ablehne. Man muss nicht mal Christ sein, um sich von allem, was diesbzeüglich abgeht, zu distanzieren. Es gibt keine Lichterketten, keine Mahnwachen und Gedenkmärsche. Doch, doch es gibt sie schon gegen rechts. In Fürstenfeld/Passau läuft gerade etwas diesbezüglich, dabei gibts noch gar keine heiße Spur und zwei Menschen sitzen in Beugehaft. Man braucht unbedingt einen „rechten“ Täter. Wenn sie jetzt wieder keinen finden, dann sehen unsere Gutis und Nochbessermenschen aber alt aus. Und gegen Christen wird ermittelt. Das ist so krank.

  44. Auf den ach so „seriösen“ ZDF-Forum schrieb so ein islamischer Hetzer
    Zitat:
    Zitat: Die Christen haben so viele Kriege angezettelt,
    dass sie sich doch zurück halten sollen. Übrigens bezeichnen sich die Katholiken überhaupt
    nicht als friedliche Religion.
    Sie ist kämpferisch und das schon seit Anfang.

    Im letzten halben Jahr vermehrten sich antichristliche und anti-üdische Resentimänts,
    auf den ZDF-Forum, Beschwerden werden aber Ignoriert

  45. Heute bei Maischberger
    Zu Gast bei Sandra Maischberger: Moderator Johannes B. Kerner, Gloria Fürstin von Thurn und Taxis, „Spiegel“-Autor Henryk M. Broder, Wallfahrtsdirektor Prälat Wilhelm Imkamp und Ellen Ueberschär vom „Evangelischen Kirchentag“.
    Mag die Sendung zwar nicht aber Broder wirds richten

  46. «Auch heute noch gibt es jede Menge Sklaven in allen moslemischen Ländern»

    Da hat es folgendes zuviel: „jerde Menge“ und „alle“. Das ist zu pauschal, nicht zu belegen, und damit schnell mal volksverhetzend.
    Weniger bombastisch wäre wirksamer, auf die Dauer.

  47. Na tolle Wurst. Was für Honks sitzen eigentlich in diesen Land an Stellen, die eigentlich den sozialen Frieden fördern sollten?

    Seltsam, ich mache fast jeden Tag Bekanntschaft mit Ideologisch verblendten Muslime/Islamisten, die freiherzig gegen das Christentum Gewalt und Mord predigen. Sie selbst leben in einer ideologischen Gewaltverherrlichenden Welt, die nur durch Gewalt und Unterdrückung (Frauen-, Kindersklaverei) aufrechterhalten wird.

    Also ist jenes, wenn man es so selbst jeden Tag erlebt, offen ausspricht, gleich unwahr und gehört Strafrechtlich verfolgt?
    Wer sind denn nun die „wahren Verbrecher“ am deutschen Volk? Eher diese ganzen Möchtegern Demokraten, die wissentlich dieses Land zugrunde richten.

    Was mir gerade noch so einfällt, habe die Tage mal bewußt in meine Wohngegend geschaut :
    Muslime/Islamisten haben kaum behinderte Kinder, wenn ja (also nicht so auffällige), werden diese Kinder geschlagen, getreten, bespuckt, von den eigenen Familienangehörigen, denn diese Kinder sind ja nicht „Gottes Wille“!
    So verhalten sich auch generell Muslime/Islamisten behinderten/eingeschränkten Menschen gegenüber.

    Es laufen in meiner Wohngegend einige Menschen rum, die doch schon dem „Obdachlosen“ Bereich zugeordnet werden können.
    Die meiste Aggression, samt KVs gehen von Muslime/Islamisten aus, die ja ganz schnell (nach dem ersten Schlag/Tritt) die Opferrolle einnehmen.
    Die Polizei darf natürlich nur in Richtung „asozialen Pennergesocks“ ermitteln/handeln, ansonsten macht der hiesige Polizeipräsident übel Druck.

    Auch mutet es seltsam an, dass solche Einrichtungen wie „die Tasse“ von Deutschen ins Leben gerufen werden, diese bekommen Zuspruch/Hilfe durch alle Schichten, aber nur eben von Deutschen und Christen.
    Die Argumente, Demos, Sachbeschädigungen gegen solche Einrichtungen kommen wieder mal üblich von Muslimen/Islamisten und man staune, von den Grünen und Linken hier im Wohnbereich.
    Aber gerne wird von einen Linken „Staatsopfer“ ne warme Mahlzeit entgegen genommen, obwohl ja der herr Christus eigentlich ein „Spacko“ ist.

    Ja ja – und da soll mir noch einer sagen „Islam bedeutet Frieden“ – Scheiß drauf – der Islam ist genau das, woran eine jede Gesellschaft zu Grunde gehen wird. Denn Freiheit gibt es dann nicht mehr.

  48. #11 Zombie…

    Danke für das persönliche Beispiel.
    Gerade an persönlichen Beispielen sieht man wie sich Menschen und A…löcher trennen lassen.

    Und richtig, daß ihr gegen dieses A…loch vorgegangen seid.

    Bei der Gemeinde wird es sicher ähnlich gewesen sein. Seltsamerweise schaltete sich der Staatsanwalt hier wohl gleich bei einer Beschwerde ein. Oder hat jemand gar Anzeige erstattet? Das wäre starker Tobak.

Comments are closed.