In einem Brandbrief berichtet ein Dienstgruppenleiter der Polizei von einem normalen Wochhende in der Düsseldorfer Altstadt. Zustände, die die mit dem Kampf gegen Rechts™ beschäftigte Dressurelite sehenden Auges zugelassen und befördert hat, in dem sie jeden, der auf die heraufziehende Gefahr durch Massenmigration aufmerksam machte, zum Rassisten und Neonazi diffamierte und zum Abschuss freigab.

„Sehr geehrter Herr Höhbusch,

Nach unseren vergangenen Nachtdiensten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag möchte ich Ihnen im Rahmen meiner Beratungspflicht die Vorkommnisse, die uns in der Altstadt widerfahren sind, und die Erkenntnisse, die wir sammeln konnten, darstellen.

Beide Tage waren grundsätzlich geprägt von Alkoholübersättigung und einem Höchstmaß an Gewaltbereitschaft. Kaum ein Besucher der Altstadt stellte sich noch normal dar. Je später die Nacht, desto größer der Wahnsinn.

Ich schreibe dies hier unter anderem, weil ich zunächst nur subjektiv der Meinung war, dass sich die Situation, die sich ohnehin in den letzten Jahren permanent verschlimmert hat, seit dem Sommer ganz extrem und schnell weiter verschlechtert und nach meiner Prognose auch weiter verschlechtern wird. Die Gewaltspirale dreht sich immer schneller und in den letzten Monaten kommen objektive Momente hinzu, die das erträgliche Maß überschreiten.

Die Grundlage für beide Nächte stellte eine hohe Einsatzzahl dar. Freitagnacht 90 Einsätze und Samstagnacht 87 Einsätze. Da es im Altstadtalltag auch den einen oder anderen Einsatz gibt, der im Vorbeigehen oder im Rahmen anderer Einsätze geregelt wird, darf ich von knapp 100 Einsätzen je Nacht ausgehen.

Ich möchte nicht beide Nächte ausführliche beschreiben, sondern lediglich die Samstagnacht, weil sie uns die meisten Erkenntnisse brachte und aus meiner Sicht nahe dem absoluten Chaos war.

Folgende Voraussetzungen herrschten:

1. Kühles Wetter mit permanentem Nieselregen, was der Laune der Besucher nicht förderlich war, es hielten sich in der Altstadt auf

2. ca. 50 Junggesellenabschiede,

3. ca. 280 Bayern-Fußballfans, davon 44 gewaltbereite auf der Suche nach Düsseldorfer Fortuna-Fans,

4. ca. ein Dutzend Fußball-Vereinsfahrten mit jeweils 40-50 Peronen,

5. ca. 30 Dortmunder Fußballfans,

6. ca. 200 Ringer in sechs oder sieben Gruppen (es musste in der Nähe einen Wettkampftag gegeben haben),

7. eine unbestimmte Anzahl an Migranten libanesischer Abstammung (darunter mutmaßliche Straftäter, Anmerkung der Redaktion),

8. Schließen einer Bar nach Willen des Betreibers, was einige hundert Migranten, in erster Linie nordafrikanischer Abstammung, sehr schlecht gelaunt auf die Straße brachte, zzgl.

9. üblicher Erlebnis- und Sauftourismus aus ganz Deutschland, zzgl.

10. Tausende der üblichen Altstadtbesucher, die „etwas erleben wollten“, zzgl.

11. eines auffällig hohen Anteils an jugendlichen und heranwachsenden Migranten, größtenteils marokkanischer und türkischer Abstammung und

12. ab etwa 3 Uhr ca. 30 Fortuna-Fans.

Jeder Einsatz war geprägt von höchster Aggression und Gewaltbereitschaft. Die Luft in der Altstadt hatte das sprichwörtliche „Knistern“. Wenn die Polizeibeamten einschreiten mussten, ging dies fast nie ohne Zwangsmaßnahmen. Beteiligte und Unbeteiligte attackierten die Beamten verbal und auch durch Angriffe.

Einmischen, Beleidigen („Rassist“ und „Nazi“ waren die „Renner“ der Nacht), Flaschenwürfe aus der zweiten Reihe, körperliche Attacken durch Schläge und Tritte. Beleidigungen erfolgten auch regelmäßig ohne konkreten Einsatzanlass im Vorbeigehen, wenn für die Beleidiger erkennbar war, dass die Beamten auf dem Weg zu einem Einsatz waren. Es wurde mehrfach „Unterstützung“ gerufen, weil Beamte in arge Bedrängnis gerieten.

Die Spitze der Nacht stellte ein Einsatz auf der Straße im Bereich Kurze Straße/Mertensgasse gegen 3.55 Uhr dar. Zwei heranwachsende Migranten, die jeweils in Gruppen à 30 bis 50 Personen unterwegs waren, prügelten sich und wurden von ca. 30 weiteren Migranten dabei lautstark angefeuert. Als die Beamten vor Ort eintrafen, wollten sich die Streithähne nicht trennen lassen und leisteten extremen Widerstand gegen die Maßnahmen.

Die vier Beamten wurden dann zusätzlich von zehn weiteren Personen angegriffen, geschlagen, getreten und mit Flaschen beworfen. Da sie lautstark kund taten, dass sie die Beamten nun „töten“ würden, nahm ein Beamter die Waffe aus dem Holster und in Sicherheitshaltung und ein zweiter Beamter nahm sein Pfefferspray in Anschlag.

Nachdem weitere Kräfte dem Ruf um „Unterstützung“ gefolgt waren, befanden sich inzwischen knapp 200 jugendliche und heranwachsende Migranten am Einsatzort, die die weiteren Maßnahmen und den Abtransport der Straftäter verhindern wollten. Sie schrien uns an, beleidigten uns, bespuckten uns, warfen mit Flaschen etc. Es kam hinzu, dass nach meiner Übersicht sicherlich 30 Personen mit ihren Handys oder ähnlichen Geräten die Gesamtsituation aufnahmen.

Nachdem die Frontlinie geklärt war und immer mehr Polizeikräfte eintrafen, zerstreute sich der Menschenauflauf umgehend. Im Schutze dieser Auflösung konnten die Aggressoren, die uns zunächst zurückdrängen und vom Ort wegzwingen wollten, unerkannt das Weite suchen. Dann kam eine Welle von schreienden, anfassenden Menschen auf uns zu, die die polizeilichen Maßnahmen nicht guthießen und sich wichtig tun, beschweren oder sonst etwas wollten.

Es war seltsam, dass knapp zehn Minuten nach alledem aber auch gar nichts mehr darauf schließen ließ, was kurz zuvor stattgefunden hatte. Wir mussten danach noch weitere Male in den Bereich, weil es sich zuzuspitzen drohte. Die gesamte Nacht war geprägt von Hektik und Stress. Die Polizei hetzte hin und her und von Einsatz zu Einsatz. Dies blieb den Besuchern nicht verborgen und sie lebten sich entsprechend aus. Es konnte ebenfalls nicht verborgen bleiben, dass die Beamten jeweils nur in der Lage waren, den unmittelbaren Einsatzanlass zu lösen, aber nicht das Chaos darum herum.

Ich bin stolz auf uns, dass wir die jeweiligen Grundanlässe regeln konnten. Dies war stellenweise auf der Kippe und nicht von vorn herein klar. Es tut mir allerdings jetzt noch weh, dass wir als Beamte der Altstadtwache mehrfach zu Statisten des Sauf- und Erlebnistourismus degradiert wurden, man sich ungestraft an uns reiben durfte, und bespucken und beleidigen konnte und wir nichts dagegen machen konnten.

Der Eindruck in der Öffentlichkeit ist da. Ich wurde mehrfach darauf angesprochen, warum sich die Polizei so etwas bieten lässt. Von anderer Seite wurde ich mehrfach gefragt, ob ich denn merken würde, dass mehr „Vorort-Migranten“ denn je in der Altstadt wären.

Als ich dies bejahte, erfuhr ich, dass es derzeit und seit mehreren Wochen ein Wettbewerb sei, sich an der Polizei zu reiben, um uns in der Altstadt das Zepter aus der Hand zu nehmen und Erlebnisfilme aufzunehmen. Da dies seit nunmehr knapp drei Monaten auch gut funktionieren würde, kämen immer mehr Leute auf den Geschmack.

Es sei bei jugendlichen und heranwachsenden Migranten das neue, aktuelle Hobby, die „Bullen aufzumischen“. Positive Rückmeldung erhielt ich von zwei Gastwirten. Traditionell bzw. politisch sind/waren die Personen nicht unbedingt Fans der Polizei, sagten mir aber übereinstimmend, dass sie den Einsatz der Polizei toll fanden und sich in ihrem Bereich mehr Polizeieinsätze wünschen würden.

Zusammengefasst darf ich aber feststellen, dass unser Ansehen in der Öffentlichkeit zusehens sinkt und erhebliche Auswirkungen bei der Durchführung unserer Maßnahmen hat.

Zu 2. Ich persönlich habe an diesem Wochenende einige hundert Straftaten feststellen müssen, die ich nicht verfolgen konnte. Ich/Wir konnten lediglich in erster Linie im Rahmen der Gefahrenabwehr tätig werden. Menschen trennen, damit kein schlimmerer Körperschaden entsteht und das war’s. Der Einsatz eines BeSi-Trupps sollte überlegt werden.

Zu. 3. Ich denke, bevor wir an einem der nächsten Wochenenden tatsächlich einmal einen Einsatz aus der Hand geben werden und die Chaoten damit glauben, die Altstadt übernommen zu haben, müssen weitere Maßnahmen erfolgen. Sollten die Chaoten das einmal geschafft haben, werden es immer mehr werden, die es immer öfter probieren werden.

Wenn wir als Polizei der Entwicklung keinen Einhalt gebieten und sich die Gewalt wie in den letzten Wochen ansteigend entwickelt, sehe ich für Silvester und Karneval absolut schwarz. Sollten die Störer, die die selben sind wie in unseren Nachtdiensten bis dahin nicht begriffen haben, dass wir, die Polizei, das Gewaltmonopol in der Altstadt haben, werden wir die Einsätze verlieren.

Die Entwicklung auf der Straße läuft. Ich bin der Auffassung, dass die Sauf- und Erlebniswochenenden in der Altstadt inzwischen nicht mehr als Einsatz in der PI Mitte im Rahmen der AAO zu bearbeiten sind, sondern dass es sich um eine Behördenlage handelt, die einer Besonderen Aufbau Organisation bedarf, zumindest bis die Verhältnisse wieder halbwegs als normal bezeichnet werden können.

Zu 4.: Als Führungskraft einer Basisorganisationseinheit habe ich sicherlich etwas auszuhalten. Das stimmt. Ich bin, wie schon geschrieben, stolz auf meine und damit Ihre Mitarbeiter und bin total froh, dass niemand ernsthaft verletzt wurde. Kleinigkeiten benennen die Beamten nicht.

Ich bin an diesem Wochenende von Menschen aller Altersklassen bespuckt, beleidigt, mit Flaschen beworfen und sonst wie angegriffen worden. Komischerweise augenscheinlich durchweg von Migranten. Ich musste einen ehemaligen Footballspieler und Türsteher mit geschätzt 205 cm Körpergröße und einem geschätzten Gewicht von 160 kg, der meine Meinung nicht teilte und meine Anweisungen nicht akzeptierte, in Gewahrsam nehmen und habe mich dabei total nass und durch geschwitzt.

Ich musste viele verschiedene Dinge auf einmal, gleichzeitig, wie auch immer bedenken, bearbeiten und durchführen. Fußballfans, Chaoten, mögliche Erpresser etc. pp. Es hat mir dabei nicht geholfen, in der Freitagnacht zwei Beamte für eine Razzia abgeben zu müssen oder in den Nächten von langatmigen Staus im Gewahrsamsdienst bei einer Einlieferung von Personen hören zu müssen. Jede Einsatzminute auf der Straße zählt. Ich war bisher ein guter Dienstgruppenleiter und möchte auch gut bleiben können.

Ich habe an diesem Wochenende Mitarbeiter erlebt, die länger in der Altstadt sind, länger heißt in unserem Falle leider Gottes mindestens ein Jahr, aber auch Berufsanfänger, die ihre „Feuertaufe“ erleben mussten. Ich musste in den Gesichtern stellenweise Angst sehen und habe sie in Gesprächen zum Teil auch erlebt. Einige sprechen nicht darüber, weil dies nicht „cool“ ist.

Ich weiß, dass es krank macht, sich auf der Straße bespucken, beleidigen und sonst wie angreifen zu lassen. Ihre Mitarbeiter haben an diesem Wochenende zum wiederholten Male ihre Jacken reinigen müssen und haben Splitter von berstenden Bierflaschen über sich spritzen lassen müssen. Meine Mitarbeiter werden so krank.

Zur Belohnung einer eigentlich mit unseren Möglichkeiten gelungenen Nacht durften sie nach dem normalen Dienstende dann noch bis zu zwei oder drei Stunden Vorgänge fertigen.

Ich arbeite in einer motivierten Dienstgruppe. Wir nennen uns die Caesaren, damit wir das Chaos da draußen gemeinsam ertragen. Ich kämpfe seit Jahren mit Abgängen wegen des Objektschutztes oder wenn Mitarbeiter die volltrunkenen Chaoten nicht mehr aushalten. Bisher habe ich damit argumentieren können, dass es „da draußen im Einzelfall“ schon einmal hart zugeht, es aber nicht die Regel ist.

Das hat sich geändert. Es ist die Regel und diese Regel muss wieder gebrochen werden. Ich befürchte, dass die Mitarbeiter ihre Motivation gegen eine Vermeidungstaktik unserer Dienststelle eintauschen und uns den Rücken kehren werden.

Danke an alle Roths, Becks, Laschets, Rüttgers‘, Böhmers, Schrammas, Edathys, usw….

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

112 KOMMENTARE

  1. [zitat]Sie fühlen sich derzeit einfach „verheizt“ und dies halte ich für gefährlich.

    Sehen Sie mir die Länge des Schreibens bitte nach.“[/zitat]

    Diese zwei abschließenden Zeilen, die offensichtlich zum Brief gehören, haben sowohl ihr als auch Fakten – Fiktion vergessen. Schaut bitte nochmal das untere Ende des Originalbeitrags an.

  2. Ach hört doch auf – ein Einzelfall. Und dieser wird von einem rassistischen Sch..deutschen Bullen völlig überbewertet. Keine Hemmungen, mit Pfefferspray zu drohen. Was da passieren kann!

  3. 1. Der Mann ist entweder mutig und legt keinen Wert auf Karriere oder er ist einfach nur dumm! (vgl.Köln 20.09.08), denn:

    2. Diese Zustände sind von oben gewollt und absolut bekannt, daher ist der Brief unnötig, lediglich ein Eigentor, das aber immerhin ein paar Bürger in ohnehin „suspekten, rechten Medien im web“ „erwecken“ könnte.

    3. Es wird sich nichts ändern!
    Es wird einen Maulkorb geben (vgl.Staatsanwalt Roman Reusch), Karriereende für den anständigen, aber ja „total rassistischen“ Beamten! –>

    GEZ-Informationsterror blüht weiter…

    Wir brauchen entweder Bürgerkrieg aus dem Bürgertum oder wir gehen unter.

  4. Wenn das authentisch ist wird sich der Herr Dienstgruppenleiter wohl besser mal vorsorglich nach einem Job bei einer Wach-und Schließgesellschaft umschauen. Denn ich vermute, das er in Zukunft nicht mal mehr Strafzettelschreiben darf.

    Nun die zustände sind realistisch. Und gewollt.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  5. #3 RobertOelbermann

    ich sehe es genauso, dass kann nur gewollt sein, aber warum?

    Du Meinst :

    „Wir brauchen entweder Bürgerkrieg aus dem Bürgertum oder wir gehen unter.“

    Du denkst da den ersten Schritt nicht weit genug! Ich denke sie wollen einen Bürgerkrieg provozieren. Deshalb auch der Wunsch die Bundeswehr im Innland einsetzen zu können. Danach gibts dann offene Diktatur. NWO

    Wenn es eine Lösung gibt, dann nur eine gewaltfreie!(Was nicht heißen soll das Selbstverteitigung im Einzelfall nicht sein darf, im Gegenteil!) Alles andere wäre nur genau das was sie brauchen!

  6. WOW OT: O-Ton Thomas Gottschalk: In so einem Umfeld bin ich auch aufgewachsen. Der einzige Ausländer war der Italiener und Verbrechen kannte man auch nur aus Eduard Schnitzlers Aktenzeichen XY.

    Da gibts sicher Ärger morgen..

    Peter

  7. Der Brief ist ja die schon Volksverhetzung.
    Es wird die ethnische Zugehörigkeit der Kulturbereicherer genannt.
    Das ist politisch aber nicht korrekt.
    Frau Roth empören sie sich jetzt!

    Carl von Ossietzky:
    In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat.”

    Damit ist die Beamtenlaufbahn der Schreibers beendet.

  8. warum wundert mich das nicht?
    Es gab vor kurzer Zeit bereits einen ähnlichen Brandbrief aus wahrscheinlich der gleichen Dienstelle, und die linken Medien haben es fast völlig totgeschwiegen. Hier in Berlin gibt es ähnliche Situationen, vielleicht nicht so gedrängt, sondern in bestimmten Stadtbezirken verteilt. Hier dürfen linke Banden durch Berlin marodieren, das interessiert keine Sau.
    Allerdings hat der Berliner Polizeipräsident (wurde aus ausschließlich politischen Gründen aus NRW geholt) mittlerweile eine gute Idee, der grassierenden Kriminalität in Berlin Einhalt zu gebieten. Er wird den Berliner Beamten wohl Namensschilder an den Uniformen verordnen, damit diese pausenlosen Übergriffe aufhören…..
    Die Beamten müssen sich dann mit Namensschildern in die bereicherten Gebiete begeben, damit sie sich dort von Banditen ohne großen Aufwand identifizieren lassen können, damit die familien der Beamten auch ordentlich mitleiden können. Das ganze wird natürlich von den Grünen und den Linken gelobt, was nicht wirklich verwunderlich ist, da diese Parteien ohnehin lieber politische Büttel hätten, neben einer Gedankenpolizei.
    Es wird Zeit, daß Pobereit verschwindet und seine gesamte linksfaschistische Bagage mit.

  9. tja, lieber herr dienstgruppenleiter. das müssen sie aushalten. oder wurden sie vor dienstübernahme nicht gebrieft???

  10. Amerikanisierung des Polizeirechts – Jetzt!
    Schusswaffengebrauch, bei Autoritätsverlust, nicht erst bei Angriff mit Waffen, oder Waffenähnlichen Gegenständen.

  11. Einfach unglaublich.

    Positive Rückmeldung erhielt ich von zwei Gastwirten. Traditionell bzw. politisch sind/waren die Personen nicht unbedingt Fans der Polizei, sagten mir aber übereinstimmend, dass sie den Einsatz der Polizei toll fanden und sich in ihrem Bereich mehr Polizeieinsätze wünschen würden.

    Schizophrener geht’s wirklich nicht mehr – ich tippe auf Gastwirte aus dem linken Spektrum. Sobald es um das eigene Wohl geht, ist die demonstrativ zur Schau gestellte politische Einstellung vergessen. Wenn denen der Laden zu Klump geschlagen wird, ist natürlich die Polizei schuld, weil die nicht rechtzeitig zur Stelle war.

    Ansonsten: ein Blick nach Athen zeigt, wohin der Trend geht…

  12. Und wenn dann ein Polizist die Nerven verliert und einen Migranten verletzt oder gar tötet, ist es auch bei uns so weit….

  13. Die hier angesprochenen Migranten verstehen nur die Sprache der Staatsgewalt ihrer Herkunftsländer. Dies ist meist eine Schußwaffe von beachtlichem Kaliber, die sehr schnell losgehen kann.
    Übrigens sollte sich jeder selbst prüfen, ob er durch seine Wahl oder auch Nichtwahl die geschilderten Verhältnisse mit herbeigeführt hat.

  14. Ich frage mich ernsthaft, wozu ein Polizeibeamter seine Dienstwaffe hat, wenn nicht, um sich selbst zu schützen. – Wenn der Mob die Polizei angreift, und die sich nicht einmal verteidigt – wenn die „Hüter von Recht und Ordnung“ erst vom Mob auf der Straße und dann (im übertragenen Sinne) noch mal von den eigenen „Dienstoberen“ zusammengeschlagen werden, ohne daß es irgendwelche Konsequenzen für die Täter hat – was Wunder, wenn das Pack uns nicht für voll nimmt!

    Mir hat so ein moslemischer Dreckskerl, der mich mal bedrohte, wörtlich ins Gesicht gesagt: „Denkst du, ich hab Angst vor eurer kastrierten Polizei? Oder vor euren Gesetzen? Ich scheiß‘ auf eure Gesetze!“ – Und ein anderer (Türke) brachte es vor 22 Jahren schon auf den Punkt: „Wir kommen als Knechte und bleiben als Herren“.

    Ich begreife nicht, wieso sowas (!!) überhaupt das Wahlrecht kriegen konnte! – Hätten sie es nicht, würde unsere „Obrigkeit“ wohl andere Seiten aufziehen, zumindest, um sich der einheimischen Bevölkerung zu versichern. Und dann würde sie sicher nicht ihre eigenen Sicherheitskräfte zum fröhlichen Abschuß freigeben!

    Armes Deutschland… Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte!!

  15. Ab 2010 sind die Deutschen in den ersten Großstädten nur noch eine Minderheit unter Anderen, ab 2035 sind sie in ganz Deutschland nur noch eine Minderheit unter anderen und ab 2050 dürften Muslime die Mehrheit darstellen.

    Wir würden ja gerne nach Norwegen auswandern, bloß bei denen siehts auch nicht viel besser aus: Auf dem Lande oft tote Hose, in der Stadt der Multikulti-Mob.

    Bliebe nur noch Russland, alle anderen westlichen Länder (USA, Australien, Neuseeland, Kanada etcpp) sind selber vom Gutmenschen-Virus infiziert.

    Lebewohl mein geliebtes deutsches Volk, adieu lieb gewonnene europäische Völker.

  16. Offener Brief an Angestellte

    Vorgesetzte muß es geben.
    Vorgesetzte müssen sein.
    Ordnung ist das halbe Leben.
    Brust heraus und Bauch hinein!

    Vorgesetzte tragen feiste
    Bäuche unter dem Jackett.
    Feist ist an dem Pack das meiste,
    und sie gehn nur quer ins Bett.

    Sie sind fett aus Überzeugung.
    Und der bloße Anblick schon
    zwingt uns andre zur Verbeugung.
    Korpulenz wird Religion!

    In den runden Händen halten
    sie Zigarren schußbereit.
    Jeder ihrer Prachtgestalten
    wirkt, als wäre sie zu zweit.

    Manche sagen(wenn auch selten),
    sie verstünden unsere Not.
    Und wir kleinen Angestellten
    schmieren uns den Quatsch aufs Brot.

    Atemholen sei nicht teuer,
    sagen sie, und nahrhaft auch!
    Und dann hinterziehn sie Steuer
    und beklopfen sich den Bauch.

    Nagelt ihnen auf die Glatzen
    kalten Braten und Coupons!
    Blast sie auf, und wenn sie platzen!
    Gibt es schönre Luftballons?

    Laßt sie steigen und sich blähen,
    über Deutschland, hoch im Wind!
    Bis sie alles übersehen,
    weil sie Aufsichtsräte sind.

    Wenn sie eines Tags verrecken,
    stopft sie aus und weckt sie ein!
    Tiere kann man damit necken,
    Kinder kann man damit schrecken,
    aber euch? Ich hoffe: Nein!

    Erich Kästner

  17. OT

    TV Tipp passend zum Thema

    Morgen 10:50 bis 12:55 auf VOX

    Berlin Neukölln
    Leben im Brennpunkt

  18. @ sofawolf:

    > Bliebe nur noch Russland

    Viel Spaß im Lande der „lupenreiner Demokraten“. Schreiben Sie in einem Jahr mal wieder hier einen Beitrag. So sie es 1) noch dürfen; 2) körperlih und geistig (ich sag nur Neuroleptika) dazu noch in der Lage sind.

    Aber gehen Sie ruhig. Gehen Sie mit Gott, aber gehen Sie. Reisende soll man nicht aufhalten. Viel Glück – dieses werden Sie brauchen.

  19. Diese Leute haben wirklich mein Mitgefühl.
    Es ist ein Wunder , dass sie überhaupt noch in diese Viertel gehen. In so manch einem Land, werden die Polizisten gelyncht , wenn sie Abends im Viertel auftauchen.
    Sie gehen also letztendlich nicht mehr hin.
    So wird wahrscheinlich auch das enden.

  20. Nein Sorry, natürlich Zimmermann. Keine Ahnung warum ich im Eifer des Gefechts den Typen vom schwarzen Kanal eingetippt hab. Alterssenilität halt :wub:

    Peter

  21. #16 sofawolf

    Ab 2010 sind die Deutschen in den ersten Großstädten nur noch eine Minderheit unter Anderen, ab 2035 sind sie in ganz Deutschland nur noch eine Minderheit unter anderen und ab 2050 dürften Muslime die Mehrheit darstellen.

    „Far from enjoying the prospect of taking over Europe by having babies, Europe’s Muslims are living on borrowed time. … predictions of a Muslim takeover of Europe … ignore history and Europe’s ineradicable viciousness.“ Instead, depicting Europe as the place „that perfected genocide and ethnic cleansing,“ he [Ralph Peters] predicts its Muslims „will be lucky just to be deported,“ and not killed.
    http://www.danielpipes.org/article/4323

  22. der untergang des deutschen volkes ist seit 45 eine beschlossene sache, aber vorher muss es noch ausgepresst werden wie eine zitrone.

    wir sind schon lange keine einheit mehr, die familien sind größten teil zerstört, jeder guckt nur noch auf sich selber.

    mütter können fast ungestraft ihre geborenen kinder töten, von den ungeboren gar nicht zu reden.

    ein mörder geht gerade mal 3 oder 4 jahre in den knast, aber falschparker werden gejagd wie schwerverbrecher.

    ich seh für das deutsche volk schwarz, rabenschwarz !

    warten auf einen ( den ) erlöser ist wieder mal die devise !

  23. #16 sofawolf (13. Dez 2008 22:06)

    “ Auf dem Lande oft tote Hose, in der Stadt der Multikulti-Mob.“

    Genau das ist die Entscheidung, die einem bleibt. Muss jeder für sich entscheiden.

  24. @ #5 Logiker: Vielen Dank für Ihren Kommentar!

    Ja, ich sehe es ganz ähnlich wie Sie!

    Ich meinte Aktionen mit Format aber mit Macht!

    Gewalt ist keine Lösung. Aber wir Bürgerliche sollten uns mit allen Mitteln heftiger gegen diese Entwicklung wehren!

    Mit Worten und mit Taten, Gewalt nur in Notwehr.
    Aber besser Notwehr als tot oder ein Krüppel…

    Das meinte ich mit dem geflügelten Wort „Bürgerkrieg aus dem Bürgertum“.

    NWO=New World Order – für alle Neuzugänge:
    Man möchte die Souveränität der Staaten soweit aufweichen und die Staaten destabilisieren um die ganze Welt zu beherrschen, gern auch als Diktatur. Tja, wer könnte so etwas wollen??

    Ein Schritt dorthin: Der Einsatz des Militärs vermeintlich zum Schutz der Bürger im Inneren.. hahaha!

    Ich bin absolut für Grundgesetz und Bürgertum, aber so blöd bin ich auch nicht!

    Wir haben leider weder ein funktionierende Demokratie noch Meinungsfreiheit, sonst gäbe es PI gar nicht!

  25. Unsere Polizei steht an vorderster Front im Abwehrkampf gegen das Verbrechen und als Wächter über die Einhaltung von Gesetzen, die wir uns über das Parlament selbst gegeben haben, damit unser Zusammenleben reibungslos und störungsfrei funktioniert.

    Dank der polizeilichen Arbeit kann jedermann in diesem Land sorglos seinen Geschäften und seiner Freizeit nachgehen, in der Gewißheit, stets staatlichen Schutz zu genießen.

    Aber die Polzei hat´s immer schwerer. Zusätzlich hat sie seit etlichen Jahren die Fehler der Politik in Migrationsfragen auszubaden. Die Beamten werden bespuckt, geschlagen und beleidigt. Und dies immer häufiger.

    Die Angreifer sind in der überwiegenden Mehrzahl Kinder von Migranten, deren Eltern ihre Erziehungspflichten fortwährend vernachlässigen und ihre Kinder nicht auf ein Leben nach den Gesetzen unseres Landes vorbereiten.

    Diese Eltern müssen unnachsichtig in die Pflicht genommen werden. Eltern haften für ihre Kinder. Dazu sind Gesetze vorhanden, sie werden nur nicht angewandt von einer strafunwilligen Justiz.

    Und die Bezüge unserer Polizei müssen wahrlich erhöht werden. Bei so knappem Gehalt eine so gefährliche Aufgabe für die Allgemeinheit zu übernehmen, ist unzumutbar. Ich könnte es niemandem verübeln, wenn er wo anders eine ruhigere Kugel schieben wollte.

    MEHR GELD FÜR UNSERE POLIZEI !

    SOFORT !

  26. Die Düsseldorfer Altstadt ist ja nun nicht gerade irgendein Assiviertel. Es wundert mich, daß die örtliche Schickeria diese Zustände dort zuläßt.
    Warum ist bis jetzt noch keine Bereitschaftspolizei im Einsatz?
    Was soll das Kaspertheater.
    Übrigens, auf der andren Rheinseite, gegenüber, soll ja auf den Wiesen nachts ganz schön was los sein. Drogen etc. Genau vor den Haustüren der Schicki-Micki, in der Nähe der Jugendherberge. Aber es juckt wohl da niemanden.

  27. #19 Nitribeat (13. Dez 2008 22:11)

    Viel Spaß im Lande der “lupenreiner Demokraten”.

    Besser eine Halb-Demokratie wie Russland ohne Multikulti-Ideologie als eine Halbdemokratie wie hierzulande MIT Multikulti-Ideologie, die obendrein vorheuchelt, sie sei eine 100%-Demokratie.

    Abhauen ist nur Ultima Ratio, vorher wird sich gewehrt.

    Tut mir leid, dass ich bei Ihnen einen wunden Punkt erwischt habe. Was meinen Sie denn, wohin man ausweichen sollte?

  28. Die 68er werden sich die Hände reiben ob der geschilderten Situation. Sie haben erfolgreich kaputt gemacht, was sie gefühltermassen kaputtmachte.

    Wäre Zeit, mal ein paar Exempel zu statuieren.

  29. An #27 survivor (13. Dez 2008 22:47)

    ” Auf dem Lande oft tote Hose, in der Stadt der Multikulti-Mob.”
    Genau das ist die Entscheidung, die einem bleibt.

    Aber doch nur solange, bis die Moslems dann endgültig die absolute Mehrheit im Lande haben. Ab diesem Zeitpunkt bestimmen die dann immer häufiger und kraftvoller von der Stadt aus, wie es auf dem Lande auszusehen hat.

    Mein Problem ist, dass ich das aller Wahrscheinlichkeit als alter Mann noch miterleben werde.

    Gruß!

  30. Soll ich Mitleid mit Polizisten haben????
    Diese gleiche Polizisten, die Hand in Hand mit den linken Fachos , Pro Köln (die gegen Migranten ist) fertig gemacht haben!!
    Nein! Habe kein Mitleid! Selbst schuld!! Und ich hoffe sogar dass es noch schlimmer wird! Vielleicht dann reagieren die Naivdummgutmenschen!!

  31. Seit Köln ist mir klar, daß das nicht mehr unsere, sondern deren Polizei ist. Mein Mitgefühl hält sich daher in engen Grenzen.

    Im übrigen bin ich der Meinung, daß es erst noch schlimmer werden muß, bevor es besser werden kann. Angesichts der gegen uns laufenden demographischen Entwicklung habe ich nichts gegen eine zügige Eskalation. Besser es kracht jetzt oder in naher Zukunft, denn andernfalls treten von unserer Seite nur noch Rentner an.

  32. Ich bin erstaunt, dass der Brief in der Zeitung abgedruckt wurde, da gibt es nun bestimmt einige Düsseldorfer, die ihr Weltbild noch einmal überdenken werden!

    De facto sind die rütlti-boratischen Mikroterroranschläge gegen die Düsseldorfer Polizei schon nicht mehr Vorbürgerkrieg sondern haben er zur nächsten Eskalationsstufe, dem Bürgerkrieg geschafft!

    Und in der Politik die VerharmloserInnen, die BeschwichtigerInnen, die AppeaserInnen, während unsere Polizisten im Stich gelassen werden!

    Was wird passieren, wenn das staatliche Gewaltmonopol aufgegeben wird und die Kartoffeln nicht die christlichen Libanesen oder die Serben des Kosovo werden wollen?

    Bürgerwehren?

    Ich möchte an dieser Stelle ein großes Lob an die ansonsten nicht mit Erfolg verwöhnten Generation der linksgrünen 68er-TotalversagerInnen aussprechen:

    Ihr, die Ihr früher alles außer Euren Lebensunterhalt bestritten habt, habt es geschafft, mit dem Multikulturalismus ein einst zivilisiertes und in Wohlstand lebendes Gemeinwesen ohne Krieg (wie es noch Eure Nazi-Eltern tun mussten) zu ruinieren!

    Danke an Claudia Fatima Roth, Volker Beck und Hans „Christ“ian Ströbele von Bürgerkrieg90/Die GrünInnen!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  33. Bundespopel: Ich bin für weniger Polizei, veraltete Ausrüstung, schlechte Bezahlung und keine Rückendeckung durch Vorgesetzte und Politik. Grundsätzlich nur noch Typen wie den in Berlin als PP’s. Damit auch noch der dümmste KOB merkt, was abgeht.

    Wenn ichs mir recht überlege, sollte ich eigentlich die Grünen wählen ….

  34. Jeder der hier Ärger macht sofort zurück!
    Ggf. auch erschlichene Staatsangehörigkeit aberkennen.
    Ja, wo sind wir denn das wir uns das von diesen Kameltreibern bieten lassen?

  35. Dieser Dienstgruppenleiter scheint mir ein großartiger Mann zu sein. Voller Kraft und Charakter. PI sollte unbedingt versuchen, auch einfache Polizeibeamte mehr in unsere Thematik mit einzubinden. PI sollte regelrecht Werbung bei Polizeibeamten für diese Website zu machen. Ich selbst bin längst der Überzeugung: hier lesen auch viele Wachtmeister mit. Und zwar nicht etwa, um uns zu kontrollieren und zu protokollieren – sondern, weil wir ihnen aus der Seele sprechen!

    Die deutschen Polizeibeamten sind unsere wichtigen Verbündeten im Kampf gegen die „Bereicherung“ und das sollte immer wieder deutlich gemacht werden. Gerade deshalb war dieser Beitrag großartig!

  36. Leider befürchte ich auch so langsam, daß diese Zustände so gewollt sind.

    Früher war ich absolut gegen flächendeckende Videoüberwachung, denn wer lässt sich schon gerne auf Schritt und Tritt beobachten? Inzwischen denke ich, daß es ohne eine deratige Beobachtung nicht mehr möglich ist, alle die Straftaten zu ahnden, die nicht an Ort und Stelle verfolgt werden können.

    Bleibt mir nur noch die Frage, wer uns das Ganze eingebrockt hat. Die Kontrollfreaks, die schon immer so viel Überwachung wie möglich wollten, oder die Anarchos, die einfach nur unser Gemeinwesen destabilisieren wollen?

  37. #40

    Vielleicht kann man wirklich der ein oder anderen Polizeiwache eine sehr höfliche und freundliche E-Mail schicken, mit dem Hinweis darauf, daß auf dieser Website hier Themen und Mißstände behandelt werden, die die Herren Beamten, deren Mut und Engagement wir schätzen, am eigenen Leibe ausbaden müssen, Mißstände, welche jedoch in den „offiziellen“ Medien politisch-korrekt tot geschwiegen werden.

    Ich garantiere: der diensthabende E-Mailempfänger in der Wache wird diese Info unter der Hand an seine Kumpels weitergeben. Und abends nach feierabend surfen sie dann alle neugierig und grimmig kopfnickend auf pi-news.net. 🙂

  38. Der Mann hat vollkommen Recht und ich weiss aus eigener Erfahrung wie schwer es ist solch eine indirekte ‚Anklage‘ zu formulieren, die sicherlich nicht Konsequenzenlos bleibt.

    Wir haben hier also bereits einen ‚Helden‘ der Moderne – ein Menschen, der sich traut die Wahrheit offen auszusprechen.
    Hochachtung.

    Das Problem ist aber, dass diese Situation derzeit politisch gewollt ist und wir werden noch schlimmeres ertragen müssen.
    Es geht ganz einfach darum, dass man ab einem bestimmten Zeitpunkt konsequent und dauerhaft
    die ‚Spreu‘ vom ‚Weizen‘ trennen möchte – das funktioniert allerdings nur, wenn die Menschen vorher im Chaos ersticken, Angst haben, es hautnah erleben – um später nachveränderungen zu schreien, mit allen Konsequenzen.

    Wir wissen aus Statistiken dass die Menschen im Wohlhabenden Teil Europas ‚weich‘ sind. D.h. nichts anderes als dass sie keine Härte ertragen, für sich selbst nicht, aber auch nicht für Andere.
    Sie protestieren udn widersprechen sobald Härten auftreten, da sie es einfach nicht akzeptieren können.

    Die globale Situation erfordert aber extremere Mittel als die Wohlstandsländer sie bisher eingesetzt haben. Wir werden zunehmend in kriegersiche Auseinandersetzungen verwickelt,
    Kriege um Ressourcen und Auslandseinsätze werden immer weiter zunehmen – kein Land kann sich dem entziehen.
    In Afrika warten hunderte Millionen Menschen
    auf eine Chance nach Europa zu flüchten, Terrorgruppen planen immer wieder Anschläge.

    Diese Aufgaben kann man nicht bewältigen mit einem Volk das keine Härten erträgt und darum mutet man usn diese Härten zu.
    Man lädt Menschen der Härteren Sorte gezielt in die EU ein um zu zeigen was uns bevorsteht wenn wir nciht hart werden – d.h. eben auch dass wir auf Rechte verzichten – auf unsere und auch auf die Rechte anderer Menschen.

    Es ist doch ein Witz dass eine europäische Großmacht immer wieder Diskussionen darum führen muss, wie und wo man sich in Auslandseinsätze verwickelt, wie man Asylanten und Flüchtlinge behandelt, ob man Ausweisen darf oder nicht, wie mit Gefangenen umzugehen ist, die Geheimndienste ständig zur Aufklärung befragt werden, das Militär keine eindeutigen
    Befugnisse hat, in Kampfeinsätzen die Feinde teilweise nicht angegriffen werden dürfen, etc…

    Diese Themen dürfen keine Diskussionen sein wenn wir die Zukunft überstehen wollen, weil die Zukunft hart ist.
    Bei keiner anderen Macht stellen sich solche Fragen, in keiner anderen Nation sind die Menschen derart verweichlicht, dass sie grundlegend Ihre eigenen Exekutiven behindern udn es politisch abstrafen sobald Härte gefordert wird.

    Das ist ein lächerlicher Witz und in der EU Führung weiss man das genau.
    Das ist es was wir jetzt durchmachen und wenn wir mit dem Prozess abgeschlossen haben, dann werden wir verstehen wie es in der Welt zugeht und wie man sich in Ihr durchsetzt.
    Man kann nicht auf jeden Menschen Rücksicht nehmen, nicht jeden retten, darum wird es in der Zukunft nicht mehr gehen, es wird allein darum gehen wie man seine Sicherheit durchsetzt – auch mit extremen Mitteln.
    Man wird begreifen dass man gewisse Dinge nicht verbessern kann und das das letzte Mittel immer
    GEWALT heisst und genau deshalb angewendet werden MUSS.
    Nicht weil man Andere nicht respektiert oder weil sie weniger Wert sind – sondern um sich selbst zu schützen.
    Es wird dann keine Rolle mehr spielen welche Gründe ein anderer hatte, worin die Ursachen liegen.
    Im Krieg weiss jeder Soldat, dass der feindliche Soldat nur seinen Job macht genau wie man selbst und man sich nicht bekämpfen würde wenn es nicht den Befehl dazu gäbe.
    Man tut es aber, das ist Härte.

    Dieser Prozess der Gewalt und Härte wird bei uns noch wesentlich voranschreiten und erst beendet sein wenn es öffentlich kaum noch andere Themen gibt.
    Dann wird der Moment kommen an dem man jede Frage der Gewalt mit Gegengewalt beantworten wird, ohne dass das Volk Einspruch erhebt – weil es erkannt hat dass es sich selbst schützen muss.

    Erst dann wird diese europäische Staatengemeinschaft voll einsatz- und kampffähig sein und ab diesem Zeitpunkt wird es dann auch keine Rolle mehr spielen wie die Kämpfe um Ressourcen sich im Ausland gestalten,
    oder ob 100, 1000 oder 10 Millionen Afrikaner in die EU migrieren möchten.
    Man wird diese Fragen ganz einfach mit militärischer Gewalt beantworten, so wie man diese Frage jedem gewöhnlichen Kriminellen auf der Straße beantworten wird.
    Jeder Gewaltakt ist eine Frage die gestellt wird
    (die Frage lautet : ‚Wie weit kann ich gehen bis Widerstand geleistet wird‘)
    und man wird diese mit Härte beantworten,
    Ihr könnt Euch darauf verlassen – es ist nur eine Frage der Zeit.

    Bis dahin wünsche ich Euch allen viel Glück und denkt immer daran, wie man eine Frage nach Gewalt beantwortet – es macht vieles einfacher wenn man versteht worum es geht.

  39. Ich finde, wir sollten erst einmal den Beamten unser Respekt zollen, bevor wir hier anfangen auf die Polizei zu schimpfen.

    In erster Linie sind Polizeibeamte auch Bürger, und wir sollten dankbar sein, das es Menschen gibt die einen solchen Job machen möchten.

    Wenn ich hier immer lesen muß „Die sind doch selber schuld bla bla“ die Beamten haben nicht die Gesetze gemacht, und zweitens, müssen sie sich daran halten, auch wenn es Ihnen eventuell gegen den Strich geht.

    Was Köln betrifft, es soll mir hier doch keiner Erzählen, das jeder einzelne Beamte, der an diesen Tagen dort Dienst hatte, gegen Pro Köln war, wenn überhaupt, war das die Polizeiführung und die bestimmen was geht, die Polizisten haben nur Befehle auszuführen.

    Ich kann mich auch nicht erinnern, das ich jemals in meinem Leben, einen solchen Hilferuf von einem Polizisten gelesen habe, das sollte uns zu denken geben.

    Vielleicht, gibt es unter den Polizisten auch GrünInnen, mag ja sein, ich selber habe in meinem Bekanntenkreis auch ein paar Freunde bei der Polizei, aber glaubt mir, die wählen nicht Grün.

    Wir sollten also lieber nicht Applaudieren, wenn die Polizei in Düsseldorf, ein ganzes Wochenende sich mit Pack abgeben muß, den irgendwann passiert dies auch in deiner Nähe.

  40. #40 Meister Eder (14. Dez 2008 00:22)

    Das stimmmt, hier sind doch ein paar Polizisten, einige hatten sich doch auch geoutet.

  41. Wie ich schon mal schrieb: Wenn die Polizei im Buergerkrieg auf Eurer Seite ist und die BW auch, dann besteht begruendete Hoffnung sicher dieser Politversager zu entledigen.

  42. #42 GottWillEs

    Widerstand leisten – nichts lieber als das. Aber wir sehen ja vielfach, wo uns das hinbringt: Das Opfer wird mal eben zum Täter erklärt, und die wahren Täter werden von „unseren“ Schreibtischtätern weiter gehätschelt… Das Volk traut sich nicht, wirklich mal aufzustehen, und selbst hier schreiben wir nur – und bleiben mehr oder minder unter uns.

    Ich glaube nicht einmal, daß die Politik tatsächlich so überlegt handelt, wie Sie schreiben. Vermutlich geht es denen schlicht um ihre Pfründe und um Wählerstimmen. So war es immer, egal, welche Farbe die Suppe hatte: Die Fettaugen schwammen immer oben.

    Ich fürchte, uns bleibt nichts anderes übrig, als geschlossen zur Wahl zu gehen, solange wir überhaupt noch eine relevante Stimmenzahl aufbringen können, und uns auf eine wählbare Partei zu einigen. Oder eben tatsächlich auf die Barrikaden zu gehen, ungeachtet der Konequenzen, die das für uns haben würde. Aber wenn letzteres tatsächlich geschehen sollte, glaub ich wieder an den Weihnachtsmann…

    PS: Gratulation zu Ihrer gelungenen, aufklärerischen Seite! Ich habe sie eben gelesen.

  43. #44 karl-friedrich

    Das stimmmt, hier sind doch ein paar Polizisten, einige hatten sich doch auch geoutet.

    Das habe ich mir letztlich gedacht. Jedoch habe ich leider dieses „Outing“ der Polizeibeamten verpasst, das ich sehr spannend finde. Auch ich habe mit meiner Sympathie bzgl. Poliziten längst sozusagen die Seiten gewechselt. Sah ich sie (die Polizei) doch noch vor 1-2 Jahren nur als das lästige Volk, das mir ständig Knöllchen für’s Falschparken an mein Auto heftete oder mich bei 58 kmh blitzte, so habe ich mittlerweile längst begriffen, daß es um solche Nebenschauplätze überhaupt nicht geht. Sondern daß mein Knöllchenschreiber und vor allem deren Kollegen ganz andere, wirklich wichtige Dinge tun, die dafür sorgen, daß nicht jeden Tag Bereicherer über mich auf der Straße herfallen oder meine Wohnung ausräumen. Dafür bin ich diesen Polizeibeamten, die ich mit meinen Steuergelder ja ohnehin unterstütze, mittlerweile sehr dankbar – und beneide sie um ihren Job nicht.

    #47 Heretic

    Wie ich schon mal schrieb: Wenn die Polizei im Buergerkrieg auf Eurer Seite ist und die BW auch, dann besteht begruendete Hoffnung sicher dieser Politversager zu entledigen.

    Ich glaube sehr daran, daß es sowohl unter unserer Polizei wie auch unter unseren Bundeswehrsoldaten ein großes Potential an patriotischen, aber dennoch überhaupt nicht „rechtsradikal“ eingestellten Mitbürgern und Landsleuten gibt. Solche, die zu uns und dieser Website passen, und über deren Mitwirkung und Sympathie wir uns freuen würden.

    Denn sowohl die eine wie die andere Gruppe wird nach längerem Lesen gemerkt haben, daß hier auf PI keine abwegige Gruppe von rechtsextremistischen Spinnern zu gange ist. Sondern ganz im Gegenteil: hier tummelt sich die besorgte und niveauvolle Mitte des deutschen Volkes, die sich den kriminellen und antideutschen Veränderungen unseres Landes nicht mehr länger einfach nur ohnmächtig gegenüber sehen möchten. Wir möchten informieren und mitreißen.

  44. Tja lieber Herr Steffenhagen (der Kölner Schramma-Polizeichef mit dem dicken Bierbauch und den Pantoffeln)… Verbieten Sie ruhig noch weitere Veranstaltung deutscher Bürgerinnen und Bürger – das ist sicher einfacher als die Sicherheit des deutschen Volkes vor aggressiven vorzivilisierten Türken und anderen Moslems herzustellen… Viel Spaß Ihnen und Ihrem Mit-Versager Schramma!

  45. @Mixi

    Na dann wollen wir mal für unseren bierbäuchigen Pantoffelhelden hoffen, dass er von seinen/unseren ‚Schätzen‘ nicht genau so filetiert wird wie der Polizeichef von Passau.

    Leiter der Polizeidirektion Passau niedergestochen
    Passau (dpa) – Der Leiter der Polizeidirektion Passau ist von einem Unbekannten niedergestochen und schwer verletzt worden. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Der Vorfall ereignete sich am frühen Abend an der Tür des Wohnhauses des 52 Jahre alten Beamten im südlichen Landkreis Passau. Einzelheiten teilten die Behörden zunächst nicht mit. Es liefen «umfangreiche Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen», hieß es lediglich. Weitere Informationen sollen am Vormittag bei einer Pressekonferenz mitgeteilt werden.

    http://newsticker.welt.de/index.php?channel=new&module=dpa&id=19826346

  46. Die Justiz ist doch aktiv: Ab 50.000 EUR Steuerhinterziehung gibt es jetzt Knast. Und Berufung kann man sich da auch sparen.

  47. Es ist ja so, dass es inzwischen in allen Städten so aussieht. So etwas wie diesen „Hilferuf“ traut sich doch kaum ein Polizist zu schreiben. Es wird als Rassismus ausgelegt.

    Es wird erst langsam Bewegung, aber auch selbst dann nur langsam reinkommen, wenn es die ersten Schwerverletzten und Tote gibt.

    Das ist aber noch nicht einmal grundsätzlich ein Thema der Ausländer, sondern auch eine grundsätzliche Verrohung unserer Gesellschaft und öffentliches besaufen.

    Das größte Gewaltpotenzial geht allerdings von den Ausländern aus. Auch das ist leider Fakt und das kann auch keiner schön sehen und reden. Hier hilft nur noch schnelles abschieben. Ich frage mich immer wieder warum wir solche Menschen überhaupt behalten die unser Land zerstören und kaputt sehen wollen.

    Und nochmals, hier hat „jeder“ die Chance wenn er denn nur will und sich Mühe gibt, etwas zu werden und selbst wenn er das nicht kann, aus was für Gründen auch immer, hat diejenige Person nicht das Recht sich so zu benehmen.

    Nicht nur langsam, macht sich Deutschland und auch andere EU Staaten lächerlich mit ihrer Toleranzpolitik. Was müssen wir noch alles aushalten?

  48. #7 William Dexter (14. Dez 2008 04:06)

    Und nochmals, hier hat “jeder” die Chance wenn er denn nur will und sich Mühe gibt, etwas zu werden und selbst wenn er das nicht kann, aus was für Gründen auch immer, hat diejenige Person nicht das Recht sich so zu benehmen.

    Das klingt schon wieder wie so eine Gutmenschen Entschuldigung für Fehlverhalten.
    Was heisst hier kann jeder etwas ‚werden‘?
    In Deutschland Hartz 4 Empfänger zu sein, den ganzen Tag Faulenzen zu können und rundum versorgt zu sein ist ein besseres Leben als bestimmt 80% der Weltbevölkerung hat.
    Was muss man da noch werden???
    Man IST, wenn man Deutscher ist.

    Aber schaut sie Euch an die Arbeitslosen, sind damit überfordert günstig im Supermarkt einzukaufen, das Rauchen und den Alkoholkonsum einzuschränken etc…

    Armut ist hier überhaupt keine Entschuldigung für irgendetwas, jeder Arme hier sollte mal nach in die 3. Welt schauen.
    Fettwänstige Taugenichtse und dumme Proleten die nie irgendetwas gelernt haben, nie etwas leisten mussten sind die Armen in Deutschland – vollgefressen und jammern herum.

    Die Jugend? Haben genug Kohle für Drogen, Alk, Handys – jeden Tag.

    Was muss man werden?
    Wenn die Leute es nicht schaffen kreativ oder irgendwie sinnvoll mit Ihrer Zeit umzugehen
    und glücklich zu werden ist das deren Problem.
    Warum muss es immer Geld sein?
    Das ist doch keine Entschuldigung dafür auf der Straße Leute zusammenzuschlagen – nur weil man arm in Deutschland ist.

    Es hat sich einfach eingebürgert seiner Unzufriedenheit freien Lauf zu lassen anstatt friedlich zu sein, freundlich zu seinen Mitmenschen und sich zu freuen dass man nicht irgendwo in einer gottverdammten Wüste krepieren muss vor Hunger, Durst oder Krankheit.

    Armut – wenn ich das schon immer höre wird mir übel.
    Arm sind Menschen die ihr Hartz 4 Geld sinnlos verballern und nichts in der Birne haben, nichts mit sich selbst anfangen können.
    Überflüssiges Leben sozusagen.

    Ich kenne viele Hartz 4’ler und kein einziger von denen führt ein bemitleidenswertes Leben – keiner.

  49. #40 Meister Eder (14. Dez 2008 00:22)

    Ich selbst bin längst der Überzeugung: hier lesen auch viele Wachtmeister mit. Und zwar nicht etwa, um uns zu kontrollieren und zu protokollieren – sondern, weil wir ihnen aus der Seele sprechen!

    Da hast Du auch völlig Recht! Ich selbst bin ‚Bulle‘. Lese PI seit über einem Jahr täglich. Und kenne auch genug andere Cops, die dies tun! Besser wäre es, wenn es noch viiiel mehr wären.

    Ich habe das Glück in Sachsen zu dienen, wo es bei weitem noch nicht ganz so schlimm ist, wie es der Kollege in dem Brandbrief schildert.

    Das unser Berufsstand nicht soo sonderlich beliebt ist, ist verständlich und logisch. Und ‚A-löcher‘ gibt es bei uns auch genug.

    Die Mehrzahl der Kollegen auf der Straße (jedenfalls die Lebensälteren wie ich) denken sehr PI. Aber auch viele Jüngere.

    Und es wäre für uns und unsere Demokratie sehr gut, wenn es noch viel mehr werden würden.

  50. Wartet mal erst 2009 ab, wenn die Wirtschaft weiter in arsch geht. Dann wird gewalt noch grösser geschrieben und es herschen zustände wie in Detroit, wer schonmal da war weiss was ich meine.

    Diese Städte werden dann irgendwann verwarlost zurückgelassen und abgeschrieben und man konzentriert sich nur auf die sogenannten finanz zentren wo man dann noch den letzten bürgen die kohle aus der tasche abzockt.

    Irgendwann geht dann gar nichts mehr.

  51. #20 Rechtspopulist:

    „Das kann alles kein Zufall sein…

    Ob es den Willen gibt, unsere Zivilisation zu zerstören?“

    Solange völker ihre interessen vertreten aufgrund ihrer identität, können sie nicht bis aufs hemd von vagabundierenden heuschrecken ausgebeutet werden.

    Sind jedoch diese grundlagen durch umvolkung und gehirnwäsche (unterschichtenfernsehen, multikultierziehung, strafgesetze…)zerstört worden, ist sich letztendlich jeder selbst der nächste, wie jetzt schon vielfach, leider nicht nur
    Theo Retisch,
    der fall.

  52. Was habe ich von der sicherlich vorhandenen Sympathie von Polizisten und Soldaten für unser Anliegen, wenn sie unter dem falschen Kommando stehen?

    Wenn wir wirklich was ändern wollen, müssen mehr Menschen überhaupt erstmal aufwachen. Wie passiert das? Indem sie diese Dinge real erleben, dann lassen sich selbst die unangenehmsten Themen nicht mehr verdrängen.

    Wir hier haben (hoffe ich) die Nase im Wind, nehmen die Witterung auf, antizipieren vieles, was erst noch kommen wird.Es besteht die Bereitschaft, sich heute schon einem sehr unerfreulichen Thema von morgen zu stellen.

    Dabei beruht vieles auf Annahmen und Prognosen. Wir meinen, daß wir da, wo andere nur Bäume sehen, bereits den Wald erkennen können.

    Wir machen uns um die Zukunft Sorgen und möchten rechtzeitig und vorausschauend handeln.

    Damit sind wir in diesem Land eine Minderheit. Eine Minderheit, die sich überhaupt erstmal artikulieren muß und deren zarte Ansätze einer Organisation erstmal den geballten Angriff der etablierten Parteien und der MSM überleben muß.

    Es muß erstmal schlimmer werden, bevor es besser werden kann.

  53. #61 Grant hat recht:

    „Es muß erstmal schlimmer werden, bevor es besser werden kann.“

    Nicht nur
    Theo Retisch
    wusste das schon 1850 H. H. v. Fallersleben:

    Nicht Mord, nicht Bann, noch Kerker
    nicht Standrecht obendrein
    es muß noch stärker kommen
    soll es von Wirkung sein.

    Ihr müßt zu Bettlern werden
    müßt hungern allesamt
    Zu Mühen und Beschwerden
    verflucht sein und Verdammt

    Euch muß das bißchen Leben
    so gründlich sein verhaßt
    daß Ihr es fort wollt geben
    wie eine Qual und Last

    Erst dann vielleicht erwacht noch
    in Euch ein besserer Geist
    Der Geist, der über Nacht noch,
    Euch hin zur Freiheit heißt.

  54. Glaubt Ihr, daß die Mehrheit der Feuerwehrleute den „Kampf gegen Rechts“ (dh gegen die bürgerliche Mitte und damit gegen sich selber) des Deutschen Feuerwehrverbandes mitträgt? Die Fußballer dasselbe beim DFB? Und und und ….

    Was bedeutet es, wenn in Köln für ein paar hundert Pro-Köln Anhänger mal eben so von Staats wegen die politischen Artikulierungs- und Mitwirkungsrechte außer Kraft gesetzt werden?

    Wenn die Grünen behaupten, es sei dringend erforderlich, den Kampf gegen Rechts bereits im Kindergarten aufzunehmen?

    ME bedeutet es, daß wir den Finger genau an der richtigen Stelle haben.

    Dieser Polizist tut mir persönlich leid, aber ich hoffe, daß man ihn mit seinem Hilferuf hängen lassen wird.

    Damit der Druck nicht mehr abgelassen wird, sondern ständig steigt.

    Der Druck muß so stark werden, daß die Bereitschaft zu einer grundsätzlichen Änderung unserer Politik entsteht. Das Herumdoktern an Symptomen ist sinnlos, wenn nicht schädlich, weil es zur Verlängerung der derzeitigen Zustände beiträgt.

  55. Tut mit leid, wenn ich bei allzu vielen Sympathien für die Polizei mal Wasser in die Suppe giessen muss.

    Die Polizei ist unser Gegner ohne wenn und aber. Und das hat schlichte Gründe:

    Polizisten sind pensionsberechtigt.

    Dies und die Tatsache, dass sie keinen anderen Beruf gelernt haben und so notfalls ihren Job kündigen könnten ist eine Garantie dafür, dass sie ohne zu zögern Befehle ausführen.

    Von einer „Sympathie“ für unser Anliegen zu sprechen ist gelinde gesagt sentimental.

    Fazit:
    Selbst wenn sie alle drei Meter von Muslimen bespuckt werden, werden sie doch an der Seite ihre ungeliebten Freunde in den Kampf gegen Rechts ziehen.
    cf29

  56. Manche lernen halt nur auf die harte Tour

    Die Polizeibeamten an der Front haben sich halt sehr lange auf die Zunge gebissen, nur um keine Probleme mit Vorgesetzten und der Politik zu bekommen.

    Sie tragen deshalb auch eine Mitschuld und erfahren nun auf die harte Tour, die Gewaltprobleme lösen sich nicht auf sondern werden immer schlimmer.

    Der geniale Einfall der Politik, um diesen Zuständen entgegenzuwirken ist übrigens, Kioske in der Altstadt verbieten/früher schliessen…

    Der Abschaum aus den Vorstädten hat nun die Düsseldorfer Altstadt für sich entdeckt und wird sich nicht so schnell vertreiben lassen, gut so! Denn so werden die Probleme mit der Migranten-Jugend endlich für alle sichtbar.

  57. Schon die unseligen 68er haben ganzen Personengruppen u. a. Polizisten das Recht auf Leben abgesprochen. In diesen genannten Migrantengruppen haben sie willfährige Vollstrecker gefunden. Seltsamerweise schreien aber genau diese Leute nach der Polizei, wenn es für sie selbst „ungemütlich“ wird.

  58. das ist wahnsinn.

    aber ich sehe es auch so wie viele kommentatoren, es ist gewollt.

    das chaos und die anarchie wird noch ärger werden, bis die bürger nach einer eu diktatur schreien.

    genau das ist das ziel.

    mfg

  59. # 63 Grant

    Zustimmung!

    Es ist schon richtig, dass viele Polizisten Opportunisten sind und da sie keine Alternative zum Polizeidienst haben und Karriere machen wollen/müssen ( mit dem Gehalt der unteren Besoldungsgruppen kann man keine Familie gründen/ernähren ), machen sie gute Miene zum bösen Spiel.

    ABER: Wenn es wirklich knallt, und daran führt m.E. kein Weg vorbei, wenn nicht sehr schnell ein grundlegender Politikwechsel kommt ( das werden 68er und Linke, die erfolgreich Politik und Justiz unterwandert haben zu verhindern wissen ), dann haben wir den einfachen Polizisten und den einfachen Bundeswehrsoldaten auf unserer Seite!
    Der Tag wird kommen, an dem kein Polizist mehr dazwischen geht, wenn der Antifa-Mob Jagd auf einen unfähigen Polizeipräsidenten macht!

    Nicht umsonst haben Linke und GrünInnen Polizei und Bundeswehr schon immer mit Argwohn betrachtet und hätten beides am liebsten abgeschafft.

  60. Das haben wir nun davon, dass man hier den Bodensatz, den untersten Abschaum aus unzivilisierten Nomadenstaaten aufgenommen hat.

    Hier mus ausgemistet werden, diesen kriminellen Dreck rauswerfen und nie wieder reinlassen!

    Wir werden noch unsere brennenden Städte bekommen und dann sind dieses unerträglichen Typen vom Schlage einer CFR, eines Ströbele, Beck, und wie sie alle heissen, nicht zu finden!

    Die Polizei muss aufgestockt werden, bei gewalttätigen Unruhen müssen KSK, GSG 9 oder Bundeswehr radikal mit diesem Pöbel aufräumen, selbst der Einsatz der Schusswaffe muss dann sein!

    Wir kommen nicht drum rum…es wird sonst nur noch schlimmer!
    Nomaden verstehen nur die Sprache der Autorität, erworben nicht mit Kuschelkussen und Bewährungsstrafen, sondern absoluter Härte!

    Wo die Freiheit nicht beizeiten verteidigt wird, ist sie nur um den Preis schrecklich großer Opfer zurückzugewinnen. Hierin liegt die Lehre des Jahrhunderts.
    Willy Brandt

  61. @#66 cf29

    Tut mit leid, wenn ich bei allzu vielen Sympathien für die Polizei mal Wasser in die Suppe giessen muss.

    Die Polizei ist unser Gegner ohne wenn und aber.

    Das scheint auf Dich aus berechtigten Gründen zuzutreffen, betrifft aber nicht uns bei PI hier und auch nicht den Normalbürger!

  62. #11

    Genau SO läuft es, DAS macht schlagartig HELLWACH!!

    Dieses Realerleben vor ca. 2-3 Jahren riss mich aus meinem Gutmenschen-Dasein (von Geburt an).
    Allerdings hat es einige Zeit gebraucht, bis diese Erkenntnis soweit gesackt war, daß ich sie als ein Teil von mir sehen konnte. Und ich suchte nach einer Lösung, weil ich sozusagen aus der Orientierungslosigkeit raus wollte und Menschen suchte, die meine Gefühle und Gedanken teilen.

    Da ich mich seit meiner Jugend für Politik interessiere und auch zeitweise sehr aktiv war, sah ich in einem Forum den Link zu PI.

    Jeden Tag lese ich hier. Und glaubt mir, es gibt noch viiiel mehr stille Leser.

    Es gibt noch viiiel mehr Menschen, die diese Seite nicht kennen, und die TROTZDEM AUF UNSERER SEITE STEHEN. In meinem nächsten Umfeld: meine Söhne, meine Geschwister und deren Familien sind im Geiste mit uns einig. Jedoch war ich Diejenige, die erstmal vorsichtig dieses Thema ansprach. Alle sind auch sicher, daß wir längst am Telefon usw. abgehört werden, UND DIES IST DER GRUND, DASS SIE FURCHT DAVOR HABEN, IHRE MEINUNG LAUT ZU SAGEN.

    Aber, es müssen noch viel mehr Menschen wach werden.

    Deshalb:

    FAZIT (lt. Grant):
    Es muß erstmal schlimmer werden, bevor es besser werden kann.

  63. zwischen der Agression der Invasoren und der Niedertracht der Politstrizzis wird die Polizei zerrieben. Bis der Tag kommt, an dem die Mehrheit der Polizisten begriffen hat, daß Wegschauen, langsam machen, deeskalieren (als ob die einen Einfluß darauf hätten) zu abgefackelten Stadtvierteln, Mordorgien, totaler Anarchie führt. Dann schaun wir mal, wie lange der Volkszorn auf sich warten läßt.

  64. Es wurde der Anfang meines Posts nicht ausgespuckt:

    Das, was Grant in #15 und #17 geschrieben hat, entspricht auch meiner Meinung.

    Danke Grant, für deine aussagekräftigen Beiträge!

  65. @#66 cf29

    Die Polizei ist unser Gegner ohne wenn und aber.

    Ergänzung zu #28:

    Es liebt der Pöbel, das Strahlende zu schwärzen und das Erhabene in den Staub zu ziehen. Aachener Kritische Revue, 1893

    Wenn Sonne und Mond sich wandeln, Himmel und Erde veralten wie ein Kleid, wird Pöbel Pöbel bleiben, den nur Furcht vor dem Gesetz, nicht Moral und Religion in Schranken zu halten vermögen.
    Karl Julius Weber, (1767 – 1832), deutscher Jurist, Privatgelehrter und Schriftsteller

  66. Hab grad gelesen, das in Bayern ein angeblicher Neonazi nem Polizeichef ein Messer in den Bauch gerammt haben soll!

    Kann man der Qualitätspresse noch glauben?

  67. Müntefering hat die wahren Verbrecher ausfindig gemacht: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,596338,00.html
    Wenn jemand mit Fleiß, Ideenreichtum, Einsatz- und Risikobereitschaft ein Unternehmen gründet und Arbeitsplätze schafft, und damit sich selbst natürlich auch ein auskömmliches Leben, dem muss man das Vermögen hoch besteuern um damit den Abschaum auf unseren Straßen weiterhin zu alimentieren. Denn Mut, Fleiß und Disziplin zählt bei den Linken nichts – höchstens, um an deren Früchten zu schmarotzen.

  68. Wer behandelt brutale Muselschläger wie „rohe Eier“? Wer verfolgt „Nazis“? Wer überprüft alle „Nazis“ bei „Brandanschlägen“? Wer hebelt bei Pro Köln das Demonstrationsrecht aus? Wer macht sich willfährig zum Büttel der „braunen Dreck Schreier“?
    Alles schon vergessen?

  69. #15 Grant (14. Dez 2008 09:46)
    Wenn wir wirklich was ändern wollen, müssen mehr Menschen überhaupt erstmal aufwachen.

    Es muß erstmal schlimmer werden, bevor es besser werden kann.

    so ist es..Leider!

    um wirklich GRUNDLEGEND im Land die (zumindest einem Teil der Bevölkerung) bekannten Probleme zu ERKENNEN und ZU LÖSEN, muß der Druck größer werden!

    solche Brandbriefe sind eben „einzelfälle“, die müßte aber Sereienweise beim Polizeipräsidenten/politik einflattern, damit sich etwas rührt!

    Erst, wenn massenhaft und flächendeckend auch das gutmenschentum beim bummel übern weihnachtsmarkt, beim Alltag, bei der arbeit und im ruhigen Vorort zunehmend den Bereicherungs-faktoren ausgesetzt ist, werden die evtl. drüber nachdenken, ob man daran nicht etwas ändern könnte.

    und dann ist es noch nötig, sie davon zu überzeugen, daß die Probleme sich eben nicht mit „mehr moscheen“ und 2besserer Bildung“ und „integrationsangeboten“ lösen lassen sondern mit dem BESEN und dem Abschiebestempel.

    Da ich die ereignisse in Köln ebenfalls gut verfolgt habe und dasfehlverhalten der Polizei dabei( und leider nicht nur in Köln), hält sich das mitleid auch etwas in grenzen.

    ich kenne auch persönlich polizisten, einige sind absolut PI und wissen genau, daß die krawalle IMMER von autonomen chaoten ausgeht, wenn ins „gegen nazis“ oder „antiatom“- horn geblasen wird.

    oder daß man bei problemen im südlandmigranten-eck immer ganz genau aufpassen muß, daß man nicht angegriffen wird (verbal oder sonstwie)

    aber es gibt halt auch Politisten, die -wie großteile des Volkes-mit der problematik nicht vertraut sind!

    es gibt eben nicht „die Polizei“ sondern eben auch nur individuen.

    ein Sachbearbeiter irgendwo auf der wache/verkehrspolizei oder ein Polizist in der Provinz muß sich eben nicht mit migrantengangs etc. rumplagen.

    und alle polizisten sind nun mal staatshörig, die hand die einen füttert, beißt man nicht!

    und die hand, die die polizei noch füttert, sitzt im justiz/politik-elfenbeinturm, wo weltfremd von „integration“ geträumt wird.

  70. In einem Brandbrief berichtet ein Dienstgruppenleiter der Polizei von einem normalen Wochhende in der Düsseldorfer Altstadt.

    Die Frage ist nur, ob der Polizist etwas aus diesem Wochenende gelernt hat und in Zukunft eine andere Partei wählt.

  71. #12 Irmin (14. Dez 2008 08:45)
    sag mal, darf dieser Kollege denn überhaupt aus dem Nähkästchen plaudern ?
    Ist das nicht ein Kündigungsgrund.
    Ich kenne etliche Lehrer und auch andere verbeamtete Sozialarbeiter, denen der Mund verboten ist und die sofort ihren Job verlieren würden, wenn sie veröffentlichen würden, was sie erleben.

  72. > Ich kann mich auch nicht erinnern, das ich jemals in
    > meinem Leben, einen solchen Hilferuf von einem
    > Polizisten gelesen habe, das sollte uns zu denken
    > geben.

    Vielleicht sollten Sie gelegentlich einfach mal Nachrichten außerhalb der Gutmenschenmedien lesen. Das ist eigentlich nicht meine Art, ob der Länge der Informationen aber erforderlich und ich hoffe, die PI Admins lassen das stehen:

    „No Go Areas“ auch für Polizeibeamte!
    http://www.pro-nrw-patriot.de/content/view/858/387/

    Duisburg Marxloh gilt seit der Moschee als „No Go Area“ selbst für die Polizei, da sich die Parallelgesellschaft dort einen eigenen Rechtsraum geschaffen hat. Wenn überhaupt Kontrollen durchgeführt werden, dann wenigstens mit einer Hundertschaft.

    Hilferuf genug, oder werden hier gleich die Nachwuchsmarxisten von Einzelfällen sprechen?

    Vor bürgerkriegsähnlichen Zuständen muss sich niemand mehr fürchten, weil die längst Realität geworden sind.

    Gruß U.b

  73. > Aber, es müssen noch viel mehr Menschen wach werden.

    Und genau an diesen Menschen liegt es, ob wir mit unserer patriotischen Opposition erfolgreich werden oder nicht. Wie an anderer Stelle schon erwähnt, gibt es zwischenzeitlich Kreisverbände,die sich die von morgens bis abends die Hacken heiß laufen. Allein von den Ausreden, warum denn ausgerechnet dieser oder jener nicht aktiv werden kann, kann ich mittlerweile mehrere Bücher schreiben.

    Nur meckern und nöhlen allein hilft nicht. Es muss auch die Bereitschaft da sein, tatsächlich selbst seinen Teil dazu beizutragen.

  74. > Da hast Du auch völlig Recht! Ich selbst bin
    > ‘Bulle’. Lese PI seit über einem Jahr täglich. Und
    > kenne auch genug andere Cops, die dies tun! Besser
    > wäre es, wenn es noch viiiel mehr wären.

    Das ist ein „bekanntes Geheimnis“, dennoch Respekt. Ich muss nur in die Gesichter der Polizisten schauen, die uns auf unseren Veranstaltungen vor dem Mob linksextremer Spinner schützen und mithören, über was sie sich gelegentlich unterhalten.

    Polizisten hier in unserem Lande sind derzeit die „ärmsten Socken“, bekommen von allen Seiten den Druck ab, setzen oft genug ihr Leben auf’s Spiel und werden dann noch von selbstherrlichen Innenministern gezwungen, still zu sein und vor allem, den Mund zu halten.

    Wenn ich auch nur eine einzelne Chance erkennen könnte, Polizisten ermuntern zu können, den Mund endlich aufzumachen, würde ich von Wache zu Wache und von Stadt zu Stadt laufen!

  75. Es ist ohnehin nur eine Frage der Zeit, bis sich ein Polizist nicht mehr anders zu helfen wissen wird und von seiner Waffe Gebrauch machen muss, um nicht erschlagen zu werden.

    Dann brennt’s in den deutschen Städten.

  76. ’28 Zenta
    Es geht mir gar nicht um das Feindbild Polizei.

    Das wäre eitel und deshalb hab ich auch die Gründe dafür genannt, warum die Rechte hinsichtlich der Polizei nicht sentimental sein sollte.

    Pensionsberechtigung und keine Ausbildung für den freien Markt.

    Daraus folgt die Notwendigkeit politisch etwas ähnliches anzustreben, wie die Sheriff Wahlen in den USA.
    MfG cf29

  77. Dieser Beamte wird abgelöst! Möglichst in den Ruhestand versetzt! Der Innenminister und alle Regierenden, der Polizeipräsident, sehen das sicherlich ganz ganz anders! Solche Berichte verfassen kann nur ein Beamter, der die Formulierungen „Migranten“ und die noch mit den zugehörigen Ländern vermischt, der politisch „korrekt“ ist! D.h., bei der Ansicht dieser Probleme eher mit C. Roth übereinstimmt!
    Ein Wechsel dieser Einstellung gegenüber dem deutschen Recht erfolgt schlagartig, wenn die ersten 10 Gewalttäter abgeschobenw werden und sich in ihrer Heimat wiederfinden! Nichts Schlimmeres kann ihnen nämlich widerfahren!

  78. Ach, was der polizist aus düssseldorf so schreibt – hier kommen die wahren feinde der polizei und des staates:

    Passau
    Polizeichef offenbar von Neonazi niedergestochen

    http://www.welt.de/muenchen/article2875280/Polizeichef-offenbar-von-Neonazi-niedergestochen.html?page=6#comment
    14. Dezember 2008, 11:21 Uhr
    „Am Samstagabend klingelte ein Mann mit Glatze an des Haustür des 52-Jährigen Polizeichefs von Passau. Als Alois Mannichl öffnete, rammte ihm der Unbekannte ein Messer in den Bauch. Der Polizeichef ist außer Lebensgefahr. Bayerns Innenminister Herrmann bezeichnete die Tat mit offenbar rechtem Hintergrund als „Eskalation der Gewalt“.“

    Also, liebe glatzköpfe, jetzt macht euch frisch, denn nicht nur
    Theo Retisch
    ist zu jagd geblasen!

  79. #47 Theo Retisch

    Das war aber ein saudummer Rechter!
    noch nicht mal maskiert, nix???
    Die Rechten sind zwar dumm, aber sooo dumm???????
    Komisch das Ganze??

  80. @36 Eurabier

    Was wird passieren, wenn das staatliche Gewaltmonopol aufgegeben wird und die Kartoffeln nicht die christlichen Libanesen oder die Serben des Kosovo werden wollen?

    Defacto hat der Staat bereits aufgegeben nach meiner Einschätzung.

    – Den Bürgern wird geraten, den „Wagon zu wechseln“, wenn Gefahr im Anzug ist. Leider ist die Gefahr nicht im Anzug, sondern trägt zu grosse Jeans und Base-Caps, ganz im Gangsta-Style.

    – Man soll sich lieber verprügeln lassen oder wegsehen, als in Bedrängnis geraten Bürgern zu helfen. Ansonsten ist man noch selbst dran als „Rechter“ oder bekommt ein Verfahren an del Hals wegen Körperverletzung.

    – Busfahrer sind ja grundsätzlich selbst schuld daran, wenn sie vermöbelt werden. Konsequenterweise wird die Bahn dann…

    – …lieber Freifahrtscheine an libanesische Prügelbanden verteilen. Die kann man dann vermutlich zusammen mit dem H4-Scheck beim Sozialamt bekommen. Als Nahostler, versteht sich.

    – Die Executive entschuldigt sich demütig beim linken Mob in Köln, weil sie die Randalebrüder aus dem linken Spektrum wohl nicht beim Verprügeln von Nicht-Linken oder Unbeteiligten genügend unterstützt hat. Natürlich graift sie nicht ein, wenn der Pro-Köln-Stand von einer Bande „Couragierter“ umzingelt wird und Interssierte nicht durchlässt. Arsch huh und so.

    Das sind nur einige Beispiele, diese und die anderen kennst Du ja sicher auch.
    Schau Dir Paris an, die sind schon einen Schritt weiter.

  81. #42 Uwe.B (14. Dez 2008 12:24)

    „Allein von den Ausreden, warum denn ausgerechnet dieser oder jener nicht aktiv werden kann, kann ich mittlerweile mehrere Bücher schreiben.“

    Ich urteile nicht so hart über Leute , die zögern wegen eines Artikels ihren Job zu verlieren. Wenn man dann noch Kinder hat, kann man sich solche Aktionen schon nicht mehr erlauben.

    Polizisten sind ja auch aktiv, aber der Staat ermöglicht ihnen (sowie auch anderen Beamten) nicht, zu handeln. Und an die Öffentlichkeit gehen dürfen sie schon gar nicht.

  82. Wir haben bisher schon mehr fremde Menschen aufgenommen, als wir wirklich haben verdauen können.

    Helmut Schmidt FAZ v 8.12.08

  83. #85 Sauerkraut mit Ripple (14. Dez 2008 11:40) Hab grad gelesen, das in Bayern ein angeblicher Neonazi nem Polizeichef ein Messer in den Bauch gerammt haben soll!

    Kann man der Qualitätspresse noch glauben?

    Ich halte es in diesem Fall für möglich, daß es sich tatsächlich so zugetragen hat. Also daß der Täter ein Neonazi oder „Neonazi“ war. Man unternimmt in Politik und Presse alles nur denkbare, um die Opposition zu radikalisieren, und es könnte ja in einem Fall einmal gelungen sein … wir werden weitere Berichte abzuwarten haben.

  84. #98 frenchman:

    „Die Rechten sind zwar dumm, aber sooo dumm???????“

    Wenn die sog. rechten dumm sind, warum werden sie dann nicht laufend im tv in den vielen quasselrunden vorgeführt?

    Das wäre doch keinesfalls nur
    Theo Retisch
    endlich die möglichkeit sie am laufenden band zu enttarnen…..

  85. Lieber Herr Polizist,
    Anarchie und Chaos waren und sind das erklärte Ziel der 68er, die heute in allen Parteien der BRD sitzen. Das diese Leute nach dem Motto: „Die Demokratie unterwandern und mit demokratischen Mitteln bekämpfen“ seit Jahren agieren, müsste Ihnen bekannt sein. Dennoch haben Sie mitgemacht und mitgeholfen, die wenigen „aufrechten Demokraten“ in ihrem Land, die vor Anarchos-, Überfremdung- und Strassenterror gewarnt haben, mit der „Nazi-Keule“ niederzuknüppeln und zu unterdrücken. Sie Herr Polizist, haben als willfähiges Instrument der 68er-Faschisten entscheidenden Anteil daran, wie es heute in Deutschland im allgemeinen und in den Straßen im besonderen aussieht! Sie tragen „Mitverantwortung“ an Anarchie- und Chaos in Deutschland und da hilft es Ihnen wenig, sich bei einem Ihrer Vorgestzten, der genauso ein willfähiges Werkzeug ist wie Sie, zu beschweren. Er wird daran mit Sicherheit NICHTS ändern, außer: Dass Ihre zutreffende aber „politisch inkorrekte“ Darstellung „wahrer deutscher Verhältnisse“ Ihnen den („Kopf“) Job kosten kann.

  86. Tja, Herr Polizist!
    Was haben Sie denn bisher gewählt?
    Galt auch bei Ihnen der „Kampf gegen Rechts“ als oberste Maxime, der alles hintan zu stellen war?
    Wie lange glauben sie, würden derartige Zustände in einem „rechten“ Staat dauern? Einen Tag oder doch zwei?
    Auch Sie waren und sind Wähler und haben ganz demokratisch für die Abschaffung Deutschlands und seines Volkes gestimmt.
    Als Repräsentant des Systems müssen Sie nun die Folgen tragen: Verraten von Vorgesetzten, dem Terror der Mültikültürbereicherung ausgesetzt, werden Sie die letzten jahre Ihres Dienstes abbiegen müssen.
    Und, hat es sich gelohnt, Kreide zu fressen?
    Hat es sich gelohnt, den Büttel für eine Junta, die durch Vernebelung der Hirne des Volkes herrscht, zu machen?

    Sie tun mir leid! Ihr Einsatz wird nicht gewürdigt. Das ist gut so!
    Sehen Sie zu, wenn in der Innenstadt das nächste Mal die Geschäfte brennen (Athen läßt grüßen) und lassen sie die Plünderer gewähren. Und wenn man verlangt, Sie sollen ihr Leben einsetzen, um die Schickeria, die genau diese Zustände will, zu schützen, dann sagen Sie: „Nein! Ihr wolltet es ja nicht!“
    Denn wenn ein Mörder, Plünderer, Brandstifter sich eine Kugel fängt, wird Ihnen auch keiner helfen.

    Manche lernen’s nur auf die harte Tour.
    Sind Sie, Herr Oberwachtmeister lernfähig?

  87. Es wird nicht mehr lange dauern und der erste Mirgant wird durch einen übervorderten Polizisten erschossen.
    Dann habe wir Pariser verhältnisse.

  88. #102 Mahner:

    „Wir haben bisher schon mehr fremde Menschen aufgenommen, als wir wirklich haben verdauen können.- Helmut Schmidt FAZ v 8.12.08“

    Schmidt war von 1974 bis 1982 bundeskanzler, da hatte er acht jahre zeit, nicht nur
    Theo Retisch
    den zustrom an faulen, kriminellen clans zu stoppen, denn das war die zeit des familienzuzuges.
    Scheinheilig wurde ein ausländeranwerbestopp verhängt, aber der familienzuzug wurde hemmungslos.

    Alles rechtens, schliesslich gibt es ja die menschenrechte, aber nicht für die ureinwohner, was die indianer und abos für sie tödlich erfahren haben.

    Unsere volksvernichter haben sich ohne uns zu fragen sog. „rechtliche grundlagen“ geschaffen, so die Artikel 16.3 der Allgemeinen
    Erklärung der Menschenrechte: „Die Familie ist die natürliche und grundlegende Einheit der
    Gesellschaft und hat Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat“, Artikel 23 des
    Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte129, Artikel 8 EMRK (Schutz von
    Privat- und Familienleben) sowie Artikel 7 (Achtung des Privat- und Familienlebens) und 9
    (Recht eine Ehe einzugehen und eine Familie zu gründen) der EU-Grundrechtecharta der zu
    nennen.

    Das recht auf heimat ist ebenfalls ein menschenrecht, das jeden tag für uns beschnitten wird angsichts der landnahme durch okkupanten von überall her.

  89. #31 sofawolf

    Besser eine Halb-Demokratie wie Russland ohne Multikulti-Ideologie als eine Halbdemokratie wie hierzulande MIT Multikulti-Ideologie, die obendrein vorheuchelt, sie sei eine 100%-Demokratie.

    Tut mir leid, dass ich bei Ihnen einen wunden Punkt erwischt habe. Was meinen Sie denn, wohin man ausweichen sollte?

    Russland hat mit 14% doch einen wesentlich größeren muslimischen Anteil als Deutschland. Die Geburtenrate unter den Nicht-Muslimen ist ähnlich gering wie hier, und durch die starke Abwanderung in den Westen kam es sogar schon zu einem Bevölkerungsrückgang. Mehr islamische Terroranschläge gab es ebenfalls.

    Inwiefern steht Russland in der Hinsicht jetzt also besser da?

  90. An #9 Heinrich Harrer (14. Dez 2008 18:48)

    Russland hat mit 14% doch einen wesentlich größeren muslimischen Anteil als Deutschland.

    Unbestritten. Wo sitzen aber diese 14%? Sitzen sie pöbelnd in den Großstädten wie hierzulande? Nein! Hier handelt es sich ausnahmslos um autochthone Völker in den Randgebieten Russlands.

    Und das Wichtigste: Es gibt in Russland keine Multikulti-Ideologie, und das obwohl Russland ein Vielvölkerstaat ist. Es wird dort aus gutem Grund davon abgesehen, Bevölkerungsteile zu entwurzeln und unterschiedlichste Kulturen miteinander zu vermischen.

    Diese Multikulti-Ideologie ist aber wesentliches Grundübel und auch die Ursache dieses Diskussionsstranges.

    Gruß!

  91. Die entscheidende Frage ist doch, warum die politisch Veranwortlichen nichts unternehmen.

    Die Fakten liegen auf dem „Tisch“. Aber ein zurück zur Gemeinschaft, verbunden mit den unangenehmen „Verbindlichkeiten“, ist nicht gewollt. Im Sinne einer liberalisierten Spassgesellschaft, werden diese Umstände in Kauf genommen. Und falls doch irgendein Politiker auf die Idee kommen sollte, eine entsprechende Äußerung zu machen, ist seine Karriere erledigt. Das dies aber in der Regel nicht vorkommt, dafür sorgt schon die „Auslese“ in den relevanten Parteien.

    Also, was tun?

  92. Oligarchie habt Ihr. Genau wie Russland. Ein kleines Grueppchen bestimmt, wo’s langlauft. Linke Politbonzen, korrupte Gewerkschaftsbonzen, Oekobonzen. Sie alle kontrollieren die Medien, in denen sie staendig praesent sind.

    Wuerde mich nicht wundern, wenn der Fall Passau getuerkt ist. Hatte der Killer etwa noch Thor-Steiner Klamotten an? Dann ist ja alles klar! Taeter ueberfuehrt, bei DIESER erdrueckenden Beweislast.

    Und selbst wenn es einen rechtsextremen Hintergrund hat, so sieht man wieder einmal die unterschiedliche Behandlung durch die Medien. Bringt ein Immigrant einen Deutschen fast um, bekommt er Bewaehrung und es steht was in der Lokalpresse. Wird ein Polizeichef von einem eventuell Rechten (was im Moment ja voellig unbewiesen ist) fast umgebracht, dann schreien sofort alle nach Hubschraubern und lebenslanges einknasten.

    Wundert mich auch nicht, dass das so im Spon steht. Der Bildzeitung fuer Pseudo-Intellektuelle.

    Wer will, der kann die Zukunft in D klar sehen. Muente schwafelt wieder was von Abzocke der Heuschrecken, die er jetzt Hopper nennt. Die moechte er gerne melken. Ich schlage vor, wir fangen gleich bei ihm selbst an mit melken!

Comments are closed.