Farbbeutelanschlag auf Pro KölnIn der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde auf die Geschäftsstelle der Fraktion Pro Köln ein neuer Anschlag mit Farbbomben verübt. Bereits am 12. August 2008 wurde die Fassade des städtischen Gebäudes mehrmals mit Farbbeuteln verunstaltet (PI berichtete) und zweimal wurden die Fenster der Fraktionsräumlichkeiten mit faustgroßen Steinen eingeworfen.

image_pdfimage_print

 

53 KOMMENTARE

  1. Ich drücke Pro Köln und den anderen Pro-Gruppen kräftig die Daumen für die Kommunalwahlen im Juni in NRW !

  2. Das waren bestimmt Neonazis mit Schlangen-Tätowierungen im Gesicht. Für nähere Infos bitte Herrn Manichl befragen.

  3. Es handelt sich ganz klar um bürgergesellschaftliches Engagement gegen Rechts, wie von der Bundesstelle für den Aufstand der Anständigen Befohlen.

    Die zuvielcouragierten Akteure können sich ihre Kosten (Fahrkosten, Kosten für Farbbeutel etc.) gegen Vorlage der Belege erstatten lassen.

  4. @ #3 ComebAck

    Man muß dazu erst einmal ein Ziel identifizieren;
    z.Z. ist der Gegner noch unsichtbar und dies ist sein größter taktischer Vorteil;

  5. #3 ComebAck (05. Feb 2009 11:16)

    Prinzipiell richtig, in der Presse wird dann aber schnell mal ein Neonazianschlag auf friedliche Demonstranten daraus.

  6. @onrop:

    es könnten auch Muslime gewesen sein. Denn Pro-Köln organisiert immer noch Mahnwachen gegen den Bau der Riesenmoschee in Köln!

  7. Am besten die Fassade nicht reinigen. Mit der Zeit ist sie schön bunt :-). Rot-grün bekämpft dann Menschen, die in einem Gebäude sitzen, das farbiger ist als sie …

  8. Trotz dieser erneuten „Nettigkeiten“ gegen Pro Köln – sollte die Partei einen allgemeinen und sachlichen Wahlkampf führen.
    Ohne zu stark zu Polemisieren.

    Das Pro Köln immer öfter als ernst zunehmendere Konkurrenz gesehen wird, ist
    schon ein Erfolg.

    Steter Tropfen ….

  9. Wie auf dem Bild zu sehen ist, hält sich Pro-Köln mit der Deutschlandfahne sehr zurück. Würde zusätzlich zur Verbundenheit mit Israel noch eine Israelfahne rausgehängt werden, dann wäre dies sicher ein Fall für den Staatsanwalt, um wie in Duisburg zur Deeskalation die Israelfahne zu beschlagnahmen. 😉

  10. Eine kleine Videokamera würde die zukünftigen Täter überführen. Kosten ca 150€.

    Sollte investiert werden…

  11. #12: Dann wird das Haus eher niedergebrannt. Der Kampf gegen die Nazis duldet keine Judenfreunde!

  12. #13 antonio (05. Feb 2009 11:29)

    Geringes Selbstvertrauen auf Seiten der Antifakids sorgt dafür, dass diese meist nur vermummt auftreten.

    Außerdem möchte ich unterstellen, dass der Fahnungsdruck gegenüber Linkskriminellen eher gering ist.

  13. Nachtrag. Dies wird in der Statistik sicher als rechtsextreme Straftat geführt. Es waren bestimmt Neonazis welche innerparteiliche rassistische Auseinandersetzungen führten. Wir brauchen mehr Geld für den Kampf gegen Rechts™ . Und für alle Fälle mehr festangestellte Mitarbeiter mit einem unkündbaren dauerhaften Arbeitsplatz im Kampf gegen Rechts™ . Ironie Off 😉

  14. Bei den Grünninnen muß nur vor die Scheibe der Geschäftsstelle „gefurzt“ werden um den Staatsschutz am Arsch zu haben…
    Dann mal los. Natürlich werden die Ermittlungen nichts ergeben. In Köln wird selbst der Versuch Polizeibeamte in einen heimtückischen Hinterhalt zwecks Waffenbeschaffung zu Locken als „Dummerjungenstreich“ deklariert. Bundesverdienstkreuzträger die durch Nettotransfergelder allimentiert werden dummschwätzen etwas in der Form von „Wir haben die richtige Therapierung für diese Leute“ … im Zusammenhang mit der von Pro-Köln organisierten Demo.
    Viel Hoffnung zur Ergreifung wird es in so einem Umfeld nicht geben. Gegen die insbesondere Linksextremistischen Freikops hilft der Staat augenscheinlich nicht, mir scheint er fördert sie eher. Die Konsequenz wird der organisierte Eigenschutz sein müssen.

  15. Morgen haben wir vom Kreisverband PRO-NRW/ Bonn unsere Nominierungsveranstaltung. Ein paar Leute könnten wir noch gebrauchen. Bitte unter http://www.bonn.pro-nrw-online.org melden.
    Meldet Euch aber auch bitte wenn ihr uns im Bonner Raum mit Eurer Unterstützungsunterschrift unterstützen möchtet. Dadurch sparen wir eine Menge Zeit.
    Wir danken Euch.

  16. @ #13 antonio

    Das ist ein mögliches Mittel, aber 150€ ist zu wenig;

    Man braucht dazu ein hochauflösendes (HD) getarntes Video-Übersachungssystem;
    Speicherplatz für 48 Std. durchgehende Aufnahme und ein Backup-System.

    Mehrere Kameras sind nötig, die sich gegenseitig überwachen, damit ein Angriff auf eine kamera von einer anderen kamera aufgezeichnet werden kann.
    Eliminierung toter Winkel ist ein MUSS!

    Außerdem braucht man einen Trick, um unter die tief herabgezogenen Kapuzen zu blicken, die zur Standarduniform der roten SA gehört;

  17. Sehr gute Idee. Keinesfalls reinigen, die Fassade.

    Ein Wahlkampfargument, das täglich besichtigt werden kann.

    Da wird TÜRKENFRITZ nebst Genossen grün und blau und schwarz und blaß vor Wut !

  18. #20 BUNDESPOPEL (05. Feb 2009 11:47)

    Dann muss aber noch ein passendes Schild dazu hin, mit der Aufschrift:

    Linke „Zivilcourage“ vom 3./4. Februar 2009

  19. Viel Feind, viel Ehr.
    Sagten die Indianer schon.

    Auf jeden Fall wird Pro jetzt wirklich wahrgenommen, bessere werbung kann sich Pro doch gar nicht wünschen.

  20. In arbeitsscheuen „Nichtsbesitzer“ und „Nichtswerder“ Kreisen ist Sozialneid omnipräsent und dumpfe Zerstörung ein legitimes Mittel um seine Forderungen zu artikulieren.

  21. #16 GrundGesetzWatch (05. Feb 2009 11:35)
    Der ist gut!
    (Anschlag wird als rechtsextreme Straftat in die Statistik aufgenommen…..)
    Und Edathy bereitet daraufhin eine Anfrage vor……

  22. Als ob Farbbeutel Argumente ersetzen könnten, solche Aktionen sind signifikant für die Demokratiefeinde und sinnfreie Aktionen allemal.
    Es wird ihnen nicht nutzen, denn jeder positioniert sich als Demokratiefeind so gut er kann.

    Den Farbbeutelwerfern gelingt dies immer besser, sozusagen bildhaft…gut so!

  23. wer seine meinung nicht anders als mit vandalismus ausdrücken kann, hat in meinen augen gar keine eigene mienung sondern versucht nur auf billigste art und weise den anderen zu schaden.
    und wer zu feige ist in der öffentlichkeit hinzustehen und seine meinung in einer offenen disskusion zu vertreten ist einfach nur ein looser
    g ruß hannes

  24. @Rapfen
    Das gehört wohl eher in die Reihe der „Blondinenwitze“. Es scheint so zu sein, daß häufig diejenigen andere aufklären, die selbst am wenigsten darüber wissen.

  25. Wo sind denn die lupenreinen Demokraten die solche Anschläge verurteilen?
    Eine Schande das zeigt nur wieder deutlich das Deutschland neue Kräfte braucht. Der Erfolg ist deutlich. Keine Reaktivierung von Parteileichen(Altparteien die in der Versenkung verschwunden sind) sondern frische politische Bewegungen und Gesichter die Tacheles sprechen. Die Pro- Bewegungen und auch die Demokratische Liga stehen dafür.
    http://www.demokratische-liga.de

  26. Dhimmi- und Narrenhände beschmieren Tisch und Wände. Wann sprengt sich hier ein Muslim für 72 Huris in eine paradiesische Zukunft?

  27. pro köln sollte die fassade unbedingt in diesem zustand lassen. eine bessere werbung gibt es nicht. und nichts zeigt deutlicher den zustand dieses „freiheitlich“, „demokratischen“ „rechts“-staates deutlicher als diese versaute hauswand. vielleicht – nein, sehr wahrscheinlich – kommt da noch mehr.

  28. #39 Selberdenker

    …der macht in der bild’esquen Überschrift aus Farbbeuteln mal fix Farbbomben, wohl weil es dramatischer klingt?

  29. @#40 Hirnwerfer (05. Feb 2009 14:42)

    …der macht in der bild’esquen Überschrift aus Farbbeuteln mal fix Farbbomben, wohl weil es dramatischer klingt?

    Ich sach ja, wem die Argumente fehlen…

  30. #6 Denker (05. Feb 2009 11:21)

    Das ist doch einfach. Auch ohne http://www.netz-gegen-linke.de Seite, gibt es doch jedemenge Ziele für Farbbeutel und Buttersäure. Linke Szenelokale, Parteibüros der Linken und Grünen,Privatanschriften der Führungspersönlichkeiten sind im Netz zu finden, usw. Man muss nur seine lokale Links/AntiFa Seiten durchforsten und du findest in jede Stadt ein Objekt oder Zielperson die als Leitperson aka Gauleiter der SA arbeitet.

  31. Mich wundert gar nichts mehr !
    Lesen Sie nur mal die heutige Ausgabe der “Aachener Nachrichten ” :

    «Lachen über Nazis? Absolut! Sie sind lächerlich»
    Der Kabarettist Wilfried Schmickler kämpft nicht nur auf der Bühne wortgewaltig gegen rechte Umtriebe. Privat engagiert er sich für benachteiligte Schüler. Im Gespräch mit Marco Rose appelliert der Kabarettist an den Gemeinsinn: «Jeder kann dazu beitragen, dass Rechte in unserer Gesellschaft nichts zu sagen haben.»

    Im ausführlichen Interview dann noch
    folgende interessante Aussagen :
    ” Herr Schmickler , darf man heute
    wieder über Nazis lachen ?
    Schmickler : Absolut ! Nazis sind ja auch lächerlich . Dazu brauchen Sie
    sich nur einen dieser sogenannten
    Aufmärsche anzuschauen .Die Rechten
    haben inzwischen selbst gemerkt , dass sie doof rüberkommen , und sich deshalb autonome Klamotten zugelegt.
    Linke sehen einfach besser aus .
    Schwarz und vermummt – das ist schon cooler ,als mit Hosenträgern und
    Springerstiefeln herumzulaufen ! ”

    Sehr witzig – herr schnickler !
    Wenn sie mal eine Demonstration
    von vorbildlich gekleideten Rechten sehen wollen , kann ich ihnen nur
    noch Dokumentarfilme über die
    SS empfehlen , die tragen nämlich
    die schicksten schwarzen Uniformen !
    (Ironie off ! )

    weiter :
    AN : Ein NPD – Verbot ….
    Schnickler … sorry schmickler :
    Ich bin absolut dagegen !….
    Aber das gehört dazu . Das muß man
    ertragen können !

    Ja genau – herr schmickler :
    ” Das müssen wir aushalten !”

    AN : Müssen wir deshalb Aufmärsche
    wie zuletzt in Aachen ertragen ?

    schnickler :”Nicht unbedingt. Ich bin
    mir selber aber noch nicht sicher ,ob
    es besser ist , ein breites Bündnis zu organisieren , das einer solch armseligen Veranstaltung Aufmerksamkeit verschafft. Oder ob man die Geschichte nicht einfach ins
    Leere laufen lässt . Das galt auch
    für den Anti-Islamisierungskongress
    in Köln . Das Recht auf Meinungsfrei-
    heit ist nun mal eines der höchsten Güter, die es in unserer Gesellschaft
    gibt. Das gilt für jeden , das kann
    man nicht teilen .”

    Dem kann ich nur zustimmen , lieber
    Herr Schmickler , vor allen Dingen
    die unzähligen Ordner der Antifa haben PRO Köln da sehr aktiv unterstützt ! Danke für diesen selbstlosen Auftritt !

    “AN : Köln ist ein gutes Beispiel :
    Dort ist es Ihnen gelungen eine breite gesellschaftliche Basis gegen
    die Rechten zu moblisieren .Wäre das
    überall möglich ?
    schmickler : Davon bin ich überzeugt.
    In Düren etwa hat man es geschafft ,
    CDU und Antifa in ein Boot zu holen .
    Überall gibt es Potenzial , man muss
    es nur organisieren . Das geht in
    jeder Stadt .”
    Sicher , sicher – da hilft die
    linke Journaille ja auch tatkräftig
    mit !

    ” Es braucht also nicht die besondere
    Weltoffenheit des Kölners …
    Schnickler : das erzählen die dort immer .Alles Quatsch !Köln ist eine
    Stadt wie jede andere auch. Und es gibt in jeder Stadt eine Menge
    Menschen , die mit diesem rechtsradikalen Unwesen nichts zu tun haben wollen ! ”

    Ja – aber es werden immer mehr
    Bürger die langsam wach werden :

    “AN : Aber das könnte sich ändern .
    Schmickler :Ja , und dann würden
    sie auch gefährlich , wie man am
    Beispiel Österreich sieht :
    Jemand wie Jörg Haider , der eine Verbindung zwischen jungen Radikalen
    und konservativen Alten schafft ,
    könnte bei Wahlen in Deutschland
    locker über zehn Prozent holen. Aber
    dann kriegt er die eben .”

    Dem kann ich nur zustimmen , aber
    wo liegt die Gefahr einer rechten freiheitlichen und konservativen
    Politik ?
    Vielleicht :

    “AN : Sie waren beim Protest in Köln
    mit dabei und sind weiß Gott kein
    Leisetreter. Gibt es Reaktionen
    aus der Szene ?
    Schmickler : Nazis sind Feiglinge ,
    die niemals eine offene Konfrontation suchen .man muss zudem unterscheiden zwischen politisch Motivierten , die auch
    ideologisch eine gewisse Haltung
    vertreten , und Gestörten .
    Davon gibt es ganze Menge . Aber die
    muss man nicht ernst nehmen !”

    Ah , ich verstehe :
    Dann waren es also wahrscheinlich nur tapfere übermotivierte Steine-oder farbbeutelwerfer der örtlichen
    Kölner Antifa/faschisten , die
    hier mal wieder ein äußerst heldenhaftes Zeugnis demokratischer Gesinnung offenlegten !
    Lieber herr schmickler , sie befinden sich in allerbester Gesellschaft !

    Grüße vom

    Türken- Louis

  32. #6 Denker (05. Feb 2009 11:21)

    @ #3 ComebAck

    Man muß dazu erst einmal ein Ziel identifizieren;
    z.Z. ist der Gegner noch unsichtbar und dies ist sein größter taktischer Vorteil;

    …so unsichtbar sind die gar nicht….
    Ich kenne auch einige Namen und Adressen aber das Problem ist das man selber sehr vorsichtig sein muss nicht einem U-Boot zu begegnen von denen.

  33. #8 DSO-Einsatz im Innern JETZT (05. Feb 2009 11:22)

    #3 ComebAck (05. Feb 2009 11:16)

    Prinzipiell richtig, in der Presse wird dann aber schnell mal ein Neonazianschlag auf friedliche Demonstranten daraus.

    Ich weiß was will man auch erwarten von einer GLEICHGESCHALTETEN Gehirnwäschepresse ??
    Nix eben
    aber man kann ja „braune Farbe“ nehmen ha ha ha
    im Ernst diesen Pennern (assifanten etc.) muss mal klar gemacht werden das es auch noch Menschen gibt die vor Ihrem Terror nicht klein bei geben.

  34. @türkenlouis: Schmickler und die ganzen (neudeutsch) Comedians vergreifen sich gerne an den Schwächeren in dieser Gesellschaft. An den Islam zum Beispiel trauen sich diese Feiglinge nicht ran. Sie werden wissen warum: Van Gogh lässt grüssen.

    Diesem widerlich bräsig-oberlehrerhafte herr Schmickler sollte die Zunge im Mund verfauen, wenn er noch mal das Wort „Zivilcourage“ in den Mund nehmen sollte…

  35. Von bekannter Seite wurde und wird zum Kampf gegen PRO KÖLN aufgerufen. Ein deutliches Zeichen, daß PRO KÖLN einen ERNSTHAFTEN, BEDROHLICHEN Gegner darstellt.

  36. Der heldenhafte „KRAMPF gegen Rechts“ hat einen neuen Sieg errungen!

    hoch! hoch! hoch! hoch… 🙁

    sapere aude

  37. Wieder ein echter Grund, in Köln bei der nächsten Wahl mit einer Stimme für Pro-Köln „Protest“ zu wählen.

Comments are closed.