Tim Nicholson, ein ehemaliger leitender Angestellter, der ideologisch davon überzeugt ist, die Umwelt retten zu müssen, diesen Glauben an andere weitergeben wollte, und mit seinen Grünen Ideen allen dermaßen auf den Wecker ging, dass er deswegen entlassen wurde, darf jetzt gegen seine Vorgesetzten eine Klage einreichen. Das Arbeitsgericht erachtet nämlich seine Überzeugung als „philosophischen Glauben“, der mit jeder anderen Religion gleichzusetzen sei.

Nicholson hätte demnach wegen seines Grün-Glaubens nicht „diskriminiert“ werden dürfen. Der Öko-Freak, der in keinem Flugzeug fliegt, in einem Öko-Haus wohnt und seine Bio-Essensreste kompostiert, findet nicht allein seine Entlassung unerhört, sondern ist zudem frustriert, dass seine Kollegen seine Schadstoffemissionspredigten zuwenig reumütig aufgenommen hätten.

Er könnte damit zum Wegbereiter hunderter weiterer Klimawandelfanatiker werden, die ihre Arbeitskollegen ständig mit ihrer Grün-Religion missionieren. Anderen Anhängern seiner Klimareligion gilt er jedenfalls bereits als „grüner Märtyrer„. Nicholsons Anhöhrung findet am 4. Juni statt.

(Spürnase: Imli)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

25 KOMMENTARE

  1. Wo tauchte BSE zuerst auf?
    In England?
    Wer hätte geglaubt, dass es solchen Schaden anrichten würde?

  2. Kenne ich,habe auch so einen spinnerten „Vogel“ in der Verwandtschaft,widerlich.Jedes Gespräch endet im Streit,weil diese Oko-Idioten absolut Beratungsresistent sind.Die gehen zum Pinkeln in den Garten,ist ja auch Dünger und so…….
    Ab in die Biotonne und zusch“w“eissen.

  3. Alle, die den Schöpfergott leugnen, werden mit Sicherheit verführt (2. Thes 2,8-12) – hoffentlich nicht bis ans Lebensende! Siehe als Beispiele Hitler, Lenin, Stalin etc.
    Ich lasse dazu das NT sprechen (1. Tim. 4,1-5):

    „4,1 Der Geist aber sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeiten manche vom Glauben abfallen werden, indem sie auf betrügerische Geister und Lehren von Dämonen achten, 4,2 durch die Heuchelei von Lügenrednern, die in ihrem eigenen Gewissen gebrandmarkt sind, 4,3 die verbieten, zu heiraten, und [gebieten], sich von Speisen zu enthalten, die Gott geschaffen hat zur Annahme mit Danksagung für die, welche glauben und die Wahrheit erkennen. 4,4 Denn jedes Geschöpf Gottes ist gut und nichts verwerflich, wenn es mit Danksagung genommen wird; 4,5 denn es wird geheiligt durch Gottes Wort und durch Gebet.“ Siehe auch Matthäus 24 und 25 etc.

    Nachstehend in unseren pompösen, architektonisch prächtigen Staatskirchen der Bauleute meistens nicht vernommene Botschaften (kein Wunder, die sehr pseudotranszendente Bauleute-Sonnen-Tradition wurde ja 1546 am Konzil von Trient vom Vatikan der Bibel gleichgesetzt…):

    http://www.aaronedition.ch/Aus_kleinen_Steinen_Zeitpunkt,aktuell.pdf
    http://www.aaronedition.ch/Aus_kleinen_Steinen_Entrueckung,aktuell.pdf
    http://www.aaronedition.ch/Aus_kleinen_Steinen_Kephas,aktuell.pdf

  4. Tja wenn der sich auf „Philosophischen Glauben“ stutzen darf, dann können wir alle (z.B. PI Leser) das ja auch….

  5. Ich weiß nicht warum aber irgendwie finde Ich Islamische Fanatiker weniger schlimm (jedenfalls die die in Islamischen Ländern leben und nicht bei uns) als diese fanatischen Ökogutmenschen. Vielleicht weil die Mohammedaner nicht so vom Selbsthaß zerfressen sind und nicht so nerven (a lá Al Gore)?

  6. Wenn Moslems ihren politisch-sozialen Totalitarismus als Religion bezeichnen, und dann auch dahingehend einklagen dürfen, sollten Okö-Fanatiker dies auch dürfen. Mir sind zehn Öko-Freaks lieber, als ein Musel, denn Komposthaufen töten nicht.

  7. 3 Anna Karenina
    könntest du vielleicht deine Bibelverse in deinem stillen Kämmerlein für dich allein aufsagen oder schreiben? Wir müssen uns schon mit den mittelalterlichen Musel rumschlagen und dann noch ständig deine Geister und Dämonen – ist echt gruselig.

  8. Was kriegt eigentlich ein Ökomärtyrer? 72 quadratmeter Regenwalt? 72 Komposthaufen? Oder 72 „Jungrfauen“ a lá Claudia Roth (mit Axelbehaarung und ohne je Seife gesehen zu haben denn das ist ja natürlich)?

  9. Die Umwelt ist doch eh verloren! Hab ich in den 80ern gehört! Die Bäume waren alle dabei, abzusterben. Mittlerweile sind sie alle tot. Das bedeutet auch den Tod für unseren Planeten! In den 80ern war es schon kurz vor 12, jetzt ist es schon lange zu spät. Und das ist alles wissenschaftlich bestätigt gewesen. Wir sind verloren.

  10. @ #3 Anna Karenina (20. Mär 2009 20:27)
    Liebe Anna,
    wie wäre es, wenn Du/Sie etwas denken, notfalls auch argumentieren würdest/würden, statt irgendwelche nicht relevanten Zitate einer durchaus seriösen Quelle bringen würdest/würden.

    Einer produktiven Diskussion/Weiterentwicklung ist das nicht sonderlich förderlich, sry.

  11. Back to Subject:
    Yep,
    es ist zum K….., welche Klima-, CO2-, Waldsterben-, Öko-, Plaketten-, Feinstaub-, etc -Säue durch unsere Dörfer/Städte getrieben werden.
    —-
    Suicide can be considered a valid alternative.
    🙂

  12. Ach wie schlimm, jemand, der andere überzeugen will, dass Umweltverschmutzung schlecht ist.

    Da finde ich so Leute wie Anna Karenina bei weitem unangenehmer und geistig verwirrter, wenn sie aus einem unsinnigen, unmoralischen und blödsinnigen Märchenbuch zitieren.

    Nerven mich die Grünen? Ja. Aber wenigstens sind Teile ihrer Meinung in der Realität begründet und nicht in bronzezeitlichen Aberglauben.

  13. Der Öko-Freak, der in keinem Flugzeug fliegt, in einem Öko-Haus wohnt und seine Bio-Essensreste kompostiert (…)

    Abgesehen vom Klimawandel und der damit verbundenen Hysterie (die insbesondere auf politischer Ebene übertrieben ist): Was ist falsch daran sein Leben als Individuum derart zu gestalten, daß der Einfluß auf die Umwelt möglichst gering ist?
    Für mich hat das nichts mit (Öko-) oder sonstigem Fanatismus zu tun – für mich gehört das auch zum Schutz der eigenen Heimat.
    Viele Beiträge bei pi zum Thema Umwelt/Klima sind oft nach dem gleichen Schema gestrickt: meistens wird (unterschwellig oder offen) eine Verbindung zwischen „Schutz/Bewahrung der Umwelt“ (ja bitte) und der „politischen Richtung der GrünInnen“(nein danke) hergestellt. Hier sollte zukünftig etwas genauer und weniger polemisch differnziert werden.

  14. Öko-Haus und Bio-Essensreste.
    Der Mann lebt großzügig und komfortabel im eigenen Haus, so wie das für diese gehobene Ökoklientel üblich ist. Da gönnt man sich gerne den Luxus ein bisschen mehr für die erlesenen Dinge des Lebens auf den Tisch zu blättern, man hats ja, wenn auch, in schwachen Stunden, mit schlechtem Gewissen.
    Ich kenne genug von diesen Fatzkes. Nicht, das die nicht nett, freundlich oder auch sympathisch wären, aber deren Leben ist eine einzige Lüge.
    Ich wette, jeder Harz 4 Empfänger hat eine bessere CO2 Bilanz als dieser Ökoclown.

  15. Tim Nicholson, ein ehemaliger leitender Angestellter, der ideologisch davon überzeugt ist, die Umwelt retten zu müssen,

    ……….

    und alle seine Kollegen, allen voran Al Gore mögen zur Rettung der Welt auf die Inseln Tristan, Inaccessible, Nightingale, Middle und Stoltenhoff reisen und niemals wieder zurückkehren zum Segen der Menschheit.

  16. Das Arbeitsgericht erachtet nämlich seine Überzeugung als “philosophischen Glauben”, der mit jeder anderen Religion gleichzusetzen sei.

    Die Auffassung ist absolut blödsinnig und wird den Instanzenweg nicht überleben.

    Wenn er mich als Kollegen so vollgesülzt hätte, hätte ich ihn schriftlich abgemahnt und dann eine einstweilige Verfügung auf Unterlassung reingeknallt. Hätte der Arbeitgeber möglicherweise besser auch getan. Ist eine Stufe vor der Kündigung und betrifft die Privatsphäre.

  17. Wer sagt denn, dass er das nicht eh schon gekriegt hat. Laut dem Bericht ists zumindest ein unangenehmer Zeitgenosse. Der ging seinen Untergebenen und Vorgesetzten wohl permanent auf die Nerven.

  18. Verzichtsprediger sind immer die die vorher gegen ihr eigenes Gewissen gelebt haben. Wahrscheinlich ist der Mann deswegen so verbittert weil er sich in einem vergangenen Lebensabschnitt auf die allerkindischste Weise über Umweltschützer lustig gemacht hat.

  19. Ich weiss nicht wie das in England ist, bei uns hätte er als leitender Angestellter keinerlei Chancen vor dem AG. Er kann höchstens, wenn er nen entsprechenden Vertrag hat eine recht hohe Abfindung rausschlagen.

  20. Das Problem ist daran das wenn er Recht kriegt, dann haben Arbeitnehmer einen Freiraum ihre Firma mit Massnahmen und Forderungen zu terrorisieren.

    Was kostet es wohl ein ‚Carbon Footprint‘ zu errechnen? Und wie sieht es mit den Betriebsklima aus wenn sich ein Kollege als Ökoblockwart aufspielt und die Gesinnungpolizei ins Haus holt?

    Dann ist Schluss mit lustig…!

  21. Finde manchmal schade, dass PI so auf Ökos rumhackt. Ok, dieser war vielleicht etwas radikal, aber generell.

    Ich bin auch gegen die Islamisierung und für die Bewahrung unserer Kultur und
    unseres Lebensraums. Und genau der letzte Punkt ist mir auch wichtig: Unser Lebensraum
    wird nur dann gewahrt, wenn wir schonend damit umgehen. Und nicht alle Tiere und Pflanzen ausrotten, die Wälder zerstören und
    Energie verschleudern.
    Wir wollen unseren Kindern doch genausowenig eine baumlose Einöde hinterlassen wie eine islamische Gesellschaft!

    Echte Ökohäuser sind doch toll und völlig autoark (krisensicher).

    Ich hasse die Grünen wegen ihrer Islamophilie und ihrer sozialistischen Ideen. Aber den Umweltschutz, den sie fordern, finde ich z.T. gut und wichtig.
    Die Grünen sind nur leider viel zu links.
    Ich sehe jedoch nicht, warum eine rechte Partei nicht auch ökologisch sein könnte.

    Kulturen können nicht nur durch andere Kulturen zerstört werden, sondern
    auch an Umweltzerstörung zugrunde gehen.

    Ein Beispiel findet sich in der Geschichte
    der Osterinsel und dem Zerfall der Hochkultur dort, weil die Natur ausgebeutet wurde.
    Nachdem alle Bäume gefällt und Ressourcen ausgebeutet waren, brach die Hochkultur zusammen. Die Menschen fielen zurück in die Steinzeit.

  22. #8 Mary Astell (20. Mär 2009 21:31) 3 Anna Karenina
    könntest du vielleicht deine Bibelverse in deinem stillen Kämmerlein für dich allein aufsagen oder schreiben? Wir müssen uns schon mit den mittelalterlichen Musel rumschlagen und dann noch ständig deine Geister und Dämonen – ist echt gruselig.
    ————————-

    zustimmung. mich nervt das entsetzlich.

    mfg

Comments are closed.