schiff-irWenn islamophobe PI-Autoren bei Berichten über die somalischen Piraten auch deren Zugehörigkeit zur Religion des Friedens nicht unerwähnt lassen, gibt es Kritik bis in die Reihen unserer Stammleser. Gewöhnliche Kriminelle seien die Piraten, und ihre Verbrechen hätten nun wirklich nichts mit dem Islam zu tun. In Somalia sieht man das anders.

Die Presse berichtet:

Die Entführer des amerikansichen Kapitäns Richard Phillips, der von US-Elitesoldaten befreit worden ist, waren noch keine 20 Jahre alt – dennoch werden sie für mehrere radikale Islamisten als Gotteskrieger gefeiert. Sheik Hassan Abdullahi Turki, der Anführer einer radikalislamischen Guerillagruppe, hatte die Geiselnahme ausdrücklich begrüßt. „Ich kann sagen, dass die Piraten Teil der Mudschaheddin (Gotteskrieger) sind“, sagte er, wenn er auch die Lösegelderpressung der Seeräuber verurteilte. „Sie führen einen Krieg gegen christliche Nationen, die die somalische Küste missbrauchen wollen.“

Ähnlich sieht es Abu Mansur, ein Sprecher der radikalislamischen Al Schabab-Miliz, die von den USA als Terrororganisation eingestuft wird. „Ausländische Mächte wollen das Land teilen und die Piraten schützen die Küste gegen die Feinde Allahs“, sagte er dem Rundfunksender Garowe.

Gestern griffen die muslimischen Verbrecher erneut einen amerikanischen Frachter mit Hilfsgütern für Afrika mit Panzergranaten an. Als die US-Navy zu Hilfe kam, waren die Gangster aber bereits geflohen. Das Wissen um die Verteidigungsbereitschaft amerikanischer Seeleute zeigt Wirkung.

(Spürnase: Bernd von S.)

image_pdfimage_print

 

96 KOMMENTARE

  1. Um die USA mache ich mir keine Sorge!
    Die
    Politik in den USA ist Denke ich mir weitgehend unabhängig von Präsidente! Wobei er hier Flagge zeigen muß wenn er vor seinen Landsleuten und Wählern nicht das Gesicht verlieren will!

    Achtung die Auswertung der 49. Ratssitzung im Köln liegt vor !!
    Hier sind die Ratsprotokolle abzurufen
    Themen unter anderen Stadtarchiv. Achtung ab sofort können Gäste auch die Anhänge abrufen
    Gruß Andre
    Patriotisch,Antiislamisch,Proamerikanisch,Proisrae lisch

  2. DANKE PI, dass ihr eine eindeutige Position einnehmt und die Hintergründe des Islams und ihrer Anhänger aufzeigt. Natürlich ist die Herkunft und Motivation von diesen Verbrechern nicht unwichtig 🙂
    LG

  3. Sheik Hassan Abdullahi Turki, der Anführer einer radikalislamischen Guerillagruppe, hatte die Geiselnahme ausdrücklich begrüßt.

    Hmm.
    Das ist so, als würde man die NPD fragen, wie sie zu einem Überfall auf einen Neger steht.

    Was ich sagen will: Fragt doch mal den kurdischen Bauern, wie er die Piraten sieht.
    Oder den türksichen Arzt.

    Diese Menschen wären auch Piraten, wenn ihre Religion nicht der Islam wäre.
    Denn im Umkehrschluss müsste man nämlich annehmen, dass alle, die nicht den Islam als Religion haben, keine Verbrecher sein können.

    Das ist mein Standpunkt.
    Wer’s anders sieht, soll’s mir mal faktenfunidert erläutern.

    Aber ich finde es gut, dass PI sich mit Leser-Meinungen auseinandersetzt

  4. Man muss halt wissen, dass Teile Afrikas nicht zwangsislamisiert wurden (im Gegensatz zur militärischen Ausbreitung des Christentums, wie jedes Schulkind weiß), sondern dass die Lehre der Liebe, Güte und Hilfsbereitschaft des selbstlosen Beutesammlers Mohammed einfach Mio. Afrikaner überzeugte, und sie bis heute die bösen Kreuzritter dort nirgends sehen wollen, und ab und zu einer der humanitären Hilfsorganisationen der Muslime uns sanft darauf hinweisen muss. Die Entwicklungshilfe, die vor Ort sehr sinnvoll verwendet wird, kann man schließlich auch überweisen.

  5. Tja, so lange die „islamischen Führer“ das mörderische Treiben der Piraten nicht offiziell verdammen sind sie zumindest mitschuldig.
    Die christlichen Kirchen müssen sich ja auch bis heute die mangelhafte Zurwehrsetzung im 3.Reich vorhalten lassen. Gleiches Recht für Alle, das müssten doch sogar die Gutmenschen wohlheissen.

  6. #2 Tapion

    Die Piraten selber haben es aufs Geld abgesehen. Unterstützer und Anheizer haben jedoch auch unabhängig davon ein Problem mit dem großen Satan USA bzw. Westen. Und dieser Hass kommt nicht nur, aber u.a. auch aus dem Herzen des Islams.

    Übrigens hat Mohammed auch Karawannen überfallen. Und wahrscheinlich wäre er auch dann ein Krimineller geworden, wenn er nicht den Islam erfunden hätte. Dieser aber war ihm eine große Hilfe dabei, die Leute in Angst vor ihm zu versetzen, sie zu Feldzügen zu animieren, Beute zu klauen, Frauen für sich zu beanspruchen usw.

  7. “Sie führen einen Krieg gegen christliche Nationen, die die somalische Küste missbrauchen wollen.”

    Klingt ja so, als würde der Westen die somalische Küste mit Hafenkneipen und Matrosen- Bordellen zupflastern.
    Äh.. was machen wir doch gleich dort? Ganz böse vorbeifahren und mit dem Schiffshorn hupen?

  8. Präsident Obama zeigt dem Islamismus und dem Terorismus die Faust. Er läßt scharf schießen. Feinde der Freiheit werden kompromißlos exekutiert.

    Die links-grüne Kulturmafia wird ihn bald mehr hassen als George W. Bush.

  9. #2 Tapion:

    Volle Zustimmung. Natürlich begrüßen es die sog. „Islamisten“ (strenggläubige Muslime), wenn ihre Feinde (US-Imperialisten, der Westen) Opfer von Piratenattacken werden. Da ist es nicht verwunderlich, wenn die Seepiraten von den Jihadisten zu Gotteskriegern „erhoben“ werden. Die Motivation für solche Attacken ist jedoch nicht im Islam begründet.
    Ich meine, auch Abzieh-Özgur und Messer-Ali aus Neukölln-Nord mögen Müslimänner sein und einen im Islam begründeten Hass auf Deutsche (Ungläubige) haben. Die Motivation, Deutschen das Handy zu rauben, ist jedoch nicht ideologischer Natur, sondern es sind andere Beweggründe ( Gier, Neid, das Gefühl mit dem deutschen Michel eh alles machen zu können etc.), die die kriminellen Türken antreiben. Ebenso verhält es sich mit den Piraten. Ich erinnere nur mal daran, dass sie von ein paar Monaten auch mal den arabischen Tanker Sirius Star gekapert hatten. Wäre ihr Handeln religiös motiviert, hätten sie dann wirklich ein Handelsschiff ihrer rechtgläubigen arabischen Brüder angegriffen?!

  10. Ich verstehe nicht, warum man nicht jedes Schiff, das durch diese Gewässer muß, nicht gleich mit geeigneten Bordgeschützen bestückt. Soviel Platz wäre selbst auf den größten Schiffen wohl garnicht vorhanden, würde man freiwillige Bord-Schützen suchen, die diese Geschütze gern bedienen würden.
    Solange Piraten das eigene Risiko offensichtlich noch als noch gering einstufen, wird sich nichts ändern.
    Die Klage dieser Piraten gegen Deutschland ist ein schlechter Witz, aber im Grunde nur die nahtlose Fortführung anderer, bekannter „Unmöglichkeiten“ aus diesem ideologischen Umfeld.
    Unsere Gesetze sind ganz offensichtlich nur für unsere zivilisatorischen Standards gedacht, nicht aber für Leute, die dem 500 Jahre hinterher hinken.

  11. #6 Legionaer

    Weißt du, selbst wenn es so wäre, hätte in Multikulti-Anhänger dagegen doch nix zu sagen.

    Multikulti bedeutet ja nicht nur, dass Europa mit Moscheen zugepflastert wird, dass es Extraregelungen für Moslems gibt usw., sondern eben auch, dass islamische Länder mit McDonalds, Bordellen, FKK, Discos und Gayparaden versorgt werden. Das wiederum sehen Multikultianhänger als Beleidigung, als Provokation und als Mißachtung der Kultur vor Ort. Komisch, oder? Wieso gibts keine Kritik daran, dass diese Abermillionen Menschen dort kein Multikulti wollen? Wieso ist ein und dieselbe Haltung hier Intoleranz, und dort Wahrung der eigenen Kultur?

  12. #8 mullah-milch

    Vielleicht solltest du dich mal mit eben diesem Gefühl, anderen überlegen zu sein, und dem Islam auseinandersetzen, um den Zusammenhang zu erkennen.

    Auch hier zeigt sich, dass der angeblich selbe Gott einmal über Jahrtausende Demut, Selbstverleugnung und Selbsterniedrigung verlangt, und dann urplötzlich das Gefühl der Überlegenheit und des Stolzes und der Selbstherrlichkeit im Herzen des Menschen. Schon seltsam, gell?

  13. Us-Präsident Obama zeigt dem Islamismus und dem Terrorismus die Faust. Er läßt scharf schießen. Feinde der Freiheit werden kompromißlos exekutiert.

    Die internationale rot-grüne Kulturmafia wird ihn bald mehr hassen als George W. Bush je zuvor.

  14. Nun, PI treue Stammleser und Mitwirkenden, vielfach jene, welche seit Beginn dabei sind, sind halt nicht immer die aktivsten in der Kommentarfunktion.

    Doch das „PI System“ bleibt dasselbe:
    Neue Leser werden via Berichten und ehrlich interessiert in der Kommentarfunktion aufgeklärt und später treue Leser und Mitwirkende.

    Ein aufwändiges Prozedere doch bei den fantastischen Mitwirkenden selbstversändlich gerechtfertigt und für unsere Kultur nötig!

    :mrgreen:

  15. Natürlich hat das mit dem Islam zu tun. Mohammet selbst war Pirat von Wüstenschiffen, jeder Raubüberfall auf Dimmis ist von AllAh gewollt, von Gabriel befolen und von gläubigen Mohammedanern ausgeführt.

    Die Überfischung der Gewässer hat mit dem Westen auch nix zu tun, Die riesigen Flotten sind Chinesisch/Koreanisch

    Seeräuberei ist auch kein Normales Strafdelikt sondern Krieg da ja nicht nur ein Schiff angegriffen und besetzt wird sondern ein Staats-Teritorium.
    Der Kapitän ist die Höchste Autorität und hat alle Vollmachten und die Pflicht einen Angriff mit allen Mitteln zurückzuschlagen. Er kann nicht für die Tötung von Piraten zur Verantwortung gezogen werden. Auch die Rettung aus Seenot ist gegenüber Piraten nicht bindend.

    Ich bin in schon in einem Prozess wegen dem Tot von 6 Piraten freigesprochen worden.
    (allerdings verurteilt wegen nichtdeklarierens von Schusswaffen)

  16. #10 Baschti

    Wieso ist ein und dieselbe Haltung hier Intoleranz, und dort Wahrung der eigenen Kultur

    Diese bei den 68ern stark etablierte Ansicht ist Teil einer zutiefst rassistischen Geisteshaltung. Man betrachtet die eigene linke Ideologie als derart überlegen allen anderen Menschen gegenüber, Muslime und andere Nichautochthone werden als edle Wilde angesehen, welchen man aufgrund ihrer geistigen Degeneriertheit und ihrer kulturellen Unterentwicklung mehr Gestaltungsspielraum zur Auslebung irgendwelcher Traditionen einräumen muss. Deshalb dieses Messen mit zweierlei Maß: Wenn ein deutscher Familienvater im Suff sein Kind tötet, ist er (zurecht) ein Mörder. Tut dies ein Moslem im Rahmen eines „Ehrenmordes“, so wird dies als zu tolerierende kulturelle Eigenheit und mit seinen südländischen Temperament (zumindest teilweise) entschuldigt.

    Zitat Spiegel: Claudia Roth, die über Migranten redet, als hätte sie es mit Behinderten zu tun

  17. @ baden 44

    „Warum “Frachter mit Hilfsgüter für Afrika”?

    Eh für die Katz…“

    Warum denn? Vielleicht waren’s ja Verhütungsmittel …

  18. Ich habe es schon mal vorgeschlagen: Im Mittelalter haben sich Verteidiger von Burgen gegen Angreifer gewehrt indem sie heißes Öl von den Zinnen gegossen haben. Übertragen auf die moslemischen Piraten können die Schiffsbesatzungen Eimer mit Schweinegülle über die enternden Piraten auskippen. Das hilft todsicher.

    Es ist aber sicher wie das Amen in der Kirche, dass es einen Aufschrei von C.F. Roth, Edathy, V. Beck & Co. gibt, wegen einer angeblichen Verletzung der Menschenwürde.

  19. Ich erinnere nur mal daran, dass sie von ein paar Monaten auch mal den arabischen Tanker Sirius Star gekapert hatten.

    Hmm, für Analphabeten ist’s halt nicht so leicht, Schiffe auseinanderzuhalten, wenn man nicht mal den Namen am Bug und den Heimathafen am Heck lesen kann. 🙂

  20. q#8 mullah-milch

    Die Motivation für solche Attacken ist jedoch nicht im Islam begründet.
    Ich meine, auch Abzieh-Özgur und Messer-Ali aus Neukölln-Nord mögen Müslimänner sein und einen im Islam begründeten Hass auf Deutsche (Ungläubige) haben. Die Motivation, Deutschen das Handy zu rauben, ist jedoch nicht ideologischer Natur, sondern es sind andere Beweggründe ( Gier, Neid, das Gefühl mit dem deutschen Michel eh alles machen zu können etc.

    Sehe ich auch so.
    Mag sein, dass die Hemmschwelle dieses Klientels geringer ist, weil es ja ohnehin meist Geiseln aus dem „degenerierten, arroganten Westen“ handelt. Aber der Hauptgrund dürfte die Zahlungsfreudigkeit und Verständnisbereitschaft sein, mit dee man den Piraten entgegenkommt. Die Europäer würden halt lieber selbst noch ihren eigenen Henkern helfen, die Stricke zu flechten, als sich bei ihnen zu beschweren.
    Dass die Piraten jetzt von den Islam-Führern in den Adelsstand der Märtyrer erhoben werden, sagt mehr aus über den „friedlichen Islam“ als über die Piraten selbst.

  21. #4 verbalsniper

    „So lange die “islamischen Führer” das mörderische Treiben der Piraten nicht offiziell verdammen sind sie zumindest mitschuldig.
    Die christlichen Kirchen müssen sich ja auch bis heute die mangelhafte Zurwehrsetzung im 3.Reich vorhalten lassen. Gleiches Recht für Alle, das müssten doch sogar die Gutmenschen wohlheissen.“

    Was ist mit der Distanzierung der „Islamvertreter“ von der fruchtbaren Zusammenarbeit von National-Sozialisten und Mohammedanern? Der Mufti von Jerusalem, Husseini, war persönlich für die Ermordung von 5.000 jüdischen Kindern verantwortlich.

    » In Dresden wurde eine Mullah-Schule der SS eingerichtet.
    Himmler schwärmte von der „weltanschaulichen Verbundenheit“ zwischen dem Nationalsozialismus und dem Islam. «

    http://www.helmut-zenz.de/hzislam8.html

  22. #11 Baschti:

    Mit dem Islam habe ich mich genug auseinander gesetzt, keine angst. Bin ja schließlich PI-Leser 😉
    Allerdings wage ich zu behaupten, den Piraten geht es bei ihren Aktionen lediglich ums Geld.
    Wie gesagt, sonst hätten sie bestimmt keinen arabischen Tanker gekapert. Darum die Einschätzung, dass diese Aktionen mit dem Islam ausnahmsweise mal nichts zu tun haben.
    Solange es keinen eindeutigen Nachweis für ein koranbasiertes Handeln der Piraten gibt, kann über die Motive eh nur spekuliert werden. Und da sprechen die Indizien eine andere Sprache (Geldgier)

  23. #18 mullah-milch (15. Apr 2009 13:20)

    #16 Capt.:
    Eine blühende Fantasie scheinen Sie ja zu haben 😉
    —————————————-
    Das auch…und noch 30 Jahre Erfahrung als Capt. zu See. Piraten sind wesendlich öfter am Meer zu finden als in der Zeitung. Ein Großteil überlebt es nicht und das ist gut so.

  24. @ #26 Capt. (15. Apr 2009 13:30)

    Endlich ein Mann vom Fach

    Expertenmeinungen und Erfahrungen sind hier besonders wertvoll

  25. Im WK. II haben die Amis ihre Truppentransporter sehr effektiv durch sog. Geleitzüge gegen deutsche U-Boote verteidigt. Warum kehrt man eigentlich nicht zu dieser bewährten Strategie zurück?
    Ein paar Schüsse mit einem Mark 45 Leichtgewichtsgeschütz auf die Piratenboote und das Problem löst sich in Luft bzw. Sperrholz auf.

    Das System kann sowohl gegen Luft- wie auch Bodenziele (Schiffe und Küstenbeschuss) eingesetzt werden. Die Schussfrequenz liegt bei 16 bis 20 Schuss pro Minute, die Reichweite beträgt 13 Seemeilen (24 Kilometer). In den Magazinen an Bord der Schiffe können 500 bis 680 Schuss gelagert werden. Quelle: Wikipedia

  26. Auf die Idee, dass sich ein paar dieser Piraten lediglich deshalb auf ihre Religion berufen, um ihren schnöden Verbrechen vor der simpel gestrickten Bevölkerung einen Glorienschein zu verpassen (um somit mehr Unterstützung von eben dieser zu erhalten) kommt der Autor offensichtlich nicht.

    Genausogut könnte man schließlich behaupten, die christlichen Piraten vergangener Tage, hätten ihr Treiben auf mit dem Christentum und seiner Verbreitung begründet und nicht auf der bloßen Gier.
    Blödsinn?
    Richtig, und genauso blödsinnig ist es zu behaupten, die somalischen Piraten würden ihr Tun auf ihrer Religion begründen.

    Aber was soll man machen, die Welt ist eben so simpel, wie der kleine Maxi sie sich vorstellt.

  27. <blockquoteÜbrigens hat Mohammed auch Karawannen überfallen. Und wahrscheinlich wäre er auch dann ein Krimineller geworden, wenn er nicht den Islam erfunden hätte.

    Naja, soweit ich weiß, war der islamische Prophet recht wohlhabend, bevor er mit seinen Predigten begann.
    Eine reiche Geschäftsfrau hatte ihn geheiratet.
    Und dass es ihm um Geld ging, glaub ich auch nicht, man hatte ihm nämlich alle Macht angeboten, wenn er doch nur mit dem Islam aufhöre.

    Du solltest dich mal mit dem Thema genauer auseinandersetzen, ein Durchschnittsmuslim würde dich leicht auseinandernehmen…

    Deswegen habe ich mir sämtliche Fachliteratur reingezogen…

    Ich hab hier z. B. Dinge gelesen, wie dass Mohammed vor 1500 Jahren lebte.
    Eigentlich sind’s ja 1400…

    Ich meine: Wer bitte nimmt uns ernst, wenn einige anscheinend nicht mal die elementaren Dinge beherrschen?

    Du bist eher schädlich als nützlich.
    Sorry, aber ich hasse Dummschwätzer

  28. #29 Karl_Martell (15. Apr 2009 13:38)

    Dieser „Missbrauch“ wird aber vom Koran nahegelegt, wenn es dort in gewissen Suren um die Aufteilung der Beute geht. „Beute“ – die kommt als Geschenk von Allah und ist darum mit Stehlen, Rauben, Erpressen keinesfalls gleichzusetzen.
    Gerade gestern erst musste ich mir auf einer Veranstaltung anhören, dass die furchtbaren Anschläge von Hamas &Co. im Nahen Osten im Kern antiislamische Aktionen seien, da sie die Religion missbrauchten. Nur leider hört ja keiner der Missbrauchtreibenden auf die Erklärungen des deutschen Altachtundsechzigers, worin das Wesen des Islams wirklich bestehe, sondern suchen sich ihre Vorbeter und Führer selber aus. Und die haben dem deutschen Michel auf jeden Fall voraus, nicht nur die heiligen Texte, sondern auch die des „Lenins“ des Islamfaschismus – Sayyid Qutb – im Original gelesen zu haben.

  29. Pirat sein ist einfach cool in der Region. Das ist für die jungen Freibeuter einfach ein angesagtes Berufsfeld. Genauso wie hier für viele Bushido-sozialisierten eben das Berufsbild des Drogendealers,(Baby-)Zuhälters und allg. Kleinkriminellen auch äußerst beliebt ist. Wenn das nicht klappt, kann man immer noch drüber rappen. Ich warte auf die ersten somalischen Piraten-Gangsta-Rapper. Kommt noch, wenn der Berufszweig nach und nach trocken gelegt ist.

  30. Hier zeigt sich die Vielfältigkeit und Schönheit der islamischen Lehre. Wenn man perverse und verbrecherische Anlagen besitzt sollte man unbedingt zum Islam übertreten.
    Wie man sieht kann man den Koran zur Legitimation einer jeglichen Schandtat heranziehen.

  31. Stellt euch mal Piraten ohne Waffen vor.
    Eben.
    Also sofort Waffenlieferungen unterbinden.

    Wer Piraten bekämpft, bekämpft Symptome.

  32. #2 Tapion (15. Apr 2009 12:42)
    #25 mullah-milch (15. Apr.2009 13:27
    >Was ich sagen will: Fragt doch mal den kurdischen Bauern, wie er die Piraten sieht.
    Oder den türksichen Arzt.>
    >Diese Menschen wären auch Piraten, wenn ihre Religion nicht der Islam wäre.>

    Hier verwechselst Du Ursache und Wirkung. Tatsache ist, dass heutzutage Piraterie im großen Stil an folgenden Brennpunkten vorkommt:

    1. Die Straße von Malakka. Ein gefährliches Nadelöhr für die Internationale Seefahrt und den Welthandel.

    Die Staaten, die die Piraten dort (Jihadisten/Terroristen) beherbergen und wo sie ihre Basen haben, sind Malaysia und Indonesien, beides islamische Staaten!

    2. Das Horn von Afrika. Ebenfalls ein Nadelöhr für die Internationale Seefahrt und vor allen Dingen für die Ölzufuhr für Amerika, Europa und Asien. Dort beherbergt sie der „fail state“ Somalia, der beherrscht wird von islamischen War-Lords, die den Jihad nach Äthiopien und nach Kenia tragen wollen.

    Im übrigen hat Piraterie eine lange Tradition im Islam, das hat nix mit Armut zu tun und ist immer Teil des Jihad gewesen (Die Jihadisten führen paradoxer weise auch Krieg gegen Saudi Arabien, das sie als Handlanger und Lakaien der USA betrachten):

    Guckst Du hier:

    Warum Thomas Jefferson einen Koran kaufte:
    http://www.eussner.net/artikel_2007-01-07_00-52-29.html

    Denn die Piraterie hat ihre Rechtfertigung im Islam!!!

    Sidi Haji Abdul Rahman Adja, Botschafter Tripolitaniens in London, erklärt 1786 den staunenden Botschaftern der jungen USA in Frankreich und England Thomas Jefferson und John Adams die Zusammenhänge zwischen dem Islam und der Piraterie: „Sie seien auf den Gesetzen des Propheten gegründet, daß es in ihrem Koran stünde, daß alle Nationen, die nicht ihre Herrschaft anerkannt hätten, Sünder seien, daß es ihr Recht und ihre Pflicht sei, Krieg gegen sie zu führen, wo immer man sie finde, und zu Sklaven alle zu machen, die sie gefangen nehmen könnten, und daß jeder Muslim, der im Kampf fiele, sicher sei, ins Paradies einzugehen.“

    Die islamischen Schriften sind voll von Gesetzen und Vorschriften über die Beute, die man in Glaubenskriegen den unterworfenen Ungläubigen islamkonform abnimmt. Al-Anfal, der Beute, widmet der Koran eine ganze Sure. Um Lösegeld geht´s in Sure 47:4.

    Unterm Strich kommt immer heraus, daß Ungläubige vogelfrei sind!!

    Nun gibt´s aber scheinbar einen Gegenbeweis; denn die Piraten vor der somalischen Küste bringen am 15. November 2008 das saudische Schiff Sirius Star auf, das mit Erdöl im Werte von $100 Millionen unterwegs ist. Saudi-Arabien, der Finanzier des internationalen islamischen Terrors, wird selbst Opfer. $15 Millionen oder $25 Millionen wollen die Piraten erpressen.

    Ist das der Beweis, daß die Piraterie nichts mit dem Islam zu tun hat?

    Im Gegenteil, wie uns die Piraten selbst mitteilen. Die radikale islamische Miliz Shabab, die „Jugend“, die Junge Garde, nicht des Proletariats, sondern des Islams, fordert von den Piraten, das Schiff freizugeben, widrigenfalls ihnen eine militärische Aktion drohe. Man kann davon ausgehen, daß saudisches Geld auch diese Miliz finanziert, ob durch Osama bin Laden persönlich oder durch das saudische Königshaus sei dahingestellt, wahrscheinlich ist, daß sie ihr Geld von beiden beziehen; denn König Abdullah als Hüter der „Heiligen Stätten“ muß beweisen, daß er linientreu ist. Innenpolitisch zeigt er dies dadurch, daß er keine wirklichen Reformen in Gang setzt!!

    Quelle: Dr. Gudrun Eussner

    http://www.eussner.net/artikel_2008-11-25_16-49-46.html

  33. Wieso bitte bin ich unter Moderation?
    Das ist ja wohl ein Witz…
    Ich kanns mir denken, meine Beiträge waren wohl zu sachlich…tzzz, Meinungfreiheit und so….

  34. Vergleichbar ist das somalische Piratenunwesen in Ansätzen mit den Barbaresken, ebenfalls islamisch legitimierten Piraten, die das Mittelmeer ein Zeit lang quasi BEHERRSCHT haben.

  35. Ein Totschlagargument was jedem Linken entweder zum Schweogen bringt oder einem als Nazi Diffamieren läßt ist folgendes:

    Stell dir mal eine Welt ohne Islam vor.
    Nur mal so drüber nachdenken.
    Wie sähe die Welt dan aus.
    Wen sich irgendwo Konflikte auftun, kann man mit an sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen das mindestens einer der Kontrahenten Moslem ist. Warum ist das so? Wiso kann keiner mit denen?

  36. #3 Tapion (15. Apr 2009 12:42)

    „Sheik Hassan Abdullahi Turki, der Anführer einer radikalislamischen Guerillagruppe, hatte die Geiselnahme ausdrücklich begrüßt.

    Hmm.
    Das ist so, als würde man die NPD fragen, wie sie zu einem Überfall auf einen Neger steht.“

    Sind dir denn entsprechend wohlwollende offizielle NPD-Statements zu „Überfällen auf Neger“ bekannt? Also mir nicht.

    Bitte mit Quelle nachtragen oder sonst schweigen.

  37. #18 Capt. (15. Apr 2009 13:16)

    Ich bin in schon in einem Prozess wegen dem Tot von 6 Piraten freigesprochen worden.
    (allerdings verurteilt wegen nichtdeklarierens von Schusswaffen)

    Wahrscheinlich erfolgte der Freispruch aufgrund eines Rechtschreibfehlers in der Anklage („wegen dem Tot von 6 Piraten“).

    6 Piraten auf einen Streich! Nur einer mehr, und der Rekord des tapferen Schneiderleins wäre eingestellt worden.
    🙂

  38. Gewöhnliche Kriminelle seien die Piraten, und ihre Verbrechen hätten nun wirklich nichts mit dem Islam zu tun.

    Komisch, irgendwie hört man so selten von saudischen und iranischen Schiffen, die als Geiseln genommen werden.
    Und falls jetzt jemand behaupten sollte, die armen somalischen Piraten würden ja nur ihren Lebensunterhalt bestreiten, dann frage ich ihn, wieso diese „armen Kerle“ mittlerweile alle rolextragende Millionäre sind!

  39. #34 Tapion (15. Apr 2009 13:50)
    Naja, soweit ich weiß, war der islamische Prophet recht wohlhabend, bevor er mit seinen Predigten begann.
    Eine reiche Geschäftsfrau hatte ihn geheiratet.
    Und dass es ihm um Geld ging, glaub ich auch nicht, man hatte ihm nämlich alle Macht angeboten, wenn er doch nur mit dem Islam aufhöre.

    Und du glaubst weil er eine reiche Frau geheiratet hat, sei sein gieriges Wesen zufrieden gestellt worden. Was glaubst du wohl warum er den Leuten weis gemacht hat, dass er eine besondere Beziehung zu einem Gott hätte, doch nur um sich selbst über seine Mitmenschen zu erhöhen, er hat sich als selbsternannter Mittler zwischen Mensch und einem Gott selber den göttlichen Status verschafft, so dass er tun und lassen konnte wonach ihm gerade der Sinn stand.
    Mohammed war nichts anderes als ein verbrecherischer Nimmersatt. Er selbst und seine Nachfolger haben seine Schandtaten religiös verklärt.

  40. # 3 Tapion (15. Apr 2009 12:42)

    >Diese Menschen wären auch Piraten, wenn ihre Religion nicht der Islam wäre.>

    Das ist nicht anzunehmen, denn dann gäbe es in den armen afrikanischen Staaten südlich der Sahel Zone jede Menge Piraterie! Ist aber nicht!

    Die moderne Piraterie hat zwei Brennpunkte:

    1. Die sog. „Straße von Malakka“. Ihre Basen haben die Piraten in Malaysia und Indonesien (Sumatra), beides islamische Staaten, die nicht oder nur ungenügend gegen die von ihrem Staatsgebiet operierenden Piraten vorgehen. Warum wohl?

    2. Das „Horn von Afrika“. Hier haben die Piraten ihre Basen auf dem Staatsgebiet des „fail state“ Somalia, das von den Banden der islamischen Warlords beherrscht wird und die vom Boden Somalias aus den Jihad in die (überwiegend christlichen) Anrainerstaaten Äthiopien und Kenia tragen wollen.

    Piraterie hat im Islam eine lange Tradition. Ich erinnere an die Jahrhunderte lange Gefahr die von der sog. „Berberküste“ Nordafrikas ausging. Ca. 1,5 Mio. Christen wurden von den islamischen Seeräubern geraubt und auf den Sklavenmärkten Nordafrikas verkauft.

    Die Muslime der Berberküste verlangen sogar von Thomas Jefferson, einem der Gründerväter und 3. Präsident der noch jungen USA, einen Tribut von 250.000 US-Dollar, damals eine ungeheure Summe, um sie von der Piraterie zu verschonen.

    Guckst Du hier:http://www.eussner.net/artikel_2007-01-07_00-52-29.html

    Sidi Haji Abdul Rahman Adja, Botschafter Tripolitaniens in London, erklärt den staunenden Botschaftern der jungen USA in Frankreich und England Thomas Jefferson und John Adams 17856 die Zusammenhänge zwischen dem Islam und der Piraterie:

    „Sie seien auf den Gesetzen des Propheten gegründet, daß es in ihrem Koran stünde, daß alle Nationen, die nicht ihre Herrschaft anerkannt hätten, Sünder seien, daß es ihr Recht und ihre Pflicht sei, Krieg gegen sie zu führen, wo immer man sie finde, und zu Sklaven alle zu machen, die sie gefangen nehmen könnten, und daß jeder Muslim, der im Kampf fiele, sicher sei, ins Paradies einzugehen.“
    Die islamischen Schriften sind voll von Gesetzen und Vorschriften über die Beute, die man in Glaubenskriegen den unterworfenen Ungläubigen islamkonform abnimmt. Al-Anfal, der Beute, widmet der Koran eine ganze Sure. Um Lösegeld geht´s in Sure 47:4. Unterm Strich kommt immer heraus, daß Ungläubige vogelfrei sind. Nun gibt´s aber scheinbar einen Gegenbeweis; denn die Piraten vor der somalischen Küste bringen am 15. November 2008 das saudische Schiff Sirius Star auf, das mit Erdöl im Werte von $100 Millionen unterwegs ist. Saudi-Arabien, der Finanzier des internationalen islamischen Terrors, wird selbst Opfer. $15 Millionen oder $25 Millionen wollen die Piraten erpressen.

    Ist das der Beweis, daß die Piraterie nichts mit dem Islam zu tun hat?

    Im Gegenteil, wie uns die Piraten selbst mitteilen. Die radikale islamische Miliz Shabab, die „Jugend“, die Junge Garde, nicht des Proletariats, sondern des Islams, fordert von den Piraten, das Schiff freizugeben, widrigenfalls ihnen eine militärische Aktion drohe. Man kann davon ausgehen, daß saudisches Geld auch diese Miliz finanziert, ob durch Osama bin Laden persönlich oder durch das saudische Königshaus sei dahingestellt, wahrscheinlich ist, daß sie ihr Geld von beiden beziehen; denn König Abdullah als Hüter der „Heiligen Stätten“ muß beweisen, daß er linientreu ist. Innenpolitisch zeigt er dies dadurch, daß er keine wirklichen Reformen in Gang setzt.

    Die Piraten können damit argumentieren, daß sie das islamische Gesetz auf ihrer Seite hätten; denn strenggläubige Muslime sind schon lange nicht mehr einverstanden mit dem saudischen Königshaus. Einige saudische Prediger sind sehr unzufrieden mit dem, was sie als Unterwürfigkeit der saudischen Regierung unter die USA bezeichnen. Es fängt an, als die Saudis ihre Unterstützung der Taliban beenden, und es geht weiter mit der Duldung der Bombardierung Afghanistans und der Stationierung amerikanischer Truppen auf saudischem Boden. Saudische Führer sind ihnen nicht islamisch genug.

    http://www.eussner.net/artikel_2008-11-25_16-49-46.html

  41. OT

    Mittwoch, 15. April 2009
    Anschlag in DresdenUnbekannte Gruppe bekennt sich

    Eine bislang unbekannte Gruppe hat sich zu dem Brandanschlag auf Bundeswehrfahrzeuge in Dresden bekannt. Oberstaatsanwalt Jürgen Schär bestätigte die Existenz eines Bekennerschreibens.

    Darin übernimmt die „Initiative für ein neues blaues Wunder“ die Verantwortung für den Anschlag, bei dem in der Nacht zu Ostermontag 42 Fahrzeuge zerstört oder beschädigt wurden und ein Millionenschaden entstand. „Wenn ihr nicht abrüstet, tun wir es!“ heißt es in dem Bekennerbrief. Und außerdem: „Um menschenverachtendes Kriegsgerät unbrauchbar zu machen, haben wir es einfach angezündet.“

    Quelle N-TV

  42. Viele Muslims haben das Gefühl nicht gottgefällig gelebt zu haben. Der Westen ist wissenschaftlich und wirtschaftlich überlegen. Weche Schmach! Dieses Gefühl entfacht Zorn! Hat Gott uns verlassen? Nein, er gab uns das Erdöl und somit die Mittel unseren heiligen Kampf wieder aufzunehmen um die Welt zu einem Haus des Friedens zu machen. So sprach ein türkischer Arbeitskollege zu mir.

    Ich:
    Die europäischen Völker sind durch zwei Kriege abgekämpft und ausgelaugt. Die Nachkriegsgenerationen wurden nachhaltig auf Leistung für eine modernere Kriegsführung getrimmt, den Wirtschaftskrieg. In diesen Konflikt stolperten die Gastarbeiter, vorgesehen für nicht lohnintensive Arbeit hinein. Es folgte die Asylbewerberwelle.. ein Ende ist nicht in Sicht. Für europäische Anforderungen falsch gepolte Menschen.

    Warum:
    Unsere Söhne werden feminisiert. Sie sollen nicht rangeln…Streit muss ausschließlich verbal beigelegt werden. Während meiner Schulzeit kam es vor das ein Lehrer bei einer Keilerei als Schiedsrichter auftrat, um Verletzungen zu vermeiden. Straßenkämpfe wurden nicht mit einem Messer ausgefochten. In der Regel galt der Kampf Mann gegen Mann. Alles andere war unehrenhaft. Ich habe Söhne, deshalb liegt meine Aufmersamkeit auf diesem Geschlecht.

    Fazit:
    Unsere Politiker und die Vertreter der Wirtschaft können keine Tabula Rasa veranstalten nach dem Motto: Wir haben geirrt! Ist wahrscheinlich auch nicht in ihrem Sinn. Das linke Gequatsche von der einen Welt hat inzwischen alle großen Parteien ergriffen. Ständig mit dem Finger auf eine Religionsgemeinschaft zu zeigen, würde zu sehr die Geschäfte stören.
    Der Ruf: JUNGS, HOLT EUCH DAS ÖL! VERSENKT DIE PIRATEN!VERBÜNDET EUCH, HAUT DEN MUSEL-GANGS WAS AUF DAS MAUL! VERTREIBT SIE!hätte die europäischen Völker vor 100 Jahren motiviert aber nicht die verfetteten Fernsehglotzer und die schicken Discogänger von heute.

    Was nun weißer Mann?
    Die multikulturellen, kleinkriminellen Banden sind nach deutschem Jugendstrafrecht unreife, fehlgeleitete Jugendliche.
    Die 20 jährigen Piraten würden mit aller Wahrscheinlichkeit in den Genuss dieses deutschen Sonderweges kommen sofern ihre Straftaten in Deutschland verhandelt werden würden.

    Pädagogisches Segeln, Antiaggressionstraining, gemeinnützige Arbeitsstunden für Piraten. Eine faszienierende Vorstellung.

  43. #50

    Tja, LINKS zwo drei vier 🙂 Gewalt für den Frieden! Keine Gewalt! Bezeichnend für linke Gehirne.
    Sie werden noch ihr grünes Wunder erleben, ganz oben, am Baukran!

  44. #3 Tapion (15. Apr 2009 12:42)

    Das ist so, als würde man die NPD fragen, wie sie zu einem Überfall auf einen Neger steht.
    Was ich sagen will: Fragt doch mal den kurdischen Bauern, wie er die Piraten sieht.
    Oder den türksichen Arzt.
    Diese Menschen wären auch Piraten, wenn ihre Religion nicht der Islam wäre.
    Denn im Umkehrschluss müsste man nämlich annehmen, dass alle, die nicht den Islam als Religion haben, keine Verbrecher sein können.
    Das ist mein Standpunkt.
    Wer’s anders sieht, soll’s mir mal faktenfunidert erläutern.
    Aber ich finde es gut, dass PI sich mit Leser-Meinungen auseinandersetzt

    Dann frag doch mal einen kurdischen Bauern oder türkischen Arzt, wenn er weiß daß die Piraten Moslems sind, sind es seine Brüder und alles nur noch halb so schlimm. Allenfalls wird es ein wenig Lippenbekenntnisse geben, die der Westler hören möchte, der ein oder andere „moderate“ Moslem wird es vielleicht wirklich ablehnen, aber ansonsten ist Gewalt im Islam vollkommen legitimiert und kratzt keinen Moslem die Bohne. Denn er wird genau dieselbe Stellungnahme, wie die Piraten selbst dazu einnehmen „der Böse Westen“ ist dran schuld, an der Lage der armen muslimischen Piraten. Die ja nur deswegen Piraten sind, weil der Westen sie ausnutzt!

    Deinen Umkehrschluß halte ich dagegen für sehr pauschal. Frag doch mal die Beweggründe der muslimischen Piraten ab, dann kommst du automatisch zum Islam zurück („der Böse Westen, Armut um zu Räubern, Gewaltlegitimation im Namen Allahs, ausgeprägte Habgier gegen Ungläubige usw.).
    Während Piraten von zivilisierten Menschen in Europa generell abgelehnt werden egal welcher Herkunft, findet Piraterie im Islam wieder mal Legitimation.
    Gibt es Piraten mit anderem Hintergrund als dem Islam? Es ist ähnlich, wie mit den Terroristen. Nicht jeder Moslem ist ein Terrorist, aber so gut wie jeder Terrorist ist ein Moslem. Das macht uns Westler nicht zu besseren Menschen, denn natürlich gibt es Verbrecher überall. Das schließt ja auch kein vernünftiger Mensch aus. Aber du wirst wohl kaum buddhistische Piraten finden, weil ihre Religion dafür zu friedlich ausgelegt ist. Der Islam ist prädestiniert dafür, um Aufzustacheln. Je radikaler die Religion fanatisch gelebt wird, um so mehr Gewalt bringt sie hervor. Und so kann man z.B. die monotheistischen Weltreligionen nach negativen Gewaltexzessen staffeln. Radikalreligion Nr.1 ISLAM, Nr. 2…
    ——-
    #9 mullah-milch (15. Apr 2009 13:00)

    #2 Tapion:

    Ich meine, auch Abzieh-Özgur und Messer-Ali aus Neukölln-Nord mögen Müslimänner sein und einen im Islam begründeten Hass auf Deutsche (Ungläubige) haben. Die Motivation, Deutschen das Handy zu rauben, ist jedoch nicht ideologischer Natur, sondern es sind andere Beweggründe ( Gier, Neid, das Gefühl mit dem deutschen Michel eh alles machen zu können etc.), die die kriminellen Türken antreiben. Ebenso verhält es sich mit den Piraten.

    Und wo wird das gepredigt, andere, böse Westler und Schwache auszurauben? Vielleicht doch genau nach Mohammeds Lehren, wie seit 14Hundert Jahren schon. Auch dann wenn sie selbst einen arabischen Tanker ausräubern, hat es indirekt etwas mit dem Kern des Islam zu tun, denn die Gewaltsspirale wird im Islam aufrecht erhalten und die Hemmschwelle zu Töten und mit Gewalt vorzugehen ist herabgesetzt. Es ist ein sozikulturelles Problem, was im Handeln des Islam begründet ist.

    Auch deutlich auffallend zu beobachten ist die Habgier gegenüber uns Ungläubigen. Wenn unter islamischen Brüdern alles in der Ummah aufgeteilt und gespendet wird, ist die Habgier um so enormer und gewaltig groß den Ungläubigen dafür noch mehr wegzunehmen. Was sich auch in unseren europäischen zivilisierten Staaten deutlich bemerkbar macht und sich in „Abzocken“, „Schutzgelderpressungen“, „Geldwäsche“, „Wettbetrügen“, dicke BMWs fahren, Statussymbole (auch Dubai – größte Wolkenkratzer, Inselprojekte, Wasserhähne aus Gold usw., „Handtaschenraub“, bemerkbar macht. Mit Hartz IV könnte man ja eigentlich zufrieden sein, tut es aber bei Moslems nicht, wie beim gewöhnlichem deutschen Hartzer Käse. Es werden alle Tricks der Sozailabzocke durchgezogen, nur um den Westen auszurauben!

  45. 34 Tapion (15. Apr 2009 13:50) Naja, soweit

    >ich weiß, war der islamische Prophet recht wohlhabend, bevor er mit seinen Predigten begann.
    Eine reiche Geschäftsfrau hatte ihn geheiratet.Du bist eher schädlich als nützlich.
    Sorry, aber ich hasse Dummschwätzer>

    Der Dummschwätzer bist wohl eher Du! In einem solchen Ton gehen wir hier nicht miteinander um!

    Und wenn Du schon mit Halbwahrheiten hier auf diesem Blog um dich wirfst, dann solltest Du ja auch wissen, dass der „gütige, barmherzige Prophet“ bei seinen Raubzügen und Vernichtungskriegen ein Fünftel der gemachten Beute für sich persönlich beanspruchte!

    Darüber gab es dann später unter seinen Anhängern und ihm einen ernsthaften Streit, worauf im dann wieder eine „göttliche Inspiration“ zuteil wurde.

    Sein erste Frau war übrigens nicht reich, sondern „wohlhabend“.

    Als der „barmherzige, gütige Prophet“ 632 die Augen für immer schloss, hatte er es im Verlauf von nur 12 Jahren Jihad durch nahezu 100 Kriegs- und Raubzüge, Mord und Totschlag, Auftragsmord, Raub u. Plünderung und Versklavung von zig-tausend Ungläubigen, zum reichsten und mächtigsten Mann Arabiens geschafft. Eine einzigartige Karriere!

    Also erst richtig informieren, dann posten. Hier ist kein Blog für Doofe!

    Und wenn man keine Ahnung hat, guter Ratschlag von Dieter Nuhr: „Einfach mal die Fresse halten!“

  46. #34 Tapion

    Deswegen habe ich mir sämtliche Fachliteratur reingezogen…

    Ich weiß zwar nicht, was du dir reingezogen hast, aber sicher nicht „sämtliche Fachliteratur“.
    Wer sowas schreibt, disqualifiziert sich selber als ernsthaften Diskussionspartner. Dein Auftreten sieht sehr nach dem von dir zitierten Durchschnitts-Muselmann aus. Die wissen auch immer sämtlich alles, weil sie mal im Koran geblättert haben. Da erübrigt sich natürlich sämtliche Fachliteratur, da ja im Koran sämtliches Wissen enthalten ist.

    Komischerweise hab ich aber gelesen, daß der erlauchte Mohammed die reiche Witwe geheiratet hat, nicht umgekehrt. Das Schlitzohr wußte schon ganz gut auf Kosten anderer zu leben.
    Und über das Angebot, ihm „alle Macht“ zu geben, wenn er aufhören würde, herumzuspinnen, muß ich jetzt mal lachen. Welche Macht meinst du denn? Die über die Fliegen, mit der Fliegenklatsche als Zepter? 😉

    Mannohmann, Takiya vom Feinsten! 😀

  47. #34 Tapion

    Ach so, ich bin ein schädlicher Dummschwätzer, weil du dir „alle Fachliteratur“ reingezogen hast, und nun weißt, dass der Massenmörder sehr wohlhabend war und es nie nötig hatte, nach Beute und Geld zu schielen, weswegen mich ein Durchschnittsmuslim leicht in einer Diskussion auseinandernimmt.

    So, und jemand, der finanziell unabhängig ist, kann ja schon rein logisch nichts klauen oder mehr haben wollen für sich oder seine Leute oder Sache, gell? Deswegen hat ja auch keine einzige unrechtmäßige Aneignung durch die Nazis stattgefunden, denn Hitler selber war ja gut versorgt, nicht wahr?

    Und deshalb steht auch ja z.B. ausdrücklich NICHT im Koran

    Sure 8, Vers 41: Und wisset, wenn ihr etwas erbeutet, so gehört der fünfte Teil davon Allah und dem Gesandten und (seinen) Verwandten

    Nicht wahr?

    Ist doch klar, denn der wohlhabende „Prophet“ war ja versorgt, also wäre es ja auch überflüssig, dass Allah ihm 20% von der Beute aller Raubüberfälle und Feldzüge zuspricht, gell?

    Troll dich doch einfach, du Fachliteraturexperte.

  48. @ #27 Philipp (15. Apr 2009 13:26)
    Was ist mit der Distanzierung der “Islamvertreter” von der fruchtbaren Zusammenarbeit von National-Sozialisten und Mohammedanern? Der Mufti von Jerusalem, Husseini, war persönlich für die Ermordung von 5.000 jüdischen Kindern verantwortlich.

    …stimmt , von den Musels hat man hierzu noch kein Sterbenswörtchen vernommen.

  49. # 13 bundespopel schrieb:

    „Us-Präsident Obama zeigt dem Islamismus und dem Terrorismus die Faust. Er läßt scharf schießen. Feinde der Freiheit werden kompromißlos exekutiert.

    Die internationale rot-grüne Kulturmafia wird ihn bald mehr hassen als George W. Bush je zuvor.“

    NEIN MEIN GUTER WERDEN SIE NICHT

    OBAMA KANN ALLES MACHEN – ER IST JA DEMOKRAT

    die europäer die denken sie hätten tiefgang und die amis seien oberflächlich sind so gehirn amputiert, die kaufen alles, wenn es nur vom richtigen mann serviert wird

    beispiel clinton – liess die serben bombardieren aber kein problem, ist ja kein „rechter“ faschist

    beispiel yitzchak rabin – hat alles mögliche unetrschrieben, in oslo händchen gehalten und sah irgendwie lieb aus und war „links“, immer gut für ein liedchen und ein lichterkettchen für den frieden

    hat er je eine siedlung verhindert oder abgebaut? nein! ist er irgend einer verpflichtung von olso nachgekommen? nicht dass ich wüsste

    aber war halt ein knuffiger linker und die europäer mochten ihn

    der garstige faschistische Ariel Sharon hingegen, der hat gaza geräumt. hat es ihn beliebter gemacht?

  50. #1 Andre (15. Apr 2009 12:34)
    – Um die USA mache ich mir keine Sorge!
    Die
    Politik in den USA ist Denke ich mir weitgehend unabhängig von Präsidente! Wobei er hier Flagge zeigen muß wenn er vor seinen Landsleuten und Wählern nicht das Gesicht verlieren will! –

    Aber vielleicht sollten wir uns um uns selbst Sorgen machen und um unseren Vorposten Israel. Denn Obamas außenpolitische Signale verheißen nichts Gutes, will sagen: Er will die Weltpolizistenrolle der USA beenden. Einfach mal lesen, was Caroline Glick in der Jerusalem Post schreibt: http://heplev.wordpress.com/2009/04/13/in-einer-post-amerikanischen-welt-uberleben/

  51. Ich höre in den Fernsehnachrichten und lese jetzt auch hier von „Panzergranaten“, welche die Piraten benutzen. Wie dass denn? Zum Abschiessen von Panzergranaten benötigt man ein Gechütz, über Artillerie verfügen die Piraten aber nicht. Ich denke der richtige Begriff „Panzerfaust“ ist Autobahn, weil diese in Deutschland entwickelt und von der Wehrmacht erfolgreich eingesetzt wurde. Dieser Begriff wurde ja auch bis vorgestern ständig von allen Medien benutzt, aber sind wir jetzt nicht mehr PI sondern PC?
    Was mich bei den Medien (nicht bei PI)ebenfalls stört, ist die Unfähigkeit der Übersetzer; da wird z.B. „mortar“ (Granatwerfer) mit „Mörser“ übersetzt, letzterer ist aber ein schweres Geschütz grossen Kalibers (mit relatic kurzem Rohr), das heute nicht mehr verwandt wird. Sich präzise auszudrücken halte ich für sehr wichtig.

  52. @Dietrich

    Wieso nehmen die dann das Haram-Geld von den ungläubigen Hunden und Schweinen an?
    Eben.
    Sie hätten sonst nur die Belegschaft getötet und keinerlei Interesse an Geld etc. gezeigt.

  53. #8 BUNDESPOPEL (15. Apr 2009 12:59) Präsident Obama zeigt dem Islamismus und dem Terorismus die Faust. Er läßt scharf schießen. Feinde der Freiheit werden kompromißlos exekutiert.

    Die links-grüne Kulturmafia wird ihn bald mehr hassen als George W. Bush.
    ————————

    die linken und linkslinken haben erwartet und erwarten noch, dass obama die usa zu einem arbeiter- und bauernparadies transformiert.

    sie werden ihn kreuzigen.

    mfg

  54. #11 Baschti (15. Apr 2009 13:05)

    ——————

    multikulti zielt ja nicht auf friedliches zusammenleben verschiedener kulturen ab, sondern ist DAS mittel der linken, diese gesellschaft zu zerstören.

    wie hat mir ein linker gesagt, darauf angesprochen, dass man mit einem mehr als konservativen menschenschlag zusammenarbeitet?: um die kümmern wir uns dann schon.

    diese narren.

    mfg

  55. @ tapion No. 38

    Mit Verlaub aber das ist Schwachsinn. Sie können sich gleich in die Reihen derer einreihen die für ein generelles Waffenverbot sind wie z.B. nach Winnenden und das ist realitätsfern. Wenn Sie wüssten wieviele Waffen und noch vielmehr unregistrierte Waffen in D existieren…
    Nein das Rezept ist ein anderes: Schön einige weitere Pirtaenboote plattmachen, dann werden sich die Piraten schon überlegen ob sie diese in Zukunft nicht doch besser im Schrank lassen. Die Chinesen und Amis werden es schon richten. Schade, dass unsere Armee nicht ran darf wie sie KÖNNTE!

    Ausserdem, schon mal was von Waffenschmuggel gehört? Irgendwie kommen die geliebten Terroristen gennant Freiheitskämpfer in Israel auch immer wieder an Waffen. Tunnels und so scheinen dafür gute Mittel zu sein.

  56. #46 Frek Wentist (15. Apr 2009 14:19)

    Tapferes Schneiderlein..? Der Rekord ist schon lange eingestellt. Mein Schiff wurde zweimal angegriffen.

    Übrigends mein guter Frek… das gilt nicht nur für Moslems und Piraten, wenn DU mich an Leib und Leben bedrohst bringe ich auch Dich um ob mit weichen oder harten T.

    Ich habe in meinen Leben viele Tote gesehen. Da gewöhnt man sich daran. Menschenrechte gibt es nur bei Dir am Sofa, draußen in der Welt weniger da ist ein Leben so gut wie nix wert.

  57. #27 Philipp
    [Sarkasmus]Na vielen Dank, das hat mir jetzt den Nationalsozialismus aber ziemlich vergällt.[/Sarkasmus]

    Aber im Ernst, dass Musel-Nationen ihrer Vergangenheit unkritisch bis hin zur suppenkasperhaften Leugnung erwiesener Tatsachen gegenüberstehen ist ja nichts Neues.
    Mir kommt dabei immer wieder eine äusserst gelungene Reportage in den Sinn (lief vor Jahren auf Arte denke ich) in der dem Genozid an den Armeniern nachgegangen wurde. Die türkische Regierung wies alles von sich und behauptete dummdreist das völlige Gegenteil, als „Beweis“ wurde bei einem Ortstermin ein „Massengrab mit von den Armeniern ermordeten Türken“ geöffnet….als einer der Reporter darauf hinwies dass es ja nicht nachzuvollziehen wäre ob dies nun Türken oder Armenier sind und zum grossen Erstaunen einige der Leichen auch noch in blauen Müllsäcken verpackt waren (die nun mal leider erst ein PAAR Jährchen später erfunden wurden) wurde der Ortstermin auch flugs abgebrochen.

  58. Ich hoffe nicht, dass die Piraten einmal auf die Idee kommen ein deutsches Kriegsschiff anzugreifen. Aus lauter Polical Correctness würde die deutsche Marine es kapern lassen und später Lösegeld zahlen.;-)

  59. Alle Dinge haben irgendwie miteinander zu tun, es gibt allerdings zwei Dinge, die wirklich nichts miteinander zu tun haben, nämlich Islam und Islamismus, gell Schäuble.

  60. #10 eagle (15. Apr 2009 13:04)
    Wenn ich Dich richtig lese(was irgendwie schwer fällt), bist Du der Meinung alle Schiffe zu bewaffnen… Nun gut, ich hab mal bei wiki nachgeschaut, unter Suezkanal. Weil wer da durchkommt, muß auch am Horn vorbei. Geschätzt 15000 pro Jahr
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sueskanal#Fakten_zum_Sueskanal

    Und jetzt kommst Du. Mich würde intressieren, wie Du Dir das praktisch vorstellst. Oder nur so? Wieviel Soldaten pro Schiff und welche Waffen? Oder bist Du der Meinung, daß die Billigmatrosen auf den Seelenverkäufern auch nur einen Finger krummmachen?(manchmal lieb ich die neue Rechtschreibung)
    Entweder bist Du sehr jung und naiv oder sehr weltfremd.

  61. #12 Gent777 (15. Apr 2009 15:47)
    Also zuerst.
    Laß es mit den Rechtschreibfehlern einfach passieren, wenn sie nicht zur völligen Umdeutung Deines Geschriebenen führen. Hat auch seinen Charme 😉
    Deine Einschätzung:
    ————————————————
    Was mich bei den Medien (nicht bei PI)ebenfalls stört, ist die Unfähigkeit der Übersetzer; da wird z.B. “mortar” (Granatwerfer) mit “Mörser” übersetzt, letzterer ist aber ein schweres Geschütz grossen Kalibers (mit relatic kurzem Rohr), das heute nicht mehr verwandt wird. Sich präzise auszudrücken halte ich für sehr wichtig.
    ————————————————
    Mörser ist schon die korrekte Bezeichnung, weil es sich um Steilfeuergeschütze handelt, oder nicht?
    Ansonsten,
    viel Spass beim präzisen ausdrücken 😉

  62. #25 Don.Martin1 (15. Apr 2009 19:14)

    Waffen auf Schiffen ist problematisch weil man sie in jeden Hafen deklarieren muss und meistens bis zum Auslaufen beim Zoll hinterlegt werden. Geht aber. Trotzdem sind auf kleineren Schiffen sehr oft Privatwaffen an Board.
    Abgesägte Schrotflinten sind einfach zu schmuggeln und im Nahkampf das Beste. Auch großkalibrige Signalpistolen sind wie Napalm gegen ein Gummiboot. Wen es trifft, der brennt ab, auch wenn er inn`s Wasser springt.
    Eine pneumatische Harpune ist absolut tötlich und geräuschlos. Ich kenne auch Storrys von gelungener Verteidigung mit modernen Pfeil und Bogen.
    Es sind unzählige Schiffe, Boote und Segler zu jeder Zeit auf den Meeren unterwegs, täglich werden sie überfallen, meistens ein gemeiner Raubmord ohne Echo in der Presse.
    Noch öfter werden die Piraten allerdings abgewehrt, getötet und versenkt. Auch das erfährt niemand.

  63. #65 Tapion (15. Apr 2009 16:21)
    @Dietrich

    >Wieso nehmen die dann das Haram-Geld von den ungläubigen Hunden und Schweinen an?
    Eben.haram< (unrein) ansehen, unser Geld verschmähen sie deshalb noch lange nicht. Im Gegenteil, unsere „Kulturbereicherer“ versuchen möglichst alles herauszuschlagen, was unsere Dhimmi-Gesellschaft des Gutmenschentums ihnen dummerweise ohne Auflagen hinterher wirft!

  64. # 65 Tapion

    Da hat sich mal wieder Text ins Nirwana verflüchtigt.

    Befass dich doch mal bitte mit den Begriffen „Schwertverse des Korans“ (Gewaltdogma) >DschiziaDhimma< (Schutzvertrag).

    Dann weist Du auch, warum die Schmarotzergesellschaft der Muslime (die beste aller Gemeinschaften) das Geld der „Kufr“ gerne annimmt. Sie mögen uns zwar für haram „unrein“ erachten, aber da handeln sie ganz rational nach der Devise „Geld stinkt nicht“!

  65. #26 Capt. (15. Apr 2009 19:46)
    Du warst doch mit meinem Kommentar garnicht gemeint! Trotzdem Danke.
    Nur wenn ich sehe, wie Mannschaften zusammengestellt sind,fehlt mir der Glaube.
    Oder lieg ich da so falsch? Ich weiß es nicht. War noch nie Seemann.
    Und offizelle Bewaffnung kannste knicken, viel zu teuer, oder?

  66. Das Horn von Afrika und die Staaten dort, das ist Anarchie pur.
    Da gibt es keine wirkliche Regierung mit der man verhandeln könnte.
    Im übrigen gibt es im südost asiatischen Gewässern noch weitaus mehr Piraten.

    Gruß Joern

  67. man stelle sich mal vor, auf einen Tanker möglicherweise sogar noch einem Gastanker dort eine Kanone installieren, na ja ein Schuß und der Kasten fliegt gleich mit in die Luft. Tz Tz Vorstellungen haben manche Leute.

    Joern

  68. Man sollte als Vergeltung mal anfangen, Somalias Hauptstadt zu bombardieren.

    Dann ist mit dem Spuk sofort Schluss.

  69. #30 Joern :

    „Im übrigen gibt es im südost asiatischen Gewässern noch weitaus mehr Piraten.

    Dazu gibt’s sicher Links?!?

    Zeig mal welche.

  70. #29 Don.Martin1 (15. Apr 2009 20:03)

    Selbstverteidigung zu teuer..? Weiß nicht.. schon die Liegezeit des gekaperten Schiffes kostet Unsummen. Auch Versicherungstechnisch werden sie bluten wenn nicht zumindest Abwehrversuche unternommen wurden. Nochmals.. Piraterie ist keine Straftat sondern Kriegshandlung da ein Schiff Staatsgebiet der Flaggen Nation ist. Es kommt so rüber als ob das Entern eines Schiffes auf hoher See das reinste Kinderspiel ist. Ist es nicht, beim Entern braucht man beide Hände und das Deck ist vom Schnellboot nicht einzusehen. In dem Augenblick wo der Pirat über die Reeling klettert ist er vollkommen wehrlos.
    Sämtliche Eingänge zur Brücke sind Wasserdicht, aus Stahl und rundum verriegelbar.
    Ehrlich gesagt wundert es mich doch sehr wie sie da reinkommen und wenn ja, dann auch nur einer nach dem Anderen. Da gibts keine Scheunentore. Erstmal drinnen sind da 6 Stockwerke, Gänge, Stiegen Winkelwerk wo man selbst Tage braucht um sich auszukennen. Noch mehr Schotts, Feurschutztüren sammt Feuerlöscher in jeder Ecke (hervorragende Waffe)und..und..und

    Ich möchte mal einen Bericht lesen WIE genau sich das abgespielt hat. Wenn du mal in einen Hafen bist geh mal an Board, schau dir die Sache an und frage die Besatztung ob sie sich vorstellen können von 5-6 Mann überwältigt zu werden.

    Disziplinierte Seemannschaft, verlässlicher Ausguck und Zivilkurage sind im Grunde genug um einen Angriff abzuwehren.

    Es ist großteils Nachlässigkeit und schlechte Seemannschaft und dafür zahlen Versicherungen nicht.
    Ich erwarte da noch so einige Überraschungen.

  71. #35 Capt. (15. Apr 2009 21:18)
    Ich bin der Meinung, die Heuer ist zu schlecht, für fähige Leute..
    Und ansonst, wer weg fährt:
    Wer unbewaffnet eine Reise tut,
    bezahlt sie mit seim eignen Blut!

    Traurig, aber wahr….

  72. #34 Tapion (15. Apr 2009 13:50)

    Leider unterliegen Sie einem großen Irrtum.

    Mohammed war! vermögend. Er heiratete Kaditscha. Diese war in Mekka beheimatet.
    Soweit so gut. Aber, nach dem Boykott der mekkanischen Kaufleute gegen die Sippe des Mohammed und seiner „Umsiedlung“ nach Medina, verlor er seinen Reichtum. Er und seine Gotteskrieger waren in Medina arm wie die Kirchenmäuse.
    Aus wirtschaftlichen Gründen überfiel er mekkanische Karawanen und legitimierte diese durch seine immer zur rechten Zeit kommenden Offenbarungen, von wem auch immer.

    Auch wurde der Mord und Totschlag göttlich vorgeschrieben.

    Aber vielleicht haben Sie diese islam-richtungsweisenden Passagen überlesen?

    Wenn ich böse währe, dann würde ich schreiben, ich mag keine Dummschwätzer…

  73. #8 Baschti (15. Apr 2009 15:05)

    Lassen wir ihn.

    Er spielt sich ein bisschen auf, der Fachliterat.

    Zwei Beiträge von ihm lesen und man weiß, wess geistes Kind er ist.

  74. @Capt.
    Schreiben Sie doch einen Gastbeitrag zum Thema, bitte.
    Ich persoenlich (und sicher noch einige andere) habe keine Ahnung von Piraterie und Seefahrt, bin uebers Tretboot-Fahren nicht hinausgekommen 😉
    Es waere sehr interessant mal Erfahrungsberichte zu lesen was da wirklich los ist und frei von jeglicher political correctness.

  75. Meinungen und Fakten, ha ha. Schau ich mir doch lieber die Fakten an:

    Piraterie ist international geächtet und seit Juni 2008 von den Vereinten Nationen als kriegerische Handlung eingestuft.

    Das findet man sogar bei Wikipedia.

    In soweit haetten die USA de facto das Recht, Somalia den Krieg zu erklaeren.

    Dann findet man das hier:

    „Nearly all Somalis are Sunni Muslims.“

    Quelle:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Islam_in_Somalia

    Also, zu deutsch: Nahezu alle Somalier sind sunnitische Muslime.

    Wie man da auf die Idee kommen kann, das haette alles wieder mal mit der pazifistischen Sekte nichts zu tun, wird mir auf ewig ein Raetsel bleiben. :mrgreen:

  76. Wenn islamophobe PI-Autoren bei Berichten über die somalischen Piraten auch deren Zugehörigkeit zur Religion des Friedens nicht unerwähnt lassen, gibt es Kritik bis in die Reihen unserer Stammleser. Gewöhnliche Kriminelle seien die Piraten, und ihre Verbrechen hätten nun wirklich nichts mit dem Islam zu tun.

    Sie sind Kriminelle, denn der Islam ist kriminell – das gesamte StGB auf und ab. Und gewöhnlich sind sie auch – gewöhnlich im Sinner des Islam. Nur: Da sie unser System in Frage stellen, sind sie keine gewöhnlichen Kriminellen, sondern gewöhnliche Staatsfeinde, für die das Feindstrafrecht eingeführt werden muß.

  77. Auch unkonventionelle Wege müssen beschritten werden, wenn es um Klimaverbesserung Somalia-USA geht.

    Allein in der vergangenen Woche wurden 25 Schiffe von somalischen Piraten angegriffen (bei uns hört man immer nur die spektakulärsten Fälle).

    Es könnte eine psychologiwsche Barriere vieleicht eingerissen werden, würde man dieses Video im somalischen Piratenfernsehen ausstrahlen.

    http://www.youtube.com/watch?v=j2SWYKIFPVQ

  78. #65 Tapion (15. Apr 2009 16:21) @Dietrich

    „“Wieso nehmen die dann das Haram-Geld von den ungläubigen Hunden und Schweinen an?
    Eben.
    Sie hätten sonst nur die Belegschaft getötet und keinerlei Interesse an Geld etc. gezeigt““.

    Sie sind schon ein lustiger Vogel, Tapion.

    Wenn schon, dann muss es heißen: „Affen und Schweine“ und nicht Hunde und Schweine.

    Hätten Sie einige Euro mehr in Ihre „Literatur investiert, würden Sie sich hier nicht so blamieren.

  79. # 95 antonio

    Sie falsch liegt er mit den „Hunden“ nicht, denn der Prophet war allergisch gegen Hunde. Sie gelten daher im Islam als Haram. Schwarze Hunde sollen getötet werden!

    Außerdem gilt: „Ein Gebet, dass in Gegenwart von Hunden, Eseln und Frauen!!! verrichtet wird, ist ungültig!!“

    Es muss wiederholt werden!

    Auch ich kann Tapion nur empfehlen, sich die „richtige Literatur“ zu kaufen, wenn er sich hier auf dem Blog profilieren will!

Comments are closed.