Während andere Staaten wie die USA, Kanada, Italien und Israel selbst schon längst dem am Montag in Genf beginnenden Israel-Hasser-Kongress der Vereinten Nationen – bekannt als Durban II – eine Absage erteilt haben, denkt Angela Merkel immer noch über eine Teilnahme nach.

Offizieller Redner, Holocaustleugner und Israelvernichter in Spe, Mahmud Ahmadinedschad, wird morgen Sonntag in Genf erwartet und sich dort mit dem Schweizer Bundespräsidenten Hans-Rudolf Merz treffen. Ralph Giordano warnt in einem persönlichen Brief die Kanzlerin und bittet sie inständig, dem antisemitischen Hetz-Tribunal in letzter Minute doch noch fern zu bleiben.

Der Holocaustüberlebende Giordano schreibt an die Bundeskanzlerin:

„Sieht es doch ganz so aus, als wenn sich die Farce von 2001 wiederholen wird: bösartige Hetze und Anschuldigungen gegen Israel (…). Abermals droht die Konferenz zu einer anti-israelischen Richtstätte zu verkommen, und das durch arabische und muslimische Staaten, (…) in denen notorisch gefoltert wird, Opposition ein Fremdwort ist und die Todesstrafe an der Tagesordnung.“

Merkels Ruf in der jüdischen Gemeinschaft Deutschlands sei in Gefahr, so Giordano. Die Kanzlerin habe dort zwar „ein großes Vertrauenspotenzial“. Aber „auf das Äußerste beunruhigt und enttäuscht“ sei er darüber, dass die Bundesrepublik ihre Teilnahme an dem „absichtsvollen Tribunal unberufener Regierungen und Staaten gegen Israel“ immer noch nicht zurückgenommen habe. Eine Veranstaltung, „deren Atmosphäre und Inhalt genau von den arabischen und muslimischen Staaten bestimmt werden soll, die die größten Menschenrechtsdefizite aufzuweisen haben!“

Giordano schließt seinen Appell an Merkel mit den Worten: „Israel, sehr geehrte Frau Kanzlerin, liebe Frau Merkel, ist mein Mutterland, Deutschland, trotz allem, mein Vaterland. Helfen Sie, beides zu bewahren.“

Giordanos Wort in Merkels Ohr.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

64 KOMMENTARE

  1. Ich weiß nicht ob Merkel überhaupt den Brief lesen, ich denke mal nicht. Die hat zuviel zu tun, ein muslimisch gerechtes Kleid auszusuchen, mit Burka natürlich.

  2. Giordanos Worte sind Mahnung und Warnung in letzter Sekunde.

    Es wird sich schon morgen weisen, ob die Papstbeleidigerin Merkel nun auch in das Lager der Antisemiten wechselt.

  3. Tja die Deutsche Politik ist schon ziemlich Bigott.

    Wenn wir ehrlich sind ist der Iran ein Land am Arsch der Welt das foltert, von religiösen Spinnern geleitet wird und zwanghaft versucht die Atombombe zu bekommen.

    Warum gibt sich Deutschland mit solchen Fanatischen Hinterwäldlern ab?
    Können wir nicht einfach alle Kontakte zum Iran einstellen, ab und an ihre Atomforschungseinrichtungen bombadieren und ansonsten das Land vergessen?

    Der Iran bringt keinen Nutzen sondern nur Ärger, Deutschland sollte seine Politik lieber in Richtung Israel ausrichten.
    Aber das können unsere lieben Gutmenschen ja nicht, sonst müssten sie ihren eigenen Antisemitismus erkennen und überwinden.

  4. nachtrag/auszug aus obigem link:

    „Wenn Blinde einen Kongress veranstalten würden, um über Farben zu sprechen, käme das jedem komisch vor. Zumal dann, wenn die Blinden das Thema offenkundig vor allem dazu zu nützen gedächten, die Farbe Blau in einem Abschlussdokument als hässlich zu brandmarken. Niemand würde fordern, dass ein paar Sehende an dem Treffen teilnähmen, um dafür zu sorgen, dass in dem Dokument auch die Farben Grün und Orange erwähnt werden und die Verurteilung von Blau relativiert wird.“

  5. Manchmal glaube ich Sie ist schon im Lager der Antisemiten angekommen,Schließlich war die DDR
    für ihre Haltung gegenüber der Kirche und den
    Glaubensgemeinschaften bekannt.Es lebe der
    Atheismus

  6. Ja, es ist schon interessant, die Schlingerlinien der deutschen Politik zu sehen. Kann es sich Merkel leisten, nicht teilzunehmen??? Der Anteil arabischen Ölgeldes in Deutschland ist groß und ‚hilft‘ ja auch in der Krise.
    Wessen Geld ich nehm, dessen Freund ich bin.

  7. In der Schweiz gilt:

    Wer öffentlich gegen eine Person oder eine Gruppe von Personen wegen ihrer Rasse, Ethnie oder Religion zu Hass oder Diskriminierung aufruft,

    wer öffentlich Ideologien verbreitet, die auf die systematische Herabsetzung oder Verleumdung der Angehörigen einer Rasse, Ethnie oder Religion gerichtet sind,

    wer mit dem gleichen Ziel Propagandaaktionen organisiert, fördert oder daran teilnimmt,

    wer öffentlich durch Wort, Schrift, Bild, Gebärden, Tätlichkeiten oder in anderer Weise eine Person oder eine Gruppe von Personen wegen ihrer Rasse, Ethnie oder Religion in einer gegen die Menschenwürde verstossenden Weise herabsetzt oder diskriminiert oder aus einem dieser Gründe Völkermord oder andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit leugnet, gröblich verharmlost oder zu rechtfertigen sucht,

    wer eine von ihm angebotene Leistung, die für die Allgemeinheit bestimmt ist, einer Person oder einer Gruppe von Personen wegen ihrer Rasse, Ethnie oder Religion verweigert,

    wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.

    http://www.admin.ch/ch/d/sr/311_0/a261bis.html

    An die Arbeit, liebe Schweizer.

  8. #8 Wilhelm Entenmann
    Wer zweifelhafte Gestalten von eindeutig zweifelhaftem Ruf einlädt, braucht sich nicht zu wundern, wenn der eigene Ruf ruiniert ist.
    Hätte Pro-Köln von Anfang an seinen Ruf gewahrt und auf Seriösität geachtet, wäre der Zulauf und die Zustimmung um ein vielfaches größer.

  9. #8 W. Entenmann

    Ja das stimmt.
    Herr G.: Ex- Stalinist,Ex-Kommunist,Ex ….

    1993 Aufruf zur Bewaffnung der in D. Lebenden Türken.

    Herr G. ist ein Wendehals und eine rote Socke.

    Nein, Herr Giordano, nicht der Kouran ist
    das Problem, sondern der Islam!

    Adam

  10. Alle Gutmenschen und Gutmedien in Deutschland
    gebärden sich wie wild, wenn es um die rechte Ecke geht. Jeder wird dort hineingestellt, wenn er nicht dem mainstream nachplappert.
    Doch wenn es aus um die islamisch arabische Ecke antisemitisch tönt, sind diese Gestalten ruhig und überhören es. Ich meine nicht Turkestan …, sondern Deutschland.
    Ich möchte kein viertes Reich (islamich – ungläubigenfeindlich – mittelalterlich -frauenfeindlich – schwulenfeindlich und, und, und).

  11. #13 Adam (18. Apr 2009 09:54) #8 W. Entenmann

    Ich glaube Herr G. hat aus Erfahrungen gelernt.
    Ich habe es auch. Darum kann ich auch klar sagen wofür und wogegen ich bin. Und nicht aus Büchern nachplappern.

  12. Merkel ist ein „Gewächs“ des SED-Bolschewismus, dessen glühende Anhängerin sie bis 1989 war, wie man heute, trotz ihrer Lügen über ihre DDR-Vergangenheit, einwandfrei weiß.

    Und als SED-Bolschewistin war sie automatisch eine Antizionistin (=> verkappte Judenhasserin).
    Ich glaube kaum, dass sich Merkel , die bis zu ihrem 35tem Lebensjahr Antizionistin und damit Judenhasserin war, von ihrem Hass auf die Juden vollkommen befreit hat.
    Demonstrativ vorgetragene Israelfreundlichkeit und Kungeleien mit dem linksliberalen ZDJ, überzeugen mich hier überhaupt nicht.

    Wie schnell bei Frau Merkel die alten kommunistischen Überzeugungen bzw. Prägungen zum Vorschein kommen, konnte man an ihrer impertinenten Papstkritik, bestaunen.

    Auch die von ihrem Paladin Schäuble umgesetzten, wie geplanten Überwachungs- und Bespitzelungsmaßnahmen, die ganz stark an den Stasiapparat Erich Mielkes erinnern, bestärken mich in meinen Befürchtungen, dass Frau Merkel nach wie vor eine Kommunistin mit demokratischer Oberfläche ist.

    Von daher ist für mich nicht auszuschließen, dass sie sich von dem Judenhasser aus dem Iran instrumentalisieren lässt.

  13. merkwürdiges Datum: der Kongress beginnt am Montag, dem 20. April. Wenn man sieht WER an diesem Kongress teilnimmt, dann MUSSTE die Veranstaltung regelrecht zu diesem Termin angesetzt werden.

    Ob der Schirmherr des Kongresses Achmedschihad in seiner angekündigten bedeutsamen Rede deswegen zu einer Schweigeminute aufrufen wird?

  14. # walkerXP3

    Hmm,Bitte informieren sie sich über den
    Lebenslauf von Herrn G..
    – seine Parteizugehörigkeit
    – seine Publikationen
    – seine Netzwerke
    – seine Essays
    – seine Interviews ectr.

    Ich gehör nicht zu denen,die bedingungslos
    die Meinung von alten, weißen Männern
    akzeptieren.

    Zu dem Brief an Frau Merkel, gut so!

    Adam

  15. achmachichihnplatt

    woher weisst du dass Merkel bis zu ihrem 35. lebensjahr „antizionistin“ war?

    ich glaube wenn Merkel da hin fährt dann hat sie einen plan im sack.

    Merkel ist cool und ralph giordano soll seine klappe halten

    auf das „vertrauenspotential“ der jüdischen gemeinde kann man als deutscher politiker auch gut verzichten. die nerven doch nur rum die deutschen juden, sie schaden Israel

    nichts was deutsche juden tun, mit ausnahme von henryk broder, nutzt Israel

    die sind ein peinlicher überheblicher haufen. angesichts der aktivitäten des umtriebigen herrn friedman ist es ein wunder das Israel überhaupt freunde in deutschland hat

    merkel hat sogar 2002 Ariel Sharon besucht als er in europa als das böseste individuum überhaupt galt

    und sie ist auch ein garant für den richtigen umgang mit der türkei. besser wird es nicht

  16. Das Problem bei Giordano ist, daß er zwar das Problem richtig erkennt, beschreibt und dagegen kämpft, aber partout nicht akzeptiert, daß mit den Gebraucht-Parteien nichts mehr zu gewinnen ist. Von neuen Bewegungen will er nichts wissen und lehnt jede Gemeinsamkeit mit ihnen ab, obwohl diese ja für jedermann ersichtlich auf der Hand liegen.

  17. #13 Abu Sheitan

    sehr richtig

    pro köln hat sich einer menge chancen beraubt. verwunderlich, da die rendner doch einen halbwegs hellen eindruck machen. warum ganz rechts (bei den nazis) fischen wenn man bei mitte-rechts fischen könnte? jetzt ist dieser ruf zementiert.

    le pen einladen…da könnt ihr euch genauso gut selber in den fuss schiessen und dann einen tanzkurs besuchen

  18. ich finde herr giordano ist sehr ungeschickt bei dem was er so macht und ich mag es nicht wenn jemand ungeschickt unsere interessen meint vertreten zu müssen

    er ist alt, er sollte sich zurückziehen

  19. Schade ist der Iran nicht auf gleicher Höhe wie Tuvalu. Sonst würde sich das Problem von selbst lösen.

  20. -#4 Poisen82 (18. Apr 2009 09:33)Warum gibt sich Deutschland mit solchen Fanatischen Hinterwäldlern ab?
    Können wir nicht einfach alle Kontakte zum Iran einstellen, ab und an ihre Atomforschungseinrichtungen bombadieren und ansonsten das Land vergessen? –

    Dem ist leider nicht so. Deutschland spielt schon seit Jahren eine stabilisierende Rolle für das Mullahregime. Deutschland hatte mit dem sogenannten „kritischen Dialog“ den Iranern geholfen, der Welt einen „Wandel durch Annäherung“ vorzutäuschen und insbesondere die USA von einer harten Gangart abzuhalten. Und die Wirtschaftsbeziehungen wurden im Windschatten dieses Dialogs ausgebaut. Darum heißt es auch im Handelsblatt:

    – Die deutsche Wirtschaft bekräftigte indes ihre Kritik an der Entscheidung Berlins zur De-facto-Abschaffung der Hermes-Exportbürgschaften für den Handel mit Persien. So sprach der Außenhandelsverband BGA von einer „unerträglichen Situation“. Denn „dieses Embargo durch die Hintertür macht jede unternehmerische Planung unmöglich“, kritisierte ein Sprecher des Verbands. Die Wirtschaft akzeptiere das Primat der Politik, fordere aber Klarheit darüber, was erlaubt sei und was nicht erlaubt sei. Auch Jan Sander von VEM Motors in Wernigerode kritisierte: „Diese weitere Verhärtung gegenüber Iran ist der falsche Weg“. Die deutsche Wirtschaft habe in Iran viel zu verlieren. „Wir müssen aufpassen, dass wir dort unsere Chancen nicht verspielen.“ – „http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/wirtschaft-stemmt-sich-gegen-iran-sanktionen;2134736

  21. Herr G. ist Kommunist und Jude. Nur deswegen und wegen seinem Alter kann er Islamkritisch reden in DE, obwohl er ja nur Korankritisch ist.

    Wie Karl Marx hat er nicht mit Arbeiter und Judentum am Hut.

    Links ist per se Antisemitisch.

    Die Partei „Die Linke“ hat in Teilen mit militärischen Mittel im Yom-Kippur Krieg gegen Israel gekämpft. Stichwort: „Geheimoperation Aleppo“.

    Warum sind die Grünen so Islamfreundlich und AKWfeindlich? Schonmal überlegt das ihre Vorgänger die RAF schon in den 70er enge Kontakte nach Arabien hatten?
    Antisemitismus ist halt bei beiden eine Herzensanliegen und Contra-AKW nur Lobbyarbeit für Arabien.

  22. Sämtliche Umfragen in diversen Medien zu diesem Thema haben mehr als deutlich gezeigt, daß das Volk eine Teilnahme Deutschlands entschieden ablehnt. Insofern ist für mich die (noch) nicht getroffene Entscheidung der Bundesregierung ein absolutes Armutszeugnis, bloß keine eindeutige Stellung zu Israel zu beziehen. Abwarten und aussitzen heißt die Devise.

    Daß Giordano meistens auch erst in letzter Sekunde seine Argumente offenbart und an entsprechende Medien und Parteien sendet, macht ihn für mich nicht gerade glaubwürdiger.

    Ich glaube, daß Merkel sich von Giordanos Worten nicht beeindrucken läßt und Deutschland an dieser unsäglichen „Konferenz“ teilnehmen wird.

  23. OT

    inhaltlich sehr gute Frage an Edathy:

    Sehr geehrter Herr Edathy,

    vielen Dank für Ihre Stellungnahme zur Frage von Herrn Kizina.
    Inhaltlich sind damit meine Fragen vom 14. April nicht beantwortet.
    Die Benennung und Bewertung problematischer Sachverhalte in Koran und Shari´a, der Glaubensgrundlagen aller islamischen Strömungen, stellt keine pauschale Ablehnung und Dämonisierung der konkreten Menschen dar und schreibt diesen nicht pauschal „irgendwelche Eigenschaften“ zu.
    Die OIC vertritt 57 islamische Staaten aller islamischer Strömungen. Diese haben sich gemeinsam verständigt auf die „Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam“, welche alle ihre Artikel ausdrücklich unter den Vorbehalt der Shari´a stellt. Daher ist davon auszugehen, daß fast alle unterschiedlichen Glaubensrichtungen im Islam in diesen Fragen übereinstimmen.
    Ist Ihrer Überzeugung nach die öffentliche Erklärung des offiziellen Vertreters eines islamischen Landes, der zufolge die UN-Menschenrechtserklärung „von Muslimen nicht ohne Bruch des islamischen Rechts befolgt werden könne“, nicht zutreffend?
    Unterstützen Sie den Ansatz der OIC, die Gewährung der Menschenrechte unter religiöse Gesetze zu stellen?
    Sind die Benennung und Erörterung solcher Fragen Ausdruck anti-islamischer Vorurteile und Ressentiments?
    Ist Ihrer Meinung nach Kritik an Religionen und Ideologien erlaubt, ohne sich dem Vorwurf der Pauschalisierung und Dämonisierung konkreter Menschen ausgesetzt zu sehen?

    Für eine Beantwortung meiner Fragen (auch vom 14. April) bedanke ich mich.

    Mit freundlichen Grüßen

  24. #14 Adam (18. Apr 2009 09:54)
    Herr G.: Ex- Stalinist,Ex-Kommunist,Ex ….
    1993 Aufruf zur Bewaffnung der in D. Lebenden Türken.

    Das ist wohl falsch, ich habe nichts dergleichen gefunden, er spricht jedoch von einer Bewaffnung der Juden zum Selbstschutz, aufgrund rechtsradikaler Übergriffe:

    http://www.lea-rosh.de/index.php?status=128

    23. November 1992, Offener Brief an Helmut Kohl:
    „Da wir nach den jüngsten Mordfällen den Glauben und die Hoffnung verloren haben, dass Sie und Ihre Regierung einen wirksamen Schutz gegen den Rechtsextremismus und seine antisemitischen Gewalttäter bieten können, teile ich Ihnen mit, dass nunmehr Juden in Deutschland, darunter auch ich, dazu übergegangen sind, die Abwehr von potentiellen Angriffen auf unsere Angehörigen und uns in die eigenen Hände zu nehmen, und zwar bis in den bewaffneten Selbstschutz hinein. Ich warne Regierung, Bundestag, Länderparlamente, Verfassungsschutz und Polizei davor, die Entschlossenheit dazu zu unterschätzen. Nie wieder werden wir Überlebenden des Holocaust unseren Todfeinden wehrlos gegenüberstehen- niemals! Wir machen Sie und Ihre Regierung für alles verantwortlich, was daraus auf Grund der unentschuldbaren staatlichen Schwäche gegenüber den rechten Mördern entstehen könnte…“

    http://books.google.de/books?id=HGIbzRqww28C
    S. 318

  25. Merkels Politik ist sehr irritierend. Einerseits regt sie an, das Existenzrecht Israels in das deutsche Grundgesetz aufzunehmen, andererseits will sie mit starrköpfigen Islamisten in Verhandlungen treten. Die Grundgesetzänderung wäre irgendwie deplatziert, unabhängig davon, daß die Sicherung der Existenz Israels eine außenpolitische Leitlinie Deutschlands ist. Und Verhandlungen mit Islamisten, die niemals die Existenz Israels anerkennen werden, sind schon im Voraus zum Scheitern verurteilt. Angie sollte mal langsam mitbekommen, daß aus jedermanns Liebling schnell jedermanns Depp werden kann.

  26. Merkel wird genau das tun, was für sie die meisten Punkte in Umfragen verspricht. Und da Israel-bashing derzeit en vogue ist, befürchte ich das Schlimmste. Auf der anderen Seite wird sie lange abwarten und schauen, was die anderen machen. Sie will auf keinen Fall als Außenseiterin dastehen.

  27. @ #33 vossy (18. Apr 2009 10:58)

    Was erwartest Du vom Hosenanzug IM Erika Merkel?

    Dokumente aus dem ehemaligen Zentralen Parteiarchiv der Sozialistischen Einheitspartei
    Deutschlands, abgekürzt SED, der Nationalen Volksarmee der DDR, abgekürzt DDR sowie
    Aussagen bislang unbekannter Zeitzeugen belegen erstmals die Beteiligung der Deutschen
    Demokratischen Republik an der sogenannten Oktober- oder auch Yom-Kippur-Krieg
    genannten militärischen Auseinandersetzung Israels mit den arabischen Staaten im Herbst
    1973.

    http://www.br-online.de/content/cms/Universalseite/2008/01/24/cumulus/BR-online-Publikation–212912-20081007145615.pdf

    Sie arbeitet nur nach ihrer alten Parteilinie weiter.

  28. Wir haben wirklich keine Persönlichkeiten mehr in der Politik. Man mag zu einem Helmut Schmidt stehen wie man will, aber in solchen Fragen hätte er eine moralisch wertvolle Meinung und würde die auch konsequent leben und danach handeln.

    Können Sie noch ein bischen lernen Frau Merkel?

  29. # 31 fight4israel

    „links ist per se Antisemitisch.“

    Da die Linke propalästinensisch ist, die
    Palästinenser Araber und Araber Semiten sind,
    kann die Linke nicht antisemitisch sein.

    Die Linke mag vieles sein, antisemitisch ist
    sie nicht.

  30. ich verstehe es nicht, die betreiber von PI schreiben doch ganz gute sachen hie und da.

    Merkel bashing ist wirklich nicht der richtige weg. merkt das den keiner?

  31. @ #43 knitting.for.palestine. (18. Apr 2009 11:53)

    Die Merkel hat die CDU stramm Richtung Links geführt, wo sie jetzt schon Positionen der SPD besetzen.

    Die Merkel CDU ist prolliges Papstbashing, Schramma in K, Roth in F, Anbiederung an die All Arabs Partei FDP, ein Innenminister für Stasi 2.0 und Islamkonferenz, eine CDU die so links ist das sie in Ländern wie Städte mit den Grünen in der Regierung sind usw..

    Jeder Ossi sagt bei ihrer Position in der SED muss sie 100% parteikonform gewesen sein.

    Merkel ist ein ein SED U-Boot, da sind mir die offnen Linken lieber.

  32. Ich denke, Deutschland und Europa sollten diese Hetz- und Manipulationsorgie meiden.
    Falle doch jemand gehen sollte, dann würde ich es em ehesten Vaclav Klaus zutrauen!
    Der wäre dann auch ein „würdiger“ Repräsentant als derzeitiges EU-Ratspräsident.

  33. #14 Adam

    Nein, Herr Giordano, nicht der Kouran ist das Problem, sondern der Islam!

    Also erstmal kann ich dieses Giordano-Bashing nicht teilen, zumal ich der Meinung bin, dass das was früher war irrelevant ist, denn jeder hat die Chance, sich zu ändern. Entscheidend ist wie einer jetzt ist. Und seine jetzige Position ist völlig vernünftig und glaubwürdig.

    Und warum soll nicht der Koran das Problem sein, sondern der Islam? Schließlich ist der Koran die Grundlage des Islams. Ohne Koran gäbe es auch keinen Islam.

  34. Es gibt viele Gründe, die gegen pro Köln sprechen:

    a) die Sympathiebekundungen für Möllemann in der Karsli-Affäre

    b) die Gästeliste zum Anti-Islamisierungkongress

    c) eine kritische Auseinandersetzung mit dem Islam findet nicht statt:

    Die pro-Köln-Vertreter betonten, daß sie dem islamischen Kulturkreis mit großem Respekt begegnen und das Recht der moslemischen Völker anerkennen, in ihren Ländern frei von westlicher Bevormundung zu leben.

    Pro Köln – Dialog der Kulturen

    Wenn Pro Köln den Kongress „Antiüberfremdungskongress“ genannt hätte, wäre das treffender gewesen.

    Ich kann die Ablehnung von Giordiano sehr gut nachvollziehen.

  35. Unsere Kanzleuse wartet mit ihrer Zustimmung lediglich auf die Entscheidung der USA – und wird sich dann der Supermacht anschließen.
    Im Prinzip ist diese Taktik nicht neu, so hat sie es von Anfang an gemacht. Eigenständige Entscheidungen sind offensichtlich nicht so sehr ihre Sache (aber dafür ist sie dann als Kanzleuse zu teuer!)! 🙂

  36. #1 Henker (18. Apr 2009 09:27)

    „Ich weiß nicht ob Merkel überhaupt den Brief lesen, ich denke mal nicht.“

    Den Brief liest sie ganz sicher! Bzw. drei ihrer Assistenten lesen für sie die BILD, damit auchnicht eine kleine Kleinigkeit entgeht!

    Die weiß alles, was in der BILD steht.

    Danach wird ja die Politik gemacht!

    Und immerhin steht diese Brief auf Seite 2!!!!

  37. Also, manchmal ist Ralph Giordano aber wirklich zu pingelig und auch widersprüchlich.
    Es handelt sich doch um eine Vereinte-Nationen-veranstaltung um Menschenrechte. Sowas ist doch immer gut und nie verkehrt! Und wenn dann auch mal kleinere Staaten zu Worte kommen um den grossen die Leviten zu lesen, dann ist das doch eine nette Art zu zeigen, dass alle irgendwie gleich sind, im gleichen Boot sitzen. Kein Staat ist mehr Wert als der , bloss weil z.B. bei ihm die Alphbetisierung gegen 100 % läuft. Und überhaupt könnte Erika doch immer
    noch nahtlos an, – äh, sagen wir mal , ihre linken Traditionen anknüpfen. Genügend
    Fachpersonal für eine Delegation hat sie doch dicke zur verfügung, um ebenfalls an der wichtigen UN-Menschenrechtskommission teilzunehmen.

  38. Wenn solch tadellos demokratische Staaten wie der theokratische Mullahstaat Iran, das Lybien des Großen Vorsitzenden al-Gaddafi und Kuba diese als Haßplattform gegen Israel dienende Pseudokonferenz Durban II, vorbereiten, darf natürlich Deutschland und Frau Merkel nicht fehlen.

    Das alles geschieht in Liebe zu unserem kleinen Gernegroß und Möchtegern Napoleon Sarkozy, der natürlich nicht seine „Mittelmeerunion“ gefährdet sehen möchte, indem er die islamischen Staaten einschl. der Türkei durch sein Fernbleiben desavouiert. Also heißt´s für Angela: „Mitgefangen, Mitgehangen!“ Obama hin oder her! Der ja glücklicherweise diesem peinlichen Spektakel fernbleiben wird.

  39. #17 Adam (18. Apr 2009 09:57)

    #12 Abu Sheitan

    „Sie glauben alles, was in den Medien
    geschrieben wird ?

    – Armer Narr.

    Adam

    #28 Adam (18. Apr 2009 10:40)

    # 26 k.f.p.

    Du hast keine Ahnung, von der Medienmacht in
    Deutschland !

    Klugschwätzer…

    Adam“

    Da es Dir an Verständnis und Respekt für Menschen mit anderer Meinung mangelt und Du statt Argumenten nur Beleidigungen bieten kannst, liegt der Verdacht nahe, dass Du mohammedanisch sozialisiert bist und in Wiklichkeit Abu Adam, der Deutsche bist. 🙂

  40. Ich würde schon teilnehmen…ABER um die modernen Antisemiten und Nazis anzuprangern(vor laufender Kamera) und um ihnen die Maske vom Gesicht zu reißen.

    Leider gibt es keine/n Politiker/in in Europa, der/die dazu einen kompletten Satz Eier bzw. Eierstöcke in der Hose hat.

  41. Schauen wir uns das Christentum an.
    Auch dort gibt es Menschenverachtung, siehe Papst.
    Aber es gibt eben auch Christen (Protestanten, Alt-Katholiken, Anglikaner, etc.) die sich wirklich christlich verhalten.

  42. #2 wolaufensie (18. Apr 2009 13:41)
    Aufpassen, das ist eine reine Show Veranstaltung gegen die freie Welt. Der Islam hat praktisch den Vorsitz. Sie wollen wegen des Islams die Meinungsfreiheit weltweit unter strenge Strafe stellen lassen.

    Das ist so als ob du den Bock zum Gärtner machst, dich hinterher wunderst warum dein Kohl weg ist und der Bock dir salbungsvoll erklärte, der böse Wolf hätte den gefressen.

    Nicht alles was gut tönt hat auch einen guten Inhalt.

    Pat Condell hat einen tollen YouTube Beitrag (deutsch untertitelt) dazu erstellt.

  43. #6 Schweinefleischfresser (18. Apr 2009 14:26)

    Wenn sich alle Christen christlich verhalten würden gäbe es schon lange keine Christen mehr. Das Christentum hat nur überlebt durch das unchristliche Verhalten der Christen und wirklich christlcich sein können Christen nur weil unchristliche Christen und Unchristen schützend ihre Hand über sie heben. Sonst hätte es da auch schon ausgechristet.

    Hier muss man schon sagen, das der Karawanenräuber die Schwäche in der christlichen Nächstenliebe durch Hinhalten der anderen Wange durchschaut hat und seine eigene Strategie aus Provokation, Draufschlagen und Beleidigtsein entwickelt hat.

  44. An Abu Sheitan,

    Ihre politisches Bild geht so :

    Wasch mir das Fell, mach mich aber nicht nass.
    Das funktioniert hier in Europa nicht mehr.
    Sie gehören zu denen, die mit dieser Einstellung viel verbockt haben.
    Und wer fordert das Israel in die EU soll,
    hat null Ahnung von Außenpolitik.
    Aber lieber von Zuhause über die Einladungsliste von Pro Köln lästern.
    Um es auf den Punkt zu bringen :
    Lieber Le Pen ,als so ein Tastentiger wie Sie.

    zu # 27 k.f.p.

    Wenn 60 % der Medienlandschaft in SPD – Hände
    sind,ist jeder der nicht sozialkonform
    politisch arbeitet, ein Nazi.
    Das, was aus den Tickern an News in die
    Öffentlichkeit kommt, ist für das Stimmvolk
    zurechtgekaut. wer das unkritisch nachplappert, dem kann man nicht helfen.

    zu # 35 Bundesfinanzminister,
    Herr G. sagte nach den Anschlägen von Möln Sollingen, das die Türken sich bewaffnen sollen.( Wenn ich es finde, stelle ich es rein.) Herr G. wird NIE sagen, das die Deutschen sich bewaffnen sollen.Nur Randgruppen wie Juden und Türken dürfen sich wehren.Herr G. steht uns dieses Recht nicht
    zu! Wer seine politische Gesinnung kennt ,ahnt
    wieso.

    zu # 47 KDL,
    Im Kern haben sie Recht.Nur es immer auf die
    theologische- metaphysische Ebene ( Kouran )
    zu schieben , ist zu einfach. Die Gesellschaft
    ( Islam ) ist das Negative , sprich die Realität .

    Adam

  45. # 45 brazenpriss

    Entschuldigung für die späte Antwort, war eben
    mal kurz weg und habe meinen Körper gestählt.

    Zum Sachverhalt selbst,- ich bleibe dabei. Die
    Semiten sind eine Völkerfamilie, zu der neben
    dem jüdischen Volk und den Arabern, noch viele
    weitere Völker gehören.
    Natürlich ist auch mir die umgangssprachliche
    Bedeutsamkeit bekannt, die „man“ dem Begriff
    Antisemitismus unterlegt.
    Dennoch, so meine ich, ist es falsch und irreführend, eventuell vorhandene antijüdische
    Ressentiments, als antisemitisch zu fassen.

    Und auch dabei bleibe ich, aus den genannten
    Gründen kann die Linke nicht antisemitisch sein.

    MfG

  46. Dass IM Erika an die Kanzlei von Deutschland gekommen ist, ist ja kein Zufall. Ganz und gar nicht! Wer so jemanden wie Herrn Merz absaegt, der braucht dazu einflussreiche Hintermaenner und ein eiskaltes Kalkuel.

    Sie wird das tun, was ihrer Popularitaet und ihren Zielen entsprechend am meisten Erfolg verheisst. Sie wird also wahrscheinlich ablehnen. Denn erstens kann sie damit ihre Spuren verwischen, zweitens ihre Popularitaet erhoehen, drittens befindet sie sich auf einer Linie mit andere westlichen Staaten. Das sind dann die Gruende, aber nicht, dass sie besonders israelfreundlich waere.

  47. #7 Bluesman (18. Apr 2009 09:40)

    Ja, so ist es! IM Erika kann nicht aus der eigenen Haut. Es ist eingepflanzt, das Aufwachsen im ehemaligen „realen Sozialismus“.

Comments are closed.