Zur Stunde findet in Bergheim nahe Köln die fünfte und letzte Kundgebung des Anti-Islamisierungskongresses statt. Sie sehen Live-Bilder der Veranstaltung, gerade spricht die italienische Islamkritikerin Adriana Bolchini (Übersetzung: Michael).
» Update 12.30 Uhr: Jetzt spricht Robert Spieler (Frankreich).
» Update 12.45 Uhr: Jetzt spricht Judith Wolter (Pro NRW).
» Update 12.55 Uhr: Jetzt spricht Markus Beisicht (Pro NRW-Chef).
» Update 13 Uhr: Zum Abschluss die Nationalhymne.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

30 KOMMENTARE

  1. Adriana Bolchini ist eine fantastische Frau. Respekt vor dieser auch körperlich anstrengenden Leistung und ihren Besuch bei uns!
    Danke für den Livestream!

  2. Heute ist es noch zu früh , Bilanz zu ziehen, beim letzten mal war ich trotz negativer Ersteinschätzungen positiv in Hinsicht auf Dauer-Eindrücke bei den Bürgern, heute bin ich nicht so froh gestimmt, der linke Dreck hat ordentlich gegen Demokratie und Bürgerrechte agieren können, die Medien schwenken immer öfter von „rechtspopulistisch“ zu „rechtsextrem“.

    Ich hoffe die Vernunft setzt sich beim Bürger durch und er kann diese „1984er“ Realitätsverfälschungen erkennen und richtig bewerten.

    http://die-gruene-pest.com/forumdisplay.php?f=81%22%3EAntiislamkongress%202009%20-%20Special%3C/a%3E

  3. Haha, die Linken sind so dämlich. Als Beisicht sagt, dass Pro Köln in einem Punkt radikal ist und zwar indem er Extremismus von links und rechts ablehnt kommen Buhrufe. So wie der sich amüsiert, hat er Spaß daran, dass die Linken sich die Hälse heiser schreien. 🙂

    Und nun auch noch die Hymne, ich glaube die Roten platzen gleich vor Wut.

    Hahaha!

  4. Danke fuer den Livestream. Schon toll, was so ein paar KLEINE LEUTCHEN alles zustandebringen – und schade, dass so etwas ueberhaupt NOETIG ist und noch nichtmal der kleinste Piss-Lokalsender sich genoetigt sieht, so ein Ereignis zu uebertragen (HA HA HA, ich weiss. DER WAR GUT :-))

  5. Im nächsten Jahr gibt es gar keine Gegendemonstranten mehr!!!

    Schwaches Bild von der Vereinigten Linksradikalen!

    Blüh‘ im Glanze dieses Glückes

    Blühe Deutsches Vaterland!

  6. #8 Leserin

    Nein ich spiele auf etwa 15 bis 20 Jugendliche an, die auf ihren Baseballmützen kleine Sticker mit der Reichsflagge hatten. Insgesamt trugen etwa 50 Leute solche „versteckte“ Erkennungszeichen.

    Weiter rede ich von der Front National, die uns schon auf dem Bahnhof Leverkusen deutlich machten, das sie keine „pro-jüdische Leute“ in ihrer Nähe dulden. Dies so auffällig, das die Polizei zwischen uns und der Front National eine Kette zog.

    Laut einem Pro Köln Funktionär war die Front National eingeladen.

    Pro Köln zieht die National-Sozialisten an. Warum? Sind es Personen im Vorstand von Pro Köln und Pro Nrw? Das Herr Rouhs mal dabei war, ist Schnee von gestern. Da war er 16. Joschka Fischer ist heute noch Stolz auf seine Taten. Taten die keiner von Pro je begangen hat oder befürwortet. Sind es also Sätze im Programm und Publikationen von Pro, die Aussagen das man hier zwar keine Moscheen und Muslime haben will, aber in ihren Heimatländern können sie machen was sie wollen? Der Islam ist Menschenverachtend. Hier und in den Heimatländern

    National-Sozialisten gehen nicht auf Veranstaltungen ihrer politischen Gegner um mit diesen zu demonstrieren.

    Es waren einige Teilnehmer, denen dies auch aufgefallen ist. Auch Reden die gehalten wurden waren nicht unbedingt positiv.

    Nun, meine politische Erfahrung und aktive Zeit liegt in der Aera F.J. Strauß. Er prägte mich. Ich habe mit ihm Veranstaltungen erlebt, in denen er größere Gruppen die störten, verbal lächerlich machte und und so zum schweigen brachte. In seiner Partei war ich aktiv. Auch Helmut Schmidt prägte mich. Wenn er hier nun als National-Sozialist bezeichnet wird, frage ich mich, welche Literatur hier viele lesen. Im Gegensatz zu Hrn. Brandt alias Frahm war er Soldat, obwohl er Sozialdemokrat Zeit seines Lebens war.

    Es sind viele Punkte die mir viel zu denken geben. Und nicht nur mir.

    Wir stehen für Demokratie und Menschenrechte.

    Gegen die unmenschliche, faschistische Ideologie, die hinter dem Islam steckt.

    Aber die meisten Redner erweckten den Eindruck, ja sagten zum Teil deutlich das wir ein „überfremdungsproblem“ haben.

    Überfremdung heist, das ablehnen von Menschen die anderen Ethnien angehören. Sprich, man trennt Menschen in „Rassen“ und unterscheidet dann zwischen „Willkommen“ und „Unerwünscht“.
    Ohne zu differenzieren, ob diese Menschen sich integrieren und als Folge ihrer Integration in unserer Bevölkerung aufgehen.

    Es zeigt auch, wie wenig Leute, die sich so äußern, sich mit Geschichte befassen. Ich rede nicht von den unsäglichen 12 Jahren des tausendjährigen Reichs. Nein. Frühgeschichte.

    Ich gebe noch einen Denkanstoß. Ich will damit niemanden beleidigen, oder sein Leid relativieren, der die Vertreibung aus den Ostgebieten und aus Russland oder als Spätaussiedler erlebt hat.

    Wir beschweren uns heute, das es eine Parallelgesellschaft in Deutschland gibt. Menschen die aus fremden Ländern gekommen sind, und hier wie in Ihrer Heimat leben. Autonom. Mit uns nichts zu tun haben. Doch was machten die deutschen Auswanderer, die von Zarin Katherina der Großen nach Russland geholt wurden ? Sie bildeten eine Parallelgesellschaft. Eine Gesellschaft die nach über 250 Jahren noch „Deutsche“ in Russland waren.

    Der Kampf für unsere Demokratie ist Seit an Seit mit National-Sozialisten nicht möglich. Es wäre ja geradezu irre, wenn Nationalsozialisten, die für Demokratie und die Menschenrechte genauso wenig eintreten, wie die sogenannten Antifaschisten, internationale Sozialisten.

    Unsere Demokratie braucht starke, mündige Bürger. Und Bürger heist nicht einer Ideologie anhängen. Ob Sozial-Demokrat, Christ-Demokrat oder Liberaler Demokrat.

    Nur Faschisten, ob Rot oder Braun dürfen keine Plattform erhalten. Auch Relgionsfanatiker.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  7. Die Pro-Bewegung hat einen Ansatz, der wirklich extrem gut und richtig ist: Das Problem wird gesamteuropäisch angegangen. Das hat es in dieser Qualität und so umfassend meines Wissens bislang nicht gegeben.

    Traurig finde ich immer nur, wenn Redezeit und Kraft darauf verschwendet wird, sich von den absurden Vorwürfen der Antidemokraten zu distanzieren.

    Sich zu distanzieren macht keinen Sinn. Die Links-Faschos bestimmen, wer „Nazi“ ist. Argumente brauchen die dafür eh nicht.

    Das Ziel muss sein, dass Deutsche (Europäer allgemein) ohne Migrationshintergrund offen und ungezwungen die Mißstände der real existierenden Multikultur kritisieren können. Das ist eigentlich selbstverständlich. Auch der kürzlich gesendete Panorama-Bericht über diskriminierte deutsche Schüler, hätte nicht von einer türkischstämmigen Journalistin begleitet werden dürfen. Das ist ein Zeichen extremer Unfreiheit und Angst!

    Wir haben es nicht nötig, uns für den Kampf um ein freiheitliches und offenes Europa zu distanzieren – erst recht nicht, um den Feinden der Freiheit zu gefallen.

  8. #1 johannwi (10. Mai 2009 12:29)

    Adriana Bolchini ist eine fantastische Frau.

    Genau! Hast du ihre Rede gestern gehört, resp auf YouTube gesehenen? 🙂
    Sie ist einfach eine Freude!
    Ihr zuzuhören macht schon spaß.
    Ich liebe es zudem wenn die Körpersprache eines Menschen mit der Rede übereinstimmt.

    @PI: Ich hoffe, ihr könnt hier noch was an Filmaterial einstellen?!

  9. ich vermisse politische aussagen.
    es genügt nicht, „wir sind das volk“ zu rufen.
    ich möchte nicht mißverstanden werden, aber die auftritte hatten marktschreier charakter.
    etwas kläglich das ganze.

  10. ja, Bergheim war Klasse.
    der Ort ist gut gewählt – Gratulation Pro !
    in Orten wie BM und umliegend werden systematisch Grundstücke durch spezielle Makler aufgekauft, „Zentralplätze“ – insider wissen was gemeint ist – sind komplett in der Hand der nichtdeutschen Bevölkerung, nogoareas wachsen an, von der Kneipe nach Hause nimmt man besser ein Taxi.
    Alternative ? – Klamotten packen und weg, sie haben ihr Ziel erreicht.

  11. @#11 Norbert Gehrig

    Doch was machten die deutschen Auswanderer, die von Zarin Katherina der Großen nach Russland geholt wurden ? Sie bildeten eine Parallelgesellschaft. Eine Gesellschaft die nach über 250 Jahren noch “Deutsche” in Russland waren.

    Na DAS ist doch wohl ein Unterschied oder?
    Wenn Sie als Engländer in den Kolonialdienst in Afrika kamen, wo gingen sie da wohl hin,um über Kunst, Kultur und Politik zu sprechen?
    In den Herrenclub oder in den Kral?

    Die Deutschen wurden nach Russland geholt, weil sie über Fähigkeiten verfügten, die die Russen nicht hatten.
    Sie lernten die Sprache, sie halfen Aufbauen und Wirtschaften aber sie bleiben Deutsche. Sie waren loyal zum russischen Reich, dienten in der Armee. Daß sie gerne in ihren Zirkeln verkehrten, ist einfach logisch.

    Das ist an sich ganz normal. Auch in den USA kocht der „Schmelztiegel“ regelmäßig über, ohne daß sowas wie „der Amerikaner“ daraus hervorspringt. Der Mensch fühlt sich unter Seinesgleichen eben immer wohler, als unter Fremden. Und je inkompatibler die geistige Hardware ist, desto mehr Abgrenzung gibt es.

    Aber in den USA gibt es einen Grundkonsens: Alle sprechen englisch (mehr oder weniger gut, aber sie tun es) und alle identifizieren sich mit dem Staat – der ihnen doch ein Auskommen und alle Optionen bot.

    Unsere moslemischen Bildungswunder hingegen tun NICHTS dergleichen. Sie spucken auf unser Volk, weigern sich, die Sprache zu lernen und schädigen uns, wo sie können.
    Ihr Nettobeitrag zur Prosperität ist genau 0.-!

    Solche Einwanderer hätte Katharina die Grosse nach den Ob-Sümpfen verbannt, bis sie dort Moos angesetzt hätten!

    Nur Deutsche sind mittlerweile so verblödet, daß sie alle Welt durchfüttern, auch wenn sie selbst in Armut versinken und sich von den so versorgten noch ausrauben, zusammenschlagen und ermorden lassen.

    Ich gestehe gerne einem französischen Nobelpreisträger zu, daß er in seinen Zirkeln verkehrt, und mit den Deutschen am Ort wenig Kontakt hat.
    Einem türkischen Hilfsarbeiter gestehe ich das nicht zu: entweder er tut wie wir tun, der er geht…

  12. Die Veranstaltung war notwendig.

    Es erforderte Mut, hinzugehen.

    Die haßerfüllten Rufe der Rotfaschisten „Wir kriegen euch alle“ stimmen nachdenklich.

    Die Musikauswahl von Pro Köln grauenhaft. Etwas in dieser Richtig wäre sicher besser gewesen, als der Radetzkymarsch.

    http://www.youtube.com/watch?v=ldo0Bu-St3o&feature=related

    Wir stehen im Jahr 1930.


    Antiislamkongress 2009 – Special

    PI: Seien Sie froh, dass Manfred Rouhs nicht die „Lieder der Hitlerjugend“ aufgelegt hat, die er in seinem Versandhandel verkauft. Übrigens steht auch das PI-Team keineswegs geschlossen hinter der katastrophalen und in Teilen wahrheitswidrigen Hofberichterstattung zu diesem „Kongress“.

  13. #6 Reconquista Germanica
    Als Beisicht sagt, dass Pro Köln in einem Punkt radikal ist……..
    ———————————————–
    Rechtsradikal, rechtsdemokratisch zu sein ist nicht verwerflich. Es steht sogar unter dem Schutz des Verfassungsbogen. (s.Bayr.VS)

    Wenn sich Leute, wie auch hier pikiert zeigen, deutet es darauf hin, das sie sich als die ‚Getriebenen‘ sehen. Eine defensive Einstellung ist nicht hilfreich.
    Man stehe dazu wofür man Einsteht, nämlich radikal etwas zu verbessern/ändern.
    ——————————————–
    Nochmal, Extremisten fordern den Sturz.
    ===========================================

  14. Wenn man Pro Köln usw. kritisiert-dann ist es sicherlich überflüssig hier darüber zu diskutieren – dass von uns hier diese Kritik unter wohlgemeint einzurodenen ist. Wir alle wollen und wünschen sehnlichst den Erfolg, und da ist es dringend erforderlich-dass diese sehr zu bewundernden Menschen sich Gedanken über ihr Auftreten machen.
    Es ist einfach zu vermeiden, den Gegnern Angriffsflächen zu bieten – wenn ich da Marschmusik höre, dann stellen sich die Nackenhaare auf, das kann nie etwas werden, wir müssen die Jugend gewinnen -doch nicht mit Marschmusik und Hymnen.
    Die politsichen und ideologischen Gegner und Feinde haben professionelle Bearatung und Unterstützung vom Feinsten, trojanische Pferde soweit das Auge reicht, Kapital im Überfluss, da muss man die bescheidenen Mittel schon so effektiv wie möglich einsetzen. Ergänzend hier an dieser Stelle nochmal auch dank an PI, für diese Unterstützung und Begleitung, alles beginnt im Kleinsten :
    Denke an die Briefmarke-sie kann ihre Berufung nur erfüllen, wenn sie an der Sache dran bleibt, bis sie ihr Ziel erreicht hat.

  15. @ 11 Norbert Gehrig (10. Mai 2009 13:21)
    Gut dass sie dieses Thema ansprechen, es ist immens wichtig und wie ich denke die größte Gefahr für rechte Parteien: Sie suchen sich, verständlicherweise, Verbündete wo sie sie bekommen können*.
    Und landen dann bei Leuten, die so handeln, wie sie es oben geschildert haben.

    Da gibt es ein Wort, welches mich, auch wie Sie, immer gestört hat – das Wort ‚Überfremdung‘.

    Auch ich musste an diesem Punkt widerstrebend gewisse Tatsachen anerkennen, nämlich dass es fast keinen Deutschen mehr unter 18 Jahren gibt, der nicht sagt, dass es zu viele Ausländer (respektive Türken) in D. gibt. Befinden sich diese Jugendlichen in einer Stadt mit mehr als 100Tsd. Einwohnern haben fast zu 100% Erfahrungen mit islamischer Gewalt. In meinem liberal bildungsbürgerlich Geprägten Milieu regiert unter Jugendlichen die nackte Wut und Verzweiflung. Die SPDFDPCDU-Eltern sind entsetzt und verwundert, sie begreifen nicht, dass ihre Kinder nur noch No-Go-Areas ausweichen, bevor mit Einsetzten der Dunkelheit alle Treffpunkte für Jugendliche zu No-Go-Areas werden.

    Diese Situation hat – besonders in Wohnsituationen, in denen Menschen gezwungen sind mit Moslems zusammenzuleben – dazu geführt, dass die Menschen derart die Nase voll haben, dass die Grautöne zunehmend wegfallen und nur ‚Überfremdung‘ übrigbleibt.

    Das ist eine üble Entwicklung aber sie war konsequent vorherzusagen, denn auf die leisen, vernünftigen Stimmen hat seit den 1980ern keiner gehört. Wer damals wollte, dass Türken ‚endlich mal deutsch lernen‘ war ein NAZI, aber sofort! Diskussion zu Ende.

    Jetzt ist ein Punkt erreicht, bei dem sich meine halbwegs eingedeutschten türkischen Freunde beschweren, was in den letzten 10 Jahren auf einmal alle mit Kopftüchern rumlaufen und dass ‚die Deutschen‘ mal langsam was machen müssen.

    Und immernoch passiert nichts und jährlich kommt eine türkische Kleinstadt (22.800) nach Deutschland. Als Kolonisationsmacht wohlgemerkt.
    Fazit:Das Wort Überfremdung (islamisch)ist leider vollkommen zutreffend.
    Bitte nehmen Sie sich ein Minütchen und schauen Sie sich diesen sehr intelligenten Artikel an: http://www.korrektheiten.com/2009/04/09/contra-pro/

    * Ich stelle das nur fest und rechtfertige nichts. Die FN ist der falsche Weg, ein falscher Freund, ein schlechter Verbündeter. Diese ganzen Atisemiten sind nämlich zu großen Teilen Anhänger von abstrusen Weltverschwörungs-Gedanken. ‚jüdische Hochfinanz‘ und so ein Schwachsinn – genau der Punkt wo sich rote braune treffen. Was Sie vom Zusammentreffen mit den Leuten der FN berichtet haben, werde ich mir sehr gut merken. – Vielen Dank für diese Informationen.

    P.S: Einige Zahlen einmal überdacht; http://www.korrektheiten.com/2009/05/01/demographischer-djihad-und-der-selbstmord-des-deutschen-volkes/

  16. #12 Norbert Gehrig (10. Mai 2009 13:21)

    Nchts für ungut, aber ihrer eigenen Argumentation folgend müßten sie sich jetzt auch deutlich von dem Herrn Schmidt distanzieren, denn dieser hat vor nicht allzu langer Zeit beim Herrn Beckmann im TV ausschweifend über den Islam geschwärmt etc.

    Noch einmal, konstruktive Kritik ist in Ordnung, allerdings bestimme ICH meine Verbündeten, auch wenn sie evtl. nur zu 60, 70, 80, 90 oder 99% mit meinen Ansichten deckungsgleich sind und NIEMALS meine Widersacher!

  17. PS: Auch ich vermisse bei Pro Köln/Pro NRW deutliche politische Aussagen außerhalb des Themengebiets Islamisierung/Überfremdung, denn wenn endlich mal Politik für das Deutsche Volk betrieben würde, verschwänden diese Symptome der deutschenfeindlichen Mache von oben ganz von alleine! Desweiteren habe ich keine Erklärung z.B. dafür, daß der Herr Beisicht ständig von Islamismus usw. faselt, er müßte es besser wissen, und trotzdem würde ich als in NRW-Wählender bei „Pro“ mein Kreuz machen; als Hesse bleiben mir z.Z. nur die REPs und zur „Not“ DVU und NPD…

  18. #12 Norbert Gehrig
    also die deutschen Siedler in Russland (die nun wirklich nachweislich geschufftet haben) mit der „de facto“ (islamisch/orientalischen)Überfremdung in Deutschland zu vergleichen hinkt doch ganz gewaltig.
    Da scheint es mit den Geschichtskenntnissen auch nicht so weit her zu sein.

  19. PI: Seien Sie froh, dass Manfred Rouhs nicht die “Lieder der Hitlerjugend” aufgelegt hat, die er in seinem Versandhandel verkauft. Übrigens steht auch das PI-Team keineswegs geschlossen hinter der katastrophalen und in Teilen wahrheitswidrigen Hofberichterstattung zu diesem “Kongress”.

    Schön, daß von Euch einmal zu hören, liebes PI-Team. Ich hatte mir bereits Sorgen gemacht. Bitte überlasst die Hofberichterstattung den MSM. Unsere Wahrheitsliebe darf auch nicht vor unangenehmen Wahrheiten zurückschrecken.

    Um es mit Kant zu sagen: Sapere aude !

    S A N T I A G O

  20. http://ao-wipperfuerth.blogspot.com/

    Zu dem Artikel der Antifa mit der Überschrift: Bergheim: pro NRW – Lächerlicher geht’s nicht
    Hier die Gegenstellung: „Antifa lächerlicher geht’s nicht
    Als Zuschauer hinter der Antifa, habe ich den Aufmarsch der zerlumpten, verdreckten und dummen Horde erlebt. Sogar die Deutschlandfahne sah aus als hätten sie sie gerade aus dem Müll gezogen. Selbst die Bergheimer waren entsetzt als dieser wildgewordene Haufen grölend und pöbelnd auftauchte. Man versichte uns, dass diese Horde nicht aus Bergheim wäre. Nach einigen Minuten gesellte sich ein nicht weniger verwegener aussehender Haufen in langen Hemden und Strickmützen dazu die kräftig brüllend.

    Diese Halunken hielten die arme Polizei auf Trapp. Gröltend pfeifend und pöbleten wollten sie die Bergheimer davon überzeugen wie schön der Islam ist und Multikulti sei. Ich glaube das ging in die Hose zu mal im Express vom heutigen Sonntag ein wunderbarer Artikel über Zwangsehen in Deutschland steht. Wahrlich ein lächerlicher Auftritt der Antifa und ihrer Freunde in Bergheim. Mein Vorschlag Schickt die Antifa nach Afghanistan und holt unsere deutschen Soldaten zurück vielleicht werden sie dann zu eine guten Multikulti-Truppe.

  21. [….] Wir beschweren uns heute, das es eine Parallelgesellschaft in Deutschland gibt. Menschen die aus fremden Ländern gekommen sind, und hier wie in Ihrer Heimat leben. Autonom. Mit uns nichts zu tun haben. Doch was machten die deutschen Auswanderer, die von Zarin Katherina der Großen nach Russland geholt wurden ? Sie bildeten eine Parallelgesellschaft. Eine Gesellschaft die nach über 250 Jahren noch “Deutsche” in Russland waren. [….]

    @ #12 Norbert Gehrig (10. Mai 2009 13:21)

    Danke für Deine differenzierten und interessanten Ausführungen Norbert Gehrig, es lohnt sich darüber nachzudenken. Aber, wer hat keine religiöse Schublade?

    Doch die Parallelgesellschaften, die gibt es auch bei uns seit längerer Zeit, in unserer (Deiner und meiner) direkten Umgebung.

    Zum Schluß setze ich noch den Link, der die Club- und Distriktangelegenheiten dieser „Parallegesellschaft“ beleuchtet, in die man nur berufen werden kann (s. Wikipedia Rotary International).

    [….] Aufnahme

    Man kann einem Rotary-Club nicht selbst beitreten, sondern muss von Mitgliedern des Clubs zur Aufnahme vorgeschlagen werden. Ein Kandidat wird in den Club aufgenommen, wenn die Clubmitglieder keinen berechtigten Einspruch dagegen erheben und er die Mitgliedschaft nicht selbst ablehnt. Das exakte Aufnahmeverfahren ist in der Clubsatzung eines jeden Clubs festgeschrieben. Diese Art der Mitglieder-Rekrutierung (Kooptation) lässt unter den Mitgliedern ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl entstehen. Nach Ansicht der Rotarier werden so die besten Kräfte einer Region für ihre Gemeinschaft gewonnen.

    Beachte bitte den vorletzten Weblink am Ende dieser Wikipedia-Seite, wer an der Gründung dieser „Parallelgesellschaft“ beteiligt war, wer sich da eine unscheinbare „Experimentier-Arena“ geschaffen hat. Schau Dir den Inhalt dieses Weblinks an.

    „Von Brüdern und Freunden. Viele Rotarier waren und sind auch Freimaurer“ aus dem Rotary Magazin April 2004 [….]

    Hinter dem folgenden Link wird verdeutlicht welcher Druck den Mitgliedern dieser „Parallelgesellschaft“ gemacht wird bei der Distriktregelung und bei der Mitgliederwerbung.

    http://www.rotary.org/de/Members/PoliciesAndProcedures/BoardDecisions/Pages/ridefault.aspx

    Diese „Parallelgesellschaften“ laden auch die Vertreter der verschiedenen Glaubensgemeinschaften zu „Dialoggesprächen“ ein (s. das PI-Thema über den evangelischen Bischof Herwig Sturm, #161 Paulchen (02. Mai 2009 01:42) und #162 Paulchen (02. Mai 2009 01:53)), die Auswirkungen dieser Neuen Welt sind Themen, die uns hier immer wieder beschäftigen.

    http://www.pi-news.net/2009/05/bischof-christen-wissen-zu-wenig-ueber-islam/?wpc=all#comments

    MfG Paulchen

Comments are closed.