Eberhard van der LaanNach dem Wahlerfolg der PVV bei den Europawahlen schließen sich nun auch sozialdemokratische Minister der Forderung von Geert Wilders nach einem Zuwanderungs-Stopp von Moslems an. Eberhard van der Laan (Foto), Minister für Integration und Ausländerfragen, sagte am Sonntag gegenüber De Telegraaf: „Es muss einen Einreisestopp für Importbräute aus muslimischen Ländern, insbesondere aus Marokko, geben.“

Und weiter:

Die in der Regel schlecht ausgebildeten jungen Frauen stellten eine Belastung für die niederländische Gesellschaft dar, die „nicht mehr tragbar ist“, sagte er.

Das sind Worte und Forderungen, die van der Laan offenbar aus dem Parteiprogramm der von Geert Wilders gegründeten und geführten rechtspopulistischen „Partei der Freiheit“, PVV, übernommen hat. Aber auch in der größten Regierungspartei, der christdemokratischen CDA, ist eine heftige Debatte darüber ausgebrochen, wie man auf Wilders‘ Wahlerfolg reagieren soll.

Der amtierende Haager CDA-Ministerpräsident Jan Peter Balkenende lehnte eine Forderung von Wilders, er solle zurücktreten und Neuwahlen zulassen, ab. Im gleichen Atemzug aber schloss Balkenende in Zukunft eine mögliche Zusammenarbeit mit der PVV nicht aus, auch wenn die Möglichkeit dazu derzeit „sehr klein“ sei.

Herr Theveßen, bitte übernehmen Sie!

(Spürnase: Aufgewachter)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

77 KOMMENTARE

  1. Das könnte aber auch eine Finte der Sozis sein, erst auf Geert Wilders Kurs einschwenken, auf diese Weise Wähler zurückgewinnen und wenn das gefruchtet hat, die alte Politik fortsetzen, denn gewählt ist erst einmal gewählt!

    Ich hoffe die Niederländer fallen nicht darauf rein!

  2. @ 1 Arminius (08. Jun 2009 11:45)

    Wo bleibt denn nur der deutsche Geert Wilders?

    Den gibts noch nicht – der muss erst noch gemacht werden!

    Das funktioniert wie beim Drehbuch-Schreiben. Denke dir eine Figur (deutscher Wilders) aus, die alle Eigenschaften hat, die man haben möchte;

    dann such dir einen Schauspieler, der das überzeugend rüberbringt und bereit ist, dafür zu leben.

    Helden werden nicht geboren, sondern gemacht!

  3. Oh oh, die Gutmenschen nun nach dem Motto ihrer Skinhead-Statisten aus Köln:

    „Geh doch nach Hause, Du alte Scheiße“ 😉

  4. Der geforderte Einreisestopp für Importbräute klingt ja sehr schön, allerdings würde mich interessieren, wie van der Laan das umsetzen möchte. Mich beschleicht das Gefühl, daß hier nur Lippenbekenntnisse für das Volk geäußert werden und so weitergemacht wird wie bisher. Vielleicht nimmt Herr van der Laan Anleihe beim deutschen Modell der Lippenbekenntnisser, die mit viel Geld in der Türkei Deutschkurse für Importbräute eingerichtet haben. Die Kurse haben einen Vorteil: Sie verhindern keine einzige Importbraut.

  5. Naja, den Zufluss der Importbräute zu beschränken, ist alles andere als ein großer Wurf und ich halte das eher für einen Beschwichtigungsversuch.
    Mal sehen wie sich das entwickelt, aber ausreichend ist dieses Zugeständnis nicht mal ansatzweise.

  6. Sobald die etablierten merken, daß es ans Eingemachte geht, nämlich an ihre gutbezahlten Jobs, bewegen sie sich auch. Es gibt nur wenige Politiker, die wirkliche Überzeugungstäter sind. Die meisten wollen Macht und Geld. Das übliche halt. Insofern kann man durch das Kreuz an der richtigen Stelle schon einiges bewegen. Es müssen nur alle mitmachen und nicht von vornherein alles abschreiben.

  7. Na ja … das ist typisch für Sozialisten.

    Nicht wirklich eine Ahnung von irgendetwas, aber überall ein bischen rummurksen und zeitgleich die Anderen „Populisten“ nennen.

    Der (National-)Sozialismus ist in Anlehnung von Attatürks Worten wie der Islam ein toter, stinkender Kadaver.

    Weg mit euch, ein für allemal.

    :mrgreen:

  8. Das zeigt nur den Opportunismus dieser Partei. Ihnen sind die Wählerstimmen wichtiger als ihr Programm.

    Auf einer Seite ist gut zu sehen, wie anpassungsfähig diese Politiker sind. Aber auf anderer Seite ist es schlecht zusehen…

    Es ist eben ein zweischneidiges schwert.

  9. Herr Theveßen, bitte übernehmen Sie!

    Ja, es wird Zeit, dass Herr Thevessen in den Niederlanden einmarschiert und den Holländern endlich zeigt, an welchem Wesen die Welt zu genesen hat 😀

  10. Mülheim an der Ruhr: Zwei „dunkle Teints“ treten stark Sehbehinderten zusammen und berauben ihn
    MH-Styrum: Gestern in den frühen Morgenstunden (07. Juni 2009, gegen 00:30 Uhr) wurden einem stark sehbehinderten jungen Mann (19) auf der Oberhausener Straße sein Handy, sein MP3-Player sowie seine Geldbörse geraubt.Zwei unbekannte junge Männer verwickelten den 19-Jährigen zunächst in ein kurzes Gespräch, in dessen Verlauf sie ihn nach Kleingeld fragten. Ehe er antworten konnte, stieß einer der beiden Täter ihn zu Boden und trat ihm ins Gesicht, während der Andere lachend daneben stand.
    Mehr:
    http://fredalanmedforth.blogspot.com/

  11. Übles Täuschungsmanöver um Wilders zu entschärfen.
    Warum den Einreise Stop nur für Bräute aus Marokko gelten soll ist mir rätselhaft.
    Die Stalinisten würden den Stop sowieso nach 2 Wochen abbrechen und sagen: Die Katastrophe wurde abgewendet, und nun weiter wie gewohnt!

    Ich hoffe, dass Herr Wilders und die Strategen der PVV diese miese Konzession nicht annehmen und weiterhin nach dem „ganzen Kuchen“trachten.

  12. Wir können unsere Mitbürger informieren. Verteilt Flugblätter. Themen gibt es viele. Zur Zeit aktuell der Widerspruch gegen die Münchner Moschee. Oder andere. Ist Islam Friede? Ist der Gott der Christen der Gott der Muslime? Macht mit.

    Protestwählen klappt ja in Deutschland irgendwie nicht richtig.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  13. Na, wer sagt denn, dass Marmelade keine Kraft gibt.

    Denen muss man nur die Futternäpfe streitig machen, schon gibt die Kuh Milch!

  14. @ #5 Rabe (08. Jun 2009 11:53)
    @ #13 sepp (08. Jun 2009 12:08)

    Das ist nur ein politisches Vorgeplänkel!

    Er will später sagen können: das war schon immer meine Position, ich habe mich niemals umorientiert und eigentlich hat Wilders alles nur geklaut!

    (Diese Folge kommmt aber erst in ein zwei Jahren in die Polit-Kinos.)

  15. Das Interesse schien sich aber in Grenzen zu halten. Nur Piening und irgendein anderer hansel waren da.

  16. Einer der großen Gewinner bei den Europa-Wahlen auf der rechts-konservativen Seite war die ungarische Partei Jobbik, die 14,77% erziehlt hat.

    Das scheinen recht klevere Leute zu sein, die Partei ist wohl in Studentenkreisen entstannden.

    Eines ihrer Hauptanliegen ist das Zigeuner-Problem in Ungarn.

    Weiß jemand mehr über diese Partei?

  17. In D ist keine „Partei für die Freiheit“ und kein Geert Wilders in Sicht. Linksgrün domnierte Mainstreammedien und Politik haben die Deutschen (bisher?) erfolgreich domestiziert: wähle bloss nichts „Rechts“ von der CDU, sonst bist du Nazi!

    In Berlinistan übrigens Business as usual – nur ein aktuelles Beispiel:

    „Imbissbesitzer“ greift Homosexuelle mit Stange an

    Das es sich bei dem Schläger mit aller Sicherheit nicht um einen Bockwurstbudenbesitzer, sondern um einen „Halal“-Dönermann handelt, wird natürlich bewusst verschweigen.

  18. Die Äußerungen der Sozis sind nur leere Phrasen zur Schadenseindämmung – wer glaubt, daß der Wahlsieg einer Konkurrenzpartei Politiker zum Nachdenken über ihre politischen Positionen bewegen würde, der ist reichlichlich naiv. Nachdenken tun sie höchstens darüber, wie sie ihren alten Wein in neue Schläuche füllen können, um weiterhin im Geschäft zu bleiben. Also immer das Original wählen – nicht die billige Kopie !

  19. Ach sieh an – kaum schlägt sich des Volkes Wille in Wahlergebnissen nieder, ist man auf einmal bereit, „populistisches Stammtischgeschwätz dummer Bürger“ ernst zu nehmen.

  20. #5 Rabe (08. Jun 2009 11:53)

    Die Kurse haben einen Vorteil: Sie verhindern keine einzige Importbraut.

    Die Kurse nicht, aber das A-1-Zertifikat verhindert Importbräute!

    Allerdings kann man das auf zwei Wegen umgehen. Ist mein Job für Thais.

    1. Einreise mit Toury-Visum zum Zwecke der Heirat.

    2. Das Vaterschaftsrecht 1998 und überhaupt die sich aus Art. 6 GG ergebenden Möglichkeiten: Kind.

    Beispiel: Er mit Thailänderin verheiratet, sie lebt mit Tochter in TH, er in DE. Toury-Visum wird erwartungsgemäß abgelehnt. Dann bereitet man den Umzug der Tochter vor, aus deren Aufenthalt in Deutschland auch ein Aufenthaltsrecht der Mutter bei der Tochter erwächst. Ohne A 1 nach Deutschland, mit Einverständnis der Ausländerbehörde vor Ort.

    Dieses A-1-Zertifikat ist gut und bekloppt zu gleich. Die Grundidee der Sprachkenntnisse ist gut. Man hatte damals stramm den Blick auch die Schätzchen gerichtet. Was bekloppt ist, ist die Diskriminierung von Deutschen.

    Da es unter den Schätzchen viele Paß-Deutsche gibt, gilt A 1 auch für die nachziehenden Frauen für Deutsche. Aber die nachziehenden Frauen von Italienern, Amerikanern oder Japanern brauchen kein A 1. Heavy, gelle?

    https://www.xing.com/profile/Uwe_Gattermann

  21. Kämpfen lohnt sich also.

    Wenn die SPD jetzt noch rausfindet, dass sie mit ihrer Türkenlobbyismus nichts gewinnen kann, dann wird alles gut 😉

  22. PI hat gestern schon fast die Rekordbesucherzahlen errreicht, obwohl der sonntag für gewöhnlich zu den schäwchsten Tagen zählt- gut es war Europawahl, und eine durchaus erfolgreiche für uns noch dazu, wenn auch weniger in Deutschland

    Aber heute schon wieder auf Rekordkurs. Jetzt schon 1100 Besucher mehr als um 12:30 am Tag als der aktuelle Besucher-Rekord aufgestellt wurde.
    Mein Tipp für heute: 40.500 Besucher

  23. Grandios… endlich merken die rot-grünen Europa Vernichter die Schüsse vor ihrem Bug.

    Weiter so!

  24. Na also, geht doch. Zuerst sind es wenige Mutige, wie z. B. Wilders, die gegen die Etiketten verstoßen, die offen die Wahrheit sagen und dann Erfolg haben. Und danach hängen sich die alten Politprofis an das erfolgversprechende Rezept. Wilders ist zumindest in den Niederlanden der Dammbruch. Das war ihm auch nur möglich, weil er ein Radikalliberaler und frei von braunen Flecken ist. Diese Entwicklung beginnt zuerst in jenen europäischen Ländern, die keine zweifelhafte Vergangenheit haben. Später wird sich dies auch in Staaten durchsetzen, die sich wegen ihrer faschistischen oder kolonialen Vergangenheit in besonderem Maße der „Politischen Korrektheit“ verpflichtet fühlen.

  25. @ Arminius

    Es wird auf absehbare Zeit keinen deutschen Geert Wilders geben, weil in Deutschland die Islamkritik aus unzähligen Splittergruppen besteht, die alle nichts miteinander zu tun haben wollen. Das kann man hier bei PI täglich bis zum Übermaß lesen. So hat hier im PI-Forum seit einiger Zeit offenbar die „Back to the fifties“-Fraktion das Sagen übernommen, die mit allen, die nicht so rückwärtsgewandt sind, nichts zu tun haben wollen. Das kann man wunderbar an diesen ganzen Hass-Threads lesen, die sich hier großer Beliebtheit erfreuen: egal ob gegen Künstler, Frauen aller Art (wie’s halt gerade kommt), Schwule – praktisch keine Gruppe wird davon verschont. Eigentlich jeder, der nicht exakt so lebt wie sie.

    Folge davon ist, dass man keine starke Bewegung zusammenbekommt, die sich auf das eigentlich Ziel konzentriert: die Islamisierung zu verhindern, sondern dass jeder sein eigenes Ding vor sich hinwurschtelt.

    Das ist bei Geert Wilders völlig anders: da ist jeder Islamkritiker willkommen, egal ob alt oder jung, rechts oder links, In- oder Ausländer, Mann oder Frau, egal welcher Beruf, welcher Lebensstil usw. – es ist die Islamkritik und die Sache selbst, die verbindet. Davon sind wir hier in D LICHTJAHRE entfernt.

    PI hat es lange Zeit geschafft, ähnlich wie Geert Wilders die verschiedenen Strömungen zu bündeln. Das ist seit einigen Monaten mausetot, keine Ahnung warum sich das so entwickelt hat. Das ist wirklich eine Tragödie, weil dieses Forum hier eine wirklich starke Keimzelle war. Bei ProKöln sehe ich das aus nicht, dass breite Gesellschaftsschichten angesprochen werden.

    So gesehen kann man ja froh sein, dass wir Teil der EU sind, denn die Bewegungen in Holland und Dänemark etc. werden es im EU-Parlament sozusagen stellvertretend für uns richten.

    Paula (kurz auf Besuch und auch schon wieder weg)

  26. Mir hat PI bei der Wahl insofern geholfen, weil man sich hier recht zahlreich für die Rep geeinigt hatte. Sogar meinen Mann konnte ich überzeugen, aber die % sind natürlich trotzdem indiskutabel, weil der Mob immer noch glaubt, dass sie mit den Etablierten lieber das kleinere Übel weählen müssten. Sie begreifen nicht, dass sie alle Gutmenschen im Kampf gegen Rechts sind, und da sie international und nicht national denken, fördern sie auch weiterhin die Einwanderung. Und dieser Wirrkopf als Minister für Integration und Ausländerfragen will sich also selbst abschaffen? Wer soll das denn glauben?

  27. Geert Wilders ist nicht nur für Holland eine große Hoffnung, sondern für ganz Europa !
    Was brauchen wir eigentlich einen „deutschen Geert Wilders“, wenn auf dem Umweg über die Niederländische Politik auch unser deutscher Mut zur Wahrheit wieder aktiviert werden könnte?
    Wir dürfen nicht alle Politiker als Feindbild verstehen. Sehr viele würden ja gerne die Wahrheit der islamischen Gefahr bennenen, und dagegensteuern – trauen sich aber nicht (NAZIKEULE!)
    Ich war nie eine „Holland-Fan“ – aber eine Erneuerung unseres Denkens (und das Brechen des linken blöden bevormundenden gutmenschelnden und verlogenen Deutungsmonopols) von dort her würde ich GERNE akzeptieren
    Gott schütze Geert Wilders !

  28. off topic

    Bitte schickt auch Euer Nicht-Visum zur ägyptischen Botschaft nach Berlin!

    Hier der Text:
    Sehr geehrte Konsulatsmitarbeiter,
    leider benötige ich kein Visum für Ägypten, da ich schockiert bin über die sinnlose und
    grauenvolle Tötung fast aller Schweine in Ihrem Land.
    Lassen Sie mich Ihnen versichern, dass ich Ägypten nicht als Urlaubsziel in Betracht ziehe, bis
    Ihr Land die OIE-Regeln für den Transport und die Schlachtung von Tieren befolgt, und
    außerdem ein Tierschutzgesetz verabschiedet, das eine Wiederholung der Gräueltaten aus der
    letzten Zeit verhindert.
    Meine Familie und meine Freunde werde ich bitten, sich meiner Sichtweise anzuschließen.

    Ausdruck hier:
    http://albert-schweitzer-stiftung.de/tierschutz-aktiv/petitionen/protest-gegen-schweinetoetungen-in-aegypten

  29. Ganz genau so würde das bei uns auch laufen, wenn eine der rechten Parteien endlich mal deutlich mehr als 1 oder 2% bekommen würden. Aber die ganzen antiislamischen Maulhelden pissen sich ja schon allein bei dem Gedanken in die Hose, einmal eine andere Partei rechts von CDU oder FDP zu wählen.

  30. #25 Ausgewanderter (08. Jun 2009 12:23)
    #5 Rabe (08. Jun 2009 11:53)

    Die Kurse haben einen Vorteil: Sie verhindern keine einzige Importbraut.

    Die Kurse nicht, aber das A-1-Zertifikat verhindert Importbräute!

    Danke für den Hinweis. Auch wenn ich in der Erlernung eines geringen Wortschatzes zur Verständigung in der Sprache des „Gastlandes“ Deutschland keinen Hinderungsgrund für die weitere Einfuhr von Importbräuten sehe, habe ich, neugierig geworden, mal in den Anforderungen für das A1-Sprachzertifikat geblättert und Erstaunliches zu Tage getragen:

    Diesem Link
    http://www.goethe.de/lrn/prj/pba/bes/sd1/deindex.htm
    folgend, stieß ich auf die Seite, in der das Goetheinstitut über die Anforderungen des A1-Zertifikats verlauten läßt:

    Das Goethe-Zertifikat A1: Start Deutsch 1 setzt ganz einfache Sprachkenntnisse voraus. Die Prüfung entspricht der ersten Stufe (A1) auf der sechsstufigen Kompetenzskala des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen.

    Sie können nach Bestehen der Prüfung zum Beispiel
    •in Alltagssituationen kurze, ganz einfache Fragen, Anweisungen und Mitteilungen verstehen, aber auch Ansagen auf dem Anrufbeantworter, öffentliche Durchsagen sowie kurze Gespräche,
    •für Sie relevante Informationen aus schriftlichen Kurzmitteilungen, öffentlichen Hinweisschildern und Kleinanzeigen entnehmen,
    •Zahlen, Mengen, Uhrzeiten und Preise nennen und verstehen,
    •Formulare in Bezug auf einfache und persönliche Angaben ausfüllen,
    •kurze persönliche Mitteilungen schreiben,
    •sich im Gespräch vorstellen und einfache Fragen zu Ihrer Person beantworten,
    •im Alltag gebräuchliche Fragen und Bitten formulieren und darauf reagieren.

    Das müßte ja eigentlich zu machen sein. Auch noch wichtig: Das Goetheinstitut redet die Benutzer in der Sie-Form an. Nun habe ich unter der Länderskala geklickt, neugierigerweise erst einmal auf den Hauptlieferanten der Importbräute, die Türkei:

    http://www.goethe.de/lrn/prf/de20559.htm

    dann unter den angegebenen Prüfungsorten einfach mal auf A 1 geklickt. Dort erscheint nun der gleiche Text, etwas werbewirksamer und vor allem in vertraulischer Du-Form:

    http://www.goethe.de/lrn/prj/pba/bes/ft1/deindex.htm

    Mit dem Bestehen des Goethe-Zertifikats A1: Fit in Deutsch 1 zeigst du, dass du dich auf ganz einfache Weise auf Deutsch verständigen kannst. Die Prüfung setzt ganz einfache Deutschkenntnisse voraus. Es entspricht der ersten Stufen (A1) auf der sechsstufigen Kompetenzskala des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen.

    Du kannst nach Bestehen der Prüfung zum Beispiel
    •in alltäglichen Situationen einfache Fragen, Mitteilungen, Nachrichten am Telefon, Informationen aus dem Radio und kurze Gespräche verstehen,
    •die wichtigsten Informationen aus schriftlichen Kurzmitteilungen, Anzeigen, Beschreibungen, Briefen und einfachen Zeitungsartikeln entnehmen,
    •kurze persönliche Mitteilungen schreiben,
    •dich im Gespräch vorstellen und Fragen zu deiner Person beantworten,
    •in Gesprächen zu Themen, die dich betreffen, einfache Fragen stellen und beantworten,
    •im Alltagsleben gebräuchliche Bitten, Aufforderungen oder Fragen formulieren und darauf antworten oder reagieren.

    Ohne den grundsätzlichen Sinn und Nutzen von erworbenen Sprachkenntnissen in irgendeiner Form zu relativieren, komme ich mir doch irgendwie immer verarscht vor. Da wird auf Steuerzahlers Kosten einfach durchgeschleust und die Durchgeschleusten umworben, als ob man ihre Anzahl erhöhen wollte. Genauso stieß ich heute auf einen Artikel einer Berliner Zeitung, in der eine Christine Eichelmann den Lesern nebenbei fälschlicherweise erzählen möchte, daß ein migrantisch-türkischer Polizist einen deutschen Paß benötigt.

    http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article1108236/Schaem_Dich_das_ist_ein_tuerkischer_Polizist.html

    Das Gegenteil ist der Fall. Es wird inzwischen ohne deutschen Paß beamtet, wie man dieser Recherche entnehmen kann:

    http://stoppislam.blogspot.com/2009/05/moslems-bevorzugt-teil-2-der.html

  31. #29 Paula (08. Jun 2009 12:36)

    Das ist bei Geert Wilders völlig anders: da ist jeder Islamkritiker willkommen, egal ob alt oder jung, rechts oder links, In- oder Ausländer, Mann oder Frau, egal welcher Beruf, welcher Lebensstil usw. – es ist die Islamkritik und die Sache selbst, die verbindet. Davon sind wir hier in D LICHTJAHRE entfernt.

    Wie Recht Sie haben, liebe Paula!
    Auch ich bin der Ansicht, dass man alle Kräfte bündeln muss anstatt sich gegenseitig zu diffamieren, und das gilt vor allem für unsere Atheisten, die sich immer wieder des Christenbashings erfreuen, obwohl gerade die okzidentophilen Christen eine starke Kraft im Kampf gegen die Islamisierung darstellen.
    Dasgleiche gilt für die Ex-Muslime, denn ich kenne einige Muslime, die konvertierten, die abschwörten, denn nicht alle Muslime verherrlichen den Islam. Auch wenn es nicht viele sind, aber ein Gespräch lohnt sich immer, um zumindest zum Denken anzuregen. Die Kritisierung des Islams aus eigenen Reihen ist eines der erfolgreichsten Wege im Kampf gegen die Islamisierung, aber der erfolgreichste Weg liegt zunächst in der Bündelung aller Kräfte und nicht in der Niedermachung der aufgeklärten Christen von heute, die lediglich in der Botschaft Jesu ihren Weg und Sinnstiftung gefunden haben und gerade deshalb den Islam ächten.

  32. Ich ab mein Kreuzchen an der rechten Stelle gemacht am ewig gestrigen Sonntag.

    Bei uns im Stadtteil musste ich mich vor Übernahme des Stimmzettels erst mal bekreuzigen. Eine mit Stoffwindel fast bis zur Unkenntlichkeit vermummte mit DEUTSCHEM PASS hat die langen grauen Zettel verteilt.

    Bei meinem Kreuzzeichen war dieses hasserfüllte Blitzen in den Augen zu sehen.

    Die beiden blöden Deutschen Rentner (Wahlhelfershelfer) haben ebenfalls blöd aus der Wäsche geguckt obwohl die Sonntags eigentlich auf der kIrchenbank am lautesten singen…

  33. #30 Paula

    1. Schön, mal wieder von Ihnen zu hören.
    2. Sie haben Recht.
    3. An 1. und 2. sehen Sie, dass Sie mit Ihrer Meinung nicht allein stehen. 🙂

    Viele Grüße

    Censor

  34. @ #33 Herbert Klupp

    Hallo Herbert, niemand der sich auch ein wenig für Fußball interessiert, könnte jemals „Holland-Fan“ werden. Aber mit ihrer politischen Auffassung sind die Niederländer uns schon voraus.

    So wie es im Augenblick aussieht, hat die Europawahl auch den Sturz der englischen Regierung zur Folge. Und jede neue Regierung dort wird extrem Euro-kritisch sein.

    Heute soll es hier über die 40.000 gehen.

  35. Völlig klar. Die wenden sich nicht nicht aus verspäteter Einsicht, sondern aus Sorge um die künftige Wählerzustimmung. Aber Hauptsache, sie wenden sich.

  36. Wer möchte schon wie Geert Wilders leben? Jeden Tag zur Nacht eine neue Bleibe!

    Soweit ist es schon wieder in Europa gekommen, wenn eben Sozialisten das Sagen haben.

    Deshalb, und nicht nur wegen der Zersplitterung des bürgerlichen Lagers, wird ein Aufbau einer bürgerliche und nicht-sozialistischen Partei sehr schwierig werden.

    Es ist doch schon heute in NRW so, dass Mitglieder von PRO in ihrer bürgerlichen Rxistenz bedroht werden. Nicht nur von der Antifa, nein, es der „normale“ Deutsche Handlanger mit einem öffentlichen Auftrag.

    Deshalb wird ein Aufbau so schwierig. Der sozialistische Anti-Demokrat hat nicht mehr die Kalaschnikow in der Hand, da verfügt man über subtilere Möglichkeiten.

    Es ist ein eine Auseinandersetzung mit den Systemparteien, mit der Bürokratie, mit den kirschen, mit den Gewerkschaften, mit den Medien, mit den GEZ-Öffentlichen und mit den von Steuergeldern gesponserten NGOs.

    Es geht um deren parasitäres Leben, um ihre Fleischtöpfe. Das sollte man nie vergessen.

  37. In Deutschland müsste eine Kandidatengemeinschaft entstehen, also eine Partei ohne echte Mitgliederbasis, so könnte man jeden Einzelnen prüfen ob er denn auch wirklich rechts-liberal ist und keine faschistoiden Gedanken hegt. Denn es ist in jeder Kleinpartei doch so das man echte Probleme mit der Unterwanderung durch Ausländerfeindliches Gedankengut hat.

    Ich rufe PI auf wieder Ordnung zu schaffen, hier wird ja mittlerweile gegen jede Minderheit gehetzt, was die Kommentare angeht bin ich bei manchen echt erschüttert.

    PI muss sich wieder auf die Islamkritik zurückziehen, und das meine ich ernst ansonsten macht diese Plattform sich selbst den Gar aus, es ist gut das gegen die Verursacher der Islamideologie vorgegangen wird, aber die Kommentatoren sollten sich doch mal besinnen das jeder Gegner z.B. von den Grünen dennoch ein Mitmensch ist und in der Basis der Grünen gibt es durchaus Kritik am Islam.

  38. „#1 Arminius (08. Jun 2009 11:45)

    Na seht ihr? Da gibt die Kuh schon Milch!“

    Nun ja, zuerstmal muht sie aber ganz laut, genau wie bei jeder Wahl PR… ob das Gemuhe irgendwann mal zu Milch wird bezweifele ich — mit den Ochsen im Sozialdemokratischen Stall gibt es da ein fundamentales Problem das am nur mit einem Schlachtfest bei der naechsten Wahl geloest werden kann.

    Geert, give us the beef!!!

  39. #45 Franz Franzson ruft PI auf, Ordnung zu schaffen. Jawoll! Oder besser oh weia.

  40. #30 Paula (08. Jun 2009 12:36)

    Nee, Paula, bleib hier!
    Du hast vollkommen recht! Es gibt manche hier, die versuchen hier einiges mit durchzudrücken, was nicht mit der Bekämpfung der Islamisierung zu tun hat. Die so tun, also ob ihrer Meinung und Weltanschauung die einzige ist, die bei PI gültig ist.

    Gerade die von dir erwähnten Hass-Threads (besser: Hass-Kommentare) schrecken viele Islamisierungsgegner ab, hier noch mal reinzuschauen und Stamm-Leser zu werden. Ohne diese Hass-Beiträge hätten wir wahrscheinlich schon manchmal 100.000 Besuche am Tag.

    Die Grünen waren da übrigens viel klüger. Mit der Aushängefahne Umweltschutz-Partei haben die all die anderen Sachen überdeckt, die sie mehr oder minder unbemerkt auch durchgesetzt haben, und unter denen wir nun zu leiden haben, wie die Kulturbereicherung, Political Correctness, Zerstörung der Familie, usw..

    Mit der Bündelung der Kräfte, das wird noch ein langer Weg. Aber es ist zu schaffen!

    Zu Wilders:
    Ich glaube schon, dass der niederländische Minister es ernst meint. In Holland ist die Volksseele am kochen. Der wird auch Druck aus den eigenen Reihen gekriegt haben. Niederländer müssen enger zusammenleben, die haben nicht so ausgeprägte Rotweingürtel wie Deutschland oder Frankreich, in denen man von der Kulturbereicherung nichts mitkriegt.

    Was nun realisiert werden kann, muss sich herausstellen.

  41. #47 Georg Rimpler 1683

    #45 Franz Franzson ruft PI auf, Ordnung zu schaffen. Jawoll! Oder besser oh weia.

    Sehen Sie sich denn darüber hinaus in der Lage, auch inhaltlich zu #45 Stellung zu nehmen?

  42. Die deutschen Sozialdemokraten haben noch nicht begriffen,daß die Arbeiter am meisten
    unter der Einwanderung zu leiden haben :
    a) Wohnumfeld b) Schulen c) Lohndruck

    Wenn man sich die Typen auf den SPD-Partei-
    tagen anschaut (Ziegenbartträger,Dipl.Soziolo-
    gen und Lehrer mit Latzhosen ),dann wird es
    noch einige Jahren dauern,bis sie die Realität
    zur Kenntnis nehmen.

    Bis dahin geht es mit der SPD weiter abwärts,
    Ziel ist die 5 % Hürde.

  43. @ #49 Censor

    Gerne, aber kurz. Ein breites Meinungsspektrum gehört zur Demokratie und macht PI stark. Ich sehe hier gerade nicht die Zensur wie in anderen Foren. Es schreiben hier einige mit sehr gutem Wissen, und das Niveau ist gut.
    Hier muss niemand „Ordnung schaffen“. Das haben vor uns andere versucht.

  44. Ich rufe PI auf wieder Ordnung zu schaffen, hier wird ja mittlerweile gegen jede Minderheit gehetzt, was die Kommentare angeht bin ich bei manchen echt erschüttert.

    Sind jetzt die GRÜNEN auch schon eine Minderheit? Oder wie verstehe ich das?

  45. @ #49 Censor

    Ich frage mich gerade ob Sie das ernst meinen mit dem guten Niveau.

    Hier wurde in den Kommentarbereichen schon gegen Schwarze, Homosexuelle, Kommunisten, Sozialisten, CDU-Anhänger, Türken und andere die der jeweiligen Person nicht in den Kram passen gehetzt.

    Meiner Meinung nach ist das Niveau bei solchen Aussagen am Tiefpunkt angelangt. Das hat absolut nichts mit konstruktiver Islamkritik zu tun.

  46. was die Kommentare angeht bin ich bei manchen echt erschüttert.

    .. und sicher auch ein Stück weit traurig!

  47. Hier wurde in den Kommentarbereichen schon gegen Schwarze, Homosexuelle, Kommunisten, Sozialisten, CDU-Anhänger, Türken und andere die der jeweiligen Person nicht in den Kram passen gehetzt.

    Meiner Meinung nach ist das Niveau bei solchen Aussagen am Tiefpunkt angelangt. Das hat absolut nichts mit konstruktiver Islamkritik zu tun.

    AUFWACHEN! Der Blog heisst
    Politically INCORRECT! Hier kann man sagen, was einem nicht passt. Niemand nimmt hier Rücksicht auf die armen „Minderheiten“, allen vorran die armen armen Türken mit ihrer mächtigen DiTiB und dem Islamist Erdogan. Sozialisten kommen hier auch schlecht weg, so ist es. Dass gegen CDU-Anhänger „gehetzt“ wird, habe ich nirgens gelesen.

  48. @ Censor

    Danke sehr :-).

    @ Aufgewachter

    Ja. Ergänzend wollte ich noch sagen, dass sich die Islamkritik hier selbst ins Abseits manövriert. Ohne breite Basis geht es nicht. So sollte man z. B. auch Leute wie Mina Ahadi mit ins Boot holen, auch wenn sie Kommunistin ist. Ja, auch mich gruselts bei Kommunisten bis ins Mark, aber Islamkritik MUSS breiter aufgestellt sein, um Kraft entwickeln zu können.

    Mich gruselts auch bei dieser „Back to the Fifites“-Fraktion, dennoch kann ich das tolerieren. Was ich aber NICHT tolerieren kann ist, wenn sich bestimmte Fraktionen hier in jedemanns Business einmischen und einem von den Klamotten bis hin zu der Frage, wie oft ein Mann ein Kind wickeln darf oder ob eine Frau bei Aldi an der Kasse sich „selbstverwirklichen“ darf, Vorschriften für die privaten Angelegenheiten der User hier machen. Und das mit einer Aggression und Penetranz, dass es einem oft schier die Sprache verschlägt. So ein Verhalten, was hier bei PI inzwischen Alltagsprogramm ist, nützt exakt NIEMANDEM. Eine Islamkritik wie in Holland kann man bei der Vorgehensweise hier in D total vergessen.

    Bei ProKöln ist es so, dass die sich m. E. zudem zu sehr in ihrer Opferrolle manifestiert haben – das ist zwar sachlich berechtigt, aber man kann sich als Partei nicht annähernd ausschließlich als Opfer von Schramma, Steffenhagen und dem Kölner Stadtanzeiger definieren. Das mag einen Mitleidsbonus geben, mehr aber auch nicht. Da fehlt das Konstruktive. ProKöln REagiert ja nur auf die Politik von Schramma und Co. und AGIERT zu wenig, d. h. ProKöln muss selbst die Marschrichtung vorgeben, und dann müssen die ANDEREN auf ProKöln reagieren. Das ist bei Wilders übrigens auch so.

    Das ProKöln es bisher nicht geschafft hat, die breite Basis anzusprechen liegt nicht nur an der Presse (natürlich spielt das auch eine große Rolle, aber nicht nur), sondern auch an dem sehr stark nach außen abgrenzenden Weltbild und Selbstbild. Leute mit anderem Lebensstil wissen ganz genau, dass sie da nichts zu suchen haben, auch wenn sie die engagiertesten Islamkritiker sind.

    Das Phänomen in Deutschland ist doch, dass es sehr viele kleine Gruppen gibt, die dann eben in kleinem Rahmen gute Sachen machen. Es gibt z. B. eine Menge islamkritischer Künstler in Deutschland. Die sind nicht bei ProKöln und hier bei PI sind auch kaum noch welche. Weggebissen halt. Irgendwann reicht’s denen doch, sich ständig diese Vorträge anhören zu müssen, wie das einzig wahre Leben auszusehen habe und dass sie ihr Leben verfehlt haben, dass sie die „falsche“ Musik hören, die „falsche“ Kunst machen, zu spät ins Bett gehen blablabla. Ich erinnnere nur an den unseligen Schlingensief-Thread. Man mag dessen Kunst bescheuert finden, aber dass man sich hier allen Ernstes bekehrend in sein Privatleben reinklinkt, bei einem Mann, der so krank ist, dass er kein Essen mehr bei sich behalten kann – das ist einfach ein Unding.

    Ich weiß nicht, wie man mit solchem Stoff Islamkritik auf ein festes, breites Fundament stellen will. Ich sehe das nicht. Da war man schon mal wesentlich weiter, vor einem halben bis einem Jahr.

  49. @#2 Freyja (08. Jun 2009 11:51)

    Das könnte aber auch eine Finte der Sozis sein, erst auf Geert Wilders Kurs einschwenken, auf diese Weise Wähler zurückgewinnen und wenn das gefruchtet hat, die alte Politik fortsetzen, denn gewählt ist erst einmal gewählt!

    Na was hast Du denn gedacht?
    Natrülich sehen die Sozen ihre Felle wegschwimmen. Anders als im D, müssen sie sich in NL schon eher um ihre Pfründe sorgen.
    Das gleiche hatten wir in Deutschland auch schon. Ich erinnere nur an Raus-aber-schnell-Gerd, oder auch Kein-Türke-kommt-mie-mehr-über-die-Grenze-Helmut. Beides rote Socken, aber die Sprüche könnten von den REPs kommen.
    So sind die linken nunmal. Wenn’s erforderlich ist, wird schonmal rechts geblinkt. Aber hat das Auto wieder an Fahrt gewonnen, wird links abgebogen….

  50. #45 Franz Franzson (08. Jun 2009 13:47)

    Wilders sieht das ja genauso:

    Es kann sein, dass wir in Zukunft eine richtige Partei werden. Aber wir haben die Lektion gelernt von der (inzwischen aufgelösten) Liste Pim Fortuyn. Die ließ früh Mitglieder zu – und wurde dann von den falschen Leuten übernommen.

    http://www.faz.net/s/RubFC06D389EE76479E9E76425072B196C3/Doc~E496C12DB3D6C404B910185ACA79BEF49~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Jede politisch organisierte Islamkritik steht vor zwei Herausforderungen: Gleichzeitig Nazikeulen und Ewiggestrige abwehren. Das geht nur mit Disziplin.

    PI ist eine Vorstufe der politischen Organisation, daher sehe ich die Kritik, die hier im Thread auch am Erscheinungsbild dieses Blogs geübt wird, als konstruktiv und notwendig.

  51. Frieda (08. Jun 2009 15:23)

    Jede politisch organisierte Islamkritik steht vor zwei Herausforderungen: Gleichzeitig Nazikeulen und Ewiggestrige abwehren. Das geht nur mit Disziplin.

    So ist es!

  52. Es muss einen Einreisestopp für Importbräute aus muslimischen Ländern, insbesondere aus Marokko, geben.”

    Zustimmung light ist das! 😉

  53. #2 Freyja (08. Jun 2009 11:51)
    >Das könnte aber auch eine Finte der Sozis sein, erst auf Geert Wilders Kurs einschwenken, auf diese Weise Wähler zurückgewinnen und wenn das gefruchtet hat, die alte Politik fortsetzen, denn gewählt ist erst einmal gewählt!>

    Das denke ich nicht, denn im Gegensatz zu den gleichgeschalteten MSM in Deutschland gibt es in den Niederlanden immer noch eine freie, unabhängige Presse, die sich als 4. Macht im Staate sieht und der Regierung auf die Finger schaut.

    Ansonsten wäre eine solche Entwicklung nicht möglich. Ich denke, dass Wilders letzendlich nur das ausgesprochen hat, was insgeheim auch viele der niederländischen „Gutmenschen“ in Regierungsverantwortung gedacht haben.

    Jetzt, wo sie gemerkt haben, dass die islamkritische Denkweise Wilders auch regierungs- und mehrheitsfähig ist, kommen sie auch der Deckung heraus, um auf den „Bandwagaggon zu springen!“

    Wir sollten nicht den Fehler machen, und die Mehrheit der Niederländer mit unseren Grün-Linken vergleichen. Dem Wilders kann man nämlich nicht mit der Nazikeule beikommen, dem widerlichsten aller Totschlagargumente

    Für Jubel ist es vielleicht noch zu früh, aber ich denke, dass in den Niederlanden ein Umdenken einsetzt, was alle politischen Strömungen einschließt.

    Denn die Niederländer haben offensichtlich von der „kulturellen Bereicherung“ – mehrheitlich durch das eingewanderte muslimische Prekariat – die Schnauze voll!

    In den Niederlanden haben sich kürzlich23 Bürgermeister an die Öffentlichkeit und an das Innenministerium gewandt. Sie fordern Schluss mit der Rücksichtnahme gegenüber kriminellen Marokkanern, die ihre Städte tyrannisieren. Liest man die Einzelheiten, dann mag man kaum glauben, dass es sich um ein Nachbarland handelt. Denn deutsche Medien enthalten uns die vielen schlimmen Vorfälle einfach vor – immerhin gibt es nun erste Vorschläge, die Armee im Innern gegen die ausufernder Gewalt krimineller marokkanischer Jugendlicher in den Niederlanden einzusetzen.

    http://info.kopp-verlag.de/news/niederlande-die-angst-der-buergermeister-vor-den-marokkanern.html

    Weiter Informationen über die marrokanischen „Kulturbereicherer“

    http://info.kopp-verlag.de/news/niederlande-ausgangssperren-fuer-junge-marokkaner-in-der-stadt-ede.html

    Utrecht, die Hochburg der (muslimischen) Kriminellen:

    http://info.kopp-verlag.de/news/niederlande-utrecht-ist-die-hochburg-der-kriminellen.html

    65% der Niederländer lehnen den Bau von protzigen (Groß) Moscheen ab:

    http://www.nd.nl/artikelen/2008/juni/05/twee-derde-wil-stop-op-grote-moskeeen

    „Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen!!“ (Abraham Lincoln)

  54. #3 Denker (08. Jun 2009 11:51)

    >Helden werden nicht geboren, sie werden gemacht>

    Dem muss ich im Falle Wilders widersprechen, denn Wilders geht ja auch ein hohes Risiko ein und damit kann längst nicht jeder umgehen.

    Ich erinnere nur an Pim Fortuyn oder Theo van Gogh!

    Was uns fehlt, ist ein rechtskonservativer Poltiker vom Format eines Fortuyn oder Wilders, dem man nicht so ohne weiteres das Etikett >Neo Nazi> oder >Rassist> anheften kann!

  55. #1 fritz1 (08. Jun 2009 14:14)
    Die deutschen Sozialdemokraten haben noch nicht begriffen,daß die Arbeiter am meisten
    unter der Einwanderung zu leiden haben :
    a) Wohnumfeld b) Schulen c) Lohndruck

    Wenn man sich die Typen auf den SPD-Partei-
    tagen anschaut (Ziegenbartträger,Dipl.Soziolo-
    gen und Lehrer mit Latzhosen ),dann wird es
    noch einige Jahren dauern,bis sie die Realität
    zur Kenntnis nehmen.

    Bis dahin geht es mit der SPD weiter abwärts,
    Ziel ist die 5 % Hürde.

    Die SPD kalkuliert ganz einfach: Wenn ein deutscher Arbeiter auf der Straße von einem gebildeten Anatolen mit den Worten: „Eye, guckst du, Scheiß Deutscher.“ (Soll ja ab und zu vorkommen, zumindest in den Wohnbezirken, in denen Arbeiter so leben) angepöbelt wird, soll er ganz sauer auf seinen Arbeitgeber werden, der ihm nicht mehr Geld zahlt, um diesen Zuständen zu entkommen, auf die FDP, auf die CDU und auf das Bürgertum an sich werden, auf letztere, weil sie es ja soviel besser haben als er: Schöne Vorgärten und keine Migranten!

    Oder so ähnlich!

    (Wenn die Migranten natürlich den Vorgärten näherrücken, wird das Migrantenproblem dann ein Problem der bürgerlichen Mitte. Wo war die doch noch..??..)

  56. #7 Paula

    da kann ich mich dir nur anschließen, PI sollte sich wirklich für alle Öffnen und das auch zu ner Leitlinie machen, so bekommt man auf keinen Fall ein weiteres Wachstum, habe mich nicht zuletzt hier angemeldet weil ich mir Sorgen mache nachdem ich mir hier schon Monatelang die Situation angeschaut habe.

    Islamkritik muss Gesellschaftsfähig werden und das ist nicht möglich wenn hier Leute ausgegrenzt werden. Was macht das denn für einen Eindruck auf die Leser!

  57. #46 Franz Franzson (08. Jun 2009 13:47)

    >Ich rufe PI auf wieder Ordnung zu schaffen, hier wird ja mittlerweile gegen jede Minderheit gehetzt, was die Kommentare angeht bin ich bei manchen echt erschütter<

    Hab´ich da was verpasst? Aber es ist natürlich billig – koss´nix – wie der Rheinländer sagt, wenn man pauschal Kritik übt, ohne konkret zu werden.

    Im übrigen schlage ich vor, dass Sie ab sofort ein Beispiel geben, wie konstruktive Kritik auf pi news auszusehen hat. Vielleicht hebt das dann entscheidend das Niveau dieses Blogs.

    Es sei der Hinweis erlaubt, dass man sich nicht immer seine Freunde aussuchen kann, wenn man im Kampf gegen die Islamisierung Erfolg haben will. Diese Erfahrung wird auch der von mir geschätzte Ralph Giordano machen müssen, der trotz seiner Popularität nur mit seinem Häuflein sektirerischer, linker Ex-Muslime nix, aber auch gar nix, bewirken wird.

    Wie sagte doch der große Winston Churchill treffend: „Der Feind meines Feindes ist mein Freund!“

    p.s. Das Zitat mag auch von Alexander dem Großen oder Napoleon stammen, Churchill hat immer danach gehandelt!

  58. #2 Freyja (08. Jun 2009 11:51)

    Das könnte aber auch eine Finte der Sozis sein, erst auf Geert Wilders Kurs einschwenken, auf diese Weise Wähler zurückgewinnen und wenn das gefruchtet hat, die alte Politik fortsetzen, denn gewählt ist erst einmal gewählt!

    Genau so lief das mit Schill in Hamborch! Gleich nach seinem Siech hat die SPD seine innenpolitischen Vorschläge übernommen; hat der SPD aber nichts genutzt, aber Schill ist wech vom Fenster, aber seine Ideen lebten, bis dieser total vertrottelte von Boyst sich mit den GrünINNEN ins Bett gelegt hat!

    Aber ich glaube Wilders ist nicht ganz so chaotisch wie Schill!

    So charismatisch so chaotisch war Schill!

    Aber es ist doch gut, wenn seine Programmpunkte sogar von den Sozen übernommen werden!

  59. Wenn erst einmal eine gewisse Zahl Islamkritiker da ist dann kommen die anderen auch noch aus den Löchern.

  60. bin zwar noch nicht so lange hier, aber ich finde auch das diese seite nicht pro faschismus sein sollte, was haben christen mit faschisten am hut?

    Oben, unter dem Blognamen steht sehr deutlich LESBAR, wofür dieser Blog steht. Wenn sich hier jemand PRO FASCHISMUS geäussert hätte, wäre das mir, und vielen anderen auch, sicherlich aufgefallen.

  61. Typisches Wendehalsverhalten, mehr nicht! Und daß die Sozen nicht wissen würden, daß die Arbeiter, deren Interessen sie ja eigentlich mal vertreten wollten bzw. sollten, am meisten unter der sogenannten Migration zu leiden haben, ist ja wohl ein Witz! Ich erinnere mal an den schönen, aussagekräftigen Artikel über den „Sozialdemokratischen“ Ex-Kanzler Schröder, welcher hier vor einiger Zeit bei PI erschien.

  62. ach nee, sowas aber auch: sozis auf wilders kurs.
    die ratten verlassen das sinkende schiff.
    mögen die linken mit ihrer verlogenen multikulti-halluzinose untergehen, wir werden dann ein seltsames phänomen erleben: in der politik werden die -dann geläuterten- flachbrettbohrerInnen der heutigen antifa-faschismusbewegung plötzlich ganz rechts wieder auftauchen.
    schon mal hühnersuppe gekocht? eine inhomogene brühe, die brocken schwimmen unten, dann kommt eine trübe wässrige phase, und ganz oben schwimmen die fettaugen. wenn man das ganze dann heftig schüttelt oder mit dem mixer bearbeitet, erhält man ein relativ homogenes gemisch. sobald man es aber wieder abstellt, hat man unten wieder die fleischstücke, dann die wässrige phase und oben, ja da sind sie wieder wie zuvor: die fettaugen!
    warum soll das in einer gesellschaft anders sein?

  63. Superinteressanter Beitrag mit dazugehörigen superinteressanten Kommentaren.

    In den Niederlanden erteilten viele Wähler der neuen Sowjetunion namens EU(EUdSSR) eine Absage.
    Ein kleiner Schritt in Richtung: Schalom und Tschüss EU(EUdSSR) 🙂

  64. #17 Paula (08. Jun 2009 14:54)

    Es wurden leider hier einige hinausgemobt, bzw. sind selber gegangen. Z.B. Astral Joe, der sich als schwul geoutet hat, aber gute Beiträge geschrieben hatte. Egal, ob Christenbashing von Atheisten (umgekehrt habe ich noch nicht bemerkt), oder Linkenbashing durch Rechte (ich rede von linken Islamisierungsgegner), Intoleranz kommt hier leider häufiger vor.

    Diese Leute wollen wie die Moslems ein Monokulti. Allein ihre Weltanschauung soll sich durchsetzen, alles andere muss in ihren Augen verboten werden.

    Ich hingegen kämpfe für den Pluralismus, den es auch in Deutschland gegeben hat.

    Viele schwafeln nur hier, gehen nicht mal wählen und regen sich dann über das Wahlergebnis auf. Aktionen werden woanders gemacht, z.B. im Aktionsforum gegen Islamisierung. Dort ist es egal, ob man Links, Rechts, Schwul, Atheist oder Christ ist.

    PI ist schon sehr wichtig. Aber da leider Stefan Herre und das PI Mod-Team nie Stellung bezieht, und sogar manche Mordphantasien unkommentiert durhgehen lässt, muss es weitere Blogs oder Foren geben, welche die Kräfte bündeln. Und nicht gewisse Gruppen ausschliessen.

    Paula, die Vernünftigen sind auch hier. Sie sind sogar die Mehrheit. Und darauf kommt es an!

    Wir sitzen alle in einem Boot. Nur wissen es einige hier nicht.

  65. hey paula!

    du hast so recht!

    nur wenn wir hier lernen, daß uns auch der unterschied verbindet wird diese bewegung die nötige inetgrationskraft für breitere schichten entwickeln.
    diese verbindenden unterschiede sind doch gerade der ausdruck unserer gemeinsamen werte wie demokratie, pluralismus, individualismus, frauenrechte etc.

    auch liberale und linke sind sachlichen islamkritischen argumenten sehr zugänglich, daß ist meine erfahrung! so blöd ist kaum jemand, die mißstände erkennen viele, die brisanz ist das was den leuten nicht bewußt ist!!! das ist der punkt!

    die ganze sache hier muß einfach cooler und schnittiger verpackt werden um auch jüngere und links“fühlende“ anzusprechen. der notwendige intelligente sarkasmus, die allzweckwaffe der linken, ist doch hier mehr als nur gelegentlich schon mal vorhanden ;-).

    also weniger hass und verbissenheit,die komplette weltenrettung gegen den linken zeitgeist durchzusetzen könnt ihr euch sowieso b.a.w. abschminken.

    paula, würde mich freuen wenn du hier bei der stange bleibst, die mädelsfraktion hier sollte ordentlich präsent sein!!

    weiterhin immer interessiert an deinem bericht aus unserer sexy hauptstadt!

    nora***

  66. Anderen populäre Themen zu klauen, darin sind die etablierten Parteien Spitze. Vor allem der Hosenanzug.

    Besser machen es die Grünen. Die hören sich das wenigstens an und „bügeln“ es dann weg.

    „Nichtwählen“ ist die dümmste Aktion eines Demokraten. Wählen und abstimmem gehört zur Demokratie wie das Wasser zum Trinken. Das Atmen habe ich bewusst nicht gewählt, weil der Mensch auch unter Tyrannei noch leben kann, aber nicht gedeihen.

Comments are closed.