Parkschaden in BrüsselIn keiner europäischen Stadt ist die Kriminalität höher als in der EUdSSR-Hauptstadt Brüssel, dem Gilden-Mekka der Diebe, Schläger, Mörder und Räuber aus der ganzen (islamischen) Welt. Mehr als 40 Prozent der Einwohner sind Kulturbereicherer. Fast jeder zweite MiHigru-Jugendliche ist arbeitslos und muss sich dann eben anderweitig beschäftigen.

Brüssel ist aber auch deshalb die europäische „Hauptstadt der Ganoven“, weil sich niemand wirklich um die Verbrechensbekämpfung kümmert. Der Polizei und den Behörden ist der rechtsfreie Raum einfach egal – ein echtes Aushängeschild für die Dhimmi-regierte Gesinnungsdiktatur Europa. Lesen Sie mehr dazu hier.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

68 KOMMENTARE

  1. Hmm, also 40% Immigranten fallen ja doch (negativ) auf. Gibt es denn in Brüssel keine Belgier mehr, die das stört? Gibt es keine Parteien, die für nationale Interessen eintreten?

  2. Wir brauchen endlich fundierte wissenschaftliche Artikel darüber, dass das Hauptproblem der ISLAM und seine Kultur ist.

    Die Menschen kommen alle gleich zur Welt. Aber sie werden im Islam indoktriniert mit Hass und Ablehnung zum Westen.

    Im Sudan starben schon mehr als 400.000 Menschen und keinen interessierts. Dort liegen die Leichen der Christen im Sand und verwesen…nach langen Qualen und Martyrium.

    Wieso soll diese menschenverachtende Ideologie hier etabliert werden ? Bisher bin ich nicht drauf gekommen.

    Ich will dass jedes Kind hier in Deutschland sicher ist. Jedes Mädchen und jeder Junge soll sicher sein. Auf dem Spielplatz, daheim, in der Schule, auf der Straße etc.


    Für alle kleinen Kinder, die am Weihnachtsmorgen einfach nur sicher und behütet mit ’nem Kakao in der Hand vor dem leuchtenden Baum sitzen wollen,… für die sollten wir kämpfen. Das könnten ebenso ex-islamisten Kinder sein… aber nein, im Islam lernen sie nichts mehr als Terror und Hass gegen alles, was anders ist. Faschismus pur.

    Ich denke ich spreche im Namen vieler wenn ich behaupte, dass ich eines Tages nicht zögern werde, für Gerechtigkeit und Freiheit zu kämpfen… mit Händen und Füßen.

    Das was den meisten jetzt nur bleibt, ist Aufklärung. Wenn die scheitert, muss gehandelt werden. Aber bis dahin… informiert so viele Leute wie möglich über den Islam und seine Ideologien. Es müssen Webseiten wie Pilze aus dem Boden spriessen…videos gedreht werden, Unterschriften gesammelt werden etc.

    Für die Freiheit !!!

  3. Es fehlen nicht mehr viele Tropfen, die das Fass zum überlaufen bringen werden……

  4. #1 Maja

    Belgien ist innerlich zerstritten durch die gegenseitigen Anfeindungen von Flamen und Wallonen. Dazu kommt ein riesengroßer Bevölkerungsanteil im Armut und ohne Bildung (nach Dr. Sarrazin „sie wissen schon, wen ich meine“). Dann ist da noch die dezimerte und in ihrer Amtsgewalt rigide beschnittene Polizei und ein unfähiges Rechtsystem, dass entweder keine Verfahren eröffnet (eröffnen kann) oder dann keine abschreckenden Strafen verhängt.

    Eine Zukunftsvision von Deutschland?!

  5. Für die Freiheit-für das Leben-Nazis von der Strasse fegen!!!!

    Und jeder der sich kritisch mit (islamischer) Zuwanderung und ihren Folgen auseinandersetzt ist ein Nazi!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  6. Das sind doch genau die Zustände die sich Linke und Grüne immer erträumt haben.

    Mörder, Räuber, Schläger und Mohammedaner als Schutzwall gegen den Faschismus.

    Zur Erinnerung: Faschismus ist eine Funktion des Kapitalismus

  7. Und jedem Linksgrünen Feigling sei gesagt…


    Wer die Harmonie, die Freiheit und die Gerechtigkeit liebt, der HASST die Disharmonie, die Unterwerfung und Faschismus !

    Das neue Wort für Freiheitsliebende ist ISLAMOPHOB. das ist in meinen Augen eigentlich das Gleiche wie Anti-Nazi.

    Wir sind alle islamophob, weil wir die Freiheit lieben und verteidigen wollen. Freiheit…. die gibt es nicht im Islam.

  8. Hätte Angelika Niebler Kopftuch getragen, wäre so etwas nicht passiert. Selbst schuld. In einem islamischen Land hat man sich den Sitten anzupassen.

    Nee, also ich möchte nicht wissen, wie oft die schon bei Toleranzaktionen mitgemacht hat. Und ich möchte auch gar nicht wissen, wieviele Gesetze zum Verrat am eigenen Volk die durch Heben ihrer Hand mitratifiziert hat.

  9. Wir brauchen endlich fundierte wissenschaftliche Artikel darüber, dass das Hauptproblem der ISLAM und seine Kultur ist.

    Nicht der Islam ist das Hauptproblem, sondern die roten, grünen und braunen Sozialisten – die opportunistischen Linken!

    initiant

  10. Warum fallen mir jetzt Filme wie „Ein Mann sieht Rot“, „Gran Torino“ (für Herren) und „Die Fremde in Dir“ (für Damen) ein?

  11. Brüssel hat etwas gemeinsames:

    Kriminelle Politiker – Kriminelle Migranten!
    Gleiche Berufsgruppe – gleicher Wohlstand !
    Alle sind sind gleichberechtigt und leben vom Volk!

  12. #1 Maja (19. Okt 2009 20:54)

    Hmm, also 40% Immigranten fallen ja doch (negativ) auf. Gibt es denn in Brüssel keine Belgier mehr, die das stört? Gibt es keine Parteien, die für nationale Interessen eintreten?

    In einer faschistisch-totalitären Bewegung läßt sich ab einer gewissen unsichtbaren Machtstruktur, in dem Falle „Islam“ nicht mehr aufbegehren. Die organisierte Muslimbruderschaft und der islamische Kulturkreis mit seinen zahlreichen Banden haben Brüssel längst unterjocht. Das erklärt auch, warum die Polizei tatenlos bei Gewalttaten zu – und wegschaut. Übrigens steht Islamkritik in Belgien bereits unter Strafe. Die Nachkommen sind zu 60% Musel.

    Dreimal darf geraten werden, wie die Entwicklung und die Aussichten für Ungläubige dort in 20 Jahren sein werden…

  13. #5 Alladins Heimleuchter

    „Es fehlen nicht mehr viele Tropfen, die das Fass zum überlaufen bringen werden……

    Ähmmm… Seit wann können Fässer ohne Boden überlaufen? 😉

    Immerhin erleben dan unsere EU-politiker am eigenen Leib, dass Multikulti halt doch nicht ganz so klappt. Ändern tut das aber nichts.

    Irgendwann wird Brüssel eine islamische Stadt sein… dann viel Spaß den Kuffar-Politikern dort.

  14. Sorry, der Spruch kam im Berlin-Video von Byzanz vor, aber es ist doch so, man kann heutzutage seine Meinung, die auf Statistiken beruht nicht mehr frei Äussern, jede Kritik wird sofort mit der NAZI-Keule erschlagen, neuerdings ist man nicht nur NAZI sondern auch ISLAMOPHOB, INTOLERANT ist man ja sowieso, ach ja und ARGUMENTIATIONSRESISTENT!

  15. Irgendwie finde ich das ziemlich lustig. Jetzt erleben die, die dieses Desaster in Europa mit zu verantworten haben, gleich mal hautnah, was sie da angerichtet haben. Hoffentlich werden sie auch richtig kernig und nachhaltig „bereichert“, jeder einzelne von ihnen und am besten gleich mehrfach!!!

  16. #14 Abu Sheitan:

    „Warum fallen mir jetzt Filme wie “Ein Mann sieht Rot” … ein?

    Ha! Da bin ich ja also nicht der einzige! 😉

  17. EU-Parlamentarier werden kulturbereichert? So lob ich mir Thielemanns sozialistisches Stadtparlament.

    Übrigens, wer waren denn die Spürnasen, die auf den Artikel aufmerksam gemacht haben?

  18. #14 Abu Sheitan (19. Okt 2009 21:07)

    Warum fallen mir jetzt Filme wie “Ein Mann sieht Rot”, “Gran Torino” (für Herren) und “Die Fremde in Dir” (für Damen) ein?

    + „96 Hours“
    + „Death Sentence“

    „Gran Torino“ passt nicht 100%ig in die Reihe.

  19. Tja, trotz das Brüssel eine Hochburg der EU-Politiker ist, von denen selbst schon einige Opfer von Straftaten wurden, gibt es keine Diskussionen über Migrantengewalt! Die Gutmenschen sind krank, sie haben eine neurotische Störung, mit der sie die Realität verweigern können.

  20. Das haben wir schon mal am eigenen Leibe am Flughafen von Brüssel erfahren, gerade eingetroffen und schon ein versuchter Raubüberfall (Marokkaner !), aber hart vereitelt ….

    Dann Anzeige erstattet bei Flughafenpolizei, der Beamte : Marokkaner ….

    (stecken selbstverständlich unter einem Hut !)

    ++

  21. In Brüssel gibt es neben der Mittelschicht zwei extreme Gegensätze:
    Zum einen zahlreiche Immigranten aus arabischen Ländern und der Türkei, die zum großen Teil trotz erheblicher Bemühungen der Belgier bis heute religionsbedingt die Integration in die westliche, belgische Gesellschaft nicht schaffen wollen, sie sogar ablehnen, und sich daher in islamischen Gegengesellschaften abschotten.

    Siehe hier:
    http://www.bruessel-gui.de/bruessel/wissenswertes.html

  22. „Ich denke ich spreche im Namen vieler wenn ich behaupte, dass ich eines Tages nicht zögern werde, für Gerechtigkeit und Freiheit zu kämpfen… mit Händen und Füßen“

    Auf Legalen Weg ist die Islamisierung nicht mehr zu stoppen.

  23. Kann nur hoffen, dass den Politikern das auffällt. Je mehr von denen Opfer der brutalen Kriminalität werden, desto besser;-)))Ich kann’s nicht abwarten. Warum immer nur die kleinen Leute?

  24. Die Kommentare in der Welt sind mehr als treffend. Vor allem die Beurteilungsfunktion ist immer wieder super. Die Hüter der Gesinnungsdiktatur wissen sich nicht mehr zu helfen, wenn sie erbarmungslos in den roten Donnerbalken gedrückt werden.

  25. Pi hatte doch eh letztens den Artikel mit dem „Belgium death of a nation“ Video

    Einfach krank wie sich sowas wegdiskutieren lässt.Die „Hauptstadt“ versinkt im Chaos und kaum einen Interessiert es.Ein Wunder das die Welt das überhaupt aufgreift.Und das auch nur weil eine achso arme Politikerin vermöbelt wurde.
    Wenn täglich „Normalos“ angegriffen ist es egal.
    Drecks-Moral

  26. Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen. Politiker und Beamte, die den gesamten Kontinent zur multibereicherten Gefahrenzone umgestalten, schreiben sich gegenseitig hilflose Warnmails. Wenn das mal irgendwann der Wähler spitz bekommt, daß hier leere Anzüge agieren und der Kaiser völlig nackt ist….

  27. Also …ich wohne seit 11 Jahren in einem der schlimmeren Viertel Brüssels . Ähnliches wie hier kenne ich aus den Vorstädten von Marseille und Lyon (Paris kenn ich nicht gut), in Deutschland habe ich solche Zustände noch nirgendwo gesehen, weder in Berlin noch im Ruhrgebiet.

    Zu Brüssel gibt es eigentlich nichts mehr zu sagen , hier kommen alle Worte zu spät ….

  28. Gleichberechtigung in Brüssel bedeutet:

    50 Prozent Europäische beinahe Diktatur!
    50 Prozent Muslimische absolute Diktatur!
    Gleicher Reichtum für alle Diktatoren!

    Ungleicher Reichtum für das dumme Volk!
    Konflikte sind vorprogrammiert!

    Früher glaubte ich Klaus hat unrecht!
    Heute glaube ich fast schon hat recht!

  29. #1 Maja

    Belgien ist innerlich zerstritten durch die gegenseitigen Anfeindungen von Flamen und Wallonen. Dazu kommt ein riesengroßer
    #6 Ebbelwei Express (19. Okt 2009 20:59)

    Bevölkerungsanteil im Armut und ohne Bildung (nach Dr. Sarrazin “sie wissen schon, wen ich meine”). Dann ist da noch die dezimerte und in ihrer Amtsgewalt rigide beschnittene Polizei und ein unfähiges Rechtsystem, dass entweder keine Verfahren eröffnet (eröffnen kann) oder dann keine abschreckenden Strafen verhängt.

    Eine Zukunftsvision von Deutschland?!

    ———————

    Eher ein Anschauungsobjekt für: wie-mache-ich-es-nicht

    Macht sich bestimmt gut in den Medien und sorgt für kritisches Hinterfragen, wenn es plötzlich heisst: „Regierungsviertel in Brüssel mit Mauer ungeben“, „Regierungsviertel in Brüssel muss von Militär gegen Übergriffe geschützt werden“ oder „EU-Regierung von Brüssel nach Hinterhugelhapfing verlegt“.

    Schuld sind dann natürlich die „EU-Kritiker“ oder der Schwarze Block.
    😆

  30. Also ich seh das praktisch. Zuerst schickt man alle Politverbrecher und sonstige Nichtsnutze nach Brüssel um sie aus der Schußlinie zu holen. Und was passiert, die Politverbrecher und sonstigen Nichtsnutze holen sich on Mass die mohammedanischen Galgenvögel ins gemachte Nest. Und jetzt ?????

    Jetzt brauchen wir, das Volk nur zukucken und warten. Spätestens bei den ersten toten Politaffen wird sich etwaas ändern. Bis dahin … das müssen die halt aushalten, alles nur Einzelfälle und überhaupt bin ich unheimlich tief betroffen, ein riesiges Stück weit traurig und so 😉

  31. Ich war letztes Jahr beruflich mit Kollegen in Brüssel und kamen um ca 22 Uhr an. Wir hatten kein Navi dabei und irgendwann hatten wir uns verfahen. In der Nähe des Stadtzentrums stieg ich aus, ein sympathisch aussehendes Ehepaar um die 50 nach dem Weg zu fragen. Ich spreche akzentfrei Englisch und etwas Französisch, habe aber schwarze Haare (bin Jude). Ich lief auf sie zu und fragte freundlich „Excusez-moi? Excuse me?“, aber die beiden verstanden mich wohl nicht und wichen sofort extrem verängstigt einige Schritte zurück, und sahen sich direkt nach möglicher Hilfe um. Erst als ich lauter rief, daß ich nur nach dem Weg fragen möchte, wich die Angst aus ihren Augen, und sie gaben mir freundlich Auskunft.

    Ich dachte zuerst, ich wäre evtl etwas bedrohlich wirkend auf sie zugegangen (hatte Strassenklamotten an und bin auch recht Groß), aber im Auto dämmerte mir aber dann, wie schlimm es in dieser Stadt sein muß, wenn die Menschen schon so verängstigt sind. Ich sah fast nur noch Bereicherer auf den Strassen, Weisse waren die absolute Ausnahme und bewegten sich schnellen Schrittes und mit gesenktem Blick zum Ziel. Ich habe nicht eine Person gesehen, die einen gemütlichen Abendspaziergang durch die Stadt gewagt hatte.

  32. Ich habe Null Mitleid.

    Ganz im Gegenteil ist meine Schadenfreude richtig gross, dass der Tanz in Brüssel losgeht.

    Was diese selbstherrlichen Eurokraten uns Schweizern immer weis gemacht haben, was wir Tottelisolationisten alles falsch machen.

    Viel Spass denn auch.

  33. hier in einer südd. Großstadt ist es doch heute auch schon so weit: ältere Menschen trauen sich nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr aus dem Haus, aus Angst, überfallen und zusammen gechlagen zu werden….

    Habe in den letzten 1 1/2 Jahren ca. 2000 älter Menschen befragt. Quote 100% „ich traue mich abends nicht mehr raus….

    wie wäre es mit „NazIslam“ und „NazIslamist“??

  34. … und schon ist sie deaktiviert, die Kommentarfunktion. Wegen massiven Verstoßes gegen die Netiquette natürlich.

  35. Prima.

    Die Gewalt der uns aufgenötigten Kulturbereicherer ist da angekommen, wo sie hingehört.

    Bei den verantwortlichen Politikern der EU.

    Das kann ruhig noch mehr sein. Denn offenbar ist die Schmerzgrenze noch lange nicht erreicht.

    Und hier gilt der gute alte Spruch aus unserer Jugendzeit, mit dem uns Eltern und Erzieher verwöhnten:

    „Leichte Schläge auf den Hinterkopf erhöhen das Denkvermögen.“

    Nicht auszudenken, was starke Schläge bewirken können.

  36. Durch die verfluchte Islamisierung unseres Europa werden die Christen Juden und alle Ungläubigen ein Leben am Limit führen. So wie es in Belgien abgeht. Keiner traut sich mehr auf die Strasse alles ist voller Araber und anderen Muslos. Die Angst ist sehr groß vor der islamischen Gewalt und Zerstörungswut ihrer Agressivität ihre Unberechenbarkeit! Machen sie ihre Opfer gibt es niemanden der sie ahndet. In Deutschland ist es auch schon soweit. Richter verurteilen die musl. Schwerstverbrecher nicht sie werden frei gelassen anstatt sie abzuschieben, egal was sie verbrochen haben. Der Muslemhorror nimmt kein Ende.

  37. Bereits vor 15 Jahren war es nahezu unmöglich als Bio-Europäer durch einige Brüsseler Stadtviertel zu gehen. Sowohl die Fenster in denen sich Prostituierte räkeln als auch die abgewrackten kriminell bestückten Islamquartiere verschrecken den Ottonormalbesucher. Hier darf man den Output der Multikultispielpolitik von Solana & Co. live vor der Haustüre geniessen. Eine düstere Athmosphäre liegt über dieser Stadt, fast wie in einem Ballerspiel. Kein Wunder, dass dort der EU-Sitz ist…

  38. #4 Faust 84

    Wir brauchen endlich fundierte wissenschaftliche Artikel darüber, dass das Hauptproblem der ISLAM und seine Kultur ist.

    Die Menschen kommen alle gleich zur Welt. Aber sie werden im Islam indoktriniert mit Hass und Ablehnung zum Westen.

    Im Sudan starben schon mehr als 400.000 Menschen und keinen interessierts. Dort liegen die Leichen der Christen im Sand und verwesen…nach langen Qualen und Martyrium.

    Wieso soll diese menschenverachtende Ideologie hier etabliert werden ? Bisher bin ich nicht drauf gekommen.

    Ich will dass jedes Kind hier in Deutschland sicher ist. Jedes Mädchen und jeder Junge soll sicher sein. Auf dem Spielplatz, daheim, in der Schule, auf der Straße etc.

    Faust 84
    ich fühle und denke genau so wie !!!

    ich möchte noch hinzufügen:
    (nicht nur zum Westen)sondern auch gegen alle anderen.

  39. Dag,

    Also ich bin Belgier, Brüssel ist ein Ding für sich, es gibt Flandern, Wallonien und Brüssel, die größte rechte Partei ist Vlaams Belang, die ist aber nur für Flandern, die hat momentan glaube ich 32%.
    Die verseuchtesten Viertel sind Scherebeek und Molenbeek mit 80%+ Ausländeranteil.
    Flandern ist größtenteil stabil, wenn man in Europa noch von „stabil“ sprechen kann.

    Mir sagte mal jemand, „in 10 Jahren bleibt uns nur noch, die Sprengung Brüssels“.

    In Belgien raucht es schon länger, alleine schon wegen der angestrebten Unabhängikeit Flanderns durch die Rechten, es fehlt nur noch der Funke… denn heißt es Tschüss Burka und Kopftuch, Willkommen Soutane und Kippa.^^

    Gouden Avond

  40. Selbst wenn man alle authochtonen und Mihigru-Kriminellen umsiedeln würde, bliebe Brüssel die Hauptstadt der Kriminalität.

    Es ist schliesslich Sitz der EU.

  41. Brüssel ist Europas Hautstadt des Verbrechens, titelt WELT-Online. Ja, so sehe ich das auch, allerdings rede ich nicht von den Kriminellen, die EU-Beamte und -Parlamentarier berauben und zusammenschlagen. Belgiens Polizei schaut interessiert zu, wie diese Leute via direkter Demokratie den Dank des Volkes erhalten. Die wirklichen Verbrecher sitzen oben in den Führungsetagen und führen den Titel Kommissare. Aber über die regt sich keiner auf, es geht in der Meldung um Jugendliche, die sich ein bißchen für die freundliche Aufnahme in Belgien bedanken wollen. Was sagt die Welt über die Ursachen? Die Stadt steckt voller Spannungen. Mehr als 40 Prozent der Einwohner sind Einwanderer der ersten, zweiten oder dritten Generation. In einigen Stadtteilen ist jeder zweite ausländische Jugendliche arbeitslos. Zugleich lässt die Wirtschaftskrise wallonische und flämische Stadtväter erbittert um die Pfründe streiten – überall fehlt das Geld. Die Polizei ist miserabel ausgerüstet und schlecht bezahlt. Mit anderen Worten: Brüssel ist da, wo Berlin, Hamburg und Frankfurt erst noch hin sollen. Vielleicht sollte Professore Claudio Magris nach Brüssel umziehen, damit er wirklich spürt, worüber er schreibt.

    (aus Michael Winklers Tageskommentar v. 20.10.2009)

  42. Ehrlich gesagt: Da habe ich kein Mitleid!
    Die Geister, die ich rief …
    Das ist gelebte Integration!
    Selber schuld … 🙂

  43. So schlimm das klingen mag: Man kann sich nur wünschen, dass ausgerechnet die EU-„Hauptstadt“ so schnell wie möglich vor die Hunde geht, um ein wirklich abschreckendes Beispiel für unserer Deppenpolitiker zu haben. So könnte evtl. der weitere Zerfall anderer europäischer Städte und Regionen aufgehalten werden.

  44. An die Brüsselkenner:

    Wie schätzt ihr Vilvoorde, Machelen und Neder-Over-Heembeek ein bzgl. Sicherheit?

    Ich muss da demnächst nämlich hin.

  45. Guter Kommentar auf Welt.de 😀

    „Man sollte jetzt auf keinen Fall verallgemeinern. Der Hinweis, dass über 40% der Bewohner Brüssels „Migranten“ der ersten, zweiten, dritten Generation sind, ist doch völlig fehl am Platz und fördert nur Vorurteile. 😉
    Also, liebe Volksvertreter, nach getaner Arbeit noch einen erfrischenden Abendspaziergang durch die Stadt, als Zeichen des Vertrauens sozusagen – und immer die Zähne zusammenbeißen, auch wenn es einmal weh tut.“

  46. Typisch, ein Beamter auf Welt.de verlangt, dass der Steuerzahler ihm doch die Sicherheitsleute usw. bezahlen soll. Der normale Bürger arbeitet also, erwirtschaftet als einziger Geld für die Steuerschmarotzer, wird verdroschen und soll dann noch den Beamten die Sicherheitsleute zahlen, damit diese weiter im Elfenbeinturm leben können und dem Bürger sagen, dass es keinerlei Probleme gibt und er doch ein Nazi sein, wenn er das anders sehe.

    „fides et ratio sagt:
    Ich wohne und arbeite für den deutschen Staat seit drei Jahren in Brüssel und kann die Informationen dieses Artikels bezüglich der Kriminalität in Brüssel nur bestätigen! In meiner Wohnung in der 5. Etage (!) eines Hauses in Etterbeek unweit der Metrostation „Merode“ wurde am hellichten Tag eingebrochen. Kollegen von mir ist Ähnliches Passiert. Bei einem Kollegen klingelte es abends an der Haustür des gemieteten Einfamilienhauses. Als der Kollege die Tür öffnete wurde er von einem „Besucher“ mit einer Waffe bedroht und zur Herausgabe seines vor dem Haus geparkten PKW genötigt. Die Ironie ist, dass der Dienstherr, für den man hier in Brüssel tätig ist, nicht einmal die Kosten für die Sicherung des Hauses oder der Wohnung ganz oder wenigstens anteilig trägt. Eine Sicherheitstür, die ich nach dem Einbruch in meine Wohnung vom Vermieter verlangte und eingebaut bekam, kann ich jetzt über den nicht bezuschußten Teil meiner entsprechend erhöhten Miete zahlen!“

  47. Es könnte unser Glück sein, daß grade Brüssel so intensiv bereichert wird.

    Wenn grade unsere lieben EU-Politiker am stärksten bereichert werden, könnte sich das positiv auf ihre Politik auswirken.

  48. In Brüssel, der Hauptstadt der neoliberalenn Ideologie, zeigt der Raubtierkapitalismus seine hässliche Fratze: aus Profit-und Profilierungssucht der „Eliten“, wird die Stadt vollgestopft mit Zuwanderern, die Einheimischen an die Wand gedrückt, der einheimischen Jugend die Heimat geraubt, gegen jegliche Regeln der Natur verstoßen, die solche künstlichen Multi-Kulti-Molochs schon bei einem viel geringeren Migarantenanteil kippen lässt. Welche Stadt wird Brüssel folgen: Berlin, Köln sind aussichtsreiche Kandidaten..

  49. Raubtierkapitalismus???

    Was hat Migration denn damit zu tun? Es sind die Linken, die dieses Pack durchfüttern und mit immer mehr Sozial und Transferleistungen überhäufen. In einem echten Kapitalismus hätten diese Degenerierten überhaupt keine Möglichkeit zu bestehen, und hätten nicht genug Geld, um 15 Kinder in die Welt zu setzen.

    Kapitalismus belohnt die Tüchtigen und bestraft die Faulen und Dummen. Schlechte Karten für Moslems.

  50. #18 ICE (19. Okt 2009 21:14)

    Sorry, der Spruch kam im Berlin-Video von Byzanz vor, aber es ist doch so, man kann heutzutage seine Meinung, die auf Statistiken beruht nicht mehr frei Äussern, jede Kritik wird sofort mit der NAZI-Keule erschlagen, neuerdings ist man nicht nur NAZI sondern auch ISLAMOPHOB, INTOLERANT ist man ja sowieso, ach ja und ARGUMENTIATIONSRESISTENT!

    Achso, „rassistisch“ hast Du doch noch vergessen!!

  51. Wenn nun auch die Verantwortlichen für die Einwanderungspolitik was auf die Jacke bekommen, triffts wenigstens die Richtigen!
    Je mehr, je besser! Vieleicht kommt eine Kursänderung dabei heraus?

  52. In dem Artikel beschwerte sich aber keiner über die Ursachen (Tätergruppe) sondern nur über die Polizei. Die bekommen zwar was auf die Mütze, stellen aber keine Fragen warum.

  53. #60 B. Adler (20. Okt 2009 12:13) zu #59 Sauron (20. Okt 2009 10:39)

    Raubtierkapitalismus???

    Was hat Migration denn damit zu tun? Es sind die Linken, die dieses Pack durchfüttern und mit immer mehr Sozial und Transferleistungen überhäufen.

    Richtig, das alles aber gehört möglicherweise zum Programm, die Gesellschaft zu destabilisieren, den eingesessenen Leuten die Lebensgrundlagen und damit die Freiheit zu entziehen, sie abhängig und gefügig zu machen. Insofern dürfen wir auf diesem Auge nicht blind sein.

    Kapitalismus belohnt die Tüchtigen und bestraft die Faulen und Dummen. Schlechte Karten für Moslems.

    Wenn es denn so wäre, wäre es ja schön. Die Tatsachen von Leuten, die Vollzeit und manchmal auch mehr arbeiten und davon doch nicht existieren können, ohne wiederum auf Transferleistungen angewiesen zu sein, sprechen leider eine andere Sprache. Von denen werden solche Sprüche nicht ganz zu Unrecht als zynisch empfunden.

    Ich rede hier also durchaus nicht Leuten das Wort, die es schaffen, ein ganzes Leben oder gar in mehreren Generationen Geld vom Staat einzufordern und auch zu kassieren, ohne zu wissen, was eine Schaufel ist.

    Ich denke, so ganz unrecht hat Sauron in dem Punkt nicht…

  54. Mann, ich hab mich totgelacht über die Kommentare bei Focus. Da ist ja wohl kaum einer, der es diesen Politiker-Nasen nicht gönnt, bereichert zu werden.
    So schlimm ist es schon mit den eigenen Erfahrungen. :-/
    Ich frag mich aber, warum tut die Polizei in Brüssel nichts. Das muss doch auch von irgendwo her angeordnet sein. Zu welchem Zweck sind die so?

  55. Hallo

    Die Polizei ist bestimmt nicht glücklich mit dem zustand aber wenn man jetzt mal spekuliert und die schlechte bezahlung im hinterkopf hat..

    die polizisten wohnen ja auch dort in der nähe und haben familie.wenn ich polizist währe und wollte das sich was ändert…

    mal die da oben die realität der menschen spüren lassen die sie gewählt haben oder anders gesagt mal sehen was passiert wenn die nicht mehr wie tussnelda die sanfte in ihrer sänfte durch die ländreien ihrer untertanen gleiten können.
    sondern wie in dem beitrag so schön beschrieben: „Aber sie traut sich nicht, nach neun Uhr abends durch den Leopoldpark direkt neben dem Parlament zu gehen. „Das ist zu gefährlich.““

    DAS ist die realität . aua dat tut ja weh .
    jaja die eigene medizin…

    Die BOTSCHAFT ist bezahlt uns ordentlich,rüstet uns ordentlich aus,stockt unser personal ordentlich auf,lasst keine kriminellen mehr nach europa und sorgt für integration der willigen und ausweisung der unwilligen.
    und dann ja genau dann beschützen wir die botschaft und auch eure BOTSCHAFT wieder mit unserem leben.

    Viel spass noch in Brüssel liebe Parlamentarier

    Gruß

Comments are closed.