Die Ridgeway School in WroughtonDem damals 16-jährigen Schüler Henry Webster wurde 2007 von Kulturbereicherern im südenglischen Wroughton mit einem Hammer der Schädel zertrümmert (PI berichtete). Webster überlebte schwer verletzt, wird aber für immer Folgen des dreifachen Schädelbruchs davontragen. Die Untersuchung ergab, dass die beiden jugendlichen Muslime, Wasif Khan und Amjad Qazi, dem rothaarigen Jungen aus Rassismus gegen Weiße den Schädel einschlugen.

Die Eltern haben jetzt die Ridgeway Schule in Wroughton (Foto oben) auf eine Million Pfund Schadensersatz verklagt, weil diese sich aus Gründen der Political Correcntess nicht vor der Tat um das längst bekannte Problem des anti-weißen Rassismus gekümmert hat.

Eine 30-köpfige anti-britische Gruppe, die sich „Asian Invasion“ (asiatisch/muslimische Invasion) nannte, hatte schon einige Zeit vor der Tat an der Schule ihr Unwesen getrieben. Die Leiden des Opfers Henry Webster (Foto l.) hätten durch rechtzeitiges Eingreifen verhindert werden können.

(Spürnase: Thomas D.)

image_pdfimage_print

 

50 KOMMENTARE

  1. Aber wenn auf dem klo hakenkreuzschmierereien auftauchenm, wird gleich rassismusalarm geschlagen. Es ist eine traurige Ironie, wie ausgerechnet die angeblichen Opfer von Rassismus selbst die größten Rassisten sind. Araber wie diese gehören ohne wenn und aber ausgewiesen und zurück in die Wüste geschickt wo sie herkommen und hingehören, sollen sie sich dort doch gegenseitig die Köpfe einschlagen und nicht mit ihrer Barbarei in Europa wüten!!

  2. Ich habe auf den British Lad gezählt, der irgendwann sagt, That does it. Ich denke, es ist soweit.

    Jetzt werden wir noch die verzweifelten Abwehrkämpfe der Gutmenschen erleben.

  3. @ #1 Jokenhanhan
    Allerdings, aber nur wenn Du Wüste wörtlich meinst – und am besten ohne Wasser.

  4. @#5 Chester

    Man kann sich freilich darüber streiten, ob nicht weit höhere Strafen angebracht gewesen wären, aber hiernach:

    http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/england/wiltshire/7391885.stm

    erhielt der Haupttäter W. Khan immerhin eine achtjährige Gefängnisstrafe. Qazi wurde zu einem Jahr verurteilt.

    Um sich den genauen Tathergang klar zu machen, an dem noch weit mehr Personen beteiligt waren, empfehle ich den folgenden Artikel:

    http://www.timesonline.co.uk/tol/news/uk/crime/article3708820.ece

  5. #2 baden44

    Hier geht es nicht um Araber, sondern um “Asians”, moslemische Inder/Pakis.

    Soweit ich weiß ist in GB die Bezeichnung „Asian“ vergleichbar mit unserem „Südländer“. Das können Pakistanis, Inder, Araber, Iraker etc.pp. sein.

  6. Das eigentlich Problem sind, wie überall in Europa, die sozialistischen Eliten in den unterschiedlicshten Organisation der Gesellschaften.

    Nur wenn wir gemeinsam den Sozialismus und ihre Apologeten bekämpfen, dann, und dann, hat Europa wieder eine faire Chance auf Prosperität.

    Fangen wir hier mit den GEZ-Medien und anderen Medien-Fuzzies an, denn nur durch die haben Stasi, SED und ANTIFA eine Chance der politischen Teilhabe.

  7. Das eigentliche Problem sind, wie überall in Europa, die sozialistischen Eliten in den unterschiedlichsten Organisation der Gesellschaften.

    Nur wenn wir gemeinsam den Sozialismus und ihre Apologeten bekämpfen, dann, und nur dann, hat Europa wieder eine faire Chance auf Prosperität.

    Fangen wir hier mit den GEZ-Medien und anderen Medien-Fuzzies an, denn nur durch die haben Stasi, SED und ANTIFA eine Chance der politischen Teilhabe.

    Editfunktion, bitte!

  8. Anmerkung zu meinem letzten Beitrag:

    Auch dem von PI verlinkten Zeitungsartikel sind einige Haftstrafen der Täter zu entnehmen, unter anderem auch die von W. Khan.

  9. Rassismus gegen Weiße ?

    Das muss ja Gründe haben. Wir dürfen jetzt nicht überhastet urteilen und eine ganze Gruppe stigmatisieren. Wir müssen vielmehr nach den Ursachen für so ein Verhalten suchen und uns überlegen, was wir falsch gemacht haben und warum wir die Täter nicht richtig intergriert haben.

    Der latente Rassismus in unserer Gesellschaft grenzt Menschen mit Migrationserfahrung aus und eine Strafe hat sowieso noch nichts gebracht. Gefängnis würde die Sache noch viel schlimmer machen. Wir müssen vielmehr zeigen, dass wir die Täter, die auch Opfer sind, nicht aufgeben und ihnen eine weitere Chance geben.

    „e voila, was meint Ihr? Hab ich das Zeug zum Gutmenschen? Hab bestimmt nur 2 min gebraucht für den Text aus heißer Luft“

    🙂

  10. „The court heard that the attack happened after Mr Webster had ‚barged‘ into a group of boys in a school corridor.

    He had thought a one-on-one fight would ensue but as he came into the playground he was attacked by the group“.

    Dafür fehlen einem die Worte.

  11. #12 eigenvalue (22. Okt 2009 17:54)

    Rassismus gegen Weiße ?

    “e voila, was meint Ihr? Hab ich das Zeug zum Gutmenschen? Hab bestimmt nur 2 min gebraucht für den Text aus heißer Luft”

    Sehr schlechte Leistung. Du hast vergessen, Karibik und Surfing für die armen Migrantenbabys.
    Und je Kind einen Psychologen und Sozialarbeiter.

  12. Ich wünsche den Eltern viel Erfolg und dem Sohn eine vollständige Wunderheilung.

    Dann könnten sie einen Teil des Geldes an EDL und BNP spenden. Das Dumme ist natürlich, das bei einem Erfolg das Geld nicht von den Tätern und deren Bevölkerungsteil kommt, sonder von den Steuerzahlern.

  13. @ #2 bitte LESEN.

    Aqduss Rauf, 20, and Bilal Yakub, 18

    das klingt wirklich nach mandeläugigen Asiaten, nicht wahr?

    Die Nebentäter tragen samt und sonders indisch anmutende Namen…

  14. OT

    Niederlande: Steinwürfe auf Polizisten keine Straftat mehr – kostet jetzt nur noch 90 Euro als „Ordnungswidrigkeit“

    14. Mai 2009: Wie überall in Europa, so begrüßen unsere zugewanderten Mitbürger aus dem islamischen Kulturkreis Polizisten, Rettungssanitäter und Feuerwehrleute auch in den Niederlanden in der ihnen eigenen kulturellen Herzlichkeit gern mal mit eine geballten Ladung von Steinwürfen. In der niederländischen Stadt Gouda hat man wegen der vielen Übergriffe sogar Ausgangssperren für junge Marokkaner beschlossen – geändert hat sich nichts. Nun hat man einen Weg gefunden, um die Kulturen doch noch zu befrieden: Steinwürfe auf Polizisten werden von der Polizei nun nicht mehr als Delikt verfolgt, weil es einfach zu viele solcher Angriffe auf Polizisten gibt. Die Polizei hat nun offiziell mitgeteilt, dass man von jedem Steinwerfer nun noch 90 Euro Schmerzensgeld kassieren werde – falls der Täter zahlungsfähig sei.

    http://www.telegraaf.nl/binnenland/3917880/___Politie_bekogelen__Ach…_baldadigheid___.html
    http://www.akte-islam.de/35.html

    13. Mai 2009: Und weil die Niederlande finanziell pleite sind, hat Innenministerin Guusje Ter Horst (Arbeiterpartei) angekündigt, dass die Zahl der Einstellung von Polizisten halbiert wird. Nur noch jede zweite frei werdende Stelle wird ersetzt, die Niederländer sollen bei Kriminalität künftig einfach öfter mal großzügig wegschauen.

    http://www.telegraaf.nl/binnenland/3906349/__Minder_blauw_op_straat__.html
    http://www.akte-islam.de/35.html

    Niederlande: Sechs Marokkaner nach Angriffen auf Polizisten festgenommen

    19. Mai 2009: Gerade erst haben wir darüber berichtet, dass man in Gouda/Niederlande für 90 Euro Steine auf Polizisten werfen darf, weil es zu viele solcher Übergriffe gibt. Die Polizei wollte das nicht mehr als Straftatbestand ahnden. Nun haben Politiker das kritisiert und die Polizei hat daraufhin sechs Marokkaner, die zum Spaß die Scheiben eines Polizei-Einsatzfahrzeuges zertrümmerten und Polizisten nach dem Plündern eines Supermarktes (was in Gouda multikultureller Alltag ist) angriffen (was in der Stadt Gouda multikultureller Alltag ist) dann zur „Abschreckung“ doch einmal kurzfristig festgenommen.

    http://www.telegraaf.nl/binnenland/3960142/__Goudse_beleidsmakers_zwijgen_over_agressie__.html
    http://www.akte-islam.de/35.html

  15. #14 AM

    … Studien aus Skandinavien haben gezeigt, dass surfende und badende Jugendliche nicht mit einem Hammer anderer Menschen Schädel einschlagen. Gewalt ist also kein Problem des Glaubens oder der Herkunft, sondern vielmehr eines der fehlenden gesellschaftlichen Teilhabe. Unsere Gesellschaft braucht daher viel mehr gutbezahlte Sozialarbeiter. Am besten welche mit Studienabbrucherfahrung (-kompetenz), da diese sich besser in die Situation gescheiterter Persönlichkeiten einfinden können.

    „der ist jetzt aber gut, oder?“

    🙂

  16. #20 eigenvalue (22. Okt 2009 18:11)

    schon besser:
    aber es fehlt noch das wort „strukturelle gewalt“, die die täterschaft durch langzeitprägung, erlebnisorientiert handeln lässt!

    und übrigens:
    OHNE FASCHISLAM GEHT ALLES BESSER

  17. Nochmals zu „Asians“ etc.

    Ich glaube allmählich, dass die Moslems Mittel- und Westeuropa aufgeteilt haben, absichtlich oder unabsichtlich?

    Frankreich/BeNeLux für die Maghrebiner, GB für Inder, Pakis, Bangladeshis, D. für Türken und „östlich von Suez“ lebende Araber.

    Wäre irgendwie logisch, denn sonst fallen sie noch vor der endgültigen Übernahme dieser Staaten in Umma-mässiger Liebe übereinander her.

    Zum Teil mag es auch mit der kolonialen Vergangenheit der „Wirtsvölker“ zu tun haben. Aber nur zum Teil…

  18. #20 eigenvalue (22. Okt 2009 18:11)
    “der ist jetzt aber gut, oder?”

    Jetzt alles zusamen fassen und strenge Bestrafung für die Migrantefeindliche Gesellschaft fordern.

    Und du landest ganz gut und schnell in irgendeinem linken Vorstand.))))

  19. #22 5to12

    Ja, da muss ich noch feilen. Um in den Gutmensch-Olymp zu kommen, muss ich auch noch lernen, Bezug zum Kolonialismus und zu den Kreuzzügen herstellen zu können.

    Mein Meister, Sozialkundelehrer und Halter des Schwarzen Gürtels im Gutmensch-Zehnkampf hat es sogar geschafft, George W. Bush persönlich und plausibel als Alleinschuldigen für derartiges Verhalten anzuführen.

    Aber dafür muss ich wohl noch mehr Rotwein trinken.

    🙂

    P.S.: Einen groben Schitzer habt Ihr ja alle übersehen:

    Es muss natürlich heißen :

    SozialarbeiterIIIIInnen

  20. #24 AM

    … die Großkonzerne, die Globalisierung und die damit einhergehende, menschengemachte Klimakatastrophe zeichnen verantwortlich für die größte Katastrophe der Menschheit, was dazu führt, das sich Heerscharen an Flüchtlingen, die am wenigsten für ihr Leid können, in Bewegung setzen und einen kleinen Teil zurückfordern werden, den wir ihnen genommen haben. Vordringlichste Aufgabe linker Politik muss es daher sein, das menschenverachtende Großkapital unter staatliche Kontrolle zu bringen und denen zurückzugeben, denen es genommen wurde – mir 🙂

    „Na? Damit könnte ich mich beim Linkenvorstand bewerben oder? Allerdings bin ich weder Frau, noch schwul noch habe ic Migrationskompetenz. Werde mich also noch mehr reinhängen müssen.“

  21. OT

    Niederlande: Kriminelle Marokkaner tyrannisieren die Einwohner von Roermond

    7. Oktober 2009 – Roermond ist eine niederländische Stadt mit 55.000 Einwohnern, die nicht weit von der deutschen Grenze entfernt in der Provinz Limburg liegt. Die Stadt hat eine große historische Tradition und verzeichnet mit dem ungebremsten Einmarsch immer neuer Marokkaner einen traurigen Niedergang. Wie schon zuvor die Stadt Gouda hat jetzt auch die Stadt Roermond offiziell ein Hilfeersuchen gestellt, weil man der Tyrannei der zugewanderten kriminellen Marokkaner, die weite Teile der Stadt im Würgegriff halten, nicht mehr Herr wird. Die Einwohner von Roermond, denen man die Marokkaner einst von der Politik als „kulturelle Bereicherung“ angepriesen hatte, haben heute nur noch eines vor den brutalen und rücksichtslosen Mitbürgern aus dem islamischen Kulturkreis: Todesangst. Die niederländische Tageszeitung „De Telegraaf“ schreibt ganz offen über den Marokkaner-Terror in Roermond, die deutschen Gesindel-Schutz-Journalisten verschweigen ihn natürlich politisch korrekt ebenso wie in Gouda oder Amsterdam-Slotervaart.

    http://www.telegraaf.nl/binnenland/5011094/__Roermond_vreest_tweede_Gouda__.html
    http://www.akteislam.de/3.html (Deutsch)

    Hoffnungsschimmer in den Niederlanden: Marokkaner wollen gegen kriminelles Marokkaner-Gesindel vorgehen

    12. Oktober 2009: Es gibt auch noch wirklich gute Nachrichten aus dem Umfeld unserer muslimischen Mitbürger. In den Niederlanden wollen jetzt auch Marokkaner gegen die vielen jugendlichen Kriminellen in ihren eigenen Reihen vorgehen. Nachdem es in der Stadt Utrecht seit längerem schon abendliche Ausgangssperren für junge kriminelle Marokkaner gibt, die Städte Gouda und Roermond wegen der jungen zugewanderten Kriminellen den Notstand ausgerufen haben und immer mehr Niederländer den „Rechtspopulisten“ Geert Wilders ganz offen unterstützen, haben nun endlich auch ganz normale friedliche Muslime in den Niederlanden gemerkt, dass es so auf Dauer nicht weitergehen kann. Sie haben daher in der Zeitung „De Volkskrant“ einen Aufruf veröffentlicht, in dem sie das Ende der Marokkaner-Gewaltaktionen gegen Niederländer fordern.

    Die älteren Marokkaner haben schlicht mitbekommen, dass mit jeder bestialischen Gewalttat ihrer Kinder die Niederländer mehr Hass auf alle Marokkaner bekommen. Die Älteren haben Angst vor der sich aufstauenden Wut, die eines Tages möglicherweise zu ethnischen Säuberungen und Deportationen von Marokkanern und Türken in den Niederlanden führen könnte. Das ist zumindest überall, so die Stimmung in der niederländischen Bevölkerung, absehbar. Der Aufruf der aufrechten Marokkaner lautet deshalb „Stoppt die kriminellen marokkanischen Jugendlichen!“

    Man darf gespannt sein, ob die älteren Marokkaner das schlimme kaum noch zu kontrollierende Gesindel in ihren eigenen Reihen noch zur Raison bringen können. Schaffen sie es nicht, dann könnte die Entwicklung wohl auf sie alle zurückschlagen – mit nicht absehbaren Folgen. Man sollte den aufrechten Marokkanern daher die Daumen drücken! Wir von Akte Islam freuen uns jedenfalls, dass unere Mitbürger die Probleme in den Niederlanden nicht leugnen, sondern endlich ein weithin sichtbares Zeichen setzen, das erkennen läßt: Nicht alle Muslime stimmen mit dem Vorgehen des Gesindels in ihren Reihen überein!

    http://extra.volkskrant.nl/opinie/artikel/show/id/4310/Stop_criminaliteit_Marokkaans-Nederlandse_jeugd%21
    http://www.akteislam.de/3.html (Deutsch)

  22. Wir sollten vielleicht eine Aktion starten: Briefe an das zuständige Gericht schicken, wo der Fall verhandelt wird und unsere Meinung schon im Vorfeld zu schreiben. Bei dem niederländischen Gericht hat es auch was gewirkt, als die darüber entscheiden mussten, ob sie G. Wilders vors Gericht stellen oder nicht.

  23. #28 eigenvalue (22. Okt 2009 18:44)
    Na? Damit könnte ich mich beim Linkenvorstand bewerben oder? Allerdings bin ich weder Frau, noch schwul noch habe ic Migrationskompetenz. Werde mich also noch mehr reinhängen müssen.”

    aber du warst doch sicher mal indianer als
    kind….dies sollte genügen: aber natürlich
    solltest du noch ein lustiges diplom haben.
    solche gibts in asien günstig zu erstehen.

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM IST DÜMMER ALS ALLAH SICH ES SO VORGESTELLT HAT

  24. Wenn in Deutschland ein Schüler in der Schule oder auf dem Weg dorthin „abgezogen“ wird, kann der eigentlich die Schule haftbar machen? Das wäre doch einmal überlegenswert, würden dann doch die Fälle immer publik gemacht.

  25. Mein persoenlicher Vorschlag fuer das Gericht:
    Hammer fuer die Angehoerigen, fuenf minuten im geschlossenenRaum mit den Taetern bei vollkommender Straffreiheit.
    Egal ob die Taeter Musels,gelbe, gruene oder karierte Scheisser sind.
    No Surrender

  26. @eigenvalue

    Den hässlichen Deutsch-makel kannst du mit nem eingeritzten Hakenkreuz auf der Stirn wieder ausgleichen

    oder du klemmst dir ein Lebkuchenmesser zwischen Arm und Brust:)

  27. ich wuensche den eltern dieses von der political correctness zum invaliden sozialisierten kindes alles erdenklich gute und jegliches glueck bei der klage gegen die politisch verantwortlichen! die zeit ist reif, dass sich auch in kleinbritannien politische gruppierungen finden, die sich nicht einschuechtern lassen und die klage mit nachdruck unterstuetzen. haut diesen multi-kulti-idioten auf die pfoten!

  28. Wo ist der Deutschmakel?

    Wo ist er?

    80 Mio Menschen sind Weltmeister im Export.

    Ohne Döner.

    Ist das falsch???

  29. #29
    Man darf gespannt sein, ob die älteren Marokkaner das schlimme kaum noch zu kontrollierende Gesindel in ihren eigenen Reihen noch zur Raison bringen können. Schaffen sie es nicht, dann könnte die Entwicklung wohl auf sie alle zurückschlagen – mit nicht absehbaren Folgen.

    Oh. Wie schlimm.
    Darf ich jetzt eine Krokodilsträne abdrücken?

    Wobei die Folgen selbstverständlich kristallklar absehbar sind: „Ab nach Hause!“

    😉

  30. WARUM MÜSSEN WIR UNS DEN KOPF ÜBER DÜMMLICHEN ISLAM ZERBRECHEN?

    WENN SIE FREIHEIT DES GEISTES UND TOLERANZ NICHT WOLLEN, DANN SOLLEN SIE SIE GEHEN.

  31. Alle erstarrt?

    Geht weg. Ihr Weicheier?

    Werdet Ihr „jaaa…schlitze meine Kehle“ rufen?

    Ihr seid Subordinierer! Widerlich.

    Islam ist Tod.

  32. Was heißt Rassismus gegen Weiße? Erstens waren die roten Haare des Briten schon eine bewusste Provokation und dann hat er noch dumm gekuckt. Wenn das kein Grund für einen muslimischen Edelmenschen ist den Untermenschen eine Lektion zu erteilen dann weis ich nicht. Die Eltern sollten sich lieber bei den Herrenmenschen entschuldigen.

  33. Den Namen nach waren das Pakistanis.
    Henry wird wohl seine Gründe gehabt haben, warum er einen von ihnen zum “one on one”-fight herausforderte. Denn die „30-köpfige anti-britische Gruppe, die sich “Asian Invasion” (asiatisch/muslimische Invasion) nannte, hatte schon einige Zeit vor der Tat an der Schule ihr Unwesen getrieben“, s.o. Daß Moslems aber jede Abmachung brechen und feige Verstärkung holen (also nicht mehr Mann gegen Mann, sondern 15 zu 1!), das konnte er nicht wissen. Deswegen ist es ja so wichtig, aufzuklären, wie diese Schweine vorgehen.

    http://www.timesonline.co.uk/tol/news/uk/crime/article3708820.ece

  34. Ist doch intereessant, dass sich Araber in gleicher Weise daneben benehmen wie Asiaten, sobald sie Moslems sind. Oder deutsche Konvertiten. Ja, man darf nicht verallgemeinern, blaba, geschenkt.

  35. #41 CallingForSanity (22. Okt 2009 20:02)

    „Islam ist Tod.“

    „50.000 Kämpfer stünden bereit, um sich nicht nur im Nahen und Mittleren Osten, sondern auch in den USA und anderen NATO-Staaten in die Luft zu sprengen…
    eine Welle islamischer Revolutionen wird bald über die ganze Welt hinwegfegen. In einer Nacht legen die Märtyrer eine Wegstrecke zurück, die im Normalfall 100 Jahre dauern würde.“
    http://www.trimondi.de/Islam/Weltrevolution.htm

  36. Die Engländer können eigentlich fast gar nichts mehr machen. Die Kulturbereicherer sind inzwischen eine zu große Gruppe. Wobei das Problem der Engländer hausgemacht ist. Jeder dieser Zuwanderer kommt mit einem Britischen Pass in das Land. Es sind Briten.
    Was sich die Engländer einfallen lassen, man darf gespannt sein. Vor allem als Vorbild für Deutschland.

  37. #46 Free:
    Da hat der liebe Gott ein Einsehen gehabt, dass er die Engländer auf eine Insel gesperrt hat. Sollen die sich doch rumschlagen mit ihren zukünftigen Rentenzahlern! Doch das Schöne ist, dass die Antirassismusgesetze zu Gunsten der Weissen gelten. War zwar nicht im Sinne des Erfinders, aber immerhin.

    Asians – Was für eine Beleidigung für alle fleissigen Vietnamesen und flinken Philippinos.

  38. Jetzt verstehe ich, warum manche Lander so gewaltsam gegen Moslems vorgehen und schon kleine Gruppen von denen radikal austilgen.
    http://www.welt.de/politik/article3889399/Elf-Tote-bei-Ueberfall-auf-Moschee-in-Thailand.html
    http://www.daserste.de/weltspiegel/beitrag.asp?uid=1lhncq94tsv12904
    „Und immer wieder werden Mönche Opfer des rätselhaften Terrors. Darum sind ihre Tempel zu Heerlagern geworden: Soldaten zu ihrem Schutz.
    Wahrend wir hier filmen, wird im Nachbarort ein Tempel angegriffen. „Den Militärschutz mögen wir nicht, aber es geht nicht anders“, sagt der Abt Para Udomthamakani vom Lak Muang-Tempel…
    Vor dem Krankenhaus demonstriert die buddhistische Bürgerschaft: Für das Militär. Sie macht Druck auf die unabhängige Untersuchungskommission: „Wir sind die Minderheit hier“, ruft einer. „Täglich werden wir getötet.“
    http://www.schoenes-thailand.de/news/touristik/das-massaker-in-der-krue-se-moschee-naehert-sich-dem-4.-jahrestag.html
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/einewelt/617539/

    Wo die sich einmal einnisten, ist alles futsch.

  39. Jetzt verstehe ich, warum manche Lander so gewaltsam gegen Moslems vorgehen und schon kleine Gruppen von denen radikal austilgen.

    „Und immer wieder werden Mönche Opfer des rätselhaften Terrors. Darum sind ihre Tempel zu Heerlagern geworden: Soldaten zu ihrem Schutz.
    Wahrend wir hier filmen, wird im Nachbarort ein Tempel angegriffen. „Den Militärschutz mögen wir nicht, aber es geht nicht anders“, sagt der Abt Para Udomthamakani vom Lak Muang-Tempel…
    Vor dem Krankenhaus demonstriert die buddhistische Bürgerschaft: Für das Militär. Sie macht Druck auf die unabhängige Untersuchungskommission: „Wir sind die Minderheit hier“, ruft einer. „Täglich werden wir getötet.“
    http://www.welt.de/politik/article3889399/Elf-Tote-bei-Ueberfall-auf-Moschee-in-Thailand.html
    http://www.daserste.de/weltspiegel/beitrag.asp?uid=1lhncq94tsv12904
    http://www.schoenes-thailand.de/news/touristik/das-massaker-in-der-krue-se-moschee-naehert-sich-dem-4.-jahrestag.html

    Wo die sich einmal einnisten, ist alles futsch. Und werden noch von den Erdölstaaten gefördert, denen wir unser Geld gegeben haben!

  40. wie nennt sich die gruppe“ASIAN INVAION“?
    ist dass nicht ein geiler slogan für uns?
    PUTZIG

Comments are closed.