Sadi Arslan (Foto links) mit dem früheren Kölner OB Fritz SchrammaEine der wichtigsten Nachrichten für die deutsche Islamdebatte wäre doch beinahe wieder in der Versenkung verschwunden, denn merkwürdigerweise nimmt die deutsche Presse ein Interview der türkischen Zeitung Hürriyet nicht zur Kenntnis. Darin bekennt sich ein hochrangiger Funktionär des größten Moscheebauvereins in Deutschland, der staatlich-türkischen DITIB, klar zu einer wörtlichen Auslegung des Koran und der Lebensgeschichte Mohammeds als Richtlinie des Islam – auch in Deutschland. 

Deutsche Moscheebefürworter argumentieren stets, man müsse den Islam in Deutschland aus den Hinterhöfen holen und ihm eine Heimat in repräsentativen Moscheen geben – noch lieber spricht man von „gläsernen Gemeindezentren“ – dann würden sich die hier lebenden Mohammedaner akzeptiert fühlen und einen modernen, moderaten Islam erfinden, der sich nicht mehr auf die wortwörtliche Ausführung der Anweisungen des Korans stützt, sondern das Buch Mohammeds entgegen seiner eigenen Kernaussage im historischen Kontext neu auslegen.

Wer den Koran kennt, weiß, dass diese Hoffnung gleichbedeutend mit der Hoffnung auf ein Ende des Islam ist, denn der Koran selbst definiert sich als das zeitlose Wort Allahs, herabgesandt um die Streitigkeiten der Auslegung früherer Schiften zwischen Juden und Christen ein für allemal zu beenden. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, bedient sich der Koran einer einfachen und klaren Sprache und gibt den Gläubigen unmissverständliche Anweisungen. Das Buch ist also in keiner Weise mit den historischen Erzählungen des alten oder neuen Testaments zu vergleichen, in denen es nur an einer Stelle – nämlich bei den zehn Geboten – ein ähnlich klares Regelwerk gibt, wie es der Koran in seiner Ganzheit darstellt.

Wenn Moslemfunktionäre in Fernsehdiskussionen oder bei Bürgerversammlungen zu Phantastereien eines zu erfindenden Euroislam freundlich nicken, haben Islamkritiker stets den Verdacht, dass diese Zustimmung ausschließlich taktische Gründe haben könnte und man unter sich ganz anders redet. Das bestätigt sich jetzt in einem Interview, das der Vorsitzende der DITIB Sadi Arslan (Foto oben links mit dem früheren Kölner OB Schramma) bezeichnenderweise nicht der Süddeutschen Zeitung, sondern der türkischen Hürriyet für ihre türkischen Leser in Deutschland gab. Die verräterische Aussage wäre uns Deutschen wohl verborgen geblieben, hätte nicht das deutschsprachige Migrantenmagazin Migazin den Vorfall einer Kurzmeldung für wert befunden:

DITIB lehnt Euro-Islam ab

Der Botschaftsrat und Vorsitzende der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB), Sadi Arslan, hat im Gespräch mit der HÜRRIYET einen Euro-Islam abgelehnt. „Die Quellen des Islams sind der Koran und die Sunna des Propheten“, sagte Arslan.

Eine kurze Aussage, die es in sich hat und in künftigen Diskussionen um Moscheen in Deutschland immer wieder in Erinnerung gerufen werden sollte.

(Hier das komplette Hürriyet-Interview mit Sadi Arslan in türkischer Sprache. Übersetzungen bitte an: pi-team@blue-wonder.org. UPDATE: Hier gibt es eine deutsche Übersetzung des Interviews – ausgenommen Arslans Äußerungen zum Euro-Islam)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

108 KOMMENTARE

  1. Das ist ja nicht die erste Äusserung in dieser Richtung, selbst Erdogan hat schon ähnliches gesagt.

    Und die Berufsbessermenschen aller Ebenen und Institutionen glauben weiter an die Existenz eines „Islam light“!

  2. na bitte,
    früher oder später kommt die Katze immer aus dem Sack 😉

    Interessant wirds, welche Verrenkungen unsere LRGs nun anstellen werden um diese klare Ansage zu relativieren.

  3. DANKE!

    Entsprechenend sprachkundige PI-ler würde ich herzlich bitten, von Zeit zu Zeit „interessante“ Artikel aus Hürriyet, Milliyet etc. einmal für uns zusammenzufassen. Denke nämlich auch, dass in den Zusammenfassungen und Stellungnahmen für die Deutschen andere Aussagen getroffen werden, als in den türkischen oder arabischen Medien!

    VERMUTLICH WÜRDEN WIR UNS SEHR WUNDERN….! 😉

  4. Der nächste Satz in der Kurzmeldung lautet übrigens:

    „Der Botschaftsrat sprach sich ferner für Betäubung bei der Schächtung aus.“

    Druckfehler? Versprecher?

  5. Mir sind ja schon viele Dinge dahingehend eingefallen, wie mit Moslems zu verfahren ist.

    Bzgl. von Moscheen würde ich eine Baugenehmigung nur dann erteilen, wenn die jeweilige Religionsgemeinde -also diejenigen Leute, die vor Ort wohnen und diese Moschee zukünftig nutzen wollen- diese auch hauptsächlich (90%, der rest kann aus Spenden bestehen) finanzieren.

    Vollumfänglich „gestiftete“ Moscheen würde ich nicht genehmigen, das sie ja nicht dem ursprünglichen Sinn, einem Gottehaus für die Ortsansässigen, darstellt sondern lediglich eine Machtdemonstration fremder Leute ist.

  6. Eines muß man den Moslems wirklich lassen: Sie sind konsequent. Kein Larifari, sondern strikte Befolgung des Korans. Und das macht sie auch so berechenbar. Nur sind unsere Eliten zu verblödet, um das zu kapieren.

  7. Dann müssen wir eben den „interkulturellen Dialog“ fortsetzen! xD Denn Deutschland braucht mehr Moscheen! Denn der Islam ist schon längst Bestandteil unserer Gesellschaft!

    Ironie aus.

  8. Wenn Moslemfunktionäre in Fernsehdiskussionen oder bei Bürgerversammlungen zu Phantastereien eines zu erfindenden Euroislam freundlich nicken, haben Islamkritiker stets den Verdacht, dass diese Zustimmung ausschließlich taktische Gründe haben könnte und man unter sich ganz anders redet.
    ———————————
    Natürlich redet man „unter sich“ ganz anders, als in der Dhimmi-Öffentlichkeit!
    Ich erinnere hier nur an den widerwärtigsten Heuchler türkischer Abstammung, den verlogenen Faruk Sen -ehemaliger Leiter des Instituts für Türkeistudien-, der seinen Job räumen musste weil er in der Türkei gänzlich anders argumentierte als in Deutschland!

    Ich traue generell keinem von denen über den Weg! Niemals!

  9. #2 chanukka (02. Feb 2010 20:11)

    So eine Presseschau müßte eigentlich fester Bestandteil der selbsternannten Qualitätspresse sein. Wird aber nie kommen, denn das würde ja das Weltbild der Gut- und Bessermenschen total verhageln, wenn sie lesen müßten, was in der Hürriyet für STÜRMER-reife Artikel abgedruckt werden.

  10. dann dürfte wohl auch klar sein wie Imame in deutschland ausgebildet werden demnächst..

  11. Ich mag das Türkazin!

    Es ist so dämlich und übersetzt türkische Presseberichte, die den scheißdeutschen Biokartoffeln sonst verborgen geblieben wären!

    So entlarven sich die Türken als Eroberer, finanziert von Stockholm-Schäuble 85 Mrd. Neuverschuldung!

    Und würde Theo van Gogh noch leben und bräuchte Kurt Westergaard keinen Panikraum, die DITIB hätte den Tempel in Köln-Ehrenmordfeld auch von Schramma finanziert bekommen!

    Liebe MohammedanerInnen: Ihr habt die ungeschächtete Katze etwas zu früh aus dem Sack gelassen!

  12. Das stimmt, man holt sie aus den Hinterhöfen aber nur damit sie in aller Pracht und voller Stolz die Lehre eines Kerls verbreiten können der all das getan hat was wir in Kindergarten und Schule gelernt haben zutiefst zu verabscheuen und rigoros abzulehnen.
    So wie das Volk nie mehrheitlich Hitler gewählt hat und der durch die Obrigkeit, Fürst Hindenburg doch zum Reichskanzler gemacht wurde.

    Jetzt sind es schon wieder irgendwelche Dreckssäcke und Volksverräter die uns den Islam GEGEN UNSEREN AUSDRÜCKLICHEN WILLEN in unser Haus aufzwingen wollen.

    Schon wieder die faschistische Pest im Haus und den ganzen Satanismus der damit einhergeht, wie Judenhass, Homosexuelle umbringen und vieles andere mehr.

  13. @ Eurabier

    Wer sagt denn, dass der Schramma der DITIB nicht noch schnell eine Bürgschaft der Stadt Köln zu geschustert hat vor seinem Rücktritt, für den Fall, dass nicht genügend Spenden reinkommen (was ja von Anfang an absehbar war)? Da man pressetechnisch über die Finanzierung bis heute nicht informiert wird, muss man sich seinen Teil eben selbst zusammenreimen.

    Hat sich eigentlich schon mal jemand die Frage gestellt, wieso der Schramma so plötzlich zurückgetreten ist?

    Fragen über Fragen…

  14. in der Nichtwahrnehmung des Realen sind die linken Galgenvögel und Moslemschleimer wahre Meister. Die haben die UDSSR schöngeredet, Pol Pot bejubelt, den Massenmörder Mao angebetet und den KZ-Kommandanten und blutrünstigen Mörder Guevara an die Wand genagelt. Im totalitären Wahn erscheint denen die islamische Ideologie in ihrer satanischen Verkommenheit als das Eldorado. Die ignorieren den Baukran und ahnen nicht, daß sie zu den ersten gehören, die daran pendeln. Auch Moslems lieben den Verrat und hassen die Verräter.

  15. Mit Google Translations kommt man auch schon weit, vor allem, wenn man als Zielsprache Englisch wählt:
    Hurriyet

    Die Informatiker von Google haben da einen tollen Job gemacht.

  16. Da bin ich aber jetzt ein Stück weit traurig, ich hatte mich so auf Faschismus light gefreut.

  17. #16 SuspirodelMoro (02. Feb 2010 20:27)

    Guter Tipp.

    Aber selbst wenn man es den linken Drecksäcken in hochgestochenstes Deutsch übersetzt präsentieren würde, würden sie es entweder nicht glauben, oder sich einen Dreck drum scheren, denn die Zerstörung des Westens ist ja ihr langersehntes Ziel – und wenn die Islamisierung das einzige Mittel dazu ist, so ist sie ihnen nur recht und billig.

  18. Tja, nur interessiert’s keinen, den es angeht, schon gar nicht die „Meinungsmacher“ und „Entscheider“ in Presse und Politik. Die ignorieren sowas souverän.

  19. Dass türkische Funktionäre gegenüber türkischen Medien oft ganz anders daherreden als gegenüber deutschen Tageszeitungen ist an sich nichts Neues. Aber auch von den Islamverbänden kommt immer mal wieder Klartext – nur wird das von gutmenschlichen Hohlbirnen anscheinend überhaupt nicht wahrgenommen. In der „Islamischen Charta“ des ZMD etwa heißt es unter Punkt 3:

    Die Muslime glauben, dass sich Gott über Propheten wiederholt geoffenbart hat, zuletzt im 7. Jahrhundert westlicher Zeitrechnung gegenüber Muhammad, dem „Siegel der Propheten“. Diese Offenbarung findet sich als unverfälschtes Wort Gottes im Koran (Qur´an), welcher von Muhammad erläutert wurde. Seine Aussagen und Verhaltensweisen sind in der so genannten Sunna überliefert. Beide zusammen bilden die Grundlage des islamischen Glaubens, des islamischen Rechts und der islamischen Lebensweise.

    http://zentralrat.de/3035.php
    Ali Kizilkaya vom Dachverband KRM hat sich sogar noch deutlicher ausgedrückt als Arslan, ohne dass das in Deutschland irgend jemanden gejuckt hätte:

    Die historisch-kritische Herangehensweise lehnen wir ab. Der Koran ist aus unserer Sicht vollkommen. Wir glauben, das ist Gottes Wort.

    http://www.derwesten.de/waz/bericht-und-hintergrund/Lehrerausbildung-fuer-Islamunterricht-auf-der-Kippe-id363880.html

  20. Die Botschaft kommt schon noch an in Deutschland. Derweil sind eure lieben Landesgenossen dabei, gegen die Schweiz anzurennen.

    Friedensbotschaften für Taliban und Rechtsbruch im Umgang mit der Schweiz – ist da etwas durcheinander geraten bei euch draussen?

  21. EILMELDUNG

    Araber etablieren die Scharia in einem bosnischen Dorf. Die Polizei rückt mit 600 Beamten ein und löst das Ganze auf. Es gibt Waffenfunde. Verhaftete werden wegen Anstachelung zu Hass angeklagt.

    http://derstandard.at/1263706531659/Grossrazzia-gegen-Islamisten

    Die haben sich so abgeschottet, dass selbst die Straßenschilder in arabisch waren. Das Thema läuft im bosnischen Fernsehen hoch und runter, die Bevölkerung wird allmählich Araberfeindlich.

  22. Da gab es vor einiger Zeit den Skandal um den Leiter des Instituts für Türkeistudien, Faruk Sen, der sich vom Hocker schleichen musste, als man feststellte, dass er mit gespaltener Zunge sprach!
    In der Türkei redete er hü und in Deutschland hott! Diese orientalische Dialektik scheint in einem direkten kulturellen Zusammenhang zu stehen mit deren Verständnis von Integrität und Loyalität!

  23. Damit bekennt er sich auch zur Christen- und Judenvernichtung.

    DAS sollte den deutschen Politikern und anderen blinden und tauben Islamliebhabern zu denken geben.

  24. #18 Kybeline (02. Feb 2010 20:29)

    Dann sollte man sofort die Moschee-Genehmigung zurückziehen und DITIB in Deutschland verbieten!

    NATÜRLICH müsste das bremsende Auswirkungen auf die Moscheebepflanzung deutschen Bodens durch die DITIB haben. Müsste. Wird es aber nicht. Das wissen diese DITIB-Typen auch ganz genau. Sie wissen, dass die deutsche Politik Warnungen nur wahrnimmt, wenn sie sie auf die Augen geklebt bekommt. Was sich irgendwie ignorieren lässt – wie z. B. alles, was in der fremdsprachigen Hürriyet steht –, das wird auch ignoriert. Sonst würde sich die Dschihadisten der DITIB nicht so offen in diesem Balkan-Blatt äußern.

  25. Na, dann ist es ja auch bald aus mit dem Kölner Karneval – wird ja eh schon die ganze Zeit bei Phönix kaputtgeredet! Nix mehr mit Kamelle nur noch Moslemhölle! Alaaf, Alaaf, Alaaf!

  26. #14 Jochen10 (02. Feb 2010 20:22)

    Du hast vollkommen Recht. Dem ist auch nichts hinzuzufügen.

  27. #18 Kybeline (02. Feb 2010 20:29)

    Dann sollte man sofort die Moschee-Genehmigung zurückziehen und DITIB in Deutschland verbieten!

    Ja, genau das wäre eine adäquate und völlig verständliche Reaktion einer echten Demokratie / eines Rechtsstaats. Nicht anders sollte man eigentlich erwarten.

    Die Tatsache, dass dem mit glasklarer Sicherheit nicht so sein wird, zeigt auf in welch kranker Zeit wir leben und wie schlimm es um unser Land bestellt ist.

    Ich verstehe es einfach nicht, wieso das nicht mehr Leute kapieren, als die paar Tausend PI-Leser. Man muss doch nur die Augen aufmachen!!!!

  28. @5 Axel_Bavaria (02. Feb 2010 20:13)

    Eines muß man den Moslems wirklich lassen: Sie sind konsequent.

    …solidarisch, zügelfreudig, skrupellos und fruchtbar.

    Nur sind unsere Eliten zu verblödet, um das zu kapieren.

    Irrtum!!! Das kapieren die sehr wohl. Aber irgendein satanisches GPS zwingt sie auf Klippenroute.

  29. #17 Paula (02. Feb 2010 20:26)

    Türken Fritz ist in Mekka. Hat den Lehrstuhl für „Kriechen in den Islamarsch“ angenommen. Veruntreute Steuergelder hat der gleich mitgenommen. Von der Knete werden neue Baukräne für Homosexuelle angeschafft. Herr Schwesterwelle wurde schon eingeladen.

  30. #3 chanukka (02. Feb 2010 20:11)

    Es würde sich in der Tat lohnen de größeren türkischen Zeitung zu überwachen.
    In ihnen findet sich regelmäßig einiges an „Sprengstoff“ – da ist es gut, dass Otto-Normal-Gutmensch des Türkischen nicht mächtig ist.

  31. Die ARD Tagesschau hat für die Tagesthemen um 22:15 Uhr einen Bericht über Gewalt gegen Polizisten in Berlin-Wedding angekündigt.
    Das wird bestimmt interessant. Als Hochburg der Neonazis ist mir dieser Stadtbezirk jedenfalls nicht bekannt.

  32. Unsere Gutmenschen-Diktatur macht Politik gegen die Mehrheit der einheimischen Bevölkerung. Das ist wie in der ehemaligen DDR. Auch dort wurde Politik von einer ganz kleinen Clique gegen die eigene Bevölkerung gemacht. Ein paar wenige hatten in der DDR alles, wie Westgeld, Westreisen, und sämtliche Privilegien.

    Aber dann ist das Volk aufgestanden und hat laut gesagt: „Wir sind das Volk“, und hat diese Diktartur hinweggefegt.

    Wir sollten wie die Menschen in der DDR diese kleine Clique von Gutmenschen aus dem Land jagen. Diese Gutmenschen verkaufen ihr Land für kurzfristige Privelegien. Sie verkaufen uns an den Faschisto-Islam.

    Aber wir sind das Volk und nicht diese wenigen Gutmenschen!

  33. Der Islam ist ein Mörderkult. Davon kann man sich doch leicht überzeugen.
    Ich hatte anlässlich des Reutlinger Mordes an der 18-jährigen Rosa M. einen Kommentar in der Schwäbischen Zeitung geschrieben:

    Aufgrund der islamischen Gewaltkultur geht von diesen Türken eine enorme Gefahr aus. Ein friedliches Zusammenleben mit ihnen ist ganz sicher nur möglich, wenn sie sich von diesem Gewaltkult abwenden. Das wird von unserer Elite nicht gesehen. Man muss sich nur vor Augen halten, wie gerade von der CDU der Islam gefördert wird und diese Politiker immer in Moscheen rumhängen und die Moslems dabei unterstützen, diesen Gewaltkult unter die Leute zu bringen. Und vor allem belügt die CDU die Leute, was das Zeug hält, über den Islam. Man muss nur mal so einem CDU-Fuzzi zuhören, wenn er sagt, der Islam sei nicht das Problem, denn er sei friedlich, das Problem sei der Islamismus. Das ist mitnichten so, das Problem ist der Gewaltkult Islam.

    Unverantwortlicherweise hat die Schwäbische den Kommentar dann gelöscht. Wenn die CDU die Bürger über den Islam belügt, dann müssen die Medien doch uns verfassungstreuen Bürgern die Möglichkeit einräumen, die anderen Bürger vor den Anhängern dieses Mörderkultes zu warnen.

    Mensch, das kann doch nicht sein, dass wir verfassungstreue Bürger es nicht schaffen, gegen das Lügenpack der CDU anzukommen. Wieviele Mädchen sollen denn noch erdrosselt werden, nur weil es die CDU schafft, die Bürger über den Islam zu belügen?

    Die Bild ist in Deutschland noch die beste Informationsquelle, wenn es geht, die Hintergründe solcher Morde an jungen Mädchen zu beleuchten. Man erfährt aus diesem Artikel zu dem Reutlinger Mord, dass der Musel schon vor einem Jahr einmal versucht hat Rosa M. zu ermorden. Er drang dabei mit einem Messer und einer Schusswaffe in das Haus in Weinstadt ein, in dem Rosa M. mit ihrer Familie lebte. Glücklicherweise befand sich damals niemand in dem Haus und der Musel konnte von einem Sodereinsatzkommando festgenommen werden. Nach wenigen Monaten in U-Haft sah die Kuscheljustiz keinen Grund den Musel abzuschieben, keinen Grund ihn wenigstens in Haft zu nehmen, keinen Grund Sicherheitsverwahrung anzuordnen. So kann man die Bürger nicht vor diesen Anhängern des Mörderkults Islam schützen.

    http://www.bild.de/BILD/regional/stuttgart/aktuell/2010/02/02/verkaeuferin-in-hotel-erdrosselt/ihr-ex-freund-hat-die-tat-gestanden.html

  34. @ Bernd_das _Brot
    @ C.Mori

    Jede Wette, dass die Weddinger Täter im Honni-TV alle Kevin oder Justin heißen und nicht Ali oder Murat. Und das obwohl die Verhältnisse im Wedding genauso sind wie in Neukölln-Nord (Intensivtäter zu annähernd 100% muslimische Kulturbereicherer).

  35. Davon mal abgesehen lehne ich einen Euro-Islam auch ab!

    Was soll das sein? Ein wenig weniger Sharia?

    – Hände ab unter Betäubung mit anschließender Sozialversorgung?
    – Frauen nur Freitags unter Burka?
    – Nur zwei, statt vier Frauen?
    – Mädchen erst ab Pubertät heiraten?
    – Homosexuelle nur am CSD verfolgen?
    – Christen nur Weihnachten verfolgen?
    – Nur die Hälfte im Koran ist wortwörtlich zu verstehen? Welche denn?

    Entweder ändert der Islam sich oder wir ändern uns, unterwerfen uns oder gehen in den Islam auf! Evtl. noch nicht sofort, aber….

    Islam wie ich ihn seh! (entschärfte Fassung)
    http://tinyurl.com/ycs5pgf

  36. #42 talkingkraut (02. Feb 2010 20:50)

    Ist doch ehrlich der Musel. Hat die Tat sogar gestanden. Die Richter gehen dann von keiner weiteren Gefahr für die Öffentlichkeit aus. Kriegt maximal 2/3 von 3 Jahren. Frau Böhmer besorgt dem dann gleich migrantenquotenmäßig einen gutbezahlten Job im öffentlichen Dienst. Oder der wird Gleichstellungsbeauftragter der Deutschen Bundesregierung.

  37. Na also. Erdogan-Islam.

    „Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette.“

    Ecep Tayyib Erdogan wurde im September 1998 wegen Mißbrauchs der Grundrechte und -freiheiten gemäß Artikel 14 der türkischen Verfassung nach Artikel 312/2 des türkischen Strafgesetzbuches mit lebenslangem Politikverbot belegt. Von März bis Juli 1999 saß er im Zuchthaus. Erdogan ist Ehrenbürger Teherans.

    Noch Fragen ?

  38. #40 Anti-Dhimmi (02. Feb 2010 20:49)

    In der DDR gab es noch EIN deutsches Volk. Die Russen waren nur dort stationiert, die Vietnamesen Arbeitssklaven.

    Bei uns dagegen ist der Austausch des Volkes längst in vollem Schwange, sprich es gibt schon sehr bald kein deutsches Volk mehr, das aufstehen könnte. Haben sie wirklich clever eingefädelt …

  39. #42 talkingkraut (02. Feb 2010 20:50)

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/625/501875/text/

    Nach einem blutigen Beziehungsdrama auf einem Cuxhavener Campingplatz ist ein 30-Jährigiger zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Stade sprach den Mann wegen Mordes und Totschlags schuldig.

    Der Angeklagte hatte beim Prozessauftakt zugegeben, im August 2009 seine 27 Jahre alte Ex-Freundin und deren gleichaltrige Bekannte auf einem Campingplatz bei Cuxhaven in Niedersachsen erstochen zu haben. Weil er die Trennung nicht verkraften konnte, war er den Frauen in den Urlaub gefolgt und hatte sie nacheinander mit einem mitgebrachten Küchenmesser erstochen.

    Lebenslang ist die richtige Strafe für zwei Morde!

    Aber warum gab es hier kein Kuschelurteil?

    Nun, der Täter ist Deutscher und Nichtmohammedaner, da gibt es keinen Rabatt für Mord!

  40. Wer heute noch an einen gemäßigten Islam glaubt, glaubt auch, das ein Zitronenfalter Zitronen faltet.

  41. #51 BUNDESPOPEL (02. Feb 2010 21:02)

    ….und hat den Konig Feisal Preis in Saudi Arabien empfangen für besondere Dienste um den Islam.

  42. #50 Houseist (02. Feb 2010 21:01)

    „Wer heute noch an einen gemäßigten Islam glaubt, glaubt auch, das ein Zitronenfalter Zitronen faltet.“

    😆 Hab ich wirklich mal geglaubt! War ich fünf Jahre alt! Da hab ich aber auch noch an den Weihnachtsmann geglaubt!

  43. Und die LinksgrünInnen beim Hochverrat stets aktiv dabei:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/archiv/dok/166/166880.besuch_in_berlin.html

    Als Drittes besuchte Wolfgang Wieland dann noch den Verein „Inssan – Für kulturelle Interaktion e. V.“ Dieser wurde im Jahr 2002 von jungen Muslimen aus verschiedenen Moscheegemeinden gegründet. Im Zusammenspiel mit seinem Beirat (in dem u. a. die ehemalige Berliner Ausländerbeauftragte Barbara John, der Rektor der Katholischen Akademie Ernst Pulsfort und der Ex-taz-Chef, Thomas Hartmann sitzen) setzt sich „Inssan“ für unsere Verfassung, für Pluralismus und Demokratie und gegen Gewalt und Terrorismus ein. Ganz gezielt will „Inssan“ innermuslimische Diskussionen fördern, sucht aber auch den Dialog mit anderen Religionen. Der 40 Mitglieder umfassende Verein hat z. B. das Projekt „Alif-Aleph-Alpha – Training gegen Antisemitismus, Islamophobie und Fremdenfeindlichkeit“ gestartet, mit dem junge Erwachsene zu interkulturellen Schul-Mentoren ausgebildet werden. Der Verein engagiert sich klar gegen das Phänomen von Zwangsehen, setzt sich für den Umweltschutz bzw. die Bewahrung der Schöpfung ein – hat aber auch einen küntslerischen Anspruch: So finden in den Vereinsräumen kleine Fotoausstellungen gezeigt und es finden Lesungen im Rahmen der sog. Literarischen Moschee statt (u. a. mit Navid Kermani bzw. Qassim Hadded).

  44. #53 WahrerSozialDemokrat (02. Feb 2010 21:06)

    Du hast mein Weltbild zerstört. Dachte den Weihnachtsmann gib es wirklich. So eine Scheiße. Dann suche ich mir den friedlichen Islam als Ersatz.

  45. Fahndungsphotos veröffentlichen von diesem Verräterpack! Da der Staat scheinbar unfähig ist, muss das Volk den Staat retten und sich selbst!

  46. This is England – und auch Deutschland

    This is a land of Kings & Queens
    Cobbled streets, rivers & streams
    This is the land of Hope & Glory
    This is a land of beautiful places
    Fields of green & open spaces
    This is the land of Hope & Glory
    This is England…………X 2

    Wreaths of poppy’s on Armistice Day
    What a price they had to pay
    They spilled their blood on Flanders Field in the morning
    Our Grandfathers fought in World war two
    They gave their lives for me and you
    All for the land of Hope & Glory
    This is England…………X 2

    War torn streets & riot shields
    Petrol bombs & how do you feel
    Look in your heart and you will find the answer
    Take this as a wake up call
    See the writing on the wall
    Is this the land you want to leave to your children
    They bleed the state and ask for more
    It’s time Britannia closed the door
    They crossed these shores for thirty pieces of silver
    They took the passport, they took the pound
    And now they’ve bombed the underground
    They’ll never destroy the land of Hope & Glory
    This is England…………X 4

    The Land that gave us Shakespeare & Keats
    Churchill , Lennon & the Mersey Beat
    How can we let their memory fade to the distance
    No turning back, No place for fear
    It’s been this way for a thousand years
    Seek the truth, Don’t let them silence your feelings
    You breathe the land and feel the pain
    When the cross of St.George runs through your veins
    The time has come to dry the tears of Britannia
    Its never too late to save this land
    How can we make them understand
    This is the land of Hope & Glory
    This is England…………X 4

    http://www.youtube.com/watch?v=OQdZ2SAIZWw

  47. Aktuelle Photos von Schramma und Ditib:

    http://ditib.de/detail1.php?id=192&lang=de

    Alle Gäste waren zudem herzlichst eingeladen, sich auch mit Spenden am Bau der Moschee zu beteiligen und einen ersten Beitrag in die Spendenbox einzuwerfen. Eine Einladung, die Fritz Schramma, Josef Wirges, Mehmet Y?ld?r?m, Christian Schaller sowie andere Gäste gerne annahmen und sich mit ersten Spenden im Infocontainer, in dem die DITIB-Mitarbeiter fortan auch Spenden entgegen nehmen werden, beteiligten.

    EKELHAFT !!!

  48. #58 ralf2008 (02. Feb 2010 21:23)

    Ich spende auch was. Meine Stimme im Mai für PRO NRW.

    Und zur Eröffnung der Moschee ein paar Schweinchen.

  49. Islam.Sicherlich ein heißes Eisen.Nur ist es doch klar,daß die westliche Welt,welche sich durch die Kontinente bombt keine Freunde macht.

  50. #62 WahrerSozialDemokrat (02. Feb 2010 21:31)

    Klar. Habe gerade Pierre Abu Hamza Vogel angerufen. Konvertieren per Telefon dauert nur 5 Minuten. Der sagte ich darf jetzt noch weitere 3 Frauen heiraten. Herz was willst du mehr.

  51. #64 smeiley (02. Feb 2010 21:31)

    Aha. Der Westen ist also schuld. Habe ich doch gewusst, dass Islam Frieden(TM) heißt. Warum glaubt mir denn auch keiner?

  52. Heinz Erhardt – Der Muselmann

    Sofort eine Todesfatwa gegen Heinz Erhhart. Posthum sozusagen.
    Und mehr Geld gegen Rechts bitte.

  53. Also für mich keine große Überraschung. Haben wir das nicht alle gewusst? Das Problem ist nur, dass bei offiziellen Gesprächen wieder mal gelogen wird bis sich die Balken biegen, damit das dumme Volk nicht auf die Idee kommt, es handele sich beim Islam um eine Eroberungsideologie. Wie würde die Reaktion ausfallen? Die Leute könnten ja rechts wählen … Das muss um jeden Preis verhindert werden. Deswegen ist – und bleibt Islam Frieden!!!!

  54. #70 Texas Ranger (02. Feb 2010 21:47)

    Wenn man den doofen Bürger aufklären würde über den ganzen Müll den Deutschland mit der EU plant, wäre der doofe Bürger nicht mehr doof und würde mehrheitlich rechts wählen. Das wollen die regierenden Arschlöcher mithilfe der Arschlochmedien mit aller Gewalt verhindern.

  55. Was ist denn mit der WAZ los?

    Sie nennt PRO NRW nun ganz moderat „rechte Bürgerbewegung“ und der Duisnurger SPD-Chef spricht von „Rechtsradikalen“.

    Er ist für eine Moschee und gegen ein „Haus der Opfer des Islam!“

    Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!

    Lesen Sie selbst:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/Pro-NRW-plant-Haus-der-Opfer-des-Islam-in-Duisburg-id2475447.html

    Pro NRW plant „Haus der Opfer des Islam“ in Duisburg

    Duisburg. Die rechte Bürgerbewegung Pro NRW plant in Duisburg offenbar ein „Haus der Opfer des Islam“. Das Zentrum könnte in unmittelbarer Nähe zur großen Merkez-Moschee im Duisburger Norden entstehen. Am Mittwoch will die Gruppierung passende Immobilien besichtigen, die zum Verkauf stehen.

    Ein „Haus der Opfer des Islam“ – das plant die rechte Bürgerbewegung Pro NRW offenbar in Duisburg. In einer Presseerklärung teilt die Vereinigung mit, sie plane den Kauf von vier Häusern in Marxloh, unmittelbar neben der Merkez-Moschee. Die Immobilien wurden den Kölnern vom aktuellen Besitzer angeboten.

    „Es ist schon sehr konkret”, beurteilte der Generalsekretär der Partei, Markus Wiener, den Fortschritt der Verhandlungen. Es sei lediglich „Feinschliff” nötig. Der Eigentümer sieht das noch anders. Auf Anfrage der WAZ erklärte er, dass bisher gar keine Verhandlungen stattgefunden hätten. „Ich habe in der Zeitung davon gelesen, dass die in Köln eine Immobilie nicht bekommen haben. Und weil ich schon lange verkaufen will, habe ich einfach eine E-Mail geschickt”, sagte Klaus-Dieter Esser. Am Mittwoch wolle man sich zu einer ersten Besichtigung treffen.
    Eigenkapital vom Sponsor

    Nach Angaben von Pro NRW handelt es sich bei dem geplanten Zentrum um ein 10-Millionen-Euro-Projekt. Das notwendige Eigenkapital in Höhe von 20 Prozent wolle Pro-NRW-Sponsor Patrik Brinkmann bereitstellen. Der Unternehmer pflegte bereits Kontakte zu NPD und DVU und scharrt in der „Kontinent-Europa-Stiftung” Rechtsextreme um sich. Auch bezüglich des Fremdkapitals gibt man sich optimistisch. So seien in dem Gebäudekomplex genügend Flächen vorhanden, die man vermieten könne. Sollte der politische Druck in Deutschland zu groß werden, erwäge man, Kapital über ausländische Banken zu beschaffen.

    Wer genau die „Opfer des Islam” nun sind, teilte der Generalsekretär nicht mit. Eine Provokation würde von dem Projekt nicht ausgehen, betonte Wiener. „Wir müssen dahin gehen, wo die Probleme sind”, erklärte er. Klaus-Dieter Esser ist sich der Brisanz bewusst. „Sagen wir so: Sie wären vor Ort.” Ihm fehle allerdings „die Übersicht, um diese Gruppierung einzuschätzen” und er wisse nicht, wie rechts sie sei. Die Idee, sich an „pro NRW” zu wenden, sei ihm „spontan gekommen.”
    Derzeitiger Besitzer will bleiben

    Eine Wohnung in dem Komplex würde sich übrigens der derzeitige Besitzer Esser sichern. „Ich bleibe in meinem Haus. Was mein Nachfolger ansonsten macht, das geht mich nichts an”, sagte er. Bisher ist in einem seiner Häuser an der Warbruckstraße ein türkischer, stark muslimisch orientierter Verein ansässig. Dass er den durch einen Verkauf vor gewaltige Probleme stellen würde, ist Esser bewusst. Käufer seien ihm aber lieber als Mieter.

    Gleich nach Bekanntwerden der Kaufabsichten wandte sich Ralf Jäger, Parteivorsitzender der Duisburger SPD, an die Medien. „Es wäre schrecklich, wenn Rechtsradikale ihren Stammsitz in Duisburg hätten. Jetzt ist die Stadt gefordert. Sie muss alles tun, was ordnungsrechtlich möglich ist, um dagegen vorzugehen”, forderte der Landtagsabgeordnete. Im Rathaus war man gestern noch zu keiner Stellungnahme bereit. „Es ist noch zu früh. Ob man das verhindern kann, muss man sich genau angucken”, teilte ein Stadtsprecher mit.

  56. Ganz so schlimm, wie Paula befürchtet hat, war der Bericht der ARD-Tagesthemen über Gewalt gegen Polizisten nicht. Immerhin wurden offen die linken Gewalttäter erwähnt. Die Anspielungen auf Täter im Muselmilieu waren aber nur für Insider deutlich zu verstehen.
    Der berichtende Polizist hat sich auch freiwillig für Afghanistan gemeldet, weil er die Lage dort auch nicht für gefährlicher hält als in seinem Revier.
    Zum Schluss musste natürlich noch ein Gutmenschen-Professor erklären, dass eine Strafverschärfung nichts bringt…

  57. ‚Tschuldigung, nochmal OT hier zu den Tagesthemen „Gewalt gegen Polizisten“

    #44 Paula (02. Feb 2010 20:52)
    @ Bernd_das _Brot
    @ C.Mori

    Jede Wette, dass die Weddinger Täter im Honni-TV alle Kevin oder Justin heißen und nicht Ali oder Murat. Und das obwohl die Verhältnisse im Wedding genauso sind wie in Neukölln-Nord (Intensivtäter zu annähernd 100% muslimische Kulturbereicherer).

    Ein erstaunlich kritischer Bericht in den ARD Tagesthemen eben, zwar war ein 100 % Alt-68er auch vertreten (Ruhr Uni Bochum) mit einer üblen Meinungsmache a là nicht mehr Polizei, nicht härtere Strafen, nein sondern wieder ein Geschwurbel von mehr Ausbildung (aha, mehr Schießübungen wohl) und von mehr „in die Nachbarschaft integrierte Polizei“ war die Rede.

    Genau, Murat bekommt ’ne Polizeiuniform, ’ne Knarre hat er ja schon…

    Aber immerhin Tagesthemen Moderator Tom Buhrow war noch zu einer kritischen Äußerung zu den Zuständen in Berlin-Wedding fähig, Zitat: „so weit sind wir also schon“.

    Ein ausführlicher PI-Bericht mit link auf die archivierte Sendung bei der ARD wäre spitze !

  58. Islam als Kultur ist mindestens fragwürdig. Islamischer Terror auf den Straßen und in den öffentlichen Nahverkehrsmitteln ist zu mit allen Mitteln zu bekämpfen. Und der politische Islam ist nicht einmal diskutabel.

    Die Politik und die Mehrzahl der Medien versagen. Auf der ganzen Linie. Es liegt einzig an uns, an jeden einzeln noch selbstständig und kritisch denken Bürger, Demokratie und unsere freiheitlichen Grundwerte nicht preiszugeben – nirgends! Die Wahl steht: Multikulti-Ideologie oder demokratische, freiheitliche Ordnung.

    Wir müssen endlich aufhören, die Parallelkultur „Islam“ als fremde Macht anzusehen, mit der man sich besser nicht anlegt. Sie hat sich schon längst mit uns angelegt.

  59. @ #57 gnolf (02. Feb 2010 21:18)
    Der Link wäre m.E einen Artikel wert. Ich hab ihn vor zwei Stunden an byzanz gemailt, ich hoffe München nimmt sich die Zeit die Interna des DITIB in einem Artikel zusammenzufassen. Oder hast du Zeit dazu?

  60. Eine kleine Gutenachtgeschichte, quasi CO2-freie Autobahn:

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M5abd383da40.0.html

    Der unheimliche Schatten der Grünen

    Vor dreißig Jahren haben sich die Grünen gegründet. Und noch immer stellt sich die Frage, was sie eigentlich sind. So recht wissen sie es wohl selbst nicht – von allem irgendwie ein bißchen.

    Mit den Linken teilen sie die Vorstellung eines beschaulichen Sozialstaates, mit den Liberalen die Vorliebe für Bürgerrechte, und wer Landwirtschaft wie unsere Vorfahren betreiben möchte, darf sich auch ein Stück weit konservativ nennen. Besitzt diese Partei überhaupt etwas Eigenes?

    Wie keine andere steht diese Partei für eine Eigentümlichkeit, die eigentlich erst in den vergangenen dreißig Jahren zur politisch alles beherrschenden Macht geworden ist. Etwas, das im Alltag mitschwingt, unser Reden bestimmt, sogar unser Denken kanalisiert. Es ist diese eine, uns Deutsche völlig durchdringende und bis zur Hilfslosigkeit lähmende Angst vor uns selbst. Als wäre der Nationalsozialismus eine mühselig gebannte Bestie, deren Leine in jedem Augenblick reißen könnte, bereit, die ganze Welt zu verschlingen.

    Diese hypertrophe Furcht, die nur darum nicht auffällt, weil sie inzwischen kollektiv auftritt – gerade an den Grünen kann man aufzeigen, wie sie Verhaltensweisen erzwingt, die man nur psychotisch nennen kann. Sie ist tatsächlich ihr Charakteristikum und lohnenswert wäre es zu untersuchen, wie von hier aus dieses nervöse Feuer auf andere Gesellschaftsbereiche übergriff. Doch was ist die tiefere Ursache dieser Furcht? Betrachten wir uns einmal die Grünen näher.

    Das Anti-Bürgerliche als wesentliches Element

    Was sind die Grünen, nicht dem genauen Buchstaben nach, sondern im beschreibenden Sinne? Zunächst fällt auf, daß ihre Mitglieder zwar eher aus dem Bürgertum stammen, sich jedoch als alternativ-künstlerisch orientierte Elite scharf abgrenzen und auch mit dem Sozialismus kokettieren. Überhaupt ist das Anti-Bürgerliche ein wesentliches Merkmal.

    Während man das Christentum ablehnt, gibt man sich bei einem sonst weitgehenden Atheismus lieber fernöstlicher Mystik hin. Praktisch äußert sich dies in der Suche nach alternativen Sozialformen. Ein späterer Spitzenpolitiker hatte beispielsweise versucht, auf einer bäuerlichen Kommune neue Formen des Zusammenlebens zu finden. Die Sache ging daneben.

    Zu den sympathischsten Elementen gehörte, daß man sich ursprünglich strikt basisdemokratisch organisieren wollte. Dies hängt mit dem Anspruch zusammen, nicht bloß eine herkömmliche Partei, sondern eine umfassende Bewegung darzustellen.

    Allerdings wurde diese Organisationsform rasch abgestreift. Denn die Parteielite verfolgte ehrgeizige Pläne. Pläne, die zwar bis heute nie so recht klar geworden sind, die aber irgend etwas Ungeheures, das Bewußtsein der Menschheit Erweiterndes und auf jeden Fall noch nie Dagewesenes darstellen.

    Das sind mehr oder weniger die Grünen. Womit wir beim Kern des Problems wären. Denn ich habe eben, Wort für Wort, das Wollen und Werden der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei beschrieben!

    Rudolf Bahros Hinweis auf geistige Zusammenhänge

    So ist es. Darum diese Hysterie, diese entsetzliche Furcht vor sich selbst. Auch wenn es paradox klingt: Wer die Grünen verstehen will, muß auch die unsichtbare Nabelschnur betrachten, die in die Vergangenheit reicht. Ahnend hat einer aus ihrer Mitte diesen geistigen Zusammenhang gefühlt. Die Grünen, so sagte Rudolf Bahro 1984 in seiner Hamburger Rede, würden in einem formell ähnlichen Muster wie die Nazis aufsteigen.

    Niedergeschrien wurde er. Überhaupt können die Grünen sehr gut andere niederschreien. Vor allem diejenigen, die über den grünen Dünkel spotten, man habe mit seinem Gebaren den Nationalsozialismus überwunden. Tatsächlich hat man sich dem unheimlichen Schatten nur ein Stückchen weiter angepaßt.

    Denn eines ist gewiß: Lernt diese Bewegung nicht endlich, sich dem schmerzhaften Prozeß der Selbsterkenntnis zu stellen, hört dieser ganze Wahnsinn nicht bald auf, so werden wir alle ins Verderben stürzen. Alles nur weil sie – wie andere Deutsche vor ihnen – lieber gebrüllt als nachgedacht haben

  61. Es war einmal ein Muselmann, der soff sich einen Dusel an.
    Das ist von Heinz Erhardt und genau das dürfte er heute nicht mehr bringen.
    Hätte diese tumbe Roth Wissen um diesen Text, würde sie ihn posthum als Nazi brandmarken und ihn aus der Gechichte löschen.
    Ab heute darf in rendsburg der Mufti vom Turm brüllen.
    Ein Lebenstipp dazu:
    Sollte durch den Winter die Strasse vor euren Häusern stark beschädigt sein und ihr habt Migranten in eurer Strasse, so bewegt diese um Reparatur zu krakelen und fordern. Ruckzuck ist die Strasse repariert.

  62. Eurabier,
    Die Grünen werden formell in einem ähnlichen Muster wie die Nazis aufsteigen. Das könnte durchaus passieren, aber sie werden nur eine sehr kurze Zeit Macht besitzen. Die grünen dienen den Moslems nur als Mittel zum Zweck und werden daraufhin ökologisch entsorgt.
    Danach ist Schluss mit High Tech Deutschland, es entwickelt sich ein Land in der Form der sie zu entkommen wollten. Sie ziehen also weiter ins nächste Land. Europas Entwicklung dürfte allerdings dem nächsten Land bekannt sein, demzufolge wird man sie sicherlich eher nicht gerne enpfangen, sondern drastische Mittel zur Abwehr anwenden.

  63. 86 koranreader

    so..nun darfst du als Konvertit noch 4 Frauen heiraten?

    War ein schlechtes Geschäft. Hättest du mich gefragt. Mein Tip wäre gewesen: Werde Mormone. Die dürfen ihre Frauen zwar nicht schlagen, aber 7 heiraten….

  64. In der Schweiz war die Frage an das Volk, ob eine Minarette gebaut werden darf oder nicht, nicht richtig. Das Volk kann das nicht richtig und nüchtern beurteilen.

    Sadi Arslan, Quelle hier

    Dafür gibt es ja muslimische Funktionäre.

  65. Hallo, wenn Verblödung weh tät gäbe es ein Geschrei im Land wie die Posaunen in Jericho. Diese brachte bekanntlich Mauern zum Einsturz.
    Wäre das nichz wunderbar, dann lägen die ganzen Volksverblöder unter den Trümmern und wir könnten Unnutze in Massengräber entsorgen

  66. #78 Bernd_das_Brot
    Jaja, die armen Polizisten im Wedding. Wohne selbst dort.
    Kurze Geschichte:
    Durch Parkplatzmangel und von der Notdurft getrieben musste ich an einem Nachmittag meinen PKW für sage und schreibe 2:15min in der zweiten Reihe einer Nebenstraße vor meiner Haustür abstellen.
    Die Treppen heruntereilend und stolz auf die eigene Schnelligkeit sah ich schon den Polizeiwagen hinter meinem Wagen.
    Endlich angekommen sah ich das eifrige Schreiben der „Ordnungshüter“. A
    uf meinen Kommentar hin warum gleich aufschreiben von Nöten wäre, da ich gerade mal 2min abwesend war und dringend urinieren musste, wurde ich auf die Möglichkeit hingewiesen die Toilette von zwei „kulturkülübus“ benutzen zu können.
    Ich musste Schmunzeln und denen verklickern, dass in diesen kulturellen Begenungsstätten mit Drogen gedealt wird und wenn dann mal zufällig eine Razzia stattfände ich auf Klo keine gute Figur abgeben würde.
    Die „Ordnungshüter lächelten nur müde und klärten mich auf ich könne gleich zahlen oder es würde ein Schreiben vom PolPräs bei mir eintreffen. I
    Ich zahlte und fragte ob sie die 2.Reihe-Parker vor dem türkischen Gemüsehandel auch belangen würden, da diese regelmäßig die Kreuzung zur Hauptstraße versperren.
    Der Hinweis hatte ihnen nicht gepasst und ich wurde unterrichtet mich nicht in die Arbeitsweise der Polizei einzumischen.
    Ich erwiederte ich hätte ja bereits bezahlt und es interessiere mich, und dass ich ihnen nachfahren würde um zu sehen ob sie den Mumm haben sich mit der Moslemmeute anzulegen.
    Ich wartete tatsächlich über 5min. die ganze Zeit den Rückspiegel im Blick, doch die „Ordnungshüter“ warteten und ich verließ den „Tatort“ unbefriedigt und in Unklarheit bzw. Klarheit.
    Die Moral von der G´schicht: Vor dem Gesetz sind wir alle gleich. Und noch eines: Wer in diesen Gegenden folgenlos falsch parken möchte, sollte einen Koran an den Rückspiegel hängen(wenn er dabei sich selbst noch im Spiegel ansehen kann), da mein Kreuz eher ein Zeichen von Gewaltlosigkeit und Kompromissbereitschaft darstellt, darf ich in den sauren Apfel beissen.
    Ich könnte noch einige Erlebnisse mit unseren „armen Ordnungshütern“ schildern, aber dann würde niemand mehr den jetzt schon zu langen Text lesen.

  67. OT
    SCHÖPPINGEN
    Prozessauftakt gegen irakischen Asylbewerber
    http://www.westfaelische-nachrichten.de/aktuelles/top_thema_3/1264033_Prozessauftakt_mit_Gestaendnis_Mit_dem_Kuechenmessser_zugestochen.html

    Eine dreiste Lügengeschichte tischte der Iraker gleich am ersten Tag auf: Er habe in Wirklichkeit eine 18jährige vor den Zudringlichkeiten des später von ihm erstochenen Mannes retten wollen. In der Folge habe der mit einem Küchenmesser auf den jungen Mann eingestochen (18 cm tief!!).

  68. Zitat…“merkwürdigerweise nimmt die deutsche Presse ein Interview der türkischen Zeitung Hürriyet nicht zur Kenntnis…“ so merkwürdig ist das nicht denn hürriyet ist Springer und Absprachen zwischen vier ,fünf Verlegern also quasi der noch angeblich verbliebenen freien Presse sind üblich -wo kämen wir denn sonst hin ?

    Nur muss es genug verblödete träge Dumme geben
    die an die freie Presse glauben …aber die gab und gibt es in Deutschland immer -solange Fussball im Fernseher läuft und die Welt in Ordnung ist.

  69. turkishpress ist einfach der Hit. Was man da so alles in den Kommentaren findet:

    Rechtfertigung für das Schliesen von Kirchen und die Umwandlung in ein Museum (von “abraxas”, Hervorhebungen von mir):

    Das man viele Kloster schliessen liess und in ein Museum verwandelte, hatte einen Grund. Und der Grund war Unruhe und Volksaufstände die angezettelt wurden von Geistlichen. Wenn wir wieder solche Orte diesen Fanatikern öffnen haben wir in 30 Jahren wieder gleiche Verhältnisse vie vor 100 Jahren. Hier muss man abwägen, und halt auch wenn es für alle bitter ist dies so sein lassen wie es ist. Ein Museum und nicht mehr. Diese Leute haben nur ein Ziel ihr Anspruch auf ein Land den sie für sich beanspruchen. Mit dieser friedlichen Geste einer Zulassung von Gebetsorten, legen wir ein Fundament für unsere eigenen Vertreibung. Ja wir zementieren dies und alles andere ist Seifenblasen Wunschdenken. Ich bitte unsere Antragssteller als Geste für ein friedliches zusammenleben auf solche Wünsche zu verzichten und zu akzeptieren das nun ein Museum oder sonst was ist. Als Respekt gegenüber dem türkischen Volk. Aber dieser Respekt fehlt den Leuten und das sagt schon ziemlich viel über ihre Absichten.

    (

    Zu Necla Kelek (Hervorhebungen von mir):

    In ihrer kompromisslosen Abrechnung mit dem Islam rechnet sie mit den Türken in Deutschland ab, hindert eine fruchtbare Entwicklung der Islamkonferenz und eckt überall an, wo das Wort Islam debattiert wird.

    Ach so, Frau Kelek ist daran Schuld. Nicht daran, dass sich die muslimischen Dachverbände auf der Islamkonferenz nicht dazu durchringen Konten ein Bekenntnis zur FDGO und den Menschenrechten endgültig abzugeben.

    Außerdem steht für Necla Kelek fest, dass die Integration gescheitert ist, merkt aber überhaupt nicht, dass sie das beste Beispiel ist, wie ein religiöse Praxis zu modifizieren und nach subjektiven Maßstäben der Lebenssituation angepasst wird.

    Es geht bei der Frage, ob die Integration gescheitert ist, ja gerade nicht um die Minderheit der Mittelschicht innerhalb der türkischstämmigen Einwanderer. Und darunter schon gar nicht die der selbst- oder islamkritischen Menschen.

    Gleichzeitig zieht sie über Importbräute her, die über arrangierte Eheanbahnungen nach Deutschland gelangten und stänkert über mehrheitlich glückliche Ehen, die bis auf einige Ausnahmen unglücklich enden. Einzelschicksale sind ihr Metier und daraus gewinnt sie den Antrieb für Rachefeldzüge gegen alles muslimische das ihrem Konzept, oder sollen wir sagen, dem Klientel entspricht.

    Ah, Einzelfälle… Aber Frau Kelek muss als Beweis herhalten, dass die Integration doch gar nicht so schief gegangen sei?
    Schuld sind immer die anderen. Selbstkritikfeähigkeit, , die Teil der jüdischen und über das Christentum auch westlich-säkularen kulturellen Prägung ist, schein nicht stark im islamischen Kulturkreis verankert zu sein. Daher sträuben sich vielleicht auch so viele aus dem türkischen Kulturkreis selbstkritisch in sich zu gehen und Frau Keleks Kritik ernst zu nehmen. Und es würde auch erklären warum der Umgang mit den Minderheiten in der Türkei mit einem anderen Maßstab gemessen wird, als die Türken ihre eigene Situation in Deutschland bewerten. Sonst würde ihnen nämlich auffallen, dass es ihnen hier nicht nur besser geht als den Minderheiten in der Türkei, sondern sie sich hier als Einwanderer auch Forderungen herausnehmen, durch deren Nicht-Erfüllung sie sich dann diskriminiert fühlen, die sie bei ihrer einheimischen Christlichen Minderheit empört zurückweisen und als Provokation und Zeichen mangelnden Respekts sehen.

    Und zu guter Letzt: ein individualisiertes Verhältnis zum Islam muss nicht mit Selbstkritik angefacht werden. Die religiöse Praxis zu modifizieren und nach subjektiven Maßstäben in die Lebenssituation einzuarbeiten, darin sind die Muslime so wie die Juden inzwischen Weltmeister wenn es um Problembewältigung des Deutschen Landes geht, weil sie erst dann als Fremdkörper angesehen werden, in einem Europa das von Zeit zu Zeit geprägt ist von Anfeindungen und kollektiver Haftung. Die Juden viel früher und öfter als die Muslime und beide gehören einer monotheistischen abrahamitischen Religion an. Wo bleiben eigentlich die Christen?

    Doch, ich denke das Selbstkritik(Fähigkeit) ein ganz entscheidender Punkt ist, der das Judentum auszeichnet, und der auch ein wichtiger Gradmesser für die Integration ist.

    Und wo die Christen bleiben? Gemeint ist wohl, wo die Verfolgung der Christen bleibt… Wie wäre es mal mit einem Blick in die Türkei. Wem das nicht reicht (oder wem der Blick aufgrund Weigerung zur Selbstkritik zu schmerzhaft ist oder aufgrund der Provokation durch die Christen und deren mangelnden Respekt gegenüber der Türkei diese Diskriminierung für gerechtfertig hält), der Blicke nach Ägypten oder Malaysia oder…

    PS: Ich würde mich freuen, wenn dieser Kommentar von PI auch als Blogbeitrag veröffentlicht würde.

  70. turkishpress ist einfach der Hit. Was man da so alles in den Kommentaren findet:

    Rechtfertigung für das Schließen von Kirchen und die Umwandlung in ein Museum (von “abraxas”, Hervorhebungen von mir):

    Das man viele Kloster schliessen liess und in ein Museum verwandelte, hatte einen Grund. Und der Grund war Unruhe und Volksaufstände die angezettelt wurden von Geistlichen. Wenn wir wieder solche Orte diesen Fanatikern öffnen haben wir in 30 Jahren wieder gleiche Verhältnisse vie vor 100 Jahren. Hier muss man abwägen, und halt auch wenn es für alle bitter ist dies so sein lassen wie es ist. Ein Museum und nicht mehr. Diese Leute haben nur ein Ziel ihr Anspruch auf ein Land den sie für sich beanspruchen. Mit dieser friedlichen Geste einer Zulassung von Gebetsorten, legen wir ein Fundament für unsere eigenen Vertreibung. Ja wir zementieren dies und alles andere ist Seifenblasen Wunschdenken. Ich bitte unsere Antragssteller als Geste für ein friedliches zusammenleben auf solche Wünsche zu verzichten und zu akzeptieren das nun ein Museum oder sonst was ist. Als Respekt gegenüber dem türkischen Volk. Aber dieser Respekt fehlt den Leuten und das sagt schon ziemlich viel über ihre Absichten.

    Artikel von turkishpress zu Necla Kelek (Hervorhebungen von mir):

    In ihrer kompromisslosen Abrechnung mit dem Islam rechnet sie mit den Türken in Deutschland ab, hindert eine fruchtbare Entwicklung der Islamkonferenz und eckt überall an, wo das Wort Islam debattiert wird.

    Ach so, Frau Kelek ist daran Schuld. Die Konferenz ist nicht unter anderem daran gescheitert, dass sich die muslimischen Dachverbände auf der Islamkonferenz nicht dazu durchringen Konten ein Bekenntnis zur FDGO und den Menschenrechten endgültig abzugeben.

    Außerdem steht für Necla Kelek fest, dass die Integration gescheitert ist, merkt aber überhaupt nicht, dass sie das beste Beispiel ist, wie ein religiöse Praxis zu modifizieren und nach subjektiven Maßstäben der Lebenssituation angepasst wird.

    Es geht bei der Frage, ob die Integration gescheitert ist, ja gerade nicht um die Minderheit der Mittelschicht innerhalb der türkischstämmigen Einwanderer. Und darunter schon gar nicht die der selbst- oder islamkritischen Menschen.

    Gleichzeitig zieht sie über Importbräute her, die über arrangierte Eheanbahnungen nach Deutschland gelangten und stänkert über mehrheitlich glückliche Ehen, die bis auf einige Ausnahmen unglücklich enden. Einzelschicksale sind ihr Metier und daraus gewinnt sie den Antrieb für Rachefeldzüge gegen alles muslimische das ihrem Konzept, oder sollen wir sagen, dem Klientel entspricht.

    Ah, Einzelfälle… Aber Frau Kelek muss als Beweis herhalten, dass die Integration doch gar nicht so schief gegangen sei?
    Schuld sind immer die anderen. Selbstkritikfeähigkeit, die Teil der jüdischen und über das Christentum auch westlich-säkularen kulturellen Prägung ist, schein nicht stark im islamischen Kulturkreis verankert zu sein. Daher sträuben sich vielleicht auch so viele aus dem türkischen Kulturkreis selbstkritisch in sich zu gehen und Frau Keleks Kritik ernst zu nehmen. Und es würde auch erklären warum der Umgang mit den Minderheiten in der Türkei mit einem anderen Maßstab gemessen wird, als die Türken ihre eigene Situation in Deutschland bewerten. Sonst würde ihnen nämlich auffallen, dass es ihnen hier nicht nur besser geht als den Minderheiten in der Türkei, sondern sie sich hier als Einwanderer auch Forderungen herausnehmen, durch deren Nicht-Erfüllung sie sich dann diskriminiert fühlen, die sie bei ihrer einheimischen christlichen Minderheit empört zurückweisen und als Provokation und Zeichen mangelnden Respekts sehen.

    Und zu guter Letzt: ein individualisiertes Verhältnis zum Islam muss nicht mit Selbstkritik angefacht werden. Die religiöse Praxis zu modifizieren und nach subjektiven Maßstäben in die Lebenssituation einzuarbeiten, darin sind die Muslime so wie die Juden inzwischen Weltmeister wenn es um Problembewältigung des Deutschen Landes geht, weil sie erst dann als Fremdkörper angesehen werden, in einem Europa das von Zeit zu Zeit geprägt ist von Anfeindungen und kollektiver Haftung. Die Juden viel früher und öfter als die Muslime und beide gehören einer monotheistischen abrahamitischen Religion an. Wo bleiben eigentlich die Christen?

    Doch, ich denke das Selbstkritik(fähigkeit) ein ganz entscheidender Punkt ist, der das Judentum auszeichnet, und der auch ein wichtiger Gradmesser für die Integration ist.

    Und wo die Christen bleiben? Gemeint ist wohl, wo die Verfolgung der Christen bleibt… Wie wäre es mal mit einem Blick in die Türkei. Wem das nicht reicht (oder wem der Blick aufgrund Weigerung zur Selbstkritik zu schmerzhaft ist oder aufgrund der Provokation durch die Christen und deren mangelnden Respekt gegenüber der Türkei diese Diskriminierung für gerechtfertig hält), der Blicke nach Ägypten oder Malaysia oder…

    PS: Ich würde mich freuen, wenn dieser Kommentar von PI auch als Blogbeitrag veröffentlicht würde.

    PPS: Fehlerkorrektur vorgenommen, z.B. etwas falsch verlinkt

  71. turkishpress ist einfach der Hit. Was man da so alles in den Kommentaren findet:

    Rechtfertigung für das Schließen von Kirchen und die Umwandlung in ein Museum (von “abraxas”, Hervorhebungen von mir):

    Das man viele Kloster schliessen liess und in ein Museum verwandelte, hatte einen Grund. Und der Grund war Unruhe und Volksaufstände die angezettelt wurden von Geistlichen. Wenn wir wieder solche Orte diesen Fanatikern öffnen haben wir in 30 Jahren wieder gleiche Verhältnisse vie vor 100 Jahren. Hier muss man abwägen, und halt auch wenn es für alle bitter ist dies so sein lassen wie es ist. Ein Museum und nicht mehr. Diese Leute haben nur ein Ziel ihr Anspruch auf ein Land den sie für sich beanspruchen. Mit dieser friedlichen Geste einer Zulassung von Gebetsorten, legen wir ein Fundament für unsere eigenen Vertreibung. Ja wir zementieren dies und alles andere ist Seifenblasen Wunschdenken. Ich bitte unsere Antragssteller als Geste für ein friedliches zusammenleben auf solche Wünsche zu verzichten und zu akzeptieren das nun ein Museum oder sonst was ist. Als Respekt gegenüber dem türkischen Volk. Aber dieser Respekt fehlt den Leuten und das sagt schon ziemlich viel über ihre Absichten.

    Artikel von turkishpress zu Necla Kelek (Hervorhebungen von mir):

    In ihrer kompromisslosen Abrechnung mit dem Islam rechnet sie mit den Türken in Deutschland ab, hindert eine fruchtbare Entwicklung der Islamkonferenz und eckt überall an, wo das Wort Islam debattiert wird.

    Ach so, Frau Kelek ist daran Schuld. Die Konferenz ist nicht unter anderem daran gescheitert, dass sich die muslimischen Dachverbände auf der Islamkonferenz nicht dazu durchringen Konten ein Bekenntnis zur FDGO und den Menschenrechten endgültig abzugeben.

    Außerdem steht für Necla Kelek fest, dass die Integration gescheitert ist, merkt aber überhaupt nicht, dass sie das beste Beispiel ist, wie ein religiöse Praxis zu modifizieren und nach subjektiven Maßstäben der Lebenssituation angepasst wird.

    Es geht bei der Frage, ob die Integration gescheitert ist, ja gerade nicht um die Minderheit der Mittelschicht innerhalb der türkischstämmigen Einwanderer. Und darunter schon gar nicht die der selbst- oder islamkritischen Menschen.

    Gleichzeitig zieht sie über Importbräute her, die über arrangierte Eheanbahnungen nach Deutschland gelangten und stänkert über mehrheitlich glückliche Ehen, die bis auf einige Ausnahmen unglücklich enden. Einzelschicksale sind ihr Metier und daraus gewinnt sie den Antrieb für Rachefeldzüge gegen alles muslimische das ihrem Konzept, oder sollen wir sagen, dem Klientel entspricht.

    Ah, Einzelfälle… Aber Frau Kelek muss als Beweis herhalten, dass die Integration doch gar nicht so schief gegangen sei?
    Schuld sind immer die anderen. Selbstkritikfeähigkeit, die Teil der jüdischen und über das Christentum auch westlich-säkularen kulturellen Prägung ist, schein nicht stark im islamischen Kulturkreis verankert zu sein. Daher sträuben sich vielleicht auch so viele aus dem türkischen Kulturkreis selbstkritisch in sich zu gehen und Frau Keleks Kritik ernst zu nehmen. Und es würde auch erklären warum der Umgang mit den Minderheiten in der Türkei mit einem anderen Maßstab gemessen wird, als die Türken ihre eigene Situation in Deutschland bewerten. Sonst würde ihnen nämlich auffallen, dass es ihnen hier nicht nur besser geht als den Minderheiten in der Türkei, sondern sie sich hier als Einwanderer auch Forderungen herausnehmen, durch deren Nicht-Erfüllung sie sich dann diskriminiert fühlen, die sie bei ihrer einheimischen christlichen Minderheit empört zurückweisen und als Provokation und Zeichen mangelnden Respekts sehen.

    Und zu guter Letzt: ein individualisiertes Verhältnis zum Islam muss nicht mit Selbstkritik angefacht werden. Die religiöse Praxis zu modifizieren und nach subjektiven Maßstäben in die Lebenssituation einzuarbeiten, darin sind die Muslime so wie die Juden inzwischen Weltmeister wenn es um Problembewältigung des Deutschen Landes geht, weil sie erst dann als Fremdkörper angesehen werden, in einem Europa das von Zeit zu Zeit geprägt ist von Anfeindungen und kollektiver Haftung. Die Juden viel früher und öfter als die Muslime und beide gehören einer monotheistischen abrahamitischen Religion an. Wo bleiben eigentlich die Christen?

    Doch, ich denke das Selbstkritik(fähigkeit) ein ganz entscheidender Punkt ist, der das Judentum auszeichnet, und der auch ein wichtiger Gradmesser für die Integration ist.

    Und wo die Christen bleiben? Gemeint ist wohl, wo die Verfolgung der Christen bleibt… Wie wäre es mal mit einem Blick in die Türkei. Wem das nicht reicht (oder wem der Blick aufgrund Weigerung zur Selbstkritik zu schmerzhaft ist oder aufgrund der Provokation durch die Christen und deren mangelnden Respekt gegenüber der Türkei diese Diskriminierung für gerechtfertig hält), der Blicke nach Ägypten oder Malaysia oder…

    PS: Ich würde mich freuen, wenn dieser Kommentar von PI auch als Blogbeitrag veröffentlicht würde.

    PPS: Fehlerkorrektur vorgenommen, z.B. etwas falsch verlinkt

    PPPS: Korrekturfunktion wäre der Hit!

  72. Unsere Gutmenschen-Diktatur macht Politik gegen die Mehrheit der einheimischen Bevölkerung. Das ist wie in der ehemaligen DDR. Auch dort wurde Politik von einer ganz kleinen Clique gegen die eigene Bevölkerung gemacht. Ein paar wenige hatten in der DDR alles, wie Westgeld, Westreisen, und sämtliche Privilegien.

    Aber dann ist das Volk aufgestanden und hat laut gesagt: “Wir sind das Volk”, und hat diese Diktartur hinweggefegt.

    Wir sollten wie die Menschen in der DDR diese kleine Clique von Gutmenschen aus dem Land jagen. Diese Gutmenschen verkaufen ihr Land für kurzfristige Privelegien. Sie verkaufen uns an den Faschisto-Islam.

    Aber wir sind das Volk und nicht diese wenigen Gutmenschen!

    genau!!
    leider ist dies nicht so ganz einfach, und eben genau HIER liegt das problem!!

    wir kriegen die sache nur noch in den griff, wenn sich die „richtigen“ ordentlich verraten, oder wir als aufklärer ordentliche arbeit geleistet haben, so dass jeder wahlfähige weiss, was zu tun IST!!

    oder … wir müssen den laden in berlin leider gewaltsam stoppen – notbremse sozusagen!
    (wäre mir eh am liebsten, denn das gesabbel usw. kostet eh nur zeit ….)

  73. Drehen wir’s doch mal rum:
    >>Diese Leute haben nur ein Ziel ihr Anspruch auf ein Land den sie für sich beanspruchen. Mit dieser friedlichen Geste einer Zulassung von Gebetsorten, legen wir ein Fundament für unsere eigenen Vertreibung. Ja wir zementieren dies und alles andere ist Seifenblasen Wunschdenken. Ich bitte unsere Antragssteller als Geste für ein friedliches zusammenleben auf solche Wünsche zu verzichten und zu akzeptieren das nun ein Museum oder sonst was ist. Als Respekt gegenüber dem deutschen Volk. Aber dieser Respekt fehlt den Leuten und das sagt schon ziemlich viel über ihre Absichten.<<
    Paßt ganz genau. Wir zementieren unsere eigene Vertreibung.

  74. Nun ja, schön, daß es auch offiziell zugegeben wird, wir wissen das schon lange.

    Wird aber nichts bringen. In der Diskussion mit Gutmenschen zählen Fakten nunmal nicht. Hauptgegenargument wird sein: „Das hat doch nur einer gesagt, die sind doch nicht alle so.“

    Damit wird wie immer eine kritische Auseinanderstzung schon im Ansatz mit der Einzelfallkeule erstickt.

    Das zu verteidigende Lieblinkskind der linksgrünen und multikulturell besoffenen Gutmenschen ist per se unantastbar.

    Fakten zählen nicht und das wird auch so bleiben.

  75. #38 DSO-Einsatz im Innern JETZT (02. Feb 2010 20:48) #3 chanukka (02. Feb 2010 20:11)

    Es würde sich in der Tat lohnen de größeren türkischen Zeitung zu überwachen.
    In ihnen findet sich regelmäßig einiges an “Sprengstoff” – da ist es gut, dass Otto-Normal-Gutmensch des Türkischen nicht mächtig ist.

    Also Leute, ich bitte Euch. Nicht wenige von Euch hier sind naiv, wie der obige Satz einmal mehr aufzeigt!

    Natürlich werden solche Schmierblätter übersetzt und auch ausgewertet. Deutschland hat einen Geheimdienst. Man mag von dem halten, was immer man will, er ist um Quanten erkenntnisfähiger als wird.

    Ein guter Teil von uns hier weiß aus zumeist ganz offiziellen Verlautbarungen, was tatsächlich gespielt wird.

    Dann landen mal versehendlich Papiere und Ausagen im Internet, die urplötzlich wieder verschwinden und nirgendwo mehr aufzutreiben sind. Meist habe ich, der ein umfangreiches Archiv verwaltet, diese Unterlagen aber gesichert – ich erinnere an Q-Rage, die kurz im Internet auftauchte und dann im Nirvana verschollen war. PI konnte sie danach vorstellen:

    http://www.pi-news.net/2008/12/keine-courage-bei-q-rage/

    Darum gewöhnt Euch biiiiiiitteeeeeeee mal ab, die Entschidungsträger als dämlich und naiv darzustellen. Denn sie wissen was sie tun!

  76. Gehört zwar nicht zum Thema:

    Muezzin-Ruf
    KOMMENTAR: Sieg der Vernunft
    Kompromiss in Rendsburg: Der Muezzin darf zum Gebet rufen – allerdings nur äußerst leise. Ein erster Schritt zu einem harmonischen Zusammenleben von Christen und Muslimen, findet Gero Trittmaak.

    http://www.shz.de/nachrichten/top-thema/article//sieg-der-vernunft-1.html

    Streit um Gebetsruf
    Rendsburg genehmigt Muezzin-„Geflüster“

    Rendsburg hat den Ruf des Muezzin genehmigt – mit scharfen Einschränkungen: Mit einer Lautstärke von knapp über 40 Dezibel wird der Gebetsruf kaum lauter sein als Vogelgezwitscher.

    http://www.shz.de/nachrichten/top-thema/article//jetzt-ruft-der-muezzin-aber-leise-1.html

    MIT KOMMENTARFUNKTION!

  77. Satire:

    Tierisch gut: Katholiken, konvertiert zum Islam!
    Kein Sex vor der Ehe, keine Verhütungsmittel und Geschlechtsverkehr, der ausschließlich der Fortpflanzung dient: Als Katholik hat man es wahrlich nicht leicht im Leben. Und dann auch noch die ganzen Afrikaner, an deren HIV-Infizierung man mit seiner katholischen Moral schuld ist. Für das Leben nach dem Tod im Paradies wird einem ebenfalls kaum etwas versprochen. Doch keine Angst: Wer sich eines lockereren Sexuallebens erfreuen will, ohne auf die Exkommunikation warten zu müssen, sollte einen Blick über den Tellerrand werfen. Der Islam bietet uns eine kreativ-exotische Alternative zum langweiligen Erzkonservatismus der Kirche – garantiert tierisch gut!

    http://www.blauenarzisse.de/v3/index.php/anstoss/1299-tierisch-gut-katholiken-konvertiert-zum-islam

  78. …wäre doch beinahe wieder in der Versenkung verschwunden,

    mir Verlaub:

    Man überlege mal, wieviele (oder wiewenig) Deutsche in Relation die Hürriyet bzw. eben auch PI lesen und diese Info nun mitbekommen haben…

    genau…

    99,x % des Wahlvolkes, der politoberen, der Islamkuschelhelfershelfer in Kirchen/vereinen/Gewerkschaften usw. wird treuduselig auch weiter -dank taquia- von einem multikulti-euro-islam fabulieren…

  79. Guten Tag !

    Langsam müssen wir einsehen, dass wir uns auf niemanden mehr verlassen können und selbst handeln müssen.

    Es gibt nur noch die Möglichkeit diesen Politikern die monetäre Grundlage vorzuenthalten, die es Ihnen ermöglicht gegen das Volk zu agieren.

    Das bedeutet, dass wir den Konsum drastisch einschränken, mögliche Steuerzahlungen so weit wie möglich vermeiden, uns in unseren Wohnungen und Häusern per Energieeinsparung, Selbstversorgung, Schuldenabbau, Sparen autark machen und wenn möglich den Generalstreik ausrufen und wenn für den Einzelnen finanzierbar ( ich mache das in max. 5 Jahren) die Arbeit stornieren etc.

    Dazu müssen unbedingt alle Register gezogen werden, um die Verwandten,Kollegen,Vereinsmitglieder etc. von der PRO-Partei als einzige Wertepartei die übrig geblieben ist zu überzeugen.

    Und Augen auf im Viertel und auf der Strasse – Zivilcourage und Zusammenhalt ist gefragt. Das macht die Muslime in ihrer Umma so stark. In dem Bereich können wir von denen was lernen !!! Und von deren Radikalität sollten wir auch lernen !!!!

    Schönen Tag noch ..sagt ein akadähmlischer früherer Grünenwähler, dem das Hirn, die Augen und Ohren aufgegangen sind……Asche auf mein Haupt !!!

  80. @ C. Mori

    Das ist alles sehr relativ. Auf der einen Seite kann man natürlich froh sein, wenn Honni-TV überhaupt mal was zum Thema bringt. Auf der anderen Seite war der Bericht natürlich wie gewohnt extrem tendenziös.

    So fiel das Wort „Migrant“ oder gar „Moslem“ kein einziges Mal, stattdessen wurde so getan, als ob Polizisten im Wedding dort Probleme mit Linksextremisten oder/und Hooligans hätten, dabei gibt es weder die einen noch die anderen in bedeutender Größe im Wedding.

    Dass das Hauptproblem Migranten aus islamischen Ländern sind, wurde nur ganz DDR-like durch die Blume deutlich, etwa in dem der Polizist ganz leise am Rande erwähnte, dass ihnen öfters vermittelt würde, sie wären hier „nicht mehr auf deutschem Hoheitsgebiet“ unterwegs, was allerdings so beiläufig und leise war, dass die meisten Zuschauer das gar nicht mitgekriegt haben dürften. Ansonsten konnte sich der Zuschauer bestenfalls durch die abgefilmte Kulisse (Dönerbuden, türkische Reisebüros) einen Reim drauf machen.

    Nebenbei wurde erwähnt, dass im Wedding ein Polizist „mit einer Eisenstange“ angegriffen worden sei. Was NICHT erwähnt wurde ist, dass es sich dabei um einen besonders bizarren Vorfall handelte, bei dem ein Polizeiwagen um die Ecke gebogen war und aus heiterem Himmel ein moslemischer Kulturbereicherer einem Polizisten eine mehrere Zentimeter dicke Metallstange durch den Hals (!) bohrte.

    Tom Buhrow hätte sich seine verheuchelten Krokodilstränen am Ende („Soweit sind wir schon“) sparen können, sind doch gerade die „Tagesthemen“ für DDR-ähnliche Berichterstattung zum Thema Migration und Islam berühmt und daher letztlich mitverantwortlich dafür, dass es überhaupt so weit gekommen ist. Nicht umsonst hat sich der Begriff „Happy Islam-Days“ für einen Teil der ARD-Berichterstattung eingebürgert, etwa durch diese absurden und bizarren Beiträge Anne Wills, die der ahnungslosen Provinz-Bevölkerung allen Ernstes weismachen wollte, dass es total supi ist, direkt neben einer Großmoschee zu wohnen, weil dort nette Herren in Wallegewändern die deutschen Nachbarn zu Kaffee und Kuchen einladen.

    Die „Tagesthemen“ sind für mich nur noch so eine Art Satirebeitrag, das kann ich schon lange nicht mehr für voll nehmen, und zwar nicht nur zum Thema Islam, sondern flächendeckend: vom Klimagipfel bis hin zum Tief Daisy. Das ist doch kompletter Schrott, was da abgeliefert wird. Das fällt langsam sogar schon meiner Oma auf. Die liest jetzt mit wachsender Begeisterung Maxeiner und Miersch.

  81. Sadi Arslan, hat im Gespräch mit der HÜRRIYET einen Euro-Islam abgelehnt. „Die Quellen des Islams sind der Koran und die Sunna des Propheten“, sagte Arslan.

    Ich frag mich was an dieser Aussage streng bzw. fundamentalistisch verstanden werden kann? Wenn ich sage die Quelle des Christentums ist die Bibel bin ich auch kein fundamentalist

  82. @ #104 Imperatore86 (12:50)

    Sie schreiben:

    Ich frag mich was an dieser Aussage streng bzw. fundamentalistisch verstanden werden kann? Wenn ich sage die Quelle des Christentums ist die Bibel bin ich auch kein fundamentalist

    Die Quellen des Islams sind der Koran und die Sunna des Propheten darf man hier nicht einfach aus dem Zusammenhang reißen, denn der lautete ja schließlich, dass der „Euroislam“ abgelehnt werde. Der „Euroislam“ will z.T. nun aber den Koran interpretieren und auslegen, um ihn so kompatibler mit westlichen Vorstellungen von Toleranz, Gewaltenteilung, etc. zu machen. Als Quelle des Islams sieht der „Euroislam“ selbstverständlich auch den Islam an.

    Was Sadi Arslan hier also ausdrückt, ist, dass der Koran auf gar keinen Fall ausgelegt werden darf, weil er das nicht zu interpretierende Wort Gottes ist, das Mohammed per Verbalinspiration vermittelt worden war.

    Auf Deutsch: Die Suren sind wortwörtlich so zu verstehen, wie sie geschrieben sind. Wie Sie, lieber Imperatore86, selbst feststellen können, ist dann der Islam aber eben nicht mit Demokratie, Aufklärung und Freiheit vereinbar.
    Für weitere Informationen empfehle ich Ihnen dringenst, diesen Artikel zu lesen, der die Problematik sehr gut behandelt.

  83. Nachtrag

    Die Formulierung: „Die Quellen des Islams sind der Koran und die Sunna des Propheten“ darf man hier nicht einfach aus dem Zusammenhang reißen, denn der lautete ja schließlich, dass der „Euroislam“ abgelehnt werde. Der „Euroislam“ will z.T. nun aber den Koran interpretieren und auslegen, um ihn so kompatibler mit westlichen Vorstellungen von Toleranz, Gewaltenteilung, etc. zu machen. Als Quelle des Islams sieht der „Euroislam“ selbstverständlich auch den >strike>Islam Koran (!!) an.

    Was Sadi Arslan hier also ausdrückt, ist, dass der Koran auf gar keinen Fall ausgelegt werden darf, weil er das nicht zu interpretierende Wort Gottes ist, das Mohammed per Verbalinspiration vermittelt worden war.

    Auf Deutsch: Die Suren sind wortwörtlich so zu verstehen, wie sie geschrieben sind. Wie Sie, lieber Imperatore86, selbst feststellen können, ist dann der Islam aber eben nicht mit Demokratie, Aufklärung und Freiheit vereinbar.
    Für weitere Informationen empfehle ich Ihnen dringenst, diesen Artikel zu lesen, der die Problematik sehr gut behandelt.

  84. Und unsere Politiker zwingen uns dazu, dies auch noch als Bereicherung anzusehen. Eins ist sicher, der DITIB-Islam (und die noch viel radikaleren Islamauslegungen anderer Islamgemeinden) und unsere Lebensart vertragen sich nicht nebeneinander. Der Islam wird sich nie integrieren und sich zunehmend abkoppeln. Je mehr sich der Islam durch Einwanderung ausbreitet desto mehr Konfliktstoff wird sich anhäufen, und irgendwann explodiert das Pulverfaß. Das agressive Vorgehen turk-arabischer Schüler gegen deutsch-europäischer Schüler ist erst der Anfang.

    Kopftuchmädchen gehen plötzlich auf andere, vorzugsweise blonde Schülerinnen los Schulleitung und Senatsschulverwaltung sind sehr besorgt.
    http://polskaweb.eu/die-opfer-sind-meist-polinnen.html

    http://www.pi-news.net/2010/02/tv-tipp-inlaenderdiskriminierung-in-berlin-teil-2/

  85. Das ist aber schade. Da haben sich doch die Kumpels von Landespolizeipräsident Nedela und Bouffier in der Hetzzeitung Hürriyet, mit der man -genauso, wie mit dem verlängerten Arm von Erdogan, der DITIB- ja eine tiefere Beziehung zum Schaden der Republik eingegangen ist, tatsächlich wieder mal aus dem Fenster gelehnt.

    Macht aber nichts, bekommt ja kein Schwein mit, da es ja nur noch gleichgeschaltete Medien gibt.

Comments are closed.