Um bei den zur Zeit herrschenden eisigen Temperaturen und den immer neuen ans Tageslicht kommenden Manipulationen des Weltklimarates dem Aufwachen der Menschen entgegenzuwirken, werden jetzt neue Säue durchs Dorf getrieben: Sogenannte „Kipp-Punkte“ sollen neues Panikgefühl hervorrufen, merke: Auch wenn es kälter wird, wird es wärmer.

Zum nützlichen Idioten macht sich der SPIEGEL. Er schreibt:

Bei allen Warnungen vor einem gefährlichen Klimawandel schien wenigstens auf eines Verlass: Gefährliche Änderungen würden sich ankündigen. Doch das ist ein Irrtum, wie eine neue Studie zeigt. Als ungute Vorzeichen für einen gefährlichen Klimawandel gelten diverse Beobachtungen: In der Arktis schmilzt das Eis, Pflanzen blühen früher, die Meere schwellen an. Die größten Klima-Gefahren jedoch könnten ohne Vorwarnung eintreten, berichten Forscher in einer neuen Studie.

Als gefährlichste Wendepunkte des Klimas gelten sogenannte Kipp-Punkte: Ganze Ökosysteme könnten unwiderruflich zusammenbrechen und sich in kürzester Zeit radikal verändern. Das geschah beispielsweise während der jüngsten Eiszeit, als die Welt alle 1470 Jahre von Wärmeschocks heimgesucht wurde – das Klima erwärmte sich binnen weniger Jahrzehnte um etwa acht Grad.
(…)
Unbedeutend erscheinende Einflüsse wie langsam steigende Temperaturen können zuweilen unwiderrufliche Kettenreaktionen auslösen: Mit zunehmender Erwärmung verstärken sich die Extreme, etwa Höchst- und Tiefsttemperaturen. Die Bandbreite werde immer größer, schreiben Hastings und Wysham. Eine mögliche Folge: Die Umweltbedingungen schwanken so sehr, dass manche Ökosysteme jederzeit in einen neuen Zustand kippen können, in dem Tiere und Pflanzen plötzlich aussterben.

Manche Ökosysteme gäben keine Vorwarnung, wenn sie nahe des Kollapses seien, warnen die Autoren der neuen Studie. Welche Ökosysteme betroffen sind, lassen die Forscher offen. Ihre Modelle hätten lediglich gezeigt, dass die Natur nicht immer Warnung gebe, wenn sie vor einschneidenden Veränderungen stehe. „Erst wenn das Drama passiert ist, wird es offensichtlich“, sagt Hastings.Unbedeutend erscheinende Einflüsse wie langsam steigende Temperaturen können zuweilen unwiderrufliche Kettenreaktionen auslösen: Mit zunehmender Erwärmung verstärken sich die Extreme, etwa Höchst- und Tiefsttemperaturen. Die Bandbreite werde immer größer, schreiben Hastings und Wysham. Eine mögliche Folge: Die Umweltbedingungen schwanken so sehr, dass manche Ökosysteme jederzeit in einen neuen Zustand kippen können, in dem Tiere und Pflanzen plötzlich aussterben.

Manche Ökosysteme gäben keine Vorwarnung, wenn sie nahe des Kollapses seien, warnen die Autoren der neuen Studie. Welche Ökosysteme betroffen sind, lassen die Forscher offen. Ihre Modelle hätten lediglich gezeigt, dass die Natur nicht immer Warnung gebe, wenn sie vor einschneidenden Veränderungen stehe. „Erst wenn das Drama passiert ist, wird es offensichtlich“, sagt Hastings.

Mehrere Ökosysteme von globaler Bedeutung könnten von Kipp-Punkten bedroht sein, berichteten Klimaforscher um Elmar Kriegler vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) vergangenes Jahr in einer Studie im Fachblatt „Proceedings of the National Academy of Sciences“: Die Eispanzer von Grönland und der Westantarktis etwa könnten kollabieren und mit ihrem Schmelzwasser die Ozeane meterhoch anschwellen lassen. Auch der Amazonas-Regenwald, der Golfstrom und das Klima rund um den Pazifik könnten binnen weniger Jahre in einen vollkommen anderen Zustand kippen – so die Theorie.

Das Wissen über die plötzlichen Zusammenbrüche ist allerdings gering.

Sie sagen nicht „wann“, sie sagen nicht „wo“, sie sagen nur „dass“. Also wird neue Panik geschürt, auf dass ja niemand zweifle…

(Spürnase: Mirko)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

56 KOMMENTARE

  1. Dass es eine Klimaveränderung gibt, steht fest.
    Die einzige Frage ist, ob der menschliche Faktor dafür eine Bedeutung hat.

  2. …Das Wissen über die plötzlichen Zusammenbrüche ist allerdings gering….

    Aber lange Artikel mit geringem Wissen darüber schreiben, das geht.

  3. Ich wünschte, der unsägliche SPON in seinem ideologischen Paralleluniversum würde endlich umkippen.

  4. PI, danke für eure tolle Arbeit, es freut mich jeden Tag die Fülle an Infos zu lesen“! Super!Weiter so!

    PI: DANKE! 😉

  5. Die Weltklima-Forschung ist eine sehr junge Wissenschaft. Ihre Vertreter wirken immer irgendwie hysterisch oder panisch, weil sie ihr eigenes Forschungsgebiet nicht verstehen. So müssen sich Alchimisten gefühlt haben, als Chemiker auftauchten.

  6. Das Einzige was absolut feststeht ist, daß irgendetwas furchtbares passiert falls nicht sofort allen Forderungen der Umweltmafia nachgekommen wird. Und alles was passiert, egal was es ist, ist natürlich Beweis dafür. Der Fensterrahmen schimmelt? Keine Frage, Klimawandel ist schuld!

  7. Gab es nicht mal eine Zeit , in der
    auf dem Gebiet der heutigen BRD Palmen wuchsen
    und Löwen lebten etc.???

    Falls ja, wie haben die Eisbären diese Zeit
    überlebt???

  8. Das Wissen über die plötzlichen Zusammenbrüche ist allerdings gering.

    Deshalb schreibt es ja auch der Spiegel.

  9. Das Einzige was vor einem „Kipp-Punkt“ steht ist Deutschland, das deutsche Volk die deutsche Kultur und mit ihm andere europäische Länder, Völker und gewachsene Kulturen.

    Und es kippt weder nach kalt noch nach warm sondern zum ISLAM!

  10. Jetzt verfallen diese Pseudowissenschaftler und Ökofuzzis in nackte Panik.Man wird ihnen doch nicht die Fördermillionen streichen? Aber keine Angst: Eure Förderer sitzen im gleichen Boot, da kann keiner mehr zurück rudern.

  11. Wenn ich was noch mehr verabscheue als Islamofaschisten, dann sind es diese Ökostalinisten. Islamofaschisten sind einfach nur Idioten, aber diese Klimakatastrophenfanatiker sind Idioten mit Abitur und Soziologiestudium!
    Und sowas Strunzdummes muss man bei sich an der Uni ertragen. Bei denen sind doch am Ende 13 Jahre „Allgemeinbildung“ und ihre 20 Semester „Studium“ absolut für die Katz’ gewesen.

  12. „Auch wenn es kälter wird, wird es wärmer. “

    Und desto mehr Bomben Musels schmeißen, desto friedlicher werden sie?

  13. Das mit den sogenannten „Kipp-Punkten“ ist ja grundsätzlich gar nicht so verkehrt. Immerhin unterliegt jedes physikalische System einer Grenze, einer „Sollbruchstelle“, die es veranlasst, zu kollabieren (langsam oder schnell sei dahingestellt).

    Diesen „Kipp-Punkt“ (schreckliches Wort!) allerdings in diesem speziellen Fall ins Feld zu führen, zu einem Zeitpunkt, wo der ganze Klima-Hype von seinen Apologeten desavouiert wurde, kann man nur noch als naiv und lächerlich bezeichnen!

  14. „Die größten Klima-Gefahren jedoch könnten ohne Vorwarnung eintreten, berichten Forscher in einer neuen Studie.“

    Welche Forscher?
    Welche Studien?

    Waren das Dagobert und Donald Duck oder diesen Pajass des IPCC?
    Schmerzlich vermisse ich auch den Zusatz „vom Menschen verursacht…“

    Wenn die Geld wollen, warum sagen sie es nicht einfach?
    Das wäre für alle einfacher.

  15. # #18 checkshalt (11. Feb 2010 21:06)

    Mist, dann müssen wir wohl alle ganz schnell wieder neue Autos kaufen um die Welt zu retten.

    🙂

  16. Ich scheiß mir jetzt schon in die Hose…..
    Hoffentlich kippt das Klima schneller als wie gucken können, dann bleibt uns die Scharia wenigstens erspart!

  17. Wie war das mit der Sahara?!

    Dort gibt es mittendrin Inseln, in denen Krokodile im Wasser schwimmen. Als deren Gene untersucht wurden, stellte man fast, daß sie unter extremer Inzucht leiden.
    Für diese Krokodile kippte das Paradies vom Paradies zur Wüste dermassen schnell, daß sie keine Zeit fanden, sich in sichere tropische Gefilde zu begeben. Das ist das Szenario, wenn der Urwald zur Wüste kippt. Ironie off

    Angenommen wird, daß die Entwicklung der Sahara zur Wüste so geschah, daß Inseln von Flora und Fauna bildeten, in deren Umgebung sich die Wüste immer größere Areale eroberte und auch Inseln verschluckte. Nur einzelne Inseln blieben vom Wüstenklima wie die Oasen verschont.

    Das Kippen ist ein ganz seltenes auf einzelne Regionen begrenztes Phänomen. Sonst entwickelt sich der Urwald zur Steppe und dann zur Wüste oder umgekehrt.

    Ein Gletscher schmilzt Stück für Stück. Oder war je ein Gletscher von einem Moment zum andern verschwunden.

    Eher scheint es so, daß das Konto der KlimaHysteriker von plus ins minus kippt. Das scheint eher die deren Sorge zu sein. Dann sieht man Mäuse statt Moneten.

  18. Ganze Ökosysteme könnten unwiderruflich zusammenbrechen

    Ja, wie zum Beispiel die Gehirnzellen mancher „Journalisten“.

  19. Da bekanntlich Eis erst bei null Grad schmilzt, wäre selbst eine Klimaerwärmung in der Arktis um 10 Grad für die Vereisung ohne Bedeutung. Ob minus 30 Grad oder minus 20 Grad ist dem Eis völlig egal.
    Wer schützt uns vor den Klimaschützern ?

  20. Also, am Samstag auf dem Feuerwehrball, werde ich umara Mitternacht mit Sicherheit meinen „Kipp-Punkt“ erreichen.

  21. Ein freund beschrieb die klimakatastrophe, die über uns gekommen ist – aber zum glück nur
    Theo Retisch

    Warmzeit-Apokalypse Jan. 2010
    Wer nicht hören will, muß fühlen!

    Wir erleben es in diesen Wochen:
    Der Horror pur ist ausgebrochen.
    Die Warmzeit, längst schon angekündigt,
    legt sich erdrückend über Kontinente,
    Ist’s jetzt vorbei, ist das das Ende?
    Wir haben uns versündigt.
    Die Sonne brüllt, die Hitze flimmert,
    Europa kocht wie ein Vulkan,
    Das Klima kippt, und es verschlimmert
    die Dummheit sich zu hellem Wahn.
    Es flimmern Katastrophen – Szenen,
    ringen Hände, fließen Tränen.
    Die ICE’s sieht man entgleisen
    auf himmelwärts gebogenem Eisen,
    und das Personal, glatt überfordert,
    Eisblöcke aus der Arktis ordert.
    Doch dort ist auch nichts mehr zu holen,
    die wurden jüngst bei Nacht gestohlen,
    denn wie heißt die Frage aller Fragen:
    Wo ist Eis in diesen Tagen ?
    Die größten Gletscher weltweit schmelzen,
    Es steigt die Flut, man geht auf Stelzen,
    Die Iglus sind zu nichts mehr nütze,
    da, wo sie standen, steht ’ne Pfütze,
    die Sauna—Bäder machen pleite,
    man schwitzt gratis im Adams-Kleide.
    An den verwaisten Schwimmbad-Kassen
    steh’n erschöpfte Menschenmassen,
    denn das Wasser, das ist rar,
    es fehlt jetzt dort, wo es mal war.
    In Nahost, das Rote Meer
    Ist ausgetrocknet, wüst und leer,
    und die Juden pilgern, reiten
    durch wie einst zu Moses Zeiten.
    Auf der Autobahn fährt niemand mehr,
    es schmilzt Beton und schmort der Teer.
    Aus dem Meer gar auf den Tisch
    kommt jetzt naturgekochter Fisch.
    Das Speiseeis im Tiefkühlfach
    zerrinnt als bunter, warmer Bach.
    Das Schlimmste an der Hitzewelle:
    Bier ausverkauft – das ist die Hölle!
    Vor Augen jetzt das bittere Ende,
    fleht man zu Gott um eine Wende.
    Doch der läßt keine Gnade walten.
    Es ist zu spät, die Zeit ist um,
    die Wissenschaft hat recht behalten.
    Es irrt der Mensch,
    der Mensch bleibt dumm.
    Man erstellte tonnenweis
    Daten mit Bedacht und Fleiß
    und hat gefiebert und beschworen,
    (das CO2„ war längst enttarnt),
    hat menetekelt und gewarnt,
    und stieß auf zugestopfte Ohren,
    Die Tragödie dieser Stunde:
    Die Wissenschaft geht vor die Hunde.
    Wie sagte schon Immanuel Kant :
    „Es siegt der Menschen Unverstand. “

    Letzte Instanz und Hoffnung: Angie !

  22. Modified:

    OT:

    Ich las mal: Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Ich würde diesen Satz wandeln in: Wahrheit ist FÜR die Menschen und die wirklich Mensch sein wollen richten ihre Leben an dieser Wahrheit auf und streben DEM zu von DEM die Wahrheit kommt ……..

    Immer wieder wurde von IHM Wahrheit geschenkt – doch vieles missverstanden, verdreht und verfälscht weitergegeben. So blieb nur weniges an direkter Überweisung erhalten und zu wenigen stand der Sinn nach Restituierung des Bruchstückhaften und Verdrehten in die Vollkommenheit und Einfachheit seiner vollkommenen Liebeskunde.

    Wo das Direkte und Einfache verdreht wird ist eine Möglichkeit dem Direkten und Einfachen zum Durchbruch zu verhelfen die Mittlung dieser Botschaften in Geschichten, die in ihrer Länge direkt und einfach sind.

    Wollte nun wer Arger Teile der Geschichten verfremden so würden solch „Ausreisser“ irgendwie spürbar – weils eben nicht dazupasst.

    War nun wegen der vielen Sinngeschichten die Jescha im Geiste seines Heiligen berichtete eine Zerstörung wesentlichster Inhalte von der Stimmung her nicht mehr möglich – so ist dem Gegenspieler des Heiligen nur übrig geblieben einen komplett neuen Christus zu erfinden, den des „Matthäus“.

    Und viele liessen sich und lassen sich an den aufgehängten Fallen zur Gier, Geltungssucht, Egomanie, Abwehr von Reue und folglich auch der Busse, usvm hin verleiten zu falschem Selbstwert, falscher Reue und falscher Demut usvm.

    Dem Spieler der Dunkelheit strömten so viele Seelen zu —– und seine „Erfolge“ „ermutigte“ ihn zu späteren Untaten —— Seelen die tief innen durch ihre falsche „Liebe“ zu Hochmut, Herrschsucht, Unterdrückung, Sadismus, Gier, Neid ……. ihre Herzen stärker und stärker an die Dunkelheiten schmiedeten wurden aus Sicht des Gegenspielers „reif“ für die ultimative Lüge.

    Und so geschah´s dass ein Mohamed sein Mittler werden konnte zum Mord aufzurufen gegen Seelen die rudimentäre Wahrheit in Herzen tragend aus Sicht des großen Lügners nur zu vernichten gewesen sind …….

    So war die Anleitung an Mohamed zuerst Juden und Christen quasi als ehrbar sehen zu sollen nur die für Mohameds stolze dunkle heuchlerische Seele „gebrauchte Kränkung“ um ihn späterhin zum Mordhörigen „formen zu können“, da dem Gegenspieler klar gewesen ist, dass viele Juden und „Christen“ wegen ihrer Herzenlichtliebe zur ewiglichen Wahrheit hin die Lügen des Gegenspielers spüren konnten und davon angeekelt sind.

    In keiner einzigen „Buchreligion“ in welcher die Vorgabe ist einer selbigen urlangen Glaubenstradition anzugehören ist ein Aufruf zu finden Angehörige dieses Glaubens zu morden …….. im Koran aber ist solches.

  23. # 12 Jack:

    Das Wissen über die plötzlichen Zusammenbrüche ist allerdings gering.

    Deshalb schreibt es ja auch der Spiegel.

    Ja, eben: SPIEGEL-Leser wissen mehr (als andere), dass sie nichts wissen!

  24. OT: „Vorbildwirkung“ des Koranismus in realiter und dunkle Bindung ans Matthäusevangelium führten auch soweit das dunkle Matthäusevangeliumshörige andere dunkle Matthäusevangeliumsangehörige zu bekämpfen begannen ——- des Gegenspielers Seelenzüge manifestiert in irdischen Seelen und reele Umsetzung der Kunde des Gegenspielers an Seelen die ihr Sein an seiner Lüge orientieren.

    Er ist ein Mörder von Beginn an gewesen – sein Handwerk ist: Zwietracht zu säen.

  25. Das lustige ist ja, dass diejenigen, die beim Klima irreversible Kettenreaktionen herbeischwadronieren, diese z.B. in Bezug auf Islamisierung sofort kategorisch zurückweisen würden.

  26. Ich sehe Zeichen, dass in den kommenden Jahren das politische Klima kippt. Manche Volksparteien könnten dabei aussterben.

  27. letzte Woche hat BILD noch den „G-Punkt“ gesucht und nicht gefunden….

    jetzt suchen sie den „Kipp-Punkt“ mal schauen ob ich den heute Nacht finde…

  28. Wir verschmutzen die Umwelt, das hat negative Auswirkungen, ja. Wir Menschen stellen ein immer größeres Problem für diesen Planeten da, ja. Das sollte man sich schon bewusst machen. Und ich denke, das ist auch den meisten klar. Aber, als wäre das alles nicht schon schlimm genug, haben wir Klimapriester und halluzinierende Politiker, die die Pressen für ihre perfiden Zwecke missbrauchen und mit einen Klingelbeutel umher gehen und Angst und Schrecken verbreiten. Mit dem Klima hat das alles nichts zu tun, außer mit dem Klima der globalen Politik und mit dem politischen und elitären Versagen der letzten Jahrhunderte. Was ist überhaupt Klima? Ein Sammelsurium, mehr nicht. Die Wissenschaft berücksichtigt nur Bruchstücke, die sie kennen, mehr wissen sie darüber nicht. Das ist wie, wenn man ein Kieselstein in der Kiesgrube findet und man sagt, schaut mal, ich habe das Klima gefunden, und übersieht die anderen Milliarden Steine, die diesen einen Stein u.a. geformt haben. Nach ca. 4,4 Milliarden Jahre langen sich wandelnden Klima kommen die Politiker und Forscher auf die Idee, dass das Klima ja überhaupt keine feste Größe hat und sich verändert. Nein, wie furchtbar! Leider kann man die Menschen aus grauer Vorzeit nicht mehr Interviewen. Hier soll wieder mit der Angst die Menschen eingeschüchtert und gefügig und Zahlungskräftig gemacht werden. Das schlimme ist, diejenigen die die Rettung unseres Planeten (lach) in die Hand genommen haben sind die Menschen, denen man von allen am wenigsten trauen kann und die es durch ihre Politik es erst ermöglichen, die Genosse der Bosse, das ist das Dilemma.

    Und sie berücksichtigen ein wirklich großes Problem gar nicht!
    http://www.weltbevoelkerung.de/info-service/weltbevoelkerungsuhr.php?navanchor=1010037

    Tick Tack, Tick Tack ….

  29. #1 Frietz (11. Feb 2010 20:34)

    „Dass es eine Klimaveränderung gibt, steht fest.
    Die einzige Frage ist, ob der menschliche Faktor dafür eine Bedeutung hat.“

    Deus vult!

    GOTT macht Blitz und Donner – GOTT macht das Klima – wer ist sonst so mächtig?

  30. Sicher, möglich ist alles. Man kann sich vieles vorstellen und ausdenken. Die entscheidende Frage lautet aber, wie kann man diese Theorie falsifizieren? Denn nur wenn sie widerlegbar ist, handelt es sich überhaupt um eine wissenschaftliche Theorie. Anderfalls haben wir es mit Kaffeesatzleserei zu tun.

  31. Der alte Psycho-Trick:
    Man schafft eine Gefahr, die kein Gesicht hat, die nicht identifiziert werden kann, gegen die man nichts machen kann, da es sie eigentlich gar nicht gibt.

    Gefahr schafft Angst. Angst fokusiert den Blick auf das Vermeintliche und lenkt von dem Offensichtlichen ab.

    Und so schafft man einen Überwachungsstaat, beutet die Bürger mit Steuern aus, schafft Untertanen…

    Die Klimaangst (Handel mit CO2-Emmissionen, die der Entverbraucher zahlt), „leere Krankenkassen“ und Angst vor Unterversorgung (ist ja bekannt, dass die Politik in Deutschland einen Pakt mit den Pharmaherstellern geschlossen hat, denn im Ausland kriegt man den Mist zum Bruchteil), Angst vor Terrorismus und Islam (künstlich geschaffen durch absurde Multikulti-Politik), Angst vor Schweinegrippe (wieder verdienen sich Pharmahersteller eine goldene Nase)…

    Das, was hier so oft als „Gutmensch“ bezeichnet wird, bezeichne ich als „versteckte Feindseligkeit“.

    Die Ökos, die Linken, die Multikultis: Alle wollen ja nur das „Gute“, seien „Interlektuell“! Sagen sie!

    Das alles sind nicht die Guten oder „wissen es einfach nicht besser“ oder sind verblendet. Diese Menschen WOLLEN Chaos und Zerstörung und haben nicht den Mut, ihre bösartige Perversion offen zu zeigen.

    Ein Nazi, ein Faschist: Da weiß man, woran man ist. Diese Leute progagieren ganz offen Zerstörung und Abartikeit.

    Versteckt Feindselige Menschen operieren im Verborgenen, lächeln Dich an mit dem Meser hinterm Rücken, fördern pervertierte Religionsfreiheit, wollen mit freie Liebe und Multikulti bestehende soziale Gefüge unterspühlen und zerstören

    Der Faschist will offen zerstören. Man weiß woran man ist. Der Kapitalist will ausbeuten. Auch er macht aus seinen Absichten kein Geheimnis.

    Der Kommunist und Sozialist nimmt Dir auch alles. Unter dem Vorwand „alles gehöre der Gemeinschaft“ gehört allen überhaupt nichts und eine kleine Elite ergreit das Nutzungsrecht und lebt in Sauss und Brauss. Wie im Kapialismus. Nur sind sie zu feige, ihre Absichten offen zu zeigen.

    Jede Gesellschaft hat ihre Regeln und Gepflogenheiten. Unter dem Vorwand des „Piep piep piep, wir haben uns alle lieb“ will der Multikulti dieses Gefüge zerstören und durch ein Nichts ersetzen und so die gesammte Gesellschaft zerstören. Was ist auch daran falsch, anderen zu helfen? So unterstützt man die Einwanderung am Anfang noch, erfreut sich am Neuen. Aber es ist weder nach 100.000 Einwanderern Schluss, noch nach 10.000.000. Wer Einwände erhebt, ist Rassist.

    Dann gibt es „Anti-Diskriminierungsgesetzte“, die es verbieten, die Gefahr beim Namen zu nennen. Nun hat die Gefahr nicht einmal einen Namen! Die Angst vendet sich gegen etwas, das noch verschwommener ist.

    „Die Linke“ will mehr Sozialhilfe und ALGII. Die sind ja „so gut“ und wollen helfen!. Nein! Diese Menschen wollen zerstören. Ein Lafontaine und Gysi sind pervertierte Geisteskranke. Sie WOLLEN Sozialhilfeempfänger ihrer Selbständigkeit und Selbstachtung berauben unter dem Vorwand, ihre Existenz zu sichern, sich für sie einzusetzen.

    Und der Rest der Politiker setzt auf das gleiche Pferd, um Wählerstimmen zu erhaschen. Wähler, die in der Lage wären, für sich selbst zu sorgen, wenn die entsprechende Notwendigkeit bestehen würde.

    So schön unsere Gesellschaft mit ihrem sozialen Anstrich auch erscheinen mag – die Menschen in ihr werden untergehensie und ein paar PI-Leser machen leider noch keinen Sommer.

    Der „Interlektuelle Journalist“, die Intergationsbeauftragte, der Linke, der Klimaaktivist, eine Blair-Regierung… Ein Al Gore, Lafontaine, Gysi, Westerwelle, eine Frau Högl, ein Dr. Eckart Cuntz, Wolfgang Mache… Aus meiner Sicht gehören sie alle zur Kategorie der „Versteckt Feindseligen“ und haben das Messer schon gezückt hintern Rücken versteckt, bereit zuzustechen, so dass es keiner sieht. Sie versuchen, sich selbst und alle anderen in den Untergang zureißen.

  32. Eine mögliche Folge: Die Umweltbedingungen schwanken so sehr, dass manche Ökosysteme jederzeit in einen neuen Zustand kippen können, in dem Tiere und Pflanzen plötzlich aussterben.

    Das gibt es tatsächlich! Und deswegen sollte man sich verstärkt mit den Gefahren BIOLOGISCHER INVASIONEN beschäftigen – die übrigens frappierende Parallelen zur Islamisierung moderner Gesellschaften aufweisen – statt sich irgendwelche Phantasie-Szenarien aus den Fingern zu saugen.

  33. #34 Dichter (11. Feb 2010 22:08)

    Ja, eine Totengräberin ist kräftig zu Werke, nur die Herren, die mit den Balken im Auge, sehen das nicht. Warum? Jeder von diesen Herrn ist auf seinen eigenen Vorteil fixiert.

    Diese Totengräberin agiert als StaatsratsVorsitzende. So hat sie es in ihrer Jugend abgeschaut.

    Und der Spiegel wird zum Glas; dann sieht jeder, wie nackt er ist. Aus „Des Kaisers neue Kleider“.

  34. Hier kommt noch einmal eine neue Entdeckung – wieder auf Spiegel-Online! Und diesmal läßt man auch ECHTE Wissenschaftler zu Wort kommen – und nicht nur keine Klima-Hysteriker:

    Gletscher-Debatte
    Brisantes Klimaarchiv auf Mallorca entdeckt

    Die Eiszeiten auf der Erde könnten anders abgelaufen sein als bisher vermutet. Das glauben zumindest einige Forscher nach Untersuchungen auf Mallorca. Demnach waren die Polkappen vor 81.000 Jahren ebenso klein wie heute – trotz niedriger CO2-Werte. Doch wie aussagekräftig sind die Ergebnisse?

    Denn unser Planet pendelt zwischen den Extremen: Immer wieder wechseln sich kalte Phasen, die sogenannten Glaziale, mit wärmeren Zeiträumen, den sogenannten Interglazialen, ab. In der jüngeren Vergangenheit geschah das in einem Zyklus von etwa 100.000 Jahren. Extrem warm war es zuletzt vor 125.000 Jahren, besonders frostig vor rund 20.000 Jahren. Zumindest eine Mitschuld an dem Rhythmus sollen die sogenannten Milankovic-Zyklen haben, nach denen die Sonneneinstrahlung auf der Erde periodisch schwankt. Ersonnen hatte das Konzept der serbische Ingenieur und Mathematiker Milutin Milankovic vor fast 100 Jahren. Der 100.000-Jahr-Zyklus ergibt sich demnach, weil der Radius der Erdbahn um die Sonne schwankt. Weitere Zyklen, verursacht durch regelmäßige Veränderungen der Erdachse, sind etwa 23.000 und rund 41.000 Jahre lang.

    Falls der Meeresspiegel vor 81.000 Jahren tatsächlich dort lag, wo es die Forscher in „Science“ vermuten, würden sich interessante Fragen ergeben. Dann wäre nämlich die Vergletscherung der Erde damals ähnlich niedrig gewesen wie heute, obwohl die Konzentration des Treibhausgases Kohlendioxid bei weitem niedriger lag.

    Diese These birgt für die Klimaforschung einigen Zündstoff: Der bisher vermutete 100.000-Jahr-Zyklus ließe sich dann zwar auf die Konzentrationen der Treibhausgase CO2 und Methan anwenden, nicht jedoch auf das Wachstum der polaren Eiskappen – auch wenn Dorale einschränkt: „Unsere Arbeit macht keine direkten Aussagen zu den globalen Temperaturen.“

    Andere Forscher reagieren skeptisch auf die Ergebnisse.

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,677067,00.html

  35. Mir scheint daß wir eher den Kipp-Punkt erreicht haben, wo sich die Bevölkerung von den Klimahysterikern nicht länger verrückt machen läßt.
    Sehen wir es uns doch mal an:
    Der Klimagipfel ist am Widerstand von „Chimerica“, den Schwellenländern und den gierigen Forderungen der 3. Welt grandios gescheitert.
    D.h. es kann faktisch keine weitreichende globale Klimapoltik mehr geben. Länder die Alleingänge hinsichtlich CO2-Reduktion wagen, begehen wirtschaftspolitischen Selbstmord.
    Unsere Regierung hat sich gemessen an ihren Zielen blamiert.
    Das ist auch gut so! Das Volk kann ja froh sein, daß die Ziele nicht erreicht werden müssen.
    Dazu passt, daß in letzter Zeit in den MSM mehr kritische Berichte zum Klimawahn zu lesen sind.
    Man will wohl seitens Schwarz-gelb langsam den Druck aus dem Kessel nehmen.
    Gleichzeitig malen sich aber die Klimahysteriker immer schwärzere Szenarien aus und die Ökospinner fordern immer diktatorischere Maßnahmen (Fleischverbot etc.)
    Was beim Volk natürlich Skepsis und Ablehnung eher steigen läßt

    Kurz: Die ganze Maschinerie ist überhitzt.
    Es ist aber leider noch nicht vorbei. Die EuDSSR wird die drohende Klimakatastrophe weiterhin zum Anlaß nehmen, ihre Bürger zu gängeln und höher zu besteuern.

    Ach ja.: Die Kipppunkte wird es schon geben. Die Erklärung ist soweit ja wissenschaftlich und enthält ja primär gar keine Aussage darüber, daß das Kippen Menschenverursacht ist. Im Gegenteil. Die Aussage ist ja: Es kann einfach passieren. Es ist früher passiert. Es wäre sogar kein Beweis für die Schuld des Menshcen, wenn plötzlich ein Ökosystem mal wieder kippen würde.

  36. Was diesen 1470-jahr-Zyklus betrifft: Das bezieht sich of die Dansgaard-Oeschger-Events (DO). Da wurde es plötzlich warm, das Klima kippte vn einer Kaltzeit in eine Warmzeit, das Eis schmolz. Das Ganze dauerte nur ein paar Jahrzehnte an, dann fiel die Welt zurück in die Kaltzeit. Wie auch immer, die DOs traten in einem bemerkenswert regelmäßigem Intervall auf (allerdings gab es nicht jedesmal, wenn die 1470 Jahre um waren, ein DO,deswegen spricht man von einem Trigger-Zyklus, welcher aber nicht immer ein DO auslöste). Der Trigger hat mit Sicherheit etwas mit der Sonnenaktivität zu tun.
    Und jetzt wird es interessant: Nachdem vor 10,000 Jahren die Kaltzeit definitiv endete, konnte dieser Trigger-Zyklus kein DO mehr auslösen (denn es war ja schon warm), der Trigger-Zyklus selbst lief aber weiter und zeigte auch noch Wirkung (die sogenannen Bond-Events). Und wenn ihr mal genau hinschaut, werdet ihr feststellen dass uns so ein Bond-Event unmittelbar bevorsteht.
    http://en.wikipedia.org/wiki/1500-year_climate_cycle

  37. Enoch Powell sagte 1968:

    Die höchste Funktion der Staatskunst besteht darin, vermeidbaren Übeln vorzubeugen. Bei diesem Versuch stößt sie auf Hindernisse, die tief in der menschlichen Natur wurzeln. Zum einen liegt es in der Ordnung der Dinge, daß solche Übel nicht nachweisbar sind, bevor sie zutage getreten sind: In jedem Stadium ihrer Entwicklung bleibt Spielraum für Zweifel und für Streit darum, ob sie echt seien oder eingebildet. Gleichzeitig erregen sie wenig Aufmerksamkeit im Vergleich zu gegenwärtigen Problemen, die sowohl unbestreitbar als auch dringlich sind: daher die ständige Versuchung in der Politik, sich auf Kosten der Zukunft mit der unmittelbaren Gegenwart zu befassen.

    Das gilt sowohl für die Masseneinwanderung als auch für das Klima.
    Sicherlich wäre es politisch mutiger, eine Konferenz über die Reduktion des Bevölkerungswachstums, insbesondere Proletariatswachstums, in der ganzen Welt zu veranstalten und ein System der gegenseitigen Disziplinierung in diesem Bereich zu etablieren. Ganz unabhängig von den wirklichen Kausalitäten des Klimas würde das in jedem Falle helfen.

  38. „Das geschah beispielsweise während der jüngsten Eiszeit, als die Welt alle 1470 Jahre von Wärmeschocks heimgesucht wurde – das Klima erwärmte sich binnen weniger Jahrzehnte um etwa acht Grad.“
    Noch vor kurzem wurde dem kritischen Einwand, dass Klimawandel normal sei, von den „Klimaexperten“ mit dem Argument begegnet, dass sich aber der Klimawandel noch nie so schnell vollzogen habe wie heute (beschleunigter Klimawandel). „Klimaschwankungen sind in der Erdgeschichte nicht neu,“ erfahren wir auf den Internetseite von Greenpeace. „Frühere Klimaänderungen gingen aber so langsam vor sich, dass Tiere und Pflanzen genug Zeit hatten, sich an die neuen Bedingungen anzupassen.“ Jetzt wird plötzlich eingestanden, dass sich die globale Durschnittstemperatur in der erdgeschichtlichen Vergangenheit in wenigen Jahrzenten zeitweise sogar als 8 Grad erhöht hat (laut IPCC hat sich die globale Temperatur in den letzen 100 Jahren lediglich um 0,74°C erhöht), was im Widerspruch zu allen früheren Aussagen steht und der Idee von der Verursachung durch den Menschen endgültig den Boden entzieht.

  39. Eine der üblichen Falschberichte, kritiklos und gläubig. Kipp-Punkte sind eine gute Geschichte, um Alarm zu schlagen. Nur steckt nicht viel dahinter. Der Trick der Angstmache ist, aus ganz geringen beobachteten Änderungen nachfolgende Katastrophen zu prophezeien.
    Wer eine wissenschaftliche Widerlegung des Kipp-Punkt-Alarmismus lesen will, kann hier nachsehen:
    http://www.eike-klima-energie.eu/news-anzeige/kipp-punkte-kipp-elemente-im-klimasystem-pseudowissenschaft-mit-einem-irrealen-modell-unter-falschen-voraussetzungen/

  40. Ich lese das eher so:
    Die Kipppunkte sind nachweisbar, sie gibt es.
    Die Wissenschaftler die sie erforscht haben haben dafür Geld aus dem reich gefüllten Topf „Menschgemachter Klimawandel“ bekommen.
    Die „Kirche des Menschgemachten Klimawandel“ zieht aus dem Ergebnis aber eine völlig falsche Bestätigung für ihren Alarmismus.
    Denn die Aussage ist eigentlich, daß plötzliche Temperaturschwankungen immer wieder vorkommen können, auch mit desaströsen Auswirkungen auf einzelne (ggf. auch unser) Ökosystem.

  41. Das einzige Extrem ist, daß die „Klimaforscher“ genau wissen, welchen Scheiß sie da verzapfen.
    Nur noch gierig nach den Pfründen ! Ekelhaft !

    Und sie schämen sich einfach nicht !

    Es gehört offenbar heute zu unserer Kultur, sich überhaupt nicht mehr für etwas zu schämen!!

  42. „Das Essverhalten der Eichhörnchen in Ostschleswig.“ Hier für gibt es kein Geld. Mit dem Zusatz „unter besonderer Berücksichtigung des Klimawandels“ sprudeln die Fördermittel.
    Wie könnte man da so gemein sein, dem Forscher die Fördermittel zu missgönnen.

  43. Diese mickrigen SPIEGEL-Männlein (und -Weiblein und die anderen Klimaneurotiker) wollen sich doch nur wichtig machen. Mittels des KIPP-PUNKTES kann auch der kleine Mensch GROSSES bewirken.
    Aber nicht nur „Gott spottet ihrer“ (siehe Psalm 1) sondern auch die Natur lacht sie aus – uns geht einfach ihren Weg weiter …

Comments are closed.