Fünf australische Moslems zwischen 25 und 44 Jahren planten blutige Anschläge in Australien, um das Land für seine Beteiligung an den Militäreinsätzen in Afghanistan und im Irak zu „bestrafen“. Doch die Anschläge wurden vereitelt und die Möchtegern-Terroristen 2005 verhaftet. Der Prozess dauerte jahrelang. Heute verurteilte das höchste Gericht des Staates New South Wales die Täter zu Freiheitsstrafen von 23 bis 28 Jahren, obwohl sie ihre Morde nicht in die Tat umsetzen konnten.

SpOn schreibt:

Ermittler hatten 2005 bei der Festnahme der Männer Sprengstoff und Schusswaffen gefunden. Welches Anschlagsziel die Gruppe im Visier hatte, konnte der monatelange Prozess nicht endgültig klären. Ein ehemaliger Komplize der Männer sagte aber aus, diese hätten einen Anschlag auf ein Football-Match erwogen, zu dem mehr als 90.000 Zuschauer erwartet wurden. Die Staatsanwaltschaft warf den Angeklagten vor, auch über einen Anschlag auf den früheren australischen Ministerpräsidenten John Howard diskutiert zu haben. Sie hätten Australien für seine Beteiligung an den Militäreinsätzen in Afghanistan und im Irak „bestrafen“ wollen.

Die Angeklagten seien teilweise „unbeholfen“ vorgegangen, „ihre Verschwörung war dadurch aber nicht weniger gefährlich“, sagte Richter Anthony Whealy bei der Urteilsverkündung. Die Pläne seien bei der Festnahme der Gruppe ausgereift gewesen. Es sei zwar nicht klar, ob die Männer auch töten wollten, sie seien jedoch Fanatiker und eine „ernste Gefahr“ für die Allgemeinheit, sagte der Richter. Ihre Inhaftierung sei für sie ein Ehrenzeichen. Die fünf Männer nahmen das Urteil regungslos auf, einige lächelten sogar, als der Richter den Saal verließ.

Die Australier, die aus dem Libanon, aus Bangladesch und Libyen stammen, hatten laut Staatsanwaltschaft monatelang Waffen, Chemikalien und Anleitungen zum Bombenbau gesammelt. In ihren Wohnungen fanden Ermittler außerdem Literatur über „wahlloses Töten, Massenmord und Märtyrertum“ sowie Bilder und Videos von Enthauptungen und den Terroranschlägen vom 11. September 2001.

Das strenge australische Urteil hat Signalwirkung: Terror darf sich nicht lohnen!

(Mit Dank an alle Spürnasen)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

53 KOMMENTARE

  1. „obwohl sie ihre Mode nicht in die Tat umsetzen konnten.“

    Kleiner Dreckfuhler, geht hier wohl nicht um Bekleidung?

  2. Gutes Urteil.
    In Australien steht die Justiz noch nicht auf dem Kopf.
    Deutschland sollte sich ein Beispiel nehmen.

  3. Bei uns hätten die Verbrecher noch eine
    Prämie bekommen, weil sie die Attentate
    ja nicht ausgeführt haben.

  4. Wer weiss noch was die Sauerland-Möchtegern-Terroristen von der deutschen Justiz aufgebrummt bekamen? Zwei analoge Fälle,der eine in Deutschland, der andere in Australien Es wäre interessant diese Urteile einmal zu vergleichen!top

  5. Was gäbe ich darum, jetzt in Australien zu sein.

    Die Terroristen in Deutschland hätten Haftentschädigung bekommen.

  6. Alles weniger als die Giftspritze hat wohl kaum für Terroristen Signalwirkung, trotzdem ist das Urteil natürlich richtig und begrüßenswert …

  7. Was für eine schreckliche Strafe für diese armen, edlen Wilden! In Deutschland hätte es einen jahrelangen Prozess und anschließend Strafen wie 20 Sozialstunden oder wahlweise einem vierwöchigen Segeltörn in die Karibik gegeben. Außerdem hätte sich Jürgen Trittin zwischendurch immer wieder mal besorgt nach dem werten Befinden seiner Schätzchen erkundigt.

  8. 15. Febr. 2010 Ein Zwölfjähriger Junge ist in Brisbane (Australien) auf dem Schulhof von einem Mitschüler erstochen worden.
    Nachdem ich Gegoogelt hatte, mußte ich feststellen, daß das kein Einzelfall war, daß es in Australien die gleichen Probleme wie hier gibt, daß man die gleichen Gutmenschen in Australien treffen kann und daß die Mehrheit der Menschen dort genug von Ghettoähnlichen Zuständen hat.

  9. Hier die Parallele zum Sauerland Prozess, ich habs eben gegoogelt:

    Die Verteidigung fordert für den „Sauerland“-Terroristen Adem Yilmaz eine Strafe „weit unter“ elfeinhalb Jahren Haft. Der 31-Jährige habe Reue gezeigt und sei „vollkommen unpolitisch“.
    ….
    Die Bundesanwaltschaft wirft den Terroristen der islamistischen „Sauerland“-Gruppe vor, mit mit Autobomben einen für die Bundesrepublik einzigartigen Massenmord geplant zu haben. Sie hätten mindestens 150 Menschen töten wollen. Die kaum vorstellbare Sprengkraft ihrer Bomben hätte 410 Kilogramm TNT entsprochen. Auf diese Weise sollte der Bundestag zu einem Truppenabzug aus Afghanistan genötigt werden.

    Artikel aus Focus online vom 10. Februar

    Ich glaube hier wird klar, wie weit die Rechtsprechung in einer Demokratie (Australien) von einer Bananenrepublik (Germanistan) entfernt ist.

  10. Kein Gottesurteil, sondern ein Menschenurteil.

    Die australische Justiz packt das Problem bei der Wurzel, John Howard hatte das bereits in die Wege geleitet und unser Kevin führt es fort.

    http://www.pm.gov.au/

    Durch Westerwelles Hartz-Zahlungen an afghanische „Aufständische“ und jemenitische „Gotteskrieger“ werden Terror und Hartz zu einem einzigen Problemkreis.

    Bloguero Kewil erklärt alles in vier Sätzen und seine Commentatores bringen unverzichtbare, wertvolle Links.

    http://www.fact-fiction.net/?p=3749

  11. Findet ihr nicht auch, dass die australier extreme rassisten und ausländerfeinde sind…?

    Wie können die es wagen, die friedensliebenden musels hinter gitter zu bringen…

    Theo Retisch
    sind das „Australier, die aus dem Libanon, aus Bangladesch und Libyen stammen“, praktisch ist das genau die gleiche schmarotzende und massenmordende bande, die europa ungehindert besetzen kann.

  12. Die Kuscheljustiz in Deutschland mit moslemischen Massenmörder tut ja die Moslems erst recht für Terroranschläge förmlich auffordern.

    Wir sollten ein Gesetz erlassen, das solche Richter zwingt täglich mit einen öffentlichen Nachverkehrszug zur Arbeit zu fahren. Man soltte solchen Gutmenschenrichter einfach den Dienstwagen wegnehmen und die wären dann gezwungen sich moslemischen Terror in unseren öffentlichen Nahverkehr auszusetzen.

    Jede Wette wenn die abgehobenen Gutmenschen-Richter pesönlich gefärdet wären, dann würden auch diese Spinner endlich umdenken!

  13. @#15 Hedwig: Die Musels sind überall dort, wo sie ohne einen Handschlag zu tun von den einheimischen Steuerzahlern gepudert werden.

  14. Stellt euch das mal in Dhimmistan vor?! Ein Volk das harte Urteile gegen zugewanderte Massenmörder fällt…um Gottes willen…

  15. Warum dauert der Prozess denn Jahre? Bei einem Schariagericht dauert der Prozess nur Minuten. Dann geht es sofort zum Baukran. Vielleicht sind die Schariagerichte doch nicht so schlecht wie ihr Ruf. (Grins)

  16. @22ralf2008

    Wer Mumm hat, sollte bei Störungen der Versammlung auf folgendes hinweisen:

    AUSZUG DES VERSAMMLUNGSGESETZES:
    § 21 VersG
    “Wer in der Absicht, nichtverbotene Versammlungen oder Aufzüge zu verhindern oder zu sprengen oder sonst ihre Durchführung zu vereiteln, Gewalttätigkeiten vornimmt oder androht oder grobe Störungen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.”

    Warum nutzen wir eigentlich nicht unsere Rechte? Wenn diese Versammlung nicht verboten ist, dann macht sich jeder, der diese Versammlung stört, schuldig. Und dagegen kann Anklage erhoben werden!
    Sofort zur Polizei gehen, den Namen des aufnehmenden Polizisten erfragen, Anzeige erstatten. Wenn nichts passiert, Anzeige gegen den Polizisten erheben, der die Anzeige nicht aufnimmt.

    Immer nach Namen fragen, in der Gruppe agieren (10 Mann reichen schon) und wenn möglich filmen. Das ist nicht verboten !

    Wehren wir uns, solange es noch geht !

  17. #22 ralf2008 (15. Feb 2010 18:12)

    Bitte bei Sylvia Brennemann, Warbruckstrasse 29, 47169 Duisburg anklopfen. Die kann einem bestimmt die ganzen Nazis in der Umgebung zeigen. Die Nazibesichtigung findet jeweils am Freitag zur Gebetszeit in der Merkezmoschee statt. Diese Nazis erkennt man an dem Gebetsbuch in der Hand. Viele Nazis werden auch auf dem Boden kriechend aufgefunden und murmeln unverständliches Zeug.

  18. #24 killerbee (15. Feb 2010 18:22)

    Bevor ich meinen unterbezahlten Freund in Grün um Hilfe bitte, werde ich ein Angriff auf meine Person mit Entschlossenheit abwehren. Für zerdepperte Linksgrüne Birnen und gebrochene Gutmenschknochen übernehme ich keine Haftung.

  19. @ #5 topcruiser (15. Feb 2010 17:22)

    Wer weiss noch was die Sauerland-Möchtegern-Terroristen von der deutschen Justiz aufgebrummt bekamen? Zwei analoge Fälle,der eine in Deutschland, der andere in Australien Es wäre interessant diese Urteile einmal zu vergleichen!

    Die schwerwiegensten Anklagen wurden gegen die Sauerland-gruppe fallengelassen: Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung;

    Es wurde festgestellt, daß es keine organisierte Vereinigung gab – also kann man auch dort kein Mitglied sein!

    Zusammen mit diesem Anklagepunkt fallen automatisch weitere Anklagepunkte weg, die mit irgendeiner Mitgliedschaft zusammenhängen.

    So weit ich weis, wäre die höchststrafe sowieso nur 15 Jahre = „lebenslänglich?“

    Jetzt kriegt die Sauerlandgruppe auf jedenfall UNTER 10 Jahren – ich schätze 7 bis 9 Jahren;
    wobei die Hälfte davon Bewährung ist. Natürlich haben sie Anspruch auf Haft-Urlaub während des Ramadan!

    Ich denke meine Schätzungen sind nicht ganz abwägig

  20. Bin mal gespannt wie die „Sauerland-Terroristen“
    „bestraft“ werden. Man sollte hier vielleicht eine Haftentschädigung in betracht ziehen…..

  21. Übrigens: gerade im Radio gehört:

    die beiden Schläger, die vor Weihnachten einen Mann ins Koma geprügelt haben, wurden aus der Untersuchungshaft entlassen und laufen frei herum;

    begründung: keine Fluchtgefahr, weil starker Familienzusammenhalt!

    googelt mal – vielleicht findet jemand eine detailiertere Meldung

  22. Die Angeklagten seien teilweise “unbeholfen” vorgegangen,…

    typisch musel halt.
    zu blöd zum schei**en. 😆

  23. OK, die Typen haben ordentliche Gefängnisstrafen aufgebrummt bekommen (im Gegensatz zu vergleichbaren Fällen hier) aber Tatsache ist, man hat sie ins Land gelassen und ihnen wie selbstverständlich die Aussie-Staatsbürgerschaft verliehen. Australien wird uns immer als großes Vorbild vorgehalten, eine angeblich wehrhafte Demokratie, die stolz auf ihre Geschichte und Institutionen ist, und sehr wählerisch bei der Auswahl ihrer Einwanderer und doch scheinen sie dieselben Fehler zu machen wie wir.

  24. Ich bin überzeugt, wenn erst ein Land mit einer Revolte gegen den Islam anfängt, knallt es überall.

    Die Intitialzündung ist bestimmt der absolute Zusammenbruch des westlichen Wirtschaftssystem, also ganz nah !

  25. Es sei zwar nicht klar, ob die Männer auch töten wollten, sie seien jedoch Fanatiker und eine “ernste Gefahr” für die Allgemeinheit, sagte der Richter.
    ————————-
    Sie seien jedoch FANATIKER urteilte der Richter!
    Das reicht, um in Australien für 23 bis 28 Jahren verurteilt zu werden, in einer Strafgefangenanstalt unter sengender Sonne – Klimaanlagen gibt’s dort nicht!

    Jedenfalls lassen sich die australischen Richter nicht durch hanebüchenes Rechtsverdrehen, wie unter ihren deutschen Amtskollegen üblich, am Nasenring vorführen!
    Sie führen selber vor, und das nicht zu knapp.

  26. #8 Zerberus (15. Feb 2010 17:33)

    Alles weniger als die Giftspritze hat wohl kaum für Terroristen Signalwirkung

    Du irrst.
    Die wollten sicher sogar einen Märtyrertod, am besten mit Imam und live auf Al-Dshazira.
    Wenn schon, dann ein Einlauf mit 100 l Schweinegülle.
    😉

  27. #36 Noddy

    Sicher macht Australien auch Fehler, aber im Gegensatz zu Europa nur sehr wenige. Australien hat ein unglaublich hartes Reglement zur Einwanderung. Du musst z.B. nachweisen, das du einen Beruf gelernt hast (der auch in Australien gebraucht wird) und du musst nachweisen, das du dem Staat nicht auf der Tasche liegst. Dadurch scheiden schonmal nahezu fast alle Musels aus. Die Musels stellen nichtmal 2 % der Bevölkerung in Australien, was hoffentlich auch so bleiben wird. Wie diese Drecksmusels da im Artikel nach Australien kamen, kann ich mir nur so erklären, das die geheiratet haben. Zum Glück ist Australien weit von Europa entfernt, dadurch bleibt Australien von diesem ganzen Mist hier in Europa verschont. Und die Bevölkerung in Australien scheut sich auch nicht, gegen Musels vorzugehen.

  28. #3 Feuersturm u.a.
    Wie schrieb einer in einem anderen Blog in seiner Signatur: Wer Vertrauen in die deutsche Justiz hat, sollte kriminell werden…“
    Dem ist nichts hinzuzufügen!

  29. haha

    in der deutschen Kuscheljustiz wäre wahrscheinlich Rücktritt von der Tat und schwere Kindheit berücksichtigt worden.

    Klar bekam für Mehrfachmorder 23 Jahre. In Australien scheint die Straf-Welt noch in Ordnung.

  30. Ich wär dafür, dass wir sofort ein paar australische Politiker und auch Richter hierzulande einbürgern. Die könnten dann hier für Ordnung sorgen. Am besten dann gleich mal dieselben Einwanderungsgesetze hier zum laufen bringen.

  31. Es sei zwar nicht klar, ob die Männer auch töten wollten …

    Genau: In dubio pro reo!

    … In ihren Wohnungen fanden Ermittler außerdem Literatur über “wahlloses Töten, Massenmord und Märtyrertum” sowie Bilder und Videos von Enthauptungen und den Terroranschlägen vom 11. September 2001.

    Dubio?

  32. genau richtig so,solche harten und langen Gefängnisstrafen brauchen wir in Deutschland auch endlich.

  33. Gutes und richtiges Urteil.
    Die dortige Obrigkeit kann ja zum Glück auch nicht auf eine Masse von PC-sedierten Duckmäusern zählen wie in diesem unserem Lande, und einfach nach gusto Kuschelurteile aussprechen. Die „Cronulla Riots“ haben ja gezeigt dass der Aussie sehr wehrhaft sein kann wenn man seine Gastfreundschaft mißbraucht..

  34. Guter Anfang. Aber was wird weiter geschehen?
    Die sitzen dann 20 Jahre im Knast und haben genug Zeit um dort dort andere Straftäter zu missionieren (die vielleicht deutlich eher rauskommen). Macht ja auch Sinn – einem Gewalttäter erklären, dass nicht er, sondern die bösen Ungläubgen an seinem Unglück Schuld haben dürfte nicht sonderlich schwer sein…
    Die meisten Konvertiten in den USA z.B. sind Sträflinge. In Australien wirds nicht anders sein…

    Ausbürgern und abschieben müsste man sie…

Comments are closed.