Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt: Nach massiven Protesten hat die nordhessische Stadt Kassel jetzt doch die Genehmigung erteilt, an einem Informationsstand in der Innenstadt eine israelische Fahne zu zeigen. Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes hatte dies zunächst zu verhindern versucht, weil Passanten sich durch die israelische Fahne „gefährdet fühlen“ könnten.

Der Beamte hatte sich dabei auf eine Verordnung berufen, die Fahnen an Infoständen grundsätzlich verbietet, nach Erfahrung Kasseler Bürger aber selten beachtet und durchgesetzt wird – insbesondere wenn es sich um Fahnen aus dem arabisch-islamischen Bereich handelt. Die Nordhessische hatte berichtet:

Eigentlich hatten die pro-israelischen Aktivisten vom Kasseler „Bündnis gegen Antisemitismus“ (BgA) gar nicht geplant, am Samstag an ihrem Informationsstand in der Königsstraße eine große Flagge des jüdischen Staates zu zeigen. Das hat ihnen das Ordnungsamt nun allerdings auch verboten. Die mündlich Begründung war pikant: Man müsse auf Passanten, die sich von der Flagge gestört fühlen könnten, Rücksicht nehmen.

Als Dorothee H. in dieser Woche beim Ordnungsamt vorstellig wurde, um einen Infotisch anzumelden, wollte der Sachbearbeiter nach ihren Worten genau wissen, was geplant ist. „Ich habe ihm gesagt, dass wir Flugblätter verteilen wollen und dass vielleicht auch jemand eine Fahne mitbringt“, sagt sie. Daraufhin sei ihr mitgeteilt worden, dass es keine Fahne geben dürfe. Andere könnten sich von der israelischen Flagge „gefährdet fühlen“. Schließlich wolle man vermeiden, dass es wie im Januar 2009 erneut zu einem Angriff auf die Standbetreiber komme.

Ausnahme für kleine Fähnchen

„Als ich ihm sagte, dass ich das nicht nachvollziehen kann und dass von uns keine Gefahr ausgeht, wurde mir deutlich gemacht, dass meine Anmeldung nur angenommen wird, wenn wir uns dem Verbot beugen“, berichtet Dorothee H. Sie rang dem Beamten immerhin das mündliche Zugeständnis ab, kleine Tischfahnen zu gestatten. In der „Sondernutzungserlaubnis für Informationsstände“, die Nordhessische.de vorliegt, heißt es aber schlicht: „Fahnen sind nicht erlaubt!“

„Behörden sollen Meinungsfreiheit schützen, nicht einschränken“

Dass die gewalttätigen Angriffe auf einen pro-israelischen Infotisch aus den Reihen einer Demonstration des Kasseler Friedensforums im Januar 2009 nun dazu führen, dass das Zeigen der israelischen Fahne untersagt wird, wird vom Bündnis gegen Antisemitismus heftig kritisiert. „Das ist ein Unding“, sagt Dorothee H. Sie erwarte von den Behörden, dass sie die freie Meinungsäußerung garantierten, statt sie einzuschränken. Und BgA-Sprecher Jonas Dörge fragt: „Wie kann es sein, dass das Ordnungsamt die öffentliche Ordnung durch das Zeigen einer israelischen Fahne gefährdet sieht?“

Das linksextremistische und extrem antisemitische „Kasseler Friedensforum“, eine Einrichtung der Universität Kassel, rechtfertigt den Angriff auf pro-israelische Bürger auf seiner Homepage – unter der offiziellen Adresse der Uni Kassel:

Es gab verschiedene Versuche, die zahlreichen Demonstrationen gegen den israelischen Krieg in Gaza zu stören. Das Muster war immer dasselbe: Am Rande von Demos oder Kundgebungen taucht eine Anzahl „Israel-Freunde“ mit Israel-Fahnen, Plakaten und Flugblättern auf, wohl wissend dass dies den Widerspruch und Protest der Demonstranten hervorrufen würde. Hervorrufen muss, möchte man hinzufügen, denn man versetze sich nur einmal in die Lage eines Palästinensers/einer Palästinenserin, der/die in diesem Krieg Freunde oder Familienangehörige verloren hat! Dass da das demonstrative Herumfuchteln mit Israel-Fahnen und die Skandierung von markigen Sprüchen („Hoch lebe Israel!“) als verschärfte Form einer Provokation wahrgenommen wird, ist einleuchtend.

In Kassel war das bei der Demonstration am 17. Januar nicht viel anders. Rund 2.500 Teilnehmer/innen (der Zeitungsbericht spricht nur von 1.000, das war die Polizeiangabe) haben eine eindrucksvolle Demonstration und eine weitgehend disziplinierte Kundgebung abgehalten. Dabei kam es auf der Wegstrecke zu Rangeleien zwischen Demonstranten und pro-israelischen Provokateuren.

Die Rangeleien beschreibt die Frankfurter Rundschau am 19. Januar 2009 so:

In Kassel haben bei einer Anti-Israel-Demonstration mehrere Teilnehmer einen pro-israelischen Stand angegriffen und auf die Unterstützer eingeschlagen. Plakate und Fahnen wurden heruntergerissen und Aufsteller zerstört. Hunderte Demonstranten unterstützten die mehreren Dutzend Angreifer mit Sprechchören. Die Demonstration war vom linksgerichteten „Kasseler Friedensforum“ organisiert worden. Die Israelunterstützer hatten an ihrem Informationsstand Poster mit Sprüchen wie „Auch Israel will Frieden“ aufgehängt. Die Demonstranten beschimpften die Standbetreuer als „Kindermörder“, forderten „Tod für Israel“ oder „Zionisten raus“ und griffen den Stand an. „Wir wurden von 50 bis 100 Demonstranten eingekesselt. Die Fahnen wurden zertrampelt, unsere Poster zerrissen, und sie haben uns mit den Latten ihrer Transparente auf die Köpfe geschlagen“, sagte einer der Angegriffenen.

Anschließend hatten sich gut 1000 Demonstranten vor dem Kasseler Rathaus versammelt. Teilnehmer schwenkten Fahnen der Palästinenser, der radikalislamischen Hisbollah mit der grünen Kalaschnikow auf gelbem Grund. Der Vorsitzende der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft, Raif Hussein, warf Israel vor, das „Volk zu terrorisieren mit den Kriegsverbrechen ihrer verbrecherischen Armee. Das ist Völkermord.“

Ein Pfarrer wurde erst ausgebuht und später, als er auch von der Hamas Schritte zum Frieden forderte, niedergebrüllt.

Der neuerliche Versuch des Kasseler Ordnungsamtes, im Sinne der ortsansässigen Terrororganisationen das Zeigen der Israelfahne zu unterbinden, führte zu scharfen Protesten, u.a. auch durch die islamkritische Bürgerbewegung Pax Europa. Mit Erfolg. In einer gestern erschienenen Pressemitteilung der Stadt Kassel, die PI vorliegt, heißt es jetzt:

Die zurzeit ausgeübte Praxis des Ordnungsamtes der Stadt Kassel zur Genehmigung von Fahnen bei Versammlungen und für Informationsstände hat zu Irritationen geführt und wird in Zukunft anders gehandhabt. Im Zuge der freien Meinungsäußerung werden Informationsstände sowie Kundgebungen und Versammlungen gleichbehandelt, so dass bei allen genannten Anlässen Fahnen größerer Dimension zugelassen werden. Das teilte Bürgermeister Jürgen Kaiser jetzt im städtischen Pressedienst mit. Aufgrund einer Anweisung seines Vorgängers im Bürgermeisteramt, Thomas-Erik Junge, waren bisher bei öffentlichen Demonstrationszügen und Versammlungen Fahnen genehmigt, an Informationsständen jedoch nicht zugelassen worden. Der Grund: In der Vergangenheit war es durch das Präsentieren von Flaggen und Fahnen zu Rangeleien zwischen Vertretern unterschiedlicher politischer Gruppierungen und Nationen gekommen.

Aktueller Anlass für die jetzt veränderte Genehmigungspraxis war die Nichtzulassung einer israelischen Fahne an einem Informationsstand des Bündnisses gegen Antisemitismus (BgA) am vergangenen Wochenende. Das hatte zu heftigen Reaktionen geführt hatte, die im Vorwurf einer antiisraelischen Haltung der Stadt Kassel gipfelten. „Das zeigt deutlich, dass die derzeit ausgeübte Praxis – auch wenn sie verwaltungsrechtlich in Ordnung und eine Konsequenz aus Vorfällen in der Vergangenheit ist -, so nicht beibehalten werden kann“, sagte Bürgermeister Kaiser. Auch bei schwierigen Entscheidungen müsse Verwaltungshandeln zu kommunizieren sein und dürfe nicht zu derartigen Missverständnissen führen.

Bliebe noch die Aufklärung der wenig missverständlichen Äußerungen des „Friedensforums“ der Kasseler Universität unter amtlicher Adresse. Aber sicher gibt es auch für deren Demokratieverständnis und die offene Unterstützung von Terrororganisationen, die die Vollendung des Holocaust anstreben, eine ganz harmlose Erklärung?

(Foto: Die Documenta-Stadt Kassel hat gewöhnlich wenig Angst vor Provokationen)

» Auskünfte zur UNI Kassel gibt es beim Präsidenten

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

66 KOMMENTARE

  1. Naja ich meine das kann man doch verstehen, dass die israelische Fahne Angstzustände bei den Bürgern hervorruft, immerhin waren in letzter Zeit doch alle Terroristen Israelis die sich nicht selten mit „Jehova ist größer“ in einer Menschenmenge in die Luft gesprengt haben … da darf man dann auch nicht so sein und muss die Ängste der Anhänger der Friedensreligion und der Pazifisten schon ernst nehmen ….

  2. Für Leute, die Israelfahnen als Ausdruck ihrer Pro Jüdischen Gesinnung benutzen, ein Tip: Einfach in einem Fahnenshop eine Deutschlandfahne mit Davidstern in der Mitte herstellen lassen, oder aus einer Deutschlandfahne und zwei Israelfahnen selber basteln.

  3. Immerhin ist Kassel da etwas großzügiger als Duisburg 2008, als die dortige Polizei gesetzeswidrig in eine Wohnung eindrang und auf Befehl der Hamas eine Israel-Fahne entfernte!

  4. Eine 200 quadratmeter große Türkeifahne und Werbeflyer von Deutschlands nächstem Reichskanzler Adolf Erdogan wäre bestimmt keine Belästigung der Bürger, sondern eine Bereicherung, weil der Islam ja eine besonders friedliche Kultur ist.

  5. „…möchte man hinzufügen, denn man versetze sich nur einmal in die Lage eines Palästinensers/einer Palästinenserin, der/die in diesem Krieg Freunde oder Familienangehörige verloren hat!“

    Arme Hamas! Arma Hisbollah! Arme Terroristen!

    Diesen Antisemiten möchten man doch glatt mal antworten: …denn man versetze sich nur einmal in die Lage eines Juden, der/die durch Raketenterror und Selbstmordbomber Freunde oder Familienangehörige verloren hat.

    Seltsam, das sich unsere Friedens-Antisemiten für diese Seite der Medaille genau gar nicht interessieren, sie meinen also, Israelis haben sich gefälligst Raketen auf’s Dach werfen zu lassen und sich von Jihad-BomberInnen wegsprengen zu lassen.

    Solche Friedens-Deppen sind es, die in letzter Konsequenz noch unter der Hizbollah-Flagge dann beim „Quds-Tag“ herumturnen…

    Erstaunlich ist es ja nicht, dasss sich unsere Friedens-Schwachköpfe keineswegs von Hamas- oder Hisbollah-Flaggen provoziert fühlen.
    Man sollte diese Leute man unter der Macht der Hamas leben lassen. Dann werden die erstmal einen Crash-Kurs in Gut und Böse bekommen! 😉

  6. So eine „Pro Israel Fahne“ könnte ja schließlich umfallen und einen linken Terroristen verletzen….

  7. Man müsse auf Passanten, die sich von der Flagge gestört fühlen könnten, Rücksicht nehmen.

    Man muss von Passanten, die sich von freier Meinungsäußerung gestört fühlen könnten, Rücksicht einfordern.

    Sonst werden unsere Ämter wieder zu undemokratischen Arschkriechern der Tyrannen.

  8. Ich habe da so eine Vermutung, die ganze „antifachistische“ Erziehung der Jugend in West- wie Ostdeutschland war nur Heuchelei, man wollte die wahren Ursachen überhaupt nicht aufklären, auch nicht auf Seiten der Siegermächte, das Ergebnis haben wir heute. Wenn tausend Türkenfahnen wehen, warum soll keine Israelfahne wehen. Das Ordnungsamt stellt sich im vorauseilendem Gehorsam blitzschnell auf die Seite der vermeintlich stärksten Seite, nämlich des Islamofaschismus.

  9. Welche Passanten könnten sich denn durch eine Israelfahne gestört fühlen?

    Nazis?
    Gutmenschen ala Benz, Wimmer und Hampe?
    Linke Faschisten?
    Oder etwa Anhänger der Friedensreligion?

  10. Ich habe nur zwei Fragen die sich mir immer wieder stellen besonders wenn ich sehe, dass wir hier Israelfreundlich sind also Pro Israel sind. Daher kotzt es mich einfach nur noch an dass man vom ZDJ nicht mal Support bekommt.

    Ganz ehrlich warum tun wir uns das an, nur um wieder eine drauf zu kriegen. Stattdessen begrüsst eine Knobloch noch die schleichende Islamisierung während in Schweden Hetzjagd auf Juden veranstaltet wird. Aber wir sind dann immer die bösen und verabscheuungswürdigen Antisemiten.

    Zweite Frage : Warum schreitet nicht endlich mal der Mossad ein und knüpft sich mal ein paar dieser linken Spinner vor.

    Also langsam reicht es wirklich mal.

  11. Mal eine ganu dumme Frage: Ist diese Meldung aus dem Jahr 1945?

    Oder sind wie schon wieder so weit, dass keine Israelische Fahnen gezeigt werden dürfen?

  12. 17 Alster

    Viele Dank für den Link. Habe ich gerade an Hampe, Laschet und Wimmer weiter-geleitet.

  13. Ja Matthias, wir haben wieder widerliche, ekelhafte Verhältnisse in Deutschland, dank der Linksfaschisten. Unfassbar.

    Es fällt mit immer schwerer, in diesem Land zu leben. Aber ich werde es nicht verlassen.

  14. Einfach nur peinlich für Deutschland! Schon klar, wer sich da „gestört“ fühlen kann. Kein Toleranz den Intoleranten. Hoffentlich können sich die Aktivisten gegen den Schlägermob wehren!

  15. r2d2 (23. Mrz 2010 11:29)
    Viele Dank für den Link. Habe ich gerade an Hampe, Laschet und Wimmer weiter-geleitet.

    Sehr gut! Am besten mit Bitte um qualifizierte Stellungnahme. Die Sache an Benz, Schiffer und Konsorten weiterzuleiten hat wohl weniger Sinn, denn die sind wohl bereits jenseits von Gut und Böse.

  16. #15 Islamkritiker2010 (23. Mrz 2010 11:25)

    Ist schon recht eigenartig das der Zentralrat der Juden zum Zentralrat der Islamisten verkommen ist. Wer finanziert eigentlich den Antisemitismus des ZDJ? Die Araber?

  17. Der gelbe „Judenstern“ solle vielleicht öfter mal als Denkanstoß eingesetzt werden, so ähnlich wie die Israelflagge.
    Es mag ja auf den ersten Blick zynisch wirken, aber in Zeiten, in denen sich unwidersprochen jeder Muslim und linke Gutmensch das Märchen von den Muslimen als „neuen Juden“ erzählen darf, sollte man mal tacheles reden.

  18. …arme Kasseler, was für ein hartes Los,
    ….gemein ! – jetzt auch noch öffentlich
    die Israelfahne hängen lassen zu müssen.
    Warscheinlich aus.~~“~“ .. , !!
    Auf diese Art werden die Deutschen
    den Juden den Holocaust niemals vergeben !
    Kassel muss nun damit anscheinend ganz
    alleine die Deutsche Rechnung bezahlen.
    Wieviel besser und leichter machen es
    sich da andere Städte. Die haben einfach
    und elegant den Bogen raus. Wie man sowas
    macht und damit umgeht zeigen immer wieder
    das innovative Duisburg Dort sieht man berechtigt Gefahr im Verzug, die umgehend beseitigt wird. ZACK – ruck zuck !
    … liebe Kassler, man kann ja auch versuchen, einen Kompromiss hinzubekommen. Seid doch nicht immer so phantasielos.
    Nehmt doch anstatt der Israelfahe einfach
    die Paliflagge. Ist geographisch (ziemlich) identisch und sozial in allen Schichten wesentlich besser abgefedert.
    Nein, nicht nur abgefedert, sie ist sozial auch in den höchsten Stellen absolut willkommen, da sie grösste kulturelle und demokratische Bereicherungen versprechen.

  19. #17 Alster
    Nachdem ich den Bericht hier auf PI gelesen hatte habe ich einen Freund aus Schweden mal darauf angesprochen und ihm das Video gezeigt.
    Hier ein kleiner aber bezeichnender Auschnitt aus der Unterhaltung:

    censored: If you read some of the comments on the first video
    censored: That place they talk about
    censored: „Skåne“ and „Malmö“
    censored: That’s where I come from ^^
    hirn_lego: O_o
    censored: I live in southern Skåne
    censored: and hang out a lot in Malmö x)
    hirn_lego: oh…
    censored: But that wouldn’t happen around me and my friends
    censored: We would beat the crap out of people like that
    hirn_lego: of course, I didn’t wanted to say something like „damn scnadinavians, they are all the same“…
    censored: (Most of my friends are not very fond of Muslims)
    censored: haha no I didn’t think that XD
    censored: Just that I think it’s scary, that it happens that much

    Habe seinen Nick „zensiert“, nicht dass er sonst noch von Gutis die das hier lesen angeschrieben wird…mein Nick ist unzensiert, bin für jede Guti-IP dankbar, also kann man mich gerne anschreiben..^^

    „Er und seine Freunde“ sind übrigens alles junge Leute die gerade mitten im Studium sind und wohl allesamt einmal hohe Posten in der Industrie und Forschung einnehmen werden…die nächste Generation hat schon begriffen was von Musels zu halten ist.

  20. Werter Islamkritiker 2010,

    zum Anwurf an den ZDJ:

    „Ganz ehrlich warum tun wir uns das an, nur um wieder eine drauf zu kriegen. Stattdessen begrüsst eine Knobloch noch die schleichende Islamisierung während in Schweden Hetzjagd auf Juden veranstaltet wird. Aber wir sind dann immer die bösen und verabscheuungswürdigen Antisemiten.“

    Selbst jüdisch und in Deutschland aufgewachsen kann ich zum seit Jahrzenten zutiefst beschämenden Verhalten des ZDJ (Zentralrats der Juden in Deutschland) wie auch anderer sogenannter jüdischen Dach-Organisationen in Europa wie auch den USA nicht mal mehr Kopfschütteln. Auch wir haben leider Gottes unsere selbsternannten Möchtegern-Eliten, denen wesentlich mehr daran liegt, vor ausgewiesenen Antisemiten den Bückling zu machen als sich ihnen im Interesse jüdischer Gegenwart und Zukunft zu widersetzen. Ach ja … und natürlich am Erhalt eigener (Ohn)Macht.

    Ich selbst gebe weder einem Gerhard Schröder noch einem Barack Hussein Obama noch einem Norbert Blüm die Hand – just to name a few.
    Und ich weiss auch, warum die Bundeszentrale für politische Bildung mich seit 1994 nie wieder als Referent zu einem ihrer Seminare einlädt … 🙂 …

    Und ich bin zusammen mit vielen anderen meinesgleichen dankbar für jeden, der wie Sie und PI und so wunderbar viele andere hier Stellung gegen diejenigen bezieht, die uns Juden so gerne straflos töten möchten einfach deswegen, weil wir die Frechheit haben, Juden zu sein und leben zu wollen. Jüdisches Blut ist nicht vogelfrei!!!

    Machen Sie bitte weiter.

    Danke und viele Grüsse, ZH

  21. Solang die jüdische Bevölkerung in Deutschland nicht anhand eines auf der Kleidung angebrachten gelben Davidssterns auf ihr, in den Augen der linksfaschistischen GEsinnungstotalitaristen und ihren Brüdern im Geiste, den potentiellen Terroristen von der Moslemfront, anscheinend immenses „Gefährdungspotenzial“ hinweisen muss, sind wir Gutmenschen doch alle beruhigt, oder ?

  22. Aber bei Demos Fahnen verbrennen…das ist i.O. oder?
    Vielleicht sollte man diverse Fahnen anderer Nationen die wir hier nicht so sehr lieben, am Infostand aufbauen und bei einer Razzia auf offener Straße verbr….ääähhh entsorgen!!!

  23. Wer sich an Israelischen Fahnen stört, sollte besser Auswandern…am besten in die Arabische Welt…dort darf man dann Fahnen verbrennen bis zum abwinken.

  24. Israel hat den Affen gezeigt, wo der Hammer hängt – und das als aufgeklärte Demokratie. Und wenn die Musels es noch mal versuchen – sie werden wieder den Arsch voll kriegen. Das wurmt die ganzen Teufelsanbeter – egal was sie machen – sie haben keine Chance. Lang lebe Israel.
    Für mich als biodeutscher hat der ZDJ ganz schön einen neben sich laufen.

  25. na, wenigstens etwas. Es muss aber mehr Widerstand kommen, von den Deutschen, die sich gegen diese schkeichende Dämonisierung der Juden und Israel wehren wollen.

    Wir sind nicht nur verantworlich für daß, was wir tun, sondern gerade auch verantwortlich für daß, was wir NICHT tun.

    Deshalb noch einmal meine Bitte, stellt euch auf die Seite Israels, unterschreibt diese Petititonen:

    Gerade jetzt, nachdem die Medien, die UNO. dei EU, die NGO`s international Israel dämonisieren, delegitimieren und zerlegen wollen, ist es außerordentlich wichtig, das wir unsere Solidarität mit dem israelischen Volk bekunden.

    Deshalb haben wir folgende Petition ins Netz gestellt:
    Solidarity with the state of Israel:

    http://www.petitiononline.com/Isra2010/petition.html

    Bitte unterschreibt zahlreich und gebt diesen Link an so viele Leute wie möglich weiter.

    Hier auch noch einmal die Petition gegen die Kölner Schandmauer, die man immer noch unterschreiben kann:

    http://www.ipetitions.com/petition/against_antisemitism_in_cologne/signatures?page=15

    Shalom und toda raba

    PS: Mir kommt es vor, als wenn wir wieder im Jahr 1934 leben, unter dem Deckmantel der „Israelkritik“ werden sämtliche rote Linien überschritten, angefangen seit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Frau Langer, dann an den Judenhasser Mankell, die antisemitischen Äusserungen des Hermann Dierkes und Deligitmation Israel durch Steinmeier, der Antisemitismus der Linken, dann die Vorkommnisse im Januar 2009, als man öffentlich und straffrei auf den Strassen skandieren durfte: Heute sind wir alle Hamas, und Juden ins Gas, die Vorkommnisse in Malmö, der Judenmord in Frankreich, die Verteufelung Israels in den Medien, die Steilvorlage Obamas und der Arschkriecherei der Frau Merkel, Ba Ki-Moon, der in Gaza die Zerstörungen anprangerte, selbst aber vor Neubauten und nicht vor Ruinen redete, der Judenhasserin in der UNO Frau Pillary, der einseitige Bericht Goldstone`s, die Blutlügen im Aftlonbladet, die antisemtischen Ausfälle Erdogans, die mehr als aktive Propagandamaschine der Palaraber, die auch in den deutschen Foren ihren Widerhall findet, die Verteufeleung des angeblichen Mossadmordes eines wirklichen Verbrechers, ich könnte bis morgen weiteraufzählen, es steckt System dahinter, wehren wir uns, lassen wir die Juden nicht noch einmal hängen.

  26. Wieder eine Steilvorlage:

    Arabische Staaten drängen auf Verurteilung Israels Israel kann dem langen Schatten des Gaza-Krieges vor über einem Jahr nicht entkommen – der blutige Waffengang wird zum Dauerthema bei den Vereinten Nationen.

    Die Gruppe der arabischen Staaten, die Organisation der islamischen Konferenz (OIC) und die Palästinenser drängen im UN-Menschenrechtsrat auf eine scharfe Verurteilung der Israelis wegen des Gaza-Krieges. Das höchste Gremium der Weltgemeinschaft zum Schutz der Menschenrechte will an diesem Montag den Konflikt Israels mit den Palästinensern debattieren. Dabei wird die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, die Palästinenser-Politik der Israelis frontal angreifen. Pillays gravierendster Vorwurf: Die Israelis hätten einen „Mangel an Respekt vor dem Recht auf Leben“.

    Die Anti-Israel-Koalition wird auch den sogenannten Goldstone-Bericht der Vereinten Nationen heranziehen:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/international/Israel-Gaza-Krieg;art123,3063162

  27. Wie die Israelkritik Auswirkungen hat – sie schürt den Antisemitismus, denn die meisten können nicht zwischen Kritik und Ressentiments unterscheiden.

    Ein Staat am Pranger
    Richard Herzinger sieht Israel zunehmend in die Ecke des ewigen Bösewichts gerückt. Betrieben wird damit die schleichende Delegitimierung des jüdischen Staates.

    Die internationale Entrüstung über den von der israelischen Regierung genehmigten Bau von 1600 Wohnungen in Ostjerusalem steht in einem bizarren Missverhältnis zu ihrem Anlass. Denn nicht Israels – ohne Zweifel stark kritikwürdige – Siedlungspolitik und schon gar nicht der Bau eines einzelnen Apartmentkomplexes ist das Kernproblem, das den Abschluss eines in seinen wesentlichen Grundzügen längst ausgehandelten Nahost-Friedensvertrags verhindert. Vielmehr kann er nicht zustande kommen, solange ein Teil des palästinensischen Territoriums, der Gazastreifen, in der Hand einer Kraft ist, die Frieden mit Israel radikal ablehnt und deren Ziel die Auslöschung des jüdischen Staates bleibt. Diese Absicht wird durch tägliche mörderische Hasstiraden unterstrichen.

    So nannte kürzlich der Hamas-Religionsminister im palästinensischen Fernsehen die Juden „fremdartige Bakterien“, die „keine Menschen“ und ein „schmutziges Volk“ seien, das „vernichtet“ werden müsse. Er verdamme jeden, der glaube, man könne die Beziehungen zu ihnen normalisieren oder überhaupt mit ihnen reden.

    http://www.welt.de/die-welt/debatte/article6865338/Ein-Staat-am-Pranger.html

  28. Schlechte Nachrichten auch aus Frankreich:

    I received this email today and was asked to forward it on. please read!

    Once again, the real news in France is conveniently not being reported as it should.

    To give you an idea of what’s going on in that country where there are now between 5 and 6 million Muslims and about 600,000 Jews, here is an E-mail that came from a Jew living in France ..

    Please read! „Will the world say nothing – again – as it did in
    Hitler’s time?“ He writes: „I AM A JEW — therefore I am forwarding this to everyone on all my e-mail lists. I will not sit back and do nothing.

    Nowhere have the flames of anti-Semitism burned more furiously than in France ..

    1. In Lyon , a car was rammed into a synagogue and set on fire.

    2. In Montpellier , the Jewish religious center was firebombed;

    3. so were synagogues in Strasbourg and Marseilles ;

    4. so was a Jewish school in Creteil – all recently.

    5. A Jewish sports club in Toulouse was attacked with Molotov cocktails

    6.and on the statue of Alfred Dreyfus, in Paris , the words ‚Dirty Jew‘ were painted.

    7. In Bondy, 15 men beat up members of a Jewish football team with sticks and metal bars.

    8. The bus that takes Jewish children to school in Aubervilliers has been attacked three times in the last 14 months.

    9. According to the Police, metropolitan Paris has seen 10 to 12 anti-Jewish incidents PER DAY in the past 30 days.

    10. Walls in Jewish neighborhoods have been defaced with slogans proclaiming ‚Jews to the gas chambers‘ and ‚Death to the Jews.‘

    11. A gunman opened fire on a kosher butcher’s shop (and, of course, the butcher) inToulouse, France

    12. A Jewish couple in their 20’s were beaten up by five men in Villeurbanne , France (the woman was pregnant).

    13. A Jewish school was broken into and vandalized in Sarcelles , France . This was just in the past week

    So I call on you, whether you are a fellow Jew, a friend, or merely a person with the capacity and desire to distinguish decency from depravity, to do – at least – these three simple things:

    First, care enough to stay informed. Don’t ever let yourself become deluded into thinking that this is not your fight.

    I remind you of what Pastor Neimoller said in World War II: ‚

    First they came for the Communists, and I didn’t speak up, because I wasn’t a Communist

    Then they came for the Jews, and I didn’t speak up, because I wasn’t a Jew.

    Then they came for the Catholics, and I didn’t speak up, because I was a Protestant.

    Then they came for me, and by that time there was no one left to speak up for me.‘

    Second, boycott France and French products. Only the Arab countries are more toxically anti-Semitic and, unlike them, France exports more than just oil and hatred.

    So boycott their wines and their perfumes.
    Boycott their clothes and their foodstuffs.

    Boycott their movies.

    Definitely boycott their shores.

    If we are resolved we can exert amazing pressure and, whatever else we may know about the French, we most certainly know that they are like a cobweb in a hurricane in the face of well-directed pressure.

    Third, send this along to your family, your friends, and your co-workers. Think of all of the people of good conscience that you know and let them know that you – and the people that you care – about need their help.

    The number one bestselling book in France is…. ‚September 11: The Frightening Fraud‘ which argues that no plane ever hit the Pentagon!

    Please Pass This On, Let’s not let history repeat itself, thank-you for your time and consideration.

    Leider keine Zeit zum Übersetzen, aber die Meisten verstehen es eh, denke ich.

  29. Die Sache an sich ist empörenswert, allerdings beginnt man sich an derlei behördlichen Aktionismus zu gewöhnen.
    Man gewöhnt sich als nichtjüdischer Deutscher aber auch daran, dass in solchen Dingen nur der ZdJ über „böse“ (Fall Duisburg, als die Deutsche Polizei aktiv wurde) und „egal“ (Fall Mannheim, als Muslime antisemitisch aktiv wurden) entscheiden darf, i.e. man die Klappe halten muß.

    Ich habe mir (im Gegensatz zu PI) auch das Blog des BgA Kassel auf WordPress angeschaut…, mit Antideutschen („Keine Versöhnung mit Deutschland“) möchte ich nichts am Hut haben.

  30. Auch in den USA erschreckenden Vorstösse der „Religion des Friedens“.

    CAIR greift das Foreign Policy Research Institute an.

    http://de.danielpipes.org/8141/cair-greift-das-foreign-policy-research-institute-an

    Die schlimmste Krise seit 35 Jahren?

    http://de.danielpipes.org/blog/2010/03/die-schlimmste-krise-seit-35-jahren

    Oberflächlich betrachtet sieht die plötzliche Entscheidung der Obama-Administration, einen Krach mit der Regierung Israels vom Zaun zu brechen, wie eine totale Katastrophe für den jüdischen Staat aus. Was könnte schlimmer sei, als dass der wichtigste Verbündete die (nach Angaben des israelischen Botschafters in Washington) schlimmste Krise seit 1975 auslöste?

    http://de.danielpipes.org/blog/2010/03/die-schlimmste-krise-seit-35-jahren

    Eine ganze Reihe Leute mit Insider-Kontakten haben eine Ahnung, warum der Superpräsi die 1.600 Wohnungen in Jerusalem als Grund benutzt, um einen Riesenstreit vom Zaun zu brechen: Er will Netanyahus Koalition auseinanderbrechen und Tzipi Livni zumindest in die Regierung, wenn nicht gar auf den Ministpräsidenten-Posten bringen. Weil die linken Bazillen glauben, dass sie dann ihren „Friedensprozess“ wieder in Gang bekommen.

  31. #34 Schmieroel (23. Mrz 2010 12:39)

    Israel hat den Affen gezeigt, wo der Hammer hängt – und das als aufgeklärte Demokratie. Und wenn die Musels es noch mal versuchen – sie werden wieder den Arsch voll kriegen. Das wurmt die ganzen Teufelsanbeter – egal was sie machen – sie haben keine Chance. Lang lebe Israel.


    .
    Hört sich gut an…! 😉
    Israel ist zu Avantgarde des Westens geworden…

  32. Ich habe mir (im Gegensatz zu PI) auch das Blog des BgA Kassel auf WordPress angeschaut…, mit Antideutschen (“Keine Versöhnung mit Deutschland”) möchte ich nichts am Hut haben.
    _______________________________

    Was sind denn für Sie Antideutsche? Das ist doch auch wieder eine Wortschöpfung der Linken, damit israelfreundliche, wie die Bak-Shalom, eine Bewegung innerhalb der Linken, verteufelt werden.

    Lassen Sie sich doch nicht beeinflussen, wer will denn keine Versöhnung mit Deutschland, so einen Unsinn habe ich lange nicht mehr gelesen. ANTIDEUTSCHE, nur weil man pro-israel ist und das auch bezeugt? Die UNI-Kassel – Bielefeld ect. stehen, wie manch andere linke Vereinigungen voll unter dem Einfluss der Palarabischen Propagandamaschine unter dem Deckmantel der „Israelkritk“ beteiben sie systematisch einen Rufmord eines ganzen Staates.

  33. Anstatt sich über Frau Knobloch nur hier aufzuregen, schreibt doch einfach.

    Für die meisten Juden hier ist der ZDJ in seiner jetzigen Besetzung überholt, weil sie immer noch denken, wenn man Moscheen befürwortet, mindert man den Antisemitismus der Mohammedaner. Ich hoffe, Herr Graumann wird bald das Ruder übernehmen, er erkennt die Gefahren besser, als die überforderte Frau Knobloch und dem Konvertiten Kramer. Für die meisten Israelis sprechen sie eh nicht.

    E-Mail: info@zentralratdjuden.de

    Zentralrats-Vize Dieter Graumann warnt vor der Gefahr des wachsenden Antisemitismus unter muslimischen Migranten. Den muslimischen Communities wirft er mangelndes Engagement vor.

    http://www.pi-news.net/2010/02/zdj-vize-warnt-vor-muslimischem-antisemitismus/

  34. Dass die gewalttätigen Angriffe auf einen pro-israelischen Infotisch aus den Reihen einer Demonstration des Kasseler Friedensforums im Januar 2009 nun dazu führen, dass das Zeigen der israelischen Fahne untersagt wird, wird vom Bündnis gegen Antisemitismus heftig kritisiert.

    „Ich haue Dir solange in die Fresse bist Du mir glaubst, dass ich ein Pazifist bin!“

    Modifizierung!

    „Ich haue Dir solange in die Fresse bist Du mir glaubst, dass der Islam Frieden bedeutet!“

    .-(
    (Das Zeichen bedeutet „Auf dem linken Auge Blind)

  35. so und noch eine Nachricht muss ich loswerden – durchgeben. 🙂

    Jetzt gibt es neue veröffentlichte Interviews in der Sunday Times, und in allen möglichen Quellen, die angeben, dass Iran die Taliban nicht nur einfach unterstützt, sondern “zu hunderten” direkt, AUF IRANISCHEM TERRITORIUM, in Terrortaktiken gegen die NATO-Kräfte ausbildet.

    Das heisst auch gegen die DEUTSCHEN Soldaten. Prost.

    http://aro1.com/wordpress/arye/clash-of-civilizations/taliban-im-iran/

    http://www.bild.de/BILD/Newsticker/news-ticker/2010/03/21/21-14-iran-.html

  36. #8 Schlernhexe (23. Mrz 2010 10:58)

    Islamabad, March 23, 2010 – In Pakistan ein Christ wurde bei lebendigem Leibe verbrannt und seine Frau vergewaltigt,
    nachdem sie sich weigerten, zum Islam zu bekehren. All dies, ist vor drei Kindern des Paares geschehen , zwischen 7 und 12 Jahren,
    die Zeugen dieses Angriff waren.

    Islam ist Mord und Totschlag, nicht immer aber immer öfter.

  37. #45 Dr.Demokrat (23. Mrz 2010 13:49)

    Bin kein Antisemit zwar; aber als messianischer Jude- doch angewidert von der Orthodoxie

    ______________________________

    Das bleibt dir unbesehen, denk mal nach, was UNS so alles ankotzt, nur im Gegensatz zu einer gewissen anderen Religion des „Friedens“ behelligen sie niemanden, im Gegenteil sie lehnen die Missionierung einfach ab auch von messianischen Juden !!! Leben und leben lassen, sollte die Devise sein.

    Wann hat ein orthoxer Jude Botschaften, Busse, Kinos, Diskotheken ect. in die Luft gesprengt? Wann je eine Todesfatwa bei Abfall oder Kritik ausgesprochen, wann je sich jegliche Kritik als Rassimus verboten?

    Wann hat er Flugzeuge entführt und in Hochhäuser geflogen, wann jemals eine Olympiade und dessen Sprotler ermordet ?

    Merkst du den Unterschied? Die Mormonen sind auch ein seltsames Volk, aber sie schaden niemanden – das ist der große Unterschied…..

  38. Die Staatsbüttel haben die Hosen gestrichen voll vor den Anhängern der Friedensreligion.

    Wie heisst es? Das Recht muss dem Unrecht nicht weichen?
    Da bin ich mal gespannt, ob der Staat Willens und in der Lage ist, die Rechte der BgA durchzusetzen.

    Viel Glück und gutes Gelingen an die BgA.

  39. #50 nicht die mama (23. Mrz 2010 15:15)

    Letzten Satz bitte ignorieren.

    Wer die Gedenkfeiern für die Toten des Feuersturms als „Nazitum“ abtut, bekommt von mir keine Glückwünsche.

    Meine Unterstützung beschränkt sich auf das Recht des BgA, die Israelfahne zu zeigen.

  40. Soeben entdeckt:

    „Als Botschafter des iranischen Volkes in Israel“

    JERUSALEM (inn) – Einen außergewöhnlichen Gast hat Israels Staatspräsident Schimon Peres am Montag in Jerusalem empfangen: den Iraner Caspian Makin. Dessen Verlobte Neda Soltan war vor einem Dreivierteljahr bei Protesten gegen das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen in Teheran erschossen worden.

    „Ich bin als Botschafter des iranischen Volkes nach Israel gekommen“, sagte Makin bei dem Treffen mit Peres. Dieser bekundete seine tiefe Wertschätzung für die iranischen Demonstranten, „die zu einem Krieg um die Freiheit ausziehen, ohne Waffen zu haben, und man schießt kaltblütig auf sie“. Er fügte hinzu: „Ich habe keinen Zweifel, dass ihr siegen werdet. Ihr vertretet eine Wahrheit und eine Freiheit, die absolut notwendig sind.“

    http://www.israelnetz.com/themen/nachrichten/artikel-nachrichten/datum/2010/03/23/als-botschafter-des-iranischen-volkes-in-israel/

  41. #45 Dr.Demokrat (23. Mrz 2010 13:49)

    du bist ein mesianischer was? JUDE? genausogut kannst du sagen du bist ein marsmensch!
    es gibt keine mesianischen juden.
    ( AUSSER IN DEN KÖPFEN KLERIKALER AKTIVISTEN DIE DAS JUDENTUM TODMISSIONIREN WOLLEN)
    ihr habt doch die leute provozirt wären es moslems hätest du die bilder nicht auf youtube sondern die filmer im grab,
    du judenhasser.

  42. #53 mike hammer (23. Mrz 2010 15:38)
    #45 Dr.Demokrat (23. Mrz 2010 13:49)

    du bist ein mesianischer was? JUDE? genausogut kannst du sagen du bist ein marsmensch!
    es gibt keine mesianischen juden.
    ( AUSSER IN DEN KÖPFEN KLERIKALER AKTIVISTEN DIE DAS JUDENTUM TODMISSIONIREN WOLLEN)
    ihr habt doch die leute provozirt wären es moslems hätest du die bilder nicht auf youtube sondern die filmer im grab,
    du judenhasser.
    ______________________________

    Doch mike, es gibt schon messianische Juden, die versuchen aber mit den Orthodoxen in Frieden zu leben, ich hatte das Video nicht gesehen, aber wer weiss, was vorher geschehen ist, Christen haben ja es immer „sehr gut“ mit den Juden gemeint, nicht wahr? Solange sich eine Religion über die andere erhebt und meint, sie hätte das alleinige Wahrheitspotential, wird sich nie etwas ändern, denn auf andere herabschauen sollte man nur, wenn man ihm beim Aufstehen behilflich ist. Deshalb schotten sich die Orthodoxen auch so ab, eine Art von Toleranz würde ich sagen, alle können glauben, was sie wollen.

    Sie hassen es zudem, wenn versucht wird zu missionieren, eben weil sich Christen IMMER über die Juden gesetzt haben, wenn sie also so reagiert haben, wird es schon einen Grund gehabt haben, niemand rastet ohne Grund so aus.

    Dr. Demokrat scheint ein Unruhestifter zu sein, er will Keile schieben und Zwietracht säen.

    Shalom

  43. @#34 Schmieroel (23. Mrz 2010 12:39)

    Israel hat den Affen gezeigt, wo der Hammer hängt – und das als aufgeklärte Demokratie. Und wenn die Musels es noch mal versuchen – sie werden wieder den Arsch voll kriegen. Das wurmt die ganzen Teufelsanbeter – egal was sie machen – sie haben keine Chance. Lang lebe Israel.

    Das stimmt. Auch ich weiß zu gut, dass Israel den Terrorheinis und Steinzeitfans anständig die Leviten liest, unsere Freiheit in Europa verteidigt. Daraus folgt, dass Israel alle erdenkliche Liebe, Unterstützung, Solidarität verdient hat. Auch ich stehe voll an Israels Seite, bis zu meinem Lebensende, habe deswegen eine große Israel-Fahne, die ich zu entsprechenden Demos und Sportereignissen mitnehme. Über meinem Bett (Kopfende) im Schlafzimmer ist eine mittelgroße Israel-Fahne.

    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

  44. Das bildungsferne bolschewistische Gesindel greift mit seiner pestartigen linken Ideologie, die von Neid, Faulheit und Nichtskönnen herrührt (weshalb ja auch der Kommunismus so kläglich unterging), immer mehr um sich. Und das in D, wo wir Anlaß hätten, Israel besonders freundlich gesinnt zu sein. Israel hat den größten Wirtschaftswachstum in der Region der Steinewerfer und sonstiger Leute, die Sarazzin sehr treffend beschreibt – zumindest die meisten von denen..

    Ich würde die Veranstaltung (wäre sie in meiner Nähe) einfach mit einem Shirt mit riesen Davidsstern-Aufdruck besuchen 😉

    Und dann mal sehen, ob die Sesselquäler mich daran hindern dort herumzulaufen…Ist es in Kassel nicht eh so kalt, daß die meisten von denen noch Winterstarre statt den -natürlich nur von bösen Zungen bekannten- sog. Beamtenschlaf haben?
    Ich wünsche Israel jedenfalls Gottes Segen WEITERHIN !

  45. Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt!

    Aus dem kleinsten Schneeball kann eine Lawine entstehen!

    Noch ist Polen, nein Europa nicht verloren!

    Der Widerstand gegen die Islamisierung Europas wächst; langsam aber stetig!

    „Yes we can!!!!!“

    „Wo keine Planung, stürzt das Volk, doch Rettung wird, wo viel Ratgebung ist“ (Spr. 11, 14).
    MOSSAD

    „For by clever deception thou shalt wage war.“
    „Durch List gewinnt man den Krieg!“
    Jechidat Duvdevan

  46. Ich fühle mich durch die Israelfahne (habe selbst eine kleine im Haus, für alle Fälle …) nicht gestört. Im Gegenteil: Sie verschafft mir eine gewisse Geborgenheit, weiß ich doch, daß sich der israelische Staat zu wehren weiß, wenn er angegriffen wird, was man von dieser deutschen Bananenrepublik mit ihren etablierten gehirnamputierten Politikern nicht behaupten kann (die würden nicht nur eines, sondern viele trojanische Pferde ins Land lassen!) Ich fühle mich aber höchst gestört durch wallende Muselbärte und bekopftuchte Kaftane. Wenn ich die doch alle nur abreißen dürfte …

  47. #54 Zahal (23. Mrz 2010 18:16)

    nozri zeh nozri zehu, nimas kwar !
    die anhänger von jesus waren juden. sie wurden nozrim genannt. da steckt das wort nazaret drin nozri=nazarener. alle die an jesus den maschiach glauben sind deshalb nozrim. es ist ja nicht ein schimpfwort oder sowas, sie sind anhenger des nazareners. seit die nozrim über die jüdischen gesetze ihre interpretazion von jesus den maschiach drübergesetzt haben unterliegen sie einem cherem. (VERBOTEN FÜR JUDEN) für die juden ist die vorstellung eines maschiach der getötet wird von römern und über die juden 2 jahrtausende der vervolgung, erniedrigung und vertreibung bringt ein anachronismus par exelenc. sie sind halt „holtzköpfe“ meint mancher. du weist ja es gab in der geschichte einige maschichim zb schbtei zwi und chabadniks werden in mancher gemeinde nicht zum minian gezählt weil einige von ihnen schnerson als maschiach tituliren.
    also alle anhänger eines jesus der ein prophet, maschiach oder überbringer neuer gesetze ist, sind nach jüdischem verständnis keine juden. das macht sie nicht minderwertig oder zu feinden aber sie gehören nicht dazu.
    der versuch einer evangelikalen bewegung in die jüdische gemeinschaft einzudringen ist offensichtlich.sie missioniren massiv und wollen mit der frohen botschaft das judentum abschaffen. man sagt ja auch nicht zu einem türken er wäre nigerianer bloß weil er einen nigerinischen pass hat oder deutschen.
    messianische christen gibt es und ich habe einen bekannten juden der dazu konvertiert ist. seine fammilie sitzt schiwa. das ist so wie wenn die budisten sich als die echten christen bezeichnen und in die kirche eindringen, neue regeln vorschreiben und gefolgschaft vordern.
    bei allem respekt vor allen hir aber die vorstellung von judentum das an jesus glaubt ist für juden genauso wie das ende des judentums. das mag bitter sein aber warum mussen immer irgendwelche propheten den juden sagen wie das judentum funktionirt und wer dazugehört. das können die juden selbst besser.

  48. #54 Zahal (23. Mrz 2010 18:16)
    die gezeigte konfrontation gibt es auch von der anderen seite gefilmt und da kannst du sehen was vorher war. ich find bloß nicht wo das ist weil ich dadrauf verlinkt worden bin.

  49. #59 mike hammer (23. Mrz 2010 20:03)

    ja, ich habe schon verstanden 🙂

    Mir geht es nur um Deeskalation, um Verständigung über alle Grenzen, um ein gegenseitiges Respektieren und das kann man, wenn man will, mit den orthodoxen Juden, im Gegensatz zu fanatischen Moslems. Wenn für die Lehre der G`tt gemeint ist, der am Berg Sinai die Gesetze gab, der die Christen und Juden verbindet, wenn man erkennt, dann ist schon viel getan. d’accord?

    Lo Lanu, Adonai, Lo Lanu Ki Le Schimcha Ten Kavod.

    Verstehst du?

    Nicht uns Herr, nicht uns, sondern dein Name gib Ehre……darauf sollten wir uns alle einigen.

    Shalom.

  50. @#2 20.Juli 1944 (23. Mrz 2010 10:45)
    Keine gute Bastelidee im ästhetischen Sinne!
    Diese bedeutet eine regelrechte Verschandelung der Israel-Fahne, was ich nicht mag. Denn die Israel-Fahne ist die mit Abstand schönste Länderfahne, die ich kenne. Sie zeichnet sich durch eine besondere Schönheit, Aura aus, wodurch ich sie so sehr schätze und mag. Deswegen komme ich zu entsprechenden Demos von unserer Seite und Sportereignissen mit Israel-Fahne. Wenn ich eine Hommage an Deutschland mitführen will, nehme ich z.B. ein mit dem Komponistennamen ´Johann Sebastian Bach´ und Noten verziertes Nickytuch.

    @#58 Korrektor (23. Mrz 2010 20:01)

    Ich fühle mich durch die Israelfahne (habe selbst eine kleine im Haus, für alle Fälle …) nicht gestört. Im Gegenteil: Sie verschafft mir eine gewisse Geborgenheit,

    100%ige Zustimmung 🙂
    Mir geht es genauso. Wenn ich bei Demos für Israel, BPE-Demos, Sportereignissen mit meiner großen Israel-Fahne da bin, fühle ich mich richtig wohl.

  51. #61 Zahal (23. Mrz 2010 23:30)

    mag sein das ein religiöser sich gedanen über die ehre gottes macht, ich nicht.
    in jüdischen gemeinden betreiben diese messianer eine massive missionirung und vernichten jüdisches „leben“(lebensart oder kultur). sie wollen dort rechte. sie wollen zur tora aufgerufen werden, zum minian dazugehören usw. das juden auf sowas recht ruhig (sie bringen dich dafür nicht um) reagiren wusste schon mohammed gut zu nutzen.
    missionirung vernichtet kulturen für immer. sie macht alle menschen ärmer und unseren planeten weniger lebenswert ich mag keinerlei missionare auch keine die die lezten indianer im amazonas missioniren müssen.
    messianische juden sind christen die so tun als ob es eine schande ist christ u sein. sie sollen lieber ihre eigenen traditionen und kultur pflegen die ist schön und bedarf der liebe ihrer anhänger. statdessen bedrängen sie die lezten reste alter kulturen um ihnen die sehle auszusaugen.
    ich vermisse die schönheit der persischen, ägyptischen, grichischen, römischen, keltischen,germanischen….. kultur vor 2000 jahren. sie sind tot! verstehst du TOT!

  52. #64 Tintenfisch (24. Mrz 2010 18:21)

    hast du auch eine meinung oder machst du nur schleich werbung?

Comments are closed.