Offizielles Siegel der Firma Pfanni//UnileverDer PI-Beitrag zum Werbefilm „Deutsche Kartoffeln“, bei dem von einer Südländer-Gang zu Gewalt gegen Deutsche aufgerufen wird, hat seine Wirkung nicht verfehlt. Das Internationale Werbefilmfestival Spotlight entfernte das Video von seiner Website und die Firma Pfanni/Unilever distanzierte sich aufs Schärfste von dem Spot.

In einer Email an Götz Wiedenroth, der einen Offenen Brief an das Unternehmen geschrieben hatte, heißt es:

Sehr geehrter Herr Wiedenroth,

vielen Dank für Ihre E-Mail zum vermeintlichen PFANNI Spot.

Auf dem Internationalen Werbefilmfestival „spotlight“ wurde ein Filmpreis in der Kategorie STUDENTS Awards 2010 vergeben.

Bronze erhielt dabei ein Rapper-Spot, der im Abspann unser PFANNI Logo zeigt und nun von vielen Internetseiten und Foren aufgegriffen wurde.

Dazu möchte Unilever folgendes klarstellen:

Wir distanzieren uns aufs Schärfste von diesem Spot! Ungefragt und unerlaubterweise wurde hier unser PFANNI Logo missbraucht. Leider haben wir keinen Einfluss auf diverse Internetseiten, die diesen Image-schädigenden Spot verbreiten.

Wir behalten uns in diesem Fall rechtliche Schritte vor! Es wird schnellstmöglich eine offizielle Stellungnahme auf unserer Homepage www.pfanni.de geben.

Wir hoffen, dass wir Ihr Vertrauen ins unsere Marke PFANNI wieder herstellen konnten und Sie weiterhin zu unseren treuen Kunden zählen dürfen!

Mit freundlichen Grüßen
Ihr PFANNI-Team
– Verbraucherservice –

Unilever Deutschland GmbH
Strandkai 1
D- 20457 Hamburg

(Bild oben: Offizielles Siegel der Firma Pfanni//Unilever)

image_pdfimage_print

 

189 KOMMENTARE

  1. Da bekommen ein paar Leute jetzt kräftigen Stress an die Backe. Das kann teuer werden. Unilever hat eine Menge Kohle und eine große Rechtsabteilung.

  2. Ich glaube nicht, dass Unilever/Pfanni das vorab genehmigt hat, oder da auch nur von wussten.
    So blöde KANN man gar nicht sein. Ich denke eher, dass es für die Macher des Spot’s ein sehr teurer „Spass“ werden wird.
    Wie auch immer, man wird sehen wie offizielle Stellungnahme ausfällt.

  3. @ Antivirus:

    Standardantwort??? ….die haben hier klargestellt, dass sie nichts mit dem Filmchen zu tun haben und die Verwendung ihrer Marke nicht lizensiert haben!?

    Was soll daran „Standardantwort“ sein??

  4. Warum nennen die uns eigentlich „Kartoffeln“, deren Ursprung liegt doch ganz woanders, wir nennen sie doch auch nicht verallgemeinert „Terroristen“.

  5. Wie kann man nur so blöd sein LOL, ROFL:

    Leitung & Geschäftsführung:
    Peter Frey
    Thomas Falkenstein

    Viel Spaß bei der Privatinsolvenz, werte Herren !

  6. Boten zu Tätern gemacht

    Jo, meine Antwortemail ist, von einigen Passagen (z.B. „Viele Grüße nach Mannheim“) abgesehen, nahezu identisch.

    Was mir aber überhaupt nicht gefällt, ist diese Passage:

    Wir distanzieren uns aufs Schärfste von diesem Spot! Ungefragt und unerlaubterweise wurde hier unser PFANNI Logo missbraucht. Leider haben wir keinen Einfluss auf diverse Internetseiten, die diesen Image-schädigenden Spot verbreiten.
    Wir behalten uns in diesem Fall rechtliche Schritte vor!

    Hier werden die Boten zu Tätern gemacht, welche m.E. aber die preisgekrönten Jungfilmer und die Verantwortlichen für das Mannheimer Festival (Video auf Festivalseite) sind.

    Die Daten (Namen etc.) der inzwischen gelöschten Festivalseite habe ich mir aus dem Cache bei Google gesichert, falls denn Pfanni gegen die eigentlich verantwortlichen Personen vorgehen möchte.

  7. Na ja, Türken sind wohl auch kaum Pfanni-Kunden.

    Da fällt die „Distanzierung“ schon etwas leichter…

  8. ich glaube Pfanni ist selber geschockt! Die werdenin Zukunft besser aufpassen ! Das Gefühl habe ich jedenfalls.

  9. #4 Hausrecht
    Standardantwort meint einfach eine Antwort, die alle anderen, die sich bei Pfanni beschwert haben, ebenfalls in diesem Wortlaut bekommen haben. Ich glaube nicht, dass das von Antivirus wertend gemeint war.

  10. Hahahahahahahaha
    Kauft besser Schweizer Kartoffeln, die kann man nicht so schnell zerquetschen.
    Hahahahahahahaha

  11. #5 Illuminat

    Warum nennen die uns eigentlich “Kartoffeln”, deren Ursprung liegt doch ganz woanders,…

    Das hab ich mich auch schon öfter gefragt…

  12. spotlight-Festival 2010

    Leitung & Geschäftsführung:
    Peter Frey
    Thomas Falkenstein

    Veranstalter:
    spotlight Internationales Werbefestival GmbH
    Ittenbeuren 5
    D-88212 Ravensburg

    Der Festivalveranstalter hat den Spot veröffentlicht und ist damit in der Haftung.

  13. Neues aus dem Irrenhaus Berlinistan: „Mit dem Ghetto-Radar sicher durch Berlin“

    a href=“http://www.tagesspiegel.de/berlin/Kreuzberg-Neukoelln;art270,3058515″ target=_blank>Wer in London sein Smartphone dabei hat, kann Schlägern und Dieben ausweichen. Das suggeriert eine „App“, die es auch für Berlin geben könnte. Dann werden mehr Menschen lieber angstfrei in ihrem Wohlfühlkiez bleiben, als sich einmal am Kottbusser Tor umzusehen.

    Angstfreiheit durch Apps?! Die könnte es geben, wenn man Gewalttäter bestrafen würde statt Sozialstunden und Bewährung zu verschreiben. Besser: Kriminelle mit „Migrationshintergrund (TM)“ ausweisen. NOCH BESSER: erst gar nicht einwandern lassen.

  14. Ach Mist, die mail ist ghrade mal 10% wert!
    Denen gehts doch nur um ihr Logo und das ihr Urheberrecht usw. missbraucht wurde. Aber in keinem Satz wurde erwähnt das sie geschockt sind über den Rassismus Deutschen gegenüber und darum gehts doch in erster Linie.

    Stellt euch vor deutsche Nazis würden das Logo für ihre Zwecke missbrauchen. PFANNI hätte dann gleich ne Million für den Kampf gegen Rechts gespendet.

    Sprich: Satz mit X.

  15. Leider haben wir keinen Einfluss auf diverse Internetseiten, die diesen Image-schädigenden Spot verbreiten.

    Wir behalten uns in diesem Fall rechtliche Schritte vor!

    Ich halte dies auch für eine Kampfansage an PI-News.
    Ich hoffe, dass hier nicht die Überbringer schlechter Nachrichten geköpft werden …
    Ansonsten haben wir hier doch rechtskundige Foristen … wünsche ich mir.

  16. Ich war gerade auf der Pfanni-Seite. Die haben aber nicht besonders eilig mit der Klarstellung.

  17. Na das ist mal ein Erfolg….so einfach „Kartoffeln“ zu zerquetschen ist es doch nicht^^

  18. Aufgrund zahlreicher in letzter Zeit gehäuft auftretender Leserkommentare mit nicht akzeptablem Inhalt werden einige Beiträge bis auf weiteres ohne Kommentarmöglichkeit veröffentlicht. Wir bitten um Verständnis.
    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

    @PI: Könntet Ihr das mal erklären. Was ist an diesem guten Interview und nur in diesem Beitrag dran, das wie bei Spon oder Welt der Kommentarbereich geschlossen wird?

  19. Beschwert Euch weiter bei Pfanni. Nur so ist sichergestellt, dass die Firma wirklich handelt und diese Asozialen zu Grunde klagt.

  20. Ächz! So ein Schmarrn!

    Ich hab schallend gelacht: Ein glatzköpfiger Schmerbauch, der einen auf Gettomacho macht und ebensolchen Schwachsinn von sich gibt, in Kontrast zu einem ultraspießigen Produkt:
    Schon mal was von Satire gehört?

  21. Der Name Ischinger ist mir gestern schon aufgefallen.

    Wolfgang Ischinger – EU-Diplomat, Allianz Vorstand, und so weiter

  22. @29 abderit
    Ich bin ne deutsche Kartoffel und würde das Video ansich recht witzig finden, wenn ich nicht wüsste das es umgekehrt ein Unding wäre! Die Gutmenschen lächeln darüber und finden es ganz lustig, aber stellt euch vor wie diese und auch Migranten über ein „Pfanni“ Video denken würden das angebliche Nazis zeigen würden die in ähnlicher Weise gegen Ausländer „witzeln“ würden! Auweia!

  23. Also das offizielle Pfanni-Logo (siehe oben: 100% Deutsche Kartoffeln) würde ich sogar auf einem T-shirt tragen. Dazu kann man sich bekennen! Mit Stolz. Ich fahre jeden morgen hier am Pfanni Werk vorbei, ich deutsche Kartoffel.

  24. Leute, genau so müssen wir das machen: petzen, beschweren, VERKLAGEN!!! PI braucht ne eigene Rechtsabteilung für solche und ähnliche Fälle. Das System mit seinen eigenen Waffen schlagen 😀

  25. Was bringt dieses Machwerk eigentlich auf Platz 3 eines Festivals? Gibt es irgendwo eine Begründung der Jury?
    Ich persönlich würde es begrüßen, diesen Spot täglich vor der Tagesschau zu sehen. Ein deutlicheres „Hallo Wach“ für so viele deutsche Landsleute gibt es kaum. Weiter so! Dreht an der Schraube! Je schneller die Schmerzgrenze erreicht ist um so eher können wir diesem Spuk ein Ende machen!!

  26. Pigula hat also im “Deutsche Kartoffel, ich zerquetsch Dich!”-Thread Recht behalten:

    #55 Pigula (16. Mrz 2010 14:36)

    Glaubt ihr wirklich, Pfanni hat das in Auftrag gegeben? Das Image der Firma ist weitaus idyllischer.

    Der Film wurde in der Kategorie “Spotlights STUDENTS” ausgezeichnet.
    spotlight STUDENTS ist ein eigenständiger Wettbewerb für Filmhochschüler und Studenten von Filmklassen an Universitäten, Hochschulen und Akademien.

    Die Firma Pfanni hat mit dem Spot nix zu tun – den ich übrigens für eine gelungene Verarsche nicht von Pfanni, sondern von Gewaltrappern á la Bullshito und Muhabbet halte.

    Die Aufregung darüber ist so unsinnig und künstlich wie sonst es nur typisch gutmenschliche Empörungsrituale sind.

  27. Ich finde die Aufregung über diesen Spott eher Lächerlich.
    Und dafür jemanden zu verklagen ist sogar noch Lächerlicher.

  28. Habe gerade mit einer sympatischen Telefonistin ein Gespräch geführt…sie meinte die „Telefonleitungen laufen heiss“ und das übliche „wir distanzieren uns auf schärfste“…Tjaha, wir scheinen da echt was zu bewegen! Hoffe für den „Regisseur“ dieses Machwerks wirds richtig teuer!

  29. @ Israel_Hands

    Genau so ist es.

    Noch irritierender ist das Triumpfgeheul darüber, dass jetzt vermutlich ein Student teuer verklagt wird, der vermutlich aber in dem Spot lediglich seine eigenen Gewalterfahrungen verarbeitet hat.

    Was mir hier heute zum ersten Mal wirklich massiv auffällt, ist ein echter Herdentierreflex, wo offenbar überhaupt nicht mehr über das Ziel nachgedacht wird. Was hat man davon wenn jetzt nur noch Multi-Kulti-Idylle in Werbespots gezeigt wird
    ?

    Und alle, die jetzt einen armen Studenten verklagen wollen und bis an sein Lebensende ruinieren wollen, obwohl der vermutlich sogar auf „unserer Seite“ steht, die hätten ihre Energie und Zeit lieber dahingehend investiert, das Monschauer Hotel anzuschreiben, dass dem Wilders gerade Hausverbot erteilt hat. DAS wäre mal eine sinnvolle Tat gewesen.

    Dieses Halali auf einen Studenten, weil er mal die Zustände auf unseren Straßen abgefilmt hat, ist bizarr. Schlimmer noch. Das sind doch genau die Methoden unserer Gegner.

  30. @ 33, Eisfee

    Es wäre katastrophal für die Reinzucht von Türken, würde man die Inzuchtehen aufgeben!

  31. OT
    Ich verfolge jetzt schon eine ganze Weile einen Mordprozess gegen einen Bereicherer in Unna.
    Heute schon gereihert?

    Es besteht kein Zweifel: Mustafa H. hat in der Nacht des 26. Juni an der Uhlandstraße auf seinen Nebenbuhler eingestochen und ihn lebensgefährlich verletzt. Unstrittig sind auch der Vorsatz und seine rasende Eifersucht, die die niederen Beweggründe bedingen.

    http://www.derwesten.de/staedte/unna/Gutachter-zweifelt-Schuldfaehigkeit-an-id2634969.html
    Empfehlenswert sind auch die Artikel Rund ums Thema, wären hier aber zu viele Links

    Jetzt das
    Von Mord kein Wort mehr

    Mustafa H. (47) aus Kamen, angeklagt des versuchten Mordes (Höchststrafe 15 Jahre) soll nach Auffassung von Oberstaatsanwalt Dr. Heiko Artkemper wegen „versuchter Tötung” für vier Jahre und drei Monate hinter Gitter, sein Gegenüber, der Strafverteidiger Siegmund Benecken wünschte sich ein „mildes und angemessenes Strafmaß”, sprich: zwei Jahre auf Bewährung.

    http://www.derwesten.de/staedte/unna/Von-Mord-kein-Wort-mehr-id2692748.html

  32. Würde mich totlachen wenn die Musels aus dem Spot und hinter der Kamera sich jetzt mit zivilrechtlichen Forderungen konfrontiert sehen – kann man leider nicht mit 2-3 Sozialstunden mal eben abbummeln….. *g*

  33. Ich kann an diesem Spot wirklich nichts aber auch garnichts witzig finden. Er zeigt nur allzu deutlich zwei Dinge:

    1. was diese ganze Brut von Arabern, Türken und Südländern an sich von uns hält und in unserem Lande vor hat
    und
    2. dass die Publikation solcher Machwerke von Entscheidungsträgern und Juroren nicht nur akzeptiert und für unterhaltsam erklärt, sondern auch noch mit einem Preis versehen wird.

    Welch eine Schande und vor allem wie lange werden wir eigentlich noch warten, bis wir zum Erstschlag ausholen?! Noch sind wir mehr!!! Ich meine es ernst – glaubt mir, wenn die erst mal die Mehrheit haben ist es vorbei. Schlimm sind die Politiker, die unser Vaterland achtlos verraten und tatenlos im warmen Amtssessel sitzen. Wir können die Situation nur mit Gewalt oder endlich mit der richtigen Stimme bei der Wahl ändern… wenn nicht zu viele zu dumm und zu träge wären!

  34. Wenn der Text in dem Spot lauten würde:
    Ich zerstoß’ dich, du Kümmel.

    Die Zeit ist reif
    ich werde nicht mehr warten.
    Opfer, begreif’: Ich hol dich aus dem Garten.
    Ich werde dich klatschen, zerfetzen, zerquetschen
    Mach keine Faxen, jetzt gibt’s action.

    100 Prozent, türkischer Kümmel
    100 Prozent, ich tu dir weh.
    100 Prozent, türkischer Kümmel
    100 Prozent, Kümmelpürre.

    Wäre wieder die Hölle los.

  35. @ Paula: gut, das mit dem Studenten ist teilweise richtig, obwohl er meines Erachtens nach viel zu viel Interpretationsspielraum gelassen hat, wenn er denn, wie du es formulierst „auf unserer Seite steht“. Ich persönlich fand den Spot jedenfalls einfach widerlich und das, obwohl ich jemand bin, der wirklich schwarzen Humor verträgt.

    Andererseits ist es immerhin positiv zu bemerken, dass man gemeinsam was erreichen kann. Und ohne diese Methoden (die ja auch bei anderer Klientel verbreitet sind) kommt man leider nicht weit. Ich habe mir ab heute vorgenommen minimum eine Protestmail pro Tag zu schreiben.

  36. Bitte regt euch ab!

    Die Firma „Pfanni“ hatte mit dem „Spot“ anscheinend nicht das Geringste zu tun – das wurde im vorherigen threat ja auch ausführlich diskutiert.
    Nehmt die Richtigstellung bitte so hin.

    Es gibt genug Dauerempörte die jahrelang auf solchen Banalitäten herumreiten. Die Distanzierung ist da, das Video stand im Netz um wird vermutlich irgendwann bei youtube o.ä. Seiten wieder auftauchen.
    Im Ehrlich zu sein: Ich fand das Filmchen gar nicht so übel, da es (leider)die Meinung eines Teils der Gesellschaft wiedergibt.

    Nachhalten ja, Nachtreten bitte nicht,

  37. #42 Paula

    Sorry, aber das ist doch rot-grünes Gut- und Bessermenschengeschwurbel: Der arme Student! Weil er selber von einem Araber mit einer Axt überfallen und halbtot gehackt wurde, mußte er unbedingt gleich die nächsten Araber engagieren, um das Ganze dann nachzustellen.
    So ein Blödsinn! Zumal an der Produktion genug Leute beteiligt waren.

    Der Spot ist nur rassistisch, gewaltverherrlichend und geschmacklos. Die Urheber machen sich über das Leid vieler Opfer lustig, die überfallen, verprügelt und abgezogen wurden. Sie sind deshalb Abschaum.

    Und so zu denken hat rein gar nichts mit irgendeinem „Herdentierreflex“ zu tun. Ich finde es schon eine Frechheit, das anderen Kommentatoren zu unterstellen. Das hat wohl eher damit zu tun, daß es noch immer Menschen gibt, die nicht dem Stockhol-Syndrom verfallen sind. Soll man sich als Deutscher jetzt etwa verprügeln und verunglimpfen lassen und dann lacht man drüber, Lachen ist doch die beste Therapie, was?

    Und bevor Sie nun auch noch damit ankommen: Der Spot hilft im übrigen auch nicht, den Fokus auf dieses große Problem der Gewalt gegen Deutsche zu lenken. Er zieht das Ganze nur ins Lächerliche. Für mich sind die Macher des Spots Abschaum!

  38. @ Illuminat

    Warum nennen die uns eigentlich “Kartoffeln”. Vermute weil man davon in Deutschland in gewissen Perioden der Vergangenheit enorm viel gegessen hat oder weil die türken nicht in der Lage sind selber essbare Kartoffeln anzubauen und deshalb unsere importieren. Die „Yankis“ und „Tommis“ haben uns ja auch „Krauts“ genannt, weil wir angeblich so viel Sauerkraut essen (zu unserer guten Schweinshaxe *lecker*)!

  39. Ich habe selber frueher haeufiger mit Studenten der HFF Muenchen zusammengearbeitet. Die holen tatsaechlich keine Genehmigung fuer nichtkommerzielle Spots ein. Ich erinnere mich an folgenden Studentenspot,
    http://www.youtube.com/watch?v=KoFGAdtbhTk&feature=related
    Coca Cola war auch nicht so begeistert.
    Beschwerden sollte eher an die HFF Muenchen gerichtet werden, die sich mit dem Spot immer noch bruesten:
    http://www.hff-muenchen.de/wir/index.html
    Dieser Spot wurde mit dem Equimpment und Unterstuetzung der HFF Muenchen hergestellt und man sollte einfach fragen, ob sie einen solchen Spot auch zugestimmt haetten, wenn man auf andere Bevoelkerungsgruppen angespielt haette.

  40. #15 vogelfreies Leben (16. Mrz 2010 18:04)

    #5 Illuminat

    Warum nennen die uns eigentlich “Kartoffeln”, deren Ursprung liegt doch ganz woanders,…

    Das hab ich mich auch schon öfter gefragt…
    ————————————–
    Sie könnten uns z.B. (Kreuz)RITTER nennen, denn so etwas Feines gibt es in deren Kultur nicht! 🙂

  41. Wenn man die Liste der Verantwortlichen Filmemacher, Regie etc. anschaut, dann sind das natürlich keine mit Namen Murat etc., abgesehen von den Darstellern.

    Da haben paar Leute halt ne lustige Idee gehabt, wie man diesen Ghetto.Gangster-Schwachsinn und Karoffelbrei verbinden kann. Ich finde es sogar lustig.

  42. Immer dieses „ach, das war doch Satire“-Gewäsch, natürlich gefolgt vom „genauso empört wie die Gutis/Musels“-Vergleich.
    Das kennen wir doch zur Genüge, oder? Verbotsirrtum, nicht gewusst, will doch nur spielen, hats nicht ernst gemeint…blah, blah.

    Ich als Deutscher habe auch ein Recht empört zu sein, zumindest rufe ich nicht zum Mord gegen den Urheber des Videos auf sondern mache gewaltlos von meinem Recht gebrauch.
    Und wenn hier jemand wirklich glaubt das Video wäre den Linken/Gutis/Musels auch nur einen Millimeter an den Karren gefahren wegen des angeblich satirischen Inhalts der ist auf dem Holzweg:
    Die Musels hätten sich gefreut weil das Video sie ja als harte Männer zeigt, die Linken und Gutis hätte es auch gefreut weil der Kartoffelquetscher sich ja als arbeitendes und wertvolles Mitglied der Gesellschaft herausstellt (sowas von integriert also), und hätten natürlich gesagt „jaja, die ganzen Nazideutschen haben ihre Vorurteile vorgehalten bekommen“.

  43. Den Pfanni-Leuten wäre doch ohne den PI-Bericht niemals aufgefallen, dass sie für miese Muselzwecke missbraucht wurden!
    Nur so erklärt sich deren angebliches Entsetzen!

  44. @#26 Terrorkeks

    Na das ist mal ein Erfolg….so einfach “Kartoffeln” zu zerquetschen ist es doch nicht^^

    Die Kartoffeln dürfen sich halt vorher nicht weichkochen lassen^^

  45. Ich finde, der eigentliche Skandal ist nicht der Inhalt selbst (dieser könnte – in einem anderen Kontext – durchaus als Satire durchgehen), sondern die Tatsache, dass man mit eindeutig deutschenfeindlichen Inhalten in Deutschland Preise gewinnen kann.
    Wenn man dann noch bedenkt, welch ein Aufschrei durch das ganze Land ginge, hätte man hier ein paar Glatzen dargestellt, die entsprechend über Türken rappen, kann einen doch nur die blanke Wut packen. Ich kann diese kranke Mentalität nach dem Motto „Alles, was deutsch ist, kann jederzeit aufs Übelste herabgesetzt werden, alles andere ist rassistisch“, die in diesem Land vorherrscht, einfach nicht mehr ertragen.

  46. #54 verbalsniper

    Genauso ist es!

    Eigentlich ist es schon ein Witz, daß so viele Kommentatoren hier nun selbst mit diesem rot-grünen Gut- und Bessermenschengeschwurbel anfangen. Der Spot ist eine Riesensauerei, und wenn’s für die Macher teuer wird, weil PFANNI sich für den Imageschaden mit einer Klage bedankt, dann finde ich das nur gerecht!

  47. Stolberg/Rheinland: Türke ermordet 18 Jahre alte schwangere Ehefrau

    Ein 20 Jahre alter Türke hat seine schwangere Ehefrau in Stolberg bei Aachen erwürgt. Die 18 Jahre alte Frau hatte zuvor damit gedroht, ihren Mann zu verlassent. Danach hatte der Türke sie ermordet. Er habe die Tat gestanden. Die 18-Jährige war im vierten Monat schwanger
    Quelle: akte-islam.de

  48. Ein besonders erhellendes Licht fällt meiner Meinung nach auf die Jury. Nicht genug, daß sie sich sich mit diesem Machwerk überhaupt erst befasst, nein es wird auch noch prämiert.
    Ehrliches Werben um ein Produkt war hier nur Nebensache. Viel mehr sollte hier das Weichei, der Kartoffelfressende Spießer bloßgestellt werden. Kampf gegen Rechts an der kulinarischer Front. Das reine Event wird hier gefeiert.
    Da muss sich ein so kompetentes Gremium zusammengewürfelter Multimediafuzzis doch geschmeichelt fühlen.

  49. @22 Tollensefan (16. Mrz 2010 18:11)

    Stellt euch vor deutsche Nazis würden das Logo für ihre Zwecke missbrauchen. PFANNI hätte dann gleich ne Million für den Kampf gegen Rechts gespendet.

    Wozu Nazis? Deutsche Rapper und textlich statt ´deutsche Kartoffel´ das Wort ´Musels´ und wir hätten spontane Endlos-Sondersendungen gegen ´Rechts´ auf allen Kanälen.

  50. # 42 Paula (16. Mrz 2010 18:40)

    Noch irritierender ist das Triumpfgeheul darüber, dass jetzt vermutlich ein Student teuer verklagt wird, der vermutlich aber in dem Spot lediglich seine eigenen Gewalterfahrungen verarbeitet hat.

    Na ja, ob der Filmstudent, der diesen Spot gedreht hat, eigene Gewalterfahrungen verarbeitet hat, sei mal dahin gestellt (möglich, jedoch unwahrscheinlich). Aber der Spot und seine Macher wollen ganz bestimmt nicht von Deutschenhass angetriebene Gewaltrapper verherrlichen – eher im Gegenteil.
    Ich glaube nicht, dass das teuer für den Studenten wird, zumal das ganze ja inkommerziell ist. Im Werbestudium haben wir ständig reale Marken in unkonventionelle fiktive Kampagnen eingebaut und die Ergebnisse öffentlich gezeigt, ohne dass das „teuer“ geworden wäre.
    Schade nur, dass dieser Spot jetzt viel weniger oft und leicht zugänglich sein wird. Wäre er wirklich von Pfanni und würde allabendlich zur besten Sendezeit im TV laufen – ich würde das begrüßen!
    Weil es sich um eine gelungene Satire GEGEN die im Spot dargestellten Typen und ihre Einstellung handelt.
    Es ist unsäglich naiv, zu glauben, dass der Spot, nur weil darin von MiHgrus gerappt wird, von antideutschen MiHgu-Rappern stammt oder mit ihnen sympathisiert.

  51. @ Allzweckreiniger

    „Der Spot ist nur rassistisch, gewaltverherrlichend und geschmacklos. Die Urheber machen sich über das Leid vieler Opfer lustig, die überfallen, verprügelt und abgezogen wurden.“

    So ist es – „Humor“ auf Kosten der Geschädigten, mehr ist dieses Machwerk nicht.

    „Kartoffel“ steht eben in der Kanack-Sprack für „einheimischer Deutscher“. Somit wird im Subtext des „Raps“ evident zur brutalen Gewalt, ja zur Folter von Deutschen aufgerufen. Ekelhaft.

    Alles nach dem Motto: Deutsche sind Menschen 2.Klasse

    Sollten die Macher des Filmchens gegen Urheber/Markenrechte verstoßen haben, lautet die frohe Botschaft an diese Typen:

    Kosten aufgrund von Verstößen gegen das Markenrecht sind sog. deliktische Forderungen, d.d., denen kann man sich nicht mal durch Privatinsolvenz entziehen.

    Viel Spaß mit der von Unilever beauftragten spezialisierten Großkanzlei, ihr „Filmemacher“ ! 🙂

  52. #38 Israel_Hands (16. Mrz 2010 18:32)

    Die Firma Pfanni hat mit dem Spot nix zu tun – den ich übrigens für eine gelungene Verarsche nicht von Pfanni, sondern von Gewaltrappern á la Bullshito und Muhabbet halte.

    Die Aufregung darüber ist so unsinnig und künstlich wie sonst es nur typisch gutmenschliche Empörungsrituale sind.

    #42 Paula (16. Mrz 2010 18:40)

    Was mir hier heute zum ersten Mal wirklich massiv auffällt, ist ein echter Herdentierreflex, wo offenbar überhaupt nicht mehr über das Ziel nachgedacht wird. Was hat man davon wenn jetzt nur noch Multi-Kulti-Idylle in Werbespots gezeigt wird?

    Meine Zustimmung!

    Die Empörung und die darauffolgenden Reaktionen entsprechen in der Tat den Ritualen des verlogenen PC-Theaters.

    Ich finde, mit diesem Film kann man unsere verträumten Zeitgenossen ganz schön schocken. Und vielleicht zum Aufwachen bewegen.

    Unter Youtube gibts den Film noch: Suchwort „deutsche-kartoffeln“.

  53. #56 Lucilla
    Na endlich jemand der er verstanden hat. Sobald ein vergleichbares Video mit „100% Kümmeltürke“ als Satire in Deutschland durchgeht beschwere ich mich nicht mehr über das Video.
    Aber dauernd nur „Satire“ über Deutsche, die Christen, etc….nur weil sich diese Schlappschwänze bei Musels nicht trauen das Maul aufzumachen.
    Wenn man nix mehr zu lachen hat dann eben über sich selbst, oder wie?

  54. Überlegt euch auch mal, was so ein Spot unseren türkischen „Nebenbürgern“ signalisiert: „Mit den scheiss deutschen Kartoffeln kann man das ja machen“.

  55. Ich frage mich nur, welche Leute das sind, die diesem volksverhetzenden und zu Gewalt aufrufenden Filmchen „Bronze“ verliehen haben.
    Sind die Namen bekannt?

  56. #63 Natanaele

    Ich finde, mit diesem Film kann man unsere verträumten Zeitgenossen ganz schön schocken. Und vielleicht zum Aufwachen bewegen.

    Genau, in Zeiten von „deutsche Rentnerschädel in der U-Bahn eintreten“ und Bushido-Texten in den Charts hätte DAS sicherlich einiges bewirkt…träum weiter.

  57. P.S.:

    #42 Paula (16. Mrz 2010 18:40)

    Was mir hier heute zum ersten Mal wirklich massiv auffällt, ist ein echter Herdentierreflex

    Dieser Herdentierreflex ist mir bei PI-Kommentatoren bereits einige Male aufgefallen. Das scheint genetisch im Menschen drinzustecken. Bei Muslimen funktioniert es besonders gut, aber auch „wir“ scheinen nicht generell dagegen gefeilt.

  58. Was sich die Studenten bei diesem Spot gedacht haben und in Wirklichkeit aussagen wollten, wissen wir nicht, wir können nur spekulieren. Und mir kommt noch ein Gedanke in den Sinn:

    Mir ist in letzter Zeit bei diversen TV-Werbespots aufgefallen, daß einige Berufszweige wieder auf Qualität aus dem eigenen Land setzen: das ging los mit „ihre deutschen Versicherer“, dann Pfanni mit „100 % deutsche Kartoffeln“, über „Fleischerzeugnisse aus Deutschland“ und nun das „deutsche Handwerk“. Kann es in diesem Zusammenhang vielleicht auch sein, daß die Nennung der Herkunft des Produkts – also Deutschland – angegriffen werden sollte, getreu dem Motto: wie rassistisch und damit Pfanni verhöhnt werden sollte? Zumal ich denke, daß es den Rap tatsächlich gibt (also nicht extra für diesen Spot getextet und produziert wurde). Nur so ein Gedanke…

  59. Apropos „Herdenreflex“….wenn der Grossteil gesagt hätte „das ist Satire, find ich gut“, wäre das dann auch ein Herdenreflex gewesen? Herdenreflex ist es immer nur wenn es eine Meinung ist die nicht mit der eigenen übereinstimmt, gelle?
    Ihr seid es übrigens gerade die sich wie Musels/Gutis aufführen wenn sich jemand nicht mit der (eurer Meinung nach) absoluten Wahrheit gleichschaltet: „Sind ja alle doof, wir haben die Wahrheit gepachtet“.

  60. @42 Paula „…Was mir hier heute zum ersten Mal wirklich massiv auffällt, ist ein echter Herdentierreflex, wo offenbar überhaupt nicht mehr über das Ziel nachgedacht wird. …“

    Ja sehr richtig und ich begrüße das! Was Du „Herdentierreflex“ nennst, nenne ich „Kampagne-fähig“ – wir haben uns zu Wort gemeldet (ich habe sogar einen richtigen Brief geschickt) und wir wurden gehört! Erstaunlich wie schnell der Film auf der Seite des Filmfestivals verschwunden ist, nach dem wir einen Weltkonzern aufgeschreckt haben.

    Das der Student seine eigenen bösen Erlebnisse verarbeiten will ist Deine pure Spekulation!
    Erreicht hat er das Gegenteil – die „Was-guckst-Du Fraktion“ hat eine neue Hymne.

  61. Aufgrund zahlreicher in letzter Zeit gehäuft auftretender Leserkommentare mit nicht akzeptablem Inhalt werden einige Beiträge bis auf weiteres ohne Kommentarmöglichkeit veröffentlicht. Wir bitten um Verständnis.

    Das musste ich bei zwei neuen Beiträgen lesen. Liebes PI-Team, dann brauche ich kein PI mehr, dann kann ich die Berichte ja auch auf Welt, Spiegel, Faz usw. lesen. Und dort darf noch kommentiert werden, und das heftigst. Was steckt dahinter?

  62. #42 Paula (16. Mrz 2010 18:40)

    @ Israel_Hands

    Genau so ist es.

    Noch irritierender ist das Triumpfgeheul darüber, dass jetzt vermutlich ein Student teuer verklagt wird, der vermutlich aber in dem Spot lediglich seine eigenen Gewalterfahrungen verarbeitet hat.

    Jetzt weiß ich gar nicht mehr, weshalb ich mich so angestrengt habe, meine Gewalterfahrungen auf „normale“ Weise zu verarbeiten.
    Das war anstrengend!
    Aber eines kann ich von mir behaupten: Ich habe dabei keine Gewalt verherrlicht! Vor allem nicht die Gewalttätigen! Aufwerten würde ich solche nicht. Denn eines ist doch klar: Solche Typen fühlen sich durch solche preisgekrönten Auftritte bestätigt. Sie werden weitermachen und andere Rassisten nennen.
    Das Filmchen war eine Verherrlichung von Rassismus!
    Kurz, knapp und ohne Erklärung.
    Wie all der Rapper-Jammer-Sch…

  63. #17 gegen links (16. Mrz 2010 18:06)

    Die Herausnahme ist aber ein Eigentor für uns, denn das Video war ein Eigentor für die Türk-Links-Allianz..!.

    Das sehe ich nicht so. Es war sehr wichtig, gegen die Verunglimpfung von Deutschen und die Androhung von Gewalt gegen Deutsche (symbolisch durch das Zerquetschen einer Kartoffel am Filmende dargestellt) zu protestieren.

    Dieser Film war im Übrigen nur eines von _vielen_ Eigentoren des linken Lagers, also sei unbesorgt, das nächste lässt nicht lange auf sich warten 🙂

  64. Ich stelle mir das so vor : Da dieser Fall 3 Tage alt ist , ist heute ein Anwalt mit einer Abmahnung von ner Million erschienen und hat bei den ultra-linken festteilnehmern ne Panik ausgelöst

    Der Schade ist da …

  65. #74 Mike melossa

    Aufgrund zahlreicher in letzter Zeit gehäuft auftretender Leserkommentare mit nicht akzeptablem Inhalt werden einige Beiträge bis auf weiteres ohne Kommentarmöglichkeit veröffentlicht. Wir bitten um Verständnis.

    Das musste ich bei zwei neuen Beiträgen lesen. Liebes PI-Team, dann brauche ich kein PI mehr, dann kann ich die Berichte ja auch auf Welt, Spiegel, Faz usw. lesen. Und dort darf noch kommentiert werden, und das heftigst. Was steckt dahinter?

    Find ich auch arm, ich hatte den Pfanni-Beitrag wegen schlechter Recherche kritisiert und schon wurde ich wegzensiert. Schade, dabei werden hie rBeiträge mit wirklich menschenverachtendem Inhalt nur selten gelöscht.

    PI: Was wir nicht wissen, können wir nicht löschen. Jeder wird gebeten, solche Kommentare via Kontaktformular anzuzeigen.

  66. #71 vossy   (16. Mrz 2010 19:17)  
    Damit könnten Sie Recht haben. Das scheint ähnlich zu sein wie mit den Milliarden katholischer Priester die Phantastelliarden unschuldiger Kinder Misshandelt haben.
    So Unentschuldbar diese Vorfälle auch sind, alles wird auf die Katholiken focusiert, alles andere gewissentlich ausgeblendet.

  67. OT: Da es zum nachfolgenden Bericht „Soldaten stehen hinter Oberst Klein“ verboten ist zu kommentieren, mein Videolink hier:

    WSD-Film: Bundeswehr Luftangriff 2009 – Du sollst nicht stehlen!
    http://tinyurl.com/ykxgogx

    PI: Die Begründung für das Kommentarverbot scheint mir etwas dürftig, könntet ihr das in einem eigenen Beitrag, zu dem man dann auch Stellung nehmen darf, konkretisieren?

  68. Ich erinnere mich ganau .. auf der Linke Seite der Videoseitr stand unter Auftraggeber : PFANNI

    also ist es eine Anmassung ohne Gleichens dieser Hersteller

  69. #75 Traurig (16. Mrz 2010 19:22)

    Aber eines kann ich von mir behaupten: Ich habe dabei keine Gewalt verherrlicht! Vor allem nicht die Gewalttätigen! Aufwerten würde ich solche nicht. Denn eines ist doch klar: Solche Typen fühlen sich durch solche preisgekrönten Auftritte bestätigt. Sie werden weitermachen und andere Rassisten nennen.

    Wenn der fingierte „Pfanni“-Spot Gewalt verherrlicht, dann ist auch diese Wiedenroth-Karikatur gewaltverherrlichend:

    Wenn Gewalt-MigHrus sich durch den Spot bestätigt und angespornt fühlen, dann fühlen sie sich auch durch diese Wiedenroth-Karikatur bestätigt und angespornt:

    http://www.wiedenroth-karikatur.de/02_PolitKari100217_Migranten_Gewalt_Oeffentliche_Verkehrsmittel_Wegsehen_Justiz_Verschleppen_Bewaehrung_Urteil.html

  70. Habe Gestern den Film Grenze gesehen, die Doku anschließend war aufschlußreicher.Dachte auch in ersten Moment, was da für Gutmensch-Report daherkommt. Aber da waren schon beunruhigende Fakten zu sehen. Und mit NPD-LERN möchte ich nie in einen Topf geschmissen werden, weil da sind wirklich Rassisten darunter.
    Aber wenn die Regierung schlechte Integrations und Migrantenpolitik betreibt, braucht man sich aber nicht zu wundern, wenn die Rechtsextremen zulauf bekommen. Das sind genau so Judenfeinde wie die Moslems , ihre Ideologie unterscheidet sich nicht vom radikalen Islam.

  71. #38 Israel_Hands (16. Mrz 2010 18:32)

    Die Aufregung darüber ist so unsinnig und künstlich wie sonst es nur typisch gutmenschliche Empörungsrituale sind.

    Ich denke, in der Mehrzahl der Fälle wird eine freundliche, kurze E-Mail an das Unternehmen geschickt worden sein mit der Bitte, sich dazu zu äußern. Ist dem Sachverhalt angemessen, finde ich.

    #42 Paula (16. Mrz 2010 18:40)

    Noch irritierender ist das Triumpfgeheul darüber, dass jetzt vermutlich ein Student teuer verklagt wird

    Die Vorstellung behagt mir auch nicht. Einerseits sollen die jungen Leute über die Stränge schlagen dürfen. Andererseits ist es allgemein bekannt, dass man Markenlogos nicht einfach so verwenden darf (mindestens die Betreiber der Filmfestival-Seite hätten dies wissen müssen).

    Was mir hier heute zum ersten Mal wirklich massiv auffällt, ist ein echter Herdentierreflex, wo offenbar überhaupt nicht mehr über das Ziel nachgedacht wird.

    Sieh es einmal so: Eine Gruppe kann mehr bewirken als ein paar Einzelne. Und wenn die Gutmenschen es genauso machen, würde ich sagen, man schlägt sie so mit ihren eigenen Waffen.

  72. @ Chester:

    Den Gedanken hatte ich auch zu aller erst. Aber vergleiche die anderen Spots, welche Angaben da gemacht wurden. Da steht nicht Auftraggeber, sondern Produkt. Ein kleiner, aber dennoch wichtiger Unterschied.

    @ Rheinperle:

    So Unentschuldbar diese Vorfälle auch sind, alles wird auf die Katholiken focusiert, alles andere gewissentlich ausgeblendet.

    Jep, sehe ich genauso. Dennoch kleine „Korrektur“ meinerseits: Es sollte bestimmt heißen: „…alles andere wissentlich ausgeblendet…“. Von Gewissen kann ja wohl keine Rede sein. 😉

  73. #54
    stimme Dir voll und ganz zu.

    Auch ich bin über das Kommentarverbot etwas irritiert???

  74. Herdentierreflexe dienten und dienen noch immer der Überlebensfähigkeit – nur so lässt sich eine Art/Kultur erhalten!

    Schade, ich hätte gerne zu „Schnattern der Gänse“ Kommentare gelsen.

  75. #5 Illuminat
    #15 vogelfreies Leben (16. Mrz 2010 18:04)

    Meines Wissens hat Friederich der Große die Kartoffel in Preußen eingeführt. Durch den einfachen Anbau wurde sie das Volksnahrungsmittel.

    Ich denke, daher kommt die Bezeichnung „Kartoffel“ für die Deutschen.

  76. wenn jetzt alles zensiert wird , kann ich mir vorstellen das die besucherzahlen rapide sinken werden … schade.

  77. OT:

    PI: Was wir nicht wissen, können wir nicht löschen. Jeder wird gebeten, solche Kommentare via Kontaktformular anzuzeigen.

    Jetzt eiert man nicht so herum. Was hat das bitte schön mit den Berichten auf sich, die nicht mehr kommentiert werden dürfen? Soll man jetzt die Aussagen der Pressen und eure Kommentare darüber für bare Münze nehmen?

  78. Und wenn das hier so weiter geht, war’s das wohl mit politically (IN)correct!

    Aber das Leben geht auch ohne PI weiter ….

  79. Aufgrund zahlreicher in letzter Zeit gehäuft auftretender Leserkommentare mit nicht akzeptablem Inhalt werden einige Beiträge bis auf weiteres ohne Kommentarmöglichkeit veröffentlicht. Wir bitten um Verständnis.

    Ich habe für Zensur Null Verständnis!

    Sollte sich sowas auf PI häufen…………..

    wäre es das für mich gewesen.

  80. Nochmal auf Pfanni / Unilever zurückkommend:
    Hier sieht man, wenn’s um die Kohle geht wird schnell ragiert. Soetwas kann schnell in die Millionen für einen Konzern gehen. Und so müssen wir bei bestimmten Anliegen alle unsere Meinung per mail kundtun, nur so haben wir Gewicht.

  81. #100 AdvocatusDiaboli (16. Mrz 2010 20:05)
    Aufgrund zahlreicher in letzter Zeit gehäuft auftretender Leserkommentare mit nicht akzeptablem Inhalt werden einige Beiträge bis auf weiteres ohne Kommentarmöglichkeit veröffentlicht. Wir bitten um Verständnis.
    Ich habe für Zensur Null Verständnis!
    Sollte sich sowas auf PI häufen…………..
    wäre es das für mich gewesen.

    Ich bin auch Deiner Meinung! Jeder ist schließlich für seinen Kommentar selbst verantwortlich und nicht PI! Notfalls würde sich mein Anwalt über Arbeit freuen!

  82. Fernsehtip:

    Sollte heute Nacht jemand nicht schlafen können ..
    00.15 Uhr von SWR

    1 : 1 (Eins zu eins)
    Kopenhagen: Vorurteile und Verdächtigungen vergiften das Klima. Jugenddrama
    Ein Wachmann findet den 19-jährigen Per leblos auf dem Asphalt. Der Sohn der Sozialarbeiterin Søs wurde zusammengeschlagen und liegt nun im Koma. Shadi, der Freund von Pers Schwester, befürchtet, dass sein großer Bruder Tareq in die Schlägerei verwickelt war. Doch Shadi schweigt…Trotz Schwächen im Detail ein einfühlsamer Film über gescheiterte Integration und soziale Gettos.
    DK/GB 2005

  83. Zwei Artikel, die nicht kommentiert werden dürfen – das ist schon erstaunlich!

    Deshalb werde ich einen Monat nicht mehr bei PI reinschauen!
    Andere Väter haben auch schöne Töchter! 🙂

  84. Ich fand den Spot einfach klasse. Stimme hier Paula, Logiker, Jim Panse, Ralf2008 u.a. völlig zu (erster Thread). Den Spot im Fernsehen, PI könnte seine Kapazitäten verdoppeln. Gerade die gescholtene Gewaltverherrlichung ect. rüttelt doch Leute wach. Genial auch die grenzdebile Horde um den (Sänger) herum. Da weiß der deutsche Rentner, wer definitiv seine Rente NICHT erarbeitet. Ich stell mir solche Typen immer am Rechner oder der Werkbank vor 🙂

    @ Paula: Beiträge im Thread am 09.03. Raucher waren brilliant, meine Meinung.

  85. #92 Israel_Hands (16. Mrz 2010 19:36)

    #75 Traurig (16. Mrz 2010 19:22)

    Aber eines kann ich von mir behaupten: Ich habe dabei keine Gewalt verherrlicht! Vor allem nicht die Gewalttätigen! Aufwerten würde ich solche nicht. Denn eines ist doch klar: Solche Typen fühlen sich durch solche preisgekrönten Auftritte bestätigt. Sie werden weitermachen und andere Rassisten nennen.

    Wenn der fingierte “Pfanni”-Spot Gewalt verherrlicht, dann ist auch diese Wiedenroth-Karikatur gewaltverherrlichend:

    Wenn Gewalt-MigHrus sich durch den Spot bestätigt und angespornt fühlen, dann fühlen sie sich auch durch diese Wiedenroth-Karikatur bestätigt und angespornt:

    http://www.wiedenroth-karikatur.de/02_PolitKari100217_Migranten_Gewalt_Oeffentliche_Verke

    Ja, eben nicht!
    Dies ist eine Karikatur, die auf die alltägliche Gewalt hinweist.
    Und nicht nur das: Sie macht auch auf die gesellschaftliche Reaktion aufmerksam!

    Wenn die Intention des besagten Filmchen überhaupt darin bestand, auf Gewalt aufmerksam zu machen, dann hat das Filmchen offensichtlich sein Ziel verfehlt.
    Es wurde gekürt, wie dieses Filmchen ohne Kommentar.
    Von wem wurde es gekürt?
    Das weiß niemand?
    Wer ist dieser Student, der sich dieses Filmchen erdacht hat.
    Das weiß niemand so genau!

    Er hätte das Filmchen aufnehmen können und sich dann damit zu seinem Therapeuten begeben können, um sein angebliches Gewalttrauma aufzuarbeiten.
    Nee, er hat es Leuten gezeigt, die nicht ernstzunehmen sind.
    Huuurzz!

  86. #70 Hobbes (16. Mrz 2010 19:04)

    Rate mal, wie lange die Klage gegen den „armen Studenten“ aufrechterhalten wird.
    Du darfst die Uhr danach stellen, dass spätestens dann, wenn sich GEZ- Reichsrundfunk und schmierende Presse unisono für das linke Bübchen einsetzen, zumal der ja eines Tages Ihresgleichen wird, und in gemeinschaftlichem Geheule der deutschen Zipfelmütze beibringen, wie schröcklich doch Unilever mit diesem armen Kerlchen umspringt, und dass deswegen Zipfelmütze einen Bogen um Unilever- Produkte zu machen hat.
    Und die werden garantiert einknicken und das Verfahren einstellen- anstatt ganz einfach der Zipfelmütze klarzumachen, dass man ab jetzt auf weitere Fertigung im Zipfelmützenland verzichtet und dieses auch von aussen nicht mehr beliefern wird. Soo gross sind die Umsätze in dieser linken Bananenerpublik auch nicht und sie werden immer weniger, dank grünem Beschwatzen der Zipfelmützen.
    Die dadurch freiwerdenden Arbeitspätze und Produktionsstandorte werden von Polen und Tschechen mit Sicherheit dankend übernommen-
    und die Zipfelmütze soll sehen, wie sie am Fressen bleibt.
    Gruss

  87. Es gab zwar jetzt ein Update auf der Pfanni-Homepage, aber nur eine Werbung für Siedler-7.

    Bin gespannt wie lange es mit der Stellungnahme noch dauert, oder waren die E-Mails doch nur zur Beruhigung dar ?

  88. Der Aspekt der Zensur durch PI im neuesten Beitrag!

    „Soldaten sind Mörder“

    Liebes PI-Team, macht man denn Soldaten nicht zu Mördern, wenn man Manstream-Kagge aufnimmt und den Menschen, die dazu Stellung beziehen könnten und Hintergrundwissen aufweisen, kein Forum mehr bietet? Richtet ihr euch wirklich an der untersten Schublade aus? Man führt dieses Forum und der Intention die dahinter steckt ad absurdum.

  89. Der Film ist super! So ein Film trägt das Thema Muselgewalt in den Mainstream. Der Film nutzt uns, er schadet nicht. Welche Borniertheit sich auftut, ist mir völlig rätselhaft. Endlich passiert dass, was ich mir seit langem wünsche: Subversives gegen den Gutmenschenmeinstream aus dem Kulturbetrieb. Mehr davon! Weiter so! Lob an die Macher!

    Das Wiedenroth sich aufregt, spricht nicht gerade für ihn. Seine Zeichnungen sind immer geradeaus, auch das schätze ich. Aber es kann auch ruhig von anderen etwas doppelbödigers gemacht werden.

  90. Ich empfinde diesen Spot auch als unterste Schublade.
    Satire? Lachhaft, das würde ja eine gewisse geistige Reife voraussetzen, was diesem Primitivgestammel aber völlig abgeht.

    Und hier einigen Kommentatoren Herdentrieb oder überzogene Reaktionen vorzuwerfen (wie @Paula) :
    komm runter von Deinem hohen Roß. Vielleicht bist Du selber schon zu vergrünt oder gutmenschlich, um Satire von Schei..e unterscheiden zu können.

  91. Na, mit Herdentrieb hat der Protest nichts zu tun.
    Wenn mir was stinkt, dann sag ichs auch.

    Hoffentlich verklagt Unilever die Hersteller, es muss breit in die Köpfe gehen, dass rassistische Äusserungen gegen Deutsche dieselben Konsequenzen haben müssen wie die Schimpfwörter „Kanacke“ oder „Nigger“.
    Auch in die Köpfe der Deutschen muss diese Erkenntnis wieder einziehen.
    Wir dürfen uns nicht dazu erziehen lassen, uns geringer zu fühlen.
    Schon gar nicht, wenn es um Deutsche im eigenen Land geht.

  92. @PetraWalters: Das Verständnis des Spots setzt einige intellektuelle Begabungen voraus, die nicht jeder mitbringt.
    Der Film „der Untergang“ zeigt Hitler. Ist das eine Verherrlichung der Nazis???
    Dieser Spot zeigt Musel. Ist das eine Verherrlichung der Musel?
    Was hältst Du von der Freiheit der Kunst und welche Aussagen darf sie treffen?

  93. Welche Aussage trifft dieser Spot überhaupt? Ich denke nicht, dass die Kommentatoren hier darüber nachdenken. Da klingelt nur das pawlowsche Glöckchen.

  94. 94 vossy (16. Mrz 2010 19:46)
    Na gut, überstimmt. Ich schätze wir verstehen uns weitestgegend trotzden 🙂

  95. Ich habe da mal eine Frage, die sich an die Leute richten, die evtl. die Seite, wo die Daten zum Video standen, gesichert haben.
    Steht da nicht in der Zeile „Auftraggeber“ der Name der Firma, die sich nun davon Distanziert?

    Wenn ja, dann ist die Mail an die Leute, dich sich beschwert haben ein echter Hohn :).

  96. #120 JudgeDread (16. Mrz 2010 20:34)

    @PetraWalters: Das Verständnis des Spots setzt einige intellektuelle Begabungen voraus, die nicht jeder mitbringt.
    Der Film “der Untergang” zeigt Hitler. Ist das eine Verherrlichung der Nazis???
    Dieser Spot zeigt Musel. Ist das eine Verherrlichung der Musel?
    Was hältst Du von der Freiheit der Kunst und welche Aussagen darf sie treffen?

    ,

    Kunst?
    Hier will jemand groß rauskommen in der Werbebranche.
    Und deshalb geht er über Leichen!
    Kein Respekt vor den Opfern dieser Gewalt, nothing!
    Man stelle sich solch ein Werbefilmchen mal mit Neo-Nazis vor. Die Opfer kann sich jeder selbst aussuchen….
    Was soll uns dieses Werbefilmchen denn vermitteln?
    Auch Moslems sollten Kartoffelpüree von Pfanni essen?
    Das wäre allerdings eine unzulässige Verallgemeinerung.
    Oder will uns das Werbefilmchen sagen: „Die Deutschen müssen weicher werden, dann verkauft sich auch Panni-Püree besser?“
    Oder:
    „…..“

    Wer von euch wäre angeregt nach dieser Werbung Pfanni-Püree zu kaufen. Und warum?

    Nur die alles und jeden verkaufenden Werbeleute von „Huurzz“ können auf die blöde Idee kommen, dieses Filmchen zu prämieren.

  97. #99 lfroggi (16. Mrz 2010 19:59)

    wenn jetzt alles zensiert wird , kann ich mir vorstellen das die besucherzahlen rapide sinken werden … schade.

    Der Erfolg von PI ist sicherlich zu einem großen Teil dem Kommentarbereich geschuldet. Broder hat mal geschrieben, dass die „Achse des Guten“ viel mehr Besucher haben könnte, wenn dort kommentiert werden dürfte – was aber wohlweislich nicht möglich ist.
    Mir persönlich passt es nicht, wenn PI manche Threads für Kommentare sperrt, aber ich vermute, dass es inzwischen einfach zu viel Arbeit bedeutet, alle Kommentare zu lesen, um den Müll rauszufischen (was unumgänglich ist). Also muss PI die Flut der Kommentare eindämmen. Das freut ich nicht, wie gesagt, aber ich kann es verstehen,
    Begrüßen würde ich, wenn vor allem die kontroversen Threads für Kommentare offen blieben.

  98. @ #117 PetraWalters (16. Mrz 2010 20:27)
    Opfer gewesen ? Mein Mitgefühl.
    Nicht der Spot ist unterste Schublade, sondern das Verhalten, welches dieser beschreibt. Einzuordnen als Dukumentar/Aufklärungsfilm. (was uns blüht)

  99. Ich weiß nicht, was ihr gegen diesen Spot habt. Der war doch die Chance mal auf aktuelle Zustände hinzuweisen, einfach mal als Werbegag verpackt. 😉

    Ohne diese Tarnung und etwas länger, wäre es zudem ein Titel der sich bestimmt gut in gewissen Kreisen verkauft oder dort zumindest zu einem Hit avanciert. Auch wenn die von dem Medien publizierte „öffentliche Meinung“ dann vielleicht doch _noch_ nicht „tolerant“ genug ist, diesen Song mit seiner absoluten Offenheit zu akzeptieren. Dabei ist er aber, wenn überhaupt, eigentlich kaum schlimmer als bereits bestehende, weniger bekannte „Werke“ diverser migrantischer „Künstler“.

  100. Kunst?
    Hier will jemand groß rauskommen in der Werbebranche.
    <–alle Künstler wollen groß rauskommen, sonst veröffentlichen sie nichts. Welchem Kunstbegriff folgen Sie? Dem des BVerfG oder ihrem "anständigen" eigenen?

    Und deshalb geht er über Leichen!
    <–wen hat er erschlagen?

    Kein Respekt vor den Opfern dieser Gewalt, nothing!
    <–Diese Gewalt wird durch diesen Film thematisiert.

    Man stelle sich solch ein Werbefilmchen mal mit Neo-Nazis vor. Die Opfer kann sich jeder selbst aussuchen….
    <–Das läge nicht an dem Film, sondern daran, das sich im MSM Lager hauptsächlich unterbelichtete Idioten befinden, die auch nichts von Kunstfreiheit halten (zB Günther Grass wider die Mohammed Karikaturen: "Recht auf Meinungsäußerung/Kunst verwirkt").

  101. In der Kunst muss alles erlaubt sein – Mohammedkarrikaturen und Kartoffelwerbespots. Hat beides nix mit Hetze oder Rufmord zu tun wenn in einer Parodie ein Werbespot oder ein Prophet überspitzt stilisiert wird.
    Das müssen wir ( in einer freihen Demokratie) aushalten!

  102. #131 Testales (16. Mrz 2010 21:13)

    Ich weiß nicht, was ihr gegen diesen Spot habt. Der war doch die Chance mal auf aktuelle Zustände hinzuweisen, einfach mal als Werbegag verpackt. 😉

    Damit sich noch mehr Leute an die Gewalt gewöhnen, weil es so „normal“ geworden ist, dass man damit Werbung machen kann?

  103. #117 PetraWalters (16. Mrz 2010 20:27)

    Ich empfinde diesen Spot auch als unterste Schublade.
    Satire? Lachhaft, das würde ja eine gewisse geistige Reife voraussetzen, was diesem Primitivgestammel aber völlig abgeht.

    Sie scheinen zu den Naiven hier zu gehören, die allen Ernstes glauben, die Darsteller des Spots seien 1. „echte“ MigHru-Gewaltrapper und 2. die Macher des Spots (Drehbuch, Hauptrolle, Regie, Produktion).

    Vermutlich gehören Sie zu denen, die ein Autogramm von James Bond erbitten, wenn Sie Daniel Craig gegenüber stehen, und Hannibal Lecter bei der Polizei anzeigen, wenn Anthony Hopkins über den roten Teppich schreitet.

    Die hier geäußerte „Kritik“ an dem Filmchen veranschaulicht eine atemberaubende Realitätsferne, was Werbung und Film angeht. Ein Phänomen, das oft prophezeit wurde: Wenn die Menschen zu viel Fernsehen und Werbung sehen und zu viel Zeit in der virtuellen Realität verbringen, verlieren sie jeglichen Sinn für die Wirklichkeit.

  104. @Traurig: Wenn mans nicht zeigt, denken die Leute außerhalb der Muselviertel, es sei alles. ok.

    Diese heile Welt muss eingerissen werden, dazu ist jedes Vehikel recht. Die Tageschau und andere Medien sind politisch von der anderen Seite dominiert, da wird das auf absehbare Zeit nichts. Nicht ganz ausdeutbare Satire ist ein Mittel, über das es selbst in beginnenden Diktaturen noch (etwas) geht.

    So ein Format ist durch seine Ambivalenz, man weiß nicht genau wie es gemeint ist, durchaus geeignet das Thema in die Köpfe der Leute zu bringen.

    Außerdem: Die Typen in dem Spot kommen nicht gerade sympatisch rüber. Der ironische Bruch am Ende ändert daran nichts. Gar nichts. Vergleicht das mal mit MSM Propagandaerzeugnissen wie „türkisch für Anfänger“.

    Ist diese Erwägung so schwer zu kapieren???

  105. #132 JudgeDread (16. Mrz 2010 21:15)

    Kunst?
    Hier will jemand groß rauskommen in der Werbebranche.
    <–alle Künstler wollen groß rauskommen, sonst veröffentlichen sie nichts. Welchem Kunstbegriff folgen Sie? Dem des BVerfG oder ihrem "anständigen" eigenen?

    Und deshalb geht er über Leichen!
    <–wen hat er erschlagen?

    Kein Respekt vor den Opfern dieser Gewalt, nothing!
    <–Diese Gewalt wird durch diesen Film thematisiert.

    Ooch, die haben doch nur im Auftrag der Werbemacher gesungen…
    Das ist aber hinterhältig…

    Nee, die Leute sollten lieber lernen, ihren Unmut zu fühlen und zu zeigen. Ohne Gewalt.
    Aufstehen und gehen wäre ein Zeichen gewesen.

  106. @Traurig:
    Ich muss zugeben, dass mich Ihre Antwort jetzt etwas überfordert. Wie meinen?
    Ich fürchte, dass ich mit meinem Kommentar Illusionen zerstöre, aber: In Film und Theater kommt es öfter vor, das die Szenen nur gestellt sind und zB in der jeweiligen Aufführung, denken wir an Richard den III. von Shakespear, NUR SO GETAN wird, ALS OB Leute sterben.

    Das ganze geschieht im Auftrag von widerlichen Theatermachern für GELD und Subventionen des Steuerzahlers. Dennoch liegen den Theaterstücken oft wahre Begebenheiten zu Grunde, von denen zu Berichten für einige Masochisten, Bildungsbürger und ähnliches Gesindel lohnenswert scheint.

  107. Was ist mit PI los? Kommentarfunktion abschalten? Habt Ihr Angst, die veröffentlichte Meinung könnte Böses denken, wenn einige Kommentare vielleicht grenzwertig sind oder auch darüber hinaus gehen? Ihr könnt machen was Ihr wollt, den Stempel „Böse Rechte“ wäscht Euch trotzdem keiner ab. Ihr sollte Euch nicht auf das Niveau der üblichen Verdächtigen Medien begeben. Lasst die Leute schreiben was sie wollen und setzt auf die Selbstreinigung. Verbiegt Euch Nicht!!

  108. Eine schnelle und gute Reaktion von Pfanni. Ich glaube, ich werde in Zukunft öfter mal keine Kartoffeln, sondern zeit- und arbeitssparende Produkte von Pfanni kaufen. Besonders die Kartoffelknödel. Mit Schweinebraten – hmm, einfach köstlich!

    Der „Schweinebraten“ ist hier keine Spitze gegen Muselmanen, sondern der gehört zu Kartoffelknödeln einfach dazu.

  109. #144 Leserin (16. Mrz 2010 22:18)

    „Der “Schweinebraten” ist hier keine Spitze gegen Muselmanen, sondern der gehört zu Kartoffelknödeln einfach dazu.“

    Aber schon eine Spitze gegen Schweine, eine Kartoffel wehrt sich nicht, aber ne echte Wildsau (Eber)…

    Stand so nem Kawenzmann mal Aug in Aug! Der hatte Gott gelobt mehr Angst vor mir und nahm enorm geschwind die Flucht! Ich wäre chancenlos gewesen!

  110. #117 PetraWalters (16. Mrz 2010 20:27)

    Ich empfinde diesen Spot auch als unterste Schublade.
    Satire? Lachhaft, das würde ja eine gewisse geistige Reife voraussetzen, was diesem Primitivgestammel aber völlig abgeht.

    Und hier einigen Kommentatoren Herdentrieb oder überzogene Reaktionen vorzuwerfen (wie @Paula) :
    komm runter von Deinem hohen Roß. Vielleicht bist Du selber schon zu vergrünt oder gutmenschlich, um Satire von Schei..e unterscheiden zu können.

    Vergrünt? Vergrünmenschlicht?

    Offensichtlich plädieren ja hier einige dafür, dass man die Realität in der Werbung ausblendet und stattdessen wie bisher die heile Multikulti-Welt zeigt. Da frage mich allerdings auch, wer hier „vergrünt“ und „vergrünmenschlicht“ ist.

    Nein, man soll den Leute die Realität zeigen, auch in der Werbung.

    Ich würde mich übrigens der Diagnose von Israel_Hands anschließen: offenbar können hier einige Leute nicht erkennen, dass hier der Filmemacher nicht auf der Seite der Darsteller stehen muss bzw. mit diesen identisch ist. Das Beispiel mit James Bond und Daniel Craig war sehr treffend.

    Das sind die gleichen Leute, die nicht verstehen, dass der Krimi-Autor nicht der Mörder ist, auch wenn er einen Krimi in der Ich-Perspektive schreibt.

    Alltagsgewalt darf also nach Ansicht einiger nicht mehr im TV dargestellt werden. Na wunderbar.

    Meiner Ansicht nach sollte genau das Gegenteil geschehen: Solche Bilder sollten jeden Abend via TV solange in jedes Wohnzimmer donnern, bis es auch die letzte Politiker-Gattin, die uns sonst mit diversen Rühr-Geschichten von „Mein Gemüsehändler um die Ecke“ belämmert, es kapiert hat wie die Realität aussieht.

    Genau das, was in dem Werbespot gezeigt wird, wird doch sonst von Honni-TV immer rausgeschnitten.

    Wenn jetzt hier die Arbeit von Claudia Roth erledigt wird, dann kann man sich das alles sparen.

    Ja, auch ich finde diese Bilder ekelhaft, wiederlich, zum Kotzen, total unsympathisch.

    Die Welt wird aber nicht besser, wenn man immer so tut als ob es das nicht gäbe. Im Gegenteil, es bestimmt bei vielen Leuten den Alltag. Viele Schüler kommen nicht mehr zur Schule, ohne von solchen Leuten behelligt zu werden, oder man erlebt es unterwegs, in der Bahn oder zu Fuß oder in der Nachbarschaft. Eine ganze Weile bin ich jeden Abend an so einer Truppe vorbeigegangen, was glaubst Du wie lustig das war? Und ausgerechnet hier bei PI gibt es Leute, die sagen „Jaaaaa, oje, das darf man aber nicht zeigen?“. Darf man im „Tatort“ auch solche Typen nicht mehr zeigen? Was soll das hier werden: die große Allianz mit dem Muslim-Verbänden?

    Warum zum Teufel darf man das primitive Getue dieser Figuren nicht mit einem Spot auf die Schippe nehmen? Weil es Eure „heile Welt“ kaputtmacht? Wenn nicht die letzte Politikergattin nicht endlich aufwacht, dann wird sich diese Gesellschaft noch ganz anders verändern.

  111. Das sagt der Google Cache dazu:

    Produkt: Pfanni
    Auftraggeber: Spec-Spot
    Einreicher: Ischinger / HFF München
    Filmproduktion: zischlermann filmproduktion / derbensbrut
    Regie: Christoph Ischinger
    Kamera: Thomas Moritz Helm
    Texter: Christoph Ischinger
    Schnitt: Johannes Hubrich
    Ton: Martin Schütze
    Musik: Toby Dope, Volkan T., Christoph Ischinger
    Darsteller: Volkan T.
    Länge des Beitrags: 1:00
    Platzierung Fachjury: Bronze
    Platzierung Publikum: Silber

    URL der Macher: http://blogs.myspace.com/index.cfm?fuseaction=blog.view&friendId=52490411&blogId=530568955

  112. #141 JudgeDread (16. Mrz 2010 21:47)

    @Traurig:
    Ich muss zugeben, dass mich Ihre Antwort jetzt etwas überfordert. Wie meinen?
    Ich fürchte, dass ich mit meinem Kommentar Illusionen zerstöre, aber: In Film und Theater kommt es öfter vor, das die Szenen nur gestellt sind und zB in der jeweiligen Aufführung, denken wir an Richard den III. von Shakespear, NUR SO GETAN wird, ALS OB Leute sterben.

    Das ganze geschieht im Auftrag von widerlichen Theatermachern für GELD und Subventionen des Steuerzahlers. Dennoch liegen den Theaterstücken oft wahre Begebenheiten zu Grunde, von denen zu Berichten für einige Masochisten, Bildungsbürger und ähnliches Gesindel lohnenswert scheint.

    Wir reden hier allerdings nicht von Filmen und Theaterstücken, über die man sich meist noch im Nachhinein unterhält und diskutiert.
    Wir reden über ein kleines Werbefilmchen von ca. einer Minute, das mal kurz, aber intensiv – dabei meit unbewusst – Spuren im Hirn hinterlässt.

  113. Naja, wir diskutieren schon eine ganze Wiele über das Filmchen. Aus einigen Theaterstücken bin ich uninspirierter herausgekommen. Welche Spuren hinterlässt es Ihrer Meinung nach im Gehirn?

  114. #149 Paula (16. Mrz 2010 22:49)

    Ich kann Deine Sicht zu dem Spot gut nachvollziehen und zum Teil auch übernehmen.

    Trotzdem finde ich, dass solche Spots thematisiert und scharf kritisiert werden müssen.
    Falls solches Spots den Weg in die Werbung finden, wird in einigen Teilen der Bevölkerung die Normalität und Akzeptanz dieser Wortwahl und Gestik suggeriert.
    Verblödete, die den Fernsehmüll in den Hirnschwamm saugen ohne nachzudenken, gibts leider genug.

    Erst wenn der Begriff „Kartoffel“ in dieser Bedeutung die gleiche Beurteilung und Strafverfolgung erhält wie der „Kanacke“, erst dann kann man meiner Meinung nach im Zusammenhang mit solchen Spots von Satire oder „künstlerischer Provokation“ sprechen.

  115. Die Löschung finde ich durchaus Schade, da Sie eine wunderbare Diskussionsgrundlage für eine öffentliche (Wort-)Auseinandersetzung war.

    Erst recht kommt dies zum tragen, wenn man die kurze Selbstbeschreibung der Produzenten liest:

    „In Zeiten einer diffusen Globalisierung, in der Ängste, Manipulation und Ausbeutung vorherrschen, ist Endzeit Industry der Spiegel unseres modernen Zeitgeistes. Endzeit Industry entwickelt künstlerische Projekte, indem sie die Atmosphäre unseres Zeitalters wahrnimmt, reflektiert und subtil offenbart.“

    Hier hat sich PI (durch übertriebene Reaktion einiger Leser) aus meiner Sicht die eigene Schützenhilfe begraben!

  116. #7 nox (16. Mrz 2010 18:00)

    Wie kann man nur so blöd sein LOL, ROFL:

    Leitung & Geschäftsführung:
    Peter Frey
    Thomas Falkenstein

    Viel Spaß bei der Privatinsolvenz, werte Herren !

    Ist das der Peter Frey von Berlin Direkt, ZDF?

  117. Ist PI gehackt? Und der Kommentar mit der Zensur ein „U-Boot“ Kommentar?
    Ich bitte um Aufklärung! Gerne auch an meine PI bekannte Mailadresse.

  118. Aufgrund zahlreicher in letzter Zeit gehäuft auftretender Leserkommentare mit nicht akzeptablem Inhalt werden einige Beiträge bis auf weiteres ohne Kommentarmöglichkeit veröffentlicht. Wir bitten um Verständnis.

    Eieiei…

  119. Ihr habt euch mit euren heftigen Reaktionen auf diesen vermeintlichen Werbefilm keinen Gefallen getan.

    Das Filmchen ist nach meinem Dafürhalten eine ganz gut gemachte Satire auf das penetrante und aggressive Auftreten der Jungtürken. Die werden hier nämlich vom Regisseur verspottet und mächtig durch den Kakao gezogen. Das scheint den meisten hier nicht aufzufallen. Da haben sich einige wahrscheinlich von dem Brief von Wiedenroth aufstacheln lassen, der selbst nicht geblickt hat, daß der Film nicht die Opfer verhöhnt sondern die Täter veralbert und bloßstellt.

    Geschadet haben eure Protestschreiben an Pfanni dem Regisseur, der leichtsinnigerweise ohne Autorisierung das Pfanni-Logo verwendet hat und sich nun mit irgendwelchen Anwälten herumschlagen darf, die sich bei dieser Gelegenheit einen Porsche oder einen Jaguar verdienen wollen. Die werden euch bestimmt dankbar sein.

  120. zu: #26 Terrorkeks (16. Mrz 2010 18:13)
    >Na das ist mal ein Erfolg….so einfach “Kartoffeln” zu zerquetschen ist es doch nicht^^<
    naja, doch, wenn die Kartoffeln vorher schön weichgekocht worden sind.
    Und daß wir langsam aber sicher weichgekocht werden, dafür sorgen schon die Islamverbände im trauten Verein mit unseren Dhimmi-Politikern und MeinungsdiktatorInnen.
    Übrigens: lustiges Satire-Filmchen! (Vermißt hab ich aber den in den Kreisen der dargestellten Kulturbereicherer üblichen stolzen Griff in den Schritt, verbunden mit "Isch fick disch", wahlweise auch "Isch fick dein Mudder", das hätte den Film noch realitätsnaher werden lassen.)

  121. danke herr wiedenroth,

    sie haben das richtige getan indem sie protestierten.
    zeigt es auch, dass der einzelne etwas bewirken kann.

    nun wäre es interessant zu erfahren inwieweit unsere tapferen br-doitsche „kämpfer gegen rechts“ gegen dies rassistische machwerk intervenierten. von stillschweigen einmal abgesehen.

  122. Schade ich hatte gehofft der Spot wäre echt und wird abends zur besten Sendezeit ausgestrahlt!
    Was hätte das für eine Debatte ausgelößt!!

  123. Die sind doch nur dagegen, weil man Migranten diskriminierend dargestellt hat…das dürfte doch völlig klar sein, oder ?

  124. @149 Paula
    Die Welt wird aber nicht besser, wenn man immer so tut als ob es das nicht gäbe. Im Gegenteil, es bestimmt bei vielen Leuten den Alltag. Viele Schüler kommen nicht mehr zur Schule, ohne von solchen Leuten behelligt zu werden, oder man erlebt es unterwegs, in der Bahn oder zu Fuß oder in der Nachbarschaft. Eine ganze Weile bin ich jeden Abend an so einer Truppe vorbeigegangen, was glaubst Du wie lustig das war? Und ausgerechnet hier bei PI gibt es Leute, die sagen “Jaaaaa, oje, das darf man aber nicht zeigen?”. Darf man im “Tatort” auch solche Typen nicht mehr zeigen? Was soll das hier werden: die große Allianz mit dem Muslim-Verbänden?

    Warum zum Teufel darf man das primitive Getue dieser Figuren nicht mit einem Spot auf die Schippe nehmen?
    ———————————————

    Darf man doch und es gibt ja auch schon genug Filme oder Reports etc., die Migrantengewalt zum Thema haben.
    Aber ging es denn hier um einen Preis für Satire oder um einen Preis für einen Werbefilm?
    Was ist die Aufgabe einer guten Werbung? Die soll ein positives Image der Marke vermitteln und die Menschen zum Kauf von Produkten derselben anregen.
    Vermittelt der Film mit den finsteren Gestalten, die Kartoffeln zerquetschen, ein positives Image von Pfanni? Würd jemand deshalb mehr Knödel kaufen? – Also ich nicht…
    Und so haben ja nicht wenige gedacht, dieser Film sei von Pfanni selbst in Auftrag gegeben worden… das kann ja keiner wissen, dass Studenten von Filmhochschulen einfach Markenlogos ohne Genehmigung verwenden und eine hochkarätige Jury aus der Werbe- und Medienbranche dies auch noch durchgehen lässt ohne nachzufragen, ohne dass die Vorgaben/Richtlinien an das vorgestellte Filmmaterial haben etc. Was an sich erst das eigentliche Kopfschütteln bei mir ausgelöst hat.
    Das sollten solche Studenten, die für die Werbung arbeiten möchten, doch bereits wissen, bevor sie überhaupt mit dem Studium anfangen, dass man das nicht darf.
    Na ja, ich denke Pfanni wird da Gnade walten lassen, aber die Anwälte – wenn sie private beauftragen – die werden sicherlich nicht locker lassen.
    Ich würde sagen, das war diese „Satire“ nicht wert und es war ausgesprochen dämlich von den Studenten und auch dieses „Festival“ hat jetzt sicherlich an Reputation eingebüßt, weil soviel Unprofessionalität und Blödheit auf einem Haufen… gibbet doch gar nicht! 😆

  125. #153 nicht die mama (16. Mrz 2010 23:12)
    Falls solches Spots den Weg in die Werbung finden, wird in einigen Teilen der Bevölkerung die Normalität und Akzeptanz dieser Wortwahl und Gestik suggeriert.
    Verblödete, die den Fernsehmüll in den Hirnschwamm saugen ohne nachzudenken, gibts leider genug.

    Ja, muss man diese Idioten auch noch in Verbindung mit leckeren Knödeln ertragen?

    Erst wenn der Begriff “Kartoffel” in dieser Bedeutung die gleiche Beurteilung und Strafverfolgung erhält wie der “Kanacke”,

    Das kann ich jetzt nicht nachvollziehen. Möchtest Du PC-Verbote flächendeckend in Deutschland?
    Erhält „Kanacke“ Strafverfolgung, wenn ja, welche? (Ist mir wirklich nicht bekannt.)
    Beleidigungs-Delikte werden meistens eingestellt… hmmm…
    Ich würde „scheißdeutsche Schlampe“ oder „scheißdeutsche Nutte“ oder auch nur „Schlampe“ für viel strafwürdiger halten als „Kartoffel“.
    Die Bezeichnung Kartoffel kann ja auch durchaus ein liebenswerter „Nickname“ sein, der irgendwie ausdrückt, dass derjenige viel Kartoffeln isst. Was ja nichts Schlechtes ist und somit nichts Negatives suggeriert.
    Eigentlich muss ich sagen, fühl ich mich nicht beleidigt, wenn Türken oder andere uns Deutsche „Kartoffeln“ nennen. Wenn sie uns so sehen… warum sollen sie uns nicht so nennen?
    Die Engländer und Amis haben uns früher „Krauts“ genannt uhnd manche nennen uns noch heute so… das macht mir auch nichts aus.

    Wie seht Ihr das? Fühlt Ihr Euch dadurch, dass Euch jemand „Kartoffel“ nennt, beleidigt?
    (Ich fand das Bedenkliche in diesem „Satire“-Spot nicht die Bezeichnung „Kartoffel“, sondern dass offensichtlich das Zerquetschen von Kartoffeln propagiert wird = Aufruf zur Gewalt an Deutschen. Das fand ich nicht akzeptabel.)

  126. Die jüngste Karikatur von Wiedenroth, in der er palästinensische Terroristen und israelische Soldaten quasi „auf Augenhöhe“ darstellt, läßt ihn in meiner Wertschätzung erheblich sinken.

  127. Von Pfanni gibt es immernoch keine Pressemeldung. Soll der Mist etwa verschwiegen werden ?

  128. @ Exported Biokartoffel

    Es ist bei solchen Übungsaufgaben wie diese Film völlig normal, dass man fiktive Werbefilme zu Produkten macht, die es wirklich gibt – gerade darin liegt ja die Herausforderung. Also von Markenklau kann hier gar keine Rede sein, denn der Film lief ja nirgends außer auf dem Wettbewerb. Es ist ja auch kein Markenklau, wenn sich jemand bei DSDS bewirbt und dort ein Lied vorträgt, das ursprünglich jemand anderes geschrieben hat. Urheberrechte/Markenrechte werden dann verletzt, wenn jemand das kommerziell verwurstet. Sonst kämen wir ja dahin, dass jede Verwendung von Marken im Kunstunterricht oder an Kunsthochschulen (zu Übungszwecken) eine Verletzung des Markenrechts wäre. Der blanke Irrsinn und eine reine Anwaltsbeschäftigungstherapie.

    Was mich eigentlich wirklich entsetzt ist:

    a) dass hier bei den Filmemachern Leute für den Rest ihres Lebens finanziell fertiggemacht werden sollen wegen einer lächerlichen Studentenarbeit, die nicht mal im TV gelaufen ist, sondern eine reine Übung war, die halt auch einen Preis gewonnen hat. Es ist bei solchen Veranstaltungen gang und gäbe, Filme zu produzieren, von denen man genau weiß, dass die niemals laufen würden (Pfanni würde so einen Film niemals laufen lassen und außerdem hätten die sofort Klagen von sämtlichen türkischen/grünen/Antidiskriminierungsverbänden an der Backe). Diese Leute nutzen bei solchen Wettbewerben Freiheiten, von denen sie wissen, dass sie sie im „normalen“ Berufsleben nicht mehr haben werden. Dazu kommt, dass man schon ziemlich blockiert sein muss, um nicht zu sehen, dass hier die Täter durch den Kakao gezogen werden. Mir völlig unverständlich, dass man das nicht erkennen kann. Die werden doch sowas von offensichtlich als völlig verblödete Figuren dargestellt, deutlicher geht’s doch gar nicht mehr. Ich sag’s nochmal: DIESE FILMEMACHER STEHEN PRINZIPIELL AUF UNSERER SEITE.

    b) Wenn man anfängt, alles was nicht dem persönlichen Geschmack entspricht mit Verboten, Klagen und Abmahnungen zu überziehen, dann sind wir nicht besser als die Edathys, Roths usw. Und dann dieses Triumphgeheule einiger hier bei der Vorstellung, diese Filmemacher finanziell lebenslang zu erledigen – und das alles wegen eines Filmchens, der nicht mal im TV lief und auch nie laufen würde. Was kommt als Nächstes: Bücherverbrennung?

    Das erinnert mich alles sehr an die SPD-Trinen, die seit Jahr und Tag versuchen, Rammstein-Platten zu verbieten, weil sie nicht begreifen, dass es einen Unterschied gibt zwischen GewaltSCHILDERUNG und GewaltVERHERRLICHUNG. Der nächste Schritt wäre dann, jeden Kriminalroman und jeden Tatort zu verbieten. Oder Bücher von Dostojewski.

    Also ich bin wirklich ziemlich entsetzt darüber, wie stolz auch noch manche darauf sind. Also da sehe ich wirklich wenig Unterschied zur Gegenseite und frage mich durchaus, wer hier eigentlich für wen arbeitet.

    Ich habe durchaus Verständnis dafür, dass man den Film geschmacklos finden kann. Das kann aber kein Kriterium dafür sein, dass man anderen den Anwalt oder eine Abmahnung auf den Hals hetzt. Hier gerieren sich einige als so eine Art Ästhetik- und Kultur-Polizei, und was nicht gefällt, muss beseitigt werden. Das ist gruselig.

    Anstatt dass man sich lieber mal mit dem Hotelverbot für Wilders befasst (DAS ist wirklich mal ein echter Aufreger), vergeuden tatsächlich hier einige massig Zeit und Energie um Leuten zu schaden, die Migrantengewalt karikierend auf die Schippe genommen haben. Ich kann es einfach nicht fassen. Und dann noch mit solchen Begründungen, „man dürfe doch sowas nicht zeigen“. Ist das hier neuerdings der grüne Ortsverband oder wie? Selbstverständlich kann man das zeigen. Man MUSS es sogar.

    Die Debatte hier war der schlimmste Tiefpunkt hier seit dem unseligen Schlingensief-Thread, wo es hier eine ganze Reihe von Leuten gab, die dessen Krebskrankheit bejohlt haben, mit der Begründung, der habe immer so schlechte Kunst gemacht. Ist schon ne Weile her, aber unvergessen. Danach bin ich mal hier für ein paar Monate komplett ausgestiegen. Es gibt einfach Grenzen, und das sind die, wo man anfängt, sich genauso aufzuführen wie die Gegner.

  129. Der „Werbefilm“ stellt die „Kartoffelquetscher“ als primitiv, brutal und rassistisch dar und thematisiert damit genau das, was die Gutmedien verschweigen.

    Ich bin nicht mal sicher, ob der Autor des Films das so beabsichtigt hatte, aber es ist letztlich auch egal. Wäre dieser Fim von der Pro-Bewegung oder von Broder gekommen, würden die Gutmenschen und der Blätterwald bereits hyperventilieren und an einem Verbot arbeiten.

    Unter dem Etikett einer „Studentenarbeit“ läßt man ihn weitgehend ungeschoren.

    Ob die Macher des Films die Kulturbereicherer so zeichnen wollten, wie sie letztlich rüberkommen, ist mir fast egal. Entweder war es beabsichtigt, dann ist da offenbar jemand auf unserer Seite. Oder es war unbeabsichtigt, dann hat sich da jemand von der Gegenseite klassisch in den Fuß geschossen.

    However: Mir gefällt der Film, weil er die Typen genau so darstellt, wie sie nun mal sind und wie die LRG es nicht wahrhaben wollen.

  130. a) dass hier bei den Filmemachern Leute für den Rest ihres Lebens finanziell fertiggemacht werden sollen wegen einer lächerlichen Studentenarbeit, die nicht mal im TV gelaufen ist, sondern eine reine Übung war, die halt auch einen Preis gewonnen hat. Es ist bei solchen Veranstaltungen gang und gäbe, Filme zu produzieren, von denen man genau weiß, dass die niemals laufen würden (Pfanni würde so einen Film niemals laufen lassen und außerdem hätten die sofort Klagen von sämtlichen türkischen/grünen/Antidiskriminierungsverbänden an der Backe). Diese Leute nutzen bei solchen Wettbewerben Freiheiten, von denen sie wissen, dass sie sie im “normalen” Berufsleben nicht mehr haben werden. Dazu kommt, dass man schon ziemlich blockiert sein muss, um nicht zu sehen, dass hier die Täter durch den Kakao gezogen werden. Mir völlig unverständlich, dass man das nicht erkennen kann. Die werden doch sowas von offensichtlich als völlig verblödete Figuren dargestellt, deutlicher geht’s doch gar nicht mehr. Ich sag’s nochmal: DIESE FILMEMACHER STEHEN PRINZIPIELL AUF UNSERER SEITE.

    b) Wenn man anfängt, alles was nicht dem persönlichen Geschmack entspricht mit Verboten, Klagen und Abmahnungen zu überziehen, dann sind wir nicht besser als die Edathys, Roths usw. Und dann dieses Triumphgeheule einiger hier bei der Vorstellung, diese Filmemacher finanziell lebenslang zu erledigen – und das alles wegen eines Filmchens, der nicht mal im TV lief und auch nie laufen würde. Was kommt als Nächstes: Bücherverbrennung?
    ——————————————-
    Paula,
    ob Wettbewerb, Student, Künstler oder was auch immer… und was auch immer deren Absicht war… Satire oder nicht…
    es ist allgemein bekannt (spätestens seit dem Internet und privaten Homepage-Betreibern), dass die Verwendung von Marken-Logos (selbst die Verfälschung/Nachahmung von denen) schwerwiegende rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann mit erheblichem finanziellen Schaden für diejenigen, die solche Logos OHNE Genehmigung verwenden….
    es ist sehr erschütternd, dass ausgerechnet unsere Studenten der einschlägigen Branchen dies offenbar entweder nicht wissen oder gezielt missachteten!
    Ist es so schwer, sich eine Erlaubnis von Pfanni zu holen, Sinn und Zweck des Films Pfanni zu erklären?
    (Hier hab ich auch einen entsprechenden Hinweis der Initiatoren vermisst, dass es sich um eine „Satire“ oder eine Übungsaufgabe handelt…)

    Wie Du siehst, kann man in diesem Fall ja schon fast sagen: zu Recht haben wir diese Bestimmungen, zu Recht verdienen sich auf dieses Fachgebiet spezialisierte Anwälte „goldene Nasen“! (Oder einen Maserati.)

    Wenn diese Studenten nun erhebliche Unannehmlichkeiten bekommen, haben doch nicht die PI-Kommentatoren daran Schuld! Sondern einzig und allein sie selbst, oder gibt es Abkommen mit sämtlichen Firmen weltweit, dass Studenten deren Logos zu welchen Zwecken auch immer ungefragt benutzen dürfen?

    Denn die Mehrzahl der Zuschauer dieses Clips war doch der Meinung, dass dieser Clip von Pfanni authorisiert worden war!

    Nein, das hat nichts mit Faschisten wie Edathy oder Roth zu tun, die ja explizit nach immer neuen PC-Gesetzen schreien (denn die PI-User haben diese MarkenG ja nicht gemacht, sondern wissen nur, dass es die gibt; und sind natürlich verwundert zu hören, dass ausgerechnet unsere Elite (also Werbestudenten) von der Materie, in der sie tätig werden s/wollen, offenbar keine Ahnung haben…)

    Echt, ist es die SPD die Rammstein verfolgt?! (Lach mich tot!) 😆

  131. @ Exported Biokartoffel

    Du kannst alles mögliche mit Firmenmarken anstellen, solange du damit kein Geld verdienst. Wenn es anders wäre, könnte man jedes Kind anzeigen, das einen Mercedes gemalt hat. Oder jeden, der bei Youtube eine Schlagerschnulze zum Besten gibt.

    Es ist völlig normal an Kunsthochschulen, im Werbestudium usw., dass man da Übungen mit echten Firmen macht, weil die eben ein bestimmtes Image haben, an dem man bestimmte Dinge durchprobieren kann. Die Herausforderung eine Übungs-Spot zu Mercedes, Iglu oder auch Pfanni zu drehen ist einfach eine ganz andere als für ein Firma, die es gar nicht gibt. Solange das alles eine Übung ist, hat das mit Klauen überhaupt nichts zu tun. Es ist eine ÜBUNG. Nicht mehr und nicht weniger. Nochmal: die Verwendung von echten Marken ist dabei VÖLLIG NORMAL.

    Deswegen ist die ganze Aufregung absurd. Die haben doch offensichtlich mit dem Film a) kein Geld verdient (außer das wohl eher unerwartete Preisgeld) und b) ist der Film nirgends gelaufen.

    Also man kann getrost davon ausgehen, dass diese Studenten und ihre Professoren sowie die Veranstalter des Wettbewerbs sich in Sachen Markenrecht und Urheberrecht besser auskennen als die meisten hier, die jeden filmischen Kommentar, der „NICHT IHREM PERSÖNLICHEN GESCHMACK“ (kopfbatsch) entspricht, per Anwalt wegradieren wollen. Wie krank ist das denn?

    Das ist im Übrigen auch gefährlich für PI, weil hier auch schon das Urheberrecht verletzt wurde. Also dann sollten sich hier die Kommentatoren auch nicht so weit aus dem Fenster hängen. Dieser ganze staatlich unterstüzten Abmahn-Wahn, der immer bizarrere Auswüchse annimmt und von dem inzwischen tausenden von Anwälten leben, nimmt immer irrere Ausmaße an.

    Rammstein-Verbote: gab mal ein paar Jahre ein paar Trinen von der SPD, die ein Verbot verfolgt haben. Irgendwann war es dann aber Ursula von der Leyen, die zugeschlagen hat mit dem Zensurhammer – fast zeitgleich mit Seehofers Nominierung von Bushido zum staatlich alimentierten Jugendidol (nochmal kopfbatsch).

    Pardon für den Tonfall, aber irgendwie steht einem ja langsam diese ganze Verbieterei, Bevormunderei, Gängelung durch irgendwelche selbst ernannten Super-Nannies der Nation bis sonstwohin – egal ob die von links oder von rechts kommen.

    Also ein Land, wo experimentelle Spielereien an Hochschulen GERICHTLICH VERFOLGT werden, disqualifiziert sich selbst auf allen Ebenen.

  132. @PI: Wie fühlt es sich an, aktiv zur Zensur der Medien beizutragen? Fühlt man sich mächtig? überlegen? Was ist der Antrieb?

  133. Deswegen ist die ganze Aufregung absurd. Die haben doch offensichtlich mit dem Film a) kein Geld verdient (außer das wohl eher unerwartete Preisgeld) und b) ist der Film nirgends gelaufen.

    —————————
    Ehm, sie haben ein Preisgeld bekommen? Oder nicht?

    Der Film ist leider allover the internet gelaufen… 🙁 OHNE irgendeinen Text dazu, dass es Satire ist etc.
    Ich poste hier keinerlei Wertung, ob eine Verfolgung von so was gerechtfertigt ist oder nicht – im Gegenteil, hab noch gesagt, mit Pfanni kann man sicherlich reden in so einem Fall…
    Verwendung von Marken und deren Logos ist NIEMALS normal, sorry, und gerade Studenten der Materie sollten dies wissen. 🙁

    Warum, glaubst Du, muss PI neuerdings die Kommentar-Funktion abschalten bzw. jeden Eintrag besonders diejenigen mit Links überwachen?
    Wenn alle anderen sich an diese Gesetze halten müssen, warum dann nicht gerade und auch Studenten dieser Branche? Erschließt sich mir jetzt nicht, was Du sagen möchtest, Paula.
    An der Hochschule dürfen sie doch spielen, wie sie wollen. Nur ins I-net dürfen sie das nicht stellen mit den Marken-Logos von völlig Unbeteiligten, es sei denn, sie haben die Inhaber vorher um Erlaubnis gefragt.
    Was ist daran so schwer?
    Manche Marken sind Mio. wert weltweit, ein einziger Film wie dieser, kann diese Marke Unsummen kosten (und damit Arbeitsplätze). Möchtest Du, dass irgendwelche Leute arbeitslos werden, nur weil ein paar Studenten zu faul waren, um Erlaubnis zu bitten?

  134. Bitte Leute, ihr dürft auch nicht Eure Liebste mit ner Cola-flasche fotografieren und dann ins I-Net stellen und für 0,009 Ct. Stück verkaufen. 😉

  135. @ ExportedBiokartoffel

    Glaub mir, Studenten in der Werbewirtschaft wissen besser als jeder von uns, wie es sich mit Markenrechten verhält, und die arbeiten fast täglich mit solchen Anleihen. Das hat Tradition, auch solche Wettbewerbe, wo ein auch üblich ist, pointenmäßig übers Ziel hinauszuschießen.

    Ein Preisgeld ist keine kommerzielle Verwurstung, also keine gewerbliche Veranstaltung, auch wenn hier kürzlich jemand das Gegenteil behauptet hat.

    Dass der Film nicht extra als „Satire“ gekennzeichnet war, würde ich ihm auch nicht unbedingt anlasten. Das wäre ja völlig blamabel. Das ist in etwa so, wie wenn man bei jeder Ironie dazu schreiben würde, dass es Ironie ist. Ok, manchmal muss man das tatsächlich tun, aber normal ist das eigentlich nicht.

    Und WENN es tatsächlich einen Markenschutzbruch gäbe: dann wäre es nicht Aufgabe der PI-Leser, sich da als Hilfspolizei aufzuspielen, sondern allein Sache von Pfanni. Diese ganze Markenrechtsverletzung, deren Bekämpfung sich hier manchen als „Anwalt von Pfanni“ auf die Fahnen geschrieben haben, ist doch nur ein Vorwand, um die Filmemacher finanziell in die Pfanne zu hauen, weil diese es doch tatsächlich gewagt haben, einen Film zu drehen, den a) nicht jeder verstanden hat und b) nicht jedem gefällt.

    Wenn diese beiden Kriterien in Zukunft entscheidend dafür sind, was gedreht werden darf und was nicht, dann haben wir nicht nur DDR-Verhältnisse, sondern sogar noch Schlimmeres.

    Das einzige, was ich diesen Filmemachern vorhalten würde ist, dass sie einen Film gemacht haben, den offenbar nur ein Teil der Zuseher verstehen kann oder will. Das ist aber das übliche Risiko bei Satire oder auch Witzen, Ironie aller Art: es wird immer einen Teil der Zuschauer geben, der das einfach nicht versteht. Oder einfach nicht gut findet. Oder der Ansicht ist, dass man über sowas keine Witze machen darf. Es wird IMMER solche Leute geben. Auch ich finde manche Dinge nicht lustig, z. B. die regelmäßigen Aussagen eines Stammusers hier, der – offenbar als Satire gemeint – regelmäßig sagt, alle deutsche Frauen gehörten von Moslems vergewaltigt, da sie an der Islamisierung schuld seien.

    Da könnte ich jetzt auch sagen: ziemlich geschmacklos, sowas. Das sage ich auch. Ich käme allerdings nie auf die Idee, diesem Menschen einen Anwalt auf den Hals zu schicken, nur weil so ein Statement „nicht meinem persönlichen Geschmack“ entspricht. Es kann nicht sein, dass in einem Land der „persönliche Geschmack“ von Einzelpersonen darüber bestimmt, was gesagt, getan, gefilmt, geschrieben und gemalt werden darf. Und dann unter irgendeinem Vorwand wie dem Markenrecht solche Leute torpediert werden. So als ob Pfanni seine Markenrechte nicht selbst verteidigen könnte.

  136. Wie viele Deutsche (PI-Leser) verzichten wohl in Zukunft auf „echte deutsche Kartoffeln“ made in Pfanni ???

  137. 178 Exported_Biokartoffel (17. Mrz 2010 16:16)

    Bitte Leute, ihr dürft auch nicht Eure Liebste mit ner Cola-flasche fotografieren und dann ins I-Net stellen und für 0,009 Ct. Stück verkaufen.

    Wenn das gut gemacht ist, liegt eher ein Fall von Schleichwerbung vor. Hängt eher davon ab, ob der Film für Coca-Cola verkaufsförderlich oder geschäftsschädigend ist. Es gibt Firmen, die sind total scharf darauf, in Sendungen wie der Harald-Schmidt-Show gezeigt oder erwähnt zu werden. Die würden den Teufel tun und Harald Schmidt dafür verklagen, sondern ihm auf Knien danken. Es hängt eben immer vom „Wo“ und „Wie“ ab, wobei auch schlechte Werbung immer Werbung ist.

    Eine Verletzung von Markenrechten hingegen ist es, wenn Du zu Hause in der Küche Kartoffelknödel herstellst und unter dem Label und Namen von Pfanni gewerbsmäßig vertreibst. Oder anfängst Autos zu bauen und die Firma „Mercedes“ nennst. Oder Plastik-Dübel schnitzt und diese unter dem Begriff „Fischer-Dübel“ anbietest.

  138. Und WENN es tatsächlich einen Markenschutzbruch gäbe: dann wäre es nicht Aufgabe der PI-Leser, sich da als Hilfspolizei aufzuspielen, sondern allein Sache von Pfanni. Diese ganze Markenrechtsverletzung, deren Bekämpfung sich hier manchen als “Anwalt von Pfanni” auf die Fahnen geschrieben haben, ist doch nur ein Vorwand, um die Filmemacher finanziell in die Pfanne zu hauen, weil diese es doch tatsächlich gewagt haben, einen Film zu drehen, den a) nicht jeder verstanden hat und b) nicht jedem gefällt.

    Wenn diese beiden Kriterien in Zukunft entscheidend dafür sind, was gedreht werden darf und was nicht, dann haben wir nicht nur DDR-Verhältnisse, sondern sogar noch Schlimmeres.
    __________________________
    Sorry, Paula. Ich muss Dir widersprechen.
    Die PI-Leser hatten ja gar nicht die Intention, sich als „Hilfspolizei“ aufzuspielen, sie wollten auch keine Markenrechtsverletzung der Filmemacher anprangern.
    Vielmehr glaubten sie, dass dies ein von Pfanni in Auftrag und authorisierter Werbe-Spot war (aufgrund des benutzten Marken-Logos). Somit war diese Firma ihre 1. Adresse, ihren Unmut hierüber zu äußern, nicht etwa die Macher.
    Das liegt allein daran, weil die Macher das Marken-Logo dieser Firma sozusagen als Urheber dieses Films (ohne Authorisierung) benutzt haben.
    Es ging nicht darum, Filme „zu verbieten“, die a) nicht jeder versteht, b) nicht jedem gefallen…
    Solche Filme kann niemand verbieten, wir können allenfalls unseren Unmut darüber äußern. Dass nun diese Studenten das MarkenG nicht beachtet haben, wussten die PI-Leser nicht! Vielmehr gingen sie davon aus, dass dies ein Auftragswerk von Pfanni war!
    Und GENAU aus diesem Grund gibt es das Marken- und Urheber-G!
    Warum denn wohl sonst?!
    Wenn es das nicht gäbe, dann könnte jeder dahergelaufene Spastiker Marken im Netz verunglimpfen mit Mrd. Schäden für die vollkommen unschuldige Marke!

    Daher sage ich jetzt mal: Das ist jetzt superdumm gelaufen für die betroffenen Studenten/das Filmfestival, aber die PI-Leser, die sich aus gänzlich anderen Gründen über diesen Spot aufregten (weil sie die Satire nicht verstanden) sind an deren Blödheit vollkommen unschuldig!

    Ich vermag Dir daher nicht mehr so recht zu glauben, dass „unsere“ Studenten, also unsere „Elite“ *seufz*, sich im Marken- und UrheberG besser auskennt als die dummen PI-Leser. Sorry. 🙁

    Wer nicht weiß, was für eine (Mrd. schwere)-Maschinerie er lostritt bei Marken- und UrheberG- und Persönlichkeitsrechts-Verletzungen, insbesondere im I-Net, dem ist nicht zu helfen!

  139. #181 Paula (17. Mrz 2010 17:25)
    Es hängt eben immer vom “Wo” und “Wie” ab, wobei auch schlechte Werbung immer Werbung ist.
    —————————-
    Nein, es hängt einzig und allein davon ab, ob man die schriftliche! Genehmigung des Markeninhabers hat, das Logo zu benutzen.
    Das ist hier keine Lotterie, wo nach Gutdünken (schlechte oder negative Werbung) entschieden wird.
    Marken und die Benutzung der guten Reputation derselben und deren Logos sind eine WARE, die man KAUFEN muss, um sie benutzen zu dürfen.
    Wenn der Inhaber seine Ware/seine Reputation nicht mit dem Inhalt der Werbung (Film, Theater, Produkt Placement etc.) sehen möchte, ist das sein gutes Recht und er wird sein Einverständnis verweigern!
    Ansonsten könnt ja jeder Depp andauernd negative Filme über ne Marke drehen, ins I-Net stellen und damit deren Ruf (und Geschäft) schädigen!
    Das hat nun reinweg gar nichts mit sozialistischer Gängelung oder DDR 2.0 zu tun, sondern ist astreiner Kapitalismus!

  140. @ Exported Biokartoffel

    Ich sag’s jetzt noch mal: entscheidend ist, ob eine Marke GEWERBLICH verwendet wird. Das ist auch mit dem Urheberrecht so: selbstverständlich kannst Du zu Hause unter der Dusche singen was Du willst, aber sobald du es öffentlich tust und Eintritt verlangst, ändert sich das. Da Kunsthochschulen üblicherweise kein Gewerbe sind (es sei denn, sie nehmen gezielt einen Auftrag an), können die natürlich experimentell mit Marken arbeiten. Solange sie eben nichts daran verdienen.

    Selbstverständlich arbeiten heute Kunsthochschulen und besonders Werbehochschulen mit Anwälten zusammen, die auf Marken- und Urheberrecht spezialisiert sind. Das macht heute jede Mini-Klitsche, weil – wie gesagt – diese Abmahnerei zum Volkssport und zu einer eigenen Branche geworden ist und sich darauf tausende von Anwälten spezialisiert haben, die jeden Internet-Auftritt dahingehen überprüfen, ob die Umrahmung der AGBs auch vorschrifsmäßig eingehalten wurde und ähnlicher Schwachsinn. Vorgaben, die nachweislich nicht mal die Parteien bei ihren Internet-Auftritten beherrschen, wie neulich mal zu lesen war. Und das, obwohl sie ganze Heerscharen von Anwälten an der Hand haben und die Gesetze selbst gemacht haben.

    Also ohne ein Rudel von beratenden Spezialanwälten kannst Du heute nicht mal mehr einen Bauchladen betreiben, geschweige denn eine Hochschule, die mit Filme, Werbung, Marken und Urheberrecht zu tun hat. Das sind keine Dilettanten!

    Dass nun diese Studenten das MarkenG nicht beachtet haben, wussten die PI-Leser nicht! Vielmehr gingen sie davon aus, dass dies ein Auftragswerk von Pfanni war!

    Es gab hier solche und solche: zum eine solche, die gedacht haben, Pfanni hätte mit dem Film was zu tun. Und zum anderen welche, die es gezielt darauf anlegen, die Filmemacher mit einer Abmahnung in die Insovlenz zu bringen, sozusagen als „Abstrafung“ für schlechten Geschmack. Kannst Du hier alles nachlesen, wenn Du Dir den Wahnsinn wirklich antun möchtest.

  141. #181 Paula (17. Mrz 2010 17:25)
    Eine Verletzung von Markenrechten ingegen ist es, wenn Du zu Hause in der Küche Kartoffelknödel herstellst und unter dem Label und Namen von Pfanni gewerbsmäßig vertreibst.
    ——————————-
    Nein, das wäre nur die frechste Form der Markenverletzung (wie sie z.B. in asiatischen Ländern vorkommt). Das nennt man glaub ich Counterfeits oder Copycats.
    D.h., die Markenwaren werden bewusst imitiert und unter derem Label verkauft, was somit einen Gewinn in schwindelnder Höhe produziert (falsche Rolex-Uhren etc.).
    Das sind übrigens die Container-Ladungen, die dann unser Zoll immer – auf geheiß der hiesigen Marken-Anwälte – vernichtet. 😉

    So frech – oder so blöd? – wär wohl kaum jemand in Deutschland. Daneben gibt es aber noch vielfältige Möglichkeiten der Markenrechtsverletzung, selbst die Abwandlung von weltbekannten und weltweit geschützten Marken und deren Logos, die für den Verbraucher irreführend sein kann (Verwechselungsgefahr etc.), kann seeeehr teuer werden.

  142. #184 Paula (17. Mrz 2010 17:58)

    @ Exported Biokartoffel

    Ich sag’s jetzt noch mal: entscheidend ist, ob eine Marke GEWERBLICH verwendet wird.
    —————————————
    Leider ist dem nicht so, Paula. Denn Du kannst kaum von „Gewerbe“ sprechen, wenn jemand seine Liebste/Liebsten mit einschlägiger Cola-Flasche fotografiert und – gänzlich unkommerziell – ins Netz stellt.

    Über den Daumen gepeilt würd ich mal sagen: Je größer (weltbekannter) die Marke, desto eher würd ich von der Verwendung von deren Logos abraten. Allerdings hindert mich ganz und gar nichts daran, schriftlich freundlich anzufragen, ob und wie ich denn ihre Flasche/ihr einzigartiges Logo/ ihren witzigen Namen (Pfanni) für dies …. (Erklärung) oder das … (Erklärung) benutzen darf. 🙂 Tut nicht weh und kostet nur ein paar Ct. Briefporto, außerdem krieg ich vielleicht Kontakte und kann ihnen meine (positive) Werbung vorstellen (später auch verkaufen…?)…

  143. @ ExportedBiokartoffel

    Kennst Du auch nur ein einziges Beispiel, wo jemand dafür belangt wurde, wenn er bei einer unkommerziellen Aktion ein Markenprodukt im Internet gezeigt hat? Dann müsste jeder zweite Film bei Youtube rausfliegen, weil fast immer irgendwo ein Markenprodukt zu sehen ist, sei es ein Billy-Regal oder irgendein Handy.

  144. #187 Paula (17. Mrz 2010 18:23)

    @ ExportedBiokartoffel

    Kennst Du auch nur ein einziges Beispiel, wo jemand dafür belangt wurde, wenn er bei einer unkommerziellen Aktion ein Markenprodukt im Internet gezeigt hat? Dann müsste jeder zweite Film bei Youtube rausfliegen, weil fast immer irgendwo ein Markenprodukt zu sehen ist, sei es ein Billy-Regal oder irgendein Handy.
    ————————
    Solange es nicht die Cola-Flasche ist! 😉
    Und – haben diese Filme eine solche bedeutungsschwere und negative Aussage für die entsprech. Marke wie der in Rede stehende Studenten-Spot?
    Im Ernst, wieviele Leute wurden schon auf e-bay abgemahnt, auch wenn es nur Privatverkäufe waren? – Ich weiß es nicht, Du wohl auch nicht. Aber es waren einige…
    Komm auch bitte nicht auf die Idee, Hosen von Levis oder sonstigen weltweit geschützten Marken auch nur ansatzweise ÄHNLICH zu nähen und im Handel/e-bay anzubieten, sonst musst Du Dich auf einen zähen Rechtsstreit gefasst machen…

    Du hast es oben ja schon selbst geschrieben: gerade Betreiber von I-Net-Seiten sehen sich oftmals sog. „Abmahn“-Anwälten gegenüber.
    Daher ist die Fahrlässigkeit dieser Studenten, die ja sogar noch suggeriert haben, dass Pfanni der Auftraggeber dieses Films sei, umso unverständlicher.

  145. Ich weiß es nicht, Du wohl auch nicht. Aber es waren einige…
    Komm auch bitte nicht auf die Idee, Hosen von Levis oder sonstigen weltweit geschützten Marken auch nur ansatzweise ÄHNLICH zu nähen und im Handel/e-bay anzubieten, sonst musst Du Dich auf einen zähen Rechtsstreit gefasst machen…

    Da geht es ja auch um gewerblichen Handel. Und da ist es ja auch richtig so, dass Markenverletzungen geahndet werden. Aber wenn Du für den Eigengebrauch Dir eine Hose nähst, die so ähnlich aussieht wie eine Levis, dann kräht kein Hahn danach. Und genau darum geht es. Da kannst Du dann auch auf Youtube mit herumhopsen.

    Ich weiß übrigens gar nicht, woher diese Annahme kommt, die Studenten hätten suggeriert, Pfanni sei der Auftraggeber?

    Es gibt solche Wettbewerbe schon seit ewigen Zeiten und es ist völlig normal und seit Jahren gang und gäbe, dass dort Phantasie-Werbefilme gezeigt werden für real existierende Produkte. Wohl wissend, dass diese Filme NIEMALS ausgestrahlt werden. Die haben lediglich den Sinn einer Art „Hausarbeit“ von denen dann die besten prämiert werden. That’s it.

    Ja, dann sollen eben einige Freaks hier ihre Anwälte den Studenten an den Hals schicken. Ich prognostiziere: die werden grandios scheitern, weil hier nämlich keine Markenrechtsverletzung vorliegt.

    Abgesehen: wie ich schon sagte, ging es hier um was ganz anderes. Es ging darum, dass Filmemacher finanziell massiv abgestraft werden sollte, weil sie einen Film machten, der nicht jedem gefallen hat. Und wenn sowas Schule macht, dann gute Nacht.

  146. Apropos: An Filmhochschulen etc. ist es normalerweise so, dass dort Fachanwälte für Medien-, Marken- und Urheberrecht unterrichten. U. a. dieser hier:

    http://www.wb-law.de/dierkes.html

    Wie ich schon sagte: das sind keine Dilettanten. Die haben sich natürlich vorher abgesichert.

Comments are closed.