Bayerns Sozialministerin Haderthauer fordert statt der traditionellen Frauen- eine Mütterquote einzuführen, um den Ansehensverlust von Müttern auszugleichen. Die als Kinderlose natürlich besonders kompetente Claudia Roth fordert statt dessen einen Ausbau des Krippenplatzangebotes, um den Geburtenrückgang aufzuhalten. Wie wirkungsvoll solche Rezeppte sind, kann man im Osten beobachten, wo es angesichts des Mangels an kleinen Kindern ein Überangebot an Krippenplätzen gibt.

Die WELT schreibt:

Angesichts des dramatischen Rückgangs der Geburtenzahlen in Deutschland fordern Politiker und Experten ein radikales Umdenken in der Familien- und Bevölkerungspolitik. Der Vizevorsitzende der Unionsfraktion, Johannes Singhammer, sagte, Deutschland brauche jetzt dringend „eine demografische Offensive“ und eine Mütterquote, also eine Bevorzugung im Arbeitsleben.

Der prominente Bevölkerungswissenschaftler Herwig Birg hält die bisherige Familienpolitik für gescheitert. Sie habe gar nicht das Ziel, die Geburtenrate anzuheben.
(…)
„Wir haben den entscheidenden Durchbruch nicht erreicht“, sagte Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU). Entscheidend sei nicht das Krippenangebot, wie sich im Osten zeige, wo viele Betreuungsplätze wegen des Kindermangels ungenutzt blieben. Auch das Elterngeld, das bis zu 14 Monate lang gezahlt werde, könne keine Wende bringen. „Denn Kinder kann man sich nicht kaufen.“

Die Alterung der Gesellschaft hat volkswirtschaftlich brisante Folgen. In den kommenden Jahren werden immer weniger Erwerbstätige immer mehr Rentner finanzieren müssen. Der Finanzexperte Bernd Raffelhüschen warnt vor einem Kollaps der sozialen Sicherungssysteme. Zwar seien in der Rentenversicherung die notwendigen Reformen eingeleitet worden. „Doch in der Krankenversicherung, bei Pflege sowie bei den Beamtenpensionen ist noch überhaupt nichts geschehen.“
(…)
Trotz der dramatischen Entwicklung fehlt auch den Experten deshalb ein umfassender Lösungsansatz. Die Ursachen für Kinderlosigkeit sind vielfältig und von der Politik nur begrenzt zu beeinflussen. „Geburtenraten werden von Menschen gemacht, und in Deutschland ist der Kinderwunsch oft einfach nicht da“, sagt Bevölkerungsforscher Birg. Dennoch sei eine wirksame Demografiepolitik durchaus machbar, die nicht einmal viel kosten müsse. „Warum soll es keine Mütterquote statt Frauenquote geben?“ Dies würde Frauen helfen, die Familienlasten zu tragen.

In die gleiche Richtung zielt auch Sozialpolitikerin Haderthauer, die eine Elternquote fordert. Mütter und Väter, die familienbedingt beruflich kürzertreten, sollten von den Arbeitgebern bevorzugt werden.

„Mütter erleiden nach der Geburt einen Ansehensverlust in der Arbeitswelt wie nirgendwo sonst auf der Welt“, sagte die CSU-Frau. Eine Familienpolitik, die nach dem Vorbild Frankreichs gezielt das dritte Kind fördert, könnte nach Ansicht von Experten ebenfalls positive Effekte haben.
(…)
Die Grünen fordern, den Krippenausbau noch zu verstärken. „Die politischen Rahmenbedingungen in Deutschland stimmen nicht“, sagte Grünen-Chefin Claudia Roth. Reine Transferzahlungen wie das Elterngeld reichten eben nicht aus. Junge Paare brauchten Sicherheit, indem ihnen eine qualitätsvolle Infrastruktur zur Verfügung stünde, sagte die Grünen-Politikerin. Auch Bundesfamilienministerin Kristina Schröder stellte klar, dass sie am Krippenausbau festhalten werde. Der für 2013 angekündigte Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Ein- und Zweijährige werde kommen. „Das Geld ist gut angelegt.“

Deshalb hat Claudia Roth sich auch nicht fortgepflanzt: Weil sie keinen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz hatte…

(Spürnase: Arendt)

image_pdfimage_print

 

124 KOMMENTARE

  1. Die Claudia Roth hätte ich in meiner Krippe auch nicht haben wollen!!

  2. „Junge Paare brauchten Sicherheit, indem ihnen eine qualitätsvolle Infrastruktur zur Verfügung stünde, sagte die Grünen-Politikerin.“

    Da hat sie 100% recht!
    Junge Paare brauchen die Sicherheit ihres Wohnorts, ohne Vergewaltiger, Einbrecher oder Totschläger.
    Ihre Kinder brauchen die Sicherheit, in der Krippe oder im Kindergarten nicht als Schweinefleischfresser diskriminiert oder geschlagen zu werden.

  3. Mehr Kinder?

    Die Geburtenrate steigt noch dieses Jahr, wenn:

    1) Abtreibung verboten wird
    2) Im Scheidungsrecht die Frauenlastigkeit zu fairen Verhältnissen zurückgeführt wird.
    3)Arbeitsplatzgarantie (ähnlich wie bei Gewerkschaftlern) für Mütter.

    Macht mal Ihr Politclowns…..

  4. Diese Gesellschaft geht – zu Recht – zu Grunde, weil keiner mehr Vertrauen in sie hat. Warum sollte man in diese Welt der linken Gutmenschenfaschisten mit ihrer Ökodiktatur noch Kinder setzen???

  5. Was droht denn den zukünftigen Kindern hier für eine Zukunft?? Ich möchte meine Kinder nicht in die Dödel-Zukunft hineinwachsen sehen. Dass meine Kinder zusammen mit 80 oder 90% dieser Dödel in einer Klasse sitzen und auch nichts lernen (können)….! Dass meine Kinder später von diesen Dödeln auch noch regiert werden. Rechnen und schreiben können sie nicht, aber regieren und uns alles vorschreiben, das wollen sie!

  6. Man weiß schon seit sehr vielen Jahren, dass sich die Bevölkerungspyramide durch den Geburtenrückgang umkehrt. Ich hatte immer gehofft, dass sich die Bevölkerung der Bundesrepublik auf diese Weise gesundschrumpft. Hierzu müsste die arbeitende Bevölkerung für eine Übergangszeit ein bisschen mehr Geld in die Rentenversicherung einbezahlen und die Rentner müssten für den gleichen Zeitraum auf einen Teil ihrer Rente verzichten. Nachdem diese Übergangszeit verstrichen wäre, hätte sich die Bevölkerungsstruktur wahrscheinlich wieder ausgeglichen und in Deutschland würde es den Zustand der Arbeitslosigkeit nicht mehr geben.

    Unsere Bundesregierung ist jedoch den entgegengesetzten Weg gegangen und hat die unkontrollierte Masseneinwanderung nach Deutschland zugelassen. Dies hat zur Folge, dass unser Sozialsystem bis an die Grenze des Erträglichen belastet wurde.

  7. Das ist ja total N*A*T*S*I !
    Nun sollen die Deutschen etwa doch nicht aussterben?
    Schliesslich braucht die Nomenklatura weiterhin Deutsche Steuerdeppen um ihr Dasein in Saus und Braus zu finanzieren.
    Und da denen bewusst ist, dass die Multikult- Schätzchen in Zukunft wohl kaum einen grossen Beitrag in den Solidaritätstopf (Solidarität gegenüber der Polit-Elite ist hier gemeint) beisteuern werden, wird nun die Notwendigkeit erkannt, die Spezies des Bundesdödels nicht aussterben zu lassen.
    So wie in der DDR brauchen auch die heutigen Polit-Clowns schliesslich doch noch Leistungsträger-Sklaven um ihre Renten zu sichern.

    Mal sehen ob die damit erzielten Mehrgeburten schneller auswandern als die „Mauer 2“ gebaut wird…..

    Sorry für den etwa überspitzten Sarkasmus….

  8. Die sollten Deutschland wieder in ein Kinderfreundliches Land verwandeln.

    Das fängt schonmal damit an, daß ein Alleinverdiener ausreicht um eine mehrköpfige Familie zu ernähren, ein Auto zu haben und auch mal eine Woche mit der Familie in Urlaub zu fahren.
    Deweiteren sollte nicht auf jeder Wise Wiese ein Schild stehen, das Kindern das spielen untersagt.
    Außerdem sollten Nachbarn nicht mehr wegen Kinderlärm klagen dürfen. u.s.w, u.s.w., etc, pp.

    Und am Schluß sollten Alice Schwarzers Theorien vom gebährenden Mann endlich aus der Welt geschaffen werden.
    Hatten wir heute hier schon einen Beitrag einer Frau, die die Männer als eierlose Waschlappen titulierte.

  9. Ich würde in diese Welt auch keine Kinder mehr setzen. In der künftigen Gesamtschule darf man sich mit nicht integrationswilligen Mohammedanern herumschlagen, die einem die GrünInnen einbrockt haben, während sie selbst ihre Kinder auf mohammedanerfreie Rudolf-Steiner-Gedenkschulen schicken. Und jeder der dieses „Konzept“ kritisiert, ist natürlich ein Nazi. Streicht die staatliche Finanzierung für Walddorfschulen und lasst die GrünInnen mal von ihrer eigenen Multi-Kulti-Suppe kosten.

  10. @ Ronald

    eine Gesundschrumpfung des mit am dichtest besiedelten Landes in Europa wäre sicher machbar und auch nicht schädlich, WENN sie von einer vernünftigen Politik begleitet werden würde.

    Deutschland würde auch mit 50 oder 60 statt 80 Millionen Einwohnern gut auskommen. Vorausgesetzt man kann mit den meisten dieser Deutschen was anfangen.

    Was wir allerdings momentan erleben ist das sich das Prekariat vermehrt und die Mittel- und Oberschicht schrumpft.
    Das führt uns über kurz oder lang zurück auf das Niveau eines Schwellenlandes.

    Wenn man heute irgendwo Eltern mit Kindern sieht, dann sind das meistens entweder Türken oder deutsche Unterschichtler, denen man ihre Blödheit schon von weitem ansieht.

    Was wir brauchen ist mehr (bzw. konstanter) Nachwuchs in der Mittel- und Oberschicht und weniger Prekariat.

    Allerdings wird sich die dafür notwendige Politik in der BRD niemals durchsetzen.

    Deshalb geht es weiter in Richtung Abgrund. Ich kann junge Leistungsträger verstehen, die entweder auswandern oder sich, wenn sie hier bleiben, gegen Kinder entscheiden.

  11. Die Haderthauerin hat´s schon faustdick hinter den Ohren.

    Geht´s nach ihr, werden gezielt eingeborene Mütter gefördert.

    Jo mei, de siggst boid in därä Schdoodsgonslei, wons der Seehofer nimma booggt.

    Sagradi, sagrada. A Hundling iiis, a hundling….

  12. Das ist mit der Mutterquote ist eine gute Idee, allerdings bin ich auch ein Freund von dem Kitasystem wie es in der DDR gab.

  13. Es ist schon in Ordnung, wenn dieser gesellschaftliche Mülhhaufen in Deppenland krepiert.

    Das Erhaltenmswerte ist mittlerweile auf so eine Winzigkeit zusammengeschrumpft, dass ein Ende mit Schrecken besser ist, als ein Schrecken ohne Ende……

    Laßt den Scheißhaufen den Bach runter gehen. Es ist nicht schade drum!!

  14. #2 Abu Sheitan
    #5 hundertsechzigmilliarden

    Ich gebe Ihnen völlig recht, genauso ist es.
    Ohne die „Sozialschmarotzer“ und die Milliarden die sie jährlich kosten, hätten unsere Kinder wieder eine Zukunft. Ich habe die Zeit erlebt, wo wir diesen Zustand hatten.

  15. Abtreibung lässt sich natürlich nicht “verbieten” – man treibt betroffene Frauen nur in die Illegalität und die Hände von Pfuschern. Dann sterben nicht nur die Feten, sondern auch viele Frauen. Wer außer frauenfeindliche Muselmänner kann das ernsthaft wollen???

  16. „Deshalb hat Claudia Roth sich auch nicht fortgepflanzt: Weil sie keinen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz hatte…“

    Man stelle sich vor, sie HÄTTE sich fortgepflanzt!

  17. Man muss die Ursachen bekämpfen und nicht die Folgen. Abtreibung verbieten pah. Welcher dumme Vorschlag kommt als nächstes um den Bevölkerungsrückgang zu stoppen?
    Verbot des Sterbens?

  18. Kinder werden ja nicht geboren
    um irgendeinen gesellschaftlichen
    Zweck zu verfolgen (wobei ich mir
    bei den Kopfttuchfrauen mit knöchellangem Mantel nicht sicher bin).

    Ich bekomme ja kein Kind, damit
    der Staat sich freuen kann.

    Es ist ja nichts Unbekanntes, dass
    das Einkommen eines Verdieners heutzutage nicht ausreicht, also muss das Kind so früh wie möglich fremdbetreut werden.
    Und in kinderreichen Gegenden fehlen tatsächlich Betreuungsplätze.

    Es macht bestimmt auch nicht so viel Sinn, eine Familie zu gründen, wenn Papa oder Mama örtlich flexibel sein müssen, wie es heute verlangt wird. Es ist schon wichtig, Kinder nicht aus ihrem Umfeld herauszureißen.

    Wir gucken uns seit Jahren an, wie Rentnerinnen, die 3 oder mehr Kinder großgezogen haben, mit Minirenten abgespeist werden, während
    die, die es sich ohne Kinder immer gutgehen gelassen haben, eine hoche Rente kassieren. Das sagt doch mehr über den Stellenwert der Mutterschaft aus als Worte.

    Vieles wissen die Kinderlosen gar nicht. Warum müssen Schüler für öffentliche Verkehrsmittel so viel bezahlen? Warum sind Kindergartenplätze so teuer? Warum muss das Kind ab 12 Medikamente selber bezahlen? Warum kosten Urlaubsreisen in der Ferienzeit 3 x so viel? Kinder großzuziehen ist einfach ein Armutsrisiko. Wer hat Bock darauf, arm zu sein?

    Auch der Umgang mit Alleinerziehenden ist meiner Meinung nach nicht in Ordnung. Das Ehepaar wird günstiger besteuert, als die alleinerziehende Mutter. Ich glaub, ich spinne.
    Quoten find ich nicht richtig, das hat für mich immer irgendwas mit gegeneinander Ausspielen zu tun.

    Es müsste z. B. ein Einstellungswechsel gegenüber Erziehung erfolgen. Wenn das überhaupt noch möglich ist. Zwischen auf den Sockel stellen und verwahrlosen lassen fehlt das normale Mittelmaß.
    Vor ca. 10 Jahren wurde der Ausdruck „du Mutti“ ein Schimpfwort. Das sagt doch alles.

  19. Tja, da werden wir Bürger unsere Volkszertreter dazu zwingen müssen.
    Freiwillig werden die nie dazu übergehen, Sozialleistungen wie das Kinder- und Elterngeld nur noch an Staatsbürger zu zahlen.
    Mit dem sinnvoll eingesparten Geld kann man dann daran gehen, den Deutschen und ihrem Nachwuchs:
    * Arbeitsplatzsicherheit
    * Ausbildungssicherheit
    * Bevölkerungsschutz
    zu bieten.
    Fühlt der Mensch sich wohl und sicher, klappts auch mit dem Nachwuchs.

    ———————

    #1 hundertsechzigmilliarden (29. Mai 2010 20:19)

    Die Claudia Roth hätte ich in meiner Krippe auch nicht haben wollen!!

    Ich schon 😈 .

  20. Willkommen im Quotenland.
    Ihre Zeugnisse sind ja hervorragend. Aber Sie gehören leider keiner Minderheit an. Bitte haben Sie Verständnis, daß wir Sie positiv diskriminieren müssen.

  21. In Zeiten wie diesen möchte ich keine Beziehung, geschweige denn Kinder haben. Warum nicht?

    Weil ich in 3 Jahren nicht weiß, wo ich arbeite. Weil meine Frau nicht weiß, wo sie in 3 Jahren arbeitet. Weil mein Kind kein Bock hätte, alle 3 Jahre die Schule zu wechseln. Und wie groß ist die Chance, dass sowohl ich, als auch meine Frau im selben Gebiet eine Arbeit finden? Ich beginne doch keine Beziehung mit einer Frau, wenn die „gemeinsame Zukunft“ maximal 2 Jahre dauert, nach denen man sich sowieso nur noch am Wochenende sieht, weil man wegziehen muss!

    Ein geregeltes Familienleben ist nur dann möglich, wenn das Gehalt einer Person die gesamte Familie ernähren kann. Das ist jedoch kaum noch gegeben.

    Am besten wäre es wohl, wenn die Kinder in Zukunft nur noch durch künstliche Befruchtung erzeugt werden und direkt nach der Geburt in staatlichen Krippen/Ganztagsschulen aufwachsen, während Vater und Mutter weiterhin 50 Stunden die Woche schuften müssen, um auf HartzIV-Niveau zu kommen.

    Wenn die beschi$$enen Leute in der CDU/SPD immer von „Familie“ schwafeln, dann sollten sie sich mal fragen, wie denn ein gesundes, glückliches Familienleben möglich ist, wenn der befristete Arbeitsvertrag die Regel ist und nur Zeitarbeitsfirmen wie Pilze aus dem Boden spriessen?

  22. #Peter Blum: Als Kommentar zu Ihrem Unsinn reicht es, den Nickname #4 „Total meschugge“ heranzuziehen.

    Hat man Abtreibung jemals in der Menschheitsgeschichte per Gesetz verhindern können?

    Wir brauchen endlich wieder eine Kultur, die Freude am Kind generiert, die Eltern hilft, sich mit dem Schönsten, was es auf der Welt gibt, vernünftig auseinanderzusetzen. Das misst sich natürlich nicht in Elterngeld oder Krippenplätzen. Gibt es etwas Belohnenderes als ein fröhliches Kinderlachen?

    Habe vier Kinder in die Welt gesetzt und bin sehr froh damit. Da hat uns niemand geholfen.

  23. #15 HUNDEPOPEL (29. Mai 2010 20:35)
    Die Haderthauerin hat´s schon faustdick hinter den Ohren. Geht´s nach ihr, werden gezielt eingeborene Mütter gefördert. Jo mei, de siggst boid in därä Schdoodsgonslei, wons der Seehofer nimma booggt. Sagradi, sagrada. A Hundling iiis, a hundling….
    .
    den strauß hädns geran dodna in da schdoodsgoslei, de seehfer is hoid a holbats mannsbuid. i vermiss den oiden a, soana kumt net alledag. pfüa di gott! 😉

  24. # 20 Hayek:

    Ich denke jeder der weiss wie man pimpert sollte auch wissen wie man verhütet. Ich bin mit 12 Jahren in der Schule aufgeklärt worden. Ich denke die meinsten anderen auch.

    Abtreibung ist das Zerstören von Leben, das danach ausgesaugt wird. Abtreibung ist Mord. Wenn wir einen Einzeller als lebendig bezeichnen, dann sollten wir das bei einem mehrzelligen Föetus auch tun.

    Und wenn jemand beim pimpern schon nicht verhüten kann, soll das Leben das Recht haben geboren zu werden. Viele Pillengeschädigte Paare wünschen sich ein Adoptivkind. Armutsrisiko kann daher keine Entschuldigung für Mord sein.

    Denken ist angesagt Hayek!

    PI: Was hat denn die Pille mit Abtreibung zu tun?

  25. Elternqoute. Aha. Gibt es dann auch ein „Elternverdienstkreuz“?
    Ehe die Medien nicht mitziehen und den Wert der traditionellen Familie ändern, geschieht rein gar nichts.
    Wann wird endlich die straffreie Tötung ungeborenen Lebens öffentlich gebrandmarkt?

  26. # 28 Wissen ist Macht:

    Ich 3 Kinder. Mir hilft auch keiner. Stimme Ihnen zu bis auf die erste Passage…selbstredend denke ich.

    Wer abtreibt ist ein Mörder, denn finanzielle Interessen sind niedrige Beweggründe. 15 Jahre Nachdenken wären für beide Erzeuger bei einer Abtreibung wohl angebracht.

  27. das solche Gestalten wie die Roth zu allem ihren Senf dazu geben müssen, obwohl sie vom Thema keinen blassen Schimmer haben:die linke Ideologie machts!

  28. „Geburtenraten werden von Menschen gemacht, und in Deutschland ist der Kinderwunsch oft einfach nicht da“

    1. Aus zahlreichen Gesprächen mit jungen Leuten weiß ich, daß viele sagen, sie wollen IN DIESEM LAND keine Kinder haben.
    2. Während Herr Schäuble, statt radikal die Transferleistungen für Millionen integrations- und leistungsunwilliger Migranten (einschließlich der sie betreuenden Integrationsindustrie) zu kürzen und einen dreistelligen Milliardenbetrag einzusparen, lieber über Steuererhöhungen sinniert, werden Kinder für arbeitende Deutsche zum nicht mehr zu finanzierenden Luxus.
    3. Ist die Aussicht, deutsche Kinder in ein System zu gebären, in dem sie nur als Arbeitssklaven und Menschen 2. Klasse existieren dürfen, wenig attraktiv.

  29. #19 Hayek (29. Mai 2010 20:38)
    Ich bin ganz mit dir einverstanden.
    „man treibt betroffene Frauen nur in die Illegalität und die Hände von Pfuschern. “
    Aber unsere Moralapostel hier wissen es natürlich besser.

    Natürlich ist an der niedrigen Geburtenrate bei deutschen Frauen der Mangel an Krippen-Plätzen (haupt!)mitverantwortlich.
    2 Kinder und du bist als Frau in Deutschland beruflich so gut wie am Ende! Deutschland ist in dem Bezug absolut rückschrittlich. (siehe Frankreich über 2Kinder je Frau, unter 1.3 in Deutschland)
    Nur weil es von Roth kommt, muss es ja nicht sowieso falsch sein (es fällt mir sehr schwer , das zu schreiben….)

    PI: Schon mal ein krankes Kind gehabt? Das kann nämlich nicht in eine Krippe. Das Problem lösen auch nicht noch so viele Krippenplätze.

  30. #30 Peter Blum (29. Mai 2010 20:52)

    Abtreibung ist das Zerstören von Leben, das danach ausgesaugt wird. Abtreibung ist Mord. Wenn wir einen Einzeller als lebendig bezeichnen, dann sollten wir das bei einem mehrzelligen Föetus auch tun.

    Nach ihrer „Logik“ ist also das Töten eines Einzellers Mord aha. Ich schätze das Töten einer Fruchtfliege ist dann Massenmord. Sie sind nicht besser als 68er, die unsere Soldaten als „Mörder“ bezeichnen. Das häufige Gebrauchen dieses Begriffes macht ihn auch nicht passender, nur peinlicher.
    Ich lass mich jedenfalls nicht auf ihr primitives Niveau herab. Sie werden mit ihrer Meinung sowieso niemals durchkommen. Mir ist es immer ein Rätsel wie man ernsthaft den Islam kritisieren will und dann die Umsetzung eines Abtreibungsverbotes fordern kann. Dazu muss man schon sehr konservativ und/oder sehr religiös verblendet sein.

    PI: Wenn die Frau von ihrer Schwangerschaft weiß, trägt sie wohl kaum noch einen „Einzeller“, von einem Embryo in der 12. Woche einmal abgesehen.

  31. @ 30 mike hammer

    „A soana wia der Franz-Josef kumt ned alledog.“

    Räächd hosd, Maik Hämma. Der woor hoid a a Hundling. Hods aaa immä gsoggd. Hob´s söiba no gherd.

    „De onnern sann Hund. Obba mia san de greesern Hund.“

    So bossds. Hawwe die Ähre, Maik.

    Pfüa di Good. Biisd scho a blitzsauberns Mannsbuildl…

  32. #37 inga (29. Mai 2010 21:04)
    Danke für die Unterstützung. Ich bin diese Abtreibungshetze auf PI langsam Leid. Der gute Peter weiß einfach nicht wovon er redet. Das ist das Grundproblem. Ich werde den Blum jetzt einfach ignorieren. Diskussion bringt da sowieso nichts. Eher bekehrt man einen Mohammedaner zum Atheismus, als dass ein Abtreibungsgegner seine Meinung ändert. So ungefähr.

    PI: Es hat wenig mit „Abtreibungshetze“ zu tun, wenn wir auf dummes Zeug hinweisen.

  33. PI: Wenn die Frau von ihrer Schwangerschaft weiß, trägt sie wohl kaum noch einen “Einzeller”, von einem Embryo in der 12. Woche einmal abgesehen.

    Ich kann auch nichts für die Vergleiche von Herr Blum. Ich werde zu diesem Thema nun nichts mehr sagen. Wurde schon oft genug gesperrt.

  34. Claudia Roth hat sich (zum Glück) noch nicht fortgepflanzt, weil kein Türke bereit ist, sie mit in ihre 2. Heimat zu nehmen. Obwohl die Türken mehr auf dickere Frauen stehen, scheint die Roth etwas an sich zu haben, was der Türke nicht mag.
    Mein Vorschlag: Die Roth sollte sich ihren Putzlappen um den Kopf werfen und schon klappt´s auch mit den Männern ihrer 2. Heimat.

  35. # Hayek:

    Gut ignorieren Sie mich,

    wir haben bei meiner Partnerin einen gestorbenen Föetus aus dem Leib entfernen lassen müssen. Ich habe Händchen gehalten.

    Religiös verblendet, Mohammedaner?

    Schauen Sie sich so etwas mal an. Soviel zu ich weiß nicht worüber ich rede…..

  36. Denn in Deutschland gilt: Je höher, desto weißer. Nicht einmal ein Prozent der fest angestellten Zeitungsredakteure haben zum Beispiel einen Migrationshintergrund. Im öffentlichen Dienst sieht es nicht viel anders aus, dort beträgt der Anteil der Mitarbeiter mit Zuwanderungsgeschichte etwa drei Prozent. Viele fundierte Untersuchungen über die Zusammensetzung und die Typologien der Eliten gibt es nicht, aber ein Beispiel verdeutlicht die Situation: Der typische Politikjournalist, so hat es gerade eine Untersuchung der FU Berlin herausgefunden, ist ein deutscher Mann, um die Mitte 40, verheiratet, Uni-Absolvent und arbeitet seit etwa 20 Jahren in seinem Job. Und weil seine Kollegen auch alle so sind, kommen sie gar nicht auf die Idee, sich nach etwas anderem umzusehen. Es ist ja sogar verständlich, dass man in dieser Bequemzone und unter sich bleiben möchte, weil es einfach sicherer ist und man sich daran gewöhnt hat, sich immer gegenseitig zu bestätigen…

    http://www.zeit.de/2010/22/Integration

  37. Super Idee!
    Wir haben auch zu wenig Steuerzahler – also bitte eine Quote für Spitzensteuerzahler.
    Wir müssten auch die Verdienste unserer ehemaligen Soldaten würdigen – Quote her!
    Vielleicht könnte man auch diejenigen würdigen, die etwas für die Freiheit getan haben – Quote für die DDR_Bürgerrechtler!
    Sicher fällt uns noch mehr ein…
    Oder wir errechnen erst einmal einen politisch korrekten Score aus diesen und weiteren Kriterien und wer den höchsten hat bekommt den Job. Ja, so machen wir das!
    Na gut, die Qualifikation lassen wir auch in den Score einfließen. Aber maximal mit 5%. Die spielt doch keine Rolle…

  38. # 31 Peter Blum (Kommentar PI):

    Die Pille ist ok, jeder soll pimpern wie und wen er will. Aber wenn Frauen 20 Jahre lang die Pille nehmen ist das mit der Fruchtbarkeit ein Problem.

    In meinem Bekanntenkreis gibt es mehr als eine Frau die teuere Hormanpräparate schluckt. Sollte ich da ein Einzelfall sein?

  39. Unsere Bevölkerung ist wohlstandskrank. Wenn in meinem Bekanntenkreis das Thema Kinder aufs Tapet kommt, muss man sich ständig anhören, wie arm sie doch alle wären und sich keine Kinder leisten könnten. 42-Zoll HD-LCD, SPielekonsole(n), mehrere PCs, Laptops usw. haben sie aber alle. Eines dieser „armen“ Pärchen hat sich unlängst sogar das Ipad zugelegt, weil Laptop aber auch Netbook beim Fernsehgucken auf dem Schoß ja so furchtbar unbequem sei. Eine derart degenerierte Gesellschaft, die ihr Geld zur grenzenlosen Wohlstandssteigerung lieber massenhaft nach China schleppt, muss sich nicht wundern und hat es wahrscheinlich auch gar nicht besser verdient, wenn sie zusammenbricht. Der Gipfel dieser Entwicklung sind Agitatoren wie Didi Näher, die kettenrauchend und Fastfood fressend mit dem Laptop vor dem Fernseher hocken und ohne Unterlass gegen couragierte Bürger schreiben. Die gesundheitlichen Schäden , wie Didis auf Fettleibigkeit und Nikotinsucht resultierenden Herzinfarkt mit 45 (siehe sein Reha-Tagebuch), darf die Gesellschaft obendrein zahlen.

  40. #37 inga (29. Mai 2010 21:04)
    Wieso mischt sich PI in unsere (Hayek + ich) Kommentare ein?

    Gibt es hier jetzt auch schon „korrekte“ und „inkorrekte“ Kommentare ?

    Ich bin selber Mutter von zwei Kindern und brauche keine Belehrungen. Es ist schon MIT Krippenplätzen schwer in den Beruf zurückzufinden.
    Die deutschen Verhältnisse in Punkto Krippenplätze sind absolut rückschrittlich und für die Geburtenrate (Haupt)verantwortlich.

  41. @Hayek

    Eher bekehrt man einen Mohammedaner zum Atheismus, als dass ein Abtreibungsgegner seine Meinung ändert. So ungefähr.

    Stimmt, und ich erkläre auch gerne, woran das liegt:

    Aus der Tatsache, dass wir den ethischen Wert eines einjährigen Menschen nicht geringer einstufen werden als den eines 25 jährigen, folgt zwingend und logisch, dass der Entwicklungsgrad der menschlichen Entität nicht mit seinem ethischen Wert korreliert. D.h. das „menschliche Entität-sein“ sorgt für seinen absoluten und unveräußerlichen Menschenwert. Die Geburt ist ein völlig willkürlicher Zeitpunkt, da sie ein reiner Transportakt von „innen“ nach „außen“ ist, womit keinerlei ethische Aufwertung verbunden sein kann. Dieser Zeitpunkt ist archaisch und nebenbei bemerkt ungemein „praktisch“. Er ist jedoch genau so willkürlich, wie das Abitur oder das Examen als Menschwerdung fest zu legen. Das einzige wirklich nicht willkürliche Ereignis ist nun einmal die Verschmelzung der DNA, da es sich von genau diesem Augenblick bis zum Tode um eine menschliche Entität handelt. Diese Zelle ist identisch mit der Person in jeder späteren Lebensphase und somit IST sie diese Person. Alles vor dieser Verschmelzung ist keine menschliche Entität und somit existiert hier zur späteren Person keine Identität. Ethisch gibt es keinerlei Grundlage, daran etwas zu ändern, nur eben aus Gründen des Pragmatismus, aber diese Diskussion hatten die Abolitionisten im 19. Jahrhundert in den USA ebenfalls. Sie wurden im Übrigen ähnlich übel beschimpft, wie das mit den Kindertötungsgegnern heute der Fall ist. Was wir brauchen ist ein zweiter „Onkel Toms Hütte“-Roman zum Thema Abtreibung. Dieser brachte damals nämlich im Bezug auf das „Mensch-Sein“ der Schwarzen den Stein ins Rollen.

  42. #46 Peter Blum (29. Mai 2010 21:22)

    Gut ignorieren Sie mich,
    wir haben bei meiner Partnerin einen gestorbenen Föetus aus dem Leib entfernen lassen müssen. Ich habe Händchen gehalten.
    Religiös verblendet, Mohammedaner?
    Schauen Sie sich so etwas mal an. Soviel zu ich weiß nicht worüber ich rede…

    Ich studiere Medizin und kam mit dem Thema sowohl theoretisch als auch praktisch ausführlich in Kontakt. Allein in meiner Gyn-Famalutar war ich mind. bei 5 Abtreibungen dabei. Sie berichten ja selber wie schwer schon die Abtreibung eines toten Feten für sie war. Was glauben sie wie schwer dieser Prozess erst bei einem lebenden Feten ist? Glauben sie wirklich die Mütter fällen diese Entscheidung leichtfertig? Haben sie es verdient von ihnen als „MörderInnen“ beschimpft zu werden? Wir wissen aus anderen Ländern genau was bei einem Abtreibungsverbot passiert: Die Zahl der Abtreibungen nimmt NICHT ab. Aufgrund fehlender ausführlicher Beratung nimmt sie sogar eher zu. Das einzige was sich ändert ist, dass Frauen in die Hände von Pfuschern getrieben werden. Mit allen Folgen: Infektionen, Unfruchtbarkeit, im schlimmsten Fall der Tod der Mutter. Als angehender Arzt wäre ich mich entschieden gegen diesen Schwachsinn. Sie meinten vorher zu mir: „Denken ist angesagt Hayek!“. Vielleicht nehmen sie sich das auch mal zu Herzen. Ich bin es jedenfalls SO Leid.

  43. Zeitung Nr. 3, die in dieser Woche eine Chance für eine neue Rechtspartei sieht!!!

    „So lange sich der Unmut bloß parteiintern artikuliert, bleibt er beherrschbar. Entsteht daraus eine externe politische Bewegung mit einer charismatischen Persönlichkeit an der Spitze, sieht das anders aus. Und es erstaunt, wie sorglos man im Konrad-Adenauer-Haus mit diesem Risiko umgeht. Denn egal, wo man selbst politisch steht: Der Blick auf unsere Nachbarländer – allen voran den Niederlanden – zeigt, dass sich rechtspopulistische Parteien und Bewegungen nahezu überall etabliert haben. Zudem ist in Deutschland das Nicht-Wähler-Reservoir, aus dem sich eine Protestpartei von rechts speisen könnte, mittlerweile riesig geworden.“

    http://www.ksta.de/html/artikel/1273823354987.shtml

  44. Mütterquote… Warum nicht gleich das Mutterkreuz.

    Politiker. Wer nichts kann und nichts weiß wird Politiker.

  45. # 55 Hayek:

    Sie sind es leid?
    Leid?

    Nicht leichtfertig Urteilen diese Mörderinnen über das Schicksal Ihrer Kinder?

    OK, Vorab:

    Ich entschuldige mich für meinen rüden Ton Ihnen gegenüber.

    Vor kurzer Zeit hatte ich eine Gespräch mit einem Freund (Porsche, Verheiratet, Unternehmer, Golfspieler) der mir erzählte das er seine Frau (Pradaschlampe) dazu gebracht hat sein Kind im Mutterleib zu ermorden.

    Begründung: Dann reicht es ja nicht mehr für ein mal im Jahr in die Karibik.

    Ich habe ihn verbal an die Wand genagelt. Er ist heute nicht mehr mein Freund, denn wer sein Kind ermordet kann einem Fremden keine Freundschaft entgegenbringen.

    Um zu Ihrer Frage zu kommen:

    Ja, denn diese Frauen hätten verhüten können. Ja, denn diese Frauen könnten das Kind austragen und zur Adoption freigeben.
    Ja, diese Frauen sind Mörder, genau wie Ihre Begatter.
    Ja, denn unsere Gesellschaft hat Möglichkeiten die Geburt des leichtsinnig gezeugten Lebens zu ermöglichen und für die Erzeuger mit minimalen Problemen zu belasten.

    Aber Bitte: Für Sie persönlich ist es leichter die Situation im Sinne der Mörderinn zu betrachten. Da Sie keine Wahl haben sich zu verweigern würde ich das an Ihrer Stelle wohl auch tun.

    Friede, ok?

  46. Übrigens, es nennt sich Famulatur, nicht Famalutar. Sowas sollte ein „angehender Arzt“ wissen (obwohl ja die guten alten Famulanten nicht einmal zum Krenn reiben zu gebrauchen sind und prinzipiell im Weg herumstehen.)

    Glauben sie wirklich die Mütter fällen diese Entscheidung leichtfertig?

    Wenn man bedenkt wie viele Abtreibungen es gibt, dann JA. Sehr leicht.

    Denn Abtreibung ist heute eine „Verhütungsmethode“. „Hilfe ich bin schwanger!“ Ein „panic button“ für Frauen die zu blöd sind vorher zu denken, die lieber jeden dahergelaufenen Typen in ihr Höschen lassen.

    Es gibt medizinische Gründe für Abtreibung. Es gibt auch noch ein paar andere (z.B. ein Vergewaltigungsopfer, dass von dem Bastard schwanger ist.)

    Aber nur weil man zu blöd oder zu faul (oder beides) ist passende Verhütung zu betreiben wenn man herumfögelt wie die Kaninchen?

    NEIN!

  47. @Hayek

    Ihrer Argumentation nach könnte man genau so gut Auftragsmorde an Erwachsenen legalisieren, wenn man nur behaupten könnte, dass durch eine Kriminalisierung die Tötungsrate nicht zurückginge. Und so ein legaler und geprüfter Killer erledigt seinen Job ja auch schließlich ohne große Schmerzen und ohne große Sauerei, oder?

    Nein, Frauen machen es sich niemals leicht und handelm IMMER aus hohen moralischen Prinzipien. Ich bin dafür, Frauen grundsätzlich nicht mehr zu bestrafen, da es sich um das höhere und absolut unfehlbare Geschlecht handelt.

    Sollten Sie wirklich auch nur eine einzige „Abtreibung“ unterstützt haben, dann sind Sie zwar irgendwann vielleicht studierter Mediziener – ein ARZT werden sie niemals sein.

  48. Ein angeblich angehender Arzt sollte auch wissen, dass man bis zur 12. SSW vom Embryo spricht und danach vom Fetus 😉

  49. Mütterquote hört sich gut an. Ist aber reine Augenwischerei. Mütterquote heißt doch ganz konkret Quote für muslimische Gebärmaschinen.Wobei ich mir die so richtig toll integriert im Berufsleben vorstellen kann.
    Ausbau der Krippenplätze dient in erster Linie der Zerstörung der Familien. Die Familie(es soll ja noch funktionierende geben)könnten ja eventuell ihre Kinder zu denkenden Menschen erziehen. Welch aufrührerischer Gedanke. Dem ist entschieden Entgegen zu treten. Der SED Staat läßt grüßen. Lieber Homoehe propagieren als Familienidylle. Blos keine individuellen Wesen, womöglich noch mit eigener Meinung dulden. Besser Erziehung so früh wie Möglich gleichgeschaltet.
    Und das Claudia roth Kinderlos geblieben ist, das nenne ich reinen Selbstschutz der Natur.

  50. Ich werde gerne Kinder bekommen – sobald ich sicheren Boden unter den Füßen und dieses Land verlassen habe.
    In Deutschland bekommt mich keine Quote und kein Gebärverdienstorden zum Kinderkriegen. Wieso auch? Vom Einkommen bleibt nix über, während Lebensstandard und Lebensqualität stetig sinken! Wer da noch Kinder kriegt muss echt verwirrt sein.

  51. Geburtenraten werden von Menschen gemacht

    Damit hat der Bevölkerungsforscher Birg zwar recht, aber er verschweigt, dass auch der Mord an rund 1000 Ungeborenen pro
    Werktag von Menschen gemacht wird.
    Wer das ersthaft verhinderte, könnte vielleicht noch das Aussterben des deutschen Volkes aufhalten. Die Mathematik dazu ist erschreckend brutal:
    http://www.youtube.com/watch?v=SAqViqWMW4g

  52. Den ersten 10 Kommentaren kann man unebedingt zustimmen! Bravo!

    (..vielen weiteren sicher auch)

    @#14 Eugen von Savoyen (29. Mai 2010 20:35)

    Auswandern, ja, gut, wenn man mit zur gewissenlosen Masse gehört, dann ist das sicherlich das Beste, denn dann ists einem schnurzpiepe, was mit seiner Heimat, mit seinem ganzen persönlichen Umfeld passiert!

    Es ist keine Lösung des Problems, sondern bloß ein vorweggenommener „Exitus“.
    So wie das Pflaster, das ich mir selbst mit einem Ruck abreiße, weil ich es langsam nicht ertrage.

    Es gibt meiner Meinung aber dennoch Optionen!
    Zwar keine mit Erfolgsgarantie, aber immerhin:
    Kinder kriegen und aus ihnen etwas werden lassen!
    Kinder adoptieren, Kinder in einer Familie als Pate untersützen!

    Eigene Kinder dürften alsbald auch die einzig verlässliche Altersversicherung sein, wenn man sie vor dem schwachsinnigen Zeitgeist geistig-moralisch halbwegs bewahren kann.

    Zur Abtreibung:
    Alles schön und gut, aber nicht nur die gesetzliche Leichtigkeit und Kostenfreiheit macht eine Abtreibung einfach, sondern vor allem ausgeprägter Materialismus und Egoismus.
    Der Wert von einem persönlich nahestehenden Leben ist abhanden gekommen.
    Liebe Frauen Abtreibungsbefürworter: Ihr habt euch selbst geopfert, ohne es zu merken.
    😉
    Ebenso verloren gegangen ist die Einsicht um den Wert eines Volkes, einer Nation. Danke Eurokraten,68er, Kulturrelativisten!!

    Momentan ist es einfach nur noch bizarr:

    Man ruiniert sich, um Immigranten all-inclusive durchzufüttern,

    man ruiniert sich, um das Klima „zu retten“,

    man ruiniert sich, indem man Straßen umbenennt, weil sie 50 oder gar 100 Jahre nach Leuten benannt waren, die unsere Politelite heute nicht gutheißt,

    man ruiniert sich in Gleichmacherei und Frauen-Gender-Sonstwas-Wahnsinn usw… Und? Wofür?

    Dagegen, dass alle Sozialsysteme kollabieren, weil die Bevölkerung sich selbst ausrottet, (aber keine Folge von DSDS- oder Eurovision Song-Contest-Schwachsinn verpasst!) während gleichzeitig eine Islamisierung stattfindet, die nach Soziologieprofessor der Uni Konstanz Jost Bauch in 40 Jahren Deutschland zu einem islamischen Land werden lässt, spätestens, denn der Islam braucht üblicherweise keine 50%, um Macht auszuüben.
    Alle anderen westeuropäischen Länder sind schon eher dran.

    Man ruiniert sich und bringt sich jetzt selbst um, um einer vermeintlichen Katastrophe zu entgehen, während man eifrig selbst ganz handfeste existenzielle Probleme heranzüchtet.

    Schizophrenie, ist mir als Wort dafür zu schwach.
    Es ist einfach nur irre.

  53. also ich finde es absurd jetzt an rechtschreibfehlern herumzumachen. auch wenn mich meine famulatur-schreibweise zugebenermaßen schon erschrocken hat. ich schiebe das jetzt auf unsere verdammten multiple choice prüfungen.

    @Peter Blum
    gut entschuldigung angenommen. ich muss mit ihnen aber keinen frieden schließen, denn wir waren nie im krieg. es war eine harte, aber auch fruchtbare diskussion. vor allem blieben sie im gegensatz zu anderen hier im persönlichen ton fair. abtreibung ist ein schwieriges thema. und wir müssen jetzt auch zu keinem ergebnis kommen. ich bin mit der gesetzgebung in deutschland zufrieden und sehe keinen änderungsbedarf, sie offenbar schon. ich unterstütze werdende mütter natürlich in ihrer entscheidung für das kind, akzeptiere aber auch die gegenteilige entscheidung. ich gehe davon aus, dass eine frau nicht gegen ihren willen zur austragung gezwungen werden kann. gut in diesem punkt unterscheiden wir uns eben. lassen wir es dabei bewenden. ob sie die frauen mit ihrer „mörderinnen-ansprache“ von einer austragung überzeugen können, bleibt abzuwarten 😉

  54. Muslims voran ! Nehmt Euch Claudia Roth, denn Deutsche sind nicht so pervers! 🙂

  55. Christine Haderthauer (CSU): „Denn Kinder kann man sich nicht kaufen.“

    Nein, aber man kann sie sich zahlen lassen, so wie es unsere mohammedanischen Sämaschinen vormachen. Dann muss man noch den Frauen das Maul verbieten, so wie unsere mohammedanischen …, und schon gibt es wieder reichlich Kindersegen. Fragt sich nur, welcher anständige Mensch Kinder auf diese Weise haben will.

  56. Beide Elternteile müssen arbeiten, damit es nicht zu einem finanziellen Blackout kommt, der meistens – so er stattfindet – dann auch finalen Charakter hat. Ein Elternteil arbeitet für Miete und Nebenkosten, der andere dafür, dass auch das unverzichtbare KFZ vor der Tür steht und noch was zum Essen auf den Tisch kommt – am Abend. Für Kinderbetreuung stellt der Staat kaum etwas zur Verfügung .Die Folge ist Tagesobdachlosigkeit vornehmlich deutscher Kinder, deren Eltern die höchsten Sozialabgaben der Welt zahlen.
    Man vergleiche hierzu die üppige Betreuung der Migrantenkinder aus den Großclans; an weiblichen Betreuern ist nie ein Mangel. Findet man etwa eine deutsche Mutter mit Kindern vormittags beim Einkaufen im Supermarkt? – nur wenn sie dem sog. Prekariat angehört, also nichts zu tun hat in einem beruflichen Sinn. Die Szene ist absolut besetzt von Kopftuchträgerinnen mit mehreren Kindern und Kinderwägen. Hier gibt es keine Tagesobdachlosigkeit wie bei der deutschen Kleinstfamilie.
    Früher konnte ein Eisenbahner im niederen Dienst eine Familie mit 4 Kindern ernähren, ohne dass die Frau zur Arbeit ging. Voraussetzung war allerdings, dass ein schuldenfreies Eigenheim die Existenzgrundlage bildete. Diese Kleinverdiener hatten sich selbiges meist im III. Reich relativ leicht schaffen können und überstanden die Nachkriegszeit blendend; wenn diese Leute ihre Kinder auch nicht studieren ließen, so war eine handwerkliche Ausbildung doch gesichert.
    So etwas ist für die heutige Arbeitnehmerfamilie, die sich für erste Miete und zweite Miete (Nebenkosten) abrackert und die Hälfte des Einkommens für einen unersättlichen Staat bereitzustellen hat, nur noch ein Traum. Diese Leute fliegen nach Mallorca und kaufen sich Plasma TV – das stimmt – aber nur, weil sonst nichts mehr für sie drin ist. Eine substantielle Verbesserung der Lebenssituation ist durch Berufsarbeit bei Normalverdiener schon lange nicht mehr möglich. Wenn Kinder überhaupt noch da sind, dann deshalb, weil Schwiegereltern massiv von ihren Alterseinkünften zuschiessen – das ist in 85% der Fälle nachgewisen. Es gehört zu den gängigen Unverschämtheiten von staats- oder öffentlich Bediensteten, den Leuten, die für ihr Einkommen regelrecht arbeiten müssen, Kinderfeindlichkeit zu attestieren. Man hält ihnen die sagenhafte Kinderfreundlichkeit der Musel-Clans vor, die ja nicht zuletzt deshalb diese Eigenschaft entwickeln können, weil man anderen die Mittel wegnimmt, um dasselbe tun zu können.

  57. #61 li.berte (29. Mai 2010 22:46)

    Ein angeblich angehender Arzt sollte auch wissen, dass man bis zur 12. SSW vom Embryo spricht und danach vom Fetus

    ich hab nie über ssw-wochen und die embryo/fetusbezeichnung geredet. sowas würde ich tatsächlich aus dem kopf nicht wissen.
    aber kleiner tipp falls du mal wieder den
    klugscheißer spielen willst. sag es wenigstens richtig!!! aber der 9.ssw spricht man von fetus. und was bringt uns das jetzt für die abtreibung? nichts.

  58. Apropos:
    Quoten sind Sozialismus pur.
    Man sollte daher auch nichts anderes erwarten als das Übliche.
    Wir brauchen einfach wieder einen unverkrampften Umgang mit dem Leistungs-Ethos.
    Leistung ist gut. Leistung muss sich lohnen.
    Das ganze sozialistische Neidgeschwätz ist Millionen Mal an der Realität gescheitert.
    Kein Mensch strengt sich für andere so sehr an wie für sich selbst.

    Wenn man als Volkszertreter wollte, dass wir Deutschen überleben, dann braucht man keine Frauen, die zum Kinderkriegen auch noch unbedingt arbeiten, sondern dann würde man einfach Einfachverdiener-Familien wieder möglich machen!

    Einfach-Verdiener-Familien mit 3 Kindern!
    Aber bitte nicht von Beinahe-Hartzern mit Arbeit, sondern von gebildeten Menschen mit Studium oder anderer Fachausbildung!

    Und man müsste das Scheidungs- und Unterhaltsrecht so reformieren, dass Scheidung und Unterhaltsansprüche nicht lohnender sind als eine funktionierende Beziehung, so wie es seit Jahren ist!

    Liebe Frauen, das ist auch euer Werk: Schaut euch den Trümmerhaufen der Emanzipation und „Gleichberechtigung“ ruhig etwas länger an!

    Wenn man wollte, dass wir Deutsche überleben, dann würde man nach außen auch wieder die Grundweisheit „Fressen oder gefressen werden“ vertreten.

    Aber da das alles ganz böse ist, machen es halt alle um uns herum und daher werden sie uns auch einst verdrängen.

    Warum dürfen eigentlich die ungebildeten Zuwanderer IN DEUTSCHLAND alles das, was kein deutscher Mann (mehr) darf??
    😉
    Da gehts nämlich los…

    Ich mache mir große, sehr große Sorgen, aber ich weiß auch, dass ich noch relativ gute Chancen habe, diesen Wahnsinn nur am Rande zu erleiden. Einerseits, weil ich mich drauf einstelle, andererseits, weil ich den Schwachsinn des heutigen Zeitgeistes nicht glaube und entsprechend weniger perplex vor die Wand renne.
    Die Frage ist derzeit nur, wo das dritte oder vierte Kinderzimmer entstehen soll…
    😉

  59. Und wann kommt die Planwirtschaft?

    Die Politik hat doch so ziemlich überall versagt. Sonst wäre unser Land nicht da, wo es jetzt ist. Bildungspolitik? Ein Desaster. Renten? Völliges Versagen. Einwanderungspolitik? Setzen. Sechs.

    Und jetzt faseln die was von Elternquoten.

  60. Wir leisten uns doch Migranten, deshalb müssen in D. beide Partner arbeiten…
    Dann wundern wir uns, weshalb es so wenig deutschen Nachwuchs gibt.
    Dazu kommt die Meinung, Mensch ist gleich Mensch. Natürlich, rein rechtlich muß das so stimmen,… aber… stimmt es auch „kulturell“?
    Die Menschen bringen ihre Weltanschauung von zuhause mit und geben sie offensichtlich an ihre Nachkommenschaft weiter… unbeeindruckt von der „freiheitlich demokratischen Grundordnung“ und ihren Werten.
    Wie kann man damit eine freiheitliche Ordnung in Europa mit einer Bevölkerung aufrecht erhalten, die aus wenig freien Gesellschaften kommt?
    Offenbar stört das die herrschenden Kreise nicht, wenn sie auf diese Art genau diese Grundordnung beseitigen wollen.
    Daß sie das wollen, zeigen sie mit der Förderung der Migranten.
    Beweis: Migrantenbonus, Verbotsirrtum.

  61. Bin ich hier im Mohammedaner-Forum gelandet? Die derzeitige Abtreibungspraxis ist absolut in Ordnung und fortschrittlich.

    Der Hauptgrund für die niedrige Geburtenrate ist – zumindest bei großen Teilen der Mittel- und Oberschicht – das Fehlen von Krippenplätzen. Heutzutage wollen/müssen beide Partner arbeiten und brauchen eben Kinderbetreuung. Daran ist auch nichts Verwerfliches.

    Zumal es in allen Industrienationen der gleiche Trend ist: Je reicher eine Nation, desto weniger Kinder. Ist eigentlich auch nichts Schlimmes, dann muss eben Qualität vor Quantität gelten.

  62. @ 74 Felicitas

    „Abtreibungspraxis in Ordnung“ ?

    Ein 102-jähriger bringt eine werdende Mutter in die Klinik und dankt dafür, daß seine eigene längst verstorbene Mutter ihn nicht abgetrieben hat.

    Ich habe dieses Video unter Tränen gesehen.

    http://www.diebirke.org/birkeblog
    (Bitte ein wenig nach unten scrollen, auf „Leben in den Zeiten der Krise“ klicken und links unten das Video starten.)

  63. @ #76 Felicitas (29. Mai 2010 23:58)

    „Bin ich hier im Mohammedaner-Forum gelandet? Die derzeitige Abtreibungspraxis ist absolut in Ordnung und fortschrittlich.

    Der Hauptgrund für die niedrige Geburtenrate ist – zumindest bei großen Teilen der Mittel- und Oberschicht – das Fehlen von Krippenplätzen. Heutzutage wollen/müssen beide Partner arbeiten und brauchen eben Kinderbetreuung. Daran ist auch nichts Verwerfliches.

    Zumal es in allen Industrienationen der gleiche Trend ist: Je reicher eine Nation, desto weniger Kinder. Ist eigentlich auch nichts Schlimmes, dann muss eben Qualität vor Quantität gelten.“

    Und wenn alles so supi ist, was machst DU DANN AUF DIESEM BLOG???!
    U-Boot fahren??? Trollen??

    Wenn es nur an Krippenplätzen bei der Mittel- und Oberschicht mangelte, warum haben wir dann die niedrigste Geburtenrate, die Deutschland je hatte??!

    Ist dir schon aufgefallen, dass Ober- und Mittelschicht nur (noch!) einen geringen Anteil an der Bevölkerung haben?

    Als wenn die „Oberschicht“ auf einen öffentlichen Krippenplatz warten würde…! Sehr heiter! Wirklich.
    Das war ein guter Gute-Nacht-Witz!
    😉

  64. Wenn wir keinen positiven Bezug zu uns als Deutsche und zu unserer Geschichte finden und unseren Kindern vermitteln und wenn wir nicht zu der Einsicht finden, daß Spass und Lust keine Erfüllung geben, sondern das alte Werte wie Opferbereitschaft und Fleiß das Fundament einer Kultur bilden, dann werden wir langfristig keinen Bestand haben und irgendwann werden Andere über unser Schicksal entscheiden.

  65. #78 HUNDEPOPEL

    Solche Tränen-Drüsen-Videos interessieren mich nicht die Bohne, ich orientiere mich eher an Argumenten.

    #79 RobertOelbermann

    Es ist nicht alles „supi“, wie kommen Sie zu dieser Aussage? Die Abtreibungspraxis ist imho in Ordnung, mehr auch nicht.

    Die Geburtenrate ist in der Unterschicht am höchsten – dort, wo meist kein Arbeitsplatz vorhanden ist. Nachzulesen in den Statistiken des Destatis. Mittel- und Oberschicht haben einen Anteil an der Bevölkerung von etwa 75%. Wenn man den Umfragen glauben kann, wollen die meisten Eltern eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Und das geht nur mit genügend Krippenplätzen, sowie Ganztagsschulen. Und ja, gerade Frauen aus der Oberschicht fehlt es an Betreuungsangeboten. Klar, eine Nanny ist rein finanziell drin, aber der Kontakt mit anderen Kindern kommt zu kurz. Das Ganze lässt sich am Modell Frankreich und Skandinavien ganz gut beobachten.

    Mal davon abgesehen: Mir ist es egal, ob wir deutsche oder ausländische Kinder haben, so lange diese die Kultur der Aufklärung und der freiheitlich-demokratischen Grundordnung annehmen. Vietnamesische Abiturienten sind mir ehrlich gesagt lieber, als deutsche Hauptschüler…

  66. Wer meint, dass Krippen – und Kindergartenplätze das Problem lösen würden, der hat noch nicht Vollzeit gearbeitet und dabei mehrere Kinder zu versorgen gehabt. Was muten die Krippen/Kita Verfechter den Frauen eigentlich alles zu? Die Mütter sollen arbeiten, um die Sozialtransfers für die Musles zu erarbeiten, oder was?

  67. #14 Eugen von Savoyen

    „Was wir brauchen ist mehr (bzw. konstanter) Nachwuchs in der Mittel- und Oberschicht und weniger Prekariat.“

    Aber genau das ist doch der Clou an einer Eltern/Mütterquote. Die Mittel & Oberschicht will Karriere machen & verzichtet deshalb oftsogar auf Kinder. Mit einer Elternquote wären Kinder aber auf einmal ein Karrierevorteil. Das arbeitslose ‚Prekariat‘ oder zu Hause eingesperrte Musliminnen hätten überhaupt keinen Vorteil, nur Frauen die tatsächlich arbeiten.

    „Elternquote, wieso nicht gleich Gebärkreuz“

    & was wäre dabei wenn es wieder mehr Deutsche gäbe? Droht dann gleich die Übernahme der Weltherrschaft? Kinder, Kinder…

  68. Die Idee ist gefährlich. Das könnte doch vielleicht funktionieren. Dann würden die Minderheiten wieder weniger werden und die beabsichtigte Abschaffung des deutschen Volkes hinausgezögert. Dass diese Politiker nicht nachdenken. Immerhin unsere Familienministerin Schröder, vormals Köhler, (sind die Familiennamen der Grund für das Multikultiprogramm? Spurenverwischung?) hat ein Zeichen gegen die Trendwende gesetzt, indem sie die Aussichten einer Mütterquote in Frage stellte. Da weiß man noch, was man kriegt…

  69. Geburtenkrise – die politische Konstruktion eines Themas: Indikatoren der Geburtenkrise im Spiegel der Medien und der Wissenschaft

    Die Zahl der Spätgebärenden fehlt in den meisten Statistiken. Der Demograf der Belgier Ron LESTHAEGHE hat auf diesen Sachverhalt verwiesen: „Betrachte man – anders als die deutsche Statistik – nicht nur die aktuelle Geburtenentwicklung pro Jahr, sondern das jeweilige Verhalten von Frauen-Altersgruppen (so genannten ‚Kohorten‘), so werde deutlich, dass der Geburtenrückgang langfristig weniger dramatisch sein dürfte. Die Frauen der Jahrgänge 1957 bis 1961 etwa hätten zwar viel später mit dem Kinderkriegen angefangen als ihre Vorgängerinnen, aber dann aufgeholt: Die Geburtenrate ihrer Altersgruppe liegt bei rund 1,6 Kindern pro Frau ; verglichen mit 1,8 für die Jahrgänge 1942-1946. Die heute 35- bis 40-Jährigen hätten bereits jetzt eine Rate von 1,5 erreicht – obwohl sie sich durchschnittlich noch länger Zeit gelassen hätten, bevor das erste Baby kam.“
    Ron Lesthaeghe im Interview mit Tom Levine, Berliner Zeitung vom 14.04.2001)
    Dazu kommt:
    Die Ruhestandsfamilie: Spätgebärende als die neuen Trendsetter
    Zum Abschluss soll – nichtsdestotrotz – eine Utopie stehen, die die gegenwärtige Debatte in nicht allzu ferner Zukunft im Rückblick als Sackgasse erscheinen lassen könnte.
    Alvin TOFFLER hat bereits zum Ausklang der 60er Jahre Umwälzungen der Geburtstechnologie prognostiziert, die unsere Vorstellungen von Familie revolutionieren könnten.
    Heute noch umstrittene Schwangerschaften nach der Menopause (siehe dazu Lawrence M. HINMAN) könnten der „Ruhestandsfamilie“ zum Durchbruch verhelfen.
    Kinderlose könnten zuerst ihre Karriere- und Berufspläne verfolgen und erst danach im späteren Alter eine eigene Familie gründen.
    Spätgebärende wären in dieser Sicht die Vorreiter eines zukunftsträchtigen Trends:

    Mein Fazit: Der Geburtenrückgang ist nicht so dramatisch wie dargestellt. Im Baden-Württemberg steigt die Bevölkerungszahl und dies nicht nur der Migranten wegen.

    Ich bin für gesundschrumpfen und nicht ausbluten.

  70. Im „Osten“ der BRD, in Mitteldeutschland, wurden 3 Millionen Industriearbeitsplätze vernichtet. Statt zu modernisieren und das fachliche Potential der Arbeitskräfte zu nutzen, wurde die Produktion nach Osteuropa und nach Asien verlagert. Inzwischen werden fast alle Güter unseres täglichen Bedarfes dort von Menschen, sogar Kindern, unter den erbärmlichsten Bedingungen und mieser Qualität produziert.

    Rund zwei Millionen junge Menschen haben Mitteldeutschland verlassen. Um ihr Dasein zu fristen und um dem Elend der Arbeitslosigkeit zu entgehen, werden sie inzwischen nicht nur durch Deutschland oder bis in die Schweiz, nach Holland oder nach Skandinavien getrieben, sondern selbst bis Kanada erfolgt der Exodus. Vermutlich auf Nimmerwiedersehen.
    Menschen, obwohl schon jenseits des 30. Lebensjahres, konnten und können weder Beziehungen aufbauen noch Familien gründen. Sie können nicht einmal die materiellen Grundlagen für eine Familie schaffen, da sie zwischen Arbeitslosigkeit und Zeitverträgen mit modernen Sklavenvermittlern hin- und hergetrieben werden. Ohne Zukunftschancen und in ständiger Angst ist niemand mehr in der Lage, ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben zu führen, geschweige denn, gute und dauerhafte Leistungen zu erbringen.

    Obwohl wir seit 65 Jahren Frieden haben, erlebt Deutschland einen ungeheuren Niedergang ungeahnten Ausmaßes wie nie zuvor in seiner Geschichte, und das auf allen Gebieten.
    Es herrscht derzeit eine Zukunftsangst und Hoffnungslosigkeit, wie es sie seit dem Dreißigjährigen Krieg in Deutschland nicht mehr gegeben hat.
    Aus Mitteldeutschland wurde ein Altersheim größten Ausmaßes gemacht und die Geburtenfreudigkeit kann trotz der Krippenplätze nicht erhöht werden, weil es kaum noch gebärfähige Frauen dort gibt!

    Es ist schon kein
    Reiner Zufall
    mehr, daß die Diskussion über Kinderkrippen immer wieder mit diesem Scheinargument angefacht wird, ohne daß die wahren Hintergründe für die Kinderlosigkeit Mitteldeutschlands benannt werden.

  71. Kinder haben sich leider von unserer Zukunft in Parasiten verwandelt.

    Nicht nur teuer, sondern auch total stressig, und die Idee das Frauen unbedingt arbeiten UND Kinder vesorgen wollen ist ein Rohrkrepierer. Besonders wenn die lieben Kleinen von den Sozen in der Schule zum Spitzel und Nervbalg/Besserwisser abgerichtet werden und durch die sporadische Rabenmutterbehandlung in Kindergartenalter zum Vollneurotiker werden.

    Und mit 18 ziehen sie sowieso weg von Zuhause, wenn man viel Glueck hat schauen sie manchmal im Altersheim vorbei, oder auch nicht.

    Eltern werden lohnt sich nicht mehr, da ist eine Katze oder ein Hund treuer, braver, billiger und viel pflegeleichter.

    Ps.: ich bin kein Fan von dieser Realitaet, aber solange Elternsein totale Selbstausbeutung ist, wird sich die Geburtenrate nicht aendern.

  72. #87 habsburger (30. Mai 2010 02:03)
    Du lässt dich von den Statistiken in die Irre führen. Die absoluten Zahlen sind eindeutig: 1965- 1.325.386 Geburten, 1990- 905.675 Geburten, 2009- 651.000 Geburten. Das IST eine sich anbahnende Kakastrophe der, wenn sich nicht innerhalb des nächsten Jahrzehnts eine drastische Umkehr vollzieht, unser Volk und unsere Lebensart in unserem eigenen Land zum Opfer fallen werden. Und die meisten von uns werden das erleben. Die Zukunft wird Armut und Ohnmacht sein. Und das ist viel realer als jeder Klimawandel, denn der Umbruch ist schon auf der Welt, muß nur noch erwachsen werden und eine Umkehr ist nicht in Sicht, wie du z.B. an der Einstellung von #89 imli (30. Mai 2010 03:01) sehen kannst.

  73. #77 Felicitas (29. Mai 2010 23:58)
    tötest du alles was dich stört? Oder nur dann, wenn es ein anderer macht und man es nicht sehen braucht? Ist bequem, aber früher oder später trägt jeder die Ernte dessen ein was er gesät hat, denn wir sind es, die unsere Welt gestalten.

  74. Die Leute haben früher einfach mehr Kinder bekommen als sie wollten. (Man hat ja noch die Möglichkeit bei der Generation, die um 1930 geboren wurde nachzufragen. Da war oft ziemliche Verstimmung in der Ehe, wenn die Frau das zweite, dritte Kind bekam.) Heutzutage kann läßt es sich so arrangieren, dass man nur die (kurzfristig)angenehmen Seiten abbekommt: Wilde Ehe, sichere Verhütung, doppeltes Einkommen.
    Ich sehe es auch so wie im Beitrag #6: Eine langsame Abnahme der Bevölkerungsdichte in D. wäre wünschenswert gewesen. Doch das Parteienkartell, das von 90% der Stimmberechtigten alle Wahltag bestätigt wird, hat dem Ausland die Türen aufgemacht.

    Wenn man allerdings sieht, wie schwer es für die jungen Leute ist, heutzutage eine feste Anstellung zu bekommen, ist der Geburtenschwund kein ökonomisches Problem. Anständige Bezahlung vorausgesetzt, wird der ‚Fachkräftemangel‘ ein Medienmärchen bleiben.

  75. Die Welt ist überbevölkert.
    Deutschland ist auch überbevölkert.

    So etwas regelt sich im Lauf der Zeit von selbst.
    Es gibt Signalgeber und Einwirkungsgrößen, welche die Bevölkerungsstärke auf ein nachhaltig verträgliches Maß einregeln.

    Hunger, Seuchen, Krieg, Bürgerkrieg. Aber auch schon die Dauerbelastung durch schlechte Zukunftsaussichten für den Nachwuchs, durch Ausquetschen der Erwachsenen durch Steuern, durch einen Dauerwettlauf im Berufsleben, dazu gehört auch der übertriebene Wert auf Bildung und Kinder erst nach dem Studium, dann ist es oft aus biologischen Gründen zu spät.

    In Deutschland erleben wir zur Zeit eine Anpassung von einer sehr hohen Bevölkerungsstärke, als sehr viele Menschen für die Industrie und für die Landwirtschaft und für den Krieg gebraucht wurden, hin zu einer viel geringeren Menschenzahl, die eben für das Land nachhaltig tragbar ist.

    ***

    Das gilt aber nur für den deutschen/europäischen Bevölkerungsanteil. In vielen deutschen Städten leben Menschen aus 100 Ländern, das sind sehr oft Menschen aus Armutsländern, die hier vom Staat vollversorgt werden (Wohnung, Nahrung, Taschengeld, Kindergeld, Schule, Arzt, Rechtsbeistand, alles kostenlos, was will man mehr?).
    Am Arbeitsmarkt werden sie oftmals nicht gebraucht, durch Kinderkriegen erhalten sie noch mehr Staatsgeld, die Folgen sind absehbar.

    ***

    In der Türkei gibt es eine teilweise vergleichbare Lage: In Istanbul hat die türkische Normalfamilie zwei Kinder, im kurdischen Teil der Türkei haben die Familien 10 Kinder. Das paßt den Türken auch nicht.

    In Deutschland haben sowohl Kurden als auch Türken reichlich Kinder, eben weil es hier durch die Staats-Vollversorgung und das zusätzliche Kindergeld reichlich belohnt wird, andererseits von den Deutschen bezahlt wird, denen damit das Geld für ihre eigenen Familien fehlt.

    ***

    Jede Landtagswahl und jede Bundestagswahl zeigt seit Jahrzehnten, daß Parteien, sie so etwas strikt ablehnen, etwa 1 bis 3% der Stimmen aller Wahlberechtigten erhalten.
    Umgekehrt bedeutet das, daß 97% bis 99% der Wahlberechtigten es nicht der Mühe für Wert halten, einmal alle paar Jahre ein Kreuz in der Wahlkabine zu machen das bedeutet: bis hierher und nicht weiter.

  76. #5 hundertsechzigmilliarden (29. Mai 2010 20:23)
    Was droht denn den zukünftigen Kindern hier für eine Zukunft??

    ——————————————

    Ich denke auch, daß die Zukunft für die meisten Familien mit vielen Kindern nicht besonders rosig bestellt ist.

    Viele Kinder haben hier doch hauptsächlich 2 Gruppen von Familien:

    1)
    Muselgranten und andere Stützeempfänger, deren Lebensstandard durch Sozialtransfers für die Kinder insgesamt verbessert wird.

    2)
    Reiche Leute, deren Lebensstandard durch viele Kinder nicht merkbar beeinflußt wird.
    Beispiel Fam. F. Piëch = 12 Kinder.

    Materiell gesehen sind besonders Familien mit steuerzahlenden „Normalverdienern“ schlecht gestellt und haben deshalb wenig Kinder.

    Einem Normalverdiener (Bandbreite 50 – 90 Tsd. €/Jahresverdienst) werden ca. 70 % seines Bruttoverdienstes durch direkte und indirekte Steuern sowie durch Sozialversicherungsbeiträge (incl. des Arbeigeberanteiles, den der Arbeitnehmer ja auch mit erwirtschaften muß) abgezogen.

    Deshalb, weil über 50 % der Bevölkerung am Tropf hängt und Sozialtrransfers von ca. 20 % der „normalverdienenden“ Bevölkerung erhält.

    D. h., genau diese ca. 20 %ige Bevölkerungsgruppe, von denen man sich viele Kinder erhofft – weil diese häufig Leistungsstarke Menschen heranbildet – verweigert sich hauptsächlich aus finanziellen Gründen.

    Das ist ein Resultat schlechter Politik unserer Politikclowns die nun nach Auswegen sucht, wofür aber mittlerweile das Geld fehlt.

    Wer soll das Geld denn dafür aufbringen?

    Die o. a. ca. 20 %ige Bevölkerungsgruppe ist total ausgeknautscht.
    Die 50 % „von unten“ mit Muselgranten etc. leistet nichts, sondern nimmt nur.
    Die „Reichen“ sind nur in zu geringer Zahl vorhanden und werden bereits überproportional stark besteuert.
    Der Rest von ca. 30 % ist bei mäßigem Lebensstandard „Aufkommensneutral“ und will auch nicht so recht zum Bevölkerungswachstum beitragen.

    Die Zukunft:

    Kinderreiche Asoziale sorgen fleißig für asozialen Nachwuchs und verschärfen die Notlage, letztlich auch für die Leistungsträger in der Gesellschaft.

    Schuld daran haben die Schulden- und Multikultipolitiker!

  77. #20 baden44
    “Deshalb hat Claudia Roth sich auch nicht fortgepflanzt: Weil sie keinen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz hatte…”

    Man stelle sich vor, sie HÄTTE sich fortgepflanzt!

    Wie furchtbar! 😉

  78. #94 arno schmidt (30. Mai 2010 08:40) Die Zukunft:

    Kinderreiche Asoziale sorgen fleißig für asozialen Nachwuchs und verschärfen die Notlage, letztlich auch für die Leistungsträger in der Gesellschaft.

    Schuld daran haben die Schulden- und Multikultipolitiker!

    Und da soll man gegen Abtreibung sein???

  79. #96 Total meschugge (30. Mai 2010 09:16)

    Kinderreiche Asoziale sorgen fleißig für asozialen Nachwuchs und verschärfen die Notlage, letztlich auch für die Leistungsträger in der Gesellschaft.

    ——
    Und da soll man gegen Abtreibung sein???
    —————————————
    Na ja, will mal so sagen; Abtreibung ist grundsätzlich keine gute Lösung.

    Besser wäre eine Gesellschaft, in der Kinder gewollt sind und dafür das soziale Umfeld von der Politik dafür gut gestaltet wird.

    Unsere Politikerclowns machen das Gegenteil.
    Sie finanzieren jeden Scheiß auf Pump und fördern die Mentalität von Stützeempfängern sowie für die massenhaft eingewanderten schlecht qualifizierten Muselgranten und anderen Flachpfeifen zu Sozialtransfers.

    Das Resultat ist bekannt! 🙁

  80. als alleinerziehender papa habe ich gesehen was man mit nur einem kind alles an förderung bekommt-nichts.

    mein abstieg war heldenhaft,von einem früheren einkommen das ca 2500 euro betrug auf hartz4 niveau.

    hilfe versuchte ich zu bekommen,aber wenn man schon gesagt bekommt vom amt,das man in einem alter ist wo es eh schweirig sei(46)und dann noch alleinerziehend….
    nicht einmal einen ein euro job habe ich angeboten bekommen.

    ich kann mir nichts dafür kaufen wenn mein umfeld mich in höchsten tönen lobt,das mein kind bei mir aufwächst und im gegenzug ich überall darauf festgemacht werde,wo denn das kind bei krankheit versorgt wird.

  81. Bei der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und gesetzlichen Lage(Scheidungsrecht) KInder in die Welt zu setzen ist verantwortungslos. Selbst heiraten kann bei der entsprechenden „Dame“ zum finanziellen Selbstmord führen. Ergo – lieber LOhnsteuerklasse 1 und die anderen in ihr Verderben laufen lassen

  82. @ #97 Total meschugge

    Schuld daran haben die Schulden- und Multikultipolitiker!
    ….

    Und da soll man gegen Abtreibung sein???

    Nun wer hat denn die Politiker gewählt ?
    Doch die Gleichen diese auch ihre Kinder abtreiben lassen !
    Also das Volk.
    Somit sind auch nicht die Babys in den Bäuchen der Mütter schuld an der wirtschaftlichen Misere in Deutschland-, sondern die Mütter welche jedesmal immer und immer wieder aufs Neue: „ROT-GRÜN-GELD-SCHWARZ“ wählen, diese die erst zulassen durch Wahlverweigerung und der Wahl selbst dass diese Politiker überhaupt an die Macht gelangen und dann auch darin verbleiben.

  83. @ 99

    ich kann mir nichts dafür kaufen wenn mein umfeld mich in höchsten tönen lobt,das mein kind bei mir aufwächst und im gegenzug ich überall darauf festgemacht werde,wo denn das kind bei krankheit versorgt wird.
    ———————————————-

    Du kannst etwas Einzigartiges erleben. Einen Aufbau , etwas wichtiges tun in all der Unwichtigkeit dieser Welt. Du hilfst einem Menschen erwachsen,lebenstüchtig und stark zu werden.

    An Krankheit erst denken, wenn sie da ist, vorher geniese das wichtigste in deinem Leben.
    Hilfe von „aussen“ beinhaltet immer eine Art Rückverpflichtung und Einmischung in dein Leben, versuche es ohne amtliche Hilfe zu schaffen, wenn es geht.

    Ich habe Gott sei Dank viele Enkel

    und wir schaffen es, weil wir uns gegenseitig im Familienbund helfen, nicht finanziell, sondern durch Zeit schenken.
    Kurztreten ist uns zur Gewohnheit geworden und gar nicht so schlimm.

  84. Den Ansehensverlust der Mütter gibt es nur in den feministisch Gehirn gewaschenen Köpfen solcher Politiker. Objektiv ermittelte Zahlen, wie etwa die regelmäßig vom Statistischen Bundesamt durchgeführten repräsentativen Umfragen zum Thema Berufsprestige, zeigen, dass die Hausfrauen und Mütter, was ihr Ansehen betrifft, dort seit langem stabil im oberen Mittelfeld, z.T. weit vor manchen typischen Männerberufen, rangieren.
    Keine Ideologie arbeitet um ihre Ziele zu rechtfertigen so zuverlässig und selbstverständlich mit falschen und erfundenen Zahlen wie der Feminismus.

  85. Vielleicht liegts daran, dass in diese moslem- und gutmenschenverseuchte Welt niemand mehr Kinder setzen möchte? … könnte ja sein??!!

  86. #89 imli:

    „Eltern werden lohnt sich nicht mehr, da ist eine Katze oder ein Hund treuer, braver, billiger und viel pflegeleichter.

    Das unterscheidet die volksgemeinschaft vom volkskadaver!

    Dass hund oder katze im alter den hintern putzen und die kinderlosen tattergreise füttern, gibts nicht mal im märchen.
    Das einkommen für sich allein verprassen, aber sich die rente von den kindern anderer leute erarbeiten lassen, die dann auch noch diese sozialschmaroter pflegen müssen, währen die eigenen mütter eine hungerrente bekommen.

    Kein
    Reiner Zufall,
    dass diese schmarotzerideologie seit jahrzehnten in die köpfe gehämmert wird, dass man in diese welt keine kinder setzt. Jetzt dient sie der umvolkung, die widerspruchslos hingenommen wird.

  87. „Mutterquote“ und „Bevorzugung im Arbeitsleben“ – so ein Quatsch. Die Geburtenrate beeinflussen zu wollen, hat sich zu allen Zeiten und in allen Ländern stets als nutzlos herausgestellt. Die Natur gleicht alles von selbst aus. Das Problem der Überalterung in Deutschland wird sich in wenigen Jahren ganz schnell von selbst lösen 😉
    Mit „Quoten“ habe ich als Mitarbeiter in einer Verwaltung so meine Erfahrungen. Durch diesen ganzen Mist kommen immer unfähiger Leute (meist Frauen) in die Verwaltungen oder in hohe Positionen, obwohl sie die geforderte Leistung nicht erbringen können. Die deutsche Verwaltung wird immer mehr zu einer Versorgungsanstalt und zu einer Spielwiese von Gutmenschen-Ministerinnen. Die Leistung nimmer immmer mehr ab. Und das auf Kosten der Steuerzahler, die die Quotenfrauen, Krippenplätze, Tele“arbeit“plätze usw. mit durchfüttern bzw. finanzieren müssen.

  88. Zwei Maßnahmen erscheinen mir sinnvoll und gerecht (das ist etwas anderes als „sozial gerecht“):

    1) Weg mit dem Ehegattensplitting und her mit einem Familiensplitting bei der ESt. Funktioniert in Frankreich ausgezeichnet. Ist mit den Sozen nicht zu machen, da zwar sinnvoll, aber die „Besserverdienenden“ (= sozialistischer Neidterminus für Leistungsträger) mehr davon hätten als egal welches Prekariat.

    2) Kinderlosen-Quote für MdB und Kabinettsmitglieder. Quote = 0%. Kinderlose wie Merkel, Roth, Schavan, Umvolker Beck, Schwesterwelle usw. usf. haben völlig nachvollziehbar keinerlei Hemmung, unbegrenzt Schulden zu machen und diese den Kindern anderer Leute als Zwangserbe aufzudrücken. Selber können sie ihr Privatvermögen restlos aufbrauchen; wenn ich mich bemühe, meinen vier Kindern noch etwas zu hinterlassen, sollen die nach sozialistischer Lesart dafür auch noch Erbschaftsteuer zahlen.

    Wer privat ein überschuldetes Erbe antreten soll, kann dies immerhin ausschlagen. Die von den LRGs zu vertretenden Schulden erben unsere Kinder – so wir denn welche haben – zwangsweise.

    Zur Hölle mit den LRGs!

  89. Kindergeld ersetzten durch steuerliche Absetzbarkeit / Begünstigung. Dann hören sich die Kinderhorden und Lebens-Finanzierungen durch Kindergeld in den Erwerbslosenschichten auf. Und für Besserverdienende (= Leistungsträger) lohnen sich Kinder auch wieder. Das sind dann die Kinder, die wir brauchen: Mit Eltern, die auf Bildung und achten wollen und können. (Ausnahmen gibt es natürlich…) Wi #107 Starenberg schon schrieb: Familiensplitting wäre auch eine Variante.

  90. #86 Grumpler
    „Die Idee ist gefährlich. Das könnte doch vielleicht funktionieren. Dann würden die Minderheiten wieder weniger werden und die beabsichtigte Abschaffung des deutschen Volkes hinausgezögert. Dass diese Politiker nicht nachdenken. Immerhin unsere Familienministerin Schröder, vormals Köhler, (sind die Familiennamen der Grund für das Multikultiprogramm? Spurenverwischung?) hat ein Zeichen gegen die Trendwende gesetzt, indem sie die Aussichten einer Mütterquote in Frage stellte. Da weiß man noch, was man kriegt…“

    Exakt. Wenigsten sind einige hier vernünftig. Die Idee kommt nur arbeitenden Eltern zugute, sowohl Frauen und Männern, beendet die unfaire Bevorzugung kinderloser Frauen vor kinderlosen Männer, kommt endlich denen zu gute die einen Nachteil haben (Mütter und zu einem geringeren Maß auch Väter) & es bevorzugt eben nicht zuhause von Mullahs eigesperrte Frauen.

    Abgesehen davon wird unsere Generation so oder so keine Rente bekommen – wir sind eh gezwungen an eine ganz klassische Altersvorsorge zu denken, nämlich Kinder. & dafür sollten wir einen Ausgleich einfordern. Ich kann auch überhaupt nicht nachvollziehen wieso die Kinder von Menschen die sich für Kinder entscheiden die horrenden Renten von Kinderlosen Politikern mitbezahlen, das gehört sofort abgeschafft.
    Oder glaubt hier jemand Andersgläubige die der Imam in Basel als Tiere bezeichnet werden im Alter gut behandelt werden?

    Zu guter letzt zu den Leute hier die gleich befürchten wenn es mehr Deutsche gibt droht die Übernahme der Weltherrschaft O_o In welcher Realität lebt ihr eigentlich? Praktisch jedes(!) Land weltweit ist fremdenfeindlicher als Deutschland, wir haben Leute die Europäer als Tiere beschimpfen & wir hatten erst vor 2 Wochen den Mord an Svera die es wagte einen Europäer zu lieben. Pauschale Abwertung, Fremdenfeindlichkeit? Volle Kanne – und es sind nicht die Deutschen O_o

  91. #108 wolfi

    „Kindergeld ersetzten durch steuerliche Absetzbarkeit / Begünstigung. Dann hören sich die Kinderhorden und Lebens-Finanzierungen durch Kindergeld in den Erwerbslosenschichten auf.“

    Auch gute Idee. Wieso nicht beides, Elterquote & Absetzbarkeit. Der Kinderkrippenausbau natürlich auch. Wieso nur eine Idee umsetzen wenn man das Problem gleich auf breiter Front angehen könnte. & die beiden erstgenannten Vorschläge kosten 0, die Absetzbarkeit würde wahrscheinlich sogar Steuern sparen 😛 Die interessante Frage ist eher wieso es noch nicht gemacht wurde 😛 Kleiner Tipp – die Grünen würden sagen wenn zu viele Deutsche geboren würden drohe die Übernahme der Weltherrschaft O_o

  92. Reiner Zufall:

    Bitte den ganzen Beitrag lesen bevor do dich aufregst.

    Wer ist hier Schamrotzer? Die Kinder, nicht die Eltern.

    Deswegen wollen die Leute keine Kinder, niemand setzt sich gerne eine Laus in den Pelz, und die Idee das die lieben kleinen dich im Alter versorgen werden ist Unsinn. Die werden dich knallhart in deiner Windel alleine sitzen lassen 🙁

    Geh‘ mal ein Altersheim und arbeite da fuer ein paar Wochen, und dann ueberleg dir nochmal genau ob Du dein Leben in dich selber investierst oder auf Kinder verschwendest.

    Waer das nicht so, haette ich viele Kinder, ich selber finde es schade, aber man kann ja nichts dagegen tun ausser nicht mitzumachen.

    Der Staat kriegt keine Kinder und keine Steuern von mir, mein Name is Galt.

  93. Ps.: Rente will ich nicht, brauch ich auch nicht, wenn ich so fertig bin das ich nicht mehr arbeiten kann ist es Zeit zu gehen.

    Ausserdem, wenn Du keine Kinder hast, kannst Du deine Rente selber finanzieren, ich lege schon lange Vorrat an (deswegen zahle ich fast keine Steuern 🙂 mit den Produkten die ich herstelle. Im Alter werde ich das alles problemlos verkaufen koennen da es zeitlose Waren sind, falls ich wirklich zu krank werden um meinen geliebten Beruf auszuueben.

  94. #110 Arent:

    „“Kindergeld ersetzten durch steuerliche Absetzbarkeit / Begünstigung. Dann hören sich die Kinderhorden und Lebens-Finanzierungen durch Kindergeld in den Erwerbslosenschichten auf.”

    Auch gute Idee. Wieso nicht beides, Elterquote & Absetzbarkeit. Der Kinderkrippenausbau natürlich auch.“

    Und schulspeisung (mit schweinefleisch), ferienlager, musikschulen, sportvereine, kindergärten und ehestandsdarlegen…..für minibeitrag oder kostenlos….

    Reiner Zufall
    wäre es, würden diese massnahmen durchgesetzt, denn davon würden fast ausschliesslich deutsche profitieren.

    @imli!
    Kinder sind am allerwenigsten eine ausschliesslich finanzielle frage in dieser brd, in der keiner ohne irgendein einkommen lebt.
    Die wahre sinn des lebens ist die erhaltung der alt, das weiss der kleinste spatz.
    Und das zu erleben, wie ein kind im bauch zu lebensfähigkeit heranwächst, wie es aufwächst und jeden tag neues dazulernt, wie es seine eltern liebkost, wie es zu hause den weg fürs leben geebnet bekommt, ist durch nichts zu ersetzen.
    Leider werden kinder kaum noch erzogen, sondern nur noch überhäuft mit plastikmüll (sog. spielzeug), tv-zersetzung und später teure präsente durch die eltern, die meinen, sie täten den kindern gutes.

    Wenn sich kinder undankbar und gewissenlos gegenüber ihren eltern verhalten, dann ist das grausam, aber nicht alle kinder werden solche monster.

  95. Reiner Zufall,
    dass ich mich vertippt habe, denn es muss heissen:
    Die wahre sinn des lebens ist die erhaltung der ART, das weiss der kleinste spatz.

  96. Deshalb hat Claudia Roth sich auch nicht fortgepflanzt …

    Dass Claudia Roth sich nicht fortgepflanzt hat, sollte man ihr nicht zum Vorwurf machen. Im Gegenteil.

  97. „Die wahre sinn des lebens ist die erhaltung der ART, das weiss der kleinste spatz.“

    Das Problem ist ja das der Staat einem die Kinder zu Parasiten erzieht und man sich dagegen nicht wehren kann.

    Es lohnt sich nicht solche Monster in die Welt zu setzen, und diese ‚Art‘ ist keine die ich
    erhalten will.

    Leider kann ich nichts dagegen machen als den Schmarotzen Sklaven und Tribut zu verweigern, diese Schlacht wurde in den 60’gern von unseren Eltern verloren, wir sind nur noch Zeugen der unvermeidlichen Katastrophe.

  98. #113 Reiner Zufall

    „“Auch gute Idee. Wieso nicht beides, Elterquote & Absetzbarkeit. Der Kinderkrippenausbau natürlich auch.”

    Und schulspeisung (mit schweinefleisch), ferienlager, musikschulen, sportvereine, kindergärten und ehestandsdarlegen…..für minibeitrag oder kostenlos….“

    Wozu? Elternquote & steuerliche Vorteile kosten 0 & werden gerade bei arbeitenden für Kinder sorgen. Aber wofür bitte ferienlager, musikschulen, schulspeisung und sportvereine? Jeder kann doch selbst an den Stadtrand joggen?

    „Reiner Zufall wäre es, würden diese massnahmen durchgesetzt, denn davon würden fast ausschliesslich deutsche profitieren.“

    Nein, es würde jeder profitieren der an diesem LAnd in wahrsten Sinne des Wortes mitarbeitet 😛 & ich verstehe gerade nicht wieso sie gegen diese Massnahmen argumentieren (‚kostenlose Ferienlager‘) & sie trotzdem irgendwie gut finden (‚Reiner Zufall wäre es würden diese Massnahmen durchgesetzt‘)?

    „Kinder sind am allerwenigsten eine ausschliesslich finanzielle frage in dieser brd, in der keiner ohne irgendein einkommen lebt.“

    Sehe ich auch so

    „Die wahre sinn des lebens ist die erhaltung der alt, das weiss der kleinste spatz.“

    Nicht ganz. Für die Natur schon, allerdings ist es für uns nur deshalb wichtig weil wir daran angepasst sind Familie zu haben. Für uns sind ja eben nicht evolutionäre Überlegungen ausschlaggebend sondern unsere Gefühle & die machen uns glücklich wenn wir sex & Kinder haben. Wobei ich persönlich glaube dass sex vollkommen überbewertet wird 😛

    „Und das zu erleben, wie ein kind im bauch zu lebensfähigkeit heranwächst, wie es aufwächst und jeden tag neues dazulernt, wie es seine eltern liebkost, wie es zu hause den weg fürs leben geebnet bekommt, ist durch nichts zu ersetzen.“

    Exakt das meine ich. Wir wollen ein glückliches Leben & das werden wir am ehesten haben wenn wir bis zu einem gewissen Grad ’natürlich‘ leben.

    „Leider werden kinder kaum noch erzogen, sondern nur noch überhäuft mit plastikmüll (sog. spielzeug), tv-zersetzung und später teure präsente durch die eltern, die meinen, sie täten den kindern gutes.“

    Yepp, aber niemand hindert uns daran keinen Fernseher, keinen Computer zu haben. Ich hab nur einen Arbeitscomputer im Institut 😛

    „Wenn sich kinder undankbar und gewissenlos gegenüber ihren eltern verhalten, dann ist das grausam, aber nicht alle kinder werden solche monster.“

    Das ist meiner persönlichen Meinung nach reine Erziehungssache, Grenzen sind für Kinder mindestens genauso wichtig wie Geborgenheit.

  99. #107 Starenberg

    „2) Kinderlosen-Quote für MdB und Kabinettsmitglieder. Quote = 0%. Kinderlose wie …haben völlig nachvollziehbar keinerlei Hemmung, unbegrenzt Schulden zu machen und diese den Kindern anderer Leute als Zwangserbe aufzudrücken.“

    Wow, das ist doch mal ne gute Idee! Natürlich haben kinderlose Politiker, Manager, etc. gar kein Interesse an einer ‚idealistischen‘ Politik für die nächste Generation denn dann sind sie ja eh schon tot. Nur jemand der Kinder hat wird politische Entscheidungen treffen die auch diesen Kinder ein gutes Leben ermöglichen wird, ja er wird vielleicht sogar entgegen des Mainstreams entscheiden um ihnen eine gute Zukunft zu ermöglichen. IMHO sollten wir aber klein anfangen & es langsam steigern, also erst quote 30% & dann immer höher. & diese Quote sollte IMHO auch Manager & eigentlich alle Führungspositionen umfassen.

  100. #66 RobertOelbermann (29. Mai 2010 23:16)

    Auswandern, ja, gut, wenn man mit zur gewissenlosen Masse gehört, dann ist das sicherlich das Beste, denn dann ists einem schnurzpiepe, was mit seiner Heimat, mit seinem ganzen persönlichen Umfeld passiert!

    Wie kann sich eine einzelne Person in einem Beitrag dermaßen widersprechen? Ich fasse es nicht!

    1. Es ist sicherlich nicht die Masse, die auswandert, es sind vielmehr die Flexiblen.

    2. Ich kann nur immer wieder erkennen, wie sehr sich Absurdistan zu seinem Nachteil verändert. Da das so ist, kann man Dich eben nur dieser „gewissenlosen Masse“ zuschlagen, über die Du dich echauffierst. Offensichtlich ist Dir auch alles „schnurzpipe“.

    Dein Beitrag endet mit „irre“. Diesen Irrsinn und seine Förderer zu unterstützen, indem man all das mit Steuern finanziert – das ist „gewissenlos“.

    Ich bin im November vor acht Jahren ausgewandert – solange finanziere ich den Irrsinn nicht mehr. Meine Heimat in Absurdistan hatte ich längst verloren, weil dort alles, was auf unsere Kultur, auf Deutschland, hinwies, systematisch abgeschafft worden war.

    Jetzt habe ich eine neue Heimat, zwar in einem völlig anderen Kulturkreis, dafür aber mit Menschen, die ihrem Gemeinwesen Respekt entgegebringen und das auch von Fremden fordern. Das nenne ich konsequent. Würde hier „Politik“ wie in Europa gemacht, meine Gastgeber würden ihre Regierung steinigen!

  101. @ 119

    Na, zum Glück hat sich die Roth nicht reproduziert.
    ———————————————-
    Warte nur ab, das kommt noch, wenn sie mehr Zeit hat .

  102. Die „Geburtenkrise“ ist die Mutter aller Krisen, wie JF in der aktuellen Ausgabe titelt.

    Völlig richtig und wieder sind die Ursachen in der völlig inkompetenten Politik zu suchen.

    Gründe dafür sind:

    1) Seit über 30 Jahren, erst war das Jahr 1978 und SPD/FDP koalierten, wurde der gesellschaftliche Rosenkrieg per Familiengesetz BGB 1569ff geschaffen.

    2) Statt dem französischen Familiensplitting in der Einkommenssteuer haben wir hier eine Mischung aus Kindergeld und leichter steuerlicher Berücksichtigung von Kindern.

    Dennoch ergeben sich für Eltern, bei gleichen Einkommen, ein differentieller Vermögensnachteil von ca. 100T€ pro Kind gegenüber Erwachsenen ohne Kinder. Für ein Studium kommen nachmals 50T€ zur Anrechnung.

    3) Kinderlose haben gegenüber Eltern Vorteile in der Alterversorgung wg. durchgängiger Erwerbsbiographie und profitieren deshalb überproportional von Renten und Pensionen.

    Lösungen wären einfach.

    Kinder- Frauen- und Männerfreundliche Gesetze schaffen.

    Familiensplitting in der Einkommensteuer wie in Frankreich.

    Massive Kürzungen der Alterversorgung für Kinderlose.

    Bei 0 Kindern 50%, bei einem Kind 75%, 2 Kinder 100%, bei 3 Kindern 110 und 3+ 120%.

    Damit würde vieles elegant geregelt.

  103. 124 Antidote

    „Massive Kürzungen der Alterversorgung für Kinderlose.

    Bei 0 Kindern 50%, bei einem Kind 75%, 2 Kinder 100%, bei 3 Kindern 110 und 3+ 120%.“

    Jepp 😛

  104. Arent, so what, Kinderlose haben viel mehr Geld als Eltern. Mir ist die Rente schnurz, ganz abgesehen davon das es sowieso keine geben wird, fuer niemand.

    Und Geld… macht nicht gluecklich, man kann sehr gut bescheiden leben und trotzdem sehr viel Spass haben.

    Die Leute wollen keine Kinder weil es zu viel Stress ist, und halt eben die Schule die kids total verdirbt mit der Sozendenke und dem Floh im Ohr das jeder Menschen ein seltenes einmaliges Kunstwerk ist. Dagegen anzuerziehen ist Sysiphusarbeit.

    Und wie gesagt, der Stress fuer Frauen, Kinder und Arbeit ist halt ebend eine Tortur die die meisten nicht durchalten und auch gar nicht ersts vesuchen, und die Kleinen drehen auch ab weil ein Kind nun mal 7 Jahre one-to-one braucht.

    Loese dieses Problem und es gibt auch wieder Kinder.

Comments are closed.