Wenn man in einem beschaulichen Dorf, nah an einer beschaulichen Stadt aufwächst, dann sollten die Probleme als Kind auch sein, wie man auf Nachbars Apfelbaum gelangt, einer Ameisen-Invasion begegnet oder auf dem Dorf eigenen Sportplatz ein paar Bälle ins Netz kullern lässt. Und doch war schon damals irgendwie alles anders und ich wusste einfach nicht, wer Schuld haben könnte… Aber von Anfang an.

(Gastbeitrag von Marco H. zur PI-Serie „Mein Weg zur Islamkritik“)

Als Kind hatte ich noch eine gewisse Naivität, was unsere bereichernden Freunde angeht und so begegnete ich eines Tages auch einem südländischen Kind ohne politische Korrektheit, als es mich unsanft auf einem mehr als breiten Gehweg angestoßen hatte und darauf meinte, mich noch anspucken zu müssen mit dem Satz „Du blöder Türke“, was ich dato beileibe nicht auf seine Herkunft münzen wollte, sondern einfach ein Füllwort für „Arsch“ gesucht habe, denn mit zehn Jahren denkt man keineswegs rassistisch. Und so kam es, dass der kleine Südländer kurzerhand seine Verwandtschaft herbei zitierte und mich auf der angrenzenden Schule besuchen kam. Hätten mich damals nicht meine Beine schnell getragen und wären da nicht viele Klassenkameraden gewesen, die noch nicht von der Politik umerzogen waren, dann hätte dieser harmlose Satz ganz böse enden können. Durch diese Überzahl war genug Zeit, zwei Lehrkräfte zu holen und da einige der „Angreifer“ ebenfalls Schüler der Schule waren, hätten sie wohl mit argen Konsequenzen rechnen müssen, denn damals war Gewalt noch verschrien und wurde bestraft, ganz gleich von welcher „Seite“ sie ausging.

Nun bringt einem Kind bei, dass dieser Zusammenhalt nicht gut für seine körperliche Unversehrtheit ist.

Nach vielen weiteren Begegnungen mit derselben und anderen Großfamilien, die mir nun regelmäßig vor der Schule auflauerte, mich vom Rad zu zerren suchte und nur dadurch daran gehindert wurde, dass ich nicht mehr alleine nach Hause ging, keimte bei mir etwas, was mir lange Zeit die Sicht auf den wahren Verursacher vernebeln sollte. Warum auch nicht, wenn man schon mit Pfefferspray in die Schule gehen muss, um keine Angst haben zu müssen. Der Keim zur Ausländerfeindlichkeit war aufgegangen.

Erst Jahre später fiel es mir dann wie Schuppen von den Augen, denn kein Chinese, Japaner, Italiener oder andere Migranten, die diesem Land etwas geben, hatten mich Tag um Tag in Angst zu versetzen gesucht, sondern ich war einzig und alleine durch die Friedfertigkeit des Islam bereichert worden. Wenn mir auch körperlich damals nicht viel zugestoßen ist, so war es doch einfach so viel mehr als kindlicher Unsinn oder kleine Raufereien, sondern der blanke Hass, der mir als Deutscher und „Ungläubiger“ entgegen schlug.

Als mir diese Erkenntnis nun kam, fing ich an, diesem Problem auf den Grund zu gehen, denn ich wollte verstehen, warum diese „Südländer“ einen solch unbegründeten Hass auf Deutsche haben und der Schrecken packte mich, als ich dann schon ein paar Zeilen des Koran gelesen hatte. Warum nur hatten mich die Medien so lange von dieser Wahrheit fern gehalten und mir beibringen wollen, dass der Islam Frieden bedeute und die Ursache somit wo ganz anders liegen müsse.

Jetzt bin ich bemüht, alle über diese Gefahr aufzuklären und stoße wie an eine Wand der Ignoranz, obgleich diese Risse bekommt, so sehe ich leider noch viel Arbeit vor uns politisch unkorrekten liegen, denn entweder ich werde als Spinner abgetan, der sich wohl im Keller verkriecht und einen Aluminium-Hut trägt.. oder aber die totale Unwissenheit schlägt mir entgegen, wo dem Gegenüber dann der Mund aufsteht und der gar nicht glauben möchte, dass diese Anleitung zur Gewalt namens Koran auch so umgesetzt wird. Am schlimmsten finde ich jedoch, wenn ich dieser Ignoranz begegne, dass es einen selbst ja nicht betrifft und Religionen im Allgemeinen total egal wären. Hier behelfe ich mich damit, dass es sich um eine totalitäre Machtanschauung handelt, die sogar ihr eigenes Rechtssystem hat, welches an das Mittelalter erinnert. Aber irgendwie ist es noch zu weit weg von den Menschen, denn die Medien und Politik halten es eben durch Verfälschungen und falsche Tatsachen fern von Bürger und dies machen sich eben jene Südländer zunutze und werden dann auch wieder durch politisch korrekte Gerichte vor einer angemessenen Strafe bewahrt.

Nun habe ich etwas weit ausgeholt, aber einen kleinen Einblick solltet ihr erlangt haben, wie mein Weg zum Islam-Kritiker geführt hat.

Der Krug geht solange zum Brunnen, bis er bricht.

Bisher erschienen:

» Warum man Toten Fragen stellen sollte
» Mein Verbrechen ist mein armenischer Name
» Schon immer für Menschenrechte eingesetzt
» Islamkritiker nach Gewalttat an meiner Schwester
» Jeden Morgen Weltrevolution

image_pdfimage_print

 

17 KOMMENTARE

  1. Was bitte soll das immer mit den „Südländern“???

    Waren das Spanier , Kroaten,Griechen….??

  2. Der Mohammedaner kennt nur Gewalt und versteht nur Gewalt. Etwas, was uns zivilisierten Menschen abgeht. Verhandeln ist immer geben und nehmen, für Mohammedaner ist es nur nehmen, sonst wird Gewalt angedroht oder ausgeführt.

  3. @ #3 Trevor Plantaginett (27. Jun 2010 22:03)

    Meine Frage an PI an dieser Stelle wäre:

    Wann kommt die PI Partei?

    Wäre schön das Problem hoerbei ist das sich hier zuviele Leute aus verschiedenen Lagern rumtummeln. Das merkt man spätestens wenn es um das Thema Abtreibung geht. Die einzigste Schnittfläche die wir hier haben ist unsere Islamkritik.

  4. sorry freunde das kommt mir zu perfekt vor zu nah an dem üblichen schwarz weiß schema kann ich in dieser form nicht ganz glauben trotzdem #3 ja des wär mal ne gute frage

  5. Die Mohammedaner nehmen die Zeichen die sie von unseren gutmenschlich-politisch korrekten Eliten bekommen ganz genau wahr und handeln danach.

    Unsere Edathisten und Didioten signalisieren den Türken und Arabern dass sie diese deutsche Gesellschaft ablutschen, abziehen, abstechen und übernehmen können.

    Wen wundert’s das die Mohammedaner genau das machen.

  6. @Marco H.
    Hab‘ lange überlegt, weshalb ich deinen Artikel folgendermaßen bewerte („… gerade aufgrund seiner Einfachheit + Klarheit usw. blabla…“), ist aber überflüssig, der Text ist einfach:

    sehr gut, hervorragend

  7. @Marco H.
    Hab‘ lange überlegt, weshalb ich deinen Artikel folgendermaßen bewerte („… gerade aufgrund seiner Einfachheit + Klarheit usw. blabla…“), ist aber überflüssig, der Text ist einfach:

    sehr gut, hervorragend

  8. Hier behelfe ich mich damit, dass es sich um eine totalitäre Machtanschauung handelt, die sogar ihr eigenes Rechtssystem hat, welches an das Mittelalter erinnert.

  9. Hier behelfe ich mich damit, dass es sich um eine totalitäre Machtanschauung handelt, die sogar ihr eigenes Rechtssystem hat, welches an das Mittelalter erinnert.

    Man sollte sich etwas intensiver mit dem Mittelalter beschäftigen, so einfach wie das manche sehen war es nicht. Im übrigen gibt es seit der sogenannten Aufklärung weltweit ständig die grausamsten und barbarischten Auseinandersetzungen und es wird bestimmt nicht besser werden!

  10. Der Islam ist die Fortsetzung der negativen Dinge aus dem Altertum. Sklaverei, primitive Strafen und so weiter..

    Danke für den Artikel.

    Templer

  11. Hallo

    Der Islam ist die Fortsetzung der negativen Dinge aus dem Altertum. Sklaverei, primitive Strafen und so weiter..
    Danke für den Artikel.
    Templer

    Wir sollten die Objektivität nicht aus den Augen verlieren und akzeptieren, dass der letzte Staat dieser Erde, der die Sklaverei offiziel abgeschafft hat, der Vatikanstaat war.
    Tatsächlich wurde sie natürlich weiter praktiziert, NS Deutschland, USA, UDSSR, Saudi Arabien, Jemen, Afrika.
    Den Koran als gewaltbereit anzusehen ist ein Fehler, Gewalt ist dort nicht weniger und nicht mehr als in Bibel und Thora zu finden, basiert der Koran doch darauf. An altem Testament und Thora gemessen ist der Koran gar als „friedlich“ zu betrachten, da dort nicht Angriff und Ausrottung Andersgläubiger zum Inhalt der Religion gemacht wird, sondern die Verteidigung.
    Bevor man sich vor etwas ängstigt, sollte man es auch vollständig lesen, sich nicht auf Zitate und „ich hab mal gehört“ verlassen.
    Die Gewaltbereitschaft junger Türken ist ein anderes Thema, hat aber grundsätzlich nichts mit dem Koran zu tun.
    Nicht jeder Christ der einem anderen den Schädel einschlägt wird dann als mordender, gewaltbereiter Christ hingestellt, nicht jeder Jude der einen Palästinenser tötet muss ein ultrarechter, ultraorthodoxer, zionistischer Rassist sein.
    Nicht jeder Muslim, der gewalttätig handelt tut das weil er Muslim oder Islamist ist.
    Gewalt ist ein Teil der menschlichen Evolution und es gibt ebenso gewaltbereite „deutsche“ Jugendgangs, wie es solche unter Migranten gibt.
    Ich breche hier keine Lanze für den Islam, bitte euch aber einmal den klaren Menschenverstand einzuschalten und anzuerkennen, dass wir in Deutschland heute bereits etwa 5 Millionen Bürger mit türkischen Migrationshintergrund und nochmals etwa ebensoviele mit muslimischem Migrationshintergrund haben.
    Da ist ein hoher Anteil jugendlicher, muslimischer Krimineller am Gesammtaufkommen doch normal, zumal der Großteil dieser Jugendlichen aus sozial problematischem Umfeld stammt.
    Die Problematik und der Hauptgrund für die gegenwärtige Situation liegt in der ungeheuer liberalen Herangehensweise unserer Verantwortlichen an diesen Umstand. Wenn ich einem Jugendlichen 300 Sozialstunden aufbrumme für 25 Einbruch- und fünf Gewaltdelikte, ködere ich kriminelles Verhalten doch regelrecht hervor.
    Migranten, drei Delikte, sofotige Abschiebung, ungeachtet des Alters und des sozialen Standes (auch ein Asylbewerber hat nicht das Straftaten zu begehen)des Betreffenden, aber auch bei deutschen Jugendlichen, vergleichbares dazu, drei Delikte 6 Monate Jugendarrest mit rigidem Arbeitsdienst, oder ähnliches.
    Keine Weichspülerstrafen und das Gewaltproblem wird drastisch nachlassen.
    Tschüss

  12. Gestern Abend nach der Fußball-Übertragung.
    RTL Spiegel-TV. Thema: Jugendgewalt. Gezeigt und kommentiert wurden zahlreiche Übergriffe Jugendlicher gegen unbeteiligte Passanten. So weit so gut. Aber jetzt kommts´s: Nur die Namen der „Jugendlichen“ ließen erkennen, wer diese Jugendlichen waren: Nämlich Migraten aus islamischen Ländern. Ich habe an RTL geschrieben: „Ihr seid widerliche Arschkriecher, zu feige, die Dinge beim Namen zu nennen, damit Euer geistig minderbemitteltes Klientel (Eure Konsumenten von DSDS, GZSZ und dergl.) nicht mitbekommt, was wirklich Sache ist.“

Comments are closed.