Gestern fand in den Niederlanden die Wahl zu dem 150 Sitze umfassenden Nationalparlament statt. Heute erklären die Mainstream-Medien (MSM), warum entgegen ihrer Prognosen nun doch Geert Wilders der Sieger dieses Wahlgangs wurde. Dessen Partei konnte sich von neun auf 24 Sitze und damit so stark wie keine andere Partei steigern. Die meisten Qualitätsmedien können sich aber augenscheinlich nicht ihrer Prognose erinnern, wissen dafür aber – meist – umso besser, was man als politisch Korrekter von Geert Wilders zu halten hat.

Die BILD-Zeitung schiebt – wie man das als gutes Propagandablatt macht – in eine Frage eine Prämisse ein. Nämlich, dass Wilders Haider sei. Die Redakteure zeigen auch keine Parallelen zwischen diesen beiden auf. Genügt ihnen doch die Behauptung. An der Sicht des Nahost-“Konflikts“ der beiden dürfte es nicht liegen. BILD stellt auch heraus, dass Wilders – um seine negative Sicht auf den Koran zu beschreiben – diesen mit „Mein Kampf“ vergleicht. Das dürfte nicht Haiders Sicht gewesen sein, der nach hiesiger Kenntnis nichts mit der NS Ideologie verglichen hat, um seine Abscheu zu dokumentieren. Vielmehr fand er lobende Worte für die Arbeitsmarktpolitik der Nazis. Aber Fakten stören BILD nur und unterstellt, dass auch seine Leser nicht mit solchen belästigt werden wollen.

In die Schlagzeilen geriet Wilders zuletzt mit seinem islamkritischen Kurzfilm „Fitna“ (dt. „Zwietracht“), den kein Fernsehsender zeigen wollte. Am 27. März 2008 veröffentlichte Wilders den Film, der islamistischen Terror in direkten Zusammenhang mit dem Koran stellt, deshalb im Internet. Das Ergebnis: Strafanzeige wegen Volksverhetzung. Im Februar 2009 verbot ihm Großbritannien die Einreise und die Vorführung seines Filmes im Parlament.

Was BILD verschweigt: Die Ausweisung bzw. Abschiebung Wilders durch britische Behörden war rechtswidrig, wie ein Gericht Ihrer Majestät feststellte. Der BILD scheint auch entgangen zu sein, dass Wilders mittlerweile in London im House of Lords den Film vorstellte und über dessen Inhalt diskutierte. Es hätte auch zum ganzen Bild(!) gehört, zu erwähnen, dass die Anklage gegen Wilders durch die Staatsanwaltschaft – weil sie keine strafbare Handlung erkennen wollte – eingestellt worden war, bevor das Verfahren durch ein Klageerzwingungsverfahren seitens muslimischer Verbände fortgeführt wurde.

Spiegel-Leser wissen dagegen wieder mehr! Der Mann, dem laut SpOn am Wahltag (09.06.2010) noch die „Entzauberung drohte“

Wahlen in den Niederlanden
Geert Wilders droht die Entzauberung

Doch Umfragen sehen den Islamkritiker mit der wasserstoffblonden Tolle allenfalls auf Platz vier, abgeschlagen hinter der rechtsliberalen Partei für Freiheit und Demokratie (VVD), der sozialdemokratischen Arbeitspartei (PvdA) und den Christdemokraten von Regierungschef Jan Peter Balkenende. Die Wirtschaftskrise bewegt die Niederländer in jüngster Zeit offenbar mehr als die Einwanderungspolitik.

wird am 10.06.2010 vom Spiegel – da die Fakten nun mal nicht zu leugnen sind – zum Sieger der Wahl erklärt.

Wilders zieht die Niederlande nach rechts

Der eigentliche Wahlsieger aber heißt Geert Wilders. Der Rechtspopulist wurde mit seiner Partei für die Freiheit (PVV) mit 24 Sitzen zur drittstärksten Kraft in den Niederlanden – noch vor den regierenden Christdemokraten.

Da hat sich die Lektüre von SpOn mal wieder gelohnt…

Das zweite Springer Blatt DIE WELT stellt in der Schlagzeile „Mit Geert Wilders rückt Holland nach rechts“ eine Behauptung auf, deren Begründung sich der Redakteur im Artikel dann allerdings spart. Jedoch muss man dankbar sein, dass man sich in dem Beitrag einer rationalen Sicht auf die Ergebnisse befleißigt.

Nun werden sich wieder diejenigen zu Wort melden, die glauben, dass sich die Niederlande mit diesem Wahlergebnis langsam aus dem Kreis zivilisierter Demokratien entfernen. Doch das Gegenteil ist richtig: In den letzten Wochen haben alle Spitzenkandidaten in der Sache hart, aber mit Fairness und gegenseitigem Respekt in unzähligen Debatten miteinander gestritten. Die Bürger nahmen großen Anteil, und sie haben sich nicht zuletzt mit einer erneut hohen Wahlbeteiligung von rund 75 Prozent als engagierte Demokraten erwiesen.

Es war bemerkenswert, wie der unterlegene Job Cohen am Wahlabend all jenen Parteien gratulierte, die stark hinzugewonnen hatten, ausdrücklich auch Geert Wilders – wobei Cohen die Buhrufer unter seinen Anhängern zur Ordnung rief. Auf die gleiche Weise unterband Mark Rutte den Jubel seiner Fans, als er den gerade erfolgten Rücktritt des christdemokratischen Premiers Jan Peter Balkenende erwähnte. Noch vor dem Dank an seine Wähler sprach Rutte dem großen Wahlverlierer seinen Respekt und seinen Dank für dessen Amtsführung aus.

Nüchtern und informativ berichtet die taz, auch wenn die von ihr festgestellte Zersplitterung kein wirklich neues Phänomen in den Niederlanden ist:

ZERSPLITTERTE NIEDERLANDE
Wahlsieg mit einem Fünftel der Sitze

Mit gerade mal 31 von 150 Sitzen ist der Rechtsliberale Rutte Wahlsieger. Der christdemokratische Premier Balkenende verlor jeden zweiten Sitz. Rechtspopulisten unter Wilders nun dritte Kraft.

Die taz widmet richtigerweise Geert Wilders den größten Teil des Artikels, wobei sie allerdings vermeidet, ihn zum Wahlsieger zu erklären.

Drittstärkste Kraft ist der Rechtspopulist Geert Wilders, der es mit seiner Partei für die Freiheit (PVV) auf 24 Sitze (2006: 9 Sitze) brachte und bereits Anspruch auf Beteiligung an der künftigen Regierung erhoben hat.

Auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk NOS, sieht Wolders (Wilders, Anmerkung PI-Redaktion) als den „großen Gewinner“. Der Rechtspopulist hatte unter anderem einen Einwanderungsstopp für Muslime und die Kürzung der Sozialhilfe für neue Immigranten gefordert. Noch in der Nacht bekräftigte er seine Forderung nach Beteiligung an der nächsten Regierung. „Wir wollen regieren“, sagte er.

Es wäre „nicht demokratisch“, so Wilders, wenn die anderen Parteien bei der Regierungsbildung an der Tatsache vorbeigehen würden, dass seine PVV von rund 1,5 Millionen Niederländern gewählt worden sei. Wilders strebt nach eigenen Worten eine Koalition mit der rechtsliberalen VVD und den Christdemokraten an. Als möglicher weiterer Koalitionspartner käme die kleine orthodox-calvinistische Partei SGD (2 Sitze) in Betracht.

PvdA-Spitzenkandidat Job Cohen gratulierte Wilders. „Wir haben den gewaltigen Zuwachs der PVV zu respektieren“, sagte er. Auch VVD-Chef Mark Rutte gratulierte Wilders und nannte das Ergebnis seiner eigenen Partei „prachtvoll“.

Allerdings liefert die taz ihren Lesern am 10.06.2010 keine Erklärung dafür, warum Geert Wilders so gut abschnitt, obwohl sie ihren Lesern noch am 8.06.2010 erklärte, welche Fehler die Wilders-Partei gemacht habe – weshalb sie nun abgestürzt sei.

Das liegt auch am Auftreten der PVV nach den Kommunalwahlen. Ihr Festhalten an einem Kopftuchverbot in öffentlichen Institutionen ließ sie schnell aus den Koalitionsgesprächen ausscheiden. Bei vielen Wählern entstand der Eindruck, die PVV fühle sich in der Opposition am wohlsten, inzwischen sind sie von rund 20 auf etwa 12 Prozent gestürzt.

Die SZ widmet sich der Frage, wie so viele Experten so falsch liegen konnten.

„Das Ergebnis ist eine deutliche Überraschung“, kommentiert Friso Wielenga, der Direktor des Zentrums für Niederlande-Studien an der Universität Münster. Er erklärt das Resultat im sueddeutsche.de-Gespräch mit dem Phänomen des „Vorhang-Wählers“: In Umfragen hätten viele Niederländer ihre Unterstützung für den umstrittenen Politiker, der rund um die Uhr bewacht wird, nicht zugeben wollen. „In der Wahlkabine, hinter dem Vorhang, stimmen sie doch für die PVV.“ Auf dieses Phänomen hatte bereits der Rotterdamer Professor Henri Beunders vor der Wahl im Gespräch mit sueddeutsche.de hingewiesen. In den letzten Umfragen waren der PVV etwa 18 Sitze vorhergesagt worden, bei der Wahl 2006 erhielt sie nur neun Mandate.

Die Frage, durch was ein Klima entsteht, in dem sich niederländische Wähler gezwungen sehen, über ihr Stimmverhalten zu lügen, stellt die SZ leider nicht. Aber die Frage stellen, hieße in diesem Falle, sie beantworten.

Stattdessen zieht die SZ gleich wieder Experten heran, die erklären, dass PVV-Wähler nur deshalb gegen Zuwanderung seien, weil sie sich nicht glücklich schätzen können, in deren Nachbarschaft zu leben.

Die PVV wird nach Einschätzung von Soziologen vor allem von Menschen unterstützt, die Angst vor einem sozialen Absturz haben. Dabei wohnen sie eher selten in Vierteln mit hohem Ausländeranteil.

Wer also für eine andere Zuwanderungspolitik ist, der hat nur noch nicht das Glück erkannt, das sich dahinter verbirgt. Es scheint auch merkwürdig, dass die SZ einen Experten vorführt anführt, der von dem Ergebnis selbst überrascht ist, dann aber weiß, welche Wohn- und Einkommensverhältnisse diese Wähler haben. Das ist auch daher überraschend, dass die SZ zunächst feststellt, dass viele Wähler sich in den Umfragen zu ihrer Wahlentscheidung PVV nicht bekennen und die SZ deshalb nicht wusste, wieviele der Befragten die PVV wählen. Dafür weiß sie dann am Tag nach der Wahl, wo sie wohnen und wie sich deren Einkommen gestaltet. Hut ab, bei so viel Recherchekunst.

Überraschend ist der ökonomische Hintergrund der Wilders-Wähler: Laut Wielenga verfügt ein Drittel der PVV-Wähler über unterdurchschnittlich wenig Geld, während 30 Drittel über hohe Einkommen verfügen.

Und während der letzte „Experte“, der sich in der SZ zur Wahl in den Niederlanden äußerte, am 8.06.2010 behauptete, es gehe Geert Wilders gar nicht um die Macht

Geert Mak zur Niederlande-Wahl
„Geert Wilders will gar nicht regieren“

Der niederländische Schriftsteller Geert Mak erklärt, wer den Rechtspopulisten Wilders unterstützt, vor welchen Problemen die nächste Regierung steht und wo eine neue Trennlinie in Europa verläuft.

wirft ihm die SZ am 10.06.2010 das genaue Gegenteil vor.

Vorhang auf für Geert Wilders
Ruf nach der Macht

Nach dem Überraschungserfolg forderte Wilders, der sich im Wahlkampf für einen Einwanderungsstopp aus nichtwestlichen Staaten eingesetzt hatte, eine Beteiligung an der neuen Regierung. Er nannte es „nicht demokratisch“, wenn die anderen Parteien an der Tatsache vorbeigehen würden, dass seine PVV von 1,5 Millionen Niederländern gewählt worden sei.

Aber der Experte beruhigt den unruhig gewordenen SZ-Leser gewohnt kompetent:

Friso Wielenga ist in dieser Frage skeptisch: „Ich rechne nicht damit, dass die PVV an der neuen Regierung beteiligt sein wird.“ Zwar hätten die Rechtsliberalen gemeinsam mit der CDA und der PVV eine knappe Mehrheit mit 76 Sitzen, doch die Personaldecke der PVV ist extrem dünn: Geert Wilders ist ihr einziges Mitglied. „Mark Rutte, der Chef der Rechtsliberalen, hat eine stabile Regierung versprochen. 2002 haben die Niederländer gesehen, dass die Beteiligung der populistischen Liste Pim Fortuyn für Chaos und Probleme sorgte.“

Eines scheint sicher: Geert Wilders wird in den kommenden Jahren die niederländische Politik weiterhin prägen und beeinflussen, egal ob er mit seiner PVV Teil der Regierung wird oder den Oppositionsführer geben wird. Erschreckend viel Unterstützung erhielt er bei den Erstwählern, von denen fast jeder fünfte für die PVV stimmte. Dies hatte sich bereits einen Tag vor der Wahl angedeutet: Bei einer vom niederländischen Institut für Publizistik und Politik (IPP) veranstalteten Testwahl an fast 400 Schulen mit 180.000 Mädchen und Jungen im ganzen Land kam der blondtoupierte 46-Jährige auf Platz eins.

Wenn die SZ recht hätte, müssten diese jungen Leute in Schulen gegangen sein, die einen sehr geringen „Migranten“-Anteil hatten. Nur so konnte ihnen das Glück entgehen, welches sich hinter dem Multi Monokulti-Wahn verbirgt. Da scheint noch viel Arbeit nötig, bevor die SZ über Ergebnisse dieser Wahl nicht erschrickt.

image_pdfimage_print

 

111 KOMMENTARE

  1. Vielen Dank für diese Gegenüberstellungen von Anti-Wilders-Hetze vor der Wahl und den Reaktionen der gleichen Zeitungen nach der Wahl.

    Nicht nur Politiker vergessen nach der Wahl ihre Wahlversprechen;

    bzw. ihre Wahl“versprecher“

  2. Wir erinnern uns an die „Prognosen“ der Qualitätsmedien zur Minarettabstimmung in der Schweiz. Laut dieser „Prognosen“ hätten die Schweizer für Minarette sein müssen. Die Realität sieht oft anders aus. Auch wenn Gutmenschen, Qualitätsmedien und Politiker gerne eine andere Realität hätten. Politik lässt sich nicht auf Dauer gegen das eigene Volk machen. Das hat die Schweiz mit der Minarettabstimmung gezeigt und gestern die Niederländer mit Geert Wilders.

  3. Können wir Wilders nicht dazu kriegen in Deutschland eine Partei aufzubauen?? wäre genial..

  4. Heute erklären die Mainstream-Medien (MSM), warum entgegen ihrer Prognosen nun doch Geert Wilders der Sieger dieses Wahlgangs wurde. Dessen Partei konnte sich von neun auf 24 Sitze und damit so stark wie keine andere Partei steigern. Die meisten Qualitätsmedien können sich aber augenscheinlich nicht ihrer Prognose erinnern.

    Hier hat PI voll daneben gegriffen! Die älteren Prognosen sahen die PVV als die stärkste Partei im Parlament. Später wurde in den Medien berichtet, das die PVV auf Platz drei oder vier vmtl. auf Platz drei oder vier landen wird. Damit sind die Prognosen fast auf dem Punkt eingetroffen.

  5. Die zitierten Medien haben Schaum vor dem Munde. Von Ratio und objektiver Einschätzung des niederländischen Wahlergebnisses
    kann keine Rede mehr sein.

    Es obwalten Wut, Hetze und Furcht, ein solches Wahlergebnis könnte auch Deutschland bevorstehen.

    Es steht aber bevor. Es wird kommen. Das ist sicher.

    Denn seit dem Schweizer Votum gegen das Minarett und damit einem Votum für Freiheit, Demokratie und Menschenrecht hat eine Reconquista ihren Anfang genommen, die Historiker der Zukunft in einem Atemzuge nennen werden mit jener zu Zeiten der Reyes Católicos…

    http://www.hispanicus.blogspot.com/2007/02/himno-nacional-de-espaa.html

  6. Vielen Dank für diese geniale Analyse und Übersicht! Dass ihr von PI trotz der ganzen Mühe schon so bald hereinstellt, ist gar nicht hoch genug zu schätzen! Danke.
    Ich hatte mir im NL-TV über livestream gestern abend schon gute Analysen zu Wilders angesehen, die sachlich und informativ waren.
    Weit entfernt von den deutschen Angst-vor-sozialem-Absturz-Konstrukten.
    Im Gegenteil: Die PVV scheint danach eher von ganz normalen Steuerzahlern (!) gewählt zu werden, die immer weniger Lust auf Alimentierung meist muslimische Zuwanderer haben.

  7. #4 Henry the 9th (10. Jun 2010 15:58)
    Nein, schon seit einigen Monaten war der relative Rückgang in den Umfragen für die PVV in den deutschen Medien als erstes Zeichen für einen angeblichen Abstieg der Beliebtheit auch von Wilders gedeutet worden.

  8. In den einzigen beiden Berichterstattungen, die ich heute zum Thema gesehen habe (im ORF und auf Phönix), fiel beide Male das Wort „fremdenfeindlich“…

    Hoffentlich beschleunigt sich der Verfall der MSM rapide… Ich habe einfach keine Lust mehr, mir jeden Tag diesen Müll und diese Lügen anzutun…

    Kopp-Nachrichten z.B., sind eine gute Alternative zur Tagessau (kein Schreibfehler!).

  9. Wenn ich daran denke, was die Bild früher für ein rechtes Schmierenblatt war (und deswegen von den 68ern bekämpft wurde). Jetzt ist sie ein linkes Schmierenblatt, also nur unwesentlich anders.

  10. Am Sonntag wird in Belgien gewählt und ein belgischer Geschäftspartner von mir meint, dass ein Rechtsruck zu erwarten sei und vor allem flämische Separatisten enorm zulegen könnten.

    So langsam bröckelt der EUDSSR und ihrer Systempresse die Basis weg. Ob es diesmal auch wieder EU-Sanktionen gibt, wie damals in Österreich?

  11. Systemmedien….trifft es auf den Punkt!

    Wenn die PVV jetzt auch noch gute Politik macht….

    Naja wir werden es ja erfahren, und sicherlich nicht aus den MSMedien.

  12. Betrifft auch ein wichtiges Nachbarland:

    « Riposte Laïque » berichtet, dass am Freitag, 18. Juni 2010, in Paris – ganz in der Tradition ihrer gallischen Vorfahren – ein politisch motiviertes Treffen bei Wurst und Wein für französische Bürger organisiert wird, das gegen den Verlust der republikanischen Werte und gegen muslimische Eroberungsgelüste ein Zeichen setzen will:

    http://www.ripostelaique.com/Sylvie-Francois-Un-apero-geant.html

    Der symbolische Wert ist sehr bedeutend: Am 18. Juni 1940 hatte General de Gaulle seinen Aufruf zum Widerstand an die französische Nation gerichtet. Im gleichen Quartier (La Goutte d’Or) werden seit Jahren die Strassen illegal von den Muslimen zum Gebet abgesperrt (Bilder dazu findet man unter den Hinweisen auf verschiedene Themen, am rechten Rand > « Prières musulmanes dans les rues de France »).
    Na, dann lasst die Korken springen! Vive la Liberté! Vive la Fraternité! Vive la République!

  13. Die Wirtschaftskrise bewegt die Niederländer in jüngster Zeit offenbar mehr als die Einwanderungspolitik.

    Wenn alle Leute wüßten, daß drei große Hauptursachen der Alt(lasten)parteien erst die Wirtschaftskrise ermöglicht haben:

    – EU-Einwanderungsgesetze/Grenzöffnungen
    – unkontrollierte & unqualifizierte Masseneinwanderung (Minus-Kosten-Nutzen-Rechnung)
    – sinnlose Geldverschleuderprojekte/ Staatsverzinsungen/Zinseszins an die Banken

    = instabile Wirtschaftslage

  14. Zeitungen sind wie manche Frauen. Zu denen
    kannst Du heute sagen.
    Liebling. Morgen ist Freitag. Sagt sie.
    Nein mein lieber. Übermorgen ist Samstag.
    Nur soviel zur Logik.
    Die Kröte bekommen die noch nicht den Hals
    runter.

  15. In Deutschland könnte eine Partei wie die PVV nie solche Erfolge erringen.

    Warum? Weil Deutschland (DDR 2)nichts von Demokratie versteht.

    Herr Wilders würde hier spätestens bei 5 Sitzen mundtot gemacht.

    Das Sprichwort sagt. „Wer die Wahrheit sagt, braucht ein vedammt schnelles Pferd“.

    Und so schnelle Pferde, um den deutschen Gutmensch-Hetzkampagnen zu entkommen, gibt es nicht.

  16. 2 x 3 macht 4
    Widdewiddewitt und Drei macht Neune !!
    Ich mach‘ mir die Welt
    Widdewidde wie sie mir gefällt ….

    Hey – Pippi Langstrumpf
    trallari trallahey tralla hoppsasa
    Hey – Pippi Langstrumpf,
    die macht, was ihr gefällt.

  17. Eben ein peinlicher Beitrag über die Wahl bei „Heute in Europa“ auf ZDF… Moderatorin Hülya Özkan versucht betroffen zu erklären, wieso der rechtspopulistische Rechtspopulist Geert Rechtspopulist Wilders so viele Stimmen bekam… im Beitrag hieß es dann, Wilders Wähler seien „zwischen 35 und 65 und haben geringe Bildung und sind überdurchschnittlich oft arbeitslos“

    Ich wäre nicht überrascht gewesen, wäre die Ergänzung gefolgt: „Und sie haben alle Pferdehufe, schänden Kinder und sind Kernenergie-Nutzer und KlimawandelLeugner und waren beim Grand Prix gegen Lena“

  18. Na dann hoffen wir mal das Gerd Wilders nicht auch im Strudel der Macht seine Wahlversprechen vergisst, und sich von den ganzen „Gutmenschen“ und „Weltverbesserern“ um Ihn herum täuschen lässt,und einer politischen Gehirnwäsche unterzogen wird

  19. Hat sich Margareta Ritter, die Bürgermeisterin von Monschau, schon zu Wilders’ Triumph geäußert? Sie hat ihn doch kürzlich nach Feudalherrenanmaßung für unerwünscht in ihrem Ort erklärt. Aber Monschau ist an jedem Wochenende voll von Holländern. 1,5 Millionen haben Wilders gewählt. Will die stramme Gesinnungs-Margareta jetzt Kontrollen einführen und alle Wilders-Wähler als unerwünschte Personen über die Grenze schaffen?

  20. #8 johannwi (10. Jun 2010 16:03)

    Wenn die PVV in den Prognosen vom ersten auf den vierten/dritten Platz abrutscht, dann kann man das sehr wohl als einen Abstieg der Beliebtheit von Wilders sehen.

    Aber darum gings mir garnicht. Die MSM haben völlig zutreffend behauptet, dass die PVV nicht mehr die stärkste Kraft wird. Sie hat zwar die größte Anzahl von Sitzen hinzugewonnen aber dass ist erstens nicht das Selbe und zweitens sind Zugewinne für Wilders m.W. nie bestritten worden. Ganz im Gegenteil, er wurde mehr als einmal als der „Königsmacher“ angekündigt, der er jetzt auch geworden ist. Insofern unterstellt PI den MSN hier etwas, was diese nie gesagt haben. Schlechter Stil.

  21. ECHT LUSTIG wie sich die qualitätsschmierfinken ad absurdum führen.
    jedem einigermassen rational denkenden menschen ist in der letzten zeit aufgefallen, dass sich in der bevölkerung etwas tut.
    da fällt mir nur das bild der 3 affen ein.

    aber man kann ja wohl auch hochqualitativ
    wegschauen, weghören, nichtsprechen

    ich würde ihnen die gehälter um 99% kürzen!
    aber einen urlaub im SWAT-TAL spendieren.

    also: keep on writing…..liebe qualifizierte
    journalisten!
    es kommt nicht nur auf den inhalt an!

    und übrigens:
    FASCHISLAM GEHÖRT NICHT IN DIE BIOTONNE

  22. Um auch für Deutschland ein „niederländisches“ Wahlergebnis zu erzielen, muß weiterhin mit Bedacht Stein auf Stein gefügt werden.

    Damit wir Deutschen wieder einmal in einem lebens-und liebenswerten Hause wohnen werden, ist jede Stimme der Freiheit, ob regional oder überregional, unverzichtbar…

    http://www.schoggo-tv.de/

    http://www.fact-fiction.net/

  23. C O N G R A T U L A T I O N S
    Glückwunsch, Geert Wilders – und Holland !!!
    … und jetzt auf in die Regierungsverantwortung !

  24. Geiles Bild! Fehlt nur noch ein Rotgrüner Politiker der der Puppe seine Faust in den *Pieps* schiebt, der selber die Faust eines Ölprinzen drin stecken hat.

    Aber ne das lassen wir mal. Wäre zu ordinär. 😉

  25. Dumm gelaufen für die SZ, vieleicht können die Redakteuere ja das niederländische Volk auflösen und ein neues wählen, das sich dann SZ-konform verhält.

  26. Bin mal gespannt wie lange Wilders noch lebt. Theo van Gogh und Pim Fortuyn haben es bereits vorgemacht.

  27. Tolle Infos und danke auf PI-News! 🙂

    Keine Kommentare in Bild.de, geschlossen und gelöscht!

  28. Heute Morgen in den Nachrichten von „1Live“, o-Ton „der islamfeindliche rechtpopulistische Gerd Wilders mit seiner Partei PVV“ das war wieder zum Augenverdrehen.^^

  29. In der Wahlkabine, hinter dem Vorhang, stimmen sie doch für die PVV.

    Nicht zu fassen, dass der niederländische Wähler es wagt, eine eigene Meinung zu haben, wo er doch von Seiten der Medien und der Linken klare Anweisungen bekommen hat, wer zu wählen sei und wer nicht zu wählen sei.
    Sicherlich wäre es effektiver die Wahlen abzuhalten wie in der DDR. Dann könnte gleich kontrolliert werden, ob der Wähler sich an die Vorgaben gehalten hat, die ihm gemacht wurden.

  30. Es fällt den europäischen DressurelitInnen immer schwerer, die Bürger in Sachen Islam und multikulturelle Gesellschaft zu belügen!

  31. #6 BUNDESPOPE (10. Jun 2010 15:59)

    Die zitierten Medien haben Schaum vor dem Munde. Von Ratio und objektiver Einschätzung des niederländischen Wahlergebnisses kann keine Rede mehr sein.


    ——————————————–

    Da kann man sich leicht vorstellen, wieviel Schaum unsere MSM erst abkotzen würden, wenn mal ein vergleichbarer deutscher Politiker solch einen Sieg erzielen würde.

    Bettina Schausten beispielsweise würde wahrscheinlich vor laufender Kamera Harakiri machen.

    Claudia Roth als Politikerin würde einfach platzen. Peng, weg war sie! 🙂

  32. @ #19 Saumagenfresser (10. Jun 2010 16:10)

    Heute in Europa” auf ZDF, Moderatorin Hülya Özkan:

    im Beitrag hieß es dann, Wilders Wähler seien “zwischen 35 und 65 und haben geringe Bildung und sind überdurchschnittlich oft arbeitslos”

    Die Süddeutsche schreibt dagegen:

    Erschreckend viel Unterstützung erhielt er bei den Erstwählern, von denen fast jeder fünfte für die PVV stimmte. Dies hatte sich bereits einen Tag vor der Wahl angedeutet: Bei einer vom niederländischen Institut für Publizistik und Politik (IPP) veranstalteten Testwahl an fast 400 Schulen mit 180.000 Mädchen und Jungen im ganzen Land kam der blondtoupierte 46-Jährige auf Platz eins.

    Diese komplett verblödeten Schmierenjournalisten!! Alle MSM-Zeitungsabos kündigen, jetzt! Gegen das Fernsehen kann man sich leider nicht mehr wehren, wenn das neue Abrechnungsmodell der GEZstapo (pro Haushalt, nicht pro Gerät) so durchgeht…

  33. #22 Henry the 9th (10. Jun 2010 16:14)
    Tatsächlich hatte Wilders längere Zeit knapp vorn oder gleichauf in den Umfragen gelegen. Das war aber vor einigen Monaten und nach meiner Erinnerung schon beim Auseinanderbrechen der Regierung nicht mehr der Fall.
    Die Sozialdemokraten haben sich durch den Spitzenkandidaten Cohen stabilisieren können und die VVD durch den „Mini-Wilders“ Rutte und wirtschaftspoolitische Schwerpunkte ebenfalls Zustimmung gewonnen.

    Es war also wahrscheinlich, dass Wilders längst nicht die Rekord-Umfragewerte erreichen würde. Als aber dann die geannten Umfragewerte von 18 Sitzen (mit Tendenz nach unten) auftauchten, war großer Jubel in deutschen Medien angesagt (sofern sie darüber berichteten).
    Nach meinem Eindruck war jedenfalls in den deutschen Kommentaren und Infos zu Wilders seitdem der Tenor „Wilders geht langsam aber sicher unter bzw. wird unbedeutend“ enthalten.

  34. Auf meinem Monitor sind sich drehende Kreise und eine montotone Stimme spricht „Wähle SPD,CDU,FDP,Grüne! Wir wissen was gut für dich ist. Die SZ berichtet stets objektiv und nichts als die Wahrheit.Islam ist Frieden.“

    Ja Meister.

  35. #19 Saumagenfresser (10. Jun 2010 16:10)

    Eben ein peinlicher Beitrag über die Wahl bei “Heute in Europa” auf ZDF… Moderatorin Hülya Özkan versucht betroffen zu erklären, wieso der rechtspopulistische Rechtspopulist Geert Rechtspopulist Wilders so viele Stimmen bekam… im Beitrag hieß es dann, Wilders Wähler seien “zwischen 35 und 65 und haben geringe Bildung und sind überdurchschnittlich oft arbeitslos”

    Eine glatte Lüge! Gestern Abend berichtete ein niederländischer Sender, dass auch viele wohlhabendere Niederländer für die PVV votiert haben und 50% der Stimmen waren von Hausbesitzern.

  36. @ Pinneberg

    Kannst ja die Super-Duper-GutmenschIn Margarete Ritter gleich selbst fragen, ob sie nun vorhat, auch die 1,5 Millionen Wilders-Wähler der Stadt zu verweisen und öffentlich hinauszuposaunen, dass diese dort „unerwünscht“ sind.

    Es gab früher Reiseprospekte, da stand oben ganz groß draufgedruckt „In dieser Stadt sind Juden unerwünscht“. Frau Ritter könnte ja konsequenterweise gleich Prospekte drucken lassen, auf denen ganz groß draufgedruckt ist „Wilders-Wähler sind hier unerwünscht“ oder „Wilders-Wähler werden in dieser Stadt nicht bedient“.

    Da diese Bürgermeisterin von Monschau offensichtlich weder über historisches Wissen verfügt noch weiß, was Meinungsfreiheit bedeutet und dass die PVV in Holland eine zugelassene Partei ist (warum auch nicht, schließlich dürfen bei uns sogar Stasi-Mitarbeiter reihenweise in den Parlamenten sitzen und diversen anderen Gremien), wird es Zeit, ihr mal ein paar Dinge zu erklären, offensichtlich hat die Frau ein paar erhebliche Bildungsdefizite – sie freut sich bestimmt über Post:

    margareta.ritter@stadt.monschau.de

  37. Dass die Erstwähler Wilders unterstützen ist vollkommen logisch. Immerhin erleben sie die Bereicherung sehr direkt und wissen dass sie den Rest ihres Lebens davon bedroht sind und dafür zahlen müssen.

  38. @ Eurabier

    Hülya Özkan, dass ist doch die Frau von Thomas Bellut, der den Mohammed-Karikaturisten Kurt Westergaard ausgeladen hat. Honni-TV halt.

    Gestern hieß es zumindest in Holland noch, dass die PVV bei Jugendlichen /Heranwachsenden die stärkste Partei sei (die sind allerdings noch nicht wahlberechtigt). Offenbar vertraut die holländische Jugend eher auf ihre eigene Wahrnehmung als auf die ständig belehrenden Zurechtweisungen und Bevormundungen aus dem großen östlichen Nachbarland.

  39. „Wie gefährlich ist Wilders für Europa?“

    Bestimmt nicht mal im Ansatz so gefährlich, wie die bisherigen Parteien.

    Denen haben wir es doch europaweit zu verdanken, dass:

    *Unintegrierbare in Massen eingewandert sind.

    *Dass diese Unintegrierbaren unsere Sozialsysteme derart belasten, dass der Kollaps kurz bevor steht.

    *Dass diese Unintegrierbaren unsere Gesellschaften mit ihrer Aggressivität und Gewaltbereitschaft belasten und unser aller Lebensqualität verschlechtern.

    *Dass diese Unintegrierbaren ihre gewaltverherrlichende Ideologie Islam hier etablieren konnten, mit deren Auswüchsen wir Europäer uns nun herumärgern müssen.

    *Dass es in Europa wieder „No-Go-Areas“ gibt, in denen sich die Einwander als autonome Herren fühlen?

    *Dass Gesetze erlassen wurden, die es ermöglichen, immer mehr von denen in unsere Länder zu schaufeln und es uns praktisch unmöglich machen, diese Unbrauchbaren wieder abzuschieben.

    *Dass sich nur durch die bisherigen Regierungen eine staats- und rechteauflösende pseudodemokratische Institution namens EU etablieren konnte.

    Also, liebe Schmieranten der Presse, wer ist objektiv betrachtet gefährlich für Europa?

  40. Gibt es schon erste Reisewarnungen in die Niederlande?
    Es sollen dort ja schon erste Soldaten in schwarzer Uniform im Stechschritt marschieren.

  41. Von den vielen ausgerufenen Nazihitlersen seit dem Original ist Wilders der erste Israelfreundliche. 🙂

    wie war das? erschreckende Wilders-Wähler-Statistik:
    – ca. 30% unterdurchnittlicher Lohn
    – ca. 1/3 überdurchnittlicher Lohn

    Mein Gott!!!
    Welchen Lohn mögen dann erst die restlichen Wähler kriegen!?!?

  42. Überraschend ist der ökonomische Hintergrund der Wilders-Wähler: Laut Wielenga verfügt ein Drittel der PVV-Wähler über unterdurchschnittlich wenig Geld, während 30 Drittel über hohe Einkommen verfügen.

    Doppelter Blödsinn der SZ!

    1.) „Unterdurchschnittlich wenig Geld“ = Unterdurchschnittlicher Geldmangel = geringerer Geldmangel als der Durchschnitt = überdurchschnittlich viel Geld.

    2.) 30 Drittel = 1.000 %

    Fazit: 30,3 % der Wilders-Wähler sind wohlhabend, weitere 1.000 % der Wilders-Wähler sind ebenfalls wohlhabend. Solche Geldsäcke! (Juden?)

  43. TAZ-„EXPERTE“
    Die PVV wird nach Einschätzung von Soziologen vor allem von Menschen unterstützt, die Angst vor einem sozialen Absturz haben. Dabei wohnen sie eher selten in Vierteln mit hohem Ausländeranteil.

    ist es nun schon ein verbrechen, angst vor dem
    sozialen abstieg zu haben!?
    diese angst ist wohlbegründet, nicht zuletzt
    weil die sozialen auffangsysteme durch
    jahrzehntelangen missbrauch (immigration)
    massiv geschädigt sind.

    solche „experten“, die solche hanebüchenen
    fazite ziehen, die moralisch diskreditieren
    wollen, sollte man auch einmal auflisten.
    (falls es mal zur abrechnung kommt)

    überall sind die kriterien z.B. bezüglich invalidität, massiv angehoben worden, um
    die maroden systeme noch über die runden zu
    bringen. ich kenne da haarsträubende beispiele.

    IRGENDWANN WIRD DAS GANZE LÜGENGEBÄUDE EINSTÜRZEN!

    und übrigens:
    FASCHISLAM IST VORPRIMITIVITÄT

  44. @ r2d2

    #41 r2d2 (10. Jun 2010 16:48)

    Gibt es schon erste Reisewarnungen in die Niederlande?

    Nee, aber man munkelt, dass die Grünen schon ihren solarbetriebenen Panzerkreuzer „Claudia Roth“ gesattelt und in Richtung Holland losgeschickt haben, um die Holländer heldenhaft und total demokratisch vor ihrem Wahlergebnis zu retten.

  45. Toll balsam fuer die Seele.

    Nur –
    In deutschland nie durchfuehrbar.
    Der deutsche Michel beweist immer wieder das er zur demokratie unfaehig ist.

    Ist so leider. Er kaehme nie auf die Idee was anderes als befolen zu waehlen.
    Ein deutscher tut so was nicht. Der stirb lieber als linksfaschistisch zu waehlen.
    Nicht vergessen auch Adolf wurde befehlsgehorsamst gewaehlt.

  46. „Dabei wohnen sie eher selten in Vierteln mit hohem Ausländeranteil.“ Erstaunliche Logik! lol
    In einem Viertel mit 100% Ausländeranteil wohnen sie noch eher seltener. 😐

  47. Selbsternannte Experten sind mit Vorsicht zu Genießen!

    Die Bevölkerung zu Entmündigen und dafür zu meinen, die Meinung der Bevölkerung von sogenannten Experten zu übernehmen, ist gelinde gesagt Linke Schmierendiktatur der Medien.

    Die Menschen haben mehr Ahnung und im besonderen:

    SIE HABEN IHRE EIGENE MEINUNG

    und sind nicht Abhängig von Falsch und Fehl Informieren.

    Also Medien:
    schmiert weiter Euren geistigen Unrat, obwohl dieser niemand mehr erreicht der klar denken kann.

    Außerdem:

    wurde nicht Geert Wilders entzaubert, sondern die Linke Schmierenmedien.

    Das freut mich!!!

  48. Vieleicht ist dies ein Signal auch für die anderen. Wir werden sehen, wie es dann weiter geht. Jedenfalls ist dies ein weiterer Schritt nach dem Minaretten-Verbot in der Schweiz und dem Burka-Verbot in Belgien.

  49. Etwas OT, weil es hier um Klimawandel und Beeinflussung der Bevölkerung geht, aber es ist doch immer wieder interessant, wenn manche Qualitätsjournalisten hinsichtlich ihrer Berufsauffassung die Hosen runterlassen:

    Michael Miersch 08.06.2010 17:59 +Feedback
    Was man bei der Deutschen Welle so unter Journalismus versteht

    „Wenn wir den Klimawandel nicht verhindern, droht ein Untergang unserer Zivilisation.”

    “Und was ist unser mächtigstes Werkzeug, wenn es darum geht, zu verändern, was Menschen denken? Die Medien! Wir müssen den Kollaps in unseren Berichten als unvermeidlich darstellen. Paradoxerweise könnte das die Chance sein, ihn doch noch zu verhindern – vielleicht.”

    Quelle: http://www.dw-world.de/dw/article/9799/0,,5650023,00.html

    Habe ich von achgut hegemannisiert. Der O-Text befindet sich hier:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/P32/

  50. O.T.

    „Die Festnahme oder Vernichtung des Osama Bin Laden ist lediglich eine Frage der Zeit.“

    Das teilte der Sonderbeauftragte des russischen Präsidenten Medwedjew in Terrorangelegenheiten, Anatoli Safonow, in Moskau mit…

    http://german.ruvr.ru/2010/06/10/9498308.html

    Hier alles über den europäischen Superstaat Rußland. Oben rechts sieht man mit einem Klick auf „On Air“ das 24-Stunden-TV-Programm der Agentur Novosti, wöchentlich mit dem neuesten „Max Keiser Report“ von den globalen Finanzmärkten.

    „Max Keiser“ in die Google-Suche, und man erfährt alles über dieses einzigartige Finanz-Genie und seine Insiderinformationen aus der Finanzwelt.

    http://rt.com/

    „Wo Autorität ist, ist Zukunft.“
    pepe.

  51. #48 Paula (10. Jun 2010 17:00) @ r2d2

    #41 r2d2 (10. Jun 2010 16:48)

    Gibt es schon erste Reisewarnungen in die Niederlande?

    Nee, aber man munkelt, dass die Grünen schon ihren solarbetriebenen Panzerkreuzer “Claudia Roth” gesattelt und in Richtung Holland losgeschickt haben, um die Holländer heldenhaft und total demokratisch vor ihrem Wahlergebnis zu retten.

    na ja: der solarbetriebende panzerkreuzer
    wird wohl wegen ausbleibendem „klimawandel“
    zu streiken beginnen und PETA wird ihn dann auch wieder entsatteln wollen.

    das mit den holländern können wir vergessen!
    am besten, stacheldraht und selbstschussanlagen entlang der grenze montieren!

    und übrigens:
    <b<FASCHISLAM MACHT EINFACH NUR FREUDE

  52. Gab es aus der rot-grünen Ecke schon Stimmen, die Bundeswehr in den Niederlanden einmarschieren zu lassen, damit dort wieder korrekt gewählt wird? Nein?
    Man könnte aber wirtschaftlichen Druck ausüben.
    Die SPD könnte drohen beim nächsten 1.Mai – Kampftag keine holländischen Nelken mehr zu kaufen. – un die Grünen könnten drohen, ihren Anhängern zu empfehlen, in den Niederlanden keinen „Stoff“ mehr zu kaufen.

  53. @ 5to12

    Du meinst, man sollte den „antifaschistischen Schutzwall“ wieder aus dem Keller des Reichstages holen und hinter Aachen wieder aufbauen?

    Den Vorschlag musste mal bei den Grünen machen, ich wette dafür kannste dann den „Zivilcourage-Preis“ absahnen.

  54. Dass die CDU in den letzten Jahren konsequent nach links gerückt ist ginge ja noch. Dass sie aber zusammen mit den anderen System-Parteien alles als braun oder Nazis beschimpft was in die entstandene Lücke rechts von ihr nachkommen wollte, das ist die eigentliche Sauerei. So wurde konsequent der Aufbau einer konservativen bürgerlichen Kraft verhindert, das Resultat ist bekannt.

  55. #49 Paula (10. Jun 2010 17:00)

    Nee, aber man munkelt, dass die Grünen schon ihren solarbetriebenen Panzerkreuzer “Claudia Roth” gesattelt und in Richtung Holland losgeschickt haben, um die Holländer heldenhaft und total demokratisch vor ihrem Wahlergebnis zu retten.

    Mmmmuuuaaahahahaaa…*luftschnapp*

    „Deutsche Panzer Claudis rollen wieder“

    Na, ich denk mal, die Holländer werden mit diesem Panzer der ökofaschistischen Melonenpartei wohl gut fertig.
    Ich kann mir geradezu bildlich vorstellen, WIE erfreut gerade die Holländer auf Belehrungen von deutscher Seite reagieren werden.
    Da wird unser aller Liebling wieder ein „Stück weit betroffen“ sein.
    :mrgreen:

  56. #64 nicht die mama (10. Jun 2010 17:29)

    “Deutsche Panzer Claudis rollen wieder”

    SO sollte das aussehen…

  57. #62 Paula (10. Jun 2010 17:22) @ 5to12

    Den Vorschlag musste mal bei den Grünen machen, ich wette dafür kannste dann den “Zivilcourage-Preis” absahnen.
    ———————————-

    DIESEN PREIS will ich schon seit langem.
    nun sehe ich eine relle chance.
    (mit der lotterie hat es ja bislang nie geklappt)
    DANKE FÜR DEN HINWEIS…….

    das material für den zaun sollte doch noch
    vorhanden sein…oder?
    ich will das deutsche volk (steuerzahler)ja nicht schädigen mit solchen projekten!

    und übrigens:
    FASCHISLAM IST EINE FORM BAKTERIELLEN LEBENS

  58. Eben in der Sitzung des deutschen Bundestages zum Thema „Europa 2020“ hetzte Eva Högl (SPD) aufs heftigste gegen Geert Wilders.
    Hatte zwar mit dem Thema überhaupt nix zu tun, aber es war ihr offenbar ein tiefes Bedürfnis.

  59. #44 nicht die mama (10. Jun 2010 16:46)
    ——————————————-
    100% Zustimmung

  60. „Niederlande im Schatten des Islam-Hassers“
    Titelt 20min (Tamedia)

    http://www.20min.ch/news/ausland/story/Niederlande-im-Schatten-des-Islam-Hassers-18598575

    „Fast schien es, als habe seine Platte einen Sprung: Immer wieder schimpfte Geert Wilders gegen den Islam. Doch bei den Niederländern scheint dies gut anzukommen.“

    „Doch fast schien es, als habe seine Platte einen Sprung bekommen. Als würden sich mehr und mehr Anhänger abwenden – weil es um das ganze Land und ums Sparen zur Bewältigung des Haushaltsdefizits ging.“

    „In der Nacht zum Donnerstag wurden die Niederländer – und mit ihnen ganz Europa – eines besseren belehrt: Rechtspopulismus und Fremdenhass gedeihen unter den Bedingungen der Euro-Schuldenkrise offenbar prächtig.“

    „Und nicht wenige glauben wie der prominente Autor Geert Mak, dass Wilders «eigentlich gar nicht regieren will», sondern lieber weiter in der Opposition gegen die politischen Eliten wettern möchte.“

    „…eine Ein- Mann-Organisation ist, die Schwierigkeiten haben dürfte, alle gewonnenen Mandate mit akzeptablen Leuten zu besetzen…“

    „Auch für Staatsoberhaupt Königin Beatrix, die nach Beratungen mit prominenten Politikern den Prozess der Regierungsbildung einleitet und zumindest formal steuert, soll eine Beteiligung des Rechtspopulisten eine Horrorvorstellung sein.“

    Was für ein unglaublich dämlicher und einseitiger Artikel, der da dieser Thomas Burmeister, dpa zusammengekritzelt hat.

  61. @ 5to12

    das material für den zaun sollte doch noch
    vorhanden sein…oder?

    Aber selbstverständlich! Wir leben doch nicht in einer Wegwerfgesellschaft! Bei den Grünen wird selbstverständlich auch der antifaschistische Schutzwall wieder verwurstet.

  62. Das ist ein Sieg für Wilders. Man kann es drehen und wenden wie man will, an ihm kommt jetzt keiner vorbei. Eine linke Mehrheit gibt es nicht. Eine Mitte-Rechts Koalition nur unter Einschluß der Christdemokraten und eine sozial-liberale Koalition unter Einschluß der Demokraten 66 ist auch nicht möglich.

  63. Das Ergebnis der Schulumfragen ist interessant. Ähnliche Umfragen haben auf meiner Schule (Gymnasium, wenig Moslems) deutliche Mehrheit für Grüne und SPD gezeigt. Ich bin ziemlich sicher, dass die nierderländischen Schüler, die noch viel mehr Moslems ertragen müssen wie wir, sehr gut wissen, warum sie für Wilders stimmen.
    Die meisten Schüler werden die Musels wohl nur noch solange tolerieren, bis sie ´mal selbst mit ihnen zu tun haben.

  64. Ein Deutscher Gert Wilders ??

    Das ist so wahrscheinlich wie einegrell geschminkte Transe als Papst

    P.S.: Nicht gegen Transen 😉

  65. http://www.wz-wuppertal.de/?redid=854298

    Mettmann: Vergewaltigung – Freispruch aus Mangel an Beweisen
    von Thomas Lekies
    Gericht: Ein 33-Jähriger musste sich gestern wegen Vergewaltigung einer jungen Frau vor dem Amtsgericht verantworten.

    Mettmann/Velbert. Im Zweifel für den Angeklagten. Diesem juristischen Grundsatz ist gestern das Amtsgericht Velbert gefolgt und hat den 33-jährigen Türken aus Mettmann vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen.

    Dem Mann war vorgeworfen geworden, im April 2008 in seiner Mettmanner Wohnung die Tochter seiner damaligen Freundin vergewaltigt zu haben. Erst ein Jahr später soll die junge Frau der neuen Ehefrau ihres Vaters telefonisch aus der Türkei über die Vergewaltigung berichtet haben. Der Vater hatte daraufhin die Polizei informiert.

    Strafgesetzbuch Im Strafgesetzbuch (StGB) heißt es unter Paragraph 177, Absatz 2, dass eine Vergewaltigung mit einer Freiheitstraße nicht unter zwei Jahren geahndet wird, „wenn der Täter mit dem Opfer den Beischlaf vollzieht oder ähnliche sexuelle Handlungen an dem Opfer vornimmt oder an sich von ihm vornehmen lässt, die dieses besonders erniedrigen, insbesondere, wenn sie mit einem Eindringen in den Körper verbunden sind (Vergewaltigung), oder die Tat von mehreren gemeinschaftlich begangen wird“.
    Drei Liebesbriefe ließen beim Gericht Zweifel aufkommen
    Der Angeklagte beteuerte gestern immer wieder, dass er die junge Frau liebe, dass sie ein Liebespaar gewesen seien, ohne aber jemals Geschlechtsverkehr gehabt zu haben. Aylin selbst, inzwischen 19 Jahre alt, blieb im Zeugenstand bei ihrer Anschuldigung, vergewaltigt worden zu sein. Auf die Frage des Richters, warum sie so lange geschwiegen habe, sagte die junge Frau unter Tränen: „Weil ich mit niemanden darüber sprechen konnte. Und aus Angst.“

    Was Richter und Staatsanwaltschaft aber stutzig machte, waren drei Liebesbriefe der jungen Frau, die der Angeklagte überraschend dem Gericht vorlegte. Darin schwört sie ihrem angeblichen Peiniger ewige Liebe und Treue. Die Briefe, sagte die Zeugin, habe sie nach der Vergewaltigung geschrieben, aus Angst, der Angeklagte könne erzählen, mit ihr geschlafen zu haben.

    Der Angeklagte erklärte, er vermute die Familie hinter der Anzeige. Denn die junge Frau, so hätten er und ihre Mutter in einem Telefongespräche erfahren, habe mit einem anderen jungen Mann Geschlechtsverkehr gehabt. Für die strenggläubige Familie der jungen Türken sei dies eine Schande. Mit einer Anzeige hätte die Ehre der Familie wiederhergestellt werden sollen.

    Sowohl das Gericht als auch die Staatsanwaltschaft erklärten, dass sie große Zweifel an der Aussage der jungen Türkin hätten. Ihre Aussage als einziges Beweismittel reiche nicht für eine Verurteilung des Angeklagten aus. Mehr Beweise gebe es aber nicht. Aussage stehe gegen Aussage. Zudem wirkten die Liebesbriefe der jungen Frau nicht aufgesetzt, sondern ehrlich.

  66. Polenz der Schwachkopf. Bei den Umfragen bekommen die Zeitungen das was sie haben wollen. Das war bei dem Minarettvotum in der Schweiz auch schon so. Meinungsroyalisten und Politik ticken eben anders als das gemeine Volk. Und das ist auch gut so.

  67. Geert Wilders ist zu einer Ikone des Widerstandes geworden.

    Ein großartiger Sieg für die Freiheit.

    Man kann nur hoffen, dass er in die Opposition geht. Juniorpartner zu sein in einer rechtsliberalen Regierung wäre womöglich sein politisches ende.

    Ohne Wilders muss Rutte mit den Linken koalieren und dann wird Wilders beim nächsten mal garantiert stärkste Kraft.

  68. Zu Geert Wilders und dessen Wahlerfolg nur soviel (und einmal anders herum):

    YES, WE CAN!

  69. #35 arno schmidt:
    >> (…) Claudia Roth als Politikerin würde einfach platzen. Peng, weg war sie! <<

    Eine paradiesische Vorstellung! Gimme, gimme more! 😉

  70. #38 r2d2:
    >> Auf meinem Monitor sind sich drehende Kreise und eine montotone Stimme spricht “Wähle SPD,CDU,FDP,Grüne! Wir wissen was gut für dich ist. Die SZ berichtet stets objektiv und nichts als die Wahrheit.Islam ist Frieden.” <<

    Es ist wohl Zeit für einen neuen Monitor! Da steckt doch offensichtlich der Wurm, wenn nicht ein ganz gemeingefährlicher Virus d’rin. 😉

  71. #48 5to12:
    >> ist es nun schon ein verbrechen, angst vor dem sozialen abstieg zu haben!? <<

    Geh ma’ arbeiten: Dann hasste auch keine german Angst mehr!

  72. #49 Paula:
    >> Nee, aber man munkelt, dass die Grünen schon ihren solarbetriebenen Panzerkreuzer “Claudia Roth” gesattelt und in Richtung Holland losgeschickt haben, um die Holländer heldenhaft und total demokratisch vor ihrem Wahlergebnis zu retten. <<

    😆 😆 😆 😆 LOL 😆 😆 😆 😆

    Hoffen wir, dass dieser solarbetriebene Panzerkreuzer auch politisch korrekte Gülle-Geschosse aus biologischem Anbau verscheißt verschießt! 😉

  73. #77 klausklever (10. Jun 2010 18:34)
    Ein Buch für den Beitritt

    Bislang wehrte sich die CDU geschlossen gegen einen EU-Beitritt der Türkei. Nun tanzt Ruprecht Polenz aus der Reihe und stellt sein Buch “Besser für beide” vor.

    http://www.taz.de/1/leben/buch/artikel/1/spaete-einsicht-1/
    ********************************************************************
    Ich denke, dass es in Europa (noch!) keine Mehrheit für eine EU-Mitgliedschaft der Türkei gibt.
    Es wird sich (hoffentlich) immer mindestens ein Staat finden, dessen Regierung sich nicht über die (noch) absolute Mehrheit seiner Bürger hinwegsetzt.
    Ich kann nur davor warnen, dem Faschislam vollends Tür und Tor nach Europa zu öffnen. Das wäre das endgültige Todesurteil für unsere Kultur. Mithin der Anfang vom Ende von Demokratie und Menschenrechten in Europa und die Begründung einer schariatischen Unrechtsordnung.
    Polenz ist ein Vaterlandsverräter, keinen Deut besser als die Ökofaschisten und die roten Socken.

  74. “In der Wahlkabine, hinter dem Vorhang, stimmen sie doch für die PVV.”

    Wieso schaffen es die Deutschen nicht? Zu feige. Lieber bleiben sie Zuhause als einer rechten Partei die Stimme zugeben.

  75. @#82 Graue Eminenz (10. Jun 2010 19:08)
    #35 arno schmidt:
    >> (…) Claudia Roth als Politikerin würde einfach platzen. Peng, weg war sie! <<

    Eine paradiesische Vorstellung! Gimme, gimme more!
    ======================================

    Und wer macht die muselige Schweinerei danach weg?

  76. #73 Intolerant; Ich glaube nicht, dass die Holländer schlimmer bereichert sind als wir.
    Aber im Gegensatz zu denen, sind wir an den Türken und sonstigen Moslems selber schuld.
    Schliesslich wurden uns die Kolonien die andere Länder haben, schon nach dem 1.Wk. abgenommen.

  77. Geert hätte auch in der Schweiz beste Chancen auf einen hohen Wähleranteil.

    Einige MSM haben sogar Leserkommentare (auch wenn nur bis kurz vor Mittag) zu diesem Thema zugelassen. Wie dumm von denen.
    Hier die VOLLSTÄNDIGE Auflistung der Kommentare (Ich hab die Gutmenschen nicht rausgelöscht. Es gab einfach so gut wie keine):

    Leserkommentare Blick online (Schweiz):

    Gerhard B, aus S – 09:59 | 10.06.2010
    » Für mich ist das überhaupt keine Ueberraschung denn Holland hat genau die gleichen oder sogar noch grössere Probleme mit einigen Ausländergruppierungen. Zu Denken müsste das eher den Linken, Grünen und Gutmenschen geben denn durch den Rechtsrutsch, nicht nur in den Niederlanden!, läuft man Gefahr dass die ganze Situation irgendwann mal eskalieren wird.

    Jürg S, aus O – 09:35 | 10.06.2010
    » Gert Wilders macht eben Politik fürs Volk, entsprechend der Bedürfnisse und Probleme aktuell in Holland. Fragt einmal die Marrokaner über Holland aus, Sie werden sagen dass dies jetzt Ihre 17. Region Marokkos sei.

    Nuno V, aus B – 09:02 | 10.06.2010
    » BLICK, ihr solltest euch dringend ein Beispiel an euren Kollegen von krone.at nehmen. Dort wird nicht alles Unbequeme politisch korrekt gefiltert wie in einer totalitaeren Diktatur – und wie hier auf blick.ch. Leute wie Wilders sind Europa gerade deshalb im Aufwind, weil sie von der gleichgeschalteten Presse mundtot gemacht / diffamiert werden, obwohl sie einem grossen Teil der Bevoelkerung aus dem Herzen sprechen! WIR haben die Islamierung Europas SATT. Eure Perma-Zensur aendert daran NICHTS!

    D. S, aus M – 08:28 | 10.06.2010
    » Ein doppeltes Zeichen gegen den Islam. Balkenendes hat seine Soldaten in Afghanistan verheizt. Daher die Halbierung seiner Sitze. Wilders kommt von 9 auf 24 Stimmen. BRAVO! Holland macht es vor. Wir haben die Schnauze voll von den Islamisten (Burka, Separate Gesetze, Scharia, Extrawürste, Schwimmunterricht, etc.) Wenn die Politik auch hier das nicht endlich merkt, wählen wir eben RADIKAL!

    bruno k, aus Z – 08:22 | 10.06.2010
    » also für die linke brut ist das sehr überraschend, sie denken ihr gedankengut ist alleinseeligmachend, da kann ich nur rufen: europa erwache, werfen wir die grüne pest aus europa raus

    Walter N, aus N – 08:22 | 10.06.2010
    » Es ist eine frage der Zeit aber spätestens in 3 Jahren kippen die meisten Europäischen Länder nch rechts um, weil diese aus Geldnot und Ueberfremdung gegen den Islam etws tun müssen!

    Eugen D, aus S – 07:56 | 10.06.2010
    » Es ist zu hoffen dass Gert Wilders in die Regierung kommt,denn nur mit solchen Politikern kann die Katastrophale Zuwanderung in Westeuropa gebremst werden

    P L, aus B – 07:22 | 10.06.2010
    » Nein, es ist überhaupt nicht überraschend, dass die Rechten so zulegen. Schliesslich nimmt auch in Holland die Islamisierung rasch zu, und dagegen muss man sich doch wehren.

    Rolf M, aus B – 07:06 | 10.06.2010
    » In den EU Länder brodelts nicht nur weil Sie Pleite sind, sondern haben die Leute die Schnauze voll von der Rassenmischung!Das gefährliche ist, dass der 2 Weltkrieg auch wegen Armut und Arbeitslosigkeit begonnen hat!Es gibt nur einen Vielvölkerstaat der funktioniert, die USA!Dies wiederum weil das Volk sehr blöde und einfältig ist!Nur Hohlköpfe lassen sich unterdrücken und hier in Europa hat es doch noch Menschen mit VERSTAND!!Das ist sehr gefährlich für den zusammenhalt der EU!

    Nuno V, aus B – 05:35 | 10.06.2010
    » Gratulation an Holland und Geert Wilders. Endlich ein Land in Europa, dass sich die islamistische Unterwanderung nicht mehr gefallen laesst und ein Zeichen setzt. Wann folgen England, Frankreich, Deutschland, Schweden, die Schweiz und alle andern?

    Bernhard H, aus L – 23:59 | 09.06.2010
    » Die Niederlande hat es begriffen wie es laufen muss……. Ist unsere Weichspühlerpolitik denn nicht in der Lage die Situation richtig zu analisieren…..

    Philip H, aus T – 23:32 | 09.06.2010
    » gratuliere ihnen herr wilders… freue mich bereits riesig auf die wahlen 2011, dann wird es eine richtige quittung für die *mache-täter-zum-opfer* und *schönfärberei*-politiker an die stirn hauen… wenn man dem volk nicht zuhören will, muss man es halt fühlen.

    Leserkommentare Tages-Anzeiger online (Schweiz):

    Markus Berner
    12:23 Uhr
    Woher bloss dieses Erstaunen über den Erfolg von rechten Parteien in Europa? Wenn Journalisten und Demoskopen die Zustände kritischer Quartieren in vielen europäischen Städten kennen würden, wären sie vielleicht weniger erstaunt und „betroffen“, dass ein Mann wie Geerd Wilders solchen Zuspruch erhält.

    Karl Szabo
    11:01 Uhr
    «Wir sind die grossen Gewinner des Tages», rief der umstrittene Politiker Wilders vor seinen Anhängern in Den Haag, «wir wollen regieren.» Laut Teilresultaten vom Donnerstagmorgen errang Wilders Partei für die Freiheit (PVV) bei der Wahl am Mittwoch 24 Sitze im neuen Parlament. Bisher hatte sie nur neun Abgeordnete gestellt. «Mehr Sicherheit, weniger Kriminalität.Siehe Vorhersage Gestern!!! HAHAHA

    David Kern
    09:52 Uhr
    Eine Katastrophe für rot-grüne Islampopulisten.

    Frank Schmid
    09:30 Uhr
    Das Volk hat gesprochen! Grossartig! Herzliche Glueckwuensche, Geert Wilders! Hoffentlich bringt das einen europaweiten Umschwung mit einer Zurueckdraengung des sich immer mehr ausbreitenden Islam in Gang! Weitere Laender folgen hoffentlich bald.

    Stefan Meier
    09:18 Uhr
    @Res Zaugg; bitte zuerst informieren, in den Niederlande wurde mit einem deutlichen Sieg gerechnet. Wurde mir zumindest gesagt, als ich vor ca. einer Woche in den Niederlanden war. Dieses Ergebnis ist eigentlich eine ziemliche Enttäuschung. Zum Glück für uns und Europa.

    Franz Meier
    09:05 Uhr
    Geerd Wilders ist bewundernswert. Für seinen Kampf gegen die Islamisierung musste er einen hohen Preis bezahlen. Er muss die ganze Zeit bewacht werden und seinen Wohnort ständig wechseln. Dass der Islam nicht so friedlich ist, haben sicher auch die Holländer gemerkt, die Wilders ihre Stimme gegeben haben. Ich hoffe, dass Wilders in die neue Regierung kommt und die anstehenden Probleme löst.

    Kurt vonAllmen
    08:57 Uhr
    @Zaugg. Ja, dieser Widerspruch ist mir auch aufgefallen. Offensichtlich ist es so, dass auch in den Niederlanden die Leute genug davon haben, vor jeder Wahl nach ihren Präferenzen ausgefragt zu werde. Diese Neugierde grenz schon fast an Wahlmanipulation.

    peter haber
    07:55 Uhr
    Unwahrscheinlich dass das passiert. Zusammen mit parteien die ihn nicht total ausschliessen kämen die auf die hälfte + 1 sitz im parlament. Wir hatten sowas schon mal vor 8 jahren mit LPF (Pim Fortuyn). Die regierung ist nach nur 90 tage gefallen, die LPF wurde nachher dezimiert (alles richting extrem links). Am ehesten kommt eine regierung aus liberalen, grünen und sozialdemokraten.

    Res Zaugg
    07:36 Uhr
    „Islamkritiker Wilders bekommt laut Umfragen geringen Zuspruch“ So lauetet die Meldung noch vor ein paar Tagen. Offenbar taugen die holländischen Meinungsmacher bzw. -forscher ebensowenig wie die unsrigen.

  78. Wütend sind „unsere“ Journalisten – was für ein Pack – und jetzt hetzen sie wieder – die hätten auch alle schön in die Redaktion vom „Stürmer“ gepasst – einfach nur Pack

  79. #39 Eurabier (10. Jun 2010 16:39)

    Nichts gegen Hausbesitzer, aber da gibt es auch „sottiche und sottiche“! Ich kenne viele Hausbesitzer, die haben eine geringere Bildung als Frau Bürgermeisterin Ritter in Monschau. Ich sehe bei denen immer das Dollarzeichen in den Pupillen.

    Bildung ist eine Sache der Persönlichkeit. Für mich und viele andere gehört eine gute, zweckfreie AllgemeinBildung zum Menschsein. Vor allem die Fähigkeit zu Denken finde ich sehr wichtig.

    Einstein: „Phantasie ist wichtiger als Wissen. Denn Wissen ist begrenzt.“

  80. Medienlexikon

    Presse – Deutsch:

    »Aktivist« – Rechtsbrecher, Randalierer, Terrorist.

    »AStA« – Politischer Kindergarten für zukünftige JUSO-Bonzen

    »Aufmarsch« – Versammlung von Nicht-Linken

    »Begegnung der Kulturen« – Unterwerfung des Abendlandes vor dem Islam

    »Bereicherung« – Plünderung, Belästigung und Gewalt durch Ausländer

    »Chancengleichheit« – Sozialismus

    »Demonstrant« – Linksextremer Brandstifter

    »Deutsche Geschichte« – 1933 bis 1945

    »Dialog« – Stellen von Forderungen

    »Diskriminierung« – Erinnerung an Pflichten, Aufforderung zur Arbeit

    »Einzelfall« – Häufung, Zunahme von Delikten ausländischer Straftäter

    »Europäischer Gedanke« – Kontrollsucht

    »Europäische Union« – Zentralistische Diktatur nach Vorbild der UdSSR

    »Flüchtlingshelfer« – Schleuser, Menschenhändler

    »Frieden« – Islam

    »Holocaust« – Religiöse Lehre von der perpetuierenden Schuld Deutschlands

    »Integration« – Servile Erfüllung sämtlicher Ausländerwünsche

    »Israel« – Schurkenstaat

    »Jugendlicher« – ausländischer Messerstecher, U-Bahn-Schläger

    »homophob« – normal veranlagt

    »Humanitäre Hilfe« – Unterstützung von Terroristen

    »Kampf gegen Rechts®« – Wirtschaftszweig zur Alimentierung von Punkern und 68ern

    »Menschenrechte« – Vorzugsbehandlung, sorgenfreies Leben

    »Migrant« – Moslem

    »NGO« – a) Profitcenter für arbeitslose Geisteswissenschaftler
    b) Aggressive Einmischungs-Lobby

    »Palästinenser« – Edle Wilde unter Naturschutz

    »Rassismus« – Benachteiligung von Nicht-Weißen durch Weiße (nie umgekehrt!)

    »Rechtspopulismus« – Wiedergeben der sichtbaren Realität

    »Rechtspopulist« – Vom öffentlichen Diskurs Ausgeschlossener, Nazi

    »Rotationseuropäer« – Zigeuner

    »Sozial Schwache« (auch »Sozial Benachteiligte«) – faule Schnorrer

    »Streit« – Extreme körperliche Gewalt nach kurzer Ansprache (z.B. »Was guggs du?!«)

    »Studie« – Propagandamaterial

    »Talent« – Bildungsferner Transferempfänger aus dem Orient

    »Täter« (unbekannter) – Verbrecher ausländischer Herkunft

    »Toleranz« – Selbstaufgabe

  81. Hallo MSM, ihr dürft mich auch Islamhasser nennen. Das ist für mich eine Ehrenbezeichnung. Also ob man 1933 als Nazihasser bezeichnet worden wäre. Tempora mutantur!

  82. #87 Wir Deutschen sind in der Masse halt ein eher folgsames Volk, wenn die Revolte dann einmal kommt ist sie radikal und bringt durch ihre Wut und Wucht eher Unheil was dann wiederum die Tendenz zur Folgsamkeit im kollektiven Bewußstein noch einmal verstärkt.

    Seit dem 2.WK wird diese Tendenz genutzt um uns Deutsche als die Musterschüler Europas auszubilden – da kommt die zweite deutsche Tendenz zum Vorschein, der Drang nach Lob und Anerkennung und zugleich das Bedürfnis nach gepflegten Herabschauen auf andere Länder. Wir sind die Besten, die Sozialsten, die passioniertesten Europäer, Radikale und Populisten haben hier natürlich keine Chance. In Frankreich und Italien mag es Kommunisten und Faschisten geben, bei uns trifft sich alles schön bei Mitte-Links und das gehört sich einfach so.

    Wenn es dann mal einen Umbruch gibt, sei es im November 1918 oder im Januar 1933 oder auch die Revolte von 68, endet es dann meist in Toten und Tränen.

  83. Hallo,
    genau wie bei der Zockerkriese in der Finazwelt wir den Bürgern die Wahrheit verboten.Realität ist nicht angesagt, das Volk soll schön am Nasenring durch die Manege gezogen werden.
    Aber wie in der DDR wird sich auf Dauer die Wahrheit ihren Weg bahnen. Leider wird das Erwachen ein sehr blutiges werden, das Kosowo läst grüßen.

  84. Die Karikatur könnte treffender nicht sein, mal wieder ein dickes Lob an Götz Wiedenroth.

    Aber bedenkt: Während der Rest Eurabiens, langsam, aber ganz langsam aufwacht befindet sich Germanistan immer noch im tiefsten Schlummer- und zwar weil dem blöden Michel tag ein tag aus die Schlaftabletten von ganz oben, von den „Eliten“ eingeworfen werden!

  85. der böse Naz… Rechte „Wolders“ (aka Voldemort?)
    hat also zufällig Wahlerfolge erzielt .
    Damit wollte und sollte hierzulande ja niemand rechnen 😛

  86. #74 WirSindDasVolk

    Ein Deutscher Gert Wilders ?? Das ist so wahrscheinlich wie eine grell geschminkte Transe als Papst

    Das würde ich so nicht sagen: Was fehlt, ist eine bekannte, integre Führungsfigur à la Sarrazin, Merz oder Henkel. Diese kann man nicht so einfach in die rechte Ecke stellen. Der Gegenwind von Rotzgrün und Systemmedien würde zwar in eine Raserei ausarten, aber die Bekanntheit und die politischen Biografien bieten relativ wenig Angriffsfläche. Trotzdem bleibt es für uns noch ein Zukunftstraum.

  87. #101 Pro_D

    Sehe ich genauso. Was immer vergessen wird, Demokratie hat auch seine ungeschriebenen Gesetze. Wenn ein Land stark in eine politische Richtung driftet, entsteht automatisch ein Gegengewicht in die andere Richtung. Wenn das durch eine neue Partei kanalisiert würde, gehen all die Leute, die sich nicht mehr von den ehemals konservativen Parteien vertreten fühlen, auch wieder zur Wahl. Dazu müssen aber charismatische Personen wie ein Wilders in den Niederlanden her. Das schlechte Abschneiden von ProNRW lag daran, daß die Spitze dieser Partei ihre Anliegen nicht transportieren konnte, da sie eben nicht mit charismatischen Personen glänzen konnte. Auch die politische Vergangenheit einiger Leute sorgte dafür, daß sie für konservative Wählerschichten nicht wählbar waren. Ich bin aber optimistisch, daß in absehbarer Zeit eine neue konservative Kraft entstehen wird, die zeigt, daß ein großer Teil der Bevölkerung nicht so dumm ist, wie die Linkspresse und unsere etablierten Politiker immer glauben.

  88. Es müssen erst mal wieder die Machtverhältnisse klargestellt werden. Dieser weiße, männliche Mitteleuropäer bezahlt nicht nur mit seinen Steuern die Show, er will auch bestimmen, was aufgeführt wird. Hatte er vorübergehend etwas aus den Augen verloren, jetzt aber nicht mehr. Dieser ganze – sich gegenseitig auch noch ausschließende – „Wir lieben die Musels“ und Gender mainstreaming Schwachsinn wird in die Tonne getreten.

  89. #88 Chi-Rho (10. Jun 2010 19:45)

    Claudia Roth als Politikerin würde einfach platzen. Peng, weg war sie! <<

    Eine paradiesische Vorstellung! Gimme, gimme more!
    ======================================

    Und wer macht die muselige Schweinerei danach weg?

    ———————————-
    Ströbele! Mit seiner gespaltenen faltigen Zunge! 😉

  90. Bei CNN habe ich gestern gelernt, dass Wilders far-right sei: „the far-right, anti-Islam Freedom Party of controversial Dutch politician Geert Wilders“.

    Und bei WELT.de lernte ich gestern, warum Wilders ein Rechtspopulist sei:

    „Aufgrund seiner scharfen Kritik am Koran und den in Europa lebenden Moslems gilt Wilders als Rechtspopulist par excellence.“

    Wir können kein Interesse daran haben, die Begriffskonsensbildung dieser Meinungsvermurkser mit zu machen!

    Wir müssen soweit kommen, dass wir irgendwann gar nicht mehr verstehen, was die mainstream medien uns mit den von ihnen beherrschten Begriffen sagen möchten. Dann haben wir die geistige Knechtschaft gebrochen.

  91. Warum sind die deutschen Medien so Geert Wilders und Islamkritik feindlich…. und so pro islamistisch.!?… Sind die Presse und auch die GEZ finanzierten Sender schon von den islamisten gekauft oder werden von ihnen bedroht ??? Das ist ja nicht normal. Vor Zeiten gab es eine mediale halbwegs objektive Berichterstattung. Heute wird geschlossen von allen Medien eine pro Islamische Propaganda betrieben.

  92. 1968 waren die 68 ziger die Politisch inkorrekten. Heute sind es die vermeintlich politisch korrekten. In der Realität sind es aber die vertuscher, verdränger, verschweiger, manipulierer,zensierer,gewalttätigen, ignoranten, inkorrekten usw. Sie tragen heute die falschen Namen. Gutmenschen, Menschenfreund, Menschenrechtler,
    Weltverbesserer… usw. Verkehrte Welt…..

  93. Schön das PI wieder am Netz ist.
    Habe hunderte Leserbeiträge auf SPON, WO und anderen Foren geschrieben. 90% wurden zensiert und gelöscht. Das känn nicht alles mit der Netiquette erklärt werden. Komme selbst aus einer toleranten Zeit, was hier aber in Deutschland und Europa abläuft kann nicht mehr toleriert und akzeptiert werden. Ob bei der Politik, den Medien oder dem faschistischen Islam.
    Daher schreibe ich weiter meine Kommentare auch wenn sie weiterhin gelöscht werden. Die Tatsachen werde sich nicht ewig unterdrücken oder untewerfen lassen. Siehe die NS und DDR Zeit.

  94. PI weiter so.!!!!!!!!!!!
    Ich hoffe das sich bald eine antiislamistische Partei bildet. Die wieder deutsche und europäische Rechte vertritt !!!
    Vieleicht mit einer Partei PRO DEUTSCHLAND
    Pro Köln, oder Pro NRW reicht halt nicht aus.
    Endlich wieder Demokratie und Meinungsfreiheit in Deutschland.

Comments are closed.