Vor 12 Tagen erreichte uns die Nachricht, dass einer der prominentesten Regimekritiker des Iran, der in Berlin lebende Regisseur Daryush Shokof, in Köln spurlos verschwunden sei. Freunde und Mitstreiter waren sich einig, dass es sich um eine Entführung durch den auch unter in Deutschland Zuflucht suchenden Regimekritikern gefürchteten iranischen Geheimdienst oder andere militante Anhänger des islamischen Folterstaates handeln müsse.

PI hat damals auf eine Meldung zunächst verzichtet, um den Entführten nicht noch mehr in Gefahr zu bringen. Am Samstag abend haben Kölner Schüler den Vermissten in schlechtem Zustand am Rheinufer aufgefunden. Der schwer mitgenommene Intellektuelle konnte bisher nur seinen Namen nennen, und dass er in der Tat Opfer einer Entführung geworden sei.

Die Schüler berichten noch sichtlich schockiert:

Der Kölner Stadtanzeiger schreibt:

Zwölf Tage war Daryush Shokof spurlos verschwunden – bis Samstagabend. Verwirrt, ängstlich und geschwächt, so berichten Zeugen, taucht der iranische Filmemacher und Schriftsteller plötzlich an einem Ausflugslokal am Rheinufer in Porz-Langel auf – und für die Kölner Polizei beginnen die Ermittlungen zu einem der rätselhaftesten Vermisstenfälle der vergangenen Zeit. „Die Hintergründe sind im Augenblick noch vollkommen ungeklärt“, sagte ein Polizeisprecher dem „Kölner Stadt-Anzeiger“

Daryush Shokof gilt als harter Kritiker des iranischen Regimes. Er lebt in Berlin, soll aber Bekannte in Köln haben. Am 24. Mai soll er zuletzt im Kölner Hauptbahnhof gesehen worden sein. Der 55-Jährige wollte laut Medienberichten einen Zug nach Paris besteigen, dort hatte er einige Termine. Doch in der französischen Hauptstadt kommt er offenbar nie an. Bei der Polizei in Berlin geht bald darauf eine Vermisstenanzeige ein.

Zwölf lange Tage erhalten weder seine Familie noch Freunde und Kollegen ein Lebenszeichen. Shokofs Umfeld vermutet, der Künstler sei entführt worden. In einem offenen Brief fordert der „Club iranisch-europäischer Filmemacher“ die deutschen Behörden auf, nach Shokof zu suchen. „Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass der vermisste Filmemacher, Herr Daryush Shokof, zu den wichtigen Kritikern der Islamischen Republik Iran gehört und politisch sehr aktiv ist. Es ist zu berücksichtigen, dass das iranische Regime bis heute mehr als 400 Regimekritiker im Ausland durch Terrormissionen ermordet hat, unter anderem auch in Deutschland“, schreiben die Verfasser.

Die ersten, die Daryush Shokof wiedersehen, sind die Jugendlichen Kira K., Lukas K. und Caroline P. Die drei Schüler sind am Samstag von einer Klassenfahrt zurückgekehrt. Kiras Vater hat sie am Bahnhof abgeholt und nach Hause gefahren. Die Freunde beschließen, den Tag gemütlich am Rheinufer in Langel ausklingen zu lassen. Was die 15-Jährigen dort erleben, könnte auch aus einem Agenten-Thriller stammen. (…)

Im Krankenhaus kommen die Ermittler zunächst nicht weiter. Äußerlich ist der Mann zwar unverletzt, auf Fragen der Polizisten kann er jedoch nicht antworten. „Es ist möglich, dass er unter dem Einfluss von Medikamenten oder Drogen steht, das wird jetzt untersucht“, verrät ein Ermittler dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Immerhin soll Shokof den Beamten berichtet haben, dass er in einem Auto hergebracht und dann freigelassen wurde. Von wem, an welcher Stelle und wann – all das ist nun Gegenstand der Ermittlungen.

Besorgt hatte sich vorige Woche auch die iranische Juristin und Friedensnobelpreisträgerin Schirin Ebadi über das spurlose Verschwinden des Regisseurs geäußert. Verschiedene exil-iranische Organisationen befürchteten, dahinter stecke eine politisch motivierte Tat islamistischer Kreise.

Für derlei Szenarien hat die Polizei bislang keine konkreten Hinweise. Am Montag wollen die Ermittler erneut das Gespräch mit Shokof suchen.

Bisher ist der Skandal nur eine Meldung im Lokalteil des Stadtanzeigers wert. Für eine deutschlandweite Empörung mit diplomatischen Verwicklungen wird es wohl nicht reichen, es sei denn, es wären geheimnisvolle CIA-Flugzeuge in den Fall verwickelt.

Umso bedrückender ist die Vorstellung, dass Menschen, die in Deutschland Zuflucht vor dem islamischen Folterstaat gesucht haben, weiterhin in Angst vor dem brutalen Geheimdienst und den fanatischen Anhängern des Islam leben müssen. Mit welchem Recht leben Parteigänger des menschenverachtenden iranischen Regimes überhaupt unter uns?

Allerdings droht Gefahr nicht nur von iranischen Spitzeln. Auch wenn ein Kölner Ratsherr, der bekennender Anhänger der vom Iran geförderten Terrorgruppe Hisbollah ist, sich plötzlich auf Kundgebungen der iranischen Opposition in Deutschland herumdrückt und eifrig die Teilnehmer fotografiert, sollten bei den Veranstaltern alle Alarmglocken schrillen.

image_pdfimage_print

 

27 KOMMENTARE

  1. Deutschland ist ein freies Land – so sehr, dass Bösewichte alle Mittel haben und erst gehandelt wird, wenn etwas passiert ist. Abgesehen davon,

    Mit welchem Recht leben Parteigänger des menschenverachtenden iranischen Regimes überhaupt unter uns?

    mit welchem recht leben radikale islamisten unter uns?

    Und noch andere siehe OT:
    Nordrhein-Westfalen – Linke möchte Rot-Grün tolerieren
    die ewig gestrigen mal wieder
    http://www.space-times.de/panorama/45085-nordrhein-westfalen-linke-moechte-rot-gruen-tolerieren.html

  2. Was mir am WoE so durch den Kopf ging:

    Es gibt sicherlich Türken (od. auch aus anderen asiatisch-orientalisch-arabischen Ländern), die vor einigen Jahren/Jahrzehnten hier her kamen, und die Freiheit genossen, und nun heute von „nachrückendem“ Gesindel, Verbrechern und Geheimdienst-Schergen in der einen oder anderen Weise bedrängt werden; z.T. vielleicht sogar mit dem Hinweis darfu,. dass man „zuhause“ wisse, wo die Eltern/verwandten wohnen !!!

    OT
    Liebe Bundesregierung:

    Wenn Sie nach Einsparpotentialen suchen, dann kann ich Ihnen etwas nennen, was mehrere Milliarden bringt, und dem sozialen und kulturellen -wie auch tatsächlichen- Frieden schützt:

    Es ist nicht unsozial, straffällige und dauerarbeitslose Ausländer wegzuschicken, sondern es ist zutiefst unsozial, diese vom arbeitenden Volk alimentieren zu lassen !

  3. Ich bin jetzt gespannt, wie lange es dauert bis ein islamisches (oder ein möchtegern-islmisches Blatt wie die SZ) meldet, dass der Mossad wieder seine Hände im Spiel hat. Schließlich ist dieser ja an allem Bösen schuld 😉

  4. Frau Künast weiss bestimmt wieder einmal, dass der Mossad dahintersteckt. Macht zwar überhaupt keinen Sinn, aber man muss Lügen nur oft genung wiederholen, dann werden sie für wahr gehalten.
    Im übrigen gilt: Der Jude ist schuld.

  5. Bisher ist der Skandal nur eine Meldung im Lokalteil des Stadtanzeigers wert. Für eine deutschlandweite Empörung mit diplomatischen Verwicklungen wird es wohl nicht reichen, es sei denn, es wären geheimnisvolle CIA-Flugzeuge in den Fall verwickelt.

    Umso bedrückender ist die Vorstellung, dass Menschen, die in Deutschland Zuflucht vor dem islamischen Folterstaat gesucht haben, weiterhin in Angst vor dem brutalen Geheimdienst und den fanatischen Anhängern des Islam leben müssen. Mit welchem Recht leben Parteigänger des menschenverachtenden iranischen Regimes überhaupt unter uns?

    Allerdings droht Gefahr nicht nur von iranischen Spitzeln. Auch wenn ein Kölner Ratsherr, der bekennender Anhänger der vom Iran geförderten Terrorgruppe Hisbollah ist, sich plötzlich auf Kundgebungen der iranischen Opposition in Deutschland herumdrückt und eifrig die Teilnehmer fotografiert, sollten bei den Veranstaltern alle Alarmglocken schrillen.

    diese fragen werd ich mal an einige überregionale tageszeitungen sowie boulevard-blätter senden, eventuell auch an unsere gez-verunglückten tv-sender

  6. …und die Empörungsindustrie hält lautstark den Mund.

    Man hat ja Reschpeckt© vor dem Islam!

  7. Hmm kommt mir bekannt vor. Kennt man von den Erzählungen der älteren. Gestapo, NKWD, KGB und Stasi..

    So weit ist es also schon..

    /ajk

  8. @“Umso bedrückender ist die Vorstellung, dass Menschen, die in Deutschland Zuflucht vor dem islamischen Folterstaat gesucht haben, weiterhin in Angst vor dem brutalen Geheimdienst und den fanatischen Anhängern des Islam leben müssen. Mit welchem Recht leben Parteigänger des menschenverachtenden iranischen Regimes überhaupt unter uns?“

    Aus dem selben Grunde der es der weltweiten -gerne mohammedanistischen Unterschicht erlaubt sich hier niederzulassen, sich als Gebärmaschine zu gerieren, die Sozialsysteme auszuplündern – so wie es organisiert eigentlich nur unsere Politbonzen hinbekommen – die öffentliche Sicherheit zu gefährden, den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Deutschland zu schädigen, staatlich alimentierte, dümmst Hassideologien zu verbreiten… usw.usw.

    Am Hindukusch wird angeblich unsere Freiheit verteidigt – zumindest sterben unsere Jungs – ährenddessen die Ideologieträger die dort Trouble und UNrecht verbreiten keine probleme haben sich hier Asyl EINZUKLAGEN.

  9. Die deutschen Geheimdienste sind im Kampf gegen Rechts ausgelastet, die islamischen Geheimdienste haben freie Hand.
    Weil, Islam ist ja Frieden.

  10. Worauf wartet dieser Westerwelle ?

    Man befragt den Bäcker und nicht die Semmeln.
    Sofort den iranischen Botschafter bestellen.

    Er muß alles zu dem Fall sagen, was er weiß.

  11. wirklich KOMISCH .. keine Silbe in der deutschsprachigen Presse , nicht mal die kleinste Provinz-Zeitung …

    Nun daraus ergibet sich folgende Frage

    WER ist der OBER-GURU , wo alle Zeitungen nachfragen , was sie veröffentlichen dürfen ?

    Wenn so Konzentriert geschwiegen wird , wenn dann so Konzentriert auf die Pauke ins gleiche Verstärkerrohr geblasen wird ( Mord in Dresden z B ) , geht es nicht Ohne das jemand diese Presse ganz übel manipuliert

    Wer ist dieser Islamistische Presse-Wächterrat a la Iran und a la Göbbels , wo alle Veröffentlichungen freigegeben werden ?

  12. Wir sind mittlerweile in allen Bereichen infiltriert, das Böse wird bald sein wares Gesicht zeigen, obwohl wir es in vielen Bereichen schon erleben. Sie sitzen in den Vorstandetagen in Ämtern im Alltagleben sie ziehen ihre Fäden um uns immer mehr zu versklaven, alles wird vermischt um uns verwirren zu können. Aber sie werden kein Erfolg haben ! Denn wir haben einen Schutz den sie niemals vernichten können ! Der Glaube an die schöpferische Ordnung nach der wir weiter streben müssen mit kontinuierlicher Eifer. Wir müssen „jeder“ einzelne von uns in unserem Umfeld Aufklärungarbeit betreiben so mühsam es manchmal erscheinen möge, so bleibt der Erfolg nicht aus, aber bis dahin werden wir noch viele Täler der Tränen durchwandern. In diesen Sinne Shalom !

  13. Was wohl Dr. Sabine Schiffer mit ihrer ach so großen Medienverantwortung dazu sagen würde? Sie gibt dem Propagandasender dieses dreckigen Regimes ja gerne Interviews.

  14. #9 da abholen wo sie stehen (07. Jun 2010 14:48)

    Am Hindukusch wird angeblich unsere Freiheit verteidigt – zumindest sterben unsere Jungs – ährenddessen die Ideologieträger die dort Trouble und UNrecht verbreiten keine probleme haben sich hier Asyl EINZUKLAGEN.

    Mal paar interessante Aussagen zu dem Thema:

    Nicht anders verhält es sich mit dem Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr: Dieser Einsatz nutzt uns nichts, sondern dient vorrangig……

    Wenn es wirklich darum ginge, die Sicherheit Deutschlands zu verteidigen, dann sollte damit angefangen werden, wo diese gefährdet ist. Beispielsweise im öffentlichen Nahverkehr westdeutscher Großstädte. Wer sich ernsthaft um die Sicherheit Deutschlands sorgt, der

    Weitere hochintessante Aussagen eines ehemaligen Bundestagsmitglieds (Vorsicht: könnte zu einer schlaflosen Nacht führen!):

    http://blaulicht-blog.de/?p=1594

  15. Wieso CIA. Das war der Mossad oder die Außerirdischen. 😉

    Spass beiseite, so lange der Schriftsteller nicht selbst Stellung nehmen kann ist alles Spekulation.

    So könnte man auch Spekulieren das der gute Mann einfach einen über den Durst getrunken hat.

  16. #21 Free (07. Jun 2010 15:32)

    (…) Spass beiseite, so lange der Schriftsteller nicht selbst Stellung nehmen kann ist alles Spekulation.

    So könnte man auch Spekulieren das der gute Mann einfach einen über den Durst getrunken hat.

    Zwölf Tage lang?

  17. #10 vorian
    (07. Jun 2010 14:53)
    Die deutschen Geheimdienste sind im Kampf gegen Rechts ausgelastet, die islamischen Geheimdienste haben freie Hand.

    Zudem haben sie ja auch schon ihre Geheimdienst-Dependancen (Moscheen) flächendeckend installiert, da wird es sicher auch das eine oder andere Kellerloch geben, in die man unbotmäßige Islamkritiker verschwinden lassen kann.

  18. >> andere Kellerloch geben, in die man unbotmäßige Islamkritiker verschwinden lassen kann. <<

    Berichtigung:

    …in welches man unbotmäßige…

  19. Sollte der Arm der islamischen Faschisten bis hierher reichen, um Kritiker mondtot zu machen?

    Das wäre ja ein dickes Ding, erinnert an die Morde und Mordversuche der Stasi an Regimegegnern, die in den Westen geflohen waren.

    Der Staat, die Geheimdienste usw. sollten das eigentlich verhindern.

    PS: Übrigens geht das Video nicht. Es kommt die Fehlermeldung „Dieses Video ist privat“ und ich soll „die Anfrage des Senders akzeptieren“
    Hä????? Was soll denn das? Was für eine Anfrage??? Welcher Sender??? Sch…Youtube…

  20. Danke, srg, Du hast vollkommen recht:
    „Es ist nicht unsozial, straffällige und dauerarbeitslose Ausländer wegzuschicken, sondern es ist zutiefst unsozial, diese vom arbeitenden Volk alimentieren zu lassen !“
    Im grandiosen Sparpaket unserer offenbar inzwschen auf dem Zahnfleisch krauchenden „Regierung“ ist aber von einem Stop der Transferzahlungen an die oben genannte Klientel mit keinem Wort die Rede.
    Naja, das hab ich auch nicht wirklich erwartet. Man nimmt von denen, die sich bestimmt nicht wehren werden, denn man fürchtete gewalttätige Proteste, wenn z.B. der stellungslose Imam mit 4 Frauen und 11 Kindern, der extra nach Berlin gezogen war, um seinen Jüngsten „Djihad“ nennen zu können, plötzlich nix mehr vom Staat kriegen würde und samt seiner zahlreichen und weiter wachsenden Sippe nach Hause fahren müßte! Lieber preßt man den letzten arbeitenden Deutschen noch was ab, als an unseren Schätzen zu sparen.
    Halt, doch: es gibt kein Extra-Elterngeld mehr für Sozialhilfeempfänger; das wird unseren lieben Imam aber hart treffen!
    Ein weiterer Sparvorschlag wurde nicht mal diskutiert: Bei uns gilt Monogamie, wenn schon Geld, dann nur für die erste Ehefrau und deren Kinder (DNA-Test obligatorisch). Kein Wort davon. Kein Wort davon, daß den deutschen Gesetzen endlich zur Durchsetzung verholfen wird und Ausreisepflichtige ohne weitere Schleiertänze unserer Immigrantensozialindustrie aus Deutschland auszuweisen sind. Da könnte man eine Menge Geld sparen.
    Ferner müßte eigentlich sichergestellt werden, daß deutsche Gesetze zur Ausreisepflicht Illegaler nicht einfach durch irgendwelche Stadtratsbeschlüsse ausgehebelt werden können zu Lasten der städtischen Bevölkerung (die zu dem Thema natürlich nicht abstimmen durfte) – siehe Freiburgs „Bleiberechtsbeschluß“ am Einwanderungsgesetz vorbei: über 800 Zigeuner aus dem Kosovo sind schon da, täglich kommen mindestens 10 mehr. Es gibt nur noch Sachleistungen und Notunterkünfte; die in dieser Stadt besonders zahlreichen grünlinken GutmenschInnen haben Schaum vorm Mund („menschenunwürdig!“). Es ist abzusehen, wann die Stadt keinen Zuschuß mehr zur Musikschule bezahlen kann („das Soziale“ hat Vorrang) und diese schließt.

Comments are closed.