Während sich beim ZDF Kurt Westergaard dafür rechtfertigen muss, warum er Karikaturen zeichnet, die man dem Gebührenzahler vorenthält (PI berichtete), zeigen sich die beiden öffentlich rechtlichen Sender gegenüber dem iranischen Mullah-Regime wesentlich aufgeschlossener. So haben sich vor kurzem, wie jetzt bekannt wurde, ARD-Vorsitzender Boudgoust (r.) und ZDF-Intendant Schächter (m.) mit dem Chef des iranischen Staatsfernsehens, Ezzatollah Zarghami (l.), getroffen. Dieses feiert den Propagandaerfolg umfänglich.

Der Chef des iranischen Fernsehens, Ezzatollah Zarghami, ist Mitglied der Revolutionsgarden und gehört bei diesen laut Spiegel zu den Hardlinern. Während die USA gegen die Revolutionsgarden Sanktionen durchsetzten, wird diesen durch das mit Zwangsgebühren finanzierte deutsche Staatsfernsehen Gelegenheit zur Propaganda gegeben. Da diese Finanzmittel nun auf Umwegen dem Regime des Ahmadinedschad zugute kommen, kann man die Gebühren getrost als Dhimmi-Steuer (Jizya) bezeichnen, die Ungläubige an die Muslime zu entrichten haben. Die Jizya-Sender werden allerdings auch kritisiert:

„Das ist kein konservatives Fernsehen, sondern eines der Geheimdienstes und des Zwangsapparats“, kritisiert der iranische Exilpolitiker Mehran Barati die Einladung des einflussreichen Hardliners. „Es muss doch eine Schamgrenze da sein, auch gegenüber den Amerikanern.“ Zarghami, so der Vorwurf verschiedener Oppositionsgruppen, soll an einer spektakulären Geiselnahme der Mullahs beteiligt gewesen sein. Diese hatten 1979 für mehr als ein Jahr mehr als 50 US-Diplomaten gefangengenommen.

Aber das ficht die Chefs der Jizya-Sender wohl kaum an. Wollen sie doch nun nach Pallywood augenscheinlich auch noch Mullywood etablieren.

„Propaganda, Manipulation und Repression“

„Solche Treffen sind nichts ungewöhnliches“, sagt Ausland-Korrespondent Ulrich Tilgner. Er berichtet regelmäßig aus Teheran, bis 2008 auch für das ZDF. Ausländische Sender seien eben auf das Wohlwollen des Regimes angewiesen, deswegen gäbe es Kooperationsverträge. Wenn dann mal der Irib-Chef durch Europa reise, „kann man ihm schlecht einen Besuch verwehren“.

Man müsse sich aber auch über die Arbeitsbedingungen in Iran im Klaren sein. „Das ist nicht so toll“, sagt Tilgner. „Zum Beispiel werden Journalisten der Deutschen Welle arg behindert, die Ausstrahlung des Programms unterbunden.“ Man könne sich fragen, ob es nicht eine Solidarität deutscher Sender untereinander geben sollte – und man bei Kooperationen den freien Empfang der Deutschen Welle in dem Land zur Bedingung mache.

Der Spiegel weist auf das angebliche Dilemma hin, indem die Jizya-Sender steckten:

ARD und ZDF stecken in einem Dilemma, das wissen auch die Kritiker des Treffens. Die Kungelei mit undemokratischen Machthabern auf der ganzen Welt gehört zum Geschäft. Auch aus Ländern wie China kann kaum ohne Rückgriff auf die oft staatliche Infrastruktur berichtet werden. Dass aber ausgerechnet Zarghami von Boudgoust und Schächter persönlich empfangen werden muss, sorgt nun doch für Empörung.

Tatsächlich ist aber nur die Frage zu beantworten, ob sich die deutschen Staatssender zum Diener des Gottesstaates machen wollen.

Dass ARD und ZDF künftig frei aus Iran berichten können, glaubt Mehran Barati nicht: Die BBC versuche schon seit mehr als einem Jahr, eine Sendegenehmigung für Iran zu bekommen. „Deswegen hat die BBC über die Oppositionsbewegung nur moderat berichtet“, sagt Barati. Doch auch das habe „zu nichts geführt“. ARD und ZDF sollten sich darüber klar sein, dass Kooperation auch immer bedeute, leise zu treten.
Am Ende würde immer noch das Regime bestimmen, worüber ausländische Korrespondenten berichten dürfen. Barati sieht das kritisch: „Ich weiß nicht, ob die Öffentlich-Rechtlichen diesen Preis zahlen sollten.“

Aber wenn letztlich die Mullahs bestimmen, was ARD und ZDF aus dem Iran berichten, sollte auf jede „Berichterstattung“ verzichtet werden. Oder ist es dem Zwangsgebührenzahler wirklich zuzumuten, dass die Inhalte von ihm bezahlte „Dokumentationen“ schlussendlich von einer Religions-Diktatur bestimmt wird und damit letztlich Propaganda darstellt?

Kontakt:

» zuschauerredaktion@zdf.de
» info@daserste.de

Weiterführende Links:

» homylafayette: Regime’s propagandist welcomed by two German television network presidents
» JP: German public television hosts Iranian broadcast boss
» LA Times: German trade with Iran has life of its own
» Wadi Blog: ARD & ZDF: Hier sitzt das iranische Regime noch in der ersten Reihe
» Ali Schirasi: ARD und ZDF empfangen Hauptmann der Revolutionswächter Ezzatollah Zarghami

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

39 KOMMENTARE

  1. Sicher wollen sich ARD und ZDF nur weiterbilden. Denn wo (außer vielleicht noch in China) versteht man es besser kritische Journalisten (ein paar wenige gibt es bei uns ja noch) verschwinden zu lassen, nicht-Regime konforme Internetseiten und Sender zu sperren oder Medienkritiker final zum Schweigen zu bringen 😉

  2. ZDF und Iranisches Staatsfernsehen passen doch gut zusammen. Beide haben das gleiche Anliegen ihre Bevölkerung zu verblöden. Da kann man voneinander sehr viel lernen. Erfahrungsaustausch ist da angebracht. Das journalistische Niveau dieser beide Sender dürfte etwa gleich sein. Andersdenkende werden stets verbal niedergeknüppelt. Im Iran kommt öfters der Baukran zum Einsatz, bei uns noch nicht. Aber es wird daran im Zuge der Islamisierung gearbeitet.

  3. ARD und ZDF hofieren einen antisemitischen Sender, der den NPD-Abgeordneten Apfel zum Opfer der Jüdischen Weltverschwörung hochstilisiert.

    Der 39-Jährige hatte in einer von der NPD beantragten Debatte Israel unter anderem als „Schurkenstaat“ und „jüdischen Terrorstaat“ bezeichnet.
    Auf einer Sondersitzung beschloss das Präsidium anschließend, Apfel für zehn Sitzungen auszuschließen. Dies ist die höchste Sanktion, die gegen sächsische Abgeordnete verhängt werden kann. Nach Angaben eines Landtagssprechers kann der NPD-Fraktionschef erst am 17. Dezember wieder an einer Landtagssitzung teilnehmen. Dieser Beschluss zeugt vom großen Einfluss der zionistischen Lobbies in Deutschland.

    http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/111964-saechsischer-landtagsabgeordneter-wegen-kritik-an-israel-aus-dem-landtag-geworfen

  4. Wenn Schächten für manche Glauensgruppen erlaubt ist, kommt es doch zugute wenn man „Schächter“ heißt! Hi Hi Hi.

  5. Wann wird der Unterhaltungskanal Zyklon BTV aktiviert?
    Alles im Sinne der lieben Muzzlime und deren Haustiere, in Form von gutmenschlichen Islamversteher.

  6. Vielleicht sollten die beamteten Volkspädagogen vom deutschen Staatsfernsehen von dem Moralin, das sie ihren Zuschauern täglich unverlangt verabreichen, selbst mal eine Dosis einnehmen.

  7. Mullahfernsehen,haben wir bis jetzt noch nicht gehabt. Ich dachte schon seit langer Zeit; wo bleibt doch der erste Mullah kontrollierte Fernsehfilm oder eine gut übersetzte Mullahpredigt ?? Tja, das hat uns noch gefehlt.Es ist so lächerlich, das mir das Lachen vergeht.

  8. Email

    Terroristen Regime Unterstützer auf GEZ-Kosten !!!

    Der Spiegel berichtet ausführlich , wie SIE sich mit Terroristen-Führer an einen Tisch setzen

    ARD und ZDF stecken in einem Dilemma, das wissen auch die Kritiker des Treffens. Die Kungelei mit undemokratischen Machthabern auf der ganzen Welt gehört zum Geschäft. Auch aus Ländern wie China kann kaum ohne Rückgriff auf die oft staatliche Infrastruktur berichtet werden. Dass aber ausgerechnet Zarghami von Boudgoust und Schächter persönlich empfangen werden muss, sorgt nun doch für Empörung.

    Raus mit dem Fernseher , Unglaublich zu welchen Dhimmi-TV diese „öffentlichen“ Anstalten verkommen sind !

    Vielleicht noch paar Kurse im Iran-TV belegen ??

    2 Semester Sharia vom feinsten .. wie Steinigt man am Effektivsten ?? wie hängt man kleine Madchen mit dem Baukran ??

    2 Semester Mannicheln

    3 Semester edathieren ?

  9. Ja, öffentlich-rechtlich – Schmusesender für Politiker, da die dort das Sagen haben.
    Privat – hier hat das Geld (Zuschauerzahl) absoluten Vorrang.

    So oder so, der Zuschauer ist immer verraten und verkauft und wird nach Kräften verblödet!
    Und er darf immer den ganzen Dreck bezahlen.
    Wo ist hier der Unterschied zur DDR?
    Ach ja, es ist besser „verpackt“!

  10. Der aus der Versenkung aufgetauchte LinksgrünIn Vietcong-Koenigs sitzt wieder mit hanebüchenem Unfug in der ersten Reihe, dabei hätten ihn die Mullahs im Iran als ersten aufgehängt:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/347/347585.religionsfreiheit_als_markenzeichen_euro.html

    14. Juli 2010
    Religionsfreiheit als Markenzeichen Europas in Gefahr

    Anlässlich des Burkaverbots der französischen Nationalversammlung erklären Tom Koenigs, Vorsitzender des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe und Josef Winkler, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Kirchenpolitik und interreligiösen Dialog:

    Der Gesetzentwurf der französischen Nationalversammlung ist eine Gefahr für die Religionsfreiheit in Europa. Das gilt auch für die Debatten über den Islam, wie in den Niederlanden, der Schweiz, Belgien oder Spanien. Diese Diskussionen haben antiliberale, nationalistische und anti-europäische Tendenzen.

    Das Tragen der Burka ist der nach außen gewandte Ausdruck einer bestimmten religiösen Vorstellung. Die Ausübung der Religionsfreiheit darf nur eingeschränkt werden, wenn sie die eigenen Menschenrechte oder die Menschenrechte anderer verletzt. Das erzwungene Tragen einer Burka ist bereits strafbar, ein generelles Verbot ist nicht der richtige Weg. Der Staat kann nicht per se die Burka verbieten. Das geht nur, wenn die Frau im Staatsdienst arbeitet, etwa als Lehrerin oder Polizistin. Ein allgemeines und uneingeschränktes Burkaverbot ist diskriminierend. Bereits im Januar 2010 hatte eine von der französischen Nationalversammlung eingesetzte Kommission festgestellt, dass ein Burkaverbot weder vor dem französischen Verfassungsgericht noch vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Bestand haben würde.

    Die Religionsfreiheit ist ein Markenzeichen Europas. Als solche muss sie verteidigt werden. Gerade im außereuropäischen Ausland blicken die Menschen auf Europa und sehen Freiheit: Die Religionsfreiheit, die Meinungsfreiheit und das Diskriminierungsverbot. Die Religionsfreiheit gehört zur europäischen Identität und muss zur Identität Europas gehören. Diese europäische Identität darf durch diskriminierende Verbote nicht verwässert und muss verteidigt werden.

  11. Folgen der politisch-gewollten Islamisierung des ehemals hochzivilisierten europäischen Kulturraums:

    http://www.derwesten.de/wp/region/Private-Sicherheit-in-Stadt-und-Haus-id3232357.html

    Neunkirchen/Kamen. „ Sicher ist sicher“, sagen sich immer mehr Privatleute und Kommunen. Um ihr Häuschen, ihr Freibad oder ihr Schulzentrum zu schützen, engagieren sie private Sicherheitsdienste.

    Die Wachleute übernehmen dann die Tätigkeiten, die eigentlich in den Aufgabenbereich der Polizei fallen.

    „Insgesamt sind es immer mehr private und kommunale Aufträge, die an die Sicherheitsdienste herangetragen werden“, bestätigt Oliver Arning, Sprecher des Bundesverbandes Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen (BDGW) in Bad Homburg, „die Tendenz ist steigend.“
    Ein subjektives Bedürfnis nach Sicherheit

    Beispiele aus Südwestfalen zeigen, dass nicht nur in den Großstädten das subjektive Bedürfnis nach Sicherheit wächst. Auch in der ländlich strukturierten Region wird der Ruf nach privaten Wachdiensten immer lauter.

    „Zum Schutz von Geschäften, Industriebetrieben, privaten Wohngebäuden und für die Sicherheit bei Festveranstaltungen sind unsere Dienste immer stärker gefragt“, unterstreicht der Neheimer Meinolf Kremer, Inhaber des „MK Objektschutzes“.

  12. Gibt es eigentlich eine rechtliche Handhabe, die Folxsender-Zwangsabgabe zu vermeiden.
    Ich habe keine Lust, die Propaganda, die mich weichtropfen soll, auch noch selber zu bezahlen….

    PS: auf spon tritt gerade Fräulein Friedrichsen gegen den eigentlich schon länger totgetretenen Herrn Brunner nach.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,706499,00.html

    Täterschutz vor Opferschutz, wir leben schließlich in einem sozial (istisch)en Rechtsstaat….

    Wenn jetzt zwei Nazis Herrn Brunner totgetreten hätten, weil er drei Burkaträgerinnen beschützen wollte…dann wär´s natürlich anders gewesen….aber so, es waren ja nur deutsche Kinder…

  13. @ #19 elcat

    ja…leider gibts ja nun die Propaganda-Zwangsabgabe.

    Aber ich bin an Lösungen sehr interessiert…

  14. Das Fernsehen sagt:

    Islam ist Frieden.

    Die EU ist wichtig.

    Einwanderung ist wichtig.

    Schröder färbt nicht.

    Nur multikulturelle Mannschaften können WMs gewinnen.

    Nur SED/SPD/C*DU/C*SU sind wählbar.

    Und der Iran ist eine lupenreine Demokratie, mit dessen Mullahchefs man Geschäfte machen muss.

    Wenns das Fernsehen sagt, muss es doch stimmen, oder?

  15. Was will man von Falsch, Unwahrheit und Nicht Informierer erwarten!

    Das sind Menschen ohne Moral und Ethik die nur zu ihrem Selbstzweck da sind!

  16. #23 Eurabier

    Im Interview bezweifelt er, ob liberale Gläubige Deutschlands Muslime repräsentieren.“

    Damit dürfte das Endziel klar sein, die islamische Republik! Denn diese Aussage läßt sich nur so interpretieren, da hilft auch Taqqyia nichts mehr um die Absichten zu verschleiern.

  17. Nunja, der Spiegel-Artikel ist undifferenziert, polemisch, unsachlich und trieft vor lächerlichem Pathos. Er ist mühelos zu widerlegen. Ganz kinderleicht.
    Denn was die verantwortliche „Journalistin“ natürlich tunlichst verschweigt, ist die simple, aber überaus berechtigte Frage: Selbst wenn Brunner (in meinen Augen allerdings aus höchst verständlichen Gründen) eine „Boxhaltung“ eingenommen hat – kann das ein Grund sein, solange auf ihn einzutreten, bis er stirbt? Und ihn dabei mit Fäkalsprache einzudecken?
    Der Spiegel freilich, Schmierblatt und Wegbereiter der kommenden Diktatur, stellt natürlich gleich die totalitarismushörige Frage, die jeden Anflug individueller Zivilcourage kräftig demoralisieren soll: „Kann der Einzelne sich eventuell nicht auch überschätzen?“.
    Klar kann er das. Gut möglich.
    Nur sieht es in Deutschland seit vielen vielen Jahren aber leider so aus, daß er sich permanent unterschätzt und das Denken sowie „Handeln“ viel zu selten betreibt, sondern es stattdessen den Medien oder den Danen und Herren der politischen Führungs-„Elite“ überläßt.
    Meinen Glückwunsch, Spiegel. Weiter so. Mit Volldampf ins entmündigte Hive-Bewußtsein.
    Ihr armseligen Steigbügelhalter oder eigenen Verblödung.

  18. Sorry für den groben Fehler. Muß natürlich heißen „Ihr armseligen Steigbügelhalter EURER eigenen Verblödung“. Tja das kommt halt dabei raus, wenn ich solche „Artikel“ lese. Ich rege mich nur unnötig auf *lach*.

  19. Freund / Feind Erkennung

    Hallo Leute,

    wir beschweren uns hier immer aber selber haben wir nicht mal eine Freund / Feind
    Erkennung wenn ich mich in den Straßen um schaue trägt kein Mensch ein Kreuz wenn ich im Libanon bin erkennt man seine Freunde sofort da jeder Christ sein Kreuz
    so trägt das man es sofort sehen kann – vielleicht sollten die Deutschen auch mal wieder anfangen Kreuze zu tragen damit man weiß wer sein Freund auf der Straße ist

  20. Ich danke für diesen auklärischen Akt:
    „deswegen gäbe es Kooperationsverträg“.

    Kann ich bestätigen.

  21. Ich danke für diesen aufklärischen Akt:
    “deswegen gäbe es Kooperationsverträge”.

    Kann ich bestätigen.

  22. Wenn man sieht wie die GEZ Journaille in allerbester Streicher/Stürmer Tradition auf Israel herumtrampelt und herumkackt dann ist das tête à tête von ARD und ZDF mit dem Capo des Mullahfernsehens nur eine logische Folgerung.

    Pass mal auf, als nächstes hören wir von unseren GEZ Gangstern „dass es im Iran keine Steinigungen gibt“ und dass der Iran ein leuchtendes Beispiel in Sachen Menschenrechte ist an das wir uns hochziehen sollten.“

    Dieses gottverfluchte Gutmenschentum ! Es ekelt einem nur noch an.

  23. Ich habe im Rahmen eines studentischen Jobs mal im ZDF gearbeitet.
    So ihr Lieben, und jetzt sage ich euch Folgendes: wenn die Öffentlichkeit einfach mal erführe, wie dort gearbeitet wird, gäbe es vermutlich einen handfesten Skandal und die Gebührenzahler würden höchstwahrscheinlich jede weitere Zahlung an die GEZ schlicht verweigern. ;-D
    Ein Bekannter von mir ist seit mehreren Jahren im ZDF beschäftigt und hat mir vor Kurzem vorbehaltlos zugestimmt. Zitat: „Das darf man keinem erzählen, was hier abgeht …“.

    Nun empfangen die Herren auch noch einen Repräsentanten eines diktatorischen Regimes, in „aller Freundlichkeit“.

    Aber so ist der deutsche Michel halt: statt endlich mal auf die Barrikaden zu gehen, dem Staat gegenüber eine gesunde Portion zivilen Ungehorsam an den Tag zu legen und tatsächlich die Gebührenzahlungen ganz einfach mal einzustellen, statt zu demonstrieren und den Damen und Herren ummißverständlich klarzumachen, daß man nicht mehr bereit ist, für sowas jährlich etwas mehr als sieben Milliarden Euro (!!!) hinzublättern, wird vermutlich was passieren? Richtig: nix.

    Ich weiß schon sehr genau, warum ich seit mittlerweile ca. 10 Jahren kein Fernsehen mehr schaue und auch kein TV-Gerät besitze.

  24. Gerade Mail geschrieben an:
    zuschauerredaktion@zdf.de, info@daserste.de
    ‚Mal schau’n, ob die mir den Saft abdrehen – ich bin etwas „ausfallend“ und sehr „rassistisch“ geworden.
    Mail-Inhalt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich bin ein gänzlich „ungläubiger“ Mensch, aber seitdem ich gesehen bzw. eben nicht gesehen habe, wie Ihre grandiosen öffentlich-rechtlichen Medien-„Anstalten“ das grauenhafte Abschlachten des italienischen Bischofs Padovese (sympathischer Mensch, sprach sogar gut Deutsch) kurz nach dem groß umlärmten Schmierentheater der Gaza-Friedens-/Freiheits- oder wie auch immer Flotte nicht oder so gut wie nicht einmal erwähnt haben, ist mir endgültig vollkommen klar geworden, womit ich es bei Ihnen zu tun habe:
    (Ich bitte die vulgäre, aber nun einmal höchst notwendige Wortwahl zu entschuldigen – oder auch nicht.) Sie (=“ARD, ZDF“ usw.) sind die multimedialen Nutten derjenigen, die die Feinde der gesamten restlichen Welt sind, die überall auf Erden früher oder später für Angst und Schrecken sorgen und die Europa und im besonderen Deutschland in den nächsten Jahrzehnten ruinieren werden = Sie sind die multimedialen Nutten der Moslems. Aber in dieser Berufung befinden Sie sich ja bekanntlich nicht allein, sind vielmehr nur Handlanger
    Schamlose Bande.
    Mit unfreundlichen Grüßen
    Mein Name

  25. Man sollte seine GEZ-Gebühren wieder zurück verlagen. Hier gehen Gelder letztlich an ein Nazi-ähnliches Terror-Regime!!!

    Ausserdem sollte man rechtlich prüfen, ob das Unterfangen von ARD und ZDF ein Verstoss gegen Gesetze ist, denn letztlich tun die nichts anderes, als eine terroristische Vereinigung (oder hier: Staat Iran) zu unterstützen – und dies ist strafbar, nicht nur nach deutschem Recht!

  26. Das Ö/R wollen doch nur umfassend, global informieren, sie haben ja einen Auftrag.

    Und außerdem können sie von gewissen Ländern noch so Einiges lernen.

    Jeder Bürger muss doch schließlich die Wahrheit wissen.

  27. Keine GEZ oder Haushaltsabgaben für dies BRD propaganda Sender. Warum soll das jemand diese islamhörigen Sender bezahlen. Das hat nichts mit der Grundversorgung zu tun. Grundgesetzklage gegen diese Verbrecher.

  28. GEZ abschaffen…… sofort.
    Aber der deutsche Michel finanziert ja gern seinen eigenen Untergang. Der Rest wandert aus.
    die Islamisierung Europas ist bald vollzogen..

  29. … und natürlich kommt dieser Mediensjandal nicht in den Nachrichten…

    Schliesslich ist mann oder frau Journalist dann womöglich bei den Öffentlich-Unrechtlichen ein Nestbeschmutzer… und die anderen Sender üben sich in Journalisten-Solidarität.

    Wie war das noch? Aus „Pressefreiheit“ wird „Pressegleichheit“ und der Begriff „Gleichschaltung der Medien“ ist in vielen Bereichen heute trotz der Freiheit leider Realität.

    Aber Kompliment: Ich hätte nie gedacht, dass DER SPIEGEL in letzter Zeit so oft seiner Aufgabe als kritisches Nachrichtenmagazin gerecht wird – und Dinge aufdeckt, die andere nicht erkennen oder wissen wollen.

Comments are closed.