Über die Gründe der geringen Spendenbereitschaft der deutschen Bevölkerung gegenüber den Opfern der Flutkatastrophe in Pakistan ist schon viel geschrieben worden, unter anderem hier auf PI (siehe Ärzte ohne Gewissen und Spendenebbe für Flutopfer in Pakistan). Jetzt befasst sich auch die taz mit dem heiklen Thema und Autor Deniz Yücel, hoppla, nimmt dabei kein Blatt vor den Mund.

Auszüge:

Ihr schlechtes Image […] haben sich die pakistanische Regierung ebenso wie die pakistanische Gesellschaft in den vergangenen Jahren redlich erarbeitet. (So wie, sagen wir, die Stadt Duisburg auch nicht unverdient zu ihrem wenig schmeichelhaften Ruf gekommen ist.) Nicht nur das Image Pakistans ist beschissen; Pakistan selbst ist ein Scheiß-Staat. Denn, nein, nicht jedes Urteil ist ein Vorurteil; und ja, es ist blöd, aber wahr, dass viele Klischees leider stimmen.

Zum Beispiel dieses: Geschieht irgendwo in der Welt irgendetwas, durch das sich Muslime beleidigt fühlen (und das ist eine ganze Menge), strömen als Erstes in Islamabad, Karatschi oder Rawalpindi bärtige Männer und ganzkörperverschleierte Frauen auf die Straßen, verbrennen Fahnen und wünschen lauthals irgendwem den Tod. Dass sie an ihren Füßen häufig kaum mehr als ein Paar Sandalen aus Autoreifen tragen, scheint diese Leute weniger zu stören als die Veröffentlichung irgendwelcher Karikaturen in einem 5.000 Kilometer entfernten Land. Unter den dauerbeleidigten Leberwürsten, als die sich die Muslime so gerne präsentieren, sind die Pakistanis die Ultras. Aber sie sind keine Hinterwäldler. Auf ihre Weise nehmen sie am Weltgeschehen teil; erst im Juni wieder, als man gegen den Facebook-Gründer Mark Zuckerberg protestierte, weil User der Seite zu einem Mohammed-Karikaturen-Wettbewerb aufgerufen hatten.

„Möge es dir Gott geben“, lautet eine türkische Redewendung, mit man Bettler abwimmelt, denen man nichts geben möchte. Man ist versucht, den Pakistanis diese Phrase zuzurufen. (Wie man geneigt ist zu wünschen, Mullah Omar und die Seinen mögen in ihren Höhlen untergehen.)

Gut, dass wir das nicht so geschrieben haben…

image_pdfimage_print

 

96 KOMMENTARE

  1. MORDDROHUNGEN FÜR PAT CONDELL AUS PAKISTAN

    und eh klar islam ist frieden und sonst gar nix:-))))
    das ist einfach eine kulturelle eigenheit dieser schätze und für uns unheimlich bereichernd….

    http://twurl.nl/6c0l6g

  2. Autor Deniz Yücel!!!

    Bravo! Und der Seitenhieb auf Duisburg ist bei mir auch angekommen!

    Würde ich sowas laut auf der Strasse sagen, dann…

    Ich will gar nicht drüber Nachdenken!

    Und genau das ist traurig!

    Hätte Broder das geschrieben, würde ihn die TAZ zerreissen!

    Und genau das ist traurig!

    Würde Sarrazin oder Städtkewitz sowas schreiben, dann würde sich die gesamte Presse- und Politik-Gutmenschen zerreissen!

    Und genau das ist traurig!

    Danke das sie es schreiben, einfach mal so aus dem Bauch heraus!

    Und genau das will ich loben!

    Es verändert zwar nix, leider! Denn mein Lob, ist wohl für Sie unangemessen…

  3. Ständige Ausfälle bei pi…. Was ist denn los?

    OT (es werden Wetten angenommen 🙂

    In Berlin hat es eine tödliche Messerstecherei an einer Straßenbahnhaltestelle gegeben. Ein Mann ist noch am Tatort gestorben. Vorausgegangen war nach ersten Ermittlungen ein Streit in einer Tram, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein 18-Jähriger wurde als Tatverdächtiger festgenommen und verhört. Die Identität des Getöteten ist noch unklar.

  4. Klasse zu hören wenn es hier bei PI News stehen würde wäre es ein bittere Notwendigkeit, und die klarsicht einiger wenigen.
    Aber in einer Auflagenstarken Zeitung wie Taz die wahrscheinlich auch von Mitbürgern gelesen wird die PI normalerweise mit Allergischen Reaktionen meiden solch einen direkten klaren Artikel zum Thema bringt, zeigt doch das sich die Gesellschaft Langsam öffnet und die Nazi- und Rassistenkeule nicht mehr so schnell und einfach geschwungen wird wie zuvor.
    Klar sind dort einige noch ganz schnell bei der Hand aber das sind dann wiederrum nur einige wenige Radikale Argumentationslose Spinner…

  5. Hoppla, ein Artikel mit einer begrüßenswerten Direktheit! Dafür Applaus!

    Schreiben darf das natürlich noch lang nicht jeder, aber es ist gut, dass es geschrieben wird.

  6. Da mag man seinen Augen nicht trauen, so einen Text ausgerechnet in der TAZ zu lesen. Aber wahrschenlich nur weil der Autor offensichtlich Türke ist. Hätte den gleichen Text ein Deutscher geschrieben, dann würde dieser als „voll Nazi“ gelten und wäre niemals abgedruckt worden. Das ist der kleine aber feine Unterschied.

  7. Das Gute ist wenn die Moslems beleidigt sind kann uns das sowas von Wurscht sein. Schließlich kann die Menschen niemand zum Spenden zwingen. Wenn sie nicht spenden wollen werden sie wissen warum. Die gläubigen Moslems spenden ja auch nicht für ungläubige Christen Juden Buddhisten usw. Also geht meine Spende gaaaaaaaaanz sicher an das nächste Tierasyl Tierheim und an die Menschen die sich der Tiere annehmen. Moslems sind ein undankbares Pack und das sollen sie spüren das viele Christen nichts für sie übrig haben.

  8. Mal ´n ganz großes Lob von mir an Deniz Yücel. Is´ nämlich nicht so, dass ich Türken prinzipiell nicht leiden könnte.

    Und bevor ich ins Bettchen gehe, werde ich mir noch genüsslich die Kommentare in der taz reinzieh´n.

  9. Solche Artikel nähren in mir Hoffnung, dass sich endlich mal etwas zum Postiven bewegt in diesem Lande.
    Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

  10. ….unterm Strich „forderte“ der Schreiber die Tätigung einer Überweisung als quasi moralisch unabdingbar.

    Wie wärs, wenn die Taliban und ihre koranischen Kollegen ihre Rüstungsgelder für ihre Kinder nutzten ?

    Schliesslich bleibt die einfache Frage: Welches ist die sinnvolle Wahl – unter der Fuchtel eines koranischen „Papa“ aufzuwachsen, der Geld eher für Kalaschnikows ausgibt um zu morden und Morde zu planen und NICHT SEINEN KINDERN WIRKLICH HELFEN WILL oder zu sterben und wieder zurück ins Geistreich zu wechseln um in einem Land eine neue Geburt zu bekommen wo die Chancen groß sind wirkliche Liebe bekommen zu können.

  11. in meiner unermeßlichen großzügigkeit spende ich den packistanerinnen 100 dänemark-flaggen, die auch im wasser brennen.

    liebe musels: wendet euch von eurem pädophilen mondgötzen ab und jesus zu.
    der konnte über wasser gehen.
    das würdet ihr jetzt auch gerne können, gelle?

  12. Die TAZ hat lichte Momente. Wer hätte das gedacht…

    Aber ich hätte auch vor ein paar Jahren nicht gedacht, jemals Alice Schwarzer zuzustimmen.

  13. Christen sind eine Zielscheibe bei diesem Streben nach Weltherrschaft,weil sie sich der Bekehrung widersetzen.Diese Sichtweise ist nicht
    nur abgeletet;das wird explizit so gesagt.
    1980 fand in Lahore,-PAKISTAN-,eine Konferenz der Muslim Internatinal World Society statt.
    Der Figaro,eine große französische Zeitung,berichtete darüber,dass auf Konferenz diskutiert wurde,auf welcher Weise die islamische Welt der Existenz der christlichen
    Minderheit in der muslimischen Welt ein Ende
    machen oder sie zwingen könnte,muslimisch zu werden.Der Zeitplan sah vor,dass dies bis Ende des zweiten Jahrtausends erreicht werden sollte.

    Nachzulesen bei Mark Gabriel-
    Islam und Terrorismus-Kapitel..10

    Das Endziel des Islam

    Die weltweite Unterwerfung unter dem Islam

    weiter unten…

    Der Islam ist keine normale Religion wie
    die anderen Religionen der Welt,und
    muslimische Nationen sind auch nicht wie
    normale Nationen.Muslimische Nationen
    sind etwas ganz Besonderes,weil sie einen
    Befehl von Allah haben,über die gesammte
    Welt zu herrschen und über jeder Nation auf
    der Welt zu stehen.

    Das war nur für neue Leser von PI gedacht.
    Es gibt genug Literatur zum Thema.

  14. Ich spende nichts für die Jungs, obwohl ich beruflich sogar Spenden für die Jungs einsammel.

    wie KDL in #8 schon richtigt sagt, hätte das ein Deutscher gesagt wär der „vooolll der Nazi“.

    Interessant sind auch 2 Polizeiberichte:

    „Räuber verletzte Kassiererin mit Brotmesser
    (18.08.10)Bei einem Überfall auf einen Supermarkt in der Hastedter Heerstraße verletzte gestern Abend der Täter eine Kassiererin und flüchtete mit teils blutbeschmierten Geldscheinen.

    (……)

    Es handelt sich nach Zeugenaussagen um einen südländisch aussehenden schlanken jungen Mann, ca. 180 cm groß mit dunklen Haaren.“

    Geschäftsfrau überfallen – Zeugen gesucht
    (18.08.10)Eine 66 Jahre alte Geschäftsfrau wurde gestern Vormittag in der belebten Bremer Innenstadt Opfer einer Raubtat. Die Frau war in der Langenstraße unterwegs, um die Wochenendeinnahmen ihrer Lokalität bei einem Geldinstitut einzuzahlen.

    (…)

    Der Mann wurde wie folgt beschrieben:
    Deutscher, 185 bis 190 cm groß und schlank, dunkles, kurzes Haar. Er trug eine dunkle Hose und ein dunkles T-Shirt mit einem gelben Emblem auf dem Rücken.“

    zitiert aus Polizei Bremen, 18.08.10

    Seitdem ich diesen Blog lese und die hier angeprangerte Zensur, auch nur teilweise prüfe, bin ich entsetzt.

    Und zwar OT, Liebe PI, werdet ihr gehackt?

    Ich bekome euch entweder gar nicht oder mit 4,3 Kbytes/sec download? Und das geht vielen so.

    Könnt Ihr das bitte mal kommentieren?

  15. Matthaeus 24,38: Denn gleich wie sie waren in den Tagen vor der Sintflut, sie aßen, sie tranken, sie freiten und ließen sich freien, bis an den Tag, da Noah zu der Arche einging.

    Atombomben können die bauen, aber der Rest… einfach ins Meer gespült.

  16. #10 WahrerSozialDemokrat (18. Aug 2010 23:18)

    nicht jedes Urteil ist ein Vorurteil

    Anders: Nicht jedes Vorurteil ist falsch.

  17. Ein Scheissdeutscher und eine Scheisskartoffel sollen spenden…damit sie uns weiter hassen wenn sie überleben.

    Die Nummer ist seit einigen Jahren bei mir durch.

    Was guckst Du…Schwul oder nix spenden?
    Fahrt zur Hölle ihr ekelfickschnitzel.

    Inschallah so Allah es wollte…sie lachten über die Toten bei der Loveparade…und sagten Inschallah. Also so Gott es will. Ihr sollt verrecken in Pakistan…nicht meine Meinung, aber es ist euer Glaube. Inschalläh

  18. Definition: Xenophobie,

    zitiert aus Wiki:

    Beispiele für biologisierende Erklärungsmodelle: Tierarten verteidigen das eigene „Territorium“ gegen Eindringlinge. Inwieweit es sich bei Xenophobie des Menschen um biologische Determinanten, durch Sozialisation erworbenes Verhalten bzw. in engem Rahmen freie Entscheidungen handelt, ist umstritten. Was im konkreten Fall als „fremd“ wahrgenommen (und abgelehnt) wird, hängt allerdings nachweislich in erster Linie von historisch-kulturellen Faktoren ab.
    Der Ethologe Irenäus Eibl-Eibesfeldt deutet die Abwehr des Fremden bzw. als Fremd empfundenen sowie die sich historisch unterschiedlich darstellende Abgrenzung von Gruppen als anthropologisches Erfordernis zur Aufrechterhaltung einer stabilisierenden Gruppennorm. [9] Normen machten „das Verhalten voraussehbar, tragen Ordnung in die Gemeinschaft und vermitteln damit Sicherheit“[10] Eibesfeldt verweist auf die prägende Funktion kultureller Normen:

    „Die Gruppennorm äußert sich in Sprache, Brauchtum, Kleidung, Körperschmuck und vielen anderen Alltäglichkeiten. Die materielle wie geistige Kultur ist nach ihr ausgerichtet. Kultur erweist sich hier prägend und legt uns als zweite Natur insofern fest, als uns auch der Schatz tradierten Brauchtums nicht allzuviel Bewegungsfreiheit lässt.“

    „tradiertes Brauchtum“, ja in Pakistan ist es halt „tradiertes Braauchtum Flaggen zu verbrennen.

    Die müssen ja auch die „schmalen“ Flußtäler verteidigen, da sie durch „massive Zuwanderung“,indische Atomwaffen und Comics
    massiv in ihrem biologischen Lebensraum bedroht sind.

    Honi soit, qui mal y pense

  19. um es mal mit Pakistanischen Worten zu sagen:

    es ist Allahs Wille
    Wie können wir kuffar dem ins Handwerk pfuschen!

    klingt zynisch und ist auch so gemeint

    aber einen Dank an den Taz-Schreiber.
    So einen Artikel wird sich kein anderes MSM trauen

  20. Deutschland war einst Spendenweltmeister…seit sie den Islam (Scheissdeutscher) kennen…Geschichte.

  21. Hmmm, was wäre eigentlich, wenn ganz Pakistan mitsamt seiner 180 Millionen Bevölkerung in einer großen Sinflut absaufen würde. Wäre es ein Verlust für die Welt? Wäre unser Planet ohne dieses Rattenloch und seine barbarischen Bewohner ärmer? Ich wage es zu bezweifeln und werde für diese vermehrungsfreudigen primitiven Horden ganz sicher keinen einzigen Cent spenden. Sollen sie doch ihre Atombomben fressen in ihrem mittelalterlichen Rattenloch!

  22. Ätzend, den ganzen Tag bombardiert die MSM uns mit Hilfeaufrufen für diese FahnenverbrennerInnen und BombenlegerInnen.
    Wo bleiben eigentlich die Milliardenhilfen aus den Petrodollars der sunnitischen Brüüüda von den Golfstaaten ??

    Inzwischen hat die EU ihre Afghanistan-Hilfe von 40 Mio. auf 70 Millionen Euro aufgestockt.

    Entwicklungsminister und HamaSSfreund Dirk Niebel, aus der Mayzeck- FDP, befürwortet Geberkonferenz für Pakistan:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article9072968/Niebel-befuerwortet-Geberkonferenz-fuer-Pakistan.html

    Hosiannah, freu dich lieber SteuerzahlerIn.

    Noch ein Brechmittel gefälligst ?

    http://www.readers-edition.de/2010/08/18/flutkatastrophe-in-pakistan-weltbank-stellt-900-millionen-dollar-zur-verfuegung/

  23. Derart klare Worte ausgerechnet von der „Taz“? Donnerwetter! Von mir kriegen die jedenfalls nix. Habe für Haiti gespendet, aber die kriegen nix.

  24. #28 Oregano (19. Aug 2010 00:27)

    Ich gehe davon aus das der Frust wie bei mir aus Dir spricht. Es gibt gute Pakis…PI und Österreich sollte mindestens eine sofort nennen können…Stichwort:Jason

    In meiner Nachbarschaft leben auch Pakis…die sind anders.

  25. Ich spende aus Prinzip nicht mehr in ein islamisches Land…die Menschen tun mir dennoch leid.

    Die Entscheidung ist Islam und Heucheln oder Freiheit!

  26. Die Überschwemmung erinnert mich an die Sintflut, nur dass keine Arche gebaut wurde.
    Inschallah.

    Die Pakistaner die ich mal kennengelernt hatte waren alle sehr religiös. Sie sagten mir einstimmig, dass Deutschland, die Frauen und die Gesetze schlecht sind. Nur Ihre Gesetze -Scharia- sind richtig und nur ihre Frauen sind anständig. Auf meine Frage, warum sie denn hier bleiben und nicht in ihre Heimat zurückgingen bekam ich ….. keine Antwort.

  27. #28 Oregano,

    das sind mutige Worte, die wahr sind, aber niemand hören will! Geographen warnen schon lange davor.

    Zitat Wiki:

    „Mit einer jährlichen Bevölkerungszunahme von mehr als zwei Prozent hat Pakistan eine der höchsten Wachstumsraten in Asien. So hat sich die Bevölkerungszahl von 1950 mit rund 40 Millionen bis 2005 auf circa 160 Millionen faktisch vervierfacht.“

    Pakistan lebt, nun die eigentliche Bezeichnung ist zu heikel, davon, daß Pakistaner Pakistaner machen und diese exportieren.

    Dieses Volk wäre, auf sich gestellt, ohne humanitäre Hilfe, Flut oder nicht, aus sich selbst heraus nicht überlebensfähig!

  28. Heute erklärte mir noch eine Bekannte die sich für Politik nicht interessiert, dass sie für Pakistan nicht spendet.

    Begründung:

    Das Land hat Atombomben.
    Dort sind die Taliban.
    Die Gelder werden veruntreut.
    Die Glaubensbrüder sollen helfen.
    Die Hilfsgüter kommen bei den wenigsten Hilfsbedürftigen an.

  29. #35 Patrona Bavariae

    Volkes Stimme, deswegen auch die 3 Minuten in jerder Tagesschau, heute ein Brennpunkt und die Spendengala kommt auch. ARD und ZDF! Es finden sich nur, kaum „Stars“ die mitmachen wollen.

  30. Der Autor der TAZ befleissigt sich einer Aussprache, die man selbst in PI-Artikeln kaum findet – HUT AB!

    Wäre er kein Türke, wäre dies aber wohl SO nicht veröffentlicht worden!

    Egal, bin über jeden ehrlichen Satz erfreut 🙂

    Möge Allah seinen Willen über Pakistan entladen, wir, die Kuffar müssen uns da eh enthalte.

    Ausser als Spend-Vieh sind wir ja (angeblich) eh nicht zu gebrauchen und schon gar nicht erwünscht — geschweige denn zu tolerieren, wenn es den Pakistanis mal GUT gehen würde …!

  31. Schauen wir in den Khoran:
    Es ist Allahs Wille. Die Pakistanis haben eindeutig gegen Allahs Wille verstossen, sonst hätte er sie nicht bestraft (siehe Khoran).
    Die Thai sagen dazu: Somm nam nah (=eigene Schuld, eigene Blödheit)
    Und dass sie absaufen: Mei penn rai = Macht nichts, ist egal
    Die Thai sind nähere Nachbarn zu den Pakis als wir. Werden Sie helfen? Nein. Sie wissen, dass die Muhammedaner alle andersgläubigen abmurksen möchten,und sind schlau genug, ihre eigenen Schlächter nicht zu füttern.
    Nur wir Deutschen sind so blöd und finanzieren unsere Mörder und Filzläuse.

  32. Die pakistanische Regierung und deren Mitglieder hat noch 372 Millionen USDollar aus den Spenden des letzten Erdbebens. Sobald das bis zum letzten Dollar für die jetzigen Opfer ausgegeben worden ist -und nicht für die Großgrundbesitzer- bin ich bereit, zu spenden. Aber nur direkt an eine Hilfsorganisation.

    Gestern sagte so ein Arbeitssklave eines Großgrundbesitzers im Fernsehen, die Großgrundbesitzer haben die Dämme geöffnet, damit die Dörfer der kleinen Leute überschwemmt und die Äcker der Großgrundbesitzer verschont werden…

    Die bringen ihre eigenen Leute um, um ihr Geld und Land zu retten. Pervers dieser Islam…wo bleibt hier die Ummah??

  33. Vielleicht kann ich doch helfen:
    Aus der Zeit, als ich mir noch ein Wohnmobil leisten konnte, bevor Millionen von Parasiten sich in die von mir und Freunden bezahlten Sozialtöpfe breitmachen konnten, was meine beruflichen Nebenkosten extrem erhöhte, habe ich noch zwei Wasserkanister je 20 Liter und ein Chemieklo. Dis beiden Wasserkannister werde ich gerne füllen und im Himalaya ausgiessen, damit das Wasser den Pakis helfe.
    Das Klo behalte ich hier, ich werde es wohl noch brauchen.

  34. #15 bratwurst (18. Aug 2010 23:48)
    Und noch mehr dauerbeleidigte Leberwürsten:
    http://www.blick.ch/news/ausland/so-verhoehnen-israelische-soldaten-die-palaestinenser-153517

    Ja, bei so etwas schreit die Welt auf, obwohl man keine Gewalt sehen kann, diese pöhsen, phösen israelischen Soldaten, nicht wahr? Wenn aber auf der Gegenseite Israelis gelyncht werden, und die Mörder die blutigen Hände in die Kamera halten, dann sind das nur „Freiheitskämpfer“ oder wie? Solche Fotos lassen die Welt nicht zur Ruhe kommen oder wie?

    Heuchler, nur weil sie neben den Pallis, die wahrscheinlich NICHT umsonst gefangengenommen wurden, und sich haben fotographieren lassen?

  35. OT
    Der Versuch einer Genese des Wortes “kultursensibel” ist sehr interessant. Ich habe es zuerst bei Aygül Özgans dilettantischem Gleichschaltungsversuch gesehen, der wegen der allzu offensichtlichen Absicht erst mal empört abgelehnt wurde.
    (Tatsächlich befolgen ja schon fast alle Medien diese “Richtlinien”, nur möchte man nicht dazu “angewiesen werden; der Schein soll gewahrt werden, was Özgan übersehen hat.)

    Wo und wann taucht “kultursensibel” noch auf? Mittels google kommt man zu erstaunlichen Beobachtungen: Das Wort ist noch ganz “jung”, sozusagen frisch aus dem Wahrheitsministerium verlautbart.
    Eine der ersten Meldungen über “kultursensibles” Vorgehen kommt offensichtlich aus Nürnberg:
    http://www.stmas.bayern.de/pflege/dokumentation/ftka-cagis.pdf
    Interessant ist dabei, dass bis vor kurzem “kultursensibel” ausschließlich (!) im Bereich Altenpflege/Pflege vorkommt, und zwar im Zusammenhang mit dem Oberbegriff “interkulturelle” Pflege. Vereinzelt sind dabei abstruse Wortbildungen im Umfeld von “kultursensibel” zu beobachten, wohl angeregt durch dieses politkorrekte Kunstwort.
    In den letzten zwei Jahren wird der Begriff “kultursensibel” geradezu inflationär im Bereich Altenpflege gebraucht und scheint zu einem festen Bestandteil geworden zu sein.

    Was genau “kultursensibel” heißt, wird aber nirgendwo näher erklärt. Meist gibt es umständliche und nebelhafte Verweise auf “Verständnis für andere Kulturen”, “Zuhören”, “interkulturelles Lernen” u. a.

    Mit Özkan und Böhmer springt “kultursensibel” ganz plötzlich aus dem Gebiet der Altenpflege in das weite Feld der polit-korrekten Mediensprache über.

    Journalisten sollen sich zu einer “kultursensiblen Sprache” verpflichten (Özkan) und Böhmer gibt Anweisungen, das Thema Zwangsheirat “kultursensibel” zu behandeln (Handreichungen des Ministeriums).

    Es muß wohl irgendwelche Verbindungen zwischen Böhmers Ministerium und Özgan geben (vermutlich in der ministerialen Schreiber/Referentenebene), die zu dieser fast zeitgleichen Kontamination des öffentlichen Sprachgebrauchs mit der nichtssagenden Wortschöpfung “kultursensibel” geführt haben.

    Spannend dürfte die weitere Karriere dieses Wortes sein, das so nichtssagend wie unsinnig ist.

  36. Tja und die stumpfsinnigen Schweizer-Gutmenschen haben just auch 13,035 Millionen Franken gespendet.

    Alles für den guten Zweck, damit uns die Schergen binnen kurzen auslöschen können!

    Freude herrscht – leider nicht bei mir!

  37. Frankreich beginnt mit massiver Roma-Abschiebung

    Frankreich beginnt heute mit der umstrittenen Abschiebung von mehreren hundert Roma. Eine erste Gruppe von 79 Roma soll mit einer Chartermaschine nach Rumänien gebracht werden. Es handelt sich um eine sogenannte freiwillige Ausreise, für die es einen geringen finanziellen Anreiz gibt. Erwachsene erhalten 300 Euro, für Kinder gibt es 100 Euro. Präsident Nicolas Sarkozy hatte kurz vor der Sommerpause ein härteres Vorgehen gegen Roma angekündigt. Opposition und Menschenrechtsgruppen kritisieren dies.

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article9082500/Frankreich-beginnt-mit-massiver-Roma-Abschiebung.html

  38. In dem asiatischen Land findet eine furchtbares Unglück statt.
    Mein Mitgefühl gilt allen betroffenen Menschen.

    Die TAZ hält sich den Schreiber des Aufsatzes als Hofclown.
    Er hat schon ähnliche Aufsätze bei der Fußball-Weltmeisterschaft gebracht.

    Er malt mit dem ganz breiten Pinsel und er kommt sich dabei witzig vor,
    vor allem aber bekommt er Geld dafür..
    Dessen Schreiberei ist eine Schande für die deutschen Zeitungen.
    Aber so etwas ist selbstverständlich Geschmackssache.

    Man darf es nicht ernst nehmen.
    Es ist vom Verfasser witzig gemeinter Unsinn, sonst nichts.

    Wie der Schreiber von den TAZ Lesern beurteilt wird:
    http://www.taz.de/1/sport/wm-2010/artikel/1/taz-leser-beenden-den-skandal/

  39. Nun heißt es abwarten,
    mit welchem Eifer die reichen, islamischen Staaten dieser Welt, die dauerbeleidigte Glaubensgemeinde der Moslems überall mit viel Geld, mit viel materieller Unterstützung, mit Hubschraubern und Schiffen, wie die ihren Glaubensbrüdern dort in Pakistan helfen werden?

    Ob man das jemals erfahren wird? Wenn nichts bis gar nichts dorthin aus den islamischen Ländern gelangt, keine Ärzte und medizinisches Hilfspersonal, kein islamisches techn. Hilfswerk, keine Frischwasseraufbereitungsanlagen, keine Decken und Zelte aus Saudi Arabien, den Emiraten, keine Ärzte, kein medizinisches Hilfspersonal, keine Seuchenbekämpfung?

    Wird man von der mangelnden Solidarität der Moslems für ihre Glaubensbrüder jemals erfahren? Ich glaube es nicht. Aber wenn aus dem Westen die Spendenbereitschaft, es für ein durch und durch korruptes Land mangelt, wenn sich dort Ärzte aus dem Westen wie Moslems verkleiden müssen um nicht angegriffen zu werden bei ihrer Hilfe, die sich ein Geschirrtusch um den Kopf wickeln und die Krankenschwestern mit Verschleierung in P. arbeiten, davon erfährt man als eine „kultursensieble“ Notwendigkeit sehr wohl etwas hier im Westen. Spenden um geschlagen und beleidigt zu werden? Nein danke.

    h2so4

  40. Keinen Cent! Die sollen doch ihre Atombomben fressen. Energiereich sind die auf alle Fälle…

  41. @48 johannwi

    „Mit Özkan und Böhmer springt “kultursensibel” ganz plötzlich aus dem Gebiet der Altenpflege in das weite Feld der polit-korrekten Mediensprache über.“

    Aus diesem Dunstkreis kommt auch das Ungetüm „interkulturelle Kompetenz“, was in seiner seelenlosen Verschrobenheit nur noch vom „Rotationseuropäer“ übertroffen wird. Typisch kommunistische Apparatschik-Sprache eben.

  42. Zynismus anbetracht der Opfer ist unangebracht
    -Kritik an Pakistan dagegen ist angebracht.

    Das Problem liegt in der Infrastruktur des
    Landes. Ein Land der 3ten Welt leistet sich
    ein Atomwaffen Programm. Die Mittel für den
    Aufbau und Instandhaltung des Infrasystems
    wurden also verpulvert.
    Im Grunde wird Pakistan als Staat subven-
    tiobiert und dies schon vor dem Unglück.

  43. #44 Germanier (19. Aug 2010 01:32)

    Die Thai sagen dazu: Somm nam nah (=eigene Schuld, eigene Blödheit)
    Und dass sie absaufen: Mei penn rai = Macht nichts, ist egal
    Die Thai sind nähere Nachbarn zu den Pakis als wir. Werden Sie helfen? Nein. Sie wissen, dass die Muhammedaner alle andersgläubigen abmurksen möchten,und sind schlau genug, ihre eigenen Schlächter nicht zu füttern.

    Mit dem Thai würde ich an Deiner Stelle noch ein wenig üben: Mai pen arai (macht doch nichts, z. B.).

    Und woher willst Du aus der Ferne wissen, ob Thailand spendet oder nicht? Ob das Volk es will, steht auf einem anderen Blatt.

    https://www.xing.com/app/profile?op=myprofile

  44. Kein Mitleid mit Pakistan von mir!
    Je mehr von den Tieren absaufen desto besser, mit unserem ungläubigengeld beleidigen wir die nur 🙂

  45. Spätestens jetzt müssten die Muslime eigentlich feststellen, dass es keinen Allah gibt.
    Der Koran basiert auf Unterwerfung und Hass gegen alles andere, wie. z.B. das Juden- und Christentum. Es fehlt ihm die Güte, überhaupt jeder Gedanke an das Gute im Leben.
    Wer sich im Leben keine Perspektiven schafft, darf – wenn überhaupt – nur im Tod an sie glauben.
    Die Pakistaner dürfen nicht nach Westen um Hilfe schreien. Da haben sie alle Hoffnung verspielt – kein Geld von mir -. Wir dürfen nicht spenden, denn kein Muslim spendet einem anderen Geld … mit Ausnahme der dummen Christen. Das muslimische Gemeinschaftsdenken beschränkt sich auf die graue Einheitskleidung und den ekelerregenden Glauben an den Koran.
    Einen Rat mag man den Pakistanern geben:
    Verneigt Euch nach Osten und bittet Euren Allah um Hilfe. Er wird sie Euch nicht geben können, denn es gibt ihn nicht. Es gibt auch kein Paradies im Jenseits oder die versprochenen Jungfrauen.
    Wie in der Deutschen Politik, so hat sich auch Mohammed versprochen, als er etwas versprach. Wie klar doch unsere Sprache ist …

  46. Zitat…
    56 Otto von Wittelsbach (19. Aug 2010 07:55) Kein Mitleid mit Pakistan von mir!
    Je mehr von den Tieren absaufen desto besser, mit unserem ungläubigengeld beleidigen wir die nur
    ___________________________________________

    DAS SIND MENSCHEN

  47. OT, Hamburg: Deutschlands Scientology-Jägerin muss aufgeben
    Das Geld geht aus…
    In den Kommentaren aber wundern sich viele, warum es Ähnliches nicht auch für den Islam gibt:

    Ich kenn da ne viel größere Sekte in Deutschland mit ca. 5 Millionen Anhängern. Bei denen ist der Ausstieg unter Todesstrafe und Vefolgung nicht erlaubt. Ich denke da ist das Geld für eine Beratungsstelle gut investiert. Leider sind die nicht so friedlich wie die Scientologen…

  48. Der Mann ist Türke! Ist der Mann auch Moslem? Ob er morgen noch lebt ist die letzte Frage…..

    Hab gerade hier richtig Stress mit nem Arbeitskollegen der meint. Man müsste doch differenzieren und fing direkt wieder an wir würden ja alle über einen Kamm scheren! Tja sry aber ich hab auch keine Lust mehr ne Organistion aufzubauen die eine Organisation kontrolliert die dann wieder eine Organistation kontrolliert die überprüft ob das Geld jetzt nicht an einen kommt der nächste Woche wieder vor der Kamera eine unserer Flaggen verbrennt!

  49. Umwerfender Artikel! Ausdrucken und an sämtliche Tageszeitungen schicken, die einem seit Tagen mit ihrem Gejammere über die geringe Spendenbereitschaft auf die Nerven gehen. Falls hier Journalisten mitlesen – das ist die Art und Weise der Berichterstattung, wie sie der Bürger lesen will, klare, offene Worte statt weichgespültes Gutmenschengeschreibsel.

    Auch, wenn ich mich wiederhole: Ich spende keinen Cent. Keinen einzigen.

  50. Jetzt ist er wieder beleidigt weil ich Recht hatte und sagt nichts und redet mich sich selbst. Diese Moslemns hier sind so einfach Verbal zu besiegen, albern hoch 10. Ich meine warum soll ich in ein Land spenden dessen komplette Haltung gegenüber dem Westen eine Antihaltung ist. Ist doch im Grunde einfach nur noch lächerlich das man sich mit solchen Spacken abgeben muss.

  51. #48 johannwi   (19. Aug 2010 02:05)  
    #53 what be must must be   (19. Aug 2010 07:41)

    Sprache und Wörter.

    Die Überfremdungsbewerkstelliger müssen ständig neue Wörter erschaffen, einerseits um ihre bisherigen Verbrechen zu bemänteln und zu vertuschen, andererseits um aus neuen Wörtern neue deutschfeindliche Forderungen zu erheben, deren Begründung dann eben in dem Wort selbst liegt.

    Nehmen wir als Beispiel das schon etwas ältere „interkulturelle Kompetenz“.
    Das Wort ist keineswegs sinnlos, sondern der Sinn besteht darin, daß die deutschfeindlichen Kräfte neue Verbrechen begehen können unter Benutzung dieser selbstgeschaffenen Wörter.

    Wenn eine evangelische Kirche Kindergärtnerinnen einstellt, es gibt genug Deutsche, die diese Arbeit gern machen würden, aber die Kirche fordert „interkulturelle Kompetenz“, insbesondere Sprachkenntnisse und Lebensweisekenntnisse in einer Sprache Nordafrikas oder Kleinasiens, möglichst noch als Muttersprache und aus eigenem Erleben, dann kann die deutsche Bewerberin ihre Sachen einpacken und nach Hause gehen. Eingestellt wird sie nicht, denn ihr fehlt eben die „interkulturelle Kompetenz“.

    Und genauso läuft es, wenn irgendwo bei der Stadt Punkte an die Bewerber vergeben werden. Der deutsche Bewerber hat durch diese künstlich der anderen Seite zugeschobenen Pluspunkte kaum eine Chance.

    Und genau aus diesem Grund wird in den Ausländerförderämtern ständig nach solchen Wörtern gesucht und nach Möglichkeiten, die Deutschen auf versteckte Art zu benachteiligen, damit mehr Nichteuropäer bei der Stadt eingestellt und durchgefüttert werden.

    Ein solches Verhalten ist zu verurteilen. Wenn Deutsche auf diese gemeine Art benachteiligt werden, dann ist das sehr traurig.

    Es dient aber auch nicht zum Vorteil der Ausländer, denn ihre Noten und Abschlüsse werden dann von den Arbeitgebern und den deutschen Mitmenschen mit sehr großem Argwohn betrachtet.

    Es dient einzig und allein der sogenannten Sozialindustrie (insbesondere der sehr großen Schmarotzerschicht innerhalb dieser Sozialindustrie), niemandem sonst. Alle rechtschaffenen Menschen, gleich ob Deutsche oder Ausländer, werden eine solche Ungleichbehandlung als mieses Spiel ansehen.

  52. Tja, Herr Wulff, jammern gilt nicht.
    Hätte man der massenhaften Einwanderung in die Sozialsysteme Deutschlands rechtzeitig
    Einhalt geboten, hätte die deutsche Steuerkartoffel auch mehr Geld zum spenden.

  53. Schlimm, dass man einen türkischen Namen benutzen muss, um in Deutschland die Wahrheit schreiben zu dürfen!

    Was Pakistan betrifft, bin auch ich nicht zu Hilfe bereit. Hilfe wofür denn? Dass noch mehr Menschen überleben und damit die Bevölkerungszahl noch mehr wächst und die sozialen Probleme noch größer werden?
    So furchtbar wie das für den Einzelnen ist, nicht umsonst werden vorwiegend große Kinderaugen in den Medien gezeigt, aber hier scheint sich die Natur wieder einmal selbst zu helfen – und wir sollten ihr nicht ins Handwerk pfuschen.
    Wenn wir helfen wollen, gibt es hier genug zu tun. Jeder soll vor seiner Haustür kehren.

    Wer diese Bemerkungen als unmenschlich empfindet, hält offenbar das Überleben der anderen als wichtiger, als das der eigenen Sippe – ein Gutmensch eben!

  54. @ Karlfried #50

    „Dessen Schreiberei ist eine Schande für die deutschen Zeitungen.“

    Ich bin eher der Ansicht, die sonst übliche Schreibweise sämtlicher deutscher Zeitungen ist eine Schande für das gesamte deutsche Volk, wird es dadurch nicht nur belogen und fehlinformiert, sondern systematisch verblödet. Die Worte des Autors sind daher ein wahres Labsal und es ist mir völlig Wurst, inwieweit dieser angeblich die Rolle des Hofclowns bei der taz spielt, allein die Tatsache, dass er das ausspricht, was viele denken, ist eine Genugtuung, die ich bei der üblichen Berichterstattung seit Jahren vermisse. Insofern sehe ich auch gern mal über die Fäkalsprache hinweg, dass Pakistan ein Scheiß-Staat sei, denn das ist Pakistan in der Tat.

  55. Man sollte den Text wohl auch weiterzitieren:

    …Gleichwohl leben in Pakistan auch Menschen, die sich gegen die unerträglichen Zustände wehren. Leben dort Kinder, die sich nichts haben zuschulden kommen lassen. Auch sie brauchen nun internationale Hilfe.
    Vielleicht ist diese Hilfe auch deshalb notwendig, damit sich nicht die Taliban oder andere Islamisten, denen es nicht um ein besseres, sondern nur um ein vermeintlich gottgefälliges Leben geht, als einzige Retter inszenieren können. Vielleicht sind es aber, insbesondere im Norden des Landes, am Ende des Tages die Taliban, die über die Verteilung und Verwendung von Lebensmitteln und Medikamenten entscheiden und am meisten von der internationalen Hilfe profitieren. Auf jeden Fall ist es nicht moralisch verwerflich, sich solche Fragen zu stellen, ehe man die Überweisung tätigt. Billig aber ist es, ohne sie beantworten zu können, die mangelnde Spendenbereitschaft zu geißeln.

  56. Pakistan ?
    Irre M´s mit Atomwaffen ?
    Hilfe ?

    WOZU ?? um die am Leben zu erhalten die bei der nächstbesten Situation mich ermorden würden ?

    NÖ.

    Im ZDF war gestern morgen so ein Gutmenschenreporterarschloch der einem weiss machen wollte er stehe vor einer „Staatlichen“ Schule und was war da zu sehen ?

    Eine Art Wappen mit einem aufgeschlagenen Koran und weiter oben stand Allah is the greatest in the world etc.

    Sollen die doch Ihre Muse-l kumpels is SAUdi Arabistan um Hilfe bitten für Zelte Schlauboote und Wasseraufbereitung.

    Die Saudis haben (und haben immer noch) pro Tag eine MILLIARDE DOLLAR reingewinn aus dem Öl.

    mal angenommen es sind 20 Mio betroffende und es kostet 100$ die entsprechend auszusatten also Schlauchboot Zelt, Schlafsack, Isomatte, Gas Kocher Topfset, Lebensmittel EPA etc. für 4 Wochen und nen Wasserfilter (zusammen mit dem Gaskocher wäre ja sauberes Wasser dann möglich)

    wären es 20 Mio mal 100$
    also 2 MRD und ????

    also Ihr SAUdis es ist euer Job.

  57. @ enrico13a #72

    Das ist die Kehrseite der Medaille und lässt den Artikel insgesamt seriös wirken. Der geneigte Leser wird zum Denken und Abwägen angeregt und nicht einfach nur zum Spenden. Wer ganz gutmenschlich konform ohnehin nur die armen, unschuldigen Menschen ohne jeglichen religiösen und moralischen Hintergrund betrachtet, wird sich vom Spenden auch dadurch nicht abhalten lassen.

  58. (Voraussichtliche) Bevölkerungsentwicklung Pakistans:
    1950: 32 Millionen (West-Pakistan)
    2010: 180 Millionen
    2025: 250 Millionen
    2050: 350 Millionen

    Quelle: UN World Population Prospects
    http://www.pdwb.de/kurz_pak.htm

    Die Spender sollten besser einen Dauerauftrag einrichten…

  59. JESAJA.53. Das stellvertretende Leiden und Sterben des Messias für die Sünder

    ? Ps 22; Lk 24,25-27; Apg 8,32-35; 1Pt 2,21-25; Hebr 9,11-28; Joh 1,29
    53
    1 Wer hat unserer Verkündigung geglaubt,[1]od. Wer hat dem geglaubt, was uns verkündigt wurde?
    [schließen]
    und der Arm des Herrn, wem ist er geoffenbart worden? 2 Er wuchs auf vor ihm wie ein Schößling, wie ein Wurzelsproß aus dürrem Erdreich. Er hatte keine Gestalt und keine Pracht; wir sahen ihn, aber sein Anblick gefiel uns nicht. 3 Verachtet war er und verlassen von den Menschen, ein Mann der Schmerzen und mit Leiden[2]od. Krankheit. Das hebr. holi kann je nach Zusammenhang »Leid« oder »Krankheit« bedeuten.
    [schließen]
    vertraut; wie einer, vor dem man das Angesicht verbirgt, so verachtet war er, und wir achteten ihn nicht.
    4 Fürwahr, er hat unsere Krankheit[3]od. unsere Leiden.
    [schließen]
    getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen; wir aber hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt. 5 Doch er wurde um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen; die Strafe lag auf ihm, damit wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt worden. 6 Wir alle gingen in die Irre wie Schafe, jeder wandte sich auf seinen Weg; aber der Herr warf unser aller Schuld auf ihn.
    7 Er wurde mißhandelt, aber er beugte sich und tat seinen Mund nicht auf, wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird, und wie ein Schaf, das verstummt vor seinem Scherer und seinen Mund nicht auftut. 8 Infolge von Drangsal und Gericht wurde er weggenommen; wer will aber sein Geschlecht beschreiben? Denn er wurde aus dem Land der Lebendigen weggerissen; wegen der Übertretung meines Volkes hat ihn Strafe[4]w. Plage / Schlag.
    [schließen]
    getroffen. 9 Und man bestimmte sein Grab bei Gottlosen, aber bei einem Reichen [war er] in seinem Tod, weil er kein Unrecht getan hatte und kein Betrug in seinem Mund gewesen war.
    10 Aber dem Herrn gefiel es, ihn zu zerschlagen; er ließ ihn leiden. Wenn er sein Leben[5]od. seine Seele.
    [schließen]
    zum Schuldopfer gegeben hat, so wird er Nachkommen[6]w. Samen.
    [schließen]
    sehen und seine Tage verlängern; und das Vorhaben des Herrn wird in seiner Hand gelingen. 11 Nachdem seine Seele Mühsal erlitten hat, wird er seine Lust sehen und die Fülle haben; durch seine Erkenntnis wird mein Knecht, der Gerechte, viele gerecht machen[7]od. rechtfertigen.
    [schließen]
    , und ihre Sünden wird er tragen. 12 Darum will ich ihm die Vielen zum Anteil geben, und er wird Starke zum Raub erhalten,[8]od. den Raub der Mächtigen teilen.
    [schließen]
    dafür, daß er seine Seele dem Tod preisgegeben hat[9]w. seine Seele / sein Leben in den Tod ausgeschüttet hat.
    [schließen]
    und sich unter die Übeltäter zählen ließ und die Sünde vieler getragen und für die Übeltäter gebetet hat.

  60. Natürlich ist die Ueberschwemmungskatastrophe schlimm für Pakistan. Aber wie schon oben und in anderen Blogs/Foren beschrieben: Wenn man liest (Explizit bewiesen!), dass 80% der Spenden oder sonstigen Hilfsmittel, die in den letzten Jahren an wen auch immer in Pakistan für humanitäre oder sonstige Aufbauprojekte bestimmt, in den Taschen von korrrupten Politikern oder gleich bei den Taliban landen, wer kann dann noch so bescheuert sein, auch nur 1 Euro zu spenden.
    Laut dem Koran gilt doch der Einzelne im Islam nichts, nur der Wille Ahhllahs zählt und alles, was der der Welt bringt ist von ihm so für die Menschen vorausbestimmt. Na bitte, dann ist es halt so.
    Und im übrigen gibt es in der muslimischen Welt 1000nde Superreiche. Sollen doch die zuerst mal die Taschen aufmachen, professionell Hilfe koordinieren und ihren Brüdern und Schwestern aus der Patsche helfen. Jetzt können sie mal beweisen, wie toll und besser sie als der verhasste Westen sind.

  61. Deniz Yücel…

    …muss jetzt mit einer Fatwa aus Pakisten rechnen – wegen Gotteslästerung und Unglauben.

    Es gibt ja eine Menge Türken, die westlich orientiert udn klar im Kopf sind. allerdings hat deren Stimme im Vergleich zu den Religiösen und ihren Verbänden so gut wie kein Gewicht.

    Das geht ja soweit, dass wir es als Sensation auffassuen, wenn ein Türke mal etwas sagt, was ohnehin jeder denkt.

  62. #65 Karlfried (19. Aug 2010 09:18)

    „Wenn eine evangelische Kirche Kindergärtnerinnen einstellt, es gibt genug Deutsche, die diese Arbeit gern machen würden, aber die Kirche fordert “interkulturelle Kompetenz”, insbesondere Sprachkenntnisse und Lebensweisekenntnisse in einer Sprache Nordafrikas oder Kleinasiens, möglichst noch als Muttersprache und aus eigenem Erleben, dann kann die deutsche Bewerberin ihre Sachen einpacken und nach Hause gehen. Eingestellt wird sie nicht, denn ihr fehlt eben die “interkulturelle Kompetenz”.

    Diese „Kompetenz“ besteht eh nur daran, sich den Sitten irgendwelcher ostanatolischen Bergdörfer anzupassen.
    Kein wunder, dass diese unsägliche „Integration“ gescheitert ist udn auch nie funktionieren wird.
    Als hätte man je irgendwelche anderen Leute derart aufwändig „integrieren“ müssen.
    Man hätte schon vor Jahrzehnten klar sagen müssen: Gastarbeiter heißt Gast-Arbeiter, also gibt’s Zeitverträge und dann ist die Heimreise angesagt.
    Statt dessen haben wir hier in diesem Land inzwischen Leute aus dem Orient rumlaufen, die Unsummen kosten und in irgendwelchen Parallelgesellschaften leben.
    Auf die Idee, das man sich im Gastland anzupassen hat, kommt keiner…

  63. „#78 Nassauer (19. Aug 2010 10:59)
    Man muss das differenziert sehen: Manche Pakistaner sind sogar ganz ausser sich vor Fruede über die Hilfe von “Ungläubigen”, z.B. der hier:
    http://www.slate.com/id/2169040/

    Geiles Bild eines Kulturbereicherers – aber ist das wirklich aus Pakistan oder zeigt es einen Betriebsausflug des Zoo – Abteilung Affenhaus?

  64. Der Physiker Siegfried Flügge hat berechnet, daß man mit der Energie, die bei der vollständigen Spaltung von 1 Kubikmeter Urandioxid freigesetzt wird, 1 Kubikkilometer Wasser 27 km hoch heben könnte.

    Das wäre wohl zumindest vor Ort eine sinnvollere Verwendung der Kernkraft, als Ungläubige mit der „Islamischen Bombe“ zu atomisieren…

    Überlassen wir die Spenden an „Packistan“ doch den milliardenschweren Glaubensbrüdern auf der arabischen Halbinsel.
    Für dieses Geld können die gerne auf den einen oder anderen Moschee-Neubau hierzulande verzichten!

  65. Da ich zur Kenntnis nehmen mussste, dass nichts auf dieser Welt ohne den Willen des allmächtigen Allahs geschieht werde ich seine Entscheidung, die Flut nach Pakistan zu senden um Tausende seiner Anhänger absaufen zu lassen, respektieren!!!

  66. Military and economic aid for Pakistan from USA:
    Year Military (USD in billions) Economic (USD in billions):

    2002 1.36 1.233 for 2002 to 2004
    2003 1.500 1.233 for 2002 to 2004
    2004 1.200 1.233 for 2002 to 2004
    2005 1.313 .338
    2006 1.260 .539
    2007 1.115 .567
    2008 1.435 .507
    2009 1.689 1.366
    2010 1.232 1.409
    2011 1.685 unknown
    Total 11.740 billion[15] 6.08 billion[16]
    Quellen:
    http://belfercenter.ksg.harvard.edu/files/Final_DP_2009_06_08092009.pdf
    Department of Defense statistics

  67. Der Autor wird sich auch gedanken über Personenschützer gemacht haben, als er das schrieb.

  68. Schaut euch mal den obersten Kommentar in der TAZ an:

    Endlich haben wir also eine Rechtfertigung dafür, dass wir unser schwer verdientes Geld selber behalten dürfen und nicht an islamistische Terroristen verschwenden müssen. Danke Herr Yücel !
    Und vom grössten Teil der Kommentatoren werden Sie hierfür auch noch gefeiert !! Toll!

    Oh mein Gott wir beschissenen Rassisten, ich schäme mich zutiefst! Wir haben jetzt Rechtfertigungen dafür, dass wir unser Eigentum -dass wir uns erarbeitet haben- nicht blind verschenken. Diese Scham, die ich gerade fühle.

    Wir wissen nun auch, dass nicht nur die Regierenden schuld an dieser Katastrophe sind, sondern dass ja eigentlich das ganze Volk nichts anderes verdient hat, als bis zum Hals im Wasser zu versinken.

    Denn die Regierung und nicht das Volk gehtauf die Straßen, spielt beleidigt und verbrennt Fahnen, nicht wahr?

    So können wir selbstgerechten Arschlöcher genau bestimmen, wem wir aus dem Dreck helfen und wem nicht und dürfen uns beruhigt zurücklehnen, denn wir sind ja die Guten, und wenn die absaufenden Kinder, Frauen, Alten und Kranken uns versprechen in Zukunft ganz brav zu sein und unsere Wertvorstellungen zu teilen dann, und nur dann, können wir uns ja mal überlegen ein paar Euro von unserer Bierkasse abzuzwacken !

    Das ist natürlich unmoralisch. Das gebe ich zu. Schlließlich haben wir keine Verantwortung unseren eigenen Kindern gegenüber, sondern nur Fremden. Und diesen nur dann Geld zu spenden, wenn die versprechen, nicht mehr unsere Kinder vor laufender Kammera den Kopf abzuschneiden, ist total rechts!

    Ich hoffe nur, dass wir niemals in so eine Abhängigkeit geraten werden, aber sicher ist das nicht !!
    Aber ich bin ja nur ein blödsinniger „Gutmensch“ und hoffe nicht allzusehr gestört zu haben. Einen schönen Tag noch !

    Nein, Sie sind ein Vollidiot. Denn auch Sie können ien Lied davon erzählen, wie oft Europa „in Abhängigkeit“ geraten ist. Und auch mit Ihrem Erbsenhirn kämen Sie schnell darauf, dass noch nie an uns Ungläubige gespendet wurde. Im Gegenteil!
    Waren wir arm und schwach, so haben uns Musels stets angegriffen und versucht, unser Land zu erobern!

  69. #65 Karlfried (19. Aug 2010 09:18)

    #48 johannwi (19. Aug 2010 02:05)
    #53 what be must must be (19. Aug 2010 07:41)

    Sprache und Wörter.

    Die Überfremdungsbewerkstelliger müssen ständig neue Wörter erschaffen, einerseits um ihre bisherigen Verbrechen zu bemänteln und zu vertuschen, andererseits um aus neuen Wörtern neue deutschfeindliche Forderungen zu erheben, deren Begründung dann eben in dem Wort selbst liegt.

    Ja, darin sind die Gutmenschen sehr kreativ.

    Ich zitierte letztens Broders Satz, wonach Kultur ist, wenn man anderen Leuten den Schädel abschneidet und daraus eine Blumenvase macht, Zivisilation hingegen, wenn man dafür in den Knast geht.

    Daraufhin bezeichnete Gutmenschchen Broder als „ethozentrierten“ Zionisten. Auch so eine Wortschöpfung, die ich bisher nicht kannte.

    Leider blieb meine Frage unbeantwortet, ob er damit einverstanden sei, wenn ihm ein edler Wilder den Kopf abschneide, daraus eine Vase fabriziert und zum Dank straffrei bleibt, ein Deutscher dagegen in den Knast geht.

    Mein Hinweis darauf, daß Menschenrechte in der Menschenrechtscharta verankert sind, wurde sehr aussagekräftig beantwortet: westliche Werte! Das ist es was ihnen stinkt, die westlichen Werte der Aufklärung. Und, so Gutmenschchen weiter, die Menschenrechte seien anderen aufgezwungen worden: die Aboriginals (hoffe ist so richtig, keine Lust das nachzuschlagen) seien dazu nicht befragt worden.

    Diese Karikaturen sind einfach nur lächerlich. Das habe ich versucht ihm klarzumachen. Dann kam in erprobter Stasi-Manier eine Liste meiner Veröffentlichungen hier mit dem Hinweis, was für einer ich bin.

    Jetzt habe ich dort eine Woche Sperre. 😉

  70. #71 Wintersonne   (19. Aug 2010 10:12)  
    …Ich bin eher der Ansicht, die sonst übliche Schreibweise sämtlicher deutscher Zeitungen ist eine Schande für das gesamte deutsche Volk, wird es dadurch nicht nur belogen und fehlinformiert, sondern systematisch verblödet. …

    In diesem Teil stimme ich dir zu. Ich bin ebenfalls der Ansicht, daß die elende Lügerei und Verschweigerei und Schönrednerei, die wir in der deutschen Presse flächendeckend antreffen, sehr viel schlimmer sind als ein Aufsatz, der zwar beleidigende Ausdrücke verwendet, aber großenteils eben die Wahrheit wiedergibt.

    ***

    Nichtsdestotrotz ist es aber kein „entweder-oder“, sondern beide Arten von Aufsätzen sind schlimm und ich lehne beide Arten ab.

    Er sieht nur nach außen so aus, als hätte da jemand Volkes Meinung niedergeschrieben. In Wirklichkeit rührt der Verfasser nur Worte zusammen, mehr ist es nicht. Lies bitte einmal einige andere Aufsätze dieses Verfassers.

    Ich lehne beides ab, Lügen auf der einen Seite, unflätige, beleidigende Ausdrücke auf der anderen Seite. Uns nutzt weder das eine noch das andere, wenn wir auf ehrliche Art unsere Ziele erreichen wollen.

    Ich sehe das so: Es gibt etwa 200 Länder auf der Welt, und es ist am besten, wenn wir Deutschen uns um Deutschland kümmern, die Chinesen um China uns so weiter.

    Wenn wir uns hauptsächlich um unser eigenes Land bekümmern, um die Zukunft unseres Landes und unseres Volkes, dann brauchen wir dabei niemanden Fremdes auf der Welt zu beleidigen, weder Menschen noch Länder.
    Jeder Mensch auf der ganzen Welt versteht, daß wir unser Land lieben und für uns erhalten wollen.

    Unser einziger Feind sind nicht die Ausländer.
    Unser einziger Feind sind wir selbst, hauptsächlich in Gestalt der deutschfeindlichen Parteien (SPD-CDU-CSU-FDP-Grüne) und Menschen, aber das sind doch großteils Deutsche!

    Keines der übrigen 199 Länder auf der Welt macht uns doch irgendeinen Schaden (es sei denn, wir ließen das aus Dummheit zu, so sind nun einmal die Spielregeln auf der Welt, dann ist man selbst schuld)!
    Die verhalten sich doch alle normal, zum mindesten uns gegenüber. Unnormal sind die Nutznießer der Überfremdung, die unser Land zerstören und wir als Mehrheit, daß wir das seit Jahrzehnten zulassen.

    ***
    Das sind die Gründe, warum ich mich nicht über Geschehnisse in fremden Erdteilen aufrege.
    Wir haben unsere Aufgabe hier bei uns, und diese Aufgabe ist groß genug.

  71. Diejenigen, die mit der Drohnummer „Wenn-wir-nicht-spenden-dann-laufen-die-Musels-den-Taliban-in-die-Arme“ kann man ganz einfach erwidern:

    Wie sollen denn die Taliban den Leuten nach dieser Katastrophe klar machen, daß Allah auf ihrer Seite ist?
    Das Erdbeben von Lissabon 1755 hat in Europa der Aufklärung auch neuen Schwung gegeben!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Erdbeben_von_Lissabon_1755

  72. @#34 Oregano (19. Aug 2010 00:27)
    Astronomisch ausgedrückt:
    Wenn ein Schwarzes Loch Pakistan verschluckt, ist ein Steinzeitland weg 🙂

  73. Es gibt so unendlich viele „gute Zwecke“, für die man spenden kann – warum ausgerechnet für Pakistan? – Weil dafür gegenwärtig in allen Medien der meiste Rummel gemacht wird? Oder weil aus islamischen Ländern so gut wie überhaupt keine Spenden für internationale Hilfsaktionen erfolgen, während die verderbten Ungläubigen jedesmal Millionen und Milliarden lockermachen, auch und gerade für Muslime?

  74. Das sind sehr harsche Aussagen. Soweit gingen die PI Autoren meines Wissens zu keiner Zeit.
    Aber was soll man dazu sagen. Es ist einfach die Wahrheit.
    Letztendlich wird auch den Linken gar nichts anderes überbleiben als gewisse Realitäten zur Kenntnis zu nehmen.

  75. @ Karlfried #89

    „Ich lehne beides ab, Lügen auf der einen Seite, unflätige, beleidigende Ausdrücke auf der anderen Seite. Uns nutzt weder das eine noch das andere, wenn wir auf ehrliche Art unsere Ziele erreichen wollen.“

    Die Zeiten sind denkbar schlecht für Ehrlichkeit und persönliche Befindlichkeiten, die Gegenseite fragt auch nicht danach. Es mag eine Zeit gegeben haben, in der man auf die von dir erwähnte Art Erfolge erzielen konnte, diese hat man ungenutzt verstreichen lassen. Ich finde die Äußerungen besagten Autors nach wie vor nicht schlimm, sondern zutreffend. Über die Beweggründe mag man geteilter Meinung sein, die Sichtweise als solches teile ich.

    „Ich sehe das so: Es gibt etwa 200 Länder auf der Welt, und es ist am besten, wenn wir Deutschen uns um Deutschland kümmern, die Chinesen um China uns so weiter.“

    Eben. Deshalb spende ich auch nichts für Pakistan. Pakistan soll sich um sich selbst kümmern.

Comments are closed.