Heinz Christian Strache im Gespräch mit Claus PándiDienstag Abend wurde auf dem österreichischen TV-Sender „Puls4“ eine knapp 50-minütige Dokumentation über den Israel-Aufenthalt von Heinz Christian Strache (Foto l.) im Rahmen der „European Freedom Alliance“-Reise gezeigt. Redakteur des Filmes ist der Ressortleiter Innenpolitik der Kronen Zeitung, Claus Pándi (r.).

Man hätte wohl besser den Ressortleiter Außenpolitik auf diese Reise geschickt, denn Pándi zeigte sich gänzlich uninformiert über die Situation, in der Israel steckt. Vom Islam weiß er mit Sicherheit auch nicht mehr als aus den Märchen aus 1000 und einer Nacht.

Wer irgendwo in einem Wiener Nobelviertel residiert und noch nie das Pfeifen einer Kassam-Rakete gehört hat, wird sich eben so unbedarft äußern, wie es dieser Wiener Schnösel in seinem Film tut. Elisabeth Sabaditsch-Wolff bezeichnet er als „islamophobe Gouvernante“, ständig wirft er mit anzüglichen Sottisen wie „An Führern herrscht hier kein Mangel“ und „weiter geht es auf dem rechten Weg“ um sich. Den kugelsicheren Bus, der wegen der aggressiven Islamfanatiker in Samaria absolut überlebensnotwendig ist, nennt er herablassend „israelische Hardcore-Variante“. Zu diesem Journalisten muss man wissen, dass er mit der Pressesprecherin des österreichischen Bundeskanzlers Werner Faymann von der SPÖ verheiratet ist (PI berichtete). Und daher sollte sich der belesene Islamkritiker und Israelkenner jetzt erst einmal drei Tabletten Valium genehmigen, bevor er sich dieses unsachliche und vor beißender Ironie triefende Machwerk des Herrn Pándi ansieht:

Am Ende des Filmes zeigt sich der eitle Pfau Pándi selbst in einer Drehtür mit dem bezeichnenden Satz, dass er sich am liebsten um sich selbst drehe. Bei der unterlegten Musik hört man den Liedtext: „Goodbye, I’m an asshole.“ Herr Pándi, wir widersprechen Ihnen in diesem Punkt nicht.

Nach dem Streifen war auf Puls4 noch eine Diskussion zu sehen, an der neben dem Filmfritzen auch der Chefredakteur der österreichischen Zeitung „Die Presse“, Michael Fleischhacker, teilnahm. Er formulierte den interessanten Satz „Der politische Islam ist die gefährlichste totalitäre Ideologie unserer Tage“. Außerdem war noch Eric Frey dabei, Politologe und Journalist beim „Standard“, sowie der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, Ariel Muzicant, der immerhin erwähnte, dass es in Wien Probleme mit dem muslimischen Antisemitismus gebe, und ihn schon einige Gemeindemitglieder gefragt hätten, ob man nicht auch für Strache sein sollte.

Hier die knapp 40-minütige Talkrunde:

» Blog von Pándi

(Text: Michael Stürzenberger / Video: theAnti2006)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

90 KOMMENTARE

  1. Falls MortenMorten hier mitliest, möchte ich ihm für seinen Kommentar bei http://www.pi-news.net/2010/12/stadtkewitz-rede-paris-interview-jerusalem/#more-168703
    danken, für mich war das der beste Kommentar 2010 auf PI!

    @Topic: Wäre schön wenn ihr über den Besuch des israelischen Vize-Ministers bei der FPÖ berichten könntet.

    LG, ein FPÖ Mitglied

    PS: Den Abgrenzungswahn einiger Leser möchte ich auch noch kurz kommentieren: Wenn man sich über die MSM ein Bild von einer Person macht und mit dieser persönlich redet, wird man bemerken, das der gefühlte Unterschied 180° ist.

  2. @Redakteur des Artikels:
    Dennoch sollte man lobende Worte für Pándi finden. Als Ressortleiter der Kronenzeitung (%-mäßig (möglicherweise) größte Reichweite der Welt) trägt er maßgeblich zum politischen Klima in Österreich bei. Und die Regierungsparteien kommen in der Ausländerpolitik generell sehr schlecht weg. Es wird sicher nicht political korrekt berichtet und über die Macken kann man wegsehen 😉

  3. Stadtkewitz hat sich klugerweise bei seiner Rückkehr noch am Flughafen von Strache und DeWinter distanziert.

    Sonst dürfte er wohl auch kaum auf eine weitere Kooperation mit Wilders hoffen.

    Vlaams Belang vermag ich nicht gut einzuschätzen. Bei Strache ist klar: will er ernsthaft den Weg weiter beschreiten, den er in Israel begonnen hat, so muss er nachhaltig dafür Sorge tragen, dass die antisemitischen Elemente in der FPÖ kaltgestellt werden. Ausserdem fehlt immer noch eine Richtigstellung zu seinen in menschenrechtswidriger Weise diskriminierenden Äusserungen zu verfolgten Minderheiten.

  4. @WissenistMacht

    Ausserdem fehlt immer noch eine Richtigstellung zu seinen in menschenrechtswidriger Weise diskriminierenden Äusserungen zu verfolgten Minderheiten.

    Link? Oder wie darf man das verstehen?

  5. #9 EDL:

    Ich habe den Link derzeit nicht parat, aber in der Frage, wie denn Homosexuelle zu behandeln seien, stellt er sich eindeutig hinter die menschenrechtswidrigen Äusserungen des kriminellen Herrn Ratzinger.

  6. #10 WissenistMacht

    Was ist so schlimm daran? Schon mal was von Meinungsfreiheit gehört? Ich dachte es wird auf PI so groß geschrieben. Mit deiner Aussage stellst du dich auf der Seite, die man hier auf PI, als Gutmenschen bezeichnet.

    PI ist gegen den Mainstream

  7. Der Journalist versucht noch nicht einmal so zu tun, als wenn er kein voreingenommener Israelhasser wäre …

    #7 WissenistMacht (22. Dez 2010 10:04)

    Ausserdem fehlt immer noch eine Richtigstellung zu seinen in menschenrechtswidriger Weise diskriminierenden Äusserungen zu verfolgten Minderheiten.

    Man muss die FPÖ nicht mögen. Aber mit solchem von jeder konkreten Kritik abgekoppelten ideologischen Linksgeschwätz bist du auf Indy.media sicher besser aufgehoben. Die Linksextremisten dort freuen sich wie du auch über jede Abtreibung.

  8. Man hätte wohl besser den Ressortleiter Außenpolitik auf diese Reise geschickt, denn Pándi zeigte sich gänzlich uninformiert über die Situation, in der Israel steckt.

    Das ist eigentlich typisch für Journalisten und hat nix mit dem Thema zu tun. Habe das mehrmals erlebt: Journalist kommt um Bericht zu machen. Zuvor hatten wir schon unsere Webseite sowie andere Pressmaterialen geschickt, damit er/sie im Vorhinein weiss, um was es sich handelt.
    Auf jeden Fall hat Journalist null Ahnung um was es geht, und man muss alles noch erklären. Er weiss nur, dass da irgendein Film gedreht wird, oder so etwas. Man hätte zu mindest den Trailern anschauen können, wenn man eh zu faul ist, etwas zu lesen.

  9. #15 Jens T.T.:

    Schon mal was von Meinungsfreiheit gehört?

    Ich wäre wohl der letzte, der etwas gegen Meinungsfreiheit einzuwenden hätte.

    Hier geht es aber um Politik! Und wenn man Wähler verscheuchen will, dann sind solche diskriminierenden Äusserungen eben kontraproduktiv.

    Das sehen selbst Leute ein, die aus welchen Gründen auch immer privat etwas gegen Homosexuelle haben.

    Wer mit vernünftigen Leuten (wie Stadtkewitz oder Wilders) kooperieren will, sollte sich solche Bemerkungen verkneifen und wenigstens neutral bleiben.

  10. Den kugelsicheren Bus, der wegen der aggressiven Islamfanatiker in Samaria absolut überlebensnotwendig ist, nennt er herablassend „israelische Hardcore-Variante“.

    Der Herr sollte das nächste Mal ohne „israelische Hardcore-Variante“, dafür mit Kippa im arabischbedieselten Teil abgesetzt werden. Wenn er wider Erwarten schnell genug rennen kann, haben wir einen Mitstreiter mehr …

  11. Herr Stürzenberger hat mit seinem Resümée recht: Nach den einleitenden Worten des Films war für mich bereits Schluss. Dieses hochtrabende überhebliche arrogante Gelaber tue ich mir nicht an.

  12. #16 Columbin:

    Die Linksextremisten dort freuen sich wie du auch über jede Abtreibung.

    Wer sagt Ihnen, dass ich für Abtreibungen bin?. Ich glaube, dazu habe ich mich auf diesem Blog mehrfach eindeutig geäussert.

    Ausserdem: Was um alles in der Welt hat die Diskriminierung von Homosexuellen mit der Abtreibngsfrage zu tun?

    Da muss man schon gewaltige Bocksprünge machen, um dahin zu kommen 🙂

  13. Es ist wohl so, daß die Linken ohne ihre dümmlichen Klischees total aufgeschmissen sind.

    Sie klammern sich daran wie Ertrinkende an einen Strohhalm.

    Und sowas kommt dann bei heraus.

    Ich finde es gut, daß die Linken so einen Schwachsinn produzieren und auch zur Primetime ausstrahlen dürfen.

    Denn all das zeigt jedem normal tickenden Menschen, wo er bei denen dran ist.

  14. #23 Columbin:

    Es steht zwar schon weiter oben zum Nachlesen bereit, aber ich wiederhole:

    Wer Homosexualität als „naturwidrig“ diskriminiert, hat weder von Naturwissenschaft eine Ahnung, noch dient er seiner Partei damit. Denn Dummheiten dieser Art kommen beim Wähler nicht sonderlich an 😉

  15. #22 WissenistMacht (22. Dez 2010 11:23):

    Genau jene, die ganz laut aufschreien und die Meinungsfreiheit anderer beschützen, beschneiden jene, die selber das Recht der Meinungsfreiheit in Form von sachlicher Kritik in Anspruch nehmen.

    Übersetzt: Columbin scheint offenbar Ihre persönliche Meinungsfreiheit nicht zu akzeptieren und versucht erfolglos und auf – wie ich finde -unsachliche Weise, dies mit weit hergeholten Thesen zum Thema Abtreibung zu untermauern.

    Leider gibt es zuviel Menschen, die kein Mittelmaß kennen und die Welt nur in gut und böse, in schwarz und weiß, in rechts und links einzuteilen versuchen. Viele davon nennen sich dann liberal, was den Ausdruck an sich ad asburdum führt.

  16. @WissenistMacht

    Fakt ist, dass Mann+Frau die normale, also naturgemäße Konstellation eines Paares ist. Wenn es anders wäre, könnten sich gleichgeschlechtliche Paare fortpflanzen.

    Somit sehe ich nichts falsches an der Äußerung von HC Strache, dass Homosexualität nicht naturgemäß ist, sondern ein Phänomen, dass unter bestimmten (biologischen sowie sozialen und psychischen) Missentwicklungen entstehen kann.

    Deshalb darf man natürlich keine Homosexuellen diskriminieren oder ähnliches. Aber genau so wenig darf man Heterosexuelle diskriminieren, was auch nicht zu selten geschieht.

  17. #28 RamboJambo:

    Aber genau so wenig darf man Heterosexuelle diskriminieren

    Nee, sicher nicht! Da hätte ich sonst täglich sehr viel Arbeit 🙂

  18. #27 Bonusmalus (22. Dez 2010 11:47)
    #22 WissenistMacht (22. Dez 2010 11:23)

    Columbin scheint offenbar Ihre persönliche Meinungsfreiheit nicht zu akzeptieren und versucht erfolglos und auf – wie ich finde -unsachliche Weise, dies mit weit hergeholten Thesen zum Thema Abtreibung zu untermauern.

    Indem ich auf die Position von WissenistMacht zum Thema Abtreibung hinweise, akzeptiere ich dessen Meinungsfreiheit nicht? DAS würde ich weit hergeholt nennen – um nicht zu sagen konstruiert …

    #32 WissenistMacht (22. Dez 2010 12:00)

    Die sexuelle Orientierung sollte Privatsache sein. Ich finde homosexuelle Handlungen abstoßend. Aber das muss ja nicht heißen, dass man jemanden deshalb schlechter behandelt: Wenn ein ansonsten angenehmer Arbeitskollege ständig übel riechende Mentholkaugummis kaut, sieht man darüber normalerweise ja auch irgendwann hinweg. Steuermittel zur Homosexuellenförderung und ein „Schwul-ist-cool“-Medienrummel sind allerdings überflüssig.

  19. #33 Columbin:

    Sie wollen ja nicht einmal zur Kenntnis nehmen, dass WiM Abtreibungsgegner ist.

    So etwas nennt man Unterstellung und üble Nachrede, die nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt ist.

    Sie behaupten den Unsinn ja weiterhin. Wo haben sie den eigentlich her?

  20. #24 Der-Perser (22. Dez 2010 11:40)
    Also was ich von dem Tom Segev halten soll ich weiss auch nicht.

    Tom Segev gehört zu den „neuen Historikern“. Sie sind, wenn nicht gleich antizionistisch, so doch zumindest postzionistisch eingestellt, und werden in Europa NUR von der linken Presse als Historiker herangezogen, damit das alles auch passt. Gehört zum Trend.

    Seit einiger Zeit ist inflationärer, irreführender und womöglich auch schädlicher Gebrauch von dem Begriff Zionismus gemacht worden. Das Problem ist sowohl in Israel selbst (neue Historiker wie Benny Morris, Ilan Pappe, Avi Shlaim, Tom Segev und Shlomo Sand.) als auch im Ausland verbreitet; (Grosser, Noam Chomsky, Finkelstein ect.) im nationalen Lager, im religiösen Lager und auch im Lager der Arbeiterbewegung; unter Liberalen und unter Nationalen; unter Juden (Felicia Langer, Evelyn Hecht Galinski ect.) in der Diaspora und unter Nichtjuden, und vor allem unter Arabern.

    Das dazu sagt A. B. Yehoshua, nix eues, daß ein Mann wie Segev als Alibijude funktioneren muss, die Israel schaft kritisiert werden.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Neue_israelische_Historiker

  21. #34 WissenistMacht (22. Dez 2010 13:22)
    #33 Columbin:

    Sie wollen ja nicht einmal zur Kenntnis nehmen, dass WiM Abtreibungsgegner ist.

    Sie sind also für ein Abtreibungsverbot? Nein? Dann schweigen Sie besser. Denn gegen ein Abtreibungsverbot zu sein und sich gleichzeitig „Abtreibungsgegner“ zu nennen, ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten.

  22. Es ist doch keine Frage, das Wilders wesentlich seriöser und glaubwürdiger ist. In den Niederlanden setzt sich die PVV ja auch nachhaltig für die Rechte der Homosexuellen ein u8nd steht auf ihrer Seite – das passt dann auch dazu, das in Israel – auch unter einer „rechten/konservativen“ Regierung gleichgesclechtliche Partnerschaften mit Ehen in allen Rechtslagen juristisch gleichgestellt sind – im Gegensatz etwa zu Deutschland. Und natürlich ist das schon eine Frage, wie ernst es Strache mit der westlichen Wertegemeinschaft ist, die eben keine Diskriminierung von Menschen kennt, wie etwa der Islam.

  23. #36 Columbin:

    Wer nur schwarz/weiss sehen kann hat wohl nicht nur ein Problem mit den Augen. 😉

  24. #37 HaGanah:

    Völlig richtig. Gerade wir in der Bundesrepublik sind von der gebotenen Toleranz noch meilenweit von entfernt.

    Wilders macht es besser und Stadtkewitz sollte sich dem schleunigst anschliessen.

    Ob ein Strache die Grösse hat, Fehler einzusehen, wird ja erst die Zukunft zeigen.

  25. #38 WissenistMacht (22. Dez 2010 13:51)
    #36 Columbin:

    Wer nur schwarz/weiss sehen kann hat wohl nicht nur ein Problem mit den Augen.

    Was ist gegen die Kategorisierung in schwarz/weiß einzuwenden? Gibt es etwa ein Mittelding zwischen richtig und falsch? Entweder ein Angeklagter ist schuldig oder er ist es nicht. Entweder jemand ist ein guter Mensch oder er ist es nicht. Entweder man ist gegen Abtreibungen und für ein Abtreibungsverbot oder man ist es nicht. Alles andere läuft auf einen abgeschmackten Relativismus hinaus. Doch halbschwanger gibt es nicht.

  26. #40 Columbin:

    Sie wissen sehr genau, dass Sie Unsinn reden.

    Soll ich Ihrer Meinung nach erst einen Abtreibungsarzt erschiessen? Das ist nicht einmal im extremen Amerika gut angekommen 🙂

  27. @#36 Columbin (22. Dez 2010 13:42)

    Nur weil jemand nicht für ein komplettes Abtreibungsverbot ist, heißt das noch lange nicht, dass er jede Abtreibung als Erfolg ansieht, wie sie das hier so infam in #16 behaupten. Man kann überdies auch Abtreibungsgegner sein, ohne gleich mit einem Abtreibungsverbot tabula rasa machen zu wollen.
    Sie haben offensichtlich ein Problem damit, die Welt in etwas anderem als Extremen zu sehen. Dabei machen sie auch vor den von mir im letzten Absatz dargestellten logischen Fehlern nicht halt.

  28. Danke für die Warnung, Wortwahl und Tonfall von Herrn Pandi sind brechreizerzeugend.

    Ich kenn den Pandi nicht, aber gehe ich recht in der Annahme, dass es sich bei Pandi um einen wohlbehüteten Standardlinken handelt, der Grenzen, Landesverteidigung und ethnischen Selbsterhalt bereits als faschistoide Einschränkung der Persönlichkeitsrechte bei Angreifern ansieht?

  29. Also ich habe mir den Beitrag angetan und selten einen arroganteren, zynischeren, überheblicheren und sogleich dümmeren Beitrag gesehen.

    Also Herr Pàndi, sie haben zwar eine starke Meinung, aber leider keine Ahnung, bleiben sie ruhig in ihrer linken Ecke sitzen, die sich immer mehr zum judenfeindlichen Monster mausert. Ich brauche jetzt ein sehr starkes Beruhigungsmittel.

    Und das, obwohl ich dem Herrn Strache wirklich noch sehr kritsch sehe, aber was sie dort geleistet haben, widerspricht jeder Art von Journalismus, dieser Beitrag ist reine Hetze und Verungimpflichung, daß Herr Segev aus dem linken Lager diese Meinung vertritt ist nicht verwunderlich, sehen die doch die Hauptschuld an Israel und den Juden und deligitimieren Israel, dämonisieren Israel, zerlegen Israel mit ihren doppelten Standards.

    Ich wünsche, daß er über den Gazastreifen abgeworfen wird, ein Ticket ohne Rückfahrschein.

    Übrigens hat einer der „neuen Historiker“ Benny Morris seine Meinung weitgehend revidiert, denn diese „Historiker“ beurteilen Israel erst seit der Staatgründung und aus der Sicht NACH dem 6 Tagekrieg, alles andere wird ausgeblendet, verständlich also, daß sich europäische Linke auf diese berufen.

    In Wirklichkeit geht es aber darum, dass es auf der einen Seite seriöse Historiker gibt, die mit den Methoden der Geschichtswissenschaft die Geschichte analysieren und darstellen und auf der anderen Seite Leute, die primär politische Agitation hinter der Maske einer „revisionistischen“ Geschichtsschreibung, betreiben.

    Tatsache ist, dass die „neuen Historiker“ und ihre palästinensischen Freunde, einseitig nur die Teile in Morris‘ Werk wahrnahmen, die sich kritisch mit Israel beschäftigten. Tatsache ist auch, dass Morris‘ grundlegendes Buch über die Entstehung des Problems der palästinensischen Flüchtlinge bereits 1991 – also vor seiner politischen Wende – vom angesehenen israelischen Verlag Am Oved publiziert wurde. Wenn Morris eine „stark revidierte[n] Neuauflage“ dieses Buches publizierte, dann nicht weil er seine politische Meinung änderte, sondern weil sein Buch von seriösen Geschichtswissenschaftlern wie Ephraim Karsh und anderen sachlich kritisiert wurde.

  30. #41 WissenistMacht (22. Dez 2010 14:11)

    Soll ich Ihrer Meinung nach erst einen Abtreibungsarzt erschiessen? Das ist nicht einmal im extremen Amerika gut angekommen

    Im „extremen Amerika“ also. So so.

    #42 The Twelfth Viking (22. Dez 2010 14:21)
    @#36 Columbin (22. Dez 2010 13:42)

    Nur weil jemand nicht für ein komplettes Abtreibungsverbot ist, heißt das noch lange nicht, dass er jede Abtreibung als Erfolg ansieht, wie sie das hier so infam in #16 behaupten. Man kann überdies auch Abtreibungsgegner sein, ohne gleich mit einem Abtreibungsverbot tabula rasa machen zu wollen.

    Nur weil jemand nicht für ein komplettes Judenmordverbot ist, heißt das noch lange nicht, dass er jeden Mord als Erfolg ansieht, wie sie das hier so infam in #16 behaupten. Man kann überdies auch Judenmordgegner sein, ohne gleich mit einem Judenmordverbot tabula rasa machen zu wollen.

  31. @Columbin

    Mal eine grundsätzliche Frage an Sie.

    Sie sind nicht der Meinung, dass ein Paar selber entscheiden darf, ob es abtreibt oder nicht? Somit wollen Sie über fremde Menschen, und zusätzlich über fremdes Leben in diesen Menschen entscheiden, richtig? Wer gibt Ihnen das Recht dazu? Gott, oder?

  32. #46 Columbin:

    Der Vergleich zwischen Shoa und Abtreibung ist schon dem weinseligen Schläger-Bischof Mixa nicht gut bekommen.

    Das ist eine schlichte Verunglimpfung des Leids, das Juden hier in unserem Namen erdulden mussten. Schämen Sie sich!

    Oder meinen Sie, dass Sie sich hier bei unseren jüdischen Freunden damit beliebt machen können?

  33. claus pandi, der begründer des neuen qualitätsjournalismus, ganz im sinne des herrn wulff.

    Befürchte mal sowas in der richtung wird zukunftsweisend.
    Bedrohung von israel durch araber? Lächerlich
    Raketen auf Israel? Lächerlich
    Einfach die Realität bringen und sagen: die realität ist lächerlich,wer dagegen aufmuckt, ist rechts, ab in die schmuddelecke und schäm dich

  34. Die Pflicht jeden Demokraten ist die Ausschaltung und Verhinderung der Scharia-und der Steinzeitreligion namens Mohammedanismus.

  35. #48 WissenistMacht (22. Dez 2010 15:14)

    Der Vergleich zwischen Shoa und Abtreibung …

    Dieser Vergleich ist nicht nur geschmacklos und politisch unsensibel, sondern außerdem auch falsch, weil er verbotsrelevante Unterschiede unterschlägt.

    Aber vermutlich hat es gar keinen Sinn, darauf näher einzugehen. Dafür ist die Lernresistenz der Fanatiker einfach zu groß.

  36. @ #44 Kafir4Life (22. Dez 2010 14:47)

    OT: Christen im Irak koennen Weihnachten nicht offen feiern, wenn sie nicht von den Nachfolgern der ‘Religion des Friedens’ bereichert werden wollen.

    Ganz anders woanders:

    Öko-Weihnachtsbaum im Zentrum von Haifa

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=3942

    Mit nem hübschen Bild des Weihnachtsbaum. Das sollten sich übrigens auch die PI-Leser man ansehen, die sich darüber meinten erregen zu müssen, das am Brandenburger Tor eine Chanukkia (Chanukka-Leuchter) steht …..

  37. #46 Columbin (22. Dez 2010 15:05):

    Bei Ihren Kommentaren habe ich nur mehr eine Reaktion übrig. Bedauernswertes Kopfschütteln.

  38. Herzl war ein Patriot aus dem Dritten Lager.

    Israel wird von einer Populisten oder konservativen Zentristen regiert.So will es das Volk.(das scheint gewissen Gutmenschen auch in Israel nicht zu schmecken).

    Zusammenleben und Gemeinschaft findet immer in einer Tradition statt.

    Leitkultur muss bestimmt werden.

    Weltleitkultur darf nicht der Mohammedanismus werden,bzw. sein.

  39. #47 RamboJambo (22. Dez 2010 15:06)
    @Columbin

    Sie sind nicht der Meinung, dass ein Paar selber entscheiden darf, ob es abtreibt oder nicht? Somit wollen Sie über fremde Menschen, und zusätzlich über fremdes Leben in diesen Menschen entscheiden, richtig?

    Wer will über fremdes Leben entscheiden? Derjenige, welcher es töten will oder derjenige, welcher eine derartige Handlung verhindern will?

    Wer gibt Ihnen das Recht dazu? Gott, oder?

    Was gibt Ihnen das Recht dazu ungeborene Kinder durch einen blutigen Absaugschlauch zerfetzen zu lassen?

    #48 WissenistMacht (22. Dez 2010 15:14)

    Das ist eine schlichte Verunglimpfung des Leids, das Juden hier in unserem Namen erdulden mussten.

    Genau genommen ist der Vergleich zwischen Holocaust und Babycaust eine Verharmlosung des Babycaust, siehe dort.

  40. #55 Columbin:

    Genau genommen ist der Vergleich zwischen Holocaust und Babycaust eine Verharmlosung des Babycaust

    Sie machen damit Ihren antisemitischen Ausrutscher sicher nicht besser.

    Wundert mich also nicht, dass es bei der FPÖ immer noch Judenfeinde gibt. Wie sollen dann vernünftige Menschen wie Wilders oder Stadtkewitz damit umgehen?

  41. Wenn man über HC Strache diskutiert, darf man nicht außer acht lassen, daß sich dieser in einer sehr viel schwierigeren Situation als Wilders, Stadtkewitz oder auch pro NRW befand: Er gründete keine neue Partei, sondern mußte eine vollkommen darniederliegende Organisation übernehmen, welche nur aus wenigen loyalen Mitgliedern bestand, dafür um so mehr aus Leuten, die aufgrund ihrer Vergangenheit im neugegründeten BZÖ von Herrn Haider keinen Platz fanden, und die kaum noch ein Wählerpotential besaß.
    Da die FPÖ jedoch nicht nur programmatisch, sondern auch intern eine demokratische Partei ist, war es selbstverständlich nicht ohne weiteres möglich, alle unangenehmen und fragwürdigen Persönlichkeiten schlicht kurz und schmerzlos auszuschließen.
    Strache hat diese kaputte Partei anschließend in einer Art und Weise wieder zum Leben erweckt und zu alter Stärke zurückgeführt, die in Europa fast beispiellos sein dürfte. Allein dies ist ein großes Verdienst von Herrn Strache, dessen außenpolitische Aussagen ich durchaus nicht immer teile (Stichwort Serbien, Stichwort Georgien).

    Nur wenige Jahre nach dem Zusammenbruch der FPÖ hat diese trotz Konkurrenz im nichtlinken Lager fast wieder ihre alte Stärke erreicht, und wer Straches Rede am Viktor-Adler-Markt miterlebt hat (m. E. auch auf YouTube abrufbar), konnte erkennen, daß dort weder ein Antisemit noch ein Antidemokrat spricht, und die Wiener haben das bei der Abstimmung auch entsprechend honoriert.
    Selbstverständlich hat die FPÖ das Problem der dubiosen Altmitglieder, aber es ist gelungen (nachdem der unsägliche Herr Stadler entsorgt werden konnte), die Gruppe um Mölzer weitgehend ruhigzustellen.

    Auf der anderen Seite ist Herr Bucher zur Zeit dabei, das BZÖ mit einem dezidiert linksliberalen Kurs endgültig gegen die Wand zu fahren (daß LH Dörfler mit seinem Kärntner BZÖ zur FPÖ und zu Strache zurückgekehrt ist, kam nicht von ungefähr), und die grünen Höhenflüge scheinen in Österreich zumindest vorerst vorbei zu sein.

    Strache geht behutsam und langsam, aber stetig in die richtige Richtung vor. Es besteht somit durchaus Grund zur Zuversicht.

  42. #56 WissenistMacht (22. Dez 2010 16:13)

    Erst werfen Sie Strache ohne Beleg „diskriminierenden Äusserungen“ vor und jetzt werfen Sie mir – ebenfalls ohne Beleg – „Antisemitismus“ vor. Angesichts derartigen Denunziantentums würden einige Protagonisten der jüngeren deutschen Zeitgeschichte vor Neid erblassen. Von der FPÖ halte ich zudem trotz einiger Übereinstimmungen in der Innenpolitik nicht viel – Stichworte Abtreibung, Sozialstaat, Israel. Es geht mir jedoch gewaltig gegen den Strich, wenn Gutmenschen wie Sie in diffamierender Absicht unbelegten Dreck auf andere werfen.

  43. Noch zur Diskussionsplauderei am Schluss:

    Strache hat sich eindeutig in der politischen Mitte positioniert:Zwischen Bruno Kreisky sowie den politischen Nationalbewegungen Ost- und Mitteleuropas auf dem einen Eck des politischen Dreiecks,Liebermann und gewisse US-Politiker auf einem weiteren Eck und dem Wilders und Netanjahu auf dem dritten Eck.

  44. Was gibt Ihnen das Recht dazu ungeborene Kinder durch einen blutigen Absaugschlauch zerfetzen zu lassen?

    Meinen Sie mich? Sie verwechseln mich wohl gerade mit einem Abtreibungs-Arzt.

    Was soll dieses Zusammenhangslose Geschreibsel?

    Nochmal die Frage: Wer oder was gibt Ihnen das Recht über die Abtreibung fremder Menschen zu entscheiden? Halten Sie sich für Gott? Ist das Leben ihr Eigentum? Oder doch eher das Eigentum der Eltern?

  45. #61 RamboJambo (22. Dez 2010 16:49)

    Ist das Leben ihr Eigentum? Oder doch eher das Eigentum der Eltern?

    Ein ungeborenes Kind ist Eigentum von niemandem, sondern einzigartiges menschliches Leben – und daher darf man es auch nicht umbringen.

  46. @Columbin

    Sind Sie Vegetarier? Ich meine Sie scheinen ja nicht damit klar zu kommen, wenn Menschen Leben beenden. Dann müssten sie ja auch so konsequent sein, und kein Fleisch mehr essen, außerdem sollten sie auch auf Arztbesuch verzichten, sonst könnten sie arme, kleine Viren umbringen, das wollen Sie doch nicht?

  47. #58 Columbin:

    Es hat keinen Sinn, da Sie nicht lesen, was andere wirklich schreiben.

    Liegt das an der Schwarz/Weiss-Sehschwäche? Dann sollten Sie doch, entgegen dem weisen Rat von RamboJambo, wenigstens einen Ophthalmologen aufsuchen.

  48. @Columbin

    Ja ich muss vielleicht noch deutlicher werden:Die „US-Polikiker“ die auf dem einen Eck sind:Das ist der Tom Tancredo,z.B..

  49. Nochmals zur Plauderrunde am Schluss:

    Na ja ob der Strache jetzt auf dem politischen Eck des Herrn Tancredo/Liebermann politisiert wird wird sicher nicht eintreten.(oder so schnell nicht).

    Denn reinwaschen kann man ja nur durch die Tat.Da hats der Tancredo wirklich einfacher.Österreich ist ja noch(!) ein neutraler Staat.Ja sollen wir das aufgeben?

  50. #63 RamboJambo (22. Dez 2010 16:55)

    Jetzt kommen wieder die lustigen Tier-Mensch-Vergleiche … Diese zeugen von einer völlig degeneriertem Moralvorstellung. Es kann doch nicht Ihr ernst sein, dass Tiere genau so wertvoll sein sollen wie Menschen? Wen würden sie bei einem Feuer zuerst retten – ihre Tochter oder ihre Katze?

    #65 WissenistMacht (22. Dez 2010 17:02)

    Es hat keinen Sinn, da Sie nicht lesen, was andere wirklich schreiben.

    Können Sie das mit einem Beispiel belegen?

    #66 sirius (22. Dez 2010 17:07)

    Ja ich muss vielleicht noch deutlicher werden:Die “US-Polikiker” die auf dem einen Eck sind:Das ist der Tom Tancredo,z.B..

    Sehr guter Mann! War auch hier auf PI schon mehrmals Thema.

  51. @Columbin Na gut, wenn Sie keine Tier Vergleiche mögen…

    Wenn ein Feuer wäre, wen würden Sie zuerst retten, ein Embryo oder einen Rentner?

    Kann ich auch fragen.

    Bin gespannt auf ihre Antwort.

  52. @Columbin

    Sie sagen ja, jedes menschliche Wesen, egal in welchem Stadium ist gleich viel wert, richtig?

    Nehmen wir an, Sie müssten sich entscheiden zwischen Tod der Mutter, und Tod des Embryos.

    Müssten dann nicht nach Ihrer Logik die Würfel entscheiden? Denn es steht dann 50 zu 50.

  53. #71 RamboJambo:

    Lass es bleiben. Es lohnt den Aufwand nicht.

    Solche seltsamen Geschöpfe können weisse Kreuze tragen und vor Kliniken Leute anpöbeln – sonst nichts.

    Die haben auch immer nur ein Thema: Wenn ich zum Beispiel Strache auffordere, seine diskriminierenden Äusserungen gegen Homosexuelle zurückzunehmen, kommt Columbin mir mit der Abtreibung. Und schon hat sie ihr Thema, an dem sich dann alle wieder stundenlang festbeissen. Welch perverser Humor 😉

  54. #73 RamboJambo:

    Noch trauriger ist dabei, dass man sich anhand des Themas dieses Threads in der Diskussion darüber klar werden könnte, mit wem man es eigentlich bei einem möglichen internationalen Partner zu tun hat.

    Gerade mal 75 Einträge (und die noch aufgebläht durch den aufgezwungenen Schrott einer Frustrierten) – andererseits bei der bedauerlichen, geschlagenen Film-Pakistani doppelt so viele, die aber nicht den geringsten Erkenntniswert bringen (sorry an alle, die dort mitgepostet haben!)

  55. #69 RamboJambo (22. Dez 2010 17:34)

    Wenn ein Feuer wäre, wen würden Sie zuerst retten, ein Embryo oder einen Rentner?

    Die Frage stellt sich nicht, da man einen Embryo allein nicht retten kann.

    #70 RamboJambo (22. Dez 2010 17:36)
    @Columbin, und zum Thema was wertvoller ist, Tier oder Mensch, Entscheiden Sie das, oder wer?

    Wer soll es sonst entscheiden, wenn nicht Menschen? Aliens?

    #71 RamboJambo (22. Dez 2010 17:43)

    Nehmen wir an, Sie müssten sich entscheiden zwischen Tod der Mutter, und Tod des Embryos.

    Die Fälle, dass das Leben der Schwangeren nur durch eine Abtreibung gerettet werden kann, gibt es dank dem medizinischen Fortschritt in der Bundesrepublik heute nicht mehr. Insofern stellt sich die Frage nicht.

  56. 2:15: „Fahren wir los. Nicht mit einem Urteil im Kopf, sondern mit Fragen“

    Damit meinte der „Reporter“ sich, nachdem er alle Klischees vorverurteilend bedient hat! Das scheint mir doch ein linker Propaganda-Film zu sein! Goebels wäre stolz! Fünf Minuten gebe ich dem ganzen noch!

    Ob es gut ist das darunter http://www.pi-news.net steht? Wer weiß?

  57. Das ist keine Dokumentation!

    Eine Dokumentation bewertet nicht!
    Ist nicht sarkastisch!
    Nicht polemisch!
    Nicht verlogen!
    Nicht selbstverliebt!

    Sondern erklärend, gegenüberstellend, aufklärend!

    Da ist ein dummer Spruch nach dem anderen!

    Schämen die sich den überhaupt nicht mehr! Oder glauben die, das der Rest anscheinend doof ist…???

    11:20 ich breche ab! Wenn das Dokumentation sein soll, ist jede Doku des Fernsehen zu hinterfragen!

  58. Die unschmeichelhaften Kommentare vom Herrn Pándi über Israel sind auch zutreffend.

  59. #78 ALON AMSELLEM aus tel aviv (22. Dez 2010 21:15)

    Sie haben eine starke MEINUNG; ABER KEINE AHNUNG – wie immer wenn es um Israel Bashing geht, ist Alon aus Kairo dabei – verschwinden nach Kreuznet, Altamedia oder DeeEX sie antisemtisches U-Boot……

  60. da sich anscheinend niemand mehr mit diesem dümmlichen Pandi auseinandersetzen mag:

    Nun es geht wieder los:

    Terroristen in Friedensmission – IHH sammelt Verbündete für neuen Angriff auf Israel

    Seit Tagen sammeln sich in der türkischen Provinz von Van Horden von Terroristen. Dabei handelt es sich nicht um einen regionalen Parteitag der AKP, sondern um ein Treffen der Umma. Verantwortlich hierfür zeichnet sich die türkischen Terrororganisation IHH unter deren Vorsitzenden Bülent Yildirim.

    Insgesamt folgten bislang über 115 Islamisten aus 20 Ländern den Ruf des Führers. Interessant dürften dabei geraden jene Personengruppen sein, die aus grundfriedlichen Ländern wie Tschetschenien, Sri Lanka oder der Region Kaschmir kommen. Darüber hinaus zeigt es einmal mehr, um welche Form und Art es sich bei der „NGO“ IHH handelt, eben nicht jene friedvolle Bürgeransammlung von Gutmenschen unter 3 Halbmonden in grün. Da kann so ein dementer Antisemit wie Norman „Bates“ Paech noch 1933 Mal behaupten das „alles so friedlich war“ und nur „die deutsche Marine fehlte, welche den Juden mal so richtig einen vor den Latz knallt…“

    Wenn erfahrene Taliban und Mujaheddin sich gemeinsam auf den Weg machen um Halal – Plätzchen zu verteilen, dann nur zu einem Zwecke, der Keks für die Kinder, die Verpackung aus C-4 für Vati. Darüber hinaus hofft man im Falle eines Einreiseverbotes auf die Intervention der jeweiligen Herkunftsstaaten. Die Globalisierung des Jihads unter dem Banner moslemischer Nächstenliebe ist jene Form des „Widerstandes“ die man getrost den Dummen, vor allem dem antiimperialistischen Faschisten von Links wie Rechts schmackhaft verkaufen kann. Konkret wird darauf gehofft und auch geplant, dass es zu einem Eklat kommt, damit nützliche Idioten Wissenschaftler wie Herr Brumlik weiterhin von der Gleichheit des Antisemitismus und der „Islamophobie“ schwafeln können, wenn vorerst auch nur randständig. Alles greift ineinander und vereint sich zum großen Ziel.

    Viele Bilder des treffens und Alon, sie gehören zu den „nützlichen Idioten“, weil sie vor lauter Judenhass nix mehr sehen. JEDER Beitrag, den ich bis her von ihnen, egal wo, gelesen haben, zeugt davon.

    http://prozionnrw.wordpress.com/2010/12/19/terroristen-in-friedensmission-ihh-sammelt-verbundete-fur-neuen-angriff-auf-israel/

  61. Upps, Europa schafft sich tatsächlich ab…..

    Am Freitag wurde in der spanischen Stadt Leganés, welche in der Nähe der Hauptstadt Madrid liegt, in dem sogenannten „Palästina Park“ ein Denkmal enthüllt. Verantwortlich für das banale „Kunstwerk“ zeichnen sich die „Künstler“ Roxanne Robinson und Arevalo Beteta. Die Skulptur stellt ein Kind dar, welches ein Boot (die Mavi Marmara) zu Wasser lässt. Anwesend waren neben den Erschaffern der Skulptur, der türkische Botschafter in Spanien Ender Arat, ein Vertreter eines Staates Namens Palästina Moussa Odeh, sowie Vertreter der türkischen Terrororganisation IHH.

    http://prozionnrw.wordpress.com/2010/12/19/spanien-ist-um-eine-attraktion-reicher-denkmal-fur-mavi-marmara-terroristen-enthullt/

  62. Das Ende hat Pándi geschickt hinbekommen!

    Den ganzen Film über regt man sich über den ignorant und arroganten Pándi auf und kriegt eine Wut auf solche bürgerfernen Bessermenschen. Dann wird Mölzer selbst so präsentiert.

    Schade.

  63. Zum Schlusslied:
    Dort heißt es treffend: „You know that I’m lying“.

    Ja, Herr Pándi, wissen wir.
    Wer das nicht gemerkt hat, muss schwere Probleme haben.

  64. Und das gehört auch hier rein:

    http://aro1.com/mein-kleinisraelischer-traum-teil-1/#more-10860

    #84 A.Tell (22. Dez 2010 23:17)

    Das ist die Deligitimation, die suptil, aber beständig läuft, Salamitaktik, heut ein Stück, morgen ein Stück, Tel Aviv als „Hauptstadt“ Israels zu bezeichnen, war bisher eigentlich Sache der NPD und ist das Gleiche, als wenn Bonn noch die Hauptstadt Deutschlands wäre.

    Nun ab jetzt ist Bonn die Hauptstadt Deutschlands für mich.

  65. #84 A.Tell (22. Dez 2010 23:17)

    Tel Aviv als Hauptstadt Israel zu benennen und gelichzeitig Vertreter eines Staates „Palästina“ überall empfangen, obwohl es diesen ominösen Staat überhaupt nicht gibt – daran sieht man den Double Standard nicht nur deutscher Quantitätsmedien, na ja, mich wundert überhaupt nichts mehr – wie werde ich Nahost Experte? Ganz einfach, dafür gibt es simple Regeln.

    http://philippika.blogspot.com/2006/04/so-wird-man-nahostkorrespondent-eine.html

    Auch gut – Wahrnehmung und Wirklichkeit

    http://spiritofentebbe.wordpress.com/2010/12/19/life-according-to-dpa/

  66. Der Herr Claus Pándi kommt mir vor wie ein Hündchen, der alles was israelisch aussieht „anpinkelt“, während alles was islamisch aussieht, für ihn tabu ist und ignoriert wird. So etwas von einseitig, furchtbar.

    Gute Nacht

  67. Ein sehr interessanter Beitrag mit dem Film und der Diskussion – mit Sicherheit für alle Seiten!

    Schon irgendwie begeisternd, dass Strache & Co. dem üblichen Feindbild der Medien nicht standhält!

    Dieser Journalist, Herr Pándi, war sehr verwirrt – ich denke, die Aussage in Sdeort, dass er nicht wüsste, wer (Israelis oder Palästinener) nun richtig oder falsch liege, zeigt ein völliges Unvermögen in der Beurteilung der Situation Israels – und in der korrekten Zuweisung von Verantwortlichkeiten in dem Konflikt! Hat sich der Mann denn gar nicht vorbereitet?

    Frage an Claus Pándi: Wenn schon eine Kultur wie die deutsche mit einem pro-jüdischen Buch, der Bibel, so etwas wie den Holocaust anrichten kann, wie wird es erst sein, wenn 57 Staaten mit einem erkennbar massiv Anti-jüdischen Buch, dem Koran, gegen Israel sind und darheraus ihre „legitime“ religiöse Rechtfertigung ziehen…

    Und sich über die Raketen in Sderot lustig zu machen, ohne das Judentum oder Israels Bedrohung durch den Antisemitismus in voller Breite zur Kenntnis zu nehmen, ist eine riesen Gemeinheit. Und was nutzt ein netter Bericht über Yad Vashem (DAMALS!) wenn man HEUTE (!) die ebenso schlimmen Bedrohungen der Juden in Israel einfach totschweigt!

  68. #87 Paulchen Der Herr Claus Pándi kommt mir vor wie ein Hündchen, der alles was israelisch aussieht “anpinkelt”, während alles was islamisch aussieht, für ihn tabu ist und ignoriert wird. So etwas von einseitig, furchtbar.

    Genau so ist es! Wünsche auch gute Nacht!

  69. wäre schön, wenn strache den latenten und offenen antisemitismus in der FPÖ begraben wollte. Nur warum fährt er dann mit Burschenschaftlerkäppi nach Yad Vashem? Mir scheint der will auf 2 Hochzeiten tanzen. Einerseits die Stimmen im proisraelischen, islamkritischen Lager lukrieren, andererseits seine antisemitischen, deutschnationalen Kollegen bei Laune halten.

    Beides geht nicht, Herr Strache! Entweder oder!

Comments are closed.