Das Foto zeigt die Besetzung des Reichstagsgeländes gestern durch eine zu kurz gekommene Wutbürgerin. Muß bei diesem Thema nochmals nachlegen (Bankräuber-Demo, Teil I da)! Ein paar einfache Fragen! Warum protestieren denn diese geistig etwas Diffusen ausgerechnet gegen Banken und Börsen? Warum wurde seit April 2010 – so lange schwelt der Euro-Brand nämlich schon – nirgends in der ganzen Republik gegen Griechenland-, Portugal- und Spanien-Milliarden demonstriert? Warum wurde nirgends gegen die EU demonstriert, welche ihre eigenen Verträge in Serie bricht und sich zum Diktator Europas aufschwingt, um hunderte Milliarden unkontrolliert verfeuern zu dürfen?

Warum standen keine Wutbürger vor dem Kanzleramt, als Merkel „alternativlos“ die Rettungsschirme fast schon in Billionennähe absegnete? Wo blieben die „Occupy“-Demos vor dem Parlament neulich, als außer der heuchlerischen Linkspartei alle anderen einem weiteren Milliarden-Rettungsschirm zugestimmt haben? Das ist doch hier die zentrale Frage! Beim Euro geht es nicht mehr um Milliarden, sondern um mehrere Billionen! Warum nicht einmal die kleinste Demo?

Die Frage ist ganz einfach zu beantworten. Linke demonstrieren nicht gegen die EU. Das ist politisch unkorrekt. Das böse Deutschland muß tief in Europa eingebettet werden und sich dort auflösen und sollte eigentlich noch viel mehr zahlen müssen. Das ist die von den führenden Medien untertützte rote Denke! So funktioniert das Meinungs- und Politkartell. Jeder Anti-Europa-Gedanke wird sofort in die nationalistische und rechtsradikale Ecke gestellt! Wer gegen die Euro-Rettung ist, ist Neonazi! Und weil das keiner sein möchte, wird gegen das zentrale finanzielle Übel, nämlich die EU in der jetzigen Form, gar nie demonstriert! So einfach ist das!

Aber gegen das Finanzkapital, Zinsen und Banken zu hetzen, das ist politkorrekt hoch drei, von Karl Marx über das Dritte Reich und die roten Achtundsechziger bis in die jetzige Grünspan-Republik. Die Deutsche Bank wollte absolut keinen Cent vom Staat! Weder in der Vergangenheit, noch heute! Merkel und die EU drängen es ihr auf, um sie abhängig zu machen. Und kein Deutscher muß Geld auf die Deutsche Bank bringen. Er kann das, was ihm die räuberischen Bundestagsparteien übriglassen, zur Kreissparkasse Hintertupfingen tragen, ein Fahrrad dafür kaufen oder sein Kopfkissen damit vollstopfen!

Trotzdem wollen SPD-Gabriel und die SED-Linkspartei „notfalls“ die Banken verstaatlichen. Eine große Staatsbank soll es dann wohl richten? Nur ganz dämliche Steuerzahler können nicht exakt voraussehen, was in dieser von Politikern geleiteten Staatsbank los wäre! Wir haben doch schon eine Staatsbank: den Bundeshaushalt mit minus 2 (in Worten: zwei) BILLIONEN Euro in den Büchern! Und die Roten Socken in allen Parteien machen munter weiter Schulden. Und weil auch das nicht reicht, sollen die arbeitenden Bürger noch mehr abdrücken!

Wieso gibt es hier eigentlich Leute, die auf diesen simplen, plumpen, linken Trick der Politik hereinfallen, welche Schuld und Wut, die eigentlich ihr gebührt, auf die Banken lenken möchte? Das Euro-Desaster ist einzig und allein ein selbstgemachtes Desaster der Politiker! Nichts anderes!

Und schon stehen die roten Rattenfänger wieder auf der Matte, welche die blökenden Schäfchen der Occupy-Bewegung auf ihre Weiden führen wollen. Attac ist da, die SPD, die Grünen, die SED mit Marx-Plakaten und tutti quanti! Sogar dem randalefreundlichen SPIEGEL kömmt alles etwas diffus vor!

(Hier mein Kommentar zu den Indignados-Muttersöhnchen! Da der Kommentar zum arabischen Frühling an der Wallstreet!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

215 KOMMENTARE

  1. Selbst Ohne EU und ohne Immigrationsprobleme hätten wir das Verschuldungsproblem. EU und Immigration beschleunigen das zwar aber das Problem würde ohne auch existieren. Immer steigende Verschuldung ist systemimmanent.
    Die Schulden müssen zwangsläufig steigen.

    Wie schon gesagt: Googelt mal nach Silvio Gesell, Bernd SEnf und ähnliche.

  2. Und schon stehen die roten Rattenfänger wieder auf der Matte.

    Die PDS -Die Linke ist heterogen, und Teile von ihr halten die SED-Tradition aufrecht. Genau diese fortbestehenden SED-Elemente, die bestehenden Seilschaften, die Kommunistische Plattform, die weiter Ämtern nachgehenden Stasi-Informanten und -Mitarbeiter, machen Die Linke zu einer Partei, die nicht ist, wie die anderen.

  3. Irgendwann und irgendwo muss der erste Schritt gemacht werden. Ich kann nur hoffen, dass dem viele weitere folgen. Dass Volk darf sich nicht länger von der Finanzwirtschaft und unserer Marionetten-Regierung verkaufen lassen!!

  4. das doofe sozialistische stimmvieh spürt, dass das leben auf kosten der letzten endes von ihnen unterdrückten arbeiter, zu ende geht.
    um sich selbst zu ernähren sind diese nettostaatsprofiteure zu dämlich.
    raub und ausbeutung sind die grundlagen ihrer ideologie. deswegen gehen sie auf die strasse.

    gez.
    :mrgreen:

  5. Weil der Steuerzahler Griechenland Geld gibt, damit Griechenland die Banken (auch die Deutsche Bank) bezahlen kann. Die Banken verdienen doch an der Krise, je schlechter es Griechenland geht, desto mehr Zinsen werden kassiert. Der Grieche und Deutsche sieht davon nichts.

    Jaja, find ich klasse wenn Parteien Bürgerprotest „unterwandern“. Rot/Grün hat doch Griechenland in die EU gelassen oder täusche ich mich da?

  6. Kapitalismus ist und bleibt böse.

    Das die Privatpleiten stark zunehmen, liegt ausschließlich am Kapitalismus und den Banken.

    Eine wachsene Anzahl von Menschen ist überschuldet. 6,5 Millionen Verbraucher in Deutschland können ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen.
    http://ksta.de/html/artikel/1318626729824.shtml

    Sozialismus ist da viel besser. Irgendwer wird einem seine Maßlosigkeit schon bezahlen.

  7. Guter Artikel. Die Banken sind auch nicht sauber, aber wenn ich mir bei einer Bank 10.000 Euro leihe und diese nicht zurückzahlen kann, ist es in erster Linie meine eigene Schuld.

  8. Es ist doch geradezu lächerlich zu behaupten, die Deutsche Bank hätte kein Geld vom Staat bekommen. Alle Banken haben Geld vom Staat bekommen, weil alle Banken von einem Zusammenbruch z.B. der Hypo Real Estate massiv betroffen gewesen wären.
    Ich gehöre zur arbeitenden Bevölkerung und muss 45 % Steuer zahlen. Die Faulenzer, die nur von ihren Zinsen leben, bezahlen 25 %.
    Wer bitte finanziert den diesen Staat hier ?
    Wir leben doch nicht in einer „freien“ Marktwirtschaft. Unser Wirtschaftssystem ist aufgebaut auf Diktatur. Nur wurde diese Diktatur praktischer weise outgesourced nach China u.a. Dort machen diese verbrecherischen Regime die Drecksarbeit für die Konzerne: Folter, Mord, Unterdrückung.
    Man muss nicht immer gleich „DDR“ und „Kommunismus“ schreien, wenn jemand mehr Gerechtigkeit verlangt.

  9. War gestern auf der Occupy-Demo in Hamburg,Rathausmarkt. Man sprach von 5000 Demonstranten.Aber, das war ein glatte Lüge, Wen 2000 dort waren,waren es schon viel. Dann kann man noch die Touristen abziehen die dort zufällig anwesend waren,und die Parteien „Die Linke“, „Piraten Partei“ mit ihren paar People. Kaum junge Leute,oder wirkliche Wutbürger.Ich schätze mal uns geht es noch zu gut.Auf dem nach Hause Weg war die Innenstadt voller,als auf der Occupy-demo. Man kam kaum durch die Menschenmassen auf der Mönckebergstrasse. geiles Wetter,und alle anscheinend im Shopping-Rausch. Auch kaum junge Leute auf der Demo. Die hat man an den S-Bahnstationen gesehen,wartend auf ihre Kumpel´s um lieber Party zu machen. Denen interessiert es wohl nicht die Bohne was in europa bzw.der Welt abgeht.Leben lieber im Jetzt und heute.Ist schon traurig,was aus unsere Jugend geworden ist.

  10. Die Banken profitieren vom Risiko und der Bürger trägt es. Natürlich ziehen solche Aktionen antikapitalistische Spinner an (s.o.), aber berechtigt sind die Proteste allemal.

  11. Ist schon komisch: Da geraten Banken in Schwierigkeiten, weil die EU-Staaten ihre Kredite nicht zurückzahlen können, statt aber nun Haushaltsdisziplin zu üben und Schulden zurückzuzahlen, wird auf die Banken geschimpft, weil sie so schlecht gewirtschaftet haben sollen. Der absolute Hit ist dabei Wolfgang Schäuble, der mit Geld, das er gar nicht hat, die Banken rekapitalisieren und dadurch gleichzeitig mehr Einfluss gewinnen will.
    Für die Polit-Bonzen in Deutschland und der EU läuft die Krise doch ziemlich gut: Die Konsequenzen sind, dass die EU mehr Macht bekommt und Entscheidungen werden zunehmend diktatorisch getroffen, weil sie „alternativlos“ sind.
    Und was macht der Wutbürger? Er zieht sich aus und unterstützt die Schuldenpolitiker beim Druck auf die Banken. Der Politik-Job kann also durchaus auch Spaß machen.

  12. Falsch, Kewil. Wir protestieren gegen die Banken und gegen die Politik und für eine Demokratie, die den Namen auch verdient!

    Im übrigen, welcher Staat ist wohl demokratischer: Staat X, der die Scharia -auf Wunsch von 80% der Bevölkerung- einführt, oder Staat Y, der gegen den Willen von 90% das Land in den Ruin treibt?

  13. Kewil, schon vergessen, dass die deutsche Bundesbank den Südstaaten 370 Milliarden EUR geliehen hat, die garantiert nie mehr zurück kommen??

  14. Auch hier schon wieder Distanzierungsgehabe!
    Wer auf die Straße geht, ist doch völlig egal, Hauptsache, es geht überhaupt jemand, egal, aus welcher Ecke, sonst wird das nie was – genauso, wie das mit den rechten Parteien der Fall ist. Es ist einfach zum K …! Schnittpunkte gibt es nun mal auch bei unterschiedlichen politischen Strömungen, und da, wo es angebracht ist, kann man auch gemeinsam auf die Straße gehen.

    Deutschland, wach auf, sonst hast du fertig, und zwar ganz, ganz schnell …

    Wir sind das Volk – wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt!

  15. Zuerst waren die Ratingagenturen schuld.
    Jetzt sind’s die Privatbanken.
    Aber unsere Regierungen, die Schulden machen ohne Ende und ohne Gewissen, sind unschuldig wie die Laemmchen auf der Weide.

  16. Ich glaube ja mittlerweile, dass kewil ein nick von j. ackermann ist.
    oder kewil steht auf der lohnliste der dumont-presse.
    die artikel von ihm verunglimpfen jedenfalls pi viel effektiver, als es die linken msm je könnten 🙁

  17. @kewil: „Warum wurde seit April 2010 – so lange schwelt der Euro-Brand nämlich schon – nirgends in der ganzen Republik gegen Griechenland-, Portugal- und Spanien-Milliarden demonstriert?“

    Das ist sicherlich richtig und auch ich sehe die ganze EU-Entwicklung mit Sorge – ABER – AUCH DIE BANKEN haben sich nicht mit Ruhm bekleckert.
    Da quälen die Banken ihre Kunden mit Regeln wie „Basel 2“ und nötigen Kreditnehmer zu einem massiven finanziellen Striptease um ein paar scheiss Euros zu bekommen und DIE GLEICHEN Banken kaufen aber SELBER weltweit ganze Kreditpakete fremder Banken ohne den Inhalt im Detail zu kennen.

  18. Nicht der Kapitalismus hat die Krise verursacht, sondern ein fehlerhaft konstruiertes Bankensystem.

    „Eigentlich ist es gut, dass die Menschen der Nation unser Banken- und Geldsystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“
    – Henry Ford (1863-1947), Gründer der Ford Motor Company
    „Ich denke, dass Bankinstitute gefährlicher als stehende Armeen sind. […] Wenn die amerikanische Bevölkerung es zulässt, dass private Banken ihre Währung herausgeben, dann werden die Banken und Konzerne die so entstehen werden das Volk seines gesamten Besitzes rauben bis eines Tages ihre Kinder obdachlos auf dem Kontinent aufwachen, den ihre Väter einst eroberten.“
    – Thomas Jefferson (1743-1826), 3. Präsident der USA
    „Die Wenigen, die das System verstehen, werden dermaßen an seinen Profiten interessiert oder so abhängig von seinen Vorzügen sein, daß aus ihren Reihen niemals eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, geistig unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne je Verdacht zu schöpfen, dass das System ihnen feindlich ist.“
    – Gebrüder Rothschild, London, am 28.Juni 1863 an US-Geschäftspartner
    „Von einer unabhängigen Presse in Amerika kann nicht die Rede sein. Nicht ein einziger Mann unter ihnen [den Journalisten, Anm. d. Autors] wagt es seine ehrliche Meinung auszusprechen. Wir sind die Instrumente und Vasallen der Reichen hinter den Kulissen. Wir sind Marionetten. Jene Männer ziehen an den Fäden und wir tanzen. Unsere Zeit, unsere Talente, unser Leben und unsere Kräfte sind alle Eigentum jener Männer – Wir sind intellektuelle Huren.“
    – John Swinton, (1830-1901), Herausgeber und Chefredakteur der New York Times
    „Gold ist Geld, alles andere ist Kredit“
    – John Pierpont Morgan (1837-1913), US-Bankier, Architekt des Federal Reserve Systems
    „Einige Menschen denken, dass die Federal Reserve Banken Institutionen der US-Regierung sind. Es sind aber private Monopole, die das Volk dieser Vereinigten Staaten ausbeuten; in ihrem eigenen Interesse und dem ihrer ausländischen Kunden, im Interesse von Spekulanten im In- und Ausland im Interesse von reichen, räuberischen Geldverleihern.“
    – Louis Thomas McFadden (1876-1936), US-Kongressabgeordneter in den 30er Jahren
    „Wenn du Sklave der Banken bleiben willst und ihnen die Kosten deiner eigenen Versklavung bezahlen möchtest, dann lass sie weiter die Ausgabe der Währung kontrollieren und die Geldmenge der Nation regulieren“
    – Sir Josian Stamp (1880-1941)
    „Derjenige muss in der Tat blind sein, der nicht sehen kann, dass hier auf Erden ein großes Vorhaben, ein großer Plan ausgeführt wird, an dessen Verwirklichung wir als treue Knechte mitwirken dürfen.“
    – Winston Churchill (1874-1965), Britischer Premierminister
    „Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es interessiert mich nicht, wer dessen Gesetze macht.“
    – Mayer Amschel Rothschild (1744-1812), Gründer der Rothschild-Banken-Dynastie
    „Die Aufgabe der Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füßen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. Sie wissen es und ich weiß es.“
    – John Swinton, (1830-1901), Herausgeber und Chefredakteur der New York Times, vor Redakteuren im Jahr 1889
    „Die tatsächliche Wahrheit ist, dass seit den Tagen von Andrew Jackson, gewisse Teile der großen Finanzzentren, die Regierung beherrschen.“
    – Franklin D. Roosevelt (1882-1945), 32. Präsident der USA
    „Ich habe bisweilen den Eindruck, dass sich die meisten Politiker immer noch nicht darüber im Klaren sind, wie sehr sie bereits heute unter der Kontrolle der Finanzmärkte stehen und sogar von diesen beherrscht werden.“
    – Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hans Tietmeyer, geb. 1931, Ex-Bundesbankpräsident, am 03.02.1996
    „Eine große Industrienation wird von ihrem Kreditsystem kontrolliert. Unser Kreditsystem liegt konzentriert in den Händen einiger Weniger. Wir sind zu einer der schlecht regiertesten, eine der am meist kontrollierten und dominierten Regierung der Welt geworden. Nicht länger eine Regierung der freien Meinung, nicht länger eine Regierung der Überzeugung und Wahlen der Mehrheit, sondern eine Regierung der Meinung und Zwang einer kleinen Gruppe dominierender Menschen.“
    – Theodore Roosevelt (1858-1919), 26. Präsident der USA, im Jahre 1912
    „Denn wir stehen rund um die Welt einer monolitischen und ruchlosen Verschwörung gegenüber, die sich vor allem auf verdeckte Mittel stützt, um ihre Einflussspähre auszudehnen. Auf Infiltration, anstatt Invasion. Auf Unterwanderung, statt Wahlen. Auf Einschüchterung, statt freier Wahl. Auf nächtliche Guerilla-Angriffe, statt auf Armeen bei Tag.“
    – John Fitzgerald „Jack“ Kennedy (1917-1963), 35. Präsident der USA
    „Jeder, der glaubt, dass exponentielles Wachstum in einer endlichen Welt für immer weitergehen kann, ist entweder verrückt oder ein Wirtschaftswissenschaftler.“
    – Kenneth Ewart Boulding (1910-1993), US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler

    „Durch Kunstgriffe der Bank- und Währungspolitik kann man nur vorübergehende Scheinbesserung erzielen, die dann zu umso schwererer Katastrophe führen muss. Denn der Schaden, der durch Anwendung solcher Mittel dem Volkswohlstand zugefügt wird, ist umso größer, je länger es gelungen ist, die Scheinblüte durch Schaffung zusätzlicher Kredite vorzutäuschen.“
    – Ludwig Heinrich Edler von Mises (1881-1973), österreichisch-US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Vertreter der Österreichischen Schule der Ökonomie

    „Ich bin ein höchst unglücklicher Mann. Ich habe unbeabsichtigter Weise mein Land ruiniert. Eine große Industrienation wird nun von ihrem Kreditsystem beherrscht. Unsere Regierung basiert nicht länger auf der freien Meinung, noch auf der Überzeugung und des Mehrheitsbeschlusses, es ist nun eine Regierung, welche der Überzeugung und dem Zwang einer kleinen Gruppe marktbeherrschender Männer unterworfen ist.“
    – Woodrow Wilson (1856-1924), 28. Präsident der USA, unterschrieb den Federal Reserve Act

    „Denn wenn sie alle vollständig verstehen, wie sie vorgeht, was sie tut, wie sie die Geldpolitik und die Zinsen manipuliert, werden sie endlich kapieren, dass es die FED ist, die das ganze Unheil angerichtet hat.“
    – Ron Paul, geb. 1935, republikanischer US-Kongressabgeordneter, im Jahre 2009
    „In unserem Wahlprogramm steht: wir halten das Recht, Geld zu schöpfen und in Umlauf zu bringen, für die Sache der Regierung … Diejenigen, die diese Ansicht nicht teilen, entgegnen uns, die Ausgabe von Papiergeld sei Sache der Banken, die Regierung solle sich aus dem Bankgeschäft heraushalten. Ich teile Jeffersons Meinung … und genau wie er antworte ich wiederum: die Ausgabe von Geld ist Sache der Regierung und die Banken sollten sich aus der Regierungstätigkeit heraushalten.“
    – William Jennings Bryan (1860-1925), US-amerikanischer Politiker, beim Parteikonvent der Demokraten 1896

  19. Die Geschichte hat unendlich oft bewiesen, dass die Mehrheit zuerst immer auf die Verführer hereinfällt und denen hinterherläuft.

    Die Vernunft war – solange die Welt besteht – immer eine Minderheit. So wird es auch bei dieser EUdSSR sein, bis zum Zusammenbruch . Und dann hat entweder niemand was gewusst oder war schon immer dagegen, wie 1945 und 1989.

  20. „Um die bürgerliche Gesellschaft zu zerstören, muss man ihr Geldwesen verwüsten.“

    Wladimir I. Lenin

    So what, wo ist das Problem für ATTAC & Co.?

    Weitergedacht arbeitet doch das angeblich bösen Bankensystem ganz im Sinne von Lenin – oder?

    Ich war gestern in HH dabei und konnte sehr gut das manipulative Vorgehen den Linken „Brüder und Schwestern“ sehen.

    „Fahnen runter“ hieß, um ja keine roten Fahnen ins Bild zu bekommen.

    Es sind die Leute, die dem Ackermann seine 5. Mill pa. missgönnen, nichts sagen, wenn ein Schweinsteiger locker 20 Mille im Jahr verdient und Filmstars 100 + Mille plus bekommen.

    Sie sind dabei, wenn die wirklichen Verursacher der Krise, nämlich die Politiker welche die Staatsverschuldung verursacht haben, gegen die Banken hetzen.

    Das ist ja so einfach!

    Dabei gäbe es einfache Mittel.

    1)Ausgeglichene Haushalte, keine Neuverschuldung mehr und Schuldenabbau

    2)Einhaltung der Maastricht-Kriterien und Änderung des Strafrechtes in Sachen Amtsmissbrauch und Hochverrats für Politiker und Bundesrichter.

    3) Vorlage der Einkommens- und der Steurerklärung über die letzten 10 Jahre aller Regierungs- und Kommissionsmitglieder auf EU-Ebene

    4)Reduktion des Teilreservesystem der Banken. Edelmetall-Sicherung der Einlagen.

    5)Privathaftung der Bankeneigner mit dem Privatvermögen im Falle der Insolvenz

    6)Verbot des Handels mit besonders problematischen Derivaten, z.B.CDS

    7) Keine gelder mehr an die EU für Subventionen, da damit Fehlanreize gesetzt werden und dem Betrug „Tür und Tor“ geöffnet werden.

  21. Lieber Kewil,

    man merkt leider, dass Sie bzgl. der wirtschaftlichen Situation, bzw. der Intuition der Obrigen der Wirtschaft auch nur Teilwahrheiten benennen.

    Wie schon oben benannt rate ich Ihnen sich dringenst einmal mit Silvio Gesell (Nein, kein Kommunist) zu befassen.

    Gute Beiträge zu dem Thema finden sie hier:
    http://www.inwo.de/

    Das „Moslem-Problem“ kostet uns zwar auch eine ganze Menge Geld, aber diese Plage wurde nur initiiert um von den eigentlichen Mißständen und den wahren Übeltätern abzulenken.

    „Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit“ – John Philpot Curran, Irland

  22. Hübsches Mädel, das da nackt demonstriert – da habe ich ja direkt was verpasst. Naja, nicht wirklich. Allerdings: Im Mittelalter wäre die Frau als Hexe verbrannt worden 😉

  23. Unser PI – Karl – Eduard von Schnitzler ist erwacht ,im unermüdlichen Kampf gegen Bankbeschmutzer und unseren Staatsratsvorsitzenden Genossen Ackermann. VORWÄRTS IMMER,RÜCKWÄRTS NIMMER! Prost Kewil!

  24. Nachtrag: @21

    Nein, Schuld sind nicht NUR die Politiker.
    Die Politiker tun so als würden sie regieren, und die Konzerne lassen sie auch, damit letztere aus der Schusslinie sind. Und als Lohn kriegen die Politiker, wenn ihre Amtszeit um ist und sie ne saftiger Pension erhalten auch noch obendrein ein schickes Pöstchen, siehe Schröder, Fischer, Clements, etc.

    „Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit“ – John Philpot Curran, Irland

  25. Es ist doch geradezu lächerlich zu behaupten, die Deutsche Bank hätte kein Geld vom Staat bekommen. Alle Banken haben Geld vom Staat bekommen, weil alle Banken von einem Zusammenbruch z.B. der Hypo Real Estate massiv betroffen gewesen wären.
    Ich gehöre zur arbeitenden Bevölkerung und muss 45 % Steuer zahlen. Die Faulenzer, die nur von ihren Zinsen leben, bezahlen 25 %.
    Wer bitte finanziert den diesen Staat hier ?
    Wir leben doch nicht in einer “freien” Marktwirtschaft. Unser Wirtschaftssystem ist aufgebaut auf Diktatur. Nur wurde diese Diktatur praktischer weise outgesourced nach China u.a. Dort machen diese verbrecherischen Regime die Drecksarbeit für die Konzerne: Folter, Mord, Unterdrückung.
    Man muss nicht immer gleich “DDR” und “Kommunismus” schreien, wenn jemand mehr Gerechtigkeit verlangt.

    Nein, faktisch leben wir in keiner freien Marktwirtschaft. Das zeigt schon das Niederlassungsrecht, das seit Urzeiten besteht. Der Einfachheit halber nehme ich als Beispiele Ärzte und Rechtsanwälte, obwohl andere Berufsgruppen genauso betroffen sind.

    Nicht nur das Honorar ist in der Höhe geregelt (was eine wirkliche Konkurrenz nicht erlaubt bzw. überflüssig macht), sondern die Anzahl der Konkurrenten wird durch die Kammern, die regeln, wer sich wann wo niederlassen darf, gedeckelt. Sollte also ein Arzt aus dem Ausland sich in Deutschland niederlassen dürfen (ist ja immer so ein wesentliches Merkmal der Konkurrenz – Globalisierung und Konkurrenzkampf als Stichwort), so wird er für die angebotene Leistung (ob nun gut oder schlecht) die gleiche Summe wie alle anderen Ärzte berechnen (gleiches gilt für Anwälte).

  26. Der Direktor des jüdischen Museums in Berlin Blumenthal sagt:
    Die Deutschen können stolz sein auf ihr Land!

    Vielen Dank Herr Blumenthal!

  27. Die Sprache und die reisserische Aufmachung bei Kewil gefällt mir nicht. „Idioten“ ist ein Gedanke, auf den Leser höchstens selbst kommen müssen.

    Wenn ich von PI sprachlich vorgekaut bekomme, wie ich zu denken oder wen ich abzulehnen oder wen ich als „Idioten“ zu bezeichnen habe, dann empfinde ich das als einen Eingriff in meine eigenen Entscheidungsbereich.

    Dieser Vorgang kann allgemein mit „hetzerisch“ in Verbindung gebracht werden. So hat das mit klarer Informations-Übergabe und mit Journalismus nichts zu tun, sondern stellt einen Kommentar dar – auf Stammtischeebene – den man hier in den Kommentaren lesen sollte, aber nicht vorweg genommen im PI-Artikel…

    Ich hoffe, Kewil merkt es irgendwann…

  28. Ein paar einfache Fragen! Warum protestieren denn diese geistig etwas Diffusen ausgerechnet gegen Banken und Börsen?

    Ich antworte mal mit kewil-Polemik:

    Weil alle anderen auch einen Rolls Royce kaufen wollen – natürlich ohne Steuern zu zahlen.

    (Kasten Bier und Champagner natürlich inklusive!)

  29. Die Staatsverschuldung wäre nicht so gross wenn unnütze Subventionen an unfähige Unternehmer für unbrauchbare Produkte gezahlt würden.KEWIL sieh mal nach wieviel Subventionen die letzten 25 Jahre verprasst wurden -dann hätten wir keine Verschuldung und keine Hartz 4 Empfänger.
    Die ganze Scheisse ging doch los als nur noch Abiturienten gezüchtet wurden die keiner braucht und blöderweise Studieren die Pfeifen dann auch noch BWL und schaffen irgendwelche unnützen Stabsstellen in Unternehmen und der einfache Arbeiter kann nicht mehr ordentlich bezahlt werden. TOLL Mir reichts .

    abs

  30. kewil, volle 100% Zustimmung für diesen Beitrag… Leider immer noch sehr viele geistig zurückgebliebene im Thread, die wohl keine Ahnung von den Finanzsystemen, geschweige denn Makroökonomie haben, vom „Wutbürgertum“ aber schon sehr viel…

  31. bin ja auch sketptisch was die demonstranten genau wollen eine linie gibts da noch nicht jede gruppe hauptsächlich linke versuchen diese protestbewegung zu vereinnahmen nur kewill u pi natürlich nicht obwohl es sicher in teilen überschneidungen gäbe
    weil es keine 99% übereinstimmung gibt weil das keine gut situierten gut organisierten teaparty leute sind vverzichtet pi leichtfertig auf dieses protetpotential u wundet sich dann wenn es mangels unideologischen stimmvieh u teilzeitverbündeten aus anderen bewegungen zb tierschützer homos hippies bei wahlen die 5 % hürde unpberwindbar ist

  32. Ergänzung zu # 27: wobei inhaltlich der Bericht richtig und gut ist. Ich kritisiere nur die Aufmachung und das „wie“ an einigen Stellen.

  33. @ 21 Antidote

    „Es sind die Leute, die dem Ackermann seine 5. Mill pa. missgönnen, nichts sagen, wenn ein Schweinsteiger locker 20 Mille im Jahr verdient und Filmstars 100 + Mille plus bekommen.“

    Stars wie Schweinsteiger bekommen ihr Geld ja auch nicht dafür, dass sie andere ausbeuten. Ackermann bekommt sein Geld dafür, dass er 25% Rendite scheffelt. Und eine so hohe Rendite ist nur über die Ausschlachtung von Unternehmen, oder durch Null Umweltschutz (Wasser aus solchen Gegenden würde hier sicherlich keiner trinken wollen) oder Lohndumping möglich. Und das ist die Kritik an Ackermann & Co!

  34. warum gehen nicht mal ein paar pi redakteure u unterhalten sich mit den untershciedlichen leuten dort ob es nicht doch ein paar übereinstimmungen gibt

  35. @ #9 A.Monk (16. Okt 2011 12:43)

    Die Politiker haben doch überall ihre dreckigen Finger im Finanzsumpf drin.

    Die BayernLB (Hand in Hand mit der CSU!) hatte 2007 die östereichische HGAA-Mehrheit (auch Haider-Bank genannt) gekauft, um in Osteuropa zu wachsen.

    In der Finanzkrise kämpfte die Tochter dann aber mit hohen Ausfällen in Osteuropa und wurde für die Bayern zum Milliardengrab.
    Über 3,7 Milliarden Euro für die Steuerzahler.

    Obwohl etliche Risiken bekannt waren, zog die BayernLB den Kauf der österreichischen Bank Hypo Group Alpe Adria im Eiltempo durch. Haben die Verantwortlichen die Gefahren bewusst ignoriert und so den Steuerzahlern Milliardenverluste beschert?

    Warum gingen die Bayern damals nicht auf die Strasse?

    http://www.tz-online.de/aktuelles/politik-wirtschaft/bayernlb-korruptionsverdacht-haider-wollte-geheimen-deal-tz-750470.html#

    http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=5938070

  36. Trotzdem wollen SPD-Gabriel und die SED-Linkspartei “notfalls” die Banken verstaatlichen. Eine große Staatsbank soll es dann wohl richten?

    Aha, dämmert es langsam? 😀 😀

    Was kann es denn Besseres für einen undemokratischen „Staat“ geben, als verstaatlichte Banken?

    So hat der Staat die Möglichkeit, mit den Sparguthaben und den auf Giro-Konten zwischengelagterten Geldern der Bürger zu „arbeiten“ und Zugriff auf nutzlos brachliegendes gespartes Geld zu erlangen, ohne den langwierigen Umweg über die „Staatsverschuldung“ bei den Banken gehen zu müssen.

    Was zur Zeit mit den „Garantieen“ für griechische Schulden abgezogen wird, ist der Politkaste zu umständlich, in Zukunft ist dieser Heckmeck unnötig.
    Wie lästig ist es doch, sich als Elite vor dem primitiven Pöbel rechtfertigen zu müssen.

    Heil EUdSSR.

  37. Kann nur jeden einmal empfehlen in Luxemburg – Kirchberg vorbei zuschauen, denn dort sitzen die Hauptakteure der europäischen Misere.

    Dort erschafft sich das Imperium, schön abgescottet von der Realität, sich auf den Ruinen der Nationalstaaten.

    Dort gibt es nur beste Straßen, sauber und fein, viel Geld, keine Zugereisten aus Rumänien, keine Bereicherer aus dem Morgenland usw.

    Da müssen die Proteste hingetragen werden und darin sehe ich auch die einzige Chance für einen wirkungsvollen Protest, um die „Eliten“ zu bändigen und auf „Null“ zu setzen.

  38. „Deutsche Schlampe“ erfolgreich tot-gemessert!
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/frau-stirbt-nach-messerattacke-/4754670.html

    Eine Bekannte des Opfers berichtete am Sonnabend, dass die 23-jährige Frau Angst vor ihrem Mann gehabt habe. Dessen Familie soll sie mehrfach als „deutsche Schlampe“ beschimpft haben. Der Tatverdächtige stammt nach Angaben von Ermittlern aus dem arabischen Raum, soll aber einen deutschen Pass haben. Der Mann habe nach dem Koran gelebt, bestätigte die Bekannte der Frau.

    Vermutlich soll uns der letzte Satz sagen, dass die Tat voll gerecht fertig war, da ja im Koran steht, dass die Ungläubigen, wie diese dt.Schlampe, zu töten sind.
    Nun ich keinerlei Mitgefühl mit dieser „dt. Schlampe“ da sie sich ihren „Araberhengst“ ja selbst gewählt hat. Dieses Schicksal war abzusehen wenn nicht gar vorbestimmt.

  39. @ #36 plastixat (16. Okt 2011 13:19)

    Die „Aufständischen“ sind doch kein Protest-Potenzial, das sind waschechte Linke.

    Die Amerikaner könnte man ja noch verstehen, momentan haben sie eine hohe arbeitslosigkeit UND KEIN H4 und sie hatten die Immobilienblase, aber davon kann ja bei uns wohl nicht die Rede sein!

    Kalle Lasn:
    „We started wondering whether the same kind of tools that were used in Egypt, and the sort of regime-change philosophy, couldn’t be applied to America,“

    UND

    Kalle Lasn: „Endlich ein bißchen Spaß für die politische Linke“

    Occupy Wall Street: An interview with Kalle Lasn, the man behind it all

    http://www.washingtonpost.com/blogs/blogpost/post/occupy-wall-street-an-interview-with-kalle-lasn-the-man-behind-it-all/2011/10/12/gIQAC81xfL_blog.html

  40. Es ist ein bisschen naiv, Amerika-Freundlichkeit auch gleich zur Sympathie für Wall Street auszuweiten. Wer durch die Straßen einer beliebigen Großstadt läuft, und sich die anderen Leute anschaut, sieht jede Menge Leute mit einem (vemutlich) kindlichen Finanzgebaren, die alles jetzt und sofort haben wollen, nur das beste, ohne auch nur einen Gedanken an das morgen und die Rückzahlung zu verschwenden. Also Leute, die sich wie Griechenland verhalten.

    Trotzdem sind all diese Leute idR nicht hochverschuldet. Warum? Ganz einfach, weil ihnen niemand, außer ein Pfandhaus, Geld leiht.
    Denn auf der anderen Seite, bei den Verleiher, sind erwachsene, intelligente, gut ausgebildete Leute zu finden.

    Wenn diese trotzdem Riesensummen an hoffnungslose Fälle verleihen, kann es nur um (strukturell) kriminelles Verhalten gehen – das Spekulieren auf den Bail-Out.

    Volle Haftung für die Geld-Verlieher, und es spielt keine Rolle mehr wie korrupt oder sozialistisch Griechenland etc sind. Denn sie werden Geld nur noch gegen Pfand bekommen.

    Insofern haben die Linken hier Recht – wenn Bamkenverluste Staatsschulden sind, sollten Bankenprofite Steuerzahlungen sein. Verstaatlichung ist hier 1000mal besser als der Status Quo.

  41. Danke, Kewil.

    Du hast genau das geschieben, was mir auch durch den Kopf ging als ich von den Anti-Banken Demos gehört habe!

    Ackermann hat seit jeher staatliche „Hilfen“ abgelehnt.
    Die Commerzbank ist auf dem besten Weg alls „Hilfen“ zurückzuzahlen.

    Ich bin mal gespannt, wann die sozialistische Regierung in Griechenland unsere Kredite zurückzahlt. Aber ich glaube da können wir noch etwas länger warten.

    Das Unwort „Zwangskapitalisierung“ das in letzter Zeit durch die Medien geistert dient nur dazu den staatlichen Einfluss auf die Banken zu stärken. Letztlich soll hier verstaatlicht werden um sozialistisch geführte Großbanken zu schaffen.
    (Sigmar Gabriel gefällt sich sicher schon als Bankenvorstand)

    Planwirtschaftlich geführte Banken, die unsere Einlagen ohne Umweg in Griechenland „investieren“, dafür gehen die Leute hier auf die Stassen. Wir sind von Irren umgeben so traurig das ist!

  42. Kewil hat wie immer recht.

    Die „Proteste“ entsprechen 100% dem verordneten Mainstream.Sie wurden inszeniert um die als alternativlos propagierte Indienstnahme der Privatwirtschaft global durchzusetzen und über Enteignung der Steuerzahler (ob nun durch Inflation oder Währungsreform) die „Angleichung der Lebensverhältnisse“ durchzusetzen.(Nur weil der Faschismus diesmal kein Bärtchen trägt und postnational auftritt, ist er doch nicht zur Freiheitsbewegung geworden.)

    Der Medienjubel über die Mikroproteste ist riesig, die politischen Führer sind dankbar und mittlerweile unterstützen nicht nur Ahmadi Nejad, Gewerkschaften, Attac, Timmy Geithner, die Free Gaza Bewegung, Scheuble und so weiter die „Proteste, es haben sich auch die US amerikanischen Nazis angeschlossen.Die größte Übereinstimmung liegt ja auch im offenen oder auch maskierten Antisemitismus der ganzen Ringelpiez.

    So viel Einigkeit sollte doch nun wirklich stutzig machen.

    Akkurat die Kreaturen und die Politik, die für dieses Desaster verantwortlich ist wird nun kriecherisch angebettelt die Rettung zu bringen?!?!?!

    Dabei möchte ich mal wissen, ob einer von denen, die die Finanzwirtschaft unter politische Kontrolle gestellt sehen möchten ein einziges erfolgreiches EU Projekt oder einen einzigen EU Kommissar seines Herzens nennen kann.

    Möglicherweise ist den Bewegungsheinis ja auch entgangen, dass wir Herrn Ropuy als Super Mega Kompetenz und Wirtschaftsregierungs- Oberführer im Angebot haben.Unterstützt von einem Gouverneursrat, der nur noch der EU gegenüber verpflichtet, von Steuern befreit und mit vollkommener Immunität ausgestattet, die Geschicke der Gouvernements (ehemals Nationalstaaten) lenken wird.

    Wer sich danach sehnt muss verrückt sein.

    Beim Inkrafttreten des ESM können wir unsere Abgeordneten übrigens in den verdienten Dauerurlaub schicken und uns Wahlen in der Zukunft sparen.

    Bittgesuche der stolzen EU Bürger können dann ja nackt oder in Lumpen gehüllt in Zeltlagern rund um die Komissarshauptquartiere ausgetwinkelt werden.

  43. Volltreffer, kewil. Die feigen „Wutbürger“ und Protestler kriegen ihr jämmerliches Maul nicht auf wenns gegen die wahre Bedrohung in diesem Land geht: EU-Ermächtigung, Entdemokratisierung, Rettungsschirm-Diktatur, Politikinkomptenz, Volksverrat und Ausverkauf nationaler Interessen!

  44. Entschuldigt: Nochmals ohne Tippfehler:

    Danke, Kewil.

    Du hast genau das geschieben, was mir auch durch den Kopf ging, als ich von den Anti-Banken Demos gehört habe!

    Ackermann hat seit jeher staatliche “Hilfen” abgelehnt.
    Die Commerzbank ist auf dem besten Weg alle “Hilfen” zurückzuzahlen.

    Ich bin mal gespannt, wann die sozialistische Regierung in Griechenland unsere Kredite zurückzahlt. Aber ich glaube da können wir noch etwas länger warten.

    Das Unwort “Zwangskapitalisierung”, das in letzter Zeit durch die Medien geistert dient nur dazu, den staatlichen Einfluss auf die Banken zu stärken. Letztlich soll hier verstaatlicht werden um sozialistisch geführte Großbanken zu schaffen.
    (Sigmar Gabriel gefällt sich sicher schon als Bankenvorstand)

    Planwirtschaftlich geführte Banken, die unsere Einlagen ohne Umwege in Griechenland “investieren”, dafür gehen die Leute hier auf die Straßen.

    Wir sind von Irren umgeben, so traurig das ist!

  45. Auszug aus dem kommunitischen Manifest – Karl Marx

    Diese Maaßregeln werden natürlich je nach den verschiedenen Ländern verschieden sein.

    Für die fortgeschrittensten Länder werden jedoch die folgenden ziemlich allgemein in Anwendung kommen können:

    1) Expropriation (Enteignung) des Grundeigenthums und Verwendung der Grundrente Erlös) zu Staatsausgaben.

    2) Starke Progressiv-Steuer.

    3) Abschaffung des Erbrechts.

    4) Konfiskation des Eigenthums aller Emigranten und Rebellen.

    5) Centralisation des Kredits in den Händen des Staats durch eine Nationalbank mit Staatskapital und ausschließlichem Monopol.

    6) Centralisation alles Transportwesens in den Händen des Staats.

    7) Vermehrung der Nationalfabriken, Produktions-Instrumente, Urbarmachung und Verbesserung der Ländereien nach einem gemeinschaftlichen Plan.

    8) Gleicher Arbeitszwang für Alle, Errichtung industrieller Armeen besonders für den Ackerbau.

    9) Vereinigung des Betriebs von Ackerbau und Industrie, Hinwirken auf die allmählige Beseitigung des Gegensatzes von Stadt und Land.

    10) Oeffentliche und unentgeltliche Erziehung aller Kinder. Beseitigung der Fabrikarbeit der Kinder in ihrer heutigen Form. Vereinigung der Erziehung mit der materiellen Produktion u. s. w., u. s. w.

    Klingelts? Ist das der Heilsweg von ATTAC und der anderen Kommunisten?

    Meines Wissen hat die kommunistische Ideologie über 120. Mill. Tote hinterlassen, Menschen und Gesellschaften ruiniert und an der Forderungen von Marx können wir sehen, wenn wir sie mit unserer Realität vergleichen, wie kommunistisch wir bereits reguliert sind.

    Siehe auch das Lenins Zitat unter #22.

  46. #43 moppel (16. Okt 2011 13:37)

    Die Koranerwähnung ist erstklasig.

    Jeder weiss, dass der Koran mit dem Islam zu tun hat und dass der Koran in Moscheen gelehrt wird.

    Der ganze Bericht ist, nach heutigen Massstäben, politisch völlig inkorrekt:
    Araber, eingedeutscht, „deutsche Schlampe“, die ganze Familie, Koran…

    Das gibt noch Ärger für den Redakteur 🙁
    .

  47. Der bei weitem beste Artikel, den ich zu dem Thema bis jetzt gelesen habe!
    Auf die globale Komponente, dieser spontanen „Empörer“-Demonstrationen (Stephane Hessel lässt Grüßen) könnte noch mehr eingegangen werden. Das ist kein deutsches Phänomen.

    Finger weg von diesen Protesten!

    Die sind mindestens so fingiert wie die in Libyen und kommen nicht von unten, sondern von einflußreichen Offene-Grenzen-fetischistischen Multikulturalisten. Nicht umsonst laufen die gerade global an.

    Das sind:
    1. Druckmittel, um Staatschefs zu noch größeren Zugeständnissen zu zwingen.
    2. Auffangbewegungen, um im Falle einer nahenden Krise die wütende Gegenbewegung lenken und das Thema bestimmen zu können.

  48. Ich denke mal, da waren vorwiegend Linke am Werk.
    Die meisten Deutschen haben noch den Mallorca Trip in den Knochen und bei den Hungerlöhnen fehlt auch das zusätzliche Fahrgeld

  49. @ 44 Wilhelmine ist das wirklich sich vielleciht ist es eher so das linke u sehr linke gruppierungen die relativ unideologischen proteste für sich vereinnehmen wollen
    Die protestler gleich alle als linke fantasten u randalierer abzustempeln erinnert mich an foxnews ich fände es cool wenn ein paar pi ler sich so einer bewegung anschließen würden u ihren teil beitragen in eienr sanften diskussion.
    So könnte man lokal erstmal herausfinden wer dort alles is wer was will u ob es einzelne punkte gibt denen man zustimmt u ob es einige gibt die einige unserer punkte übernehmen oder sich gar einer islamkritischen bewegung anschließen würden.
    150 antifa brandschatzer sind nicht gleichzusetzen mit denen vergleichsweise her konservativen in new york u frankfurt

  50. Wer die neue Baby Sprache noch nicht beherrscht, die unsere hoffnungsvolle geistige Globalelite, unsre Retter vor den bösen Märkten erarbeitet haben, der informiere sich hier:
    http://hotair.com/archives/2011/10/13/finally-occupy-protester-explains-the-twinkles-hand-gesture/

    Bitte stellen Sie sicher, dass sie die Bewegungen flüssig ausführen.Das Lehrvideo hilft Ihnen. Europäer werden gebeten, zusätzlich mit Dehnübungen zu beginnen, um auch jederzeit elastisch in die Bückhaltung übergehen zu können.

    Viel Freude!

  51. wann schliesst PI endlich wie achgut oder ef die Kommentarfunktion. Wenn man diesen ganzen Sch….liest der hier teilweise losgelassen wird kann man an der Menschheit zweifeln. Ich dachte immer hier wären noch die vernünftigsten Leute unterwegs. Im Beitrag oben wurde alles richtig dargestelt darunter steht fast nur Mist.
    Ich habe 40 Jahre mit einer Einheitsbank gelebt und dann die Hälfte meiner Ersparnisse verloren. Und hatte noch Glück weil es die BRD gab. Sonst wäre alles futsch gewesen. Wer das wieder möchte: viel Spass. Man stelle sich vor Politiker vom Schlage eines Lafontain oder Gysi bzw. irgendwelche subalternen Bürokraten führen eine Bank, lachhaft.

  52. Die BRD ist doch schon laengst pleite: zu den ca 2 Billionen Schulden im Haushalt kommen noch ca 5 (in Worten FUENF!) Billionen Renten und Pensionsverpflichtungen.
    Und, wer hat uns das eingebrockt? Die Banken? Nein, die Politiker, und zwar alle, egal welcher Partei. Haben Banken einen Eid geschworen und gebrochen? Banken sind keine Unschuldslaemmer, aber das deutsche Volk hat ueber 60 Jahre Politiker ins Amt gesetzt die es ausgenommen hat, mit Unterstuetzung der Banken.

  53. Wenigstens sitzen sie nicht nur vor dem PC und empören sich in die Tasten sondern stehen auf, gehen raus und tun was. Auch wenn’s einen blöd anmuten mag.
    Wer von Euch kann das schon sagen.

  54. @#20 xman
    Im Sinne deines Beitrages gibt es auch dieses interessante Video:

    http://www.youtube.com/watch?v=RKMpjrw2Sm0

    Dort wird dargelegt, dass es in den USA schon vor Schaffung der FED mehrmals den Wechsel von staatlicher zu privater Zentralbank und zurück gegeben und welche Probleme es jedesmal gegeben hat, wenn private Banker über die Geldmenge bestimmen konnten.
    Ich frage mich, weshalb Staaten es nötig haben sollten, von privaten Banken aus dem Nichts geschaffenes zinsbehaftetes Geld (fractional reserve) als Kredit aufzunehmen, statt das benötigte Geld direkt von (wirklich „staatlichen“) Zentralbanken zu erhalten.

  55. Wird jetzt hier gegen Bankenkritiker hergezogen wie andernorts gegen Islamkritiker? Welche Interessen werden hier vertreten? Ich muss mich wundern – tut mir leid!

  56. Zitat:
    „Wieso gibt es hier eigentlich Leute, die auf
    diesen simplen, plumpen, linken Trick der Politik herein fallen, welche Schuld und Wut, die eigentlich ihr gebührt, auf die Banken lenken möchte? Das Euro-Desaster ist einzig und allein ein selbstgemachtes Desaster der Politiker! Nichts anderes!“

    Weil die Banken, oder besser gesagt deren Manager und sogenannten Investmentbanker, fleißig mit gemacht und kassiert haben. Außerdem können die Menschen wegen mangelnder Kenntnisse nicht zwischen den Ursachen differenzieren. Die Bankvortände wissen dass sie auf die Politik angewiesen sind und verteidigen sich sehr lau und dabei auch noch ungeschickt.
    Kurz und bündig: Staatsbankrott und Finanzkrise vermischen sich in der Wahrnehmung der Menschen weil die Finanzkrise den Staatsfinanzen den Rest gegeben hat.
    In Irland ist sie (die Finanzkrise) sogar die Hauptursache und in den USA wurde die Finanzindustrie von den Präsidenten Clinton und G. W. Bush zum hebeln der Wirtschaft missbraucht. Jetzt wollen die EU Irren auch noch die Staatsfinanzen über den EFSF hebeln. 🙁 🙁 🙁

  57. Es gibt immer eine Alternative

    Marius Müller Westernhagen: „Zwei Dinge im Leben MUSS ich machen, Steuren zahlen und sterben. Alles andere kann ich selbst entscheiden“

  58. #10 meikel49 (16. Okt 2011 12:43)
    War gestern auf der Occupy-Demo in Hamburg,Rathausmarkt.

    Ihr Einsatz in Ehren, aber mit diesen
    Demonstrationen wird gar nichts bewirkt.
    Durch unsere alternde Gesellschaft
    wird der Knall später, aber dann umso heftiger erfolgen. Den 3 oder 4. Sohn einer Großfamilie
    wie in Nordafrika gibt es hier kaum noch.Deshalb wird es hier keinen Aufstand wie
    der sogenannte „arabische Frühling“ geben. Aber der ewig hungrige nach Steuereinnahmen dürstende Staat wird am besten gewaltlos durch
    Leistungsverweigerung zur Umkehr gezwungen.
    Geldentzug ist für unsere EU-Junta gleich Liebesentzug. Dies gilt für die gesamte politische Farbenlehre.
    Auch die DDR ist so vor die Hunde gegangen und
    für die BRD kann ich mir nichts besseres vorstellen.
    Desweiteren versuchte man von jeher jede neue
    politische Partei oder Richtung zu unterwandern. Bei den Grünen geschah dies sehr
    erfolgreich durch kommunistische Kader.
    Von daher so lange direkte Demokratie, Meinungsfreiheit und das Leistungsprinzip
    noch vorherrschen sollte man diese Strömungen
    unterstützen.
    Hier mal ein selten blödes Zitat aus den gestrigen Demos: „Der Kapitalismus hat versagt“ Im richtigen Kapitalismus wären diese Banken schon längst pleite; nix mit System-relevant.

    Schönen Sonntag noch.

  59. 60 TanjaK (16. Okt 2011 14:09)

    hihihi
    nicht schlecht! 😀

    das er eingelöst wurde?

    die wahrscheinlichkeit dürfte bei null liegen.

  60. „#42 Antidote (16. Okt 2011 13:35)

    Kann nur jeden einmal empfehlen in Luxemburg – Kirchberg vorbei zuschauen, denn dort sitzen die Hauptakteure der europäischen Misere.“

    Sorry – aber das ist freundlich ausgedrückt Unsinn!!! Die Banken die dort ihren Sitz haben sind nur Ableger von internationalen Großbanken. Der Ausländeranteil in Lux ist höher als irgendwo sonst. Auch der Anteil von Muslimen ist mind. genauso hoch wie bei uns.

  61. Pech für die alten Säcke, dass dieser Wolfram Siener ein so sympathischer junger Mann ist:

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1465734/Wolfram-Siener-bei-Maybrit-Illner

    Einer meinte gestern, die Sparkassen seien die Lösung. Jaja, meine hatte sich die Mühe gemacht, mich per Telefon um einen Extratermin zu bitten, und worum ging’s? Um mir Lehman-Papiere und anderen Kram anzudrehen, „ist doch jammerschade, wenn das Geld ungenutzt rumliegt“, sagte die sympathische junge Frau. Ich bin gottlob zu faul für Geldgeschäfte und nicht gierig genug. Aber es will mir nicht in den Kopf hinein, wie es immer noch möglich ist, dass einer wie dieser Kewdu Adoboli aus Ghana, 31, die UBS um zwei Milliarden Dollar erleichtert kann.

  62. #32 warmduscher (16. Okt 2011 13:16)

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/integration/die-schrumpfvergreisung-der-deutschen-deutschland-verschlaeft-den-kampf-um-talente-1579548.html

    1 Billion wegen Migration bis 2007
    1 Billion für die Ex-DDR – also Kosten die durch die SED/Die Linke verursacht wurden und
    einen dreistelligen Milliardenbetrag durch die Käufe von sog. Subprimekrediten u. a. Sch. . . durch die Landesbanken, IKB, etc. (Primärverusacher die Präsidenten Clinton und G.W. Bush)

  63. Schon allein Griechenland sprach, im Bezug auf Deutschland, von ´NAZIS´.

    Da können diese geistig Hängengebliebenen wohl kaum gegen die Hilfspakete demonstrieren, da man sich ja möglicherweise als Faschist outen würde. Zumindest in deren Köpfen ergibt das wohl einen Sinn.

    So umschifft man die Aggressionen auf das Eigentliche zwar nicht, aber es ist besser gegen das „etwas Größere“, etwas „Pauschalere“, etwas weniger „Greifbare“ zu demonstrieren.

    Für diese Personen wahrscheinlich sogar höchst bedauerlich, dass nicht gerade irgendwo ein Moslem von einem vermeintlichen Nazi auf die Glocke bekommen hat, denn sonst könnte man seinem Unmut gegen Rechts Luft machen.
    Das macht denen nämlich auch Freude und ist fast kritiklos Gesellschaftsfähig.

    Ich warte auf den Tag, an dem dieses Deppenvolk rausgeht, um gegen die Ausgaben von Steuergeldern zu demonstrieren, die allein die Durchfütterung krimineller und bildungsferner Kulturbereicherer kostet.

    Warum also die Ferne schweifen, das „GUTE“ liegt so nahe !!!

    Ohne die Frau auf dem Bild persönlich zu kennen, suggerierte Sie mir beim Betrachten, dass sie drei wichtige Punkte abhandeln wollte.
    1. Ich will schreien um jeden Preis.
    2. Meine Tätowierung muss gesehen werden.
    3. Ich habe meine Muschi schließlich nicht umsonst getrimmt.

    HERR SCHMEISS HIRN VOM HIMMEL !

  64. #30 Obama im Laden (16. Okt 2011 13:12)

    Du wirst täglich von Radio und Fernsehen mit Propaganda zugeschüttet, hast eine etwa zehnjährige Umerziehung in der Schule „genossen“, davor in Kindergarten/Krippe. In den letzten Monaten bist du hier regelmäßig auf DF-liberal eingetrimmt worden.

    Und jetzt beschwerst du dich ernsthaft, dass das Wort „Idioten“ ein Einfluss in deinen Entscheidungsbereich darstellt???

  65. Hier lesen neben dem Verfassungsschutz auch Jugendliche mit. Man könnte wenigstens den Schambereich der jungen Frau auf dem Bild abdecken.

  66. @ kewil

    Gut zusammengefasst!

    Denn die entscheidende Frage ist und bleibt:

    Wo waren die Proteste vor der Abstimmung im Bundestag? Ein Frank Schäffler, ein Manfred Bosbach, ein Klaus-Peter Willsch wurden vollkommen alleine gelassen.

    http://www.zukunftskinder.org/?p=12244

    Sie wurden der partei-internen Beschimpfung ausgesetzt.

    Wo waren die demonstrierenden Massen am 29. September 2011???

  67. #80 pilot (16. Okt 2011 14:46)

    Hier lesen neben dem Verfassungsschutz auch Jugendliche mit. Man könnte wenigstens den Schambereich der jungen Frau auf dem Bild abdecken.

    ebenso die schlaffen brüste, die eine vegetarische ernährungsweise vermuten lassen.

  68. Was die Links-Grün-Jünger anscheinend noch nicht begriffen haben, ist der Umstand, dass SPD und Grüne Hand in Hand mit einem kriminellen Hedgefonds-Manager die europäischen Regierungen unter Druck setzen.

    Genau diejenigen, die den Verfall des Euro gleich zu Beginn einleiteten (Schröder, Fischer, Eichel), tun sich heute mit George Soros zusammen (der gegen das britische Pfund und die D-Mark spekulierte!), um dafür zu sorgen, dass wir so schnell wie möglich eine Zentralregierung und Eurobonds bekommen. Linksfaschisten!

    http://www.zukunftskinder.org/?p=13436

  69. #80 pilot (16. Okt 2011 14:46)

    Hier lesen neben dem Verfassungsschutz auch Jugendliche mit. Man könnte wenigstens den Schambereich der jungen Frau auf dem Bild abdecken.

    Das ist Absicht. Der Verfasser „spielt“ gern mit Worten und Bildern.

    Man liest ja die teilweisen Erfolge. Die Teilnehmer dieser weltweiten Proteste werden nicht nur von Kewil auf die Ausstrahlung dieses und ähnlich provozierender Fotos projiziert.

  70. „Macht im Sinne von Herrschaft wächst ‚dem Kapital‘ nur dann zu, wenn die politische Kaste ihm die Hand reicht und sich mit ihm verbindet“ (Roland Baader).

    Wenn Kapital Macht hätte, dann hätten wir keine rot-grüne Regierungen, keine Staatsquote von 50%, keine Mitbestimmung, keine Gewerkschaften, keine gefesselten Arbeitsmärkte, keine von Steuern und Sozialabgaben mehr als halbierten Nettolöhne, keine Kapitalgewinn- und Erbschaftssteuer, keinen Steuerdschungel, den auch Experten nicht mehr durchdringen können.

  71. Wetten dass kein einziger von denen auch nur ein einziges Mal seine Stimme gegen die Doktrin des blutigen Barbaren, gegen dessen Funktionaere und deren Schergen und Handlanger in unseren Parteien, Regierungen und Redaktionsstuben erhoben hat, und auch nicht erheben wird

    UMDREHEN !!!
    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011!!!

  72. @ #56 plastixat (16. Okt 2011 14:03)

    Ich bin in einer Bewegung und zwar in der
    AntiIslamAntiLinkenAntiDemokratie-Bewegung.

  73. #62 michi49

    Das Video kenne ich. Das sollten sich viel mehr Bürger anschauen.

    Die Zentralbank könnte das Geld auch schuldfrei in Umlauf bringen. Die Geldmenge dürfte nur um den gleichen Prozentsatz steigen wie das Sozialprodukt. Das Teilreservesystem wird durch ein Vollreservesystem ersetzt. Die Banken können dann nur das Geld verleihen, was diese auch wirklich haben und nicht wie bisher durch einen einfachen Buchungssatz erzeugen. Der Zinssatz bildet sich dann durch Angebot und Nachfrage und wird nicht mehr durch eine Zentralbank manipuliert.

    Lösungsideen gibt es:
    http://www.monetative.de
    http://www.positivemoney.org.uk/

    Ursache der Finanzkrise
    http://www.voluntarist.de/krisenvideo/#more-227

  74. Um den, möglicherweise gut versteckten, Sinn einer Aktion zu erkennen, nützt es, den Organisator zu kennen.

    Wer steckt hinter der Occupy-Geschichte in Deutschland?

    Gerade bin ich bei SOS Heimat über den Link zu einer Facebookseite gestolpert, die sich mit den Veranstaltern der „Okkupy“-Bewegung beschäftigt.
    http://sosheimat.wordpress.com/2011/10/15/occupy-demo-in-wien/

    Ich hab keinen Facebookzugang, aber wen es interesiert…
    Das hier geht noch ohne Facebook-Acc.
    https://www.facebook.com/topic.php?uid=299823196699081&topic=357

  75. #55 TheNormalbuerger (16. Okt 2011 14:02)

    Ein großer Teil von Kewils Fangemeinde benutzt ebenfalls beleidigendes Vokabular. Zufall?

    Komisch, habe im ganzen Thread noch keine Beleidigung eines Kommentators namens „TheNormalbürger“ weder als Einzelperson, nohc als Teil einer Gruppe, finden können… Oder zählen Sie sich zu den „geistig zurückgebliebenen“, die ich in meinem Kommentar erwähnt habe? Dann haben Sie sich, mit Verlaub, selbst beleidigt… Tut mir Leid für Sie

  76. Heta, sehr schwach. Wieso sympathisch? Dieser fuchtelnde, obssesziv falsch einstudierte Gesten schmeißende und zukünftig abgebrochene Dramatiker-Webmaster, ist eine aalglatte Type ohne jede Sachkenntnis.

    „…wie es immer noch möglich ist, dass einer wie dieser Kewdu Adoboli aus Ghana, 31, die UBS um zwei Milliarden Dollar erleichtert kann.“

    Natürlich gibt es auch dort Verbrecher und usnere Problem ist es, dass die Kewdu Abudingdongas hochkommen lässt und Boni einräumen, weil wir „gut“ sind. Schlau müssen wir aber werden!

  77. Es nuetzt nichts gegen die Banken zu protestieren. Sie sind nicht die Ursache sondern der Effekt einer verzogenen Gesellschaft. Die Menschen muessen aufhoeren prinzipienlose, korrupte, populistische Politiker zu waehlen die ihnen das Blaue vom Himmel reden und sie beluegen betruegen und aufs Eis fuehren nach Strich und Faden, ansatt solche zu waehlen die gesunde Prinzipien haben, wissen wo sie hingehoeren, und den Menschen reinen Wein einschenken.

    5VOR[20]12!!!
    ANNO DOMINI 2011!!!

  78. # 72 HP

    Die Billion für die ehemalige DDR ist noch das Geld das am sinnvollsten ausgegeben wurde. Außerdem ist das nur die halbe Wahrheit. Einige Industriezweige haben gut verdient, es kamen immerhin über 16.Millionen Menschen hinzu.

  79. #88 Wilhelmine (16. Okt 2011 15:04)

    Ich bin in einer Bewegung und zwar in der
    AntiIslamAntiLinkenAntiDemokratie-Bewegung.

    Freud’scher Versprecher? Kann ja mal passieren…:D

  80. Für die Beträge die verzockt wurden bieten die Steuereinnahmen höchstens eine Margin (=Sicherheitsleistung), welche dann gehebelt in Kredite umgewandelt wurden (so weiterhin geplant beim erweiterten Rettungsschirm).

    Tatsächlich aber wurde das Geld nicht unbedingt nur in Banken, sondern vor allem in der Sozialindustrie VERZOCKT.

    Einmalig in der Geschichte der Menschheit, daß Millionen, die NICHTS (!!!) für ihren Broterwerb tun, ein so hohen Lebensstandard haben (siehe gängige Praxis „Hartz-4 für Afrika und Türken“). Und genau HIER werden die Milliarden verzockt und verspielt.

  81. Kewil, halt in diesem Falle einfach die Klappe. Griechenland hat betrogen. Richtig. Wer hat geholfen? Goldmann Sachs! Wer hat Italien geholfen? Morgan Stanley, soweit ich mich erinnern kann. Es ist immer diese amerikanisch-englische Finanzmafia mit eindeutig ethnischer Prägung: Ob Greenspan, Bernanke, Paulson, Geihtner, Milton Friedmann, Josef Ackermann, Donimique Strauß-Kahn usw…..Ob dieser Artikel veröffentlich wird und veröffentlich bleibt?

  82. In der aktuellen Wiwo ist ein sehr guter Kommentar von Chefredakteur Tichy, den sollte jeder Wutbürger mal lesen, bevor er demonstriert. Dann wird der Wutbürger feststellen, das er vor allem gegen sich selbst demonstriert.
    Mit hohen Krediten wurde in Griechenland ein korrupter Beamtenapperat geschaffen, in Spanien unbrauchbare Immobilien gebaut und in Italien wurde so der Verlust der Marktfähigkeit kaschiert. Dieser mediterrane Boom wurde auf Pump finanziert, Ergebnis: Ein gigantischer Schuldenberg, die Ursache der heutigen Krise. Die Politik hat dieses Treiben unterstützt und neuerdings durch den Verzicht auf Eigenkapitalhinterlegung Staatsanleihen für Banken sogar noch besonders attraktiv gemacht. Und jetzt ereifern sich alle…. Ehrlich muss man sagen: Hinter den niedrigen Zinsen und den gigantischen Krediten für die PIGGS stand von Anfang an die Erwartung, das Deutschland automatisch geradestehen muss, falls die Blase platzt. Das ist jetzt geschehen.

    Der grösste Fehler haben die Politiker mit unhaltbaren Versprechungen gemacht, die auf immer höhere Verschuldung beruhten und nicht auf wirtschaftliche Leistung. Seit 1966 hat keine deutsche Regierung einen ausgeglichenen Haushalt hinbekommen, aber nicht wegen zu geringer Steuereinnahmen, sondern wegen immer höheren Subventionen.

  83. #96 Tierfreund1 (16. Okt 2011 15:17)

    Kewil, halt in diesem Falle einfach die Klappe. Griechenland hat betrogen. Richtig. Wer hat geholfen? Goldmann Sachs! Wer hat Italien geholfen? Morgan Stanley, soweit ich mich erinnern kann. Es ist immer diese amerikanisch-englische Finanzmafia mit eindeutig ethnischer Prägung: Ob Greenspan, Bernanke, Paulson, Geihtner, Milton Friedmann, Josef Ackermann, Donimique Strauß-Kahn usw…..Ob dieser Artikel veröffentlich wird und veröffentlich bleibt?

    und sie töten noch Babys und machen daraus Brot 😉 😉 😉

  84. @ #96 Tierfreund1 (16. Okt 2011 15:17)

    Das ist einfach NICHT WAHR was Du schreibst.

    Die Politik hat in den europäischen Südstaaten Europa in die Schuldenkrise gestürzt hat und nun stehen die Kreditinstitute am Pranger!

    Die sollen nun zwangsweise mit mehr Kapital ausgestattet werden.

    mittlerweile moniert Bankenverband und sagt nicht die Banken hätten die Politik in die Krise gestürzt – sondern umgekehrt.

  85. #97 Tierfreund1 (16. Okt 2011 15:17)

    Ja, genau…

    Und wer hat dabei geholfen und das ganze Desaster am Laufen gehalten?

    Merkel, Schäuble und fast das gesamte lebende Inventar des Bundestages.

    Haben die nun auch grosse Nasen?

    Oder sagt das nun, dass alle Deutschen antideutsche Volksverräter sind, weil sich der massgebliche Regierungsteil aus solchen Subjekten rekrutiert?

    Und wie ist es mit dem europaweiten Volksverrat auf EUdSSR-Ebene?
    Begangen und ermöglicht durch die EUdSSR-Bonzen im konspirativen EUdSSR-Parlament.

  86. Es ist immer diese amerikanisch-englische Finanzmafia mit eindeutig ethnischer Prägung

    @ #96 Tierfreund1 (16. Okt 2011 15:17)

    Fang mir nun nicht mit dem Finanzjudentum an Du Nazi, denn heutzutage regiert das Weltmohammedanertum!

  87. Es ist doch dieser Tage anders als in 2008, jetzt bringen manche Staaten die Banken in Schwierigkeiten!

    Durch die Schuldenkrise haben Investoren wie Versicherer und Fonds das Vertrauen in Staatsanleihen der Schuldenstaaten verloren und diese aus Angst vor einem Totalverlust verkauft.

    Diese Anleihen haben stark an Wert eingebüßt, was Verluste bei den Banken mit sich bringt, die noch an den Schuldscheinen festhalten.

  88. Occupy Wall Street: Die Alexanderplatz-Demo der USA, von Robert Grözinger

    Wandelt sich der systemstützende Protest in einen systemstürzenden?

    http://ef-magazin.de/2011/10/11/3221-occupy-wall-street-die-alexanderplatz-demo-der-usa

    … Den Geldproduzenten ist es gelungen, ein planwirtschaftliches Reservat zu erhalten, das bis zum Beginn der Finanzkrise kaum kritisiert wurde – von wenigen, fast ungehörten Ausnahmen abgesehen. Mehr noch, es wurde allgemein schlicht ignoriert, dass das Zentralbankwesen im Grunde eine Fortsetzung des Sozialismus mit anderen Mitteln ist. Sozusagen ein sozialistischer Zellkern im ansonsten einigermaßen marktwirtschaftlichen Gemeinwesen.[Hervorhebungen hinzugefügt]

  89. #90 elmacho (16. Okt 2011 15:12)

    Komisch, habe im ganzen Thread noch keine Beleidigung eines Kommentators …

    Ich lese PI schon seit längerer Zeit. Es war nicht nur auf diesen Thread bezogen.

    Oder zählen Sie sich zu den “geistig zurückgebliebenen”, die ich in meinem Kommentar erwähnt habe?

    Darf ich bitte Beleidigungen als solche erkennen, auch wenn ich diese nicht auf mich beziehe?

    Wenn mit „geistig Zurückgebliebenen“ die Menschen gemeint sind, die diese momentanen Proteste mit einer Basis von tatsächlichem Elementarwissen sowie sachlichem Menschenverstand beurteilen und nicht alle Beteiligten in die linke Kiste stecken, dann fühle ich mich angesprochen.

  90. @ 100 Elmacho

    Kopp: Die Initiatoren der Bewegung wollen anonym bleiben, was verdächtig genug ist. Die Linke gibt sich in den Versammlungen die Klinke in die Hand. Aber das wirklich Verräterische ist mal wieder der Umgang der Medien mit dem Phänomen.

    In Deutschland gab es keine einzige Demonstration von Occupy und schon wird der Initiator am Donnerstag bei Maybrit Illner eingeladen und kann dort Werbung für die erst in der Zukunft stattfindende Demo machen.

    ******************************

    Genau, so ist es doch !

  91. Lachhaft, diese künstliche Diskussion und Demonstration. Die Politik versucht offensichtlich sich reinzuwaschen. Schon bei der Einführung des Euros wurden die Bürger von der Politik belogen, betrogen und verschaukelt.

    Jede berechtigte Kritik an diesem wahnsinnigen Konstrukt wurde undemokratisch abgebügelt. Genau die gravierenden Probleme, die damals angesprochen wurden, werden nun dem deutschen Steuerzahler den Untergang bescheren.

  92. Wenn Prostest angebracht ist muss er aus der bürgerlichen Mitte kommen.
    Ich marschiere doch nicht mit linken Spinnern die in ein paar Wochen gegen islamkritische Gruppierungen mit Gewalt vorgehen.
    Das Land verblödet ja inzwischen vollkommen.

  93. manche leser hier müssen verrückt sein. diese proteste sind der weg, nazis und kommunisten zu vereinen. seid ihr euch eigentlich sicher, wer eure freunde sind?

    „DerAntikapitalist: wir brauchen kein großdeutschland wir brauchen eine GROßE welt. in der jeder vereint ist ausser den kapitalisten. für den rechtsstaat. kapitalisten und mauerflüchtlinge erschiessen.“

    „DerAntikapitalist:: wie bitte: nur im Kapitalismus kann Freiheit entstehen? Es gibt bessere freiere Gesellschaftsmodelle. Sieh Venus-Project… Geld abschaffen und so.“

    „MarioF: : venus projekt ist absoluter kommunismus.

    also, ich trage geile anzüge und bin nicht nur im herzen, sondern auch auf dem konto reich. deshalb kann ich israel finanziell unterstützen. so sieht es aus, bro.

  94. OT
    KOPP – Wulff in Afghanistan
    …..
    In Afghanistan wurde unter Aufsicht westlicher Soldaten die letzte christliche Kirche abgerissen, die letzte christliche Schule geschlossen, Juden wurden vertrieben und Korruption darf heute nicht mehr verfolgt werden, weil sie halt »landestypisch« ist.
    …..

    Soso. Ich bin total entzückt von dem putzigen Kerlchen 😉
    Mal sehen, wann die RotGrünSchwarzGelb-Gutmenschen hier massiv damit beginnen.

  95. #96 Tierfreund1 (16. Okt 2011 15:17)

    Das Problem ist leider, dass diese Bewegung wieder von Leuten vom selben Schlag angeführt wird. Die drohende Antifinanz-, Antinationalstaat-, Anti-EU-Bewegung wird abgefangen und in eine Antikapitalismus-, offene-Grenzen-, alle-Macht-den-staatlichen-Funktionären-Bewegung umgeleitet.

    Bis letzte Woche waren die Unzufriedenen in Europa noch über die Banken und die EU am meckern und auf einen Schlag setzt, nach dem Probelauf in den USA, eine internationale pro-EU Bankenkritikerbewegung vom Volk (?) ein, nach dem Vorbild und unter dem Motto von EU-Lobbyist Stephane Hessel („Empört Euch!“), die von den Medien gepusht wird…

    Fällt dir da nichts auf?

  96. …. ich bin ja eigentlich voll auf pi-Seite, es tut gut für islamisch geknechtete Seele in diesem „unserem“(?) Land ein paar Mal am Tag „seine“ Meinung bestätigt sehen zu können, und es mag auch sein, daß die Banken-Demos von Linken, Autonomen und Rotgrünen dominiert werden, aber!:

    Deshalb kann und darf man die Parasiten aus den Bankpalästen, die eben keine realen Werte schaffen, sondern mit Papier und Zahlen allein und ausschließlich zu ihrem eigenen Vorteil (Millionen-Boni) herumexperimentieren
    und ganze Volkswirtschaften ins Unglück stürzen, nicht über pi hoffieren!! Das sind Verbrecher, und als solche gehören sie bestraft, von mir aus in die Arbeitslager, Nieten in Nadelstreifen, alle!
    Wer hat denen erlaubt, solchen Pleitestaaten wie Griechenland Milliarden zu leihen?, jeder von diesem Nieten wußte, daß mit Oliven und Fetakäse das nie würde zurückgezahlt werden können.

    Und jetzt die Banken retten?, mit dem Rettungsschirm?, nein, den Kleinsparen mögen die Einlagen gesichert werden, der Rest soll in die Knie gehen.

    P.S. … ich bin ein Rechter! ….

  97. #100 elmacho ich kann den kopp-verlag einfach nicht ernstnehmen. schau dir ma das buch hier an http://www.kopp-verlag.de/Was-ist-falsch-im-Maya-Land%3f.htm?websale7=kopp-verlag&pi=924900&ci=000137 🙂

    hmm, was glaubst du weshalb der independence day nicht am 11.09.2001 war und auch sonst nie in der glorreichen menschlichen kultur?

    ganz genau, weil er eben noch nie kam.

    http://www.unmoralische.de/weltuntergang.htm

    wie oft wurde der weltuntergang schon gepredigt, und wie oft kam er bisher?

    und deswegen geht die welt am 21.12.2012 unter?^^ was passiert am 22.12.2012, wenn die nächste „prophezeiung“ der maya enthüllt wird die besagt, dass der weltuntergang gar nicht 2012, sondern 2013 geschieht? 😀

  98. Wieso gibt es hier eigentlich Leute, die auf diesen simplen, plumpen, linken Trick der Politik hereinfallen, welche Schuld und Wut, die eigentlich ihr gebührt, auf die Banken lenken möchte? fragt der Autor Kewil…

    Das frage ich mich langsam auch und warte, bis ein Flachhirn hier die inszenierten Deppenproteste als „alternativlos“ bezeichnet und Heil Mutti schreit. Liebe bankenhassende Mitblogger: Immer die alles entscheidende Frage stellen: Cui bono?

    OT: Der Preis für das unterirdischste Posting in diesem Thread geht jedoch schon vorab an #96. Tierfreund1.

  99. Fast überall waren Demonstranten mit einer markanten Maske zu sehen. Sie stellt einen lächelnden Mann mit Schnurrbart dar.

    Die Maske ist vor allem als Guy Fawkes-Maske, Vendetta-Maske und auch als Anonymous-Maske bekannt.

    Eine solche Maske trägt der Held im Film „V wie Vendetta“. V ist ein maskierter Freiheitskämpfer und Anarchist, der gegen den autoritären Staat kämpft, dem es aber auch um persönliche Rache geht (Vendetta heißt Blutrache).

    http://www.bild.de/politik/ausland/proteste/guy-fawkes-maske-als-protest-symbol-gegenbanken-und-finanzkrise-20483562.bild.html

  100. @ TheNormalbuerger

    Dass sich jemand wie du, der mit seinen Nicknamen den User „Normalbuerger“ (zur Zeit wieder bei FF2.0 aktiv) imitiert, über Umgangsformen aufregt, riecht nach Doppelmoral.

  101. Wenn demnächst hunderte Bürger auf die Straße gehen und gegen die verfehlte Integrationspolitik, den Islam und ausländische Gewaltverbrecher protestieren, dann werden sich bestimmt auch Mitglieder der NPD anschließen.

    Werden diese gesamten Protestaktionen dann automatisch als rechtsextrem eingestuft?
    Im „linken“ Lager auf jeden Fall. Unbescholtene demonstrierende Bürger würden mal wieder diffamiert und beschimpft werden.

    Was passiert hier zur Zeit? Es kommt mir vor wie ein spiegelverkehrtes Déjà-vu.

    + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

    Proteste gegen Politiker und Banker kann man nicht trennen. Die sind viel zu sehr miteinander verflochten.
    Deshalb ist die Instrumentalisierung und Fürsprechung dieser Demonstrationen durch deutsche Berufspolitiker blanker Hohn.

  102. Wenn dieses Nackedei da oben, als die personifizierte Indigne WUTZ, „aus der Mitte der Gesellschaft“ kommen soll…

    Na denn, gute Nacht Doischelan ! 🙄

  103. #111 Eurakel (16. Okt 2011 15:58)

    Danke.

    Dieser Artikel der „Zeit“ ist auch informativ.
    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-10/protest-finanzmaerkte-deutschland

    Wenn Linke und „Grüne“ sich über die Proteste freuen, kann man sich sicher sein, dass die Proteste gegen die Falschen gerichtet sind.

    Sogar ein „grüner“ EUdSSR-Kopf entblödet sich im Zusammenhang mit den Protesten nicht, die EUdSSR als Opfer darzustellen. 😀

    Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold sagte, die Protestbewegung treffe weltweit einen Nerv. Er hoffe, dass die neue globale Bewegung ein Gegengewicht zur Finanzmarktlobby bilden könnte. Skeptisch äußerte er sich über den Protest vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main. Die EZB sei „selber eher Opfer als Täter“, sagte der Mitbegründer von Attac in Deutschland.

    Ich bleibe dabei, diese Proteste schaden mehr, als sie nützen, weil die Protestler überwiegend aus der falschen Ecke stammen und NIE die wahren Schuldigen anprangern sondern die gutgläubigen Bürger zu instrumentalisieren versuchen.

    Ihr werdet sehen, den politischen Nutzen ziehen wieder einmal die, welche letztendlich für die Schuldenkrise verantwortlich sind:
    Die Umverteiler unseres Geldes.

    Dem Bürgen kann es letztendlich egal sein, ob sein Erspartes von verstaatlichten Banken der EUdSSR in den Rachen geworfen wird oder ob das Geld über den Umweg über den Banker von der EUdSSR verzockt wird.

    Ändern wird sich nur, dass die EUdSSR auch die Privatgewinne der Bankaktionäre miteinsacken und für EUdSSR-„Projekte“ verwenden kann.

  104. #119 Freya
    >V ist ein maskierter Freiheitskämpfer und Anarchist, der gegen den autoritären Staat kämpft, dem es aber auch um persönliche Rache geht (Vendetta heißt Blutrache).

    Sie wissen nicht, was sie tun.
    Sie wollen mehr Staat, besseren Sozialismus…

    Der einzige Überfluss, den der Sozialismus produziert, ist ein Überfluss an Staat.

    Ansonsten gilt: kommt der Sozialismus ist die Wüste, wird der Sand knapp.

  105. #9 A.Monk (16. Okt 2011 12:43

    Ich gehöre zur arbeitenden Bevölkerung und muss 45 % Steuer zahlen. Die Faulenzer, die nur von ihren Zinsen leben, bezahlen 25 %.

    Dieses linksgrüne Neidgeschwätz nervt. Mach es doch den von Dir so bezeichneten „Faulenzern“ einfach nach!

  106. #133 nicht die mama (16. Okt 2011 16:21)

    Ihr werdet sehen, den politischen Nutzen ziehen wieder einmal die, welche letztendlich für die Schuldenkrise verantwortlich sind:
    Die Umverteiler unseres Geldes.

    So wird es kommen.
    Aber wie soll der eigentlich unpolitisch motivierte Teil der gestrigen Demonstranten dagegen ankommen? Beim nächsten Mal einfach zu Hause bleiben?

  107. Also Kewil, in Fragen zur Wirtschafts- und Finanzpolitik kröne ich Sie als äußerst politisch korrekt und dem Marschbefehl des wandelnden Hosenanzug folgend. Marsch, marsch…Merkel befiel – wir folgen Dir…

  108. #100 elmacho:

    Hier ist ein guter Artikel bei kopp-verlag dazu:

    Jaja, Oliver Janich beim Kopp-Verlag! Wenn man wissen will, wer dieser Janich ist, kommt man zu einem rüden Leserbrief, den Janich an „Focus“ geschickt hat („Mein zensierter Leserbrief…“), und von da gelangt man zu einem dubiosen Leipziger 9/11-Kongress, organisiert von Jürgen Elsässer, und dann wird’s richtig lustig: denn bei diesem Kongress über die „inszenierten Terroranschläge“ (Elsässer) haben u.a. Janich und der große Terrorexperte Sulaiman Wilms, Chefredakteur der „Islamischen Zeitung“, referiert, und an der Stelle ist man automatisch bei Abu Bakr Rieger, dem Gründer und Herausgeber der „Islamischen Zeitung“, wie Wilms Konvertit und Murabitun-Jünger und unter seinem christlichen Namen Andreas Autor bei Elsässers Magazin „Compact“ usw. … man sieht: Alles hängt mit allem zusammen.

    Janich hatte sich bei „Focus“ darüber beschwert, dass ein „unbekannter ultralinker Schreiberling“ über den Leipziger Kongress berichtet hat, ist auch gern gesehener Gast beim „Muslim-Markt“:

    http://www.muslim-markt.de/interview/2011/janich.htm

  109. #136 TheNormalbuerger (16. Okt 2011 16:30)

    Ich weiss es auch nicht.

    Dass man gegen die angeordnete Staatsverschuldung auf die Strasse geht, ist fast alternativlos (hallo, Jaette 😀 ) , aber sicher dürfte sein, dass man, wenn man mit einem Schild „Verschuldungsunion EUdSSR abschaffen!“ aufläuft, von „Anti“Faschisten aufs Maul bekommt.

    Nur „Nazis“ sind gegen die Verschuldungsunion und „Nazis“ klatschen ist Antifaschismus.

    Eine verfahrene Situation, die uns noch jede Menge Ärger bereiten wird.

  110. #136 TheNormalbuerger (16. Okt 2011 16:30)

    Dazu wäre es sehr nützlich, wenn man anhand der Organisatoren auf die Ziele der „Occupys“ schliessen und darauf hinweisen könnte, FÜR WEN man da auf die Strasse geht.

    Aber es ist noch nichts über die deutschen Organisatoren zu finden.

  111. Ich kann auch nicht verstehen, warum ein paar tausend Spinner von den Medien medial so aufgebauscht werden. Da werden die Demonstranten wohl für die politische Gesinnung der Journalie missbraucht. Allerdings sollte niemand auch nur einen Pfifferling auf diese linksradikalen Kommunisten geben. Banken sind ein Segen für die Welt und die aktuelle Krise ist eine Staatsschulden, keine Bankenkrise. Dieses dümmliche Bankenbashing weist mehr und mehr Züge des Bush-Bashings auf und ist daher für PI und die Wahrheit abzulehnen.

  112. #100 pellworm (16. Okt 2011 15:14)

    „…es kamen immerhin über 16.Millionen Menschen hinzu.“
    …………………………………………………………………………………

    Eine Beleidigung an die 15 Millionen Deutsche die hinter dem „anifaschistischen Schutzwall“, ihr Dasein fristen durften !! :mrgreen:

    Das gilt natürlich nicht für die Herr_innen von Wandlitz, und die restliche Million der Nomenklatura, bestehend aus all den emsigen Helfer_innen, die als STASI, IM und sonstigen Zuträger_innen/Schärg_innen, die wir aus der ähemolischn Tätäräh als Konkursmasse erben durften.

    Gell Herr_in pellworm ? 😉

  113. hier schreiben einige vermeintliche Bankfachleute einen Unsinn, der geht auf keine Kuhhaut. jahrzehntelange Hirnwäsche war anscheinend recht erfolgreich. Wer nur nachplappert, was andere behaupten, muss noch lange keine große Ahnung haben. Wer sich z.B. über die Anwendung von „Basel-x“ bei den Banken mokiert, verwechselt Ursache und Wirkung. „Basel-x“ wurde den Banken aufgezwungen und die Einhaltung dieser Vorschriften wird mit einer unvorstellbaren Rigorosität von der Bankenaufsicht durchgesetzt, zumindest bei kleineren Kreditinstituten. Kein Schreiber hier bei PI würde sich einem vergleichbaren Diktat beugen.
    Wenn nun unsere Politiker/innen auf die Banken einprügeln, lenken sie im Wesentlichen nur vom eigenen Verschulden ab, denn sie haben alle gemeinsam die Überschuldung des Staates herbeigeführt. Um es deutlich zu sagen, weder Griechenland, noch die anderen PIIGS, aber genausowenig Deutschland, werden die angehäuften Schuldenberge jemals auf anständige Weise zurückbezahlen können. Und dafür tragen am wenigsten die Banken, aber am meisten die Politiker die Verantwortung. Vielleicht kann mir ja mal einer ausrechnen, welcher monatliche Tilgungsbetrag notwendig wäre, damit die Bundesrepublik Deutschland in 100 Jahren schuldenfrei sein könnte.

  114. Dieses Land springt doch völlig verängstigt über jedes Stöckchen, das irgendeine Minderheit der Bevölkerung hinhält, nur damit nicht jemand schreit: „Nationalisten, Nazis!…usw.“

  115. Bei dem Bild fällt mir Sigmund Freud ein: „Abwesenheit von Scham ist ein sicheres Zeichen von Schwachsinn.“

    Damit dürfte dann auch schon das Urteil über 85% der Mitdemonstranten gefällt sein.

    Die restlichen 15% Bürglichen besorgten Demonstranten sollten sich besser nicht einer solchen links-Schwachsinnsbewegung anschließen!

  116. Darf ein neunköpfiges Gremium im Eilverfahren über Milliarden entscheiden – und das auch noch geheim? Die Regelung zum Euro-Rettungsschirm sieht genau das vor,

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,792038,00.html

    Die große Wut – Empörte, Nackte und Revoluzzer
    Von Neuseeland bis nach Amerika: Der Protest als globales Ereignis. In Deutschland können Demonstranten auf die Linkspartei ebenso zählen wie auf die CDU.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13662786/Die-grosse-Wut-Empoerte-Nackte-und-Revoluzzer.html

    Nur dagegen – Nieder mit der Trillerpfeifendemokratie
    Bestseller-Autor Gerhard Matzig bringt die Wutbürger gegen sich auf – weil er sie irgendwo zwischen Wellness, Wahnsinn und Wohlleben verortet

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13662455/Nur-dagegen-Nieder-mit-der-Trillerpfeifendemokratie.html

  117. Steht die da echt splitterfasernackt in der Öffentlichkeit ‚rum?

    Oder ist das eine Photoshop-Montage?

  118. Wie auch immer, die Schuldenkrise ist letzten Endes durch den „ideologisch verordneten“ Euro zustandegekommen.

    So wenig wie Norweger und Dänen je auf ihre Krone und Briten je auf ihr Pfund verzichten werden, so wenig hätten wir in Deutschland auf unsere Mark verzichten sollen.

    Wenn der Euro wirklich so eine „gute Sache“ ist wie die Propaganda einem immer weismachen will, warum reißen sich dann nicht z.B. auch die skandinavischen Länder oder Großbritannien darum, der Euro-Zone beizutreten?

  119. ja, makaberes Problembewußtsein der Bundesbürger.

    Aber es sind nicht nur unsere Bundesbürger. Die Leute schießen sich aus Begeisterung in den eigenen Fuß. Sie demonstrieren und agieren gegen ihre eigenen Existenzgrundlage.

    So what. Irgend etwas morbides ist hier am Werk.

  120. #143 7berjer (16. Okt 2011 16:50)

    Eine Beleidigung an die 15 Millionen Deutsche die hinter dem “anifaschistischen Schutzwall”, ihr Dasein fristen durften !!

    Wurden Sie nicht mindestens schon ein mal bezüglich Ihres strotzenden Viertelwissens über die DDR entlarvt?

    Aber wenn es halt schon so lange Giftspritze liegt, ist es schwer entfernbar. … Gell?

  121. #140 nicht die mama (16. Okt 2011 16:36)

    #136 TheNormalbuerger (16. Okt 2011 16:30)

    Ich weiss es auch nicht.

    Eine verfahrene Situation, die uns noch jede Menge Ärger bereiten wird.

    Irgendwann werden die verschiedensten Demonstrationen durch die Straßen ziehen. In jeder findet man Schnittpunkte, aber auch Gegenteiliges. Man wird nicht wissen, welcher Gruppe man sich anschließen soll.

  122. Die Deutsche Bank wollte absolut keinen Cent vom Staat! Weder in der Vergangenheit, noch heute! Merkel und die EU drängen es ihr auf, um sie abhängig zu machen. Und kein Deutscher muß Geld auf die Deutsche Bank bringen.

    Ich sage nochmal. Kweil ist Krank. Die ganzen Milliarden die wir bereits nach Griechenland gespendet haben sind doch direkt an die Banken weiter gereicht worden. Oder wieso brauch Griechenland Geld? Genau weil sie ihre Schulden nicht begleichen können.

    Lieber Kewil, sauf weniger!

  123. Wir sollten es mal so sehen:
    wenn Linke und Träumer gegen Banken demonstrieren – die unzweifelhaft auch ihren Anteil an der Katastrophe haben – und letztlich das System zu Fall bringen, dann werden die Politiker und Parteien auch untergehen.
    Das Chaos wird das Land in den Untergang reißen und letztlich den Euro und die EU pulverisieren.
    Genau dieses Szenario ist vor einem Neubeginn unabdingbar. Zu retten gibt es sowieso nichts mehr. Der Zug ist nach dem letzten Rettungsschirm abgefahren. Da ist es doch völlig egal, wer die Lunte zündet.
    In die Luft fliegen alle!

  124. #152 TheNormalbuerger (16. Okt 2011 17:27)
    #143 7berjer (16. Okt 2011 16:50)

    Eine Beleidigung an die 15 Millionen Deutsche die hinter dem “anifaschistischen Schutzwall”, ihr Dasein fristen durften !!

    Wurden Sie nicht mindestens schon ein mal bezüglich Ihres strotzenden Viertelwissens über die DDR entlarvt?

    ……………………………………………………

    Was meinen sie denn Herr Genosse, wie viele „Menschen“, oder besser gesagt Menschenmaterial, ohne den “anifaschistischen Schutzwall” in der von der Nomenklatura über alles geliebten DDR verbliebten wären.
    Erklären sie das mal, mit dem allumfassenden Wissen, der WB’s.

  125. #153 TheNormalbuerger (16. Okt 2011 17:39)

    „Irgendwann werden die verschiedensten Demonstrationen durch die Straßen ziehen…“
    ……………………………..

    Kleine Korrektur:
    Wenn der €urosozialismus erst einmal installiert ist, dann heisst das:

    Irgendwann werden die verschiedensten Demonstrationen EINHEITLICH durch die Straßen ziehen MÜSSEN.

    ……………………………..

    „…In jeder findet man Schnittpunkte, aber auch Gegenteiliges. Man wird nicht wissen, welcher Gruppe man sich anschließen soll.“

    ……………………………..

    Wenn es einmal soweit ist, wird sich die Frage nicht mehr stellen. „Gegenteiliges“ darf es dann nicht mehr geben. Es herrscht der Einheitsmensch und die Einheitsmeinung.
    In den beiden Sozialismen des letzten Jahrhunderts haben wir dieses bereits erfahren. Wir werden höchstens ein Deja vu erleben.

  126. #140 nicht die mama

    Dass man gegen die angeordnete Staatsverschuldung auf die Strasse geht, ist fast alternativlos

    Nun, fast relativiert das „Unwort“ glücklicherweise. 😉 Aber gegen die „angeordnete Staatsverschuldung“ trillerpfeift keiner nackt. Warum wohl?

  127. …. Griechenland, Portugal usw. haben das Geld via Ankauf von Staatsanleihen von Banken bekommen!, von Pfeifen also, die meinten, ein Hartz-4-Emüfänger könne Millionen zurückzahlen … so dumm kann man nicht sein!, es war Berechnung: fette Zinsen klassieren, und wenn es schief geht, hilft der Steuerzahler, also der Staat … so denken die Nieten in den Banken, Hauptsache die Boni strimmen … also wenn es nach mir ginge: ich denke da so an Sowjetrussland in den Jahren 1936/37, da gab es nette Gerichsverfahren …..

    Bloß weil Linke, Rote und Grüne etwas gegen Banker haben, müssen diese nicht gut sein!!!! ….

  128. #139 Heta perfekt. besser kann es nicht laufen. das werde ich dem muslimmarkt schreiben und ihm unterstellen dass er ein maya ist weil er an den baldigen weltuntergang glaubt (tut er ja, er hofft darauf..aber laut allah muss es dafür erst mehr muslime als christen geben. noch ist es nicht so weit…

  129. An solchen freizügigen Frauen wie auf dem Bild haben die verlemmten Moslems mächtig freude. Dürfte auch der Grund sein weshalb die Moslems hauptsächlich nach D einwandern. Wo gibt es sowas gratis und dazu erst noch Sozialhilfegeld,. Einmalig!

  130. #156 7berjer (16. Okt 2011 18:02)

    Was meinen sie denn Herr Genosse, wie viele “Menschen”, oder besser gesagt Menschenmaterial, ohne den “anifaschistischen Schutzwall” in der von der Nomenklatura über alles geliebten DDR verbliebten wären.

    Alle diejenigen, welche schon damals erkannt haben, was für ein Scheiß in der BRD abgeht. Der Gang vom Regen in die Traufe ist nämlich sinnlos.

    Nochmals: Ich trete hier nicht als Verteidiger der DDR auf. Aber ich habe es satt, dass mir laufend „Experten“ wie Sie vom hohen Ross herunter erzählen wollen, wie das Leben in der DDR war.

    Erklären sie das mal, …

    Sie wollen doch überhaupt keine Erklärungen, Fakten oder Begründungen. Denn dann müssten Sie wissensmäßig enorm umdisponieren.

  131. @Obama bin Laden 30#

    Ich finde „Idiot“ ist eine passende Bezeichnung für politische Gegner. Es gibt nämlich so viele davon.

  132. Wenn ich dieses Sozi-Bashing lese, wird mir übel. Darf ich daran erinnern, dass es eine schwarz-gelbe Regierung ist, die derzeit alle Karren in den Dreck fährt?!

  133. #157 7berjer (16. Okt 2011 18:04)

    Wenn der €urosozialismus erst einmal installiert ist, dann …

    Wenn es einmal soweit ist, wird …

    So wie Sie schreiben, klingt es, als hätten Sie schon aufgeben.

  134. Wir erleben also nicht eine Krise der Wirtschaft – wir erleben die Misere der Politik. Die versteht es meisterhaft, von ihrer Verantwortung für die Staatsverschuldung abzulenken – auch in Deutschland. Das Gerede der Politik über Angriffe von außen auf den Euro, über das gemeine Treiben der Spekulanten und das verhängnisvolle Wirken der Finanzmärkte fällt in diesen Tagen in sich zusammen: Griechenland kann seine Schulden nicht mehr begleichen, und sämtliche Rettungsschirme können daran nichts ändern. Die Politik hat Versprechungen gemacht, die sie nicht einlösen kann, weil sie auf immer höherer Verschuldung beruhen und nicht auf wirtschaftlicher Leistung.

    http://www.wiwo.de/blogs/chefsache/2011/10/15/knurrende-bestie/

  135. #164 Kodiak (16. Okt 2011 18:24)

    Wenn ich dieses Sozi-Bashing lese, wird mir übel. Darf ich daran erinnern, dass es eine schwarz-gelbe Regierung ist, die derzeit alle Karren in den Dreck fährt?!

    Schwarz-Gelb sind auch Linke und unterscheiden sich nur noch minimal von den anderen Parteien.
    Sozis und Grüne würden den ganzen Mist noch potenzieren.

  136. #162 TheNormalbuerger (16. Okt 2011 18:19)

    Wissen sie, ich komme mit dem „Scheiß in der BRD abgeht“ sehr gut zurecht, ich habe meinerseits Vergleichsmöglichkeiten. Um es vorweg zu nehmen,- nein ich bin weder besonders wohlhabend noch Reich. Aber den bescheidenen „Wohlstand“ und die Freiheiten die ich hier geniessen darf, habe ich auch dem Reichtum der Reichen (Unternehmer) zu verdanken und den Banken die diesen „Volks“-Reichtum verwalten.

    Und NEIN, ich tue das nicht „vom hohen Ross herunter“, sondern aus eigener Erfahrung. Und NEIN, ich werde wissensmässig nicht umdisponieren MÜSSEN. Noch einmal laSS ich mich nicht in ein „Umerziehungslager“ einsperren.

  137. Nackig auf der Demo – was soll das ?
    Ich halte die ganzen Milliarden für die Banken für einen Skandal. So funktioniert keine ordentliche, vernünftige Marktwirtschaft. Ein Unternehmen trägt das wirtschaftliche Risiko SELBST, genauso wie der einzelne Bürger Eigenverantwortung für sich trägt. DAS wäre normal. Genauso wie ein Staat (wie Griechenland) auch für sich selbst verantwortlich sein müsste. Ich bin klar gegen dubiose Spekulationen an den Börsen – wenn sich da welche bereichern auf Kosten anderer ist das für mich moralisch und ethisch verwerflich. Die Real-Wirtschaft sollte gestärkt werden. Ohne sie läuft es nicht.

  138. #170 7berjer (16. Okt 2011 18:41)

    Und NEIN, ich werde wissensmässig nicht umdisponieren MÜSSEN.

    Damit war nicht Ihr gesamtes Weltbild gemeint. Nur ein paar Fakten über die ehemalige DDR.

  139. Werden wir bald unsere Nationalhymne mit folgendem Text singen??

    Deutschland, Deutschland, zahl‘ für alles, zahl‘ für alles in der Welt,
    zahl‘ für Griechenland, zahl‘ für Portugal, ganz Europa braucht Dein Geld.

    Alle armen Staaten kriechen in Dein grundsolides Zelt –
    Deutschland, Deutschland, zahl‘ für alles, zahl‘ für alles in der Welt!

    Deutsche Wirtschaft und Konzerne, Deutsche Börse, Deutsche Bank,
    sollen in der Welt behalten, ihren alten schönen Klang.

    Nimm’s dem Volke, gib’s den Mächtigen, unser ganzes Leben lang –
    Deutsche Wirtschaft und Konzerne, Deutsche Börse, Deutsche Bank!

    Freigiebigkeit, Stolz und Dummheit, für das Deutsche Vaterland!
    Danach lasst uns alle leben, großzügig und mit voller Hand!

    Freigiebigkeit, Stolz und Dummheit, sind für Schulden der Garant –
    Zahl‘ im Schatten dieser Schulden, zahle, Deutsches Vaterland!

    (Autor unbekannt)

  140. Banken sind ein Segen für die Welt [im Prinzip: ja] und die aktuelle Krise ist eine Staatsschulden, keine Bankenkrise. (#142 george walker 16:42)

    So einfach ist es nicht. Beide – Politik und Banken – haben verantwortungslos gehandelt, sie sind Komplizen. Die Politik braucht die Banken, um ihren ausufernden Pump zu finanzieren. Und die Banken leihen ihnen das Geld gern, denn Staaten sind sichere Schuldner. Sie verdienen gut und risikolos an ihnen. Sie haben zum Beispiel mit Griechenland-Anleihen saftige Zinsen kassiert und den Griechen auch dann noch munter Geld geliehen, d.h. ihre Staatsanleihen gekauft, als sie längst hätten wissen müssen, daß das Land faktisch rückzahlungsunfähig ist.

    Warum haben sie es trotzdem getan? Weil sie zwei sichere Trümpfe hatten und haben. Erstens konnten sie mit Recht darauf vertrauen, daß die anderen Euro-Länder, vor allem Deutschland, Griechenland via EZB schon nicht pleitegehen lassen. Und tatsächlich kam es ja auch zu diesem Bail-Out, ein glatter Vertragsbruch bekanntlich!

    Und zweitens konnten und können sie darauf vertrauen, daß „die Politik“ auch sie, die Banken selbst nicht pleitegehen lassen würden, Stichworte „Systemrelevanz“ und „Too big to fail“!

    Unbedingt den Achgut-Artikel dazu lesen: … Das würde bedeuten, sie, die „gierigen“ und „mächtigen“ Banken, kauften ab sofort keine Staatsanleihen mehr, wie sie es brav in den letzten Jahrzehnten taten. (#161 Ralf W. 18:12)

    Wie gesagt: Sie haben es freiwillig getan und sehr gern – und gar nicht „brav“!

  141. #170 7berjer

    Solche Dummkö…, nein Bürger,kann man sich als Regierung nur wünschen. Wenn die DDR – Bürger gewusst hätten was sie 20.Jahre später erwartet, der Widerstand gegen eine Vereinigung wäre mit Sicherheit sehr groß gewesen.Polemik ersetzt kein Sachwissen!

  142. Ich empfehle dringend noch einmal diesen elementaren Artikel von Frank Schäffler, Norbert Tofall:
    http://www.faz.net/artikel/C30638/standpunkt-eu-superstaatsgruendung-aus-angst-vor-crash-30686321.html

    In der Finanz- und Schuldenkrise werden skrupellos Ängste geschürt, um Sonderinteressen auf Kosten der Allgemeinheit durchzusetzen. Banken wälzen Risiken ab und Regierungen nutzen die Ängste, um einen europäischen Superstaat zu gründen.
    ….
    Durch den Beschluss der G20 vom November 2008, keine systemrelevante Bank insolvent gehen zu lassen, und das falsche Handeln unserer Zentralbanken und Regierungen haben unsere überschuldeten Großbanken ein Erpressungspotential in die Hand gelegt bekommen, das zu einen Haftungsausschluss für Banken geführt hat, der sämtlichen marktwirtschaftlichen und rechtsstaatlichen Prinzipien widerspricht.

    Wer auch nur ein einziges Argument in diesem Artikel widerlegen kann, der möge sich bitte melden!

  143. Leider ist kewil vollumfänglich recht zu geben: Man kann sowohl sogenannte »Zocker« als auch das Kartell dreier unfähiger Ratingagenturen gar nicht genug kritisieren – ausgelöst haben sie die Krise nicht.

    Die Finanzkrise von 2008 entstand aufgrund gegenseitigen Mißtrauens der Banken untereinander, nachdem ein vergleichsweise kleiner Nebenmarkt zusammengebrochen war: der US-Immobilienmarkt. Und wurde dort »gezockt«? Nein, die Banken mußten aufgrund eines Gesetzes der Carter-Regierung handeln, wie sie gehandelt haben. Gezockt haben allenfalls diejenigen Leute, die dieses Gesetz in Anspruch genommen haben, sich also schuldenfinanzierte Anwesen gekauft haben, ohne hierfür über die nötige Eigenkapitaldecke zu verfügen.

    Die Eurokrise hat mit den Banken ebenfalls relativ wenig zu tun: Aufgrund der Einheitswährung und der Erfahrung, daß sich die Staaten der Eurozone nicht gegenseitig zahlungsunfähig werden lassen würden, wurden den PIIGS-Staaten zu gute Ratings zugestanden, was wiederum die Zinsdisparitäten in der Eurozone egalisierte und die Zuschußbetriebe der Südzone in die Lage versetzte, sich weit über Gebühr zu verschulden. Irgendwann muß ein solches Kartenhaus selbstverständlich zusammenbrechen. Unterschiedliche Füße (unterschiedlich leistungsfähige Volkswirtschaften) benötigen eben unterschiedliche Schuhgrößen (verschiedene Währungen), und auch ein Weg der Mitte, wie er jetzt versucht wird, bietet keine Lösung: Es schlappt der nördliche Fuß, während der südliche erdrückt wird und ein Hühnerauge nach dem anderen entsteht.

    Nichtsdestotrotz muß dem oft ins Uferlose übertriebene Derivategeschäft dringend Einhalt geboten werden, da dieses bei vorhandene Krisen immer noch ein deutliches Verschärfungspotential besitzt. Ein erster Schritt wäre die Etablierung eines (von der Clinton-Regierung leider 1999 geschleiften) weltweiten Glass-Steagall-Acts, welcher die US-Wirtschaft von 1933 ganze 66 Jahre lang vor übertriebenen Eskapaden der Finanzbranche weitgehend bewahren konnte: Sparer und Realwirtschaft wären so vor spekulationsbedingten Bankeninsolvenzen sicher.

    Zweitens müßte das System von Bretton Woods reaktiviert werden: ein System fester Wechselkurs zur Ausschaltung der Spekulation bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der Möglichkeit, jederzeit abwerten zu können, sollte dies ökonomisch vonnöten sein.

    Hier könnte die EU einmal vorangehen, aber für sinnvolles Fortschrittshandeln war der Moloch EU bedauerlicherweise noch nie zu gewinnen.

    Dennoch: Die jetzige Kritik an den Banken von seiten der Politik ist vergleichbar mit jemandem, der abends eine Goldmünze vor seine Haustür legt und sich am nächsten Morgen darüber beschwert, daß diese gestohlen wurde …

  144. # 181 Biloxi

    Sie werden keinen finden der das widerlegen kann, außer einigen verblendeten Ideologen , die immer noch glauben das die Banken völlig unschuldig sind. Hier handelt es sich um eine Verschwörung gegen die Demokratie und die soziale Marktwirtschaft. Hinter dieser Verschwörung stecken das Großkapital,Großbanken und die gekauften Politiker der etablierten Parteien. Dieses Trio wollte auch den Euro, den sie an der Bevölkerung vorbei eingeführt haben. Jetzt fürchten sie den Zorn der Volksmassen.

  145. Verständnis allerorten – die Aktivisten der Anti-Banken-Bewegung ernten fast überall Zustimmung. Nur einer stellt sich quer: der ehemalige Bundespräsidentenkandidat Joachim Gauck. Er spottet über die Debatte und prophezeit dem Protest ein schnelles Ende.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,792098,00.html

    Besonders weit ging der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel. Er forderte eine Zerschlagung von Großbanken.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/schuldenkrise-gabriel-will-banken-zerschlagen-11495600.html

  146. @ 181 biloxi
    Du scheinst immer noch nicht durchzublicken und leierst linke Phrasen ab.
    Zuerst haben Staaten bei den Banken um Kredite gebettelt, um Freibier für alle zu finanzieren. Und nun werden sie bechimpft, weil sie diesen Ländern tatsächlich Geld geliehen haben und es eines Tages wider zurück hätten.
    Ich werde dir voraussagen, wie es kommen wird. Man wird einen Schuldenschnitt in Griechenland machen, den die Schuldner, also die Banken bezahlen werden. Danach wird keine Bank mehr einem Land Geld leihen. So einfach ist das. Dann wird es richtig lustig.
    Schon jetzt lehnen Banken die Kreditanfragen einiger deutscher Kommunen ab.
    Es scheint weder die Stunde der dunkelroten Demagogen gekommen. Nur gut, dass genug durchblicken und nicht in diese Falle tappen.

  147. @183 pellworm
    Was willst du eigentlich ? Sollen nun die Banken Statsanleihen kaufen oder nicht ?
    Wenn ich Bank wäre, würde ich mich aus diesem Geschäftbereich völlig zurückziehen, nur Ärger.
    Sollen die Länder doch selbst sehen, wo sie ihre Kohle abgreifen können, ganz ohne Banken. Dann kann die EZB und der IWF selbst bad bank spielen und der Steuerzahler wird dafür bluten, weit mehr als jetzt schon.

  148. #158 Jaette (16. Okt 2011 18:05)

    Nun, fast relativiert das “Unwort” glücklicherweise. 😉 Aber gegen die “angeordnete Staatsverschuldung” trillerpfeift keiner nackt. Warum wohl?

    Das hast Du ja weiter oben schon angesprochen.

    Um bei der Merkel-Rhetorik zu bleiben:

    Protest gegen die befohlene Staatsverschuldung zu betreiben, wird als „nicht hilfreich“ erachtet.

    Und genau das macht mich gewaltig stutzig und darum will ich auf Allah komm raus wissen, wer hinter diesen Protesten steckt.

    #96 nicht die mama (16. Okt 2011 15:11)

    Um den, möglicherweise gut versteckten, Sinn einer Aktion zu erkennen, nützt es, den Organisator zu kennen.

    Die ganze Geschichte stinkt für mich, weil der Zeitablauf überhaupt nicht passt.

    Genau jetzt, kurz NACHDEM die „Eurorettung“ durch ist, regt sich sogenannter „Widerstand“ und Super-Siggi und Rolli-Wolli salbadern seltsamerweise fast zeitgleich von Verstaatlichung und noch mehr EUdSSR.

    Mal sehen, was sie umsetzen, während das Volk über das Occupy-Stöckchen springt und vor lauter Spieltriebsbefriedigung nicht aufpasst, was auf der anderen Seite des Stöckchens wartet.

    Ich schätze, da wartet eine sehr tiefe und sehr dreckige Pfütze.

  149. Nein was ist diese nackte „occupy wall street“-Demonstrantin hässlich, an der ist doch nichts dran, sie verunglimpft eher die Demo anstatt sie zu unterstützen.

  150. #175 joewien

    Die meint das ist persische schlampe besser zukleben

    6 – setzen! Die Benotung ist multipel interpretierbar und umfasst sowohl Aussage als auch die darreichende Form selbiger.
    Für Sie verständlich: Hau ab!

  151. Wer hat sich das Geld geliehen?

    Da gibt es eine schöne Geschichte – Jud Süß.

    Der Roman spielt im Württemberg des achtzehnten Jahrhunderts. Joseph Süß Oppenheimer, ein Jude aus einer Kaufmannsfamilie, steigt zum mächtigen Finanzrat am Hof des frisch gebackenen katholischen Herzogs Karl Alexander auf und wird vom Volk bewundert, gefürchtet und zugleich verachtet.

    Und nun die aktuelle Version

    Der Roman spielt im Deutschland des 21. Jahrhunderts. Josef Ackermann, ein Bankier aus einer Kaufmannsfamilie, steigt zum mächtigen Finanzrat am Hof der frisch gebackenen Kanzlerin Angela Merkel auf und wird vom Volk bewundert, gefürchtet und zugleich verachtet.

  152. So, wogegen und wofür sollen wir denn eigentlich sein?

    Gegen die riskanten spielkasinoartigen Transaktionen der Banken, die ihre Gewinne privat einsacken und die Verluste auf uns Bürger abwälzen, wobei es inzwischen nicht mehr nur um Millionen, sondern um M i l l i a r d e n geht?

    Gegen die LügenPolitiker, die nichts gegen den Raubtierkapitalismus unternehmen und jeglichen Lobbyisten Tür und Tor öffnen.

    Gegen die Lobbyisten, die den Abgeordneten die Gesetzesvorlagen schreiben, die wiederum nicht dem Wohle des Volkes angedacht sind, sondern dem alleinigen Vorteil der Lobbyisten dienen.

    Gegen die Unternehmer, die über Niedriglohn sich meist über alle Maßen bereichern, während die Arbeitnehmer mit dem Lohn nicht ihren Lebensunterhalt bestreiten können und vom Staat eine Aufstockung erbetteln müssen, was ja wiederum von unseren Steuern bezahlt wird?

    Gegen die geplante Eurodiktatur, wo die nationalen Regierungen in die Hände von erwiesenermaßen unfähigen Leuten übergeben werden soll?

    Gegen einzelne europäische Staaten, die es sich gut gehen lassen und auf Kosten anderer Staaten leben?

    Gegen die Ratingagenturen, die durch ihre Ratings das ganze Finanzsystem in den Abgrund treiben?

    Gegen die immer größere finanzielle Verschuldung aller Länder, Städte und Gemeinden?

  153. #192 menschenfreund 10

    Man muss Ursache und Wirkung im Blick haben.

    Wer hat den Weg für „die bösen Märkte“ geebnet?

    – Großbritannien führte 1817 den Goldstandard ein
    – Deutschland folgte 1871
    – USA 1900

    Kriegskosten sorgten für eine Auslösung der Golddeckung:

    In Europa wurde der Goldstandard im Zuge des 1. Weltkrieges aufgeweicht.

    Noch während des 2. Weltkrieges wurde in Bratton Woods (USA) beschlossen, alle anderen Währungen an den US-Dollar als Leitwährung zu kopplen, da dieser noch als einzige Währung mit Gold hinterlegt war, also wertstabil.

    Zur Zeit des Vietnamkriegs mussten die USA Geld drucken. Das Bratton-Woods-System brach zusammen, 1971 wurde der US-Goldstandard aufgehoben, sämtliche Währungen sind seitdem ungedeckt.

    Die Folge waren starke Wechselkursschwankungen, was aber nichts Schlimmes sein muss, denn dadurch wird nach außen hin die Qualität einer Volkswirtschaft sichtbar. Der internationale Handel profitiert von Wechselkursschwankungen. Von den Exporteuren erfordern Wechselkursschwankungen aber eine gewisse Flexibilität bzw. sie müssen sich gegenüber den Risiken versichern, was sie ja auch taten. Wechselkursschwankungen sind nicht wirklich ein Problem, wurden aber gerne von der Politik als Grund für die Einführung einer Gemeinschaftswährung angegeben.

    Die Politik schuf zunächst das Europäische Währungssystem EWS mit festen Wechselkursen, das dann über den Vertrag von Maastricht zur Währungsunion führte.

    Dort erfolgte dann seitens der Regierung Schröder – Fischer – Finanzminister Eichel der mehrfache Sündenfall:

    – Die nicht nachvollziehbare Hineinnahme Griechenlands in die Euro-Zone erfolgte auf ausdrücklichen Wunsch von Schröder.

    – Die merkwürdige Verfehlung des Stabilitätskriteriums Neuverschuldung max. 3% BIP erfolgte gleich drei Mal hintereinander durch Herrn Eichel und mit grinsender Billigung durch Herrn Schröder!

    – Die offizielle Aufweichung der Stabilitätskriterien wurde unter Schröder EU-weit durchgesetzt.

    – Die Zulassung von Hedgefonds in Deutschland erfolgte durch Schröder. Dieser beauftragte Jörg Asmussen, einen jungen SPD-Emporkömmling mit den Details.

    Asmussen wurde neulich von Merkel-Schäuble zur EZB verschoben, nachdem der EZB-Volkswirt Stark seinen Posten dort geschmissen hat. Stark hatte die Stabilitätskriterien entworfen. Heißt im Klartext: Die CDU arbeitet gemeinsam mit Rot-Grün am weiteren Währungsverfall.

    Damit hat man alle Zutaten parat, die zum heutigen Chaos führten.

    Ich behaupte, dass genau das von Rot-Grün beabsichtigt war.

    Genau diese drei Herren Schröder – Fischer – Eichel verbreiten in den letzten Tagen eine „Agenda 2012“ und einen Brandbrief an alle europäischen Regierungen, mit dem sie ihre Ziele durchsetzen wollen. Dazu haben sie sich den Währungs-Erpresser und kriminellen Hedgefonds-Manager Soros ins Boot geholt, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen.Soros weiß bestens Bescheid, wie man Währungen kaputt spekuliert. Das ist sein Metier.

    Was springt für Rot-Grün dabei heraus? Die Ablösung der Marktwirtschaft durch eine zentralistische Planwirtschaft, also Sozialismus pur.

    Was springt für die CDU dabei heraus? Das künstliche Überleben des Euro. Er ist die Idee der CDU und sie stirbt, wenn der Euro stirbt.

    Was springt für Leute wie Soros dabei heraus? Die Aussicht, dass die großflächige Umverteilung in der EU die Gesamtnachfrage nach Konsumgütern erhöht. Der dumme Deutsche wird keine Bausparverträge mehr abschließen, sondern muss sich auf bezahlbare Konsumgüter beschränken. Von Bausparverträgen profitieren Hedgefonds & Co. nicht.

  154. Und war irgendein Mohamedaner dabei?
    Die Linken sind ja auch nicht immer schlecht, die haben manchmal gute Ideen. Und außerdem wären doch die Mohammedaner erschrocken gewesen, wenn sie eine Frau splitterfasernackt gesehen hätten. Na so was eine unbekleidete Frau in aller Öffentlichkeit, wo doch ihre eigenen Frauen bis auf einen Augenschlitz offen herumlaufen müssen.
    Und außerdem war sie auch noch hübsch, wo kriegt mann das jemals zu sehen ohne vorher dafür kräftig zur Kasse gebeten zu werden.

    Auch hier herrscht die reaktionäre Doppelmoral.
    Hier können einige nicht mehr zwischen links und rechts unterscheiden.
    Außerdem sind links und rechts auch nur Schubladen in der Menschen gesteckt werden. Einfach nur Ideologiekritik üben und nicht einfach Menschen in irgendwelche Schubladen stecken. Jeder Mensch auf diesen Planeten hat ein ureigenes Entfaltungspotential, das gilt für Frauen und Männer gleichermaßen.

    Hier scheinen einige nur ihren ureigenen Frust zu schreiben, immer gegen Andersdenkende hetzen, das vereint sie auch mit den Islamisten die hetzen auch immer gegen Andersdenkende, weil sie wollen das alle mit der Herde gleichgeschaltet mitlaufen.

    Daher werde diesem Artikel nicht zustimmen, sondern halte den Protest für eine gut gelungene Aktion mitsamt der schönen Frau.

    Ich bin enttäuscht, ich hätte mehr Intelligenz von einigen Kommentatoren erwartet.

    Sowieso das derzeitige Wirtschaftwesen ist ein sehr undurchschaubarer Filz und Sumpf, an den Früchten werdet ihr sie erkennen.

  155. Von Demonstranten kann man halten, was man will.
    Ohne Druck der Straße passiert aber nichts
    (keine wesentliche Änderungen des Finanzsystems bisher durchgeführt – Finanzcasino ist immer noch offen).

    Deshalb sind diese Demos zu begrüßen, egal, was sie fordern.
    Das ist der Ausdruck der allgemeinen Unzufriedenheit mit dem Finanzsystem und mit der Politik – und das ist berechtigt.
    Gut, dass überhaupt jemand angefangen hat.

  156. Wie sagte doch einst prophetisch, einer der Gründerväter der US-Verfassung und der 3. Präsident der USA, Thomas Jefferson:

    „Ich meine, dass Banken unsere Freiheiten mehr bedrohen als stehende Armeen. Sollte das amerikanische Volk jemals zulassen, dass die Banken die Währungsausgaben kontrollieren, werden seine Kinder erst durch Inflation, dann durch Deflation allen Besitzes durch die sie umgebenden Banken und Gesellschaften beraubt und eines Tages heimatlos sein auf dem Kontinent, den ihre Eltern eroberten.
    Das Recht der Geldschöpfung sollte den Banken genommen und dem Volk zurück gegeben werden, dem es ordnungsgemäß gehört.“

    Präsident Kennedy wollte das System ändern und dem amerikanischen Volk das Recht der Geldschöpfung zurückgeben (Die US-Banknoten waren schon gedruckt). Wenig später wurde er ermordet. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.
    Sein Nachfolger, der „linke“ Präsident, Lyndon B. Johnson, machte alles wieder rückgängig.

    Der US-Industriellen Henry Ford:
    „Wenn die Menschen unser Geldsystem verstehen würden, dann hätten wir die Revolution morgen früh.“

    Der Finanzexperte, „Mr. Dax“, Dirk Müller geißelte eine „unheilige Allianz“ zwischen Politik und Bankiers, die eine nachhaltige Lösung der Krise verhindert.
    Quelle: Welt, 14.10.

    Ein Economic Hit Man (EHM) ist ein Spitzenmanager, der im Dienst eines US-Konzerns dafür zu sorgen hat, dass in anderen Ländern Profite gemacht werden, die ausschließlich der US-Ökomonie zugute kommen. John Perkins war viele Jahre lang ein EHM; er arbeitete als hochbezahlter Chefvolkswirt in Indonesien, Iran, Saudi-Arabien, Panama, Ecuador und Kolumbien, bis er, geplagt von jahrelangen Gewissensbissen und Schuldgefühlen, den Mut fand, über seine Arbeit Rechenschaft abzulegen.

    Seine Bekenntnisse sind schockierend. Zum ersten Mal berichtet ein Insider, wie das mächtigste Land der Welt dabei ist, ein globales Imperium rücksichtslos auf Kosten vor allem der Entwicklungsländer aufzubauen. Wurde Weltmacht-Streben in früheren Jahrhunderten noch überwiegend über Kriege realisiert, so ist es heute die subtilere Methode ökonomischer Eroberungen.
    Quelle: “Das Parlament, Ausgabe Nr. 47 von 2005

    Und wenn jetzt … die subtile Methode ökonomischer Eroberung auch bei uns angewendet wird?

    Während wir uns mühevoll um die Stabilisierung der Situation in Griechenland bemühen, erfolgen die Abwertungen von Banken und Ländern inzwischen wie mit der Stalinorgel vorgenommen: nach der Abstufung von Spanien, einer französischen Großbank droht aktuell – neben vielen weiteren europäischen Großbanken – sogar der Deutschen Bank

    http://www.stern.de/wirtschaft/news/die-bonitaet-der-grossbanken-ratingagentur-droht-deutscher-bank-mit-abstufung-1738739.html

    der Fluch der Ratingpäpste … und als Krönung von allem die Herabstufung von Frankreich,

    google:handelsblatt.com/politik/international/frankreich-lebt-ueber-seine-verhaeltnisse/4737430.html

    womit im Prinzip das alte Europa wirtschaftlich erledigt wäre.

    Wer dann noch hofft, dass China rettend einspringen wird, der wird enttäuscht werden: laut Welt

    Google:welt.de/finanzen/article13661139/China-taumelt-dem-grossen-Finanz-Crash-entgegen.html

    taumelt China aufgrund eines umfangreichen kriminellen Schattenbankenwesens einem Finanzcrash entgegen.

    Übrigens:
    Das reichste eine Prozent der Amerikaner hält mittlerweile 23,5 Prozent des Einkommens– das ist die höchste Kapitalkonzentration seit 1928, mehr als doppelt so hoch wie 1970 !

    Google:welt.de/debatte/kommentare/article13658777/Amerikaner-im-Zorn-auf-Betrug-an-ihrer-Zukunft.html

  157. „Sollte das amerikanische Volk jemals zulassen, dass die Banken die Währungsausgaben kontrollieren, werden seine Kinder erst durch Inflation, dann durch Deflation allen Besitzes durch die sie umgebenden Banken und Gesellschaften beraubt und eines Tages heimatlos sein auf dem Kontinent, den ihre Eltern eroberten.“ (Präsident Thomas Jefferson)

    Am Vorabend des 1. Weltkriegs war es dann soweit. Denn jetzt musste es sein:
    Unbemerkt von der amerikanischen Bevölkerung, die gerade Weihnachten feierte, wurde der „Federal Reserve Act“, am 24.12.1913 durch den amerikanischen Kongress gepeitscht.

    Paul Warburg, vom Bankhaus Kuhn, Loeb & Co.,
    höchst selbst verzichtete auf ein 500.000 Dollar Jahresgehalt, um sich als Mitglied des ersten Federal-Reserve Ausschusses mit 12.000 Dollar zufriedenzugeben.

    Wie konnte das passieren?

    Weil die meisten Senatoren die Stadt verlassen hatten, um zu Weihnachten nach Hause zurückkehren. Darüber hinaus war diesen Senatoren durch den Vorstand garantiert worden, dass nichts im Hinblick auf dieses Gesetz passieren würde bis lange nach der Weihnachtspause.

    Dieses Verfahren im Kongress wurde später als das “Weihnachts-Massaker” bezeichnet.

    Eustace Mullins: “Woodrow Wilson unterzeichnete den Federal Reserve Act am 23. Dezember 1913. Die Geschichte hat gezeigt, dass an jenem Tag die Verfassung aufhörte, das amerikanische Volk zu steuern, und unsere Freiheiten wurden einer kleinen Gruppe von internationalen Bankiers überlassen.”

    Wie hatte Paul Warburg nach dem “Weihnachts Massaker” zu Colonel Edward M. House, dem „Woodrow Wilson Einflüsterer“ gesagt?:

    „Nun gut, es brachte nicht alles so, wie wir es wollten, doch Mängel können später durch administrative Prozesse ausgeglichen werden.“

    (Quelle: Allen, Die Insider, S. 84)

    Kaum installiert, zwang das „System US-FED“ die Amerikaner, 35 Milliarden Dollar an die Alliierten zu „leihen“, die freilich mit Ausnahme der Zinsen nicht zurück gezahlt wurden.

    Die Zinsen aber gingen an die Ostküsten Banker.

    Und dann war auch wirklich Krieg.

  158. Ich denke, das etwas Information nicht schaden kann:

    Die endgültige Version des Beschlusses, das »FEDERAL RESERVE SYSTEM« (die private Zentralbank Amerikas) einzuführen, entstand auf einem Privatgrundstück J.P. Morgans, auf Jekyll Island, Georgia.

    Die Anwesenden des Treffens waren den Recherchen von Herbert G. Dorsey zufolge: A. Piatt Andrew, Senator Nelson Aldrich, Frank Vanderlip, (Präsident der Khun Loeb & Co); Henry Davidson, (Senior Partner der J.R Morgan Bank), Charles Norton, (Präsident von Morgans First National Bank), Paul Warburg und Benjamin Strong, (Präsident von Morgans Bankers Trust Co).

    Die Einführung der »Federal Reserve« 1913 ermöglichte nun den internationalen Bankiers, ihre finanzielle Macht in den USA sehr zu festigen. PAUL WARBURG wurde der erste Vorsitzende der »New York Federal Reserve Bank«.

    Dem »Federal Reserve« Beschluß folgte der 16. Zusatzartikel der amerikanischen Verfassung, der es nun dem Kongreß ermöglichte, das persönliche Einkommen der US-Bürger zu besteuern.

    Das war die Konsequenz, nachdem die US-Regierung nun kein eigenes Geld mehr drucken durfte, um ihre Operationen zu finanzieren.

    Dies war das erste Mal in der Geschichte seit der Gründung der USA, dass das Volk Einkommenssteuer bezahlen mußte!

    Die wichtigsten Aktienbesitzer der »FEDERAL RESERVE« (der Fed) waren:

    1. Rothschild Banken aus London und Paris
    2. Lazard Brothers Bank aus Paris
    3. Israel Moses Seif Bank aus Italien
    4. Warburg Bank aus Amsterdam und Hamburg
    5. Lehmann Bank aus New York
    6. Khun Loeb Bank aus New York
    7. Rockefellers Chase Manhattan Bank aus New York.
    8. Goldman Sachs Bank aus New York

    Kongreßmitglied CHARLES LINDBERGH beschrieb schon damals die neu entstandene Federal Reserve Bank als die »unsichtbare Regierung«, durch ihre Geldmacht.

    Wie funktioniert die »Federal Reserve Bank«?

    Das »Komitee des offenen Marktes« der Fed produziert »Federal Reserve Noten« (Dollar-Scheine). Diese Noten werden dann für Obligationen (Schuldverschreibungen) der US-Regierung verliehen, die der Fed als Sicherheit dienen. Diese Obligationen werden durch die zwölf Fed-Banken gehalten, die wiederum die jährlichen Zinsen darauf beziehen.

    Entsprechende Anmerkung zur heutigen Situation:

    1982 nannte das US-Finanzamt den Schuldbetrag von rund $1,070,241,000,000. Die Fed sammelte also rund $ 115,800,000,000 Zinsen in nur einem Jahr von den amerikanischen Steuerzahlern ein. Dieses Zinskapital geht ganz allein in die Taschen der Fed, und damit zu den internationalen privaten Bankiers.

    1992 waren die Obligationen, die durch die Fed gehalten werden, bei rund
    $ 5,000,000,000,000. und die Zinszahlungen der Steuerzahler steigen ständig.

    Und dieses ganze Vermögen hat die Fed erschaffen, indem sie der US-Regierung Geld verleiht und dafür hohe Zinsen kassiert, das die Fed an sich nur Farb- und Druckgebühren kostet.

    Das ist einer der größten Schwindel in der Geschichte der USA und kaum einem fällt es auf.

    Dazu kommt, dass die Fed, durch die Obligationen der US-Regierung das Pfandrecht, staatlich und privat, auf den Grundbesitz der gesamten Vereinigten Staaten von Amerika hat. Zahllose Gerichtsverfahren waren bisher ohne Wirkung, um das »Federal Reserve«-Gesetz rückgängig zu machen. Es gibt auch rechtlich keinen Weg für die Bürger, das Geld zurückzubekommen, da die Fed keine Abteilung der US-Regierung, sondern eine private Einrichtung ist.

    Angeblich ist die Fed verfassungsrechtlich nicht erlaubt und damit gar nicht existenzberechtigt. Neun US-Staaten haben deshalb bereits »Staatsverfahren« laufen, um die Fed aufzuheben.

    Wie bereits von mir ausgeführt, wollte John F. Kennedy dieses Gesetz rückgängig machen, hatte bereits staatliche Dollarscheine gedruckt und wurde wenige Wochen später ermordet.

  159. #73 HP (16. Okt 2011 14:20) “#42 Antidote (16. Okt 2011 13:35)

    Kann nur jeden einmal empfehlen in Luxemburg – Kirchberg vorbei zuschauen, denn dort sitzen die Hauptakteure der europäischen Misere.”

    Sorry – aber das ist freundlich ausgedrückt Unsinn!!!

    HP, mal freundlich ausgedrückt, aus ihrem Beitrag läßt sich die totale Unkenntnis der Luxemburger Situation erkennen. Z.B. beherbergt der Stadtteil L-Kirchberg exklusiv die EU-Einrichtungen.

    Besser mal die Klappe halten, wenn man keine Ahnung hat.

    Dietrich v. Bern.
    Tolle Beiträge – Chapeu!

  160. @ D.v.Bern
    Dein verbales Geschwätz geht zielgerichtet am aktuellen Problem vorbei. Es ist die hohe Verschuldung vieler Staaten.
    Auch deine verbalen Nebelkerzen können dies nicht ändern.

  161. #205 Antidote (16. Okt 2011 23:48)
    ———–

    Danke, hier kommt noch ein „Hammer“!

    1992 machten die Rockefellers (unter Bruch des Bretton Woods Abkommens v. 1944) aus dem unbegrenzt machbaren Dollar, das allein beherrschende Dollarmonopol, das allerdings nur über die Kontrolle der den Ölpreis auf Dollarbasis bestimmenden arabischen Produzenten aufrecht erhalten werden kann.

    Fällt der Dollar als Leitwährung -zur Verrechnung des Ölpreises weg- ist sofort Schluss mit lustig und das Monopol der Ostküsten Banker dahin.

    Damit haben wir auch die Erklärung, warum wir Millionen von kulturfremden, nicht kompatiblen und den europäischen Steuerzahler Unsummen kostende, nichtsnutzige muslimische Araber und Türken importieren MÜSSEN. Und warum ein Barrack Hussein Obama vor König Abdallah, dem Hüter und Wächter des Islam und der heiligen Stätten, seinen Kotau macht.

    Und auch die Erklärung warum die USA den Irak angegriffen haben und jetzt auch Libyen. Denn Gadaffi wollte aus dem „System“ aussteigen, den Golddinar einführen und sein ungeheures Vermögen und das seines Staates in China bunkern. Im übrigen hat das auch den Schah von Persien Kopf und Kragen gekostet, weil er sich nicht an die Absprachen zur Produktionsdrosselung zur künstlichen Hochhaltung des Ölpreises halten wollte (um mit den Erlösen sein Land weiter zu industrialisieren).

    Und jetzt kommt der Hammer:

    Dies erlaubte und erlaubt den Dollarmonopolisten, weltweit Rohstoffe und Industrien aufkaufen zu können, ohne auf die Handelsbilanz der USA oder auf die Höhe der den Zentralbanken der „freien Welt“ aufgezwungenen Dollarverpflichtungen Rücksicht zu nehmen.

    Gleichsam mit aus der Luft geschöpften Kapital, über Kredit und Zins, Anleihen und Sonderziehungsrechte, kann so die Welt ausgenommen werden wie eine Weihnachtsgans, kann Staat für Staat in die Zinsknechtschaft der Neuen Weltordnung der Finanzmonopolisten gezwungen werden.

    Wie sagte doch der NWO-Apologet und Neo-Con, Thomas P.M. Barnett, in dreister Offenheit:

    „Amerika hat sich darauf spezialisiert, seine Staatsschulden zu exportieren und fast alles andere zu importieren. Wie schaffen wir es, derart über unsere Verhältnisse zu leben und dabei trotzdem riesige Defizite einzufahren? Wir bringen eben die Welt dazu, unsere Schuldscheine zu kaufen, sie Uncle Sam vertraut und der Dollar verhältnismäßig billig ist. Das Geschäft mit unseren Schuldscheinen (treasury bills) ist umwerfend einfach. Wißt ihr, was es kostet, diese kleinen Papierfetzen zu drucken?

    Und wißt ihr, was wir als Gegenleistung bekommen? Videorecorder, Autos, Computer, usw.!

    Hört auf zu jammern, denn sollte die Welt jemals darauf kommen, welch großartiges Luftgeschäft wir betreiben, könnten wir in arge Schwierigkeiten kommen. (If the world ever caught on to what a great deal we have going here, we would be in real trouble!)“ …

    Barnett studierte politische Wissenschaften an der Harvard Universität, galt in den USA Ende der 90er Jahre als einer der bedeutendsten Strategieforscher, war Professor am U.S: Naval War College (Marine-Kriegsakademie) zu newport, Rhode Island und war einer der maßgeblichen Berater im Weißen Haus.

    „Die Neuen Spielregeln“, so Barnett „werden nicht mehr von Staaten festgelegt, sondern von der Globalisierung vorgegeben“; und weiter :

    „Nur die Globalisierung (made bei Big Business und den Finanzmonopolisten) kann „Frieden und Ausgewogenheit“ in der Welt herbeiführen. Als Voraussetzung für ihr reibungsloses Funktionieren müssen vier dauerhafte und ungehinderte „Flows“ (Ströme) gewährleistet sein:

    1) Der ungehinderte Strom von Einwanderern. …
    2) Der ungehinderte Strom von Erdöl, Erdgas und allen anderen Rohstoffen. …
    3) Das ungehinderte Hereinströmen von Krediten und Investitionen, das Herausströmen von
    Profiten. …
    4) Der ungehinderte Strom amerikanischer Sicherheitskräfte, zur Sicherung des Weltfriedens.

    Und wer immer sich gegen die Vermischung der Rassen sträubt, handelt unmoralisch und unzeitgemäß – und wird, wenn es nach Bernett geht, einfach umgelegt!

    O-Ton Barnett:

    „Unser Planet steckt voller Spinner, die gegen die Vermischung von Rassen und Kulturen wettern und sich der Erkenntnis verschließen, daß die Logik der Ökonomie obsiegen wird und nur sie die Menschen überzeugen kann.

    Diese Logik erfordert eine Globalisierung, die sowohl multikulturell als auch multirassisch sein muß. Sofern sie nicht von Kräften im Innersten des CORES heraus sabotiert wird, ist ihr Siegeszug nicht mehr aufzuhalten.

    „Jawohl“ bekennt Barnett, „ich nehme die vernunftwidrigen Argumente unserer Gegner zur Kenntnis.

    Doch sollten sie Widerstand gegen die globale Weltordnung leisten, fordere ich:

    Legt sie um!“

  162. @D.v.Bern
    Deine dunkelbraunen Ergüsse wären besser auf der NPD-page plaziert. Dort gibt es genug Dumme, die das glauben, was du ausdünstet.
    Aus deinen Zeilen kann ich nicht erkennne, dass dies zur Verschuldung der EU-Staaten geführt hat. Was ist bei dir lese, ist Demagogie aus der untersten Schublade.

  163. #208 fraktur (17. Okt 2011 00:30)

    Deine dunkelbraunen Ergüsse wären besser auf der NPD-page plaziert. Dort gibt es genug Dumme, die das glauben, was du ausdünstet.
    ————

    Ach ja, läßt sich mit etwas Recherche und unter Inanspruchnahme der Links alles nachvollziehen.

    Prima, wenn Du mich widerlegen könntest.

    Und von einem solchen Spinner wie Dir, lass ich mich noch lange nicht als kackbraunen Dummdödel hinstellen. Merk Dir das!

  164. Mehr aus Townships des amerikanischen INDIGNE WUTZ:

    OCCUPY PORTLAND PROTESTERS SING “FUCK THE USA,” OBAMA SUPPORTS #OWS REVOLUTION, PLOTS TO USE ANGER IN REELECTION PUTSCH

    „So this is Obama’s civilian army. The Washington Post is reporting, „President Obama and his team have decided to turn public anger at Wall Street into a central tenet of their reelection strategy.“

    Really?

    America elected a fringe agitator who loves these destructive, ugly hate-filled rampages. He supports #OWS and invariably shows us yet again that he hates us. It is his abject failure and his disastrous presidency that has routed this country’s economy. And he will use the disaffection and anger his administration is responsible for to create civil unrest. The uber-left propogandists in the big media will once again prove indispensable in fabricating and advancing the lie in this stealth putsch…“

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2011/10/occupy-portland-protesters-sing-fuck-the-usa-obama-supports-ows-revolution-plots-to-use-anger-in-ree.html

    :mrgreen:

  165. Ich finde „Occupy“, entstanden in Amerika wundervoll. Beschimpft und ausgelacht werden sie noch, aber das ist die Bewegung, die dieses Weltweite Mafiasystem, in dem die Menschen enteignet und ausgebeutet und versklavt werden, zum stürzen bringen kann. Von Banken über Politiker. Diese WELLE können sie selbst mit gezielte Schüsse in die Bevölkerung nicht mehr aufhalten. Und das ist wundervoll. Das alte System ist dem Untergang geweiht und das prophezeite Zeitende sehr nahe. (Das hat nichts mit Weltuntergang zu tun) Etwas neues wird kommen. Seht es als eine Chance an euren Nachkommen eine würdevollere Zukunft zu bieten als die Versklavung durch die mächtigen gierigen Finanzhaie und deren Handlanger in Politik, Wirtschaft und Medien. Bald werden die Menschen wieder ihre eigene Zukunft gestalten, nicht graue Männer oder Gestalten im Schatten. Das gleiche gilt für diejenigen, die Milliarden Menschen aufgrund von Ideologie oder Pseudo-Religion unterdrücken. Sie alle werden vom Planeten gefegt! Freut euch, es wird so kommen. Aber um das zu sehen, dazu muss man erst einmal selbst überleben. Was isst du, wenn morgen der Supermarkt keine Ware mehr in den Regalen hat? Was trinkst du, wenn das Wasser verunreinigt ist? Denkt mal darüber nach, nur wer überlebt kann auch das schöne neue Morgen sehen. Und es wird kommen!

  166. #6 BrauerBY

    Jaja, find ich klasse wenn Parteien Bürgerprotest “unterwandern”. Rot/Grün hat doch Griechenland in die EU gelassen oder täusche ich mich da?

    Da täuschen Sie sich in der Tat – als GR Mitglied der EU wurde, hat noch niemand an Rot/Grün gedacht, das war lange vor Schröder/Fischer….sehr lange vorher. Zeigt aber, wie wenig man über die EU eigentlich weiß und wie viel Halbwissen umher wabert. So entsteht das Mythos von der „EUdSSR“, weil diejenigen, die es besser wissen schweigen, und diejenigen, die es nicht besser wissen sich scheinbar kritiklos Schlagwörter samt falscher Definition unterjubeln lassen. Selbst zu denken, Dinge zu hinterfragen ist natürlich nicht immer einfach und einen Sündenbock zu haben, macht das Leben scheinbar erträglicher.

    Zum Artikel…warum soll gegen die EU demonstriert werden, wenn die Milliarden der (nationalen) Bankenrettung dienen? Macht wenig Sinn.

    Warum soll gegen das arme GR demonstriert werden, wenn die GR. von den „Rettungsschirmen“ nur in begrenztem Rahmen profitieren und das meiste Geld wieder nach Deutschland und Frankreich (deren Banken) zurückfließt? Macht also auch wenig Sinn, zumal es eh von schlechtem Stil zeugt, auf einen am Boden liegenden noch nachtreten zu wollen.

    • Nein, die Stoßrichtung der Proteste stimmt schon..man sollte auch die Rolle der Rating-Agenturen nicht vergessen. So politisch neutral, wie sie sich geben, sind die nämlich nicht. Die Banken müssen sich verstärkt an ihrer eigenen Rettung beteiligen – denn darum geht es ja bei den „Rettungsschirmen“. Sie aber wollen die Gewinnen privatisieren, die Verluste aber sozialisieren – also sie sich von dem Steuerzahler finanzieren lassen. Wer kann das wirklich unterstützen und wollen? Die Politik muss beweisen, dass sie sich nicht von den Märkten durchs Dorf jagen lässt und vor allem verbieten, dass einige wenige mit der Spekulation gegen ganze Volkswirtschaften ein Vermögen verdienen.

    PS. Wer als Europäer gegen die eigene Währung hetzt, sie herunter schreibt und schlechtredet unterstützt diese Spekulanten natürlich noch und vergrößert ihren Gewinn – auf Kosten der Gesellschaft. Das finde ich (für einen Europäer) extrem verwerflich – denn diese Spekulanten befinden sich größtenteils natürlich außerhalb des Euro-Raumes. Warum also ihre Interessen vertreten, anstatt unserer eigenen??

  167. #85 pilot (16. Okt 2011 14:46)

    Hier lesen neben dem Verfassungsschutz auch Jugendliche mit. Man könnte wenigstens den Schambereich der jungen Frau auf dem Bild abdecken.

    Ich würde das Gleiche aus ästhetischen Gründen befürworten – die Dame ist ziemlich hässlich. Lieber wäre es Sahra Wagenknecht 🙂

    Aber gut, besser so, als gar nicht.
    Jemand muss mit Protest anfangen, sonst ändert sich nichts.

  168. Wieder ein Beispiel, warum es mit einer politischen Alternative nichts wird: wer sich so antikapitalistisch verhält und den Schulterschluss mit der Linken sucht (was sich auch in „liberalen“ Auffassungen zeigt), der hat nicht verstanden und wird nichts zum Besseren ändern, im Gegenteil: es wird eine Katastrophe. Da lobe ich mir noch echte liberal-konservative Leute in der Union, zum Teil auch in der alten SPD, die Recht und Ordnung, Leistung und Soziales in vernünftiger Weise vereinen. Selten genug, aber besser als Eskapismus.

  169. #208 fraktur (17. Okt 2011 00:30)

    „Deine dunkelbraunen Ergüsse wären besser auf der NPD-page plaziert. Dort gibt es genug Dumme, die das glauben, was du ausdünstet.“
    ———-

    Rand Paul´s (auch so ein „brauner NPD-Anhänger) Kampfansage an Washington und die unregulierte US-Fed

    Kapitalismus bedeute Freiheit und das Recht, die Früchte der eigenen Arbeit zu behalten, erklärte Paul. Es sei „ein System, auf das wir stolz sein können, und nicht eines, wofür wir uns zu entschuldigen haben.“ Die Schuldenmacherei sei am Ende, fuhr Paul fort:

    „Wir steuern auf eine Krise zu.“

    In Griechenland und Europa scheitere derzeit der Sozialismus.

    „Aber anstatt ihnen zu sagen, dass sie reformieren müssen und kapitalistisch werden müssen, helfen wir ihnen mit Bailouts. Was für eine Botschaft sendet das wohl“,

    fragte Paul seine Anhänger.

    Die Verfassung der USA sei dazu da, die Regierung einzuschränken und die Freiheit zu schützen.

    „Diese Botschaft ist verloren gegangen“,

    meinte Paul.

    Schuld an der Finanzkrise sei nicht der Kapitalismus, sondern eine ungebändigte Regierung eine unregulierte Federal Reserve, die Notenbank der USA.

    Die Forderungen der Tea-Party-Bewegung seien keineswegs extrem, betonte Paul: „Extrem sind 2 Billionen Dollar Schulden.“

    http://ef-magazin.de/2010/05/19/2139-aktuelle-nachricht–rand-paul-kampfansage-an-waschington-und-die-federal-reserve

    Gerald Celente, der renommierteste Zukunftsforscher der USA, auch so ein verkappter NPD-Anhänger:

    „The FED looting America since 1913 The Biggest Looting Heist in American History. The Fed must be abolished.“

    “In 1913 a group of royal families created a Private Bank and called it the Federal Reserve. In 1933 the US government nationalized the ownership of gold, confiscated all of the American citizen’s gold, and made it illegal to own in. By doing this, they were able to put a lever on our monetary system and control us. Because of this, we are now forced to work and pay for things that we do not choose to pay for, such as bank bailouts, wars, donations to hostile dictatorships, and the list goes on.

    Many of the Socialists who are protesting on Wall Street do not realize that they are still contributing to this agenda by way of Social programs. In order for Socialism to go on, there must be a central bank. If we force other citizens to feed the poor by way of government, we are still feeding the beast. Judging by our current bankrupt social programs, I would say that these money masters are not using our money to help the poor. They have stolen all of it!! We now have over 41 million Americans on food stamps while these banksters are living large. It is the Money manipulators who are to blame for making us their slaves… NOT Wall Street.

    Congressman Ron Paul has been creating bills for years to End the Fed, and has recently asked the Federal Reserve to show him our gold that is being held at Ft. Knox, but they refuse.

    SO we are calling on all American citizens who value their freedom to March to the Federal Reserve and Occupy it. No more feeding the beast!! No more banksters dictating our lives with debt-backed green toilet paper!!!!”

    google:ronpaulforums.com/showthread.php?320746-Occupy-The-Federal-Reserve-Protest-Now-Happening

    Und noch so ein verkappter NPD-Anhänger:

    „Wir bezahlen mit dem Rettungsschirm die Zocker“

    Das liberale Urgestein Burkhard Hirsch erklärt, warum er die Forderung nach einem FDP-Mitgliederentscheid zum dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM unterstützt.

    google:welt.de/politik/deutschland/article13627075/Wir-bezahlen-mit-dem-Rettungsschirm-die-Zocker.html

  170. Fraktur & Euro-Vision

    Richtig, es müssen Fakten herbeigebracht werden und nicht die Nazi-Keule geschwungen werden.

    Es gibt einen Maastricht-Vertrag mit der No-bail-out Klausel, es gibt weitere Kriterien und die wurden im Falle Griechenlands durch die Politik negiert bzw. gebrochen. Da kann man noch so lamentieren, wie man möchte.

    Es gibt auch keine deutschen Banken, bis vielleicht auf die HRE und die FfW, die Probleme mit den Griechen haben.

    Grundproblem ist aber die Politik (2/3?), da ihre Allmachtsphantasien den EURO geschaffen haben ogne die öknomischen Auswirkungen zu verstehen.

    Der „Primat der Politik“ ist ein totalitärer Anspruch, weil er suggeriert, grundsätzliche Naturgesetze zu verbiegen.

    Das wird n i e funktionieren.

    Klar, Banken spielen das Spiel mit (1/3 ?) und dennoch kommt das Grundübel aus der Politik.

    Niemand kann auf Dauer mehr ausgeben als einnehmen. Ein Grundprinzip! Und QE und EZB Geddrucken ist und bleibt Geldfälschung.

    PS. Und die Griechen haben beschissen und tun es weiter. Es gibt keine Solidarität mit Kriminellen. Griechenland hat mehr Milliardäre pK als Deutschland und die Slowaken aber kaum Steuereinnahmen.

    Warum sollen deutsche und slowakische Rentner und Steuerzahler die Yachten, CRTs, MRTs und Kampfpanzer der Grichen bezahlen?

    Link: http://www.stern.de/wirtschaft/geld/beschwerdebrief-nach-griechenland-streng-genommen-seid-ihr-pleite-1548605.html

  171. Porsche ERnst von der SED will auch mitmachen:

    Nach den Massenprotesten vom Wochenende gegen die Macht der Banken hat Linken-Chef Klaus Ernst regelmäßige Proteste in dieser Form angeregt.

    http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5iC8GNFgI9eWlA4Fg6O0z7e-agRww?docId=CNG.295145157251702e003f1a75510da9ab.a1

    Schäuble nimmt Demonstrationen ernst! Hihi, ausgerechnet der!

    http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/proteste-gegen-banken-schaeuble-nimmt-demonstrationen-ernst_aid_675283.html

  172. # 216 D.v.Bern
    Was laberst du denn endlos von der FED ? Nicht mehr drauf als endloses US-bashing ?
    Für die Überschuldung der Euroländer sind ausschliesslch die jeweiligen Regierungen verantwortlich. Dahinter steckt kein geheimer Verschwörungsplan, sondern schlicht die Unfähigkeit der Politiker, dem Volk die Wahrheit zu sagen mit dem Satz : Dies und jenes können wir uns nicht leisten.

  173. #219 fraktur (17. Okt 2011 09:52
    Was laberst du denn endlos von der FED ? Nicht mehr drauf als endloses US-bashing ?

    ————-

    Du willst es wohl nicht kapieren. Hier geht es nicht um „Amerika-Bashing“. Wie auch, ich habe mehr als 20 Jahre dort gelebt. Habe dort Verwandte und enge Freunde, die sich extreme Sorgen um ihre Zukunft machen.

    Hier geht es um das „Bashing“ und um die Offenlegung der Machenschaften der Wall Street Bankster Mafia, die sowohl die US-Bürger als auch die gesamte Welt ausrauben wollen. Allen voran die Eigentümer der US-Federal Reserve und die Eigentümer der „City of London!“

    A true visionary…

    http://www.youtube.com/watch?
    v=rM59M…&feature=share

    DAS ist weder ein LINKER noch ein RECHTER!

Comments are closed.