Diese Muslima ist seit Dezember vergangenen Jahres stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD. Im März forderte sie den Boykott der Islamkonferenz und die Abberufung von Bundesinnenminister Friedrich als deren Leiter. Ihre Brüder Yavuz und Gürhan betreiben die fundamentalistische Internetseite „Muslim-Markt“, sprechen Israel das Existenzrecht ab und rufen zum Boykott israelischer Waren auf. Welt online berichtet nun, dass Aydan Özoguz eine neue Debatte über Kopftücher fordere. Wozu? Natürlich, um die Flagge der Islamisierung in Deutschland hoffähig zu machen. Eine Muslima in hoher politischer Position auf religiöser Mission.

(Von Michael Stürzenberger)

Auf welt online ist zu lesen:

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Aydan Özoguz hat eine neue Debatte über Kopftuch tragende Frauen in Deutschland gefordert. „Ich habe den Eindruck, dass einer Kopftuch tragenden Frau per se viel Unwahres unterstellt wird“, sagte die SPD-Politikerin dem „Hamburger Abendblatt“. Nicht jedes Bekenntnis zum Kopftuch sei mit einem Missionsgedanken erfüllt.

„Ich glaube, dass wir die Debatte über den Sinn von Kopftüchern führen müssen“, forderte Özuguz. Es gebe viele Vorbehalte in der Bevölkerung gegen das Kopftuch, und diese Vorbehalte müssten ausgesprochen werden.

Muslima zeigen bekanntlich durch ihr Kopftuch, dass sie dem rechten Glauben angehören und die Anweisungen des Korans gehorsam umsetzen. Sie grenzen sich damit auch optisch von den „unreinen“ und „ungläubigen“ Frauen ab, die als minderwertig gelten. Außerdem zeigen sie damit, dass sie für „ungläubige“ Männer nicht zur Verfügung stehen. Soviel zum Hintergrund des Kopftuchs aus islamischer Sicht. Aber Aydan Özoguz hat sicher noch eine andere, wohlwollende Interpretation auf Lager, die sie in ihrer einflussreichen Position als SPD-Vizechefin anderen Politikern und Medienvertretern wirkungsvoll einsäuseln kann.

Von der CDU-Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Maria Böhmer, fordert sie im Weiteren öffentlich ein Umschwenken. Das muss man sich einmal vorstellen: Die oberste Islamversteherin der CDU, die sich mit ihrem Moslem-Spruch „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle“ eigentlich eine dauerhafte „Dhimmi des Jahres“-Auszeichnung verdient hat, ist aus der Sicht von Özoguz allen Ernstes noch zu kritisieren. Buckelt die Böhmer nicht schon tief genug? Offensichtlich nicht:

Zugleich übte Özoguz Kritik an der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, der CDU-Politikerin Maria Böhmer. Diese sei oft nicht mutig genug, sich auch mal gegen die eigene Parteilinie zu stellen. „Es muss mehr ums Thema gehen und nicht so sehr darum, Rückhalt in der eigenen Partei zu suchen“, forderte Özoguz.

Das klingt verdächtig nach „Islamversteherinnen aller Parteien, vereinigt Euch im Geiste“. Was den bösen Islamkritiker Sarrazin anbelangt – er darf aus Özoguz‘ Sicht gnädigerweise in der SPD bleiben. Aber nicht etwa, weil sie seine dargelegten Fakten zur Abschaffung Deutschlands ebenfalls als alarmierend empfindet. Nein, die SPD müsse ihn „aushalten“ können:

Sie sprach sich zudem dafür aus, das umstrittene SPD-Mitglied Thilo Sarrazin in der Partei zu halten. „Wir wollen ihn nicht dadurch interessanter machen, dass ihn die SPD rauswirft. Das muss die Partei aushalten können“, sagte Özoguz. Sarrazin hatte mit umstrittenen Äußerungen zur angeblich fehlenden Integrationsbereitschaft von Muslimen für heftige Diskussionen gesorgt. Ein Parteiausschlussverfahren war dieses Jahr nach einer Erklärung Sarrazins gestoppt worden.

Wer sich genauer über die Rolle von Aydan Özoguz während der heißen Sicherheits-Debatte bei der Islamkonferenz sowie über ihre beiden äußerst zwielichtigen Brüder informieren möchte, wird in diesem Videokommentar fündig.

Die schleichende muslimische Unterwanderung unserer Gesellschaft schreitet unaufhörlich voran. Nach dem Motto „Steter Tropfen höhlt den Stein“ hören Moslems niemals mit den Versuchen auf, ihre völlig andere Lebensweise bei uns zu installieren, um damit Schritt für Schritt die Islamisierung voranzutreiben. So wird die Übernahme des Landes mit stoischer Geduld und Beharrlichkeit vorbereitet. Und der Druck wird zunehmen, je mehr Moslems bei uns leben und je intensiver sie in die Schaltstellen Deutschlands eingedrungen sind.

Die Uhr läuft unaufhaltsam, und kaum jemand hört es ticken..

Siehe auch: Erneut Kopftuch-Debatte für Lehrerinnen!

image_pdfimage_print

 

192 KOMMENTARE

  1. Meine Erfahrung mit muslimischen Frauen hat mich gelehrt:
    Das Kopftuch ist für mich das Parteiabzeichen einer religiös-politischen Ideologie.
    Ich denke Ideologien haben wir in diesem Land schon genug gehabt und ihre Parteiabzeichen brauche ich deswegen auch nicht mehr.

  2. Ich frage mich, wie es eigentlich zu dem hier ständig gebrauchten Wort „Muslima“ kommt!?

    In der deutschen Sprache werden die weiblichen Endungen in aller Regel durch „in“ gebildet.
    z.B. Steuerhinterzieherin, Kanzlerin, Blumenhändlerin, Christin, Jüdin, Lügnerin etc. vs. Steuerhinterzieher, Kanzler, Blumenhändler, Christ, Jude, Lügner etc..

    Einzig das „geliehene“ Wort „Latina“ ist im deutschen Sprachgebrauch üblich – vs. „Latino“.

    Soll die systematische Nutzung des Wortes „Muslima“ irgend etwas bewirken? Z.B. einen ähnlich positiven Einschlag wie es die Wirkung des Wortes „Latina“ (Schönheit, temperamentvoll, stolz, tanzend, lebensfroh etc.) implementieren?
    Wir reden doch auch nicht vom Muslimo!?

    Also die korrekte und neutrale Form ist und bleibt: Muslimin oder Mohammedanerin!

    Oder soll es zukünftig auch Steuerhinterziehera, Kanzlera etc. heißen???

    Wäre sehr interessiert zu erfahren, ob es ggf. einen anderen Grund gibt in diesem Fall die deutsche Sprache zu beugen – kennt jemand einen?
    Oder ist das tatsächlich die von mir vermutete „Marketingmaßnahme“?

  3. Wir müßen uns eigentlich darüber klar werden das es nur zwei Möglichkeiten gibt was unsere Politiker betrifft.
    Erstens, entweder tummelt sich in unseren Parteien der dümmste Bodensatz den das deutsche Volk hervor bringt!
    Oder die zweite Möglichkeit, hier wird ganz bewußt durch die Bank weg über alle Parteigrenzen hinaus von der Politikerkaste nichts anderes als Hochverrat betrieben!

  4. Das Kopftuch hat reine politische Funktionen. Wie die Burka tut das Kopftuch Frauen als Menschen zweiter Klasse diskriminieren und es sendet eine politische Botschaft an sein Umwelt:

    „Schaut her wir scheißen auf euere Kultur, euer Land, euere Geschichte und auf euere Gesetze. Denn wir sind die Herrenmenschen und ihr seit die ungläubigen Untermenschen.“

    Wir müssen das Tragen eines islamistischen Symbols wie das Kopftuch als „kleiner Burka“ wie das Tragen von Nationalsozialisten Symbolen unter Strafe stellen. Nur wenn wir ein eindeutiges Signal an die Moslems senden, dass hier unsere Werte und nicht ihre Steinzeitscharia gelten werden wir unsere westlichen freiheitlichen Werte verteidigen können!

  5. Diese Kopftücher bedeuten nicht nur, nicht für Ungläubige nicht zur Verfügung zu stehen, sondern genauso, auch für Mohammedaner kein Freiwild zu sein.
    Ich kann aus eigener Erfahrung beobachten, je mehr Kopftücher herumlaufen, umso häufiger bin ich sexuellen Übergriffen ausgesetzt.

    Das ist natürlich nur meine subjektive Erfahrung und hat keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit.

    Das mit der Repäsentanz in Schaltstellen ist mir auch schon aufgefallen.
    Z. B. sind sie sehr oft Elternsprecher und Schülervertreter in Schulen.
    Allerdings werden sie ja auch gewählt.

  6. vorige Woche hat sich die türk. “Integrations-Ministerin ” in BW noch Instruccionen bei Erdogan geholt ( Werden die dann auf de islamischen Hasseite ihrer Brüder Muslimmarkt.de veröffentlicht ? oder über den DITIB ? )

    Heute hatte Erdowahn gross den Terrotistenführer der HAMAS empfangen und neue Absprachen seiner “Terroristen.Hilfsflotte” abgesprochen

    http://www.nzz.ch/nachrichten/startseite/ministerpraesident_der_hamas_trifft_erdogan_in_istanbul_1.14024533.html
    )

  7. „Das Kopftuch ist die Flagge der Islamisten!“

    Ob man es glaubt oder nicht. Dieses Zitat stammt von der Frauenrechtlerin Alice Schwarzer! Sie hat mit dem Ansprechen des rotgrünen Dogmas und Tabuthemas „Frauenunterdrückung im Islam“ ihre islamophilen rotgrünen Islambefürworterinnen aufgeschreckt und es wurden Vorwürfe laut, dass Alice Schwarzer eine Rechtspopulistin sei (grins!).

    Lasst uns das Kopftuch als Symbol des Islamofaschismus sofort verbieten!

  8. #6 muezzina (02. Jan 2012 08:14)

    Wenn die Mehrzahl der Schüler aus Mohammedanern besteht, bleibt das nicht aus.

  9. So wie überzeugte Nationalsozialisten mit voller Stolz mit einer schwarzen SS-Uniform mit Totenkopfabzeichen vor dem Spiegel posieren so ziehen Muslimas mit voller Stolz ihr Kopftuch auf um den ungläubigen deutschen Untermenschen zu zeigen, dass sie mit der Flagge des Islamofaschismus auf unsere Kultur und unsere westlichen Werte scheißen!

    Und unsere abgedrehten und durchgeknallten Gutmenschen-Spinner meinen dass die Kopfwindel als kleiner Burka zur freien Entfaltung des Faschisto-Islams gehört. Selbsternannte rotgrüne Pseudo-Emanzen kämpfen komischerweise für das Symbol der Frauenunterdrückung auf unseren Straßen.

    Ich aber denke Symbole des Faschismus haben auf unsere Straßen und in unseren Schulen nichts verloren!

  10. Die Frage ist, ob es sich noch um eine schleichende Islamisierung handelt, oder nicht schon längst um eine ganz offene.

    Die Bundesregierung weiß das die Ruhe im Volk oberflächlich ist. Unter der Decke brodelt es. Immer mehr fragen sich, warum alles teurer wird(Mieten) und warum die Renten sinken und bis 67 gearbeitet werden muß, obwohl 50zig Jahre eingezahlt wurde und ob nicht durch den eigenen Rentenanspruchsschwund, die Rente von Millionen Moslems bezahlt wird.

  11. So sind sie halt, unsere moslemischen Mitbürger. Es werden nur Gesetze akzeptiert die ihnen passen, bei den anderen versuchen die es immer und immer wieder.

    Demokratie heißt auch, dass eine Mehrheitsentscheidung dann respektiert wird wenn die unangenehm ist. Aber wer will das einer Moslemin erklären, das steht ja nicht im Koran.

  12. Die Hirnwindel ist Ausdruck von Missionierungswut und/oder importierter Primitivität. Zudem ist sie Symbol für die Geringschätzung und Unterdrückung der Frau – Heerscharen junger Frauen sind schon von ihren Familien zum Kopftuch geprügelt worden, und im Iran haben die dreckigen Mullahs verrutschte Kopftücher ihren Trägerinnen an den Kopf nageln lassen. Mit diesen Lappen ist – schon historisch betrachtet – derartig viel Aggression und Niedertracht verbunden, dass man es kaum in Worte fassen kann. All dies benötigt eine hochentwickelte, zivilisierte Gesellschaft wie ein Furunkel am Allerwertesten. Lasst und Schluss machen mit diesem vorsintflutlichen Mummenschanz! Ganz in Übereinstimmung mit Alice Schwarzer fordere ich dazu auf, das islamisch gebundene Kopftuch im öffentlichen Bereich – also auf Behörden, in Schulen etc. – komplett zu verbieten. Das wäre ein Akt der Befreiung.

  13. Das Kopftuch hat auch einen Vorteil, man erkennt sofort, um wen/was es sich handelt!

  14. Ähhh…

    F Gutes neues Jahr

    ? Was Medien derzeit verschweigen: Türken brennen griechische Wälder ab und Idioten bekommen gute NotenÜberarbeitet: Wenn der Muslim den Weihnachtsmann macht: Ehrenmörder, als Santa verkleidet, löscht sechsköpfige Familie aus,weil seine Tochter sich mit einem Nicht-Muslim traf ?Wenn der Muslim den Weihnachtsmann macht: Ehrenmörder, als Santa verkleidet, löscht sechsköpfige Familie aus,weil seine Tochter sich mit einem Nicht-Muslim traf
    Sie feierten Weihnachten:
    Er verkleidete sich als Weihnachtsmann und massakrierte sechs Familienmitglieder weil seine Tochter einen Nicht-Muslim liebte.
    aus:
    http://deutschelobby.com/2011/12/27/wenn-der-muslim-den-weihnachtsmann-macht-ehrenmorder-als-santa-verkleidet-loscht-sechskopfige-familie-ausweil-seine-tochter-sich-mit-einem-nicht-muslim-traf/

  15. „Ich habe den Eindruck, dass einer Kopftuch tragenden Frau per se viel Unwahres unterstellt wird“, sagte die SPD-Politikerin dem „Hamburger Abendblatt“.

    Ach, man unterstellt einer Kopftuch tragenden Mohammedanerin schon das Richtige: nämlich eine potenzielle mohammedanische Fundamentalistin zu sein.

    Nicht jedes Bekenntnis zum Kopftuch sei mit einem Missionsgedanken erfüllt.

    Stimmt!!!
    Nicht wenige Mohammedanerinnen werden nämlich unter das Kopftuch geprügelt.

  16. Das Kopftuch ist doch hier gar nicht das Problem, man muß sich fragen warum hat die SPD diese Dame in diese Position gebracht und gibt ihr das Forum??!!

  17. Die Devise lautet wohl Gegenangriff. Bevor jetzt wieder über den aktuellen islamischen Terror diskutiert wird, schnell das Thema wechseln und den Deutschen moralisch eine drüberbraten.

  18. Andererseits beklagt die „taz“, dass die barhäuptigen deutschen Frauen den moslemischen Jungmännern zu wenig sexuell zur Verfügung stehen. Obwohl die deutschen Frauen doch meistens kein Kopftuch tragen, worauf man aus islamischer Sicht auf „sexuelle Verfügbarkeit“ schließen muss:

    http://www.taz.de/!61419/

  19. Es gebe viele Vorbehalte in der Bevölkerung gegen das Kopftuch, und diese Vorbehalte müssten ausgesprochen werden.

    Das meint sie aber nicht so, sie meint vielmehr, die Vorbehalte müßten denen ausgetrieben werden.

    Hier würde man mit solchen frech-dreisten Ausländern umgehen, wie es sich gehört: Man würde sie rausschmeißen! Als Ausländer rotzfrech in einem fremden Land Forderungen zu stellen, das ist nur in Absurdistan und der EUdSSR möglich.

  20. Ich bin schon lange dafür, die SPD als verfassungsfeindliche Partei zu behandeln. Ihre Kumpanei mit antidemokratischen Kräften lässt auf Dauer keine andere Wahl.

  21. #22 S@ndman (02. Jan 2012 08:52)

    Das Kopftuch ist doch hier gar nicht das Problem, man muß sich fragen warum hat die SPD diese Dame in diese Position gebracht und gibt ihr das Forum??!!

    – – – – –

    Das, ist, auch wahr!

    Und, der SPD, dem Kartell (Die Linke, Grüne, CDU/CSU, FDP) verdanken wir ja auch die Agenda 2010, Hartz 4 und Alg 2, etc!

  22. Es ist ganz einfach so, dass sich zwei Gesellschaften in einem Land, eine ohne Kopftuch und die andere mit Kopftuch, auf lange Zeit nicht vertragen werden. Solange die Kopftuchweiber zuhause und unter sich bleiben, solange wird es noch einigermassen gehen. Probleme werden immer dann auftreten, wenn sich diese Kopftuchgestalten in den Arbeitsprozess einschalten oder in der Oeffentlichkeit auftreten wollen. Es prallen einfach zwei Welten aufeinander. Besonders gemütlich könnte es dann werden, wenn besagte Kreise meinen, den anderen das Kopftuch noch aufzwingen zu müssen. Wieviele der Musliminnen ihr Kopftuch aus ideologischen Gründen, aus Gewohnheit, aus Zwang oder aus welchen Gründen auch immer tragen, kann ich nicht beurteilen. Immerhin ist mir aber doch aufgefallen, dass im meiner Gegend der überwiegende Teil der jungen Musliminnen offenbar nicht mehr dazu zu bewegen ist, mit einem Kopftuch durch die Gegend zu stolzieren. Man sieht recht häufig, dass deren Mütter zwar noch Kopftücher tragen und auch entsprechend mittelalterlich gewandet sind, deren Töchter im Anhang aber durchaus ortsüblich modisch auftreten.

  23. Für mich stellt sich vor allem die Frage, ob reiche fundamentalistisch-religiöse Kreise, bei denen Geld keine Rolle spielt, z. B. aus den Ölländern, hinter diesen seltsamen Machenschaften stecken.

  24. Dass die mohammedanerin Özogutz Sarrazin nicht aus der Partei ausschließen will, hat schlicht und einfach mit dem dadurch drohenden Verlust von Einfluß der SPD zu tun. Umso schwieriger wäre es für sie, die Islamisierung voranzutreiben…

  25. Es ist schon grotesk das die Muslimischen Frauen nicht sehen, das Ihr Problem doch
    Ausschließlich in den Köpfen der Muslimischen Männer vorhanden ist.
    Kein Europäer wird sich durch das zeigen des Haupthaar sexuell stimuliert fühlen.
    Bei uns im Westen, ist die erogene Zone ja üblicherweise weiter unten zu suchen.
    Anderseits ist es vielleicht doch, insbesondere bei alten Araber Weiber,
    angenehmer da „die reine Tatsachen“ nicht wirklich sehen zu müssen.
    Auch wird jeder der mal die Kriminal Statistik liest feststellen. Das Arbeitsgebiet „Vergewaltigung“ wird bevorzugt von Muslimen beackert.

  26. „Koryphäen“ wie Aydan Özoguz werde durch die unselige Quote zutage gefördert , anscheinend zählt heutzutage die Herkunft, um über eine der Quotenregelungen zu einen Posten zu gelangen, anstatt die Befähigung.
    Wenn man das dreiste Auftreten von Bilkay Öney und ihre Behauptung, Gastarbeiter hätten Deutschland wieder aufgebaut, hinzuzählt, dann dürfte in der Hinsicht zukünftig noch einiges Ungemach drohen.

  27. #31 Midsummer

    Fast ein Volltreffer. Allerdings brauch man hier nicht von „fundamentalistisch-religiösen“ Kreisen, sondern schlicht von Mohammedanern sprechen.
    Auch die Türkei übt mächtig Einfluß aus.

  28. wenn jeden Sammstag vormittag die Watschelnden Litfassäulen an meiner Stamm-Kneipe vorbei zur Moschee wandeln , bekmmen die Anwesenden einen Schauer der Unbehaglichkeit

    Ich sage ihnen dann den Freunden immer , das durch ihr Nichtstun , ihre Töchter bald auch diesen Weg nehmen würden

  29. So wird das nix….

    Wir alle sollten Kopftücher aufsetzen, insbesondere am Bankschalter, beim Tanken und an sonstigen Kassen. Nur so könnte man was bewirken!

  30. Letztendlich dreht sich alles um die Abschaffung des Christentums.
    Im Christentum hat schon Goebbels und Co die große Gefahr gesehen.
    Nach dem Krieg wollten sie mit den Pfaffen und Jesuiten aufräumen.

    Heute ist nach dem Krieg und was die Nazis nicht geschafft haben, schafft DDR-Merkel und Co.
    Zusammen mit Rundfunk, Fernseh und Presse machen sie Front gegen das Christentum. Ständig hört und liest man Negatives über Kirche und Christen und Juden.

    Das ist Hass-Propaganda wie sie schon Goebbels praktiziert hat.
    Er war ein Nationaler-Sozialist und was war die DDR? Sozialistisch. Täglich werden Christen, weil sie Christen sind, von Moslems beschimpft und Schlimmeres …Das ist Krieg Frau DDR-Merkel und Co, ihr Krieg, gegen uns Christen …

  31. Die islamische Verschleierung in westlich orientierten Staaten muss endlich als das benannt werden was es ist: Ein schwere BELEIDIGUNG an die Adresse aller Nichtmuslime. Wer sich in einer anderen Gesellschaft Indignieren will läuft nicht mit einem Schild durch die Gegend auf dem steht: Seht her ich gehöre zu den reinsten aller Menschen und ihr seid Untermenschen und schlimmer wie das schlimmste Vieh. Und genau diese Aussage trägt das muslimische Kopftuch in sich. Vergleichbar mit einem Verkehrsschild, das unmissverständlich den Verkehrsteilnehmern eine Botschaft übermittelt.

  32. Ich denke, politisch inkorrekte Menschen sollten sich aus dieser läppischen Kopftuchdebatte raushalten. Nur weil eine SPD-Özuguzin das fordert, heißt das noch lange nicht, dass wir das tun müssen.

    Am besten lässt man Gutmenschen-Fraktion A und Gutmenschenfraktion B sich über diese Belanglosikeit in Fernsehtalkshows die Köpfe verbal einchlagen, betätigt den Aus-Knopf, bevor man einen Kotzkübel braucht, und befasst sich mit den wichtigen Dingen.

    Dazu gehört vor allem die Zukunft unserer Kinder und Enkel. Man lebt nicht nur für heute.

    Und im Jahr 2050, wenn die als Deutsche eine Minderheit im Land ihrer Väter sind, ist es vollkommen belanglos, ob Oma Ayse weiland 2012 ein Kopftuch aufgehabt hat oder nicht.

  33. Eigentlich ist mir der Kopftuchquark egal.

    Mir geht es um zwei Dinge:

    – Gesetzliches Heiratsverbot für Nichtmoslems,

    – Todesstrafe bzw. andere drakonische Strafen für Beleidigung des Islam.

  34. #34 tk356super (02. Jan 2012 09:11)

    Es ist schon grotesk das die Muslimischen Frauen nicht sehen, das Ihr Problem doch
    Ausschließlich in den Köpfen der Muslimischen Männer vorhanden ist.
    Kein Europäer wird sich durch das zeigen des Haupthaar sexuell stimuliert fühlen…

    —–

    Richtig! „Damenhaare“ können auch abstößig wirken! Also nicht unbedingt Fortpflanzungsgelüste wecken!

  35. Muslima zeigen bekanntlich durch ihr Kopftuch, dass sie dem rechten Glauben angehören und die Anweisungen des Korans gehorsam umsetzen.

    Die Frau Özoguz trägt ja offensichtlich kein Kopftuch. Ist das nun Taqiyya?

  36. Wer sich genauer über die Rolle von Aydan Özoguz während der heißen Sicherheits-Debatte bei der Islamkonferenz sowie über ihre beiden äußerst zwielichtigen Brüder informieren möchte, wird in diesem Videokommentar fündig.

    Diesem professionalen Journalismus von Stürzenberger ist nichts hinzuzufügen.

    Sollte man doch meinen , das bei der Faktenlage die SPD 180 grad diameträr zum Schutz der DEUTSCHEN Bevölkerung agieren müsste

    Statt dessen öffnet die SPD einer islamistischen antideutschen Terrorwebseite und deren Betreiber-Familie Tür und Tor

    Macht hoch die Tür , die Tor macht weit´
    Die SPD als Terrorseiten-Unterstützer weit verbreit

  37. Wer denkt er wäre Sozialdemokrat und noch immer die SPD wählt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Und wer als Sozialdemokrat sogar immer noch Mitglied bei der SPD ist, dem spreche ich es ab für die Sozialdemokratie in Deutschland sprechen zu können.

  38. Sorry for OT, aber es gibt jede Menge Neues vom Bundespräservativ WUFF:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kredit-affaere-kredit-affaere-neue-vorwuerfe-gegen-wulff-11587828.html

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/affaere-wulff-im-schatten-der-wahrheit-11586639.html

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kreditaffaere-wulff-sieht-keinerlei-interessenkollision-mit-lbbw-11587639.html

    Mittlerweile pfeifft das sogar schon der öffentlich-rechtliche Rotfunk von den Dächern! Wäre schön, wenn ihr euch mal dahinter klemmen würdet @PI!

  39. Ich erinnere mich, wie die Özoguz am 06.12.2011 als SPD-Vizin gewählt wurde und gleich erklären musste:

    BERLIN. Um 12.24 Uhr steht Aydan Özoguz am Pult vor der in Purpur gefärbten Parteitagsbühne. Es wird die bis dato wichtigste Rede ihrer rasanten Karriere in der SPD. „Mein Nachname ist eine Herausforderung für viele“, sagt sie mit einem Lächeln und erklärt dann ihren schwierigen Nachnamen, der zwar „Özoguz“ geschrieben, aber „Ösuus“ ausgesprochen werde. …

    http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article2116815/Das-neue-Hamburger-Doppel-in-der-SPD-Spitze.html

    Liebe Frau Özoguz, wenn es Ihnen schon aufgefallen ist, wir sind in Deutschland und in Deutschland sagen wir zu China China, genauso wie wir es schreiben. Die Engländer schreiben zwar auch China, sagen aber Tscheina. Und wenn sie Ösuus angeredet werden wollen, müssen Sie schon eine Namensänderung beantragen und Ihren Namen entsprechend schreiben. Für mich heißt das jedenfalls Özoguz, ganz wie es geschrieben wird.

  40. Hier der Spiegel 40/2003 über diese zwielichtige Familie Özoguz!!!

    Das Kreuz mit dem Koran

    Selbst im virtuellen Raum haben sich die deutschen Muslime inzwischen ihre eigene Welt eingerichtet. „Muslim-Markt. de“ heißt die Website, die zwei Delmenhorster Brüder namens Yavuz und Gürhan Özoguz „mit Gottes Erlaubnis“ betreiben. Die beiden bieten Muslimen in ganz Deutschland die Möglichkeit, ihre Kontakte zum westlichen Umfeld auf ein Minimum zu beschränken.

    Die Özoguz-Brüder weisen im Netz den Weg zu Muslim-Ärzten, Muslim-Diensten, Muslim-Firmen, Muslim-Kindergärten und Muslim-Friseuren. Dort können sich voll verschleierte Damen „nicht einsehbar für Männer und Friseurin“ die Haare richten lassen.

    Das Kreuz mit dem Koran (3)

    Wie Besucher der Web-Seite denken, zeigen Äußerungen, die kurz nach Beginn des Irak-Krieges im Chat-Forum von Muslim-Markt zu lesen waren: „Ich bete schon jeden Tag zu Allah und bitte ihn, diese wahnsinnigen Amerikaner zu beseitigen … Ich wünsche mir so sehr, dass die Amerikaner jeden Tag einen 11. September zu feiern haben.“

    An der Uni Bremen, wo Özoguz am Institut für Umweltverfahrenstechnik arbeitet, scheint die Internet-Seite des Landesbediensteten niemanden zu irritieren. „Was er in seiner Freizeit tut, ist Privatsache“, meint Uni-Sprecherin Winnie Abraham.

  41. Und die vaterlandslosen Gesellen von der SPD mußten dieses Weib an eine hohe Parteistelle hieven!

    Es ist doch klar, das Kopftuch ist ein Zeichen der Anti-Integration und der Entwicklung von der Parallel- zur Gegengesellschaft. Dann ist nur noch ein kleiner Schritt zur Feindgesellschaft.

    Wann merken unsere dämlichen Politiker endlich, daß es eine Integration nur in der Mathematik gibt?

  42. #47 felixhenn (02. Jan 2012 09:37)

    Richtig! Irgendeine Grünin wollte mal besonders integrativ sein und sagte, Integration ist dann gelungen, wenn auch ein Sarrazin die türkischen Namen türkisch aussprechen kann!

    Daran merkt man das komplett kaputte „Denken“! Da ist auch jeder Dialog leider vergebens…

  43. Aydan Özoguz fordert neue Kopftuchdiskussion:
    Nicht jedes Bekenntnis zum Kopftuch sei mit einem Missionsgedanken erfüllt.
    ——————————-
    So so, nicht jedes, aber die meisten?
    Wer dem Gedanken nachhängt, eine Muslimin sei ja längst nicht so gefährlich wie ein Moslem, und das nur deshalb weil man sie nicht so oft mit einem Krummschwert hantieren sieht wie ihre männlichen Pendants, der möge sich erst mal schlau machen, bevor sich diese Meinung unnötig vertieft.
    Einfach mal Frauen Gewalt Hinterlist
    Abzocke Bevormundung Muslimin usf. eingeben.
    Gerade gab es den Bericht über die jungverheiratete Mulimin in Afghanistan, die vor allem von ihrer Schwiegermutter so zugerichtet wurde, wie auf dem Bild gezeigt.
    Männer brauchen meistens Wut, um das Schwert führen zu können, Frauen tun mit einem Lächeln
    das gleiche Unrecht.
    Was glaubt wohl der träumende Michel warum die Moslems ihre Frauen vorschicken in die deutschen politischen Ämter?
    Ein kluger Feldherr setzt sofort seine geballten Kräfte ein um den Gegner kampfunfähig zu machen. Das sehen die Moslems genauso.
    Nur sind sie nicht klug genug, eine vernünftige Strategie zu fahren. Sie haben uns zu früh ihre Waffen gezeigt um uns Angst zu machen.
    Nützt aber nichts: Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. So kennen das die Abendländer.
    Doch aufwachen Michel, es ist schon zwölf Uhr.
    Hörst Du nicht die Glocken, ding ding dong?

  44. Die Frau Özoguz trägt ja offensichtlich kein Kopftuch. Ist das nun Taqiyya?

    Nein. Taquiyya ist das Moslems vom Koran zugestandene Recht, in bedrohlichen Situationen für Leib und Leben den islamischen Glauben zu verheimlichen.

    Eine solche Situation ist nicht gegeben.

    Die Verfolgung, unter der die Praxis der Taqiyya entstand, war übrigens eine islamisch-islamische – Sunniten verfolgten Schiiten, die dann zum Selbstschutz Taqiyya praktizierten.

    Moslems, die hierzulande lügen, lügen einfach. Taqiyya ist das nicht, denn Moslems haben keine Verfolgung zu befürchten.

    Dass Frau Özuguz kein Kopftuch aufhat, ist der beste Beweise dafür, dass es keinen Unterschied macht, ob jemand ein Kopftuch aufhat oder nicht.

    Ein Kopftuchverbot ist, als ob man Wölfe im Schafstall bittet, sich doch einen Schafspelz überzuziehen.

  45. Wenn man allein ihre Beiträge auf Muslim-Markt durchliest, muss man unweigerlich zu der Erkenntnis kommen, dass so eine Person nichts in dieser Partei verloren hat. S P D!
    Sau Plöde Drottel!

  46. An #38 pilgrim (02. Jan 2012 09:19)

    „Wir alle sollten Kopftücher aufsetzen, insbesondere am Bankschalter, beim Tanken und an sonstigen Kassen. Nur so könnte man was bewirken!“

    Stimmt. Aber leider fehlt für kleine hochwirksame Aktionen die Mut.

  47. #46 WahrerSozialDemokrat (02. Jan 2012 09:33)
    Wer denkt er wäre Sozialdemokrat und noch immer die SPD wählt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Und wer als Sozialdemokrat sogar immer noch Mitglied bei der SPD ist, dem spreche ich es ab für die Sozialdemokratie in Deutschland sprechen zu können.

    Lieber WSD, das ist der Generalfehler der denkenden Menschen die noch etwas Ehrgefühl besitzen. Die treten immer gleich aus anstatt innerhalb der Partei gegen die Änderungen zu kämpfen. Wären die Sozialdemokraten, die in den letzten Jahren ausgetreten sind, noch da und würden auf den Putz hauen und mal lautstark auf sich aufmerksam machen, dass die SPD mal die Partei des deutschen Arbeiters war, die Gabriels würden kleinere Brötchen backen. Die freuen sich jedoch, dass die „Querulanten“ so schnell austreten. Das hat mir an Sarrazin so gut gefallen, normalerweise hätte man verstanden wenn er gesagt hätte: „Ihr könnt mich mal…“, aber nein, er vertritt den Standpunkt ganz offen und progressiv, dass er im Recht ist und nicht die anderen. Recht hat er. Das hat übrigens auch die Özoguz gemerkt, sonst würde sie so einen Schwachsinn wie „aufwerten“ nicht daherschwafeln.

    Aber Asche auf mein Haupt, auch ich bin bei den Grünen ausgetreten als Fischer den Laden übernahm und eine Diktatur einrichtete. Ich habe jedoch aus meinen Fehlern gelernt.

  48. Ich habe den Eindruck, dass einer Kopftuch tragenden Frau per se viel Unwahres unterstellt wird“, sagte die SPD-Politikerin dem „Hamburger Abendblatt“. Nicht jedes Bekenntnis zum Kopftuch sei mit einem Missionsgedanken erfüllt.

    Das ist doch nur schon wieder eine Nebelkerze. Das Problem „mission“ steht doch gar nicht zur Diskussion. Wäre das der Fall dürft eine katholische Ordensschwester auch kein Kopftuch tragen wenn Sie in einer Schule unterrichtet. Das war aber nie ein Problem.

    Das Problem ist: Das Kopftuch der Muslima ist ein öffentliches Bekenntnis, dass eine Ablehnung unseres Grundgesetes beinhaltet. Und ein solches Zeugnis ist an einer öffentlichen Schule oder einer Behörde deplatziert.

    Und daran ändert sich auch nichts wenn man es wieder und wieder diskutiert.

  49. Es ist schon erstaunlich, daß seit Bestehen der deutschen Nation noch keiner auf die Idee gekommen ist „eine Debatte über den Sinn von Kopftüchern führen müssen“. Zu was für „Leistungen“ die Invasor_innen der mohammedanischen „Nation“ doch so alles fähig sind und mit was für einer Dreistigkeit diese Özkotzwürgs ihre Forderungen vortragen.
    Deutschland ist geschwächt, absolut krank.
    Die 68er haben ihr zerstörerisches Werk bald abgeschloSSen. Die spärlich nachwachsenden Leasophies, Käwins und Tschäsens haben haben eh keine Identität mehr.

    :mrgreen:

  50. #57 felixhenn (02. Jan 2012 09:50)

    Ja und Nein! Sie können als kleiner Mann oder kleine Frau vorerst nur im Ortsverein wirken, dieser ist aber so gut wie aufgelöst, kein Vergleich zu vor 15 oder 20 Jahren! Wenn sie dann weiterkommen wollen um Einfluss zu haben oder irgendwie Delegierter werden zu wollen, darf man nicht allzu opportun gegenüber der führenden Richtung gelten (egal wie diese gerade aussieht) ansonsten wird man nicht aufgestellt oder gewählt. Das Parteien-System funktioniert nicht wirklich von unten nach oben.

    Ich gebe aber zu, das ich nicht wieder freiwillig austreten würde, sondern lieber auf einen unvermeidbaren Rauswurf hinarbeiten würde. Das bringt dann die Rauswerfer viel mehr in Erklärungsnot als ihnen lieb sein mag!

  51. #58 Wolfgang (02. Jan 2012 09:55)

    Das ist doch nur schon wieder eine Nebelkerze. Das Problem “mission” steht doch gar nicht zur Diskussion.

    Eben. Eine reine Scheindiskussion, die Özoguz da eröffnen will, um den nächsten Anlauf zu starten, Kopftücher hoffähig zu machen. Diesen Ansatz „Mission“ hat sie selten blöd begonnen, darauf fällt niemand rein.

  52. #55 Skuld (02. Jan 2012 09:43)

    „Moslems, die hierzulande lügen, lügen einfach.“

    Wahrheit kann manchmal ganz einfach sein.

  53. Muss das jetzt alles wieder sein am frühen Morgen?

    Das neue Jahr hat grade angefangen und schon wieder so ein Mist.

    Sry ich kann bald nicht mehr.

    Woher kommen solche Leute? Warum sind diese Leute dort (Position)?

    Wer hat sie gewählt?

    Dieses Land ist verseucht Ideologie. Eine Minderheit (Moslems) die in diesem Land eigentlich nicht willkommen ist, fordert und fordert und fordert.

    Es wird Toleranz, Moscheen, Kopftuch, getrenntes Schwimmen, Schächten, Halal und was weiß ich noch alles gefordert.

    Europa wird vom Islam angegriffen, ganz langsam und leise. Irgendwann werden unsere Kinder aufwachen und fragen: wie konnte es soweit kommen?

    Und mit was beschäftigen wir uns?? Mit einem Bundeswulff der eine Schande für D ist, mit einem Atomausstieg weil auf der anderen Seite der Welt ein Atomkraftwerk durch einen Jahrhunderttsunami beschädigt wurde und der Betreiber zu dumm war es unter Kontrolle zu bringen. Wir sind für Toleranz, Frauenquote, Dialog….

    Ich denke in 30-40 Jahren wird man Sarazin’s Buch im deutschen Museum bewundern und sagen „der Mann hat Recht“

  54. dazu fällt mir ein spruch ein, den ich in einer alten ritterburg las: „IST DER FEIND ERST EINMAL HINTER DEN MAUERN, SO IST DIE FESTUNG VERLOREN!“

  55. Nicht jedes Bekenntnis zum Kopftuch sei mit einem Missionsgedanken erfüllt.

    „Nicht jedes“? Und wie verhält es sich dann mit „den meisten“?

    Sie sprach sich zudem dafür aus, das umstrittene SPD-Mitglied Thilo Sarrazin in der Partei zu halten. „Wir wollen ihn nicht dadurch interessanter machen, dass ihn die SPD rauswirft.

    Gut gesagt, Don Corleone. „Meine Freunde will ich in meiner Nähe haben, meine Feinde aber noch näher.“ Die zweite Alternative wäre ein Paar Zementschuhe für Thilo Sarrazin, aber die kommen erst zum Einsatz, wenn sein zweites Buch erscheint!?
    Die Özoguz-Geschwister sind Schiiten, und im Shia-Islam liegt der Ursprung des Konzepts der Taqiyya, das man auch mit „der Zweck heiligt die Mittel“ umschreiben könnte – falls sich noch jemand wundert, dass Frau U-Boot Özoguz ohne Kopftuch herumläuft.

  56. Es ist immer wieder so, dass die Vorsicht die Mutter der Porzellankiste ist. Niemand soll sich täuschen lassen weil Worte mal anders geformt werden, ein Kopftuch nicht getragen wird, die Basis aber knochenhart bleibt.

    Diese SPD ist nicht wählbar, weil sie mithilft, dass es verstärkt zur Islamisierung kommt. Hand in Hand mit den Grünen wird es düster für Frau Meier und Herrn Schmidt in Deutschland.

  57. der BUNDESPRÄSIDENT hat recht:“ der islam gehört zu DEUTSCHLAND“! er begegnet uns auf schritt und tritt! er drängt sich uns auf! wir können ihm nicht entfliehen! er ist jeden tag in den negativen schlagzeilen zu finden! er will uns seine UNkultur aufzwingen! ER BEHERRSCHT SCHON JETZT UNSER LEBEN! und er schenkt uns ALBTRÄUME!

  58. #2 oelauge_sei_wachsam:

    Das ist halt die neue Schreibweise: es heisst ja im Türkendeutsch auch „(Hei) Alta!“ oder „Juda“ (wobei dieser Begriff schon von anderen Herrenmenschen missbraucht wurde.

  59. Es wäre an sich kein Problem öffentliche Gebäude (u.a. auch Schulen, Hochschulen, Ämter…) zu religionsfreien Räumen zu erklären. Gibt es in verschiedenen europäischen Ländern und (noch) in der Türkei. Damit dürften dort keine Kopftücher betragen werden, allerdings müsst man auch andere religiöse Symbole wie Kreuze entfernen. Dagegen steht aber eine einflussreiche Lobby, nämlich die christlichen Kirchen. Nur wenn alle Religionen gleich behandelt werden, kann man den Islam aus dem öffentlichen Raum zurückdrängen. Alles andere wird von EGH oder BVG im Rahmen der Gleichbehandlung gekippt.

  60. Darüber gibt es nichts zu diskutieren! Es geht um Parteiabzeichen einer verfassungsfeindlichen Ideologie – beides gehört verboten !!!

  61. Wenn sich eine Nichtkopftuchträgerin für Kopfttuchträgerinnen einsetzt ist etwas faul. Bekam sie Order von Erdogan?

  62. #69 FreiheitFuerBayern (02. Jan 2012 10:20)

    Mal abgesehen davon das ich bzgl. öffentlicher Schulen das Gleiche fordere und mir dort in jedem Klassenzimmer den Bundespiepmatz oder das Fähnchen wünsche, was dann sinniger wäre,

    sollten Sie nun wirklich nicht eine religiöse Bekleidungsvorschrift, die nur für ein Geschlecht gelten soll und sichtbar ist, mit allgemeinen religiösen Symbolen, die für alle freiwillig gelten oder nicht und verdeckt sein können, verwechseln!

    Ich denke, da wird falsch miteinander verglichen, bzw. da ist nichts miteinander zu vergleichen! Fallen Sie bitte nicht auf die Muslim-Symbolistik rein! Wie z.B. auch Muezzinruf wäre das Gleiche wie Glockengeläut oder Halal wie Bio usw.

  63. #55 Skuld (02. Jan 2012 09:43)

    Dass Frau Özuguz kein Kopftuch aufhat, ist der beste Beweise dafür, dass es keinen Unterschied macht, ob jemand ein Kopftuch aufhat oder nicht.

    Dass es keinen Unterschied macht, ob jemand ein Kopftuch aufhat oder nicht, sagen diese linksgrünen Beschwichtiger auch immer. Gehörst Du etwa zu denen?

  64. Für mich ist das Kopftuch ein Zeichen für eine fundamentalistische Anhängerschaft zum Islam.

    Wer sich seinem Alltag in unserem aufgeklärten Land so von der Religion vorschreiben läßt, für den ist die Religion das Fundament seines Lebens.

    Wenn ich dann im Welt Artikel Kommentare von Vollpfosten lese „Nonnen tragen auch…“.
    Ja tun sie. Mir ist aber noch keine Klage unter die Augen gekommen, wo eine Nonne ihren Arbeitgeber verklagt hat, um in ihrer Kutte arbeiten zu dürfen. Hinzu kommt, wenn man eine Nonne bittet (z.B. die Polizei) die Kopfbedeckung abzunehmen, dann wird sie es tun.

    Weder das Kopftuch noch der Islam gehören zu Deutschland.

  65. Aydan Özoguz hat nichts „gefordert“, wie in der AFP-Meldung zweimal behauptet wird, sie hat auf Fragen geantwortet, aber PI benutzt ja lieber Zweitverwertungen als das Original. Wer sich jenseits der PI-Demagogie über Frau Özoguz und das, was sie im Interview mit dem „Hamburger Abendblatt“ tatsächlich gesagt hat, informieren will – bittesehr, hier:

    http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article2144225/Aydan-Oezuguz-Die-SPD-ist-laengst-reif-fuer-eine-Kanzlerin.html

    Sind Kopftücher ein religiöses Bekenntnis?

    Özoguz: „Viele Frauen tragen das Kopftuch aufgrund ihrer Frömmigkeit. Ob das jetzt im Koran vorgeschrieben ist oder nicht, halte ich für eine eigenartige Diskussion. Religion ist privat. Die Entscheidung für ein Kopftuch ist eine Privatsache, an der ich mich nicht störe. Politisch wird das Kopftuch erst, wenn etwa Lehrerinnen in Klassenzimmern das Kopftuch tragen. Ich persönlich habe mit Kopftuch tragenden Frauen kein Problem.“

    Herrschen zu viele Vorurteile über Kopftücher?

    Özoguz: „Ich glaube, dass wir die Debatte über den Sinn von Kopftüchern führen müssen. Es gibt viele Vorbehalte in der Bevölkerung gegen das Kopftuch. Diese Vorbehalte müssen ausgesprochen werden. Ich habe den Eindruck, dass einer Kopftuch tragenden Frau per se viel Unwahres unterstellt wird. Nicht jedes Bekenntnis zum Kopftuch ist mit einem Missionsgedanken erfüllt.“

    Das war’s. Noch ein Thread, mit dem PI sich nur lächerlich macht.

  66. Kann man denn solche Leute nicht anzeigen weil sie gegen die freiheitliche Grundordnung verstossen? Es kotzt mich an in diesem Land leben zu müssen, ein bisschen mehr Geld und ich wäre auch als schwer Kranke ganz schnell weggezogen aus diesem Land.

  67. Die Tussi ist doch eh völlig übergeschnappt, erst gestern kam in irgendeinem der Nachrichtensender, dass sie die Nachfolgerin der Merkel werden will. Wurde zwar nicht so direkt gesagt,aber mittlerweile haben wir ja alle das zwischenzeilenlesen gelernt.Wenns wirklich soweit kommt, dann such ich mir ein Land ohne Euro und Moslems.

    In Ägypten fordern die Moslems auch wieder Kopftuch, da motzt eine Fernsehmoderatorin, dass sie nur ohne Kopftuch zu sehen ist. Und die Gerichte geben ihr natürlich recht. Soviel zu Demokratie und arabischem Frühling (wohl eher Weltuntergang).

    #18 Thomas_Paine; Wer will schon was mit einer haben, von der man grade mal, wenn überhaupt, die Hände sieht. Wenn man in irgendeinen Laden geht, werden die Waren ja auch nicht hinter schwarzen Tüchern verborgen.

    #30 Wachsames Auge; Das hält nur solange an, bis sie ihren Ehemann aus der Türkei oder sonstigen Moslemischen Ländern importiert haben. Dann werden gleich wieder 4.Generation (in Wirklichkeit erste) Moslems gemacht.

    #40 Disputator; Den Spruch von dir, sollte man jeder dieser BMOs auf den Rücken tackern.
    Die Frage ist nur, wie das dann behandelt wird, ist das jetzt Sachbeschädigung, Beleidigung oder was.

    #49 Faust; Mittlerweile droht unser 2’hand BP 3.Wahl sogar der Presse, sie dürften nicht mehr über die Angelegenheit berichten.

    #50 felixhenn; Wir tendieren aber schon dazu, immer die herkunftsspezifische Sprechweise einzuhalten, lediglich bei der Rechtschreibung, nach der gefühlt hundertsten Reform, kann mans schreiben, wie man will. Wichtig ist nur, das so auszusprechen wie dort, wos herkommt.

  68. #71 FreiheitFuerBayern (02. Jan 2012 10:20)

    Damit dürften dort keine Kopftücher betragen werden, allerdings müsst man auch andere religiöse Symbole wie Kreuze entfernen.

    Sebst als Atheist, sehe ich das anders.
    Kirchen, Kreuze, Paffen und die 10 Gebote gehören seit Jahrtausenden zu unserer Kultur.

    Moscheen, Kopftücher, Muftis und die Scharia aber nicht!

    Ich persönlich hätte nichts dagegen, wenn der Islam tolerant wäre.
    Ist er aber nicht, weshalb man alles was zum Islam gehört aus Deutschland entfernen sollte!

    Das Recht auf Religionsfreiheit hat dort seine Grenzen, wo Religionen intolerant sind und sich nicht an die Rechtstaatlichkeit halten!

    Dein Vorschlag käme übrignes der Forderung nach einer Abschaffung von Moscheen in islamischen Staaten gleich.

  69. #79 Heta; Wie wärs wenn du dir nen anderen Blog suchst, Es gibt massenweise linke, wo du mit deinen Haarspaltereien sicher Erfolg hast.

  70. #61 Querschuss (02. Jan 2012 10:00)

    Mit dieser Politik stößt die SPD viele ihrer alten Genossen vor den Kopf.

    Das ist gut so!
    Die SPD gehört sowieso unter 5%!

  71. #80 Sabra (02. Jan 2012 10:49)

    Kann man denn solche Leute nicht anzeigen weil sie gegen die freiheitliche Grundordnung verstossen?

    Du kannst jeden wegen allem anzeigen. Die Frage ist nur, ob’s was bringt.

  72. #28 Altenburg (02. Jan 2012 09:03)

    Nahles mit Kopftuch, das hat doch was?

    Simmt!
    Im Gegensatz zu Claudia Schiffer würde ihr ein Burka auch sehr gut stehen!
    Weniger (Body) sehen kann auch mehr sein! 😉

  73. Das große Problem bei der Moslem-Integration ist, das man bei jeder Generation wieder bei Null Anfangen muss! Und das noch größere Problem ist, das die Nullen immer mehr werden…

  74. #30 Wachsames Auge (02. Jan 2012 09:04)

    Solange die Kopftuchweiber zuhause und unter sich bleiben, solange wird es noch einigermassen gehen.

    Für mich sind Kopftücher das Erkennungszeichen von Sozialhilfebeziehern!

  75. #32 Datenfriedhof (02. Jan 2012 09:10)

    Nach ersten Ermittlungen kann nicht ausgeschlossen werden, dass sie von ihrem Ehemann (36) aus dem Schlafzimmerfenster der gemeinsamen Wohnung im 3. Obergeschoss gestoßen wurde.

    Die wollte bestimmt kein Kopftuch mehr tragen!

  76. Nur wenn alle Religionen gleich behandelt werden, kann man den Islam aus dem öffentlichen Raum zurückdrängen.

    Warum denn das?

    Gleichbehandlung bezieht sich doch auf Personen.

    Das hieße dann: Mohammedanerinnen dürfen in öffentlichen Gebäuden kein Kopftuch aufziehen, Christinnen und Atheistinnen dürfen aber auch keines aufziehen.

    Kreuze hingegen sind erlaubt. Niemand verbietet der Mohammedanerin, ein Kreuz am Halskettchen zu tragen.

    Damit sind alle PERSONEN gleichbehandelt.

    Davon abgesehen halte ich aber ein Kopftuchverbot für unsinnig. Wenn diese Leute hier bleiben, bedeutet das den Tod unseres Landes, wie wir es kennen.

    Was diejenigen, die das geographische Gebiet bevölkern, das vormals Deutschland war, anhaben, oder wen die anbeten, ist mir egal.

  77. #34 tk356super (02. Jan 2012 09:11)

    Kein Europäer wird sich durch das zeigen des Haupthaar sexuell stimuliert fühlen.

    Richtig!
    Zumal die Europäer zunehmend im Schambereich rasiert sind.
    Der Islam ist dem Mittelater eben einfach näher! Auch bei diesem Thema! 😉

  78. #84 uli12us:

    Heta; Wie wärs wenn du dir nen anderen Blog suchst, Es gibt massenweise linke, wo du mit deinen Haarspaltereien sicher Erfolg hast.

    Soso! Wer Texte im Original lesen und richtig interpretieren kann, ist ein „Haarspalter“ und links. Merkt ihr eigentlich nicht, welche Dummheiten hier verbreitet werden? Und wie sehr ihr damit der Sache schadet und wie sehr ihr euch blamiert?

    Die Tussi ist doch eh völlig übergeschnappt, erst gestern kam in irgendeinem der Nachrichtensender, dass sie die Nachfolgerin der Merkel werden will. Wurde zwar nicht so direkt gesagt,aber mittlerweile haben wir ja alle das zwischenzeilenlesen gelernt.

    Bevor man zwischen den Zeilen liest, sollte man lesen, was in den Zeilen steht, es dürfte sich um obiges Interview gehandelt haben, in dem Özoguz nichts dergleichen gesagt hat, die SPD sei „reif für eine Kanzlerin“ hat sie gesagt.

  79. #34 tk356super (02. Jan 2012 09:11)

    Auch wird jeder der mal die Kriminal Statistik liest feststellen. Das Arbeitsgebiet „Vergewaltigung“ wird bevorzugt von Muslimen beackert.

    Stimmt!

    Es gigt 5 Bereiche, wo die Moslems bei uns uneinholbar führen:

    1.
    Kriminalstatistik

    2.
    Sozialtransfers

    3.
    Empörung

    4.
    Bildungsarmut

    5.
    Fertilität

    Das hängt alles irgendwie eng zusammen!

  80. #79 Heta (02. Jan 2012 10:41)

    Ahso, ist Frau Özuguz doch nicht so blöd. Danke für die Klarstellung.

  81. #49 Faust (02. Jan 2012 09:33)

    Mittlerweile pfeifft das sogar schon der öffentlich-rechtliche Rotfunk von den Dächern! Wäre schön, wenn ihr euch mal dahinter klemmen würdet @PI!

    Nicht mehr notwendig!
    Das ist bereits ein Selbstläufer!
    Wulff ist im Februar sicher nicht mehr im Amt!

  82. #82 Techniker (02. Jan 2012 10:51)

    Sebst als Atheist, sehe ich das anders. Kirchen, Kreuze, Paffen und die 10 Gebote gehören seit Jahrtausenden zu unserer Kultur.

    Hier in Bayern auf dem flachen Land (wohl auch anderswo) waren auch noch bis vor 100 Jahren arrangierte Hochzeiten Tradition, aber deswegen muss diese Tradition nicht gepflegt werden.

    Das Recht auf Religionsfreiheit hat dort seine Grenzen, wo Religionen intolerant sind und sich nicht an die Rechtstaatlichkeit halten!

    Nur das wird man juristisch und wissenschaftlich nicht belegen können. Man darf auf die tausende von Mißbrauchsfälle quer durch die christlichen Kirchen nicht vergessen. Wäre es unter dem Deckmantel einer anderen Organisation passiert, wäre diese schon aufgelöst.

    Dein Vorschlag käme übrignes der Forderung nach einer Abschaffung von Moscheen in islamischen Staaten gleich.

    Überhaupt nicht. Ich will keine Kirchen, Tempel, Bethäuser schließen. Das sind „private“ Räume (wobei die Kirchen, christliche wie islamische oder jüdische, den Steuerzahler kräftig abzocken).

  83. Michael Neumann (SPD), seit 2011 Senator und Präses der Behörde für Inneres und Sport in Hamburg, ist der Ehemann von Aydan Özoguz. Noch Fragen?

  84. #72 FreiheitFuerBayern (02. Jan 2012 10:20)

    Es wäre an sich kein Problem öffentliche Gebäude (u.a. auch Schulen, Hochschulen, Ämter…) zu religionsfreien Räumen zu erklären. Gibt es in verschiedenen europäischen Ländern und (noch) in der Türkei. Damit dürften dort keine Kopftücher betragen werden, allerdings müsst man auch andere religiöse Symbole wie Kreuze entfernen.

    Ich habe das einmal anders erklärt gelesen.
    Kreuze an den Wänden bedeuten lediglich ein Bekenntnis zu einer Religion. Ein Kopftuch zu tragen allerdings zur ReligionsText ausübung und kann untersagt werden.

    Aber können ist nicht wollen.

  85. Und nächstens unterhalten wir uns auf Befehl von eingewanderten Ku-Klux-Klan-Anhängern über die Erlaubnis fürs Tragen von Klanskappen, oder wie?

    Ötzogutz` Verhalten ist aber nichts Überraschendes, im Gegenteil bestätigt dieses Verhalten nur die koranische Aussage, dass sich Mohammedaner nicht anpassen sondern vielmehr alles daransetzen sollen, dass sich der Islam und das islamische „Recht“, die Scharia, ausbreiten und dass sich die „Ungläubigen“ gefälligst den islamischen Regeln zu beugen haben.

    Zuerst heisst es: Wir bleiben nur kurz als Gastarbeiter.

    Dann heisst es: Jetzt sind wir aber hier und brauchen eine Moschee ohne Minarett.

    Dann kommt das Minarett ohne Muezzin.

    Dann plärrt der Schreihals das mohammedanische Glaubensbekenntnis und zwingt es damit Allen auf.

    Mit dem Kopftuch ist es dasselbe:

    Zuerst hiess es: „Nur ein Kleidungsstück, hat nix mit dem Islam zu tun.“

    Dann: „Wir wollen Kopftuch überall tragen und schei**en drauf, ob die Ungläubigen das als Unhöflichkeit empfinden. Wir haben Religionsfreiheit und Ihr müsst…“

    Das Verhalten der Mohammedaner selbst beweist, dass der Islam unfähig ist, sich in seiner Ausbreitung zu beschränken.
    Es beweist auch, dass Mohammedaner sich mit abschlägigen Entscheidungen nie abfinden werden.
    Es wird geklagt und prozessiert, die Gesellschaft wird an allen Ecken und Enden genervt, mit mohammedanischen Befindlichkeiten belästigt und faktisch terrorisiert, quasi psychologisch sturmreif geschossen, bis die Gesellschaft entnervt aufgibt und ein weiteres Stückchen mehr islamisiert wird.

    In letzter Konsequenz heisst das, dass Mohammedaner nie aufgehört haben und nie aufhören werden, jedes Land, wo sie fussgefasst haben, zu islamisieren und die islamische Scharia einzuführen.

    Islamhass ist Selbstschutz.

  86. #100 muezzina (02. Jan 2012 11:23)

    Ich habe das einmal anders erklärt gelesen. Kreuze an den Wänden bedeuten lediglich ein Bekenntnis zu einer Religion.

    Eben. Um das ganze juristisch wasserdicht zu machen, müsste der öffentliche Raum bekenntnisfrei (religionsfrei) werden. Ist er auch schon weitgehend (Ich habe im Finanzamt noch nie ein Kreuz hängen sehen!), nur Schulen und Gerichte sind da noch hinterher.

  87. Wer eine Mohammedanerin als Vize hat, ist als Partei nicht mehr wählbar, auch wenn der Vorsitzende 160 kg oder mehr wiegt!

  88. #98 FreiheitFuerBayern (02. Jan 2012 11:20)

    Hier in Bayern auf dem flachen Land (wohl auch anderswo) waren auch noch bis vor 100 Jahren arrangierte Hochzeiten Tradition, aber deswegen muss diese Tradition nicht gepflegt werden.

    Woran man m. E. erkennt, dass sich (selbst!;-)) der Katholizismus weiterentwickelt hat.

    Nur das wird man juristisch und wissenschaftlich nicht belegen können.

    Das kriegen unsere Advokaten bzgl. der Orientierung am BGB m. E. schon hin.

    Man darf auf die tausende von Mißbrauchsfälle quer durch die christlichen Kirchen nicht vergessen.

    Stimmt. Dafür werden die aber auch (hoffentlich) alle bestraft.
    In islamischen Staaten werden vergleichbare Vergehen erst gar nicht verfolgt!

    Das sind “private” Räume (wobei die Kirchen, christliche wie islamische oder jüdische, den Steuerzahler kräftig abzocken).

    Stimmt auch. Deshalb bin ich bereits nach meiner Lehrzeit wegen der Kirchensteuer aus der Kirche ausgetreten.
    Ich weiß aber auch, dass trotzdem noch von mir tlw. Steuern an die Kirchen überwiesen werden.

    Der „private Raum“ wird beim Kirchengeläute nicht beachtet, wie ich bei der Übernachtung bei Verwandten nahe einer Kirche immer wieder feststellen konnte. Aber so etwas kann ich tolerieren.
    Das Geblöke von Muezzins von Minaretten herab würde ich nicht akzeptieren, weil es erstens nicht zu unserer Kultur gehört und zweitens weil es sich scheußlich anhört.
    Da höre ich schon viel lieber Kirchenglocken!

  89. #103 FreiheitFuerBayern (02. Jan 2012 11:28)

    nur Schulen und Gerichte sind da noch hinterher.

    Bei dem Recht was in Gerichten gesprochen wird und bei dem Unsinn was in Schulen gelehrt wird, wundert mich eigentlich nur, dass die Kreuze nicht von selber herunter fallen!!!

  90. #103 FreiheitFuerBayern (02. Jan 2012 11:28)

    Jetzt reden wir wegen einer Muslemin die islamisieren will, schon wieder mit einem Atheisten der entchristianisieren will!

    Ihr dreht doch beide am gleichen Rad!!!

  91. #105 Techniker (02. Jan 2012 11:40)

    Woran man m. E. erkennt, dass sich (selbst!;-)) der Katholizismus weiterentwickelt hat.

    Genau um das geht es. Die christlichen Konfessionen in Westeuropa (für die Fanatiker in Polen garantiere ich nicht) sind durch den Staat in Grenzen gewiesen worden. Seit Adolf herrscht aber in Deutschland ein Rollback. Man müsste nur die Kirchen auf den Status in der Weimarer Verfassung zurücksetzen und ein paar Anpassungen an die moderne Gesellschaft vornehmen, schon wäre die Islamisierung kein Thema mehr.

  92. an #51 armlos:

    Dass selbst höchsten Beamten die öffentliche Meinungsfreiheit zuzugestehen ist, hat schon der äußerst beliebte Ex-Außenminister Genscher (FDP) seinem damaligen Botschafter in Algerien und Marokko, Dr. Wilfried „Murad“ Hofmann, bescheinigt. Aufgrund dessen Ansichten zur Scharia, die er damals wie heute voll bejaht, forderte die SPD 1990 seine Abberufung, weil nun mal die Scharia mit unserer freiheitlich-demokratischen Gesellschaftsordnung nicht kompatibel ist. Genscher lehnte ab. Damals war allerdings noch nicht so klar, dass gerade auch diese Kleinstpartei mit dem Islam stark verwoben ist. Mazyek ist ebenso FDP-Mitglied wie sein Vorgänger Dr. Köhler. Und man schaue sich nur einmal die Führungsriege in der Deutsch-Arabischen Gesellschaft an. Da wimmmelt es nur so von FDP-Parteigängern – vermutlich auch animiert vom damaligen Vorsitzenden Möllemann (FDP).

    Bleibt noch zu erwähnen, dass Ex-Botschafter Hoffmann wichtigstes Vorstandsmitglied im Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) ist. Für seine Bemühungen um die Islamisierung Deutschlands erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande. Sein Generalsekretär: eben dieser Mazyek (FDP)!

  93. … allerdings müsst man auch andere religiöse Symbole wie Kreuze entfernen.

    Was im Grunde genommen keineswegs schlecht ist. Zum einen ist das Kruzifix nach wie vor ein Bilderdienst und wird nach wie vor von vielen Christen abgelehnt und zum anderen ist auch das Kreuz selbst eigentlich ein falsches Symbol für den Christen. Wer würde sich in Gedenken für einen Bekannten, der auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet wurde einen Modell eines Stuhles irgendwo aufstellen? Das wirklich korrekte Symbol für das Christentum wäre das Modell eines leeren Grabes. Denn das ist ja das eigentlich Wesenhafte.

    Dagegen steht aber eine einflussreiche Lobby, nämlich die christlichen Kirchen.

    Du kannst auch hier die Gläubigen durchaus nennen, die wollen das auch nicht. Vielen Gläubige wollen diese Zeichen auch in den Schulen.

    Nur wenn alle Religionen gleich behandelt werden, kann man den Islam aus dem öffentlichen Raum zurückdrängen. Alles andere wird von EGH oder BVG im Rahmen der Gleichbehandlung gekippt.

    Das ist so besehen falsch. Christus hat gesagt: Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Es gab Christen unter Nero, es gab Christen unter Königen und Kaisern, es gibt Christen im Islam, im Kommunismus, im Sozialimus – praktisch überall. Und an keiner Stelle gehen Christen hin und ändern die Gesellschaftsform in eine andere nur weil es ihne so vorgeschrieben ist.

    Wir müssen unterscheiden zwischen der Ablehnung des gläubigen Moslems – die in der Tat gesellschaftlich nicht möglich ist wenn man religionsfreiheit bewahren will – und der Ablehung des Islams als „für die Gesellschaft verbindlich“. Oder anders: Der Moslem ist nur dann ein Problem für die Gesellschaft, wenn er aus seinem Glauben heraus Forderungen stellt gegenüber Nichtmuslimen.

    Allerdings kommt man dann schnell zu dem Schluss, dass eine solche Abgrenzung in Deutschland nicht möglich ist, weil wir ja – im Gegensatz zum Rest der Welt übrigens – zwei Staatskirchen haben mit Beamtengehältern für deren leitende Angestellte. Und genau hier haben wir die kritische Schnittstelle. Wir müssten die Staatskirchen auflösen und könnten dann – gleichberechtigt – auch den Islam in gesellschaftliche Schranken verweisen.

  94. Es kotzt mich an! zu viele Sätze beginnen mit „MohammedanerIn xyz“ und dann kommt auch schon fast obligatorisch das „fordert“…
    Was können die eigentlich außer fordern und beleidigt sein?
    Wenn ich mir den mohamedanischen Anteil an Nobelpreisen ansehe…

  95. #108 FreiheitFuerBayern (02. Jan 2012 11:50)

    „Seit Adolf herrscht aber in Deutschland ein Rollback.“

    Was sind Sie doch für ein Nerd! Absolut verblendet und frei von Geist! Sie sind ein Spalter und Unruhestifter! Nur das ist Ihre Aufgabe! Bei jedem Muslim- oder Islam-Thema, kommen Sie mit Kritik an Christen, AT, NT, Juden, Kirchen und das, wie es mir erscheint, nur um vom eigentlichen Thema abzulenken!

    Sie sind dabei resistent für Erkenntnisgewinn und scheinen mir eher für die „Gegenseite“ zu arbeiten!

  96. #2 oelauge_sei_wachsam (02. Jan 2012 08:09)

    Völlig richtig und treffend formuliert !!!

    Die korrekte Bezeichnung lautet Moslemin – nicht mehr und nicht weniger !!

    Der weibliche Christ, heißt ja auch nicht Christa !!

  97. #110 Wolfgang (02. Jan 2012 11:54)

    Wir müssten die Staatskirchen auflösen und könnten dann – gleichberechtigt – auch den Islam in gesellschaftliche Schranken verweisen.

    Das sehe ich ganz genauso. Oder man bindet umgekehrt den Islam mittels Staatsvertrag ein und zwingt ihm nicht Rechte sondern vor allem Pflichten auf. Diese müssten dann konsequent eingefordert werden. Hamburg will diesen Weg gehen.

  98. Die Islamisierung ist in der Spitzenpolitik und gräbt das Land nach belieben um.

    Der Wahlmichel wir wieder durch Manipulierung der Massenmedien zu über 50% die linken und linksfaschistischen Parteien wählen.

    Es ist der Wahnsinn, was in Europa und in diesem Land passiert.

  99. Liebe SPD,
    weshalb nehmt Ihr als „Arbeiterpartei“ nicht einfach einen normalen, nichtextremistischen Arbeiter/in in Eueren Vorstand auf und entlasst diese unübersehbare Extremistin???

    Ihr werden schon Euere Gründe haben, so wie ich Euch kenne…

  100. Das Kopftuch ist das Symbol der Islamisten. Es ist deshalb egal, ob die Frau Kopftuch freiwillig trägt oder nicht. Es muss weg. Es ist eine Provokation an die Frauen unserer Gesellschaft. Es soll damit gezeigt werden, dass Nicht-Musliminnen minderwertig sind.

  101. #115 103 (02. Jan 2012 12:11)

    Oder man bindet umgekehrt den Islam mittels Staatsvertrag ein und zwingt ihm nicht Rechte sondern vor allem Pflichten auf. Diese müssten dann konsequent eingefordert werden. Hamburg will diesen Weg gehen.

    Das hieße aber dann: Kirchensteuer, staatlich bezahlter Religionsunterricht, „Konkordatslehrstühle“ an Unis. Mit der Anerkennung als Religionsgemeinsschaft (wobei es ja den Islam nicht gibt) wird eine Religion aber erst den Zugriff des Staates entzogen. Keine staatliche Stelle kann von einer Religionsgemeinschaft Einblick in die Bücher fordern. Die „Verunglimpfung“ von Mohammed wäre dann erst mit Recht geschützt. Das Arbeitsrecht – schon bei den christlichen Krichen problematisch – würde nur noch eingeschränkt greifen.

    Wollen wir das?

  102. Den Artikel habe ich in WON gelesen.
    Besonders kritisch waren die Kommentare.

    Ganz eindeutig schrieben fast alle, was das Kopftuch bedeutet: Islamisierung.

  103. Ich frage mich gerade, ob wir auch über das Tragen von Kimonos bei Japanerinnen in Deutschland diskutieren würden? Vermutlich nicht. Würde mich die japanische Angestellte einer Sparkasse in Landestracht bedienen, wäre ich freudig verwundert.
    Es geht doch um das Symbol eines Stoffes. Und weil wir wissen, dass die Kultur, die dieses Kleidungsstück hervorbringt, gut begründbar abzulehnen ist, können wir auch das Überbringen dieser „Kultur“ nicht mögen.
    Hinkendes Beispiel: Würde sich eine Gruppe arktischer Robbenbaby-Schlachter in Arbeitskleidung in der Stadt ansiedeln, gar um Unterstützung für ihr Handwerk werben,.. wer wohl, wären die ersten Protestler?

  104. #118 FreiheitFuerBayern (02. Jan 2012 12:18)

    Hier befinden Sie sich in einem Dilemma! Auch bezogen auf Ihre Hitler-Anspielung zuvor. Der Sinn dabei, bei der Kirchensteuer und Co, war die Kirche linientreu gegenüber dem Staat zu gestalten, was auch bewiesen wurde, siehe den desulaten Zustand der deutschen Landeskirchen! Landeskirchen und nicht wie fälschlicherweise behauptet „Staatskirchen“ (wobei es fast nachvollziehbar wäre)!!!

    Das nun aus diesem „Erfolgsmodell“ andere ableiten das ginge mit dem Islam auch so, verkennt aber die Tatsache, das man mit jedem einzelnen „Islam-Verein“ einen Vertrag schließen müsste, da der Islam anders organisiert ist, wie es die großen Kirchen sind, auch würden die Freikirchen sich dem verwehren.

    Zu Ihrem befürchteten „Rollback“, der kommt erst nach Abschaffung der Kirchensteuer!

    Wollen Sie das?

  105. Diese nette Dame würde sich wohl am liebsten als Bundeskanzlerin sehen! Bei dem Anteil an Moslems in Deutschland steigt die Chance von Jahr zu Jahr! Und sie werden immer einflußreicher!

    Aber wo sind die Parteien die eine echte Alternative zu den Mainstreamparteien darstellen?

  106. #114 103 (02. Jan 2012 12:11)

    Das sehe ich ganz genauso. Oder man bindet umgekehrt den Islam mittels Staatsvertrag ein und zwingt ihm nicht Rechte sondern vor allem Pflichten auf. Diese müssten dann konsequent eingefordert werden. Hamburg will diesen Weg gehen.

    „Hamburg“ will diesen Weg doch nur gehen, weil die Hamburger „Regierung“ den Islam anerkennen wollen.

    Viel sinnvoller wäre es, „den Islam“ anhand seiner Schriften endlich zu bewerten und dann zu entscheiden, ob der Islam mit seinen heiligen Gewaltaufrufen und Alleinherrschafts-, Überwertigkeits- und Eroberungsansprüchen überhaupt toleriert werden muss und darf.

  107. Kein deutscher Wähler mit gesundem Menschenverstand und nur ein klein bißchen Selbsterhaltungstrieb – und achtung wird diese SPD jemals wieder wählen (ich bin einer der Dummen, die Schröder zur Ablöse Kohls verholfen haben, danach aufgrund der Lügen und Taten der SPD allerdings nie wieder), es tun aber trotzdem wieder so um die 20% (ohne Türken und Moslems).
    Der deutsche Wähler ist an der Abschaffung Deutschlands selbst schuld und selbst verantwortlich.
    Jeder,der die deutsche Gesellschaft auch nur annähernd erhalten will, kann weder CDUCSUFDPSPDGrüneLinke, Piraten noch FreieWähler wählen. Eine Wahlstimme muß auch zur Richtungswahl beitragen, und wer bürgerlich, konservativ, Wert- und Werteerhaltend denkt,muß sich auch für diese Richtung entscheiden,und die ist nicht links.
    Und – es gibt diese Alternativen! Sie müßten nur gewählt werden.

  108. Glaubt wirklich jemand daran das man diese Bereicherer mit irgendwelchen Argumenten überzeugen könnte. Ich bin nun fast 48 Jahre alt und seit ich als Kind die Nachrichten verfolge sehe ich wie Islamisten die Juden ins Meer treiben wollen. Wieviele Verhandlungen gab es in den letzten 40 Jahren. Haben die Steinewerfer je abgenommen? Ich glaube nicht.
    Aus diesem Grund werden wir auch in der BRD niemals Fundamentalisten zum Umdenken bewegen.

  109. #79 Heta (02. Jan 2012 10:41)

    Aydan Özoguz hat nichts „gefordert“, wie in der AFP-Meldung zweimal behauptet wird, sie hat auf Fragen geantwortet, aber PI benutzt ja lieber Zweitverwertungen als das Original. …

    Das war’s. Noch ein Thread, mit dem PI sich nur lächerlich macht.


    Sind Kopftücher ein religiöses Bekenntnis?

    Özoguz: Viele Frauen tragen das Kopftuch aufgrund ihrer Frömmigkeit. Ob das jetzt im Koran vorgeschrieben ist oder nicht, halte ich für eine eigenartige Diskussion. Religion ist privat. Die Entscheidung für ein Kopftuch ist eine Privatsache, an der ich mich nicht störe. Politisch wird das Kopftuch erst, wenn etwa Lehrerinnen in Klassenzimmern das Kopftuch tragen. Ich persönlich habe mit Kopftuch tragenden Frauen kein Problem.

    Herrschen zu viele Vorurteile über Kopftücher?

    Özoguz: Ich glaube, dass wir die Debatte über den Sinn von Kopftüchern führen müssen. Es gibt viele Vorbehalte in der Bevölkerung gegen das Kopftuch. Diese Vorbehalte müssen ausgesprochen werden. Ich habe den Eindruck, dass einer Kopftuch tragenden Frau per se viel Unwahres unterstellt wird. Nicht jedes Bekenntnis zum Kopftuch ist mit einem Missionsgedanken erfüllt. …

    http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article2144225/Aydan-Oezuguz-Die-SPD-ist-laengst-reif-fuer-eine-Kanzlerin.html


    Ich glaube, dass wir die Debatte über den Sinn von Kopftüchern führen müssen

    Ist nach meinem Verständnis von der deutschen Sprache eine Forderung. Ich meine, wir müssen gar nichts. Und warum sollen wir über Kopftücher debattieren? Wenn die SPD eine Arbeiterpartei wäre die sich für deutsche Arbeiter interessiert, würde die eine Debatte über moslemische Einwanderer führen, die in das deutsche Sozialsystem einwandern und dem Arbeiter seine Steuern wegnehmen und auch seine Rente und Krankenfürsorge.

    Ja, da hat sich jemand lächerlich gemacht, aber nicht PI.

  110. Aydan Özoguz hat nichts „gefordert“, wie in der AFP-Meldung zweimal behauptet wird, sie hat auf Fragen geantwortet

    Heta du solltest dir darüber klar sein, dass

    a) Die Fragen abgesprochen waren und als Diskussionseinstieg gelten
    b) Die Fragen gar nicht beantwortet wurden

    Deine Beispiele …

    Sind Kopftücher ein religiöses Bekenntnis?

    a) Wieso diese Frage. Die Fau ist stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD. Was hat diese Frau in dieser Frage Maßgebliches zu sagen?

    b) Die Antwort war:

    „Viele Frauen tragen das Kopftuch aufgrund ihrer Frömmigkeit. Ob das jetzt im Koran vorgeschrieben ist oder nicht, halte ich für eine eigenartige Diskussion. Religion ist privat. Die Entscheidung für ein Kopftuch ist eine Privatsache, an der ich mich nicht störe. Politisch wird das Kopftuch erst, wenn etwa Lehrerinnen in Klassenzimmern das Kopftuch tragen. Ich persönlich habe mit Kopftuch tragenden Frauen kein Problem.“

    Was ist nun konkret die Antwort auf die Frage? Ist nun das Kopftuch ein religiöses Bekenntnis oder nicht? Erkennbar ist, dass der Fragende auch nicht nachfragte, ihn also die Antwort eigentlich nicht interessierte.

    Herrschen zu viele Vorurteile über Kopftücher?

    Diese Frage reduziert eine Antwort komplett am Problem vorbei. Es geht nicht um ein Vorurteil sondern es geht um eine Beurteilung eines Symbols auf Grund der Eigenaussagen einer Religionsgemeinschaft zu diesem Thema. Gegen Voruteile kämpfen, das ist eine Sache. SPD-Aufgabe ist die Beurteilung.

    Fazit: Der äußere Rahmen war ein Interview, aber es diente dazu, das Thema wieder auf die Tagesordnung zu bringen. Es zeigt überdies, dass wir es mit einer Never-Ending-Discusssion zu tun haben. Und die Tatsache, dass sie selbst nicht das Kopftuch trägt, die kann dann nur mit einer Antwort belegt werden: Taquia. Sie möchte ein Kopftuch tragen und sie möchte, dass ihr Mann sie regelmäßig verprügelt natürlich darf er sie nicht in den Rücken schlagen, denn wir haben ja gelernt, das ist absolut unislamsich.

  111. Die türkische-islamischen U-Boote Erdogans tauchen langsam auf und lassen ihre Masken fallen! So wie in Baden-Württemberg und auch in Niedersachsen, um nur mal zwei Fälle zu erwähnen.

  112. Die SPD sieht sich als Arbeiterpartei aber mit einem internationalen Anspruch und als echte Linke Alternative zu heutigen Linkspartei, nach dem Motto: wir sind das Original!

    Natürlich gibt es in dieser Partei auch Kritiker und Gegner solcher Gedanken, war selbst mal in der SPD, aber dort wird dann ganz schnell einem verdeutlich, daß dies rasistisch ist und wenn du lieber Genosse von deinen Äußerungen nicht läßt, dann werden wir dich aus der Partei werfen. So einfach ist das, von wegen Basisdemokratie usw…

    Wäre Sarrazin nicht o prominent und hätte er nicht soviele Unterstützer auch innerhalb der SPD er wäre direkt ausgeschlossen worden. Wobei die SPD ihm das bis heute nicht verziehen hat!

  113. Zitat aus dem Beitrag:

    Wer sich genauer über die Rolle von Aydan Özoguz während der heißen Sicherheits-Debatte bei der Islamkonferenz sowie über ihre beiden äußerst zwielichtigen Brüder informieren möchte, wird in diesem Videokommentar fündig.

    Man stelle sich umgekehrt nur einmal vor, Frau von der Leyen würde sich für eine härtere Linie gegen Sozialmissbrauch und überbordende Kriminalität von Türken stark machen und sie hätte gleichzeitig zwei Brüder, die eine rechtsextreme Webseite betreiben… Da wäre man auf seiten der SPD nicht ganz so freudig erregt, wie bei der Frau Özoguz – der personifizierten Migrantenquote bei der besten unserer sozialistischen Parteien. 🙂

  114. #105 Techniker (02. Jan 2012 11:40)

    #98 FreiheitFuerBayern (02. Jan 2012 11:20)

    Hier in Bayern auf dem flachen Land (wohl auch anderswo) waren auch noch bis vor 100 Jahren arrangierte Hochzeiten Tradition, aber deswegen muss diese Tradition nicht gepflegt werden.

    Woran man m. E. erkennt, dass sich (selbst!;-)) der Katholizismus weiterentwickelt hat.“

    So Quatsch! Was hat das mit Katholizismus zu tun? Diese „arrangierten“ Hochzeiten wurden von Bauern versucht um die Höfe größer zu machen, wie man an den vielen Volksschwänken die in Bauerntheatern aufgeführt werden sehen kann, sind in der Regel die Eltern mit diesem Versuch am Starrsinn der Kinder gescheitert. Hinzu kommt, die kath. Kirche hat keine Verwandtenehen zugelassen, und Ehrenmorde gabs auch nicht. Und abgeschafft wie FreiheitfürBayern meint ist diese „Tradition“ auch nicht, denn noch heute versuchen deutsche Eltern ihre Kinder mit einer ihrer Meinung nach guten Partie zu verkuppeln, und wie damals bleibt es beim Versuch.

    Es ist aber totaler Schwachsinn dies mit den islamischen Zwangsehen (zwischen Verwandten) von heute in Verbindung zu bringen. Immerhin führt eine abgelehnte Zwangsehe nicht selten zur Ermordung der Frau, oder zu einem Leben im Untergund mit geänderter Indentität.

  115. Das islamische U-Boote in nahezu sämtlichen etablierten Parteien inzwischen so offen Stellung beziehen, zeigt wie sicher sie sich mittlerweile fühlen.

    Hoffen wir mal das sie dies in der üblichen, bei Muselmanen schon pathologischen, Selbstüberschätzung tun und der Wind sich noch rechtzeitig dreht.
    Gerald Celente nicht vergessen!

  116. Wenn man sieht, was aus der SPD geworden ist, braucht man sich über die Zustände vielerorts in NRW und anderen von dieser Müllpartei zu verantwortenden Brennpunkte nicht zu wundern. Dass man es fertig bringt, einer familiär islamistisch und staatsfeindlich behafteten Parteigenossin einen solchen Posten zu überlassen, zeigt auf, wie weit sich die SPD dem Islamfaschismus bereits geöffnet und sich somit von den Pforten des Grundgesetzes verabschiedet hat. Es ist wichtig, die Menschen im Lande davor zu warnen.

  117. #129 Wolfgang:

    Fazit: Der äußere Rahmen war ein Interview, aber es diente dazu, das Thema wieder auf die Tagesordnung zu bringen.

    Was ihr so alles über Redaktionsinterna wissen wollt! Es ist schlicht so: Özoguz ist seit Dezember 2011 stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD und in dieser neuen Funktion wurde sie vom „Hamburger Abendblatt“ interviewt. Es ging dabei in der Hauptsache um die Kanzlerfrage, wie man schon am Vorspann erkennen kann: „Die Karriere der Hamburger SPD-Politikerin Aydan Özoguz hat vor einem Monat einen neuen Höhepunkt erreicht: … Ginge es nach ihr, könnte auch bald eine Frau SPD-Kanzlerkandidatin werden, wie sie im Interview mit dem Abendblatt sagt.“

    Sie möchte ein Kopftuch tragen und sie möchte, dass ihr Mann sie regelmäßig verprügelt natürlich darf er sie nicht in den Rücken schlagen, denn wir haben ja gelernt, das ist absolut unislamsich.

    Das ist eine unverschämte Unterstellung.

  118. #137 Heta (02. Jan 2012 14:12)

    Das Einzige was mich bei Ihnen irritiert ist nicht Ihre Meinung, sondern der ständige Verweis auf „ihr“, Sie betrachten sich somit nicht zugehörig zu „uns“. Denn dieses „ihr“ sind ja viele verschiedene, denen Sie aber pauschal mit „ihr“ nicht gerecht werden, falls Sie es überhaupt mit „uns“ wollen!

    Oder betrachten Sie alle Kommentatoren als einer Meinung gegen die Ihre? Oder wer Ihrer Meinung ist, ist somit nicht „ihr“ also nicht PI? Was sind Sie eigentlich?

  119. @ #134 BePe

    Danke für die Klarstellung.

    @ #98 FreiheitFuerBayern: was ist mit Ihnen los, dass Sie immer in gleicher Manier gegen die eigene Kultur lospoltern? Was ist das für ein merkwürdig, pathologischer Selbsthass, den Sie da 68er-gemäß pflegen?
    Ansonsten „Freiheit für Franken“!

  120. wer von unseren gutmenschen immer noch die politische bedeutung des kopftuchs bestreitet, ist entweder ein riesenesel oder ein verräter europäischer kultur an eine wüste wüstenideologie. leider sind in meinem umfeld sogar auf deutscher seite die esel seit jahren im vormarsch. eigentlich müssten sie auch alle kopftücher tragen 🙂

  121. Meine Oma hatte früher bei der Feldarbeit auch immer ein Kopftuch auf, das hatte aber rein praktische Gründe.

    Die Kopfwindeln die heute auf der Straße patrolieren sind reine politische Aussagen, wobei ich dazu sagen möchte das 80% von denen
    überhaupt nicht verstehen warum Sie so ein Teil auf Ihrer Birne rum schleppen müssen.

    Warum trägt diese SPD Muslima keinen Gehirnlappen ??

    Das ist wohl Tequila oder wie sich diese Lügerrei im Namen des Herrn nennt.

  122. Die Unterwanderung schreitet mit grossen Schritten voran, Gegenwehr weit und breit nicht zu spüren. Offenbar hat man das Schiksal bereits akzeptiert.

  123. #134 BePe (02. Jan 2012 13:53)

    #105 Techniker (02. Jan 2012 11:40)

    #98 FreiheitFuerBayern (02. Jan 2012 11:20)

    Hier in Bayern auf dem flachen Land (wohl auch anderswo) waren auch noch bis vor 100 Jahren arrangierte Hochzeiten Tradition, aber deswegen muss diese Tradition nicht gepflegt werden.

    Woran man m. E. erkennt, dass sich (selbst!;-)) der Katholizismus weiterentwickelt hat.”

    So Quatsch! Was hat das mit Katholizismus zu tun?

    So, nun sind wir an einen Punkt, der Ihren Standpunkt, liebe(r) BePe, völlig der Unglaubwürdgkeit preisgibt.

    Natürlich hat die christliche Lehre solche Zangsheiraten auch in unseren Landen gefördert bzw. möglich gemacht und nicht nur das! Das Aufführen der entsprechenden Bibelstellen ersparen sie mir bitte, so viel traue ich Ihnen zu.

    Religion und Kultur (sie würden auch sagen „Tradition“) gehen Hand in Hand. Wenn Sie also die Zwangsheiraten in christlichen Landen (es betrifft nicht nur die Bauern, denken sie an den Adel oder die Kaufmannschaft!) nicht der Religion zuordnen, dann bitte auch nicht die Zwangsehen der Muslime in Deutschland (Es sind ja nicht nur Frauen die Opfer, auch viele Männer dürften da nicht glücklich sein).

    Wo haben sie geschrien, als hier die Meldung von der 15jährigen Zwangsverheirateten kam, die zur Prostitution gezwungen wurde? Klar, das ist der Islam. Nur verbietet der Islam gerade Prostitution!

    Oder wo war Ihr Aufschrei, als ein Zusammenhang zwischen Piraterie (!) und Islam konstruiert wurde? Ich habe Ihre Stimme unter den vernünftigen nicht vernommen.

    Es hat keinen Sinn verblendet (religiös oder was auch immer) gegen die Islamisierung zu argumentieren. Sachlichkeit ist die Waffe, aber das scheinen hier einige nicht zu begreifen, die in manchen (Homosexualität, Frauenrechte, Pluralismus) durchaus Muslimbrüder im Geiste sind.

  124. @ #98 FreiheitFuerBayern: was ist mit Ihnen los, dass Sie immer in gleicher Manier gegen die eigene Kultur lospoltern? Was ist das für ein merkwürdig, pathologischer Selbsthass, den Sie da 68er-gemäß pflegen?

    Wenn ich versuche die Diskussion auf eine sachliche Grundlage zu stellen, dann ist das alles andere als Selbsthass. Wenn ich schreibe, dass hier Staat und Gesellschaft es vollbracht haben, unsere Religionen zu zivilisieren, ja gegen den erbitterten Widerstand Freheitsrechte erst erstritten haben, dann bin ich darauf stolz und will diese verteidigen, nur eben nicht mit Geifer, Hass und falschen Argumenten.

    Ansonsten “Freiheit für Franken”!

    Auch Franken darf frei sein, selbst wenn das historische Franken von 995 nicht viel mit den bayerischen Bezirken zu tun hat. 😉

  125. Dass sie Sarrazin weiterhin in der SPD dulden will,
    sollen wir ihr wohl hoch anrechnen. Dabei war Sarrazin schon SPD-Mitglied als dieses Volk sich
    erst anschickte ’schland zu erobern. Er hat die
    Einwanderungspolitik der SPD als ihr Mitglied aber
    lange Zeit mitgetragen, bevor ihm ein Licht aufging, welches ihn veranlasste, ein Buch über
    dieses Trauerspiel zu schreiben, um anschließen
    der Partei, die das alles maßgeblich mit zu verantworten hat, trotzig die Stange zu halten.
    Wenn ich er wäre, wäre ich konsequent genug, aus
    dieser Partei auszutreten.

  126. #112 WahrerSozialDemokrat (02. Jan 2012 11:56)

    „Was sind Sie doch für ein Nerd! Absolut verblendet und frei von Geist! Sie sind ein Spalter und Unruhestifter!“

    So so, wenn jemand anders denkt als ein religiöser Fanatiker wie du, dann wird ihm erstmal gezeigt, wie es so um eure „Nächstenliebe“ bestellt ist.
    Bekommt Ihr aber selbst Feuer, ist’s „Christenbashing“ und „Christenhass“.

    #141 schmibrn (02. Jan 2012 15:09)

    “ … was ist mit Ihnen los, dass Sie immer in gleicher Manier gegen die eigene Kultur lospoltern? Was ist das für ein merkwürdig, pathologischer Selbsthass, den Sie da 68er-gemäß pflegen?“

    Ich glaube nicht, dass sich die westlioche kultur auf genau den Unsinn reduzieren lässt, der von FfB thematisiert wird. Es wäre allein aus deisem Grunde einmal sinnvoll, wenn Religiöse nicht grundsätzlich mit dem „Selbsthass“ und „68er“-Gerede daherkämen.

    Wer den Islam kritisiweren will, der wird unweigerlich darauf kommen, dass viele kritikwürdige Aspekte Analogien zum Christentum und dessen Intoleranz und Fanatismus aufweisen.

    Die hier ständig offenbarte Faktenresistenz der Religiösen und ihre Forderung, man möge doch endlich wieder alle Freiheiten abschaffen, um zur „gottgewollten“ Ordnung zurückkehren, zeigt doch, wes Geistes kind hier so manch eine(r) aus den Reihen der Gläubigen ist.

    Solange Christen meinen, sie könnten die Islamkritik nutzen, um damit für sich zu punkten,. wird da nichts draus, denn der größte Teil derer, die so etwas wie den Islam kritisch betrachten, tun das nicht anders im Falle des Christentums und wollen keine religiöse Bevormundung einschließlich Geschichtsklitterung mehr.

    Mitunter wirken Religiöse wie Opiumraucher, die verkünden, dass Opium glücklich macht und Leiden mindert. Solche Opium-Freudne betonen dann auch noch, dass ja Stalin und Hitler gar keine Opiumraucher waren, so dass damit bewiesen sei, dass Mesnchen, die kein Opium rauchen, prinzipiell gefährlich seien. Ja, sie fühlen sich von Opiumhassern umgeben …

    Der Punkt ist: Die meinten Menschen brauchen gar kein Opium und wollen damit auch nichts zu tun haben. Vergleichbar dazu ist’s um die Religion mit all ihren unhaltbaren Dogmen und aberwitzigen „Offenbarungen“ besellt.

  127. ja gegen den erbitterten Widerstand Freheitsrechte erst erstritten haben

    Welche Freiheitsrechte denn?

    Die Redefreiheit?

    War in christlichen Zeiten zwar auch nicht vollkommen gewährleistet, aber wesentlich mehr als heute. (Man lese nur mal alte Bücher!)

    Die Vertragsfreiheit?

    War nie weniger gewährleistet als heute.

    Die Freiheit, Waffen zun tragen?

    Forget it!

    Die Freiheit, halbgarer Gören, rumzuhuren dürfen, mit wem sie in ihrer Beschränktheit wollen, ohne dass Papa und Mama Einspruch erheben können?

    Ja. Die schon.

  128. Wer hat uns verraten Sozialdemokraten! Aus deren Fleisch hat sich in den 80ern auch die Grünenbewegung entwickelt. Pest und Cholera der Politik – personifiziert durch diese beiden Parteien.

    Wer sich eine türkisch-islamistische Vize-Parteichefin will ganz klar und deutlich machen daß die deutsche Urbevölkerung für diese Verräterpartei nichts mehr zählt. Sie möchte sich ein neues Volk zusammenschustern, und aus Deutschland ein islamisch geprägtes Multiikultistan machen.

    Einmal mehr trifft das Zitat des dt. Freiheitskämpfers Theodor Körner zu – wie die Faust aufs Auge!

  129. #146 FreiheitFuerBayern

    Wenn ich schreibe, dass hier Staat und Gesellschaft es vollbracht haben, unsere Religionen zu zivilisieren…

    Sie verwechseln da etwas, was in Ihren Kreisen meist absichtlich verwechselt wird. Nicht der Staat bzw. die Gesellschaft hat das Christentum zivilisiert. Das Christentum hat die Gesellschaft zivilisiert.

    Es ist nunmal kein Zufall, dass Menschenrechte und unsere Zivilgesellschaft, so wie wir sie heute kennen, aus den Grunddemokratien der USA und GB mit ihrem ausdrücklich christlichen Gottesbezug kommen.

    Und es ist auch kein Zufall, dass bis heute die Mächtigen der Politik und im besonderen die atheistischen Diktaturen das Christentum als Stolperstein sehen und es mal mehr, mal weniger subtil verfolgen.

    Und was Franken angeht:
    Das was 1806 passierte, war eine astreine Annektion. Der Stachel sitzt tief…
    😉

  130. #150 Skuld (02. Jan 2012 16:09)

    Welche Freiheitsrechte denn?

    Die Redefreiheit?

    War in christlichen Zeiten zwar auch nicht vollkommen gewährleistet, aber wesentlich mehr als heute. (Man lese nur mal alte Bücher!)

    Ich breche gleich ab vor Lachen, das war der Versuch von Satire hoffe ich und schließe mich an: Die Gottesstaaten im HRR waren Leuchttürme von Menschen-, Bürger- und Freiheitsrechten.

  131. #152 schmibrn (02. Jan 2012 16:25)

    #146 FreiheitFuerBayern

    Wenn ich schreibe, dass hier Staat und Gesellschaft es vollbracht haben, unsere Religionen zu zivilisieren…

    …Nicht der Staat bzw. die Gesellschaft hat das Christentum zivilisiert. Das Christentum hat die Gesellschaft zivilisiert.

    Kulturkampf sagt Ihnen aber schon was? Muss ich als Bayer jetzt Bismark verteidigen? Sagt ihnen die Revolution von 1848 etwas, die Paulskirchenverfassung?

    Es ist nunmal kein Zufall, dass Menschenrechte und unsere Zivilgesellschaft, so wie wir sie heute kennen, aus den Grunddemokratien der USA und GB mit ihrem ausdrücklich christlichen Gottesbezug kommen.

    Ihnen ist schon bekannt, dass gerade die USA den Laizismus sehr hoch halten? Von der anglikanischen Staatskirche wären mir jetzt auch keine religiöse Übernahme des Staates bekannt.

    Und es ist auch kein Zufall, dass bis heute die Mächtigen der Politik und im besonderen die atheistischen Diktaturen das Christentum als Stolperstein sehen und es mal mehr, mal weniger subtil verfolgen.

    Also wenn ich mich nicht ganz täusche, waren die von den USA unterstützen rechten Diktatoren in Südamerika alle stramm katholisch. Gerade in Südamerika war die organisierte Kirche eng mit den Despoten verbandelt. Nicht umsonst schleußten Kräfte im Vatikan die Nazis in diese Richtung. Auch in Portugal und Spanien – um in Europa zu bleiben – war die Kirche bis 1974 bzw. 1977 weniger Stolperstein als stützende Säule. Ich wäre mit solchen Behauptungen eher zurückhaltend.

  132. #149 Rechtspopulist (02. Jan 2012 16:03)

    So so, wenn jemand anders denkt als ein religiöser Fanatiker wie du, dann wird ihm erstmal gezeigt, wie es so um eure “Nächstenliebe” bestellt ist.
    Bekommt Ihr aber selbst Feuer, ist’s “Christenbashing” und “Christenhass”.

    Du hast auch noch gefehlt, gleich ist wohl der ganze WB wieder hier, schön gegen Christen! Und dabei geht es in dem Artikel um Kopftuch und SPD!!!

    Und nur das habe ich kritisiert, nicht eine ander Meinung! Selbst anderen gestehe ich, wie auch Ihnen und mir Doofheit und ne eigene Meinung zu!!!

    Es nervt nur diese immer währende Umlenkungsdebatte auf euer Lieblings-Atheisten Thema!!! Und es sind immer die Gleichen die Nerven!!!

    Und meine „Nächstenliebe“ gilt meinen Nächsten!

    Und ich bin mit Sicherheit weniger fanatisch als die Kampf-Atheisten!!!

  133. Was ihr so alles über Redaktionsinterna wissen wollt! Es ist schlicht so: Özoguz ist seit Dezember 2011 stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD und in dieser neuen Funktion wurde sie vom „Hamburger Abendblatt“ interviewt. Es ging dabei in der Hauptsache um die Kanzlerfrage, wie man schon am Vorspann erkennen kann: „Die Karriere der Hamburger SPD-Politikerin Aydan Özoguz hat vor einem Monat einen neuen Höhepunkt erreicht: … Ginge es nach ihr, könnte auch bald eine Frau SPD-Kanzlerkandidatin werden, wie sie im Interview mit dem Abendblatt sagt.“

    Das eine schließt das andere nicht aus. Sie hatte eine Frage nicht beantwortet und der Fragende hatte nicht nachgehakt. Also ist der Interviewer für mich nicht an der Antwort interessiert gewesen. Das Interviw war der Rahmen für einen Selbstdarstellungsauftritt.

    Das ist m.E. nichts Schlimmes. Eine solche Verfahrensweise ist legitim. Es ist nur den Hinweis darauf, dass es nicht um die Fragen ging (oder die Antwort darauf), sondern um das was Sie sagen wollte.

    Noch einmal: Das ist legitim und beinhaltet keinerlei Abwertung.

    Sie möchte ein Kopftuch tragen und sie möchte, dass ihr Mann sie regelmäßig verprügelt natürlich darf er sie nicht in den Rücken schlagen, denn wir haben ja gelernt, das ist absolut unislamsich.

    Das ist eine unverschämte Unterstellung.

    Was ist daran eine Unterstellung? Das man eine Frau nicht auf den Rücken schlagen darf? Das ist mal hier in einem Beitrag diskutiert worden. Eine Frau wurde öffentlich ausgepeitscht und bekam einige Schläge auf dem Rücken. Hier haben andere Mohammendanerinnen erfolgreich Einspruch eingelegt und der Rest der Strafe wurde ausgesetzt.

    Also: Auf den Rücken schlagen ist nach dem Islam verboten.

    Und die andere Sache sollte man ruhig mal diskutieren. Wenn wir schon die über die Hintertüre die Scharia einführen, dann bitte reden wir doch auch mal über die Prügelstrafe und dann bitte fragen wir diese Frauen doch mal: Wie hätten Sie es denn gern?

  134. Nur verbietet der Islam gerade Prostitution!

    Nun er nennt dies eine Stundenehe oder eine befristete Ehe. Es gibt hier Varianten. Die entsprechenden Fatwas ließen sich finden.

  135. @#153 FreiheitFuerBayern

    Jetzt wird’s aber echt lustig.
    Welche christlichen Gottesstaaten denn???

  136. #145 FreiheitFuerBayern

    „Nur verbietet der Islam gerade Prostitution!“

    Die Schiiten verbieten es nicht, wird als Ehe auf Zeit getarnt.

  137. #137 Heta

    Was ihr so alles über Redaktionsinterna wissen wollt! Es ist schlicht so:

    Liebe(r) Heta, Ihr Wahrheitsanspruch ist wirklich bemerkenswert.
    Zum von Ihnen monierten letzten Absatz von Wolfgang möchte ich zu seinen Gunsten doch meinen, dass er ironisch gemeint war.
    Sie verstehen wohl keinen Spaß, wenn es um Angehörige der Friedensreligion geht 😉
    Mal WIRKLICH im Ernst: Unsere Schätze brauchen, so wie sie sich bei uns gebärden, wahrlich keine Schützenhilfe aus den autochthonen Reihen.

  138. #154 WahrerSozialDemokrat (02. Jan 2012 16:43)

    Und es sind immer die Gleichen die Nerven!!!
    ———————————————

    Stimmt.

    Wir könnten eine Diskussion über Erbsensuppe führen, und unsere „Verdächtigen“ würden auch das zu einer Abrechnung mit dem Christentum nutzen.

  139. Zum von Ihnen monierten letzten Absatz von Wolfgang möchte ich zu seinen Gunsten doch meinen, dass er ironisch gemeint war.

    Spielverderber – schon wieder alles verraten …

    Dabei hätte ich jetzt gerne mal den Sado ein wenig raushängen lassen …

  140. #152 schmibrn (02. Jan 2012 16:25)

    #146 FreiheitFuerBayern

    Wenn ich schreibe, dass hier Staat und Gesellschaft es vollbracht haben, unsere Religionen zu zivilisieren…

    Nicht der Staat bzw. die Gesellschaft hat das Christentum zivilisiert. Das Christentum hat die Gesellschaft zivilisiert.

    Kulturkampf sagt Ihnen etwas? (Wie tief bin ich gesunken, Bismark verteidigen zu müssen!) Die Revolution von 1848? Die Paulskirchenversammlung mit Verfassung?

    Es ist nunmal kein Zufall, dass Menschenrechte und unsere Zivilgesellschaft, so wie wir sie heute kennen, aus den Grunddemokratien der USA und GB mit ihrem ausdrücklich christlichen Gottesbezug kommen.

    Falsch. Die USA waren zu diesem Zeitpunkt zumindest auf Bundesebene ein laizistischer Staat. Heute ist er in den Krallen der Evangelikaren. Der Gottesbezug im GGb bzw. der Bayerischen Verfassung war m.E. ein Versuch der kollektiven Reinwaschung, aber das zu diskutieren ist der falsche Ort.

    Und es ist auch kein Zufall, dass bis heute die Mächtigen der Politik und im besonderen die atheistischen Diktaturen das Christentum als Stolperstein sehen und es mal mehr, mal weniger subtil verfolgen.

    Also wir brauchen gar nicht lange zurück gehen in die Geschichte und bleiben wir vor der Haustüre: Portugal und Spanien. War da nicht die Kirche eher fester Stützpfeiler als Stolpersteinchen der faschistischen Diktaturen bis 1974 bzw. 1977?

    Auch die südamerikanischen Despoten – unterstützt durch die USA – waren durchgängig Katholiken und die organisierte Kirche war gar nicht unglücklich über den Zustand, wenn ich mich nicht ganz irre. Lieber ein rechter Diktator, der die Kirchenrechte unangetastet lässt als eine linke Regierung, die sich am kirchlichen Vermögen vergreift.

    Und was Franken angeht:
    Das was 1806 passierte, war eine astreine Annektion. Der Stachel sitzt tief…

    Franken darf gehen, sagte ich schon. Nürnberg hatte sich ja schon an Preussen verschenkt, aber ob das besser gewesen wäre? 😉

  141. #158 schmibrn (02. Jan 2012 16:49)
    @#153 FreiheitFuerBayern

    Jetzt wird’s aber echt lustig.
    Welche christlichen Gottesstaaten denn???

    Für mich ist ein Gottesstaat, wenn an der Spitze ein Kleriker steht, der die geistliche und weltliche Macht vereint. Stimmt das soweit?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Geistliches_Territorium

    Suchen Sie es sich selber zusammen.

  142. @ #157 Wolfgang (02. Jan 2012 16:46)
    @ #159 BePe (02. Jan 2012 16:50)

    Jetzt bin ich kein Theologe, denke aber, dass eine „Schwiegertochter“ doch verheiratet sein muss, also für stündliche Ehe nicht nach islamischen Recht nicht zur Verfügung stehen kann. Das bekommen wir islamkonform nicht hingebogen. Zudem haben Nachbarn die Polizei informiert und ich denke das sind alles Muslime.

    Ich weiss nicht ob man diese Perversität auf die religiös-kulturelle Unterdrückung der Frau reduzieren sollte. Der alte Sack aus Nürnberg, der seine Tochter 34 Jahre lang vergewaltigt hat, war Christ. Aber was hat die Religion damit zu tun?

  143. @ #2 oelauge_sei_wachsam

    Ich frage mich, wie es eigentlich zu dem hier ständig gebrauchten Wort “Muslima” kommt!?

    In der deutschen Sprache werden die weiblichen Endungen in aller Regel durch “in” gebildet.
    z.B. Steuerhinterzieherin, Kanzlerin, Blumenhändlerin …

    Erstens ist bei uns alles, was aus dem Süden kommt oder danach klingt, gaaanz toll. Ich kann mich erinnern, wie wir in einem Café jahrelang Kaffee mit Schlagsahne oben drauf als Cappuccino verkauft haben, und die Leute konnten es kaum abwarten, bis ihnen hoffentlich alle zuhörten, wie sie ehrfürchtig einen Kapputschiiinoooo bestellten. Das Wort war wichtig, nicht der Inhalt.

    Zweitens probieren die Mohammedaner mit großer Hilfe ihrer deutschen 5. Kolonne ständig aus, wie sie uns zum Niederknien bringen können, ohne dass wir protestieren.

  144. #162 Wolfgang

    Dabei hätte ich jetzt gerne mal den Sado ein wenig raushängen lassen …

    Wie ich die PI-KommentatorInnen kenne, wirst du noch reichlich Gelegenheit dazu haben! 😉

  145. Das Kopftuch der Mohammedanerinnen ist nicht nur ein politisches Symbol, das dem Islam huldigt, es ist auch ein eindeutiges Zeichen, dass ich erst gar nicht versuchen sollte, ihr bei der Begrüßung meine ungläubige Hand zu reichen!

    Alleine dieser Tatbestand reicht völlig aus, diesen Feudel zu verbieten! Wo sind wir denn, bitte sehr?

  146. Das Kopftuch auf der Straße muss man wohl ertragen, auch wenn´s schwerfällt. Aber in allen Schulen und Universitäten hat es wirklich nichts verloren. Selbst in der Türkei ist das Kopftuch in Schulen (noch) verboten.

  147. Ich weiss nicht ob man diese Perversität auf die religiös-kulturelle Unterdrückung der Frau reduzieren sollte.

    Nun ich denke auch nicht, dass man das machen sollte. Aber ich denke mal, dass dies eine gute provokative Antwort ist auf die ständig wiederkehrenden Debatten.

    Wenn die ein Fallen des Kopftuchverbotes fordern, dann fordere ich – im Sinne der Gleichberechtigung – das Recht ein (m)eine Frau verprügeln zu dürfen. Es gilt schließlich der Grundsatz: Gleiches Recht für alle. Also brauchen wir eine Grundgesetzänderung, die dem Mann wieder das Schlagen der Frau erlaubt.

    Es muss geklärt sein:
    a) wann darf ich die Hand nehmen
    b) wann die Rute
    c) wann die Peitsche

    Vielleicht hilft es und die einie oder ander Vertreterin der Main-Stream-Linie kommt ins Nachdenken.

    Der alte Sack aus Nürnberg, der seine Tochter 34 Jahre lang vergewaltigt hat, war Christ. Aber was hat die Religion damit zu tun?

    Hier macht du einen Fehler. Dieser alte Sack ist vor Gericht gekommen und wurde/wird (bin nicht auf dem Laufenden) verurteilt und zwar nach einer Rechtssprechung, die es bei uns auch erst wenige Jahre gibt.

    Es war William Both – 1829 geboren – der die Heilsarmee gründete und diese missioniert vorwiegend im Rotlichtmillieu. Im Rahmen dieser Tätigkeiten sind diese mit einem Fall von Kindesmissbrauch konfrontiert gewesen und haben dem minderjährigen Mädchen zuflucht gewährt. Die Auseinandersetzung eskalierte und führte über Landesgrenzen hinweg zu einem Aufruf des Entsetzens. Erst im Rahmen diese Geschehen begann man den Kindesmissbrauch öffentlich zu ächten.

    In Christlichen Gemeinschaften dagegen war er schon viel früher geächtet. Diese sexuelle Neigung jedenfalls ist explizit genannt als „Ausschließend“ – http://www.bibel-online.net/buch/elberfelder_1905/1_korinther/6/#1 (Vers 9)

    Dieser Mann mag getauft gewesen sein und offizell als Christ gelten. Nach der Bibel hat er keinen Anteil an der Sache. Du kannst ihn Christ nennen oder auch nicht. Gott nennt ihn nicht so und darauf kommt es an.

  148. #165 FreiheitFuerBayern

    Ob das die Schiiten hinbekommen weiß ich nicht, und wie das in dem Fall gelaufen ist keine Ahnung. Habe den Artikel auch nicht gelesen, so viel Zeit alle Artikel und Threads zu lesen und auch noch zu kommentieren habe ich nicht.

  149. #143 deix2 (02. Jan 2012 15:22)

    Warum trägt diese SPD Muslima keinen Gehirnlappen ??

    Ohne Hirn auch keinen Lappen! 😉

  150. #134 BePe (02. Jan 2012 13:53)

    #105 Techniker (02. Jan 2012 11:40)
    #98 FreiheitFuerBayern (02. Jan 2012 11:20)
    Hier in Bayern auf dem flachen Land (wohl auch anderswo) waren auch noch bis vor 100 Jahren arrangierte Hochzeiten Tradition, aber deswegen muss diese Tradition nicht gepflegt werden.
    Woran man m. E. erkennt, dass sich (selbst!;-)) der Katholizismus weiterentwickelt hat.”

    So Quatsch! Was hat das mit Katholizismus zu tun? Diese “arrangierten” Hochzeiten wurden von Bauern versucht um die Höfe größer zu machen, …

    Vergiß bitte nicht, dass dies alles mit der Sanktionierung katholischer Paffen geschah!

  151. Vergiß bitte nicht, dass dies alles mit der Sanktionierung katholischer Paffen geschah!

    Du verstehst das nicht. Es ist nicht die Aufgabe des Christentums, das zu verhindern wenn alle Beteiligten zustimmen. Wenn Braut und Bräudigam ja sagen ohne das man ihnen direkt einen Säbel ins Kreuz hält, dann kann man eigentlich die Ehe nur schließen.

  152. #112 WahrerSozialDemokrat (02. Jan 2012 11:56) #108 FreiheitFuerBayern (02. Jan 2012 11:50)

    “Seit Adolf herrscht aber in Deutschland ein Rollback.”

    Was sind Sie doch für ein Nerd! Absolut verblendet und frei von Geist! Sie sind ein Spalter und Unruhestifter! Nur das ist Ihre Aufgabe! Bei jedem Muslim- oder Islam-Thema, kommen Sie mit Kritik an Christen, AT, NT, Juden, Kirchen und das, wie es mir erscheint, nur um vom eigentlichen Thema abzulenken!

    Sie sind dabei resistent für Erkenntnisgewinn und scheinen mir eher für die “Gegenseite” zu arbeiten!

    ———————

    nach der lektüre etlicher beiträge von der freiheit für bayern bin ich zum schluss gekommen, dass das ein mohammedaner ist.

  153. #175 wien1529
    #
    Das mit dem angeblichen Rollback ist eh ein Witz. Seit 1973 ist die Abtreibung legalisiert, 5-8 Millionen deutsche Kinder wurden abgetrieben, da frage ich mich, wo her ein christlicher Rollbck ist?! Das Gegenteil ist der Fall, das Christentum ist praktisch bedeutungslos und ohne Einfluß, und der Islam hat schon jetzt mehr Einfluß als beide christlichen Kirchen zusammen.

  154. Man kann nur immer weiter auf die Islamisierung die Folgen hinweisen. Und das immer sachlich und informativ. Die einzige Chance besteht darin, dass um 1 Sekunde vor 12 genug Menschen aufgeklärt sind.

    Ansonsten? Untergang.

  155. #175 wien1529 (02. Jan 2012 19:45)

    nach der lektüre etlicher beiträge von der freiheit für bayern bin ich zum schluss gekommen, dass das ein mohammedaner ist.

    Und ich dachte immer, Sie sprechen Mohammedanern ab lesen und schreiben zu können. Das ist nicht schlüssig. Sie müssen an Ihren kruden Theorien noch arbeiten.

  156. #153 FreiheitFuerBayern (02. Jan 2012 16:26) #150 Skuld (02. Jan 2012 16:09)

    Welche Freiheitsrechte denn?

    Die Redefreiheit?

    War in christlichen Zeiten zwar auch nicht vollkommen gewährleistet, aber wesentlich mehr als heute. (Man lese nur mal alte Bücher!)

    Ich breche gleich ab vor Lachen, das war der Versuch von Satire hoffe ich und schließe mich an: Die Gottesstaaten im HRR waren Leuchttürme von Menschen-, Bürger- und Freiheitsrechten.

    ————————-

    welche gottesstaaten hat es denn im heiligen römischen reich deutscher nation gegeben?

    und wo an welcher stelle im neuen testament schreibt christus zwangsverheiratungen vor?

    sie haben die behauptungen aufgestellt, also beweisen sie sie.

  157. #176 BePe (02. Jan 2012 20:01) #175 wien1529
    #
    Das mit dem angeblichen Rollback ist eh ein Witz. Seit 1973 ist die Abtreibung legalisiert, 5-8 Millionen deutsche Kinder wurden abgetrieben, da frage ich mich, wo her ein christlicher Rollbck ist?! Das Gegenteil ist der Fall, das Christentum ist praktisch bedeutungslos und ohne Einfluß, und der Islam hat schon jetzt mehr Einfluß als beide christlichen Kirchen zusammen.

    ————————-

    das ist leider mehr als bedauerlich. so geht stück für stück eine großartige kultur unter und macht barbarei platz.

    die sog. eliten haben sich schon kampflos ergeben bzw bin ich nicht sicher, ob nicht schon etliche im geheimen konvertiert sind.

  158. #176 BePe (02. Jan 2012 20:01)

    Das mit dem angeblichen Rollback ist eh ein Witz.

    Sie sollten dann unbedingt mehr lesen, nicht nur kath.net und die Rundschreiben der Piusbrüder.

    Darf ich Ihnen für den Anfang vorschlagen:

    Deschner: Der gefälschte Glaube. Eine kritische Betrachtung kirchlicher Lehren und ihrer historischen Hintergründe. Knesebeck & Schuler, München 1988 (gibt es auch als Neuauflage aus dem Jahr 2004)

  159. #179 wien1529 (02. Jan 2012 20:06)
    #153 FreiheitFuerBayern (02. Jan 2012 16:26) #150 Skuld (02. Jan 2012 16:09)

    Welche Freiheitsrechte denn?

    Die Redefreiheit?

    War in christlichen Zeiten zwar auch nicht vollkommen gewährleistet, aber wesentlich mehr als heute. (Man lese nur mal alte Bücher!)

    Ich breche gleich ab vor Lachen, das war der Versuch von Satire hoffe ich und schließe mich an: Die Gottesstaaten im HRR waren Leuchttürme von Menschen-, Bürger- und Freiheitsrechten.

    welche gottesstaaten hat es denn im heiligen römischen reich deutscher nation gegeben?

    Einfach nachlesen -> #164 FreiheitFuerBayern (02. Jan 2012 17:04)

    und wo an welcher stelle im neuen testament schreibt christus zwangsverheiratungen vor?

    Wo habe ich selbiges behauptet? Wo steht das eigentlich im Koran?

    sie haben die behauptungen aufgestellt, also beweisen sie sie.

    Ich habe meinen Teil beantwortet, nur verdrehen Sie mir das Wort bzw. wollen mir dauernd was unterschieben (hier z.B. den Punkt mit den Zwangsverheiratungen).

    Also früher konnte man mit Christenbrüdern noch auf einen bestimmten Niveau diskutieren, aber inzwischen…

  160. In #182 FreiheitFuerBayern (02. Jan 2012 20:30) sind mir die ersten 12 Zeilen reingerutscht: Bitte ignorieren.

  161. Einfach nachlesen -> #164 FreiheitFuerBayern (02. Jan 2012 17:04)

    Obama ist ein Evangelikaler? Sorry aber wenn der würde eher als Kalif durchgehen …

  162. #184 Wolfgang (02. Jan 2012 20:46)

    Obama selbst habe ich nicht gemeint, aber der hat inzwischen auch wenig zu sagen. Mir wird schlecht, wenn an staatlichen Schulen die Evolutionstheorie nicht mehr gelehrt werden darf, aber die Schöpfungsgeschichte als wahr hingestellt wird. Inzwischen haben die Evangelikaren ein bundesweites Netz an Schulen und Hochschulen. Das ist die Gefahr für das Land.

  163. Der Atheist.

    Schwank in unsäglich vielen Teilen.

    Der Atheist entstammt einem lauten Knall, dem berühmten Urknall. Aufgrund des Knalles glaubt, nein weiß er, dass es keinen Gott gibt.

    Dieser zufällige Urknall hätte ihn auch zufällig auf einen anderen zufälligen Planeten führen können. Hat er aber nicht.

    Sein zufällig zusammengeknalltes Gehirn ist das Ergebnis zufälliger chemischer Prozesse, ebenso wie alle seine übrigen körperlichen Konstrukte.

    Wenn also seine Wertvorstellungen nichts anderes sind, als zufällige Gehirnzuckungen, wieso sollte das Ergebnis seines zufälligen Denkprozesses dann für irgendjemand irgendeine Bedeutung haben?

  164. @ #186 FluxKompensator

    Der Atheist.

    Schwank in unsäglich vielen Teilen.

    Der Atheist entstammt einem lauten Knall, dem berühmten Urknall. Aufgrund des Knalles glaubt, nein weiß er, dass es keinen Gott gibt.

    Wenn also seine Wertvorstellungen nichts anderes sind, als zufällige Gehirnzuckungen, wieso sollte das Ergebnis seines zufälligen Denkprozesses dann für irgendjemand irgendeine Bedeutung haben?

    Oha! Ich hab nur noch eine Tüte Erdnussflips hier.

  165. #174 Wolfgang (02. Jan 2012 19:34)

    Wenn Braut und Bräudigam ja sagen ohne das man ihnen direkt einen Säbel ins Kreuz hält, dann kann man eigentlich die Ehe nur schließen.

    Dann müßte man genauso gut Zwangsverheiratungen bei den Moslems tolerieren!
    Oder?

  166. #2 oelauge_sei_wachsam (02. Jan 2012 08:09)
    Ich frage mich, wie es eigentlich zu dem hier ständig gebrauchten Wort “Muslima” kommt!?

    Amerikanisches Englisch ist das.

  167. Dann müßte man genauso gut Zwangsverheiratungen bei den Moslems tolerieren!
    Oder?

    Als Christ ja, als Deutscher nein. Du musst lernen zu unterscheiden.

    Wir haben ein Gesetzeswerk basierend auf dem Grundgesetz. In anderen Ländern gibt es das nicht. Der Christ hat keinen von Gott definerten Auftraf für das eine oder das andere Gesetz zu kämpfen. Im Rahmen einer Missionsarbeit oder wenn jemand Mitglied einer christlichen Gemeinde ist, dann kann man ihm persönlich sagen, dass er was falsch macht. Aber das ist dann immmer noch seine Sache so langer er sich an das jeweilge Gesetz hält.

  168. Obama selbst habe ich nicht gemeint, aber der hat inzwischen auch wenig zu sagen.

    Ok, dann noch einmal zurück. Du schriebst:

    Die USA waren zu diesem Zeitpunkt zumindest auf Bundesebene ein laizistischer Staat. Heute ist er in den Krallen der Evangelikaren.

    Wenn das unter Bush möglicherweise stimmte, so trifft es dann nicht auf Obama zu. Demzufolge ist das Land auch nicht in den „Krallen“ sondern die Evangelikalen – so denn Bush in Präsident der Evanglikalen war – hatten einen Präsidenten gestellt. Das ist m.E. ein kleiner Unterschied.

  169. Wenn in Deutschland ein paar Hundert Frauen ein Kopftuch tragen, würde ja kein Hahn danach krähen.

    Wenn das Kopftuch aber massenweise getragen wird, so ist das eine Provokation.

    Soll doch mal eine Frau ohne Kopftuch durch Saudi-Arabien oder einige andere islamische Länder laufen. Das würde man dort ebenfalls als Provokation empfinden.

    Ich finde, dass kulturelle Vielfalt ein hohes Gut ist. Aus diesem Grund, sollte der Islam da bleiben, wo er herkommt, anstatt weltweit den islamischen Einheitsbrei verbreiten zu wollen.

Comments are closed.