Aus Hass gegenüber seiner ehemaligen Ehegattin erschoss er zwei Frauen, verletzte einen Mann lebensgefährlich. Kleinlaut geworden ist er dennoch nicht. Beim Prozessauftakt vor dem Landgericht Berlin verlangte Türke Mehmet Yildirim gestern viel mehr einen neuen Anwalt. Als ihm dies verwehrt wird, versucht er den Gerichtssaal zu verlassen. Ein Gerichtssaal, in dem er, wäre er wie vorgesehen abgeschoben worden, wohl gar nicht sitzen würde.

Die „WELT“ berichtet:

Er hat keine Scham – so scheint es zumindest. Oder er will so etwas wie Schuldgefühle gar nicht erst aufkommen lassen. Stattdessen ist Mehmet Y. nur mit sich selbst beschäftigt. Auch an diesem ersten Prozesstag vor einer Schwurgerichtskammer des Landgerichts Berlin. Er wolle einen anderen Verteidiger, fordert er lautstark. Und als der Vorsitzende Richter das ablehnt, will der 25-Jährige den Saal verlassen, muss von Justizbediensteten gezwungen werden zu bleiben. Er muss gezwungen werden, sich anzuhören, was am 4. August 2011 in der Kolberger Straße in Berlin-Wedding geschah.

Mehmet Y. ist angeklagt wegen zweifachen Mordes und mehrfachen Mordversuchs. An jenem 4. August wollte die Familie seiner geschiedenen Ehefrau Feride C. gegen 10.15 Uhr mit einem Auto zur Ausländerbehörde fahren. Mehmet Y. soll unvermittelt vor den Mitsubishi getreten sein und mit einer Pistole Ceska Modell 75 mindestens zwölf gezielte Schüsse auf das Auto abgegeben haben. Er habe „aus Rache, Hass, Eifersucht und Verärgerung wegen des Verlustes seines Aufenthaltsstatus“ geschossen, heißt es im Anklagesatz. Er habe seine Ex-Ehefrau sowie deren Familie töten wollen, weil er sie „für die Trennung und die nicht akzeptierte Scheidung verantwortlich“ machte.

Feride C. blieb wie durch ein Wunder unverletzt. Getötet wurden ihre 22 Jahre alte Schwester Leyla und ihre 45 Jahre alte Mutter Nevin. Getroffen wurde auch ihr Bruder Ferit C. Der 27-Jährige saß am Lenkrad des Wagens und wurde durch zwei Schüsse an der linken Schulter verletzt. Ein weiterer Schuss streifte seine linke Schläfe. Ferit C. lag vier Tage im künstlichen Koma. „Ich weiß nur noch, dass ich es knallen hörte und dass jemand schrie. Dann wurde mir heiß, und ich fiel mit dem Kopf aufs Lenkrad“, sagte er später.

Wir hoffen auf ein kultursensibles Urteil…

» BILD: „Das ist Unrecht. Ich will in meine Zelle!“

PI-Beiträge zum Thema:

» Video: RTL über lasche Abschiebungspraxis
» Mehmet Yildirim – Mörder wegen Abschiebung
» Mord im Wedding

image_pdfimage_print

 

67 KOMMENTARE

  1. MIch wundert etwas die Anklage wegen Mordes. Bei dem kulturellen Hintergrund wäre doch Körperverletzung im Affekt mit Todesfolge normal gewesen.

  2. mit einer Pistole Ceska Modell 75

    … war das nicht das Modell der „Zwickauer Terroristen“?

  3. Ich denke, die Opfer sind zu einem wesentlichen Teil selber Schuld. Daher: 2 Jahre auf Bewährung.

  4. #2 Das_Sanfte_Lamm   (03. Apr 2012 17:21)  

    Nein,das gilt nur, wenn deutsche oder andere nicht Moslems die Opfer sind.
    Bei Moslem Opfern gelten andere gesetzte in Deutschland.

  5. AutoBrandstifter in berlin zu 7 1/2 Jahren Gefängnis verurteilt …..

    2 facher Mörder ….. 2 Jahre …. auf bewährung !!

    ironie aus !!

    Ich bin echt mal gespannt ob die Richter den Länger schmoren lassen als den Auto Brenner von Berlin …. Wetten nicht !!!

  6. #5 Maja (03. Apr 2012 17:28)

    Ich denke, die Opfer sind zu einem wesentlichen Teil selber Schuld. Daher: 2 Jahre auf Bewährung.
    ———————————–

    Opfer selber Schuld? Dann besser Freispruch, denn jeder schlimme Mörder, kann ja mittlerweile Schmerzensgeld vom Staat verlangen…falls er zu lange der Freiheit (nicht des Lebens)beraubt wurde.

    Im Namen des Volkes ergeht……hahahaha, simma hier im Comedy-Club?

  7. #6 Cedrick Winkleburger (03. Apr 2012 17:31)

    Nein,das gilt nur, wenn deutsche oder andere nicht Moslems die Opfer sind.
    Bei Moslem Opfern gelten andere gesetzte in Deutschland.

    Ich tippe mal auf ein Urteil „ohne besondere Schwere der Schuld“ auf Grund von Verbotsirrtum. In 15-20 Jahren ist der wieder draussen.

  8. @ Das_Sanfte_Lamm

    Pessimist wofür den 15 Jahre …. esr hatte ne Schlimme Kindheit und war nicht voll zurechnungsfähig …. höchstens 5 Jahr !!

    ironie aus

  9. #6 Cedrick Winkleburger (03. Apr 2012 17:31)

    Nein,das gilt nur, wenn deutsche oder andere nicht Moslems die Opfer sind.
    Bei Moslem Opfern gelten andere gesetzte in Deutschland.

    Ich tippe mal auf ein Urteil “ohne besondere Schwere der Schuld” auf Grund von Verbotsirrtum. In 15-20 Jahren ist der wieder draussen.

  10. Ach nur ein Einzelfall wie immer. Nicht aufregen, tief durchatmen. Ich meine, er wusste es doch nicht besser. Wie hätte er merken sollen, dass so etwas in Deutschland nicht geht? Hat ihm das jemand gesagt? Wurde er geschult diesbezüglich?

  11. Was mir auffällt bei solchen sich ständig häufenden Mohammedaner-rumballer-Fällen – niemand fragt wo die Knarren herkommen.

    Und die Anklage „unerlaubter Waffenbesitz“ scheint, wenn es sich um Mohammedaner handelt auch immer unter den Tisch zu fallen.

  12. Ich möchte noch einmal den Disput von dem
    Thema „Femen-Frauen protestieren gegen Islam“
    in den Vordergrund stellen, weil ich davon
    überzeugt bin, dass abendlaender11 ein ganz
    zentrales Problem angesprochen hat. Leider
    endete die Diskussion in einem „Männer-gegen-Frauen-Streit“, was sehr bedauerlich war.
    Ich stimme abendlaender11 absolut zu. Der
    Islam ist vor allem deshalb so stark, weil
    die gesamte westliche Welt, das sogenannte
    Abendland, seit über vierzig Jahren permanent
    und kontinuierlich die eigenen Werte, die
    Ethik, die Moral und schließlich auch die
    eigene Religion mehr oder weniger abgeschafft
    hat. Oder wie Kardinal Meisner meinte, er
    habe keine Angst vor dem Islam, sondern er
    habe Angst vor der Schwachheit des
    Christentums. Und das trifft den Nagel auf
    den Kopf. Eine Gesellschaft ohne gemeinsame
    Normen und Werte löst sich auf, mit und ohne
    Islam. Das ist nämlich, meiner Meinung nach,
    der zentrale Punkt. Man muss auch die Probleme
    erkennen, die „wir“ gemacht haben und wofür
    der Islam nichts kann. Sicherlich ist der
    Islam in seiner radikalen und islamistischen
    Weise eine Gefahr für die Welt, auch für die
    Muslime selbst. Denn die Bombenattentäter
    sind ja keine Christen, Juden oder „aggressive
    Müsliesser“ (Broder), sondern Muslime, die
    selbst Muslime töten. Das Problem ist, dass
    die gesamte westliche Welt kein Konstrukt mehr
    hat, auf dass es sich berufen kann. Die
    Religion wird als Unsinnigkeit diffamiert.
    Dieter Bohlen als Held hochstilisiert und
    Benedikt XVI. als Narr dargestellt. Darüber
    sollten wir uns, meiner Meinung nach, mal
    unterhalten. Hätten die Menschen die Werte,
    Normen und den Glauben der 1950er Jahre, wäre
    der Islam bei uns in keinster Weise ein
    Problem, weil die Menschen durch ihren
    Zusammenhalt im Glauben den Islam deutlich und
    unmissverständlich in die Schranken weisen
    würde. Im Sport gibt es ein gutes Sprichwort:
    Man ist nur so gut, wie es der Gegner zulässt.
    Darüber sollte man mal nachdenken.

  13. Bei dieser Gelegenheit möchte ich ein virtuelles Licht für die in 2012 von den „FeministInnen“ und „Antirassisten“ vergessenen aufgrund ihrer Zugehörigkeit zur „Rasse“ der Frauen in der nach dem Holocaust größten rassistischen Mordserie in Deutschland abgeschlachteten jungen Mädchen gedenken, deren Namen niemand kennt:

    Dilara Ö.

    Beispielhaft möchte ich hier die Geshcichte von Alexandra anführen:

    Alexandra K.

    geboren: 1986
    erschlagen: 3. Februar 2012
    Wohnort: Schorndorf (Baden-Württemberg)
    Herkunft: Opfer: Griechenland; Täter: Pakistan
    Kinder: keine
    Täter: ihr Exfreund Naveed Hussain (zur Tat 27 J.)

    Naveed Hussain wohnt in einer Sozialunterkunft in Urbach. Er ist arbeitslos oder arbeitet zwischenzeitlich bei einem Pizzabringdienst. Er stammt aus Pakistan, hat einen britischen Pass und wohnt seit seiner Jugend in Deutschland. Er ist der Polizei bekannt u.a. wegen Freiheitsberaubung und Körperverletzung. Ende 2011 trennt sich seine griechische Freundin Alexandra von ihm, möglicherweise, weil er sie geschlagen hat.

    Am 3. Februar 2012 trifft sich Alexandra mit Naveed in einer Gartenlaube, vielleicht zu einer Aussprache. Dort erschlägt er sie mit einem Werkzeug. Später findet der Bekannte, dem die Laube gehört, die Leiche mit eingeschlagenem Schädel und ruft die Polizei.

    Die Polizei fahndet bundesweit nach dem Täter. Drei Tage später wird er in einer Sammelunterkunft für Asylbewerber in Schwäbisch Gmünd gefasst.

    geboren: 1992
    Mordversuch: 1. Januar 2012
    Wohnort: Steinbüchel (Leverkusen)
    Herkunft: unklar
    Kinder: 1 Tochter (zur Tat 2 J.)
    Täter: ihr Mann Yusuf (zur Tat 36 J.)

    zu Dilaras Geschichte
    Abdoal / Abdelkader D.

    geboren: 1976
    erschossen: 1. Januar 2012
    Wohnort: Hildesheim / Sarstedt (Niedersachsen)
    Herkunft: Syrien
    Kinder: 5 oder 6 (zur Tat 3-12 J.)
    Täter: Mohammed O., Ehemann von Abdoals Geliebter

    zu Abdoals Geschichte
    Aylin

    geboren: 1983
    fast erstochen: 28. Januar 2012
    Wohnort: Köln-Holweide
    Herkunft: Türkei
    Kinder: keine gemeinsamen, sonst unklar
    Täter: ihr Lebensgefährte Ahmet D. (zur Tat 41 J.)

    zu Aylins Geschichte
    Fauzia

    geboren: 1980
    erstochen: 3. Februar 2012
    Wohnort: Werther (Gütersloh)
    Herkunftsland: Kurden / Jesiden, vermutl. aus Syrien
    Kinder: 3 Töchter (zur Tat 10, 13, 15 J.)
    Täter: ihr Mann Bedil (zur Tat 36 J.)

    zu Fauzias Geschichte
    Archiv

    Die Morde sind sortiert nach dem Jahr der Tat.

    bis 2000
    2001 bis 2006
    2007
    2008
    2009
    2010
    2011
    2012

    Alexandra K.

    geboren: 1986
    erschlagen: 3. Februar 2012
    Wohnort: Schorndorf (Baden-Württemberg)
    Herkunft: Opfer: Griechenland; Täter: Pakistan
    Kinder: keine
    Täter: ihr Exfreund Naveed Hussain (zur Tat 27 J.)

    zu Alexandras Geschichte
    Ahmet Ertürk

    geboren: 1973
    erschossen: 6. Februar 2012
    Wohnort: Duisburg-Beeck
    Herkunft: Türkei
    Kinder: 2
    Täter: sein Nachbar Erkan Cosar (zur Tat 35 J.)

    zu Ahmeds Geschichte
    Nancy R.

    geboren: 1993
    erstochen: 19. März 2012
    Wohnort: Hamburg
    Herkunft: Indien
    Kinder: keine
    Täter: ihr Exfreund Kaka (zur Tat 18 J.)

    zu Nancys Geschichte

    http://ehrenmord.de/doku/zwoelf/doku_2012.php

  14. @#21 Vergeltung:

    Vielleicht sollte man doch erstmal abwarten ?

    http://www.freitag.de/politik/1207-die-hei-e-spur-ist-cindy-aus-marzahn

    Weder wissen der Generalbundesanwalt und seine 350 Mann starke Sondereinheit BAO „Trio“ mit Sicherheit, ob der selbst ernannte Nationalsozialistische Untergrund ein Hirngespinst durchgeknallter Neonazis oder eine wirkliche Terrorzelle war; noch vermögen die Ermittler den vermeintlichen NSU-Mitgliedern und ihren angeblichen Unterstützern eine konkrete Tatbeteiligung in den einzelnen Mordfällen oder zumindest eine Mitwisserschaft nachzuweisen.

  15. Das wird immer ärger werden. Schon seit langen kann man bemerken, dass die Muslime zusehends frecher, dreister, krimineller werden, und das haben wie der EU- „ein Globalisierungs- und Islamisierungsbüro“ zu verdanken, das anscheinend alle Staatschef in dieser Richtung – erfolgreich „gebrieft“ hat.
    Frau Merkel ist eine besonders eifrige Schülerin der Islamisierung (vielleicht ein Rückfall in SED-Zeiten!) und der glück- und glanzlose Wulff hat seinen „Islamsager“ mit Sicherheit mit Anschi vorher besprochen.
    Wir verdsanken ihr ja auch die Absegnung der Moscheenlandschaft, an die sich die Deutschen gewöhnen müssen!
    Unerträglich un devastierend. Scheindemokratische Regierungen, die Europa dem Islam übergeben!
    Es nützt ja gar nichts hier zu schreiben. Man kann zwar wenigstens seinen Frust ablassen!
    Aber das einzig Richtige, wäre eine Pressekampagne wie von BILD bei Wulff!
    Ohne „BILD“ hätten wir diesen Versager noch immer grinsend vor jeder Linse!
    Schon Sonderbar: Axel Springer war tief mit dem israelischen Volk verbunden. Seine Witwe Friede schien es auch.
    Ist Geld vom Golf auch hier geflossen?

  16. Dummer Türke. Immer noch nicht zu ihm vorgedrungen, dass in Deutschland nicht abgeschoben wird?

    Nein. Kann nicht sein. Er hat bei der Begründung des Mordes schlicht gelogen.

  17. Vielleicht sollte auch die türkische Gemeinschaft in Deutschland etwas kultursensibler werden, wenn sie Ehemänner und Bräute aus Kurdistan importiert. Diese bringen Normen und Vorstellungen mit, welche sich die seit Jahrzenten in Deutschland lebenden Türken womöglich längst abgewöhnt haben. Ich könnte mir vorstellen, dass bei den lange in Deutschland lebenden Türken Zweitfrauen oder das Töten von Familienangehörigen nicht mehr unbedingt zur Idealvorstellung gehört. Selbst dann nicht, wenn es in der konservativen Auslegung des Koran absolut in Ordnung gehen mag.

  18. Diese Leute fühlen sich im Recht!

    Das ist das eigentliche Problem.
    Sie sind erzogen in den Grenzen ihrer „Kultur“ und da ist so etwas erlaubt.

    Die eigentlichen Verbrecher sind doch die, die so etwas bewußt hierher verpflanzen oder solch eine Erziehung von Millionen in Europa tolerieren!

  19. Danke lieber Mehmet das Du auf die Kosten von uns Steuerzahlern die Polizei, Justiz, Krankenhäuser usw. beschäftigst.

  20. Ehrenmorde gibt’s überall auf der Welt (mehr als der weiblichen Hälfte der Erdbevölkerung lieb ist), vor allem in islamischen Ländern. Aber deute nur mal irgendwo an, dass zwischen diesen Taten und kulturell-religiösem Hintergrund ein Zusammenhang bestehen könnte, dann geht das Geschrei aber los:

    Das hat nichts mit Islam zu tun! Das gibt es in christlichen Ländern auch! Das sind rückständige Menschen! Die missbrauchen ihre Religion! Und überhaupt: katholische Priester, Kreuzzüge, Hitler, westliche Soldaten in Afghanistan.

    Aber sag ja nichts gegen die wunder- wunderbaren Lehren des wunder- wunderbaren Propheten (gebenedeit sei sein heiliger Name!

  21. Dem Beitrag von „absurdistan“ ist eigentlich nichts hinzuzufügen, er zeigt das ganze Dilemma auf. Der größte Teil der Gesellschaft ist dekadent, pervers, verkommen und hat kaum noch eine Spur von Zusammenhalt. Wer nicht dreimal geschieden ist ist ein Spießer, 16jährige Mädchen müssen schon durch 10 Betten gestiegen sein und wer nationale Gefühle zeigt ist ein Nazi. Wir müssen uns nicht wundern, wenn die Moslems uns verachten und als degenerierte Schwächlinge sehen. In ihrem Weltbild völlig zurecht.
    Es war schon immer so, dass die Schwachen von den stärkeren hinweggefegt wurden, so funktioniert einfach die Natur und die Geschichte. Bei uns wird das Schwache mit riesigem Aufwand hochgepäppelt, die Starken überlässt man sich selbst, statt sie zu selbstbewussten Menschen zu erziehen. Damit wir uns richtig verstehen, mit Starken meine ich keine Kriminellen.
    Es fängt schon in der Schule an, da werden die schwächeren Schüler mit riesigem Aufwand gefördert, die guten bleiben sich selbst überlassen. Schon immer verschwanden die Kulturen, wenn sie sich dem süßen Leben hingaben.
    Der jetzt ablaufende Prozess in geschichtlichen Dimensionen gesehen zeigt ganz klar auf, dass es mit dem kulturell vielfältigen Europa zu Ende geht, da können wir uns darüber aufregen wie wir wollen, zu stoppen ist das nicht mehr.

  22. #1 unverified__5m69km02 (03. Apr 2012 17:19)

    Mehmet zeigt der Justiz, wo´s langgeht. Ein verständnisvolles Urteil wird den Prozess krönen.

    Das müssen wir ertragen….

    Da Urteil wird lebenslänglich und besondere Schwere der Schuld lauten, denn hier ist die Rede von Mord, wo nur die absolute Strafe machbar ist.

    Allerdings wird Mehmett nach ca. 10 Jahren in den Orientexpreß mit Ziel Anatolien gesetzt werden. Wenn er wiederkommt, sitzt er den Rest ab.

    Im Übrigen mag ich dieses Gejammer nicht. Einfach keine Steuern zahlen, dann gehen die Schätzchen wieder und die FDJ-lerin hat keine Wadenzwicker mehr. Aber Jammern ist ja leichter als alternativlos zu handeln.

  23. Nicht einmal SPIEGEL-ONLINE konnte sich wie sonst dezent um die ehrliche Berichterstattung über das unglaubliche Benehmen des edlen Türken herumdrücken und musste vermelden, dass der Herr im Gerichtssaal herum pöbelte.

    Alle diese Journalisten und Juristen werden sich später vorwerfen müssen, dass sie eine große Mitschuld an allen Untaten mohammedanischer Mörder, Schläger und Misshandler haben, wenn sie überhaupt so viel Gewissen haben, Schuld zu empfinden.

  24. Merkwürdigen Karakter haben diese Islamisten?
    Wenn das nicht etwas mit dem Koran, Islam, Scharia und den ganzen Quatsch zu tu hat ?

  25. Kein deutsches Opfer, d.h. das Gericht kann etwas härter urteilen – ansonsten gäbe es eben Bewährung.

  26. OT
    oder doch nicht?

    Für die Opfer der terroistischen Nazizelle gibt es demnächst einen „Walk of Fame“

    Die Bezirksvertretung der Nordstadt (Dortmund) hat beschlossen eine Bodenplatte zum Gedenken vor seinem ehemaligen Kiosk an der Mallinkrodtstraße einbringen zu lassen.

    http://www.radio912.de/infos/dortmund/nachrichten/art749,400549

    Was ist mit den hundert mal sovielen Opfern moslemischen Terrors?

  27. #15 opferstock (03. Apr 2012 17:42)
    teilzitat
    Wie hätte er merken sollen, dass so etwas in Deutschland nicht geht? Hat ihm das jemand gesagt? Wurde er geschult diesbezüglich?
    teilzitatende
    …es heißt „gebrieft“, nicht geschult 🙂

  28. @ #31 AtticusFinch

    Aber sag ja nichts gegen die wunder- wunderbaren Lehren des wunder- wunderbaren Propheten (gebenedeit sei sein heiliger Name)!

    Muss das nicht SAP heißen? Oder war’sKDF? SBZ? Oder war’s KaDeWe? Ich krieg’s nicht mehr zusammen, tut mir Leid.

  29. #32 Ausgewanderter (03. Apr 2012 18:38)

    Im Übrigen mag ich dieses Gejammer nicht. Einfach keine Steuern zahlen, dann gehen die Schätzchen wieder und die FDJ-lerin hat keine Wadenzwicker mehr. Aber Jammern ist ja leichter als alternativlos zu handeln.

    ————————————–

    Witzbold….wer keine Steuern mehr zahlt, darf sich dann mit diesem „Subjekt“ die Zelle teilen oder wie!?

  30. Unsere Kultur wäre ohne solche sympathischen Leute wie Mehmet echt langweilig und braun…

  31. Er habe seine Ex-Ehefrau sowie deren Familie töten wollen, weil er sie “für die Trennung und die nicht akzeptierte Scheidung verantwortlich” machte.

    Ach so. Und ich dachte schon, er hätte aus niederen Beweggründen gehandelt. Aber Scheidung geht bei so einem „Ehrenmann“ natürlich gar nicht.

    Also lieber Richter, das sieht doch nach 6 Monaten auf Bewährung aus, oder?

  32. Er habe “aus Rache, Hass, Eifersucht und Verärgerung wegen des Verlustes seines Aufenthaltsstatus” geschossen, heißt es im Anklagesatz.

    Gehe ich Recht in der Annahme, dass Yildirim den Mord nicht hätte begehen können, wenn Yildirim nach dem Verlust seiner Aufenthaltserlaubnis rechtmässig ausgewiesen worden wäre?

    Dass Yildirim weder seinen Lebens- noch Kulturmittelpunkt in Deutschland hatte, hat er mit seinen Taten und der Nichtakzeptanz deutscher Lebensart und deutscher Gesetze ja schon vorher bewiesen, es bestand also keinerlei Veranlassung, die Ausweisung nicht durchzusetzen.

    Schon garnicht, da Yildirim sich einer NSU-Nazi-Waffe bediente.

    Pistole Ceska Modell 75

    Kann man diese Knarre eigentlich noch beschiessen? Und tut man es? 😉

    Die guten Menschen, die mit ihrer Forderung nach Aussetzung von Abschiebungen erst die Möglichkeit für Yildirims Mord schufen, sind durchaus mitverantwortlich und gehören ebenfalls auf eine Anklagebank und in den Focus der Öffentlichkeit.

    Was spricht dagegen, liebe Gutmenschen, Eure Verdienste für die Gesellschaft und für Mörder mit Gesichtzeigen entsprechend zu würdigen?

    Dass sich die Familie der Ermordeten an den Mittätern schadlos halten und Rachegelüste umsetzen, glaube ich nicht.
    Die haben alle deutschen Pass, sind integriert und dürften die archaischen Bräuche ihrer Vorfahren, wie die Blutrache, sicherlich abgelegt haben.

    Denn warum wären sie sonst hier?

  33. „Das ist Unrecht“ – er gehört in eine geschlossene Anstalt und das für immer. Anstatt Gefängnisse sollte man Klapsmühlen bauen.

  34. Sie kommen hierher, packen ihre Koffer aus und führen ihre primitive Kultur hier fort. Sie werden von den Gutmenschen verständnisvoll umworben, man unterwirft sich regelrecht. Islam heißt ja auch Unterwerfung, nicht Frieden. Das Ergebnis dieser fatalen, wahrscheinlich unumkehrbaren Entwicklung wird ein beispielloser kultureller, wirtschafticher und vor allem gesellschaftlicher Niedergang sein. Die importierte Kriminalität gepaart mit beispielloser Aggressivität und Brutalität ist doch jetzt kaum noch zu kaschieren, aber sicher wird die kulturelle Identität und schwierige Kindheit für ein mildes Urteil der sozial weichgespülten Richter sorgen.
    Für meine Tochter sollte ich schon jetzt eine Burka besorgen. Dass die Frauen in D das auf so etas auch noch meist reinfallen ….
    Mich ekelt dieses Land nur noch an.

  35. Ich fordere Bewährung. Schließlich konnte er gar nicht wissen, das sowas strafbar ist. Wenn eine Frau nicht hört, ist es doch völlig normal das sie die volle Härte erfährt. Ganz, ganz sicher ein Fall von Verbotsirrtum. Freiheit für einen ganzen Mann!

    Sempre PI

  36. Woher diese Leute immer Waffen haben ist doch entscheidend.
    Jeder Deutsche Schütze wird als potenzielle Gefahr geächtet, dabei sind die ganzen illegalen Waffen der Zugewanderten doch das Problem.

  37. Und in der U-Haft hatte er einen schlafenden Mithäftling zusammengeschlagen und schwer Verletzt

  38. Auf das Urteil bin ich echt gespannt.
    Ob die besondere Schwere der Tat eingeräumt wird ?
    Vielleicht war ja auch alles nur Totschlag im Affekt, in geistiger Umnachtung.

  39. Verurteilen, dann in die Türkei schicken für ein paar Euro. Damit kann der Staat Türkei die Strafe vollstrecken.

  40. #52 Dr.Vollgas (03. Apr 2012 21:36)
    Woher diese Leute immer Waffen haben ist doch entscheidend.

    Entscheidend schon, nur nutzt es der meinungsmachenden Nomenklatura nicht, um Empörungspotential zu erzeugen, mit dem man mediales Interesse erzeugen kann.

  41. Und – tätääää – in Kassel wird ein Platz nach einem Opfer der Dönermorde umbenannt und eine Gedenktafel eingeweiht.
    Da die Gegend ohnehin schon extrem bereichert ist, sollen sie es tun

  42. Wenn härter und gnadenloser abgeschoben oder ausgeschafft werden würde, hätten wie so manchen Mist erst gar nicht.. Aber dt. Politiker importieren gerne Probleme.
    Wir haben ja nicht genug!

  43. „Kleinlaut geworden ist er dennoch nicht“ ?!?

    —-

    Gab es denn hierzulande schon mal einen einzigen Fall, wo ein Rechtgläubiger wegen eines Mordes, hier sogar mehrerer Morde, kleinlaut geworden wäre?

    Dies wird schon kulturbedingt auch in künftigen Fällen niemals vorkommen.

  44. #48 Anonymus (03. Apr 2012 20:49)

    Sie kommen hierher, packen ihre Koffer aus und führen ihre primitive Kultur hier fort. Sie werden von den Gutmenschen verständnisvoll umworben, man unterwirft sich regelrecht. Islam heißt ja auch Unterwerfung, nicht Frieden. Das Ergebnis dieser fatalen, wahrscheinlich unumkehrbaren Entwicklung wird ein beispielloser kultureller, wirtschafticher und vor allem gesellschaftlicher Niedergang sein.

    wenn ich auch sonst den „Bestensmenschen“ nichts gönne, aber für diesen Fall will ich großzügig sein…
    DAS gönne ich den „Allerbestensmenschen“!
    Die sollen an dem Dreck, den sie uns einbrocken ersticken!

  45. Na, das werden ja mal wieder diese Sportschützen schuld gewesen sein, Verbieten, verbieten, verbieten… da schlägt das Herz des Grünen höher.

    Fakten? Ach was. Eine gute Sache darf sich nicht von sowas aufhalten lassen.

  46. Wieder so ein typischer, aus dem Zusammenhang gerissener Einzelfall, eines geistig verwirrten Täters, in den Qualitätsmedien auch Olaf G. genannt. Wurde wahrscheinlich von Mutti zuwenig geknuddelt. Aber unsere Richter werden es schon richten. Diese respektlosen S….! Warum muss so ein fröhlicher, netter Mitbürger überhaupt vor den „Kadi“ gezerrt werden? Hey, er hat es nicht so gemeint! Sozialstunden im Haushalt von Claudia Roth sollten in zur raison bringen.

    Kostet wenig und bringt echt viel, gell?

    MfG und sonst was…..

  47. Warum soll er sich nicht freuen?
    Wäre er freigesprochen, wird er abgeschoben, ein Schuldspruch bedeutet bequeme Gefängnis, mit Gebetsraum, halal essen, möglichst ein Ausbildung und die Gesellschaft seines gleichen.

    Auch hat er die Frauen gezeigt, dass nur der Mann sich scheiden lassen darf.
    Schließlich entscheidet der Eigentümer was mit sein Eigentum geschieht und nicht umgekehrt.

    p.s. Soll er wirklich nur 24 sein?

  48. #11 Das_Sanfte_Lamm; Eher in maximal der Hälfte der Zeit. Der wird wenns hochkommt zu nem Dutzend Jahren verurteilt. Aber selbst 7* Lebenslänglich bedeutet bei uns leider nicht, dass derjenige das Gefängnis nicht mehr auf seinen Füssen verlässt.

    #17 Kaiserschmarrn; Irgendwo hab ich mal gehört, dass bei solchen Sachen immer nur die schwerste Straftat verhandelt wird, die kleineren Sachen lässt man untern Tisch fallen.

    #33 Ausgewanderter; Einfach keine Steuern zahlen, erzähl mal wie du das machen willst. In Deutschland ist das gar nicht möglich, ausser du hast nix und machst auf H4, das gaht aber auch nur gut, solange du Ausländer bist. Ein Einheimischer wird da zu allen möglichen Billigjobs rangezogen.

    #63 guantanamo108; Sozialstunden bei CFR, der Vorstellung kann ich was abgewinnen. Da bestünde durchaus die Möglichkeit, dass es bald nen weiteren Ehrenmord gibt.

  49. Es ergeht folgendes Urteil: 120 Stunden in einen türkischen Kickboxcenter zur resozialisierung anschl. 4 Wochen Malediven mit 3 Sozialfredies aus der Migrationsindustrie.

    Täter vor Opferschutz in „D“ denn der Täter hat schließlich überlebt, da muss man sich drumm kümmern, der Arme er wurde nie geliebt, hatte eine böse Kindheit und er ist Türke ….und Türken sind immer Opfer.

    Passt doch

Comments are closed.