Der Generalsekretär des „Muslim Council of Britain“ (MCB), Farooq Murad (Foto), hat vor wenigen Tagen eine Stellungnahme zu dem barbarischen Mord in London abgegeben. Der MCB vertritt nach eigenen Angaben über 500 nationale, regionale und lokale Organisationen, Moscheen, Hilfseinrichtungen und Schulen in Großbritannien. Meiner Meinung nach stellt Murads Rede durchaus eine klare und deutliche Distanzierung von der brutalen Tat dar. Es gibt keine Einschränkungen oder Relativierungen.

(Von rotgold)

Der Teil von seiner Rede, der sich auf die Armee bezieht, enthält z.B. keinen Hinweis, dass deren Einsätze (z.B. in Afghanistan) etwa in irgendeiner Weise kritisiert würden. Vielleicht gibt es kritische Stimmen, aber sie werden hier nicht erwähnt, sodass man von einer angemessenen Distanzierung sprechen muss:

„We understand the victim is a member of the armed forces. Muslims have long served in this country’s armed forces, proudly and with honour. This attack on a member of the Armed Forces is dishonourable and no cause justifies this murder.“

(„Wir wissen, dass das Opfer ein Mitglied der Streitkräfte ist. Muslime dienen seit langem in der Armee dieses Landes, stolz und mit Ehre. Dieser Angriff auf ein Mitglied der Armee ist unehrenhaft und kein Grund rechtfertigt diesen Mord.“)

Die Erklärung von Farooq Murad schließt mit den Worten:

„But let me state here and now, that nothing, nothing at all justifies this action.“

(„Lassen Sie mich hier und jetzt sagen, dass nichts, aber auch wirklich gar nichts so eine Tat rechtfertigt.“)

Hätte ich keine anderen Hintergrundinformationen, so würden mich Inhalt und Ton dieser Erklärung beeindrucken und ich fände sie angemessen. Ich hätte den Eindruck, die Tat habe nichts mit dem Islam zu tun. Auch Farooq Murad greift diesen Gedanken auf (bei 1.37):

„Well, we are here to tell you that these voices of extremism have no place in our mosques or societies. They operate in the margins and they thrive on getting maximum of attention.“

(„Nun, wir sind hier, um Ihnen mitzuteilen, dass diese extremistischen Stimmen keinen Platz in unseren Moscheen oder Gesellschaften haben. Sie operieren am Rande und fühlen sich gut, wenn sie ein Höchstmaß an Aufmerksamkeut bekommen.“)

Hier nun ist der springende Punkt. Wer und was in einer Moschee Platz und Aufmerksamkeit hat, dringt in der Regel nicht nach außen. Muslime, gläubige Muslime, werden den Teufel tun und über Lehren berichten, die „falsch“ verstanden werden könnten. So gesehen war es hilfreich, einmal die Muslime in einer britischen Moschee zu hören, wenn sie sich unbeobachtet von „Ungläubigen“ wähnen.

In der Green Lane Moschee von Birmingham wurde über längere Zeit mit versteckter Kamera gedreht. Green Lane ist nicht irgendeine Moschee. Sie ist ihrem Selbstverständnis nach „ein Zentrum für Interreligöse Kommunikation, worin Menschen aus jedem Glaubensbekenntnis willkommen“ seien. (1:28)

Prominente englische Muslime beten dort, z.B. Englands einziger Peer, Lord Nazeer Ahmed. Er nannte Green Lane in einem Interview mit der BBC 2003 „seinen liebsten spirituellen Ort im ganzen Land“ (16:05).

Diese Green Lane Moschee nun ist Mitglied im MCB, der Organisation, die behauptet, keine Extremisten in ihren Moscheen zu dulden.

Der nachfolgend (bis 2006?) gedrehte verdeckte Bericht – über den PI schon einmal vor zwei Jahren hingewiesen hat – zeigt, welchen Platz „extremistische Stimmen“ dort haben: Es sind derart viele, derart radikal, zu nahezu allen relevanten Themen, dass ich auf die Aufnahmen nicht im Einzelnen eingehe, sie sprechen für sich.

In Green Lane fanden aber nicht nur in Saudi-Arabien ausgebildete Hassprediger ihren Platz. Nein, selbst ein Mitglied der „Task Force Extremismus der Regierung“, die nach den Anschlägen 2005 gebildet wurde, hielt sich offensichtlich in Green Lane auf.

Abu Hadi konnte man zusammen mit anderen Geistlichen sitzen sehen, die dazu aufriefen, Homosexuelle zu diskriminieren oder Mädchen unter den Hijab zu zwingen. (15.35)

Ein Jahr nach den Aufnahmen in Green Lane gab es dann erneut einen verdeckten Bericht, über die London Central Mosque, eine der einfussreichsten im ganzen Lande. Es sollte überprüft werden, ob sich die skandalösen Zustände gebessert hätten.

Auch diese Moschee hat den Mord verurteilt:

„The London Central Mosque Trust & The Islamic Cultural Centre condemns in the strongest possible terms, the news of a horrific murder that has taken place in Woolwich, London.“

(„… verurteilt auf die erdenklich schärfste Weise die Nachricht über den grauenhaften Mord …“).

In dem verdeckten Bericht über Londons Central Mosque konnte man ein Wort häufiger hören: Kill, kill him!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

55 KOMMENTARE

  1. Und den Einfluß von Pakistan nicht vergessen…

    The Muslim Council of Britain is officially the moderate face of Islam. Its pronouncements condemning the London bombings have been welcomed by the government as a model response for mainstream Muslims

    Der moslemische Rat von Großbritannien ist offiziell das gemäßigte Gesicht des Islams. Seine Erklärungen, die die Londoner Bombenangriffe verdammen, sind von der Regierung als eine Modellantwort für konventionelle Moslems begrüßt worden

    But an Observer investigation can reveal that, far from being moderate, the Muslim Council of Britain has its origins in the extreme orthodox politics in Pakistan. And as its influence increases through Whitehall, many within the Muslim community are growing concerned that this self-appointed organisation is crowding out other, genuinely moderate, voices of Muslim Britain

    Aber eine Beobachteruntersuchung ergibt, dass weit davon, gemäßigt zu sein, der moslemische Rat von Großbritannien seine Ursprünge in der äußersten orthodoxen Politik in Pakistan hat.

    Und, wie sein Einfluss durch Whitehall zunimmt, sind viele innerhalb der moslemischen Gemeinschaft darum besorgt, dass diese selbst ernannte Organisation sich denen auf drängt, die echt gemäßigt sind.

    http://www.guardian.co.uk/uk/2005/aug/14/religion.immigrationpolicy

    Islam can’t be separated from Pakistan: Kayani

    Der Islam kann nicht von Pakistan getrennt werden: Kayani

    General Ashfaq Parvez Kayani, on Saturday reminded that Pakistan was created in the name of Islam and Islam could never be taken out of Pakistan and Islam should always remain a unifying force

    General Ashfaq Parvez Kayani erinnerte am Samstag daran, dass Pakistan im Namen des Islams geschaffen wurde und der Islam nie aus Pakistan herausgenommen werden konnte (ausser Bin Laden), und der Islam immer eine unifizierende Macht (Gewalt?) bleiben sollte

    http://www.thenews.com.pk/Todays-News-13-22367-Islam-cant-be-separated-from-Pakistan-Kayani

    Zitat:

    Denken

    „= Eine Befriedigung, die sich im Kopf abspielt.“

    Gabriele Wohmann (*1932), dt. Schriftstellerin

  2. Weshalb sollte ich glauben dass es in anderen Moscheen der westlichen Welt, also auch in Deutschland anders zugehen sollte als in den genannten Moscheen in Grossbritannien? Auch Tony Blair lobt diese „friedliebende Religion“ genau wie unsere bundesdeutschen Politiker fast täglich in irgendeiner Weise über den grünen Klee und breitet die roten Teppiche aus. Dabei wird systematisch und unter dem dämlichen Deckmantel der Gastländer in denen diese Moscheen gebaut worden sind, der Untergang eben dieser “ Ungläubigen “ vorbereitet. Man muss dieses Video so breit streuen wie nur irgendwie möglich damit dem einen oder anderen in unserem Land vielleicht doch noch rechtzeitig ein Licht aufgeht. Viel Hoffnung allerdings habe ich nicht. Wieso sollte ich auch, wenn schon der Verfassungsschutz der Ungläubigen in Deutschland seine eigenen Bürger überwacht ( Die Freiheit und Michael Stürzenberger ), die nichts anderes versuchen als eben diesen Staat vor seinem eigenen Untergang zu bewahren. Fazit: Wer es wagt dem Untergang entgegen zu treten wird beobachtet. Das nennt man dann Demokratie – Pfui wird mir übel.

  3. Sieht aus, als ob nun auch PI Autoren wie rotgold auf die Taqyia reinfallen. Einfach nur traurig und enttaeuschend. Moslems sagen alles, damit sie unbehelligt ihr Ziel der Uebernahme verfolgen koennen.

  4. „Tony Blair lobt diese “friedliebende Religion” genau wie unsere bundesdeutschen Politiker fast täglich in irgendeiner Weise über den grünen Klee und breitet die roten Teppiche aus. “

    Tony BLiar, der kleine (Fabian) Sozialist, hat in den letzten Jahren als Consultant für die Arabischen Ölscheichs läppische 36 Millionen Pfund „verdient“.

    Noch Fragen?

    Glaube kaum, dass Deutschlands ex-Kanzler Schroeder bei Gazprom da mithalten kann.

  5. Gefährliche, verlogene Hassreligion. Und hier wird sie mir offenen Armen empfangen von unseren Kommun- und Sozialisten.

  6. Grad kommt die freudige Nachricht, daß sich die EU-Aussenminister in Bezug auf Waffenlieferungen an „syrische Oppositionelle“ darauf geeinigt haben, sich nicht einigen zu können.
    Damit ist der Weg für Frankreich und GB frei, den Djihadisten alles zu schicken, was die denn so brauchen, um Christen, Alawiten, Kurden und Schiiten ins Jenseits zu befördern.

  7. Die Lüge ist durch Koran und Hadhit legitimiert.
    Misstraue jedem Muslim, wenn er Charakter zeigt.
    Er gibt ihn jederzeit an der Garderobe ab!
    Die Intelligenteren unter ihnen zeigen und sagen das, was ihnen für den Moment am nützlichsten erscheint, so wie das in den „heiligen Büchern“ empfohlen wird.
    Je integrierter sie sich geben, desto gefährlicher sind sie. Die Killer töten einzelne, die „Integrierten“, nahe der Schalthebel der Politik, töten Völker.

  8. #4 mojoman123

    Sieht aus, als ob nun auch PI Autoren wie rotgold auf die Taqyia reinfallen. Einfach nur traurig und enttaeuschend. Moslems sagen alles, damit sie unbehelligt ihr Ziel der Uebernahme verfolgen koennen.

    Letzteres ist hier allen einschließlich rotgold klar und kommt meiner Meinung nach auch im 2. Teil des Beitrags deutlich zum Ausdruck, der mit den Worten beginnt: Hätte ich keine anderen Hintergrundinformationen

    Taqiyya erkennt man – im Zusammenhang mit Gewalttaten und in jedem Land – immer daran, dass die mohammedanische Bevölkerung auf Tauchstation geht – Nichtmohammedaner würden im umgekehrten Einzelfall zu Hunderttausenden Lichterketten bilden und mit tremolierender Stimmme gegen „rräächzz“ demonstrieren – und dass die mohammedanischen Meinungsführer sich nur gegenüber den einfältigen Kuffar-Medien moderat äußern, aber nie laut und öffentlich gegenüber den eigenen Sprenggläubigen, wie das im umgekehrten Einzelfall z. B. sogar ein Bundespräsident tun würde, nicht öffentlich und erst recht nicht im Hassreaktor.

    Die Mohammedaner stellen sich, was echtes konspiratives Verhalten angeht, zwar wirklich dumm an, wie u. a. das Video beweist. Aber für unsere rotgrünen Traumtänzer und antideutschen Ideologen ist das immer noch gut genug. Wobei letztere sogar wissen>/i> werden, was wirklich abgeht.

  9. #4 mojoman123 (28. Mai 2013 03:53)

    Moslems sagen alles, damit sie unbehelligt ihr Ziel der Uebernahme verfolgen koennen.
    ———-

    Und wenn sie denn die numerische Überlegenheit ,welche allein schon durch die Anzahl der Geburten hier erfolgt,haben,braucht kein Moslem mehr ein Blatt vor den Mund zu nehmen,dann wird auf demokratischem Wege die Diktatur errichtet, mit dem Koran als Programm.(Irgendwie Paradox).

  10. #4 mojoman123 (28. Mai 2013 03:53)

    Sieht aus, als ob nun auch PI Autoren wie rotgold auf die Taqyia reinfallen. Einfach nur traurig und enttaeuschend.

    „rotgold“ hat doch im zweiten Teil seines Berichtes, wo er auf die Realität in den Moscheen eingeht, deutlich genug gemacht, dass er das Theater dieses Murad für Taqiyya hält!

    Die Zweiteiligkeit und die im ersten Teil zum Ausdruck kommende scheinbare Zustimmung, sind lediglich raffinierte Stilmittel. Nichts liegt dem Autoren ferner, als auf das Gesülze von diesem Murad hereinzufallen. Das überlässt er der hohen Politik.

  11. Meiner Meinung nach stellt Murads Rede durchaus eine klare und deutliche Distanzierung von der brutalen Tat dar. Es gibt keine Einschränkungen oder Relativierungen.

    Es reicht eben nicht, dass sich solche Funktionäre von Terror und Gewalt distanzieren (Herr Murad sieht auch nicht gerade aus wie ein Terrorist). Sie müssen sich von den fragwürdigen Inhalten des Koran distanzieren, die in schnurgerader Linie zur Londoner Bluttat führen: den Aussagen über den Dschihad, das Verhältnis zu den „Ungläubigen“, den islamischen Weltherrschaftsanspruch, wie er dort glasklar formuliert ist und von keiner nennenswerten Schule des „orthodoxen“ Islam in Frage gestellt wird. Erst das legt die Hand an die Wurzel allen Übels.
    Nur: es wird nicht passieren. Zu hören bekommt man sowas allenfalls von Ex-Moslems.

  12. OT

    Was wohl Russland dazu sagt?

    UMFRAGE: Sollten die gemäßigten syrischen Rebellen Waffen erhalten?

    (Halten die uns für total blöd? gemäßigte Rebellen, das sind al Quaida Terroristen auch aus Deutschland !)

    EU lässt Waffenembargo gegen Syrien auslaufen

    Die EU lässt das Waffenembargo gegen Syrien auslaufen. Eine entsprechende Einigung erzielten die EU-Außenminister am späten Montagabend nach stundenlangem Streit bei einem Treffen in Brüssel.

    Einzelne EU-Staaten können damit ab Samstag Waffen an die Gegner des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad liefern.

    http://www.t-online.de/nachrichten/specials/id_63585106/eu-laesst-waffenembargo-gegen-syrien-auslaufen.html

  13. @ #12 Wilhelmine (28. Mai 2013 07:56)

    haorno schrieb: am 28.05.2013 um 00:30:23 Uhr

    Grundsatz,: Rockerkrieg-oder Rocker verprügelten –ist immer ein reisser bei den Medien und wird gerne angenommen. Libanesische –Sinti oder Roma ev. auch Türk.oder Marock. Grossfamielien werden von der Presse zurückhaltend Kommentiert,da es nicht so reisserisch aufgezogen werden kann,aus angst als ausländerfeindlich zu gelten und auch ev,represalien.

    Heutzutage kann jeder Polizist ,ob streife oder Innendienst leicht lokaliesiert werden,sollte er für seinen schlecht bezahlten Dienst das leben seiner frau und kinder aufs spiel setzen?

    lieber tut der eine oder andere auch mal was wegschlucken,obwohl es ihn ankotzt.

    aber die guten revangieren sich,überwachen teils privat und kriegen diese dre*ksäcke irgend wann von hinten an den eiern,legal versteht sich. wir sind das Volk der denker

  14. @ #12 Wilhelmine (28. Mai 2013 07:56)

    Attila schrieb: am 27.05.2013 um 17:16:38 Uhr@@@

    kradfahrer (Gast) schrieb:—–Um gegen die Großfamilien vorzugehen hat unsere Polizei und auch die Politiker nicht die Courage etwas zu unternehmen.

    Im TV hatte ich mal einen Ausschnitt gesehen im Gericht von der Libanesischen Familie in Berlin, da wurden die Beamten bespuckt herumgestoßen und Tituliert, was haben die Beamten gemacht?

    NICHT nur hilflos dagestanden, mach das mal als deutscher da hast du gleich die 8 an der Hand

  15. @ #12 Wilhelmine (28. Mai 2013 07:56)

    Firlefanzius (Gast) schrieb: am 27.05.2013 um 13:04:29 Uhr

    Richtige Rocker fahren Motorrad. Die mattweissen oder mattschwarzen Großautoleasingzahlennummernschildfahrer mit Tshirtdruck sollten da eher als Banden bezeichnet werden.

  16. @ #12 Wilhelmine (28. Mai 2013 07:56)

    paracelsi schrieb: am 27.05.2013 um 15:05:57 Uhr

    Mein Gott, was das den Steuerzahler für Geld kostet, diese unzähligen Einsätze wegen diesem kriminellen Gesindel.

    Warum habe sie nicht mehr verhaftet???

    Früher, aber das ist lange her, da hatten die „Rocker“ ein gewisses Ansehen. Sie fröhnten ihre tollen Motorradtouren und ihr Clubleben, aber gemäßigt und wenn sie in Kolonnen fahren sah, war es fast eine Freude.Sie molestierten keinen.Aber heutzutage,sind es vorwiegend kriminelle Vereinigungen,die aus Gewaltverbrechen leben wie Geldwäsche,Erpressungen,Prostiution usw.

    Schade,dass eine Sache die früher in Ordnung war und man sie akzeptiert hatte,so abrutscht und verkommt,leider ist es mit vielem so.

    Und wir haben keine patenten Leute die sich dem dauerhaft entgegensetzen.Zuwenig Polizei und diese soll weiter reduziert werden,man verschwendet das Geld lieber in Nationalparks oder sonstigem Blödsinn.Bei uns in BW ist es so!

    Seitdem dir Grün/Roten dran sind, einfach nur Chaotisch,sie verteilen um und hin- und her, aber es nützt dem Volk wenig

  17. @ #12 Wilhelmine (28. Mai 2013 07:56)

    kradfahrer (Gast) schrieb: am 27.05.2013 um 16:39:41 Uhr

    die polizei sollte sich lieber um die arabischen großfamilien kümmern

    aber vielleicht dürfen sie es ja auch nicht.

  18. condemns … the news of a horrific murder…

    Das hört sich so an, als ob nicht der Mord selbst, sondern die VERÖFFENTLICHUNG (Nachricht) verurteilt wird. Oder ist mein Englisch so schlecht?

  19. Es zählt zu den schwierigsten Dingen der Welt, Moscheen und Moscheegemeinden zu infiltrieren, weil dort immer jeder jeden kennt und eine ganz intensive sozialislamische Kontrolle herrscht. Das weiß jeder Journalist, der seinen Job noch ernst nimmt (z.B. der mutige Israeli Zvi Yehezkeli, der Undercover, verkleidet als „Palästinenser“, in Europas Moscheen gedreht hat)…,

    http://www.pi-news.net/2012/11/video-eroberung-europas-durch-den-islam-14/

    … und jeder Islam-Apostat. Das heißt: Intern weiß jeder Imam, wer da bei ihm in der Moschee hockt, und sei es nur ein einziges Mal. Und wenn er es nicht weiß, findet es die Umma sofort für ihn raus und informiert ihn.

    Angesichts dieser Tatsache ist es seit Jahren lächerlich, wenn sich unisono Moschee-Funktionäre hinstellen und beteuern: „Wir hatten ü-ber-haupt keine Ahnung, daß der und der in unserer Moschee war“, „Wir kannten ihn nicht“, „Weiß nicht“, „Weeer? Waaas?“

    So geschehen regelmäßig in Deutschland, wenn mal wieder Jihadis aus Moschee xyz auffliegen; in den USA, wo Imame auch immer telegen aus allen Wolken fallen, wenn z.B. Massenmörder wie Anwar Al Awlaki, die Tschetschenen-Brüder, diverse Jihad-Kämpfer der ganzen Welt auffliegen; in England, in Schweden, in NL, in Frankreich – eben überall, wo der Islam auftaucht.

    Moscheen sind die Ort, wo diese Leute entstehen und geformt werden, weil sie die abgeschotteten Zentren, Kasernen und Kommandozentralen des Islams sind. Daher gehört jede einzelne Moschee in Deutschland, im Westen, verwanzt bis unter die häßliche Kuppel – Minarett nicht vergessen. Ich hoffe, das wurde spätestens bei der Bonner Moschee und dem Kölner Haßreaktor umgesetzt.

  20. #15 Wilhelmine (28. Mai 2013 08:01)

    Laß mal gut sein, Rocker und Rocker können ganz unterschiedlich drauf sein, auch wenn sie ihr Geld anders verdienen, als der Staat und manche Bürger es gerne wahrhaben möchten.
    Ich kannte Engelchen, die ihre Familien mit ihrer Arbeit als Metzger oder Mechaniker ernährten und sich „nebenbei“ ein wenig dazuverdienten. Warum nicht? Machen unsere Politiker auch, grad was den Waffenhandel angeht.

    In Stadtteilen oder Rotlichtbezirken, in denen Engelchen die Hand aufhalten, wirst Du NIE erleben, daß eine Bande zwangsneurotischer Mohammedener eine Frau belästigt oder vergewaltigt. Die Jungs übernehmen gegen Bezahlung teilweise die Aufgaben, für die der Staat jede Menge Steuern kassiert und für den Schutz der Bevölkerung zuständig wäre.
    Ich schreib hier ausdrücklich über echte Rocker, nicht über dämliche Miri’s, die gerne welche wären.
    –>

    Bremens Club-Präsident Mustafa B. (38) hatte zur Neugründung extra seinen Motorrad-Führerschein gemacht. Doch der Fahranfänger krachte am 6. September mit seiner Honda Fireblade (178 PS, 290 Spitze) in der Ludwig Roselius-Allee gegen einen Baum, war sofort tot.

    Das war im Oktober 2010, als der Bremer MiriClan sich als „Rockerbande“ den Mongols andienen wollte.

  21. The warning from the Australian Defence Force comes days after the brutal murder of a British soldier on the streets of London.

    His passport has been confiscated after a visit to Afghanistan.

  22. #28 Frankoberta (28. Mai 2013 08:49)

    @ #26 zuhause (28. Mai 2013 08:40)

    Noch von gestern?

    Ja.

  23. Londonistan auch in Hamburgistan?

    Feuerbergstraße in Hamburg

    Gewalt-Kids im Haus des Jugendnotdienstes

    Laut Polizei gehen die Taten aufs Konto „minderjähriger unbegleiteter Flüchtlinge aus Nordafrika, vorrangig Libyen, Tunesien, Marokko und Algerien“.

    Es bilden sich sogar bandenmäßige Strukturen: „Die Taten werden in der Regel gemeinschaftlich, aber immer wieder mit wechselnder Tatbeteiligung begangen.“

    http://www.bild.de/regional/hamburg/gewalt/im-haus-des-kinder-und-jugendnotdienst-feuerbergstrasse-30573252.bild.html

  24. Wie halten die GB Moslems es mit der Gewalt?

    Etwa so:

    „Parviz Khan sitzt im Knast, weil er einen Soldaten köpfen wollte. Inspiriert von der Ermordung eines Soldaten in London sperrte er mit zwei Komplizen einen Wärter ein und verprügelte ihn stundenlang.“

    http://www.20min.ch/ausland/news/story/Muslimische-Haeftlinge-pruegeln-Waerter-spitalreif-19742648

    Und was passiert hier?

    Gegen die Freiheit wird prozessiert und kübelweise Dreck geschmissen!

    Die Biederfrauen und FrauInnen sind das wahre Problem.

  25. Ja Frankoberta, leider sind die Gefängnisse in UK nicht so wie die in den Heimatländern der „Insassen“.

  26. #32 Frankoberta (28. Mai 2013 09:00)

    Islam ist Terror – auch in Gefängnissen. Seit die in der gesamten westlichen Welt vor Mohammedanern überquellen, ist selbst in dieser absolut gnadenlosen Umgebung der Härteste der Harten nicht mehr sicher, wenn er sich nicht zu der viehischen Sekte Islam bekennt. Auch in den USA.

    Um die Meldung aus GB nochmal zusammenzufassen: Der Knast-Imam bittet Knast-Mohammedaner, für Lee Rigby zu beten. Darauf rasten drei Mohammedaner (einer Arab-Qaeda, einer Neger, einer zum Islam konvertierter Brite) vollkommen aus (weil beten für Kuffar unislamisch ist), schnappen sich einen Wärter als Geisel, dreschen ihn vier Stunden im Klo unter Todesdrohungen zusammen und drohen ihm höchst glaubwürdig, vorher Kloreiniger in seine Augen zu gießen.

    Islam. Eine vollkommen verrohte Ideologie für Bestien aus der ganzen Welt.

  27. BDL: ‚What infuses British governments with a mania for thrusting their sticky hands into other people’s messes that are absolutely no responsibility of ours?‘] — Bloody good question!! – Cameron and his cronies need to take a lot more notice of what’s happening in their ‚own back yard‘ and a lot less notice of what’s happening in other ‚foreign‘ countries!!! – Fx

    http://focus-world-news.freeforums.net/thread/568/got-problems-home-charging

  28. @ #35 Babieca (28. Mai 2013 09:25)

    Islamische Ideologie mit Scharia ist wie die Nationalsozialistische Ideologie das Böse schlechthin.

  29. <b<Messt Sie an ihren Taten!

    Reden kann ich viel und habe keine Problem.

    Problem sind die europäischen „Eliten“. Sie leben verschanzt hinter einem Kordon von Sicherheitskräften und es gab bisher, so meine Kenntnisse, unter ihnen noch keine Opfer des muslimischen Terrors.

    Sie leben also in Sicherheit und der gemeine Europäer darf, nein muss sich der Gefahr der Abschlachtung stellen.

    Wenn den Blairs, Cameros, Westerwelles, Prantels, Udes, Trittins erst geleiches blüht, werden sie wie weiland Mielke blöken.

    Es sind pathologische Kriminelle, aber keine Demokraten und Ehrenmänner, die Europa in ein offens KZ transformieren.

  30. Die Formulierungen sind tatsächlich klar und stellen einen Fortschritt dar. Man sollte nicht vergessen, dass dies auch an die eigenen Mitglieder geht.

    Auch die katholische Kirche (und in diesem Fall ist der Vergleich gerechtfertigt) hat erst unter dem Druck der Öffentlichkeit die Menschenrechte akzeptiert.

    Wer weiss, vielleicht werden die Brüder von der Realität eingeholt.

  31. #33 Frankoberta (28. Mai 2013 09:03)
    Stimmt
    Besonders widerlich ist die Propagandaabteilung des Islams (mutmassliche JournalistinInnen)!

  32. Hm, man könnte meinen die erzählen den Christen genau den Scheiß den der Bessermenschenanteil gerne hören würde um weiter ungestört in seiner Blase herumzuvegetieren und reden untereinander genau das Gegenteil. …. Was?!? Das ist tatsächlich so? Mensch, die sind aber ganz schön gemein und hintertrieben. …. Ach so, das schreibt denen ihre Religion vor, so genannte Kuffar zu verarschen bis man genug Macht hat sie zum Islam zu zwingen oder auf offener Straße zu enthaupten. Na dann, kann man nichts machen, ist schließlich Religionsfreiheit. …

  33. Die Lage in Europa ist jetzt schon Vielerorts außer Kontrolle, vermute mal das wird sich in nächster Zeit alles noch stark zuspitzen. Die Moslems in Schweden und England haben Lunte gerochen.

    Viele europäischen Regierungen und Nationen betreiben politischen Selbstmord. Sie haben es genau so gewollt.

  34. „Meiner Meinung nach stellt Murads Rede durchaus eine klare und deutliche Distanzierung von der brutalen Tat dar. Es gibt keine Einschränkungen oder Relativierungen.“

    Dieser Meinung bin ich nicht. Das ist nichts anderes als gekonntes Taqiyya! Jede brutale Tat der Jihadisten, jedes Töten von „Ungläubigen“ in den westlichen Ländern, behindert die „friedliche Verbreitung“ der „Friedensreligion“ und wird deshalb von Murads und anderen
    seiner Art verurteilt.

    Die westlichen Länder kämpfen zusammen mit Obama gegen den islamistischen Extremismus, der die Verbreitung der „Friedensreligion“ behindert und gleichzeitig
    kämpfen sie gegen das Christentum, indem sie die Verbreitung des „friedlichen“ Islams fördern.

  35. Gerade viele Pakistanis kommen nach GB. Sie betreiben einen sehr strengen Islam. Sie sehen die Ungläubigen als Menschen zweiter Klasse an. Ich frage mich, wieso Herr Cameron den Islam in seiner Ansprache so freispricht, indem er sagt das Attentat war ein Anschlag auf den Islam. Gerade in England leben soviele Muslims, die sich von der übrigen Gesellschaft scharf abgrenzen. Sie leben in ihren Ghettos und wollen nichts mit den „Kuffar“ zu tun haben. Das Schlimme: Sie sehen die eingeborenen Briten als „Feinde“ an. Wie soll eine Gesellschaft gelingen, wenn Teile von ihr anderen so feindlich gesinnt sind ?

  36. Man kann ihnen nichts glauben. Wenn sie draussen in Shows oder Interviews sind sagen sie etwas, wenn sie drinnen unter sich sind, sagen sie etwas ganz anderes.

    Könnt ihr euch daran erinnern als nach dem 11.09.2011 arabische Christen sich als Muslime ausgaben, und in den Zentralrat der Muslime in Deutschland telefonierten, um sich (künstlich) aufregten, die Äusserungen des ZMD in der Öffentlichkeit hätten keine Basis im Islam? Antwort der braven, friedliebenden Muslime war in jenen Tagen: „..was willst du Bruder, wir sagen den Deutschen was sie gerne hören wollen…“.

    Noch Fragen?

  37. Die Formulierungen sind tatsächlich klar und stellen einen Fortschritt dar. Man sollte nicht vergessen, dass dies auch an die eigenen Mitglieder geht.
    Auch die katholische Kirche (und in diesem Fall ist der Vergleich gerechtfertigt) hat erst unter dem Druck der Öffentlichkeit die Menschenrechte akzeptiert.
    Wer weiss, vielleicht werden die Brüder von der Realität eingeholt.

    Wer’s glaubt, wird selig. Die Brüder haben die europäische Realität längst eingeholt. Kleine Lesehilfe:
    http://neue-sichel.over-blog.de/article-menschenrechte-auf-islamisch-118128168.html

  38. @40freespeech

    Die Formulierungen sind tatsächlich klar und stellen einen Fortschritt dar. Man sollte nicht vergessen, dass dies auch an die eigenen Mitglieder geht.
    Auch die katholische Kirche (und in diesem Fall ist der Vergleich gerechtfertigt) hat erst unter dem Druck der Öffentlichkeit die Menschenrechte akzeptiert.
    Wer weiss, vielleicht werden die Brüder von der Realität eingeholt.

    Wer’s glaubt, wird selig. Die Brüder haben die europäische Realität längst eingeholt. Kleine Lesehilfe:
    http://neue-sichel.over-blog.de/article-menschenrechte-auf-islamisch-118128168.html

  39. (“… verurteilt auf die erdenklich schärfste Weise die Nachricht über den grauenhaften Mord …”).

    Hier Missverstehen alle mal wieder.
    Sie verurteilen die NACHRICHT über den Mord, nicht den Mord selbst.

  40. #50 top (28. Mai 2013 13:44)

    […]

    Könnt ihr euch daran erinnern als nach dem 11.09.2011 arabische Christen sich als Muslime ausgaben, und in den Zentralrat der Muslime in Deutschland telefonierten, um sich (künstlich) aufregten, die Äusserungen des ZMD in der Öffentlichkeit hätten keine Basis im Islam? Antwort der braven, friedliebenden Muslime war in jenen Tagen: “..was willst du Bruder, wir sagen den Deutschen was sie gerne hören wollen…”.

    […]

    Gibt es darüber Quellen?

Comments are closed.