hamburg1Nach den schweren Krawallen links-autonomer Verbrecher hat die Polizei nun die „Hamburger Kriegsgebiete“ in Altona, St. Pauli und Sternschanze zur dauerhaften Gefahrenzone erklärt. Ab heute sechs Uhr werden „relevante Personengruppen“ in diesen Stadtteilen überprüft. Zwei Hundertschaften sind nun damit beschäftigt, Rucksäcke und Hosentaschen von vermutlich ohnehin unschwer dem linksextremen Spektrum zuzuordnenden Personen zu durchsuchen.

(Von L.S.Gabriel)

Es ist nun also soweit, in Deutschland werden die ersten „Bürgerkriegsschauplätze“ abgegrenzt. Bereits im Sommer des vergangen Jahres wurde die Polizei während des Ramadans drei Nächte lang von randalierenden „Jugendlichen“, sprich einem moslemischen Mob, in Trab gehalten und teils schwer attackiert.

In den vergangen Wochen war nicht nur die Hamburger Polizei, sondern mit ihr hinzugezogene Einheiten aus dem ganzen Land damit beschäftigt, die Bürger der Stadt und deren Hab und Gut vor Linksradikalen zu schützen (PI berichtete).

Die Polizei reagiert nun darauf und auf die massiven Angriffe auf die Hamburger Davidwache, bei denen drei Beamte schwer verletzt wurden. Ein Sprecher der Polizei teilte mit, dass es sehr deutlich werden solle, dass die Hamburger Polizei alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen werde, um Leib und Leben ihrer Beamten zu schützen.

Wie könnte es aber auch anders sein, die Grünen sind dagegen:

Die innenpolitische Expertin der Hamburger Grünen, Antje Möller, kritisierte die Einrichtung des Gefahrengebietes als „massive Einschränkung der Bewegungsfreiheit für viele Tausend Menschen“. Auch sei die Größe des betroffenen Areals nicht verhältnismäßig. In einem Gespräch mit NDR Info forderte sie, die Herleitung des Paragrafen zu prüfen, der der Polizei das Recht einräumt, Teile der Stadt als Gefahrengebiet zu definieren.

Meint die grüne „Expertin“ mit den „vielen Tausend Menschen“ etwa die rund 7.300 Linksradikalen, die im Dezember Hamburg in einen Kriegsschauplatz verwandelt haben? Nach linksgrüner Ideologie ist es vermutlich viel wichtiger, dass linke Gewalttäter nicht in ihrer Freiheit, andere zu verletzen und die Stadt zu verwüsten, eingeschränkt werden, als Bürger und Polizei vor Übergriffen zu schützen.

image_pdfimage_print

 

82 KOMMENTARE

  1. Meines Wissens ist das das erste Mal, dass ein Ausnahmezustand dieser Grössenordnung ausgerufen wird. Die antidemokratischen Einschläge kommen näher. Das sage ich völlig unabhängig vom Anlass.

  2. Das sieht in der Tat so aus, als ob Hamburg sich zu einer Stadt im Bürgerkrieg entwickelt. Das sollte eigentlich in allen Tageszeitungen eine Schlagzeile auf Seite 1 wert sein – aber z.B. in der Mainzer AZ haben sie bisher noch kein Wort darüber verloren (was Tagesschau und Co. dazu sagen weiß ich nicht, denn diese schaue ich seit Jahren nicht mehr an).

    P.s. Stichwort „Linksextremisten“: Gibt es wieder DDos-Angriffe auf PI, denn die Seiten öffnene sich heute Nachmittag sehr laaaaangsam?

  3. Also mit anderen Worten die „bunten“ und „Multikulturellen“ „Kieze“ heissen ab so sofort Gefahrenzone ? Schön ein deutsches Wort für zu haben oder gibt es da noch einen Unterschied zur „No Go Area“. Man will ja schliesslich nichts verwechseln im K(r)ampf gegen rechts.

  4. Ach ja, am meisten ärgert mich in dem Zusammenhang, dass die neue Familienministerin Schwesig den Kampf gegen Rechts (also gegen Windmühlen) ausbauen will. Von Links sieht sie dagegen keine Gefahr – welch ein Hohn! (Das Thema war vor ein paar Tagen hier ein Thread)

  5. #5 Eurabier (04. Jan 2014 17:02)

    Noch vor Berlin, wer hätte das gedacht?

    Ich habe in beiden Städten gelebt. Wenn auch jeweils nicht länger als 3 Jahre. Muss aber aus meiner gewonnenen Erfahrung sagen, Hamburg ist m.M. nach die Links versifftere Stadt von beiden. Dazu sollte man aber erwähnen, dass da der Demo Tourismus sehr viel höher ist, als noch in Berlin. Zumindest vor ein paar Jahren, als ich da noch Bürger war.

  6. Was heute noch ein Ausnahmezustand ist, das wird in einigen Monaten zur Normalität gehören, sagt meine Glaskugel.

  7. „Gefahrenzone“?

    Also auf Deutsch „Bürgerkriegsgebiet“!!!

    Und wer hats Verbrochen? Wer hat 0 Jahre lang weggesehen? MAl wieder die Linken und die Gutmenschen.

  8. Sind das jetzt die berühmten No-Go-Areas?

    Aber Gott sei Dank nur für Antifa-Schläger-Einheiten!

    😆

  9. Die Polizei handelt auf jedenfall richtig.

    Aber eine Frage meinerseits: Ist es wirklich so einfach, so ein großes Gelände zur Gefahrenzone zu erklären?

    Oder gibt es da besondere Bedingungen?

    Danke für eure Antworten.

  10. Hamburgs OB Scholz ,weiß wohl mehr ,als der
    Dumm-Michel(Hamburger)!
    Wenn die Antifanten schon öffentlich in Hamburg Transparente aushängen: Wenn Ihr scharf schießt-
    wissen wir, wo Ihr wohnt!
    So langsam schwant den Sozis und Grünen wohl,
    was für eine Brut sie dort herangezogen haben!
    Scholz und viele seiner Versallen, wohnen ganz
    zufällig in den Gefahrenzonen.
    Man trifft sich immer zweimal im Leben!

  11. Meine Empathie für die Hamburger Bevölkerung geht gegen Null!

    Gerade rotgrüne Politiker haben doch in Hamburg die Linksfaschisten und die Antifa-Schläger-Einheiten in den letzten Jahren gehätschelt, gehegt und aufgepäppelt.

    Wenn jetzt die linken Faschisten in Hamburg sich gegen ihre Schützlinge stellen und die Innenstadt in ein Bürgerkriegsgebiet umgestalten, dann kann man doch den rotgrünen Spinnern und ihren Wählern nur noch viel Spaß mit den rotgrünen gewaltbereiten Gesocks wünschen!

    Oder? 🙂

  12. Das kommt bestimmt davon das so viele Menschen mit dunkler Hautfarbe in Hamburger U-Bahnen von pöööhse Rääächten angegriffen werden,

    Nicht wahr Herr Gauckler.

  13. Schanzenviertelbewohnerin klagt gegen Gesetz
    3. Juni 2011 … HAMBURG taz:
    http://www.taz.de/!71912

    Polizeirecht auf dem Prüfstand

    Eine Bewohnerin aus dem Hamburger Schanzenviertel klagt gegen das Polizeigesetz, das die Festlegung von „Gefahrengebieten“ zulässt. Dort sind verdachtsunabhängige Personalienkontrollen zulässig. Es wäre nunmehr interessant zu erfahren wie die damalige Klage vor dem Verwaltungsgericht ausgegangen ist.
    Und es wiederholt sich die Geschichte:
    Die linken Radikalen sind ursächlich für Abschaffung der Freiheitsrechte der unbescholtenen Bürger. Der Vorwand ist geschaffen.

  14. Der Krieg in unseren Städten oder besser der asymetrische Krieg in unseren Städten .
    Während sich alle Institutionen der bunten Republik im Kampf gegen Rechts aufreiben , ist links die Flanke offen .

  15. Der Bereich ist wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht zum Großteil Rotweingürtel und Bionade-Kiez.
    Teure einzelhandlgeschäfte, yuppi-Mütter, Bars, ähnlich wie Kreuzberg.

  16. Wieso macht man nicht einfach die Terror-Zentrale, die „Rote Flora“ zu und tut wenigstens die Führer der Antifa-Schläger-Einheiten und die gewaltbereitesten und brutalsten “Aktivisten” der Linksfaschisten verhaften?

    Der rotfaschistische Spuck wäre in ein paar Tagen beendet, wenn man konsequent dagegen vorgehen würde. Die vergleichbare “Rote Armee Fraktion” hat man ja damals auch ganz schnell trocken gelegt bekommen. Man bracht nur den politischen Willen und Null Toleranz gegenüber gewaltbereiten und Menschenleben verachtenden Linksfaschismus!

    Da Linksfaschisten in Hamburg aber Narrenfreiheit haben, kann man sich nur zurücklehnen und genießen wie die Linksfaschen ganze Stadtteile ihrer rotgrünen Beschützer in Schutt und Asche legen!

    😆

  17. Ist das schon die anarchistische Republik „Rote Flora“ auf der Karte?

    Ich habe es zwar prophezeit, aber nicht erwartet, dass es so schnell kommt.

  18. Weiß jemand, was mit PI los ist? Die Seite baut seit ein paar Tagen teilweise sehr langsam auf, oft lädt sie gar nicht.
    Hab eben fast eine halbe Stunde gebraucht, um mich anmelden zu können.
    HACKERANGRIFF??

  19. Richtig lustig wird’s, wenn Sachen beschädigt werden und die Versicherungen
    Auf das Kleingedruckte als Haftungsausschluss verweisen: bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzungen! In Frankreich versucht worden, aber die Regierung hat die Gesellschaften vergattert zur Zahlung. Nein, es war kein Bürgerkrieg! mal gespannt, was in HH laufen wird, wenn 200 AudiQ5 Besitzer klagen oder Scheiben für 1,5 Mio zu Bruch gehen.

  20. @#22 dortmunder (04. Jan 2014 17:30)
    Ja, diese Aussage ärgert auch mich heute noch. Gibt es eigentlich, ein Jahr nach diesem unsäglichen Satz, eine Statistik, wie viele Menschen mit dunkler Haut- oder Haarfarbe von Rechtsradikalen deswegen in der U-Bahn angegriffen wurden? Ich habe, ehrlich gesagt, in den Zeitungen im vergangen Jahr nicht von einem einzigen Fall gelesen. Gibt es hier andere Infos?

  21. Und hier ist sie!

    Die Kampftruppen der roten SA. Selber nennen sich diese extrem gewaltbereiten Polit-Chaoten “Antifa”! Politische Schläger, die zeitweise mit Verdi-Bussen angekarrt werden um politisch Andersdenkende zusammenzuschlagen, oder um genehmigte Demonstrationen zu sprengen.

    Finanziert mit Steuergelder im “Kampf gegen Rechts” und gehegt und gehätschelt von unseren rotgrünen Demokratiehassern!

    So stellen sich die rote Anfita-SA selber dar:

    (Unbedingt anschauen!)

    http://s14.directupload.net/images/130712/27xl6kid.jpg

    „Nazi“ ist übrigens in den Augen der Linksfaschisten jeder mit einer abweichenden Meinung!

  22. Ich hatte neulich geschäftlich in Berlin zu tun.

    Mein Partner der Auto fuhr meinte, „hier ist Kreuzberg, das ist ab 20h eine No-Go Area, auch für Polizisten“ – ich konnte es nicht glauben!

  23. das wird alles falsche gesehen. Die Gefahrenzone dient doch nur dem Schutz der Polizei, damit die Beamten wissen, dort dürft ihr euch nicht aufhalten, das Gebiet wurde von den Ochlokraten ihren linken Terrorhorden überlassen. Im restlichen Stadtgebiet wird die Polizei vorläufig noch geduldet, solange sie sich jeder Aktion und Provokation gegenüber dem roten Mob enthält.

  24. #39 DerHinweiser (04. Jan 2014 18:24)

    Ich hatte neulich geschäftlich in Berlin zu tun.

    Mein Partner der Auto fuhr meinte, “hier ist Kreuzberg, das ist ab 20h eine No-Go Area, auch für Polizisten” – ich konnte es nicht glauben!

    Im Winter ab 17.00 Uhr 😉

  25. Jahrzehntelang haben sich die Sozies in HH
    ein Klientel harangezüchtet(Hafenstraße), das nun völlig aus dem Ruder gelaufen ist.
    Es ist eine bodenlose Unverschämtheit den unbescholtenen Bürgern gegenüber, den Ausnahmezustand über einen ganzen Stadtteil zu verhängen.
    Und das nur, weil die Sozies zu feige sind, das Übel an der Wurzel zu packen.
    Pfui Deibel

  26. Wenn schon die Polizei (immerhin bewaffnet) erhebliche Mühe hat sich selbst zu schützen, was soll bitte der „Normalbürger“ tun, um sein Leben und Hab und Gut zu beschützen???
    In diesem Irrenhaus der politischen Korrektheit und des Gesinnungsterrors darf man sich doch erst wehren, wenn man schon tot ist. Zumimndest als Deutscher und Nichtmoslem…

  27. Und? Was bringt diese Gefahrenzone? In meinen Augen ist das die pure Hilflosigkeit der Politik.

  28. Es wird langsam immer mehr….!!!!

    So wie es Nacht wird, man spuert es nicht, weil es so langsam geht und ploetzlich ist es dunkel.
    Genauso und nicht anders geht es mit Deutschland(momentan Hamburg)bergab!

    So kleine Schritte und niemand traut sich ueber die kleinen Schritte aufzuregen!!!

    Das ist doch nur ein kleiner Stadtteil, deswegen muss man doch nicht ueberempfindlich sein!
    Genau dies ist eben die Art des Untergangs!!!

  29. John Carpenters „Die Klapperschlange“ läßt grüßen. Einfach Elektrozaun um diese Gebiete; keiner kommt rein, keiner kommt raus – ab und zu werfen Hubschrauber Lebensmittel ab.

  30. Wenigstens etwas Hauptsache es wird von linker Gewalt gesprochen, ansonsten hört man ja kaum was als ob es Sie nicht gebe

  31. Die Bewohner der betroffenen Gebiete in Hamburg haben am wenigsten Probleme damit das die Bereiche zur „Gefahrenzone“ erklärt werden. Selbst im „linksversifften“ Hamburg haben die Einwohner so langsam die Schnauze voll. Dutzende eingeschmissene Fensterscheiben, beschmierte Fassaden und andauernde Randale mit massiven Angriffen auf die Polizei. Die linken Chaoten haben keine Unterstützung von den Bürgern in den betroffenen Stadtteilen ! Einhellige Meinung aller Anwohner mit denen ich Kontakt hatte, haben bestätigt das sie kein Problem mit Kontrollen haben.

  32. Hallo,
    das gibt es doch nicht. Da werden die Sozis ja richtig rabiat gegen ihre Ziehkinder von der Antifa. Man kann in diesem Land nur noch mit
    schweren Beruhigungsmitteln die Verblödung ertragen.

  33. Ich amüsiere mich in letzter Zeit in Facebook Diskussionen mit Links Radikale und Sympathisanten.
    Da ich Ausländer bin und Glatzen genau so wenig leiden kann wie Zecken, haben sie es schwer mit mir, viele oder die meisten ihrer dummen Argumente ziehen bei mir einfach nicht 😀

    Der Kampf gegen den Islam und Links Radikale interessiert mich bei weitem mehr als der Kampf gegen (Phantom) Rechts.
    Die NPD und ihre 20 Man Demos sind für mich uninteressant.

  34. Das alles wurde schon lange vorausgesagt. Nun haben wir es. Möge Hamburg in Schutt und Asche untergehen – mögen die Häuser seiner linken Politiker in Rauch aufgehen. Die Antifa wird es richten.

  35. Wie könnte es aber auch anders sein, die Grünen sind dagegen…

    Selbstverständlich schützen die linken Propagandisten ihren ausführenden militanten Arm.

  36. Demokratie heißt Herschaft der Mehrheit, so irgendwie. In Hamburg terrorisiert eine Minderheit den Rest anständiger Hamburger. Warum sperren diese Politiker diese Brut nicht weg???? Stimmt die sind ja Links. Der EInsatz kostet rund 3 Millionen Euro inkl. Schäden,das ist skandalös, da muss Pofalla 2 Jahre bei der DB schlafen, sorry, arbeiten.

  37. @ #32 Powerboy (04. Jan 2014 17:51)

    Hier ein Bild der Zentrale des roten Terrors in Hamburg:

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/9e/Rote_Flora_juli_07.jpg/800px-Rote_Flora_juli_07.jpg

    Huch! Das Ding sieht ja schlimmer aus, als das Gebäude der Phil.-Fakultät der Uni von Palermo, von dem ich bisher immer dachte, daß es der – durch Studenten herbeigeführt – versifftetste Bau auf europäischem Uni-Gelände – wenn nicht überhaupt – sei. Ich lerne nie aus. Hamburg rules! Hoffentlich steigt er jetzt endlich mal, der Meeresspiegel!…

    Don Andres

  38. Die ARD bringt es fertig, in den 20 Uhr Nachrichten der TAGESSCHAU nicht ein einziges Wort über die Bürgerkriegsähnlichen Zustände in Hamburg und vor allem deren Ursache zu nennen!!
    Da sie offensichtlich auch den persönlichen Kontakt zum mündigen Bürger scheut, ist sie im Hauptstadtstudio nicht zu erreichen, das Zuschauertelephon der Tagesschau ist auf „AB“ geschaltet.
    Gezielte Volksverdummung mit öffentlichen Geldern. Inakzeptabel.
    Das ist kein Journalismus mehr. Die von eben diesen Medien so viel kritisierte Medienmanipulantion Russlands wird von ihnen perfekt beherrscht!

  39. ..die „Politik“ der kleinen Schritte ….
    wie heißt der derzeitige Innensenator eigentlich ??? und wer ist seine Ehefrau, und wer ist ist sein Schwager ??????
    98 % der „Bio-Deutschen“ haben es immer noch
    nicht begriffen und leben weiter in der Pilcher-
    Welt.

  40. Die Welt: >Unter ihnen ist auch der SPD-Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis Hamburg-Mitte, Johannes Kahrs. „Diese Idioten gehören vor Gericht“, schreibt Kahrs auf der Unterstützerseite. „Diese Vollpfosten von Gewalttätern sind weder links noch autonom, die sind nur gefährlich und dumm.“ Auch viele Hamburger sind empört über den Angriff. „Alles Gute den Polizeikräften“ oder „Wir stehen hinter euch“, heißt es auf der Seite.<

    Sind weder links noch autonom – was dann? Nazis! Kampf gegen rechts!
    Diese Vollpfosten!
    Man schützt sich halt selbst.

  41. es geht also schon los.
    denke auch, das ist ein Türöffner für weitere Eskalationen.

    Nicht mal ne Randnotiz für die Linkspresse wert.

    Diese ganzen BürgermeisterInnen und linksgrünen Oberhäuptlinge fühlen sich immer noch wie früher, als sie gegen den Staat demonstriert haben – alles was in Richtung Anarchie geht, ist in deren Augen freiheitlich, demokratisch, tolerant.
    Von daher alles im „grünen Bereich“ und kein Handlungsbedarf weit und breit.

  42. in einer der letzten Ausgaben der AutoBild war zu lesen, dass in Hamburg eine grössere Anzahl von Gesetzeshütern eingestellt wurde, …….
    um die Parkscheine zu überprüfen.
    Schliesslich wurde die Bevölkerung schon lange genug von international agierenden FalschparkerBanden terrorisiert.

  43. Also: Nein, es handelt sich eben NICHT um No-Go-Areas, sondern um Gebiete, bei denen die Polizei gerade eine More-Go-Area einrichten will.
    Würden sie das nicht tun, könnten sich daraus vielleicht No-Go-Areas entwickeln, allerdings denke ich, dass es bei diesen Gebieten eher um das massive Auftreten von aggressiven linksextremen Minderheiten geht, die die Normalbevölkerung nicht wirklich hinter sich wissen.
    Die größere Gefahr für No-Go-Areas dürften im allgemeinen alle Maximal-Bereicherungs-Zentren sein, in denen der „Normalbürger“ selbst das Problem ist.
    Da sehe ich gewisse Bezirke in Berlin und in NRWs Ballungszentren noch weiter vorn. Allgemein gibt sie schon überall:
    http://www.pi-news.net/2011/08/no-go-areas-in-deutschen-stadtvierteln/
    http://www.allmystery.de/i/te14710_nogobonn.jpg
    http://www.sezession.de/34543/no-go-area-fur-deutsche-in-bremen.html

  44. @ #15 miles in vestimento ardente (04. Jan 2014 17:17)

    in solchen Zonen gelten andere polizeirechtliche Regeln. So können z.B. dort dann auch verdachtsunabhängig Personenkontrollen durchgeführt werden etc.

  45. #20 Powerboy (04. Jan 2014 17:25)

    Meine Empathie für die Hamburger Bevölkerung geht gegen Null!

    Gerade rotgrüne Politiker haben doch in Hamburg die Linksfaschisten und die Antifa-Schläger-Einheiten in den letzten Jahren gehätschelt, gehegt und aufgepäppelt.
    ——————-

    So ist es! Wenn sich man Jahr für Jahr wie dumme Kühe dieselben korrupten Linksausleger wählt dann ist absolut kein Mitleid angebracht!

  46. Ich wünschte anderthalb Hundertschaften würden dauerhaft das Hamburger Innenstadtgebiet kontrollieren ,dann hätten wir auch weniger Taschendiebstähle !
    Die sind nämlich in Hamburg um 35 Prozent gestiegen !

  47. Ich sehe diese Aktion ganz gelassen als Wahlkampf der extrem linken Hamburger Senatoren.

    Die möchten vorbeugen und vermeiden, daß sich konservative Parteien mit der Thematik linker Gewaltexzesse in Hamburg ein Alleinstellungsmerkmal verschaffen und ihnen damit die Wähler abgreifen.

  48. @#37 Powerboy (04. Jan 2014 17:58)
    Nur ein kleiner Hinweis: die rote SA hieß damals Roter Frontkämpferbund (RFB) ? auch Rotfrontkämpferbund ? war ein paramilitärischer Kampfverband unter Führung der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) in der Weimarer Republik. Dagegen stellten die
    NSDAP die SS (Saalschutz).

  49. Naja, die Rechte, die die Polizei in den sog. „Gefahrengebieten“ in Weichei-Deutschland hat, sind in anderen Ländern überall absoluter Standard (z.B. USA). Verdächtige Personen können kontrolliert, notfalls kurzzeitig festgenommen werden.
    Daß für solche polizeilichen normalen Befugnisse erst Beamte sterben müssen, bzw. zum Krüppel geprügelt, ist leider symptomatisch für die linksgrüne Guti-Republik.

  50. Alle einsperren, diese antideutschen Krawalljunkies, einschließlich der Möller, sowas darf in unserer Gesellschaft nicht frei herumlaufen.

  51. Hurra, in Hamburg ist Bürgerkrieg.

    Und linksautonom sind die Bürgerkrieger überhaupt nicht, neeeeiiin.
    Da sollte man doch gleich ein par Milliönchen mehr für den „Kampf gegen Rechts“ lockermachen.

  52. Uebrigends, aus dem Ruder gelaufene Stadtbezirke als „Problemzone“ zu erklaeren, aendert garnichts = 0, nur beherztes Eingreifen und wenn noetig die noetige harte Hand, aendern an der Situation etwas.

  53. Trittin und seine Genossen von den Grünen haben die SA-Antifa gegründet .Es ist ein Produkt der Politik die mit Steuergelder “ Kampf gegen Rechts “ „Kampf gegen das Deutsche Volk “ großzügig finanziert wird .
    Es ist alle so gewollt von der Politik-Elite ,sie braucht die SA-Antifa .
    Jetzt tun manche so( Politiker AllahColeur) als wären sie erstaunt von der Brutalität ,dabei haben sie mitgeholfen .
    Nee, diese Heuchler . Die SA-Antifa wird noch von Verdi -Busse gefahren um ihre Gewalt gegen Polizei und unbescholtene Deutsche Bürger auszulassen .
    Thierse , EX-OB-Schrama und viele andere haben doch die Antifa für ihre Zwecke benutzt .
    Es wäre ein Fall höchstpersönlich für Merkel und ihre Schauspielkabinet diese Faschisten in den Knast zubringen . Aber was tut sie ,nichts .
    Sondern der Kampf gegen das Deutsche Volk ist ihr Bestreben genauso wie die GRÜNE -SA-Antifa !
    http://www.krisenfrei.wordpress.com/2014/1/

  54. Was ist fies?
    In Hamburg zur israelischen Botschaft gehen und „Polizeiwache“ draufschreiben.

  55. @ Ilitsch (04. Jan. 18:27)

    Im Winter ab 17.00 Uhr

    Dem ist konkret korrekt so! Die ToGo-Gleitzeiten lassen sich praktischerweise an den Zugangstafeln für Friedhöfe ablesen. Nicht etwa daß dann die Toten aufstehen – es findet vielmehr eine ganz spezielle „Börse“ dort statt, ähnlich wie in den Parks, wegen der homogen-flächenabdeckenden Infrastruktur! 😉

  56. Vote-AuswertungGefahrengebiet in Hamburg

    In Hamburg hat die Polizei St. Pauli und angrenzende Stadtteile zum Gefahrengebiet erklärt. Damit will sie linksautonomer Gewalt vorbeugen. Wie finden Sie das?

    http://www1.spiegel.de/active/vote/fcgi/vote.fcgi?voteid=10063&choice=1&aktion=setcookie

    —–

    Ich finde das ist linksversiffte Manipulation

    Drücke Aktualisieren und beobachte die Daten
    Es müssten mehr Quotenstimmen werden statt
    weniger.

    SPIEGEL, Ihr seid linker Drec*

  57. Die Grüne Antje Möller also.
    Es ist wichtig, dass man sich an diese Personen samt ihrer Taten und Äußerungen erinnert.
    Im kommenden Bürgerkrieg kann es ja durchaus passieren, dass die Autochthonen doch noch siegen (vllt liefert Putin materielle Unterstützung).
    Und dann wird abgerechnet.

  58. Der Druck steigt an.

    Offensichtlich greift die Hamburger Polizei durch. Siehe hier:

    http://www.abendblatt.de/hamburg/hamburg-mitte/st-pauli/article123543894/Polizei-nimmt-40-Demonstranten-in-Gewahrsam.html

    und schon jammern die politischen Rädelsführer der Linken und GRÜNEN. Nicht weit davon die „liberale“ F.D.P.

    Man glaubt es kaum, welche Deppen die Hamburger in die Bürgerschaft gewählt haben. Eine erkleckliche Anzahl von Kriminellen auf jeden Fall!!!

    Erst wenn die sozialistischen Gewaltverbrecher,

    heute noch geschützt von EKD, wackeren Kämpfern gegen Rechts, von Gewerkschaften, von Medien, von der NEO-SED, von GRÜNEN, etc.

    wirklich hinter Gitter kommen und für die ihnen angerichteten Schäden aufkommen müssen,

    erst dann glaube ich wieder an einen demokratischen Rechtsstaat.

  59. Man läßt linke Gossen-SA wüten und stellt dann alle Bürger unter Generalverdacht, weitet anlaßlose Kontrollen aus und überwacht querbeet.
    Und das, obwohl man GENAU weiß, wer den linkfaschistischen Verbrechermob bildet und ihn protegiert.
    Das gleiche wie mit der Datensammelwut wegen islamischen Terrorverbrechen. Das Täterbild läßt sich extrem eng eingrenzen. Extrem eng. Und auf die könnte man sich konzentrieren. Will man aber nicht.
    Also was will man dann?

Comments are closed.