Dass sich jüdische Mitbürger dank der moslemischen Bereicherung in Deutschland zunehmend wieder wie in den 30er Jahren fühlen, ist seit den Pro-Gaza-Hass-Demonstrationen in unseren Städten kein Geheimnis mehr. Auch auf Schulhöfen werden alle Nichtmoslems von ihren islamtreuen Mitschülern immer häufiger attackiert. Nun traf es Offenbachs Stadtschulsprecher, der so lange terrorisiert wurde, bis er aus Sicherheitsgründen aufgeben musste.

(Von L.S.Gabriel)

Abiturient Max Moses Bonifer (Foto) wird seit Monaten von arabisch- und türkischstämmigen Jugendlichen aufs übelste beschimpft und attackiert. Nun gab es die ersten Morddrohungen. Bonifer tritt von seinem Amt zurück und wird, anders als geplant, nicht für den Kreisschülersprecher im Landkreis Offenbach zur Wahl antreten. Er sagt, er habe lange darüber nachgedacht, aber er könne auch nicht weiter Schüler vertreten, die ihm und dem jüdischen Volk den Tod wünschten.

Die Jüdische Allgemeine berichtet:

„Seit dem Gaza-Konflikt im Sommer haben mich arabisch- und türkischstämmige Jugendliche regelmäßig beschimpft, angespuckt und attackiert“, begründete der 18-Jährige seinen Schritt. „Nachdem sie mir auch ›Wir bringen dich um, Scheiß-Jude‹ hinterherrufen, ziehe ich jetzt aus Selbstschutz die Reißleine.“

Bonifer hatte als Stadtschulsprecher sämtliche Schulen in Offenbach vertreten. Nach seinen Angaben seien die Anfeindungen ausschließlich von muslimischen Jugendlichen ausgegangen, die die Gesamt-, Real- oder Hauptschulen der Stadt besuchen: „Es sind in verschiedenen Konstellationen rund 20 Täter, die mir in Offenbach regelmäßig aufgelauert haben.“

Politiker, die er auf den zunehmenden Antisemitismus seitens Moslems angesprochen habe, hätten ihm außer „Phrasen“ nichts anzubieten gehabt, sagt er und stellt fest, dass die Integrationspolitik in Offenbach gescheitert sei.

Nicht nur in Offenbach; es gibt de facto keine Integration dieser Personengruppe. Egal, ob es sich um  jugendliche oder erwachsene Allah-Krieger handelt, sie tragen ihre Konflikte und ihren korangesteuerten Hass nach Deutschland und werden beides hier auch künftig noch stärker auf dem Rücken der Bürger und zum Leidwesen aller Nichtmoslems ausleben. Denn wenn der Islam zu Deutschland gehört, gehören auch Hass, Gewalt, Mord und Totschlag zu Deutschland.

image_pdfimage_print

 

101 KOMMENTARE

  1. Das Land ist randvoll mit ausländischen Rassisten und Faschisten, die nicht nur gegen Deutsche mit aller Gewalt vorgehen, sondern auch auf unsere jüdischen Mitbürger. Nur leider darf man das nicht sagen, dann wird man gleich zum Nazi!
    Will ja auch niemand hören…

    Die „Mehrheit“ wählt immer noch CDU und SPD und die haben alles dafür getan das es soweit kommt.

  2. Integrationspolitik gescheitert? Mitnichten. Sie bewirkt ganz genau das, was gewollt ist, nämlich unsere Integration in das kommende Kalifat. Wie praktisch so ganz nebenbei, daß man sich nun nicht mal mehr selber die Hände schmutzig machen muß, um die Juden loszuwerden. Einfach nur beiseite treten, die Moslems machen das schon richtig. Leider ist das keine Ironie, sondern bitterböse Wirklichkeit.

  3. Deutsche Politiker!
    Das ist wirklich eine tolle Leistung euerer Politik. wir haben sie wieder, die damaligen Verhältnisse. Vielen Dank.
    Wünsche HoGeSa und den vielen Bürgern, die sich ihnen anschließen viel Erfolg!

  4. Er sagt, er habe lange darüber nachgedacht, aber er könne auch nicht weiter Schüler vertreten, die ihm und dem jüdischen Volk den Tod wünschten.

    Max Moses Bonifer, werden Sie später mal Politiker! Bitte! Wir können Schutz gebrauchen.

  5. Bald kommt sicher noch irgendein Offenbacher Nichtsnutzpolitiker auf die Idee zu sagen, dass die antismeitischen MobberInnen auf dieser Schule „unsere Söhne“ seien und man daher mit aller Härte gegen Hooligans vorgehen müsste!

    Dieser Fall ist auch ein Offenbachungseid unserer nicht mehr vorhandenen „Zivilgesellschaft“!

  6. Warum steht das „NUR“ in der Jüdischen Allgemeinen und nicht in BILD, FAZ, Süddeutsche und ist nicht in der AK 1 & 2 zu vernehmen?

  7. Die Stille läßt sich doch ganz einfach erklären. Von den zwei Grundvoraussetzungen für „Betroffenheit und Lichterketten“ ist nur eine erfülllt.

    Richtiges Opfer, aber falsche Täter.

    Bei diodeutschem Antisemitismus sähe es sicher ganz andesrs.

    Als beschämend und nicht nachvollziehbar empfinde ich das ansonsten nicht zu überhörende Auftrumpfen und -treten der Mitglieder des Zentralrates.

  8. Wäre unser Sohn Sebastian Edathy noch im Lande, die Offenbacher Schulbehörde wäre bereits komplett ausgetauscht worden!

    Schade nur, dass die wackere Generation Edathy unserer Söhne abtreten musste, weil in diesem Lande für sexuell Andersdenkende keine Toleranz besteht!

    Unser Sohn Volker Beck hat sich auch noch nicht zu Offenbach geäußert, der ist sicher gerade bei den UighurInnen, unseren neuen SöhInnen.

    Vielleicht ein Fall für den neuen C*DU-General Peter Tauber, bei diesem unseren Sohn wird der Fall sicher nicht auf tauber Ohren fallen:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article133792815/CDU-General-erntet-blanken-Hass-von-Islamfeinden.html

    Im Netz entlädt sich der Zorn auf Merkels Parteimanager, weil er Menschen mit Migrationshintergrund ins Adenauerhaus eingeladen hatte. Tauber will aber den Kurs halten: „Haters gonna hate“, sagt er.

  9. Am Samstag wird in Offenach Sa.Ge.Ass stattfinden, eine Demonstration von SalafistInnen gegen Antisemit_innen!

  10. Finde den Fehler in diesem Satz:

    „Bonifers Amt wird nun von dem Abiturienten Mohammed A. übernommen.“

  11. Es wird mit zweierlei Maß gemessen.
    DAS EINE MASS IST BEREITS VOLL:
    Pardon, es läuft schon über!!!!!!!

  12. De Maizieres Kinder benehmen sich mal wieder wie De Maizieres Oppa, das muss in der Familie liegen.

  13. Ach was, das waren bestimmt die hogesa hooligans die den Jungen bedroht haben, wer denn sonst?

  14. #14 nicht die mama (30. Okt 2014 07:55)

    De Maizieres C*DU-Cousin IM Cerny konnte immerhin noch der Stasi petzen…

  15. Die Links-Grünen nennen das bunt und sagen, dass müssen wir tolerieren. Politiker bieten Worthülsen…

    Offenbach | ohne Courage
    Offenbach | für Rassismus und Worthülsen

    Für mich ist das Verhalten der Muslime Rassismus und Intoleranz.

  16. Die islamische Vernichtungswut gegenüber Juden und Israel tobt inzwischen in jedem Land, in dem sich Moslems breitgemacht haben.

    Es gibt eine perfekte Arbeitsteilung.

    1. Auf staatlicher Ebene versuchen einzelne islamische Staaten (Qatar, Türkei, Saudi) oder islamische Staatenbünde in Form von Arabischer Liga oder OIC, Israel unablässig zu delegitimieren (etwa über die UN) und ihre islamische Haltung gegenüber Israel auch in die westliche Politik gegenüber Israel einzuspeisen. Endziel: Ganz Israel muß weg.

    2. Auf individueller Ebene vernichtet und vertreibt jeder Moslem Juden, wo immer er sie antrifft – sei es in Schweden, Frankreich, Deutschland, USA.

    Auf internationaler Bühne ist für Moslems das Wichtigste, daß die USA Israel fallen lassen. Mit dem verkappten Moslembruder Obama haben sie dafür das ideale Werkzeug. Daß einer seiner Mitarbeiter Netanjahu gerade „Chickenshit“ nannte – und sich die Regierung entschieden weigert, sich dafür zu entschuldigen), paßt da voll ins Bild; ebenso das amerikanische Konsulat in Jerusalem, daß den Terrormord eines Arabers in Jerusalem – er raste mit Allahu Akbar in die Wartenden an einer Straßenbahnhaltestelle) „Verkehrsunfall“ nannte. Auch, daß CNN inzwischen vom Tempelberg nur noch als „Al Aqsa, das die Juden Tempelberg nennen“ spricht, gehört dazu.

    Hier kommt wieder Katar ins Spiel, dessen Milliarden über diverse Stiftungen und Ecken nicht nur in CNN stecken: Die eine der einflußreichsten Stiftungen („Think-Tank“) der USA, die Brookins Institution, wird seit 2002 von Katar finanziert.

    Ganz kurzer Hintergrund: 9/11 war der Auslöser. Denn ein Jahr später stellte die Brookings-Stiftung fest: Für ihr Forschungsprojekt „Warum hassen sie uns“ führte kein Weg an Recherchen in islamischen Staaten vorbei. Hilfsbereit sprang Katar ein: Gerne werde man diese Forschung finanzieren, gerne den Islam erklären. Da gleichzeitig eine ungeheure Lawine einsetzte, nach der nach westlicher Lesart auf gar keinen Fall der Islam, diese „großartige Weltreligion“, für einzelne Verwirrte verantwortlich gemacht werden können, schlug Martin Indyk, verantwortlich für den Nahen Osten, sofort ein.

    Seither fließen üppige Katar-Gelder in die Brookings Institution. Die Bedingungen – die sich in allen politischen Empfehlungen von Brookings niederschlagen müssen:

    – Keine Kritik an Katar
    – Keine Kritik am Islam
    – Israel ist schuld, daß Moslems Kriege führen.

    Immer daran denken: Die beiden obersten Ziele islamischer Außenpolitik sind: 1. Israel zerstören. 2. Islam verbreiten.

    Inzwischen hat Brookings eine Zweigstelle in Doha. Die komplette Moslembruderschaft, darunter al Yusuf al Qaradawi und Rachid Ghannouchi, speisen über Brookings ihre Ratschläge in Millionen von Studien, Thesen, Vorträgen bei Brookings ein.

    Und Brookings ist die Drehscheibe, der Berater, das diplomatische Parkett, auf dem sich die Obama-Regierung, vor allem ihre Außenpolitiker, mit der islamischen Welt trifft.

    Alle Gelder, alle Verbindungen, alle Namen, der komplette Qatar-Brookings-Skandal, lang, ausführlich, penibel dokumentiert vom Investigative Project on Terrorism:

    http://www.jihadwatch.org/2014/10/how-qatari-donations-turned-the-brookings-institution-into-an-apologist-for-jihad-terror

    Mehr – Schwerpunkt liegt hier auf Qaradawi und Ghanouchi:

    http://www.jihadwatch.org/2014/10/supporters-and-enablers-of-jihad-terror-join-global-elite-at-brookings-institution-forums

    Die aktuellen amerikanischen Verbalsalven gegen Netanjahu, das aktuelle Gezeter bei der UN („Siedlungsbau!“), der immer offenere Haß der Moslems auf Juden, laut Koran „die schlimmsten Feinde der Moslems“ gehen Hand in Hand und zeigen, was passiert, wenn der Islam Morgenluft wittert.

  17. ….dass die Integrationspolitik in Offenbach gescheitert sei.

    Man sehe sich die nackten Zahlen in OF an:
    http://www.offenbach.de/stepone/data/pdf/5d/27/00/einwohner-sta-1-und-22014.pdf

    Rechnet man bei den „Deutschen“ die MiHiGru Passdeutschen raus, dann sind die Bio-Deutschen mit Sicherheit in der statistischen Minderheit.

    Intergriert können in OF nur noch die Biodeutschen werden, umgekehrt ist der Zug seit mindestens 30 Jahren verfehlter Politik in OF abgefahren.
    Intergration in Offenbach heißt nur noch Zwangsislamisierung, der Fall Max Moses Bonifer ist nur ein prominentes Beispiel für die vielen stummen Fälle, die es nicht in die Medien schaffen. Man sieht, dass selbst dieser Fall es kaum geschafft hätte.

  18. Die Muslime in Offenbach tun, was Mohammed getan hat:
    Mohammed war ein Rassist und hat Juden beschimpft (Affen + Schweine) und ermordet.

    De Maizieres Kinder lernen dies in der örtlichen Moschee.

    Das bedeutet:
    Mohammed ist das Problem.
    Der Koran ist das Problem
    Die „friedlichen“ Moscheen sind das Problem.

    Probleme müssen an der Wurzel behandelt werden, nicht an den Symptomen.

  19. Der Umbau NRWs zu mehr Antisemitismus und „DDR“ kostet Geld, aber nicht dem Düsseldorfer Oberhaus sondern den Oberhausenern:

    http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/innenminister-ralf-jaeger-zwingt-oberhausen-zu-noch-haerterem-sparkurs-id9976491.html#plx35793250

    Angesichts der 1,9 Milliarden Euro Schulden zwingt NRW-Innenminister Ralf Jäger die Stadt Oberhausen zu noch härteren Sparmaßnahmen. Das hat zum Beispiel höhere Parkgebühren zur Folge, die Stadt plant mehr Raser-Gelder im Budget ein – und sämtlichen Brunnen wird das Wasser abgedreht.

    Landesinnenminister Ralf Jäger (SPD), zuständig für die Kontrolle der kommunalen Finanzen, zwingt die Ruhrgebietsstädte zu einem noch schärferen Sparkurs als bisher gedacht – allen voran die mit 1,9 Milliarden Euro Schulden ärmste NRW-Stadt: Oberhausen.

    Nicht nur Oberhausens Kämmerer Apostolos Tsalastras (SPD) ist darüber äußerst verärgert, sondern seine Amtskollegen ebenso. Und den Oberhausener Bürgern drohen noch mehr Belastungen: Sie sollen künftig eine halbe Million Euro pro Jahr mehr an Parkgebühren auf öffentlichen Parkplätzen im Stadtgebiet zahlen, alle öffentlichen Brunnen sollen geschlossen oder auf Private übertragen werden (Ersparnis: 200.000 Euro im Jahr) und Straßen, Plätze, Bürgersteige sowie Kanäle sollen noch weniger als bisher instand gehalten werden (Ersparnis: zwei Millionen Euro).
    1

  20. #21 Synkope (30. Okt 2014 08:05)

    Die Muslime in Offenbach tun, was Mohammed getan hat:
    Mohammed war ein Rassist und hat Juden beschimpft (Affen + Schweine) und ermordet.

    De Maizieres Kinder lernen dies in der örtlichen Moschee.

    Korrektur!!!!

    De Maizieres Kinder lernen dies in unserer Moschee.

  21. #3 Religion_ist_ein_Gendefekt (30. Okt 2014 07:27)
    Integrationspolitik gescheitert? Mitnichten. Sie bewirkt ganz genau das, was gewollt ist, nämlich unsere Integration in das kommende Kalifat. Wie praktisch so ganz nebenbei, daß man sich nun nicht mal mehr selber die Hände schmutzig machen muß, um die Juden loszuwerden. Einfach nur beiseite treten, die Moslems machen das schon richtig. Leider ist das keine Ironie, sondern bitterböse Wirklichkeit.

    Und das Beste wissen die meisten noch gar nicht (oder blenden es aus):
    Die Flutung Europas, insbesondere Deutschlands mit steinzeitlichen Primitivkulturen fängt jetzt erst richtig an.
    Das,was wir gerade erleben ist der noch harmlose Teil.

  22. Diese in dem Artikel dokumentierten Vorgänge beweisen einmal mehr, dass es ohne Gruppierungen wie die HoGeSa nicht mehr geht. Hier wird ein Schüler wiederholt von Moslems aufgrund seiner Eigenschaft als Jude gezielt attackiert, was von hohle Phrasen dreschenden Politikern billigend in Kauf genommen wird, und wir streiten uns über ein umgekipptes Polizeiauto bei der Demo in Köln.

  23. Tja – wer braucht denn schon einen intelligenten jungen Juden?
    Wir haben doch auch ein gewaltiges Potenzial an bildungsfernen jungen Muslimen.
    „Selig sind die geistig Armen – denn ihrer ist das Deutsche Reich“ – war es das, was Jesus meinte?

    Da hat die politische Führungsriege in Offenbach eine tolle Wahl getroffen – gewalttätige Muslime werden in ihrem Tun bestätigt und der bildungswillige junge Jude wird den mörderischen Avancen seiner tumben muslimischen Mitschüler überlassen.
    Eine gute Wahl für Deutschland.
    Ein Dank an die Politiker, die Deutschlands Ruf als Ingenieurs-Schmiede mit Legionen von Hartzern neu begründen will – Viel Glück damit! (Ihr werdet es bitter nötig brauchen).
    Deutsche Politiker leben ihren unterschwelligen Judenhass bis zur Selbstvernichtung aus!

  24. Alice Schwarzer (!) rechnet mit dem Islam und Multi-Kulti ab:

    „Dreißig Jahre lang gefiel sich der Westen in der Attitüde einer falschen Toleranz, die keineswegs alarmiert war von der Entrechtung der Frauen und auch nicht unterschied zwischen Muslimen und Islamisten. Er setzte der Agitation in den Multikultivierteln nichts Positives entgegen, sondern sah weg. Wir sahen weg. Denn die ersten Opfer dieser falschen Toleranz waren ja nicht wir, sondern es war die von den Fanatikern eingeschüchterte Mehrheit der (noch) nicht fundamentalistischen Musliminnen und Muslime.

    Mehr als alle Bomben wären Bildung und Gleichberechtigung der Mädchen und Frauen im muslimischen Kulturkreis die effektivste Waffe gegen die Gottesstaatler, zumindest langfristig. Doch auch und gerade die Musliminnen haben wir im Stich gelassen, indem wir lieber über das Recht aufs Kopftuch debattieren als über die Menschenrechte für Frauen. “

    http://www.faz.net/aktuell/politik/alice-schwarzer-zum-is-es-begann-im-multikultiviertel-13229501.html

  25. #23 Eurabier (30. Okt 2014 08:10)

    Ich bin dafür, unsere Moscheen als Zeichen der Schuld, Sühne und Selbstgeisselung abzureissen.

  26. Ausgesprochen hässlich aber wirklich keine Überraschung. Die Verbände haben Gesprächsbedarf.Verwurstet wird das Ganze natürlich,mit etwas Glück : „in Deutschland – und – wieder…“ und jeder kann sich irgendwie bestätigt sehen.

    Wenn sich die importierten Massen, wie es die Identitätspolitik vorsieht, in Führerpositionen abbilden sollen um ihr Selbstwertgefühl zu stärken, dann ist so was durchaus die Konsequenz. Als Minderheit deklariert ,die allerdings wesentlich größer ist als die andere anerkannte Minderheit, hätten die Idioten natürlich nur an der Wahl teilnehmen müssen.Nun gut, es sind nicht die Hellsten und Kultur ist Kultur.

    Zur Lösung solcher Streitigkeiten um Positionen, die zur pluralistischen Gesellschaft gehören, finanzieren wir all die Runden Tische, damit mal diese, mal jene Minderheit durch geordneten Diskurs, diesen oder jenen Sessel besetzt.Das wurde verschlafen und man kann diese Schlamperei den Deutschen in die Schuhe schieben, die ja für die friedliche Übergabe ihres Landes die Verantwortung tragen.

    Die nächsten Wahlen zum Schulsprecher müssen im Integrationsrat vorbereitet und dann den Angehörigen der verletzlichen Großminderheit im Unterricht kommuniziert werden.Der Geschichtsunterricht bietet sich da besonders an. Projekttage, Ausflüge, das gesamte Paket.Das ist unser Rollenfach, da sind wir gefragt.Das haben wir gelernt.

    Deutsche Schüler, die sicherlich hier und da längst in der Minderheit sind, sollten möglichst am Spielfeldrand sitzen bleiben.Jede Parteinahme kann als unsensibel eingestuft werden und mit ismus Vorwürfen oder Knochenbrüchen enden.An der Realität vorbei, könnten sie bestenfalls „Gewalt ist keine Lösung“ murmeln, einen Pluspunkt im Bereich „soziales Lernen“ einsacken und als Volltrottel dastehen.

    So sieht die Vielfalt aus,die ein europäischer Grundwert ist.Hübsch ist das nicht, aber wenn wir an uns arbeiten…

  27. #28 nicht die mama (30. Okt 2014 08:20)

    Ich bin dafür, unsere Moscheen als Zeichen der Schuld, Sühne und Selbstgeisselung abzureissen.

    Falsch, wie wir am Offenbacher Fall sehen können, sind die Synagogen Schuld, dass sich unsere Moscheen provoziert fühlen, was folgern wir daraus? 🙂

  28. Am Ende bleibt uns nur übrig, um unsere Ruhe zu haben, daß wir den Moslems das Kalifat Al Kraft überlassen. Alle Bio-Deutschen werden aus NRW ins freie Deutschland umgesiedelt, dafür werden „unsere Politiker“ mit ihren Familien dorthin entlassen.
    Übrigens, Akif lebt auch in NRW, aber für den haben wir schon einen hervorragenden Posten im freien guten alten Deutschland, den hat Merkel noch selbst ausgesucht!

  29. Uns nennen sie zwar Nazi, doch in Übereinstimmung mit Hitlers Endlösung und 1000 jährigen Europa-Reiches, haben sie aber ihr neues Deutsches Volk, manchmal auch Plus-Deutsche genannt, Stück für Stück ins Land geholt! Und die wahre Nazi-Saat geht nun auf!

    Glaubt mal nicht, die da oben wüssten nicht was sie tun!

    Sie hassen wie Hitler Deutschland und setzen sein Erbe nur fort!

  30. #27 Gast100100 (30. Okt 2014 08:19)

    Ach, die Schwarzer.
    Erst den deutschen Mann enteiern, aber dann dem Enteierten vorwerfen, dass er keine Eier mehr hat, um die Schwarzers vor den Mohammels zu beschützen.

    ——————-

    #30 Eurabier (30. Okt 2014 08:24)

    Das wird schwierig, man darf nämlich nicht sagen, dass man Synagogen abreissen muss, wenn man Moscheen zum Multikulti-Spiel einlädt.

  31. @27 Gast100100,

    WIR haben niemanden im Stich gelassen, sondern Leute im Land, die nicht hier hergehören.

    Dieses „wir retten die Welt, auch wenn wir dabei absaufen“,ekelt mich an. Frau Schwarzer sieht sich natürlich schon wieder in der Näher von Geldtöpfen, die an ihre ultrakluge Weiberwirtschaft gehen sollen.

    Dieses Herumrühren in Kulturkreisen, dass die Eliten hier in Europa und überall, wo Drohnen hinfliegen und Handys verkauft werden können betreiben, hat uns an den Abgrund gebracht.Es muss Schluss sein mit Menschenexperimenten.Aber jetzt geht es ja für uns erst richtig los und Schwarzer kann ein Sonderheft zur afrikanischen Massenvergewaltigungskultur rausbringen.

  32. OT JägerMann und die IslamStifter
    JägerMann hat Hilfsstellen gegen (oder für?) Salafismus eingerichtet.
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article133792011/Reges-Interesse-an-Hilfsstellen-gegen-Salafismus.html
    Ich finde da vor allem Worthülsen, Propaganda und unbewiesene Aussagen (große Mehrheit der Muslime lehne Salafismus ab). Die Aussagen sind unscharf, ich verstehe: pro Stelle gab es innerhalb 6 Monate 30 Anrufe, davon haben sich 10 Schüler helfen lassen. Das wird als „reges Interesse“ verkauft.
    Dafür werden 600’000€ an Steuergelder verschwendet, also 600’000€/30 „angehende Dschihadist“ = 20’000€ pro „angehender Dschihadist“…
    Von der Erfolgsquote steht da nichts.

    Es werden Imame mit eingebunden.
    Alle Imame verehren den Salafisten und Terroristen Mohammed als Vorbild und sollen den Schülern beibringen, Mohammed sei kein gutes Vorbild.
    Offensichtlich fehlt dem JägerMann das Grundwissen vom Islam=Faschismus, verschwendet dadurch Steuergelder und fördert den Islam=Dschihad=Salafismus=Scharia in NRW…

  33. Warum machen wir es nicht wie die Libanesen?

    Der Parlamentspräsident ist Nabih Berri (seit 1999). Das Parlament (Assemblée Nationale) mit 128 Mitgliedern wird alle 4 Jahre gewählt. Es setzt sich seit dem Abkommen von Taif nach dem Grundsatz der konfessionellen Parität wie folgt zusammen:

    maronitische Christen 34 von 128 Sitzen,
    schiitische Muslime 27,
    sunnitische Muslime 27,
    Rum-orthodoxe Christen 14,
    Drusen 8,
    Rum-melkitische Katholiken 8,
    orthodoxe Armenier 5,
    Alawiten 2,
    armenische Katholiken 1,
    Protestanten 1,
    Minderheiten 1

    Der Schulsprecher wird selbstverständlich ein Gazaraber, das empfindsame und durch den Nahost-Konflikt traumatisierte mohammedanische Seelchen kann es nur schwerlich verkraften, wenn Gewalt nicht zum Erfolg führt.

  34. @34 Eurabier,

    klar muss die Quote her, aber eine flexible, denn Großminderheiten, Minderheiten und Mikrominderheiten wollen alle abgebildet werden.

    Die Besetzung der „Schülerparlamente“ und Arbeitsplätze, sollte nur noch am runden Tisch der Vielfalt, den wir hinstellen dürfen ausgehandelt werden. Wird sie auch, denn es gibt schon längst EU Richtlinien, die nun umgesetzt werden.Für uns Unverletzliche bedeutet das, sich ganz, ganz weit hinten in der Schlange anzustellen.

  35. #43 JeanJean (30. Okt 2014 08:45)

    Das stünde besonders Deutschland als Mindergroßmacht gut zu Gesichte! 🙂

    #42 nicht die mama (30. Okt 2014 08:43)

    „Der Schulsprecher der Zukunft wird ein Palästinenser sein“

    Wahlslogan der Grünen, 2017

  36. #10 Eurabier (30. Okt 2014 07:46) schrieb:

    „“Wäre unser Sohn Sebastian Edathy noch im Lande, die Offenbacher Schulbehörde wäre bereits komplett ausgetauscht worden!

    Schade nur, dass die wackere Generation Edathy unserer Söhne abtreten musste, weil in diesem Lande für sexuell Andersdenkende keine Toleranz besteht!““

    WIE JETZT? IRONIE ODER FREIHEIT FÜR PÄDOPHILIE?

  37. @42 nicht die mama,

    Wir werden es nicht so machen aber es wird so gemacht werden, denn das ist Pluralismus, das ist Zukunft, dafür brauchen wir Einwanderung.

  38. ich kann den Rücktritt des Schulsprecher gut verstehen und nachvollziehen . der Hass der Muslime auf Juden ist so groß das sie ihre Eigensteuerrung verlieren und durchdrehen . Sicher ist das die Verfolgung und Diskriminierung nicht aufhören wird . An dieser Stelle sollte wir uns mal die Frage stellen wie wird das weiter gehen ???.
    Die Antwort wissen und kennen wir alle . Sie werden diesem Jungen auflauern und ihn solange auf den Kopf treten bis er sich nicht mehr bewegt . Dann werden unsere Medien wieder von einem bedauerlichem Einzelfall sprechen und eigentlich hat er doch selber schuld weil er mal sehen was sie sich zurecht lügen ,..
    ich stehe auf dem Standpunkt das die Schüler die diesen jungen Menschen verfolgt haben nicht in zur Schule gehen dürfen .
    Dieser Junge ist kein Einzelfall das sollten wir realisieren .

  39. #46 Maria-Bernhardine (30. Okt 2014 08:52)

    Ironie, die schärfste Waffe gegen die linksgrünen NichtsnutzInnen! 🙂

  40. Was ist das für eine Nachricht.
    Der Luftraum der Nato wurde nicht verletzt. Es wurden jedoch 26 russische Kampfbomber über der Ost und Nordsee abgefangen.
    Wie, wo wo stehen die jetzt?

  41. #47 JeanJean (30. Okt 2014 08:55)

    Gelenkter Pluralismus, bitte.
    Das ist das maximale Moment an Unsicherheit, welches die „Eliten“ ihren Untertanen zugestehen.

    Schließlich müssen die Deutschen mit ihrem eingebauten Defizit an demokratischem Verständnis vor sich selbst geschützt werden. Wohl dem Land, das eine solch selbstlos fürsorgende Kaste besitzt.

  42. @ #44 Eurabier (30. Okt 2014 08:50)

    SPD: Nach Wowereit noch nicht, aber der darauffolgende Bürgermeister Berlins wird der Palästinenser Raed Saleh – mit engen Kontakten zu schwerkriminellen Glaubensgenossen – sein.

  43. Frau Fahimi redet doch immer gerne über die Schande Deutschlands. Hier schaut sie in bester linker Verdrängungsmanier weg. Frau Fahimi – Politiker wie Sie sind eine Schande für Deutschland.

  44. @44 Eurabier,

    oh, das läuft in allen unseren Ländern ab.Kein Ort für uns – nirgendwo.Ich habe immer gestaunt darüber, was die Amerikaner sich gefallen lassen.Jetzt natürlich nicht mehr. Das Muster ist überall das gleiche und wir reagieren überall gleich – nicht.

    Mal zu schnell, mal zu langsam – selten richtig LOL

  45. Passend zum Thema:
    Wer den finalen Beweis braucht, wie links- und islamverseucht das ehemalige Land der Wikinger heute ist, hier ist er:

    Schweden erkennt Palästinenserstaat an Do. 30.10.2014, 08:46

    Stockholm – Schweden hat die Anerkennung Palästinas als eigenständigen Staat bekanntgegeben.
    „Die Regierung fällt heute die Entscheidung, den Staat Palästina anzuerkennen“, erklärte Außenministerin Margot Wallström. Schweden ist das erste westliche EU-Land, das die Anerkennung Palästinas beschlossen hat.

    (Aus dem BILD-Ticker)

    Schweden hat definitiv fertig.

  46. Inzwischen steht es in mehreren Zeitungen, auch in der FAZ – Rhein-Main. Das ließ sich wohl nicht unter den Tisch kehren:

    Bürgermeister Peter Schneider (Die Grünen) sagte, Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit würden in Offenbach nicht geduldet. Den Vorwurf, die Stadt beschönige die Gefahr des Islamismus, wies er zurück. Abdelkader Rafoud, Vorsitzender des Offenbacher Ausländerbeirats, sagte, die antisemitische Attacke gegen Bonifer sei „sehr schlimm und überhaupt nicht akzeptabel“. Er werde die Vertreter der muslimischen Gemeinden zur nächsten Sitzung des Ausländerbeirats einladen und den Vorfall ansprechen. Er hoffe, dass auch Bonifer an der Diskussion teilnehmen werde.

    Auch der Frankfurter Landtagsabgeordnete Turgut Yüksel (SPD) und die Offenbacher Jungsozialisten haben die antisemitische Attacke auf Bonifer verurteilt. Von den etwa 122.000 Einwohnern Offenbach sind mehr als 16.000 Muslime.

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/antisemitische-drohungen-schuelersprecher-tritt-zurueck-13237429.html

  47. @51 raginhard ,

    klar gelenkt. Die Lenkung ist in der pluralistischen Demokratur Voraussetzung.Das Denken muss gelenkt sein, die Diskursräume kontrolliert, Abweichung muss geahndet werden.

    Das geht alles nur von Oben, direkt angeordnet oder aus dem Hintergrund, was gleichbedeutend mir janz Oben.Abends sitzt die Nation im Halbschlaf vor den Lenkungsapparaten und hört nebenbei über Tag den Lenkfunk. Manche werden in den Sportvereinen „infomell“ gelenkt, andere gehen ins Kino um sich unterhaltsam lenken zu lassen.Tropf, tropf, tropf. Wie bei der chinesischen Wasserfolter.Tropf, tropf, tropf. …

  48. OT

    Extra angeheuert

    Islamist (14): 25.000 Dollar für Attentat?

    Erschütterndes Geständnis: Jener jugendliche TÜRKISCHE IS- Sympathisant, der – wie berichtet – in St. Pölten verhaftet wurde, streitet gar nicht ab, einen Bombenanschlag geplant zu haben.

    Laut „Krone“- Informationen sei der 14- Jährige extra dafür angeheuert worden. Und der Schüler soll längst nicht der einzige sein.

    Noch zwei weitere Burschen stünden demnach bereits in den Startlöchern – mit weiteren Aufträgen…
    http://www.krone.at/Nachrichten/Islamist_-14-_25.000_Dollar_fuer_Attentat-Extra_angeheuert-Story-425335

    +++

    KEIN FALSCHES MITLEID:

    ENGLAND – DAS BOOT IST VOLL!

    Großbritannien verweigert illegalen Moslems Rettungsaktionen und lässt sie ertrinken
    29. Oktober 2014
    Das Vereinigte Königreich weigert sich, Rettungsaktionen in Bezug auf illegale ausländische Muslime durchzuführen und läßt sie im Mittelmeer ertrinken, weil dies sonst mehr Muslime zu einer gefährlichen Überfahrt von Afrika aus ermutigen könnte…
    http://koptisch.wordpress.com/2014/10/29/grosbritannien-verweigert-illegalen-moslems-rettungsaktionen-und-lasst-sie-ertrinken/

  49. #48 Radetzky (30. Okt 2014 08:59)

    Unsere Justiz besteht aus totalen Idioten, oder wie nennt man jemanden, der lügende Verbrecher nicht einsperren kann und sie deshalb zu einem Teilgeständnis überredet und ihnen verspricht, sie danach nicht einzusperren.

    Aber halt, diese Justiz kann dann wenigstens eines tun, und zwar sich vor den blöden Steuerschafen als Retter von Recht und Ordnung hinstellen, während der veralberte Bürger nur auf eines hoffen kann, nämllich darauf, dass sich die Verbrecher totlachen, bevor sie nochmal zum Einbrechen vorbeikommen.

  50. #23 Eurabier, unsere Moschee?
    Nein, bitte nicht!
    Tu mir das nicht an!
    Das ist nicht „mein“ Faschismus-Tempel!
    Ich hasse Gewalt, Terror, Faschismus und Scharia!

    In diesen Gemäuern wird der größte Massenmörder aller Zeiten gehuldigt (Mohammed) !
    Der Genozid an 270 Mio. Menschen wird dort geleugnet oder gar als vorbildlich dargestellt (sind ja nur minderwertige Kuffar, Alllah ist gnädig, würg).
    Papa deMaiziere sorgt dafür, dass seine Kinder dort lernen: dieser Massenmörder Mohammed ist ihr Vorbild.
    Diese Faschismus-Tempel gehören vielleicht de Maiziere, aber mir bestimmt nicht!

  51. @#8 Don_Vito_Corleone

    Warum steht das “NUR” in der Jüdischen Allgemeinen und nicht in BILD, FAZ, Süddeutsche und ist nicht in der AK 1 & 2 zu vernehmen?

    stimmt. Noch eine zusätzliche S.auerei!

  52. Nicht nur in Offenbach; es gibt de facto keine Integration dieser Personengruppe. Egal, ob es sich um jugendliche oder erwachsene Allah-Krieger handelt, sie tragen ihre Konflikte und ihren korangesteuerten Hass nach Deutschland und werden beides hier auch künftig noch stärker auf dem Rücken der Bürger und zum Leidwesen aller Nichtmoslems ausleben.

    Die größere Gefahr besteht, dass sich radikale Islamisten mit radikalisierten Rechten – zum Leidwesen der Gesellschaft – prügeln und Straßenschlachten liefern. Das ist schon des Öfteren der Fall gewesen = Zustände wie in Weimar. Die Fundamentalisten trennt weniger, als sie vereint: schwarz/weiß Denken, Feindbilder, Hang zur Vereinfachung und eben auch zur Gewalt. Hier muss die Zivilgesellschaft reagieren und derartiges Verhalten ablehnen – die Verantwortung kann man nicht nur auf die Politik schieben!

  53. auf Phönix läuft gerade eine sehr verlogene Nachbearbeitung der Kölner Demo.

    Sehr manipulativ.

    Ich könnte fast jeden Satz dort bekotzen und logisch richtig stellen.

    Ich frage mich auch gerade, wie kann es ausländerfeindlich sein, gegen Salafismus zu sein,wo Salafismus doch Deutsch ist?

    Und immer bewusster wird mir, dass es lediglich drauf ankommt, wie definiert wird.

    Wenn von Medien bestimmt wird, dass es rechtsradikal ist, wenn man sagt, Deutschland ist unser Land, wir wollen keinen Salafismus.
    Dann…..ja….dann waren da 1000e Nazis.

    Ich habe in diesem Bericht nicht einen einzigen wirklichen ausländerfeindlichen Spruch eingespielt gehört.bEs war alles NUR Interpretation.

    Um dem Rechtsruck in der Fanszene entgegenwirken zu können, soll es mehr sozialpädagogische Projekte geben, sagt ein Fanerxperte mit Milchbubigesicht. Mir kam spontan der Gedanke:
    Umerziehungslager.
    Diktatur.

    Es ist wirklich wahr.

    Es wird nach links manipuliert und DIKTIERT. Mit allen Mitteln

  54. @ #66 Euro-Vison

    Es gibt einen gravierenden Unterschied zu Neo-Nazis, welche ich auch ablehne, aber etwas weniger:

    Die Neo-Nazis sind pro-deutsch, Moslems sind anti-deutsch.

    Neo-Nazis haben nicht vor, unsere Kulturgüter zu sprengen, Vielweiberei, Kinderhochzeiten, 5-mal-Beten-am-Tag und Schließung aller nicht-sakralen Institutionen herbeizuführen.

    Deshalb werde ich mich – wenn es dereinst zum großen Showdown kommt – wohl leider zu den Neo-Nazis gesellen müssen.

  55. Dank der tapferen Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, die immer tapferer werden, je länger es her ist, dass die letzten Gashähne zugedreht wurden, geht nun von deutschem Boden wieder so langsam aber sicher ein neuer Holocaust aus.

  56. #7 Made in Germany West (30. Okt 2014 07:30)
    Er sagt, er habe lange darüber nachgedacht, aber er könne auch nicht weiter Schüler vertreten, die ihm und dem jüdischen Volk den Tod wünschten.

    Max Moses Bonifer, werden Sie später mal Politiker! Bitte! Wir können Schutz gebrauchen.
    ———————–
    Aber bitte in Israel- Bananenrepublik Schland ist Menschen wie Sie nicht wert!!

  57. Und da wollen die noch HOGESA verbieten. Ich wuerde HOGESA in jedem Land als „muss“ bezeichnen!
    Wir haben Krieg aber keiner will es eingestehen!

  58. Nu(h)r ein Beispiel wie tolerant Moslems gegenüber Andersgläubige sind. Nu(h)r das wird ignoriert und wer das persifliert dem unterstellt man ein Hassprediger zu sein. Wie bekloppt muss man in diesem Lande eigentlich sein ?? ..um das alles hinzunehmen????

  59. http://www.mopo.de/politik/nach-hooligan-lob-afd-hamburg-will-mitglied-loswerden,5067150,28891838.html

    #53 Franz (30. Okt 2014 09:05)
    Schade AfD, nun Ade…. ! 🙂
    ….

    Sehe ich auch so. Es darf doch nicht sein, dass jemand, der lediglich seine Befürwortung des Mutes der Protestierenden in Köln äußert, von der AfD – der Mut-zur-Wahrheit-Partei geächtet wird.
    Tja, wenn die Tatjana geht, dann gehe ich auch.
    Ich bin ja auch gegen Kopfabschneider, Kinder-Frauenmörder, Kreuziget, Shariafreunde, Demokratiefeinde,…. Hassverbrecher, Massenmörder!
    Dann ist diese Eigenschaft für die AfD nicht tragbar?

    Soso
    Tja dann.
    🙁

  60. Das ist doch alles politisch so gewollt!!
    Und am Ende,kurz bevor das Kalifat in Deutschland ausgerufen wird,zeigen die Lügitiker warscheinlich die wahre Seite des ISlams.Und als „Sahnehäubchen“ ziehen die noch über uns her,wie blöd wir gewesen sind und dass wir allesamt den Tod verdient hätten, weil wir ja der ewige Adolf seien.
    Verdammtes Kommunistenpack!
    BETTER DEAD THAN RED!!

  61. http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/West/Roth-erinnert-an-Opfer-des-Dritten-Reiches

    Hannover.
    Vor wachsender Feindlichkeit gegenüber Sinti und Roma hat die Vizepräsidentin des Bundestages, Claudia Roth, am Mittwoch bei ihrem Besuch in der Gedenkstätte Ahlem gewarnt.
    Zusammen mit Landtagsabgeordneten der Grünen legte sie in Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus einen Kranz nieder und mahnte, die Ereignisse der Geschichte nicht zu vergessen. „Diese Orte des Erinnerns sind wichtig, an denen wir uns versprechen, dass solche systematischen Verbrechen nie wieder stattfinden dürfen,“ sagte die grüne Politikerin. Nach einer Führung durch die Ende Juli eröffnete zentrale Erinnerungsstätte für die Region Hannover folgten Gespräche mit Vertretern der Sinti und Roma in Niedersachsen. Roth forderte ein klares Bekenntnis zum Schutz und zur Förderung der beiden Bevölkerungsgruppen. Ihr Vorschlag ist ein Museum der Geschichte und Kultur der Sinti und Roma.
    Das Gelände der ehemaligen Israelitischen Gartenbauschule Ahlem wurde in der NS-Zeit als Sammelstelle für Deportationen, als Gefängnis und Hinrichtungsstätte missbraucht. Über 2900 Menschen wurden von dort in den Tod geschickt.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article133794827/Kreuzbergs-Demokratie-funktioniert-nur-dank-Polizei.html

    http://www.welt.de/politik/ausland/article133778265/Erdogan-will-Ex-Verbuendete-zu-Staatsfeinden-erklaeren.html

  62. Bitte Pi, wie kann man den netten klugen jungen Mann erreichen?
    email oder Kontakt?

    Wenn er geht, da er Schüler nicht vertreten kann, die ihm und dem jüdischen Volk den Tod wünschen, dann kann er das noch ergänzen um christlichen Menschen und atheistischen Menschen…. ach alle- ! – außer Moslems!

    Solidarität mit:
    Max Moses Bonifer und
    Tatjana Festerling (AfD Mitglied,
    die es wagte, den Mut der Hooligans zu loben)

  63. #2 Deutsche Vita (30. Okt 2014 07:22)

    Ich beginne, dieses Land zu hassen… ist Schland es überhaupt noch wert, dass man für seine “Rettung” einsteht?

    Deutschland ist es wert, für seine Rettung einzustehen – nicht jedoch das Konstrukt BRD.

  64. Juden sind wertvolle Mitbürger, denn sie sind meistens gut integrierte, engagierte und intelligente Leute, die helfen können jede Gesellschaft auf allen Ebenen voran zu bringen. Viele Nobelpreisträger sind Juden, viele grossartige Künstler, Schriftsteller, Wissenschaftler, oder Politiker sind oder waren Juden.

    Viele dieser Juden verlassen nun Europa um in den USA, Israel, oder Australien ihr Glück zu suchen. Das Leben ist ihnen in Europa zu gefährlich geworden. Wegen der von der Politik geförderte Massenimmigration von Arabern und Türken, sehen viele Juden für sich und ihre Familien keine Zukunft mehr in Europa.

    In anderen Worten wir bekommen dumpf- muslimische Masse, die uns auf vielen Ebenen bedroht und uns das letzte Hemd noch kosten wird und verlieren dafür jüdische Fähigkeiten, Engagement und Klasse!

    Einen sehr schlechten Tausch würde ich sagen. Schuld Daran ist ganz allein die Politik!

  65. #80 Meik (30. Okt 2014 11:13)
    @#75 Miss
    tatjana@bootsmann-kocht.de

    Und einige “Dislikes” für den LaVo der AfD Hamburg wären vielleicht auch hilfreich:
    ballindamm@afd-hamburg.de

    ————-

    Die Mail an die Hamburger AfD ist schon raus, schon lange, seit 20 min. schon 😉 🙂
    Und Tatjana bekommt auch noch eine. Nicht, dass sie noch Selbstzweifel bekommt. Die (radikalen) Moslems lachen sich kaputt, wenn sie sehen, wie wir uns mit Selbstmordverpflichtung loben!

  66. Geschichte wiederholt sich eben doch.
    So wie die Deutschnationalen 1933 Steigbügelhalter für die Machtübernahme der NSDAP waren, so sind heute Grün/Linke willige Teppichausroller zur Verbreitung des Islamofaschismus in Deutschland.
    Dieser zutiefst beschämende offenbacher Vorfall ist einer dieser inzwischen gar nicht mehr seltenen, scheinbar noch kleinen moslemischen Brandsätze, welche dem Feuersturm des Islamofaschismus in D und Europa vorausgeht.
    Diejenigen Moslem-Schüler, welche den Schulsprecher bedrohten, gehören (mindestens) der Schule verwiesen. Leider ist wahrscheinlicher, dass ihnen die grüne Linkspädagogik in stiller Kumpanei und augenzwinkernd ein schelmisches „DuDuDu“ entgegenlächelt.

  67. Max Moses Bonifer scheint allerdings ein linker Träumer zu sein, der immer noch nicht aufgewacht ist. Das hier klingt hervorragend:

    In einer Email an diverse regionale Medien hat Bonifer seinem Unmut Luft gemacht. Unter den muslimischen Schülern sei ein reges Anwachsen radikalislamischer Einstellung zu beobachten, ebenso eine Zunahme salafistischer Aktivitäten. Gleichzeitig bescheinige sich die Offenbacher Stadtpolitik immer wieder führend in Sachen Integrationspolitik zu sein. „Meine Erfahrung nach einem Jahr in dem Amt ist eine andere“, sagt Bonifer, „ich halte eine Mehrheit der muslimischen Schüler in Offenbach derzeit für nicht integrierbar.“

    Und sofort, kaum hat er das gesagt, geht das große Relativieren los:

    Keinesfalls aber möchte Bonifer dies als Generalkritik am Islam verstehen. Er habe nichts gegen den Islam, seine Freundin sei muslimisch und er persönlich ein Anhänger einer multikulturellen Gesellschaft, in der Platz für alle Religionen sei. „Rechtspopulistisch wäre es, wenn ich sagen würde, es ist der Islam an sich, der nicht integrierbar ist, aber das glaube ich nicht.“ Die Hauptverantwortung liegt seiner Überzeugung nach bei der Politik. (…)

    Das Ende seines politisches Engagements sei das allerdings nicht. In naher Zukunft wolle er mit einigen Gleichgesinnten alternative Integrationskonzepte erarbeiten, ohne in die rechte Ecke abzudriften. „Integrationskritik geht auch ohne Polemik und populistische Thesen“, so Bonifer.

    Offensichtlich sind hier Hopfen und Malz verloren. 🙁 Es muß noch viel schlimmer werden, ehe auch noch dem Letzten ein Licht aufgeht.

    http://www.fr-online.de/offenbach/offenbach-von-antisemiten-beschimpft,1472856,28879432.html

  68. Die Juden gehören zu Deutschland, denn sie haben hervorragende Beiträge im Bereich von Kultur, Technik und Wissenschaft geleistet.
    Der Islam hat absolut nix Positives geleistet – weder für Deutschland noch für die Weltkultur und -Wissenschaft – auch wenn man es uns anders weismachen will.
    Sämtliche nützlichen Beiträge des Orients kommen aus der vor-islamischen Zeit und einiges aus Perioden eines ‚milden‘ weltoffenen Islam. Aber gerade dieser wird von den Fanatikern als ‚finstere‘ Epoche verurteilt.
    Der Islam gehört zu Deutschland wie Ebola. Man muß ihn als akute Gefahr bekämpfen, deinen Einfluß eindämmen, wo er sein grauenvolles Haupt erhebt!

  69. Eine Schande das jüdische Mitbürger aufgrund von Drohungen ihre Position aufgeben! Eine Schande für unser einst so schönes Land…

  70. Offenbach war schon vor Duisburg ein multikulturelles Desaster…die Innenstadt war schon vor 15 Jahren de facto extraterritorial.

    Da gibts nichts mehr zu sehen…weiter gehen….

  71. Klare Worte aus Frankfurt…

    http://freie-waehler-frankfurt.de/artikel/index.php?id=756

    Offenbach ist überall – und wird beschönigt

    Judenfeindliche Attacken auf Stadtschulsprecher

    Wer diese Gefahren benennt, ist kein „Rassist“ oder „fremdenfeindlich“, sondern Realist. Es wird höchste Zeit, dass alle für die Existenz einer offenen und demokratischen Gesellschaft eintretenden Bürgerinnen und Bürger sich von Parteien, Politikern und anderen Kräften abwenden, die immer wieder und noch immer die verhängnisvollen Entwicklungen leugnen, schönreden und verdrängen.

    Die potentiellen Kopfabschneider, die ein offenbar völlig durchgeknallter Bundesinnenminister als „unsere Söhne und Töchter“ bezeichnet, können nicht mit noch so vielen Sozialarbeitern, „Willkommenskultur“-Gedöns und Grundgesetz-Beschwörungen gestoppt werden, sondern nur mit breitem, offenen Widerstand auch auf der Straße und notfalls konsequenter Isolierung und Ausgrenzung.

    Was jetzt unterlassen wird, kann schon morgen einen sehr blutigen Preis fordern.

  72. Man sollte Herrn Bonifer im Auge behalten. Die gehässigen, nachtragenden „Politiker“ in Offenbach werden ihm direkt, eher aber über Umwege, irgendwann eine dicke Rechnung dafür präsentieren, dass er ihren verlogenen SPD-Grünen-Hühnerhaufen durch bundesweiten Mediendruck zu scheinheilig geheuchelten Bekundungen der Empörung über ihre Schätzelchen genötigt hat.

  73. #88 ratloser (30. Okt 2014 12:14)

    Ich glaube, Duisburg, Dortmund und Offenbach wären gute Demonstrationsorte für HOGESA!

  74. #86 BossCo139 (30. Okt 2014 12:04)

    Die Zeit nach der Reichsgründung 1871 bis zur Zerstörung Deutschlands durch die Sozen 1914 war allgemein anerkannt die Zeit, in der ein unhaltaufsamer Aufstieg Deutschlands zustandegbracht wurde. Wenn man sich die Geschichte von daran beteiligten Personen und Firmen betrachtet, kann man immer wieder feststellen, dass neben Deutschen vor allem deutsche Juden einen großen Anteil daran hatten.

    Solange aber der Zentralrat der Juden gegen den moslemischen Antisemitismus nicht mobil macht und nach wie vor behauptet, dass seien deutsche Neonazis, kann man ihnen nicht wirkungsvoll helfen.

  75. Das sind doch Innenminister de Mazieres liebe „Söhne und Töchter“ die da Nicht-Moslems terrorisieren!

  76. wären diese ganz speziellen Söhne und Töchter Deutschlands, diese Lieblinge der CDU, der SPD, der Grünen und der Linken blond und bio-deutsch, die Lichterketten hätten Rekordlängen, die Tische gegen Rechts würden dauertagen und die Aktuelle Kamera würde stündlich über Naziterror berichten. Sämtliche Talkrunden würden auf die Gefahr von Rechts hinweisen und halbsenile Kölner Bandmitglieder mit Affinität zu Salafisten würden dauerdemonstrieren

  77. Es ist nur eine Frage der Zeit bis der erste Deutsche von einem Moslem geköpft wird. Dann gute Nacht Multikulti, dann fließt wieder Blut auf Deutschen Straßen.

    Der Mob von rechts agiert und wird auch die treffen, die überwiegend friedliebend einen Massenmörder anbeten.

  78. Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister von Offenbach,

    mit Schrecken habe ich durch die Presse erfahren, dass ein jüdischer Stadtschulsprecher aus Angst vor Anfeindungen durch moslemische Töchter und Söhne Offenbachs, von seinem Amt zurückgetreten ist.

    Nicht nur, dass auf deutschen Straßen mit viel Verständnis vieler politisch Verantwortlicher, ja sogar mit Hilfe polizeilicher Equipments moslemische Söhne und Töchter Deutschlands „Judens in Gas“ rufen können, nein, auch dass massive verbale und körperliche Angriffe ggü. jüdische Söhne und Töchter Deutschlands durch politisch Verantwortliche schöngeredet und/oder unter den Teppich gekehrt wird, lässt vermuten, dass die politisch Verantwortlichen bei ihren moslemischen Söhnen und Töchter andere Maßstäbe anlegen, als für ein friedliches Nebeneinander von Nöten wäre.

    Wären diese ganz speziellen Söhne und Töchter Deutschlands blond und bio-deutsch, die Lichterketten hätten Rekordlängen, die Tische gegen Rechts würden dauertagen und die ÖR würde stündlich über Naziterror und die Gefahr von rechts berichten.

    Man kann ja verstehen, dass Ihre Partei wiedergewählt werden will, da sind 4 Millionen potentielle Wähler sicherlich eine Bank, die nicht vernachlässigt werden sollte, aber deswegen die politische Integrität zu verlieren, könnte bedenklich sein und womöglich andere Wähler abschrecken.

  79. Was ist eigentlich mit der alten Garde der Antideutschen geworden? Die sollten dort mal in Regimentsstärke aufkreuzen und dem mohammedanischen Pack Mores beibringen, waren früher doch auch nicht so zimperlich.

    Oder sind die schon zu alt dafür?

    Die Juden sind doch deren Mündel. Wegen dem Holocaust sind die doch antideutsch.

  80. #85 Babieca (30. Okt 2014 11:59)

    Keinesfalls aber möchte Bonifer dies als Generalkritik am Islam verstehen. Er habe nichts gegen den Islam, seine Freundin sei muslimisch und er persönlich ein Anhänger einer multikulturellen Gesellschaft, in der Platz für alle Religionen sei. „Rechtspopulistisch wäre es, wenn ich sagen würde, es ist der Islam an sich, der nicht integrierbar ist, aber das glaube ich nicht.“ Die Hauptverantwortung liegt seiner Überzeugung nach bei der Politik. (…)

    Das Ende seines politisches Engagements sei das allerdings nicht. In naher Zukunft wolle er mit einigen Gleichgesinnten alternative Integrationskonzepte erarbeiten, ohne in die rechte Ecke abzudriften. „Integrationskritik geht auch ohne Polemik und populistische Thesen“, so Bonifer.
    ————-
    Ich hoffe mal, dass Bonifer von unseren lieben Moslemmitbürgern die Kunst der Taqiyya gelernt hat.
    Und wir seine Ausführung als solche verstehen dürfen.

    Wenn nicht,dann…..selbst Schuld!

    Es geht längst nicht mehr ums Integrieren, sondern
    ums Bekämpfen, ums Zurückdrängen.

    Irgendwann muss man doch mal kapieren, meine Güte.
    Naja, er ist noch jung.
    Noch denkt er wahrscheinlich, Edelmut zahlt sich aus.
    Äh. Äh. Tut er nicht.

  81. Wer hat denn jahrelang der Überfremdung durch Mohammedaner das Wort geredet? Deutsche Neo-Nazis oder der Zentral der Juden?

    Den Opfern kann ich da nur sagen: Selbst Schuld!

  82. Immer diese Offenbacher und diese Jugendlichen. Die Hintergründe sind völlig unklar. Der Michel auf der anderen Seite des Maines, kämpft währenddessen mit ukrainischen Damen um die Bettdecke und natürlich gegen Räächtz.

Comments are closed.