imageIn diversen „Qualitätsmedien“ wird heute die seit einigen Wochen verhängte Schweigespirale zur Dresdner Pegida durchbrochen. Gründe sind aber nicht etwa das erneute Anwachsen der Teilnehmerzahl auf über 10.000, der nicht enden wollende Demo-Zug durch die Innenstadt oder die interessanten Inhalte der diversen Reden. Nein, es wird unisono von einem angeblich gewalttätigen Angriff von Pegida-Demonstranten auf das Asylbetrüger-Lager vor der Semper-Oper berichtet. Gefundenes Fressen für die Lügenpresse!

Am heftigsten teilen die Dresdner Nachrichten aus, die dann auch von Spiegel-Online & Co. unüberprüft genüsslich übernommen wird:

Mehr als Hundert Neonazis und Pegida-Anhänger haben am Montagabend versucht, das Flüchtlingscamp vor der Dresdner Semperoper zu attackieren. Nach der Abschlusskundgebung der Pegida-Bewegung auf dem Neumarkt liefen geschätzt 150 Personen in Richtung Theaterplatz. Dort erfolgte ein offenbar koordinierter Übergriffsversuch aus zwei Richtungen auf die parallel stattfindende Kundgebung der dortigen Flüchtlinge und ihrer Unterstützer von „Asylum Movement“, „Dresden für alle“ und „Dresden Nazifrei“. Während etwa zwei Dutzend davon den Platz zu stürmen versuchten, forderten andere nur verbal die Räumung des Camps. Dabei skandierten die Angreifer Parolen wie „Deutschland den Deutschen, Ausländer raus“ und warfen mit Flaschen und Böllern in Richtung des Camps. […]

Soweit die Lügenpresse. Laut Polizei-Bericht kam es lediglich zu gegenseitigen verbalen Provokationen:

Nach Ende der Versammlung auf dem Neumarkt begaben sich einige Personen in Richtung Theaterplatz. Letztlich hielten sie sich im Bereich der Sophienstraße sowie am Theaterplatz auf. Zwischen diesen Personen und den noch auf dem Theaterplatz befindlichen Personen kam es wechselseitig zu verbalen Provokationen. Tätliche Auseinandersetzungen wurden durch Polizeikräfte, darunter die Polizeireiterstaffel, unterbunden.

Zur Klarstellung deshalb hier die Stellungnahme von Pegida, die auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht wurde. Dort wird mit Verweis auf den Live-Ticker der Sächsischen Zeitung klar festgestellt, dass die Pöbeleien nicht von Pegida-Leute angefangen wurden. Gut möglich, dass die Aktion komplett getürkt war, und es sich bei den Pöblern um Unterstützer der Asylbetrüger handelte.

Guten Morgen Freunde,

eigentlich wollten wir überhaupt nicht auf den ungeheuerlichen Unsinn, welcher gerade von den „üblichen Verdächtigen“ verbreitet wird eingehen. Es ist natürlich wahr, dass sich ca. 100 Teilnehmer der PEGIDA-Veranstaltung nach Beendigung in Richtung Theaterplatz begeben haben um die angekündigte Räumung zu beobachten, dies ist unbestritten.

Vor Ort angekommen, war die Lage folgendermaßen: Die Polizei hatte zwei Sperrketten gebildet (beide mit Blick auf die linksautonomen, gewaltbereiten Campingplatzbetreiber, was schon alles sagt) und es wurden von diversen vermummten, nicht zuordenbaren Personen bereits bei Ankunft sinnlose Sprechchöre skandiert. Selbst die Sächsische Zeitung (die uns ja nicht wirklich wohlgesonnen ist, sich aber immer mehr Mühe gibt halbwegs objektiv zu bleiben) bestätigt dies in ihrem Liveticker!

Ein weiterer Versuch, PEGIDA zu diskreditieren ist somit gescheitert.

Uns kam die ganze „Spontan-Camping-Aktion“ ohnehin komisch vor und wie uns mittlerweile berichtet wurde, war von Anfang an von den Initiatoren geplant, am Montag Abend eine Räumung zu provozieren um diese dann PEGIDA in die Schuhe zu schieben.

Hat nun doch nicht so funktioniert wie geplant, da PEGIDA-Spaziergänger nun mal friedlich sind.

Fazit: Von uns aus hätten die Camper noch wochenlang den Theaterplatz vollpinkeln und schmieren können (trotz Dixi-Klos wurde ans Denkmal,an die Oper und Laternen uriniert, Videomaterial liegt vor), das hätte ganz vielen Menschen die Augen geöffnet, da das wahre Gesicht gezeigt wurde, das immer nur fordernde, das Gesetze missachtende und das unsere Kultur verachtende.

Diese Aktion hat den wirklichen Kriegsflüchtlingen, die nie an soetwas teilnehmen würden, sehr geschadet und dies nur wegen der Dummheit linksgrüner Faschisten, die Flüchtlinge für ihre Ideologie missbrauchen!

Das illegale Asylcamp wird im übrigen seit den frühen Morgenstunden geräumt (Foto oben). Die Räumung passiert in großer Geschwindigkeit. Dabei machen die Aktivisten selbst die Arbeit, die Polizisten stehen nur am Rand und geben der Situation Nachdruck, wie mopo24.de in einem Liveticker berichtet.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

180 KOMMENTARE

  1. Das illegale Asylcamp wird im übrigen seit den frühen Morgenstunden geräumt (Foto oben). Die Räumung passiert in großer Geschwindigkeit. Dabei machen die Aktivisten selbst die Arbeit

    Au weia, die armen Aktivisten, am frühen Morgen schon arbeiten müssen…

    Die Asylbetrüger machen es richtig. Die halten sich fern, siehe Fotos.

  2. Sie tun alles, um ihrer Kennzeichnung als „Lügenpresse“ Genüge zu tun.

    Hier noch ein ergänzender Bericht über unsere „Qualitäts“-Medien:

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/38351-presse-luegen

    Deutschland ist nicht nur Exportweltmeister, sondern die deutsche Presse hält auch den Weltrekord in Falschberichterstattung. Das ergab eine Untersuchung über die Berichterstattung in Sachen Russland. Die deutschen Medien bellen demzufolge noch lauter als die Stimme ihres Herrn in Washington.

    Bei solcher Verlogenheit brauchen sich die Medien doch gar nicht zu wundern, wenn ihnen immer weniger Menschen Glauben schenken.

  3. Dieses unerlaubte Zelten als „Flüchtlingscamp“ zu bezeichnen ist schon eine bewusste Irreführung. Diese „Flüchtlinge“ haben allesamt eine feste, beheizte Unterkunft bekommen. Und gegen was kämpfen, bzw. protestieren diese „Flüchtlinge“ denn eigentlich?
    Wenn denen das Land, in das sie „geflohen“ sind nicht passt, werde ich sie bestimmt nicht an ihrer Abreise hindern.

  4. Nicht alle Pegida Anhänger die dort waren werden Weisenknaben gewesen sein.
    Ob selbst provoziert oder provoziert worden ist eine Sichtweise die immer Auseinanderdriften
    Es war zu 100% klar das dieses Camp dazu dient zu provozieren.
    Es war auch klar das die Linken Schlägertruppen nur darauf warten würden zuzuschlagen
    Daher war der bloße Spaziergang mit den Rufen Camp Räumen Provokation genug das die zuschlagen.

    Die Medienberichten waren vorhersehbar
    Das Ziel des Camps wurde erreicht und es wird friedlich geräumt.
    Pegida ist hier in eine Falle geraten

    Macht aber meiner Meinung nach nichts.
    Dadurch gerät das Camp in die Schlagzeilen
    Gibt es irgendwo Bilder von den Polizeiketten die sich Richtung Linker radikaler ausrichten?

  5. Umso mehr verwundert es, warum sich hier kein Mensch für Roland Tichys fabelhaftes Stück Medienkritik interessiert. Hier also nochmal Roland Tichy über die Medien-Manipulationen am Beispiel von Pegida:

    http://www.rolandtichy.de/tichys-einblick/medien-wie-erich-honecker-doch-noch-gegen-helmut-kohl-gewinnt/

    Hier ist Tichy ausführlicher: „Wo findet man die bloß, diese neuen Leser, die sich ständig belehren und beschimpfen lassen und die demütig konsumieren, was ihnen als Schreib-Eintopf tagtäglich vorgesetzt wird?“

    http://www.ludwig-erhard-stiftung.de/erhard-aktuell/medienkritik/medien-der-kritik-eine-neue-form-der-krise/

    Schon vor zweieinhalb Jahren schrieb Tichy in der „Zeit“:

    „Zu viele deutsche Medien sind zu rot-grünen Umerziehungslagern verkommen. Wer Fleisch isst, versaut das Weltklima, Beamte wissen besser als du selbst, was gut für dich ist. Die Steuern müssen rauf, die Kinder in die Krippe, denn Eltern schaden ihren Säuglingen wie sonst nur das Rauchen ihrer Gesundheit. Bitte nicht vergessen: Der Rhein-Tsunami bedroht deutsche Kernkraftwerke, Obama ist Gott, und wer gegen die Frauenquote ist, schändet auch Migranten am Arbeitsplatz. Viele Journalisten haben den Kontakt zur Lebenswirklichkeit verloren. Deswegen will man deren Phantasmorgasmen nicht mehr lesen.“

  6. Die Agitofa läuft auf Hochtouren:

    Die Polizei bringt zuende, was der wütende Nazimob gestern Abend forderte.

    https://twitter.com/AsylumMovement/status/572675195519025152

    Außerdem sind die Wildpinkler empört, daß die Polizei zur Räumung Hunde dabei hatte. Daß jetzt auch welche von der AfD erscheinen (neben Massen von SED und Grünen) läßt sie verschlagen heulen „People from AfD came to Theaterplatz. We would love to have more supporters right now at the square“

    https://twitter.com/asylummovement

  7. Wieder ein HAZ-Abo weniger!

    Komme gerade vom Einkaufen zurück und habe frohe Kunde: Bekannte meinten, „nun hätten sie endgültig die Schnauze voll“, sie hätten von Freunden aus Dresden (gestrige PEGIDA-Teilnehmer) die wahren Umstände das Camp betreffend telefonisch erläutert bekommen, und die HAZ hetze wieder einmal und sie hätten lange genug dafür bezahlt, manipuliert zu werden.
    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Rechtsextreme-greifen-Fluechtlingscamp-nach-Pegida-Kundgebung-in-Dresden-an

  8. #5 katharer (03. Mrz 2015 10:34)

    „Es war zu 100% klar das dieses Camp dazu dient zu provozieren.“

    sie haben völlig recht.

  9. Wer bezahlt eigentlich die 4000 €, die das Ordnungsamt für Nichträumung bis Montag 20.00 Uhr verhängt hatte? Das DRK, der DGB oder die Antifanten von ihrem Lohn für Gegendemoteilnahme? 👿

  10. NACH KUNDGEBUNG IN DRESDEN
    Polizei muss Asylcamp vor Pegida schützen

    Dresden – Nach der Pegida-Abschlusskundgebung Montagabend gegen 20.45 Uhr auf dem Neumarkt liefen geschätzt 300 Pegida-Anhänger zum Theaterplatz – zum Asyl-Camp vor der Oper.

    Die Polizei konnte den zum Teil vermummten Pegida-Mob mit ihren Einsatzwagen gerade noch den Weg versperren, ein Durchkommen verhindern. Immer wieder wurden Böller gezündet, offenbar um die Flüchtlinge und ihre Unterstützer einzuschüchtern.
    Zudem schalten Rufe über den Platz: „Raus, raus – räumen, räumen.“

    Mit einer Polizeikette konnten die Beamten die aggressiven Pegida-Anhänger zurückdrängen.

    http://www.bild.de/regional/dresden/pegida/polizei-muss-asylcamp-vor-pegida-schuetzen-39997668.bild.html, Bild, 02.03.2015, 21:38 Uhr

  11. Das Dresdener Ordnungsamt hat, wie auch schon bei der in der Vorwoche erfolgten ordnungswidrigen Installation mohammedanischer Gebetsteppiche vor der Frauenkirche, hier nicht mit sich diskutieren lassen, und die Stadtordnung entsprechend durchgesetzt. Daß sich ein Anwalt (des Camps) dazu hergibt, eine anhand der Rechtslage (Stadtordnung) juristisch einwandfreie und unanfechtbare Angelegenheit in Zweifel zu ziehen, wirft kein gutes Licht auf die juristische Qualifikation dieses Herrn; von solchen Leuten, die ich eher als „Winkeladvokaten“ bezeichnen würde denn als seriöse Anwälte, würde ich im Streitfalle nicht vertreten sein wollen.

    Zu den Vorwürfen, die seitens der üblichen Presseerzeugnisse einigen Pegida-Demonstranten gemacht worden sind: Gestern Abend habe ich mir den Videostream, danach dessen Wiederholung, nochmals angeschaut; es waren an die hundert Pegida-Teilnehmer (erkennbar an Fahnen usw.) vorhanden, die m. E. teils unsinnige Sprechchöre skandierten. Einige davon bewegten sich in Richtung Zeltlager, woraufhin berittene Polizei sehr zügig und geordnet dazwischenging, offensichtlich um hier eine Trennung der Lager zu errichten. Direkte Gewalt gegen das Lager an sich oder Menschen „durch Pegida-Demonstranten“, wie von linker Seite und Medien unterstellt, war jedoch zu keiner Zeit erkennbar.

    Dennoch hätte man aus entsprechender (zugegeben subjektiver) Perspektive ein „durchaus vorhandenes“ bedrohliches Potential aus der Gemengelage schlußfolgern können. Es wäre richtiger und weit besser gewesen, wenn man den mehrfach und mit großer Geduld immer wieder neu artikulierten Anweisungen der Polizei, den Platz zu verlassen, Folge geleistet hätte. Dennoch ist die Behauptung einer von „Pegida ausgehenden Gewalt, die üblicherweise durch Abschreiben von Agenturmeldungen (offensichtlich) in vielen Zeitungen verbreitet worden ist, anhand des eingesehenen Bildmaterials nicht verifizierbar gewesen und von daher als schlicht falsch zu bewerten.

    Übergriffe gegen die Polizei dagegen hat es durch die linksextremen Besetzer und Mittäter gegeben, wie dies auch gestern abend, wenn auch unter diversen Schutzbehauptungen, noch eingeräumt worden ist. Interessant ist, daß selbst die MOPO nicht umhin kommt, die Belagerer nicht als „Flüchtlinge“, sondern als „Aktivisten“ zu bezeichnen, was gewissermaßen als Synonym für die entsprechenden Protagonisten und Rechtsbrecher gewertet werden kann. Die ganze Sache ist im Grunde von diversen linken Kampfverbänden generalstabsmäßig und tlw. professionell aufgezogen worden, mit dem deutlich erkennbaren Vorsatz der Provokation, um die Sache im Zusammenhang der verhaßten Pegida-Demonstrationen eskalieren zu lassen.

    Von „Flüchtlingen“ zu erwarten, daß sie die materiellen und organisatorischen Mittel besäßen, ein Zeltlager solcher Größenordnung und Qualität samt Dixi-Toiletten aufzuziehen, anwaltliche Unterstützung inclusive, wäre in der Tat mit dem normalem Menschenverstande wohl kaum zu vereinbaren.

  12. Gefundenes Fressen für die Lügenpresse!
    – – –
    Das war kein gefundenes Fressen. Das war ein hingestelltes Fressen, ein Aufhänger für die erwünschte Schlagzeile. Deshalb auch die zeitliche Übereinstimmung zwischen fingierter Räumung und Pegida-Spaziergang.
    Lügenpresse bleibt LÜGENPRESSE!
    Ich erinnere in diesem Zusammenhang an den total erfundenen Überfall von Pegida-Spaziergängern in der Altstadtgalerie kurz vor Weihnachten. Soll auch imk Anschluß an einen Spaziergang stattgefunden haben. SOLL! Die Polizei bezeichnete die Sache schon kurz darauf als „sehr unwahrscheinlich“. Hier eine Pressestimme dazu:
    http://www.fr-online.de/pegida/pegida-fragwuerdiger-ueberfall-auf-jugendliche,29337826,29485864.html

  13. Also wenn man das Geschehen insgesamt noch einmal revue passieren lässt, kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass es sich hier tatsächlich wieder einmal um eine konzertierte Aktion handelte, um PEGIDA zu diskreditieren.

    Dieses absurde „Flüchtlingscamp“, das offenbar nur aus linken „Aktivisten“ bestand, wird in unmittelbarer Nähe der nächsten PEGIDA-Demo hochgezogen. Es war völlig klar, dass PEGIDA-Teilnehmer nach Abschluss der Kundgebung auf dem Nachhauseweg an dem Camp vorbeikommen würden. Als es soweit ist, wird sofort in allen sozialen Netzwerken ein „Notruf“ verbreitet, wonach die Pegidianer das Camp „angreifen“ würden. Die Presse übernimmt das sofort ungeprüft und mit martialischen Schlagzeilen. Widerspruch der Leserschaft wird von vorneherein durch Deaktivierung der Kommentarfunktion verhindert (siehe WELT und FAZ). Dass der Polizeibericht die Sachlage ganz anders darstellt, findet selbstverständlich keinerlei Erwähnung.

    Und als Schlussakt wird das Camp am nächsten Tag quasi freiwillig und in Eigenarbeit der Linken geräumt. Warum auch nicht? Man hat ja die gewünschten Schlagzeilen erhalten.

    Fazit:
    Gleichgeschaltete Presse im Gleichschritt mit Linksradikalen blasen zum Kampf gegen Andersdenkende. Was ist dieses Land inzwischen doch verkommen!

  14. Es ist eigentlich ganz simpel, Kamerateams der üblichen Verdächtigen waren da doch bewegte Bilder vom Sturm oder von Hetzparolen …. Fehlanzeige !!!
    Sollte auch nur einer Naziparolen gerufen haben, dann hätten wir das alles schon im Frühstücksfernsehen auf´s Butterbrot bekommen……..aber ich seh nix und hör nix, alles nur Propaganda sonst nix !

  15. achso….an die mitlesende Lügenpresse ….WIR HABEN SMARTPHONES damit kann man filmen 😉

  16. Da fordern sie also, gleich behandelt zu werden wie die Deutschen. Sie sollten sich erstmal darüber informieren was sie sich eigentlich wünschen, denn manche Wunscherfüllung geht auch nach hinten los. Mir ist nämlich nicht bewußt, dass in D die medizinische Versorgung kostenlos ist. Mein Lohnzettel sagt was anderes. Viele Medikamente müssen wir selbst zahlen und auch viele Untersuchungen (bzw. Krebsfrüherkennung-Ultraschall beim Gyn kostet 30 Euro) zahlen wir extra.
    Für die kostenlose Bildung zahlen wir jede Menge Steuern. Der Eigenanteil für die Busfahrkarten der Schulbusse steigt jedes Jahr und auch nicht alle Lehrmittel sind kostenlos (bspw. Taschenrechner, Tafelwerk, Atlas, Kunstmaterialien…).

    Wir haben zwar die freie Wohnungswahl, aber die ist nicht kostenlos, zahlen müssen wir für’s Wohnen immernoch selber. Eine kostenlose Unterbringung in sogenannten „Lagern“ ist nicht vorgesehen.
    Viele unserer Kinder haben bei der Einschulung Sprachschwierigkeiten. Die Kurse bei Logopäden usw. sind auch nicht wirklich kostenlos, weil wir (Arbeitgeber und Arbeitnehmer) ja jede Menge KV-Beiträge bezahlen.
    Auch dürfen wir Steuern zahlen, jede Menge sogar. Für uns ist auch das Fahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht kostenlos, Fernsehen auch nicht usw. usf.
    Man kommt aus dem sich-aufregen gar nicht mehr raus.

  17. @ Marie Belen
    Leider kann ich meine Frau noch nicht davon überzeugen das Blatt nicht mehr zu abonnieren. Leider gibt es keine Alternativen.
    Die geliebte Morgenzeitung fehlt sonst.
    Allerdings lese ich meist nur den Regionalteil, Sport und Wirtschaft
    Ein Gutes hat das Blatt.
    Mein Sohn (12) liest immer mehr darin und hinterfragt
    Da kan. ich ihm gut aufzeigen das man nicht alles glauben darf was in der Presse steht. Immer öfter Google ich dann andere Berichte die aufzeigen das es anders war.

  18. Laut „Tagesspiegel“ waren es nicht „mehr als hundert“, sondern gleich „mehrere Hundert Neonazis und Pegida-Anhänger“, die versuchten, das Flüchtlingscamp zu attackieren, aber die Leser wissen es besser, gleich der erste hat den Dresdner Polizeibericht zur Hand; das Camp sollte auf Anordnung der Stadt bis Montag 20 Uhr geräumt werden. Dem „Tagesspiegel“-Bericht kann man allerdings auch entnehmen, dass es in Dresden ein paar CDU-Menschen gibt, die sich noch einen Blick für die Realitäten bewahrt haben, CDU-Generalsekretär Kretschmer zum Beispiel: „Wir Sachsen bringen Flüchtlinge ordentlich in Häusern und Wohnungen unter. Warum sitzen die Leute in der Kälte auf dem Theaterplatz?“

    http://www.tagesspiegel.de/politik/nach-kundgebung-in-dresden-pegida-anhaenger-bedraengen-fluechtlingscamp-vor-semperoper/11443448.html

  19. Der Zeckofa ist gestern wohl auch aufgefallen, daß in dem illegalen Müllhaufen („Camp“) ein eklatanter Mangel an „Flüchtlingen“ herrscht. Gestern abend daher ein Befehl:

    We ask you to ONLY interview Non-Citizens at our #refuggestruggle camp!

    https://twitter.com/AsylumMovement/status/572461144214011905

    Die Agitprop läuft da im Moment schlicht, einprägsam und leicht zu merken: „Nazis griffen uns letzte Nacht an“, „heute beendet die Nazipolizei, was Nazis letzte Nacht begonnen haben“, „das zeigt im kleinen, was die rechtlosen Flüchtlinge in Deutschland täglich zu ertragen haben“.

    https://twitter.com/asylummovement

    Widerlich. Gegenfakt: Das deutsche Asylrecht ist das großzügigste Aufnahme-Recht der Welt, Asylanten sind während Prüfung ihres Asylantrags durch umfangreiche Rechte geschützt, werden behaust, versorgt, gefüttert und bezahlt. Wer dagegen meint, illegal auf öffentlichen Plätzen Lager aufbauen zu können, muß mit genau dem rechnen, was auch für deutsche Bürger gilt: Sie werden geräumt. Nam mal los, ihr Spackos – wie war das doch mit „wir fordern für jeden Asylo volle Staatsbürgerrechte?“

    Übrigens interessant: Selbst auf dem hysterischen Asyl-Twitter – und die hätten das sofort! gemeldet – ist letzte Nacht nirgendwo was von einem Angriff zu lesen. Nur, daß „Nazis“ „da“ waren. Schlichte Anwesenheit wird also mittlerweile als „Angriff“ umgelogen.

    Lügenpresse! Die ungeniert linke Agitprop übernimmt.

  20. Solche „Flüchtlingscamps“, die nichts sind, als Provokation und Erpressung des Staates und der bürgerlichen Gesellschaft, gehören generell verboten. Jede Zuwiderhandlung müsste mit drastischen Strafen belegt, die linken Drahtzieher zur vollen Verantwortung – auch und gerade finanziell – gezogen und die beteiligten „Flüchtlinge“ sofort abgeschoben werden. Wer den Staat, der ihn aufnimmt, auch noch erpresst, hat jedes Recht auf Asyl verspielt, der soll schauen, wo er bleibt, bei uns jedenfalls nicht.
    In Dresden hat die Lügenpresse den Vorfall aufgebauscht, aber wäre es nicht ganz normal, wenn sich ein Volk gegen solche Provokationen wehrt? Ich bin kein Anhänger von Gewalt, aber den Herren Asylbetrügern ein bisschen beim beschleunigten Abbauen helfen, das sollte doch wohl noch möglich sein in einem Volk, das die eigenen Werte noch kennt. Aber in unserem Volk wird ja jeder attackiert, der sich für dieses Volk und seine essentiellen Interessen einsetzt.

  21. Wie „putzig“ 😉 🙁 . Im Grunde ist das nur noch traurig. Die ehemaligen DDR-Bürger tun mir aus vielerlei Hinsicht aufrichtig leid:

    1. Sind sie von Tag ein an komplett verarscht worden , indem dieser Cohen ( Kohn, Entschuldigung Kohl) im grossen Eigenlob ein verzerrtes Bild seines Landes als begehrenswertes Paradies beschrieb. Mit dieser Taktik wollte er erreichen, daß die „neuen“ Bürger alles vergangene hinter sich lassen ( sozusagen Kohlsche „verbrannte Erde“ zu den „Blühenden und wie sie später schnell herausfinden sollten „bunte“ Landschaften 😉 …)

    Der Kulturschock konnte nicht grösser sein als die erste Reise zum Bruder-Staat Kuba.

    Allerdings stellen wir heute fest , daß sich in einer ganz wichtigen Hinsicht , sich nichts zum Besseren geändert hat : Wir werden immer noch überwacht und unsere „Gesinnung“ wird uns ständig über Medien, Politik und Kultur „vorgekaut“

    Also im „Westen nichts neues“ … ! 🙂

  22. Einschüchterung zwecklos.

    Ob sie sich eine Anerkennung der anderen Pegidas verdient haben ?

    Auch Festnahmen, Identitätsfeststellungen und Geldstrafen hielten etwa 200 Mitglieder von Pegida-Flandern nicht ab, sich am 2.3.2015 auf dem Hendrik Conscienceplein in Antwerpen zu versammeln.

    „Wir lassen und das verfassungsmäßige Recht eine Kundgebung nicht verbieten“, war ihr Standpunkt.
    Es gab 12 kurzzeitig Festgenommene, davon 9 linke Gegendemonstranten.
    Folgende FB Kommentare gefielen mir gut:
    “Zwart baantje zoeken en het boete bedrag terugverdienen“. (Schwarzarbeit suchen und die Geldstrafe zurückverdienen). „Kunde geen benefiet organiseren voor die gasboetes te betalen? (Können wir kein Benefiz organisieren, um die Strafen zu bezahlen ?“
    Einige Bilder:
    http://www.gva.be/cnt/dmf20150302_01558361?pid=4576478

    https://www.facebook.com/pegidavlaanderen

  23. #6 Heta
    Volle Zustimmung, wir sollten den großartigen Roland Tichy hier viel stärker beachten. Einer der wenigen politischen Journalisten, die handgreifliche Tatsachen nicht umlügen (Betonung nach Geschmack auf der ersten oder zweiten Silbe).

  24. Eine wesentliche Frage bleibt: WER hat das „spontane Camp“ (da hat sich offensichtlich „spontan“ einer mit großen Veranstaltungs-Zelten unter dem einen, vier Dixi-Klos unter dem anderen Arm und einem Haufen Euro-Paletten auf dem Kopf aus dem Nichts manifestiert) organisiert, bezahlt (Miete für Klos, Zelte) und vorbereitet?

  25. Wenn ich wirklich Flüchtling wäre und ein fremdes Land mir Schutz vor Verfolgung bieten würde, würde ich dann meinen Dreck vor deren Wahrzeichen kippen?

  26. Rostock

    Gegendemo zu PEGIDA in Rostock eskaliert. Polizei kritisiert hohe Gewaltbereitschaft.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/linke-gegendemonstration-zu-pegida-in-rostock-eskaliert-13459074.html

    —–
    Es gibt jetzt auch Zahlen über linke und rechte Gewalttaten aus Berlin vom vergangenen Jahr 2014.

    Rechte Gewaltdelikte:
    111 Taten, darunter 79 Körperverletzungen.
    (darunter 21 Fälle gegen Ausländer und Asylanten)

    Linke Gewaltdelikte:
    480 Taten, darunter 145 Körperverletzungen.

    (Quelle: Berliner Kurier)

  27. Wo sind denn eigentlich die Refjutschies ?

    Gestern, gegen 16.00 bin ich am Theaterplatz vorbei gelaufen. Da konnte man ein paar Pigmentierte sehen, vor allem auf der anderen Straßenseite.

    Gegen 17.30, als die ersten Pegida Teilnehmer auf dem Neumarkt eingetroffen waren, stolzierten noch ein paar Grüppchen offensichtlicher Asylbetrüger in Begleitung ihrer „Aktiviste“ Freunde frech und siegessicher über den Neumarkt an uns vorbei.

    Und heute ?

    Schaue ich mir die Bilder von der Räumung an, so sehe ich ausschließlich enttäuschte deutsche Jugendliche, denen ihr Abenteuerspielplatz genommen wurde.

  28. Ich traue denen inzwischen zu, dass sie selbst einen Übergriff faken und dabei für die Angreifer von GEZ-Gebühren noch ein PEDIDA-Shirt drucken lassen.

  29. Natürlich war es PEGIDA! Wie auch bei dem Mord am Eritrea-Moslem Khaled und auch jedes geschmierte Hakenkreuz geht auf das PEGIDA Konto. Juden verlassen Europa auch nur wegen Nazi-PEGIDA (Ironie off).
    Wir müssen die Leute nicht zwingen PEGIDA zu mögen und verschiedene Meinungen machen eine Demokratie erst aus. Allerdings sollte sich die Lügenpresse mal überlegen wie friedlich, besonnen und vernünftig PEGIDA auftritt ohne Gewalt, ohne Vandalismus und ohne Fanatismus! Fast jede Demo von Linken (Antifa, Pro-Asyl, Pro Palästina etc.) oder Grünen (gegen AKWs, Greenpeace etc.) erfordern Polizeieinsätze! Wer sich außerhalb von PI-News die 20 Punkte von PEGIDA Dresden durchgelesen hat, dem sollte aufgefallen sein, dass es keine polarisierenden Forderungen wie zum Beispiel „Ausländer raus“ oder „Grenzen zu“ bei PEGIDA gibt. Es sind 20 deutlich formulierte und vernünftige Punkte.

    Ich habe mal in der Zeit oder im Spiegel gelesen, dass Moslems sich durch PEGIDA eingeschüchtert fühlen. Wie dreist kann man eigentlich lügen?? Eher fühlen sich Einheimische durch die Regierung samt Presse, Justiz und Toleranzwahn eingeschüchtert! Die deutsche Presse konkurriert untereinander um den Titel „Pinocchio der Nation“!

  30. #26 Malta:

    Würden Sie uns bitte erläutern, was Ihr „Cohen/Kohn/Kohl“-Wortspiegel zu bedeuten hat?

  31. Die islamophilen Grünen sind nun auch lupophil und setzen unsere Bevölkerung zusätzlich weiteren Gefahren aus, wer Parallelen findet, darf sie behalten:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article137986579/Wenn-der-Wolf-durchs-Wohngebiet-streift.html

    Die Rückkehr des Wolfes lässt Naturschützer jubeln. Sie malen das romantische Bild vom scheuen Waldbewohner. Doch das stimmt nicht – die Tiere werden zur realen Gefahr nicht nur für Viehzüchter.

    Der Wolf ist gekommen, um zu bleiben“, sagt Dittrich und warnt davor, den Wolf romantisch zu verklären. Die Menschen müssten lernen, mit dem Wolf zu leben.

    Der Wolf ist kein Kuscheltier, er ist ein Raubtier.

  32. In Dresden, das Spektakel war vorher Sehbar!!! Aber, Wartet erst mal ab, wenn Ihr Erfahrt was Gesten im Kalifat bei der Demo abgegangen ist…
    IM Jäger und Heiko „Gigolo“ Maas lassen grüßen!

  33. GENERALSTABSMÄSSIG GEPLANTE LINKE UND ISLAMISCHE PLATZBESETZUNG IN DRESDEN:

    +++Wer hat den „Rihfutschies“ ihre grau- bzw. schwarzgelben(s.u. Video) Uniformen bezahlt???

    „“Die campierenden Flüchtlinge(EINDRINGLINGE!) und Unterstützer wollen ihr Zeltlager trotz der entsprechenden Aufforderung der Stadt vorerst nicht räumen. Das stellten zwei Akteure(ARABER MIT SCHWARZEM VOLLBART, s.u. Video) des Protestcamps am Montag klar…““

    ISLAMISCHE EROBERER FORDERN IN DEUTSCHLAND GLEICHE RECHTE WIE DEUTSCHE HABEN – In Wahrheit wollen sie sogar noch mehr!!!

    „“Sie wollen weiterhin in der umstritten Form demonstrieren und abwarten, welche Schritte seitens der Polizei folgen.

    Die Provokation gegenüber vielen Dresdnern scheint aus Sicht von +++Baharak(!!!), Sprecherin des Bündnisses „Asylum Movement“(!!!), jedoch notwendig,… „Wir zelten hier und machen uns angreifbar. Dabei fordern wir nur die gleichen Rechte, die auch anderen Menschen zustehen.“

    Sie fordern unter anderem volle Bürgerrechte, keine Unterkunft mehr in Heimen, die Möglichkeit einer Arbeitsaufnahme und eine bessere medizinische Betreuung…

    +++Mark Feilitzsch(!!!), einer der Anwälte der „Camper“, sagt am Montagabend gegen 18 Uhr auf DNN-Anfrage, die Erwiderung gegen die
    Entscheidung der Stadt
    sei „in diesen Minuten“ ans Verwaltungsgericht geschickt worden…““
    02.03.2015
    http://www.dnn-online.de/dresden/web/regional/politik/detail/-/specific/Camp-vor-Semperoper-in-Dresden-Provokation-sorgt-fuer-Debatte-um-Fluechtlinge-3238379690
    (ZDF-VIDEOCLIP IM ARTIKEL – Würg!)

    SPRECHER DER ISLAMISCHEN LANDRÄUBER HEISSEN:
    Safy(m), Baharak(w), Amanuel(m)
    http://www.welt.de/regionales/sachsen/article137963310/Fluechtlinge-bei-Protestcamp-vor-Semperoper.html

    DER LINKE RECHTSANWALT Mark Feilitzsch
    https://twitter.com/mark_feilitzsch

  34. PEGIDA ist friedlich und gewaltfrei.
    Sie sind eben keinesfalls grundsätzlich gegen Asyl.
    Gewaltfreiheit ist ausserdem Grundregel und Prinzip des Erfolgs von PEGIDA.
    Alle Anhänger von PEGIDA wissen das – deshalb können nur Gegner von PEGIDA diese Regel brechen um PEGIDA zu schaden.

    Für wie blöd halten diese Lügenpressler die Leute?

  35. Für die gewünscht negativen Schlagzeilen hat es doch gereicht.Plan erfüllt,Zelte abbauen.So was nennt man Instrumentalisierung.Die Lügenjornalunken sind ganz verrückt nach Meldungen solcher Art.Schließlich kommt bald der Frühling und man fürchtet wohl das Pegida an Stärke gewinnt.

  36. Die Behörde hat neue Auflagen erteilt, u. a.:
    10 m-Abstand von der Semperoper!
    Nicht ohne Grund!

    (Damit die Zecken nicht mehr an die Wände des Gebäudes pinkeln und in die Ecken kaka machen!)

  37. Es ist ein False Flag-Angriff auf das Camp geplant, um die Pegida-Bewegung zu diskreditieren und Repressionsmassnahmen einleiten zu können.
    Genau deshalb wurde dieses Camp erschaffen !
    Vereitelt bitte diesen False-Flag-Angriff indem ihr das auf der Facebook-Seite von Pegida öffentlich macht.
    Kann das jemand auf diese Facebook-Seite weiterleiten ?

  38. Es wird ein False Flag-Angriff auf das Camp geplant, um die Pegida-Bewegung zu diskreditieren und Repressionsmassnahmen einleiten zu können.
    Genau deshalb wurde dieses Camp erschaffen !
    Vereitelt bitte diesen False-Flag-Angriff indem ihr das auf der Facebook-Seite von Pegida öffentlich macht.
    Kann das jemand auf diese Facebook-Seite weiterleiten ?

  39. #22 katharer (03. Mrz 2015 10:56)

    Ja, es ist leider so, daß viele Menschen sehr an ihrer Zeitung hängen wie an einem guten Freund, der sie ein Leben lang begleitet, und so kostet eine Abmeldung auch Überwindung.
    Einer guten Bekannten, einer alleinstehenden älteren Dame (Akademikerin) schien schon die Vorstellung, ihre Zeitung könne manipulieren gar lügen, unvorstellbar.
    Sie wurde direkt „aggressiv“ und meinte: “ MEINE HAZ, die ich seit vierzig Jahren lese….!“
    Es war so, als habe man einen treusorgenden Ehemann kurz vor der Goldenen Hochzeit einer langjährigen außerehelichen Beziehung bezichtigt!

  40. #46 Tiefseetaucher (03. Mrz 2015 11:20)
    #14 Made in Germany West (03. Mrz 2015 10:50)

    Mit einer Polizeikette konnten die Beamten die aggressiven Pegida-Anhänger zurückdrängen.

    http://www.bild.de/regional/dresden/pegida/polizei-muss-asylcamp-vor-pegida-schuetzen-39997668.bild.html, Bild, 02.03.2015, 21:38 Uhr

    Wäre die Polizeikette nicht sinnvoller dafür eingesetzt worden, die aggressiven BLÖD-Reporter zurückzudrängen?

    Ekliges Lügenblatt für kognitiv Benachteiligte!

  41. Naja,

    was hängen bleibt ist – Pegida wirkt.

    Abends wird böse geguckt und morgens wird geräumt.

  42. Während die Gidas, entgegen aller Lügen, durch die Bank friedlich war, ihr aber „Angriffe“ angedichtet wurden, kamen die echten Angriffe mal wieder von der üblichen Seite. Man beachte wieder „Schlägerei“ für einseitiges Zusammenschlagen mit anschließendem Rauben:

    Am Rande der LEGIDA-Demonstration kam es zu mehreren Schlägereien. 15 bis 20 vermummte Männer überfielen am „Historischen Straßenbahnhof“ (Haltestelle in Möckern) fünf LEGIDA-Anhänger.

    Die Angreifer schlugen ihre Opfer zu Boden und sprühten Reizgas. Nach weiteren Beschimpfungen flohen die Vermummten mit Portemonnaie und Telefon eines Opfers.

    Ähnliches auch in einer Leipziger Gaststätte: Acht Unbekannte bedrohten zunächst alle Gäste. Dann gingen sie gezielt auf ein Paar los.

    Die Vermummten bepöbelten den Mann (36) als Nazi, schlugen auf ihn ein. Seine Begleiterin (27) eilte ihm zu Hilfe. Resultat: Auch sie wurde gestoßen und getreten. Die Täter flüchteten mit der Handtasche der Frau.

    https://mopo24.de/#!nachrichten/verletzte-bei-schlaegerei-in-leipzig-5090

    Der Bürger ist inzwischen vogelfrei.

  43. „Während etwa zwei Dutzend davon den Platz zu stürmen versuchten, …
    – – –
    Die DNN hetzen nicht nur in gewohnt mieser Manier, sie sind auch unfähig zu korrektem Deutsch.
    „Davon“ sagt man nur bei Sachen.
    Handelt es sich um Personen, heißt es „von ihnen“.
    Oder soll ich davon ausgehen, daß Pegida-Spaziergänger in den Augen der DNN keine Personen sind? Vielmehr Un-Personen? Aber nein – logischer sind mangelnde Grammatikkenntnisse. Wer weiß, welcher Schmierant an diesem „Artikel“ gewerkelt hat. Er ist das Papier nicht wert, auf das er gedruckt ist, denn er enthält lauter Lügen.

  44. @kewil (03. Mrz 2015 11:24)

    Mal sehen, wann sie damit beginnen, auch die nüchternen Polizeiticker in ihrem Sinne zu manipulieren, einige Meldungen „neutral“ zu formulieren, andere mit subtilen Unterstellungen zu spicken.
    Ein Scheißspiel ist das.

  45. Linksextreme Deutschlandhasser mißbrauchen Asylanten für verfassungswidrige kommunistische Forderungen und provozieren steuerzahlende Bürger

    So müßte die Schlagzeile richtig heißen ! 🙂

  46. trotz Dixi-Klos wurde ans Denkmal,an die Oper und Laternen uriniert, Videomaterial liegt vor),

    Da hätte man aus diesem Grund eine Anzeige wegen öffentlichen Urinierens stellen können, um so die Identität dieser Idioten festzustellen,
    mal sehen wo die Wanderchaoten nun hingehen

  47. Ja,ja die linksversiffte Lügenpresse….
    Denen nach zu urteilen waren wir allerdings gestern auf einer ganz anderen Nach-Veranstaltung.

    Ich bin nach dem Spaziergang extra mit meiner Frau einen Umbogen durch den Fürstenzug gelaufen,um paar Fotos vom Assi-Camping zu machen,an das aber niemand mehr rankam (ausgemergelte Polytoxikomanen aus den Rattenlöchern der Neustadt, denen das Crystal schon aus den Augen bröselte, die üblichen Flintenweiber im Veganerlook und angegraute Berufsterroristen von der ANTIFA).Die anwesenden Scheinasylanten, die laut Pressemeldung ein schnelleres Asylverfahren fordern- aber (TATSACHE!!!!) nicht bereit sind, Ihr Herkunftsland zu nennen, waren kaum zu sehen. Außerdem standen dahinter noch paar Touristen und kopschüttelnde Rentner vom Nachhauseweg von der Semperoperaufführung herum. Die Polizeikordons waren tatsächlich da, um eine Konfrontierung zu vermeiden. Auf 10 Pöbeleien von der großen Anzahl zusammengerotteter Linken kam einer von den wenigen Leuten der Gegenseite. Ich wage zu behaupten, es waren auch linke Provokateure dabei. Siehe Unterwanderung von LEGIDA durch Linke (Abgeordnete).Von Böllerwürfen oder Handgreiflichkeiten haben wir NICHTS bemerkt.Auf jeden Fall nichts in der halben Stunde, die wir dort verbrachten.

  48. An der Sache ist nur eines skandalös: Daß der Staat das Camp nicht rechtzeitig hat räumen lassen.
    Man stelle sich nur einen Augenblick lang vor, daß dort Neonazis ein Camp aufgebaut hätten. Ne, geht nicht, das kann man sich gar nicht vorstellen, und wenn, wäre das in Nullkommanichts durch staatlichen Eingriff verschwunden gewesen.
    Und mit den linken Staatszerstörern muß genau so umgegangen werden!

  49. #14 Made in Germany West (03. Mrz 2015 10:50)

    NACH KUNDGEBUNG IN DRESDEN
    Polizei muss Asylcamp vor Pegida schützen
    – – –
    Diese Hetzschlagzeilen samt Hetzarikel lagen ja schon längst in der Schublade bereit.
    Man mußte nur noch die Uhrzeit und das Eintreffen der bestellten Vermummten abwarten.
    Gibt’s denn irgendwelches Videomaterial über den „wütenden Nazimob“?

  50. Die Belagerer wünschen Kaffee serviert zu bekommen! Wer erbarmt sich? 😉

    Sie beklagen, daß sie keine Stühle benutzen dürfen und auch nicht auf der Treppe der Semperoper sitzen dürfen! Reichlich unbequem!
    Sollt mal sehen, bald hauen die ab!
    Die Schlafplatzfrage scheint auch noch nicht hinreichend geklärt! Wer darf wo bei wem pennen?
    Das haben die sich wohl anders vorgestellt!

    Sie monieren, daß sie noch immer keinen warmen Kaffee bekommen haben. Sie brauchen ihn dringend! schlürf

  51. #53 Selberdenker (03. Mrz 2015 11:23)

    Interessant ist übrigens, daß inzwischen die meisten Blätter auf ihren offiziellen Seiten keine Kommentare mehr zulassen, auf Fratzenbuch aber schon. So kann dort auch der DNN-Artikel zu „Pegida attakiert….“ kommentiert werden (nein, bin kein FB-Mitglied, lese aber auf frei zugänglichen Seiten).

    Zu dem Pegida-Artikel gab es extra die redaktionelle Warnung:

    Neonazis und Pegida-Anhänger haben gestern Abend versucht, das Protestcamp vor der Dresdner Semperoper zu attackieren.

    HINWEIS: Rassistische, beleidigende, gewaltverherrlichende und/oder menschenverachtende Äußerungen werden ohne weiteren Hinweis entfernt. Drohungen oder mehrfaches posten überzeugen uns nicht vom Gegenteil. Wir bitten auf einen respektvollen Umgangston zu achten. Danke.

    Etwas runterrollen. Zur Zeit 35 Kommentare:

    https://de-de.facebook.com/dnnonline

  52. OT OT OT

    Heute ist bulgarischer Nationalfeiertag! Am 3. März 1878 wurde der Friedensvertrag zwischen Russland und dem Osmanischen Reich geschlossen. Dadurch erhielt Bulgarien nach knapp 500 Jahren türkisch-osmanischer Fremdherrschaft zumindest zum Teil seine Eigenstaatlichkeit zurück.

    In Bulgarien wird dieser Tag groß gefeiert, nationale Selbskastration wie in Deutschland gibt es nicht.

    Nach dem wohl bedeutendsten bulgarischen Freiheitskämpfer Vasil Levski (Wasil Lewski) habe ich übrigens meinen Nick gewählt. Die Bulgaren mögen mir diese Anmaßung verzeihen.

    http://bnr.bg/de/post/100528275

  53. Die Deutschen, im Zangengriff der verbrecherischen Lügenpresse mit ihren hasserfüllten Schreibtischtätern, und der BRD-Junta, welche durch und durch kriminell, unermüdlich und mit unserem Geld, an der Vernichtung unserer Zukunft arbeitet.

    Zusammen mit der parasitären Asylindustrie, dem linksfaschistischen Pogrommob, und den teuflischen Kirchen (natürlich nicht alle…) ist dieser Angriff auf unsere Kultur ein unglaublicher Vorgang.

    „http://www.rbb-online.de/politik/thema/fluechtlinge/berlin/fluechtlinge-Berlin.html

    „Kirche plant Unterkünfte auf ehemaligen Friedhöfen – Flüchtlingsbetten auf Ruhestätten
    Immer wieder hilft die Kirche bei der Unterbringung von Flüchtlingen. Dabei werden auch ungewöhnliche Lösungen in Betracht gezogen: So hat die Evangelische Kirche Berlin offenbar konkrete Pläne, auf stillgelegten Friedhöfen neue Unterkünfte zu errichten“

    „Wir brauchen dringend Mitarbeiter
    Der Flüchtlingsandrang stellt das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales vor erhebliche Schwierigkeiten. Es sei dringend zusätzliches Personal nötig,… „

    „Nach gehäuften Fällen von Masern in der Stadt – Zentrale Impfstelle für Flüchtlinge in Berlin geplant In Berlin soll es ab dem Sommer eine zentrale Impfstelle für Flüchtlinge geben….“

    „350 Flüchtlinge könnten demnächst am Wannsee einziehen – Berlin prüft Unterbringung in ehemaliger Lungenklinik

    „Die Zahl der Flüchtlinge in Berlin steigt. Etwa 20.000 Asylbewerber erwartet der Senat allein in diesem Jahr – und steht vor der großen Herausforderung, die Menschen angemessen unterzubringen. Im Gespräch als Flüchtlingsunterkunft ist auch die frühere Lungenklinik Heckeshorn am Wannsee. Die Pläne dafür werden offenbar konkret.“

    „Hohe Arbeitsbelastung beim Lageso  Berlin kann seine Asylbewerber nicht sofort versorgen
    Das Land Berlin kann derzeit nicht allen neu ankommenden Asylbewerbern sofort die Leistungen komplett zur Verfügung stellen, die ihnen eigentlich zustehen. „

    „Gesundheitspolitischer Sprecher der SPD im rbb :Flüchtlinge können in Moabiter Notunterkunft bleiben „

    „Projekt soll Asylbewerber in den Arbeitsmarkt führen  Eine große Chance für Berliner Unternehmen. Flüchtlinge besser integrieren – das ist eines der großen Ziele des Berliner Senats für die kommenden Jahre.“

    „Spandau: Vor allem Syrer und Roma wollen Asyl „

    „Wir schaffen es einfach nicht!“

    „Bundesweite Regelung angestrebt : Berlin befürwortet Gesundheitskarte für Asylbewerber „

    „Flüchtlinge in Uni-Turnhalle in Dahlem  200 Feldbetten dicht an dicht „

    „Herrmann will FeWos beschlagnahmen…Streit über Ferienwohnungen für Flüchtlinge „

    „Jugendliche Flüchtlinge werden vermessen
    Immer mehr minderjährige Flüchtlinge kommen ohne ihre Eltern nach Berlin. Das Landesjugendamt kümmert sich dann um sie. Oft kommen sie aber ohne Papiere, die ihr Alter ausweisen. Und oft zweifelt die Behörde nach persönlichen Gesprächen an, dass der Flüchtling wirklich noch minderjährig ist. Dann werden sie in strittigen Fällen vom Amtsgericht zur Altersdiagnostik in die Charité vorgeladen. „

    Wannseevillen, Ferienwohnungen, volles Medizinprogramm usw. usw. WIR SIND BEUTE

  54. #67 gegendenstrom

    Sie beklagen, daß sie keine Stühle benutzen dürfen und auch nicht auf der Treppe der Semperoper sitzen dürfen! Reichlich unbequem!
    +++++++++++++++++++++++
    Das ist genau die richtige Methode!

    Man muss es ihnen unbequem machen, sehr unbequem, diesen Schmarotzern aus dem Orient und Afrika! Das könnte sich rumsprechen .

  55. #67 gegendenstrom (03. Mrz 2015 11:37)

    Mate (Tee) wollen sie auch. 😀

    https://twitter.com/AsylumMovement/status/572704939862056960

    Ich sehe sie schon, die ollen Che-Verehrer, die Alerta-Alertas, wie sie, am Silberröhrchen Mate nuckelnd, von Viva Revolucíon träumen. Bei diesen Gestalten, vor allem der mit der grünen Kapuze, nicht weiter überraschend:

    https://mopo24.de/files/presse/images/redaktion/archiv/jahr-2015/monat-03/tag-03/01/asvodbqsbbqlp1yscrwhzf3hzz4fvbxvynxlut17wpt.jpg

  56. Polizeibericht:

    Tätliche Auseinandersetzungen wurden durch Polizeikräfte, darunter die Polizeireiterstaffel, UNTERBUNDEN.

    Zeitung (inkl. Foto, also scheinbar ein Augenzeugenbericht):

    Mehr als Hundert Neonazis und Pegida-Anhänger haben am Montagabend VERSUCHT, das Flüchtlingscamp vor der Dresdner Semperoper zu attackieren.

    Wo ist die Lüge?

  57. Ist es eigentlich schon strafbar wenn man die Zeitungskästen, insbesondere Süddeutsche 😉 USW. mit selbst gemachten DIN A4 Ausdrucke:n “ Lügen Presse halt die Frexxe.. dekoriert.
    Ich meine ja nicht fest ankleben sondern nur drauflegen, vielleicht mit einem Tesa Streifen leicht fixieren. HiHi

    🙂

  58. PS:

    Die Dresdner Polizei sprach gegenüber SPIEGEL ONLINE lediglich von „verbalen Provokationen“.

    Der Begriff „Lügenpresse“ scheint ein Witz zu sein 😀

  59. @ JRL

    bist du Journalist ?

    Polizei :

    Nach Ende der Versammlung auf dem Neumarkt begaben sich einige Personen in Richtung Theaterplatz. Letztlich hielten sie sich im Bereich der Sophienstraße sowie am Theaterplatz auf. Zwischen diesen Personen und den noch auf dem Theaterplatz befindlichen Personen kam es wechselseitig zu verbalen Provokationen. Tätliche Auseinandersetzungen wurden durch Polizeikräfte, darunter die Polizeireiterstaffel, unterbunden.

    Presse :

    Mehr als Hundert Neonazis und Pegida-Anhänger haben am Montagabend VERSUCHT, das Flüchtlingscamp vor der Dresdner Semperoper zu attackieren.

  60. Sie reden immer von „Deeskalation“, wenn es um Verbote von PEGIDA-Demos geht.

    Jetzt lassen sie zu, dass genau an dem Ort, wo seit Wochen für eine geregelte Einwanderungs- und Asylpolitik demonstriert wird, ein illegales Asylantencamp errichtet wird – und versorgen es sogar noch mit Stom.

    Dann warten sie ab, bis irgendetwas passiert, das sie gegen PEGIDA verwenden können.

  61. „Nach der Abschlusskundgebung der Pegida-Bewegung auf dem Neumarkt liefen geschätzt 150 Personen in Richtung Theaterplatz.“

    Abschlusskundgebung? Pegida-Bewegung? Wie jetzt? Ich denke, Pegida hat sich laut Lügenpresse erledigt. Und jetzt gibt es die doch noch und die bedrohen auch noch Linke und ihre ausländischen Werkzeuge? Ironiebutton aus.
    So richtig mit komme ich bei der Lügenpresse wirklich nicht mehr. Die sind irgendwie permanent damit beschäftigt, sich selbst ins Knie zu schießen … Ehrlich gesagt, kann ich mir nicht vorstellen, dass es überhaupt noch Menschen gibt, die denen auch nur ein Wort glauben.

  62. #37 germanica

    malocher
    27. Februar 2015 at 17:25

    2800 Euro. Das kann ich bestätigen. Ein Verwandter von mir arbeitet als Hausmeister bei einer Autobahnrasstätte
    nahe Gießen. Dort wurden im Autobahnhotel 2014 zwei mal je 53 “Flüchtlinge” allesamt männliche Schwarze zwischen 18 und 35 Jahre alt untergebracht. Der Aufenthalt betrug 8 Wochen. Kosten der Vollpension 150.000 Euro.
    Begrüßungsgeld 2800,- Euro und alle 2 Wochen kam ein Beamter der Ausländerbehörde mit einem Koffer Bargeld
    zur Auszahlung vorbei.Die Schwarzen liefen allesamt grinsend durch die Gegend. Gut Gekleidet, Smartphone.
    Turnschuhe vom feinsten.

    Diesen Kommentar vom „Malocher“ kann ich bestätigen!

    Als vor einigen Wochen die drei Asylantenhäuser bei uns eingerichtet wurden, war ich zufällig zugegen, und staunte nicht schlecht, was da abging!

    Viele LKW´s standen da, und wurden ausgeladen:
    Unglaubliche Mengen an Matrazen, Waschmaschinen, Kühlschränke, Kleiderschränke, Gardinenstangen, Betten und Bettzeug usw. alles orginalverpackt, also neu!
    Ein Telecomwagen und ein Wagen eines Inneneinrichters standen auch noch da.

    Ich frage allen Ernstes:
    Warum und Wofür demonstrieren diese Leute in Dresden? Sie bekommen alles umsonst, es fehlt ihnen an nichts, und dennoch sind sie unzufrieden?
    Zuhause haben sie über den Donnerbalken geschixxen, und hier wollen sie goldene Kloschüsseln?

    Übrigens:
    Unser Schwimmbad wurde geschlossen, weil kein Geld für den Unterhalt da ist, angeblich zu teuer!

  63. Ein Kommentar von der DNN-FB-Seite:

    Ich bin gegen 18 Uhr über den Platz gelaufen – von ‚Flüchtlingen‘ keine Spur, dafür lungerten einige linke Realitätsverweigerer auf dem Platz herum, spielten Fussball – wobei man u.a. den Ball gegen das König Johann Denkmal drosch – und man wurde sofort aggressiv angemacht, wenn man versuchte zu fotografieren!

    Während völlig entsetzte Opernbesucher an diesen Chaoten und am beklebten Reiterstandbild und beschmierten Kandelabern vorbei liefen…

  64. Eurabier (3. März 2015, 11.14 Uhr):

    „Die islamophilen Grünen sind nun auch lupophil und setzen unsere Bevölkerung zusätzlich weiteren Gefahren aus…“

    Für alle die, die’s noch nicht kennen: hier ein Märchen aus dem alten China – „Herr Dongguo und der Wolf“. Die Hauptperson ist ein gutherziger Gelehrter, dem ein Bäuerlein die blauen Augen (sofern das bei Chinesen möglich ist) öffnet und nebenbei das Leben rettet. Parallelen zu heutigen Zuständen sind unübersehbar:

    Der Wolf begegnet einem Mann, dem Herrn Dongguo, und bittet ihn um Hilfe. Herr Dongguo ist ein regelrechter Büchernarr und hat schon unzählige Bücher gelesen. An diesem Tag trug er in einem großen Sack einige Bücher auf seinem Rücken. Der Wolf, vom Jäger gehetzt und schon arg verwundet, sagte zu Herrn Dongguo: „Sehr geehrter Herr, ich werde vom Jäger verfolgt und wurde von seinem Pfeil getroffen. Ich bitte Sie, verstecken Sie mich in Ihrem Sack. Ich werde es Ihnen ganz sicher vergelten.“

    Herr Dongguo weiß natürlich, dass der Wolf Menschen frisst, bemitleidet aber den verletzten Wolf sehr. Nachdem der Wolf seine Bitte einige Mal wiederholte, willigte Herr Dongguo ein und erlaubt dem Wolf, sich im Sack zu verstecken. Der Wolf lag völlig zusammengerollt und mucksmäuschenstill in dem Sack, damit sein Körper den Sack bloß nicht ausbeult und keine Bewegung den Inhalt verrät. Der Jäger traf kurz darauf auf der Suche nach dem Wolf ein. Er fragte Herrn Dongguo: „Haben Sie einen verwundeten Wolf gesehen? In welche Richtung ist er gelaufen?“ Herr Dongguo antwortete: „Nein, ich habe keinen Wolf gesehen. Hier gibt es viele Wege. Der Wolf ist vielleicht ganz woanders“. Der Jäger glaubte ihm und suchte in einer anderen Richtung weiter.

    Der Wolf hatte alles im Sack mit angehört und bat Herrn Dongguo, ihn aus dem Sack zu befreien. Herr Dongguo folgte der Bitte, und der Wolf war frei. Plötzlich sagte der Wolf zu Herrn Dongguo: „Mein geehrter Herr, ich danke Ihnen für die Rettung. Jetzt habe ich aber großen Hunger und möchte Sie fressen. Darf ich?“ Im gleichen Augenblick stürzte sich der Wolf zähnefletschend und prankenschlagend auf Herrn Dongguo. Herr Dongguo wehrte sich mit allen Kräften, rief um Hilfe und schrie etwas von Undankbarkeit. Zufällig näherte sich ein Bauer mit einer Hacke dem Kampfplatz. Herr Dongguo erzählte dem Bauern sein Erlebnis, damit er die Sache beurteilen kann. Der Wolf hat aber seine Rettung durch Herrn Dongguo total geleugnet. Der Bauer überlegte eine Weile und sagte: „Ich glaube Euch beiden nicht. Der Sack ist so klein, wie kann man da den großen Körper des Wolfs hineinstecken? Zeigt das noch einmal, damit ich mir ein Bild von der Sache machen kann!“

    Die beiden waren einverstanden. Der Wolf legte sich noch einmal total zusammengerollt in den Sack, damit sein Körper von außen nicht erahnt werden kann. Nachdem Herr Dongguo den Wolf in seinem Sack gesteckt hat, bindet der Bauer den Sack sofort zu. Der Wolf ist in dem Sack gefangen. Zu Herrn Dongguo sagt der Bauer dann: „Sie sind wirklich dumm, einem bösen Wolf zu glauben“. Danach schlug er den bösen Wolf im Sack mit seiner Hacke tot.

    Herr Dongguo dankte dem Bauern für die Hilfe.

    – – Soweit die Erzählung. Würde sich das Ganze hierzulande und heutzutage abgespielt haben, so wäre das Bäuerlein von der geballten Gutmenschenhorde zweifellos als lupophober und somit rassistischer Rechts-Reaktionär eingestuft und mit einem Hakenkreuz auf der zerfurchten Stirn gebrandmarkt worden…

  65. Es ist das gute Recht der Deutschen, die Asylbetrüger zu vertreiben. Es handelt sich bei der Besetzung Deutschlands durch fremde Völker um einen rechtswidrigen Angriff auf unser Land, gegen den jedes erforderliche Mittel erlaubt ist.

  66. #41 Heta

    Kein Wortspiel sondern eine historische Tatsache, daß Helmuth Kohls Großeltern väterlicherseits im jüdischen Friedhof in Wien begraben sind und nach der Ankunft in Ludwigshafen den Nachnamen „eingedeutscht “ haben.

  67. Nun muss Pegida schon die Rolle der Polizei übernehmen, obwohl diese Zeitungsente so flugunfähig, wie die Story des armen Mädchen dem „Nazis“ ein Hakenkreuz in die Haut geritzt haben sollen.
    Vielleicht hatte auch einer der armen Asylanten einen Linken gestreckten Koks verkauft ?

  68. #79 froschy

    Vielleicht hast Du ein falsches Wort benutzt?
    Dann geht das automatisch!

    Der Fehler ist mir auch gerade unterlaufen! 😉
    An die MOD`s: ich gelobe Besserung! schnief

    MOD: Wurde ausnahmsweise manuell verbessert 😉

  69. #76 JRL (03. Mrz 2015 11:52)

    Polizeibericht:

    Tätliche Auseinandersetzungen wurden durch Polizeikräfte, darunter die Polizeireiterstaffel, UNTERBUNDEN.

    Zeitung (inkl. Foto, also scheinbar ein Augenzeugenbericht):

    Mehr als Hundert Neonazis und Pegida-Anhänger haben am Montagabend VERSUCHT, das Flüchtlingscamp vor der Dresdner Semperoper zu attackieren.

    Wo ist die Lüge?

    Die Lüge besteht wie so oft im feinen, unscheinbaren, aber entscheidenden Detail, das oftmals von den scheinbar „richtigen“ Bilddarstellungen und Ausschnitten „untermauert“ wird.

    Es ist besteht ein gravierender Unterschied darin, ob die Polizei davon spricht, daß sie Ausschreitungen unterbunden habe, und die Zeitungen eine solche versuchte Ausschreitung, die ja einen Ansatz zu denselben implementiert, unterstellen. Ihre Einlassungen sind in sich unlogisch und widersprüchlich: Durch Sicherungen an meinen Türen und Fenstern unterbinde ich auch Einbrüche soweit als möglich, ohne daß darum ein Einbrecher vorhanden sein muß. Allein die Annahme der Möglichkeit zählt. Zwischen der Möglichkeit einer Tat und dem tatsächlich erfolgten Versuch einer Tat liegen immer noch Welten.

    Aus einer Annäherung diverser Protagonisten an das Camp – oben unter #15 Tom62 (03. Mrz 2015 10:51) habe ich das angemerkt – hätte man aus meiner Sicht freilich auf eine Möglichkeit eines solchen Angriffs schließen können, woraufhin berittene Polizei sich zwischen die Gruppe und das Lager begab; erst später sind wohl auch Einsatzfahrzeuge wegen der vermuteten Möglichkeit eines Angriffes zusammengezogen worden. Das heißt aber nicht, daß ein solcher Angriff oder ein Versuch eines solchen tatsächlich auch stattgefunden hat.

    Weiterhin ist nach meinen eigenen Beobachtungen des gestern abend erfolgten Videostreams der Dresdener Morgenpost, den ich mir auch in Wiederholungen (DVB-Modus) mehrfach angesehen habe, die Behauptung „mehrerer hundert anwesender Nazis“ und dergleichen schlicht unwahr; anwesend waren an die hundert Leute, die augenscheinlich zu Pegida gehört hatten, woraus (woneben?) sich eine kleinerer Gruppe, die mit diversen aggressiveren Sprechchören auffiel (ob sie wirklich zu Pegida gehörten oder nur Trittbretter waren, war nicht einmal genau auszumachen) herauskristallisierte.

  70. Ergänzung zu meinem Beitrag von 12.10 Uhr:

    Und dann gab’s im antiken China noch den Herrn Ye Gong, der die Drachen liebte.

    Herr Ye liebt Drachen.

    Herr Ye (Yè G?ng) war ein Liebhaber von Drachen und ließ alle Zimmer seines Hauses mit Drachenbildern schmücken.

    Der Himmelsdrache war von Yes Leidenschaft für Drachen so bewegt, dass er beschloss, ihn mit einem Besuch zu beehren. So flog er herab zur Erde, steckte seinen Kopf zum Südfenster und das Schwanzende zum Nordfenster hinein.

    Herr Yè erstarrte vor Schreck, als er ihn erblickte, denn er war eben kein echter Drachenliebhaber. Er floh Hals über Kopf, denn er liebte Drachen nur auf Bildern, nicht aber in der Wirklichkeit.

    – – Da drängt sich zwangsläufig der Vergleich zu unseren Gutmenschchen auf, die am liebsten alles Elend der Welt nach Deutschland importieren würden, sich aber standhaft weigern, auch nur eine einzige der zahlreichen Elendsgestalten bei sich zu Hause aufzunehmen…

  71. Eine neue Lügenvariante, SPON:

    Drei Tage harrten sie vor der Semperoper aus, jetzt bauen die Aktivisten und Flüchtlinge in Dresden ihre Zelte ab. Am Montagabend war das Protestcamp von Pegida-Teilnehmern bedrängt worden.

    Als gäbe es einen Zusammenhang zwischen Pegida und der Räumung! Tatsache ist, die Stadt hatte angeordnet, dass das Camp bis Montag, 20 Uhr, zu räumen ist, das Verwaltungsgericht Dresden hatte die Einsprüche der Organisatoren gegen die Räumungsverfügung abgelehnt.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/dresden-protestcamp-von-fluechtlingen-wird-abgebaut-a-1021497.html

    Organisatorin (und somit Finanzier) des Camps dürfte die kirchliche „Kontaktgruppe Asyl“ sein:

    http://kontaktgruppeasyl.blogsport.de/ueber-uns/wer-wir-sind/

  72. Haha… Habe gerade auf die Twitter Seite der Theaterplatz-Besatzer geschaut.
    Denen gehen die refugees aus… 😉 Der letzte Tweet dort richtet sich eindringlich an Selbige, dass sie dort sehr willkommen wären!
    Im übrigen finde ich diese dort lungernden versifften Gestalten total ekelig. Auf einem Foto war zwar auch ein grosser Wassertank zu sehen, aber ich möchte nicht wissen, wie die nach drei Tagen müffeln, inklusive der verdreckten Kleidung! Pfui Teufel!

  73. @#91 gegendenstrom (03. Mrz 2015 12:24)

    Danke
    verwende immer brav Nahsixxxx
    und Arscxxöxxer würde ich eh nicht schreiben… äh meistens… je nach Gemütslage 😉
    Aber vielleicht habe ich mich ja mal vertan

    Halte mich seit über zwei Jahren sehr zurück, da ich feststellte dass die meisten sich ohnehin ähnlich wie ich mitteilen, wenn auch mit anderen Worten.
    Muss ja meinen Senf nicht zu allem noch mal dazugeben lach.

    😉

  74. #1 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (03. Mrz 2015 10:26)

    Au weia, die armen Aktivisten, am frühen Morgen schon arbeiten müssen…

    Also darüber habe ich mich auch schon gewundert, gehen diese Leute etwa keiner redlichen Arbeit nach? 🙄
    Wenn nicht, könnten sie ja wenigstens einen 1-Euro-Job machen.
    Später habe ich aber festgestellt, dass diese Leute immer Sonnenbrillen tragen, also anscheinend an einer ansteckenden Augenkrankheit leiden müssen! Vielleicht finden sie ja deshalb auch keine feste Arbeitsstelle und sind darum eigentlich zu bedauern! :mrgreen:

  75. Stimmt nicht, hinter dem Camp steckt die/das „Asylum Seekers‘ Movement“, gegründet von dem Iraner Mesbah Mohammadi:

    “Seit seiner Flucht versucht Mesbah als Asyl-Iraner weiterhin die Menschen in seiner Heimat zu informieren. Da das deutsche Asylrecht die Reisefreiheit stark einschränkt und das ihn in seinen Recherchen behindert, gründete er mit anderen Flüchtlingen das ‘Asylum Seekers Movement‘. Dass er auch in Deutschland zur Untätigkeit gezwungen werden soll, will Mesbah nicht hinnehmen. Mit dem neuen Netzwerk verschaffen er und andere Immigranten sich Gehör – eine Neuheit in der sächsischen Gesellschaft.”

    http://www.flurfunk-dresden.de/tag/asylum-seekers-movement/

    http://feb28.net/

    Finanziert von?

  76. #100 Thomas_Paine (03. Mrz 2015 12:49)

    Getaufte Muslime
    Das kleine Taufwunder von Steglitz
    Viele deutsche Kirchen sind fast leer. In Steglitz tauft ein Pfarrer jeden Sonntag Flüchtlinge, die früher Muslime waren.

    – – – – – – –
    Oha, das sollte man aber nicht so an die große Glocke hängen. Denn wenn das die Salafisten oder die Kopfschlächter erfahren, könnten diese Leute aber richtig Ärger kriegen – milde ausgedrückt!

    Wie wir ja gelernt haben, steht auf Religionswechsel (Abfall vom Islam) die Todesstrafe! 🙁

  77. Lügenpresse, Lügenfernsehen. Auf ARD-Videotext steht, dass Rechtsextreme der Pegida Flüchtlingslager vor der Semperoper angegriffen hätten.

    ARD ist dasselbe wie SPD. Der Wahrheitsverdreher aus Köln ist fest in Sozihand.

  78. DIE EINDRINGLINGE UND ERPRESSER 🙁

    Demonstration für Solidarität mit Flüchtlingen in Dresden …
    freiepresse.de › Nachrichten › Sachsen
    vor 6 Tagen – … die Sprecher der Flüchtlingsinitiativen «Asylum Seekers Movement» und «Remembering Khaled», Baharak und Amanuel, am Mittwoch…

    „“Durch Pegida sei die Hemmschwelle für rassistische Äußerungen gesunken, meinte Eric Hattke** vom Bündnis «Dresden für alle», das die Demonstration neben anderen Initiativen, Parteien, Gewerkschaften und Politikern unterstützt.

    Gerade in Sachsen sei die Situation für Flüchtlinge schwierig, sagte Baharak(!!!), die weder ihren vollen Namen(!!!) noch ihre Nationalität(!!!) verraten wollte…““
    freiepresse.de/NACHRICHTEN/SACHSEN/Demonstration-fuer-Solidaritaet-mit-Fluechtlingen-in-Dresden-artikel9125116.php

    Foto der Fremdlinge, Asylerpresser, Sprecher und Patrone:
    http://www.mdr.de/sachsen/dresden/bild350870_v-standardBig_zc-3ad1f7a1.jpg?version=28306

    WANDERN KRIMINELLE, SÖLDNER UND DSCHIHADISTEN EIN???

    Dieser kamerascheue Vollbärtige mit Brille versucht immerwieder sein Gesicht zu verbergen:
    http://www.mdr.de/sachsen/fluechtlingsdemo-dresden100_zc-f1f179a7_zs-9f2fcd56.html
    (Der blonde Gammler links im Bild ist **Eric Hattke)

  79. Hinter dem Camp steckt die/das „Asylum Seekers‘ Movement“, gegründet von dem Iraner Mesbah Mohammadi.

    Sprecher der Münchner „Refugee“-Camper war auch ein Iraner, Ashkan Khorasani, über den die „Süddeutsche“ vor zwei Jahren lang und tränenreich berichtet hatte. In Berlin war Khorasani auch dabei, und damit die Mullahs zu Hause sicher erfahren, was er im Westen so treibt, steht’s hinter ihm auch in der Sprache seiner Heimat:

    http://external.ak.fbcdn.net/safe_image.php?d=AQDNGfLIYoNpnDbL&url=http%3A%2F%2Fb.vimeocdn.com%2Fts%2F330%2F903%2F330903103_640.jpg&jq=100

  80. „“Pressekonferenz im Protestcamp mit Sophie (Links), Baharak(Mitte) und dem Sprecher(Araber, Afghane, Iraner o.ä., siehe auch ZDF-Video in einem meiner letzten Komm.) ohne Namen. Foto: W. Schenk…

    Die Sprecher von Refugee Struggle Dresden haben heute Nachmittag in einer Pressekonferenz sehr weitgehende Forderungen formuliert.

    Sie verlangen(BESCHEIDEN, GELL!) unter anderem die gleichen Bürgerrechte wie alle Einwohner Deutschlands, ein dauerhaftes Bleiberecht und freie Wahl des Wohnortes sowie

    die Gleichstellung von Kriegsflüchtlingen und Wirtschaftsflüchtlingen.(!!!)…

    Auf die Frage, ob ihnen bewusst sei, dass ihre Forderungen mit geltendem Recht in Deutschland nicht vereinbar seien, antwortete einer der Sprecher ausweichend. Er verwies auf die Beteiligung Deutschlands am Militärseinsatz in Afghanistan und verlangte, dass Deutschland nun auch die Konsequenzen trage müsse, wenn die Menschen aus dem Land fliehen würden.

    Neben dem Sprecher, der weder Namen noch Herkunft nennen wollte, antworteten Sophie von “remembering k.*” und Baharak während der Pressekonferenz auf die Fragen der Journalisten…““
    menschen-in-dresden.de – Aha, Menschen, wär ich jetzt nicht draufgekommen! 😛
    http://www.menschen-in-dresden.de/2015/auseinandersetzung-um-protestcamp-auf-dem-theaterplatz-raeumung-verschoben/

    *Remembering Khaled: „Unsere Gruppe besteht aus FreundInnen Khaleds, Mitglieder der eritreischen Community Dresdens und einzelnen UnterstützerInnen aus den folgenden Gruppen: Sächsischer Flüchtlingsrat, RAA Opferberatung, Netzwerk Asyl Migration und Flucht, AZ Conni“

    (Anm. d. mich)

  81. #110 Maria-Bernhardine

    Sie verlangen(BESCHEIDEN, GELL!) unter anderem die gleichen Bürgerrechte wie alle Einwohner Deutschlands, ein dauerhaftes Bleiberecht und freie Wahl des Wohnortes sowie

    die Gleichstellung von Kriegsflüchtlingen und Wirtschaftsflüchtlingen.(!!!)…

    Und ich als Einheimischer verlange:

    ich will auch alles umsonst und die gehen für mich arbeiten! Ich lieg derweil in der Sonne und mache Ramba-Zamba! Meine Rente ist sicher und ich schone meine Glieder. Wem darf ich meine Rechnungen schicken?

  82. #5 katharer

    Gibt es irgendwo Bilder von den Polizeiketten, die sich Richtung linker Radikaler ausrichten?

    Die gibt es wohl haufenweise im Netz, da praktische jede Demo mit ‚Gegendemonstranten‘ vom linken Ufer mit der Polizeifront gegen die ‚Guten‘ zu sehen ist.
    War in Düsseldorf letzten Mittwochabend auch so: Die Polizeibeamten rund um die Pegida-Leute entspannt, mit normaler Kopfbedeckung – die Polizeiketten unmittelbar vor dem ‚breiten Bündnis‘ voll aufgerüstet mit Front gegen das Pack, Helm mit heruntergeklapptem Visier und Knochenschutz…

  83. #107 Maria-Bernhardine (03. Mrz 2015 13:05)
    @ Heta

    Da haben wir ja die ganze Führungsriege mehrfach im Bild. Ah ja, und Eric Hattke saß auch bei der „PK“ vor der Semperoper im Zelt. Mesbah Mohammadi auch, und die immer präsente „Baharak“.

    Hattke marschierte – samt Mesbah Mohammadi und dem „Asylum Seekers‘ Movement“ auch Seite an Seite mit dem eritreeischen Mörder des Eritreers Khaled durch DD.

  84. #105 Heinz Ketchup (03. Mrz 2015 13:01)
    #100 Thomas_Paine (03. Mrz 2015 12:49)
    OT
    Getaufte Muslime
    Das kleine Taufwunder von Steglitz
    Viele deutsche Kirchen sind fast leer. In Steglitz tauft ein Pfarrer jeden Sonntag Flüchtlinge, die früher Muslime waren.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++
    Zur Info: Nach der Taufe ist man_x Verfolgter Christ... und das Asylbetrugsverfahren nimmt eine Positive Entwicklung !!!

  85. #116 Mautpreller (03. Mrz 2015 13:35)

    Zur Info: Nach der Taufe ist man_x Verfolgter Christ… und das Asylbetrugsverfahren nimmt eine Positive Entwicklung !!!

    Das mag ja sein, aber trotzdem bleibt für diese Leute doch das ungute Gefühl von ihren ehemaligen Glaubensbrüdern – mit welchem Ergebnis auch immer – verfolgt zu werden! 🙄

  86. LÜGENPRESSE mal wieder!

    Gibt’s da ein paar Email-Adressen? Deren Kasten muss zum Überlaufen vollgeschrieben werden bis es raucht!

  87. WILLKOMMENSKULTUR FÜR ERPRESSER UND ILLEGALE

    Kommunalpolitik
    Flüchtlinge vor Dresdner Semperoper wollen bis April campieren:

    +++Postplatzkonzerte auf Theaterplatz verlegt+++
    dbr/hh/jv

    JEDE BESETZUNG:

    KOMMUNISTISCHE SABOTAGE-AKTE und UMSTURZVERSUCHE

    „“Die Sprecherin der Initiative „Refugee Struggle Dresden“ teilte zu den Gründen der Aktion in der Nacht mit:

    „Wir glauben, dass in kapitalistischen Systemen die Mechanismen des Rassismus genutzt werden, um Menschen gegeneinander aufzuwiegeln,

    anstatt gemeinsam gegen staatliche Institutionen und Unterdrückung zu protestieren. Eine einfache Demonstration reicht nicht aus, um daran etwas zu ändern.“…

    Unterstützung von Grünen und Linken

    Die Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag solidarisierte sich am Sonntag mit der Aktion…““
    http://www.oaz-online.de/web/oaz/politik/detail/-/specific/Fluechtlinge-campieren-vor-Dresdner-Semperoper-2386843245

  88. Drahtzieher Mesbah Mohammadi ist ja eine ganz linke Bazille! Ein Gewohnheits-Rechtsbrecher. Ein Berufs-Zeltsitzer, der JEDES Hilfsangebot ablehnt. Selbst wenn sich Behörden ihm zuliebe auf den Kopf stellen und 1000 Extrawürste braten. Hier hockte Mohammadi in Amberg/Oberpfalz im April 2014 im Zelt. Auch da war er um dümmliche Vergleiche („Aussätziger“) nicht verlegen:

    Inzwischen hat Mesbah Mohammadi, der seit 14. März als einziger Asylbewerber konsequent in dem Zelt auf dem Multifunktionsplatz haust, das Angebot der Stadt Chemnitz ausgeschlagen, zu seiner dorthin zurückgekehrten Frau Shayhayegh zu ziehen. Das war aber der ursprüngliche Wunsch des 28-Jährigen gewesen, der jetzt dankend ablehnt: „Ich gehe in keine Gemeinschaftsunterkunft mehr. Ich will nicht leben wie ein Aussätziger.“

    Carmen Boßle, Sprecherin der Regierung der Oberpfalz, bestätigte am Freitag auf Nachfrage, dass nichts unversucht geblieben sei, das junge Ehepaar zusammenzuführen: „Von unserer Seite aus wurde alles getan.“ Der Antrag von Mesbah Mohammadi, nicht länger von seiner Frau getrennt zu sein, sei bearbeitet, genehmigt und weitergeleitet worden. Das Angebot, mit seiner derzeit noch in einem Frauenhaus untergebrachten Partnerin in eine Gemeinschaftsunterkunft zu wechseln, habe der Iraner ohne weitere Begründung zurückgewiesen. (…)

    Die Erlaubnis, auf dem Multifunktionsplatz zelten und protestieren zu dürfen, lief um Mitternacht aus, war laut der städtischen Pressesprecherin Susanne Schwab rechtzeitig nach einem entsprechenden Antrag der Iraner aber bis Montag, 21. April, verlängert worden. So lange will Mesbah auf jeden Fall ausharren.

    http://www.owz-online.de/onetz/4123703-125,1,0.html

    Was für ein M!stkerl. Man kann also davon ausgehen, wo immer in Deutschland ein Re-Futschi-Zelt aufgebaut wird, Mesbah Mohammadi nicht weit ist.

    Vielleicht kann man den so anlocken: Einfach ein Zelt in einem Flieger aufbauen, ein großes Banner „Refugees Welcome – No Borders“ ans Leitwerk hängen und dann, sowie er reingekrochen ist, Tür zu und zurück in den Iran – „No Borders“ dürfte ja voll und ganz seinem Wunsch entsprechen. Zumal er ja gerne tönt, daß Deutschland „repressiver“ sei als der Iran.

    Problem gelöst. 😀

  89. @ #117 Babieca (03. Mrz 2015 13:41)

    Küchenzelt mit Ausrüstung, auf dem besetzten Oranienplatz Berlin, hatten „Die Falken – Sozialistische Jugend Deutschlands“ Hamburg gesponsert:

    morgenpost.de/berlin…/Berliner-Caritas-plant-Runden-Tisch-zu-Fl…
    27.11.2013
    „“Rund ums Flüchtlingscamp am Oranienplatz in Berlin-Kreuzberg ist es in …. Das Küchenzelt etwa hätten die Falken Hamburg bereit gestellt,…““

  90. @heta
    Pegida wirkt
    Genau das ist eine Forderung
    Diese und viele andere Dinge werden nun angefasst
    Nach und nach
    Kleiner Schritt für kleiner Schritt

    Ist doch gut so

  91. #123 Babieca:

    Aber wer steckt dahinter, wer hetzt diese Leute auf, das haben wir uns schon vor zwei Jahren gefragt und wissen es bis heute nicht. Pro Asyl? Denn darauf käme es an: genau zu wissen, wer das ist, denn Leute wie Mohammadi oder Khorasani, die als Flüchtlinge hierher kommen, beschließen ja nicht von sich aus, dass die Zustände in Deutschland unzumutbar seien. So wenig wie Somalier, die kaum ein Wort Englisch können, allein auf die Idee kommen, von ihrem Arbeitgeber Royal Mail mehrere Gebetspausen zu fordern. Wer steckt dahinter?

  92. Hier das könnten die gleichen Wanderchaoten wie die vom Theaterplatz Dresden sein auf Tour quer durch ganz Deutschland mit der gleichen Masche und jedes mal ist es “ Jonas Wüstefeld “ der unter dem Film “ Bustour Full SD “ stehend, die Videos bei You Tube hochgeladen hat
    https://www.youtube.com/watch?v=3lOsxf6xsqw

  93. #100 Thomas_Paine (03. Mrz 2015 12:49) OT

    Getaufte Muslime
    Das kleine Taufwunder von Steglitz

    http://www.bz-berlin.de/berlin/steglitz-zehlendorf/das-kleine-taufwunder-von-steglitz

    Hier kommen Sonntag für Sonntag neue Schäfchen hinzu, frühere Muslime aus dem Iran und Afghanistan. “Ich habe in den letzten drei Jahren fast 400 Muslime getauft”, sagt Pfarrer Gottfried Martens (52). “Sie haben den Islam in ihrer Heimat auf sehr negative Weise erfahren. Hier lernen sie, dass Gott Liebe ist”, so Martens. “Sagst Du, lieber Bruder, liebe Schwester, Dich los vom Satan, sagst Du Dich los auch vom Islam?”, fragt Martens die Täuflinge während der Zeremonie. Dann kippt er ihnen Wasser über den Kopf.

    Für die hier zu Christen Gewordenen, einige waren es offensichtlich auch schon, steht unter dem Islam tatsächlich das Todesurteil im Raum. Die ganze Sache ist zu offenkundig (Lossagung vom Islam) und es steht für diese Menschen zu viel auf dem Spiel, als daß sie dies nur vortäuschen könnten, um „an Asyl“ zu kommen.

    Der Pfarrer ist ein mutiger Mann. Abgesehen von der unsäglichen Stimmung diverser „Kirchenoberer“, die getreu ihrer linksgrünen Gesinnung für den Islam werben statt das Evangelium zu predigen, ist das nicht ganz ungefährlich in diesen Zeiten. OT Ende.

  94. #113 HKS (03. Mrz 2015 13:25)
    #5 katharer
    Gibt es irgendwo Bilder von den Polizeiketten, die sich Richtung linker Radikaler ausrichten?

    Die gibt es wohl haufenweise im Netz, da praktische jede Demo mit ‘Gegendemonstranten’ vom linken Ufer mit der Polizeifront gegen die ‘Guten’ zu sehen ist.
    War in Düsseldorf letzten Mittwochabend auch so: Die Polizeibeamten rund um die Pegida-Leute entspannt, mit normaler Kopfbedeckung – die Polizeiketten unmittelbar vor dem ‘breiten Bündnis’ voll aufgerüstet mit Front gegen das Pack, Helm mit heruntergeklapptem Visier und Knochenschutz…
    —–

    Mir geht es speziell um Bilder der Aktion gestern.
    Das hinsichtlich der doppelreihen in Front zu den Linken
    Für mich hat die Aussage auf der Pegida Seite das gleiche geschmäckle wie die “ angeblichen“ Angriffe der Pegidas in den Medien.
    Es waren massenhaft Menschen dort.
    Private und Medien
    Niemand hat nun Bilder von den Angriffen oder Doppelreihen gegen Linke Faschisten.
    Für mich sind beides Falschmeldungen
    Die Wahrheit liegt in der Mitte

  95. #105 Heinz Ketchup (03. Mrz 2015 13:01)

    Getaufte Muslime
    Das kleine Taufwunder von Steglitz
    Viele deutsche Kirchen sind fast leer. In Steglitz tauft ein Pfarrer jeden Sonntag Flüchtlinge, die früher Muslime waren.
    – – – – – – –
    Oha, das sollte man aber nicht so an die große Glocke hängen. Denn wenn das die Salafisten oder die Kopfschlächter erfahren, könnten diese Leute aber richtig Ärger kriegen – milde ausgedrückt!

    Wie wir ja gelernt haben, steht auf Religionswechsel (Abfall vom Islam) die Todesstrafe! 🙁

    Nicht vergessen: wenn es seinem Vorteil dient, darf ein Moslem praktisch alles, egal ob Schweinefleisch essen, Alkohol trinken oder eben zum Christentum konvertieren.

    Er muss, bildlich gesprochen, nur während der Taufe die Finger hinter dem Rücken kreuzen.

  96. #127 Heta (03. Mrz 2015 14:11)

    Ja, das fragen wir uns ja hier in der Tat, seit dieser Demonstrationszirkus losging. Früher fand man auf den „Refugee“-Seiten noch im Impressum oder bei den Spendenkonten den ein oder anderen deutschen Namen – mal ein für Pro-Asyl arbeitender Arzt, mal einer vom jeweiligen „Flüchtlingsrat“ des Bundeslands. Aber diese Spuren sind sorgfältig getilgt. Ich vermute mal so ins Blaue rein: Da die großen, deutschen NGO-Asylindustrielle ihre Forderungen (z.B. Geld statt Essenpakete, Arbeit sofort, keine Residenzpflicht, am besten sofort deutscher Paß) auf normalem politischen Weg nie und nimmer durchbekämen und auch keine Mehrheiten fänden, spannen hetzen sie jetzt als Druckmittel die Asylbewerber auf. Die es vorher hier mal ganz nett fanden.

    Also sozusagen auf nationaler Ebene, was auf internationaler Ebene ein Staat macht, wenn er mal eben eine Flüchtlingslawine nach Europa, oder innerhalb von Europa nach Deutschland, in Marsch setzt.

  97. Auch im Hungerstreiken ist der Führer aller Iraner, Mesbah Mohammadi, übrigens sehr geübt:

    Die jungen Iraner machen Ernst: Heute Mittag wollen die Asylbewerber, die auf dem Multifunktionsplatz beim Bahnhof ihr Protest-Camp aufgeschlagen haben, mit einem unbefristeten Hungerstreik beginnen. „Wir werden keine Nahrung mehr zu uns nehmen, bis uns jemand einen Ausweg aus unserer verzweifelten Lage aufzeigt“, sagte der 28-jährige Mesbah Mohammadi gestern.

    So verzweifelt kann die Lage ja nicht sein, wenn der Kasper unbelligt quer durch die Republik Erpresserwochen feiert. auch die Salamitaktik ist immer dieselbe: Unter Ausnutzung des Demonstrationsrechts aufkreuzen und dann dauerhaft installieren und die übliche Forderungslitanei runterzubeten:

    Zunächst hatte es geheißen, die Demonstranten wollten lediglich mehrere Tage auf dem Multifunktionsplatz campieren, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Nun ist von Hungerstreik die Rede.

    http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/4084403-125-heute_beginnt_der_hungerstreik,1,0.html

  98. @ Tom
    Ich denke ähnlich

    In Deutschland werden zum Christentum Konvertierte oft massiv verfolgt
    In den Asylunterkünften sind Christen oft Menschen zweiter Klasse und werden von den wahren Gläubigen massiv verfolgt.
    Wie muss es erst denen gehen die als Konvertitin in Asylantenheimen wohnen
    Den einen oder anderen Fall wird es geben das es entsprechende Fälle des Betruges gibt
    Im Iran und anderswo gibt es Untergrundkirchen

  99. @ #132 Babieca (03. Mrz 2015 14:21)

    DIE PATRONE

    IRANER/Geburtsschiiten, DIE DEN DEUTSCHEN BODEN FÜR ASYL-ERPRESSER EBNEN HELFEN:

    Abenlandhasser, Dutschke-, Meinhof- und Khomeinifreund Bahman Nirumand, Tochter Mariam Lau geb. Nirumand u. Gatte Jörg Lau(Kandidat auf Liste Nürnberg 2.0)

    Rasseforscherin Naika Foroutan(Hybride Plusmenschen, Islamische Heymat)

    SPD- und Gewerkschaftsbonzin Yasmin Fahimi, Pegida-Hasserin und Islam-Beschützerin

    Prof. Dr. Katajun Amirpur, Ahmadinedschad-Fan und Gatte Navid Kermani, Grundgesetz- und Christenverachter

    Buntespastor Gaucks Spindoktorin und Redeschreiberin Ferdos Forudastan, Gattin des Grünen Michael Vesper

    Turk-Schiitin Aydan Özoguz, Gattin des Innensenators von Hamburg Michael Neumann, Bundesintegrations- und Migrationsbeauftragte und ihre Brüder Yavuz und Gürhan Özoguz samt Sippe = Iranfans

    Hamburgs Blaue Moschee:
    „“Die Imam-Ali-Moschee wurde als viertälteste Moschee Deutschlands 1960-65 in Hamburg an der Außenalster (Uhlenhorst) erbaut…““
    (wikipedia)

    Anti-Israel-Demo: Judenhasser in der Blauen Moschee
    mopo.de/…/anti-israel-demo-judenhasser-in-der-blauen-moschee-an-…
    20.09.2012
    „“Ein herber Schlag für den Staatsvertrag zwischen Hamburger Muslimen und der Stadt. … Die Blaue Moschee an der Alster, die zum Islamischen Zentrum … die antisemitische Demonstration „Al-Quds“ in Berlin unterstützt.““

    „“Im Juni 1953 gründeten in Hamburg ansässige IRANISCHE KAUFLEUTE nach Rücksprache mit ihrem geistlichen Oberhaupt Ayatollah Hossein Borudscherdi in Qom (Iran) einen Verein zum Bau einer Moschee. Zusammen mit Hodschatoleslam Mohammad Mohagheghi, der zwei Jahre später nach Hamburg entsandt wurde, leiteten sie den Moscheebau ein. Auf Anregung von Groß-Ajatollah Boroudjerdi taten sich gleichzeitig Geschäftsleute zu einem Förderverein zur Mitfinanzierung zusammen. Im Oktober 1957 wurde ein Grundstück im Stadtteil Uhlenhorst an der Alster erworben…““
    (wikipedia)

    IRANER IN DEUTSCHLAND

    „“Die Geschichte der Exil-Perser in Deutschland reicht in die Anfänge des 19. Jahrhunderts zurück. In der Weimarer Republik lebten etwa 1.000 Perser. 1939 im Deutschen Reich lebten 642 Perser und in den späten Kriegsjahren zählte die persische Gemeinde in Berlin 190 Mitglieder, die sich zum größten Teil zeitbegrenzt als Studenten im Deutschen Reich aufhielten. Nach dem Zweiten Weltkrieg stieg die Zahl der Iraner in Deutschland, die während des Krieges stark zurückgegangen war, wieder an. Bis in die 1960er Jahre kamen neben Studenten(Anm.: Linksradikale Islamversteher und maoistische iranische Kurden)…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Iraner_in_Deutschland

  100. Na und wenns so wäre??
    Auch nicht schlimm,so wie die sich hier aufführen und ständig Fordern..
    Sie schreien direkt nach einer Eskalation,die sie gerne haben können,schliesslich ist dies unser Land!

  101. #127 Heta (03. Mrz 2015 14:11)

    (und auch #136 Maria-Bernhardine (03. Mrz 2015 14:37)

    Als Ergänzung zu einer Antwort von mir, die noch freigeschaltet werden muß, darf man bei Iranern keineswegs den langen, strategischen Arm der Mullahs unterschätzen. Sie steuern ihre Massen von Landsleuten in Deutschland stramm über ihre Botschaft, über zig-deutsch-iranische Verbände, Freundschaftsvereine und die Blaue Moschee in HH. Das dient zum einen über ein äußerst verschachteltes Netz an Tarnfirmen der Beschaffung von Sanktions-Gütern; zum anderen der Destabilisierung Deutschlands. Etwa die Hälfte „iranischer Flüchtlinge“ wurde von Teheran gezielt mit einer Legende vom „Regimegegner“ nach Deutschland in Marsch gesetzt, um hier ihre Aufträge zu erfüllen. Daß die Massen an „Flüchtlingen“, ihre Kosten und dreisten Forderungen Deutschland zum Kollaps bringen können, ist den intelligenten Strategen in Teheran außerordentlich klar – sie haben es ja auch mühelos geschafft, in ganz Südamerika funktionierende, iranische Terrornetze zu installieren.

    Ihr Ziel ist nach wie vor die islamische Weltrevolution; und jedes kollabierende Land sehen sie da als ihre Beute, die sie dann übernehmen können.

    Eine Spezialabteilung mit sechs Botschaftsangehörigen – auch ihre Namen sind aufgeführt – späht angeblich die bundesdeutsche High-Tech-Branche aus. Helfershelfer … sollen eine deutsch-iranische Freundschaftsgesellschaft und ein Klub von persischen Akademikern sein. Besonderes Interesse gilt hier Ingenieuren und Ärzten, die von der Botschaft emsig umworben werden.

    Von ganz anderem Schlag sind da jene Agentenführer, die laut Dossier als Drahtzieher terroristischer Aktionen gelten. Die Akte nennt allen voran Mohammad-Ali K. aus Hamburg, im bürgerlichen Leben ein braver Teppichhändler und Verlagsleiter.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/geheimagenten-enttarnte-schlupfloecher_aid_147462.html

    Es fiel mir wieder ein, als ich gerade die rührselige Geschichte von unserem Querulanten-Iraner Mesbah Mohammadi und seiner Frau Shaghayegh Sahandi las – vor allem diese Passage:

    Shaghayegh Sahandi ist Iranerin. Eigentlich war sie glücklich in ihrer Heimat. Bis klar wurde, dass ihr Ehemann Mesbah Mohammadi, ein junger Filmemacher, nicht würde bleiben können. Zu offen hatte er die politischen Zustände des Landes kritisiert und konnte schließlich der Verhaftung nur durch Flucht entgehen. Vor gut zwei Jahren (also 2012/2013, ed.) floh erst er, sie folgte ihm wenige Monate später nach Deutschland, als die Repressionen der Religionswächter zunahmen und auch sie befürchten musste, verhaftet zu werden. (…) Die beiden Akademiker, die zu Hause zur intellektuellen Elite gehört hatten, litten unter den strikten Vorschriften des Asylrechts, die sie zur Untätigkeit verdammten.

    https://www.das-parlament.de/2015/2_3/themenausgaben/-/351442

    Ich halte die „verfolgte-Filmemacher-Story“ (was hat der für Filme im Iran gedreht?) inzwischen für eine Legende. Aufwiegler-Netze als eine von Teherans-Destabilisierungs-Strategien (gerade bei den Unmengen von Iranern, die in der Leitung und Organisation dieser Camps sitzen) sind plausibel.

  102. @ #127 Heta (03. Mrz 2015 14:11)

    Evtl. kann dieser Kommentar Ihnen einen Teil Ihrer Fragen beantworten:

    #135 Maria-Bernhardine (03. Mrz 2015 14:37)

    @ #132 Babieca (03. Mrz 2015 14:21)

    „DIE PATRONE…“

    Im übrigen halte ich den dort erwähnten Iraner Bahman Nirumand für einen Agenten(Spion).

    Nicht unerwähnt bleiben darf Joschka Fischer und seine iranische Gattin Minu Barati, die Migrantenfilmemacherin, aber vor allem deren Vater:
    „Minu Barati ist die Tochter von Nosratollah Barati-Novbari, alias Mehran Barati. Dieser ist ein führender iranischer Oppositionspolitiker der Demokratischen Partei Kurdistan-Iran und entkam 1992 nur knapp dem Mykonos-Attentat.“
    (Wikipedia)
    Interessantes über diese iranische Bagage bei:
    http://www.eussner.net/schaf_2005-05-11_23-07-19.html

  103. #131 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (03. Mrz 2015 14:19)

    Nicht vergessen: wenn es seinem Vorteil dient, darf ein Moslem praktisch alles, egal ob Schweinefleisch essen, Alkohol trinken oder eben zum Christentum konvertieren.

    Er muss, bildlich gesprochen, nur während der Taufe die Finger hinter dem Rücken kreuzen.

    – – – – – – – – – – – –
    Und wie kann er das seinen Glaubensbrüdern erklären ohne „einen Kopf kürzer“ gemacht zu werden? 🙄

  104. https://www.das-parlament.de/2015/2_3/themenausgaben/-/351442

    Ich habe oben stehenden Artikel im Netz gefunden. Darin wird die Frau von Herrn Mohammadi interviewt. Sie stellt sich darin als „intellektuelle Elite“ Irans dar. Vieleicht gehörten sie auch zur sozialen Elite, wenn man auf einem, ebenfalls im Netz zu findenden, Bild ihres Mannes dessen fette Armbanduhr sieht. Sie beklagt sich darüber, dass sie Essenspakete bekommt und nicht wählen könne, was sie möchte, dass sie Kleidung bekommt, in einer Gemeinschaftsunterkunft wohnt… Das ist sie anscheinend nicht gewohnt,weil sie was Besseres ist. Um Nichts Anderes geht es, als um egoistische Gründe und fehlenden Komfort! Ich bin sicher, sobald sich die persönliche Situation ändern würde, wäre für die Beiden Schluss mit „Refugee struggle“. Die im Artikel angesprochenen studierten Iraner, die putzen gehen, sollten bitte wahrnehmen, das dies auch tausende Deutsche mit Studienabschluss tun müssen!

  105. Wieso geben Asylerpresser bzw. lediglich mit einer Duldung (vermutlich nicht mal das?) ausgestattete eine Presse-Konferenz?
    Das wird genauso albern wie die vor der Gerhard-Hauptmann-Schule! Was gibts da noch mitzuteilen? Kommt ein Eigenständnis, welche Rechtsbrüche hier alle begangen wurden gestern? Oder neue Forderungen, war der Brotaufstrich nicht vegan genug, das gespendete Klopapier nur 2 – statt 3-lagig?!?
    Brauchen die Herrschaften noch Kühlschränke oder Heizstrahler? Ein paar Linke, SPD und Schimmel-Grüne Frauen haben sicher noch Dresdner Christstollen daheim ?!? Oder erklärt Eric Hattke mit blumigen Worten, dass er die 4000.- Euro selbst bezahlt?
    Ha, jetzt wimmern sie schon, es seien BvB Fans eingetroffen, und die seien doch alle so arg räääcchtzzz, obwohl die Antifanten mit ihren Sonnenbrillen doch BvB- gar nicht von Dynamo-Fans unterscheiden können! Ausserdem: Wer wirklich Ärger sucht, trägt garantiert keine Fan-Kleidung!

  106. Und derweil will SPD-Oppermann qualifizierte Einwanderer nach Deutschland locken (#124). Auf die Frage, an welche Herkunftsländer er vor allem denke, nennt Oppermann ausgerechnet „Ägypten und die Türkei“:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article137561485/SPD-will-Zuwanderer-aus-Osteuropa-locken.html

    Unterstützend behauptet die FAZ heute mal wieder, dass „Deutschland die Arbeitskräfte ausgehen“, und die Leser husten ihr mal wieder eins:

    „Hihihi“, schreibt Leser Jürgen Winzig, „selten so gelacht. Es gibt 3 Millionen offizielle Arbeitslose + mindestens 1 weitere Million (Massnahmen, 58er Regelung, usw.), die nicht in der Statistik erscheinen. Es gibt jede Menge mies bezahlter Zeitarbeiter und jeder 4. Beschäftigte malocht im Niedriglohnsektor. Die Löhne explodieren seltsamerweise aber nicht, was ja bei einem Weniger an einem Angebot und steigender bzw. gleichbleibender Nachfrage zwangs-läufig der Fall wäre. Also wieder mal nur die übliche Propagandameldung der Arbeitgeberverbände und deren Lobbyfreunde.“

  107. #140 lemon (03. Mrz 2015 14:57)

    Um Nichts Anderes geht es, als um egoistische Gründe und fehlenden Komfort!

    Gut beobachtet. Ein weiterer Aspekt. Als Ergänzung dazu unbedingt das Interview mit Mohammadis Frau Shaghayegh Sahandi lesen. Interessanterweise fungiert sie da als Shaghayegh Tahamtan:

    Mein Mann kam drei Monate vor mir nach Deutschland. Wir haben in der Zeit den Kontakt verloren. Ich habe Verwandte in Leipzig, die mir sagten, wenn ich mein Mann finden möchte, dann muss ich nach Chemnitz gehen, weil man da als Flüchtling als erstes hinkommt. Und dann bin ich nach Chemnitz gegangen und sie haben meinen Mann auch gefunden, aber haben mich trotzdem da behalten.

    ??? Wiewowas Kontakt verloren? Ich kennen KEINEN von diesen Leuten, der auch nur je den „Kontakt verloren“ hätte. Nicht mal Asyl-Negers in den Heimat-Busch. Geschweige denn „Akademiker-Iraner“.

    Das Problem ist, dass nachdem wir bewiesen haben, dass wir verheiratet sind, ist es ihm erlaubt, für drei Wochen im Monat nach Chemnitz zu kommen.

    Die durften ja nun zusammen. Aber das hat Männe ja kategorisch abgelehnt.

    Ein Freund von mir war in der gleichen Situation und meinte, dass die Deutschen gerade erst die Probleme von uns richtig begreifen und versuchen sie zu lösen. Aber es ist ein Frage der Zeit. Wie viel Zeit werden sie brauchen, um es zu reparieren? Wie viele Jahre? Das ist das, was gerade zählt.

    Wieso müssen wir die Probleme dieser Leute lösen, die sich freiwillig nach Deutschland begeben und hier deutschen Asylgesetzen unterliegen?

    http://fluchtpunkt-asyl.de/interview-mit-shaghayegh-tahamtan/

    Auch hier läuft die Dame unter Shaghayegh Tahamtan. Um ihre „Fluchtgründe“ wird sich explizit rumgeschrieben („keine Zeit, muß weg“):

    http://fluchtpunkt-asyl.de/shaghayegh-tahamtan-zwei-asylheime-ein-problem/

  108. eigentlich wollten wir überhaupt nicht auf den ungeheuerlichen Unsinn, welcher gerade von den “üblichen Verdächtigen” verbreitet wird eingehen. Es ist natürlich wahr, dass sich ca. 100 Teilnehmer der PEGIDA-Veranstaltung nach Beendigung in Richtung Theaterplatz begeben haben um die angekündigte Räumung zu beobachten, dies ist unbestritten….

    Es ist grundsätzlich falsch, sich zu rechtfertigen.

    Jeder hat Recht auch gegen den „Protest“ (= kackfreche Forderungen) der Asyl-Mafia zu protestieren.
    Heute ist es sogar eine bürgerliche Pflicht.

    Von uns aus hätten die Camper noch wochenlang den Theaterplatz vollpinkeln und schmieren können…

    Wieder falsch.
    Wer seine Stadt liebt, soll gegen diese Schande protestieren,
    mindestens so laut wie es Antifanten tun.

  109. Und den Kirchen wurde von oberster Stelle erlaubt, mit dem Kirchenasyl weiter gegen geltendes Recht zu verstoßen, „aber nur, wenn sie sich auf menschliche Härtefälle konzentrieren“, heißt es. Und was ein Härtefall ist, befindet dann wohl die Pastoralreferentin. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat laut FAZ den Kirchen zugesichert, dass es „zunächst darauf verzichtet, deutlich schärfer gegen Flüchtlinge, die von einer Kirchengemeinde geschützt werden, vorzugehen“. Derzeit befinden sich rund 500 Leute im Kirchenasyl, vor allem um die Abschiebung in den für das Asylverfahren zuständigen EU-Staat zu verhindern. Und wenn die Sechsmonatsfrist rum ist (die das Dublin-Abkommen vorschreibt), werden die Herrschaften wieder der deutschen Allgemeinheit zur Last gelegt.

  110. Zur Zeit läuft eine Pressekonferenz auf dem Theaterplatz in Dresden!

    Die Besetzer erwägen nunmehr, in einen unbefristeten Hungerstreik zu treten, falls ihren Forderungen nicht stattgegeben wird.

    Dresden kommt nicht zur Ruhe!

  111. #147 gegendenstrom (03. Mrz 2015 15:42)

    Hungerstreik! 😀 Ahnte ich es nicht schon etwas weiter oben im Strang? Die Nummer hat der Dresdner Rädelsführer Mesbah Mohammadi ja bereits vor einem Jahr in Amberg durchgezogen.

    “Wir werden keine Nahrung mehr zu uns nehmen, bis uns jemand einen Ausweg aus unserer verzweifelten Lage aufzeigt”, sagte der 28-jährige Mesbah Mohammadi gestern.

    Zunächst hatte es geheißen, die Demonstranten wollten lediglich mehrere Tage auf dem Multifunktionsplatz campieren, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Nun ist von Hungerstreik die Rede.

    http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/4084403-125-heute_beginnt_der_hungerstreik,1,0.html

  112. Aber erst hungerstreiken wenn all die vegetarischen Brotaufstriche um die gestern gebettelt wurde, verputzt sind, ja? 😉
    PS: Holzt schonmal die umstehenden Bäume ab…

  113. #147 gegendenstrom (03. Mrz 2015 15:42)

    Nochmal Hungerstreik: Bei der Menge an veganem Brotaufstrich, Nudeln, Knoblauch und sonstigen Fressalien, welche die Heinis da, kaum standen die Zelte, von ihren „Supportern“ anforderten, wird das mal wieder so eine Art Ramadan: Ein nächtliches Freßfest namens „Hungerstreik“. Und da sie sich Nachts ja – laut Ordnungsamt – eh nicht auf dem Platz aufhalten dürfen, verziehen sie sich unbemerkt in irgendeinen Dönerladen.

  114. Guti empört:

    13:00 Uhr: Auf der Pressekonferenz erklärt der Semperopern-Chef Wolfgang Rothe, dass er sich von den Campern ein „Stück weit hintergangen“ fühle:

    „Am 28. Februar gab es die Demonstration der ‚Initative Weltoffenes Dresden‘ auf dem Theaterplatz. Dafür haben wir Strom zur Verfügung gestellt. Aus humanitären Gründen haben wir das noch am Sonntag getan. Am Montag haben wir in Absprache mit der Ministerin Stange den Strom abgeschaltet. Ein Camp zu errichten war nicht mit uns abgesprochen. Wir haben vom Publikum und den Dresdnern Beschwerden bekommen. Mehr als die Demonstration zu unterstützen, war nie unsere Absicht.“

    https://mopo24.de/#!nachrichten/livestream-vom-theaterplatz-die-raeumung-5079

    Guten Morgen! Willkommen in der Realität!

    😀

  115. #116 Mautpreller (03. Mrz 2015 13:35)

    Erst zum Christentum konvertieren, weiß ja sonst keiner, Asylantrag wegen Christenverfolgung stellen, wenn Antrag genehmigt und Bleiberecht steht, zum Islam zurückkonvertieren und weitermachen wie bisher…

  116. #138 Babieca:

    Gegen die Theorie spricht, dass die Iraner in Deutschland unter den Moslems die Unauffälligsten und die Wenigsten sind. Dafür spricht die erstaunliche Wortgewandtheit dieser sog. „Refugee“-Sprecher. Auffallend auch, wie gut sie sich hier auskennen, war übrigens beim Sprecher des „Refugee Camp Vienna“ genauso. Einem Mir Jahangir aus Kaschmir, ähnliches Kaliber wie die Kollegen Mohammadi und Khorasani: damals angeblich erst seit 16 Monaten in Österreich, aber redete wie ein Alteingesessener:

    Frage: Wie sind deiner Meinung nach die Aussichten, durch den Protest Änderungen in der österreichischen Asylpolitik zu erreichen?
    Mir Jahangir: Vor den Wahlen wird sich wahrscheinlich nichts verändern, weil die Parteien davor Angst haben, Stimmen an die FPÖ zu verlieren.

    http://www.talktogether.org/index.php?option=com_content&view=article&id=411:gespraech-mit-mir-jahangir-awan-refugee-protest-camp-wien&catid=63:nr-44-0203-2013&Itemid=26

  117. #156 Babieca

    Jo, die meinte ich u.a. auch!
    Natalie P. wie Pummelchen!

    Aus der Berliner Besetzerszene war die Baumschläferin dabei! Scheint so eine Art „Wandertourismus unter Freunden“ zu sein.
    https://www.flickr.com/photos/johannesgrunert/16679131876/in/set-72157651152074325

    zum Vergleich:
    http://www.taz.de/!136709/

    Inzwischen hat sie den Mehlwurm geheiratet, weil ihr Asyl abgelehnt wurde!
    *http://www.morgenpost.de/bezirke/friedrichshain-kreuzberg/article136996224/Baumbesetzerin-vom-Oranienplatz-feiert-Hochzeit.html

  118. Heute Abend, ZDFneo, sehr zu empfehlen: „Lewis“, es geht um Rassismus mit allem Drum und Dran, ein amerikanischer Gastprofessor vertritt die These, dass Kriminalität auch genetisch bedingt sei und wird ermordet. Deshalb oder warum? Inspector Lewis und Sergeant Hathaway ermitteln, wobei der englische Privatsender seiner Kundschaft sogar Hochkultur zumutet: das Ambiente ist Oxford, Hathaway ist verhinderter Priester und humanistisch gebildet. Sehr zur Entspannung trägt auch bei, dass Lewis wie Hathaway immer Anzug und Krawatte tragen, während unsere Ermittler immer verwahrloster daherkommen:

    http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/d5765464-b13e-3a34-9c9b-df4d6338d20f/20300425?generateCanonicalUrl=true

  119. Wie es hier schon geschrieben wurde…der Begriff „Lügenpresse“ trifft nicht den Kern der Sache. Denn den involvierten Medien geht es ja nicht um das Lügen an sich, sondern um die Diffamierung von Kritikern. Hier wäre eher „Hasspresse“ oder „Hetzpresse“ angebracht.

    Und dass auch diese vorsätzliche und mit dem journalistischen Berufsethos (von wegen unabhängige Quellen, Informationen vor Veröffentlichung mehrfach überprüfen, etc.) absolut unvereinbare Lüge überführt wurde, bringt leider erstmal überhaupt nichts.

    Denn die Zielgruppe der 5. Kolonne der Demagogie, d.h. die wohlstandsfernen BILD-Leser und die wohlstandsverwahrlosten FAZ, SPON und ZEIT-Konsumenten, die bekommen von den Tatsachen doch nichts mit, die glauben die veröffentlichten Lügen. Für die hat PEGIDA Flüchtlinge angegriffen, fertigaus.

    Deswegen sollte jeder hier das Thema im Bekannten- oder Freundeskreis und am Arbeitsplatz ansprechen. Die Indoktrinierten zwingen, sich mit der Realität auseinanderzusetzen und die überzeugten Fanatiker isolieren.

    Dann kann man vielleicht hoffen, dass die Presse auch hier an Einfluss verliert, so wie es inzwischen m.E. ja auch bei ihrer Kriegshetze gegen Russland zu beobachten ist. Die Zensur durch die Forumssperrung kann man dabei auch positiv sehen: die haben Angst davor, dass Leser die Wahrheit schreiben…

  120. #159 gegendenstrom (03. Mrz 2015 16:46)

    Stilsicher ist diese sudanesische Kletterfachkraft ja nicht… 😯

    http://www.neues-deutschland.de/artikel/960385.hochzeit-auf-dem-oranienplatz.html

    Die reist tatsächlich, so wie der ganze Campzirkus, quer durch die Republik. Nach Berlin eilte sie extra aus Braunschweig heran.

    Geschäftsidee 💡 : Jedes Camp bekommt einen Zirkusdirektor. Wenn er mit der Peitsche knallt und „Räumung!“ brüllt, flitzen alle auf den Baum. Oder die Laterne. Ansonsten machen sie Männchen, springen durch Reifen oder schnappen per Mund Brote mit veganem Aufstrich aus der Luft.

    Ein toller Spaß für Groß und Klein! Eintritt frei! Und wenn mal gerade wieder „Hungerstreik“ ist, gilt selbstverständlich „Nicht Füttern!“

    ————

    #160 Heta (03. Mrz 2015 16:48)

    Guter Tip.

  121. @ #159 gegendenstrom (03. Mrz 2015 16:46)

    Die sudanesische Baumnegerin heißt Napuli Paul Langa, Spitzname Langa-Finger-in-die-Flüchtlingsspendenkasse und schon waren 35000 Euro verschwunden, angebl. ermittelt der Staatsanwalt. Scheinehe ist sie eingegangen mit dem bleichen teigigen Jurastudenten Max Görlich:

    „“Pressekonferenz „Frauen wehren sich gegen das deutsche Asylsystem“

    Die „Baumaktivistin“ Napuli Paul Langa lädt am 31. Januar 2015 zur Hochzeitsfeier auf dem Oranienplatz ein.
    oplatz.net/2015/01/29/presseko…
    Die Veranstaltung beginnt um 12Uhr mit einer Pressekonferenz von Aktistinnen, die sich jedes Jahr bei der Frauenflüchtlingskonferenz versammeln.

    Elizabeth Ngari von „Women in Exile“, sowie Ivy und Jennifer vom „International Women’s Space“ denunzieren die Schrecken der Sammelunterkünfte – besonders für Frauen – und fordern die Abschaffung aller „Lager”.

    Auch die Aktivistin aus Rumänien Maria Grigore und eine kurdische Frauenrechtlerin werden Forderungen(!!!) an die deutsche Gesellschaft und Regierung stellen.

    Anschließend werden die Hochzeit und der Widerstand bis um 17Uhr mit Essen und Musik (Anti-National Embassy) gefeiert.

    Um 16Uhr findet im New Yorck im nahegelegenen Bethanien (Mariannenplatz 2a) ein Seminar über das Protestcamp in Hannover, auf dem Aktivistinnen und Aktivisten aus dem Sudan seit Mai 2014 gegen deutsche Asylpolitik Widerstand leisten, statt:…““
    facebook.com/events/39389…

  122. Nachfolgend die MOPO mit Stand von 15.20 Uhr:

    https://mopo24.de/nachrichten/livestream-vom-theaterplatz-die-raeumung-5079

    Bei der Pressekonferenz unter freiem Himmel erklären die Flüchtlinge ihre derzeitige Situation. Sie befürchten weitere Attacken und halten einen fortlaufenden Protest unter diesen Umständen für unmöglich. Gespräche mit Parteien und Organisationen über das weitere Vorgehen laufen. Der Großteil wird die kommende Nacht nicht auf dem Theaterplatz verbringen – aber wiederkommen.

    Die verbleibenden Camper treten in den Hungerstreik.

    Die übliche Vorgehensweise in solchen Fällen also, wie dies verschiedentlich auch schon berichtet worden ist:

    1. Man beginnt mit einer „Demo“ und bringt unter Vorspiegelung diverser Zusammenhänge (hier: man wolle die Demoteilnehmer mit Essen versorgen) diverse Ausstattung gleich mit.

    2. Die Demo endet, das Camp wird bezogen.

    3. Da den Forderungen (die im Übrigen mit Recht und Gesetz nicht zu vereinbaren sind) nicht erfüllt werden, verlegt man sich aufs „Hungerstreiken“, um die Angelegenheit weiter zu zementieren.

    Die Protagonisten sind zumindest in Teilen dieselben wie anderswo gesehen.

    Das Recht auf Versammlungsfreiheit gilt gemäß Grundgesetz Art 8. Abs. 1 jedoch für Deutsche und damit nicht für Ausländer. Zum anderen erfüllt die Vorgehensweise wie hier gesehen den Bestand gleich mehrerer Ordnungswidrigkeiten bis hin zu Straftatbeständen, wie ggf. der des Landfriedensbruchs, zumindest aber einer strafbaren Nötigung. Von daher haben diese Leute (so keine Inländer) hier weder das Recht, Aufzüge zu veranstalten noch Pressekonferenzen abzuhalten, von der Errichtung diverser Lager, Verunreinigung der Stadt, Belästigung von Bürgern, einmal ganz abgesehen.

    Ich hoffe sehr, daß die Dresdener sich hier nicht an der Nase herum führen lassen. Hier geht es um vieles, aber wohl kaum um Menschenrechte.

  123. BIN FROH, DASS DIE GEFÄHRLICHKEIT DER IRANER ENDLICH MAL THEMATISIERT WURDE!!!

    Bildungsmäßig sind Iraner viel stärker in unserem Land verwoben/scheinintegriert, als türkische Anatolier. Bei den Türken macht der Druck auf Deutschland eher die Masse.

    Wenn die iranische Geburtsschiitin Yasmin Fahimi lügt, der IS habe nichts mit dem Islam zu tun, dann wird noch was anderes deutlich:

    Sie, die Schiitin, wertet den sunnitischen IS nicht als richtigen Islam:

    „“Warum Sunniten und Schiiten sich so hassen – N24
    n24.de/n24/…/warum-sunniten-und-schiiten-sich-so-hassen.html
    20.06.2014 – Im Norden des Landes gibt es jedoch große Sunniten-Gebiete. Die sunnitische Extremistengruppe Isis, die Schiiten als Ketzer betrachtet, …““

    +++ +++ +++

    „“Dresden Protestcamp vor Semperoper ist geräumt

    Das Protestcamp vor der Dresdner Semperoper ist geräumt. Wie MDR-Reporter berichten, lief die Räumungsaktion am Dienstagvormittag ruhig und friedlich ab. Die Polizei wollte zunächst keine Angaben zur Räumung machen.

    EINSATZKRÄFTE

    Sie war mit etwa 50 Einsatzkräften vor Ort, die offenbar aber selbst nicht Hand anlegten. Flüchtlinge und Sympathisanten bauten Zelte und Pavillon sowie Bänke ab.

    ÖFFENTLICHES INTERESSE

    Zuvor hatte das Dresdner Verwaltungsgericht eine Anordnung des Ordnungsamtes bestätigt. Zur Begründung hieß es, der Bescheid der Stadt sei „offensichtlich rechtmäßig“. Es bestehe zudem ein „überwiegendes öffentliches Interesse an der sofortigen Vollziehung“.

    ILLEGALE TOILETTEN

    Seit der Flüchtlingsdemonstration am Sonnabend waren drei Zelte und vier Dixi-Toiletten auf dem Platz vor der Semperoper verblieben. Sie teilten nach der Zwangsräumung mit:

    LINKE UND FREMDLÄNDISCHE STAATSBEKÄMPFER

    „Für Menschen, die Rassismus und Diskriminierung seitens des Staates und konservativer Teile der Gesellschaft benennen, scheint kein Platz zu sein.“…““
    http://www.mdr.de/nachrichten/camp-raeumung102_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html

  124. #103 Heta (03. Mrz 2015 12:53)

    Stimmt nicht, hinter dem Camp steckt die/das „Asylum Seekers‘ Movement“, gegründet von dem Iraner Mesbah Mohammadi:

    “Seit seiner Flucht versucht Mesbah als Asyl-Iraner weiterhin die Menschen in seiner Heimat zu informieren. Da das deutsche Asylrecht die Reisefreiheit stark einschränkt und das ihn in seinen Recherchen behindert, gründete er mit anderen Flüchtlingen das ‘Asylum Seekers Movement‘. Dass er auch in Deutschland zur Untätigkeit gezwungen werden soll, will Mesbah nicht hinnehmen. Mit dem neuen Netzwerk verschaffen er und andere Immigranten sich Gehör – eine Neuheit in der sächsischen Gesellschaft.”

    http://www.flurfunk-dresden.de/tag/asylum-seekers-movement/

    http://feb28.net/

    Finanziert von?
    – – –
    Herr Mohammadi nebst persischem Eheweib scheint generell auf Krawall gebürstet und mit den Leistungen seines Gastlandes fundamental unzufrieden zu sein:
    http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Ffluchtpunkt-asyl.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2014%2F05%2FMesbah-Mohammadi.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Ffluchtpunkt-asyl.de%2Fshaghayegh-tahamtan-zwei-asylheime-ein-problem%2F&h=763&w=1198&tbnid=zqDuTITj8J5VkM%3A&zoom=1&docid=Bn1fWIuMTQyepM&hl=de&ei=efD1VMr7B4GCPZWmgbgD&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=301&page=1&start=0&ndsp=16&ved=0CCQQrQMwAQ
    Zwischen dem Interview (MAI14) und der oben angekündigten Veranstaltung (FEB15) hat die Zeit jedenfalls wohl für einen Deutschkurs nicht gereicht. Oder er wird bestreikt, weil er faschistischerweise kostenpflichtig ist.

  125. Wie sich doch Sozialisten, Genderisten und Islamisierer gleichen!

    Obwohl unserere Gesellschaft immer linker, immer mehr durchgegendert und islamisiert wurde und wird, es ist ihnen nie genug, sie fordern und fordern und fordern: „Mehr, mehr, mehr!“

    Mit jedem Zugeständnis werden sie frecher, nach jeder Wunscherfüllung legen sie nach und beschimpfen unseren Staat und unsere Gesellschaft noch ärger.

    +++Sie kommen in unser Land, weil sie es abscheulich finden, umkrempeln und einnehmen wollen.

    +++Ich finde Mekka übrigens sehr böse. Ich reise hin und fordere Umwälzung UND Asyl :mrgreen:

    +++ +++ +++

    Kein Iraner, ein Türke, evtl. Kurde, jedenfalls ein mobiler Deutschlandhasser: Turgay Ulu

    Jahrlang kämpfte Amnesty International um den Knacki, bis er aus dem Türkenknast herausgepreßt war. Über Griechenland wanderte er 2011 in Deutschland ein und bricht seit daher die Residenzpflicht.

    Deutschland hat Turgay Ulu nicht als Asylant anerkannt, jedoch wird er geduldet.

    Ulu ging einfach nach Berlin, machte beim „Hungerstreik“ vorm Brandenburgertor, bei der Schulbesetzung und bei der Oranienplatz-Besetzung mit, fuhr aber auch zu Protesten nach Brüssel, war einer der Besetzer des DGB-Hauses Berlin und immer als „Flüchtlings“sprecher und Redner vornedran.

    Der Kommunist und Geburtsmoslem Turgay Ulu schwärmt von der ehrlichen Arbeit „seines“ anatolischen Dorfes, zog es aber vor, in Istanbul Journalistik zu studieren. Selber nennt er sich auch Dichter, schreibe dauernd Gedichte, auch in Deutschland.

    TÜRKE TURGAY ULUS TRAUM: EIN GENERALSTREIK IN DEUTSCHLAND, UM UNSERE REGIERUNG ZU STÜRZEN!!!
    Lesen Sie selbst, was sich der Asyl-Erpresser in Deutschland erlauben darf:
    https://waffenderkritik.wordpress.com/2014/04/11/interview-mit-turgay-ulu/

    Ich fordere: Turgay Ulu abschieben!!!

    +++

    DIE REISENDEN UMSTÜRZLER

    +++Am 10. Januar 2015 durfte TURGAY ULU auf dem Rosa-Luxemburg-Kongress auftreten, OSKAR LAFONTAINE laberte dort auch, ebenso NAPULI LANGA!!!+++
    „“Podiumsdiskussion mit Napuli Langa und Turgay Ulu (Refugee Kampagne Berlin)““

    FERNER z.B.:
    Hans Modrow, eheml. DDR-Ministerpräsident, Vorsitzender des Ältestenrates der Partei Die Linke; Radhika Desai, Ökonomin, Universität Manitoba, Kanada; Rene González, kubanischer Aufklärer (Cuban Five), ehem. politischer Gefangener der USA (angefragt); Willy Wimmer, Politiker, ehem. Vizepräsident der OSZE; Peter Mertens, Vorsitzender der Partei der Arbeit Belgiens (PVDA/PTB); Iwan Rodionow, Chefredakteur der Videoagentur Ruptly, Russland; Mumia Abu-Jamal, Journalist, politischer Gefangener (USA) usw.
    .rosa-luxemburg-konferenz.de/de/konferenz-2015

  126. #153 Babieca (03. Mrz 2015 16:08)
    – – –
    Rothe wieder, „hintergangen“, aber immerhin nur „ein Stück weit“ – so ein Honk!
    Wer mit den Hunden schlafen geht, sollte sich

  127. Das von den marxistischen Parteien rot/grun/SPD geplante unterstuetzte Projekt

    Dschungelkamp vor Semperoper

    war eine unerhoerte Provokation gegen Pegida.

  128. #167 Maria-Bernhardine (03. Mrz 2015 19:09)
    Kein Iraner, ein Türke, evtl. Kurde, jedenfalls ein mobiler Deutschlandhasser: Turgay Ulu
    – – –
    Ulu: Gesetze brechen für die Freiheit
    http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fmirjamschmitt.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2013%2F09%2FIMG_7905.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Fmirjamschmitt.de%2F2013%2F06%2F01%2Ffluchtlingsmarsch-wurzburg-berlin-asyl%2F&h=2592&w=3888&tbnid=uCiJo-2hcrSvnM%3A&zoom=1&docid=SZlJ3aoH0KR75M&hl=de&ei=F_31VOLTGYS3OITDgPAI&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=335&page=1&start=0&ndsp=13&ved=0CC8QrQMwBQ
    Zum damaligen Zeitpunkt (OKT10) u.a. mit dem Iraner Sadegh auf dem Protestmarsch von Würzburg nach Berlin.
    Unterwegs werden NPD-Plakate heruntergerissen.
    Und beide würden so gerne deutsch lernen. Aber sie dürfen nicht. Ist nämlich verboten. Der Hausmeister hat’s gesagt.
    Denen ist nichts zu kriminell und zu dämlich.
    Sind weniger lächerlich als gefährlich, diese Herrschaften.

  129. #164 Maria-Bernhardine (03. Mrz 2015 18:13)
    „ILLEGALE TOILETTEN
    _____________________

    PEGIDA
    12 Std. · Kesselsdorf ·
    .Guten Morgen Freunde,…..

    Fazit: Von uns aus hätten die Camper noch wochenlang den Theaterplatz vollpinkeln und schmieren können (trotz Dixi-Klos wurde ans Denkmal,an die Oper und Laternen uriniert, Videomaterial liegt vor), das hätte ganz vielen Menschen die Augen geöffnet, da das wahre Gesicht gezeigt wurde, das immer nur fordernde, das Gesetzte missachtende und das unsere Kultur verachtende.

    Ganzen interessanten Bericht hier lesen (rechts, etwas runterscrollen):
    https://www.facebook.com/pages/PEGIDA/790669100971515

  130. #162 Maria-Bernhardine (03. Mrz 2015 17:49)

    Hab jetzt grad erst Ihre gute und ausführliche Zusammenfassung gelesen!
    Danke vielmals. 😉

  131. #161 Babieca

    Genau das vermute ich schon lange, daß da so eine Art Fuhrgeschäft quer durch die Republik stattfindet.
    Es sind immer wieder dieselben Visagen! Die denken wohl, wir sind blöde und merken das nicht.
    Deine Beiträge lese ich immer wieder gerne! 😉

  132. #123 Babieca

    Vielleicht kann man den so anlocken: Einfach ein Zelt in einem Flieger aufbauen… und dann, sowie er reingekrochen ist, Tür zu und zurück in den Iran – “No Borders” dürfte ja voll und ganz seinem Wunsch entsprechen. Zumal er ja gerne tönt, daß Deutschland “repressiver” sei als der Iran.
    Problem gelöst.

    Jep, und nach der Hälfte der Flugzeit ihm sagen, dass er gefälligst ‚draußen‘ zelten soll! :mrgreen:

  133. Bei Wikipedia ist aufgelistet, was sich die ganzen Asylbetrüger bisher an Protesten geleistet haben. Auflistung leider nur bis bis Herbst 2014. Die sind bestens organisiert und haben reichlich Strippenzieher im Hintergrund.

    Diese „Baharak“ aus dem aktuellen Dresdner Protestcamp, die ihren vollen Namen und ihre Nationalität nicht nennen will, sabbelt ja auch was von „Non-Citizen“. Ist diese Baharak vielleicht eine Iranerin?

    Flüchtlingsproteste in Deutschland ab 2012

    Die Flüchtlingsproteste in Deutschland ab 2012 sind ein in Deutschland bisher einmaliger[1][2] Protest von Asylbewerbern und deren Unterstützer gegen das deutsche Asylrecht und den Umgang mit Asylsuchenden.[3]
    […]
    „Refugee Struggle Congress“ in München
    Vom 1. bis 3. März 2013 fand von den großen Medien weitgehend unbeachtet[88] der „Refugee Struggle Congress“ mit über 300 Teilnehmern statt.[89] Insbesondere sollte die Selbstverwaltung der Geflüchteten gestärkt werden.[90][91] Geführt wurde der Kongress von einem „Aktionskreis Unabhängiger Non-Citizen Kämpfe“, der aus fünf Iranern bestand.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%BCchtlingsproteste_in_Deutschland_ab_2012

    Kongress der Nichtbürger:
    Eine Bewegung macht mobil
    5. März 2013
    […]
    Circa dreihundert Menschen fanden sich beim dreitägigen Kongress der Nichtbürger im Münchner Gewerkschaftshaus ein. Hauptsächlich waren es Flüchtlinge bzw. Geflüchtete aus Ländern außerhalb Europas.
    […]
    Der Refugee Struggle Congress 2013 war ein starker Auftakt, um die bisher mehrheitlich von europäischen Hilfsorganisationen verwalteten Proteste der Geflüchteten auf eine neue Ebene zu heben. Es gehe jetzt darum, die „Leidensgenossen in jedem Lager zu aktivieren“, sagt Houmer Hedayatzadeh, einer der Veranstaltenden. Das könnte gelingen.

    http://schlamassel.blogsport.de/2013/03/05/kongress-der-nichtbuerger-eine-neue-bewegung-macht-mobil/

  134. #159 Heta

    …während unsere Ermittler immer verwahrloster daherkommen…

    Stimmt! War Tatort-„Thiel“ alias Axel Prahl bislang schon der biestige TV-Proll, wird er auf der nach unten offenen deutschen ÖR-Peinlichkeitsskala noch von „Otto“ (Florian Martens) im ‚Starken Team‘ mit Abstand unterboten. Da riecht man die Ungepflegtheit durch den Bildschirm…
    Übrigens noch vielen Dank für den Tipp zum Tichy-Artikel in #6!

  135. #38 Eurabier

    Die islamophilen Grünen sind nun auch lupophil und setzen unsere Bevölkerung zusätzlich weiteren Gefahren aus…

    Man mag ja Wölfen in den dünn besiedelten, weitläufigen Regionen Sachsens und Brandenburgs ein geeignetes Habitat zugestehen, für die dicht besiedelten und von Wanderern, Joggern und Erholungssuchenden stark frequentierten Gebiete Westdeutschlands sehe ich da auf Dauer Probleme – weniger für Erwachsene als vielmehr für Kinder. Wolfreviere sind nun mal kein Ponyhof!

  136. #103 Heta

    Finanziert von?

    Das fragen sich sicher viele PI-Leser, woher kommen alle diese Gelder für die vielen kostspieligen Aktionen für die sogenannten Flüchtlinge?

    Möglicherweise werden die fleißig gesammelten Spenden z.B. für die Unkosten der SemperCamper am Dresdner Neumarkt verwendet!
    …siehe Link unten!

    Dresden war in den vergangenen drei Monaten das Zentrum einer deutschlandweiten Diskussion. Und auch wenn sich der eigentliche Stein des Anstoßes, die islamkritische „Pegida“-Bewegung, in den ersten Wochen des neuen Jahres mehr oder weniger selbst demontiert hat, bleibt es eine dringende Notwendigkeit, sich den virulent gewordenen Themen weiterhin zu widmen. Wir – die Veranstalter der Bürgerfestes „Offen und bunt“, das am 26. Januar 2015 auf dem Dresdner Neumarkt stattfand – planen deshalb für den 28. März 2015 ein weiteres großes Ereignis in Dresden. (…)

    und

    02. März 2015
    Den Erfolg der Veranstaltung am 26. Januar auf dem Neumarkt hat der Verein durch ein Darlehen garantiert. Einige Mitglieder des Vereins haften für die Kosten von nunmehr ca. 250.000 Euro persönlich und hoffen auf Refinanzierung durch Spenden.

    Aktueller Spendenstand am 02. März 2015 um 10:11 Uhr: 198.273,80 Euro
    Herzlichen DANK an alle!

    http://www.dresden-place-to-be.de/buerger-konferenz-umfrage

  137. #166 Kara Ben Nemsi:

    Danke für den Link, interessant, was man so erfährt. Die Webseite „Fluchtpunkt Asyl“ stammt von einer DDR-Pflanze namens Eva-Marie Meyer, die in Darmstadt Online-Journa-lismus studiert: „Diese Webseite entsteht im Rahmen ihrer Bachelorarbeit zum Thema Asylpolitik in Deutschland. Neben Basiswissen, sollen Porträts von Asylbewerbern im Vordergrund stehen. “

    Hat schnell begriffen, die junge Frau, mit welchen Themen man eine gute Note bekommt, und wie man die Themen aufbereitet: „Für genaue Gründe bleibt keine Zeit, Shaghayegh muss zurück nach Chemnitz“, schreibt sie, genaue Gründe, warum die beiden Iraner nach Deutschland gekommen sind:

    http://fluchtpunkt-asyl.de/shaghayegh-tahamtan-zwei-asylheime-ein-problem/

    #178 HKS:

    Jörg Hartmann vom WDR-„Tatort“ aus Dortmund ist noch schlimmer oder Charlie Hübner vom Rostocker „Polizeiruf“, bei dem die Verwahrlosung, Bierwampe inclusive, komplett ist:

    http://www.stern.de/kultur/tv/polizeiruf-110-in-rostock-mit-charly-huebner-und-anneke-kim-sarnau-2176610.html

  138. Und die angebliche dresdener Bürgermeisterin hatte sich mal Sorgen gemacht, daß Pegida angeblich das Ansehen Dresdens beschädigt und die Touristen ausbleiben. Ich bin sicher, das Camp hätte ein sehr schönes Bild vor der Semperoper abgegeben, welches viele zahlungskräftige Touristen angelockt hätte. 😉

    Ich werde weiterhin gerne nach Dresden kommen, aber vorerst nicht mehr die Semperoper besuchen, nach deren diskriminierenden Haltung zu Pegida und dem Versuch, unverschämte angebliche Flüchtlinge mit Strom zu versorgen.

Comments are closed.