Print Friendly, PDF & Email

imageDer Lübecker Unternehmer, Chef von „Euroimmun“ und Honorarprofessor für Medizin, Winfried Stöcker (Foto), ist ein Mann der Tat und jemand, der sich nicht vom Gutmenschenmainstream am Nasenring spazieren führen lässt. Im Dezember vergangen Jahres sagte er eine schon geplante Benefizveranstaltung in seinem Unternehmen ab, weil er nach einiger Recherche zu dem Schluss gekommen war, den bunten Asyl-Irrsinn zugunsten von Scheinasylanten nicht unterstützen zu wollen (PI berichtete). Da brach der übliche linke Gesinnungsterror über ihn herein, angeführt von der Lügenpresse. Hendrik Lehnert, Präsident der Lübecker Universität, die Stöcker jährlich mit einer Million Euro unterstützte, trat auch noch nach. Nun zieht der Chef des international führenden Biotechnologie-Unternehmens Euroimmun die Konsequenzen.

(Von L.S.Gabriel)

Unmittelbar nach einem Interview, in dem Winfried Stöcker vorgeschlagen hatte, Türken sollten auf freiwilliger Basis wieder in ihre Heimat zurückkehren und in dem er äußerte, er wolle „in 50 Jahren keinen Halbmond auf dem Kölner Dom“ haben, schoss Hendrik Lehnert ihn, ohne sich davor über den Sachverhalt zu informieren, via Presse an:

„Toleranz, Weltoffenheit und ein klares Bekenntnis zu multikulturellem Denken und Handeln sind unveräußerliche Werte unserer Campus-Kultur. Von dem Gedankengut, das Prof. Dr. Winfried Stöcker in seinem Interview mit der Sächsischen Zeitung geäußert hat, distanzieren wir uns daher auf das Nachdrücklichste.“

Hendrik Lehnert ist nicht allein mit seinem Bashing gegen den Lübecker Professor. Die linksverdrallten Studenten an der Hochschule taten auch ihr Möglichstes dazu, den Unternehmer mit eigener Meinung und Rückgrat in bekannter Manier ins rechte äußere Eck zu rücken. Die IdiotenStudentenvertretung forderte die Hochschulleitung auf, Stöcker sofort von allen Verpflichtungen freizustellen und ihm die 2011 verliehene Professur wieder zu entziehen.

Die Welt berichtete damals:

SPD und Grüne in der Lübecker Bürgerschaft gingen ebenso auf Distanz wie die örtlichen Christdemokraten. Deren Fraktionschef empfahl Stöcker umstandslos eine „Untersuchung des geistigen Zustands“.

Warum die Aufregung? Alarm! Er hatte „Neger“ gesagt. Dabei ist es absolut hanebüchen, dem Unternehmer Rassismus zu unterstellen. Er selbst ist mit einer Chinesin verheiratet und seine Firma beschäftigt weltweit, u.a. in den Arabischen Emiraten und der Türkei, etwa 1700 Mitarbeiter aller Nationen. Aber Stöcker ist nicht nur gegen Wortgebrauchsfaschismus, sondern wehrt sich auch gegen jede Art von buntem Genderunfug. Vielmehr verachtet er die:

„aus einem kleinkarierten Gerechtigkeitsempfinden heraus erhobene Forderung, dass bei der Bezeichnung von Personen jeder maskulinen die feminine Form zugesellt werden soll. Alle machen mit, weil sie nicht sicher sind, ob dieser Fanatismus berechtigt ist oder nicht. Die Frauen werden dadurch aber keinen einzigen zusätzlichen Platz in einer Vorstandsetage ergattern, da biete ich unten einen besseren Lösungsvorschlag. Wenn die Bürgerinnen und Bürger wieder zu Verstand gekommen sind, werden sie diesen lästigen Ballast abwerfen, ich kann es kaum erwarten.“

Das geht natürlich gar nicht im kunterbunten Gleichmacherstaat. All dies führte aber schließlich zur derzeitigen Situation. Eine Aussprache vor gut zwei Wochen brachte zutage, dass die Uni nicht bereit war, einzulenken. Anfang Januar wurde die Universität Lübeck zu einer Stiftung umfirmiert. Stöcker berichtet darüber:

Anlässlich einer Feier Anfang Januar 2015, bei der die Lübecker Universität zu einer Stiftung umfirmiert wurde, betonte ein obergescheites studentisches Senatsmitglied, „schließlich kann Geld auch stinken“, mögliche Zuwendungen von EUROIMMUN-Chef Winfried Stöcker sollten konsequent abgelehnt werden.

„Seine rassistischen Entgleisungen in einem Zeitungsinterview sind durch nichts zu entschuldigen“. So war es in den „Lübecker Nachrichten“ zu lesen. Die beste Gelegenheit, dem Boss eines erfolgreichen Unternehmens seine Grenzen aufzuzeigen. Aber auch ein Affront gegen meine 2.000 fleißigen und kreativen Mitarbeiter, von denen die bereitgestellten Mittel (von fast einer Million Euro pro Jahr) auf ehrliche Weise erarbeitet wurden. Von einem Widerspruch seitens des Präsidenten der Universität gegen solche ungezogenen Äußerungen war nichts zu lesen. Man muss also davon ausgehen, dass er diese Auffassung teilt, oder er fürchtet sich vor den Studenten.

LN-online zitiert den Universitätspräsidenten so:

„Wir bedauern diesen Schritt, weil wir das Unternehmen Euroimmun sehr schätzen. Letztendlich liegt aber ein hoher Dissens vor, so dass es folgerichtig ist. Wir stehen Seite an Seite mit unseren Studierenden.“

Ja, gegen Dummheit ist eben kein Kraut gewachsen. Unseren Universitäten scheint es ja prächtig zu gehen, wenn sie sich derartigen Luxusfaschismus leisten können.

Prof. Winfried Stöcker jedenfalls hat daraufhin noch mal zu einem kräftigen Rundumschlag ausgeholt. Sein Text: „Gesinnungsterror in Fragen zur Asylpolitik“ ist wirklich lesenswert. Deutschland und Europa bräuchten mehr Menschen wie Winfried Stöcker.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

110 KOMMENTARE

  1. „Toleranz, Weltoffenheit und ein klares Bekenntnis zu multikulturellem Denken und Handeln sind unveräußerliche Werte unserer Campus-Kultur. Von dem Gedankengut, das Prof. Dr. Winfried Stöcker in seinem Interview mit der Sächsischen Zeitung geäußert hat, distanzieren wir uns daher auf das Nachdrücklichste.

    ja, distanziert euch aber auch von den geldern, mit denen ihr von diesem phösen kapitalisten gesponsert werdet!
    heuchlerbande!

  2. Würde die deutsche Wirtschaft großflächig, hier vor allem die inhabergeführten Unternehmen, zu einem unbefristeten Streik historischen Ausmaßes aufrufen, wäre der Spuk der linken Gesinnungsdiktatur ganz schnell zu Ende.
    Man zieht es allerdings in der Mehrheit leider aber weiter vor, nicht das Handeln wieder zu kontrollieren.
    Denkt dran:
    Linke bestreiten ALLES, außer ihren Lebensunterhalt!
    Damit sind Sie zu 100% von unseren Steuern abhängig.
    Wer die Musik bestellt, muss sie nicht nur bezahlen, sondern er bestimmt auch was gespielt wird!

    Die Unternehmer sollten bedenken, dass sie NOCH viel Geld haben. Ihre Firmen werden allerdings so schnell pleite sein, wie die wahren Fachkräfte immer mehr aussterben.
    Die schmarotzenden Nichtsnutze von links oder den bunten haben vom Arbeiten noch nie etwas gehört.
    Ohne Innovationskraft und Fleiß fehlt der Antrieb für ein jedes Unternehmen!

  3. Danke, Herr Stöcker, für Ihre mutigen Worte und Taten!

    Wir brauchen mehr Menschen in gehobenen Positionen, die sich zu Wort melden und dem klaren Menschenverstand Raum bieten.

    Man hat ja immer stärker das Gefühl in einem „Beklopptenkabinett“ zu leben.

  4. Es braucht noch viel mehr Menschen wie Herrn Stöcker! Mögen sich viele aufrechte Unternehmer ihm anschließen!
    Vielen Dank für Ihre aufrechte und konsequente Haltung, Herr Stöcker!

    Ich hoffe sehr, daß nun sein Unternehmen nicht von der Antifa pulverisiert wird!
    Diesem Verein und seinen Helfershelfern muß unbedingt das Handwerk gelegt werden!
    Sie sind das Krebsgeschwür in unserem Land!

    Und da ich gerade dabei bin:

    Die Antifa e.V ist als offizieller Verein eingetragen!

    Hier kann man die Namen der zwei Gründer dieses Vereins erfahren!
    Zur Zeit wird versucht, die Aufenthaltsorte dieser zwei Galgenvögel zu ermitteln.
    Eigentlich müßte man sie für alle Schäden haftbar machen,
    da die meisten Aktionen unter ihrer Regie laufen.
    Einer gewieften Kanzlei sollte dies möglich sein!

    https://www.facebook.com/1424666401163848/photos/a.1424870771143411.1073741828.1424666401163848/1426428740987614/?type=1

    Vielleicht schließen sich ja einige zahlungskräftige Unternehmer an, um diesem Verein das Fürchten zu lernen!

    Hier gibt der Verein „Antifa e.V.“ ganz frech und offiziell die steuerfreien (!) Verdienstmöglichkeiten zu geplanten Gewalttaten zu Protokoll:

    https://antifaev.wordpress.com/wieviel-staatskohle-kann-ich-abgreifen/

  5. Guter Schritt aber viel zu viel schwarze Tinte, Zeit und Papier vergeudet. 11 Worte hätten gereicht:

    EUROIMMUN wird der Universität freiwillig keine Mittel mehr zur Verfügung stellen

  6. Toleranz, Weltoffenheit und ein klares Bekenntnis zu multikulturellem Denken und Handeln sind unveräußerliche Werte unserer Campus-Kultur.

    Was sind denn daran Werte?

  7. Prof. Stöcker=Eurabier? (2050: Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee?? Sein Handeln ist nur konsequent. Ich würde auch keine Rotzlöffel unterstützen, die mich beleeren wollen (Schreibweise ist Absicht). Dumm nur das Verhalten der linken Rädelsführer dort: man beißt nicht in die Hand, die einen füttert. Dass Geld eben NICHT stinkt, wissen doch grade Linke am besten-deswegen: selten dämlich!

  8. Wie wärs stattdessen mit einem Stipendiumprogramm für Konservative, Herr Stöcker? Sozusagen als Finanzierung der letzten intellektuellen Speerspitze auf deutschem Boden gegen Islamisierung, EUdSSR- und UNO-Knechtschaft?

  9. @ L.S.Gabriel: Riesenkompliment an die unermüdliche Arbeit.

    In diesem Fall ein doppeltes Kompliment: Winfried Stöcker – Populärstichwort: Görlitzer Jugendstilkaufhaus – handelt genau so, wie ein echter Kosmopolit handeln sollte.

  10. Bravo … und er behält seine Professur … 🙂 weil die Uni das Tischtuch nicht völlig zerschneiden möchte … 🙂 🙂

  11. Also die Position des Wirtschaftsministers ist mach der Revolution schon bestens besetzt…

  12. Ein Mann mit Zivilcourage !
    Hoffentlich zieht das Noch weitere Kreise.
    In den letzten 10 Jahren haben fast 1,5 Millionen Deutsche das Land verlassen. Alles Spezialisten. Und es wird Zeit, daß sich die finanziellen Eliten dem Gutmenschenwahnsinn entgegenstellt.
    Nur gemeinsam können wir dieser politischen Dreckselite das Handwerk legen, die uns hierzulande unzumutbare Lebensumstände schaffen will !

    In diesem Zusammenhang ist es auch wichtig, dass jeder von uns auf die Straße geht !

    Die für kommenden Sonntag in Erfurt stattfindene Hooligandemo ist verschoben worden aus folgendem Grund :

    Am Samstag treten in Wuppertal Pierre Vogel zusammen mit Sven Lau auf. Dort halten die Vögel eine Solidaritätskundgebung für inhaftierte Moslems ab.

    Und das lassen wir uns nicht bieten ! !
    Deshalb haben die Hooligans die DEMO in Erfurt verschoben, damit die geballte Widerstandskraft in Wuppertal ein martialisches ZEICHEN setzen kann !

    Lutz Bachmann hat sich auch angekündigt !

    Wir werden nächsten Samstag eine in sich verschweißte Front bilden um diesen Zuständen entschlossen entgegen zu treten.

    Wir brauchen jeden von Euch in Wuppertal !

    Also seid mit uns am Samstag, den 14.03. um 15:00 Uhr vor dem Schauspielhaus in Wuppertal. An dem Platz ist auch das CinemaxX.
    Mit der Schwebebahn ist es vom HBF nur eine Haltestelle entfernt.
    Die Haltestelle heißt „Kluse/Schauspielhaus.

    Es wird auch einen Spaziergang geben !

    HoGeSa, PEGIDA, gemeinsamstark eV, und viele andere werden dabei sein !

    Verstärkt unsere Reihen durch Eure Anwesenheit !
    Wir zählen auf Euch !

    Wir sehen uns in Wuppertal !

    AHU AHU AHU ! !

  13. Und ganz im Ernst – das ist natürlich ein klarer Fall von „Pegida wirkt“ – offenkundig haben etlich Leute die Schnauze sowas von voll und kommen nun aus der Deckung…

  14. Top! Der Mann hat Rückgrat! Leider gibt es davon viel zu wenige. Aber Geld regiert die Welt und wenn es entzogen wird ist die Wirkung sicher nicht zu unterschätzen ❗
    Herr Stöcker in meinen Augen sind auch Sie ein Patriot. Danke für ihren Einsatz FÜR das deutsche Volk!!!

  15. Da werden sich die Studenten spätestens dann in den Arsch beißen, wenn für ihre größenwahnsinigen Propagandaprojekte kein Geld übrig ist. 🙂

    Von ihresgleichen brauchen die keine Unterstützung erwarten, Linke sind generell knauserig, wenn es sich nicht direkt für sie lohnt.

  16. Winfried Stoecker, ein ehrenwerter Unternehmer,

    der sich vom perfiden Mainstream nicht unterbuttern laesst.

    Ich in seiner Position wuerde genauso deutlich handeln.

  17. Schön dass es noch Menschen mit Anstand und Rückrat in diesem Land gibt. DANKE HERR STÖCKER.

  18. OT

    ACHTUNG !

    Am Samstag um 15:00 Uhr findet in Wuppertal vor dem Schauspielhaus die Demo gegen die dort auftretenden Salafisten statt.

    Die Züge nach Wuppertal halten wohl nicht am HBF. Es Werden von der Bahn wohl Bustransfers nach Wuppertal organisiert.

    Bitte berücksichtigt das bei Eurer Zeitplanung !

    UND AN ALLE, DIE ES NOCH NICHT WISSEN :
    DIE HOOLIGANDEMO IN ERFURT AM KOMMENDEN SONNTAG IST ZUGUNSTEN DER WUPPERTALER DEMO VERSCHOBEN WORDEN !

    Wir müssen an diesem Samstag alle Kräfte in Wuppertal bündeln !

    In Wuppertal werden wir denen am Sa ein lautes und martialisches ZEICHEN setzen !

    AHU AHU AHU ! ! !

  19. OT
    Jetzt falle ich wirklich vom Glauben ab. Nach dem Kuschelurteil für Pedathy, bietet ARTE dem Kinderfreund Dany Cohn-Bendit (Verniedlichung von Arte) die Plattform für sein Roadmovie „Futbol e vida“ in dem es nur so von kommunistischer Propaganda überquillt! 👿

  20. Es tut so richtig gut, wenn man mal einen positiven Artikel wie diesen liest! Es macht ein klein wenig Hoffnung, dass es da draussen vielleicht doch noch ein paar aufrichtige Menschen wie Herrn Winfried Stöcker gibt! Wir bräuchten viel mehr Menschen dieses Schlages! Das rot-grüne Lügenkonstrukt würde innerhalb kürzester Zeit wie ein Kartenhaus zusammenbrechen!

    Ich ziehe meinen Hut vor Herrn Stöcker! 🙂

  21. Für die A-Faschisten sind alles Rassisten, die nicht ihrer kommunistischen Gehirnwäsche (über 100 Mio. Tote) folgen.

    ABER: ich finde es liegt auch etwas an der Formulierung:

    1. Wenn jemand sagt: „Türken raus“
    kann das rassistisch ausgelegt werden.

    Aber wenn wir sagen:
    „Alle, die den Rassisten, Terroristen, Massenmörder und Faschisten Mohammed als Vorbild verehen, sollen unser Land verlassen.“
    Dann ist es schwieriger, dies als „Rassismus“ zu verdrehen

    2. Statt: „kein Halbmond auf dem Dom“
    Besser: Was müssen wir tun, damit unser GG erhalten bleibt und nicht die Scharia in Deutschland eingeführt wird? Und das unter Beachtung von
    – Aufforderung zur Taqiyya und
    – kollektiven Verpflichtung aller Muslime zum Dschihad (dazu gehört auch Geburten und Unterwanderung)
    – der Verehrung vom Dschihadisten, Islamisten und Terroristen Mohammed als Vorbild für alle Muslime
    – Islamismus = Islam

  22. #28

    Was ist an „ich will keinen Halbmond auf dem Kölner Dom“ falsch? Warum drumherum reden? Klare An- und Aussagen sind wichtig und richtig!

  23. Dieser Mann HAT Rückgrat.
    Vor einigen Wochen gab es in Niedersachsen eine Aktion „Niedersachsen zeigt Rückgrat“ oder so ähnlich, bei der sich eine so genannte „Prominenz“ ( leider kann ich mich an keinen mehr erinnern), von hinten fotografieren ließ, und die fanden sich ganz großartig.
    Ich habe selten etwas so Dämliches gesehen!

    P.S.
    Ich glaube, es ging dabei wieder gegen RÄÄÄTCHTZ!

  24. Gut. Ein Mann mit Rückgrat.

    Solche Leute wünscht man sich an vielen Stellen. Das nötige berechtigte Selbstbewusstsein und die finanzielle Unabhängigkeit dazu.
    Bin nicht in Allem seiner Meinung – die Betriebs-Kitas sind eine schöne Sache, aber eine Frau, die sich entscheidet, Mutter sein zu wollen und über Jahre die Familie als Lebensinhalt hat ist nicht altertümlich oder gestrig.
    Ist aber egal. Mehr Chefs von seiner Sorte!

  25. Nach den üblichen Toleranzphrasen zur „Campus-Kultur“, die allesamt in direktem Gegensatz zum Islam (in Theorie und Praxis) stehen, das

    „Bekenntnis zu multikulturellem Denken“.

    Diese Formel sollten wir uns unbedingt merken, sie hat gute Chancen zum Amtseid der totalen Bunten Republik zu werden. Hier wird der Multikulturalismus quasi zur Religion erhoben. Merke: Je katastrophaler die Wirklichkeit, desto wichtiger das bedingungslose „Bekenntnis“.

  26. Jetzt wo Herr Stöcker eine Million Euro frei hat…ich kenne da einen Verein in Dresden, der könnte mit dem Geld eine Menge in Deutschland zum Thema Asyl und Islamisierung bewegen….PEGIDA!!

    Geben Sie sich einen Ruck, Herr Stöcker!

  27. OT oder auch nicht

    Man stelle den Medizinabsolventen die einfache Frage ob sie für oder gegen die Scharia sind.

  28. Danke, Herr Kollege Prof.Dr. Stöcker!
    Ich hoffe, dass Sie PI kennen und deshalb in diesem Blog den Zuspruch von denkenden, gut informierten Menschen, keinen Nazis,erfahren können.
    Ich kann es nicht besser als George Orwell ausdrücken:
    „In der Zeit universeller Täuschung und Lüge ist das Aussprechen der Wahrheit ein revolutionärer Akt.“

  29. Auch mich beeindruckt Herr Stöcker positiv. Die 15-seitige PDF werde ich wohl mehrmals ausdrucken, um sie zum Beispiel meinen Eltern (lesen kein Internet, Tageszeitung ist die LVZ (eine der übelsten Wendehals-Lügenpresse-Organe die ich kenne), sonstige Information über GEZ Medien) – zum lesen zu übergeben.

    Ich wünsche, das viel mehr Bürger in ähnlicher Position wie Herr Stöcker so klar und konsequent agieren. Dann werden die Deutschlandhasser und Multikultiideologen bestätigen können, das Geld doch nicht stinkt – wenn es keins mehr gibt für ihre destruktiven Ansichten und Taten.

  30. Habe mir jetzt den Text von Herrn Stöcker in seiner Schrift „Gesinnungsterror in Fragen zur Asylpolitik“ durchgelesen, ich stimme großteils überein, aber folgenden Satz finde ich völlig absurd:

    „Der Islam gehört heute genauso wenig zu Deutschland wie das Christentum, in deren beider Namen soviel Unrecht geschehen ist.“

    Herr Stöcker, das moralische und ethische Fundament unserer Gesellschaft in Europa beruht auf dem christlichen Glauben.

  31. @ Lepanto
    Auch ich hab mich daran gestoßen. Dachte immer: die Gedanken sind frei. Und selbst die Bekenntnisfreiheit, die nach Art. 4 GG geschützt ist, beinhaltet ja immer die negative Seite, ein Bekenntnis nicht anzunehmen. Gefordert wird hier nichts anderes als ein Bekenntnis zur bunten Diktatur. Bunt sein als Selbstzweck. In den 90ern gab es die völlig bescheuerte Fernsehwerbung für eine Limonade. Man ersetze bei:“ Sind wir nicht alle ein bisschen Bluna?“ den Limonadennamen durch „bunt“ und schon haben wir einen tollen Slogan, den man statt „Dem deutschen Volke“ über dem Eingang des Reichstages anbringen könnte. Als Antwort muss gerufen werden: Jawoll, mein Führer. Wer sich gegen das bunte Denken wehrt, bekommt Ärger mit der Gedankenpolizei.

  32. #41 katharer (10. Mrz 2015 21:39):

    Das paßt sehr gut zu dieser realitätsfremden Partei. Wer die heutzutags noch wählt lebt in einer außerirdischen Welt oder hat schlichtweg nichts zwischen den Ohren…..

  33. #42 Zentralrat_der_Oesterreicher (10. Mrz 2015 21:43)

    Das ist mir auch aufgestoßen. Aber anders geht es wohl nicht mehr: Selbst die größten Verständnisgeigen müssen von der real existierenden Antifa- und Moslemrealität eingenordet werden. Als ich mit Gemecker am Islam anfing, dachte ich – echt! – „oh, jetzt helfe ich der Totaltarismuskritik. Höhö, denkste! Spontan wurde ich „NAZI!“

    Lehr- und Lernziel für das Juste Milieu: Ihr könnt noch so links und „progressiv“ sein, sowie ihr das angesichts der 3. Masseninvasion auch eures Viertels milde kritisiert, seid ihr „Nazi“!

    Na, dämmert es?

  34. In Kanada auch linkes Mediengeschrei, nachdem ein Regierungsberater meinte, „es mache keinen Sinn Weisse zu bezahlen, die dann zuhause sitzen, während gleichzeitig ‚brown people‘ importiert warden.“

    Alles abgedeckt durch die Constitution (Verfassung)… ‚free speech in a free country.‘

  35. Herr Stöcker streicht die Spenden an die Uni. Wir alle sollten konsequent die Zahlungen an diesen deutschen Unrechtsstaat einstellen. Keine Steuern mehr für die Volksverräter und Demokratiezertreter.

  36. #31 Ottonormalines Kein Halbmond auf Dom..

    Wir hier verstehen das.
    Aber
    a) es gibt viel Unwissenheit und Lüge (Islam sei Friede, Islam sei eine Religion, Mohammed ist ein Prophet und Religionsstifter, …)
    b) A-Faschisten versuchen, einem die Aussagen im Mund zu verdrehen, Meinungsterror: Es ist alles Rassismus, was ihnen nicht in das kommunistische Konzept paßt.

    Von daher sollten wir überlegen, wie wir unser Anliegen so rüber bekommen, dass möglichst viele es richtig verstehen und wenige es verdrehen können.

    Ok, das mit „kein Halbmond auf dem Münster“ geht vielleicht.

    Aber bei „Türken raus“ halte ich meine Formulierungsvorschlag (#30 Synkope) deutlich besser.

  37. #4 david vincent (10. Mrz 2015 20:33)
    Von diesem Gentleman mit Rückgrat gibt es in Buntland LEIDER zu Wenige!
    ++++
    So ist es.
    Stöcker ist Vermögend und deshalb nicht mehr so ohne Weiteres angreifbar.
    Viele andere mit Rückgrat haben aber Angst um ihren Job!
    In „meiner Firma“ wurden/werden z. B. Schill-Partei- und AfD-Mitglieder gnadenlos von der IGM- bzw. der Betriebsrat-Lobby niedergemacht.
    Ein Parteifreund von mir (Jurist) sagte mir, er können nicht weiter bei der Parteimitarbeit mitmachen, weil er denn seinen Job riskiert.
    Wir leben in einer Gesinnungsdiktatur ohne Gleichen!

  38. Menschen wie Winfried Stöcker sind das „Herz von Westdeutschland“. Sie haben diesen Teil Deutschlands nach dem Krieg lebenswert gemacht, zu einer Zeit, als Merkel und Konsorten noch mit dem FDJ- Blauhemd vom Sozialismus träumten und dabei den Osten unseres Vaterlandes hoffnungslos in die Pleite getrieben haben.

  39. Spendiert doch die hier sehr sinnvoll eingesparte Million an die vielen armen deutschen Obdachlosen.Vielleicht kommt ihr dann eines Tages doch noch in den Himmel.

  40. Toleranz, Weltoffenheit und ein klares Bekenntnis zu multikulturellem Denken und Handeln sind unveräußerliche Werte unserer Campus-Kultur.

    Was ist wenn Studenten andere Werte haben, andere Ansichten haben und wenn sie anders handeln ❓

    Auf gut deutsch, die Universität hat keine eigenen Werte, Regeln, Tradition. Es werden nur beliebig austauschbar Sprechhülsen (Toleranz, Transparenz, Nachhaltigkeit, Weltoffen, Multi-Kulti , Blablabla, Heiße Luft) abgesondert.

    Deutsche Universitäten sollten sich besinnen, anstatt zu spinnen.

    „Die Deutschen tun nicht viel, aber sie schreiben desto mehr. […] Das sinnige deutsche Volk liebt es zu denken und zu dichten, und zum Schreiben hat es immer Zeit. Es hat sich die Buchdruckerkunst selbst erfunden, und nun arbeitet es unermüdlich an der großen Maschine. […] Was wir auch in der einen Hand haben mögen, in der andern haben wir gewiß immer ein Buch.“

    Das formulierte 1828 Wolfgang Menzel auf den ersten Seiten seines Werkes: „Die deutsche Literatur“

  41. @ # 3 Abschieber

    stimmt, die Unternehmer sollten unter den unertraeglichen Zustaenden, die links/gruene/Mogel=Merkel Meinung hervorgebracht hat

    endlich ihre „vornehme Zurueckhaltung“ aufgeben und offensiv die Dinge beim Namen nennen, die alle schief laufen in diesem Land/EU

    Die pc Meinungsstasi hat verhindert, dass sich noch kaum jemand traut, Klartext zu sprechen.

    PC bedeutet, keine leiseste Kritik an Minderheiten zu ueben, auch wenn diese durch Fakten voll gerechtfertigt waere.

    Dies bedeutet die Entrechtung der Volksmeinung, durch diese breit anwendbare Maulkorb Politik,

    auf die sich alle deutschhassenden Parteien, Organisationen, Zusammenschluesse beziehen und von diesem Vorrecht, was sie beliebig nach ihren Vorstellungen anwenden, die Gegenseite quasi mundtod gemacht haben.

    Killt diese Wahnsinnsidee, von der hauptsaechlich jene Gebrauch machen, die Dreck am Stecken haben.

  42. Diese Seite ist doch offensichtlich ein Fake, so dumm ist nicht mal die Antifa. Schaut Euch einfach mal die Namen der Macher an :

    M- Olotow
    B – Arriere Sanchez

    Danke #7 gegendenstrom für Ihre Info.

    https://antifaev.wordpress.com/wieviel-staatskohle-kann-ich-abgreifen/

    Da blieb mir echt die Spucke weg, als ich das las.
    Es ist wirklich unglaublich und unerträglich, was hier in diesem Irrenhaus gespielt wird!

    Wer was damit bewirken will, ist mir nicht klar, aber es ist bestimmt nicht die AntiFa.

  43. Sehr nachahmenswert !!!
    Andere Unternehmer sollte seinem Beispiel folgen.Da würde sicher ganz schnell bei einigen Bundes-und Landespolitikern ein Licht Licht aufgehen.

  44. Sehr nachahmenswert !!!
    Andere Unternehmer sollte seinem Beispiel folgen.Da würde sicher ganz schnell bei einigen Bundes-und Landespolitikern ein Licht aufgehen.

  45. Uni Lübeck verliert wichtigen Mäzen – Video ❗

    .
    Gegen den Lübecker Unternehmer wurden außerdem mehrere Strafanzeigen gestellt.

    Der Zentralrat der afrikanischen Gemeinde zeigte ihn wegen Volksverhetzung an.

    Auch der sächsische Linken-Kreisrat
    Kay Scheidemantel
    erstattete Strafanzeige gegen Stöcker.

    Mittlerweile ermittelt auch die Staatsanwaltschaft Dresden!!!

    Mehrere Strafanzeigen und der DD Staatsanwalt?
    Achtung Leute, Prof. Stöcker soll fertig gemacht werden.

    https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Uni-Stoecker-stellt-sein-Lebenswerk-in-Frage,stoecker120.html

  46. #59 Mehr_Licht (10. Mrz 2015 22:41)

    Laß dich erleuchten Bruder!
    Sie bekommen tatsächlich die Kohle von der Antifa!
    Das ist keine Fake! Das ist bekannt!

    Aber Du bist wahrscheinlich ein linkes U-Boot!

  47. #25 D500
    Nach Hr. Stöcker ist der Speditionsunternehmer aus dem Ruhrpott, der an seinen Lkw Pädathy- und andere großflächige politisch-inkorrekte Botschaften anbringen ließ, mindestens der zweite Unternehmer. Wird so langsam…

  48. Meinen allerhöchsten Respekt vor diesem Menschen,der lässt sich nicht verbiegen und hat seine eigene,fundierte Meinung währenddessen unsere bunten Politverbecher den Schlächtern in Katar und anders wo in den Arsch kriechen und unser Volk verraten…

  49. #66 gegendenstrom

    Hi, nein , keine Sorge, linkes U-Boot bin ich nicht. Aber kann das denn wahr sein mit der Seite? Dass es 25 € pro Stunde gibt ? Und dass es steuerfrei ist :

    Das Demonstrationsentgelt ist steuer- und abgabenfrei. Hier gilt eine Sondervereinbarung mit dem Bundesfinanzministerium.

    Also Schäuble stellt denen die Bezahlung steuerfrei ? Irre.

  50. ein Mann der Tat und mit starkem Charakter – recht hat er und volle Zustimmung und vor allem Respekt meinerseits – er steht zu dem was er denkt ohne Wenn und Aber – Herr Gott wie gut zu wissen, dass es noch ein paar Menschen gibt, die sich nicht mehr verarschen lassen und mit Asylanten ihr eigenes Profil aufbessern wollen – es geht um nichts anderes, sie wollen alle gut da stehen, jeder Depp gründet eine Stiftung wegen der PR – ach wir sind ja so gut – dieser Mann steht zu seiner Überzeugung – was für eine Wohltat Herrgott wie gut das tut –

  51. #52 kaonashi

    Wir alle sollten konsequent die Zahlungen an diesen deutschen Unrechtsstaat einstellen.

    Das ist zwar ein hehrer Wunsch, jedoch leider nicht möglich: Steuern, Sozialabgaben usw. werden automatisch einbehalten bzw. eingezogen. Versuche doch mal, bei Aldi MwSt-frei einzukaufen…
    Außerdem ist der autochthone Bürger DIE Melkkuh der Berliner Nomenklatura und da steht das Raubrittertum ganz oben auf Liste. Entsprechend konsequent sind die Eintreibemethoden. Sieht man auch daran, dass die sogar Hehlerware (Steuer-CDs) aufkaufen und dafür die Diebe noch fürstlich belohnen. irgendwann wird es soweit sein, dass es nur noch bargeldlose Zahlungssysteme gibt, damit diesen Nimmersatten auch nicht noch der letzte Cent (oder demnächst Pfennig?) durch die Lappen geht.

  52. Das hier ist Hasenfuß Prof. Dr. Hendrik Lehnert, Internist. Seit August im Amt als Präsident der Uni Lübeck und schon hat er es geschafft, dass ein wichtiger Sponsor abgesprun-gen ist, stattdessen steht Lehnert „Seite an Seite mit unseren Studierenden“. Lina Berg, Leserin der „Lübecker Nachrichten“, fühlt sich „an die DDR erinnert, wo man Seit an Seit schreiten musste, in unverbrüchlicher Freundschaft zur Sowjetunion hielt, und etwas sagen musste, was erwartet wurde, um seinen Job zu behalten“. Der Hasenfuß:

    http://dld-conference.com/users/dr-hendrik-lehnert

    Allerdings sollte man auch erwähnen, dass Stöcker kurz vor Weihnachten „die Öffentlichkeit“ wegen seiner „nicht angebrachten Formulierungen um Entschuldigung“ gebeten hat, kratzt ein wenig am Heldenimage. Aber einen Monat später war er wieder in alter Form:

    http://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Winfried-Stoecker-Euroimmun-gibt-kein-Geld-mehr-fuer-Luebecks-Uni

  53. #64 gegendenstrom (10. Mrz 2015 22:47)
    Der Zentralrat der afrikanischen Gemeinde zeigte ihn wegen Volksverhetzung an.
    ——-
    Auch der sächsische Linken-Kreisrat
    Kay Scheidemantel erstattete Strafanzeige gegen Stöcker.
    ++++
    *kranklach*
    Was es so alles für Clubs gibt!
    Gibt es auch einen Zentralrat für den Weltfrauen-Radlertag gegen rechts?
    Oder einen Zentralrat der Landfrauen für Kampfhäkeln e. V. gegen den Sittenverfall frustrierter Sozialdemokraten?

  54. OT: „Schwimmende Telefonzelle“ für Flüchtlinge

    … Höppner und einige Mitstreiter wollen in Seenot geratenen Flüchtlingen helfen…

    Nordwestlich der libyschen Küste wollen die Aktivisten als „schwimmendes Auge“ nach gekenterten Booten Ausschau halten. Dabei helfen sollen Radar und eine „Aircam“, eine Kamera, die an einem heliumgefüllten Ballon über dem Schiff schwebt und den Suchradius auf etwa 40 Kilometer Umkreis erweitert.

    Sobald sie Menschen in Seenot bemerken, wollen die Helfer die Küstenwache verständigen und mit Rettungswesten und Rettungsinseln Erste Hilfe leisten. Etwa 500 Stück dieser aufblasbaren Plattformen haben sie an Bord….

    http://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Schwimmende-Telefonzelle-fuer-Fluechtlinge,seawatch164.html

    die pflicht zur rettung schiffbruechiger und
    die schutzgewaehrung fuer politisch verfolgte
    ist weltweit gesetz und steht ausser debatte.

    das vorhaben von „seawatch“ ist schlicht
    „hilfe zur illegalen einwanderung/schleppung“
    und ebenso von keinem intl. recht gedeckt wie
    sabotage durch private partisanen/terroristen.

    ich befuerworte die requirierung des kahns
    als hilfsmittel zur illegalen einwanderung
    und anklage wg. beihilfe zur schleusung.

    auch auf see koennen nichtmilitaerische mittel
    die weiterfahrt der schaluppe vereiteln, zb
    tampen oder netze in der schraube, spontaner
    bohrwurmbefall, kuehlwassereinlauf verstopft
    oder ganz realistisch :

    EDLE PIRATEN mit loesegeldforderungen !

  55. Winfried Stöcker streicht linker Uni eine Million

    Das ist genau die Sprache, die verstanden wird.

    Es hat schon seinen tieferen Sinn, wenn der Strafmaßunterschied zwischen Kinderpornos und z.B. Steuerhinterziehung so ist, wie er ist.

    Aber auch ein Affront gegen meine 2.000 fleißigen und kreativen Mitarbeiter, von denen die bereitgestellten Mittel (von fast einer Million Euro pro Jahr) auf ehrliche Weise erarbeitet wurden.

    Dieser Satz war überflüssig! Wer in der herrschenden Politik kann bei dieser Arbeitsministerin mit dieser Aussage ernsthaft etwas anfangen?

  56. Sehr mutige Worte von Herrn Stöcker, jedoch abgesehen vom missglückten Satz „Der Islam gehört heute genauso wenig zu Deutschland wie das Christentum“ sollte man ihn auch informieren dass er den Medien auf den Leim gegangen ist bei der Behauptung „Es liegt wohl nicht an den Genen, wie Thilo Sarrazin behauptet!“, ein fataler Fehler von Stöcker den Sarrazin erklärte genau x-mal das Gegenteil wie z.B. hier:

    „Schauen Sie sich die Nachfolgestaaten der ehemaligen britischen Kronkolonie Indien an: Das hinduistische Indien ist ein Zentrum der weltweiten Softwareindustrie und macht seinen Weg in die Moderne, wogegen das muslimische Pakistan, das vor der Teilung der Kolonie den exakt selben kulturellen und zivilisatorischen Status hatte, weit zurückgefallen ist. Genauso ist es mit indischen und pakistanischen Schülern im heutigen England: Die Schüler mit Hindu-Kultur sind durchschnittlich besser als die britischen Schüler, während die Pakistani schlechter sind. Die Inder haben auf dem Arbeitsmarkt Erfolg, die Pakistani halten sich eher am unteren Rand der Gesellschaft auf.“

    http://kurier.at/politik/thilo-sarrazin-legt-nach/731.594

  57. #76 LEUKOZYT (11. Mrz 2015 00:24)

    die pflicht zur rettung schiffbruechiger und
    die schutzgewaehrung fuer politisch verfolgte
    ist weltweit gesetz und steht ausser debatte.

    Ich bin dafür, daß man sie rettet und postwendend in die Heimat zurückbringt.

  58. #72 HKS (10. Mrz 2015 23:24)

    #52 kaonashi
    Wir alle sollten konsequent die Zahlungen an diesen deutschen Unrechtsstaat einstellen.

    #72 HKS
    Das ist zwar ein hehrer Wunsch, jedoch leider nicht möglich: Steuern, Sozialabgaben usw. werden automatisch einbehalten bzw. eingezogen.

    Tja, wenn das so ist, dann sollte man vermeiden, daß man überhaupt Steuern entrichten muß!
    Damit meine ich jetzt nicht Steuern hinterziehen,
    sondern ganz einfach nicht abgabepflichtig zu sein.

    Wie man das erreicht?
    Mit Däumchendrehen.
    Wir sollten alle Däumchendrehen!
    Dafür gibts ein Wort, das will mir partout gerade nicht einfallen. 😉

  59. Ich kann die Aussagen des Herren leider nicht nachvollziehen. Was er da fordert ist noch mehr Interventionismus des Westens. Und da sehe ich nur ein einziges Muster: „Der Westen“ sieht mal wieder irgendwo angeblich Menschrechte gefährdet – weil ein Diktator, mit dem man sonst gerne Geschäfte gemacht hat, plötzlich seine eigene Politik machen will, anstatt sich den Maßgaben aus Washington oder Brüssel zu unterwerfen – und dann werden schnell mal Frieden, Freiheit, Menschenrechte und Demokratie herbeigebombt, und am Ende gibt es nur noch einen „Failed State“, mit dem aber alle irgendwie leben können. Den Menschenrechten wird damit zwar in keinster Weise Genüge getan, da jetzt eben 27 verschiedene Extremistengruppen sich gegenseitig und die Zivilbevölkerung abschlachten, an Demokratie ist in keiner Weise auch nur zu denken, aber hauptsache der böse Diktator ist weg. Danach folgen Jahrzehnte an Chaos und Flüchtlingsstömen, über die sich gewisse Kreise aus der Wirtschaft freuen.
    Anstatt überall zu intervenieren, sollte man lieber mal seine „Verbündeten“ überdenken. Aber das geht ja nicht, weil Katar und Saudi-Arabien nunmal Öl und Dollars haben. Da kann man über Todesstrafe für Apostasie und Sklaverei nochmal hinwegsehen.
    Diejenigen, die es bisher noch halbwegs richtig machen, sind die Japaner, die halten sich (bisher) raus und lassen auch keinen rein. Die Australier ebenso.
    Die Probleme in gewissen Ländern sind hausgemacht, es ist überheblich und dumm zu glauben, wir könnten diese mit einem schnellen militärischen Eingreifen lösen. (Man könnte genauso glauben, man könnte Löwen zum Veggie-Day überreden) Aber das ist halt das, was uns die Freunde der Waffenindustrie gerne glauben machen wollen.
    Solange die Sicherheit in unserem Lande nicht mal gewährleistet ist, haben wir am Hindukush mit Sicherheit nichts verloren!
    Das geht nämlich immer nach hinten los!

  60. Richtig so!
    Ein guter Unternehmer schaut nicht nur auf Technische Möglichkeiten sondern auch auf Humanistische Werte sonst kann er ja gleich den Nazis spenden.

  61. „…Letztendlich liegt aber ein hoher Dissenz vor,…“ Da hat er wohl Dissens mit Essenz verwechselt, der Herr Professor, so schreibt es sich nämlich, mit „s“ statt „z“!

    Vielleicht mal ein kleiner Auffrischungskurs an der VHS Lübeck gefällig?

  62. #85 ridgleylisp

    Guter Mann, guter Patriot

    Mut Patriotismus hat das nicht viel zu tun, aber mit Humanismus im richtigen und besten Sinne.
    Das es in dem Fall auch vielen Patrioten zugute kommt liegt hier in der Natur der Sache.
    Winfried Stöcker hat nur eine wichtige universelle Regel beachtet.

  63. Sowas liest man gerne ! Dem rot(z)rünen Gesindel muß, wo wes nur geht der Geldhahn zugedreht werden !

  64. Man kann über Mao sagen was man will, aber hinter der Idee diese abgehobenen Universitätsbonzen einmal ein paar Wochen auf dem Reisfeld oder in der Fabrik arbeiten zu lassen, stehe ich noch heute. Vom realen Leben hat diese abgeschottete Traumtänzerschicht doch keinen blassen Schimmer.Denen den Geldhahn abzudrehen ist aber auch eine sehr gute Idee.

  65. Den Linken die Knete zu entziehen ist schon mal ein erster richtiger Schritt.
    Wenn Herr Stöcker die frei gewordene Million nun noch dazu verwenden würde, Menschen zu unterstützen die gegen dieses kranke System ihr Gesicht zeigen, selber das hohe Risiko der Sozialvernichtung in Kauf nehmen (wovon es mittlerweile ja jede Menge gibt), dann wäre es ein echter Sieg.

  66. Chapeau, Professor Stöcker!

    Links, linksradikal, linksextrem, neofaschistisch, gewaltbereit – das ist alles der selbe dumpfbackige rotgrüne Sumpf. Aus diesen Reihen kommt niemals ein wirklich kluger oder intelligenter Gedanke.

    Jeder Cent Unterstützung für diese linksrotgrünen Irren in ihrem Uni-Kasperle-Theater wäre ohnehin nur vergeudetes Geld.

  67. die pflicht zur rettung schiffbruechiger
    —————————–

    für mich sind diese Leute keine Schiffbrüchigen, sondern Selbstmordkanidaten

  68. #31 Ottonormalines, Halbmond auf Kölner Dom
    Habe nochmal darüber nachgedacht und denke, es kann besser ausgedrückt werden.
    Es sollte bei solchen kurzen und offiziellen Statements ein klarer Bezug zu:
    Terror, Genozid, Dschihad, Scharia, … hergestellt werden, damit es möglichst gut verstanden und wenig verdreht werden kann.

    Hintergrund vieler Leute:
    – abrahmische Religionen (Juden, Christen, Islam), haben ja gleiche Wurzel
    – Allah sei nichts anderes als biblisches Gottesbild
    – Allahu Akbar in christlichen Kirchen ist doch so etwas wie Ökumene
    – …

    Solche Leute verstehen nicht, warum ein „künstlerisch gestalteter Halbmond“ auf christlichen Kirchen ein Problem sein soll.

    Vorschlag:
    Die islamische Mondsichel ist Symbol
    für Holocaust an 270 Mio. Untermenschen (Harbi)
    für Rassismus
    für Verehrung vom Faschisten Mohammed.
    Dies faschistische Symbol gehört nicht auf eine Kirche

  69. #82 James Cook (11. Mrz 2015 01:33)

    Richtig so!
    Ein guter Unternehmer schaut nicht nur auf Technische Möglichkeiten sondern auch auf Humanistische Werte sonst kann er ja gleich den Nazis spenden.

    ——————————————
    Wo gibt es denn Nazis ?

  70. #59 lorbas (10. Mrz 2015 22:36)

    Toleranz, Weltoffenheit und ein klares Bekenntnis zu multikulturellem Denken und Handeln sind unveräußerliche Werte unserer Campus-Kultur.

    ————————————-
    So, so haben die Attentäter des 11.9. nicht auch auf so einen Campus studiert ?

  71. Diese Entscheidung Stöcker´s ist mit Sicherheit kein Schnellschuß aber konsequent. Vielleicht zieht der ein oder andere Sponsor ebenso seine Konsequenzen daraus, und geht den gleichen Weg. Frankfurt darf es auch gerne treffen, nachdem, was sich am Montag dort abgespielt hat.
    Und vor allem diese Vereine, die Stöcker anzeigten, sollten doch mal auf ihre tatsächliche Gemeinnützigkeit überprüft werden!
    Schließlich ist Gemeinnutz keine einseitige Angelegenheit.

  72. Besser spät als überhaupt nicht. Ich frag mich, wieso er diesen linksversifften Laden überhaupt noch so lange subventioniert hat, denn Herr Stöcker ist wirklich ein vernünftiger, unaufgeregter Typ.
    Beschimpfung und Verhöhnung gegenüber dem Geldgeber, kommt mir bekannt vor.

  73. Vielmehr verachtet er die:
    „aus einem kleinkarierten Gerechtigkeitsempfinden heraus erhobene Forderung, dass bei der Bezeichnung von Personen jeder maskulinen die feminine Form zugesellt werden soll. Alle machen mit, weil sie nicht sicher sind, ob dieser Fanatismus berechtigt ist oder nicht
    ——————————
    Hier möchte ich mal ein bisschen Aufklärungsarbeit in Bezug auf den Ursprung der Nenneung der weiblichen Formen leisten.
    Hier geht es nicht um irgendwelche Pöstchen, die Frauen dadurch ergattern wollen.

    Die feministische Linguistik ist ein Kernbereich des Feminismus. Sie hat nichts mit dem Gender-ixing zu tun, das konträr zu den Gedanken der Sichtbarmachung steht.
    Das explizite Nennen der weiblichen Form ist nicht nur ein Spleen. Es geht auch nicht nur darum, dem weiblichen Bevölkerungsanteil den ihm gebührenden Respekt entgegen zu bringen. Es geht auch um handfeste rechtliche Ansprüche.
    Seit 1918 bis heute gibt es immer wieder Beispiele dafür, dass Frauen Rechte abgesprochen werden, weil sie nicht explizit erwähnt werden.
    Eines der frühesten ist z.B. kurz nach dem ersten Weltkrieg angesiedelt. Als während des Kriegs die meisten Männer im Feld waren, wurde wie selbstverständlich erwartet, dass die Frauen an der Heimatfront übernehmen. Als die Männer aber wieder da waren, wurde erwartet, dass die Frauen wieder aus der Arbeitswelt verschwinden, damit die Männer Jobs bekommen. (Diese Einstellung hat übrigens auch noch in den 90er Jahren viel Anklang gefunden, als Herr Blüm das als Arbeitsminister gefordert hat.) Aber nicht alle Frauen wollten freiwillig zurück an den Herd. Eine Kinomitarbeiterin hat damals geklagt, dass sie ihre Stelle behalten wollte. Ihre Klage wurde mit der Begründung abgewiesen, dass in den von ihr herangezogenen Gesetzestexten nur die männliche Form existiere, Frauen also nicht damit gemeint seien.
    Die Nazis haben dieselbe Begründung herangezogen, um 1937 für für Richterinnen und Staatsanwältinnen ein Arbeitsverbot auszusprechen.
    Seit den 50ern wurde mit demselben Argument das Frauenwahlreicht in der Schweiz mehrfach abgeschmettert.
    Als dann die feministischen Linguistinnen begannen, die explizite weibliche Form zu fordern, wurden Frauen als in der männlichen Form mitgemeint bezeichnet.
    Aber eine Form, die sowohl rein männlich als auch übergeschlechtlich sein kann, ist immer manipulativ. Ich selbst habe noch in den 90er Jahren eine Absage auf eine Bewerbung mit der Begründung bekommen, das in der Ausschreibung nur „Berwerber“ angesprochen waren.

    Aus diesem Grund ist die sichtbare Nenneung beider Geschlechter ein grundlegendes Element eines demokratischen Rechtsstaats. Dass sich daraus Begriffe wie „die Lehrenden“ entwickelt haben, liegt hauptsächlich daran, dass die GegnerInnen der Sichtbarmachung die Doppeltnennung zu unhandlich finden. Eine generelle weibliche Form (in der die männliche ja immer mitgemeint ist) wird gerade von denen, die den Aufstand als lächerlich erachten, noch massiver abgelehnt als die Doppeltnennung. Dabei wäre es durchaus demokratisch, wenn die Mehrheit der Frauen auch in der Sprache dominierten.

    Aber gerade in der heutigen Zeit ist die Sichtbarmachung, nicht die Gleichmachung wichtiger denn je. Denn je mehr wir in eine islamische Gesellschaft umgewandelt werden, desto weniger Rechte werden den Frauen zugestanden. Wenn sie dann parallel dazu wieder zunehmend aus der Sprache verschwinden, hat die Sharia noch leichteres Spiel, die Frauenrechte abzuschaffen.
    Wahre Feministinnen können nicht für die Xing-Geschichten sein, das ist eine rein linke Idee, die die Glechmachung aller anstrebt, um anschließend für alle die Rechte mehr und mehr auszuhebeln.

  74. Respekt! Der Mann hat noch „Eier in der Hose“ und lässt sich nicht für dumm verkaufen oder von den Gutmenschen für ihre perfiden Pläne instrumentalisieren. Gut, dass er den Geldhahn zugedreht hat, an den sich die selbsternannten Bessermenschen genährt haben. Von der Sorte eines Stöcker bräuchte es ein „breites Bündnis“ in diesem Land. Kriecher und aalglatte Anbiederer sind bei uns weisgott schon genug vorhanden.

  75. […]betonte ein obergescheites studentisches Senatsmitglied, „schließlich kann Geld auch stinken“,[…]

    Es stinkt niemals das Geld, welches linke „Aktivisten“ ansonsten gerne „vom Staat“ einstreichen, um eben diesen zu bekämpfen, sondern es stinken erfahrungsgemäß die AStA-Studentenvertreter in ihren knarzenden Lederklamotten auf ihrem versifften Sperrmüllsofa in der „SV“ oder „Teestube!“

    Ein Rädelsführer des studentischen Ablegers der Nazifa gerierte sich in den 90’er Jahren an der HHU Düsseldorf wie Kurgan aus dem Filmhit „Highlander“ !!

    „Toleranz, Weltoffenheit und ein klares Bekenntnis zu multikulturellem Denken

    Für einen Linken bedeutet dieses „Bekenntnis“ lediglich eine belanglos dahergeplapperte verbale Seifenblase – außen BUNT und innen hohl – , für den frommen Moslem hört sich so ein Bekenntnis aber ganz anders an, nämlich wie die Schahada.

  76. Konsequent, wenn er diesen Gesinnungsidioten sein hart erarbeitetes Geld entzieht. Wir sollten uns daran ein Beispiel nehmen und unsererseits diesem linksgrünen Gesinnungsstaat die Geldgrundlage entziehen. Wenn jeder weniger Steuern zahlt geht denen da oben bald die Luft aus. Dazu reicht es
    1. weniger zu arbeiten (keine Überstunden), falls möglich auf Teilzeit umstellen,
    2. weniger zu kaufen (weniger Handwerker, mehr Baumarkt, selbst ist der Mann) und
    3. weniger Geld auf der Bank lassen, Lebensversicherung und Sparverträge kündigen, stattdessen Gold oder ggf. Aktien oder Immobilien kaufen.

  77. Die gleiche Lübecker Uni hat doch der früheren Bildungsministerin, Annette Schavan („C“DU), der wegen Schummelei bei ihrer Dissertation, der Doktorgrad aberkannt wurde, die Ehrendoktorwürde zuerkannt. Das ist deshalb bemerkenswert, weil Schavan nur wegen ihres Doktorgrads, Ministerin geworden war.

    Zur Erinnerung: die katholische Busenfreundin von Mutti hat zwar in ihrer langjährigen Amtszeit in Sachen Bildung nichts bewegt – das Bildungschaos blieb bestehen – aber sie erhob den Islam in den Rang einer Wissenschaft und etablierte diese menschenfeindliche Ideologie ohne Widerspruch von Professoren an vier deutschen (nicht etwa türkischen oder arabischen!) Universitäten in den Rang einer Wissenschaft, damit sich diese Pseudoreligion in Deutschland verbreiten kann. Den Steuerzahler kostet dieses irrsinnige Unternehmen viele Millionen. Zur Belohnung wurde Schavan nicht etwa die Pension gestrichen – nein, sie wurde zur Botschafterin Deutschlands am Vatikan berufen. So etwas nennt man in einer Bananenrepublik Vetternwirtschaft und Korruption!

  78. „Wir bedauern diesen Schritt, weil wir das Unternehmen Euroimmun sehr schätzen. Letztendlich liegt aber ein hoher Dissens vor, so dass es folgerichtig ist. Wir stehen Seite an Seite mit unseren Studierenden.“

    Diese Heuchlerei…
    Solche Studierende (es sind sicher nich alle) schreien genau das, was sie schreien sollen und erhoffen sich, durch ihr angepasstes Verhalten, leichter durchs Studium zu glitschen – und mit diesen, euren eigenen Kriechern, erklärt ihr euch jetzt „solidarisch“.

    Leute, die nicht auf Linie ticken, werden mehr oder weniger nett weggemobbt – das gilt seit Jahren für Studierende wie für Dozenten.

    Mit dem angeblichen „Muff von 1000 Jahren unter den Talaren“ habt ihr nämlch auch den Pluralismus der Meinungen und Überzeugungen durch eine zum Totalitarismus neigende neue Linksideologie erstickt, die an der Uni heute alles durchtränkt hat. Ernst Fraenkel wurde schon 1967 eines der ersten Opfer dieser akademischen Gesinnungsauslese. Er hat auch damals schon vor einer Entwicklung gewarnt, die wir heute, im Jahr 2015 als die „Rote SA“ bezeichnen.
    Die Sturmtruppen der „Anti“fa sind aber noch das geringste Problem, mit dem diese neue totalitäre Krake unser Land umschlungen hat, unsere Freiheit beschneidet und unser Denken steuern will.
    Augrund dieser Krake gibt es kaum noch Akademiker wie Winfried Stöcker.

  79. Hut ab, Herr Stöcker, für Ihre Handlungsweise und den Text über den Gesinnungsterror.
    Neulich war ich – pegida-begleitend – noch in Görlitz und habe u.a. das Stöcker-Kaufhaus bewundert, das dort immer noch unter dem Namen Wertheim läuft – ein Jugendstiljuwel wie es in Form eines Kaufpalastes nur die Jahzehnte um die Jahrhundertwende hervorbringen konnten (La Samaritaine, Lafayette …).
    Menschen wie er geben immer wieder Auftrieb und lassen in dem Vorsatz, uns unser Land nicht nehmen zu lassen, nur noch fester werden.
    In diesem Sinne verweise ich auf die Worte der Frankfurterin Christine, nachdem sie beim Pegida-Spaziergang von einem Steinwurf an der Stirn getroffen wordeen war.

  80. Sehr gut Herr Stöcker,

    wenn sie das Geld jetzt noch an PI, GESIWISTA,
    Killerbie und die anderen not PC Blog’s
    spenden, kochen diese Idioten über und der
    ganze Schwachsinnsgenderbuntkalifatenscheiss
    stirbt von selbst aus.

    Schön wäre es…

  81. #37 abendland (10. Mrz 2015 21:29)

    <OT: Geert Wilders ist von der FPÖ zu einem Vortrag in die Hofburg nach Wien eingeladen worden:
    …..
    Was sagt denn die AfD dazu?

    Die AfD distanziert sich mit aller Kraft – und sieht Wilders als Unperson. Und das so sehr, dass man im EU-Parlament nicht mal eine gemeinsame Fraktion mit der PVV eingehen zu können glaubte.

Comments are closed.