fahd_akademieMit großer Bestürzung und zutiefst erschüttert entnehmen wir dem Berliner „Tagesspiegel“, dass Saudi-Arabien, dessen demokratiefeindliche und menschenverachtende Scharia-Religions-Ideologie wir wegen des Öls und der Religionsfreiheit tolerant buckelnd so gut wie möglich unterstützen, die berühmt-berüchtigte und salafistisch umtriebige König-Fahd-Akademie („Brückenbauer zwischen den Religionen“) in Bad Godesberg-Lannesdorf zum Jahresende (*) schließen will. Das bestätigte die saudi-arabische Botschaft dem Tagesspiegel. Ferner soll auch der Aufbau einer saudischen Schule gleichen Namens in Berlin-Charlottenburg gestoppt werden.

(Von Verena B., Bonn)

Der Tagesspiegel berichtet:

Saudi-Arabien will sich offenbar stärker gegenüber deutschen Einflüssen öffnen. Die Regierung in Riad wird die umstrittene König-Fahd-Akademie in Bonn, die nach dem saudischen Lehrplan unterrichtet, bis zum Jahresende schließen. Dies teilte die Botschaft Saudi-Arabiens dem Tagesspiegel mit. Auch der Aufbau einer gleichnamigen saudischen Schule in Berlin für 400 Schüler ist demnach gestoppt worden. Erst vor Kurzem verhinderte die saudische Regierung den Bau eines Moscheezentrums in München.

Die Schritte stehen nach Angaben saudischer Diplomaten in engem Zusammenhang mit dem vor allem von Vizekronprinz Mohammed bin Salman vorangetriebenen Reformprozess zum Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft in Saudi-Arabien („Vision 2030“). In der Vergangenheit war es zwischen Deutschen und Saudis zu Konflikten um die Bonner Schule gekommen. So hatte das Kölner Regierungspräsidium der Bildungseinrichtung im Jahr 2003 „fundamentalistischen Islamismus an und in der Schule“ vorgeworfen und mit dem Entzug der Genehmigung gedroht. Kritik wurde laut, in der Schule sei zum „Heiligen Krieg“ aufgerufen worden. Auch der Verfassungsschutz beobachtete die Einrichtung und ihr Umfeld zeitweise. Gegen den Bau der Schule in Berlin wurden ebenfalls immer wieder Bedenken geäußert.

Die Entscheidung zur Schließung traf der Vizekronprinz selbst

Die Entscheidung zur Schließung hat nach Angaben der saudischen Diplomaten Vizekronprinz Mohammed bin Salman selbst getroffen. Es sei eines der wichtigsten Anliegen der Regierung in Riad, der saudischen Jugend zur bestmöglichen Ausbildung und Erziehung zu verhelfen, hieß es zur Begründung. Nur so könne das Ziel der „Vision 2030“ erreicht werden, Saudi-Arabiens Wirtschaft von der Abhängigkeit vom Erdölexport zu befreien und international wettbewerbsfähig zu machen. Weil Deutschland über „eines der weltweit besten Bildungssysteme“ verfüge und Saudi-Arabien von diesem lernen könne, sehe die Regierung in Riad keine Notwendigkeit mehr für eine saudische Schule in Deutschland.

Der saudische Botschafter in Berlin, Awwad S. Alawwad, der sein Amt Ende vergangenen Jahres antrat, gilt als Vertrauter des Vizekronprinzen. Er hat angekündigt, er wolle auch heikle Fragen mit der deutschen Öffentlichkeit debattieren. Belastet werden die Beziehungen vor allem durch massive Menschenrechtsverletzungen in dem Golfstaat. Ungeachtet dessen sieht die Bundesregierung das Land als Stabilitätsfaktor in der Region und setzt auf den Einfluss Saudi-Arabiens in den Bemühungen um eine politische Lösung des Syrien-Konflikts. Auch bei der Bekämpfung des Terrorismus zeige Saudi-Arabien nun eine neue Offenheit, kooperiere weit besser und liefere mehr Daten, hieß es aus der Bundesregierung.

Wegen der Vorwürfe gegen die Bonner Schule hatte das Berliner Abgeordnetenhaus dem Bau der Akademie in der Hauptstadt 2008 nur unter der Bedingung zugestimmt, dass dort keine Moschee entstehen dürfe. Das Grundstück im Westend in der Nähe des Olympiastadions hatte der landeseigene Liegenschaftsfonds den Saudis verkauft. Zur Zukunft des Gebäudes, das im Rohbau fertiggestellt ist, machte die Botschaft keine Angaben.

Was ist geschehen, womit haben wir das verdient? Laut Einschätzung islamkundiger Bonner Politiker betreibt doch gerade die Godesberger Akademie die beste, da wahabitische Koranschule und ist Anziehungspunkt für immer mehr fromme Salafisten, die sich im Lauf der Jahre zahlreich in diesem radikal-fundamentalistischen Stadtteil angesiedelt und die Ungläubigen erfolgreich vertrieben haben.

Der General-Anzeiger vermutet, dass die Wirtschaftskrise in Saudi-Arabien der Grund für die Schließung der Schule sein könnte, an der nach eigenen Angaben zurzeit 150 arabische Schüler, vor allem Kinder von Medizintouristen, Diplomaten und arabischen Geschäftsleuten unterrichtet werden.

Die königliche Akademie hat immer wieder für Aufsehen gesorgt. Als besonders friedensstiftend und religionsverbindend sind auch der Angriff auf den deutschen Rechtsstaat in Form des blutigen Massakers muslimischer Terroristen und die bürgerkriegsähnliche Zustände am 4. Mai 2012 vor der Akademie zu nennen, als PRO NRW die Mohammed-Karikatur zeigte. Dieses islamische Massaker fand weder im Bericht des Berliner Tagesspiegels noch im General-Anzeiger Erwähnung.

Im Übrigen erhielten die muslimischen Messerstecher, die für riesige Blutlachen auf den Straßen sorgten, die Gärten verwüsteten, Autos beschädigten und die Anwohner traumatisierten, überwiegend nur Bewährungsstrafen und „Begehungsverbote“, worüber sie sich kaputtlachen.

Was soll also jetzt mit der Brutstätte der Kuffar-Hasser geschehen?

Das Grundstück gehört der Stadt, die es in Erbpacht dem saudischen Staat überlassen hat. Die Bonner Islamlobby präsentiert folgende Ideen:

Der SPD-Landtagsabgeordnete Bernhard von Grünberg, der mit der Muslimbruderschaft sympathisiert, machte sofort einen genialen Vorschlag:

Die Fahd-Akademie könnte eine Art Wissenschaftszentrum werden, wo der saudi-arabische Staat Tagungen und Veranstaltungen zu den Themen Wüstenbildungen und Wasserversorgung im Nahen Osten anbietet. Oder aber ein Dialogforum, wo man sich mit dem Islam auseinandersetzt. Ein muslimischer Dachverband – und keine einzelne Gruppierung – könnte so ein Forum einrichten.

Renate Hendricks, SPD-Landtagsabgeordnete:

Die künftige Nutzung muss sorgfältig überlegt werden, „damit sie eine positive Auswirkung auf den Stadtteil haben kann.“ Sie begrüßt den Rückzug der Saudi aus der Schullandschaft als „ernst gemeinte Öffnung, die westlichen Werte anzuerkennen“.

Giselint Grenz von der SPD:

Was die Vielfalt der hiesigen Schullandschaft angehe, werde die Akademie keine Lücke hinterlassen. Die Akademie habe allerdings auch Bildungsarbeit an den Bad Godesberger Schulen geleistet. Für die Vermittlung des Islams müssten nun neue Kooperationspartner her.

Joachim Stamp, Landtagsabgeordneter der FDP und neuerdings Islamexperte nach dem Vorbild „demokratiefeindlicher“ Blogs, Organisationen und Parteien, gab unumwunden zu, dass er die Schließung der Akademie „nicht bedauere“. „Wir bekommen jetzt die Chance für eine innovative Nachnutzung, die nichts mit Wahabismus zu tun haben darf.“

Tim Achtermeyer, Grüne, Schulausschussvorsitzender:

„Es kommt nun darauf an, die Akademieschüler gut in die bestehenden Regelschulen zu integrieren.“

Johannes Schott, schulpolitischer Sprecher des Bürger Bunds Bonn (BBB):

„Leider kann man nicht behaupten, dass die aus Saudi-Arabien gesteuerte Akademie die Bonner Bildungslandschaft bereichert hat.“

Michael Faber, Fraktionschef der Linken: Seine Fraktion verbindet mit der vom saudischen Königshaus getragenen Einrichtung keine Vermittlung von Gleichberechtigung, Toleranz und individuellen Menschenrechten.

Monika Hörig, Stadtsprecherin:

„Die Stadt begrüßt den Hinweis auf die Qualität des deutschen Bildungssystems.“

Simone Stein-Lücke (CDU), Bezirksbürgermeisterin, Islamisierungsbeauftragte und blondiertes Salafisten-Groupie, jammert hingegen islamkonform:

„Ich bin überrascht, dass die Fahad-Akademie mit uns nicht gesprochen hat, obwohl wir seit mehreren Jahren einen äußerst konstruktiven Dialog ausgebaut haben.“ Sie bedauere eine mögliche Schließung, da die Akademie die Schullandschaft bereichere. „Trotz aller Friktionen in der Vergangenheit ist sie fester Bestandteil unseres gesellschaftlichen und kulturellen Lebens.“

Und wo sollen die Schüler der Akademie, die mit Vornamen gerne auch mal „Dschihad“ heißen, nun hin? Am besten in die wahabitisch-salafistische katholische Domhof-Grundschule im Godesberger Stadtteil Mehlem, wo die Schüler der Akademie seinerzeit schon Aufnahme fanden, als die Schülerzahl im Anschluss an den Mordaufrufskandal von ca. 500 auf 150 gesenkt werden musste, da der Fortbestand des Hassbunkers immerhin von einigen Auflagen abhängig gemacht wurde.

In der Domhofschule (Integrationspreis, 55 Prozent der 340 Schüler sind korangläubig) gibt es keinen Musikunterricht (ist haram, also unrein), und es werden insbesondere die islamischen Feiertage zelebriert. Sie zeichnet sich außerdem seit Jahren durch Lärmbelästigung und Vandalismus der muslimischen Schüler in der Schule und den anliegenden Gärten einheimischer Ungläubiger aus, gegen den die Bürger vergeblich protestierten. Derzeit sorgt ein Sicherheitsdienst für mehr Ruhe.

In der dazugehörigen Kita wird um Verständnis dafür gebeten, dass deutsche Kinder den Blick senken sollten, wenn sie mit muslimischen Kindern sprechen.

Aber wir wollen ja die Hoffnung bezüglich der fortschreitenden Islamisierung Bad Godesbergs nicht aufgeben: Der marokkanische „Kulturverein“ vergrößert die ultrakonservative Al-Ansar-Moschee mit ihren bärtigen Nachthemdbetern und islamisch gekleideten Frauen unter dem Beifall der Bonner Politiker und kauft für einen Judaslohn von über einer Million ein Gebäude nebst Areal von den Stadtwerken Bonn, um in Bonn-Friesdorf eine Großmoschee mit entsprechender islamischer Infrastruktur zu etablieren.

Auf diese Weise werden die muslimischen Herrenmenschen erfolgreich dafür sorgen, dass sich auch nach dem Rückzug der Gotteskrieger der Fahd-Akademie eine massive, fordernde neue radikal-islamische Gegengesellschaft in Bad Godesberg etabliert.

Update:

Nach einem Gespräch des saudi-arabischen Botschafters mit der Stadt wird die König-Fahd-Akademie nunmehr wohl erst zum Schuljahresende 2016/2017 ihre Türen schließen und nicht schon zum Jahresende.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

82 KOMMENTARE

  1. Toulouse

    1. Attentat: Messerattacke auf Polizistin in Toulouse – „Weil sie #Frankreich repräsentiert“

    Laut der regionalen Tageszeitung La Dépêche du Midi soll der Täter einen algerischem Migrationshintergrund haben.

    Wieder Standardausrede: psychisch verwirrt – wir wissen ja, was damit eigentlich gemeint ist

    https://deutsch.rt.com/europa/40253-frankreich-messerattacke-auf-polizistin-in/

    2. Attacke in Frankreich heute in Cambrai Mann schießt aus Fenster und schreit Allahu Akbar

    http://www.lefigaro.fr/flash-actu/2016/08/30/97001-20160830FILWWW00122-un-tireur-interpelle-dans-le-centre-de-cambrai.php

  2. Das, was geschlossen ist, muss nicht gestürmt werden, das, was nicht nicht erbaut ist, kann nicht zerstört werden.

    Ob da ein Insider-Wissen großen, schlimmen Entwicklungen vorausgeht?

  3. Ich hätte Ideen für die Weiternutzung.

    Eine kleine Achterbahn draus bauen. Warum nicht eine Achterbahn ausserhalb von Kirmes und Vergnügungspark!

    Zur Polizeikaserne umbauen. Den Wachturm ein wenig eckiger machen.

  4. Godesberg als Stadtteil ist in weiten teilen bis zur kommenden Wende und der dann hoffentlich folgenden Reconquista, aber ein orientalischer Dreckklumpen.

  5. ach was,
    Sturm im Wasserglas
    die Hütte bleibt erst mal
    wer von Abrissbirne träumt:
    Träum weiter, das ist ja noch erlaubt

  6. PS. Zu 12
    Den Politfratzen in MV und in Berlin geht der Arsch auf Grundeis. Sie werden wohl schon wissen, welche Erdrutsche die beiden Wahlen für das politische Milieu erzeugen werden. 🙂

  7. Die sollen machen, das sie ihre Koffer packen. Ich glaube da erst dran wenn die weg sind. Kann genauso verarsche sein.

    Deswegen AfD wählen das ist sicherer !

  8. Aber die diktaturhörigen „Politiker“ faseln
    weiter über die Religion des Friedens.
    Wenn dieser Clique nichts gegen die Argumente
    ihrer „Wähler“schaft einfällt, dann werden
    diese „Politiker“ ekelig und zeigen schon
    mal IHREN Stinkefinger.
    Ich hoffe, dass die S(tinkefinger) P(enner)
    D(der Rest ist schon gestrichen) in MV und B
    diesen Stinkefinger sich selbst geben.

  9. BAD GODESBERG BALD WIEDER IN DEUTSCHER HAND?

    Eine Bereicherung weniger.
    Wird das so schön bunte Deutschland jetzt wieder rückständig grau und monokulturell?
    Ich trau dem Braten nicht, was führen die Saudis da wieder im Schilde?
    Als Anbiederung an die ungläubige säkularisierte westliche Gesellschaft kann der Rückzieher ja wohl nicht verstanden werden und das von RIAD gelobte deutsche Bildungswesen

  10. Glaubt man den Aussagen von Aiman Maziyek & Co, dann ist Saudi Arabien kein islamisches Land! Die Herrscher in Saudi Arabien missbrauchen den Islam für ihre Zwecke.

  11. Haben Christian Ude, Claudia Roth, Bedford-Strohm, Margot Käßmann und wie die ganzen Islam-Kollaborateure und Abendlandsverräter alle heißen, schon gegen die Schließung protestiert? Friede, Toleranz, Gleichberechtigung von Mann und Frau, Menschenrechte sind aufs höchste in Deutschland bedroht, wenn dieser Hort des Humanismus und der Aufklärung schließt.

  12. Im Juli München, jetzt Bonn: Ich freue mich schon auf die Zeit, wenn solcherart Meldungen nicht mehr alle drei MO-nate, sondern im Mi-NU-tentakt eintreffen! 😉

  13. Unfassbar dass dieser Terror Staat überhaupt hier solche Veranstaltungen durchziehen durfte….

  14. aus dem Originaltext eines Predigers der König-Fahd-Akademie in Bonn:

    Unser Ziel ist klar: Die Muslime müssen sich selbst und alle anderen Menschen dem Willen Allahs unterwerfen.

    (wurde gesendet in der Fernsehsendung Panorama vom 2.10.2003)

    aus einem Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger vom 31.10.2003:

    Nach Angaben von Sozialamtsleiter Dieter Liminski empfangen 92 Kinder auf der Fahd-Akademie Sozialhilfe. Das entspreche ungefähr 44 Familien. (…) In Bad Godesberg war den Mitarbeitern des Sozialamtes schon zu Beginn des Jahres eine stark steigende Zahl von ausländischen Sozialhilfeempfängern aufgefallen.

    Was soll man daraus schließen? Heranziehung von Islamisten mit Unterstützung durch deutsche Sozialhilfe? Jedenfalls ist mit Kenntnis dieser Verhältnisse leichter verständlich, warum es in Bad Godesberg in den letzten Jahrzehnten zu massiven sozialen Problemen mit dort lebenden jugendlichen „Migranten“ kam und kommt.

    Finanzielle Gründe wegen der Schließung der Araber-Schule scheinen mir vorgeschoben.

  15. Beim Empfang der Merkel in Tallinn wurde von den erbosten Esten Plakate ihr entgegengehalten.

    Eins fand ich besonders gelungen:

    Ein Haus im Wald … eine Dachsfamilie (Dachs – ein estnische Nationaltier) mit Rücksäcken nd Handwagen beim Auszug

    derweil eine Affenherde fröhlich das Haus in Besitz genommen hat

  16. Verwendung der Grundstücke einfach gemacht.
    A) Schweinemästerei + Schlachtung

    und

    Schnapsbrennerei + Verkostung und Verkauf.

  17. #7 Deutscher Krieger (30. Aug 2016 16:41)
    ..Ich hätte Ideen für die Weiternutzung….

    Quatsch, Knast für die Antideutschen Faschisten.

  18. #12 ujott (30. Aug 2016 16:47)
    ach was,
    ….Sturm im Wasserglas…

    Stimmt, die reißen keine Moschee ab. das trauen die sich nicht.

  19. #25 Oxenstierna (30. Aug 2016 17:14)

    Finanzielle Gründe wegen der Schließung der Araber-Schule scheinen mir vorgeschoben.

    Oh, so ein Vernichtungskrieg wie im Jemen ist teuer – vor allem, wenn man ihn ausnahmsweise selbst führen muss.

  20. Nordrhein-Westfalen

    Illegale Einwanderer bekommen Neubauhäuser geschenkt.

    Der Traum für illegale Einwanderer wird in der nordrhein-westfälischen Gemeinde Wesseling zur Wirklichkeit:
    Die Gemeinde hat tatsächlich beschlossen, 28 exklusive Reihenhäuser für Asylwerber zu bauen, wie der Kölner Stadtanzeiger berichtet.
    Asylwerber haben es in unzähligen Fernsehinterviews ja schon ganz offen gesagt:
    „Wir sind nach Deutschland gekommen, weil wir hier in schönen Häusern gratis wohnen können und Arbeit bekommen.“
    Die Gemeinde macht es nun vor, baut um 5,7 Millionen Euro Gratis-Häuser, in denen rund 300 Einwanderer wohnen sollen, die illegal nach Deutschland eingereist sind und einen Asylantrag gestellt haben.

    Jubel bei SPD-Bürgermeister und CDU-Ratsmitgliedern

    https://www.unzensuriert.at/content/0021649-Einladung-fuer-Migranten-Illegale-Einwanderer-bekommen-Neubauhaeuser-geschenkt

  21. #7 Deutscher Krieger (30. Aug 2016 16:41)

    Ich hätte Ideen für die Weiternutzung.

    Eine kleine Achterbahn draus bauen. Warum nicht eine Achterbahn ausserhalb von Kirmes und Vergnügungspark!

    Die Moschee umfunktionieren zu einer jüdisch-christlichen Begegnungsstätte, gegen das Vergessen! Gerade wir als Deutsche sollten uns auch hier unser Verantwortung stellen und diesen Schritt zwingend in Erwägung ziehen!

  22. Der Jubel in mir hält sich in Grenzen. Denn ich habe leider nirgenswo gelesen, dass Saudi-Arabien von dem Plan abgekommen ist, Deutschland mit 200 Moscheen zu überschwemmen. So könnte diese „Akademie“ ebenso wie die im Bau befindliche in Berlin einfach in Moscheen umgewandelt werden, sodass SA nur noch 198 zu errichten braucht. Mohammedgläubige gibt es genug dafür in Lannesdorf und im Pennenfeld.

    Ansonsten fällt mir zu diesem seltsamen Gebäude keine andere Nutzung ein. Weg damit und einen für die Godesberger dringend benötigten Elektronikmarkt dahin!

  23. unserer Verantwortung

    Linke, nichtsnutzige, Aktivisten haben mir kurz vor dem Abschicken des Kommentars die Silbe geklaut!

  24. #13 Athenagoras

    Hihi, die Manu wieder… wettert gegen das angeblich rückständige Frauenbild der AfD, nicht etwa das tatsächlich rückständige der Mohammedaner. Vorsicht, Glashaus!

  25. #30 Unter Rechten (30. Aug 2016 17:33)

    #7 Deutscher Krieger (30. Aug 2016 16:41)

    Ich hätte Ideen für die Weiternutzung.

    Eine kleine Achterbahn draus bauen. Warum nicht eine Achterbahn ausserhalb von Kirmes und Vergnügungspark!
    ———————————————
    Einen Schweineladen, also eine große Metzgerei, die sich nur der Entwicklung von Wurstsorten aus Schweinefleisch widmet wäre ebenfalls möglich. Aus den Darmwänden der Säue ließen sich wunderschöne Burkini-Kopfbinden herstellen. Und die Innereien werden als Zusätze für Halal-Fleisch verwendet. Die bescheißen uns schließlich auch mit ihrem Dönerdreck! 🙂

  26. #36 alles-so-schoen-bunt-hier (30. Aug 2016 17:40)

    #13 Athenagoras

    Hihi, die Manu wieder…

    Mit Manu ´nen Dreier. Besamt durch vier Eier.

    (Das ist geschmacklos.)

  27. Renate Hendricks, SPD-Landtagsabgeordnete:

    Die künftige Nutzung muss sorgfältig überlegt werden, „damit sie eine positive Auswirkung auf den Stadtteil haben kann.“
    +++++++++++++++++++++++

    Was gibt es da lange zu überlegen?

    Sofort die Invasoren dort hineinstecken, wie auch in alle Moscheen, die in Berlin herumstehen.

    ES ist schon mehr als absurd, dass die Christenhasser keinen Finger für ihren Glaubensbrüder rühren, sie nicht mal unterbrigen.

  28. Hurra, Hurra, Hurra … oder doch nur ‚Echternacher Springprozession‘? (drei vor, zwei zurück) … oder geht tatsächlich das Geld aus???

  29. #37 Athenagoras (30. Aug 2016 17:44)
    Die bescheißen uns schließlich auch mit ihrem Dönerdreck! 🙂

    Bisher sind mir persönlich nur belegte Fälle aus Stuttgart und Mannheim bekannt, wonach Spermaspuren in der Dönersauce gefunden worden sind.

  30. OT

    Facebook Seite BewareOfIslam getötet

    Die Kahane Hexe hat mal wieder maaslos zugeschlagen.

    Die recht informative FB Seite „BewareOfIslam“ wurde scheinbar dicht gemacht. Ich habe mich sowieso gewundert, wie lange die Seite auf Fratzenbook überleben konnte:

    https://www.facebook.com/BewareOfIslam

    Die Gruppe hat zwar auch noch eine Seite bei vk.com, die ist aber kaum gepflegt.
    Wieder eine kritische Infoseite weg.
    Meinungsfreiheit gibt es bei uns nicht mehr.

    Deutschland hat fertig. Es macht mich einfach nur noch fassungslos, ohnmächtig und unendlich traurig.

  31. Die SPD hat das Willy-Brandt-Haus, die CDU das Konrad-Adenauer-Haus.

    Vielleicht wird das leerstehende Gebäude ja die neue AfD-Zentrale.

    Auf dem Turm könnte man ein hübsches Glockenspiel einrichten, das die Schlacht der Türken vor Wien darstellt.
    Jede Stunde kommen die Figuren heraus und erfreuen die japanischen Touristen!

  32. Ooooh, wollte mich gerade bei der Akademie anmelden und auf Selbstmordattentäter umschulen.

    Das Arbeitsamt wollte für die Umschulung zum Selbstmorattentäter zahlen.

  33. Ich wäre für einen Umbau als Beate Uhse Store. Das Minarett lässt sich bestimmt als Phallus umrüsten.

  34. Ich traue denen nicht über den Weg. Wer weiß, warum die wirklich schließen (mussten)? Vielleicht wissen wir es, wenn bald der erste Absolvent dieser Madrassah einen „Einzelfall“ begeht?!
    Frau Stein Bindestich empfehle ich die Ausreise nach Riad, wenn ihr die Saudis so fehlen. Wenn die schönen blonden Haare in einem schwarzen Ganzkörper-Kondom stecken, und das bei 50 Grad Celsius, wird sie schon sehen, wie schön der „konservative“ Islam ist…

  35. Das ist doch ein Witz: Da haben die Saudis die Schließung selbst getroffen. Dabei hätte diese „Akademie“ längst von der Stadt Bonn geschlossen werden müssen.

    Und bei einem Begriff wie „wahabitisch-salafistische katholische Domhof-Grundschule“ weiß ich nicht, ob ich lachen oder weinen soll.

  36. #46 Athenagoras (30. Aug 2016 17:59)

    Und man wappnet sich gegen Wahlbetrug!

    .
    „Kommunalwahl
    AfD fürchtet Wahlbetrug in Hannover

    Die Alternative für Deutschland (AfD) fürchtet, dass bei den Kommunalwahlen am 11. September Stimmzettel in Hannover falsch ausgezählt werden. Daher habe man die AfD-Anhänger aufgerufen, sich freiwillig als Wahlhelfer zu melden. 40 Wahlhelfer habe man so rekrutieren können.“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/AfD-will-Wahlhelfern-auf-die-Finger-schauen

  37. Meiner Meinung sollte daraus eine syrisch-orthodoxe, eine koptische Kirche oder eine Kirche einer anderen christlichen Glaubensrichtung aus dem Orient gemacht werden. Alternativ eine Synagoge.
    Einfach um Moslems ihre eigene Medizin schmecken zu lassen!

  38. #47 Lukas1960 (30. Aug 2016 17:59)

    Ich wär für eine Tankstelle. Sozusagen Werksverkauf.

    Schließe mich dem Vorschlag von Lukas1960 an! Gefällt mir noch viel besser als „meine“ jüdisch-christliche Begegnungsstätte! Ein Hoch auf den Pragmatismus!

    Vielleicht noch mit angeschlossenem Burkini-Carwash? – Das wäre voll geil.

  39. „Es kommt nun darauf an, die Akademieschüler gut in die bestehenden Regelschulen zu integrieren.“

    Wird sicher schwierig, da die erst in der 10. Klasse Deutsch lernen!

    Ist schon traurig, dass die jetzt von sich aus den ersten Schritt zur Schließung machten. Das speichelleckende Deutschland hat das trotz aller vorliegender Fakten nicht geschafft/schaffen wollen…

  40. #41 Lady Bess

    Indische Asylbewerber ?

    Indien hat 1,2 Milliarden Einwohner.
    Wenn die mit ihren Smartphones nach Hause senden, daß man hier Geld kriegt ohne arbeiten zu müssen , dann können wir uns hier warm anziehen!

  41. Auf der grünen Flagge Saudi-Arabiens vor der Fahd-Akademie (siehe Foto) steht drauf: „Es gibt keinen Gott außer Allah, Mohammed ist der Gesandte Allahs“. Das abgebildete Schwert steht für die Kampfkraft des Islams/ für den Dschihad!

    Allahu akbar!

    Die Fahne bleibt hoffentlich hängen, damit jeder gleich Bescheid weiß!

  42. Wer’s glaubt wird selig !

    T A Q I Y Y A

    Lasst euch nicht täuschen !
    Es ist nichts anders als eine „kleine“ Täuschung. Die wollen nur der iSSlam_Diskussion die jetzt in €uropa entbrannt ist, den Wind aus den Segeln nehmen.
    Die iSSlam_strukturen in Allah_Abad- Godesberg und Tannenbusch haben sich schon längst verfestigt und verselbstständigt. Die brauchen diese MadraSSa (King_fart- „Akademie“) gar nicht mehr.

    Und was wird aus dem „schönen“ Gebäude ????

    Das wird bestimmt in eine Mooshee umgewandelt.

    Wetten das ?????? !

  43. Da fehlt NRW aber Bildung! Schade, so eine gute Schule. Würde meine Kinder jederzeit dorthin schicken.
    Leider sind sie über zwanzig und bei der IDF.

  44. Der Oberwitz ist ja, daß Deutschland sich nicht aus eigener Kraft aus der Bedrohung durch solch ein Bauwerk hat befreien können, nein, wir sind auch noch darauf angewiesen, daß unsere Rechtgläubigen von sich aus die Islamisierung stoppen. Stoppen bezieht sich natürlich nur auf diesen konkreten Fall.

  45. Ist es endlich soweit, dass der Wahabitennachwuchs an deutschen Schulen genug Islamisches geleert bekommt und dass sich Saudi-Barbarien das Geld für eigene Schulen sparen und dafür mehr Moscheen finanzieren kann?

  46. Seltsam, dass von den Stadt-Honorationen keiner die Nutzung des Bunkers als Flüchtiunterkunft vorgeschlagen hat.

  47. Ich trau denen nicht. Das sind nicht nur Ungläubige, daß sind auch Lügner und reihen sich damit in die Deutsche Politikerriege ein.
    Man sollte eine Auge drauf haben, ob sie nicht anderer Stelle wieder eine Verdummungs- und Manipulationsschule aufmachen.

  48. Ich wüsste nur eine einzige sinnvolle Art der Weiternutzung. Sprengt das Ding und ebnet es ein. Ein schöner großer Schweinemastbetrieb oben drauf.

  49. Dem Saudischen Staat scheint’s geht langsam das Geld aus, dank des anhaltend niedrigen Ölpreises. Vielleicht ist auch das Ende der Fahnenstange, resp. stategische Ölreserven Saudi Barbariens in Sicht. Da heisst es dann langsam den Gürtel enger schnallen.

    Hehe!

  50. Und das alles nur, weil Deutschland mittlerweile über so gute Schulen verfügt, dass sie Saudis keine Notwendigkeit mehr der Nachhilfe sehen. Welch eine dankbare Einschätzung. Weiter so!!

  51. Was soll also jetzt mit der Brutstätte der Kuffar-Hasser geschehen?

    Ganz einfach: entweder in die Luft jagen oder eine Schweinezucht dort eröffnen! Das Minarett könnte als Futtersilo genutzt werden.

  52. Minarett abreissen und Asylbetruegerheim draus machen.

    Koennte kuenftig als „anti Muslim“ Schule dienen, man muss nur kreativ denken koennen.

  53. Endlich mal gute Nachrichten, auch wenn es nur ein Tropfen auf den berühmten heißen Stein ist! Die Maxime muß immer lauten: Schließung aller Moscheen und islamischen Institutionen, die unsere Gesellschaften unterhöhlen! Jede Moschee markiert eine Landmarke, die besetzt wurde! Die Expansion und Invasion muß gestoppt werden, alles andere ist weniger wichtig, denn unser Territorium muß verteidigt werden, mit Leidenschaft, Wut und Verantwortungsgefühl!

Comments are closed.