Symbolbild.
Print Friendly, PDF & Email

Emsdetten: Die Polizei hat die Ermittlungen nach einem Sexualdelikt aufgenommen, das in der Nacht zum Dienstag (10.04.2018) in einer städtischen Unterkunft für Asylbewerber verübt worden sein soll. In der Nacht zum Dienstag, gegen 01.00 Uhr, wurden Polizeibeamte zu einer Ruhestörung in dem Gebäude gerufen. Nach mehrfachem Klopfen wurde Beamten die Tür zu der Wohnung geöffnet, aus der unter anderem die Stimme einer Frau zu hören war. In dem Raum befanden zwei 18- und 19-jährige Männer aus Guinea und eine unbekleidete deutsche 38-jährige Frau. Die Frau wies insbesondere im Gesichtsbereich Verletzungen auf. Ein Rettungswagen brachte sie in ein Krankenhaus.

Da sich aufgrund der vorgefundenen Umstände der Verdacht auf ein Sexualdelikt ergab, wurden die beiden erheblich unter Alkoholeinfluss stehenden Männer festgenommen und zur Polizeidienststelle gebracht. Den Männern sind Blutproben entnommen worden. Nach den bisherigen Ermittlungen hielten sich die beiden Beschuldigten, die 38-Jährige und zwei weitere Bekannte der Frau am späten Dienstagnachmittag zunächst in einem Park in der Innenstadt auf. In der Zeit zwischen 19.00 Uhr und 20.00 Uhr gingen dann alle fünf Personen in die Wohnung eines der beschuldigten Asylbewerbers. Dort hielten sie sich längere Zeit auf, wobei sie auch Alkohol konsumierten. Aus unterschiedlichen Gründen verließen die Bekannten der Frau am späten Abend nacheinander die Wohnung.

Nach Angaben der Frau soll es sodann gegen ihren Willen zu körperlichen Übergriffen und einem Sexualdelikt durch die Beschuldigten gekommen sein. Die beiden 18 und 19 Jahre alten Männer wurden am Dienstagnachmittag vernommen. Beide bestreiten die Tat. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Münster wurden sie am Mittwoch wegen des dringenden Tatverdachts der Vergewaltigung dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehle gegen die Beschuldigten. Die polizeilichen Ermittlungen zu dem Sexualdelikt, insbesondere zur detaillierten Tatbeteiligung der beiden Männer, dauern derzeit an.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2018 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Ficki-Ficki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben. Passend zum Thema verweisen wir auf die noch junge patriotische Frauenrechtsbewegung „120 Dezibel“, die sich mit Protestaktionen gegen die importierte Gewalt und Übergriffe zur Wehr setzt. #Merkelfrühling 2018 #“Schutz suchen“ vor „Schutzsuchenden“.

Friedberg: In der Regionalbahn zwischen Frankfurt Hauptbahnhof und Gießen kam es am Mittwoch, zwischen 6.30 Uhr und 7 Uhr zu einer unangenehmen Situation für eine junge Frau aus Bad Homburg. Die 17-jährige saß im oberen des zweigeschossigen Zugabteils, als ein Mann zunächst gegenüber von ihr Platz nahm. Plötzlich wechselte er auf den Sitz neben ihr und griff ihr an den Oberschenkel. Die Homburgerin wehrte sich verbal, woraufhin der Unbekannte beim kurz darauf folgenden Halt in Butzbach die Bahn verließ. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei Friedberg einen 18 – 20 Jahre alten farbigen Mann mit kurzem schwarzem Haar.

Güstrow: Im zweiten Fall, circa anderthalb Stunden später, wurde eine sexuelle Belästigung einer 12-Jährigen in der Eisenbahnstraße gemeldet. Nach erster Erkenntnislage ging das Mädchen nach Aufforderung mit dem Tatverdächtigen 19-Jährigen und dessen ebenfalls 19-jährigen Begleiter hinter ein Gebüsch. Dort verkündete der Tatverdächtige dem Mädchen, dass er gerne Geschlechtsverkehr mit ihr ausüben würde. Dies lehnte das Mädchen vehement ab. Daraufhin berührte er die Geschädigte am bekleideten Busen und im bekleideten Schritt. Die Geschädigte lief dann davon. Die Polizei konnte die beteiligten Personen im Nahbereich feststellen. Bei den 19-Jährigen handelt es sich ebenfalls um Zuwanderer.

Mannheim: Das Opfer eines Grapschers wurde am späten Donnerstagnachmittag eine 25-jährige Frau. Die Geschädigte war kurz vor 17:00 Uhr aus Richtung Neckarstadt kommend zu Fuß im Bereich des Nationaltheaters unterwegs, als ihr bei den Parkplätzen ein bislang Unbekannter von hinten ans Gesäß griff. Nach dem Vorfall flüchtete der Mann in Richtung Hebelstraße. Der Grapscher war der Geschädigten erstmals gegen 16:40 Uhr beim Verlassen des Penny-Markts in der Eichendorffstraße aufgefallen. Danach war er ihr auf dem Weg über die Cannabichstraße, die Käfertaler Straße und die Friedrich-Ebert-Brücke hinweg bis zum Nationaltheater gefolgt. Um die Hebelstraße überqueren zu können, musste die Mannheimerin kurz anhalten. Diese Gelegenheit nutzte der Unbekannte, um der Frau an den Hintern zu greifen. Bereits im Vorfeld der Tat soll sich der Tatverdächtige seinem Opfer mehrmals bis auf kürzeste Distanz genähert haben. Der Täter wurde wie folgt beschrieben: 170cm groß, afrikanischer/afroamerikanischer Phänotyp, kurzes schwarzes krauses Haar (oben länger, seitlich kürzer), schmächtige Statur, 25 Jahre oder jünger, gepflegtes Erscheinungsbild, bekleidet mit einer auffälligen langärmeligen roten Jacke (Windbreaker) und kurzer Hose.

Gießen / Wetzlar: Nicht von der besten Seite zeigte sich gestern Nacht (3.4.), gegen 24 Uhr, ein 23-Jähriger im Bahnhof Gießen. Der Mann beleidigte eine Beamtin und deren männlichen Kollegen vom Bundespolizeirevier Gießen. Schlussendlich entblößte er gegenüber der Bundespolizeistreife sein Geschlechtsteil aus einem abfahrbereiten Zug heraus. Weitere Geschädigte gesucht! Der 23-Jährige, ein äthiopischer Asylbewerber aus dem Landkreis Offenbach, fiel den Bundespolizisten auf, weil er außerhalb des Raucherbereiches eine Zigarette rauchte. Anfänglich zeigte er sich nach einer Belehrung einsichtig. Als er allerdings ein zweites Mal außerhalb des Raucherbereiches mit einer brennenden Zigarette erwischt wurde, beleidigte er die Ordnungshüter und zeigte sich zunehmend aggressiver. Die Beamten leiteten daraufhin wegen des Rauchens ein Ordnungswidrigkeits- bzw. ein Strafverfahren wegen der Beleidigung ein. Anschließend stieg er in den Regionalexpress (RE 24974), Abfahrt 00.11 Uhr, in Richtung Siegen. Bei der Abfahrt des Zuges stellte sich der 23-Jährige an die bereits geschlossene Zugtür und zeigte der Bundespolizistin und deren Kollegen, durch die Scheibe der Tür, sein entblößtes Geschlechtsteil und manipulierte daran. Nach ersten Ermittlungen soll sich der Mann auch im Zug, während der Fahrt nach Siegen, mit heruntergelassener Hose und entblößtem Geschlechtsteil gezeigt haben. Der Äthiopier ist bei der Polizei kein Unbekannter. Er ist bereits mehrfach strafrechtlich in Erscheinung getreten, u. a. wegen Körperverletzung und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Kassel: Ein bislang unbekannter und auffällig gekleideter Mann hat am Morgen des Gründonnerstags eine 22-Jährige aus Niestetal an der Fußgängerampel am Stern begrapscht. Der Unbekannte war der jungen Frau beim Überqueren der Straße an der Ampel entgegengekommen und hatte sie dort plötzlich unsittlich im Bereich des Oberkörpers angefasst. Die wegen sexueller Belästigung ermittelnden Beamten des Kommissariats 12 der Kasseler Kripo erhoffen sich nun durch die Veröffentlichung des Falls, Hinweise auf den auffällig gekleideten Mann aus der Bevölkerung zu bekommen. Wie die 22-Jährige, die am Donnerstagabend die Polizei aufsuchte und Anzeige wegen des Vorfalls erstattete, in ihrer Vernehmung aussagte, sei ihr der auf der anderen Straßenseite stehende Mann bereits beim Warten an der Ampel merkwürdig vorgekommen. Sie war gegen 8:30 Uhr auf der Unteren Königsstraße, aus Richtung Jägerstraße kommend, unterwegs und wollte die Sternkreuzung in Richtung Fußgängerzone auf der rechten Seite überqueren. Dort, auf halbem Weg und mitten auf der Fahrbahn, sei der Mann dann auf ihrer Höhe gewesen und hätte sie begrapscht. Anschließend sei er in Richtung Holländischer Platz weitergegangen. Den Täter beschrieb die 22-Jährige als, ca. 1,65 Meter groß, etwa 25 bis 30 Jahre alt, schlank und mit einem arabischen Äußeren.

Offenbach: Ein etwa 50 Jahre alter und auffallend kleingewachsene Exhibitionist trieb am Samstagnachmittag in der Gerhard-Becker-Straße auf der Liegewiese am Schultheißweiher sein Unwesen. Der nur etwa 1,55 Meter große Mann onanierte vor einer jungen Frau, die gegen 15.40 Uhr dort spazieren ging. Als sie den Täter ansprach, verschwand dieser auf dem Maindamm in Richtung Mühlheim. Der Unbekannte, der schlecht Deutsch sprach, hatte ein kantiges Gesicht, schwarze Haare und auffallend buschige schwarze Augenbrauen.

Lüneburg: Eine Gruppe von mehreren Männern hat bereits am Nachmittag des 30.03.18 auf einem Spielplatz in der Straße Hasenburger Berg eine 27-Jährige belästigt. Die Männer , von denen drei aus Afghanistan und einer aus der Türkei stammt, hatten die Frau umkreist, anzügliche Äußerungen getätigt und sie beleidigt. Als zwei Zeugen auf den Spielplatz kamen, gelang es der 27-Jährigen von den Männern wegzulaufen und dann die Polizei zu rufen. In Folge konnte die Polizei die Personalien von vier Männern im Alter von 17 bis 23 Jahren feststellen. Drei der Männer stammen aus Afghanistan, einer aus der Türkei. Bei einem 18 Jahre alten Afghanen stellte die Polizei ein Klemmleistenbeutel sicher, in dem sich höchstwahrscheinlich Marihuana befand. Bei dem aus der Türkei stammenden 23-Jährigen wurde ein Schlagring aufgefunden. Beides stellte die Polizei sicher. Weiterhin erhielten alle vier Männer einen Platzverweis für den Spielplatz. Die Polizei leitete Verfahren u.a. wegen Nötigung und Beleidigung ein.

Darmstadt: Eine junge Frau ist am frühen Samstagmorgen (31.03.2018) auf ihrem Weg zur Arbeit von einem bislang unbekannten Täter belästigt worden. Die 25-Jährige befand sich gegen 06.25 Uhr im Bus der Linie 671 im hinteren Teil, als sie der Unbekannte, der ihr gegenüber gesessen hatte, unsittlich berührte. Die Frau gab klar zu erkennen, dass sie das nicht wolle und verließ daraufhin den Bus an der Haltstelle beim Jugendstilbad. Der Unbekannte stieg ebenfalls aus und folgte der 25-Jährigen noch ein Stück in Richtung Erbacher Straße. Eine sofortige Fahndung der Polizei nach dem Mann verlief erfolglos. Der Täter wird 50 Jahre alt und circa 1,60 Meter groß mit südländischem Aussehen beschrieben.

Bei nachfolgenden Fällen verringert die Polizei die Chance auf verwertbare Zeugenhinweise, indem sie trotz ansonsten detaillierter Personenbeschreibungen oder aufgrund der Umstände mit Sicherheit vorliegender Opfer- oder Zeugenbeobachtungen die wahrscheinliche Volkszugehörigkeit oder Ethnie in ihren Fahndungsaufrufen verschweigt:

Reichenau: Auf dem Bodenseeradweg zwischen dem Bahnübergang der Kindlebildstraße und dem Bahnhaltepunkt Wollmatingen hat sich am Montagnachmittag, gegen 18.00 Uhr, ein 25 bis 35 Jahre alter Mann einer vorbeifahrenden Radfahrerin mit heruntergelassener Hose und entblößtem Geschlechtsteil gezeigt. Zuvor hatte der Mann die Geschädigte beim Bahnhaltepunkt Reichenau nach einer Bushaltestelle gefragt und war schließlich zu Fuß in Richtung Wollmatingen gelaufen, wo er von der Radfahrerin überholt wurde. Der etwa 170 cm große Mann hat dunkle, kurz rasierte Haare und war mit einem dunklen Oberteil und einer schwarzen, bis über die Knie reichenden Jogginghose bekleidet. Zeugenhinweise werden an die Polizei Konstanz, Tel. 07531/995-0, erbeten.

Bretzfeld/Rappach: Nachdem ein Unbekannter am Montag eine 14-Jährige unsittlich angesprochen hat, sucht die Polizei nach dem Mann, der sich zwischen 19.05 und 19.30 Uhr im Bereich zwischen der Kirchstraße und des Sportplatzgeländes in Bretzfeld aufgehalten hat. Die gesuchte Person kam dem Mädchen an der Kirchstraße zunächst fußläufig entgegen und grüßte sie. Circa 20 Minuten später lief der Unbekannte auf einem Fußweg nahe des Sportplatzes vor der 14-Jährigen und ihrer Freundin her und drehte sich offenbar immer wieder auffällig zu beiden um. Schließlich sprach er die 14-Jährige, als diese alleine war, auf der Kirchstraße anzüglich an. Das Mädchen lief weg. Der Unbekannte ist schätzungsweise 50 bis 60 Jahre alt, circa 1,80 Meter groß und hat graue oder weiße mittellange Haare. Am Montagabend trug er eine dunkle, graue Hose, ein kariertes hellblaues Hemd und darüber eine helle, graue Jacke. Zeugen, die Hinweise auf den Unbekannten geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07946/940-010 beim Polizeiposten Bretzfeld zu melden.

Dortmund: Die Dortmunder Polizei sucht Zeugen für einen Vorfall, der sich in der Nacht zu Samstag (7. April), in der Dönnstraße in Dortmund-Nette zugetragen hat. Nach Angaben einer 19-jährigen Frau aus Castrop-Rauxel, hatte sie um 0:30 Uhr ihr Auto an der Dönnstraße geparkt und war eine kurze Strecke zu Fuß unterwegs. Drei unbekannte, alkoholisierte Männer folgten der Frau, sprachen sie an und forderten sie auf, stehen zu bleiben. Als die Frau die teilweise anzüglichen Aufforderungen ignorierte und einfach weiter ging, hielt sie plötzlich einer der drei an der Schulter fest und zog sie nach hinten. Durch eine Drehung entkam sie zwar dem Griff, blickte jedoch auf ein Taschenmesser, welches einer der Männer in ihre Richtung hielt. Glücklicherweise hielt genau in diesem Moment ein Auto an: Zwei Frauen stiegen aus und fragten, ob die 19-Jährige Hilfe benötige. Hieraufhin ergriffen die Männer die Flucht. Eine Fahndung nach den Tatverdächtigen blieb ohne Erfolg. Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise zu den Tatverdächtigen geben können, insbesondere auch die beiden Frauen die den Vorfall beobachtet haben. Diese hilfsbereiten Frauen wurden beschrieben als blond (Fahrerin) und dunkelhaarig (Beifahrerin). Sie fuhren mit einem schwarzen Golf V oder VI. Die gesuchten Männer beschreibt die Castrop-Rauxelerin wie folgt: Der Mann mit dem Messer war ca. 40-50 Jahre alt, ca. 180 cm groß, korpulent mit Glatze und Drei-Tage-Bart. Er sprach alkoholbedingt verwaschenes Deutsch und war bekleidet mit einem grauen Pullover mit Reißverschluss Kragen und schwarzer Aufschrift, sowie einer dunklen Hose und dunklen Schuhen. Die anderen beiden sollen 40-50 Jahre alt gewesen sein, ca. 175 cm groß, mit Glatzen und Drei-Tage-Bärten. Sie sollen ebenfalls alkoholbedingt verwaschen Deutsch gesprochen haben. Bekleidet waren sie mit hellen Hosen, dunklen Oberteilen und dunklen Schuhen.

München: Am Mittwoch, 28.03.2018, gegen 13.30 Uhr, stieg eine 20-jährige Münchnerin am Goetheplatz in die U3/U6 und fuhr in Richtung Innenstadt. Ein bislang unbekannter Mann stieg ebenfalls mit ein und setzte sich ihr gegenüber hin. Die 20-Jährige war zunächst mit ihrem Handy beschäftigt. Als sie am U-Bahnhof Odeonsplatz kurz aufsah, bemerkte sie, dass der Mann sein Genital entblößt hatte und mit Blickkontakt zu ihr daran manipulierte. Die junge Frau stieg an der nächsten Haltestelle (Universität) aus und auch der Mann stieg mit aus und folgte ihr bis zur Amalienstraße. Geistesgegenwärtig verständigte die 20-Jährige über Notruf die Polizei. Der Mann entfernte sich daraufhin in unbekannte Richtung. Eine Sofortfahndung verlief ergebnislos. Täterbeschreibung: Männlich, ca. 185 cm groß, ca. 30 Jahre alt, schlanke, athletische Figur, kantige Kieferknochen, kurze, schwarze Haare, Drei-Tage-Bart, gepflegtes Äußeres, bekleidet mit einer dunkelbauen Jeans mit Knöpfen, weißem Pullover mit Filzaufnähern (u.a. New York) und einem khakifarbenen Parka mit Fellkapuze.

Reutlingen: Wie erst am späten Sonntagabend angezeigt wurde, ist gegen 17.00 Uhr im Bereich der Metzgerstraße auf Höhe der Marienkirche ein Exhibitionist aufgetreten. Er sprach die beiden 17 und 20 Jahre alten Frauen von hinten in englischer Sprache an. Als sie sich dann zu ihm umdrehten stand er mit entblößtem Geschlechtsteil vor ihnen. Der Mann soll zwischen 20 und 30 Jahre alt gewesen sein. Eine weitere Beschreibung liegt nicht vor.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

114 KOMMENTARE

  1. So sind sie, diese viehischen „Schutzsuchenden“, die wir durchfüttern und denen wir ausliefert werden.
    Die Gutheutslüge macht es möglich. Wer diese Gewaltprimaten nicht als Menschenersatz möchte, ist Rechts.

  2. Das heißt also dieses dreckige Merkel-Gesindel hat die Frau im Park angesprochen und nach Konsum von Alkohol ins Asylantenheim gelockt, damit dort die ganze Parasiten-Sippschaft Gang-Bang mäßig Druck abbauen konnte.

    Widerlich, wo steht diese Asylbetrügerkaschemme!

    Die Insassen der gesamten Dreckskaschemme gehören Kollektiv außer Landes geschafft!

  3. Aussage eines senilen alten Mannes!
    .
    Gerhart Baum FDP: „….das offenbar alles „gefühlte Angst“ ohne jeden realen Bezug…“
    .
    .
    Es ist nichts passiert. Asylanten/Ausländer-Terror gibt es nicht!

  4. hat die denn keine armlänge abstand gehalten oder stop gerufen????

    soll sie sich mal bei dem hübschen henriette reker in köln beraten lassen

  5. Hier ein Bericht der Lokalzeitung und ein Foto der Unterkunft (bunte Belegschaft, auch Inder….):

    Emsdetten
    Zwei 18- und 19-jährige Männer festgenommen
    Verdacht auf Vergewaltigung in städtischer Asylbewerber-Unterkunft
    Mittwoch, 11. April 2018 – 15:45 Uhr

    Es müssen dramatische Szenen gewesen sein, die sich in der Nacht zu Dienstag in einer Unterkunft für Asylbewerber an der Reckenfelder Straße abgespielt haben. „Gegen 1 Uhr bin ich von meinem Schlafzimmer aus runter auf die Straße, weil ich die Schreie einer Frau gehört habe. Ich wollte gerade die Polizei rufen, als diese schon mit mehren Streifenwagen ankam“, berichtet Driton Smakaj, ein Nachbar.

    Nach mehrfachem Klopfen wurde den Polizisten die Tür zu der Wohnung geöffnet, aus der unter anderem die Stimme einer Frau zu hören war, heißt es in einer Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Münster und der Kreispolizeibehörde Steinfurt.

    In dem Raum befanden sich zwei 18- und 19-jährige Männer aus Guinea und eine unbekleidete 38-jährige deutsche Frau. Sie wies insbesondere im Gesicht Verletzungen auf. „Ich war richtig geschockt, als ich gesehen habe, wie die Frau, nur mit Decken bekleidet, in einen Rettungswagen gebracht wurde. Das sie im Gesicht verletzt war, war deutlich zu erkennen“, schildert Smakaj am Mittwochabend seine Eindrücke gegenüber der EV.

    Die Frau wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Da sich aufgrund der vorgefundenen Umstände der Verdacht auf ein Sexualdelikt ergab, wurden die beiden erheblich unter Alkoholeinfluss stehenden Männer, die sich mit der Frau in der Wohnung befanden, festgenommen und zur Polizeidienststelle gebracht. Ihnen sind Blutproben entnommen worden, heißt es in dem Bericht der Staatsanwaltschaft Münster.

    Bewohner soll Polizei verständigt haben

    Nach den bisherigen Ermittlungen hielten sich die beiden Beschuldigten, die 38-Jährige und zwei weitere Bekannte der Frau am späten Dienstagnachmittag zunächst in einem Park in der Innenstadt auf. Zwischen 19 Uhr und 20 Uhr gingen dann alle fünf Personen in die Wohnung eines der beschuldigten Asylbewerbers an der Reckenfelder Straße.

    Dort hielt sich die Gruppe längere Zeit auf, wobei auch Alkohol konsumiert wurde. Aus unterschiedlichen Gründen verließen die Bekannten der Frau am späten Abend nacheinander die Wohnung. Nach Angaben der Frau soll es dann gegen ihren Willen zu körperlichen Übergriffen und einem Sexualdelikt durch die Beschuldigten gekommen sein, ist der Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft zu entnehmen. Driton Smakaj berichtet von einer Tonaufzeichnung per Handy, die ein Inder, der ebenfalls in der Flüchtlingsunterkunft wohnt, aufgenommen und ihm vorgespielt hat. „Die Frau sagt: ,Gebt mir bitte meine Hose wieder, lasst mich gehen“, berichtet Smakaj und führt weiter aus, dass es auch der Inder war, der nachts die Polizei verständigt habe.

    Die beiden 18 und 19 Jahre alten Tatverdächtigen wurden am Dienstagnachmittag vernommen. Beide bestreiten die Tat. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Münster wurden sie am Mittwoch wegen des dringenden Tatverdachts der Vergewaltigung dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehle gegen die Beschuldigten. Die polizeilichen Ermittlungen zu dem Sexualdelikt, insbesondere zur detaillierten Tatbeteiligung der beiden Männer, dauern derzeit an.

    https://www.ev-online.de/lokales/emsdetten/zwei-18-und-19-jaehrige-maenner-festgenommen-135034.html

  6. “ Drei der Männer stammen aus Afghanistan, einer aus der Türkei. Bei einem 18 Jahre alten Afghanen stellte die Polizei ein Klemmleistenbeutel sicher, in dem sich höchstwahrscheinlich Marihuana befand. Bei dem aus der Türkei stammenden 23-Jährigen wurde ein Schlagring aufgefunden. Beides stellte die Polizei sicher. Weiterhin erhielten alle vier Männer einen Platzverweis für den Spielplatz. Die Polizei leitete Verfahren u.a. wegen Nötigung und Beleidigung ein.“

    Die Städte sind voll von diesen Merkel-Dreck. Mobil-machen ist angezeigt!!!

  7. Friedberg u. politkorrekte sprachl. Verrenkungen:
    …katastrophales Proletendeutsch! Außerdem, wer ist ein“Farbiger“? Ein Neger kann es nicht sein, denn das ist ein „Schwarzer“. Wird ein Mulatte bzw. Mischling gesucht? Politkorrektes Sprak sein sweres Sprak, gell!

  8. Drohnenpilot 21. April 2018 at 11:08

    Aussage eines senilen alten Mannes!
    .
    Gerhart Baum FDP: „….das offenbar alles „gefühlte Angst“ ohne jeden realen Bezug…“

    _________________________________
    da gibt es nur eine logische frage zu:
    wo wohnt der?

  9. „Aus unterschiedlichen Gründen verließen die Bekannten der Frau am späten Abend nacheinander die Wohnung.
    Nach Angaben der Frau soll es sodann gegen ihren Willen zu körperlichen Übergriffen und einem Sexualdelikt durch die Beschuldigten gekommen sein.“
    Weshalb ist sie nicht ebenfalls gegangen? Das war dann wohl leider nichts mit Blümchen-Sex.

  10. Propaganda pur:

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/deutschland-ist-weltoffen-und-cool-kolumne-a-1203974.html

    Das Problem ist, wir kommen noch immer recht langsam in einer zukünftigen Ghetto und Slum-Welt an. Früher gab es keine No-Go-Areas, keine LKW- und Messerattacken, keine täglichen Vergewaltigungen durch Ausländer, Flüchtlinge Migranten. Heute gibt es wird nicht wird besser, sondern nur mehr. O.a. Artikel lügt, dass sich die Balken biegen. Ein Leitlügen-Artikel, um die Bevölkerung zu verblöden. Jeder, der einen Schritt vor Tür in einer Großstadt macht sieht es sofort.

  11. Sorry… aber sie hockt zuerst mit den Typen im Park und geht dann mit insgesamt VIER!!! 4!!! Männern zusammen in eine Wohnung… ALLEIN !!! als Frau.
    Wie vollkommen blöde mann Frau eigentlich sein?
    Natürlich werden die alles bestreiten und damit durchkommen. Wen will die Frau denn als Zeugen aufrufen wenn alle Typen sich gegenseitig decken?
    Für diese Frau fehlt mir jegliches Verständnis und soviel Blödheit tut schon richtig weh.
    Irgendwie hab ich den Eindruck der GangBang ist etwas aus dem Ruder gelaufen.
    Unfassbar blöde, die kann echt froh sein noch zu leben.
    Einige wohl völlig verzweifelte Frauen in diesem Land geben mir echt nur noch Rätsel auf.

    Gute Nacht Deutschland

  12. Der nur etwa 1,55 Meter große Mann onanierte vor einer jungen Frau, die gegen 15.40 Uhr dort spazieren ging. Der Unbekannte, der schlecht Deutsch sprach, hatte ein kantiges Gesicht, schwarze Haare und auffallend buschige schwarze Augenbrauen.

    Könnte auch ein Eichhörnchen oder Marder gewesen sein….

  13. Was wollte die deutsche Frau nachts in einer Asylanten-Wohnng? Grammatik Nachhilfe geben? Null Mitleid.

  14. Merkel-Deutschland:
    April 2018

    Dieses ganze Chaos können wir Merkel und ihrer blind folgenden Mitläufer und Anhänger, (Gutmenschen)
    verdanken.

    Deutschland wird wie erwartet immer unkenntlicher, so dass die illegale Politik von Merkel
    erkennbar, aus Deutschland ein anderes Land macht.

    Merkel muss weg!

    AfD
    Die Einzige Alternative für Deutschland,
    zur Alternativlosigkeit der unverantwortlichen Merkel-Politik.

  15. Sich beschweren und darüber zu lästern reicht nicht aus. Wann geht man (Mann) zur Tat über?

  16. Also auf keinem Fall will ich dem Opfer Schuld geben, aber- wie doof muss man sein zu solchen Typen in eine Wohnung zu gehen? Unsere Teenager sind ja von Schule und Medien gehirngewaschen, dass sie sich sogar mit Afghanen abgeben. Aber eine 38-jährige sollte es inzwischen besser wissen. Ich tippe auf Typ „Teddybärenwerferin“ oder Flüchtlingshelferin. Manche lernen wirklich nur durch Schmerz.

  17. Im TV sieht das dich immer ganz anders aus, da muss was nicht stimmen.
    Das ZDF wird sich sicherlich die rechte sichern und es politisch korrekt verfilmen. Das Opfer wird dann ein junges Flüchtlings Mädchen sein daß von einer Horde alter weißer Männer vergewaltigt wird.

  18. Und Merkel so:
    „Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin, nun sind sie halt da“

    Wer bei den nächsten Wahlen bei VergewaltigungshelferInnen das Kreuzchen auf dem Wahlzettel macht, macht sich IMHO mitschuldig.

  19. Keine Frau ist bei Sinnen, die mit vier Männern, darunter zumindest zwei Fremden, eine Wohnung aufsucht. Das ist doch eine Asoziale. Da wird es den Anwälten nicht sehr schwer fallen auf Einvernehmlichkeit hinzuweisen, ähnlich wie bei diesem Fall in Tulln/A.

  20. Eine deutsche Frau, die alkoholtrinkend zunächst im „Park“ ihren Abend mit Flüchtlingen verbringt und dann sogar noch mit in eine „Wohnung“ geht, muß sich die Frage stellen lassen: Was ist falsch mit Dir?
    Und natürlich werden das die Verteidiger der „Flüchtlinge“ wunderbar ausschlachten. Den Prozess kann man sich sparen. Das würde wenigstens die Staatskasse nicht noch belasten.

  21. AlterNotgeilerBock 21. April 2018 at 11:36
    Danke, dem ist nichts hinzuzufügen. Ohne Worte.

  22. OT

    In der Nacht auf Samstag kam es in der Ingolstädter Innenstadt zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Eine Gruppe aus fünf Studenten geriet zunächst mit einer Gruppe aus sechs bis acht unbekannten Tätern in Streit, so die Angaben der Polizei. Im Verlauf des Streits zog eine Person ein Pfefferspray und sprühte damit in Richtung der 21- bis 23-jährigen Studenten. Hierdurch erlitten fünf Personen Augenreizungen und klagten zudem über Atembeschwerden. Vier von ihnen mussten zur weiteren Behandlung ins Klinikum Ingolstadt gebracht werden.

    Die Tätergruppierung konnte zunächst unerkannt flüchten. Im Rahmen der eingeleiteten Nahbereichsfahndung konnte eine Person aus der Tätergruppe gestellt werden. Ob es sich hierbei um den Angreifer handelt, muss in den folgenden Ermittlungen geklärt werden.

    Unbeteiligte Zeugen konnten lediglich angeben, dass es sich bei den Tätern um junge Männer im Alter zwischen 18 – 20 Jahren handelte. Eine Person soll mit einem blauen Oberteil und ein anderer mit einer weißen Kappe bekleidet gewesen sein.

    Gegen die Gruppe der Angreifer wurde ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

    Hinweise zu Tat und Täter nimmt die Polizeiinspektion Ingolstadt unter der Telefonnummer 0841/9343-2222 entgegen.

    http://ingolstadt-today.de/lesen–auseinandersetzung-in-der-innenstadt%5B41751%5D.html

    p-town

  23. Da geht so eine schusselige Klunte mit den Kuffnucken aufs Zimmer.
    Dachte die die wollten ihr ihre Briefmarkensammlung zeigen?

  24. Das ist bestimmt so eine Links-verblödete Sozialarbeiterin, die den Refutschies da im Asylheim Tipps gibt wie man den Staat bescheissen kann. Hat dann genau die richtige getroffen und Mitleid habe ich nicht, ganz im Gegenteil 🙂

  25. KORREKT-SPRECH-GAGA

    Friedberg: „farbigen Mann mit kurzem schwarzem Haar“
    Mannheim: „afrikanischer/afroamerikanischer Phänotyp“
    Gießen/Wetzlar: „Nicht von der besten Seite zeigte sich gestern Nacht“

    ++++++++++++++++++++

    SCHÄUBLES BLUTAUFFRISCHER-ZWERGE

    Offenbach: „50 Jahre alter und auffallend kleingewachsene Exhibitionist trieb am Samstagnachmittag in der Gerhard-Becker-Straße auf der Liegewiese am Schultheißweiher sein Unwesen. Der nur etwa 1,55 Meter große Mann onanierte vor einer jungen Frau, die gegen 15.40 Uhr dort spazieren ging… Der Unbekannte … hatte ein kantiges Gesicht, schwarze Haare und auffallend buschige schwarze Augenbrauen.“

    Darmstadt: „Der Täter wird 50 Jahre alt und circa 1,60 Meter groß mit südländischem Aussehen beschrieben.“

    Kassel: „Den Täter beschrieb die 22-Jährige als, ca. 1,65 Meter groß, etwa 25 bis 30 Jahre alt, schlank und mit einem arabischen Äußeren.“

  26. Sorry, schwer zu verstehen solche Dummheit: Was macht eine gestandene 38-Jährige nachts in einem Invasorenheim?
    DE ist zu einem wilden Dschungel verkommen wo jede(r) gehörig aufpassen muss um zu überleben!

  27. # Erbsensuppe … 21. April 2018 at 11:08

    Das heißt also dieses dreckige Merkel-Gesindel hat die Frau im Park angesprochen und nach Konsum von Alkohol ins Asylantenheim gelockt …

    Es soll ja uA. Leute geben, die Aithon -den Adler- ehrlich bemitleiden – und nicht etwa Prometheus, weil der Vogel nämlich tagein tagaus nur Leber am Speiseplan stehen hatte. Ich persönlich jedenfalls halte Mitleid für Opfer derart gelagerter Fälle -wie eben der Frau aus dem Park- für ein vollkommen blutleeres Ideal …
    Besser die als Eine von uns.

  28. @ Pio Nono Locarno TI 21. April 2018 at 11:56

    Neger, Moslems, Linke u. Rechte:
    Das Opfer ist selber schuld, es hat um seine Vergewaltigung
    gebettelt, mit fremden Männern gesprochen, der Rock war zu kurz,
    Männer kokett angeschaut, war nicht verschleiert…

  29. die 38-Jährige und zwei weitere Bekannte der Frau am späten Dienstagnachmittag zunächst in einem Park in der Innenstadt auf. In der Zeit zwischen 19.00 Uhr und 20.00 Uhr gingen dann alle fünf Personen in die Wohnung eines der beschuldigten Asylbewerbers.

    Vielleicht haben wir etwas dazugelernt, aber nur vielleicht, denn es hätte ja jeder sein können.

  30. Hugenottens0hn
    21. April 2018 at 12:11

    Diese Vermutung ist extrem naheliegend und nicht nur diese. Ich gehe davon aus, dass diese endlich erlebende Dame einst die Opfer des Holocausts vorgeschoben hat, nur um einen dieser Typen abzukriegen. Sie stand demnach sicher auf einer „Gegendemo“, die ich als Fenster zur notgeilen Seele so mancher sexuell frustrierter Frauen betrachte. Nun hat sie zwei „Liebhaber“ mit dieser tollen exotischen Hautfarbe und langem Dingsda.

    Heute sitzt sie daheim und versteht die Welt nicht mehr. Nein, Mitleid habe ich nicht und es wäre auch nicht angebracht, im Hinblick auf ihren Missbrauch des Holocausts zum Zwecke der eigenen sexuellen Beglückung. Was ich ihr jedoch wünsche ist ein „Guten Morgen“ in der Hoffnung, sie möge wach werden.

  31. WOK 21. April 2018 at 11:48

    “ Unsere Teenager sind ja von Schule und Medien gehirngewaschen, dass sie sich sogar mit Afghanen abgeben. Aber eine 38-jährige sollte es inzwischen besser wissen. Ich tippe auf Typ „Teddybärenwerferin“ oder Flüchtlingshelferin. Manche lernen wirklich nur durch Schmerz.“

    Alles Schlampen, auch Mutti!

    Es ist wirklich einfach nicht mehr zu fassen.
    Wenn ich durch Düsseldorf gehe und sehe, wie sich Frauen jeden Alters an diese Ursuppe ranschmeißen, krieg ich die Überkrise.

    Nett sein, höflich sein, fleißig sein, damit später im Beruf Geld gemacht werden kann, gilt alles wohl nicht mehr.
    Asi sein, Prügel und reich durch Drogen ist heute der neue Status.
    So’n 20-jähriger Negerlümmel mit’m M6 Cabrio ist ja auch viel cooler als Jochen, der gerade Informatik in Passau studiert, in’ner WG wohnt und’n alten Polo fährt.

    Das wird böse enden.
    Ist jetzt schon böse.

  32. Sich beschweren und darüber zu lästern reicht nicht aus. Wann geht man (Mann) zur Tat über?

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
    für so eine hohle nuß rühr ich keinen finger. oder soll ich jetzt wg der das asylantenheim sprengen?

  33. Iche 21. April 2018 at 12:26

    Hugenottens0hn
    21. April 2018 at 12:11

    Bitte etwas mehr Lesekompetenz!
    Es steht doch in der Meldung: Sie ist mit zwei anderen Bekannten (wohl Trinkerszene) zu denen in die Unterkunft. Die anderen beiden (wohl Deutsche) waren dann irgendwann weg. Sie war allein da mit den F´lingen, die dann erst recht über sie herfallen konnten, das hätten sie vorher vielleicht gar nicht gewagt. Die „selber Schuld“-Kommentare hier machen es sich ziemlich einfach.
    „Kandel“ ist überall, ob die Frau betrunken ist oder nicht.

  34. Jetzt kommt mal runter! Wenn die Asylanten böse wären, müssten ja aus deren Herkunftsländern nur noch Horrormeldungen zu hören seien. Nix. Es ist kein einziger Gast zu uns gekommen, der vorbestraft, gesucht, bereits gemessert, getötet, vergewaltigt oder jemals etwas schlechtes auch nur gedacht hätte! Die sind herzensgut angekommen!

    Und was habt ihr mit euren Vorurteilen aus ihnen gemacht?

  35. Frek Wentist 21. April 2018 at 11:36

    Der nur etwa 1,55 Meter große Mann onanierte vor einer jungen Frau, die gegen 15.40 Uhr dort spazieren ging. Der Unbekannte, der schlecht Deutsch sprach, hatte ein kantiges Gesicht, schwarze Haare und auffallend buschige schwarze Augenbrauen.

    Könnte auch ein Eichhörnchen oder Marder gewesen sein….

    Hehe. Oder ein Schimpanse. Der hier:

    https://www.youtube.com/watch?v=GxN2uzQ_vzs

  36. Jeder kriegt das was er/sie verdient hat! wer mit Tieren sich einlaesst und den noch zu deren Loch kommt hat nichts als ein Bereicherung verdient! + AIDS. Neger haben es heufig…
    gestern um bischen Humor zuzuhoeren habe ZDF luegennachrichten konsumiert. Am meisten hat mich lachkraempfe der Sprecher hervorgeruffen wenn er mit ernste Stimme ueber Entschaerfung eines Brittischen 500kg Bombes berichtet hat. Von Ihm hiess es: es wurde in Berlin eine Britische Bombe entschaerft die waerend des Befreiungs von Berlin am Ende des 2 Weltkriegs abgeworfen war und nicht explodiert hat. Ende des Zitats. Diese hirngewaschene Mankurte nennen deren Versklavung Befreiung! Dem heutigen Deutschen Volk ist nicht mehr zu helfen! so einen Volk koennen und duerfen Invasoren schlagen ,ausrauben und vergewaltigen! wird auch
    als Befreiung bezeichnet.

  37. Pio Nono Locarno TI 21. April 2018 at 11:56
    Keine Frau ist bei Sinnen, die mit vier Männern, darunter zumindest zwei Fremden, eine Wohnung aufsucht. Das ist doch eine Asoziale. Da wird es den Anwälten nicht sehr schwer fallen auf Einvernehmlichkeit hinzuweisen, ähnlich wie bei diesem Fall in Tulln/A.

    Hier käme das mit der heute ach-so-wichtigen Menschenwürde, wegen welcher wir die muslimischen und negriden Orks massenimportieren und pampern und uns ihnen zum Frass vorwerfen:

    Die Frau hat diese Menschenwürde unabhängig davon mit wieviel Männern sie eine Wohnung aufsucht! Das Gericht hat sie entsprechend so zu behandeln. Macht es aber u.U. nicht.
    Den 4 „Männern“, also 100% typischen Vertretern ihrer abgefuckten, anti-humanen, vor Bestialitet zum-Himmel-stinkenden ethnischen Gruppe, wird sie aber zugeschrieben. Wie der verwunschene Prinz der Krøte.
    Man müsse ihnen nur neue Chancen geben, ihre Menschenwürde zu entfalten, etc …
    So ist das heute. Plus ist minus, schwarz ist weiss.

  38. Da befindet sich also eine unbekleidete Schl…. äh…. Frau um 01:00 alloholisiert im Asylantenheim zusammen mit 2 Negern. Darf man fragen warum die Polizei da stören muss?

  39. sucht die Polizei Friedberg einen 18 – 20 Jahre alten farbigen Mann

    Blau-Rot-Gelb gestreift? Grün-Rosa-Ocker kariert? Schwarz-Rot-Gold gepunktet? Lila-Weiß gescheckt?

  40. Blondine 21. April 2018 at 12:36
    Jetzt kommt mal runter! Wenn die Asylanten böse wären, müssten ja aus deren Herkunftsländern nur noch Horrormeldungen zu hören seien. Nix. Es ist kein einziger Gast zu uns gekommen, der vorbestraft, gesucht, bereits gemessert, getötet, vergewaltigt oder jemals etwas schlechtes auch nur gedacht hätte! Die sind herzensgut angekommen!

    Und was habt ihr mit euren Vorurteilen aus ihnen gemacht?
    —-Das ist eine Moegklichkeit- Perverse BRD Gesellschaft hat aus den Golstuecken so was gemacht. Eine Andere ist- diese Tatbestaende sind in deren Laender nichts besonderes und gar nicht strafbar! so zu sagen – Alltag.

  41. Für mich liest sich das ganze so, dass nachdem jeder Moslem/Neger seinen Saft in die Ungläubige Schlampe reingespritzt hat, nach und nach wieder das Zimmer verließ und die 38 Jährige Deutsche dabei gegen ihren Willen im Zimmer des Asylheims gefangen gehalten wurde.

    Verschleppung eines Menschen zum Zwecke der Gruppenvergewaltigung!

    Warnen wir die Bevölkerung von Emsdetten vor diesen Bestien, bevor es noch weitere Opfer gibt!

    Diese Asylkaschemme muss weg!

  42. @johann

    Ich nehme aber an das es umformuliert wurde oder schlichtweg gelogen was die Frau angeht Ich glaube den MSM kein wort und schon garnicht einerm POL Presseportal.

  43. rolf97207 21. April 2018 at 12:34
    Sich beschweren und darüber zu lästern reicht nicht aus. Wann geht man (Mann) zur Tat über?

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
    für so eine hohle nuß rühr ich keinen finger. oder soll ich jetzt wg der das asylantenheim sprengen?
    — Alle!

  44. Stellt euch mal vor, wir haben eine neue Regierung die sofort mehrere patriotische Gesetze verabschiedet wie zB Islamverbot, Ausweisung aller „Flüchtlinge“, Einreise nur aus zivilisierten Ländern kommende Personen gestatten, Abschaffung der Asylindustie, Kindergeld für fiktiver im Ausland „lebende“Kinder streichen,usw.usf. Man könnte wieder aufatmen, sich endlich wieder auf das Eigene konzentrieren und relativ unbeschwert durch unsere Städte wieder spazieren gehen wie es früher mal war…

  45. @ Johann 12:34 :
    Aber so breit kann man doch gar nicht sein um um Mitternacht „unfreiwillig“ mit 2 Negern rumzumachen im Asylantenheim. Die wollte schnackseln und dabei lief offensichtlich einiges aus dem Ruder.

  46. Wurde die in das Heim verschleppt?
    Oder war es ein Eigenschaden der Migrationsindustrie?

  47. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 21. April 2018 at 12:53
    Kindergärten statt Asylantenheime!

    ###

    Für welche Kinder?
    In staatliche Institutionen würde ich meine nicht abgeben, schon wegen der Sexualisierung und dem Gender-Gaga.

  48. Den Tyson Mike ham se aufgrund der Behauptung einer Frau die sich freiwillig nachts in sein Hotelzimmer begeben hat,vergewaltigt worden zu sein, böse verknastet – Boxweltmeister hin, Millionario her. Und unseren Goldstücken wird gar nix passieren. Weiterhin Vollkasko Versorgung auf Steuerzahlerkosten. Dank Schüfeli hab ich mir 2 große K-Eimer angeschafft. Muß wieder mal leeren. Wo seien Schüfeli?

  49. Die Gute, hatte vor ihrer Demütigung sicher alles gegeben, das andere Frauen die gleichen Erfahrungen sammeln. Und mir ist es auch nicht lieb, wenn sich Invasoren an den Verrätern abarbeiten, als an den Aufrechten. …aber lieber.

  50. OT

    Wir haben keine Probleme. Wir haben keine anderen Probleme. Wir haben überhaupt keine anderen Probleme als das (die Google-News-Trefferanzeige zu diesem Thema ist gefühlt 5 km lang)

    Neonazi-Fest in Ostritz: Protest gegen Aufmarsch der Rechten
    SPIEGEL ONLINE Vor 11 h

    Neonazis feiern Volksfest in Ostritz
    ZEIT ONLINE Vor 34 Min.

    Neonazi-Treffen in Ostritz stößt bei Bewohnern auf Unmut
    STERN.de Vor 1 h

    Neonazi organisieren Festival in sächsischen Ostritz
    BLICK.CH Vor 1 h

    Mit Punk und Posaunen gegen Rechts
    ZDFheute Vor 2 h

    Neonazi-Festival Polizei registriert keine größeren Zwischenfälle
    Mitteldeutsche Zeitung Vor 2 h

    Neonazi-Festival in Sachsen ohne größere Zwischenfälle
    Westfalenpost Vor 1 h

    Lage rund um Neonazifestival in Ostsachsen über Nacht ruhig
    STERN.de Vor 4 h

    Ausnahmezustand in Ostritz! Was passiert heute beim Neonazi-Festival?
    TAG24 Vor 2 h

    Zittern und Bangen in Ostritz
    Frankfurter Rundschau Vor 4 h

    Friedensfest setzt Zeichen gehen Neonazi-Festival
    Tagesspiegel Vor 14 h

    Ostritz in Sachsen: Schild und Schwert Festival beginnt
    SPIEGEL ONLINE Vor 5 h

    Neonazi-Festival stößt in Ostritz auf Ablehnung
    n-tv NACHRICHTEN Vor 3 h

  51. Wokker 21. April 2018 at 13:07
    Den Tyson Mike ham se aufgrund der Behauptung einer Frau die sich freiwillig nachts in sein Hotelzimmer begeben hat,vergewaltigt worden zu sein, böse verknastet –

    Die hart durchgreifende USA-Justiz und Polizei kann man nicht ansatzweise mit unseren Weicheiern vergleichen.

  52. fiskegrateng 21. April 2018 at 12:49,

    Das ist viel zu abstrakt. Es ist nun sehr unvorsichtig und unvernünftig sich freiwillig in eine so eine Situation zu begeben (vier Männer, darunter auch wildfremde Gestalten plus eine unbekannte Wohnung). Das Leben ist lebensgefährlich, das heißt aber doch nicht, daß man sich bewußt in einen potentiellen Gefahrenherd begibt, und so eine Asylantenunterkunft ist ein solcher angesichts der vielen Ereignisse. Vieles deutet auf einvernehmliche sexuelle Handlungen, die eben dann aufgrund des Hintergrunds der Männer eskalierten. So werden es die Advokaten zu erklären versuchenn.
    Es ist nun mal so, und in der Geschichte gibt es unzählige Belege dafür vom Altertum bis in neueste Zeit, daß ein gewisser Teil von Frauen immer Umgang mit fremden Okkupanten oder Eroberen gesucht hat.
    Mich wundert auch überhaupt nicht wie beispielweise die Résistance etwa mit derlei Frauen dann umging. Kein Mitleid!

  53. Vielleicht ist diese Frau längst ohne Hilfe durch den Rost gerutscht. Liegt seit Jahren als alleinerziehende Mutter auf dem Grill und ist nun zur Alkoholikerin geworden. Geht mit 4 Mann in eine unbekannte Bude um sich 40€ zu verdienen um damit den wartenden Kindern am Sonntag eine Mc Donalds Mahlzeit zu spendieren. Wer weiß das schon. Wahrscheinlich veweigerte man ihr den vereinbarten Lohn, verarschte sie und polierte ihr zum Dank die Fresse.

    Würde den Stab über diese Frau nicht voreilig brechen. Ist ein verlorenes Ding ohne Hilfe.Seltsamerweise sieht man an der Münchner Bahnhofsmission kaum auslländische Frauen, dafür immer mehr deutsche Frauen. Völlig fertig.

  54. Mein Hund, ein unkastrierter Rüde, war auch oft so: wenn er den Geruch einer läufigen Hündin aufnahm, brannte bei dem der Trieb durch, der nur mit sehr viel Aufmerksamkeit und Mühe meinerseits (zumeist durch Anleinen :-)) unterbunden werden konnte… Was diese triebgesteuerten Inzuchtverblödeten ohne Menschenniveau ohne Herrchen anrichten, kann nur dadurch unterbunden werden, indem die nicht mehr raus aus dem Zwinger (Asylantenheim) rausgelassen werden, zumindest solange noch kein Unbedenklichkeitszeugnis vorliegt…

    Leider werden von unseren Regierenden alle gleich gedacht… Mensch sei Mensch sei Mensch…

    Solange nicht zwischen Unmenschen/Psychopathen und Menschen unterschieden wird… Psychopathen aufgrund ihrer Gefahr für alle Bereiche des Lebens stigmatisiert bzw. erkenntlich gemacht werden… solange wird es wohl weiter gehen mit der Entwicklung zu Sodom und Gomorrah…

  55. Schwere Vergewaltigung in einer deutschen Großstadt.
    Verdächtigt werden ein Däne, ein Marokkaner und ein Deutscher.
    Gegenüberstellung bei der Polizei, gemeinsam mit 2 Komparsen.
    Das weibliche Opfer betritt den Raum.
    Da macht der Marokkaner ganz hektisch einen Schritt nach vorn und sagt: „Die war’s!“

  56. Die erste Geschichte scheint mir doch etwas bei den Haaren herbeigezogen. Hier glaube ich der Frau einfach mal nicht. Wer geht schon in eine Asylantenheim? und welche 34 jährige lässt sich von 2 halb starken ohne gegenwehr vergewaltigen? Selbst wenn sie dort vergewaltigt wurde, hält sich mein Mitleid in Grenzen. Sie hätte auch vorher mit den Bekannten gehen können.

  57. Na prima, jetzt auch in meiner Nachbarstadt. Aber wiese geht man mit Asylanten mit, die man im Park getroffen hat?
    Im Stadtpark Emsdetten war es übrigens auch, wo die Ziege getötet wurde.

  58. Sorry, wer in ein Asylanten“heim“ zu Negern mitgeht,
    ist entweder blöd oder notgeil oder beides oder Teddywerferin.
    Wenn letzteres zutrifft, hat es doch Spaß gemacht
    und alles gut.

  59. Ein Gutes hat es, es trifft in Regel immer
    rot- grüne Gutmenschen. Ein Mensch mit
    gesundem Menschenverstand, geht Negern und Musels aus dem Wege. Die Wahrscheinlichkeit ist auch sehr gering, das es einen Anderen trifft, wenn Frauen zu über
    90% rot- grüne Blockparteien oder gar nicht
    wählen waren, wollten die es so, wie bestellt,
    so geliefert. Kein Mitleid.

    Ich bin ein Rechter und das ist auch gut so.

  60. Neger-News aus NRW-Kalifats-Hauptstadt:

    Erzählt bekommen, Quelle ist zuverlässig:
    Gestern hat ein Neger von oben schwere Holzbalken auf in den Kö-Tunnel* einfahrende Autos geworfen, die konnten sich durch Vollbremsung retten. Polizei verständigt.
    Keine Meldung in L-Presse oder Blaulicht-Report.

    Kffnckenwohlfühlwetter!

    *) https://www.google.de/search?q=k%C3%B6+tunnel&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjQ84HRvsvaAhUMPVAKHVjZC7AQ_AUIDCgD&biw=1366&bih=594#imgrc=9nBfk6wO-8D_LM:

  61. Ich nehme mal an, dass die Frau alkoholabhängig ist. Wenn das Zittern kommt und jemand mit Alk lockt, gehen die mit jedem mit.

  62. @ Ikarus69 21. April 2018 at 16:02

    Ich nehme mal an, dass die Frau alkoholabhängig ist. Wenn das Zittern kommt und jemand mit Alk lockt, gehen die mit jedem mit.

    Das wäre für mich der einzig plausible Grund, warum sie sich freiwillig in so ein Negerloch begibt. Wenn sie aber suchtfrei und voll bei Sinnen war, ist ihr nicht zu helfen.

  63. @ Sued-Badener

    Wenn sie wirklich nüchtern war, kann ich es auch nicht nachvollziehen.

    Ich vermeide es – als Frau – einen Flüchtling etc. überhaupt direkt anzublicken. Und nein! Ich schaue dann nicht auf den Boden 😉

  64. Selbst Schuld, wer mit Fickilanten mitgeht und sich ein ordetnliches Tropenvirus einfangen möchte. Soll ja immer noch Deutsche geben, die seit 2015ff nichts, aber auch rein gar nichts mitbekommen haben.

  65. POLIZEI VERRINGERT WIEDER BEI MANCHEN ÜBERGRIFFEN DIE AUFKLÄRUNGSCHANCEN

    Emsdetten: 38-Jährige im Asylantenheim vergewaltigt
    =========
    Aber NUR SO habe ich nur das Gefühl und nicht die Gewißheit, daß es für mich als Frau gefährlicher geworden ist.

    AfD wählen? Nein. Die sind mir dann doch etwas zu krass.

  66. Welch ein armes Geschöpf! Welch eine Gesellschaft! Welche Werteerziehung durchlief diese Frau? Was kam der Frau abhanden? Welcher Halt fehlte ihr? Wurden ihr kulturelle Werte vermittelt? Eine positive Identität? Die Fähigkeit Wertvolles und Wertloses zu unterscheiden? Die Fähigkeit Nutzen und Schaden für sich selbst zu erkennen? Welche Erziehung fand im Elternhaus statt? Hatte sie eine beschützende Familie?

    Ich stimme zu, dass dieses Geschöpf entweder krank, süchtig oder sehr einfältig, abgelehnt und einsam war. Aber wie kam es zu dieser Karriere? Was wird jungen Menschen heute in ihrer Sozialisation als Glück, als Heil, als ihr Recht vorgegaukelt?

    Mahnungen, Warnungen, Strafen, Aufsicht, Entsagung, Verbote, usw., das ist weitgehend verpönt.

    Da kann ja nur folgen, dass man den bitteren Weg der eigenen Erfahrung gehen muss, um erst aus Schaden klug zu werden. Hoffentlich!

  67. „Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um.“ Steht sogar in der Bibel. Aber die ist ja nicht mehr zeitgemäß.

  68. Kann man noch Mitleid mit dieser deutschen Frau haben?

    Nein kann ich nicht!

    Wer sich als deutsche Frau im Jahr 2018 immer noch auf diese Migrantentypen einlässt muss einen an der Waffel haben. Als deutsche Frau muss man mindestens 1 Kilometer Abstand halten. Nach Möglichkeit sollte es nicht einmal zu einem Sichtkontakt kommen, auch nicht auf diese Entfernung.

  69. Zum Fall aus Offenbach:

    „Ein etwa 50 Jahre alter und auffallend kleingewachsene Exhibitionist trieb am Samstagnachmittag in der Gerhard-Becker-Straße auf der Liegewiese am Schultheißweiher sein Unwesen. Der nur etwa 1,55 Meter große Mann onanierte vor einer jungen Frau, die gegen 15.40 Uhr dort spazieren ging. Als sie den Täter ansprach, verschwand dieser auf dem Maindamm in Richtung Mühlheim. Der Unbekannte, der schlecht Deutsch sprach, hatte ein kantiges Gesicht, schwarze Haare und auffallend buschige schwarze Augenbrauen.“
    —————————————————————
    Wenn dieser hässliche, perverse Gartenzwerg seine Ladung in den Weiher versprüht hätte, wäre wahrscheinlich solch eine Kreatur entstanden:
    https://www.youtube.com/watch?v=ZVw8TsbmxVs
    Hoffentlich ist der WixXxer nicht zum Schuss gekommen, die Frau hatte offentsichtlich noch riesen Glück.

  70. Hier noch ein Schreiben bei jouwatch gefunden, wirklich sehr lesenwert und jedes Wort traurige Realität. Unseren „Prominenten“ muss man den Spiegel nicht vor das Gesicht halten, sondern man muss sie mit den Kopf ohne Ende in diesen „Spiegel“ stossen. Wir, die Konsumenten und Hörer sind es, die Euch Heuchler und verlogene Arschkriecher der Merkelpolitik Euer Einkommen, Euer Leben finanzieren.
    „Von Klaus Lelek

    Hallo Wolfgang Niedecken,

    Die paranoide, verlogene Primaner-Lyrik deiner Anti-Nazi-Hymne „Kristallnacht“ klingt mir auch nach über 30 Jahren noch taufrisch im Ohr, auch wenn du selbst nach einem Schlaganfall und diversen Alkoholexzessen ziemlich verwelkt aussiehst. Als ich neulich im Rahmen des „Echo-Skandals“ dein widerwärtiges Betroffenheits-Gejaule über die Hassrapper Kollegha und Farid Bang in den Medien hörte, kam mir der gleiche Brechreiz hoch, der mir bereits vor drei Jahrzehnten den Magen umdrehte, als du einer ganzen Nation einen Rückfall in die Nazizeit unterstelltest. „Es riecht nach Kristallnacht!“ heißt es im ersten Refrain. Und das mitten in der Späthippie-Zeit, in der Gründungszeit der Grünen, wo Alternativbetriebe, Landkommunen, Aussteiger-Biobauern-Höfe wie Pilze aus dem Boden schossen und jeder vierte in einer linken Wohngemeinschaft wohnte. Wo bitte schön waren da die Nazis, die zum Beispiel wie in der ersten Strophe angedeutet die Fensterscheiben von Synagogen einschlagen?

    Es kommt vor, dass ich meine, dass etwas klirrt,
    dass sich irgendetwas in mich verirrt.
    Ein Geräusch, nicht einmal laut,
    manchmal klirrt es vertraut,
    selten so, dass man es direkt durchschaut.

    Kurz nach Entstehung deines geistigen Mülls, bei der Bundestagswahl 1980, wählten genau 68 069Leute – die Zahl hat fast was Symbolisches – die NPD. Das sind 0,2 Prozent. Deutschland stand am Abgrund! Das hast du in deiner erbärmlichen Dauer-Suff-Poesie gut erkannt! (Ironie off) Synagogen wurden übrigens bereits damals schon rund um die Uhr bewacht, aber nicht wegen den paar rechten Gestalten, sondern einer damals schon sehr aktiven arabischen Terroristenszene – z.B. Stichwort: das feige Massaker an israelischen Sportlern 1972 in München. Ja, du selbstverliebter Salonkommunist und Westentaschen-Bob-Dylan. Im friedlichen Olympiadorf München haben wirklich Fensterscheiben geklirrt. Haben arabische Antisemiten einen kleinen Vorgeschmack auf die kommende „Kristallnacht“ abgegeben. Dazu ist dir leider keine Textzeile eingefallen. Lag es am „Stoff“?

    Du und andere linke Mainstreambarden haben gar nichts durchschaut. Nur munter kapitalistisch abkassiert! Im Gegenteil: Ihr alle – angefangen von Peter Maffay, Udo Lindenberg, Mario-Müller Westernhagen, Grönemeyer, Konstantin Wecker – habt mit eurem hysterischem, supertoleranten, Antinazi-Multikulti-Gedröhn antisemitischen, homophoben, islamitischen Hassrappern wie Bushido, Kollegah und Farid Bang erst eine Bühne bereitet und sie salonfähig gemacht. Ihr erntet eine Frucht, die ihr Jahrelang kultiviert habt. Euer mediale Aufschrei samt Pokalrückgabe ist nur das Echo der eigenen Verlogenheit!

    Weiter in die, vermutlich Alkohol getränkten Abgründe deiner schizoiden Pubertätslyrik:

    In der Ruhe vor dem Sturm, was ist das?
    Ganz klamm heimlich verlässt wer die Stadt.
    Honoratioren inkognito hasten vorbei,
    offiziell sind die nicht gerne dabei,

    Wen meinst du mit den „Honoratioren“, die nicht gern dabei sind „wenn die Volksseele – allzeit bereit Richtung Siedepunkt wütet und schreit:“?

    Meinst du damit den Zentralrat der Muslime und den Tross der Imame, die nach jedem islamistischen Terrorangriff und Übergriff gebetsmühlenartig beteuern, das alles habe nichts mit dem Islam zu tun? Aber auf der anderen Seite nach Kräften eine intolerante Parallelgesellschaft fördert, in der Antisemitismus und Gewalt gegen „Ungläubige“, den Kindern von klein auf eingebleut wird. Wer verlässt klamm heimlich die Stadt? Sind das die Söhne aus islamischen Familien, die sich dem IS anschließen und zum Morden von Christen und Aleviten nach Syrien ausreisen? Oder alles sinnentleerte Suff-Lyrik?

    “Heil – Halali” und grenzenlos geil …

    Bei den diesen Zeilen muss ich spontan an den notgeilen arabischen Sex-Mob denken, der in der Silvesternacht 2016 auf der Kölner Domplatte über die Frauen herfiel. Wären diese Massenübergriffe von muslimischen Migranten und fast täglich stattfindenden Vergewaltigungen nicht auch mal ein Lied wert. Ich spendiere dir als geistige Anregung sogar 10 Flaschen Ökowein aus meinem Bioladen.

    Auch die nächste Gruppe kommt mir irgendwie bekannt vor:

    Doch die alles, was anders ist, stört,
    die mit dem Strom schwimmen, wie es sich gehört,
    für die Schwule Verbrecher sind…,

    … besonders, wenn sie noch Kreuze tragen, wie der Schwule in Berlin, der im Mai letzten Jahres von einer Gruppe eines Muslimclans attackiert wurde. Ganze Schlägerbanden mit Migrationshintergrund machen inzwischen systematisch Jagd auf Homosexuelle. Weitere zehn Flaschen Ökowein als Draufgabe für ein Lied über arabischen Homosexuellenhass!

    Auch deine letzten Strophen sind anders als in deiner paranoiden Nazihysterie geplant zur Lebenswirklichkeit geworden.

    Währenddessen, am Marktplatz vielleicht,
    unmaskiert, heute mit einem wahren Gesicht,
    sammelt Steine, schleift das Messer,

    Ja die Messer werden heute flächendeckend von Merkels Neubürgern gewetzt: In Kandel, Burgwedel, Flensburg, Koblenz, Hanau, wo ein Afghane seine Ehefrau mit einem Dolch regelrecht filetierte… Und die Steine fliegen ebenfalls in großer Zahl unschuldigen Leuten an den Kopf. Zum Beispiel dem Bäckereifahrer in Fulda. In Bochum wurden eine transsexuelles Paar regelrecht gesteinigt, ebenso wie ein Obdachloser…

    Du hast ganz recht Wolfgang: Überall in Deutschland von Flensburg bis Garmisch-Partenkirchen…

    probt der Lynch-Mob für das Jüngste Gericht.

    Fazit: „Nun kütt die Kristallnaach.“ In Paris wurde eine Holocaust-Überlebende von ihrem muslimischen Nachbarn brutal abgeschlachtet. In deutschen Schulen werden jüdische Schüler bedrängt und beschimpft. In Berlin schlägt ein syrischer Asylbewerber mit einem Gürtel auf einen Juden ein. Überall ist Kristallnacht, werden Juden bedroht und Synagogen angegriffen. Doch nicht wie im Lied durch Nazis in Gang gesetzt, sondern von einem intoleranten massenhaft eingesickerten Mob ausgelöst, den du und andere schizoide Eliten aus der Kulturszene mit Zähnen und Klauen verteidigt hat. Ihr könnt – von Selbsthass zerfressen- nicht genug von ihnen bekommen. Die Geister, die du und andere im Toleranzwahn gerufen hast, werden dieses Land, seine Freiheit, Freizügigkeit und seine Kultur zerstören. Darauf kannst du einen heben!

    Mit freundlichen Grüßen

  71. Eine „38-jährige Frau“ macht Sauf-Party im Asylantenheim mit einem 18-, bzw. 19-jährigen Mann aus Guinea? Und anschließend wird sie von denen vergewaltigt???

    Könnte es sein, dass es sich hier um eine total asoziale Dreckschlampe handelt?
    Sorry, aber mein Mitleid hält sich in Grenzen… 🙁

  72. Wieso geben sich deutsche Frauen überhaupt mit solchen Drecksnegern ab, die vor4 Wochen aus dem Urwald entsprungen sind

    Die Frauen sind da nicht daran Schuld sondern das Gesindel was unkontrolliert reingelassen wird.

    Ein ewiger Alptraum.

  73. Der Neger ist gekommen , Frauen rasten aus …

    In einer südbadischen Kleinstadt an einem Tag 4 Sichtungen !
    Neger + Blondie !

    Darunter eine , die wohl alle Mutiethniks entzückt :

    Er , negroid , wohl Richtung Somalia , Packi – bin nur Hobby – Ethnologe –
    potthäßlich .

    Sie dito , adipös , Antivenus – eher Venus von Willenberg – wohl schwanger – 2 Kinder weiß , 2 Kinder schoko . Das dritte in der Stechkarre ebenfalls !

    Ihr Kinderlein kommet !

    Bald Zustände wie in Afrika . Da ist jeder Tag Muttertag !

  74. In der Zeit zwischen 19.00 Uhr und 20.00 Uhr gingen dann alle fünf Personen in die Wohnung eines der beschuldigten Asylbewerbers.
    ===============================
    Ergebnis jahrelanger schwerer Indoktrination. Derartige Arglosigkeit und kindliche Naivität ist einfach pervers.
    „Pfeiffer, übernehmen sie“. Und erklären der Frau, dass alles nur gefühlt ist!

  75. Zur Titelgeschichte: Würde ich so interpretieren, dass es die Frau drauf angelegt hat.
    Gibt mehrere solcher Vorfälle.
    Frau besucht Asylanten, trinkt Alkohol mit denen – und wundert sich dann.
    Mich wundert das nicht.

  76. Verblödetes oder naturdummes Frauenzimmer….
    Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

    Vielleicht sollten die Guten mal für diese Art Frauen ein Aufklärungsfilm bringen : Sex mit Moslems und anderen Ethnien“, dann können sie sich richtig lieben lassen??

  77. Warum werden derartige „Fachkräfte“ nicht zum Eunuchen umgeschult ?
    Soll doch in den Herkunftsländern ein „angesehener“ Beruf sein.
    Und schon wäre die „Gefahr gebannt“
    Ich bin sowieso dafür, dass alle als Voraussetzung für eine positive Asylbescheidung, „sterilisiert“ werden sollten, egal ob Männlein oder Weiblein. Schon wären viele Probleme, insbesondere der der unkontrollierten Vermehrung beherrschbar.

  78. Verblödetes oder naturdummes Frauenzimmer….
    Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

    Vielleicht sollten die Guten mal für diese Art Frauen ein Aufklärungsfilm bringen : Sex mit Moslems und anderen Ethnien“, dann können sie sich richtig lieben lassen?

  79. Habe kein Verständnis für solche Frauen, die nachts in ein Asylantenheim gehen. Wie doof muss man eigentlich sein. Was haben die sich denn von so einem „Meeting“ versprochen? Lesen die keine Zeitungen? Habe kein Mitleid.

  80. Also ich kann den beiden 18- und 19-jährige Negern aus Guinea gar keinen Vorwurf machen. Erstens mal liegt der durchschnittliche IQ in Guinea bei 62, also 2 Punkte vor einem Schimpansen und 8 Punkte unterhalb der Grenze, an der medizinisch gesehen Schwachsinn beginnt. Sie waren also gar nicht in der Lage, die angebliche Verwerflichkeit ihres Tuns zu erkennen. Darüberhinaus muss ein 18- oder 19-jähriger Neger ganz zwangsläufig davon ausgehen, dass eine 38-jährige deutsche Frau, die zuerst nachts mit ihnen im Park herum macht und dann mit ihnen auch noch auf die Bude kommt, durchgerammelt werden möchte. Was denn sonst? Also „von gegen ihren Willen“ kann ich hier partout nichts erkennen. Die Frau hat bestellt und es wurde geliefert. Wenigstens in diesem Punkt kann man sich auf Merkels Gäste verlassen. Wobei – man sollte nicht mehr Merkels Gäste, sondern vielmehr Merkels Umsiedler sagen.

  81. Die armen Männer!
    Hat niemand ein fühlend Herz für ihre Not?
    Hoden so schwer wie Vorschlaghämmer,
    mit Magma vom orientalischen Boot.

    Wer schleift uns die Germania aufs Lager,
    an den Haaren, am Fuß und am Po?
    Damit die Rassistin erfahre,
    was Männer des Meteorsteins macht froh?

  82. „Zwischen 19 Uhr und 20 Uhr gingen dann alle fünf Personen in die Wohnung eines der beschuldigten Asylbewerbers“…

    Sorry, aber mehr muss ich da nicht mehr lesen. Alles Weitere kommt dann auch mit Ansage, gewollt oder nicht. Diese völlig verblödeten Gutmenschen-Weiber wollen es so, sie sollen es bekommen. Genau diese Klientel beschert uns wohl auch weiterhin völlig unfassbare Wahlergebnisse.

Comments are closed.