Am Samstag wurde in Grefrath eine Frau vergewaltigt (Symbolbild).

Grefrath: In der Nacht zu Samstag, gegen 03.00 Uhr, war eine junge Frau aus Grefrath auf der Stadionstraße in Grefrath unterwegs. An einer Bushaltestellte wurde sie zunächst von zwei unbekannten Männern angesprochen und verbal sexuell belästigt. Die beiden Männer trugen die Frau anschließend gegen ihren Willen über den Parkplatz des Eisstadions bis zum dahinterliegenden Sportplatz. Dort wurde die Frau vergewaltigt. Am Nachmittag vertraute sich die Frau einer Freundin an und erstattete Anzeige. Die beiden Unbekannten sind ca. 1,95 Meter groß und etwa Mitte zwanzig. Einer trug einen Dreitagebart. Beide sprachen Deutsch mit Akzent. Die Kriminalpolizei bittet um Mithilfe bei der Aufklärung und fragt: Wer hat zum Tatzeitpunkt verdächtige Personen im Bereich der Stadionstraße in Grefrath beobachtet und kann weitere Hinweise geben. Mitteilungen bitte an das Kriminalkommissariat 1 in Dülken über die Rufnummer 02162/377-0 oder per Mail an poststelle.viersen@polizei.nrw.de.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome 2015/16 in Köln bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland 20 Prozent mehr Männer als Frauen (Stand 2016). Abgeschoben werden Merkels Ficki-Ficki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben.

Recklinghausen: Ein 12-jähriges Mädchen soll am Dienstag gegen 16.40 h in dem Hof eines Mehrfamilienhauses an der Straße „Am Katernberg“ von einem Mann belästigt worden sein. Der Unbekannte hielt sich in dem Hof auf und sprach dort mit spielenden Kindern. Einer 12-Jährigen fasste er an den Po. Dann fuhr er mit einem Fahrrad weg. Der Mann wird wie folgt beschrieben: ca. 1,70 m groß, ca. 50 bis 60 Jahre alt, dunkelhäutig, Halbglatze, trug eine Jeanshose und ein kariertes Hemd und war mit einem lilafarbenen Fahrrad unterwegs.

Backnang: Am Freitagabend kam es im Rahmen des Straßenfestes zu mehreren Vorfällen, bei denen mindestens drei Frauen sexuell belästigt wurden. Am Rande der Veranstaltung lauerten drei Tatverdächtigen die Frauen auf. Danach wurden sie von den Männern betatscht bzw. unsittlich angefasst. Bei den Tatverdächtigen, die nicht gemeinsam agierten, handelt es sich um einen 32-jährigen Eritreer sowie einen 20 und 22-jährigen Gambier. Die alkoholisierten Männer erhielten noch am selben Abend einen Platzverweis. Zudem wurden gegen sie strafrechtliche Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Limburg: Jugendliche unsittlich berührt, Limburg, Frankenstraße, 27.06.2019, 15.10 Uhr, (pl)Am Donnerstagnachmittag wurde eine 16-jährige Jugendliche in der Frankenstraße in Limburg von einem etwa 20 Jahre alten Mann unsittlich berührt. Die 16-Jährige lief gegen 15.10 Uhr die Straße entlang, als sie von dem Unbekannten angesprochen wurde. Der junge Mann sei dann direkt aufdringlich geworden und habe sie schließlich im Bereich des Oberkörpers unsittlich berührt. Die Geschädigte, welche daraufhin weglief, beschrieb den Täter als ca. 20 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß mit einem südländischen Erscheinungsbild und kurzen, schwarzen Haaren. Er soll zur Tatzeit ein schwarzes T-Shirt und eine kurze Hose getragen haben.

MagdeburgStendal: Am 27.Juni 2019, um kurz nach 17:00 Uhr kam es im Regionalexpress von Magdeburg nach Stendal zu einer sexuellen Belästigung zum Nachteil einer 22-jährigen Frau. Diese befand sich mit ihrer Schwester in dem Zug, als ihr ein Mann, gegen ihren Willen zwischen die Beine fasste. Der Täter, bei dem es sich laut Aussage der belästigten Frau um einen Schwarzafrikaner handeln soll, befand sich mit zwei weiteren Männern in der Bahn, die sich jedoch nicht an der Belästigung beteiligten. Diese zwei Bekannten des Täters, ebenfalls dunkelhäutig, stiegen ebenso wie die Geschädigte und ihre Schwester in Stendal aus. Die Schwestern begaben sich anschließend zur Polizei und erstatteten Anzeige. Der Täter verblieb im Zug Richtung Uelzen. Er wird wie folgt beschrieben. Dunkelhäutig/schwarzafrikanischer Phänotypus, bekleidet mit einem rot in Rot gemusterten Überwurfhemd und weiterer afrikanisch bunter Bekleidung. Er führte einen schwarzen Rucksack mit sich.

Rüdesheim: Am Morgen von Fronleichnam brachte eine 18-jährige Frau einen sexuellen Übergriff bei der Polizei in Rüdesheim zur Anzeige. Laut den Angaben der Geschädigten sei sie in der Nacht zum Donnerstag, gegen 02.45 Uhr, mit einem Taxi zunächst in die Grabenstraße nach Rüdesheim gefahren. Als sie dort ankam und aus dem Taxi stieg, habe sie ein Mann aus einem grauen Mercedes Kombi heraus angesprochen und gefragt, ob er sie mitnehmen könne. Als die Frau sich schließlich darauf eingelassen habe, sei der Mann mit ihr in den Küferweg gefahren, wo beide zunächst aus dem Mercedes ausgestiegen seien. Auf der Straße soll der Mann die 18-Jährige dann zu sexuellen Handlugen gezwungen haben, bevor er mit seinem Fahrzeug weiterfuhr und die 18-Jährige im Küferweg zurückließ. Der Mercedes-Fahrer soll etwa 27 Jahre alt, zwischen 1,75 m und 1,80 m groß mit dunklem Teint und südländischem Erscheinungsbild gewesen sein.

Hamburg: Die Polizei fahndet nach einem bislang unbekannten Mann, der in der vergangen Nacht in Hamburg-Harburg ein versuchtes Sexualdelikt zum Nachteil einer 25-jährigen Frau begangen haben soll. Der Kriminaldauerdienst (LKA 26) übernahm die Ermittlungen. Nach den bisherigen Erkenntnissen begab sich die 25-jährige Frau in den frühen Morgenstunden vom S-Bahnhof Harburg zu Fuß auf den Heimweg und bemerkte seither, dass ihr eine unbekannte Person folgte. Als sie in der Eddelbüttelstraße zum Hauseingang eines Mehrfamilienhauses lief und dort mehrere Klingeln betätigte, um Hilfe zu rufen, lief ihr der Mann hinterher, drückte sie gegen die Wand und berührte sie unsittlich. Als sich die Geschädigte zur Wehr setzte, ließ der Mann von ihr ab und flüchtete in unbekannte Richtung. Eine Sofortfahndung mit mehreren Funkstreifenwagen führte nicht zur Ergreifung des Tatverdächtigen. Dieser kann wie folgt beschrieben werden: männlich, „ südländische“ Erscheinung, ca. 170 cm, kurzer Vollbart, graue Kapuzenjacke, Jeanshose.

Ebern: Einem 27-Jährigen wird vorgeworfen, am Sonntagabend eine Jugendliche sexuell genötigt zu haben. Die Eberner Polizei nahm den Tatverdächtigen vorläufig fest. Er befindet sich seit Montag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg in Untersuchungshaft. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen hat sich die Tat gegen 20.15 Uhr in der Georg-Nadler-Straße ereignet. Dort soll der 27-jährige Syrer eine 14-Jährige aus dem Landkreis Haßberge in ein Auto gelockt, sie gegen ihren Willen geküsst und in der Folge auch unsittlich berührt haben. Der Tatverdächtige wurde kurz nach der Tat vorläufig festgenommen. Er verbrachte die Nacht zum Montag in einem Haftraum der Polizei, bevor er auf Anordnung der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vorgeführt wurde. Der Ermittlungsrichter ordnete gegen den 27-jährigen Zuwanderer die Untersuchungshaft wegen des dringenden Verdachts der sexuellen Nötigung an. Er wurde nach der Eröffnung des Haftbefehls in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Rheinstetten: Als zwei junge Frauen am Mittwoch, gegen 22:15 Uhr, nach dem Besuch eines öffentlichen Badesees in der Herrenalber Straße in Rheinstetten zu ihrem am Parkplatz abgestellten Pkw zurückkehrten, mussten sie feststellen, wie ein bislang unbekannter junger Mann exhibitionistische Handlungen ausführte. Nachdem die beiden 21-jährigen Frauen am Auto angekommen waren, tauchte unmittelbar danach der unbekannte Mann auf. Er starrte die beiden Frauen an, lehnte sich gegen ein in unmittelbarer Nähe abgestelltes Auto und zündete sich eine Zigarette an. Die beiden 21-Jährigen beluden derweil das eigene Fahrzeug und stiegen zum Losfahren ein. Als sich die Geschädigten schließlich im Auto befanden, mussten sie feststellen wie der Unbekannte an seinem Geschlechtsteil manipulierte. Als es zu einem Blickkontakt zwischen den erschrockenen Frauen und dem Mann kam, entfernte sich dieser eilig von der Örtlichkeit. Die beiden Frauen alarmierten daraufhin die Polizei. Der Exhibitionist konnte wie folgt beschrieben werden: – Circa 25 – 26 Jahre alt – Etwa 1.75 – 1.80 cm groß – Schlanke normale Statur – Dunkle Augen – Dunkel, nach hinten gegelte Haare – Schwarzer Bart – Südländischer Typ.

Stuttgart: Ein unbekannter Mann hat am Montagnachmittag (17.06.2019) an der Neckartalstraße zwei 18 und 19 Jahre alte Frauen sexuell belästigt. Die beiden jungen Frauen hielten sich gegen 15.15 Uhr im Bereich des Mühlstegs auf einer Wiese auf als sie beobachteten, wie der Unbekannte sein Geschlechtsteil in der Hand hielt, offenbar onanierte und sie dabei anschaute. Anschließend flüchtete der Mann in Richtung Voltastraße. Alarmierte Polizeibeamte fahndeten erfolglos nach dem Täter. Laut den beiden Frauen soll er zirka 170 bis 175 Zentimeter groß und etwa 35 bis 40 Jahre alt sein. Er war sehr hager, hatte ein südländisches Aussehen sowie kurze braune Haare und trug einen Dreitagebart.

Bei nachfolgenden Fällen verringert die Polizei die Chance auf verwertbare Zeugenhinweise, indem sie trotz ansonsten detaillierter Personenbeschreibungen oder aufgrund der Umstände mit Sicherheit vorliegender Opfer- oder Zeugenbeobachtungen die wahrscheinliche Volkszugehörigkeit oder Ethnie in ihren Fahndungsaufrufen verschweigt:

Berlin: Drei Unbekannte beleidigten und griffen in der vergangenen Nacht drei Männer in Tiergarten an. Den Schilderungen der Angegriffenen zufolge waren sie kurz vor 23 Uhr in einer Parkanlage am Oswald-Schumann-Platz unterwegs, als sie von dem Trio homophob beleidigt wurden. Als die Beleidigten nicht darauf reagierten, griffen sich die Unbekannten Baumäste und warfen diese in deren Richtung. Einer der Männer, ein 56-Jähriger, wurde getroffen und leicht verletzt. Seine beiden Begleiter, 51 und 68 Jahre alt, konnten ausweichen. Anschließend flüchteten die Unbekannten in Richtung Hansaplatz. Eine medizinische Versorgung lehnte der Leichtverletzte ab. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Geringswalde: Ein 10-jähriges Mädchen ist am Dienstag früh im Bereich Kellerberg/Dresdener Straße einem Unbekannten begegnet. Als sie an der Ampelkreuzung gegenüber des Rathauses an der Dresdener Straße wartete, soll der Mann sie unsittlich berührt haben. Das Kind rannte daraufhin weg und informierte seine Angehörigen, die in der Folge Anzeige bei der Polizei erstatteten. Das Mädchen beschrieb den Unbekannten als etwa 40 bis 50 Jahre alten, schlanken Mann mit Glatze. Er sei mit einer grünen, kurzen Hose sowie einem blauen T-Shirt bekleidet gewesen. Ein weiterer Zeuge gab gegenüber der Polizei an, dass er am Dienstagmorgen beim Vorbeifahren in dem Bereich einen etwa 50 Jahre alten, ca. 1,70 Meter großen Mann gesehen hat, der mit einem weißen T-Shirt und einer cremefarbenen, kurzen Hose bekleidet war. Zudem sei auffällig gewesen, dass ein Fuß beim Laufen nach innen gedreht war. Der Beschriebene könnte als Zeuge für die polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein.

Urdenbach: Das Kriminalkommissariat 12 der Düsseldorfer Polizei fahndet nach einem etwa 19-jährigen und etwa 1,75 Meter großen Mann. Der Verdächtige hatte sich im Bereich der Straße Am Rittersberg (Urdenbacher Altrhein) einer Joggerin in schamverletzender Weise gezeigt und sie sogar angesprochen. Die Frau entfernte sich und erstattete Anzeige. Der Mann war mit einem hochwertigen Fahrrad unterwegs. Auffällig waren zwei tätowierte Punkte unter den Augen. Hinweise werden erbeten an das Kriminalkommissariat 12 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211 – 870-0.

Kirchheim unter Teck: Am Freitagmittag um 11 Uhr ist es in der Kolbstraße zu einer sexuellen Belästigung einer 18jährigen Frau gekommen. Eine bislang unbekannte männliche Person schlug der Frau völlig unvermittelt auf ihren Hintern. Anschließend entfernte er sich in Richtung Schöllkopfstraße. Der Täter wurde von der Geschädigten wie folgt beschrieben: männlich, 180-190 cm groß, schlank, bekleidet mit schwarzer Jogginghose, schwarzem Kapuzenpullover sowie weißen Schuhen. Das Polizeirevier Kirchheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Wehrda: Am Sonntag, 16. Juni, gegen 17.30 Uhr, informierten Zeugen die Polizei über einen Exhibitionisten am Weißen Stein. Der 20 bis 30 Jahre Mann mit dunklen kurze Haaren und T-Shirt tauchte auf dem Feldweg zur Burgruine auf. Er sprach nicht und flüchtet nach Entdeckung. Die Fahndung der Polizei verlief erfolglos. Wer hat den Mann zu dieser Zeit noch gesehen? Wer kann ihn näher beschreiben? Wer kann Hinweise zu seiner Identifizierung geben? Kripo Marburg, Tel. 06421/406-0.

Parchim: In Parchim hat ein Exhibitionist am Sonntagvormittag eine Frau auf dem Friedhof am Eichberg bedrängt. Nach Aussagen des Opfers stand der Mann gegen 10:30 Uhr plötzlich mit heruntergelassener Hose vor ihr und sprach sie an. Daraufhin verließ die Rentnerin umgehend die Örtlichkeit und informierte die Polizei. Nach Aussagen der 80-Jährigen war der Mann etwa 50 Jahre alt, korpulent und trug dunkelblaue Bekleidung. Die Polizei in Parchim (03871/ 6000) hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Erkelenz: Am Sonntag, 16. Juni, beobachteten Kinder, die auf einem Spielplatz an der Tenholter Straße spielten, einen ihnen unbekannten Mann. Dieser war nackt und manipulierte offensichtlich an seinem Geschlechtsteil. Dabei sah oder sprach er die Kinder nicht an. Diese liefen nach Hause und erzählten ihren Eltern von dem Vorfall. Der Mann war pummelig, über 40 Jahre alt und war zirka 180 Zentimeter groß. Er hatte einen Dreitagebart und trug eine blaue, kurze Hose. Wer kann Angaben zur Identität des Unbekannten machen oder hat Beobachtungen im Zusammenhang mit dieser Tat gemacht? Hinweise richten Sie bitte an das Kriminalkommissariat 1 der Polizei in Heinsberg unter Telefon 02452 920 0.

Jena: Eine junge Frau wurde Montagnachmittag gegen 16.00 Uhr von einem Unbekannten im Paradies durch dessen exhibitionistische Handlungen belästigt. Die junge Frau befand sich in der Nähe der Straßenbahnhaltestelle Jenertal auf einer Wiese. Der Mann hatte sich hinter einem Busch versteckt und ließ sich auch nicht stören, als er von der jungen Frau entdeckt wurde. Er entfernte sich später in Richtung Saale. So wird er beschrieben: 30-40 Jahre alt, 1,70 – 1,75 m groß, schlank, kurze dunkle Haare, bekleidet mit kariertem Hemd und beiger Hose, trug eine Sonnenbrille. Wem der Mann ebenfalls aufgefallen ist und wer weitere Hinweise geben kann, der wird gebeten, sich unter Tel. 03641-810 an die Polizei Jena zu wenden.

image_pdfimage_print

 

110 KOMMENTARE

  1. Bei diesem hitzigen Wetter hat man sich ohnehin schon gefragt, ob es noch keine Vergewaltigungen gab!

  2. Diese Fremden kommen wie immer in Rudeln und fallen dann über unsere Frauen her!!
    UNFASSBAR! Was hier alles geht in diesem Land!!

    MASSENVERGEWALTIGUNGEN sind jetzt offensichtlich schon salonfähig geworden!
    Nicht mal die BILD nimmt mehr Anstoß daran!

    SILVESTER ist jetzt überall!!

  3. Diese Mistkerle wissen doch es passiert ihnen hier GAR NICHTS!!!
    Sie können hier vergewaltigen, messern, schlagen, tottreten, selbst wenn man sie erwischt bekommen sie auch noch vom Staat einen kostenlosen Anwalt gestellt, der sie aus ihren Schweinereien „heraushaut“!

    Grinsend mit Stinkefinger emporgestreckt verlassen sie meist den Gerichtssaal!

  4. johann 1. Juli 2019 at 09:35

    Leider Bezahlschranke:

    In Freiburg stehen elf junge Männer vor Gericht, die eine 18-jährige Studentin vergewaltigt haben sollen. Die meisten von ihnen sind Flüchtlinge. Ist das Zufall und wie reagiert die Politik darauf? (…)
    ———————————

    VERGEWALITUNGEN gibt es hier nur für die TÄTER KOSTENLOS nicht für die ZEITUNGSLESER!

  5. Wäre ,, Akte Islam “ noch am Netz,
    käme jetzt das erste Buch mit der 1 millionste
    eingeladene Merkel-Verbrecher raus !
    Auf zur 2 Million !

  6. Iranerin erschlägt 81-jährige Nachbarin mit Laptop
    Stuttgart. Eine Iranerin schlug den Kopf ihrer 81-jährigen Nachbarin, welche als Liebhaberin klassischer Musik galt, gegen die Wand, schlug mit einem Laptop auf ihren Kopf ein und stach mindestens zwölf Mal zu – wegen Totschlags ist eine Frau zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

    https://www.bild.de/regional/stuttgart/stuttgart-aktuell/stuttgart-streit-zwischen-nachbarn-frau-bringt-nachbarin-um-62891938.bild.htm

  7. Der Kampf gegen Rechts muss verstärkt werden. Dieser Artikel ist hate speech, denn er verletzt den PresseKodex12.1. Die Ethnie von mutmasslichen Tätern darf nicht gennant werden, denn dies schürt Vorurteile.
    Wer da nicht zustimmt, sollte das Grundübel angreifen: PresseKodex12.1 verbietet ausdrücklich Wahrheiten zu sagen wie „Der Täter ware ein Migrant“. Er unterdrückt also nicht die Rede- und Pressefreiheit, vielmehr die Freiheit Wahres zu sagen. Siehe sincerity.net
    Die Polizei, Lehrer, Medien, alle verschweigen folgsam die Wahrheit. Das ist der Grund warum der uninformierte Michel die Systemparteien wählt.
    Würde Pi-News Pflichtlektüre, dann sähen die Wahlergebnisse anders aus.

  8. Klar! Deutsch mit Akzent? Eventuell Sachsen oder Bayern, vielleicht sogar noch Kölner?

  9. „Bereits dutzende Straftaten begangen- Elfjähriger überfällt Laden in Berlin – er ist als Intensivtäter polizeibekannt

    Unterdessen hatte die Frau die Polizei telefonisch um Hilfe gerufen. Es dauerte nicht lange, da erschien die Besatzung eines Streifenwagens – und erwischte kurz darauf das kriminelle Kind. Der Junge wurde auf den zuständigen Polizeiabschnitt gebracht. Bei der Durchsuchung seiner Umhängetasche entdeckten die Beamten ein Cuttermesser. Die scharfe Klinge war ausgefahren. Nachdem der Junge erkennungsdienstlich behandelt worden war, konnten die Eltern ihr Kind abholen.

    Bereits einen Tag zuvor hatte der Intensivtäter zwei zehn Jahre alte Jungen aus der Nachbarschaft attackiert. Er drohte ihnen Schläge an. Weil sie Angst hatten, flüchteten beide in das Schreibwarengeschäft. Sie verkrochen sich in einer Ecke und weinten. Der Elfjährige ließ sich davon aber nicht abschrecken, kam in den Laden und forderte die beiden auf, mit nach draußen zu kommen, um sich Schläge abzuholen. Die Verkäuferin ging dazwischen und verwies den Angreifer aus ihren Laden.

    Der Elfjährige wurde in Berlin geboren. Seine Mutter ist Deutsche, sein Vater wuchs in Beirut auf.“

    https://www.focus.de/regional/berlin/berlin-intensivtaeter-elfjaehriger-ueberfaellt-laden-mit-schere_id_10872047.html

    Mutter: Araberin, der der deutsche Pass nachgeworfen wurde… Aber deswegen ist die eilige „Einbürgerung“ so wichtig für die Propaganda; es macht sich einfach besser, die Kriminellen und Verbrecher umzulabeln. Das erhöht gleichzeitig die Zahl „deutscher“ Straftäter. Gut für jede gefälschte Statistik.

  10. Mit einer Protestkundgebung auf dem Düsseldorfer Rathausplatz am Montag, 1. Juli, um 16 Uhr zeigen sich viele Düsseldorfer Initiativen wie „Stay“ und „Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf“ solidarisch mit der festgenommenen Kapitänin Carola Rackete.

    Düsseldorf gehört zum „Sicheren Hafen“ und will mehr davon.
    Nachschub kommt mit der „Rakete“!

  11. Die erste Gruppe: 15 Personen
    Die zweite Gruppe: 10 Personen
    Die 2. Gruppe zettelt Streit an……es folgen Sachbeschädigung, Raub, Körperverletzung.
    Einer aus der 1. Gruppe versucht die Polizei um Hilfe zu holen….Eskalation!

    Frage: Um welche Personen (Ethnie) könnte es sich in Gruppe bzw. Gruppe 2 handeln?
    Bitte begründen!

    .
    „Gruppen geraten in der Südstadt aneinander – 22-Jähriger verletzt

    Bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei größeren Gruppen in der Nacht zu Sonntag in der Südstadt ist ein 22-Jähriger verletzt worden. Warum die beiden Gruppen auf der Hoppenstedtwiese aneinandergeraten sind, ist noch nicht bekannt.

    Hannover
    Eine Auseinandersetzung zwischen zwei größeren Personengruppen in der Nacht zu Sonntag in der Südstadt gibt der Polizei Rätsel auf. Im Verlauf des Streits an der Hoppenstedtwiese ist ein 22-Jähriger verletzt worden.
    Nach Auskunft der Polizei hatte sich eine 15-köpfige Gruppe um kurz vor 3 Uhr am Sonntagmorgen auf dem Gelände aufgehalten. Plötzlich kam eine etwa zehnköpfige Gruppe dazu und zettelte sofort Streit an. Einer aus der kleineren Gruppe beschädigte eine Musikbox. Ein anderer stahl eine Sporttasche. Ein 18-Jähriger bedrohte einen 22-Jährigen und erbeutete so Bargeld und Wertgegenstände des Opfers. Um welche Wertgegenstände es sich genau handelte, möchte die Behörde nicht mitteilen.
    Die Situation vor Ort eskalierte vollständig, als ein 22-Jähriger aus der ersten Gruppe den Platz verließ, um die Polizei zu verständigen. Drei Mitglieder der kleineren Gruppe verfolgten den jungen Mann. Einer schlug dem Opfer mit der Faust gegen den Kopf, sodass der 22-Jährige kurz das Bewusstsein verlor. Anschließend flüchteten die Angreifer.
    Die Polizei, die inzwischen alarmiert worden war, konnte den 18-Jährigen und einen Komplizen in unmittelbarer Nähe der Wiese festnehmen. Die übrigen Mitglieder der Gruppe konnten entkommen. Der 22-Jährige wurde nach dem Angriff vor Ort in einem Rettungswagen behandelt. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.“

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Suedstadt-22-Jaehriger-bei-Angriff-verletzt

  12. „Kehl – Schon wieder muss Freibad geräumt werden

    Kehl – Wieder gab es Wirbel um ein Kehler Freibad: Im Ortsteil Auenheim sollen am Mittwoch bis zu 50 Jugendliche für Radau gesorgt haben. Ähnlich wie vergangene Woche in Kehl selbst, wurde auch hier die Notbremse gezogen und das Bad geräumt.

    Die Stimmung am Einlass zum Freibad in Kehl-Auenheim ist am Donnerstagnachmittag merklich angespannt. Noch ist wenig Betrieb, nur wenige Meter stauen sich die Menschen vor der Kasse. Die Szene wirkt unscheinbar, bis auf eine Ausnahme: In roten T-Shirts stehen Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes vor dem Eingang – sie sprechen die Besucher an, schauen in Taschen und weisen immer wieder Menschen ab. Der Grund: Ab sofort sind lange Badehosen in Auenheim nicht mehr erlaubt. Wer keine Alternative dabei hat, muss wieder gehen.

    50 Jugendliche sollen für Radau gesorgt haben

    Beim Sicherheitspersonal steht Florian König, Betriebsleiter des Auenheimer Freibads, und erklärt den Besuchern die Situation – meist auf Französisch. Denn tatsächlich kommt ein Großteil der Besucher aus Frankreich, auf dem großen Parkplatz sind fast alle Fahrzeuge im Nachbarland gemeldet. „Seit heute wird aussortiert“, erklärt der Freibad-Chef die Situation. Das sei eine direkte Reaktion auf den Tumult vom Mittwoch.“

    https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.kehl-schon-wieder-muss-freibad-geraeumt-werden.af24f19c-d7b7-4fd7-921e-a67e10fc5470.html

    „Mann (38) brüllt „Allahu Akbar“: Polizeieinsatz am Amtsgericht Bautzen!

    Dalai M. (38) war vor wenigen Tagen verhaftet worden, hat eine Anklage wegen Diebstählen am Hals und bestand darauf, seinen zuständigen Richter schon vorm Prozess (im August geplant) zu sehen. (…) Also wurde Dalai am Donnerstag von Justizbeamten in den Saal 1.36 gebracht. „Sofort wurde nur noch gebrüllt“, so der zuständige Strafrichter Dirk Hertle (56). „Ein normales Gespräch war gar nicht möglich. Auf die Frage, wer er sei, antwortete er ‚Libyer, Moslem‘. Laut Dolmetscher rief er mehrfach ‚Allahu Akbar‘. Weil er sich gar nicht beruhigte, ordnete ich an, ihm im Saal wieder Handfesseln anzulegen.“

    Der Jurist verließ den Saal. Dalai sollte zurück in die Haft gebracht werden. Doch da drehte der Libyer völlig durch. „Mir wurde mitgeteilt, dass er aus dem Fenster springen wollte“, so der Richter.

    Justizwachtmeister überwältigten den Wüterich, Polizei und Notarzt kamen zu Hilfe. „Der Mann wurde in ein Haftkrankenhaus gebracht“, sagt Polizeisprecherin Anja Leuschner. „Es gab keine Verletzten.“ Für den Richter ist klar: „Wenn der Prozess gegen den Mann läuft, gibt es extra Sicherheitsmaßnahmen.““

    https://www.tag24.de/nachrichten/bautzen-sachsen-mann-38-dreht-voellig-durch-polizeieinsatz-am-amtsgericht-1116500

  13. „Hamburg. Ein 26 Jahre alter Mann ist am Donnerstagabend am Lohbrügger Markt durch mehrere Schüsse tödlich verletzt worden. Inzwischen hat sich der mutmaßliche Schütze, der 28-jährige Salman A., der Polizei gestellt. Auch die Tatwaffe wurde sichergestellt. Hintergrund der Tat sollen nach Informationen des Abendblattes Drogenschulden gewesen sein. Am Freitag wurde Haftbefehl gegen Salman A. erlassen.“

    https://www.abendblatt.de/hamburg/polizeimeldungen/article226312827/Mann-am-Lohbruegger-Markt-erschossen-Taeter-auf-der-Flucht.html

  14. Scheinbar haben viele im Land noch überhaupt nicht kapiert, wie das Leben hier „täglich neu ausgehandelt wird“.
    Gleichzeitig gibt es eine hohe Dunkelziffer, weil Frauen Vergewaltigungen gar nicht anzeigen. Auch bei anderen Straftaten „merken“ Deutsche, dass es für sie eventuell besser ist, wenn sie die Straftat nicht anzeigen.

  15. OT
    Früher war die Sowjetunion das Reich des Bösen. Erst als die Sowjetunion unterging, war es mit dem guten linken Kommunismus in Europa aus.
    Heute ist leider Deutschland und seine Herrschaftskaste das Reich des Bösen in Europa.
    JOE KAESER Siemens-Chef kritisiert Festnahme von „Sea-Watch“-Kapitänin
    Auch hier gilt (im Kleinen): Es muss Siemens erst noch wirtschaftlich schlechter gehen, so dass sich Siemens wieder das macht, wofür es gegründet wurde. Ist leider so.

  16. @Selbsthilfegruppe 1. Juli 2019 at 09:56
    Aber das „Messerverbot“ hat gewirkt! Leider haben sie als Ersatz Schusswaffen verwendet. Wie wäre es mit einem „Verbot von Schusswaffen“?

  17. Für alle diejenigen, die am Wochenende zu beschäftigt waren hat die BILD nun die Geschichte

    TATORT FREIBAD
    (wo 400 Afrikaner über eine türkische Familie herfallen und das Freibad Düsseldorf an zwei Tagen vorzeitig geschlossen werden musste) unter Verschluss hinter die Zahlschranke gepackt!

    AUSLÄNDERTATEN lesen und verfolgen zu können, dafür sollen die doofen BILD Leser auch noch extra bezahlen!

  18. Wir waren im Urlaub in der Sächsischen Schweiz, und bei dieser Gelegenheit sind wir kurz hinter Bad Schandau mal nach Tschechien rein. Nach wenigen Kilometern war auch schon der erste Vietnamnesenmarkt zu sehen. Da kann man unter anderem Schlagringe kaufen 🙂

  19. Bei Welt findet wiederholt eine hinterfotzige Löschorgie statt. Man lässt gewisse Kommentare erst zu, nur um sie std. später in einer Löschaktion zu entfernen. Am Schluss bleiben nur die Kommentare übrig die genehm und Systemkonform sind. Da viele Kommentare durch die Stasiprüfung durch waren und teilweise auch stundenlang online waren glaubt natürlich der grosse Teil ihre Komentare bleiben da auch in Zukunft stehen.
    Dies ist eine neue hinterfotzige Taktik um das Bild nochmals zu verschärfen, da in letzter Zeit nicht mal mehr gelenkte Themen so Fuß fassen wie die Welt es gern hätte.

  20. „15 Jugendliche behindern Rettungsdienst
    Die Polizei sucht Zeugen zu dem Vorfall in Wendlingen

    Etwa 15 Jugendliche haben die Besatzung eines Rettungswagens bei ihrer Arbeit behindert. Sie trommelten offenbar gegen den Krankenwagen und warfen Kieselsteine.

    Während eine stark alkoholisierte 14-Jährige medizinisch versorgt wurde, sammelten sich etwa 15 Menschen, vorwiegend junge Männer, um den Rettungswagen und schlugen mit Händen und Fäusten dagegen. Nach weiteren Polizeiangaben vom Samstag konnte der Rettungsdienst wegen der ihn bedrängenden überwiegend 16- bis 18-Jährigen nicht wegfahren.

    Bei Eintreffen der Polizei entfernten sich die Jugendlichen, näherten sich jedoch wenig später erneut der Einsatzstelle, wobei ein 16-jähriger an das Rettungsfahrzeug herantrat. Der Aufnahme seiner Identität versuchte er sich zu entziehen, weshalb er vorläufig festgenommen wurde. Es kam zu Pöbeleien. Laut Polizei flogen mehrere Kieselsteine in Richtung der Beamten, von denen aber niemand getroffen wurde. Die Besatzungen von sieben Polizeistreifen hätten die Störer schließlich dazu gebracht, sich zu zerstreuen. Der 16-Jährige wurde in die Obhut seiner Mutter übergeben.

    Verletzte Beteiligte oder Sachschäden gab es nicht. Die Ermittlungen zu möglichen Straftaten dauern an. Infrage komme etwa Widerstand gegen Beamte oder Landfriedensbruch. Bei aus einer Gruppe heraus verübten Delikten sei es jedoch immer schwierig, herauszufinden, wem welcher Tatbeitrag zugeordnet werden könne, sagte ein Polizeisprecher. «Eine Behinderung von Helfern in einem solchen Ausmaß ist uns bislang unbekannt», fügte er hinzu.

    https://www.esslinger-zeitung.de/region/polizei_artikel,-15-jugendliche-behindern-rettungsdienst-_arid,2267021.html

    „“Wir können von ihnen auch lernen“, sagte Schäuble am Donnerstag im Deutschlandfunk. Im Islam würden „sehr viele menschliche Werte sehr stark verwirklicht“. Damit meine er „auch die Toleranz“.“

    *https://www.welt.de/newsticker/news1/article164917025/Schaeuble-Wir-koennen-von-Muslimen-lernen.html

    „Zugleich warnte Schäuble vor wachsenden Vorbehalten gegenüber dem Islam als einer vermeintlich rückständigen und frauenfeindlichen Religion. „Ein Zerrbild, aber ein Zerrbild kann sich zum Feindbild verfestigen.““

    *https://www.welt.de/politik/deutschland/article189205731/Wolfgang-Schaeuble-Muslime-und-mit-ihnen-der-Islam-sind-ein-Teil-Deutschlands.html

    „„Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe“, sagte er der Wochenzeitung „Die Zeit“ (Donnerstag). In Deutschland trügen Muslime zu Offenheit und Vielfalt bei“

    *https://www.faz.net/aktuell/politik/wolfgang-schaeuble-abschottung-wuerde-europa-in-inzucht-degenerieren-lassen-14275838.html

    „Ex-Bundespräsident Wulff
    „Die Muslime gehören GANZ zu unserem Land““

    *https://www.welt.de/politik/video155279293/Die-Muslime-gehoeren-GANZ-zu-unserem-Land.html

    „Göring-Eckardt: Ohne den Islam wäre es langweilig in Deutschland“

    *https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/goering-eckardt-ohne-den-islam-waere-es-langweilig-in-deutschland/

    Maria Böhmer: „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.“

    *https://www.tagesspiegel.de/politik/umfrage-deutschtuerken-fuehlen-sich-unerwuenscht/1187404.html

  21. RechtsGut 30. Juni 2019 at 11:13
    Sagen wir mal so, @Diedeldie,
    wenn wir morgen oder übermorgen bedauernswerterweise auf die Millionen Neubürger verzichten müssten, was würde passieren:
    1. Die Knäste würden zu geschätzt 70% leer stehen.
    2. Die Gerichte würden zu geschätzt 80% der Arbeit verlieren.
    3. Currywurstbuden hätten in der Übergangsphase den Umsatz ihres Lebens.
    4. Die Jobcenter müssten 80% ihrer eigenen Angestellten zu Hartz-4-Fällen werden lassen.
    5. Die Steuereinnahmen würden um ein paar zig Milliarden anwachsen, weil der Schwarz-Sektor zu 80% in Ausländerhand sich abspielt(e).
    6. Die Krankenversicherung würde um einige Prozentpunkte billiger werden, denke ich.
    7. Autoversicherungen würden billiger werden, massiv.
    8. In Bussen und Bahnen sähe es um acht Uhr früh aus wie immer. Erst am Nachmittag und Abend würde sich am Bild was ändern.
    9. Öffentliche Plätze, Parks, Fußgängzerzonen wären wieder sicher und ohne Dauergeschrei zu erleben.

    UM FORTSETZUNG WIRD GEBETEN…

    10. Einheimische Schulkinder könnten ohne Angst von Muselgangs verprügelt zu werden die Schulen besuchen.
    11. Es gäbe endlich wieder bezahlbaren Wohnraum
    12. Waren würden spürbar günstiger werden weil die Geschäftsleute ihre Schäden durch Diebstähle und Sachbeschädigungen nicht mehr auf die Preise umlegen müssten.
    13. Man könnte als Patient in einem Mehrbettzimmer in Ruhe genesen ohne dass jeden Tag eine Horde von 40 Familienangehörigen läumend und brüllend das Zimmer des Mitpatienten belegen würden.
    14. Man könnte auch Abends noch in Parkanlagen spazieren gehen ohne von Drogendealern angesprochen zu werden.
    15. Rettungskräfte wie Sanitäter, Notfallmediziner und Feuerwehrleute könnten ihren Job machen ohne beschimpft und verprügelt zu werden.

  22. „Das Landgericht Freiburg versucht, eines der wohl abscheulichsten Verbrechen der jüngeren Kriminalgeschichte aufzuklären: Mehrere Männer sollen eine 18-jährige Studentin vergewaltigt haben. Ob es wirklich so war, muss die Verhandlung zeigen. Klar ist: Die Angeklagten versuchen, das Opfer zu verhöhnen und als unglaubwürdig darzustellen. Es droht eine Schlammschlacht.

    Die mutmaßliche Gruppenvergewaltigung einer 18-jährigen Studentin in Freiburg erschütterte im Oktober 2018 das Land. An diesem Mittwoch begann der Prozess vor dem Landgericht Freiburg. Angeklagt sind elf junge Männer, größtenteils Flüchtlinge: acht Syrer, ein Iraker, ein Algerier und ein Deutscher. FOCUS Online war beim Auftakt dabei und hat live berichtet.

    Schon die ersten Minuten des Mammut-Prozesses (27 Verhandlungstage, Urteil frühestens im Dezember) zeigten: Es wird emotional, es wird hitzig, möglicherweise sogar schmutzig.
    Angeklagter tobt: „Wer mich fotografiert, kommt in die Hölle“

    Einer der Angeklagten, der Algerier Mohamed H., ließ beim Betreten des Saals seinen Aggressionen freien Lauf. Schreiend wütete er auf Arabisch („Wer mich fotografiert, kommt in die Hölle“). Der 19-Jährige schlug mit der Faust auf den Tisch und wehrte sich körperlich gegen den – seiner Meinung nach wohl zu festen – Zugriff eines Justizbeamten.

    Schließlich zeigte der heißblütige Angeklagte, der mit knielangen Jogginghosen und tief ins Gesicht gezogenem Basecap gekommen war, den Prozessbeteiligten seinen ausgestreckten Mittelfinger.

    Die Rüpel-Szene illustrierte, mit welcher Art von Männern (einige trugen aus Sicherheitsgründen sowohl Hand- als auch Fußfesseln) es das Gericht zum Teil zu tun hat. Dem Vorsitzenden Richter Stefan Bürgelin wird es vorbehalten sein, die Gemüter zu beruhigen und den Prozess in geordneten Bahnen zu halten. Am ersten Tag gelang ihm dies durch eine besonnene, sehr sachorientierte Verhandlungsführung.
    Vergewaltigung oder „einvernehmlicher Geschlechtsverkehr“?

    Die größte Herausforderung für die Jugendkammer liegt ohnehin auf einem anderen Gebiet: Sie muss aufklären, ob die in der Horror-Anklage aufgeführten Handlungen tatsächlich so stattgefunden haben.

    Im Kern geht es um die Frage: Haben die Angeklagten Franziska W. unter Drogen gesetzt und am frühen Morgen des 14. Oktober 2018 nahe einer Diskothek vergewaltigt, wie es die Staatsanwaltschaft darstellt? Oder handelte es sich um „einvernehmlichen Geschlechtsverkehr“, den die Frau „teilweise sogar massiv gefordert“ habe, wie der Verteidiger eines Angeklagten im Prozess behauptete?Die Verteidiger der elf Angeklagten werden vermutlich nichts unversucht lassen, die Angaben von Franziska W. in Zweifel zu ziehen.
    Verteidiger der Angeklagten streuen Zweifel an Tatdarstellung

    Ein Anwalt erklärte bereits, die Beweislage sei „äußerst dünn“, die Frau könne sich an nichts erinnern, es gebe kaum Spuren. Und eine Rechtsanwältin behauptete gegenüber Journalisten nach der gestrigen Verhandlung sogar, die 18-Jährige habe den Sex mit mehreren Männern gewollt und regelrecht „nach Schwänzen gegiert“.

    Eine ungeheuerliche Behauptung, wenn man die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft kennt.

    Dort ist von einer unvorstellbaren Gewaltorgie die Rede, davon, dass Franziska W. völlig hilflos war und geweint habe. Ihre Versuche, sich gegen die Übergriffe zu wehren, seien von den Männern „mit Gewalt“ unterbunden worden. Das Opfer sei den Tätern zweieinhalb Stunden lang schutzlos ausgeliefert gewesen und von ihnen erniedrigt worden.“

    https://www.focus.de/politik/gerichte-in-deutschland/mammut-prozess-in-freiburg-horror-anklage-stinkefinger-sticheleien-gegen-opfer-prozess-um-gruppenvergewaltigung-wird-heftig_id_10869080.html

    Dieses Land ist über den Abgrund schon hinaus. Ein tiefer, tiefer Fall.

  23. Oslo, Samstagnachmittag:
    Afrikaner, der Zuschauer bei einem Fussballkampf ist, sticht einem Spieler in die Brust.
    https://www.nrk.no/norge/18-aring-arrestert-etter-knivstikking-1.14609164

    (Schon seit Jahren so: sobald ich beginne über konkrete negative Geschehnisse in Norwegen zu posten, geschen seltsame Dinge mit der Funktionalität der Seite. Ansonsten kann ich posten soviel und was ich möchte. Aber etwas über dieses verlogene rassistische Land, und schwups, nach ein paar Stunden spätenstens funktioniert die Seite nicht mehr fur mich. Versuche es zu umgehen, aber gerade eben schlug es wieder mal zu.)

  24. Wie hoch/groß wird die Dunkelziffer der Übergriffe, Belästigungen und Missbräuche durch Leute sein, die sich illegal (also fast alle) in unserem Land aufhalten?

  25. @Selbsthilfegruppe 1. Juli 2019 at 10:19
    Vermutlich nicht im rechtlichen Sinne, aber moralisch ist es die Schuld der Medien und der Schulen.
    Anstatt für die Sicherheit der Bürger, ihrer Schutzbefohlenen zu sorgen, ist ihnen die Umerziehung wichtiger.
    Und diese Umerziehung führt zu naiv-blöder Dummheit. Und das führt dann dazu.

  26. „Arabische Staaten: Die Hälfte der Unter-30-Jährigen denkt an Migration“

    https://www.heise.de/tp/features/Arabische-Staaten-Die-Haelfte-der-Unter-30-Jaehrigen-denkt-an-Migration-4456778.html

    Das hiesige Regime ließ schon lange vor 2015 Migrationswerbefilme in Arabien ausstrahlen, auf Al Jazeera etc. Das hat ein Araber neulich nochmal geäußert.

    Das war einer von vielen:

    „Video für Flüchtlinge
    Der Werbefilm für das gelobte Asylland Germany“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article145792553/Der-Werbefilm-fuer-das-gelobte-Asylland-Germany.html

  27. @lorbas 1. Juli 2019 at 10:22
    Ich denke, die ist riesig. Weil viele Menschen (auch wenn sie sonst öffentlich Gutmenschen sind und in allen Menschen „immer nur das Gute sehen“) doch kapieren, dass es ihnen selbst massiv schaden könnte, wenn sie Anzeige erstatten.

  28. In dieser Woche könnte es auch auf einem anderen Schlepperschiff ernst werden, das (anders als die „Sea Watch 3“ unter NL-Flagge) unter deutscher Kriegsflagge durchs Mittelmeer kreuzt: Die „Alan Kurdi“ steuert auf die Fischgründe vor Libyen zu. Mit an Bord ist die FAZ-Lehrling Julia Anton, die über die Rammaktionen der halbamtlichen deutschen Schlepperorganisation Sea-Eye berichtet. In ihrem jüngsten Text hat sie beschrieben, was die Schlepper schon alles erlebt haben. In dieser Woche könnten Asyl-, Sozial- und Terrortouristen an Bord der „Alan Kurdi“ aufgenommen werden – wie es dann weitergeht? Julia Anton wird berichten.
    Nachdem der Staatssatiriker Jan Böhmermann mit Klaas Heufer-Umlauf einen Spendenaufruf gestartet hatte, sind bisher mehr als eine Million Euro zusammengekommen. Gespendet wurde auch in Italien, wo der Kapitän des Schlepperschiffs „Sea-Watch 3“ am Wochenende von Rechtspopulisten festgenommen wurde. https://www.faz.net/aktuell/f-a-z-sprinter-was-wird-aus-rackete-und-was-passiert-auf-der-alan-kurdi-16262373.html

  29. @Selbsthilfegruppe 1. Juli 2019 at 10:14
    «Eine Behinderung von Helfern in einem solchen Ausmaß ist uns bislang unbekannt», fügte er hinzu.“
    Das ist immer dieses Blabla. Ohne Ross und Reiter. Ohne Begründung.
    Und alle sind immer „ganz überrascht“.
    So ungefähr, wenn ich mein ganzes Geld verjuxe und mich dann wundere, dass ich Pleite bin.

  30. NieWieder 1. Juli 2019 at 10:22

    Wer fähig ist, zu denken (und zu sehen), lässt sich nicht umerziehen oder bemerkt wenigstens nach einiger Zeit, es mit Propaganda zu tun zu haben. Und wenn es Dummheit ist: Die kann den Umerziehern nicht angelastet werden, die hat dann wohl mit den Genen zu tun, und das ist ein sehr schlechtes Zeichen…

    Gefälscht oder nicht gefälscht?:

    „Große Mehrheit der Deutschen sieht Migration als Bereicherung“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article181557280/Integrationsbarometer-Mehrheit-der-Deutschen-sieht-Migration-als-Bereicherung.html

  31. Selbsthilfegruppe 10:19

    Jugendkammer?

    Rüpelhaftes Benehmen?

    Ausgestreckter Mittelfinger?

    Drohungen der Angeklagten?

    Dieser Abschaum wird vermutlich für immer in Deutschland bleiben und weiteres Leid über andere Menschen bringen.

    Dies ist ein krankes Land mit einer kranken Gesellschaft.

  32. Bürgerkrieg oder langsames Sichtum bis hin zum Endziel “ Libanon“

    das sind die 2 Möglichkeiten für Deutschland

  33. „Asyl, Leiharbeit, Arbeitslosigkeit: Oft misslingt es Geflüchteten, sich dauerhaft auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu integrieren. Das ist das Ergebnis einer Auswertung des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung.
    (…)
    Zahl der Auszubildenden bewegt sich auf niedrigem Niveau

    Hinzu kommt, dass Geflüchtete oft nur kurz angestellt sind. 83 Prozent der Syrer, Afghanen und Iraker sind nach neun Monaten ihre Anstellung schon wieder los – denn dann müssen Leiharbeiter vergleichbare Löhne wie die Stammbelegschaft erhalten. Hier zeigt sich ein deutlicher Unterschied zu deutschen Leiharbeitern, von denen nur 27 Prozent nach neun Monaten nicht weiterbeschäftigt werden.

    Auch bei Ausbildungen zeichnen die Studienautoren ein verhaltenes Bild. Zwar befanden sich im Juni 2018 mit 27.000 Geflüchteten doppelt so viele Geflüchtete in einer Ausbildung als noch im Vorjahr, insgesamt bewegen sich die Zahlen aber auf einem niedrigen Niveau.“

    https://www.morgenpost.de/wirtschaft/article226204173/Leiharbeit-entpuppt-sich-fuer-Gefluechtete-oft-als-Sackgasse.html

    „Viele Flüchtlinge werden eines Tages die Rente für die heutige Erwerbsgeneration zahlen“, ist SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sicher.

    *https://www.welt.de/politik/deutschland/article147852666/Was-bedeuten-Fluechtlinge-fuer-die-Altersarmut.html

  34. Selbsthilfegruppe 10:29

    Seltsam, ich habe sehr viel mit Menschen zu tun.
    In den Gesprächen kommt fast immer die Politik ins Spiel. Es brennt den Menschen förmlich unter den Nägeln.
    Noch NIE traf ich einen Wähler der Grünen/SPD/SED noch NIE traf ich einen Migrationsbefürworter.
    90 Prozent wollen keine Zuwanderer und Flüchtlinge.

  35. lorbas 1. Juli 2019 at 10:30

    Dies ist ein krankes Land mit einer kranken Gesellschaft.
    ________________________________
    Leider teile ich die Diagnose. Auch wenn einzukalkulieren ist, dass die Regime-Medien ihr Möglichstes tun, ein absolut verzerrtes Bild der Realität als Wahrheit zu vermarkten:

    „Ich tat mein Bestes, um auf diesem Wege auch das älteste Ziel unserer psychologischen Kriegführung zu fördern: Deutsche gegen Deutsche aufzuhetzen.“ – Die Deutschen und ich, Hamburg 1963, S. 617 books.google
    https://de.wikiquote.org/wiki/Sefton_Delmer

    Im direkten Umfeld ist zu konstatieren, dass die Propaganda-Hörigkeit ein schier unglaubliches Ausmaß hat. Das ist bitter.

  36. @Selbsthilfegruppe 1. Juli 2019 at 10:29
    Nein. Kinder (vor allem die Braven, die gefallen wollen) kann man sehr wohl in eine bestimmte Richtung erziehen (gut es ist dann keine Um-Erziehung, weil sie eben Kinder sind).
    Wenn Kinder die ganze Zeit hören „Die armen armen Flüchtlinge sind gut und sooo lieb … „, dann glaubt ein Großteil das eben.
    Und selbst wenn sie sich dann in einer Situation unwohl fühlen, denken sie „Der Lehrer, das Fernsehen hat gesagt, man muss denen helfen, auch wenn man es vielleicht nicht will und man darf die nicht schlecht behandeln.“ und dann hören sie eben nicht auf ihr Gefühl, sondern auf die „Erziehungsmoral“ von Schule und Medien.
    Die Folgen sind bekannt.
    Gerade die „Braven“, die immer alles tun wollen, was die „Erwachsenen“ ihnen sagen, sind davon betroffen.

  37. @einerderschwaben 1. Juli 2019 at 10:34
    Wenn es einen Bürgerkrieg gibt, dann sind die Deutschen darin maximal die Beute. Und andere Volksgruppen prügeln sich darum.

  38. lorbas 1. Juli 2019 at 10:41

    Noch NIE traf ich einen Wähler der Grünen/SPD/SED noch NIE traf ich einen Migrationsbefürworter.
    90 Prozent wollen keine Zuwanderer und Flüchtlinge.
    __________________________________
    Schön, das zu lesen.

    Bei mir sieht das leider anders aus: Ich bin auf viele Migrationsbefürworter gestoßen, die ihren Standpunkt obendrein vehement vertreten und dabei eine erschreckende Dummheit offenbaren. Viel Meinung, aber wenig Ahnung…Die sind auch von Vergewaltigungen und Morden nicht wirklich schockiert, aber wehe, jemand äußert etwas vermeintlich „Rassistisches“. Da brennen dann alle Sicherungen durch.

  39. NieWieder 1. Juli 2019 at 10:45

    Aber aus Kindern werden dann ja mal Erwachsene, denen man ein eigenständiges Denken zumuten kann. Auf die habe ich mich bezogen.

  40. NieWieder 1. Juli 2019 at 10:45
    @Selbsthilfegruppe 1. Juli 2019 at 10:29
    […] Gerade die „Braven“, die immer alles tun wollen, was die „Erwachsenen“ ihnen sagen, sind davon betroffen.

    Ja. Und die wirklich gutmütigen, die anderen Gutes tun wollen. Die gehen oft davon aus, die anderen seien wie sie auch, nicht etwa berechnend und böse.

    Ich denke auch, dass es genauso auch noch bei Erwachsenen funktioniert.
    Deshalb will man ja nicht, dass die Bestialität bestimmter Ethnien und die nackte Realität von Psychopathie mit all ihrem Einfluss (und ihre Häufung in bestimmten Berufsgruppen) ans Licht kommen und zum Thema werden.

    Das ist mittlerweile eine Gesellschaft, die gute Menschen bewusst verarscht und ausnutzt nach Strich und Faden und sie zum Schluss vernichtet.

  41. Jeden Tag neue „Bereicherungen“ durch Goldstücke…pardon meinte natürlich Diamanten. Goldstücke darf man ja neuerdings nicht mehr sagen im ach so meinungsfreiheit-liebenden Deutschland. Tja, liebe 87%: Ihr habt so bestellt, jetzt bekommt ihr die Lieferung.

  42. BACKNANG
    „Am Rande der Veranstaltung lauerten drei Tatverdächtigen die Frauen auf.“
    WER LAUERTE HIER WEM AUF?

  43. Das wird jetzt zum Dauerzustand werden!

    .

    „Nach Massen-Streit „Aufgeheizte Stimmung”:

    Polizei muss Düsseldorfer Rheinbad erneut räumen

    Am Samstag gingen im Düsseldorfer Rheinbad 400 Personen aufeinander los, die Polizei musste mit einem Großaufgebot anrücken und das Bad räumen. Jetzt ist es auch am Sonntag zu einem Polizeieinsatz gekommen.
    Der Grund: eine „allgemein aufgeheizte Stimmung”, die die Leitung des Bades ausgemacht hatte.
    Ab kurz nach 19 Uhr begannen die Beamten erneut, das Freibad zu räumen. Das zweite Mal in gerade mal zwei Tagen.
    Für eine Stellungnahme zum weiteren Vorgehen war die Bädergesellschaft am Sonntagabend weder für EXPRESS noch für die „Westdeutsche Zeitung” zu erreichen.“

    https://www.focus.de/regional/duesseldorf/in-duesseldorf-aufgeheizte-stimmung-polizei-raeumt-rheinbad-auch-am-sonntagabend_id_10880824.html

  44. Wie jetzt?
    „400 Personen gingen auf einander los?“
    Ich dachte, 400 Personen gingen auf eine Familie und dann auf die Polizei los.

  45. Nun ja … es fällt doch immer wieder auf, dass Frauen irgendwie hierbei meistens Kontakt/Nähe zu solchen Typen haben oder auch suchen ?!
    Um 00:30 h vergewaltigt und Anzeige am Nachmittag ! Ich hätte die Polizei über Notruf sofort verständigt !
    Nach so diesen Vorfällen würde ich von vornherein solche Typen meiden und besonders Nachts niemals allein mich solch einer Gefahr aussetzen ! Entweder kapieren diese Frauen diese Gefahren nicht oder aber Sie sind sooo blöd , dass Sie glauben, mir passiert das nicht !

  46. Oberderdingen, Kaff in BaWü:

    32-jähriger Pakistaner betatscht und küsst 12-Jährige an Bushaltestelle

    Oberderdingen. Ein 32-Jähriger soll am Donnerstagabend ein zwölfjähriges Mädchen an einer Bushaltestelle in Oberderdingen sexuell angegangen haben. Er konnte kurz darauf vorläufig festgenommen werden.

    Nach den bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei befand sich die Zwölfjährige gegen 17 Uhr an der Bushaltestelle „Sternfelser Straße“ und wurde dort von dem ihr unbekannten Mann angesprochen. Im weiteren Verlauf betatschte der Verdächtige das Mädchen und küsste sie gewaltsam. ….

    https://www.pz-news.de/muehlacker_artikel,-Sexuelle-Belaestigung-Mann-geht-Zwoelfjaehrige-an-Bushaltestelle-an-_arid,1302838.html

  47. fiskegrateng 1. Juli 2019 at 10:57
    NieWieder 1. Juli 2019 at 10:45
    @Selbsthilfegruppe 1. Juli 2019 at 10:29
    […] Gerade die „Braven“, die immer alles tun wollen, was die „Erwachsenen“ ihnen sagen, sind davon betroffen.

    Ja. Und die wirklich gutmütigen, die anderen Gutes tun wollen. Die gehen oft davon aus, die anderen seien wie sie auch, nicht etwa berechnend und böse.

    Ich denke auch, dass es genauso auch noch bei Erwachsenen funktioniert.
    Deshalb will man ja nicht, dass die Bestialität bestimmter Ethnien und die nackte Realität von Psychopathie mit all ihrem Einfluss (und ihre Häufung in bestimmten Berufsgruppen) ans Licht kommen und zum Thema werden.

    Das ist mittlerweile eine Gesellschaft, die gute Menschen bewusst verarscht und ausnutzt nach Strich und Faden und sie zum Schluss vernichtet.
    ————
    Vor wenigen Tagen war hier doch die ehrenamtliche Flüchtlingshelferin, die auspackte. Erzählte freimütig von diversen „Organisationen“ und allerlei privaten Kollaborateuren der Orkindustrie, welche den großen Reibach machen – und die dummen Ehrenamtlichen lassen sich ausnutzen. Scheren sie dann aus und machen den Mund auf, geht es ihnen an`s Leder. Liest man ja so oft in allen Variationen. Und immer wieder finden sich Hunderttausende -im Grunde Millionen-, welche dieser systematischen Großlüge auf den Leim gehen.

  48. NieWieder 1. Juli 2019 at 10:48

    @einerderschwaben 1. Juli 2019 at 10:34
    Wenn es einen Bürgerkrieg gibt, dann sind die Deutschen darin maximal die Beute. Und andere Volksgruppen prügeln sich darum.
    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

    ich habe nie behauptet dass der „Urdeutsche“ diesen Krieg gewinnen wird

    doch, wer kämpft kann verlieren

    wer nicht kämpft hat schon verloren

  49. @ Dortmunder Buerger 1. Juli 2019 at 09:26

    Wollen Sie 90% aller indigenen Deutschen
    verdammen? Dann müssen Sie sich nur noch
    mit den Roten-Grünen einigen, welche Deutschen
    übrigbleiben dürfen, um rechten, linken u. islam.
    Herrenmenschen/Elite ein Luxusleben zu finanzieren.

  50. Wie lange sollen wir uns diese Untaten noch bieten lassen? Politiker und Polizei haben hinreichend bewiesen, dass sie die Bürger nicht mehr schützen können oder wollen. Wann gründen wir endlich Bürgerwehren, die Patrouillen durchführen und auf den Straßen präsent sind? So darf es nicht weitergehen!

  51. Die Zeiten wo man als Frau nachts um 3 einfach so draußen herumspazieren konnte sind im Irrenhaus dt. vorbei. Drängt sich mir wieder die Frage auf: wie und ob überhaupt hat denn die Gute immer so gewählt? Die Einheitspartei? Oder garnicht, man kann ja doch nichts ändern.

  52. „Akzentsprecher“…

    Karel Gott?
    Harry Wijnvoord?

    Und natürlich ist es für einen Deutschen möglich, die verschiedenen Akzente den jeweiligen Herkunftsregionen zuzuordnen, man wird im Zwangsvielvölkerstaat ja tagtäglich mit „Akzenten“ beschallt.

  53. Mic Gold 1. Juli 2019 at 11:11

    Und immer wieder finden sich Hunderttausende -im Grunde Millionen-, welche dieser systematischen Großlüge auf den Leim gehen.
    ____________________________________________
    Und WIE kann DAS sein? Die Frage stelle ich mir täglich.

  54. uns wurde, was jedes Volk auszeichnet – genommen – den Stolz

    durch Dauerberieslung der Öffentlich Rechtlichen mit Adolf Filmen seit den 70 igern wurde das Deutsche Volk Gehirngewaschen und zum Diener aller andern Länder der Welt gemacht

    der Deutsche Arbeiter bezahlt die höchsten Steuern, hat das geringste Vermögen in der EU und bekommt die geringste Rente

    Alles was die Politik macht, sei es BER oder S 21 endet im Fiasko und das ist gewollt

    Egal wer das deutsche Geld bekommt, Hauptsache nicht das deutsche Volk

    das sagte ein ehemaliger Deutscher Minister

  55. @ Penner 1. Juli 2019 at 11:09, welcher
    faktisch schreibt:

    Die dumme Frau ist ja selber schuld!
    Auch traumatisiert hätte sie sofort die
    Polizei informieren müssen. Außerdem,
    weshalb war das Luder nachts denn
    überhaupt alleine unterwegs? Womögl.
    trug die ++Verführerin kein Kopftuch u.
    hatte einen zu kurzen Rock an. Daher
    habe ich Verständnis für die Täter. Eine
    wirkliche Vergewaltigung liegt nicht vor.
    Die Frau hat die Tat geradezu provoziert.
    Bestimmt hat sie nicht AfD gewählt…

  56. BLUTBAD VON UTRECHT.

    Die erste Gerichtsverhandlung zum Straßenbahnblutbad in Utrecht hat vor dem Gericht in Utrecht begonnen. Der Türke Gökmen T. hatte vier Menschen getötet, beruft sich aber weiterhin auf sein Schweigerecht.
    Der Vater des erschossenen Roos Verschuur ist mit seinem Anwalt auch anwesend. Der Vater von Roos möchte den Mann, der seine Tochter erschossen hat in die Augen sehen und ihn mit dem Leid konfrontieren, das Roos‘ Verwandten zugefügt wurde“, so der Anwalt.
    Nach dem Anschlag startete ein Nachbarin eine Crowdfunding-Kampagne für den Vater der 19-jährigen Frau. Über 100.000 Euro wurden gespendet. (Während in der BRD 1.000.000 Euro gesammelt wurden für eine Person, die mutmasslich ähnliches Gesindel massenhaft illegal importiert!)

    Der vorsitzende Richter, Ruud Veldhuisen, möchte wissen, warum Gökmen T. keinen Anwalt hat: „Ich bin kein Demokrat und ich erkenne Ihr Gericht nicht an. Ich habe das mehrmals klargestellt, aber Sie fragen immer wieder.“
    Der Staatsanwalt äussert sich zu der Freilassung von Gökmen T. am 1. März, mehr als zwei Wochen bevor er in der Straßenbahn wütete. „Wäre er da noch in Haft gewesen, wäre er am 18. März nicht in die Straßenbahn zugestiegen. Dies muss ein fast unerträglicher Gedanke für die Hinterbleibenen sein.“ (Für deutsche und niederländische Hinterbliebenen von Terror aber nicht für die Anhänger einer Barbarei mit dem Namen „Willkommenskultur“.)
    Der Türke Gökmen T. sass Anfang dieses Jahres wegen einer Vergewaltigung in Haft. Es gab damals keine zwingenden Gründe mehr, ihn länger festzuhalten, so die Staatsanwaltschaft.
    Die Staatsanwaltschaft skizziert die Auswirkungen des Anschlags am 18. März. Die Menschen seien plötzlich mit extremer Gewalt konfrontiert worden, sagt die Staatsanwaltschaft. Vier Menschen starben. Zeugen haben jeden Tag noch Symptome wie Angstzustände und Konzentrationsstörungen.
    Geschossen wurde nicht nur in der Straßenbahn, sondern auch auf der Straße. Bei einer Tankstelle schoss der Türke aus einem gestohlenen Auto auf flüchtende Menschen. „Die Kamerabilder aus der Straßenbahn sind so erschütternd, dass wir sie in der Sitzung nicht zeigen wollen“, so der Staatsanwalt.

    Die Polizei bearbeitete den Fall mit mehr als fünfzig Beamten, darunter auch Spezialisten auf dem Gebiet der Radikalisierung. „Wir haben starke Anzeichen dafür, dass er ein terroristisches Ziel verfolgt. Er hat auf zufällige Passanten geschossen. Wir stützen dies auf seine Aussagen gegenüber dem Untersuchungsrichter und auf Dokumente, die er gegeben hat. Und es wurde eine Notiz gefunden, die besagt:“ Ich tue dies für meinen Glauben, ihr tötet Muslime, Allah ist groß. “
    Der Türke will zu seinen Motiven nichts sagen. „Wir werden versuchen, mit dem Tatverdächtigen ins Gespräch zu kommen“, so der Staatsanwalt . Im Sommer muss er ins Pieter Baan Center, wo er psychologisch und psychiatrisch untersucht wird.

    https://nos.nl/artikel/2291435-live-gokmen-t-ik-ben-geen-democraat-en-ik-erken-jullie-rechtbank-niet.html

    SALVINI SAVE OUR SOULS.
    Nicht nur die Opfer des Nazi-Terrors sondern auch die Opfer der Merkel-Politik haben Recht auf Gerechtigkeit! Nach 1400 Jahren Islam braucht man Mohammedaner nicht psychologisch und psychiatrisch untersuchen, sondern man muss sie verbindlich bitten Europa zu verlassen.

  57. Selbsthilfegruppe 1. Juli 2019 at 10:42
    lorbas 1. Juli 2019 at 10:30
    Im direkten Umfeld ist zu konstatieren, dass die Propaganda-Hörigkeit ein schier unglaubliches Ausmaß hat. Das ist bitter.

    Neu ist ja jetzt das mit den Influencern, erschreckend zu beobachten, wie sehr „spezielle“ Kinder und Jugendliche und sogar auch Erwachsene sich Jünger schaffen und Gruppenzwang in ihrer Folgschaft erzeugen.

    Kriminell wird es natürlich, wenn das politisch genutzt wird.
    Gerade bezahlte Oslo Kommune 1 000 000 in Steuergeldern dafür, dass 4 jugendliche Influencer abgesprochene Beiträger auf youtube und instagram posten über sogenanntes Klima.
    Hochqualifizierte ausländische Forscher mussen fur so viel Geld z.B. an der Universität in Oslo lange wie geknechtete Tiere schuften.
    https://www.hegnar.no/Nyheter/Boers-finans/2019/06/Oslo-kommune-kjoeper-klimaskryt-fra-influensere

    (versuche weiter zu posten, grosse technische Probleme/ sehr aufwendig, wie gesagt immer wenn ich konkret aus diesem ekelhaftem strunzdummen verlogenen rasistischen Land poste, wie ich es seit gestern abend mal wieder versuchte zu tun, damit das teure verlogene Glanzbild das man hier nach aussen generiert eine Alternative bekommt)

  58. @fiskegrateng 1. Juli 2019 at 10:57
    Ich unterscheide da schon zwischen Kindern/Jugendlichen und Erwachsenen.
    Kinder/Jugendliche kennen die Welt nicht wirklich. (Auch wenn sie selbst natürlich glauben, sie wissen alles.) Deshalb können Schule und Medien ihnen alles erzählen.
    Wenn aber Erwachsene oder Rentner auf jeden Sch… hereinfallen, sehe ich das anders. Sie könnten die Welt kennen, machen sich selbst aber etwas vor.
    Für mich ist es schon ein Unterschied, ob ein 18jähriges Mädchen „mitgeht“ oder eine 48jährige Frau. Ab einem gewissen Alter trägt eben für sich selbst Verantwortung.

  59. @ metall-001 1. Juli 2019 at 11:16

    Bitte lesen Sie hier:
    Maria-Bernhardine 1. Juli 2019 at 11:20

  60. Selbsthilfegruppe 1. Juli 2019 at 10:14

    Ehresöldner Christian Wuffwuff:
    „Die Muslime gehören GANZ zu unserem Land““
    Brav ist der Bub.

  61. „Akzentsprecher“! – Vorsicht! ist männlich
    Ich denke es muss heißen „Akzentsprechende“, ggf. Akzensprecher*_

  62. @ einerderschwaben 1. Juli 2019 at 11:19

    UMVOLKUNGSHELFER & -BETREIBER

    28. Okt. 2015, „Neue Westfälische“ (NW) spricht mit
    Integrationsberater Frank Horstmeier
    (53 J., m. Brille u. Ohrstecker, CDU);
    er berät mit seinen Teamkollegen Asylforderer
    u. Fake-Flüchtlinge im „Integration Point“ Herford.

    Ich tippe etwas ab:

    Horstmeier: „Die meisten Kunden[sic] kommen aus
    Syrien u. Afghanistan. Weitere Nationen sind z.B. Eritrea,
    Iran, Irak u. Guinea… Wir sind sehr dankbar, wenn
    Ehrenamtliche sie begleiten, mit denen sie möglichst
    in ihrer Muttersprache kommunizieren können…“

    NW, André Blickensdorf: „Wie lange dauert ein
    Erstgespräch?“

    Horstmeier: „Das ist sehr unterschiedlich und hängt
    von der sprachlichen Qualität und dem Verständnis
    ab. So ein Erstgespräch dient in erster Linie dazu,
    Potentiale zu erkennen und zu erfassen. Wir sprechen
    über schulische Bildung, Qualifikationen und Fähigkeiten
    und übertragen das in die Möglichkeiten und
    Anforderungen bei uns. Das dauert in der Regel zwischen
    ein und zwei Stunden.“
    https://www.cdu-herford.de/profil_1_profil_323_Frank-Horstmeier.html

    29.12. 2018
    Inzwischen ist Frank Horstmeier (56)
    vollbärtig u. zudem ehrenamtl. Schiedsmann
    bei Nachbarschaftsstreitigkeiten:
    https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis-Herford/Hiddenhausen/3598127-Frank-Horstmeier-ist-seit-September-Schiedsmann-der-Grossgemeinde-Dieser-Mann-holt-Streithaehne-an-einen-Tisch

  63. Selbsthilfegruppe 1. Juli 2019 at 11:18
    Mic Gold 1. Juli 2019 at 11:11

    Und immer wieder finden sich Hunderttausende -im Grunde Millionen-, welche dieser systematischen Großlüge auf den Leim gehen.
    ____________________________________________
    Und WIE kann DAS sein? Die Frage stelle ich mir täglich.
    ———
    Wird dieselben Gründe haben, wie zu anderen Themen auch: Unbesehen das glauben, was „Autoritäten“ einem sagen. Also Medien, Kirchen, Lehrer. Ging mir auch über Dekaden so.

  64. @ Marnix 1. Juli 2019 at 11:23, welcher
    schreibt: „Salvini Save Our Souls“

    Ist Salivini ein lebender Gott, den Sie anbeten?

  65. @Maria-Bernhardine 1. Juli 2019 at 11:20
    Fakt ist, dass einige deutsche Mädels „gutmenschlich“ naiv-blöd sind. Natürlich weil sie es aus Schule und Medien so „gelernt“ haben.
    2015 hat ja der Chef des Lehrerverbands Sachsen-Anhalt davor gewarnt, dass die deutschen Mädchen nicht so naiv auf die „jungen Männer / Flüchtlinge“ reagieren sollten. Natürlich wurde er entlassen.
    Der Satz lautet: VORSICHT! VORSICHT! VORSICHT!
    Jeder sollte das den jungen (und auch den nicht mehr ganz so jungen) Mädchen, die er kennt, sagen.
    Auch ich als Mann beherze diesen Satz: VORSICHT! VORSICHT! VORSICHT!
    Die Lage ist heute eben anders als noch vor 10 Jahren. Ist einfach so.

  66. Nachschub kommt mit der „Rakete“!

    Marie-Belen 1. Juli 2019 at 09:53

    Die erste Gruppe: 15 Personen
    Die zweite Gruppe: 10 Personen
    Die 2. Gruppe zettelt Streit an……es folgen Sachbeschädigung, Raub, Körperverletzung.
    Einer aus der 1. Gruppe versucht die Polizei um Hilfe zu holen….Eskalation!

    Frage: Um welche Personen (Ethnie) könnte es sich in Gruppe bzw. Gruppe 2 handeln?
    Bitte begründen!

    ———————————————–

    Ethnie wird neuerdings nicht mehr verraten, seitdem die „Vorfälle“ ins Uferlose gehen. Da könnte es ja auffallen, dass das alles keine BIODEUTSCHEN sind die hier Deutschland und die zivilisierte Ordnung auf den Kopf stellen, dass sich eine Demokratie für solche Primitiven nicht ohne Schaden für die Zivilisierten nicht einrichten lässt.

    Da muss man seinen Instinkt walten lassen.
    Aber besser sich gar nicht dort aufhalten wo Dunkelhäutige Gruppen bilden oder auftauchen, um Schaden für sich zu vermeiden! Aber das wird immer schwieriger. Die Frauen sind übrigens nicht viel besser. Bei denen spielt Sozialneid eine übergeordnete Rolle!

  67. @fiskegrateng 1. Juli 2019 at 09:48
    Der arme Hund!

    @fiskegrateng 1. Juli 2019 at 10:20
    Das kenne ich auch. Uploadfilter? Bundestrojaner?

  68. Selbsthilfegruppe 1. Juli 2019 at 10:42
    lorbas 1. Juli 2019 at 10:30
    Im direkten Umfeld ist zu konstatieren, dass die Propaganda-Hörigkeit ein schier unglaubliches Ausmaß hat. Das ist bitter.
    —-

    Neu ist ja jetzt das mit den Influencern, erschreckend zu beobachten, wie sehr „spezielle“ Kinder und Jugendliche und sogar auch Erwachsene sich Jünger schaffen und Gruppenzwang in ihrer Folgschaft erzeugen.

    Kriminell wird es natürlich, wenn das politisch genutzt wird.
    Gerade bezahlte Oslo Kommune 1 000 000 in Steuergeldern dafür, dass 4 jugendliche Influencer abgesprochene Beiträger auf youtube und instagram posten über sogenanntes Klima.
    Hochqualifizierte ausländische Forscher mussen fur so viel Geld z.B. an der Universität in Oslo lange wie geknechtete Tiere schuften.
    https://www.hegnar.no/Nyheter/Boers-finans/2019/06/Oslo-kommune-kjoeper-klimaskryt-fra-influensere

    (versuche weiter zu posten, grosse technische Probleme/ sehr, sehr, sehr aufwendig, wie gesagt immer wenn ich konkret aus diesem ekelhaftem strunzdummen verlogenen rasistischen Land poste, wie ich es seit gestern abend mal wieder versuchte zu tun, damit das teure verlogene Glanzbild das man hier nach aussen generiert eine Alternative bekommt)
    (test)

  69. Heute Morgen im NDR ein Bericht zur inhaftierten „Kapitänin“, der niedersächsische Ministerpräsident Weil hat ihr seine „Hochachtung“ ausgesprochen – ich hätte vor Wut über all die Lügen und Lobhudeleien das Radio durch das geschlossene Fenster befördern können, hab‘ es dann aber nur abgestellt.

    Hier der ganze widerwärtige Erguss: https://www.ndr.de/nachrichten/Solidaritaet-mit-Rackete-Hochachtung-von-Weil,seawatch576.html

    Wann endlich werden wir vom Terror der Zwangsgebühren erlöst, damit ich diesen politisch instrumentalisierten Dreck nicht mehr mitbezahlen muss?

  70. Statistiken aufzuhübschen… ein echter Markenkern des sozialistischen „Zitteraals“ Merkel.

    1.) Wenn es um Verbrechen geht, war es stets ein DEUTSCHER , klipp und klar. Auch wenn der nur erworbener Inhaber dieses Passes ist. Gnade noch, dass Jouralisten nachfragen können
    s. dazu die vielen Meldungen in der Anmoderation – oben und unten

    2.) Wenn es aber um Leistungsträger, etwa bei Kindern in der Schule geht, und wenn nun ein Elternteil Deutsche(r), aber zugewandert …. Dann sind diese Kinder STATISTISCH automatisch plötzlich wieder AUSLÄNDER, denen die Integration ja offensichtlich gut gelingt. Das schönt die Statistik – Das ist seit 20 Jahren so verordnet. Habe diese Art Statistik damals so erlebt und sie gilt heute erst recht noch. Kopfscchütteln ist angesagt… daher müssen wir den „Schlafmichel“ wecken, umd ihm den Spiegel der WAHRHEIT vorhalten.

    OT • Selbsthilfegruppe 1. Juli 2019 at 09:49
    Auszug:
    Der Elfjährige wurde in Berlin geboren. Seine Mutter ist Deutsche, sein Vater wuchs in Beirut auf.“
    https://www.focus.de/regional/berlin/berlin-intensivtaeter-elfjaehriger-ueberfaellt-laden-mit-schere_id_10872047.html
    Mutter: Araberin, der der deutsche Pass nachgeworfen wurde… Aber deswegen ist die eilige „Einbürgerung“ so wichtig für die Propaganda; es macht sich einfach besser, die Kriminellen und Verbrecher umzulabeln. Das erhöht gleichzeitig die Zahl „deutscher“ Straftäter. Gut für jede gefälschte Statistik.

    FAZIT: „Ich traue keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe.“ Winston Churchill (angeblich) ..

    Dieses Zitat stammt weder von Winston Churchill noch von Joseph Goebbels: Es taucht in den digitalisierten Texten 1946 erstmals ohne Namen auf und in der ersten Person Singular erstmals 1967 als Bonmot von Bischof Otto Dibelius (Link).
    Erst nach 1980 wird der Spruch Winston Churchill unterschoben und das Anekdotenbuch von Bischof Dibelius scheint vergessen worden zu sein.

    Wir müsen uns vor den Fake-News der Regierung schützen ! Klären wir unsere MitbürgerInnen auf !

  71. @ polizistendutzer37 1. Juli 2019 at 10:12
    Bei Welt findet wiederholt eine hinterfotzige Löschorgie statt. Man lässt gewisse Kommentare erst zu, nur um sie std. später in einer Löschaktion zu entfernen. Am Schluss bleiben nur die Kommentare übrig die genehm und Systemkonform sind. Da viele Kommentare durch die Stasiprüfung durch waren und teilweise auch stundenlang online waren glaubt natürlich der grosse Teil ihre Komentare bleiben da auch in Zukunft stehen.
    Dies ist eine neue hinterfotzige Taktik um das Bild nochmals zu verschärfen, da in letzter Zeit nicht mal mehr gelenkte Themen so Fuß fassen wie die Welt es gern hätte.
    – – – – –

    Das habe ich gestern schon festgetellt – da bekommen wohl die 10%, die unser Land kaputt machen wollen und alle anderen unterdrücken, es langsam mit der Angst zu tun – eine Allergie gegen Hanfproukte und Laternenmasten so zu sagen:

    Placker 30. Juni 2019 at 14:18

    Da war der Druck im Kessel wohl als doch zu viel, nun haben sie einen Bezahlartikel daraus gemacht: „Seehofers „Asylwende“ – Statt 40.000 Migranten wurden nur 20 zurückgeschickt“ aus https://www.welt.de/politik/plus196088197/Seehofers-Asylwende-Statt-40-000-Migranten-wurden-nur-20-zurueckgeschickt.html.
    Da waren zuvor innerhalb von 60 Minuten über 800 Kommentare.
    Genau wie der „Freibadvorfall“ – da waren es bereits über 3000 Kommentare, jetzt auf 12 und mit Uhrzeit zurückgesetzt.

    Sie können alle NICHTS, diese Politversager. Das einzige was sie können, das kein schlechtes Licht auf sie und ihre Goldstücke fallen soll. Mit allen Mitteln – nur welcher angeblicher Journalist kommt auf solche Ideen – bekommt man da einen Anruf von Seibert?

    Horst, Du und Deinesgleichen, ihr seid der letzte Dreck.

  72. Im Fall des in Italien festgenommenen deutschen Kapitäns des Schlepper-Rammschiffes „Sea-Watch 3“ sieht der deutsche Umvolkungsminister Dr. Gerd Müller (CSU) nun Brüssel in der Pflicht. Der „Sea-Watch“-Kapitän hätte in einer absoluten Notlage gehandelt. Deswegen erwarte Gerd, dass Brüssel hier ein deutliches Signal sendet und die sofortige Freilassung einfordert. Zudem, so der CSU-Politiker, müsse die EUdSSR eine neue europäische Sofortregelung zur Neger- und Muselanlandung im Mittelmeer beschließen. https://www.pnp.de/nachrichten/politik/3370649_Mueller-zum-Sea-Watch-Drama-EU-muss-sofortige-Freilassung-von-deutscher-Kapitaenin-einfordern.html

  73. @ nur_meine_Meinung 1. Juli 2019 at 11:41
    Heute Morgen im NDR ein Bericht zur inhaftierten „Kapitänin“, der niedersächsische Ministerpräsident Weil hat ihr seine „Hochachtung“ ausgesprochen – ich hätte vor Wut über all die Lügen und Lobhudeleien das Radio durch das geschlossene Fenster befördern können, hab‘ es dann aber nur abgestellt.
    Hier der ganze widerwärtige Erguss: https://www.ndr.de/nachrichten/Solidaritaet-mit-Rackete-Hochachtung-von-Weil,seawatch576.html
    Wann endlich werden wir vom Terror der Zwangsgebühren erlöst, damit ich diesen politisch instrumentalisierten Dreck nicht mehr mitbezahlen muss?
    – – – – –

    Ich zahle seit geraumer Zeit keine GEZ mehr für meinen Vater, da er in das Pflegeheim musste. Mittlerweilen sind sie bei Mahnung und Vollstreckung angelangt. Ich habe mich noch nie dazu geäußert – das macht die wahnsinnig. Warte bis mich jemand besucht oder sie meinen Vater im Haft stecken wollen.
    Wird mit Parkinson u. 86 Jahren sicher lustig für ihn. Offiziell habe ich natürlich niemals einen Brief erhalten, denn da es nur normale Postwurfsendung ist, kann mir niemand das Gegenteil beweisen.

  74. Kirpal 1. Juli 2019 at 11:40

    @fiskegrateng 1. Juli 2019 at 09:48
    Der arme Hund!

    @fiskegrateng 1. Juli 2019 at 10:20
    Das kenne ich auch. Uploadfilter? Bundestrojaner?

    Aha! Gut zu wissen.
    Bei mir ist es immer dann und nur dann, seit Jahren, wenn es darum geht konkret belegt Missstände hier in Norwegen aufzuzeigen, die natürlich wie es heute in der Natur der Sache liegt, Missständen auch in D ähneln.
    Meiner Erfahrung nach ist es inhaltsabhängig.

    Ich weiss sehr genau, dass man hier alles tut, um nach aussen prima auszusehen. Es wurde mich nicht wundern, wenn man bestimmte Seiten überwacht und sich da reinkoppelt technisch.
    Man war hier schon immer SEHR aktiv, wenn es darum geht, Menschen zum Schweigen zu bringen und die Wahrheit zu verstecken.
    Das mit absolut allen Mitteln und grossem Aufwand, als ob auch direkt Hass auf solche Menschen im Spiel ist. Hass und Missgunst, den anderen vernichten wollen, ist hier schon immer die Antriebkraft für das Allermeiste. Jetzt noch mit der grausigen Agenda kombiniert.
    Fur mich ist es wichtig geworden, mich darüber zu äussern, es gibt dazu kaum Möglichkeiten.

  75. @ lorbas und Selbsthilfegruppe: Zu Ihren Gedanken um 10 Uhr 40:
    Karl Valentin trifft nach der „Volksabstimmung“ vom 10. April 1938 auf dem Stachus einen Bekannten. „Was sagen Sie dazu?“ fragt der Bekannte. „Achtundneunzig Prozent haben für Hitler gestimmt!“
    „Merkwürdig“, gibt Karl Valentin zur Antwort, „ich treff`überall nur die zwei Prozent.“
    (Dor/Federmann, Der politische Witz, dtv Mai 1966)
    MfG C.

  76. Das sind die täglichen Kriegsberichte von den Fronten, die ehemals unsere Straßen waren. Und während die dafür Verantwortlichen in Nachtsitzungen (?) um Posten schachern, tobt auf den Straßen, nein, nicht der Bürgerkrieg, sondern die hilflosen Abwehrversuche einer wehrlosen, wehrunwilligen und wehrunfähigen und vom Staatsschutz überwachten und in Schach gehaltenen Bevölkerung gegen eingedrungene Landräuber und Plünderer ihrer so teuer aufgebauten und finanzierten Sozialsysteme. An anderer Stelle haben wir kürzlich miterlebt, wie eine Mittäterin zu lebenslanger Haft mit Feststellung der besonderen Schwere der Schuld verurteilt worden ist. Das haben wir doch schon mal erlebt, wie ein Staat – diesmal sind es eine ganze Menge – die Geburtenrate seiner Bevölkerung mit allen Mitteln, auch Mutterkreuzen usw., ankurbelte und dann mit der Forderung nach neuem Lebensraum – damals im Osten – an die Öffentlichkeit trat, allerdings nicht mit so breiter Zustimmung unter den Opfern wie heute; denn Geschichte darf sich ja nicht wiederholen. Damals waren die Deutschen die Täter, heute sind wir die Opfer der Eroberung neuen Lebensraums. Wir sind damals hart dafür bestraft worden, heute werden die Eindringlinge mit messianischem Jubel empfangen und vollalimentiert. Schöne neue Welt ! Übrigens noch zum Postengeschacher des Zentralkommittés in Brüssel. Versucht es doch mal mit Wahlen, nennt sich Demokratie oder so, womit Ihr Euch an anderer Stelle so gern schmückt, aber wie sagt der Berliner „Fremdwörter sind Glückssache“.

  77. @ Selbsthilfegruppe 1. Juli 2019 at 10:42

    PROPAGANDA DRÖHNT AUS ALLEN ROHREN

    ÖKO-, XENO- & ISLAMOPHILIE SIND PFLICHT

    Presse inkl. Bäckerblume u. gratis Ortsblatt
    „Einzelhändler u. Gewerbe“, Kindergartenbücher,
    Schulbücher, Lokal-Rundfunk & -TV, ÖR-TV,
    Ballett-, Opern- u. Theateraufführungen bis
    hinunter zur Schul-AG Theater u. Musical.
    Fast jedes bunte Straßenfest u. Trödelbasar
    widmet sich den „armen Flüchtlingen“
    u. „netten“ Moslems.

    RTL in einem aktuellen TV-Werbespot:
    „News aus aller Welt – Wir ordnen für
    Sie ein“; ich fiel fast vom Stuhl.

    10.04.2018
    Peter Kloeppel: „Kontinuität ist bei Nachrichtensendungen grundsätzlich ein sehr wichtiger Faktor – in der Präsentation, in der Pünktlichkeit, im Erscheinungsbild und in der ++Aufbereitung der Inhalte. Die Zuschauer erwarten von einer Nachrichtensendung zurecht Verlässlichkeit, und damit einher geht dann das ++Vertrauen in die Inhalte und auch in die Köpfe….

    Die Menschen, die uns beschuldigen, Fake News zu verbreiten und durch politische Institutionen gesteuert zu sein, sind eine Minderheit, die ihr Weltbild nicht angemessen abgebildet sieht. In der breiten Bevölkerung jedoch ist das Grundvertrauen in die etablierten Medien weiterhin hoch, das hat jüngst auch eine Studie belegt…

    Fernsehnachrichten haben das entscheidende Plus, dass sie die wichtigen und interessanten Nachrichten des Tages ++vorsortieren, kompakt zusammenfassen und ++einordnen…“
    https://www.rtl.de/cms/das-grosse-rtl-aktuell-jubilaeumsinterview-mit-peter-kloeppel-bei-uns-kann-man-auch-mal-schmunzeln-4146940.html

    +++++++++++++++++

    Wenn jemand murrt, höhnt Zynikerin Merkel:
    Lest mal wieder in der Bibel u. flötet ein
    Weinachtslied, wie „Schneeröckchen“.

    Meerkel: Man muss nicht zu AfD oder Pegida
    gehen, um Weihnachtslieder singen zu dürfen
    https://www.youtube.com/watch?v=Nsu37-MXaY8
    (Länge 1 Min. 31 Sek.)

  78. Placker 1. Juli 2019 at 11:45

    Tatsächlich, jetzt ist der Artikel als Bezahlartikel. Viellicht hat das auch einfach markwirtschafltlich mit „Nachfrage“ zu tun?
    Bei den Kommentaren habe ich einen Vergleich, da ich noch den Artikel Stand gestern mittag auf dem Schirm habe: Stand gestern um diese Zeit: 1355 jetzt 1210

    Das sieht mir nicht nach einer „Löschorgie“ aus. Natürlich sind in den letzten Stunden da noch einige zugekommen und jetzt beim Fehlen „einzurechnen“, aber die Zahl dürfte überschaubar sein.

  79. Mic Gold 1. Juli 2019 at 11:34

    Aber von der konzertierten „taharrush gamea“ in Köln 2015/16 dürfte doch so ziemlich jede(r) etwas mitbekommen haben. Das sind so Geschehnisse, bei denen doch bei jedem mindestens laute Zweifel entstehen müssten im Hinblick auf die „Vorteile“ der Massenmigration von Moslems/ Schwarzafrikanern etc. Die „Staatsgewalt“, die die Bevölkerung „schützen“ soll und die den Landnehmern allein schon mengenmäßig mittlerweile um zig Millionen unterlegen ist…

  80. Warum den oder die Fälle aufklären. Am Ende droht eh Freispruch.

    Deutschland ändert sich und
    87 Prozent sind dafür.
    Ihr seit doch alle Demokraten.
    Wenn die Mehrheit dazu steht, haben die restlichen es zu akzeptieren.
    Basta.

  81. “ Streit zwischen Jugendlichen eskaliert
    Freibad-Zoff gipfelt in Finsterwalde in Prügelei

    Im Finsterwalder Freibad sind sich ein 13-jähriger deutscher Jugendlicher und ein 15-jähriger Syrer Dienstagabend in die Haare gekommen. „Die verbale Auseinandersetzung endete mit Schlägen und nun wird durch die hinzugerufene Polizei geklärt, was der Auslöser dafür gewesen war“, informiert Polizeisprecher Ralph Meyer.
    Am späten Mittwochnachmittag meldete sich der Vater des 13-Jährigen gegenüber der RUNDSCHAU zu Wort und gab Details zu dem Vorfall preis. Nach seiner Aussage habe sein Sohn im Freibad Chips gegessen, als der Syrer ihn gefragt habe, ob er welche abhaben könne. Der deutsche Jugendliche soll dem 15-Jährigen die Chips verweigert haben, woraufhin dieser Wasser in die Chipstüte geschüttet habe.

    Danach sei der 13-Jährige beleidigend geworden. Der Syrer soll daraufhin gewalttätig reagiert und den Deutschen zwei Mal ins Gesicht geschlagen und einmal in den Rücken gebissen haben. Die Eltern des Deutschen hätten deswegen am Dienstagabend mit ihrem Kind drei Stunden in der Notaufnahme verbracht.“
    https://www.lr-online.de/lausitz/finsterwalde/streit-zwischen-jugendlichen-gipfelt-im-freibad-finsterwalde-in-pruegel_aid-39687353

  82. @ franz schroeder 1. Juli 2019 at 12:35

    Wenn Migranten die Täter sind, gibt es ein dudu oder maximel Bewährung.

  83. „Mitten in der Nacht: Zeitungsausträgerin auf ihrer Runde beraubt
    (…)

    Die Geschädigte lieferte eine Beschreibung der Männer. Beide trugen schwarze Kapuzenpullover, Jeanshosen und Basecaps. Einer der Tatverdächtigen war etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß, die andere Person etwas kleiner. Beide hatten eine dunklere Hautfarbe und unterhielten sich in einer der Geschädigten unbekannten Sprache.“

    https://www.maz-online.de/Lokales/Brandenburg-Havel/Zustellerin-in-Thueringer-Strasse-in-Brandenburg-beraubt

  84. Wann werden junge Frauen in DE lernen sich nachts nicht alleine auf die Straße zu begeben?
    Leider muss man das immer wieder sagen!

  85. „Im Sangerhäuser Stadtbad ist am Montagmorgen eine Leiche gefunden worden. Der Tote lag nach Informationen der Polizei im 4,80 Meter tiefen Sprungbecken des Bades.

    Es könnte sich bei dem Mann um einen 65-Jährigen Sangerhäuser handeln, nach dem bereits seit Sonntagabend erfolglos gesucht worden war. Dabei hatte die Polizei auch einen Fährtenhund im Einsatz.

    Nach Badeschluss hatten Mitarbeiter des Badbetreibers KBS die Sachen des Mannes auf der Liegewiese entdeckt. Auch sein Fahrrad habe noch vor dem Bad gestanden, hieß es. Der Tote wurde am Montagvormittag von Tauchern geborgen.

    Auch die Sangerhäuser Feuerwehr ist mit einem Großaufgebot und zwei Fahrzeugen vor Ort. Die Wehrleute waren gegen 6.30 Uhr per Sirene alarmiert worden.

    Die Polizei hat ein Verfahren zur Ermittlung der Todesursache des Mannes eingeleitet. Das Freibad ist an diesem Montag geschlossen.“
    https://www.focus.de/regional/sachsen-anhalt/sangerhausen-ermittlungen-in-sangerhausen-leiche-im-becken-des-stadtbads-entdeckt_id_10881151.html

  86. Selbsthilfegruppe 1. Juli 2019 at 12:39

    ha, ha, natürlich waren die KARTOFFELCHIPS schuld:

    Finsterwalde. Anscheinend war eine Kartoffelchipstüte der Grund warum der 13-jährige Deutsche und der 15-jährige Syrer aufeinander losgegangen sind.

  87. bei so vielen dummen Frauen, die mitgehen, ins Auto einsteigen, einen Drink annehmen … und dann sich beklagen, frage ich mich, ob ich hier Mitleid haben soll.

    Die wollen es doch so, genau so, wenn sie mitgehen.

    Übrigens äussern über 70% der wahlberechtigten Deutschen (und davon mit Sicherheit 2/3…3/4 Frauen!), dass sie auf keinen Fall die AfD wählen würden

  88. Patrioten!

    Die Grefrahter wollen es so:
    http://wahl.krzn.de/ew2019/wep220/erg/220-225-EW-gkz.html

    Grefrath wählte bei der jüngsten Wahl Erlebnisbereicherung zu mehr als 93 Prozent!
    Völlig unklar, ob ihnen das bislang einfach nur zu idyllisch dort in Grefrath war oder zu langweilig.
    https://goo.gl/maps/QXRt2VfGRJitwjh58
    Aber nun bekommen sie wohl was sie selbst wählten.

    Nur 6,9 Prozent wollten das nicht! Leider müssen diese 6,9 Prozent aber trotzdem die Dummheiten der Anderen mit ausbaden.

  89. Schweinskotelett 1. Juli 2019 at 18:31
    Die Grefrahter wollen es so:
    +++++++++++++++++++++++++++++

    Zuerst Kommentare lesen, dann erst schreiben.
    Guck mal was ich zu diesem „Fall“ heute schon geschrieben hatte:

    Heinz Ketchup 1. Juli 2019 at 12:06

    Die Tat in Grefrath hat wohl doch nicht stattgefunden, hier die Korrekturmeldung der Polizei:

    POL-VIE: Grefrath: Sexueller Übergriff war erfunden

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65857/4309394

  90. @Grauer Wolf 1. Juli 16:19
    Ich glaube den Lügenmedien nichts mehr … sondern meinem klaren Menschenverstand !
    Die Mehrheit der Deutschen soll …
    2015 : … für Tempolimit auf Autobahnen (https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/umfrage-mehrheit-der-deutschen-fuer-tempolimit-13857609.html)
    2016 : … im Traumberuf arbeiten (https://www.presseportal.de/pm/29811/3401580)
    2017 : … für komplette Gleichstellung der Homo-Ehe sein (https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/homoehe-grosse-mehrheit-der-deutschen-fuer-komplette-gleichstellung-a-1129685.html)
    2018 : … für weitere Aufnahme von F-lingen sein (https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/dokumente/%C2%BBdie-mehrheit-der-deutschen-ist-fuer-die-weitere-aufnahme-von-fluechtlin)
    2019 : … für eine CO2-Steuer sein
    Da brauche ich nicht lange zu überlegen, es ist offensichtlich dass hier selektiv und/oder gar nicht befragt wurde !
    Der Krieg um unsere Heimat ist längst ausgebrochen, und auf allen Fronten (auch der Info-Front ) wird voll gekämpft ! Geht den Systemlügen nicht auf dem Leim ! Steht auf und bekämpft das System, wo ihr könnt !

  91. Erstaunlich, dass so viele „Akzentsprecher“ auf Einladung unseres politisch-medialen Komplexes (Alt-Parteien & Lügenpresse) die letzten Jahren illegal unsere Grenzen überschritten haben.

    Wer sich kritisch dagegen äußerte, der wurde und wird auch jetzt noch mit Auschwitz-Keulen derartig niedergeprügelt, dass sich die Ermordeten von Ausschwitz im Grabe umdrehen würden (wenn man sie würdevoll begraben hätte).

Comments are closed.