(Karikatur: Wiedenroth)

Von WOLFGANG HÜBNER | Die grün-linke Szene in Deutschland hat einen sehr erfolgreichen Autotyp zum Hassobjekt erwählt: Das SUV. Die drei Buchstaben sind die Abkürzung für die englische Bezeichnung „Sport Utility Vehicle“. Zu verstehen sind darunter laut Wikipedia „Personenkraftwagen mit erhöhter Bodenfreiheit und einer selbsttragenden Karosserie, die an das Erscheinungsbild von Geländewagen angelehnt sind“. Im Gelände bewegen sich allerdings die wenigsten SUVs, vielmehr sind sie massenweise in den Städten und Ortschaften unterwegs oder geparkt. Da sie in beiden Situationen recht viel Platz beanspruchen und mehr bullig als elegant sind, können sie auch beim besten Willen nicht als Zierde technischen Fortschritts betrachtet werden.

Doch ist das weder der Grund für die ideologisch motivierte Ablehnung von SUV noch gar für ihren Verkaufserfolg. Für die grün-linke Szene, mächtig verstärkt durch die Greta-Bewegung, sind SUVs sozusagen das Symbol ihres derzeitigen Hauptfeinds, nämlich des Automobils mit Verbrennungsmotor. Die Beweggründe sind bekannt und sollen hier nicht weiter erörtert werden. Wesentlich interessanter ist ohnehin die Frage, warum so viele und immer mehr Menschen sich solch ein SUV kaufen und fahren. Hat das unter Umständen gar nicht so viel mit der zunehmend rauen Verkehrssituation im Land oder dem egoistischen Prestige des jeweiligen Besitzers zu tun? Sondern vielmehr mit der veränderten gesellschaftlichen Situation in Deutschland?

Eine spöttische Bezeichnung für SUV lautet „Hausfrauenpanzer“. Dabei wird darauf angespielt, dass besonders Frauen eine hohe Affinität für das Fahren in SUVs haben. Sie fühlen sich offenbar in diesem Autotyp sicherer und geborgener als in anderen Varianten. Doch wäre der Verkaufserfolg von SUVs keinesfalls allein mit der Vorliebe von Hausfrauen zu erzielen. Zumal bei Hausfrauen es ja die berufstätigen Männer wären, die den SUV bezahlen müssten. Nein, es sind wahrscheinlich noch mehr Männer als Frauen, die sich für dieses grün-linke Hassobjekt entscheiden. Offenbar wollen sich also auch Männer im Auto sicherer und geborgener fühlen. Was aber treibt sie dazu?

Was beiden Geschlechtern gemeinsam sein könnte, das ist ein verstärktes Schutzbedürfnis in einer Gesellschaft, die nicht nur bunter und „vielfältiger“, sondern gerade darum riskanter und gefährlicher geworden ist. Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass man/frau sich im eigenen Auto sicherer vor Gewalttätigkeiten oder gar Messerattacken fühlt als in öffentlichen Verkehrsmitteln. Und besonders sicher fühlen sich viele Menschen in einem Autotyp, der irgendwie einer fahrenden Burg oder einem Panzer ohne Rohr gleicht. Man könnte also sagen: Der SUV ist eine Form der Selbstverteidigung in der politisch gewollten Risikogesellschaft. Wer ein solches Auto fährt, sucht unbewusst Schutz vor realen oder befürchteten Gefahren, die Entwicklungen wie zum Beispiel die Umvolkung samt all ihren unangenehmen Folgen mit sich bringen.

Gewiss lässt sich der SUV-Erfolg nicht nur so, aber auch so erklären. Es spricht nur keiner über diese verborgenen Motive für die Kaufentscheidungen von Millionen. Kurz vor der IAA in Frankfurt sollte jedoch auch dieser Aspekt nicht unbeachtet bleiben. Die SUV-Hasser werden ihn ja wohl kaum zur Diskussion stellen. Und die Manager der Autokonzerne sind sowieso viel zu feige, eine immer wichtigere Finanzierungsgrundlage ihrer Millionengagen etwas näher zu betrachten. Schließlich wählen nicht wenige ihrer Edel-SUV-fahrenden Ehefrauen oder Lebensabschnittspartnerinnen die Grünen.


Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.

PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

132 KOMMENTARE

  1. Das 11. Gebot!

    Du sollst die Autos von anderen nicht anfassen oder kritisieren!
    Wer mein Auto anfasst der bekommt – Schmerzen, große Schmerzen, schlimme Schmerzen…

  2. Jede Art von Sozialneid ist dem linksgrünen Politiker-Schweinsgesindel recht!

    Sie selber fahren hingegen die dicksten Autos.
    Zusätzlich fressen und saufen sie am meisten, wie an vielen häßlichen linksgrünen Politikern deutlich zu erkennen ist.

    Einige Beispiele (nur Schwerpunkte):

    Claudia Roth
    Angela Merkel
    Peter Altmaier
    Guntram Schneider
    Sigmar Gabriel
    Andrea Nahles
    usw..

    IGITTIGITT!

    Fetten Menschen fehlt meistens die Selbstdisziplin und sie sind deshalb alles andere als Vorbilder für die Wähler!

  3. Das Bedürfnis ist doch klar: man möchte eben erhöht sitzen, wegen besserer Übersichtlichkeit und weil’s bequemer ist zum ein- und aussteigen.
    Es gibt auch kleine Strassenpanzer, sozusagen Mini-SUVs.
    Problem: Hohe schmale Autos kippen leichter, daher müssen die Biester eben breiter werden.

    Aber vielleicht sollte man wirklich SUVs teuerer machen und vielleicht auch verbieten, die Betriebserlaubnis entziehen, den Treibstoff verknappen usw. Dann würden auch die Frauen merken, dass grün wählen doch nicht so sexy ist.

  4. Meine Frau fährt einen dieser schrecklichen BMW SUV…

    Und wirklich, sie fühlt sich einfach sicherer in dem Wagen und hat mehr Überblick. Und ich kann leichter einsteigen…

  5. manus penem lavat

    „Gegen 14.40 Uhr griff ein Mann in einer Entfernung von etwa 20m zu einer jungen
    Frau in seine Hose, holte sein Geschlechtsteil heraus und manipulierte für sie sichtbar daran.“

    die erlebende beschreibt das subjekt dann vorsichtig mit
    „mann (!), vollbart, schwarzhaar, rote turnschuhe, 25j, athletisch…“

    und die polizei ergaenzt nicht ganz unbegruendet…
    „Der Mann hatte nach Polizeiangaben ein „arabisches Erscheinungsbild“
    und trug ein schwarzrot kariertes Hemd in der Hand.“
    HAttps://www.kn-online.de/Lokales/Segeberg/Kaltenkirchen-Mann-entbloesste-sich-vor-Frau

  6. Südwestmetall-Chef Wolf: IAA in Frankfurt wird „von Radikalen missbraucht“

    „Was für ein Bild geben wir da ab als Deutsche?“

    Die Messe werde benutzt, um Randale zu machen, ohne Substanz.
    Das sei ähnlich dem G20-Gipfel in Hamburg.

    Er warnte die Öko-Szene eindringlich: „Werdet euch bewusst, was alles an dieser Industrie hängt.“ Es gehe um eine Branche, die zehn Prozent zum Bruttosozialprodukt beitrage und drei Millionen Arbeitsplätze bereitstelle.

    https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2019-09/47622583-suedwestmetall-chef-iaa-wird-von-radikalen-missbraucht-003.htm

  7. StopMerkelregime
    10. September 2019 at 13:02
    80% der SUVs sind Dienstfahrzeuge.
    ++++

    Und Politiker fahren von allen Berufsgruppen die dicksten Autos im Dienst!

  8. Gesinnungstotalitarismus ist in Deutschland salonfähig.

    Meike Lobo: Ich würde SUV genehmigungspflichtig machen. Jeder Kaufinteressierte muss nachweisen, dass seine Arbeits- oder Lebenssituation (Forstarbeiter, Förster, Landarzt) ein geländegängiges Fahrzeug notwendig macht. Ohne Ausnahmegenehmigungen.

    Sie haben mich vollkommen durchschaut. Aber das Ende des Individualverkehrs wird kommen, auf die eine oder andere Weise, ob wir beide uns nun streiten oder nicht, da mache ich mir gar keine Sorgen.
    Schönen Tag noch.

    https://twitter.com/meikelobo/status/1170998941233680384

  9. StopMerkelregime 10.September 2019 at 13:04

    „… Branche, die … drei Millionen Arbeitsplätze bereitstelle.“

    Antwort Asyl- und Klimawahnindustrie: „Na und? Wir sind mehr.“

  10. ………früher waren sie selbst mit Fiat Panda u.ä. Überfordert, dann kam die Emanzipationswelle,
    Eigener Mini und so, jetzt für die um die dreißigjährigen bio-deutschen Emanzipationshühner
    (von manchen werden sie auch „schwanzträgerinnen“ genannt) in SUV’s ‚a la Audi Q 7,
    Porsche Cayenne o. ä. ………. wenigstens was man mindestens einmal pro Tag
    „besteigen“ kann.
    …….. und wenn man dann sieht, wie diese Hühner auf den Parkplätzen rangieren, trotz aller
    Elektronischen Helferlein ………….mit. Sicherheitsbedürfnis hat das bestimmt nichts zu tun !!!!

  11. Neue Begriffe, mit der eine linksgrüne Minderheit die Mehrheit vergewaltigt:
    Flug-Scham und SUV-Scham, #SUVscham

    Ich bin für Grün-Scham, weil
    + Meinungsterror
    + Grünterror
    + scheinmoralische Hypris
    + ideologisch verbrettert, es fehlt jeglicher Realitätsbezug
    + mehr rot als grün.


    Ich habe früher selbst Grün gewählt, stehe auch hinter den (eigentlichen) grünen Zielen.
    Aber ich distanziere mich vom Meinungsterror.
    Die Ziele zum Schutz der Umwelt und Einsparung der fossilen Energie sind gut, müssen aber demokratisch (Diskussion, Mehrheit) und in Abstimmung mit Wirtschaft und technischen Möglichkeiten angegangen werden.
    So nein.

  12. @ eule54 10. September 2019 at 13:06
    StopMerkelregime
    10. September 2019 at 13:02
    80% der SUVs sind Dienstfahrzeuge.
    ++++

    Und Politiker fahren von allen Berufsgruppen die dicksten Autos im Dienst!
    ________________

    Mit Panzerglas!

  13. Genau richtig analysiert!

    SUV bietet nicht nur auf der Autobahn besseren Schutz vor den immer mehr und rücksichtsloser werdenden Chaoten aller Couleur, der Überblick ist auch besser! Und sollte es tatsächlich zum Unfall kommen, dann ist ein SUV Fahrer selbstverständlich besser geschützt, hat größere Überlebenschancen! Auch sonst vermittelt ein SUV ein robustes Gefühl, als sei Mann oder Frau mit einem „Kampfhund“ unterwegs! Da das Parken sowieso überall verboten ist, kommt in der Stadt ebenso nur das Parkhaus in Frage. Dort sind die Parklücken groß genug, für den SUV kein Problem!

    Auch die Frauen haben sich „rustikalisiert“! Früher mit dünnen Stöckelschühchen unterwegs, bevorzugen sie, angepasst an die immer größer werdende Straßengefahr, mehr und mehr Sneakers und anderes robustes Schuhwerk, welches nicht nur im Fluchtfall besser geeigneter ist, sondern auch zur Selbstverteidigung praktischer erscheint.

  14. „Wesentlich interessanter ist ohnehin die Frage, warum so viele und immer mehr Menschen sich solch ein SUV kaufen und fahren.“

    Vor allem ältere Menschen. Das Ein- und Aussteigen durch die erhöhte Sitzposition ist leichter. Für mich als zumal behinderter Mensch ist es eine Qual in Typen wie Golf und sonstwas ein- und auszusteigen.

    Den SUV-Kritikern schwebt allerdings wohl ein Einheitsauto wie Trabant vor.

  15. @ StopMerkelregime 10. September 2019 at 13:26

    Ein hohes Gewicht bedeutet bei Autos mehr Verbrauch. So umweltfreundlich sid Politiker nicht.

  16. Ich bin auch kein Fan dieser SUV`s. Man muss nicht unbedingt mehr als zwei Tonnen Stahl bewegen um 80Kg Arsch zu transportieren! Wenn man Energie einsparen kann und Umwelt schonen kann dann sollte man es tun. Dieser Meinung kann man auch sein, wenn man kein Grüner ist.

  17. Jeder soll das Fahrzeug fahren dürfen, das er sich leisten kann – und davon so viele, wie er will.
    Gilt natürlich auch für Frauen und Sonstige, Diverse und was es sonst noch so gibt.

  18. @ Haremhab 10. September 2019 at 13:25
    Haft für Missbrauch von Neunjähriger
    5, 5 Jahre Knast für so eine schwere Vergewaltigung finde ich zuwenig.
    _________________________________________________________________________________
    Mit dem vor deutschen Gerichten üblichen K***bonus können wir froh sein, daß dieses N***schwein überhaupt verurteilt wurde.
    Ein Deutscher wäre für die gleiche Tat mindestens 10 Jahre in den Knast gewandert; und wenn das Opfer ein Migrantenbalg gewesen wäre, vermutlich lebenslänglich.

  19. @ LEUKOZYT 10. September 2019 at 13:41

    Nein das hier war ein Neger aus Niger. Etwas zu kurze Strafe für dieses schwere Verbrechen.

  20. In einem hochexklusiven Laden in München hatte ich vor einigen Jahren folgendes Erlebnis:

    Durch die Schaufensterscheibe beobachtete ich eine Frau, die durch 10 x Vor- und Zurücksetzen versuchte, ihren SUV-Panzer in einer schmalen, gut zugeparkten Seitenstraße in eine ziemlich kleine Parklücke zu quetschen. Nach einer Weile gelang ihr dies sogar.
    Als sie den Laden betrat, konnte ich es mir nicht verkneifen, „Ein kleineres Auto wäre wohl praktischer für die Stadt“ zu sagen.
    Oh, oh, die Dame musterte mich 3 x mit entsprechendem Blick von Kopf bis Fuß und stieß dann in einem äußerst spitzen und hysterischen Ton hervor: „Das Auto hat mein Mann mir geschenkt! In diesem Auto bin ich sicher!! Das bin ich meinem Mann wert!!!!“

    Da wußte ich Bescheid ………..

  21. Ich hasse diese SUVs auch, aber nicht, weil ich links oder grün bin, sondern weil die Mistdinger mit ihrer großen Verkehrsfläche den Verkehrsraum unnötig verknappen und viel Parkraum fressen, das ist einfach asozial.

  22. „Hausfrauenpanzer“. Dabei wird darauf angespielt, dass besonders Frauen eine hohe Affinität für das Fahren in SUVs haben.

    Ja,und nachdem die lieben Kleinen dann in Kita oder Schule abgeladen wurden,
    geht man ein wenig Shoppen,und Nachmittags rettet man arme,in Seenot geratene
    Menschen,oder Hunde aus Rumänien…
    So geht alles seinen geregelten, und gewohnten Lauf…

  23. Wirtschaft unter Druck: Zahl der Gewinnwarnungen steigt rasant!

    Fakt ist: Wichtige Branchen (u. a. Autoindustrie, Zulieferer, Maschinenbau) bauen bereits massiv Arbeitsplätze ab. Wie ernst die Lage tatsächlich ist, wird an einer neuen aktuellen Statistik deutlich:

    Noch nie hat es seit der Finanzkrise 2008/09 in einem ersten Halbjahr so viele Umsatz- und/oder Gewinnwarnungen gegeben wie in diesem Jahr. Ihre Zahl stieg gegenüber Vorjahr um 38 Prozent. Das geht aus Erhebungen der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft »Ernst & Young« (E&Y) hervor.

    Unter den Unternehmen, die ihre Aktionäre vor sinkenden Gewinnen und/oder Umsatzerwartungen warnen, befinden sich Weltkonzerne wie Daimler, Continental und der Chemieriese BASF.

    https://www.deutschland-kurier.org/wirtschaft-unter-druck-zahl-der-gewinnwarnungen-steigt-rasant/

  24. NZZ: Den deutschen Autozulieferern drohen Kurzarbeit, Stellenstreichungen und Werkschliessungen

    Von Bosch bis ZF Friedrichshafen

    „Zwischen Nordsee und Alpen gibt es …fast 900 000 direkt Beschäftigte in der Automobilindustrie“

    Hersteller, Zulieferer reagieren auf linksgrüne Ökopolitik mit Jobabbau, Verlagerung ins billigere Ausland.
    Wie viele Jobs bleiben von den fast 1 Mio übrig?

    https://www.nzz.ch/wirtschaft/autozulieferer-krisenzeichen-mehren-sich-stellenabbau-droht-ld.1506174

  25. @Haremhab 10. September 2019 at 13:32
    StopMerkelregime 10. September 2019 at 13:26

    Ein hohes Gewicht bedeutet bei Autos mehr Verbrauch. So umweltfreundlich sid Politiker nicht.
    __________________

    Bedenke aber! Ein Tesla S wiegt mehr als ein Porsche Macan und beschleunigt in gleicher Weise. Die Debatte um eine SUV-Obergrenze strotzt nur so vor Instrumentalisierung, hier beweisen Grüne (mal wieder) ihr Unwissen.

  26. Stanford Professor widerlegt CO2-Theorie – Medien schweigen
    10. September 2019
    Neue US-Studie zerstört Klimamodelle vollständig. Alle Aussagen, die über den Einfluss von CO2 auf das Klima gemacht werden, sind damit bedeutungslos. Klimawandelmodelle können die Erdtemperatur nicht vorhersagen. Medien verschweigen neue Erkenntnisse.

    https://www.mmnews.de/vermischtes/130317-stanford-professor-widerlegt-co2-theorie-medien-schweigen

    „ERFINDER“ DES HOCKEYSCHLÄGER-DIAGRAMMS VERLIERT PROZESS GEGEN KRITIKER
    Kanadisches Gericht bringt Klimalegende zum Einsturz

    http://www.pi-news.net/2019/09/kanadisches-gericht-bringt-klimalegende-zum-einsturz/

  27. Echte Geländewagen findet man nur noch bei Land Rover / Range Rover.
    Oft werden diese Fahrzeuge genutzt um Anhänger bis zu 3,5to. zu ziehen.
    Mittlerweile ist das www und damit die ständig online seiende Jugend auf dem Weg zum Umweltsünder Nummero 1.

  28. Schon gewußt?

    Pflanzen müssen demnächst Steuern zahlen:

    Olaf Scholz will CO2-VERBRAUCH besteuern. (auf n-tv soeben)

  29. @Ich LIEBE diese Fahrzeuge, wenn es denn richtige SUV sind.

    Das einige davon natürlich im falschen Terrain unterwegs sind, kann ich nicht leugnen.
    Cabrios fahren auch die meiste Zeit mit geschlossenem Verdeck.

  30. Interessante Theorie, wenn man nur nicht dabei ignorieren würde das durch alle Fahrzeugklassen hindurch alles größer und breiter geworden ist, bei immer weniger Platzangebot in den Städten. Als ob wir USA und Rußland wären. Dass es ausnahmsweise mal nicht mit der Einwanderung zu tun haben könnte, scheint einfach nicht vorgesehen. Vom Alter her sollte es aber möglich sein, sich erinnern zu können, dass es mal Zeiten gab, in denen die Polizei sich bemüht hat, Verkehrsregeln durchzusetzen, auch bei Bagatelldelikten. Dies findet heute kaum noch flächendeckend statt und zwar egal bei wem.

  31. OT oder auch nicht

    Irgendwo muß die Kohle für das eingeschleppte Pack ja herkommen.
    Deshalb CO2-Steuer = Kuffnuckensteuer

    +++breaking news+++

    16(?)-Jähriger von Gleichaltrigem auf „Rettungsschiff“ Alan Kurdi fast zu Tode stranguliert.

    (n-tv)

  32. Neues aus dem „Postillon“ (der ist immerhin schon seit 1845 im Internet)

    Neuer Trend: Immer mehr Autofahrer steigen von SUV auf Panzer um

    „Panzerfahren ist einfach ein Lebensgefühl und stellt für mich auch die logische Weiterentwicklung des SUVs dar“, erklärt Karl-Heinz Drehner (47) aus Berlin-Mitte, der täglich mit einem Leopard 2 zu seinem dreieinhalb Kilometer entfernten Arbeitsplatz pendelt. „Mit 62 Tonnen Gewicht und 1500 PS Leistung steck ich jeden Audi Quattro locker in die Tasche. Und geländegängiger ist mein Panzer auch allemal.“

  33. 16-Jähriger stranguliert anderen 16-Jährigen

    Die Situation an Bord der „Alan Kurdi“ eskaliert immer weiter. Seit dem 31. August sitzen die Crew und mehrere gerettete Flüchtlinge auf dem deutschen Rettungsschiff fest. Sie dürfen keinen Hafen anlaufen, weil niemand die Flüchtlinge an Bord aufnehmen will. Die Nerven liegen inzwischen Blank. Nun hat wieder einer der Migranten an Bord versucht, sich das Leben zu nehmen. Kurz darauf griff einer der Geretteten einen anderen an.(…)

    https://www.rtl.de/cms/neuer-selbstmordversuch-auf-der-alan-kurdi-rettungsschiff-darf-keinen-sicheren-hafen-anlaufen-4401690.html

  34. StopMerkelregime 10. September 2019 at 14:06

    Elektro ist eine andere Geschichte. Bei Verbrennern steigt der Verbrauch mit dem Gewicht.

  35. Die meisten SUV-Fahrer, die mir unangenehm auffielen, waren alte Leute. Aber die richtig alten Kracken. Der alte, weiße Mann. Im SUV sitzt man erhöht und hat daher mehr Übersicht und das Gefühl von Sicherheit. War für mich deshalb immer ein Opa mit Hut Auto. Wobei die Alten von heute weniger Hut tragen, als Alt-68’er in Pension zu sein. Opas mit Hut hatte man eigentlich nur zu überholen, worauf ein typischer Opa mit Hut hektisch und energisch mit der Lichthupe anfing. Der Alt-68’er Opa überschätzt sich aber permanent selber und denkt er wäre jünger, als er – Gottlob – ist.

    Soll ja alles gut sein. Die alten Kracken heizen also auf ihren mobilen Aussichtsplattformen durch die Abenddämmerung und wegen dem grauen Star blenden viele das Licht so richtig auf. Weil es mit den Reaktionen auch nicht mehr so läuft oder ihnen der Gegenverkehr rasch durch das Kurzzeitgedächnis fällt blenden viele recht spät oder gar nicht ab. Das ist mir vor 10 Jahren in Deutschland schon noch sehr lebhaft in Erinnerung geblieben. Das waren typische Merkelwähler. Deshalb „durften“ die das. Es sind die Leute, die Deutschland für ihren Gerontospaß an die Wand fahren ließen. Wenn jetzt die Klimahüpfer ihnen ihr Spielzeug wegnehmen, frisst die Revolution mal wieder ihre Kinder. Das muß einem noch nicht mal leidtun.

    ABER: weiß eigentlich einer, ob der Todes-SUV-Fahrer in Berlin nicht muslimischen Hintergrund hat? Kurz zuvor soll der ja noch mächtig Gas gegeben haben. Opa mit Hut fährt ja so nicht. Presse sagt auch partout nichts über den Fahrer. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass das ein Dschihad Fahrer war.

  36. Welche Nationalität bzw. Wurzeln hat der Fahrer des SUV? Ich bekomme nichts heraus, habe aber so meine Vermutung.

    Mit Epelepsie darf man gar kein Fahrzeug im öffentlichen Verkehr bewegen. Aber das ist in Deutschland ja für bestimmte Personengruppen dehnbar. Allerdings schützt diese Krankheit vor Strafverfolgung. Es war halt nur ein Unfall. Keine Rede davon, dass der Fahrer durchgedreht haben könnte, weil ihm der Deutsche Pöbel nicht die Straße geräumt hat. Den neuen Herrn in Deutschland gehört die Straße, das muss jeder berücksichtigen und sich daran halten. Aus der Werbung zur Schaffung einer Rettungsgasse könnte man bequem die Schaffung einer Vorfahrtsgasse für previlegierte Ethien machen.

  37. VivaEspaña
    10. September 2019 at 14:29
    Ausbilder Schmidt:

    <i<panzer fahren macht spaß
    ++++

    Stimmt!
    Ich war u. a. bei der Bundeswehr auch Panzerfahrer (F3, bis 55 t).

    Mir wird heute noch schlecht, wenn ich überlege, wieviel CO2 und Feinstaub ich damals dabei verblies! 🙁

    Pfui!

    Aber Gottseidank waren die Panzer grün (nato-oliv).

  38. Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass man/frau sich im eigenen Auto sicherer vor Gewalttätigkeiten oder gar Messerattacken fühlt als in öffentlichen Verkehrsmitteln. Und besonders sicher fühlen sich viele Menschen in einem Autotyp, der irgendwie einer fahrenden Burg oder einem Panzer ohne Rohr gleicht. Man könnte also sagen: Der SUV ist eine Form der Selbstverteidigung in der politisch gewollten Risikogesellschaft. Wer ein solches Auto fährt, sucht unbewusst Schutz vor realen oder befürchteten Gefahren, (…)

    Es gibt noch einen Grund:
    Man sitzt höher, kann also erhaben/erhoben auf das niedrige Pack(TM) in kleinen Autos herabblicken.

    Das ist besonders für Grüne wichtig, die mit ihrem sektiererischen Erhabenheitsstatus immer mehr Gottgleichheit erreichen, siehe die Klimagöttin Gräta, und keine Demut kennen.

    Der SUV im Besitz von Grünen ist also gleichzeitig Ausdruck ihrer Hybris.

  39. Wie ich schon öfters schrieb: SUV werden meiner Meinung nach sehr oft von Grünenwähler gefahren. Weil der Einstieg leichter ist. Weil man in einer erhöhten Position sitzen kann. (Beides gut im Alter.) Oder weil man viel unterbringt. (Wichtig für Helikopter-Mütter).
    Oder weil sie auch durch das viele Blech im Falle eines Unfalls Sicherheit bieten.
    Was soll ich also dazu sagen: Grünen verbieten den Grünenwählern das, was sie gerne haben möchten.

  40. VivaEspaña 10. September 2019 at 14:23: 16-Jähriger stranguliert anderen 16-Jährigen
    https://www.rtl.de/cms/neuer-selbstmordversuch-auf-der-alan-kurdi-rettungsschiff-darf-keinen-sicheren-hafen-anlaufen-4401690.html

    Weiter unten im Text kommt dann die Information, daß im Anschluß drei weitere Personen nach Malta einreisen durften. Der verhinderte Schwimmer, der Würger und sein Strangulationspartner darf man vermuten. Das sich jetzt die auf dem Schiff verbliebenen angehenden Europäer Gedanken machen, wie man dieses Spiel wiederholen kann, dürfte selbstverständlich sein.

  41. Und was ein „SUV“ ist, bestimmt wer?

    Sollten die angeblichen Umweltschützer tatsächlich ein Verbot dieser Fahrzeuggattung durchsetzen können, werden sie sich erfahrungsgemäss nicht damit zufriedengeben.
    Nö, sie werden vielmehr Morgenluft wittern, sich in ihren diktatorischen Verbotsbestrebungen bestätigt fühlen, ihren Terror ausweiten und das Verbot der nächsten Fahrzeuggattung fordern.

    Und ist Lamborghinis LM002 nun ein Bonzenkarren oder ein SUV oder ein waschechter Geländewagen oder eine Reiselimousine oder ein Arbeitstier oder ein Spassgerät oder alles zusammen und darf man den dann behalten?
    https://www.youtube.com/watch?v=gPu2AKxN9PU
    Nö, sicher nicht, alleine der Markenname triggert bei dem Pack doch schon den Abfackelreiz.

  42. Boogus 10. September 2019 at 14:41
    Welche Nationalität bzw. Wurzeln hat der Fahrer des SUV? Ich bekomme nichts heraus, habe aber so meine Vermutung.

    Mit Epelepsie darf man gar kein Fahrzeug im öffentlichen Verkehr bewegen.

    Das würde jeder mit GESUNDEM Menschenverstand annehmen.
    Dem ist aber NICHT so. Es gibt zig Ausnahmen. Ist wohl unter „Inklusion“ zu verbuchen.

    Siehe hier:
    https://www.bussgeldkatalog.org/epilepsie-autofahren/

  43. SUV’s sind eigentlich zu nichts nutze: In der Stadt nehmen die zuviel Platz weg, man kann bei restriktiver Parkraumbewirtschaftung wenig mit den Dingern anfangen, muss immer ins Parkhaus. Auf dem Land gibt es kaum noch nicht-ausgebaute Verbindungswege, auf dem Acker braucht man einen Trecker, als Waldarbeiter einen Unimog und auf Fernreisen ist eine flotte Limousine geeigneter.
    Einzig das Schutzargument der Frauen verstehe ich gut denn die meist ausländischen Autoposer gefährden die Sicherheit im Straßenverkehr aber solange die ertappten Täter die kontrollierenden Polizisten – politisch gewollt – ungestraft anpöbeln und beschimpfen können ändert sich nichts. In Österreich gibt es eine saftige Geldstrafe und – viel schlimmer für die Betroffenen – 1/2 Jahr Fahrverbot. Ein Deutschland undenkbar. Man will ja kein Nahtzieh sein…
    Den SUV-Fahrern drohen harte Zeiten und danach sind die anderen Kraftfahrzeuge dran. Die Thunfisch-„Aktivisten“ (liebevoll in der Systempresse so genannt) werden nicht locker lassen, getragen von einer Mehrheit der „gesellschaftlich relevanten Organisationen“ und einer neidischen Mehrheit in der Bevölkerung.

  44. Ein Wohnmobil, einen Wohnwagen, einen Pick up, einen Kleinbus brauchen auch die wenigsten Menschen, bei den Grünen aber sehr weit verbreitet, auch alte „Stinker“ haben diese Fahrzeuge Sonderrechte?? Auch Cabrios und Sportwagen sind völlig unnütz, verbrauchen bei Volllast viel Sprit und machen Krach. Allein schon die Diskussion, ob mein SUV eine sinnvolle Anschaffung war oder nicht kotzt mich an, ich fahre ihn weil er sicher ist und zudem noch Fahrspass bietet und bezahlt habe ich ihn auch ( nicht finanziert ) wegen des Fahrzeugunterhalts habe ich mich bislang auch nicht beklagt.
    Wenn die Etablierten so weitermachen, können wir eh keine Karre mehr leisten.
    Also liebe „SUV-Hasser“ lasst die Kirche mal im Dorf und kümmert euch um tatsächliche Probleme. Für mich gibt es keine Alternative zum SUV..und wenn nur alle bezahlten Autos auf der Straße wären, hätte wir allzeit freie Fahrt..

  45. Diese Selbstdarsteller Vehikel, die von fetten und steifen Menschen gekauft werden, die dann damit Parklücken verstopfen, die in den siebziger Jahren konzipiert wurden, sind mir suspekt!
    Ich kann ja verstehen wenn Menschen auf dem Land solche Autos fahren, aber in der Stadt?

    Aber da geht es mir wie bei Hunden, die dürften, wenn es nach mir ginge, auch nur von Menschen gehalten werden, die außreichend Grundstück für den Auslauf haben. Wieso muss ich von deren Hunden belästigt werden und warum muss ich überall den Scheißhaufen ausweichen?

    Aber man ist halt überall von „solchen“ Menschen umgeben….

  46. @ gonger 10. September 2019 at 14:54

    SUV’s sind eigentlich zu nichts nutze
    ____________________

    Kann nur jemand vom flachen Land sagen. Wohne mal in den Bergen, vor allem in Bayern, BaWü Allgäu, Österreich, Schweiz.

  47. Haremhab 10. September 2019 at 13:19
    Grüne Weiber fahren gerne SUV. Das ist ja das verrückte.
    Das ist normale Lustmaximierung:
    Man nehme einen durchschnittlichen Odenwaldschulen-Typen: Erst vor der Öffentlichkeit von Kinderliebe und Mitmenschlichkeit schwafeln, Aufmerksamkeit und Anerkennung genießen. Und dann abends bei den lieben Kleinen andere Bedürfnisse befriedigen.
    Das ist ganz normale linksgrüne Lustmaximierung: Ich bin ein Schwein und muss mich nicht beherrschen und stehe trotzdem in der Öffentlichkeit als Menschenfreund und Heiliger da.

  48. Wir brauchen eine Obergrenze für Dummheit und Bevormundung in der Politik.

    News von gestern/heute/morgen: Nach : Grüne fordern

    Das eine Partei unter 10% Wählerstimmen hat und den übrigen 90 % Vorschriften machen kann, ist auch nur durch Merkels Klebequalität möglich.

  49. Die bulligen SUVs sind mir als normaler Strassenverkehrsteilnehmer auch ein Dorn im Auge.
    Sie nehmen zuviel Platz auf den Strassen und Parkplätzen weg. Sind bei Unfällen eine zusätzliche Gefahr.
    Geländewagen haben da und dort ihre Berechtigung (in den Bergen, als Zumaschine für Handwerker-Anhänger). Aber irgendwo hört es auf!

  50. @StopMerkelregime 10. September 2019 at 13:04
    Die meisten Manager kriechen doch dem linksgrünen Zeitgeist in den A…, weil sie glauben, dass es ihnen nutzt.
    Wie schon Lenin sagte: „Die Kapitalisten verkaufen uns noch den Strick, an dem wir sie aufhängen.“ Ich schätze mal diese linksgrünen „Aktivisten“ haben auch ihren Lenin gelesen.

  51. Ob ich den SUV nun „mag“ oder nicht ist völlig scheixxegal.
    Was maßt sich das grüne Studienabbrecher-Pack eigentlich an, über das „Verbot“ der SUV oder gleich sämtlicher Autos nachzudenken!? Gehts noch? Wer bitte geht mal zu denen stellt die naheliegende Frage: SEID IHR EIGENTLICH NOCH GANZ DICHT!?
    „Grün“ hat bei der letzten Bundestagswahl 8,9% bekommen. Und Fratzenschneider for Future hat exakt null Mandate. Wenn man die in ihrem Größenwahn reden hört, könnte man glauben, denen gehört das Land. Wann kommt der Pfleger, der denen die Pillen bringt? Sind wir hier in der Freiluft-Klappse oder was?

  52. VivaEspaña 10. September 2019 at 14:23

    Tststs…da will man uns mal wieder orientalische Normalität als Ausnahmesituation verkaufen.
    Ist doch normal, dass die sich wegen nichts gegenseitig an die Gurgel springen, so dass ich beim Lesen der Überschrift schon dachte, hier wird ein weiterer Selbstmord durch Falschgucken beschrieben.

    Und das Signal an Nachahmer stimmt auch: Versuche, deinen Mitflüchti zu erdrosseln und du darfst runter vom Kahn und ins Sozialsystem EUropas.

  53. @ gonger 10. September 2019 at 14:54

    Wer schwere Anhänger hat, kann mit SUV damit fahren. Ansonsten sind die Dinger überflüssig.

  54. @ LEUKOZYT
    10. September 2019 at 13:41

    @ Haremhab 10. September 2019 at 13:35
    „Fünfeinhalb Jahre Haft nach Vergewaltigung einer Neunjährigen“

    der fall liegt 1400 jahre Ha, der war gut, Leukozyt!

  55. @LEUKOZYT
    10. September 2019 at 13:41

    @ Haremhab 10. September 2019 at 13:35
    „Fünfeinhalb Jahre Haft nach Vergewaltigung einer Neunjährigen“

    der fall liegt 1400 jahre

    Ha, der war gut, Leukozyt!

  56. Der Staat muss verschlankt werden, keine Bevormundung à la DDR mehr der Bürger. Täglich neue Verbote für uns, derweil Millionen Neubürger auf Kosten unserer Steuergelder machen können was sie wollen. Wenn Hunderttausende ihre Arbeitsstellen in der Autoindustrie verlieren, mit allem was da dran hängt, Zulieferer, Dienstleister usw., wird der Katzenjammer groß sein. Fahrt doch alle E-Roller!

  57. @ Niewieder
    „Das ist ganz normale linksgrüne Lustmaximierung: Ich bin ein Schwein und muss mich nicht beherrschen und stehe trotzdem in der Öffentlichkeit als Menschenfreund und Heiliger da.“
    Besser hätte man es nicht auf den Punkt bringen können! Bestes Beispiel ist der gesichtszuckende Verbotsfetischist von der Deutschen Umwelthilfe, der zu blöd war, Verwaltungswissenschaften an der Flachhochschule zu studieren. Man schaue sich dessen Flugmeilen an!

  58. Der Todes-SUV Fahrer von Berlin war mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein junger männlicher Muselmane.
    Wäre er ein Deutscher mit Namen Heinz, Walter oder Thomas gewesen hätten wir das längst von Merkels Hoftrompeten-Medien erfahren.
    Die Konsequenz müsste also kein SUV verbot, sondern Führerscheinverbot für muslimische Migranten unter 40 Jahren sein.

  59. Erstaunlich, wieviele Kommentare die von Hübner aufgespießte grüne Verbotsphantasie letztlich teilen, wenn auch aus anderen Gründen.

  60. @An all die Meckerköppe die hier gegen eine Fahrzeugart wettern.
    Wascht euch und kämmt euch, dann bekommt ihr Arbeit und könnt euch ein Auto leisten. Kurt Beck (SPD)

  61. @Heisenberg73 10. September 2019 at 15:13

    Komisch, dass es immer SUVs und fette Rennwagen sind, die in solche krassen Unfälle verwickelt sind.

    Und komischerweise sind die Fahrer solcher Autos meistens Männer auf dem geistigen Niveau eines Zwölfjährigen. Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

    Der ähnliche fast zeitgleich passierende „Unfall“ in Stuttgart, bekommt keine mediale Aufmerksamkeit.

    Nach dem Raserunfall mit vier verletzten Fußgängern in Stuttgart hat die Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen möglicher fahrlässiger Körperverletzung und Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.

    https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.stuttgart-nach-unfall-ermittlungen-gegen-raser.8fa388df-6c47-4f70-b1bd-c70a6647322a.html

  62. @lorbas 10. September 2019 at 15:12
    StopMerkelregime 14:58

    Gonger und andere sind nur neidisch auf die dicken SUV im Yachthafen von Kiel.
    _______________

    😀
    Ich gönne es ihnen.

  63. Heisenberg73 10. September 2019 at 15:13

    So ist es.

    „Hätte Manne am Steuer gesessen, wüßten wir längst….“ (Komm woanders).

    Spontanes Herzversagen erklärt ja nicht den Druck aufs Gaspedal.
    Also muß eine Krampferkrankungsdiagnose gebastelt werden.

    Alles andere könnte die Bevölkerung verunsichern und das Ausland gleich mit, denn die beiden toten Männer auf dem Gehweg sind Touristen gewesen, ein Engländer und ein Spanier.

  64. alles-so-schoen-bunt-hier 15:14

    Bin auch ein wenig überrascht was hier z.T. für Parolen nachgeplappert werden.

    Grüne lassen Hirnfürze frei und die finden hier Gefallen.

  65. @lorbas 10. September 2019 at 15:15

    Habeck soll sich waschen und rasieren. Dann bekommt er einen ordentlichen Job.

  66. Laut Wahrheitsmedien hat ja ein epileptischer Anfall dazu geführt, dass am Tage des letzten Freitaggebetes in der Stadt der Clankriminalität ein Protzwagen mit 100 Sachen auf die Gegenfahrbahn kam und 4 ungläubige Köterrassenkartoffeln vom Reichsbürgersteig gematscht hat.

    Das alles hat natürlich nichts mit dem Islam zu tun, sondern mit SUVs. Klar.

  67. lorbas
    10. September 2019 at 15:08
    eule54 14:27

    Es gibt nur LKW also Lastkraftwagen, ob einer oder ganz viele es bleiben LKW also Lastkraftwagen. 😉
    ++++

    Oberlehrer!?

  68. Schon erstaunlich, dass man mit einem epileptischen Anfall nicht nur das Gaspedal fest durchtreten kann, nein, man kann sogar schnurstracks gerade aus fahren. Ohne die leiseste Idee einer Schlangenlinie. Obwohl man ja z…z…z…z…ittern muss wie blöde. Ja, schon komisch. Aber vielleicht erklärt uns ja ein bebrillter Faktenchecker von der Wahrheitspresse bald, wie sowas funktioniert und warum es das auch schon immer gab.

  69. Einen SUV fährt man und frau, um sich vom Rest da draußen deutlich abzugrenzen. In die Grüne Partei tritt man aus genau demselben Grund ein. Die verpeilte Grüne Weltanschauung muss man sich schließlich leißten können. Und man braucht Leute, die für einen arbeiten. Man ist also Chef.

    Genau deswegen fahren so viele Grünninnenwählerinnen SUV. Und damit der dunkle Pöbel gar nicht erst auf die impertinente Idee kommt, auch so einen Panzer zu fahren, wird die Haltung eines solchen Autos eben teurer gemacht. Grüne Logik ist Ausbeuterlogik. Grüne Logik ist Ausgrenzerlogik.

  70. E-Roller sind viel gefährlicher als SUVs.
    Mit deren Zunahme ist es ratsam, sich einen „Hausfrauenpanzer“ anzuschaffen.

    In der Klinik für Unfallchirurgie in Göttingen seien allein in den zurückliegenden vier Wochen zwei schwer verletzte E-Rollerfahrer behandelt worden, berichtete Spering. Er ist dort Oberarzt. Beide hätten ein Schädel-Hirn-Trauma und Verrenkungsbrüche im Bereich der Sprunggelenke gehabt.
    (…)
    Auch auf die Umwelt kämen neue Belastungen zu. In europäischen Städten, in denen solche E-Scooter bereits fahren, würden Leih-Roller schon nach drei Monaten ausge­tauscht und verschrottet. „Hier besteht nicht nur die Gefahr, dass Innenstädte mit abgewrackten E-Scootern zumüllen. Es würden auch problematische Rohstoffe wie Lithium und Aluminium verschwendet“, sagte Hilgenberg

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/103169/Unfallchirurgen-warnen-vor-Gefahren-durch-E-Scooter

    E-Roller aus unfallchirurgischer Sicht eine Katastrophe, Kassenarztchef fordert Verbot:
    „Dort, wo diese Fahrzeuge rumfahren, haben wir deutlich mehr Verletzte“
    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/kassenaerzte-chef-fordert-e-roller-verbot-aus-unfallchirurgischer-sicht-eine-kat-64508204.bild.html

    In der Glotze gesehen: die rumstehenden E-Roller werden nachts mit Diesel-Transportern eingesammelt, zum Warten und Aufladen gebracht, und morgens mit Diesel-Transporter wieder gebracht und aufgestellt.

    IRRENHAUS.

  71. @ Tritt-Ihn 10. September 2019 at 15:39

    „Schutzsuchender“ (Nigerianer) vergewaltigte 9jähriges Mädchen.
    __________________

    Nigerer, Nigrer? Er kommt aus Niger.

  72. @lorbas 10. September 2019 at 15:12
    StopMerkelregime 14:58/15:19

    Gonger und andere sind nur neidisch auf die dicken SUV im Yachthafen von Kiel.
    _______________

    Ich gönne es ihnen.
    ———————
    Ich komme nächstes Wochenende mal mit meinem Bulli angetuckert und bringe auch ein Deichschaf mit in die hässliche Hauptstadt mit dem schönen Umland! 😉

  73. nichtmehrindeutschland 10. September 2019 at 14:35

    Die meisten SUV-Fahrer, die mir unangenehm auffielen, waren alte Leute. Aber die richtig alten Kracken. Der alte, weiße Mann. Im SUV sitzt man erhöht und hat daher mehr Übersicht und das Gefühl von Sicherheit….
    ——————————-
    Was früher dem Opa sein Strich 8 mit eingebauter Vorfahrt war, ist heute der SUV.

  74. WOLFGANG HÜBNER
    Die grün-linke Szene in Deutschland hat einen sehr erfolgreichen Autotyp zum Hassobjekt erwählt: Das SUV.
    ————————————————–
    Falsch! Das Automobil an sich wurde zum Hassobjekt erwählt. Kampfbegriffe wie „Klimanotstand“ und „Verkehrswende“ wurden von der Presse dankend aufgenommen.

    Das sieht man besonders gut in NRW:
    https://www.deutschekonservative.de/landesverbaende/landesverband-nordrhein-westfalen/verkehr-nrw/

  75. @ Tritt-Ihn 10. September 2019 at 15:39

    DER VERBRECHER IST AUS DEM NIGER,
    NICHT NIGERIA, d.h. er ist ein Nigrer,
    kein Nigerianer. Der Niger ist Merkelowas
    liebstes schwarzafrikanisches Islamland:

    Angela Merkel und Mahamadou Issoufou verbindet
    eine auffallend enge politische Beziehung…
    2019
    Küssen dürfen Angela Merkel inzwischen viele. Und doch meint man Unterschiede feststellen zu können, bei welchen Kollegen die Kanzlerin die Herzlichkeit nur über sich ergehen lässt und bei wem sie ehrlich wirkt. Mahamadou Issoufou gehört eindeutig zur zweiten Gruppe. Issoufou ist der Präsident Nigers. Als Merkel am Donnerstagabend vor seinem Amtssitz in der Hauptstadt Niamey eintrifft, setzt eine gewisse Überschwänglichkeit zwischen beiden ein, die im weiteren Verlauf des Besuchs kein Ende nehmen will…

    Issoufou nennt Merkel in der Pressekonferenz „eine Freundin Afrikas“. Merkel sagt, sie habe mit Issoufou „vom ersten Gespräch an sehr gut zusammengearbeitet“ – und das sind seit ihrer ersten Begegnung 2013 mehr Gespräche gewesen, als die Kanzlerin mit vielen anderen Präsidenten geführt hat…

    Die Kanzlerin sagt, Niger habe in der Migrationspolitik „Hervorragendes geleistet“. Und an anderer Stelle ist sie noch einmal „voller Hochachtung“ für die Politik des Präsidenten…

    Inzwischen gibt es kein anderes Land, das pro Kopf der Bevölkerung mehr Entwicklungshilfe aus Deutschland erhält als Niger, seit 2017 rund 200 Millionen Euro…
    https://www.sueddeutsche.de/politik/merkel-afrika-niger-fluechtlinge-1.4430847

    2018
    Teils durch Unterstützung, teils durch Druck aus Europa hat die Regierung des Landes(Niger) die Reise nach Libyen für Migranten bereits deutlich erschwert. Im Gegenzug sagte die EU dem Land bis 2020 eine Milliarde Euro für wirtschaftliche Entwicklung zu.

    Issoufou, der von Merkel im Gästehaus der Bundesregierung nördlich von Berlin sehr freundlich empfangen wurde, unterstrich die exzellente Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen und bei der Entwicklung.

    Nigers Präsident Mahamadou Issoufou trägt bereits Nachthemd,
    während Angela Merkel ihr Negligé noch im Koffer hat:
    https://www.spiegel.de/politik/ausland/angela-merkel-sagt-niger-hilfe-im-kampf-gegen-illegale-migration-zu-a-1223382.html

    MERKEL LIEBT NIGRISCHE NEGER & DEN NEGERKÖNIG, 2016:
    https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article158662291/Merkel-sagt-Niger-Unterstuetzung-zu.html

  76. lorbas 10. September 2019 at 17:34
    „Was ist jetzt der Unterschied zwischen Bulli und SUV“

    Der Bulli ist schöner, viel viel schöner, als jeder SUV. Sein Gewicht entspricht einem Dacia Duster oder Golf (ca. 1300 kg je nach Modell). Ein Mitsubishi Pajero fängt bei etwa 2200 kg an. Viele SUV sind Firmenwagen, die auch mal einen Anhänger mit Kleinbagger ziehen müssen.
    Ein EX T2 Fan

  77. Zu was ein Flachlandtiroler in Hamburg-Berlin eine SUV braucht, ist aus meiner Sicht nur Angeberei, die meisten laufen zudem noch auf Raten. Ein SUV hat nur im Gebirge im Winter einen Vorteil,seit die Spikes verboten wurden, oder ganzjährig für Bergbauern oder Land-Alm-und Forstwirschaft.
    Ausserdem habe ich den Eindruck, dass viele den Führerschein beim Neckermann oder Amazon bestellt haben, weil Fahren können Viele nicht damit, nicht mal drei Meter rückwärts, wenn Ihnen ein Linienbus auf enger Strasse begegnet.

  78. Hier wird echt viel grüner Mist nachgeplappert. Logisch, nach der Dieselhetze ist jetzt das SUV dran.

    Die allermeisten SUV sind aber nur hochgestellte PKW und nehmen nur OBEN einen was weg.
    Wegen der paar X7, Q7 und wie sie alle heißen, wird so ein Theater aufgeführt.
    Wenn kein grüner Mist, dann Neid, oder?

  79. VivaEspaña 10. September 2019 at 15:20
    „HAUSFRAUENPANZER“

    Hahaha. Das hatte ich noch nie gehört. Köstlich. ?

    —————————————————————
    Kleine Ergänzung. Wenn man so manchen…gilt nicht nur zwingend für SUV Fahrer/innen…..einparken sieht, hatte ich mal den Spruch aufgeschnappt. „Es war schon immer schwierig mit einem Panzer einzuparken.“

  80. Heute laß ich: „SUV´s sind panzerähnliche Fahrzeuge und gehören nicht in die Stadt…“
    Mich nerven sie auch vor mir, aber wenn ich mit meinem flachen bobbycar so auf´s Gas trete, sollte sich auch niemand davor befinden, weil der wird nicht mehr lange gut aussehen.

  81. @ ha-be 10. September 2019 at 18:38

    SUVs sind nicht größer. Wer im Innenraum mehr Platz braucht, soll sich einen Kombi kaufen.

  82. @ lorbas 10. September 2019 at 17:34

    Im Bulli bekommst du viel mehr rein. SUV ist nur ein hochgestellter PKW. Mehr nicht.

  83. ha-be 10. September 2019 at 18:38
    „Wenn kein grüner Mist, dann Neid, oder?“

    Die Leute wollen in Konequenz ein Einheitsauto. Pure sozialistische Denke.

    Nebenbei. Die Behinderten mit Ausweis sollten auf „Mutti mit Kind“, „Elektro“-Ladeparkplätzen und „Frauen“-Parkplätzen parken. Ich mach das so.

  84. @Haremhab 10. September 2019 at 18:47
    @ ha-be 10. September 2019 at 18:38

    SUVs sind nicht größer. Wer im Innenraum mehr Platz braucht, soll sich einen Kombi kaufen.
    ————————————————————————————————–
    Sag ich doch, die sind nicht größer. Aber warum soll man einen Kombi kaufen? Weil die Grünen das so wollen?

  85. ich fahre einen 4l V8 Diesel. Einfach weil ich den mag und ihn vor allem wegen seiner anhängelast brauche (3,5t). Ich hab mir den hart erarbeitet. Als Schlossermeister muss man schon drauf sparen. Warum um alles in der Welt soll ich jetzt plötzlich enteignet werden? Das Auto ist bezahlt und wird fast täglich mit Anhänger bewegt zum Zwecke eines Ausbaues eines alten Bauernhofes (mit garstiger Ölheizung)…Zusätzlich einen ungefilterten Traktor Bj. 1957, der alle 14 Tage eine Stunde benutzt wird. Ich sehe beim besten Willen nicht ein, irgendwas von den drei Ölbrennern abzuschaffen…und wenn dann nur mit gleichwertigem Ersatz ohne Zusatzkosten.

  86. Ich fahre auch einen SUV und diese Eingriffe in die persönliche Freiheit eines jeden ist nur zum kotzen! Es ist so ätzend das Sozen alles vorschreiben und vordenken wollen.
    Da antworte ich nur mit dem Zitat der alten Götz von Berlichingen!
    Ausserdem: Neid muss man sich verdienen, Mitleid bekommt man geschenkt! 😉

  87. Ich fahre weiterhin mit viel Freude meinen Geländewagen, liebe saftige Steaks und sehne mich nach mehr Klimaerwärmung…!

  88. Fakt ist, durch LKWs sterben mehr Verkehrsteilnehmer vor allem beim Rechtsabbiegen (Radfahrer) als durch SUVs. Und Kleintransporter sind auch brandgefährlich. Gott beschützte uns vor einer rotgrünen Verbots-ÖKO-Diktatur. Und nebenbei bemerkt: Auch mit einem umweltfreundlichen Pferdefuhrwerk kann man auf den Gehsteig brettern und Menschen totfahren.

  89. Ich „liebe“ das rotgrüne Gesindel!!! – Ist es nur der pure Neid dieser Spacken?? – Ich fahre seit 6 Jahren einen geilen ML500 mit 390 PS und es macht einfach Spaß! – Deswegen fahre ich keine Personen tot und tue auch sonst keinem etwas, – Nur die grünen politisch korrekten Gutmenschen haben immer was zu maulen…
    ROTGRUEN muss weg!!!!!

  90. Tja, die Vorstände von Daimler werden dann wohl Mercedes in Rente schicken.

    Paukenschlag: Daimler entwickelt keine Verbrennungs-Motoren mehr!
    Daimler-Entwicklungsvorstand auf IAA: „Momentan keine Pläne für Neuentwicklung“

    Frankfurt/Stuttgart – Der Autobauer Daimler hat im Branchenumschwung hin zu Elektroantrieben derzeit keine Pläne für die Neuentwicklung weiterer Verbrennungsmotoren.

    https://www.tag24.de/nachrichten/stuttgart-daimler-mercedes-benz-verbrennung-motor-keine-entwicklung-elektro-antrieb-iaa-frankfurt-1209738#article

  91. Ich denke, diese SUVs sind schick geworden, weil die immer älter werdenden Autofahrer inzwischen Probleme haben aus dem tiefergelegten Sportcoupé auszusteigen. Daher wurde der SUV erfunden. Natürlich hätte der SUV nie soviel Erfolg, wenn man ihn als das bezeichnen würde, was er eigentlich ist: ein höher gelegtes Rentner-Auto aus dem auch der 80Jährige noch einigermaßen passabel aussteigen kann.

    Da der SUV nun modern ist, kauft ihn Jeder. Wenn es das Sicherheitsgefühl wäre, so wäre nicht zu erklären, wieso man sich offenbar gegenüber älteren Kleinwagen oder älteren Wagen der unteren Mittelklasse so unsicher fühlt, daß man sich gegenüber diesen Fahrern so schäbig benimmt. Das wird doch wohl kaum die Klientel sein, vor denen sich der SUV-Fahrer fürchtet, oder doch? 😉

    Besonders peinlich finde ich, wenn SUV-Fahrer mit ihrem Riesengefährt nicht in der Lage sind, in der Mitte eines ganz normalen Fahrstreifens zu fahren und den Nachbarfahrstreifen mitbenutzen. Wohlgemerkt auf Fahrstreifen auf denen 40-Tonner-LKW ohne Probleme Platz haben. *lach* Gerade gestern wieder gesehen.

  92. Zitat
    tron-X 10. September 2019 at 14:57
    „Diese Selbstdarsteller Vehikel, die von fetten und steifen Menschen gekauft werden, die dann damit Parklücken verstopfen, die in den siebziger Jahren konzipiert wurden, sind mir suspekt!
    Ich kann ja verstehen wenn Menschen auf dem Land solche Autos fahren, aber in der Stadt?
    Aber da geht es mir wie bei Hunden, die dürften, wenn es nach mir ginge, auch nur von Menschen gehalten werden, die außreichend Grundstück für den Auslauf haben. Wieso muss ich von deren Hunden belästigt werden und warum muss ich überall den Scheißhaufen ausweichen?
    Aber man ist halt überall von „solchen“ Menschen umgeben….“

    Gut, dass es nicht nach Ihnen geht. Ich fahre einen SUV, und wissen sie was? Ich bin weder „steif“ nur manchmal partiell) oder „fett“, ich betreibe einen Sport, wofür dieses Auto hervorragend geeignet und aus vielerlei Gründen ein geniales, praktisches Fahrzeug ist. Mein Auto passt in jede Parktasche, „verstopft“ gar nichts, macht aber einfach Spass zu fahren. Und noch mal zum mitschreiben: es geht Sie und die anderen SUV-Hasser einen Scheißdreck an, was sich andere Menschen für Autos kaufen und ob diese sich einen Hund halten oder nicht (ich rede von Leuten, die die Hinterlassenschaften ihrer Tiere beseitigen, aber selbst diese „belästigen“ Sie ja). Oder haben Sie die Gehwege für sich allein gepachtet? Leider werden Menschen, die SUV fahren und Hunde lieben, auch dauernd von solchen Typen wie Ihnen belästigt, die meinen, sie hätten das Recht, anderen ihre Präferenzen aufzuzwingen.
    Und bevor sich wieder jemand über „den Ton“ ereifert: mir hängen diese Bevormunder und Klugscheisser hier ebenso zum Hals heraus wie diese Pädo-Sekte aus pädophilen, kommunistischen Totalversagern, die sich anmaßt, seit Jahren ein ganzes Land zu terrorisieren. Denn die grundsätzliche Einstellung, anzunehmen, man sei berechtigt, anderer Leute Freiheit zu beschneiden, ist bei beiden exakt die gleiche.

  93. Im Gegensatz zu einem SUV ist ein Elektroauto ein richtiger Panzer. Nur mal aufs Gewicht schauen, dann muss das doch auch dem dümmsten Grünen ein Licht aufgehen.

Comments are closed.