News gegen den Mainstream · Proamerikanisch · Proisraelisch · Gegen die Islamisierung Europas · Für Grundgesetz und Menschenrechte

phantombildBereits am Montag, den 10. August 2015 wurde gegen 00.30 Uhr eine Jugendliche in Mönchengladbach vergewaltigt. Sie wurde am Europaplatz, wo sich Busbahnhof und Hauptbahnhof befinden, an der Haltestelle Nummer 10 von fünf Südländern im Alter von 18 bis 20 Jahren angesprochen.  Die Jugendliche ging durch eine Bahnunterführung vom Europaplatz Richtung Platz der Republik. Dort, im Bereich des Berufskollegs, wurde sie von den fünf Südländern, die ihr gefolgt waren, festgehalten. Dann begann für die Jugendliche ein Martyrium. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

doenermesserIm Chemnitzer Landgericht sitzt Dönermesser-Verbrecher Omar R. (28, Foto) auf der Anklagebank. Der Libyer mit Wohnsitz Erstaufnahmeeinrichtung Adalbert-Stifter-Weg wollte sich im Kaufhof kostenlos Schuhe im Wert von 80 € besorgen. Dabei wurde er erwischt. Er stritt den Diebstahl ab und verließ barfuß das Geschäft. Dann holte er sich beim Döner-Laden gegenüber ein langes Messer. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

symbolbildAm Landgericht Flensburg hat ein Kinderschänder-Prozess begonnen. Die Staatsanwaltschaft geht von folgendem Tathergang aus: Am 15. Dezember letzten Jahres fuhr ein Rumäne mit dem Fahrrad durch Kappeln. Er war auf der Suche nach einem Opfer. Zunächst machte der 32-Jährige sich an eine Frau an einer Bushaltestelle heran. Er fragte sie nach der Uhrzeit und als sie ihr Handy herausholte, packte er sie und zerrte sie hinter ein Holzhaus. Dort bedrohte er sie mit einem Messer (12 cm Klinge) und verlangte Geschlechtsverkehr. Die Frau wehrte sich gegen den Perversen und schrie. Er verletzte sie an der Hand und ließ dann aber von ihr ab, weil es noch hell war. Dann machte er sich auf die Suche nach einem leichteren Opfer und fand ein paar Kilometer weiter ein spielendes Kind. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

bahnhofDie Flutung unseres Landes mit hunderttausenden von kulturfremden und hochaggressiven Invasoren bedroht unser Volk massiv. Jede Begegnung mit testosterongefüllten Asylmissbrauchern kann lebensgefährlich enden. Eine schockierende Erfahrung machte in München jetzt eine Rentnerin, die einen 38-jährigen Problemreisenden im Zug darauf hinwies, seine Füße von der Sitzbank zu nehmen. Die Reaktion ist typisch für einen Herrenmenschen, auch wenn der Münchner Merkur ihn nur ganz bewusst neutral als „38-jährigen Mann“ beschreibt. Aber welche Personengruppe reagiert üblicherweise so: Der „Mann“ beleidigte und bespuckte die 69-jährige Frau. Als ihr Ehemann zu Hilfe eilte, zog der „Mann“ sein Klappmesser und drohte damit. Polizisten schritten daraufhin ein, der „Mann“ wehrte sich massiv und verletzte einen Beamten, so dass jener im Krankenhaus mit Rippenprellungen behandelt wurde.

(Von Michael Stürzenberger) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

crime

Hier wieder einige Aktivitäten unserer dringend benötigten Neubürger. Diverse Einzelfälle™ von A bis Z, die es vermutlich nicht in die Sendung „XY Ungelöst“ schaffen. Darunter auch solche Delikte, unter denen die Opfer nachhaltig leiden werden. Das muss man aus humanitären Gründen und wegen unserer düsteren Zukunft und Vergangenheit aushalten. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

schwedenZu den grausamen Morden bei IKEA im Schwedischen Västerås gab es seitens der Polizei kaum Informationen und nur einzelne Medien versuchten die Puzzelteile aus Zeugenaussagen und Videoaufnahmen zusammenzusetzen und darüber zu berichten. Durch Augenzeugen und private Videoaufnahmen wurde augenscheinlich, dass es sich um dunkelhäutige asylsuchende Täter handelte (PI berichtete). Die Polizei der humanitären Großmacht Schweden befürchtet, dass „dunkle Kräfte“ (mörka krafter) die Messermorde für eigene Propagandazwecke missbrauchen könnten und sie hat den Schutz der Asylheime verstärkt. Wir fassen nun die neusten Erkenntnisse zusammen. Zunächst die aktuelle Meldung: IKEA Västerås stellt den Messerverkauf ein.

(Von Alster) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

ikea0Bei den beiden Tätern der gestern verübten Messerattacke in einem IKEA-Warenhaus in der schwedischen Industriestadt Västerås, der eine 55-jährige Frau und ihr Sohn zum Opfer fielen, handelt es sich um sog. „Flüchtlinge“. Die tödliche Messerattacke ereignete sich in der Küchenabteilung, wo die Täter auf ihre Opfer losgingen. Wie im politisch korrekten Schweden üblich, spricht die Polizei nicht über die ethnische Herkunft von Opfern oder Tätern. Aber Medienberichten zufolge kannten sich die beiden Angreifer und lebten in der selben Asylunterkunft in Västmanland. Aftenobladet erfuhr bei einem Besuch in der Anlage, dass die Polizei dort nur wenige Stunden nach der tödlichen Attacke in zwei Zimmern Durchsuchungsbefehle vollstreckte. Videobilder vom Ort des Verbrechens belegten demnach auch, dass es sich bei den Tätern um Dunkelhäutige handelt.

(Von Schwedenhappen) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

einzelfaelleNach Angaben der WAZ sind in NRW die Einbrüche in Wohnungen und Betriebe weiter gestiegen: von 58.327 auf 64.256 innerhalb eines Jahres. Die Aufklärungsquote liegt bei nur 11 Prozent. Der Polizei ist aber kein Vorwurf zu machen. Unsere offenen Grenzen laden Kriminelle aus aller Herren Länder ein, die schnell wieder ins Ausland abtauchen. Für die Polizei selbst wird die Arbeit immer gefährlicher, wie verschiedene Fälle zeigen, in denen Polizisten – oft von Ausländern bzw. Asylbewerbern – angegriffen wurden. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

In der heutigen Zeit sind Messerstechereien seitens der neudeutschen Mitbürger nicht mehr außergewöhnlich. So auch in Saarbrücken, wo sich ein Algerier wegen versuchten Totschlags aus dem Jahre 2009 (!) seit Dienstag vor dem Landgericht Saarbrücken verantworten muss. Der Grund, warum der 28-Jährige ein Messer bei sich trug, ist – sagen wir es mal so – ungewöhnlich. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

wassertanz-im-asyl-lager-mannheimEin Regentanz der besonderen Art bot sich gestern im Mannheimer Asyllager „Benjamin Franklin Village“ dar. Drei Schwarzafrikaner sollten zur medizinischen Untersuchung auf HIV, Tuberkulose, Krätze etc. Genau in dieser Zeit fand die Verteilung der täglichen Wasservorräte statt. Als die drei edlen Wilden zur Wasserstelle kamen, waren keine Flaschen mehr da. Die Urinstinkte gingen mit ihnen durch. Mit Update Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

polizei-patrick-henry-village-massenschlaegereiDas in die Schlagzeilen geratene Asyl-Lager Patrick Henry Village bei Heidelberg hat seit dem Überraschungsbesuch von Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) und Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) eine eigene Polizeiwache. Das scheint auch nötig zu sein. Trotzdem mussten am Sonntag zusätzlich 13 Streifenwagen anrücken, weil Pakistaner und Kosovaren im ehemaligen Casino der US-Streikräfte (Foto) mit Eisenstangen kämpften. Diese und weitere Bereicherungen der letzten Tage: Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

mannheim-fahndung-suedlaenderAm 2. Juni 2015 hat ein ca. 25 Jahre alter „Südländer“ mit „Red Bull“ T-Shirt völlig grundlos einen Rentner niedergeschlagen. Der 68-Jährige ist nun an den Folgen der Tat gestorben. Die Tat geschah morgens um 9 Uhr vor dem Dorinthotel in Mannheim. Der Angriff kam nach Aussagen von Zeuginnen aus heiterem Himmel. Die Polizei hat eine Täterbeschreibung, aber der gefährliche Mann wurde noch nicht gefasst. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Suche...


Die Botschaft des Kalifen
Bestell-Hotline: 06421-15188