Yvan Schneider ProzessHeute ist im Landgericht Stuttgart das Urteil im Fall der grausamen Ermordung des Abiturienten Yvan Schneider gesprochen worden (siehe PI-Beiträge zum Thema). Unser Gerichtskorrespondent Marquis berichtet auch dieses Mal aus dem hochgesicherten Saal 1 des Gerichts.

An diesem letzten Prozesstag sind wieder Dutzende Journalisten, 100 Zuschauer, Schul- und Sportfreunde des Getöteten, Bekannte und Verwandte des Opfers (und auch des Täters) dabei. Der französische Konsul in Stuttgart bekommt einen besonderen Sessel zugewiesen. Er möchte der elsässisch-französischen Familie Schneider beistehen, die seit Jahren in Kernen-Rommelshausen bei Stuttgart wohnt. Auch für Verwandte aus Frankreich wird eine Stuhlreihe reserviert. Einige Verwandte tragen auf ihren Jacken Ehrenlegionabzeichen, Verdienstkreuze und Medaillen.

Die Täter werden teilweise gefesselt vorgeführt. Im Namen des Volkes verkündet der vorsitzende Richter folgendes Urteil: Der Haupttäter Deniz Eroglu wird wegen gemeinschaftlich begangenen Mordes und schwerer Körperverletzung zu einer Jugendstrafe von zehn Jahren verurteilt. Der Mittäter Roman Kuprev wird gleichfalls zu einer Jugendstrafe von zehn Jahren verurteilt. Die Mittäterin Sessen Kuflom wird zu einer Jugendstrafe von neun Jahren verurteilt. Und der Mittäter Kajetan Boris Marx wird wegen der versuchten Strafvereitelung zu einer Erwachsenenstrafe von drei Jahren und drei Monaten verurteilt. Außerdem wird die Unterbringung des Haupttäters in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus nach § 61 StGB angeordnet.

Der Richter führt in seiner Begründung fort:

Da erwartet man nach der Sichtung der Akten und Vorberichte auf der Anklagebank die Monster… Mir scheint aber, dass sie das Geschehen als eine Art von Schulausflug erlebt haben… Hier hat sich eine unheilvolle Symbiose von jungen Leuten gesucht und gefunden, die zu einer außerordentlicher Grausamkeit und Gefühlslosigkeit fähig war.

Im Umfeld des Verfahrens wurde viel über die Anwendung des Jugendstrafrechts geschrieben und gestritten. Ich habe allgemein auch dafür persönlich Verständnis. Dies ist eine rechtspolitische Diskussion und Forderung, die schon mehr als 20 Jahre mit den gleichen Argumenten geführt wird. Wir sind aber verpflichtet, die heutige Rechtslage anzuwenden und haben keine Wahlfreiheit. Nach gutachterlichen Zeugnis haben die Haupttäter unter anderem eine Reifeverzögerung.

Wegen der krankhaften (Liebes)-Wahnvorstellungen, der Gefahren für die Allgemeinheit und die suizidale Gefahr wird die Unterbringung von Deniz Eroglu in einem psychiatrischen Krankenhaus erwogen. Der Gutachter Kinderpsychologe Prof. Dr. Günter hat eine akute psychotische Störung festgestellt, die in einem Anfangsstadium war und keine international gültige Bezeichnung aus dem Verzeichnis hat.

Das Gericht betrachtet es als erwiesen, dass Sessen Kuflom ihrem Freund die Namen von sieben ihr bekannten und unbekannten Männer genannt hat, mit denen sie angeblich etwas „gehabt hat“. Dies tat sie völlig bewußt, da sie einem anderen Mann, mit dem sie wirklich „befreundet“ war und der als Zeuge vernommen wurde, gesagt hat: „Du brauchst keine Angst zu haben, ich habe dich meinem neuen Freund nicht genannt.“

Am 17. Juli hat Deniz Eroglu einen Jungen aus dieser Liste verprügelt. Nur das Eingreifen der Mutter hat ihn vor schweren Verletzungen bewahrt. Eine Woche vor der Tat haben Eroglu und Kuprev sich getroffen und eine Verabredung zu der Tat getroffen. Kuflom war auch in der Wohnung dabei. Sie hat dann einen Tag vor der Tat Yvan Schneider aus einer Telefonzelle in Bad Cannstatt angerufen. Der Inhalt des Gesprächs ist dem Gericht unbekannt. Am Tattag hat sie Yvan noch einmal angerufen und gesagt, dass sie mit ihm über einen Bekannten Marcus sprechen möchte, der Schwierigkeiten hätte. Außerdem möchte sie sich über die Nachhilfemöglichkeiten im Ort erkundigen.

Nach diesem Gespräch ging sie zurück in die Wohnung des Haupttäters, wo sie ein wenig Haschisch gemeinsam konsumiert hätten und dann zum Tatort gefahren sind. Kuflom lockte Yvan auf eine Wiese, wo er bestialisch und heimtückisch erschlagen wurde. Er verblutete langsam. Sein Todeskampf muss nach Auskunft des Gerichtsmediziners zwischen 5 und 20 Minuten gedauert haben. Der Haupttäter ging währenddessen immer wieder zu seiner Freundin und schrie: „Weißt du jetzt, wie sehr ich dich liebe?!“ Sessen Kuflom stand regungslos dabei.

Der Mittäter Kajetan Boris Marx gab zu, dass er die Idee der Zerstückelung und Einbetonierung der Leiche in einem „Mafia-Film“ gesehen hätte. Eine Mordbeteiligung ist ihm nicht nachzuweisen. Er bekam von zwei Zeugen ein Alibi. Auch die Tatbeteiligten belasteten ihn nicht. Er war aber mit den anderen vier Tage dabei, um die Leiche mit einer Säge, einer Axt und einem Beil zu zerstückeln und zu beseitigen.

Der Vater des Haupttäters half seinem Sohn, den Rumpf der Leiche in einem Wald bei Großbottwar zu verstecken. Außerdem regelte er die Angelegenheit, als die Täter einen Einparkunfall mit dem Mercedes-Sprinter verursacht haben. Die Polizei kam, um den Unfall aufzunehmen, ohne zu wissen, welch schreckliche Ladung sich im Kastenwagen befand.
Die Angeklagten haben nur Teilgeständnisse und auch zu spät abgelegt. Sie haben versucht, die Schuld auf die anderen abzuwälzen. Kuprev hat die Schutzbehauptung geäußert, dass er nicht gewußt hätte, dass Eroglu wirklich Yvan Schneider töten wollte. Kuflom hat mehrere Male gelogen. Im polizeilichen Verhör hat sie eine schriftliche Aussage verfasst, darüber was sie Eroglu über Yvan Schneider erzählt habe. Zuerst hat sie „geküsst“ geschrieben, dann durchgestrichen und „entjungfert“ oben geschrieben – „erste sexuelle Beziehung“. In weiteren Verhören hat sie zugegeben, dass sie Yvan nur oberflächlich als Nachbar, der 200 Meter entfernt wohnte, kannte.

Was ist die Ursache? Bei Eroglu ein krankhafter Eifersuchtswahn. Und bei anderen, die freiwillig mitgemacht haben? Auch die Gutachter haben nur Hypothesen parat. Sie kommen zu keinem Ergebnis. Eine unheilbringende Allianz hat sich zusammengefunden. Es bleibt zu hoffen, dass wir einen Zugang zu einem Teil unserer Jugend in der Zukunft finden können.

Bei beiden Haupttätern liegen erhebliche Reifeverzögerungen vor. Sie haben lauter Brüche in ihrer Biografie, Schulabbrüche und stammen aus alkoholbelasteten Familien. Die strafrechtlich verschärfenden Konsequenzen überwiegen die strafvermindernden Konsequenzen. Nur Sessen Kuflom hat ein Jahr weniger zu verbüßen, da sie zur Tatzeit 16 Jahre und elf Monate war. Die verurteilten tragen die Kosten des Verfahrens. Innerhalb einer Woche kann eine Beschwerde eingelegt werden.

Nach dem Urteil bleiben Fragen:

– Die Verurteilten waren in der Lage mit einer hohen kriminellen Energie ein Verbrechen durchzuführen, das eine große planerische und logistische Leistung voraussetzte. Ist es nicht ein Zeichen dafür, dass die Täter nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt werden müssen? Da hätten sie 15 Jahre oder lebenslänglich zu erwarten.

– Warum bewertet das Gericht nicht die Aussagen eines Mithäftlings von Deniz Eroglu? Der Zeuge berichtete nämlich, dass der Täter ihm gesagt habe, dass „er auf geisteskrank machen wird“.

– Obwohl das Gutachten des Kinderpsychologen Prof. Dr. Günther zu keinem eindeutigen Ergebnis kommt und es kein international gültiges Krankheitsbild gibt, wird vom Gericht ein weiteres Gutachten abgelehnt. Sogar die Gutachter von anderen Angeklagten haben sich gewundert, wie schwammig die Ausführungen sind.

– Wie werden der Vater und die zwei anderen Mitwisser und Strafvereiteler bestraft? Davon war heute nicht die Rede.

– Warum haben die Richter alle Details, die für eine Verurteilung nach Erwachsenenstrafrecht sprechen, ausgeblendet und nur nach entlastenden Aussagen gesucht und den Tätern geglaubt?

– Heute berichten wieder die Medien (Radio, Fernsehen) ohne die Nennung der Nationalität und Abstammung der Täter (Alles Jugendliche zwischen 17 und 23 Jahren)

– Welche (religiöse) Erziehung genoss der Haupttäter? Während der ganzen Verhandlung spielte dies nie eine Rolle.

Nach dem Urteil bleibt ein mehr als bitterer Beigeschmack. Die Haupttäter kommen vielleicht nach sechs oder sieben Jahren aus dem Gefängnis bzw. aus der Psychiatrie frei. Der Mittäter schon nach zwei Jahren. Und ob der Vater und andere überhaupt bestraft werden, ist ungewiss. Einige Anwesende haben kurz geklatscht, andere waren unzufrieden. Die Familie des Opfers verließ tränenüberströmt den Saal. Der Onkel sprach davon, dass diese „assassins“ nicht angemessen bestraft wurden.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

150 KOMMENTARE

  1. 10 Jahre, ein Schlag ins Gesicht der Familie des Opfers. Die deutsche Justitia ist wahrlich blind, nur hat sie ihr Schwert und ihre Waage schon längst weggeworfen.

  2. Unglaublich… Eine beispiellose Tat und ein recht mildes Urteil, welches zudem äußerst wohlwollend begründet ist. „Der arme Täter“ schmettert mir da in den Gehörgang, wenn ich des Richters Gedanken lese. Ekelhaft.

  3. Da erwartet man nach der Sichtung der Akten und Vorberichte auf der Anklagebank die Monster… Mir scheint aber, dass sie das Geschehen als eine Art von Schulausflug erlebt haben…
    Worin liegt da der Gegensatz, guter Richtermensch?

  4. Ich bin dafür, dass man den Leuten nach der Strafe eine zweite Chance gibt. In ihrem Herkunftsland.

    Wo dies nicht möglich ist, ist halt ein Mittäter benachteiligt. Vor dem Versenden bin ich für Fixierung, damit keine Fluchtgefahr besteht. Beton eignet sich dazu hervorragend. Bei nicht ausschaffbaren kann man ja die Fixierung auch durchführen, bis eine Lösung gefunden wird.

  5. Menschen, die einen anderen Menschen umbringen sollten nie wieder das Recht haben freie Bürger in diesem Land zu sein!

  6. Hat jemand die Adresse des Vaters der die Tat vertuschen wollte? Bitte hier einstellen, wir müssen uns vor diesem Haus „versammeln“, es ist Zeit Zeichen zu setzen!

  7. ich könnt einfach nur kotzen………..knochen kotzen……..jedesmal aufs neue……….wann kracht`s endlich??? wann steht einer auf und macht diesem unsinn ein ende??? verratet mir das…………

  8. Recht hat mit Gerechtigkeit nichts zu tun, sondern mit Zweckmäßigkeit.

    Ist es zweckmäßig, ein solches bestialisches Verbrechen so lächerlich zu bestrafen?
    Ob es nun dem Recht entspricht oder ob das Recht geändert werden müßte, spielt dabei erstmal keine Rolle.

    Wenn es um Gerechtigkeit ginge, wäre wohl mindestens einmal die Todesstrafe angebracht.
    Aber zweckmäßig? Eine wenigstens tatsächlich lebenslange Strafe schützt die Rechtsordnung vor Racheakten der Hinterbliebenen. Wäre es mein Sohn gewesen, würde ich alles daran setzen, daß die Zeit der Täter nach der Haftentlassung verkürzt wird.

    Frage: was ist eigentlich mit Strafvereiteler-Papi? Und Konsorten? Abschiebung? – Wär mal was neues.

  9. und die suizidale Gefahr wird die Unterbringung von Deniz Eroglu

    Also deswegen müssten sie nicht so besorgt sein. So lange er nicht anderen mitreissen will, nur zu.

  10. Das Urteil ist doch wohl nicht rechtskräftig?
    Vielleicht gibt es einen Staatsanwalt der in Revision geht.
    Was für ein Geschäft betreibt der bei der Beseitigung der Leiche behilfliche Vater des türkischen Täters? Dönerbude – igitt!

  11. die jungs sind doch sowieso nach 5 jährchen draussen…..dann ist der gute herr knapp 25….und kann wieder im benz vom papi umhergondeln….

  12. Immer wieder…
    Ich möchte gerne wissen, wie viel die Staatskasse in og.Fällen belastet wird.
    Außer einer eingeschränkten Freiheit, genießen sie doch alles, was so ein *** Sterne-Hotel zu bieten hat.( Tagessatz ) zwischen 100-250€.
    Es gibt Harz4-Empfänger, die leben kaum besser.

  13. #6 jpk:
    …vor allem alles Menschen, die (oder deren Familien) hier her kamen, weil es anderswo wohl nicht so gut war!
    Menschen, denen die Solidargemeinschft Deutschland mit Grundgesetz und Verfassung, bürgerlichen Rechten und Pflichten die Chancen ihres Lebens gegeben haben! Und was tun diese Barbaren damit??!! Warum unterstütz unsere Justiz immer die Täter??! Warum wird fder Täter Pawlow-alike immer positiv verstärkt, obwohl es sich um beispiellose Verbrechen und schlimmsten Verrat an mitteleuropäischen Sitten handelt?
    Es sollte in solchen Fällen die gesamte Familie (also Täter und Eltern!) auf nimmer Wiedersehen abgeschoben werden! Das wäre konsequent! Anstatt sie noch auf unsere Kosten weiter zu belustigen!

  14. 17 – 23jährige werden von einem KINDERPSYCHOLOGEN begutachtet?

    Und dann nach JUGENDSTRAFRECHT bestraft?

    Es ist unglaublich. Es wäre nicht verwunderlich, wenn zukünftig immer mehr betroffene Menschen zur Selbstjustiz greifen würden. Menschlich verständlich.
    Die armen Eltern.

  15. 10 Jahre für einen Mörder. Das ist die Höchststrafe nach dem Jugendstrafrecht, die auch noch für Täter zwischen 18 und 21 Jahren angewandt wird.
    Nur zum Vergleich, einige Politiker forderten 15 Jahre für Steuerhinterziehung.
    Das gibt mir zu denken.

  16. wie schlimm der täter an seiner familie gelitten hat, die brüche… der alkohol…
    und wie diese familien?! zusammenhalten! der vater bringt den torso noch mit weg! eines ermordeten menschen! ist das nicht mithilfe? – weiss der richter, welches unheil er anrichtet unter den jungen menschen, die ihren freund, ihren sportskameraden durch solche bestien verloren haben, die er zu kranken erklärt? solche lumpen sind das…

  17. #14 Kybeline (05. Mrz 2008 21:43)

    Suizidgefahr besteht bei diesen Kriminellen nicht, dazu sind sie viel zu feige. Aber die Anwälte drehen es dahin.

  18. @all: stellt euch das mal nur so vor: erschlagen zu werden…..einfach so….weil ein penner durchdreht…..einfach so!

  19. Die psychotische Störung des Haupttäters, die aber nicht im ICD beschrieben ist, was soll denn das bitteschön sein?

    Ein zweites Gutachten darüber wird aber abgelehnt.

    Hier stinkt es gewaltig 🙁

  20. Eine Schande.
    Sie haben den Jungen in Stücke zerteilt !
    Jugendstrafrecht für Täter zwischen 18 und 21 ?
    (#21)
    Vielleicht sollten sie die Gesetze mal an die heutigen Verhâltnisse anpassen.
    Da wäre eine Demonstration angebracht. Allein aus Solidarität mit der Familie.

  21. Man beachte einmal die Relationen zur Steuerhinterziehung :

    1996 hatte die Staatsanwaltschaft Mannheim Anklage gegen Peter Graf wegen „besonders schwerer, gemeinschaftlich begangener Steuerhinterziehung in zwölf Fällen“ erhoben, ein Jahr später erging das Urteil: Drei Jahre und neun Monate Gefängnis wegen Steuerhinterziehung von 12,3 Millionen Mark.

    Und für diesen abscheulichen Mord nur ein paar Jahre im Kuschelknast bzw. der Haupttäter im Krankenhaus mit bevorzugter Behandlung, Ausgang,Erlebnisurlaub und als Bonbon noch eine Ausbildung.
    Wie hätte der Richter wohl geurteilt, wäre sein Sohn so erbärmlich abgeschlachtet worden ? Aber wahrscheinlich hat dieser 68er gar keine Kinder.
    Wer schützt uns vor solchen Richtern ?
    Diese Urteile sind doch ein Freibrief für alle Mörder.

  22. Die Proffesionalität in der „Entsorgung“ der Leiche beweist eindeutig das diese Form eben in gewissen „Kulturkreisen“ vollkommen üblich ist. Möchte wetten das der Bosporus voll von „Betonteilen“ ist.

  23. Wäre ich Vater von Yvan Schneider, hätte ich alles daran gesetzt, diese Bestien zu liquidieren, die deutsche Justiz aber gibt mit Hilfe von Psychiatern weiter Auftrieb, Nachahmungstäter zu finden und zu ermuntern, derartige religiös behaftete Ehrenmorde im Namen des Islams durchzuführen .. die Täter werden ja nur für ein paar Jahre in einem gut beheizten Raum „festgehalten“ … wenn diese Justitia sich nicht von Grunde auf bald reformiert, wird Selbstjustiz an der Tagesordnung sein, die Mauern der Bundesrepublik Deutschland in Mark und Bein erschüttern, die Bürger aufspringen und gewaltsam auf ihr Recht nach freiheitlicher demokratischer Ordnung kämpfen !

  24. @true7 — ICH WARTE DARAUF – Aufzuspringen….und wenn es endlich soweit ist……bin ich dabei!

  25. In vielerlei Hinsicht ist der Rechtsstaat völlig pervertiert.
    Dem Täter eine Zukunft zu ermöglichen, ist Gutmenschen in Legislative und Judikative wichtiger als Prävention, Opferschutz und Bestrafung.
    Das Jugendstrafrecht gehört soweit zurechtgeschnitten, dass es auch nur auf kindliche Täter anwendbar ist. Artikel 102 GG kann und sollte auch gestrichen werden. Das wäre nicht nur im Sinne des Steuerzahlers, dem ein Häftling im Sicherheitstrakt 182 Euro am Tag kostet, sondern auch im Sinne der Opferhinterbliebenen.

  26. Solange die Gutachter Reiferückstände bei den Angeklagten feststellen, muß der Richter Jugendstrafrecht anwenden. Da hat er keine Wahl. Richterschelte ist hier fehl am Platz.

    Wesentlich sinnvoller wäre es, wenn der Typ bereits nach dem ersten Fall, als er einen auf der Liste verprügelte, in Gewahrsam genommen worden wäre. Dann wäre es nämlich nie zu dem Mord gekommen.
    Nicht umsonst landen solche Gestalten in der Türkei erstmal für ein halbes Jahr in 30-Mann-Zellen in U-Haft.

  27. Der JUSTIZSKANDAL, den auch Necla Kelek befürchtete, ist m.E. nun in Stuttgart zur Realität geworden.

    Die Migrationsforscherin Necla Kelek, Autorin des Buches „Unsere verlorenen Söhne“, fürchtet bei der Urteilsverkündigung in dieser Woche einen „Justizskandal“, sollten die Täter mit milden Strafen nach dem Jugendstrafrecht wegkommen. „Hier handelt es sich doch wie im Fall der von ihren Brüdern hingerichteten Berliner Türkin Hatin Sürücü um einen kaltblütig geplanten Ehrenmord.“ Offenbar sei Deniz im Geist der „Scharia“, der patriarchalisch ausgerichteten, moslemischen Rechtsordnung erzogen worden, nach der die Männer für die „Reinheit“ ihrer Schwestern, Frauen und Mütter einzustehen hätten. Deniz habe Sessen als seinen Besitz betrachtet, der von deutschen Jungen entehrt und „beschmutzt“ worden sei. Das islamische „Vergeltungsrecht“ kenne als Sühne aber nur Schmerz oder Tod, um die Unreinheit abzuwaschen, sagt Kelek.

    http://www.welt.de/vermischtes/article1747036/War_es_ein_kaltbluetiger_Ehrenmord.html

  28. Dieses Urteil muss jeden nachdenklich machen. Das Opfer lebt nicht mehr. Starb einen grauenvollen Tod.

    Sure 8,113: “In die Herzen der Ungläubigen will ich Furcht bringen, darum haut ihnen die Köpfe ab und haut ihnen alle Enden ihrer Finger ab.”

    Danach leben und handeln Mohammedaner, nach dem Koran. Wir alle können nichts anderes erwarten.

    Sure 22,10: für die Ungläubigen sind Kleider aus Feuer bereitet und siedendes Wasser soll über ihre Häupter gegossen werden, wodurch sich ihre Eingeweide und ihre Haut auflösen. Geschlagen sollen sie werden mit eisernen Keulen.”

  29. @#34 Emil Ule
    Das war keine Richterschelte. Wenn die Höchststrafe 10 Jahre beträgt, dann ist das eben so. Das geht gegen die Politiker, die diese Gesetze verbrochen haben.

  30. Tourismus in Saudi-Arabien: „Es wird hier kein Bier geben“

    Kein Alkohol, keine Kompromisse: Der Tourismus-Chef von Saudi-Arabien will westliche Besucher in das bislang unzugängliche Königreich locken.

    SPIEGEL ONLINE: Welche Regionen werden sie nicht zugänglich machen? Die Heiligtümer von Mekka und Medina sind ja grundsätzlich nur Muslimen zugänglich.

    MEHR ÜBER…
    Saudi-Arabien Al Saud Tourismus Prinz Sultan bin Salman Mekka
    zu SPIEGEL WISSEN
    Prinz Sultan: Es gibt in Saudi-Arabien keinen Kompromiss, was unsere Werte angeht, das moralische Fundament, auf dem dieser Staat ruht. Es gibt hier kein Bier zu trinken, daran wird auch der Tourismus nichts ändern.

    Dort gibts es keine Kompromisse! Es wird Zeit diese Anschauung auch in der Bundesrepublik Deutschland einzuführen, besonders bei bestialischen Mord!

    http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1518,539369,00.html

  31. #22

    Man unterscheidet zwischen Mittäterschaft und Teilnahme (Anstiftung und Beihilfe) an einem Delikt.

    Zur Mittäterschaft muß man letztendlich ein Tatinteresse und Tatherrschaft gehabt haben an der Tat als solches. Das ist beim Vater höchstwahrscheinlich nicht der Fall.

    Beihilfe kommt nach dem Ende der Tat nicht mehr in Frage. Aber es wird unterschieden zwischen Beendigung und Vollendung eines Delikts. Zwischen Beendigung und Vollendung ist die Beihilfe noch möglich. Die Entfernung einer Leiche, Sicherung des Diebesgutes sind die klassischen Beispiele für eine Beihilfe.

    Sollte der Vater also nicht verurteilt werden, ist etwas faul im Staate Deutschland.

  32. @40 True7

    Nur ein Hirnamputierter geht als Tourist dorthin. Dann lieber Gulagtourismus in Sibirien, oder Nazi-Trekking im Dschungel vor laufenden TV-Kameras.

    Saudi Arabien muß das besch… Land auf den Erden sein, denn so viele Musels gehen jedes Jahr hin und alle kommen wieder zurück.

    Man stelle sich nur vor, wenn die Musels nach Europa kommen, stellen sie sofort Asyl-Antrag o. ä.
    So was kommt ihnen aber in Saudi Arabien nie in den Sinn.

  33. „Die psychotische Störung des Haupttäters, die aber nicht im ICD beschrieben ist, was soll denn das bitteschön sein?“

    Ich habe mal vor Gericht in München (als Besucher) mal so einem „Psychologen “ zugehört. Der hat es fertiggebracht, einen Mord damit zu rechtfertigen, dass die Ermordete den Mörder genervt habe.

  34. War es nicht Saudi Arabien, wo man die Bibel abgeben muss , bevor man aus dem Flugzeug steigt?
    Und dann noch kein Bier ??
    So schön kann kein Land sein.

  35. #43

    Habe meinen Fehler schon bemerkt!
    Alleine das Urteil, egal ob Rechtsprechung und rechtsetzung ursächlich sind, wäre für sich genommen schon Beweis genug.
    Die nicht erfolgende Ausweisung kommt noch dazu.

    Ich verstehe jeden, der da das Recht in die eigene Hand nimmt. (Schon wieder ein Fehler: ich würde gerne liebend gerne jden unterstützen, der da das Recht in die eigene Hand nimmt. – Grüße an Dirty Harry Callahan)

  36. Typisch linksgrüner Richter. Zig Leute setzen alles daran, dass sich nicht wieder diese Jugendrechts-Backdoor und der Psycho-Exploit ausgenutzt werden – aber es passiert trotzdem. Haha, was hat denn das dumme Volk schon zu melden? >:-(

  37. Hier hat sich eine unheilvolle Symbiose von jungen Leuten gesucht und gefunden, die zu einer außerordentlicher Grausamkeit und Gefühlslosigkeit fähig war.

    und dann diese schlappen Strafen. Welch eine lächerliche Nation ist aus unserem land geworden.

  38. Ab einem Alter von 18 Jahren muss ohne Wenn und Aber das Erwachsenenstrafrecht angewendet werden. Bei Verkehrsdelikten wird das interessanterweise auch so gehandhabt, warum also nicht bei Gewaltverbrechen???

    Ein Rechtssystem, dass Steuerhinterziehung härter bestraft als Mord, Totschlag, Koerperverletzung und Vergewaltigung, ist unmenschlich.

  39. Hat hier jemand „Todesstrafe“ gesagt?

    Nur diese Art der Bestrafung kann hier zielführend sein. Es geht dabei nicht um Rache, sondern nur um den sinnvollen Umgang mit den Tätern.

  40. Der Staat hat sein Gewaltmonopol aufgegeben. Jeder ziehe selbst seine Schlußfolgerungen. Wenn man nicht für Selbstjustiz ist, bleibt noch der zivile Ungehorsam. Steuerhinterziehung ist erste Bürgerpflicht!

  41. #47inga
    Deswegen fahren ja auch die Saudis im Urlaub nach Spanien – lies mal den Artikel. Der Prinz Sultan will ja nur deshalb den Tourismus ankurbeln, daß er nicht in der Sommerfrische im westlichen Ausland dauernd der buckligen Verwandtschaft über den Weg läuft….

    #46 FreeSpeech
    Psychologen vor Gericht sollen kein Urteil sprechen, sondern erklären, warum es zur Tat kam. Das Problem dabei ist, daß auch der verkommenste Raubmörder aus seiner Sicht hervorragende Gründe für seine Taten hat. Und wenn der Psychologe feststellt, daß der Täter als einzigen Grund hatte, daß das Opfer lila Unterwäsche trug und er lila nicht ausstehen kann, weil er von seiner Schwester mal mit lila Lippenstift beschmiert wurde, so muß er auch das sagen. Für die Wertung ist der Richter zuständig.

  42. Ich hoffe nur, dass die Gesellschaft klüger ist als die Richter und diese Mörder für immer durch Absonderung bestraft.

    In der Regel sollte man diejenigen Menschen, die ihre Strafe abgesessen haben, als normale, vollwertige Mitglieder der Gesellschaft behandeln. Aber bei dieser verkehrten Justiz haben wir das moralische Recht, nach unseren Überzeugung zu solchen Meschen zu stehen. Wir müssen sie nur so weit akzeptieren, wie uns das Gesetz zwingt. Aber wir dürfen sie meiden, verachten u. ä.

    Was darf man sonst noch mit dieser komischen Antidiskriminierungsgesetz in den Nacken?

  43. @#51 Humphrey

    Natürlich, die Eltern müssen ausser Landes gehen, weil dank unserer Dhimmi-Gerichte garantiert ist, dass die Täter in ein paar Jahren wieder frei sind. Widerlich.

    Wir brauchen mehr Monika Bachmanns (auch wenn das nach „islamischer “ Selbstjustiz aussieht)

    Andernfalls sollten solche A…löcher wenigstens wissen, dass ihnen beim Verlassen des Gefängnisses garantiert einer auflauert, der ihre Zeit in Freiheit radikal abkürzt. Dann wäre ich auch mit so milden Urteilen zufrieden.

  44. #53

    Wenn man ehrlich ist, WAS DENN SONST?
    Ansonsten LEBENSLANG (bei vollem Geständnis oder Indizienprozeß), nicht 15 + X!

  45. @ #46 FreeSpeech

    Ich hatte das vorher schon erwähnt — wenn es weiterhin nur einen einzigen Kompromiss bei Mord gibt, der mit irgendwelchen Argumente bzgl. psychologischer Störung des Täters etc. „relativiert“ wird, (Kompromiss) bei Gefahr auf das Leben jedes einzelnen unter uns, (Kompromiss) auf Willkür der Gewalt im alltäglichen öffentlichen Leben auf jedes einzelnen unter uns, ist jegliche Substanz der dritten staatlichen Gewalt, der Judikative verspielt wenn die Täter nicht ihrer gerechten Strafe nach verurteilt werden ! Ich kann es noch direkter ausdrücken, der deutsche Staat spielt leichtsinnig mit dem Leben des deutschen Volkes, der (dieser Staat) ohne das Volk niemals existieren würde !

  46. Der Richter könnte vielleicht mal ebenfalls psychologisch untersucht werden:Was hat er sich eigentlich bei dem Gegensatz gedacht:

    „Da erwartet man nach der Sichtung der Akten und Vorberichte auf der Anklagebank die Monster… Mir scheint aber, dass sie das Geschehen als eine Art von Schulausflug erlebt haben… “

    Was hat ein Schulausflug mit einer gemeinschaftlichen Hinrichtung zu tun? Klingt doch genauso verrückt, wie wenn er schwadronieren würde: „Mir scheint, dass sie das Geschehen als eine Art von Tiefseetauchgang erlebt haben“

    Oder weist das Folgende etwa auf einen geistig normalen Rechtsprecher?
    Hier hat sich eine unheilvolle Symbiose von jungen Leuten gesucht und gefunden, die zu einer außerordentlicher Grausamkeit und Gefühlslosigkeit fähig war. … Es bleibt zu hoffen, dass wir einen Zugang zu einem Teil unserer Jugend in der Zukunft finden können.

    Nicht so sehr die „jungen Leute“ waren grausam, sondern ein nebeldeutsches Alien namens „Symbiose“, das „sich gesucht und gefunden“ hat?
    Die Schmarotzerin namens Symbiose hat die Kräfte von jenem hoffnungsvollen
    Teil unserer Jugend
    (ja, Leute! meiner, deiner, unserer Jugend …) missbraucht und sie zu einem Schulausflug animiert, der leider in Wirklichkeit eine außerordentlich grausame Untat war – wie sich im Nachhinein auch für die Schüler herausgestellt hat…

    .

  47. #56 Kybeline

    Ich hoffe nur, dass die Gesellschaft klüger ist als die Richter und diese Mörder für immer durch Absonderung bestraft

    Der Vater des Haupttäters, der ja offensichtlich in den Mord eingeweiht war u. bei der Beseitigung des Torso half, betreibt nachwievor einen lukrativen Ein-€-Shop in Bad Cannstadt.
    Für türkischen Kunden scheint das somit kein Problem zu sein.

  48. @#47 inga
    Das sollte dann aber zur Feststellung der besonderen Schwere der Schuld führen.
    Mord ist das schlimmste Verbrechen, das es gibt. Es muss extrem hart bestraft werden. Wenn man sich die verschiedenen Mordfälle ansieht, dann gibt es keinen einzigen, der sich entschuldigen lässt, oder der sich in irgend einer Form rechtfertigen lässt, aber viele Motive, lassen sich zumindest logisch nachvollziehen, wie jemand auf die Idee kommt, jemanden zu ermorden.
    Es sind Verbrechen, aber es sind Verbrechen, die sich nachvollziehen lassen.
    Wenn man sich aber die Mordfälle und Gewaltakte unserer Kulturbereicherer betrachtet, wie Ehrenmorde, Überfälle in der U-Bahn …, dann merkt man schnell, dass wir es mit einer völlig anderen Art von Verbrechen zu tun haben. Da werden Menschen für nichts brutal zu Tode getreten. Eine Menschenverachtung die unvorstellbar ist.
    Das ist so grausam und abstoßend, dass ich es nicht im entferntesten nachvollziehen kann, wie man ein solches Verbrechen begehen kann. Ich verstehe es nicht einen Millimeter. Es ist einfach nur krank. Das sind Monster. Wie kann man der Meinung sein, dass man so jemanden jemals wieder auf die Menschheit loslassen kann. Es muss sichergestellt werden, das solcher Abschaum nie, nie wieder unbeaufsichtigt mit anderen Menschen zusammen kommt, denn diese widerlichen Verbrecher sind abgrundtief böse und tickende Zeitbomben.

  49. Ich war dort bei diedem Prozess, vom Anfang bis zum Ende. Das Urteil ist ein Skandal!
    Von einem Rechtsstaat in Deutschland kann man bei diesem zynischen, ideologisierten Richterpacck nun nicht mehr sprechen. Der Staatanwalt wird wohl auch nicht in Berufung gehen, da die Staatsjuristen in Stuttgart alle unter einer Decke stecken .

    Es hätten die kulturellen und religiösen Motive des Haupttäters erörtert werden müsssen. Aber das hat dieses Gericht aus Political Correctness mit großer Energie abgeblockt.
    Es wird wohl bald wieder einen Fall Yvan Schneider geben, weil hier ein Signale für den islamischen Mob gesetzt wurde, dass es nicht sehr teuer wird einen Menschen bestialisch abzuschlachten.

    Wer wird diese Richter und Gutachter zur Verantwortung ziehen?

  50. Wenn Leute weniger strafmündig sind, warum haben sei dann volle Rechte?
    Ein weniger bestrafbarer Mensch sollte Auflagen erfüllen, wie, sich nicht abends nach 20 h aus dem Haus begeben, sich nicht in Gruppen über 3 Personen aufzuhalten, keine fremden Menschen ansprechen dürfen oder ähnliches.
    Hat ein weniger bestrafungsfähiger Mensch aber alle Rechte, so muß ich einem solchen Menschen gegenüber besondere Rechte haben, wie daß ich ihn ohne Ankündigung kampfunfähig machen darf. Denn von einem solchem Menschen geht, amtlich bestätigt, eine besondere Gefahr aus, da es ihm nicht zuzumuten ist, sich an die Gesetze zu halten.
    Also steht mir das Recht zu, solche Menschen präventiv auszuschalten.

    Das gilt auch für betrunkene, Leute unter Dorgeneinfluß, emotional aufgewühlte Menschen oder ähnliche, und natürlich für Mohammedaner, denen eine Einhaltung unserer Gesetze amtlich bestätigterweise nicht zuzumuten ist.
    Wer für sich in Anspruch nimmt, nicht verantwortlich zu handeln, der ist unschädlich zu machen.
    Da der Staat nicht mehr die Aufgabe erfült, seine Bürger zu schützen, muß der Bürger dies selbst tun.

  51. #62 Humphrey (05. Mrz 2008 22:33)
    Wo genau ?
    Seine Kunden sollten erfahren, bei wem sie da einkaufen.

  52. Jede Investition in die Nach-Sozialisierung dieser Typen ist rausgeschmissenes Geld. Das ist wieder ein klassischer Fall für den outgesourcten Starfvollzug. Wann werden wir endlich entsprechende Verträge mit dem Tschad, Nordkorea oder Laos abschließen? Die kiregen einen Tagessatz für jeden Gefangenen und bringen ihn dann in entsprechenden Gefängsnislgern unter. Zum Beispiel in Ounianga Kébir (letzter Niederschlag Februar 2001). Wenn Ihr den Ort bei http://maps.google.de/maps sucht, werdet Ihr verstehen, was ich mir so vorstelle. Der Strafvollzug dort beinhaltet gesunde Luft, therapeutisches Gestalten mit Sand, meditative Stille (nächste Straße ist 369 km entfernt), fett- und fleischlose Vollkorndiät (Hirsebrei), Sonnenbank, multikulturelles Lernen dank des vielnationalen Wachpersonals (Fulfulbe, Haussa, Tuareg oder Bedscha), keine Probleme mit Eifersucht (im Umkreis von 175 km leben keine Frauen), Restrukturierung des Wertekanons (Wasser zum Beispiel gewinnt eine völlig neue Bedeutung im Leben der „Patienten“), keine Mauern oder Zäune.

    Wenn die ihre 10 Jahre dort verbringen, dann könnte man von Ansätzen einer Gerechtigkeit sprechen. Im Anschluss dürfen sie sich in ein Land ihrer Wahl ausfliegen lassen – ausschließlich Deutschland oder irgendein anderes Mitgliedsland der EU.

  53. mein freund kennt die familie der mittäterin ( die familie von ihr wurde aus rommelshausen bereits „ausgezogen“ und wohnen jetzt irgendwo untergetaucht in bw), scheinbar ist ihr burder genauso abgestürzt wie sie auch ( es-drogensüchtiger) somit liegt es sicher in der familie, das arme mädchen kann also nichts dafür

    ich bin zwar gegen die todesstrafe, aber das was dem jungen angetan wurde, dafür gehört die täter wirklich selbst gevierteilt…. oder für immer weggesperrt. deutschland bräuchte manchmal wirklich sowas wie guantanamo….

  54. #56 Kybeline (05. Mrz 2008 22:27)

    Wir müssen sie nur so weit akzeptieren, wie uns das Gesetz zwingt. Aber wir dürfen sie meiden, verachten u. ä.

    Welches Gesetz? Gesetzte zwingen uns zu nichts. Erst die glaubhafte Sanktion, läßt uns gefügig sein.
    Die Frage ist, braucht man vor „dem Gesetz“ noch respekt zu haben. Früher hätte ich gesagt: ja. Heute denke ich darüber anders: Wie würde der Vater des Opfers bestraft, wenn er den Mörder seines Sohnes rächte? Mindestens 15 Jahre. Das alleine sagt schon alles. Was ist von einem Gesetz zu halten, das Steuerhinterziehung abstrakt höher strafandroht als Körperverletzung? Was ist von einem Gesetz zu halten, daß mittels „Grundrechte“ verhindert, daß Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden effektiv die Menschen in diesen Werten geschützt werden, Straftäter, Störer und Gefährder jedoch mit sanfthandschuhen angefaßt werden müssen?
    Was ist davon zu halten, daß ein rigides Waffenrecht nur diejenigen wehrlos stellt, die sich an das Gesetz halten. Selbst auf eingenm Grund.

    Was ist davon zu halten daß mir das Gesetz vorschreibt, wem ich eine Wohnung zu vermieten oder Arbeitsplatz zu vergeben habe?

    Was ist von einem Gesetz zu halten, daß rund zwei Drittel des Einkommens an sich reißt?

    Mir ist dieses Gesetz wumpe. Wäre ich der Vater des Opfers, wäre es mir extrem wumpe!

  55. @ #56 Kybeline

    Bitte mal die Adresse posten … dieses Land wird bald in Flammen wieder stehen wenn weiterhin die deutsche Seele mit den Füßen von ihren eigenen Gesetzeshütern getreten wird, wo unsere Väter und Mütter in unendlicher Schmach und Anstrengung und mit Hilfe unserer befreundeten Amerikaner das Land wieder zu voller Blüte gebracht hatten, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche !

  56. Dem Musel-Haupttäter muss natürlich mit der Unterbringung im psychiatrischen Krankenhaus eine Schuldunfähigkeit eingeräumt werden, alles andere würde die Musels nur diskriminieren.

    so kann es nicht weitergehen, Richter sollten auch von dem Volk, in dessen Namen sie ihre Urteile sprechen, direkt gewählt werden.

  57. …Wie viele Anwälte, Richter, etc.pp. sich hier auf einmal auftun…

    Da wird mir ja ganz blümerant.

  58. 10 Jahre? Großartig. Da krieg ich ja mehr, wenn ich in zwei Tagen das Auto des Richter zerkratze!

  59. #66 inga

    Ich weis nur: Bad Cannstadt

    Über den Namen Eroglu kann man das vll. beim Gewerbeamt erfahren (?)

  60. #41 onkel lasse (05. Mrz 2008 22:09)
    Du hast meiner meinung nach unrecht.wie einige andere hier auch.der vater von dem haupttäter wird nicht bestraft werden weil er als vater sein eigenen sohn nicht anzeigen muss und das was in deutschland was net stimmt wissen wir doch alle.und nun zum krankenhaus ist es net so das die strafe erst anfängt zu zählen wenn er als geheilt vom krankenhaus in den knast wechselt?desweiteren ist komisch, dass in unserer presse nicht der moslem hintergrund der täter erwähnt wird.

  61. #73 Weitsicht

    …Wie viele Anwälte, Richter, etc.pp. sich hier auf einmal auftun…

    Da wird mir ja ganz blümerant.

    Wieder einer von der linken, pseudointellektuellen Sorte. Das Pseudonym „Weitsicht“ als Maske, ist wie bei diesen Leuten üblich ein Hohn auf die Gesellschaft.

  62. in bad cannstatt gibt es nur ein paar ein-euro läden. ich würde es mal auf der marktstraße gegenüber vom kaufhof versuchen 😉

    ( kleiner insidertipp.. meine eltern wohnen in cannstatt )

  63. @ #73 Weitsicht

    Ich fordere Sie nochmal auf, ist für Sie dieses Urteil ok ? Sprechen Sie Tacheles, diese nichtssagende Floskelei von Ihnen war vielleicht in den 68’ern schick, aber das 21. Jahrhundert wird tausendmal mehr im blutigen Sumpf enden als die Zeit der Weltkriege 1 und 2, wenn wir nicht uns der Zeit der unbequemen Wahrheiten stellen und als Konsequenz auch mit aller persönlichen Änderung handeln.

  64. in einem ähnlich gelagertem fall musste der vater, der seinem sohn half, zwei zerstückelte leichen zu entsorgen, nur eine geldbuße wegen verstoßes gegen das bestattungsgestz zahlen. die lag bei ca. 250 €.

  65. @#53 Theophanu

    Ab einem Alter von 18 Jahren muss ohne Wenn und Aber das Erwachsenenstrafrecht angewendet werden. Bei Verkehrsdelikten wird das interessanterweise auch so gehandhabt, warum also nicht bei Gewaltverbrechen???

    Ein Rechtssystem, dass Steuerhinterziehung härter bestraft als Mord, Totschlag, Koerperverletzung und Vergewaltigung, ist unmenschlich.

    Du sprichst mir aus der Seele. Ich habe noch genau in Erinnerung, wie bei dem Fall Zumwinkel/Liechtenstein die Mainstream Politiker sich überboten mit populistischen Forderungen nach 15 Jahren Höchststrafe bei Steuerhinterziehung. Das ist widerwärtig und ekelhaft. Diese dreckige, scheinheiligen Volksverdummer, die im gleichen Atemzug die Wahrheit bezüglich Ausländerkriminalität verbiegen und uns für dumm verkaufen stellen damit eine nicht körperliche Tat über einen grausamen Mord. Diese Politikersparte ist vielleicht gewählt worden – einen moralischen Anspruch auf Machtausübung haben sie aber nicht in meinen Augen. Die gehören zum Teufel gejagt.

  66. #35 Ule
    Welche Gutachter? Ein Gutachter, und einen zweiten hat der Richter einfach abgelehnt.
    Und wieso ist der Richter an die fragwürdige Meinung eines „Gutachters“ gebunden? Davon haben wir doch 20 Stück aufs Dutzend. Nein, nein, hier stand mal wieder der Erziehungsgedanke eines
    fragwürdigen „Juristen“ im Vordergrund.

  67. Es ist nach deutschem Recht nicht verboten, einem nahen Verwandten bei der Vertuschung einer Straftat zu helfen. Das Landratsamt Ebersberg hat Branko Z. dennoch einen Bußgeldbescheid über 225,60 Euro geschickt. Wegen Verstoßes gegen das „Bestattungsgesetz“.

    nachzulesen hier.

  68. Wieso erschreckend, Inga? Die Apartheidsbestrebungen der Mohammedaner sind doch nur zu begrüßen. Wir müssen die Türken jetzt noch ermutigen, ihre Antigesellschaft außerhalb Deutschlands zu auszubauen. Es ist diesen Menschen doch auch wirklich nicht zuzumuten, unter lauter Nazis, Brandstiftern und scheissdeutschen Spießerrentnern zu leben.

  69. Wäre der Fall umgekehrt Deutscher zerstückelt Türke – die deutsche Fahne würde brennen, die Botschaft ebenfalls, ….!…..! Kommentar in den türkischen Zeitungen: Jetzt zünden sie uns nicht nur an, nein jetzt zerstückeln sie uns auch.
    Sollte man die Gegenrechnung machen, wieviel Türken wurden durch deutschen Mob getötet, wieviel Deutsche durch Türken. Und bitte die prozentualen Vergleich nicht vergessen!

  70. #80 True7 (05. Mrz 2008 23:01)

    Sprechen Sie Tacheles, diese nichtssagende Floskelei von Ihnen war vielleicht in den 68?ern schick, aber das 21. Jahrhundert wird tausendmal mehr im blutigen Sumpf enden als die Zeit der Weltkriege 1 und 2, wenn wir nicht uns der Zeit der unbequemen Wahrheiten stellen und als Konsequenz auch mit aller persönlichen Änderung handeln.

    Auch ohne „wenn“. Man glaubt doch nicht ernsthaft, daß wir unser Land 100 Jahre weiter so jugoslawisieren können, ohne deren Ende ebenso serviert zu bekommen? Ein wesentlicher Prozeß dieser Sarajewoisierung oder Kosovoisierung ist hier wie dort über die Geburtsbecken der Musliminnen vorkenommen und wird auch so weitergehen. Wenn sie diesen Prozeß wirklich stoppen wollen, bedeutet es heute schon Bürgerkrieg. Wenn später, dann um so heftiger. Schäuble ahnt dies. Aber er lebt, wie die Schuldenmacher in diesem Land, von der Zukunft unserer Kinder.

    Schulden kann man begleichen …

  71. Imho stehen nur 2 gerechte Urteile zur Auswahl

    1) Todesstrafe

    2) Lebenslänglich (im wahren Sinne des Wortes)
    Die Mörder gehören in kleine Käfige gesperrt.
    Wasser und Brot zur Ernährung.
    Nur zu harter körperlicher Arbeit dürfen sie aus ihren Käfigen.
    Keine Besuche.

    Jedes andere Urteil ist eine indirekte Aufforderung zur Selbstjustiz.

  72. Necla Kelek sprach schon von einem Ehrenmord bei einer muslimischen Erziehung in diesem Fall.

  73. Weiterer Justizskandal:
    Er galt bis zu seiner spektakulären Verhaftung im April 2005 als einer der einflussreichsten Kriminellen in der Drogenmafia. Am Mittwoch ist Mahmoud Al-Z., genannt der „Präsident“, wegen illegalen Rauschgifthandels zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden…
    …Erst in der Vorwoche hatte der 41-Jährige seine Beteiligung an Geschäften mit Kokain und Haschisch aus den Niederlanden eingeräumt. Richter Ralph Ehestädt: „Spät, aber sehr wertvoll“, so sein Kommentar und gewährte ihm erheblichen Strafrabatt…

    http://www.bild.de/BILD/berlin/aktuell/2008/03/05/drogen-pate/verurteilt,geo=3938920.html

  74. #85 inga (05. Mrz 2008 23:10) bin gerade beim Nachschauen auf eine Web-Seite mit Aufzählung nur türkischer Ärzte getroffen.

    Na,ja, das ist nicht so schlimm. Es gibt auch bei der franz. und brit. Botschaft Listen mit Ärzten die Kenntnissen der Muttersprache besitzen.
    Schlimmer ist, daß es Listen gibt über Ärzte Die „Hilfreich“ bzw. „Nicht Hilfreich“ für Migrantenbelange(z.B.Asyl,Sozialmißbrauch etc.) sind.
    Diese werden auch von Rechtsanwälten genutzt.

  75. Urteil im „Zementmord“-Prozess Yvan Schneider

    Mal wieder das Übliche: Unfaßbare, grausamste Verbrechen, anschließend milde „Strafen“ (wenn man das überhaupt noch als Strafe bezeichnen kann).

    Das haben wir nun davon, daß der Grundsatz einer Resozialisierung um jeden Preis über den früher geltenden Grundsatz der angemessenen Sühne für die Tat gestellt wurde.

    Es mag sein, daß es hierzu höchstrichterliche Vorgaben gibt. Aber letztlich ist deren Inhalt auch nur eine Folge politischer Mehrheitsverhältnisse (denn wer bestimmt denn, wer Richter wird? Ja, es sind die herrschenden Parteien, die sich die Richterstellen aufteilen bzw. die Stellen mit ihren Gesinnungsgenossen besetzen).

    So lange es linke Mehrheiten in Deutschland gibt, so lange wird sich also an dieser Kuscheljustiz nichts ändern.

    Und darum werden weiterhin immer wieder Menschen zu vermeidbaren Opfern dieser Bestien werden, eben weil dies alles politisch so gewollt ist.

  76. „Die Mörder gehören in kleine Käfige gesperrt.
    Wasser und Brot zur Ernährung.
    Nur zu harter körperlicher Arbeit dürfen sie aus ihren Käfigen.
    Keine Besuche.“

    Ja, so sahen früher die Gefängnisse aus.
    Da gabs keinen „humanen Strafvollzug“
    Das hatte abschreckenden Charakter.
    Heute gehts manchem drinnen besser als draußen.
    Schon der Ausdruck JVA ist schwachsinnig.
    Der Strafvollzug hat keine abschreckende Wirkung mehr.
    Und kostet uns viel zuviel Geld.
    DIE müssen in ihre Heimatländer ins Gefängniss
    oder Zuchthaus, wie das mal hieß.

  77. Ich denke der Richter hat in dem Rahmen, der ihm zur Verfügung stand ein hartes Urteil gefällt.

  78. Vielleicht finden die Eltern die Kraft, um in Revision zu gehen, wozu eigentlich der Staatsanwalt verpflichtet ist. Daß der Vater des Täters nicht wegen Beihilfe zum Mord angeklagt wurde ist nicht zu begreifen.
    Liebe Familie Schneider: Wir ALLE schämen uns für die so genannte deutsche justiz!!!

  79. #97 MisterFisch

    ??? tickst du noch sauber?!!! Du verhöhnst die Angehörigen! Diese Bestien gehören nach Erwachsenenstarfrecht abgeurteilt, besondere Schwere der Schuld, Psychatrie mit harten Medikamenten eingestellt, anschliessende Sicherungsverwahrung und niemals wieder raus!

  80. Unser Strafgesetz passt nicht zu den Veränderungen, die unser Land leider durchläuft. Mal abgesehen vom Gedanken an Gerechtigkeit, muss sich schon im Sinne der Wirtschaftlichkeit etwas ändern, denn momentan werden Kapitalverbrecher gehätschelt mit Geld, das man dringend für humanitäre Zwecke brauchen würde.
    Ich finde, eine Chance ist genug. Wer sie nicht nützt, muss Platz machen für andere, die durch ihr Verhalten mehr Recht auf diese Chance haben.

  81. Kurz nochmals als Einwurf und zum Verständnis. Ich und meine Begleiter wurden am 21.2. 08 nicht eingelassen, da wir uns weigerten unsere Schutzwesten SKII abzulegen. Unser Selbtschutz wurde abgewiesen und auf die Anordnungen des Richters verwiesen. Mit Schutzweste ist kein Zutritt für Zuschauer erlaubt.

  82. Roman ist bzw. war der beste kumpel meines Stiefsohnes. Da mein Stiefsohn am 3.8.2007 zu seinem leiblichen Vater flog hat Roman sich allen Anschein nach an Deniz gehalten. Deniz hatte bei meiner Ex Frau Hausverbot da er dort schon mehrfach aggressiv auffiel.
    Der Umstand das mein Stiefsohn also nicht da war ist also ausschlaggebend dafür das Roman zum Mittäter wurde.
    Wie dem auch sei er hat es getan und ist dafür auch verantwortlich.
    Ich erinnere mich noch an ein gespräch zwischen meinem Stiefsohn und Roman ca. 4 Wochen vor der Tat. als ich nur den Kopf schüttelte und dachte „Diese Spinner“. Es ging dabei um das Thema Bundeswehr. Ich fragte mich ob ich in diesem Alter auch so einen Mist gelabert habe.
    In diesem Alter sind sie alle die voll coolen Typen,wissen alles besser und wir Erwachsene haben ja ohnehin keine Ahnung.
    Na ja sie sind ja schon sooooooo erwachsen.
    Dürfen sogar schon unsere Regierung mitwählen und müssen sich auch nichts mehr sagen lassen.
    Eigenartiger weise ist das Gejammer nach solch einer Tat dann plötzlich groß wenn sie so behandelt werden sollen wie sie im normalen Leben eigentlich behandelt werden wollen.
    Ich würde ihnen auch geben was sie wollen . Erwachsen sein ohne wenn und aber.

    Der Vater von Deniz hat nicht wie hier beschrieben einen 1€ Laden in Cannstatt !!!

    Ihm gehört der Bekleidungsladen in der Daimlerstr. neben der Hähnchenbraterei gegenüber des Cannstatter Carré.

    Ich frage mich immer wieder was mit einem Deutschen passiert wäre wenn er sich sowas in der Türkei erlaubt hätte.

  83. Natürlich muß der Steuersünder härter als ein Mörderbestraft werden.
    Vorenthält er doch dem Staat dringend benötigte Gelder, die dieser in die Sozialindustrie investieren muß.

    Dagegen sind freilaufende Kriminelle ein ideales Betätigungsfeld für unsere Sozialindustrie die sich selbst alimentiert, bis die noch wenigen produktiv arbeitenden Bürger diesen Wahnsinn nicht mehr erwirtschaften können.

  84. Ich glaub, ich spinne!
    Nur 10 Jahre für einen Mord, den die da vorsätzlich begangen haben???
    Ja warum hat ihnen der Richter nicht gleich 10 Tage gegeben. Oder ein schmuckes häuschen in nem Nobelviertel als Belohnung??
    10 Jahre gehören ja dem Richter – für dieses Urteil!!!

  85. Dieses Urteil erzeugt bei mir nur Unverständnis!

    Nach spätestens fünf Jahren sind die wieder frei bei guter Führung und können dann D weiter bereichern.

    Hier in Texas würden die wahrscheinlich ne Spritze kriegen oder zumindest lebenslang einsitzen. In Deutschland werden die Täter belohnt und die Opfer bestraft!

    Menschen mit Rückgrat wie Reusch werden mit Redeverbot bestraft und seine Justizministerin faselt was von Waggon wechseln. Bestien, die ihre Opfer qualvoll ermorden, werden mit Jugendstrafrecht belohnt. Wenn diese korrupte Kuscheljustiz so weiter wurstelt, dann wird bald jeder, der 1 Euro Verkaufserlös bei Ebay versehentlich nicht angibt, höher bestraft als diese bestialischen Mörder mit islamischem Kultibonus.

    Schlimm genug, dass sowas per Gesetz möglich ist. Schlimm, sehr schlimm sogar! Aber der politische Irrsinn in D hat Methode.

  86. Wenn der Staatsanwalt klug ist wird er Revision einlegen. 10 Jahre für so einen Mord ist doch lächerlich.
    Wie sagt meine Mutter immer:“Einsperren und den Schlüssel wegwerfen“.
    Wie schon in ein Vorschreiber geschrieben hat: In andern Ländern würden solche in die Todeszelle wandern und langsam soll man Nachdenken diese Art der Strafe nicht in Deutschland einzuführen.

  87. Zehn Jahre sind ein Witz, wenn man bedenkt, daß Mord mit „Lebenslänglich“ geahndet werden sollte.

    In Brigitte Zypries Justizministerium steht man aber zu dem Strafnachlaß:

    Bundesministerium der Justiz, 11015 Berlin

    BETREFF: Jugendstrafrecht
    HIER: Heranwachsende, § 105 JGG
    BEZUG: Ihre E-Mail an Frau Bundesministerin Zypries vom 10. November 2007

    Die Möglichkeiten einer im Einzelfall sachgerechten und vor allem sinnvollen Sanktionierung Heranwachsender würden aber in Gänze wegfallen, wenn auf sie generell allgemeines Strafrecht, also Geld- oder Freiheitsstrafe anzuwenden wäre.

    Ist natürlich Blödsinn, weil die Strafmaßdeckelung auf 10 Jahre in §105 JGG ja nur als „kann“ formuliert werden müßte; derzeit ist sie ein „muss“.

    http://gruene-pest.com/showpost.php?p=357747&postcount=5

  88. #106 Heretic

    Hier in Texas würden die wahrscheinlich ne Spritze kriegen oder zumindest lebenslang einsitzen.

    Ich glaube allein schon die Schilder „Don’t mess with Texas!“ an den Autobahnen helfen etwas, weil da jedem klar wird, daß man nicht mit sich Spaßen läßt 😀

  89. Und im Knast jetzt eine ordentliche Ausbildung zum Beton-Facharbeiter.

    War ja ziemlich stümperhaft gemacht…

  90. Das waren Monster keine Menschen.

    Unglaublich, dass die schon bald wieder auf die Allgemeinheit losgelassen werden.

    Ich kotze inzwischen auf dieses Land!

  91. Was, 10 Jahre? Ich dachte der Yvan hätte sie provoziert und sie hätten in Notwehr gehandelt. Freispruch!!!

  92. Die ESSLINGER ZEITUNG gibt Yvans Eltern eine Stimme:

    „Die Würde des Menschen ist unantastbar“, sagt der Vater von Yvan. „Gibt es denn eine schlimmere Form, diese Würde zu missachten, als einen Menschen bis zum Tode zu schlagen und danach den Körper zu schänden?“ Diese neuen Barbaren hätten noch ihr ganzes Leben vor sich, „unser Sohn ist in der Ewigkeit“. Schon beim vorherigen Prozesstag hat der Vater in bewegenden Worten seine Gefühle geschildert. „Als Yvan noch da war, war es wie die Sonne, man spürte seine Wärme. Die Sonne ist nicht mehr da, er fehlt uns schrecklich.“ Man sei gefangen in einem „Gefängnis der Schmerzen“, die man lebenslänglich zu erdulden habe.

    Eine Genugtuung ist das Urteil für die Eltern nicht. „Gibt es einen Vater, eine Mutter, die mit einer solchen Verurteilung zufrieden wäre? Für Mord, Tötung, Barbarei ist das Jugendstrafrecht absolut ungenügend“, klagt Mutter Fabienne Schneider. „Es muss sich etwas verändern.“

    http://www.ez-online.de/lokal/stuttgart/stuttgart/Artikel1517497.cfm

    Mein ganzes Mitgefühl geht an die Familie von Yvan. An ihrer Stelle würde ich dieses Land auch wieder verlassen, wie sie angekündigt haben. Ich wünsche ihnen, daß sie in ihren Seelen wieder halbwegs zur Ruhe finden werden.

    Dass der kulturelle u. religiöse Hintergrund des türkischen Haupttäters nicht benannt wird, wie es u.a. auch Necla Kelek forderte, ist ein Skandal.
    Und es ist ein Signal an die Neuen Barbaren: Es ist nicht sehr teuer, in D einen Ehrenmord zu begehen.

  93. Korrektur:
    Dass der kulturelle u. religiöse Hintergrund des türkischen Haupttäters nicht beleuchtet und untersucht wird…

  94. #102 Placebojunkie:
    Es ist gut, dass Sie sich zu Wort melden. Können Sie noch einige Details nennen, die unbeantwortete Fragen am Ende des Artikels beleuchten können?

  95. Der Richter und der Gutachter dieses Prozesses gehören selbst auf die Anklagebank.

  96. Geschriebenes Gesetz und Gerechtigkeit liegen kilometerweit auseinander. Der Hauptangeklagte hat doch bereits in U-Haft einem Mithäftling verkündet:“ Ich mache ein auf Psycho“. Wenn jemand in diesem Alter so kaltblütig mordet, anschließend die weitere natürliche Hemmschwelle überwindet und das Opfer zerstückelt um es zu „entsorgen“ kann es nicht sein das ein Gericht so urteilt. Mein Mitgefühl Familie Schneider.

  97. Heute Morgen noch lese ich in der political korrekten „Schwäbischen Zeitung“ von dieser Gerichtsverhandlung und dem Urteil. Dabei dachte ich mir noch, wie ein einigermaßen normaler mitteleuropäischer Jugendlicher dazu kommt, sich zu derartigen Barbareien herabzulassen. Und nun stolpere ich zufällig hier über die wahren Fakten!
    Es ist inzwischen UNGLAUBLICH, wie wir hinters Licht geführt und für dumm verkauft werden.

  98. Fragt sich, was passiert, wenn die Täter aus dem Trainingslager zurück sind.

  99. der grundsätzliche Mangel des derzeitigen Jugendstrafrechts ist, daß nicht von den Taten her differenziert wird. Es gibt sicher typische Jugenddelikte deren Bestrafung so aussehen muß, daß nicht die Tür fürs restliche Leben zugeschlagen wird. Die Taten, die im Zementmordprozeß verhandelt sind dürfen nicht unter Jugendstrafrecht fallen, es sind keine typischen Jugenstraftaten. Im Grunde gibt es dafür nur eine angemessen Sanktion, die Täter am Halse aufhängen bis sie tot sind. Das beendet die Gefahr, die immer von ihnen ausgehen wird und erspart die immensen Kosten für die Abhätschelung im Krankenhaus und Kuschelknast. In den Schulen tropfts von den Decken, bröckelt der Putz, fehlts vorn und hinten an Geld und dann wirds für derartige Monster Jahr für Jahr hinausgeworfen. Was kostet ein Tag in der Psychiatrie? der Tag im Jugendgefängnis? selbst die Eltern des Opfers werden mit ihren Steuern zum Erhalt der Monster beitragen. Wir alle sind aufgerufen für die notwendigen Änderungen zu sorgen. So kanns, so darfs nicht weitergehen.

  100. …Dass der kulturelle u. religiöse Hintergrund des türkischen Haupttäters nicht benannt wird….

    Sorry, aber hier von „Kultur“ zu reden ist zuviel der „Ehre“. Bei Tieren spricht schließlich auch keiner von Kultur!

  101. Bei beiden Haupttätern liegen erhebliche Reifeverzögerungen vor. Sie haben lauter Brüche in ihrer Biografie, Schulabbrüche und stammen aus alkoholbelasteten Familien.

    Komisch, wenn Musels was verbrechen, sind ihre Eltern regelmäßig Säufer. Ich denke die neuen Herrenmenschen aus dem Morgenland zeichnen sich nicht nur durch vollkommene Friedfertigkeit, sondern noch durch totale Abstinenz aus??

  102. @ Entfernungsmesser

    Der Vater von Roman , den 2. Haupttäter hat ein Alk Problem, Das fing scheinbar damit an als sein Akademikerberuf aus Russland hier in D nicht anerkannt wurde.

    @ All

    Die Staatsanwaltschaft wird sicher nicht in Revision gehen. Denn der Staatsanwalt forderte ja nach Jugendstrafrecht zu urteilen.

    @ Marquis

    möchtest du dann auch nach jugendstrafrecht verurteilt werden oder darfs n bischen mehr sein ¿

  103. #124 Placebojunkie:
    Sie haben mich nicht verstanden. Ich wollte nur höflich fragen, ob Sie als Stiefvater von einem Freund Roman Kuprevs etwas über die kulturelle und religiöse Hintergründe des Haupttäters wissen.

  104. Liebe Leute, ihr wisst doch, „Das müssen wir aushalten.“ Und um Himmels Willen, bloss nicht die Nationalität der Täter im Radio nennen, sonst gäbe es am Ende doch noch ein zweites Solingen. Und bei härteren Strafen hätte es wahrscheinlich wieder Proteste wie in Köln Kalk gegeben, wo der „Kulturbereicherer“ durch eine Notwehrhandlung gleich seine (gerechte) Strafe erhalten hat.

    „Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit.“ – John Philpot Curran, Irland

  105. Ich verstehe nicht, wieso der Vater des Haupttäters als kooperativer Leichenschänder bislang unbeanstandet sein Geschäft weiterführt – während gleichzeitig Menschen nach legitimen Notwehrsituationen (Köln-Kalk) aufgrund eines Mobs unter permanentem Polizeischutz leben müssen. Tatsächlich passieren diese Dinge doch deshalb, weil unsere Gesellschaft nicht darauf eingerichtet ist, dass ein Mob der vermeintlich schwachen/ unterprivilegierten qua Gewalt eigene Verhältnisse schafft. Die Familie von Ivan verläßt die BRD so wie ich die Aussage verstehe nicht wg der (furchtbaren) Tat, sondern wegejn unseres gesellschaftlichen Umgangs mit diesen Verhältnissen. Es darf kein Klima des weiteren Wegsehens mehr entstehen, es darf keine passive Duldung dieses Unrechts mehr geben… Bezüglich einer Kunstaustellung werden absurde Forderungen erhoben, aber angesichts eines brutalen Mordes & konsequenter Vertuschungsversuche schweigt die ‚Community‘.

  106. In Ergänzung: Der nach Behauptung eines Täters muslimisch motivierte Raubmord an den drei Georgiern interessiert uns/die Reste an politisch motivierter Öffentlichkeit auch nicht weiter… Vielleicht weil die Opfer (die bezeichnenderweise noch gutgläubig als Kunden in die BRD kamen) inzwischen fernab betrauert werden müssen, und wir daher umso wirksamer verdrängen können. Welche Zeichen der Solidarität gab es nach Georgien, wo waren die Lichterketten gegen die fanatischen Mordtaten?
    Ich bin kein Stuttgarter, lebe weit entfernt, insofern kann ich zugegeben leicht reden, aber läßt sich kein Protest-/Schweigegedenken für Yvan abhalten, vor dem Laden des Komplizenvaters (legal angemeldet) für 1h (ohne Geschreihe nach dem Lynchmob)? Es wäre immerhin ein Zeichen durch Leute vor Ort!

  107. Täter bekommen 10 Jahre.
    Familienangehörige des Opfers bekommen lebenslang.
    Aber der Haupttäter hat ja so viele „Brüche“ in seiner Biografie und eine erhebliche Reifeverzögerung.
    Außerdem gibt es kein international gültiges Krankheitsbild für dieses Verhalten.
    Hauptsache zum Autofahren hat es gelangt.
    Aber auch das konnten sie ja nicht richtig.
    Schön, wenn Richter und Gutachter für brutale Verbrecher so viele Entschuldigungsgründe suchen und finden.

  108. # 121 luther
    „Monster“? Dem einfühlsamen Richter schien doch, dass die Angeklagten „das Geschehen“ wie einen „Schulausflug“ erlebt haben, also wie etwas Unschuldiges, Normales. Und wem das hier Verübte normal erscheint, der ist im Namen des deutschen Volkes kein Unmensch, sondern ein Unreifer, der trotz seiner 18 Jahre nicht nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt werden kann.

    Zur „unheilbringenden Allianz“, die „sich zusammengefunden hat“, um der Familie Schneider und allen Kameraden Yvans außerordentliche Grausamkeiten zuzufügen, gehören auch alle, die für solch eine Urteilsbegründung verantwortlich sind.

  109. @ Marquis

    Sry ich dachte du beziehst deine Informationslücke auf die genaue Adresse des Bekleidungsgeschäfts von Deniz Vater.

    Ich persönlich kenne Deniz überhaupt nicht , ich weis nur aus erzählungen von meinem Stiefsohnes und meiner Exfrau das er nicht ganz frisch ist was sein alltägliches Verhalten angeht.
    Von Beruf Sohn. Mit Vaters Daimler einen auf dicke Hose machen und selbst nix auf die Reihe bekommen, keinerlei Benehmen und Anstand,(Er hat meiner Ex n Brandloch auf n Küchenboden gemacht und für ihn war das scheinbar ok) und eine unglaubliche Aggression.Nicht ohne Grund hat meine Ex darum gebeten das er nicht mehr mitgebracht werden solle.
    Mein Stiefsohn hat sich dann auch total von ihm abgewand und hing eigentlich täglich mit Roman zusammen, der auch nahezu täglich bei meiner Ex ein und aus ging.
    Wie ich schon im 1. Thread getippert habe bin ich mir sicher das Roman nicht dabei gewesen wäre , wenn mein Stiefsohn nicht anfang August in die USA geflogen wäre.
    Ich glaube Roman sogar seine Aussage das er ja dabei sein musste weil Deniz ja sein Freund sei.
    Roman ist so treutrotteldoof und wird wohl Angst gehabt haben Deniz als Bezugsperson zu verlieren.
    Auch wenn es den Anschein macht das ich Roman in Schutz nehme, vertrete ich die Ansicht das jeder für das was er getan hat, warum auch immer , dafür seinen Mann stehen sollte.

    Wenn man Deniz für jedes Mädchen das er „geschändet“ hat verhackt hätte , wär er inzwischen sicher auch so fein wie Dönerbrei.

  110. man sollte wissen:
    10 Jahre sind HÖCHSTSTRAFE im Jugendstrafrecht!!

    ….lebenslänglich hätte es nur geben können, wenn man die Täter nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt hätte; und diese Frage hängt bei 18-21-jährien von ihrem Reifegrad ab.

  111. #103 Schweinsohr

    Weniger im Gerichtssaal, als davor oder vor dem Gericht. Erinnerst du dich an den Stgt Flughafenmord. Dabei wurde nur ein Passant verletzt. Es hätten aber auch mehr Verletzte und auch Tode geben können.

    Ich habe eben das Bedürfnis meine Gesundheit zu schützen, der Staat und die Polizei können es nicht. Ich habe kein Bedürfnis von einem der Bekannten, Freunde oder einem aufgebrachten Mob vor dem Gricht verletzt zu werden.

    In Köln Kalk war di Zusammenrottung schnell.

  112. Haben ARD und ZDF über diesen brutalen Mord
    berichtet ?

    Ich jedenfalls habe nichts gehört.

    Immerhin haben ARD und ZDF tagelang über die
    „Hetzjagd“ in Mügeln (Sachsen) berichtet.

  113. Wir sind aber verpflichtet, die heutige Rechtslage anzuwenden und haben keine Wahlfreiheit.

    Selbstverständlich haben sie die Wahlfreiheit und nutzen diese ständig im Sinne einer kuschelweichen Soft-Justiz aus. Es sollte endlich ein Gesetzt erlassen werden, dass ihnen keine Wahlfreiheit mehr ermöglicht und Täter über 18 zwingend nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt.

    Bei beiden Haupttätern liegen erhebliche Reifeverzögerungen vor. Sie haben lauter Brüche in ihrer Biografie, Schulabbrüche und stammen aus alkoholbelasteten Familien.

    Die übliche sozialpädagogische Litanei; schwere Kindheit, schwierige soziale Verhältnisse etc. pp.

    Am liebsten hätte der Herr Richter vermutlich noch Bewährungsstrafen ausgesprochen.

  114. Der lokale Staatspropagandaseder Antenne 1 hat den Fall sinngemäß so berichtet.

    Urteil in Falle des Mordes von 4 Jugendlichen an einem Jugendlichen.

  115. Skandalöses Urteil.
    Wenn man sich die Homepage von Yvan ansieht, und dort vor allem die Bilder von einem sportlichen, ambitionierten, jungen Gymnasiasten und sich dann überlegt, was dieses verdammte dumme (IQ 74) Moslemschwein („Im Gericht mach ich einen auf Psycho“) mit Yvan gemacht hat:
    Ich überleg lieber nicht weiter, wird sonst zu gewalttätig.

    Ich sag nur folgendes: mit solchen Urteilen spuckt das Gericht auf Gerechtigkeit und hinterlässt den Eindruck, daß sich manche Bevölkerungsgruppen so gut wie alles erlauben können.
    Daß man mit solcherlei Brutalität keine Erfahrung seitens des Gerichts hat, kann keinerlei Entschuldigung sein, diese Tat als „Schulausflug“ zu bezeichnen um mit diesem Ansatzpunkt dann eine Art Kuscheljustiz gegenüber islamisch sozialisierten Ehrenmördern zu begründen.

    Solche Richter legen die Axt an die Fundamente der Glaubwürdigkeit der Justiz.

  116. Ja 10 Jahre sind echt ein Witz!
    Wir haben ca. 50.000 Intensivtäter ausländischer Herkunft in Deutschland!
    Ratet mal, wieviele letztes Jahr abgeschoben wurden!?
    Ganze drei, in Zahlen sieht das so aus: 3
    Von 50.000!
    Das ist Deutschland!

  117. Sorry, aber dies sollte mal einem Sohn eines dieser Lackaffen von Richtern passieren. Dann wären die wohl nicht mehr so verständnisvoll!

    Selbstjustiz ist in Zukunft angesagt!!!

    Tschau „Deutsch“land, bald wird man fürs falsch Parken härter bestraft als fürs bestialische Morden!

  118. Da gibt es nur eins, vor dem Gefängnis warten bis die wieder freikommen und sie dann entsprechend begrüssen und gleichzeitig verabschieden – und zwar für immer!

  119. Die wahren Hintergründe des Haupt – Täters werden Euch schon in nicht all zu langer Zeit zeigen, wie deren Urteile richtig aussehen!

    Jugendstrafrecht? Sie werden Euch verhöhnen und auslachen!
    😉

  120. Urteil im „Zementmord“-Prozess Yvan Schneider

    Was ich für das Schlimmste an diesem Urteil halte, ist dessen verheerende Auswirkung auf potenzieller Täter.

    Die Botschaft des Urteils lautet: Du kannst noch so furchtbare Morde begehen, es wird immer Gutachter und Richter geben, die alles dafür tun, daß du so milde wie möglich davonkommst.

    Und damit wird die Hemmschwelle für Gewaltverbrechen gesenkt, denn eine abschreckende Wirkung solcher „Strafen“ gibt es nicht.

    Man muß daran denken: Wenn man von so einer Bestie abgeschlachtet wird, läuft der Täter bald wieder frei herum und kann das nächste Opfer suchen.

    Mit diesem Urteil verstärkt sich mein Wunsch nach Selbstjustiz.
    Denn wenn der Staat nicht in der Lage oder nicht Willens ist, Verbrechen zu bestrafen, dann wird der „Gesellschaftsvertrag“, in dem der Bürger sein Recht auf Rache an die Gemeinschaft abgegeben hat, gebrochen.
    Damit hat jeder Einzelne wieder das Recht, seine Angehörigen zu rächen und deren Mörder selbst zu bestrafen, so wie das früher, in ferner Vergangenheit, auch bei uns war.

  121. @64
    Wenn Du selbst beim Prozess warst, kannst Du ja vielleicht mal den Namen dieses vorbildlichen Richters nennen(dienstliche Adresse???).
    Dies sollte hier an exponierter Stelle veröffentlicht werden.
    Würden ihm sicherlich einige „Fans“ gerne ein paar Zeilen schreiben, oder etwas schicken….:-)

  122. Die hier versammelt sind, wissen wie es um diese Gesellschaft steht.

    In diesem Land wird weitgehend die Volkszugehörigkeit von Straftätern in Medienberichten verschwiegen. Diese Politik ist unmittelbares Ergebnis einer Epoche, die von 1933 bis 1945 gedauert hat und ihren Schatten bis heute wirft.

    Politische korrekt werden schwammige oder keine Angeben über die ethnische Zugehörigkeit von Straftätern gemacht, denn es könnte ja sein, dass eine Mehrheit tatsächlich die Schnauze voll hat von albanischen Dealern, polnischen Dieben, italienischen Auftragsmördern, russischer Mafia, türkisch-arabischen Schlägern und jenen Asylanten, deren Transferleistungen höher sind als die jener, die von Arbeitseinkommen leben.

    Nur werden die Probleme nicht aufhören, sie werden sich steigern. Die Anzahl von Menschen mit „Migrationshintergrund“ wird die deutsche Bevölkerung in nur wenigen Jahren wegen einer wesentliche höheren Geburtenrate übersteigen. Schon jetzt kann jeder – jeder – den gesellschaftlichen Wandel sehen, der über einen Wochenmarkt in einer größeren deutschen (?) Stadt geht. Zugleich vergreist die deutsche Ursprungsbevölkerung!

    Alle gegenwärtigen Parteien, alle, trauen sich weder die Probleme zu benennen noch sie anzupacken. Im Gegenteil kommt man Zuwanderen weitgehend entgegen. Warum ein 18-Jähriger, der eigenverantwortliche Verträge abschließen und, soweit Deutscher, wählen darf, dem Jugendstrafgesetz unterliegt, wissen vermutlich lediglich eine Handvoll linker Juristen, Psychologen etc.

    Wer den Beitrag in Spiegel-Online von G.Friederich gelesen hat, wer die Kommentierung von Jens Jensen („Die Zeit“) über den Überfall in der Münchner U-Bahn angesehen hat, wer die Diskussion über „Leitkultur“ verfolgt hat, der glaubt nicht mehr das eine ernsthafte Diskussion und Problemlösung angestrebt wird.

    Wäre nur einem Politiker- oder Prominentenkind ein derartiges Schicksal widerfahren, die Gesetze würden sehr rasch geändert. Aber schon die Söhne von Kohl studierten weit weg und – zumindest einer – ist fest in türkischen Händen.

    Unser Deutschland? Es lebe hoch?

  123. #148 naja_dann schrieb: „Wäre nur einem Politiker- oder Prominentenkind ein derartiges Schicksal widerfahren, die Gesetze würden sehr rasch geändert.“

    Der Sohn von dem berühmt-berüchtigten kölner Oberbürgermeister Schramma ist von einem türkischen Kültürbereicherer totgefahren. Es gab schon auch Überfälle, die Kinder von Abgeordneten aller Ebenen betrafen (PI hat auch teilweise darüber berichtet).

  124. #147 remember09-11 und #all:

    Für alle, die noch nicht wissen, wie der vorsitzende Richter heißt –
    Jürgen Hettich, 3. Große Jugendkammer, Landgericht Stuttgart

Comments are closed.