Zur neuesten Entscheidung des UNO-Menschenrechtsrates, über die Scharia dürfte im Zusammenhang mit den Menschenrechten nicht einmal debattiert werden, kann man auf SpOn einen herausragenden Beitrag von Henryk M. Broder lesen.

(Herzlichen Dank an alle Spürnasen)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

34 KOMMENTARE

  1. Aus dem Artikel:
    Es ging darum, jede Kritik an der Praxis des Islam mit einem Bann zu belegen, eine Diskussion über den Islam und die Menschenrechte im Keim zu ersticken.

    Dazu passt, dass Doudou Diene, UN-Sonderberichterstatter für Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung, äusserte,

    das Recht auf freie Meinungsäußerung werde instrumentalisiert, um fremdenfeindliche Haltungen zu legitimieren.

    Diesen Gremien geht es nur darum, dass Recht auf freie Meinungsäusserung soweit auszuhöhlen, bis es in sich zusammenfällt.

    Und der „freie“ Westen sieht zu!

  2. Warum so verzagt? Es handelt sich ja nur um muslimische Religionsfreiheit die vor den Menschenrechten steht. Christen Hindus und Juden darf man sogar abschlachten wenn man Muslime ist. Das wird sogar als ehrenvoll angesehen, wenn Muslimen die den Rest der Welt diskriminieren liegt dies in der Natur der Sache, Herrenmenschen gegen Ungläubige. Wofür brauchen Würmer auch Menschenrechte.

  3. Wieso erinnern mich nur das Bild zu dem Artikel und das rasante Vorpreschen der Muslime an „Planet der Affen“?

  4. In GB verbreitet sich das Dhimmitum wie die Pest und nimmt immer groteskere Züge an:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-1031784/Schoolboys-punished-detention-refusing-kneel-pray-Allah.html

    Zwei Schüler (11 u. 12 Jahre) wurden bestraft, weil sie sich im Religionsunterricht weigerten, auf Muselart zu Allah zu beten! Eins steht fest: Es lohnt sich nicht mehr, im Vereinigten Königreich einzelne neue Irrenhäuser zu bauen, es wäre einfacher, die ganze Insel zu überdachen.

    Link zum Artikel gefunden auf http://www.akte-islam.de

  5. #9 1u57u5 (04. Jul 2008 22:34) Mensch bist Du gut Broder!

    —–

    Ja, aber wir bräuchten Tausende wie ihn und Giordano!

  6. @11 medusa-undici

    Was, Sie wollen noch mehr miese Rassisten und Nazischweine? Da werden dann aber langsam die Mittel für den Kampf gegen Rechts knapp.

  7. Korrektur zu meinem Post #12

    Leider habe ich für die sarcasm on/off tags wohl die falschen Zeichen verwendet, jedenfalls erscheinen diese nicht, sorry!

  8. Zur Abschaffung der Meinungsfreiheit wollen die Muslime die Weltherrschaft. Der Scharia hat sich alles unterzuordnen. Von Religionsfreiheit ist keine Rede mehr. Völker – hört diese Signale!

  9. Naja, im Qur’an wird letztlich auch die Legitimation für jegliche Gewalt gegen Nichtmuslime gegeben.

    Bis die ganze Welt an Allah glaubt…

    MfG Bariloche

  10. Ich muss sagen, die Kommentare zu Broders (wie immer) exzellentem Beitrag im Forum von spiegel-online sind aber durchaus ermutigend. Gerade Broder erntet bei vielen links-drehenden Spiegel-Lesern ja immer wieder massiven Widerspruch. In diesem Fall sind die Kommentare bisher aber zu 99% zustimmender Natur. Offenbar setzt allmählich ein Umdenken bei immer mehr Menschen ein. Über vieles, was noch vor fünf bis zehn Jahren mit einem absoluten Sprechverbot belegt war, wird mittlerweile immer öfter diskutiert. Und das ist meine Hoffnung: Die Wahrheit bricht sich Bahn.

    Ich denke, es liegt an uns, an jedem einzelnen, in diesem Zusammenhang als Multiplikatoren zu wirken. Ich habe keine Scheu mehr davor, gegenüber meine Freunden und Verwandten das Thema Islam und die damit verbundenen Probleme anszusprechen. Meist kann ich dann feststellen, dass auch der Gesprächspartner die Dinge mehr und mehr kritisch sieht. Ich glaube, diese Auseinandersetzung mit dem Islam wird nicht in den Parlamenten und Parteizentralen entschieden – sie wird in der Bevölkerung entschieden.

  11. Ich kann in diesem Spiegelartikel nichts Neues entdecken.

    Broder macht mal Bestandsaufnahme dessen, was die normative Kraft des Faktischen uns verpasst hat:

    1)Kartoffel muß Maulhalten
    2)Kartoffel muß ertragen
    3)Kartoffel muß lachen,wann Gesteinigte weinen
    4)Kartoffel muß guggen, was Ahmad wollen
    5)Kartoffel muß wollen, wann Ahmad guggen

    Schau, schau, alles bekannt ….

  12. Es ist doch vollkommen absurd, Staaten wie Russland und Saudi-Arabien auf eine Stufe der „Meinungsfreiheitsverletzer“ zu setzen. Es ist doch wohl ein Unterschied, ob die Pressefreiheit wie in allen kapitalistischen Staaten beschnitten wird – in Russland nur ein bisschen mehr als in anderen bürgerlichen Demokratien – oder, ob wie in Saudi-Arabien Massenmord nach den Suren des Kinderfickerpropheten betrieben wird.

  13. #12 Theophanu (04. Jul 2008 22:40) @11 medusa-undici

    Was, Sie wollen noch mehr miese Rassisten und Nazischweine? Da werden dann aber langsam die Mittel für den Kampf gegen Rechts knapp.

    —–

    Das soll wohl ironisch sein? Es passt aber nicht im Zusammenhang mit Broder und Giordano.

  14. Also der „Islam“ war und ist ganz weit vorne in Sachen Menschenrechte. Ein leuchtendes Beispiel für alle Gutmenschen in dieser Welt.

    In Pakistan wurden 7.000 zum Tode Verurteilte anläßlich des Geburtstages der ermordeten Benazir Bhutto in einem Gnadenakt zu lebenslanger Haft amnestiert.

    Diese Form von Menschenrechtswahrung steht nun heftigst unter Beschuß und Protest. Woher ? Von der Politideologie „Islam“ natürlich, dem Hort des Friedens, der Verslhnung, der unerschütterlichen Menschenrechte:

    http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/asia/article4270309.ece

    Islamist protests after mass death-row reprieve on Benazir Bhutto birthday

    Pakistan has reprieved 7,000 death row inmates and commuted their sentences to life imprisonment, in one of the biggest amnesties in modern history to mark Benazir Bhutto’s birthday.

    However, radical Mullahs called on Muslims to protest against the clemency, which they claimed was “un-Islamic”. They warned the government not to interfere Islamic Sharia law.

    Maulana Fazalur Rehman, the chief of Jamiat-e-Ulema Islam, which is part of the ruling coalition, has urged the government to revoke the decision, and Islamic leaders said a conference of religious groups was being held at Islamabad’s radical Red Mosque on July 6 to finalise a plan to protest.

    The Mullahs have also challenged the decision in the courts, saying under Islamic laws only relatives of murder victims could pardon the offender. In the past, wealthier convicts have often benefitted from this provision and escaped a death sentence by paying compensation to the victim’s family.

    Widerliches Gesocks, diese „Scharia“-Wichte. Zum Kotzen.

  15. Entweder gibt es Meinungsfreiheit oder nicht.
    Es gibt keinen Mißbrauch der Meinungsfreiheit.
    Wer Meinungsfreiheit mit Mißbrauch in Verbindung setzt, will Meinungsdiktatur.

  16. #20

    Jamiat-e-Ulema Islam ???

    Ist das der „Verband der einäugigen Drehorgelspieler“?
    Ich finde die Namen dieser ganzen Muselmanenvereine immer herzerfrischend lächerlich. 🙂

  17. Der UN-Menschenrechtsrat ist eine in der Geschichte der Menschenrechte einmalige Farce, die ihren eigentlichen Auftrag zu parodieren scheint. Es ist jedoch noch schlimmer. Sie verkehrt ihren eigentlichen Auftrag auf zynische Weise ins Gegenteil, indem sie die Staaten, die Menschenrechte vorleben, für ihren Kampf gegen die Feinde der Menschenrechte geisselt (so zB die zigfachen Resolutionen gegen Israel) und gleichzeitig Staaten, in denen wirklich gegen Menschenrechte verstoßen wird (Sudan) schützt.

    Aber es passt zur UN, die zwar vom Westen finanziert wird und ihren Sitz in New York hat, aber eigentlich nur dazu da ist, um allseits Kultur- und Werterelativismus zu verbreiten.

  18. Wieder mal ein echter Broder!
    Ein Genuss der absoluten Spitzenklasse!

    Die UN, ein Haufen opportunistischer Schleimer und Feiglinge. Und „unsere“ EU-Kommissionäre werden sich diesem Kniefall vor dem Islam freudig erregt anschließen und weiter an ihren Antidiskriminierungs-Vergewaltigungsgesetzen basteln.

    Wichtig ist für diese Schaumgummi-Charaktere, dass man der Schweiz und Deutschland weiterhin Verletzungen der Menschenrechte vorwerfen können.

    Was für ein erbärmliches Pack!

  19. Wie gewohnt findet auch in diesem Beitrag der Broder immer sehr prägnante Worte wie sie kein Zweiter beherrscht, dies ist halt sein Handwerk.
    Jedoch hat Broder gegen den Moscheebau in Deutschland nichts einzuwenden, so hat er sich zumindest mal in einer Fernsehdiskussion geäußert, das laste ich ihm schwer an, entweder hat er es noch nicht erkannt oder ignoriert es ganz einfach, weil ihm Deutschland so ziemlich am A… vorbei geht; diese Moschee-Zentren werden vorwiegend zur Installation des türkischen Parallelstaates missbraucht.

  20. #25 Laurel

    Ganz genau, Laurel. Broder ist sicherlich ein Verbündeter, aber nur partiell.
    Ich setze eher auf Leute wie Geert Wilders, dem es nicht nur um die antisemitische und antidemokratische Seite des Islam geht, sondern auch um die Massenzuwanderung und -vermehrung von Moslems in Europa.

  21. Warum denn in die ferne schweifen…..
    Die brd ist schneller als der rest der welt:

    Blechinger begrüßt Votum für härtere Strafen bei Hassdelikten

    Potsdam (ddp-lbg). Brandenburgs Justizministerin Beate Blechinger (CDU) hat das Votum des Bundesrates für härtere Strafen bei rassistischen oder fremdenfeindlichen Straftaten begrüßt. Damit erhalte die Justiz «wirksamere Instrumente» gegen die Hasskriminalität, sagte Blechinger am Freitag. Zuvor hatte der Bundesrat einem Entwurf der ostdeutschen Länder für das schärfere Strafrecht zugestimmt.
    Demnach werden rassistische oder fremdenfeindliche Motive künftig regelmäßig strafverschärfend gewertet. Bei entsprechender Tatmotivation werden Freiheits- statt Geldstrafen verhängt und Freiheitsstrafen nur in Ausnahmefällen zur Bewährung ausgesetzt.
    Die Initiative zur Änderung des Strafgesetzbuches ging auf die Länder Brandenburg und Sachsen-Anhalt zurück. Sie hatten das Vorhaben unter anderem mit einem Anstieg der rechtsextremistischen Gewaltkri-minalität begründet.
    Nach Ansicht von Blechinger hat die Politik der Justiz «endlich die benötigten schärferen Waffen zur Bekämpfung eines Problems» gegeben, das nicht nur ein ostdeutsches oder deutsches sei. In vielen euro-päischen Ländern sei das Phänomen von Straftaten zu beobachten, die nur aus Hass und Fremdenfeind-lichkeit begangen würden. Deutschland nenne das gesellschaftliche Problem jetzt per Gesetz beim Na-men.

    http://www.pr-inside.com/de/print685201.htm
    Aber nicht mal
    Theo Retisch
    sind damit die hasstiraden gegen uns scheissdeutsche gemeint….

    Erst jetzt hat die berliner staatsanwaltschaft abgelehnt, den taz-redakteur Höge wegen volksverhetzung anzuklagen, der am 16.1.08 in der taz u.a. schrieb:

    Wenn irgendwo auf der Welt ein Mistvolk – gleichermaßen nach unten hin überheblich wie zur Macht hin unterwürfig – es verdient, attackiert zu werden, dann ist es dieses scheißdeutsche! Allein schon, dass eine Bande hochbezahlter deutscher Medienhengste so einen Scientologenbock wie Tom Cruise mit einem „Bambi“ ehrt – ausdrücklich wegen seines „Mutes“, den antisemitischen, antikommuni-stischen und einarmigen Adligen Stauffenberg, der nicht Adolf, dafür aber über eine Million „Fremdvöl-kische“ auf dem Gewissen hat….

    PS. Nicht sofort wieder die löschtaste bedienen….!

  22. im SPON-Forum gefunden
    Pazifist:“Broders Artikel berichtet tatsächlich Erstaunliches. Aber ich frage mich, wer den Menschenrechtsrat bisher überhaupt beachtet, geschweige denn ernst genommen hat?

    Mich beschleicht der Verdacht, daß Broder hier mal wieder etwas aufgespießt hat, nur um Stimmung zu machen gegen ein friedliches Zusammenleben von Moslems und Christen. Wenn die Integration des Islam in die europäische Gesellschaft mehr sein soll, als ein bloßes Lippenbekenntnis, dann sind Polemiken wie die des Herrn Broder wenig hilfreich.

    Herr Broder hat es mal wieder geschafft, Öl ins Feuer zu gießen, wo nicht verantwortungslose Provokation, sondern ein ruhiger und sachlicher Dialog Not täte.“
    Herr! gib‘ Hirn!

  23. #27 Theo Retisch

    härtere Strafen bei Hassdelikten“

    Den Tag will ich erleben an dem ein Ausländer oder „deutscher“ Linker wegen rassistischer Beleidigung von Deutschen, oder wegen Hetze gegen das deutsche Volk verurteilt wird. Am Ende wird dabei herauskommen, dass Deutsche dann schon verurteilt werden, wenn sie nur fordern die Einwanderung einzuschränken. Weil das ja Rassismus ist.

  24. #17 HUNDEPOPEL
    Es ist nie verkehrt es zu wiederholen, wenn die da „OBEN“ meinungsresistent sind, dann muss man ihnen das auch noch weitere 10.000 Mal vorhalten und erklären!

  25. Ist DER nicht schön :

    auch hier geht`s u.a. über Broder :

    http://www.domradio.de/wort_zum_samstag/artikel_42721.html

    Der Bergische Jung ,Willibert Pauels ,im Domradio !!

    5.7.2008
    Masltov Israel!
    Das Wort zum Samstag am 05.07.2008

    Im Mai feierte der Staat Israel den 60. Jahrestag seiner Gründung. Über alle Krisen und Kriege hinweg hat Israel seinen demokratischen Charakter und seine Wertschätzung der Freiheit bewahrt. Willibert Pauels auch ein Freund Israels und der jüdischen Kultur, und so nutzt er sein Wort zum Samstag diesmal als Aufruf gegen Antisemitismus. Und dann ist da ja noch der jüdische Humor …..

    http://www.domradio.de/wort_zum_samstag/artikel_42721.html

    ..

  26. seitn darwin wissen wir, daß der mensch mit dem affen verwandt ist, da beide gemeinsame vorfahren haben. humangenetiker sagen uns, der mensch sei genetisch mit dem schwein sehr eng verwandt. beides erscheint absolut plausibel, wenn man bilder von einer demonstration in teheran oder von gutmenschen in berlin anschaut: brüllender, emotionalisierter, enthemmter, brutalisierter dummer pöbel.
    leider ist eines ganz klar: diese menschheit ist immer weniger geeignet für eine demokratische freiheitliche gesellschaftsordnung: diese setzt nämlich intelligenz, charakterstärke, verantwortungsdenken voraus. und dazu langts halt nicht beim „homo““sapiens sapiens““. homo flatulans käme biologisch der sache wesentlich näher.

  27. Zur Beruhigung:
    Die UN allgemein und der UN- Menschenrechts(ver)rat im einzelnen ist auch unter Politikwissenschaftlern als „widersinnige Aufgabenzuteilung“ benannt,“(z.B.Betrauung von autokratischen regierten Staaten mit der Überwachung von Menschenrechten)“.
    So in einem Standardwerk der Politikwissenschaft:

    Schmidt, Manfred G. Wörterbuch zur Politik Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 2004

Comments are closed.