Prominente zeigen sich gerne mit den Armen dieser Welt, um öffentlich vor laufenden Kameras darzustellen, wie unglaublich „gut“ sie doch sind. Um echtes Mitleid geht es dabei weniger, umso mehr um die eigene Karriereförderung und den PR-Effekt. Eine, die das perfekt beherrscht, ist ist die Möchtegern-Heilige Angelina von Arabien, mit Kopftuch verschleiert und Betroffenheitsmiene inmitten der Ärmsten der Armen.

Hier das Video dazu:

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

72 KOMMENTARE

  1. Och ne bitte nicht ….
    Brangelina ??? muß das sein ???

    „Wir“ wissen doch „alle“ wie die gestrickt ist.
    Da lob ich (mir) mal Leute wie Michael Schuhmacher der auch grosse Summen für Hilfen einsetzt/spendet aber keine solche Show daraus macht.
    Übrigens wenn diese Flüchtlinge nach fast 30 Jahren zurückkehren, dann sind die gleich noch mal weswegen geflohen ???
    Enduring Freedom 2001 ?? wohl kaum…..
    Vielleicht holt sich Brangelina einfach mal ein paar Millionen beim Nachfolgestaat der UDSSR ab geht dann nach** „Aldi“ (ja ja** der Manta) und kauft ein etc.stellt den Leuten das zur Verfügung, ohne drüber zu labern.
    Und noch was ich möchte fast darauf wetten das die größten Lebensmittelhilfsleistungen wieder einmal USA auf dem Reissäcken etc.stehen haben.

    Egal…. „the show must go“ on mal sehen wann Posh da aufschlägt oder Madonna usw.

  2. Das Ganze mag aus reiner Publicity entstanden sein, das Ganze mag geheuchelt sein. Trotzdem zwei Anmerkungen:
    – den Flug nach Afghanistan hat kein Steuerzahler bezahlt
    – so nah würde kein deutsche Politiker/ keine deutsche Politikerin an DEUTSCHE Bedürftige ´rangehen. Sie tut wenigstens so als würden die Sorgen und Nöte sie interessieren.

  3. Angelina Jolie ist jeden Tag irgendwo in den Medien zu sehen, die Frau ist furchtbar, eine
    Exhibitionistin, die anscheinend für ihre seelische Gesundheit in der Öffentlichkeit dauerpräsent sein muss.

  4. Hat schon jemand „Tropic Thunder“ gesehen? Das Video erinnert mich an die Szene, in der der Manager während der Gefechte im Dschungel auftaucht und dabei schreit:

    „Ich habe den Festplattenrekorder!“ oder auch an die Szenen mit den adoptierten Kindern.

    Vollkommen absurd alles. Hollywood eben.

  5. @ #2
    So ist es! Besser Sie heuchelt Interesse vor und bezahlt diese Show selber, als irgend ein Polit-Fuzzi der auf unsere Kosten einen Kurzurlaub macht!
    Und vorallem bringt Sie keine Koffer voller Steuergelder mit!
    Ist die „Gute“ nicht auch UN-Friedensbotschafterin?!

  6. Dieser Einsatz von Prominenten ist nur eine von vielen Maschen der „Hilfsorganisationen“ um jedes Jahr an neue Gelder zu kommen. Ich kann Euch nur das Buch „With Friends Like These“ der niederländischen Schriftstellerin Linda Polman empfehlen, welches in 2009 erscheinen wird.
    http://www.lindapolman.nl/#/home
    Vor allem die Szene mit dem kleinen Jungen der am Boden liegt, wirkte sehr gestellt. Die Hilfsindustrie weiss ganz genau das nur möglichst schockierende Bilder Einnahmen generieren.

  7. Frau Jolie war Anfang des Jahres in Irak in ähnlicher Mission unterwegs, in ihrer Funktion als Botschafterin des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR. Leider ist diese Organisation, wie fast alle Unterorganisationen der UN, eine Beute der weltweiten Multi-Kulti-Mafia und der PC.

    Wie Frau Jolie persönlich zu Multi-Kulti-Wahn und PC steht, weiß ich nicht.

    Sie hat im Frühjahr jedenfalls in Baghdhad mit dem US-Oberbefehlshaber David Petraeus lange konferiert, und ihn dringend um den Verbleib der US-Truppen im Irak gebeten, mit der Option einer Verstärkung.

    Die junge Frau scheint die Notwendigkeiten im Irak erkannt zu haben und macht einen stabilen, sympathischen Eindruck. Sie hat drei eigene und drei adoptierte Kinder.

    Wohl ist sie Schauspielerin der Spitzenklasse, und könnte somit alles perfekt vortäuschen.

    Aber — mein siebter Sinn sagt mir, Angelina meint es ehrlich. Wenn es so ist, ist sie eine bewundernswerte, liebenswerte, moralisch integre Zeitgenossin.

    Ich hoffe, mein „siebter“ trügt mich nicht ….

  8. Ich finde all diese Charity

    -Partys
    -Ladys
    -Beauftragten
    etc. belastend. Lustig wird es immer, wenn sich zu den Spendenpartys in den USA (oder auch D) hunderte Mehrfachmillionäre einfinden und sich dann feiern lassen, weil so Summen um 200.000,- USD oder ein bissel mehr herausgekommen sind.
    Zu Brangelina kann ich nur sagen: Die verdienen alle viel zu viel! Wenn ich höre, dass Depp für seine letzten Filmn 50 Mio Dollar kassiert hat, dann finde ich das nicht mehr nur unverhältnismäßig. Das ist krank und so was gehört boykottiert.

  9. # Civis
    Die unverhältnismäßig gut verdienenden Hollywoodstars wie Jolie bezahlen wir Steuerzahler, um mehrere Ecken, von unseren Steuergeldern. Deshalb wird dieses Charity-Theater veranstaltet: Es soll den Anschein haben, dass die Typen nicht nur Millionen Geld einsacken, sondern auch etwas abgeben. Aber der Schein trügt.

  10. #5 Sauron

    Bedauerlich, dass ihr für diese verlogene Selbstinszenierung selbst auf PI noch ein Podium geboten wird!

  11. Momentmal!!!!!!!!

    Was an dieser Stelle völlig verschwiegen wird
    ist die Tatsache ,das Engelinchen Jolie
    ihr gesammtes Vermögen in den humanitären
    Wiederaufbau Afganistan transveriert,
    Sich ab sofort Mutter Taliban nennt,ihren Hauptwohnsitz nach Kabul verlegt, zum Islam konvertiert und zusammen mit( Cat Stevens )
    Yousuf Islam einen Workshop zur reislamisierung Andalusiens gründet.
    Ja, was wäre die heutige Zeit ohne Menschen wie Angelina Jolie,Die Welt ist um eine Heilige reicher.

  12. Bill Gates tut mehr für die Welt mit seiner Kohle als diese Schauspielerin. Sollen ihre Streicheleinheiten in dem Video etwa so etwas wie Handauflegen sein? Lächerlich. Aber mind 95% der Leute, die das sehen, denken wahrscheinlich: „Ach, diese Frau tut soviel Gutes!“

  13. Was sagt eigentlich die Bibel dazu?

    Matthäus 6,1
    1Habt acht auf eure Almosen, daß ihr die nicht gebet vor den Leuten, daß ihr von ihnen gesehen werdet; ihr habt anders keinen Lohn bei eurem Vater im Himmel. 2Wenn du Almosen gibst, sollst du nicht lassen vor dir posaunen, wie die Heuchler tun in den Schulen und auf den Gassen, auf daß sie von den Leuten gepriesen werden. Wahrlich ich sage euch: Sie haben ihren Lohn dahin.

    3Wenn du aber Almosen gibst, so laß deine linke Hand nicht wissen, was die rechte tut, 4auf daß dein Almosen verborgen sei; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir’s vergelten öffentlich.

    Tja – der ganze Charity-Wahn ist also für die Tonne. Amen!

  14. #10 Sauron (27. Okt 2008 08:14)
    Nun, zumindest schaue ich mir keine Hollywoodschinken an und „drücke“ mich so wenigstens etwas vor der Bezahlung dieser Leute…
    Ich finde diese Promi-Industrie sowieso total zum Kotzen: Mir reicht schon, wenn ich immer die gleichen Fressen bzw. deren Nachkommen in Filmen, Shows und Werbung sehe. Man kann sich nicht immer davor schützen…dieser Dreck verfolgt einen ja bis in den letzten Winkel seines privaten Lebens und wenn man Gören hat, ist`s noch schwerer, die davon fern zu halten. Was hab ich mir schon den Mund fusslig geredet..

  15. #16 Civis (27. Okt 2008 08:54)
    #10 Sauron (27. Okt 2008 08:14)
    Nun, zumindest schaue ich mir keine Hollywoodschinken an und “drücke” mich so wenigstens etwas vor der Bezahlung dieser Leute…

    Ich gehe auch höchstens 1x im Jahr ins Kino und wenn ich einen Film unbedingt selbst haben muss
    kaufe ich irgendwann Monate später gebraucht die DVD.
    Das ist Wahnsinn was in der Branche vedient wird, das muss man nicht unterstützen.
    Erst wird im Kino verdient, später für DVD-Verleih, dann für DVD-Verkauf und schlussendlich noch einmal beim Verkauf an die Fernsehsender.
    Das meiste Geld für einen Film geht dann wohl an die Gehälter drauf für die Schauspieler.
    Muss man sich mal überlegen, selbst ein mehrmonatiger Dreh rechtfertigen keine Summen über 10.Mio Euro.

  16. Unglaublich diese Angelina.

    Wie kann sie nur die Aufmerksamkeit auf Probleme lenken, halbherzige Sachen machen wie Kinder adoptieren und dabei noch Publicity einstreichen?

    Sie sollte lieber etwas wirklich Produktives tun, wie nichts zu spenden und lieber im Internet sich über Promis und ihre Publicitygeilheit aufregen.

    Und zum albernen Argument mit der Bibel oben:
    Tja, manche Menschen wollen halt lieber im jetzigen Leben für Charity belohnt werden und nicht auf ein unwahrscheinliches nächstes Leben hoffen.

  17. NUn, sie wirbt mit einer masse an gefühlen für wohl geld – zumindest indirekt.
    das ist erst einmal ok ja.
    Problem ist in meinen Augen grundsätzlicher Natur.
    Es besteht im Glauben, dass man jedem menschen erretten könnte, indem man ihm materiell hilft.

    Problem ist dabei, dass die gründe, warum er Hilfe braucht, dabei meist nicht angegangen werden.
    Abundzu ist dies ja auch nicht notwendig – z. b. nach ener naturkatastrophe wie den Tsunami war eine schnelle materielle Hilfe genau richtig.
    Anders sieht es aber aus, wenn die Probleme *hausgemacht* sind von uns Menschen.
    Habe ich ein feld und kann es mit bestimmten Methoden so anbauen, dass ich 100 Menschen ernähren kann, dann habe ich ein problem, wenn ich versuche 110 Menschen zu ernähren damit.
    Die 10 müssen weg – z. b. sterben.
    Versuche ich sie trotzdem durchzufüttern, dann muss mindestens einer der nachfolgenden faktoren verändert werden:
    – Feldbebauungsmethoden müssen effizienter werden (qualität),
    – mehr feld muss her (quantität),
    – ernährungsgewohnheiten müssen dem niedrigeren nahrungsangebot angepasst werden.
    All diese Faktoren sind begrenzt auch durch eine als absolut zu bezeichnende Grenze – nämlich irgendwann hat der Menschliche Körper nicht genug nahrung mehr, irgendwann gibt es keine möglichkeit mehr mehr land zu bekommen , irgendwann ist das effizienteste, was möglich ist in abhängigkeit von kultur (inc. wissenstand) umgesetzt.
    Hunger , elend wie hier in afganistan bedeutet einfach im prinzip nur:
    Ein Gleichgewichtszustand (zwischen den obrigen faktoren in beziehung zu einer bevölkerungsgröße &-kultur) ist verlassen worden.
    Hilfe hier, die nicht zum widerherstellen des gleichgewichtszustand beträgt, sondern zum erhalt des Ungleichgewichts (wenn z. b. *Überzählige* erhalten werden), kann einfach nur noch in einer Katastrophe enden bei der noch mehr Menschen sterben.
    Wenn es also nur darum geht eine momentane Notsituation zu überwinden und das vorherrschende system unter normalen Umständen funktioniert, dann macht auch einfache materielle Hilfe sinn.

    Hier wird es perfers einfach aber nur noch, mit dieser prominende-erretten-die-welt-leier. Letztendlich ist dies menschenverachtend, was hier geschieht, da zumindest auf grundlage der werbung eben nicht für Hilfe zu systemischen Veränderungen
    geworben wird, sondern *nur* um materielle Hilfe, indem sich diese prominente im Elend laben – es aber zugleich auch erhalten.

  18. @ 14 Optimist

    Was Bill anbelangt, Kommentator, bin ich eher Pessimist.

    Wenn er Kohle reicht, tut er Buße.

    Er weiß, warum.

  19. #15 Asmodean
    Dazu paßt auch eine Sure aus dem Koran:
    Sure 2:271 Wenn ihr Almosen offenkundig gebt, so ist es angenehm, und wenn ihr sie verbergt und sie den Armen gebt, so ist es besser für euch und sühnt eure Missetaten. Und Gott ist eures Tuns kundig.

    Nunja, aber die wunderschöne Angel Jolie ist schon klasse. Das sollte man neidlos zugestehen. Eine Macherin 😉

  20. Ich bin wohl einer der wenigen, die für Schauspieler meistens nur Geringschätzung haben. Es ist mir ein Gräuel, wenn ich sehe, wie diesen Leuten zugejubelt wird auf den rote Teppichen, wie sie regelrecht vergöttert werden. Was ist denn ihre Leistung? In welchem Verhältnis steht denn ihre Millionen-Gage zu ihrer Leistung? Das sind (meistens) völlig eingebildete und hoffnungslos überbezahlte Luxuspuppen, mehr nicht.top

  21. Das Problem liegt nicht darin, ob Frau Jolie damit Publicity bekommt oder nicht. Das Problem ist die verzerrte Publicity für das afghanische Volk, das als pures Opfer dargestellt wird. Dabei sind sie aufgrund ihres verkommenen Glaubens und ihrer destruktiven Stammesstrukturen selbst Schuld an ihrer Misere.

  22. Guten Morgen allerseits 🙂

    Ich verfolge PI seit langer Zeit mit wachsendem Interesse und habe mich entschieden, nunmehr mitzukommentieren. Einige Mitschreiber habe ich bereits lieb gewonnen. Keine Angst, ist nicht meine Baggerstunde; Vielmehr geht es darum, dass viele Beiträgen, die ich hier gelesen habe, von mir hätten kommen können. Siehe Banner oben: „News gegen…“ usw. Was nicht bedeutet, dass ich Verbündeten gegenüber stets kritikfrei bleibe 😉

    Bei Tipp- und Flüchtigkeitsfehlern bitte ich um Nachsicht, habe dicke Finger und keinen Abschluss als Blindschreiber.

    Das Inhaltliche betreffend hoffe ich, dass ich nicht allzu groben Unsinn schreiben werde.

    So. Und nun bitte ich um Erlaubnis, eintreten zu dürfen.

  23. Wird die Tante jetzt alle Islam-Staaten bereisen?
    Weil Elend da an der Tagesorsdnung?
    Menschenrechte?

    Diese Schauspieler drücken auf den Tränensack und verschaffen sich erhebliche Vorteile.
    Dreckspack.

    Wenn es Ihnen um die Menschen gehen würde,müßen sie den Islam bekämpfen.
    Es geht um ihr eigenes Heil…..Geltungdrang und auf der „Richtigen“ Seite stehen zu dürfen.

    Schauspieler eben, die nicht mehr aus ihrer Rolle rauskommen.

  24. Wer Menschen in Not hilft verdient meine Hochachtung. Prominente nutzen natürlich ihre Bekanntheit um möglichst viele Menschen für die Probleme dieser Welt aufzurütteln.
    Über ihre schauspielerischen Leistungen oder ihren privaten Lebenswandel kann man streiten aber nicht über Hilfe an Menschen.
    Sie und ihr Ehemann unterstützen viele karikative Organisationen wie z.B. auch den Wiederaufbau von New Orleans.
    Spenden und gute Taten werden meist nicht aus selbstlosen Motiven getan.
    Motive dafür können sein:
    Für das Seelenheil
    Für das Ansehen
    Oder einfach um sich gut zu fühlen.
    Trotzdem ist ein wenig Licht in die Welt gebracht worden unabhängig von den Motiven.

    „Wer dies Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt den auf, der mich gesandt hat.“{Matthäus.10,40}
    Jesus

  25. @ #21 BUNDESPOPEL

    Da magst Du recht haben. Ich wollte ihn ja auch nicht hochloben, sondern nur die Dame aus dem Video weit unter ihn stellen.

  26. #24 boanerges (27. Okt 2008 10:01)

    Genaugenommen treiben die ja alle Schindluder mit den „Rechtlosen“ dieser Welt. Wenn ich an Betsy Udinks Lesung zu ihrem Buch „Allah und Eva“ denke, wie schauerig- gruselig die das niedergeschrieben bzw. widergegeben hat und das alles, um im Nachherein festzustellen, dass das ja üüüberhaupt nichts mit dem Koran zu tun hätte, da habe ich auch nur noch gekotzt: Entweder es hat was mit dem Islam/Koran zu tun, dann soll sie nicht vor Angst in die Hosen scheißen und es so artikulieren, oder es hart nichts damit zu tun, dann muss die ihr Buch nicht Allah und Eva titeln. Hauptsache Knete, Hauptsache PR. Mehr ist es bei der Jolie auch nicht. Was will die mit 6 Gören? Nannys beschäftigen? Hätte lieber den Verwandten dieser Kinder monatlich `nen Scheck zukommen lassen sollen oder die Schulasubildung bezahlen. Aber solche Gören aus ihrem Kulturkreis rauszerren um sich mit ihnen zu schmücken…bin ja sooooooo kinderlieb…bla, bal- naja, ich halte nichts davon.

  27. Diese Problematik hat, glaube ich, viele Facetten:

    1) Persönlich mag ich die Dame nicht. Ihr Gesicht finde ich zwar harmonisch, aber persönlichkeitslos (besteht aus 90% Lippen). Bessere Schauspielerinnen gibt es auch. Naja, Geschmacksache.

    2) Dass sie 3 Kinder adoptiert und 3 geboren hat, kann man ihr bei der Kinderfeindlichkeit unserer Gesellschaft grundsätzlich nicht verübeln.

    3) Die Amerikaner sind statistisch gesehen das spendenfreudigste Volk. Das hängt auch damit zusammen, dass sie Spenden (auch an Parteien) 100%ig von den Steuern absetzen dürfen, habe ich irgendwo gelesen.

    4) Das Video halte ich jedoch für inszeniert und daneben. Wenn die „Große Fatma aus Amrika“ doch so großzügig ihre Gaben verteilt, dann sollte sie es bitteschön als solche, d.h. ohne Kopftuch, tun.

    5) Nur Gott hat Einblick in die Herzen der Menschen – in das der Angelina und in das der mitgefilmten Patschunen. Nur er weiß, warum sie es tut, und nur er weiß, was sie sich dabei denken. „Küß‘ die Hand, die du nicht abschlagen kannst“, so ein arabischer (Musel-) Spruch. Ergo können diese rührenden Szenen durchaus der Ausdruck einer gegenseitigen Taqqiia sein.

  28. Die Fettlippe diese komische Person mit einem Lebenslauf wie die ärgste Nutte tut so als würde sie das interessieren. Zwischen Sexparties und Kinder adoptieren und gebären bettelt sie gar um Spenden. Sie könnte die alle selber erhalten wenn sie das nur wollte. Sie hat Geld genug. Sie sollte sich keinen Zwang antun.

  29. Was soll denn die Miesmacherei hier?

    An dem „privaten“ Engagement gutes selbst zu tun und zu spenden, wie es für US-Amerikaner fast schon üblich ist, könnten sich die Menschen in jedem anderen Land ein Beispiel nehmen – auch wir Deutschen.

    „Und vor allem ist die Kultur ganz anders. In Deutschland zahlen die Menschen viel mehr Steuern, deshalb halten sie den Staat für verantwortlich“, erklärt Manteuffel. In den USA dagegen gebe es beispielsweise keine Kirchensteuer, und auch viele Bildungseinrichtungen seien auf private Mäzene angewiesen. „Deshalb haben viele Leute auch das Gefühl, sie müssten von ihrem Geld etwas abgegeben.“

    Dass Frau Jolie betroffen aussieht wird ihr hier zum Teil verübelt. Was soll das und wie soll sie denn sonst aussehen? Könnte es sein, dass sie vom Elend vielleicht betroffen ist?

    Wenn ihr die Leute am Arsch vorbeigingen, dann wär sie wohl gar nicht erst hingeflogen. So nötig hat sie Aufmerksamkeit für sich selber wohl auch nicht, dass sie dazu nach Afghanistan müsste. Sie hat mehr Fotografen an den Hacken kleben, wenn sie irgendwo zum Supermarkt ginge.

    Mal eine Frage – und bitte Hand aufs Herz:
    Wer von euch hat denn von der Flüchtlingsproblematik in Afghanistan gewußt, die Jolie hier schildert?

    Ich wußte es bis eben noch nicht.
    5-Millionen Flüchtlinge, die nach dem Talibansturz nach Afghanistan heimkehren.

    Dass sie heimkehren können und die Taliban geschlagen sind ist gut. Da hat niemand was anderes behauptet.
    Das Elend zu verringern für
    5Millionen Zuwanderer und Binnenflüchtlinge ist in Afghanistan eine enorme Aufgabe.

    Angelina Jolie glotzt nicht nur betroffen drein und erheischt Aufmerksamkeit für sich selber, wie manche hier unterstellen.
    Sie macht v.a. auf die Problematik aufmerksam.
    Eine Problematik, die in den Nachrichten bisher wenig vorkam.
    Und das ist gut so.

    gruß
    Roger

    PS
    Nächstes mal bitte kein Kopftuch, sondern Tomb-Raider-Outfit. Das gefällt mir nämlich besser. Mehr hab ich an dem Video nicht auszusetzen.
    😉

  30. Anm. zu #32 Roger1701
    Es soll natürlich bedeuten:
    „Gut, dass Jolie auf die Flüchtlingsroblematik aufmerksam macht, nicht gut, dass dies in den Nachrichten bisher wenig vorkam.“

  31. Ich kenne kein Presseerzeugnis außer BILD, das imstande ist, solch peinlichen Stuss zu publizieren.

    Prinzipielle Fragen, ob die beschriebenen Nöte vielleicht einfach nur mit der kranken Kultur in direktem Zusammenhang stehen, werden garnicht erst gestellt. Das hieße eh nur, die Klientel intellektuell zu überfordern.

    Vielleicht kann BILD ja mal, nach der Neiddebatte über Managergehälter („kein Manager darf mehr als 500.000 Eu verdienen“) die unverschämten Gehälter von ökonomisch weit weniger relevanten Gruppen wie Sportlern, zB.Formel 1-Fahrern und Fußballern und Schauspielern wie A.Jolie zur Diskussion stellen.

  32. In den USA gibts auch genug Leid und Armut.
    Braucht die gute Frau gleich nach Afganistan deswegen fahren?
    ALso ist es meiner Meinung nach eher ein PR Gag.
    Für PR tut diese Frau sowieso alles. Sie hat sau viele Kinder und 2 davon sind glaube ich noch nicht mal 2 Jahre alt, und die lässt sie alleine um sich in Afganistan ablichten zu lassen was sie nicht für ein gutes Herz hat.

    Was in Post#15 steht stimmt. Und wenn die Angelina es wirklich nur aus PR Gründen macht wird sie früher oder später auch dafür geradestehen müssen.

  33. Ich möchte aber kurz nochmal darauf hinweise, WAS Frau Jolie in ihrem Werbefilmchen macht: sie redet mit Kindern, sie redet mit alten Leuten.
    Unsere Politiker machen da was anderes: sie reden mit Diktatoren, sie reden mit Terroristen. Was ist besser: wenn Frau Jolie für den eigenen Vorteil vor Kindern(!) Interesse und Betroffenheit heuchelt oder wenn unsere Politiker z.B. afghanischen Warlords oder der Hamas Millionen überweisen?

  34. die unverschämten Gehälter von ökonomisch weit weniger relevanten Gruppen wie Sportlern, zB.Formel 1-Fahrern und Fußballern und Schauspielern wie A.Jolie zur Diskussion stellen.

    Sorry, aber das ist jetzt leider völliger Quatsch! ÖKONOMISCH betrachtet sind Formel 1, Fussball und Film enorm relevant!!! Schau Dir mal die Umsätze dieser Industrien an! Brot und Spiele!

  35. Tja, Brangelina ist eben eine Top-Schauspielerin.
    Da kommen die Tränen auch ohne Zwiebelsaft und die anteilnehmende Miene sieht auch fast echt aus. Sogar das Kopftuch sitzt perfekt.

    Meine Güte, was für eine erbärmliche Show!

    Das sind die typischen Lockvögel, die mal publikumswirksam kurz vor der Weihnachtszeit zerlumpten Gestalten ein paar feuchte Händedrücke verteilen, damit Otto-Normalverbraucher eine schön dicke Spendierhose anzieht, wenn die Bettel-NGOs kommen.

    Ich bin mir sicher, daß wenn solche Schauspieler sagen „Wir sind alle mitschuldig an dem Elend hier“, sie auf jeden Fall nicht sich damit meinen.

    Der Clip ist nicht schlecht, vor allem die Werbung: “ Secret Obsession“ 😉

  36. #33

    Gut, dass Jolie auf die Flüchtlingsroblematik aufmerksam macht, nicht gut, dass dies in den Nachrichten bisher wenig vorkam

    Du bist ja ein Scherzkeks! 😀
    Auf die „Flüchtlingsproblematik“ macht doch PI täglich aufmerksam.

    😉

  37. Anm. zu
    14 Optimist
    Bill Gates tut mehr für die Welt mit seiner Kohle als diese Schauspielerin. Sollen ihre Streicheleinheiten in dem Video etwa so etwas wie Handauflegen sein? Lächerlich. Aber mind 95% der Leute, die das sehen, denken wahrscheinlich: “Ach, diese Frau tut soviel Gutes!”

    Sie tut zumindest etwas Gutes. Sie könnte genausogut in Hawai am Strand liegen.

    Der Vergleich mit Bill Gates ist lächerlich.
    Bill Gates hatte bis 2006 schon
    10 Milliarden $ für Entwicklungshilfe ausgegeben. Dann hat er seine Stiftung mit einem Etat von fast 30 Milliarden $ gegründet.
    Kein Mensch hat jemals so viel gespendet wie Gates.
    Was nun?
    Jedem, der etwas gutes tut, dem kann man jetzt immer vorhalten: „Aber Bill Gates tut mit seiner Stiftung mehr Gutes als Du. Ätsch!“

    😀
    lachhaft

    Natürlich tut Gates mit seiner Kohle auch mehr als Jolie. Das ist auch aller Ehren wert (für Gates).
    Daraus kann man aber vernünftiger Weise Jolie keinen Vorwurf machen. Was soll der Vorwurf sein? Dass sie keine Milliarden hat, die sie spenden könnte?

    Die Frage ist doch:
    Welche Möglichkeiten hat jemand, etwas Gutes zu tun und was tut er tatsächlich (bezogen auf diese Möglichkeiten)?

    Ich meine, sowohl Gates als auch Jolie schneiden da ziemlich gut ab.
    Besser als ich auf jeden Fall und wahrscheinlich auch besser als die meisten Anderen, die hier posten.

    Jolie ist prominent und macht auf die Flüchtlingsproblematik aufmerksam, damit etwas ddagegen getan wird. Soll sie für 5Millionen Flüchtlinge eigenhändig Suppe kochen, oder sie gleich bei sich zuhause aufnehmen?

  38. #20 Zagreus

    DU MENSCHENFEIND!!!!
    Gleich werden die schwarzen PK-Horden mit brennenden Joints dauerona*** um den Blog ziehen.
    😀

    Die Herrschaften aus dem Hindukusch wollen doch gar keine Nahrung anbauen. Opium bringt doch mehr „Ehre“ und Geld. Nahrung kommt doch gratis in Säcken per NGO.
    Wozu sich den Buckel mit „unehrenhafter“ Tätigkeit krumm machen?

  39. Ich weiß nicht, ob man Jolie jegliche Aufrichtigkeit bezüglich ihrer Charity-Aktionen absprechen kann. Immerhin hat sie in Afghanistan 3 Millionen Dollar gespendet. Natürlich haben derartige Aktionen einen gewissen Publicity-Effekt, aber deswegen gar nix machen? Ich finde es jedenfalls im Prinzip löblich, wenn Reiche sich für etwas einsetzen. Bei Prominenten liegt natürlich der Verdacht nahe, sie machen es aus Berechnung, kann man aber nicht verallgemeinern. Ich finde Jolies Einsatz OK. Und das ihr Mann in New Orleans Häuser wiederaufbauen läßt, ist eine gute Sache.

  40. #38 sniperkater

    Das ist die Frage, wer von uns beiden der Scherzkeks ist. Im Kalauern bist Du auf jeden Fall ganz gut.
    😉

    Afghanistan hat 5 Millionen „Zuwanderer“ in kürzester Zeit aufzunehmen. Für eine so starke Volkswirtschaft wie Deutschland wäre das schwer genug, aber immernoch ungleich einfacher als für ein Land, das seit Jahrzehnten ökonomisch und auch sonst am Arsch ist.

    Damit will ich jetzt nicht gesagt haben, dass die 5Millionen afghanischen Flüchtlinge doch in Deutschlang aufgenommen werden sollten.
    Wenn sie in Afghanistan halbwegs gut unterkommen, dann ist das auch für Deutschland und Europa nicht von Nachteil.

  41. #42

    Ich habe nichts dagegen, daß sich Leute mit sehr viel Vermögen caritativ einsetzen.
    Aber in unserem Kulturkreis ist es doch schicklich, sowas nicht an die große Glocke zu hängen.

    Die Besatzungstruppen, die in Afghanistan waren, haben ja auch nicht nur Bombentrichter, sondern auch Infrastruktur hinterlassen. Was ist denn draus geworden?
    Die Bundeswehr baut Brunnen, Brücken. Und die Rechtgläubigen schauen zu, wie denen alles in den Schoß fällt. Frei nach Koran.
    Und dabei werden sie immer gieriger.
    Statt zu lernen und mal die Schaufel selber in die Hand zu nehmen, wird immer schön in die Kamera gejammert: „wir brauchen dies, wir brauchen das…“
    Wenn die BW dort weg ist, werden die Brücken zerfallen und die Brunnen wieder versiegen.

  42. #44

    5 mio zusätzliche Arbeitskräfte, noch dazu bei dem Lohnniveau dort.
    Also ich sehe das eher als Perspektive.
    Du etwa nicht?

    Bist trotzdem ein Scherzkeks.
    Meinst du, 5 Mio stehen an der Grenze Schlange, weil Pakistan die wegen Mietrückständen rausgeworfen hat?
    Junge, da hat es noch nie eine richtige Grenze gegeben. Die ziehen andauernd mal hin, mal her.
    5 Mio macht sich gut im Zahlenwerk der UN, weil man da mehr Gelder abfassen kann.

  43. # civis
    Wenn Jolie eine Millionen-Gage bezieht, verdankt sie diese auch dem deutschen Steuerzahler, bzw. einem Steuerschlupfloch. Wer sich in Deutschland an einem Filmfond beteiligt, kann diese Investition im ersten Jahr zu 100 % von der Steuer absetzen. Jährlich investieren Deutsche
    2 Milliarden in Medienfonds, die Hollywood und seinen überbezahlten Filmstars zu Gute kommen. Der deutschen Gesellschaft entgehen
    so Milliarden an Steuergeldern, die für sinnvollere Projekte eingesetzt werden könnten.

  44. in einem anderen land als dem hiesigen gelebt hat, also nicht als firmenkulturbereicherer irgendwo hingeschickt wurde???

  45. Angelina Jolie ist eine der wenigen in Hollywood, die offen für McCain und die Republikaner einstehen, nicht zuletzt, weil sie um die gute Afrikapolitik von Bush weiß. Was also diese Agitation gegen Jolie hier soll, ist mir schleierhaft???

  46. #36 meinereiner (27. Okt 2008 11:58)
    „Sorry, aber das ist jetzt leider völliger Quatsch! ÖKONOMISCH betrachtet sind Formel 1, Fussball und Film enorm relevant!“

    Gemessen an Banken und Industrieunternehmen halt eben doch nur peanuts.

    Vielleicht sollte ich ökonomisch durch gesellschaftlich ersetzen, denn die Entwicklung eines neuen Aids-Impfstoffes zB wäre mir persönlich wichtiger als ein neues A.Joli-Filmchen.

  47. Ahhhh Angelina Jolie, die wahrscheinlich hässlichste Frau der Welt! Ich kann ihren Gutmenschentick zudem echt nicht ab. Sie adoptiert sich die halbe Welt zusammen, speist ein hungriges Dorf in Afrika und alles ist wieder in Ordnung, verbessert die Welt als UNO Botschafterin(lol) usw. usw. Ne, das was die macht ist schon krankhaft!

  48. #52 6thoth
    „Angelina Jolie, die wahrscheinlich hässlichste Frau der Welt!“

    Witzig! So einen Unsinn kann man ja noch nicht mal im größten Neid verzapfen! Entweder kann dieses nur eine verzweifelte, extrem-neidische Frau schreiben, oder ein Mann, der keine solche bekommt, und ebenfalls verzweifelt und völler Hass und Gram ist.

    Über Geschmack läßt sich streiten, nicht aber über objektive Schönheitskriterien.
    Angel Jolie ist ist (wie der Name schon sagt) objektiv eine wunderschöne reizvolle Frau, die sich auch noch engagiert!
    Auch wenn ich nicht auf Hollywoodfilme stehe: den nächsten mit Angel schaue ich mir an, nur um diese phantastische Frau zu bewundern.

    Schade, dass sie auf der falschen Seite steht, wie #50 Nothingman behauptet.

  49. Bahhh, wie widerlich.
    Um es mit Obi-Wan Kenobi zu sagen: „Nirgendwo wirst du mehr Abschaum und Verkommenheit finden als hier“

  50. Böse böse Angelina, denkt doch ernsthaft daran den armen, kranken Menschen in Afghanistan zu helfen. Sagt mal, gehts noch? Ich bin froh, dass es Menschen gibt, die so etwas tun. Hätte ich die finanziellen Mittel, würde ich genau so etwas tun und da wäre mir egal, ob das irgendwo abgedruckt wird, da ist mir das Lächeln der Menschen, denen ich helfen konnte, wichtig. Ich behaupte Angelina Jolie geht es genauso.
    Würdet ihr auch so einen Artikel schreiben, wenn sie Menschen im katholischen Südamerika geholfen hätte? Ich denke nicht.
    Euch stört sicher nicht die Tatsache dass sie dadurch Publicity bekommt (die sie sowieso nicht braucht und nicht gewollt ist), sondern einfach dass sie den Menschen, den Moslems dort helfen will. Wird immer toller dieser Blog.

  51. # pro-europa
    Heute gibt es doch kaum noch einen Promi, der oder die nicht irgendwann mal als angeblich
    „karitativ“ in Erscheinung tritt. Weil es fast
    jeder Prominente aus dem Showbizz macht, deshalb kann es sich eigentlich nur um Publicity handeln. So viele gute Charaktere gibt es gerade in diesem oberflächlichen Gewerbe gar nicht.

  52. # Sauron

    Hier geht es nicht darum, dass ein Promi „karikativ in Erscheinung tritt“. Hier geht es darum, dass dies in Afghanistan passiert. Würde sie den armen obdachlosen Kindern in Rio helfen, wäre darüber kein Artikel geschrieben worden.
    Außerdem kannst du mir ja mal bitte aufzählen wie viele Promis Kinder aus armen Ländern adoptieren…hat sie ihre Kinder etwa auch nur wegen der Publicity adoptiert?

  53. Image ist alles. Tue Gutes und berichte darüber. Das ist pure Werbung und hat sonst weiter keine Bedeutung. Ich sehe es daher weder positiv, noch negativ.

    Schön blöd allerdings, wer sich dann davon inspirieren lässt, sein hart erarbeitetes Geld zum Fenster raus zu werfen. Wenn man nämlich Spendengeld in diese Industrie steckt, dann hilft man niemandem. Spenden haben genau den umgekehrten Effekt. Spenden erzieht die Bevölkerung zum Nichtstun, statt ihre eigenen Probleme selbst zu lösen. Wer unbedingt „gut“ sein will, der erreicht mehr, indem er alten Leuten die Einkaufstüten nach Hause trägt oder mal über die Straße hilft. Oder indem er sich mehr um die eigene Familie kümmert und nicht als Workoholic endet, um sein Geld dann, eben, zum Fenster raus zu werfen …

  54. Vielleicht haben wir ja Glück und sie nimmt wieder mal ein Kind mit als Souvenir, dem dann der Islam erspart bleibt.
    Aber so richtig kann ich mir das nicht vorstellen. Die würde es wahrscheinlich noch als Gefallen betrachten, den sie dem Kind tut, wenn sie es zum Musel macht.

    Freiheit ist Sklaverei und Wahrheit ist Lüge.

  55. 3 Millionen $ hat sie in AFG gespendet? Wozu? Damit die Taliban modernere Panzerfäuste kaufen, oder damit die Drogenfürsten ihre Laboratorien modernisieren?

    Denn: machen wir uns nichts vor, alles in diesem ***** Land geht in die Taschen der einen oder der anderen (mancher sogar in Personalunion), direkt oder indirekt (Tribut, Erpressung, Korruption etc.)

  56. #40 Roger1701 (27. Okt 2008 12:05)
    Anm. zu
    14 Optimist

    Die Gates-Stiftung ist nicht nur ein Wohltätigkeitsunternehmen, sondern ein Eugenik-Projekt der Spitzenklasse. Kussu hier:

    Wenn aber Bill Gates, die Rockefeller-Stiftung, Monsanto und Syngenta sich zu einem gemeinsamen Projekt zusammenfinden, dann lohnt es sich, ein bisschen tiefer in die Felsen von Spitzbergen vorzudringen. Und tatsächlich eröffnen sich hier einige faszinierende Zusammenhänge.

    und hier:

    Spenden für tödliche ZweckeDie Riesenspende von Warren Buffet steht Abtreibungs-Befürwortern offen

    Sage mir bitte keiner, dass Billy Gates diese „Kollateralschäden“ nicht will oder gar nicht kennt.

  57. Für Schulen will ich gerne geben, aber nicht für Koranschulen und Scharia.
    Es gibt Menschen, die keine Sendezeit bekommen und viel mehr zu sagen haben.
    Naja, sie gibt Geld, andere Leute geben Zeit, Kraft und manche Leute lassen ihr Leben oder ihre Gesundheit, um die Verhältnisse ein bisschen zu verbessern. Ich würde lieber hören, was diese Leute zu sagen haben.

  58. #66 Guantanamo (27. Okt 2008 20:08)

    “ Wenn weltweit eingeführt, könnten GV-Agro-Firmen innerhalb von vielleicht einem Jahrzehnt oder so die meisten Lebensmittelhersteller weltweit zu neuen Leibeigenen in feudaler Leibeigenschaft von drei oder vier riesigen Saatgut-Unternehmen wie Monsanto und DuPont oder Dow Chemical machen.
    Es gibt schreckliche Möglichkeiten für die biologische, eugenische Kriegsführung in diesem Rockefeller-Programm, das eine „Tag des jüngsten Gerichts“-Samenbank“ in Svalbard umfasst.“ (Global Research – siehe unten)

    http://euro-med.dk/?p=1118

    Lesen Sie einmal. Aber wen interessiert das schon.

  59. #Karl Martell

    EUGENIE ROCKEFELLER SVALBARD

    „aber wen interessiert das schon…“

    Mal langsam. Das interessiert – auch viele hier – brennend. Vielleicht nicht die Mitte, die Mehrheit. Aber die, die wissen wollen, warum am Weltrand die Welt nicht aufhört, schon.
    Nur die Frage, ob man dafür bereit ist, auf den Scheiterhaufen zu gehen.
    Ich sehe allenthalben eine gewisse Scheu, vielleicht Angst, sich richtig gehend mit diesen Themen zu beschäftigen.
    Scheu, sich lächerlich zu machen.
    Angst, die harten Sachen anzufassen.
    So halböffentlich auf einem Blog.
    Irgendwie ist die Freiheit des Internet ja doch begrenzt…

  60. Ich finde jetzt nicht, dass Angelina hier was Schlimmes macht.

    Ich meine als Promi kann man nun mal leicht Aufmerksamkeit der Menschen erregen und es kann durchaus helfen,wenn die Menschen darauf aufmerksam werden wie viel Armut in Afghanistan herrscht. Natürlich hat sie davon auch Eigennutz, aber vielleicht bewirkt sie trotzdem die eine oder andere zusätliche Spende.
    Ich würde zwar auch erst für die christlichen Armen in Afrika und Südamerika spenden, aber deswegen den Afghanen jede Hilfe untersagen wäre falsch.
    Natürlich sollte man den Leuten dort helfen, ihr Land aufzubauen. Sie sollen dort ihr zu Hause aufbauen, anstatt nach Europa zu kommen. Dann ist allen geholfen.

    Und dass Angelina dort ein Kopftuch trägt : Sie passt sich eben den örtlichen Gegebenheiten an. Genau das erwarte ich auch von den Moselms in Europa – dass sie sich uns anpassen und ihr Kopftuch ablegen. Jedes Land muss seine Kultur bewahren dürfen.

    Die Gäste bzw. Eingewanderten sollen sich integrieren oder wieder gehen.

    Würden das alle Moselms in Europa machen und alle Europäer im Orient, gäbe es auch nicht ständig Streit und keinen Kulturkampf.

  61. Jon Voigt hat etwas besseres verdient als das man über seine Tochter Angelina herzieht!

    In the 1970s during the Nixon administration, Voight actively protested against the Vietnam War. However, he wrote that he regrets his youthful anti-war activism in a July 28, 2008 op-ed piece in the Washington Times, calling it the result of „Marxist propaganda.“

    Voight appeared on Fox & Friends to endorse former NYC Mayor Rudy Giuliani for the 2008 Republican Party nomination.

    In March 2008 Voight appeared at a rally aboard the USS Midway in San Diego, California for the kick-off of the Vets for Freedom’s National Heroes Tour.

    In an April 11, 2008 interview, on the Glenn Beck show, Voight stated that he is now supporting Republican Senator John McCain for President.[6]

    In May 2008 Voight paid a solidarity visit to Israel in honor of its 60th birthday. „I’m coming to salute, encourage and strengthen the people of Israel on this joyous 60th birthday,“ said Voight. “This week is about highlighting Israel as a moral beacon. At a time when its enemies threaten nuclear destruction, Israel heals.“[7] Voight visited Israeli victims of Palestinian rocket attacks in Sderot. Voight said his experiences led him to believe that Israel should not negotiate with Palestinian militants for a truce. „They are barbarians,“ Voight said, referring to the Gaza militants. „They are relentless, looking to destroy (Israel). If somebody breaks your leg, don’t give another. Don’t play this game.“[8]

    On July 28, 2008, he wrote an editorial in The Washington Times critical of Democratic presidential candidate Barack Obama.[9]

    In September 2008, Voight appeared in a video available on YouTube from the Republican National Convention admonishing viewers to support the American troops. Voight also provided the narration for a video biography of Alaska governor Sarah Palin, the Republican Vice-Presidential nominee, that appeared on John McCain’s campaign website. He was a guest at the 2008 Republican National Convention. Voight also starred with fellow Republican actors Kelsey Grammer, Dennis Hopper, and James Woods in the conservative-leaning comedy film An American Carol, which opened on October 3, 2008.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Jon_Voight

Comments are closed.