Im Aufstellen frecher Forderungen ist Dialog-Partner Kenan Kolat (Foto), Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland, schwer zu toppen. Kurz vor Beginn des dritten Integrationsgeschwafels forderte Kolat eine bessere Schulbildung und bessere Deutschkenntnisse für Migrantenkinder. Ganz so, als könnte man Bildung ohne eigenes Zutun einfach geben.

Es könne nicht sein, so das Türkische Forum Stuttgart, dass 50 Prozent der Schüler mit Migrationshintergrund in Hauptschulen versetzt würden, aber 50 Prozent der deutschen Kinder aufs Gymnasium kämen – ein Schnitt, der allerdings, wie PI-Leser wissen, einzig auf Migranten mit moslemischen Wurzeln aus bildungsunwilligen Schichten beschränkt ist.

Der Bundesvorsitzende der Türkischen Gemeinde, Kenan Kolat, sagte am Donnerstag im ZDF-„Morgenmagazin“, lange Zeit habe der Irrglaube geherrscht, Integration würde automatisch vorangehen. Im Bildungssystem sei daher vieles versäumt worden. Als Folge könnten einige Kinder der dritten Einwanderergeneration schlechter Deutsch als die Generation vor ihnen.

Noch im Februar wollte Kolat das Wort „Integration“ aus seinem Wortschatz streichen und das Erlernen der deutschen Sprache durch Einführen der Fremdsprache Türkisch erleichtern. Auch war es Kolat, der mit am lautesten dagegen wetterte, dass die Hoover-Schule in Berlin-Wedding sich in einer freiwilligen Vereinbarung von Eltern, Schülern und Lehrern entschieden hatte, auf dem Schulgelände nur noch Deutsch zu reden. Denn das raube den Kindern ihre Wurzeln.

(Spürnasen: Sucher, Klaus und Tommie)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

106 KOMMENTARE

  1. Ganz so, als könnte man Bildung ohne eigenes Zutun einfach geben.

    Klar geht das. Jeder türkische Herrenmensch bekommt automatisch das Abitur und bei Wunsch auch gleich noch einen Hochschulabschluß dazu.

  2. Ich habe vor nicht allzu kanger Zeit auf Radio Freiheit geschreiben, dass die mangelnde Kenntnis der deutschen Sparache auf ein Versagen der Elterngenration der jetzigen Einwandererkinder zurückzuführen sei. Wie man sieht haben diese ofenbar nichts mit ihrer eigenen Verantwortung zu tun, sondern fordern atattdessen noch mehr Geld vom deutschen Staat, damit dieser für ihre Fehler aufkommt. So was ist doch mehr als lächerlich!

  3. „Man kann das Kamel zum Wasser tragen, aber trinken muss es selber!“

    Arabisches Sprichwort

    Und so kommen wieder die Forderungen nach mehr Geld….

    Und während die leistungsstarken Abiturienten aus Brandenburg mit vietnamesischem oder chinesischen Migrationshintergrund für ihren Lernwillen bestraft werden und für das Maschinenbaustudium Studiengebühren bezahlen müssen, nun wieder teure Maßnahmen für die, die eh nicht lernen wollen.

    Ist das den Migranten gegenüber gerecht, die selbstbestimmt in Deutschland lernen, studieren und arbeiten wollen?

    Übrigens sind nur Migranten, die bessere Leistungen als die Autochthonen zeigen, ein Gewinn für ein Land, das ist das Erfolgsrezept der USA, Kanadas, Australiens!

    Wenn aber 50% der TürkInnen in diesem unserem Lande keinen Schulabschluss machen (obwohl ihnen niemand den Zugang zur Schule verweigert hat), dann kann man schwerlich von einem Gewinn sprechen!

    Und die GrünInnen?

    Sie verhindern eine Privatschule in Kreuzberg, damit Rütli zum Standard wird:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Kreuzberg-Freie-Schule;art270,2654363

    Seit Jahren gibt es eine Fluchtbewegung bildungsbewusster Kreuzberger Eltern: Raus aus dem Kiez, sobald die Kinder schulpflichtig werden. Lange wurde diese Tendenz ignoriert, zuletzt aber ist das Thema der mangelnden Akzeptanz der staatlichen Grundschulen auf die Tagesordnung von mehreren Anwohnerinitiativen gekommen, weil es im Bergmannstraßenkiez eine freie Schule geben soll. Sie wenden sich dagegen und fordern vom Bezirk, die weitere Entmischung der öffentlichen Schulen zu verhindern.

    Allen voran hat sich der Mieterrat Chamissoplatz eingeschaltet. In einem offenen Brief an das Bezirksamt fordert er, die „Separation der Kinder mit Migrationshintergrund“ zu verhindern. Deshalb dürften keine weiteren freien Schulen genehmigt werden – zumindest keine konfessionsgebundenen und keine, die die Aufnahme „vom Geldbeutel“ abhängig machen.

    Allerdings werden in dieser Gegend in absehbarer Zeit Schulplätze fehlen – wenn auch nicht genug, um die Eröffnung einer kompletten neuen staatlichen Schule zu rechtfertigen. Daher will das Bezirksamt noch in diesem Jahr entscheiden, wer den Zuschlag für das Gebäude der ehemaligen Rosegger-Grundschule in der Bergmannstraße bekommen soll.

    Laut Bildungsstadträtin Monika Herrmann (Grüne) gibt es vier Bewerber: Neben einer evangelischen Elterninitiative ist dies der türkisch geprägte Träger „Tüdesb“, der Verein Kappe e.V. und der Internationale Bund, der bisher in Berlin nicht als Schulträger tätig ist.

    Herrmann steht den Ambitionen der freien Schulen ähnlich skeptisch gegenüber wie die Nachbarschaftsinitiativen: Sie fürchtet, dass den öffentlichen Schulen weitere Kinder verloren gehen, die gut Deutsch sprechen und deren Familien einen gewissen Bildungsanspruch haben.

    Die Anlieger wollen nun Einfluss nehmen, bevor es zu spät ist. Deshalb gibt es den offenen Brief des Mieterrates und am 11. November die Diskussion „Kreuzberger Bildung ohne Zukunft?“. Dort sollen Herrmann, Bürgermeister Franz Schulz (Grüne) und ein Vertreter der Bildungsverwaltung sagen, wie es weitergehen soll mit der Bildungs- und Integrationspolitik in Kreuzberg. Vier Tage zuvor geht es in eine ganz andere Richtung: Am 7. November wirbt die Familienservice GmbH für freie Schulen, die es schaffen, Mittelschichtseltern im Kiez zu halten und zwar mit dem Bildungsmodell „Global Education. Kreuzberger Rektoren diskutieren mit. Susanne Vieth-Entus

    7. 11., 16 Uhr, Flottwellstraße 4-5, Tiergarten; 11. 11. , 19.30 Uhr, Passionskirche am Marheinekeplatz, Kreuzberg

  4. Schauen wir uns die 2. Generation von vietnamesischen Einwanderern an, die zu DDR-Zeiten ins Land kamen, so sehen wir:

    In diesem Punkt Zuwanderung war die DDR besser beraten! Die vietnamesischen Schulkinder sind fast durchgehend lernfreudig und erfolgsorientiert.

  5. Wer die Schulergebnisse der türkischstämmigen Schüler in GANZ Europa ansieht und ebenso in der Türkei selber, der wird Realität erkennen. So sind auch die Ergebnisse der Türkei bei der PISA-Studie stets unter den Schlechtesten.

  6. Udo di Fabio ist das Kind italienischer Gastarbeiter.

    Niemnan gab ihm Förderunterricht, Sprachkurse, Integrationsmaßnahmen, Bibelunterricht auf italienisch etc..

    Er ging zur Schule, lernte, studierte und ist heute oberster Richter unseres Landes!

    Hat er sich jemals über Deutschland beklagt, dass man ihn benachteiligt habe?

    Jeder ist seines Glückes Schmied!

  7. Recht hat er: Integration geht nicht automatisch!
    Wir können jedem türkischen Migranten ein 1,0 Abi und ein Diplom schenken, und trotzdem wären sie nicht besser integriert.
    Integration erfordert die Anstrengung der Einwanderer sich an ihr Gast-/Heimatland anzupassen.
    Viele Einwanderer sind bereit diese Anstrengung zu erbringen, sie sind herzlich willkommen (siehe bspw. die vielzitierten Vietnamesen), andere sind nicht dazu bereit.
    Diese anderen können gerne in ihre Heimatländer zurückfahren. Da müssen sie nicht Deutsch lernen und sich auch nicht sonstwie anpassen.

  8. Mit den Türken zu diskutieren , das sollten auch unsere „Volksvertreter“ so langsam begreifen, bringt nichts. Die sind ganz einfach auf Konfrontation aus und loten aus, was für die Durchsetzung ihrer Interessen in unserer Bananenrepublik möglich ist. Immer nur provozieren, die Links/Grünen auf ihrer Seite,… und schon gewinnt man Stück für Stück…..und unsere „Schläfer“ in Berlin Merkeln nichts,…zum Kotzen…

  9. Soll er fordern, fordern, fordern.. irgendwann wird es ihm (hoffentlich) mal so ergehen wie der Alten in „Der Fischer und seine Frau“ und er sitzt wieder mit nichts in Anatolien. Aber das ist wohl nur ein frommer Wunsch von mir.

    Aber das ist mal wieder der typische minderwertige moslemische Charakter. Wenn irgendwas nicht geht, rumschreien und mit dem Finger auf andere zeigen und anderen die Schuld am eigenen Versagen geben. Die können einfach nicht anders…und irgendwie ist das gut so, denn irgendwann wird es platzen.

  10. Interessant ist, dass SPD-Mitglied Kolat wieder an diesem unsäglichen Gipfel teilnimmt, hat er doch den letzten boykottiert, weil der Bundespräsident sich erdreistet hatte, das demokratisch vom Bundestag beschlossenen Zuwanderungsgesetz zu unterschreiben!

    Schön ist auch immer wieder die Zusammensetzung von „Integrationsräten“ in Städten, in denen über 100 Nationialitäten leben: Zu 90% sitzen in diesen Gremien TürkInnen und AraberInnen, aber selten Griechen, Franzosen, Armenier, US-Bürger, Brasilianer, Kongolsen etc…

  11. Das ist islamische Logik oder was?

    Wenn einer es nicht schafft deutsch zu lernen,
    lernt er eben türkisch. Kann er deutsch dann automatisch? Und angeblich können die meisten Deutsch-Türken der 2. und 3. Generation ja nicht einmal richtig türkisch. Das wurde zumindest immer behauptet, um ein Argument zu liefern, warum sie hier schnellstens eingebürgert werden müssen, da eben eine Rückkehr in ihre Heimat ja nicht mehr möglich sei.

    Da frage ich mich doch, welche Sprache sprechen die denn untereinander??? Solingisch? Muathaiisch? Oder ischmachdischkrankenhausisch ????

  12. Immer dasselbe: Das deutsche Wirtsvolk hat seinen türkischen Einwanderern mehr Bildung zu liefern. Das hört man von Herrn Kolat, das wird von den Integrationsbeauftragten in Bund, Stadt und Land gefordert. Mehr Bildung, mehr Bildung…
    Aber Bildung kann man sich doch aneignen. Ganz ohne Messer, liebe türkische Mitbürger. Lernt lesen und dann werdet ihr sehen, Bildung gibt’s in jeder Stadtbibliothek – auch in der Türkei. Ihr braucht nicht einmal nach Deutschland zu kommen. Soe einfach ist das.

  13. nicht hur Kolat weiß nicht, was Bildung überhaupt meint. Wie sie entsteht. Für was Bildung die unabdingbare Voraussetzung darstellt.

    Auch an Gymnasien kann Bildung beispielsweise nur angeboten werden.

    Zur Vermittlung von Bildung gehört jedoch mehr als ein Gymnasium zu besuchen. Bildung müssen die Kinder sich dort regelracht abholen. Das heißt: die müssen das wollen.

    Bei den meisten gelingt dies definitiv nicht.

    Unsere Gesellschaft ist hochgradig ungebildet. Udn dies trotz des besten, zumindest aber des aufwendigsten Bildungssystems, das wir je hatten.

    Bildung wird verwechselt mit der Vermittlung von Wissen, was dann ja auch fleißig abgefragt….., und sogar benotet wird!

    Die Bildungs-Dilettanten sitzen also überall.
    Kennzeichnend ist bereits, daß offenbar niemand dies überhaupt bemerkt in dieser Bananenrepublik.

    Freilich wäre es ein geradezu herber Verlust, wenn ein Kolat nicht auch noch mit seinem Vakuum sich in die Diskussion um die Bildungsproblematik einmischen würde, in der zu befürchtenden Qualität, und diese für seine Entronage einfordern würde.

    Genausogut könnte er gleich Glück einfordern. Oder Weisheit.

    Ich schlage vor: schaffen wir ein Diplom.

    Ein Bildungs-Diplom.

    Das händigen wir jedem aus, der es geschafft haben sollte, den Weg zur Verteilerstelle zu erkunden.

    Damit erhält dieser die Bildungs-Bescheinigung als Diplom.

    Mehr werden solche Leute über Bildung niemals in Erfahrung bringen können.

    Gott sei es gedankt, daß dem Kolat Politiker gegenübersitzen, die von all dem nichts wissen.

    E.Ekat

  14. #15 prausnitzer (06. Nov 2008 17:02

    Naja, die Ergebnisse der Bildung liefert der Steuerzahler schon:

    Handys, 3er-BMWs, Solinger Messer, Krankenversicherung für die Angehörigen in Anatolien….

    Wozu dann noch selber „Arsch huh“, wie der KölnerIn sagen würde?

  15. Und wieder einmal Laschet, dieser Arschkriecher:

    Arpad forderte eine institutionelle Fortsetzung des Dialogs zwischen Politik und Migrantenverbänden, etwa in Form eines Beirats. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer, hatte das bereits abgelehnt.

    Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Armin Laschet (CDU) plädierte dennoch für ein solches Gremium.

  16. Die Türkenverbände sollten von den Millionen, die sie in den Neubau von Hunderten Moscheen in Deutschland stecken, lieber Sprachkurse für ihren Nachwuchs finanzieren!!! Dann wären viele Probleme mit einem Schlag gelöst.

    Aber nein, man hält natürlich lieber die Hand auf, um weitere Steuermillionen abzukassieren.

    Das Schlimme an der ganzen Sache ist, dass unsere Politiker denen noch auf den Leim gehen.

  17. So wie es schon bei „11 Aufgewachter“ steht ……

    Am schlimmsten ist, dass von der muslimischen Seite keine Einsicht von Fehlverhalten kommt. Und wo keine Einsicht, ist auch kein Weg zur Besserung möglich.
    Es geht in unseren eigenen Kreisen auch nicht anders. Erst die Einsicht führt zur Veränderung.

  18. #16 E.Ekat (06. Nov 2008 17:03)

    Ja, die Bildungsdilletanten!

    Insbesondere bei Bürgerkrieg90/Die GrünInnen scheinen StudienabbrecherInnen zur Karriere prädenstiniert zu sein:

    Roth, Beck, Fischer

  19. Bildung ist eine Bringschuld und eine Holschuld, je nachdem aus welcher Perspektive man es sieht. Der Staat muß Bildungschancen eröffnen und entsprechende Angebote machen, aber der einzelne muß eine eigene Anstrengungs- und Leistungsbereitschaft innerhalb des Bildungssystems entwickeln, sonst „bringt“ dieses gar nichts!

  20. Wir brauchen keine Integration von integrationsunwilligen Mohammedanern , die unsere freiheitliche Demokratie, unsere Kultur,die Werte der Aufklärung, die christlich/jüdischen Religionen, also im Grunde genommen unser Deutschland ablehnen und durch ein Kalifat Alemanistan ersetzen wollen.

    Wir brauchen das Verbot des Islam und eine Massenhafte Rückführung der Mohammedaner in die islamische Welt.

    Dort können sie ganz ihrem zusammengeklauten Aberglauben huldigen.

    Hier in Deutschland haben Mohammedaner nichts zu suchen.

    Wenn die GrünInnen die Mohammedaner so lieb haben, können sie gleich mit ihnen gehen, Amen

  21. 😆
    Ihr seht das vollkommen falsch, es ist schier Unmenschliches was türkische Kinder hier vollbringen. Sie besuchen gleichzeitig 2 Schulen, während die deutschen Kinder nur eine Schule besuchen.
    Die türkischen Kinder besuchen nämlich quasi ein türkisches Elite-Gymnasium, auch Koranschule genannt, wo sie das Altarabische erlernen und dann werden sie noch von den widerlichen Deutschen gezwungen in eine deutsche Schule zu gehen, wo ihnen dieses grässliche, völlig überflüssige, deutsche Kulturzeugs um die Ohren gehauen wird, anstatt dass man dort türkische Traditionen pflegt und lehrt und fröhliche, türkisch-nationalistische Eroberungs-Lieder singt.

  22. Herr Kolat, es ist nichts versäumt worden.

    Klassen mit 90% Türkenanteil sind keine Seltenheit.

    Oder die Schule in Frankfurt/Hausen. Kein Deutschunterricht mehr, Mathematik auch nicht mehr so weit ich weiß. Und ab der 6. Klasse Geschlechtertrennung.

    Unsere „Volksvertreter“ erfüllen Ihnen doch alle Wünsche. Was würden Sie sagen, wenn die Anzahl türkischer Kinder in Schulklassen maximal 5% betragen dürfte? Damit die Kinder gezwungen sind deutsch zu sprechen und sich zu integrieren? Ich denke Sie würden es Diskriminierung nennen.

    norbert.gehrig@yahoo.de

    Ein Lesetip: Köln im Jahre 2034

    2034-Abschied vom Abendland v. Max Eichenhain
    Das Buch handelt von der schleichenden Islamisierung Europas, Deutschlands. Fundierte Fakten in Roman verpackt.
    Da ich den Autor persönlich kenne verfüge ich über ein Kontingent des Buches das ich zum Preis von 9,80 € inklusivVersand, d.h. das Porto ist mit drin, anbieten kann. 1,50 € pro verkauften Buches geht an “Pro-Hessen i.G.” http://www.prohessen.de

  23. Ganz so, als könnte man Bildung ohne eigenes Zutun einfach geben.

    Klar geht das. Jeder türkische Herrenmensch bekommt automatisch das Abitur und bei Wunsch auch gleich noch einen Hochschulabschluß dazu.

    Das Modell funktioniert aber noch nicht und muß ergänzt werden:
    Nach dem garantierten Abitur mit ebensolchem Hochschulabschluß müssen die Firmen fremdkulturelle Bewerber zwangseinstellen und darf diesen erst kündigen, wenn vorher alle abendländisch kulturellen Angestellte entlassen worden sind.

    Intelligenz wird in Zukunft in diesem Land per Quote definiert.

    Es ist wie beim Bär, der immer toller tanzt: Je mehr Integrationsentgegenkommen von uns geleistet wird, umso frecher und doller werden die Forderungen. Ein Teufelskreis

  24. Die Welt: Einbürgerungskurse erweisen sich als Flop

    Bei der Einführung des Einbürgerungstests gab es einen Aufschrei der Empörung. Damit Ausländer auch die Chance haben, die Prüfung zu bestehen, wurden spezielle Schulungen für sie entwickelt. Doch eine Umfrage zeigt nun: Die Kurse erweisen sich als Flop – kaum einer geht hin.

    Wer hätte das gedacht? Warum wohl? Vielleicht hätte man den Kurs erweitern sollen um umfangreiche Informationen darüber, wie man am geschicktesten die Arbeitsagenturen und Sozialämter austricksen kann. Bei einem so lebensnahen Angebot sähe ich die Bereicherer schon Schlange stehen.

    „Die Idee des Einbürgerungskurses war theoretisch gut und gut gemeint, sie funktioniert aber nicht“, sagte Erich Zehnder, Mitglied einer Bewertungskommission des Bundesinnenministeriums für den Einbürgerungstest der Zeitung. „Das Konzept ist gescheitert“, fügte Zehnder, der für den Landesverband der Volkshochschulen in Rheinland-Pfalz arbeitet, hinzu. Es sei geplant gewesen, dass die Zuwanderer sich mit dem Land auseinandersetzten. Um den Test zu bestehen, reiche Auswendiglernen jedoch aus.

    Was sie nicht sagen. Aber man konnt’s ja mal probieren… 🙂

    Das muss selbstverständlich überhaupt nicht bedeuten, die Mehrzahl der Zuwanderer habe kein Interesse daran, sich mit Deutschland auseinanderzusetzen. I wo.

    Quelle: http://www.welt.de/politik/article2680751/Einbuergerungskurse-erweisen-sich-als-Flop.html

  25. Lernen wir doch alle türkisch, dann haben die auch keine Sprachprobleme mehr, oder etwa doch? Und wenn wir schon dabei sind, selbstverständlich auch `ne Türkenquote auf den Gymnasien- egal wie grottendoof die sind. Abitur in Deutschland kann man sowieso in die Tonne treten.

  26. #34 FreeSpeech (06. Nov 2008 17:54)

    Ist doch ein guter Anfang: Jetzt fordert er Deutsch für Türken, früher forderte er Türkisch für Deutsche.

    Ja doch, weil der Türken-Führer u. -Nazi Erdogan den Türken in Deutschland erlaubt hat Deutsch zu lernen, sie dürfen sich nur nicht integrieren.

  27. Hier geborene Kinder die in die Schule kommen, ohne ein Wort Deutsch zu können, sind ein Beweis dafür, daß die betreffende Familie die Integration verweigert.

    Bei Integrationsverweigerung hat die Ausweisung zu erfolgen. Ganz einfach. Dies würde nebenbei viele Halbwarmen doch dazu verleiten, etwas Integrationsbereitschaft aus Eigenantrieb zu zeigen.

    Die linken antiautoritären Rezepte wirken weder bei der Kindererziehung noch bei der Integrationspolitik. Bevor man den Türken nicht knallhart Bedingungen diktiert, werden sich die keinen Millimeter rühren.

  28. #34 FreeSpeech (06. Nov 2008 17:54)

    Ist doch ein guter Anfang: Jetzt fordert er Deutsch für Türken, früher forderte er Türkisch für Deutsche.
    —————–

    Das hat nichts zu sagen. Beim nächsten Mal will er es wieder anders herum. Und wenn die in wenigen Jahren sich hier nochmal verdreifacht haben, dann ist Türkisch sowieso Amtssprache. Das Deutsch NOCH Amtssprache ist und das auch noch EINE WEILE so bleiben wird, hat der türkisch/kurdische Mitarbeiter von uns Claudi ja schon mal auf Abgeordnetenwatch geschrieben. Kein Witz. In den deutschen Amtsstuben sind die herumliegenden Flyer ja auch schon in mehreren Sprachen gehalten. Man bereitet uns langsam auf den Wechsel vor.

  29. Kürzlich berichtete eine engagierte Berliner Lehrerin, dass die türkischen Kinder die eingeschult werden absolut nichts können und wissen.
    Keine Farben, Wochentage, Jahreszeiten, wann sie über die Straße dürfen, noch nicht mal, in welcher Stadt sie wohnen.
    Sie können nicht malen und sind motorisch schwer im Hintertreffen.

    Tja, da muss man Deutschland doch Versäumnisse anlasten oder wie?;-)))

  30. „Als Folge könnten einige Kinder der dritten Einwanderergeneration schlechter Deutsch als die Generation vor ihnen.“

    Und warum?

    Weil sie bei sich zuhause nur Türkisch sprechen.

    Bei uns zuhause spricht mein Kind Deutsch und parallel Italienisch. Seine schulische Leistungen sind spitze und er wird bestimmt Abi machen und danach studieren. Für seine Eltern, also uns, ist Bildung an oberster Stelle.
    Wir brauchen keine „Italiener-Konferenz“ (in Anlehnung an die „Islam-Konferenz“), um uns weiter zu bilden, etc.

    Oh mann, ich könnte mich über diese Moslems so ärgern, bis ich ein Loch im Magen bekomme.

  31. @3 Eurabier. Der Spruch ist gut. So einen ähnlichen Spruch gibts bei uns auch: Man kann den Hund zum Jagen tragen.
    Es entbehrt nicht einer gewissen Komik, wenn sich schon seit Jahrzehnten nicht integrierenwollende, bildungsunwillige Einwanderer nach mehr Bildung rufen. Bilden kann sich jeder, der sich bilden will. Wir haben immer noch die allgemeine Schulpflicht und alle Kinder haben die gleichen Chancen. Lernen allerdings und sich anständig benehmen muss jeder für sich, aber bei dem IQ…. Pisa lässt grüßen. Aber wie ich unsere Gutmenschen kenne, rufen die jetzt wieder nach mehr Geld und nur darum geht es.

  32. Im Aufstellen frecher Forderungen ist Dialog-Partner Kenan Kolat (Foto), Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland, schwer zu toppen.

    Verstehe euch nicht …
    Ich meine der Mann ist sich seiner Herrenreligion bewusst und wir Dhimmis haben zu liefern!
    Was gibt es da zu kritisieren?

  33. Der Polatt ist ein ganz unverschämter.

    Er vergißt gern, daß die in Frage kommenden Personen faul und lernunwillig sind.

    Sie wollen lieber Hartz IV und Kindergeld.

    Fordern, fordern, fordern. Katoffel dumm.

  34. Ich fordere das Jodeldiplom für alla!!!
    Da hat man / Frau was.

    Hüllerü dihü didü du düdel dü.

    Kolat übernühmen sü.

  35. crisis01: Integration erfordert die Anstrengung der Einwanderer sich an ihr Gast-/Heimatland anzupassen.
    ———————————————

    so isses. Integration ist eine Bringschuld, keine Holschuld. Ein Teil der Zuwanderer leistet das, das ist in Ordnung. Die anderen sind in ihren angestammten Ländern besser aufgehoben.

  36. Ist ja auch gut das er für bessere Bildung ist.(verzeiht meine Rechtschreibfehler ich war auf einer Gesamtschule) Aber selbst wenn ein Migrant auf die Idee kommt und seine Leute aufruft das man sein Schicksal in die Hand nehmen und eben auch was für Bildung und Integration tun muss wird er von verblödeten Politikern ausgebremst. Besipsiel gefällig? : http://www.youtube.com/watch?v=tMEr13JNvQs

  37. “Als Folge könnten einige Kinder der dritten Einwanderergeneration schlechter Deutsch als die Generation vor ihnen.”

    Und warum?

    Weil sie bei sich zuhause nur Türkisch sprechen.

    Bist du dir da sicher, dass die wirklich türkisch reden. Bei jemand der aus irgendnem Kuhdorf kommt und zeitlebens keine Schule von innen gesehen hat, hab ich da ersthafte Zweifel. Was da geredet wird, dürfte eher der Dialekt aus dem entsprechenden Dorf sein.

    Das wär so, wie wenn hierzulande einer Münchnerisch, der nächste dräsdnerisch und wieder ein anderer hannoveranisch redet.

  38. Das es immer noch genug Willige gibt, die sich mit der Lachnummer Kolat an einen Tisch setzen. Seine Forderungen lösen bei mir jedes mal erhebliche Lachkrämpfe aus.

  39. #41 BUNDESPOPEL
    Bundespopel, auch Du verstehst es nicht!
    Wir müssen denen erst noch 3 Jahre 5 Sterne Adventure Urlaub „Einmal um die Welt“ bieten, bevor die überhaupt bereit sind irgendwas zu tun.

  40. Die türkisch-islamischen Funktionäre gehen mal wieder mit nichts anderem als Forderungen zum Integrationsgipfel. Ich fürchte das endet erst, wenn die für ihre Gebiete die politische und religiöse Autonomie erhalten. Warum hört man eigentlich von anderen Ausländer-Einwanderer-Verbänden nie etwas? Haben die keine Probleme?? Oder fordern die nix von uns?

  41. Wer schmeißt dieses A mal raus mit seinen Maulkollegen, damit sie den armen unterdrückten Kindern in der Türkei helfen können? Das schlimmste daran ist ja die Gewissheit, dass hinter jedem von denen 100 Gute Menschen stehen, die andächtig und betroffen zu jeder Unverschämtheit nicken.

  42. OT

    Eigentlich hätte die JF heute im Briefkasten sein müssen, aber war sie nicht.

    Erging das irgend jemandem genauso?

    Ich meine der Post ist mittlerweile ja alles zuzutrauen.

  43. Das Geschwafel und die ständigen, unerträglichen Forderungen dieses Deutschenhassers (und SPD Mitglieds) nehme ich schon gar nicht mehr zur Kenntnis. Ansonsten kommt mir die Galle hoch.

  44. Seine Einstellung entspricht voll alter
    türkischer Tradition.
    >Hier ist mein Kind! Staat mach!<
    Tja, wie soll man sein Kind auch erziehen,
    wenn man kaum seinen eigenen Namen schreiben
    kann.

  45. #55 FreeSpeech (06. Nov 2008 19:44)
    😉

    Manche von den türkischen Kinder tun mir richtig leid.
    Wenn ich sie sehe wie sie voller blauer Flecken (Prügeln) in die Schule gehen, könnte ich glatt zur Polizei gehen und die Eltern anzeigen.
    Ja, wenn nur man Frau nicht wäre, die mich ständig „zügelt“.
    Den Lehrer/innen ist es eh Worscht. Bloss sich nicht in deren Angelegenheiten einmischen

  46. Die meisten muslimischen Zuwanderereltern wollen gar nicht, dass ihr Kind gebildet ist und die Sprache des Aufnahmelandes spricht. Für Muslime gehört nämlich ein Kind zum „Besitzstand“, der droht, ihnen zu entgleiten, wenn die Hinwendung zur westlichen Gesellschaft zu stark ist.
    Es liegt also nicht an der deutschen Gesellschaft, dass muslimische Kinder zu großen Teilen Bildungsversager sind, sondern an der häufig völligen Gleichgültigkeit der Eltern! An die türkischen Eltern sollte Kolat
    die Forderung stellen, endlich ihren Pflichten
    zur Erziehung nachzukommen.

  47. Tagesschau lügt schon wieder:

    Die Dressurelite hatte gerade berichtet, dass beim letzten „Integrationsgipfel“ die „großen Migrantenverbände“ die Teilnahme boykottiert hätten, dabei waren es aussschließlich die mohammedanischen!

    Initiative PRO Moschee Pulheim

  48. #59 Norbert Gehrig (06. Nov 2008 20:02)

    Wie sieht’s aus: Tritt Pro-Hessen zur Landtagswahl am 18.1.2009 in Hessen an?

  49. #60 Alessandro-Sergio (06. Nov 2008 20:09)

    Was du da schreibst, ist erschütternd. Unglaublich, was diese jungen Menschen erleiden müssen.
    Ich verstehe aber die Meinung deiner Frau. Der einzelne kann nicht die Verantwortung übernehmen, die von den türkischen Eltern vernachlässigt wird.

  50. Vermutlich glauben die mit IQ 95 bestückten anmaßenden Türken, dass wir ihnen auch noch die eigenen Bildungsanstrenungen abnehmen. Vielleicht mittels eines Trichters von oben ins verbohrte Hinrn – und damit auch alles sitzt, mit einem Einlauf von hinten! 🙂

  51. PS:

    Es muss doch jedem Deppen auffallen, dass immer dann, wenn von „Migranten“ die Rede ist, eigentlich ausschließlich die Türken und anderes Muselgesochse gemeint ist!
    Portugisische, chinesische, griechische, koreanische, skandinavische, oder anderweitige „Migranten“ benötigen diesen erbärmlichen Zirkus in Berlin überhaupt nicht, der sich Integrationsgipfel schimpft – weil diese Migranten ihre erfolgreiche Integration in die eigenen Hände genommen haben! Demnach wäre es ehrlicher, von Türkengipfel oder Muselgipfel zu reden, damit sich andere, positive Migrantenkulturen, nicht mit diesem unfähigen, faulen und erbärmlichen Muselabschaum in Verbindung bringen müssen!

  52. Die ARD-Journalistin Sabine Henkel fordert in ihrem Resümee über den Integrationsgipfel Absurditäten und Schadhaftes für unser Land:

    http://www.tagesschau.de/kommentar/kommentar184.html

    …Selbstkontrolle reicht nicht aus. Das Versprechen der Arbeitgeberverbände, mehr Zuwanderer einzustellen, genügt nicht. Sie müssen es dann auch tun. Armin Laschet (CDU), der Integrationsminister in Nordrhein-Westfalen schlägt vor, ein Monitoring und einen Sachverständigen-Beirat einzurichten, der sich intensiv und regelmäßig um Integration kümmern soll.

    Arbeitgeber müssen!!!! mehr Zuwanderer einstellen. Liebe Frau Henkel, bis vor kurzem durfte ein Unternehmen denjenigen einstellen, der am meisten den Anforderungen entsprach. Und das aus Sicht des Unternehmens.
    Zukünftig muß wohl eine Quote herhalten: Eingestellt wird nicht nach Eignung, sondern nach Multi-Kulti-Belangen?!?!

    … ein Minitoring und ein Sachverständigen Beirat …. was das wieder kostet…. Reinste Geldverheizung im Turbogang

    Die Vorschläge von Frau Henkel reichen anber weiter:

    An dieser Stelle gilt es anzusetzen: Wenn Integration tatsächlich, wie behauptet, eines der größten gesellschaftlichen Projekte darstellt, dann brauchen wir dafür ein eigenes Ministerium. Das wäre ein wahrhaftiges Signal einer Bundesregierung. In dieser Legislaturperiode ist das nicht mehr zu machen. Aber bitte in der nächsten!

    So wird die Integration zum Selbstläufer: Da werden Arbeitsplätze geschaffen … leider welche, die Geld verbrauchen statt Geld erwirtschaften.

    Was für ein rießen Problem muß die islamische Integration darstellen, wenn sogar Ministerien dafür notwendig scheinen.

    Frau Henkel: Es nutzt nicht mehr Gas zu geben um weiter zu kommen, wenn man mit der Stoßstange an einer Felswand steht und die Räder durchdrehen. Das fordern Sie doch. Es hilft hier nur eines: Den Rückwärtsgang einzulegen. Und das gilt auch für die Ausländerpolitik bestimmter Kulturkreise.

  53. Bei Focus Online lautet die Überschrift zum Thema:

    Integrationsgipfel: Türken fordern bessere Schulbildung

    Mein Kommentar dazu war:

    Richtig muß es lauten: Schulbildung fordert bessere Türken.

    Natürlich wurde dieser Kommentar der Zensur unterworfen.

    Wer in Deutschland den Hauptschulabschluß nicht schafft, dem kann man eine Verweigerungshaltung unterstellen. Um unseren
    Kulturschätzen einen Anreiz zu schaffen den Schulabschluß zu bestehen, lautet mein Vorschlag : Wer hier als Ausländer auf der Hauptschule versagt, gehört des Landes verwiesen, alles andere belastet nur die Sozialkassen. Man wird ja mal träumen dürfen…;-)

  54. EY!
    WER WILL DENN DASS DIE SICH INTEGRIEREN ???

    Die sollen gefälligst dumm bleiben und nix lernen, das einzige was ich verlange sind harte Strafen für alle Kriminelle, das reicht doch vollkommen!

    Was wollt Ihr denn?
    Das die alle hochgebildet herumlaufen, Euren Kindern später die Arbeitsplätze wegnehmen,
    Ihr Euch von solchen irgendwann noch Befehle geben lassen müsst, während Ihr ind er Vergangenheit Blut und Wasser geschwitzt habt vor dem Pöbel?

    Schei** auf die Integration, einfach ab in den knast wenn sie Mist bauen, das ist Integration genug.

  55. Es könne nicht sein, so das Türkische Forum Stuttgart, dass 50 Prozent der Schüler mit Migrationshintergrund in Hauptschulen versetzt würden, aber 50 Prozent der deutschen Kinder aufs Gymnasium kämen – ein Schnitt, der allerdings, wie PI-Leser wissen, einzig auf Migranten mit moslemischen Wurzeln aus bildungsunwilligen Schichten beschränkt ist.

    Vielleicht klappt dann der nächste Anschlag besser?

    off-topic:

    In Mettmann (bei mir in der Nähe) gab es zwei verheerende Explosionen in einem Dachgeschosswohnung eines Hauses, dass nicht über einen Gasanschluss verfügte aber in einer kulturell teilweise schon recht bereicherten Wohngegend liegt.

    War der 24-Jährige Tote vielleicht ein Kämpfer des Djihad? Immerhin hat die Polizei danach mit einem Großaufgebot nach Spuren gesucht und stundenlang einen Hubschrauber eingesetzt. Etwa, um nach Tätern zu suchen, die nicht umgekommen sind?

    http://www.wz-newsline.de/index.php?redid=343113

    Zur Brandursache kann niemand etwas sagen. „Ob es ein Unglücksfall ist, die Explosion fahrlässig oder vorsätzlich herbeigeführt wurde, können wir erst sagen, wenn unsere Spezialisten in der Wohnung waren“, sagt Polizeisprecher Ulrich Löhe.“ Die Staatsanwaltschaft Wuppertal hat die Ermittlungen aufgenommen.

    Wenn zur Ursache nichts mehr veröffentlicht wird, dann dürfte der Fall klar sein.

  56. Auch eine Herr Kolat wird, wie sein Kollege Sen,lernen müssen: aus einem Esel macht niemand den Galopper des Jahres.

  57. Wir brauchen unbedingt und dringend ein

    Rückführungs-Ministerium

    und ein

    Ministerium zur Bewahrung, Erhaltung und Verfestigung der Deutschen Kultur und Lebensart in Deutschland.

  58. …weiss gar nicht, was der Kolat hat …
    Denn seine Klientel bringt sich doch hervorragend gesellschaftlich ein, mit ihren besonderen spezifischen Fähigkeiten. Besonders in der Sprache. …der Körpersprache
    . Da haben doch seine Schätze grössere Fähigkeiten bezüglich der Feinheiten und Grammatik als die Eingeborenen.
    Dagegen wirkt doch alle frontalgeunterrichtete Theorie…irgendwie grau. Und deshalb geht es in all diesen anderen , nicht so multikulturellen Fächern bei den mulikulturellen Stromabzweiger-Schätzen
    in diese Richtung…
    äh, ja , – und anscheinend weiss Kolat das auch…
    Allerdings, – ist es nicht so, als wären noch keine Brücken gebaut worden, wie ein Fachmagazin für Pädagogik (Pardon) mal so treffend feststellte.

  59. Keine deutschen Sprachkenntnisse:keine Einschulung, keine Transferleistungen.
    Bei Verweigerung integrationsfördenter Maßnahmen: Ausschaffung.
    Nix mehr Integrationsgipfel,Islamkonferenzen und ähnlicher Unfug.
    Alles Zeit- und Geldverschwendung.

  60. # 42 Alessandro-Sergio

    Wenn unsere Eliten von Migration und den damit verbundenen Problemen sprechen, meinen sie damit natürlich ausschließlich muslimische Migranten, die notorisch integrationsresistent, arbeitsscheu und bildungsfern sind. Und das schon über Generationen hinweg, ohne dass sich ein Silberstreif am Horizont zeigt.

    Aber diese, unsere politischen Eliten, wollen einfach die Realität nicht wahrhaben, weil man sich dann ja von einer Lebenslüge verabschieden müsste, die besagt: „alle Menschen sind gleich!“

    Das ist natürlich vollkommener Blödsinn, denn die Menschen sind nicht gleich, sondern zutiefst unterschiedlich geprägt durch Kultur, Zivilisation, Bildung, Religion und Elternhaus sowie Lebensumstände.

    Deswegen muss die Devise lauten: Alle Menschen sollen gleiche Rechte und Chancen haben (sofern sie sich sozial verträglich verhalten).

    Die nicht-muslimischen Zuwanderer werden immer nur dann von unseren Politikern wahrgenommen, wenn sie dabei helfen, die Statistiken zu verschönern, wie jüngst beim Integratinsbericht des unfähigen CDU-Politikers Laschet, als dieser verkündete, „dass junge Migranten schulisch erfolgreicher seien als Deutsche“.

    Dabei verschwieg er natürlich, dass dies auf die erfolgreiche Integration der übrigen Migrantengruppen zurück zu führen ist, mit denen Deutschland ja noch nie ein Problem hatte und die in der Tat z.T. lerneifriger und wissbegieriger sind als die autochthonen Deutschen. Und nur diese Migrantenkinder machten es möglich, dass Herr Laschet von erfolgreicher Integration und überdurchschnittlichen schulischen Leistungen sprechen konnte.

    Italiener, Spanier, Portugiesen, Griechen, Polen und auch der überwiegende Teil der eingewanderten Russen, waren ja nie ein Problem und wurden erfolgreich integriert. Dafür brauchte es auch keinen Integrationsbeauftragten und auch keinen „Integrationsgipfel“

    Bei den islamischen Migranten sieht es natürlich zappenduster aus (was Herr Laschet schamhaft verschwieg).

    Deswegen ist es auch von der Bundesregierung unredlich, von einem „Integrationsgipfel“ zu sprechen.So verfügt, z.B. nur jeder 17. Türke über eine qualifizierte Ausbildung!!

    Fairerweise sollte man diese Show-Veranstaltung „Türken und Arabergipfel“ nennen, das wäre ehrlicher!

    Alle übrigen Teilnehmer haben ja ohnehin nur Alibi-Charakter und sind reine Staffage!

  61. Bis 2012 soll jeder Schulanfänger gut Deutsch können

    Soweit die Überschrift bei heute.de über die Ergebnisse des Integrationsgipfels. Das sollten wir doch im Hinterkopf behalten.

    Der letzte Absatz ist eher als Drohung zu verstehen:

    „Die CDU muss sich nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel stärker für Migranten öffnen. „Meine Partei hat hier allemal noch Nachholbedarf“, sagte die CDU-Vorsitzende nach dem dritten Treffen des Integrationsgipfels. Grundsätzlich hätten zu wenige Abgeordnete aller Parteien einen Migrationshintergrund. Nach der Wahl von Barack Obama zum ersten schwarzen Präsidenten der USA antwortete Merkel damit auf die Frage eines Journalisten der türkischen Zeitung „Hürriyet“, wann in Deutschland ein Politiker mit Migrationshintergrund ins Kanzleramt einziehen werde.“

    http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/2/0,3672,7399778,00.html

  62. #82 Aufgewachter

    Nach der Wahl von Barack Obama zum ersten schwarzen Präsidenten der USA antwortete Merkel damit auf die Frage eines Journalisten der türkischen Zeitung “Hürriyet”, wann in Deutschland ein Politiker mit Migrationshintergrund ins Kanzleramt einziehen werde.”

    Wenn ein Türke Bundeskanzler wird, sollten unsere Politiker noch schnell einen neuen antifaschistischen (oder antiislamophoben) Schutzwall bauen – es könnte nämlich sonst ziemlich leer in Deutschland werden.

  63. #83 Plondfair (06. Nov 2008 22:40)

    Wie wahr! Es würden viele abhauen, wenn es den ersten türkischstämmigen Bündeskanzler gäbe. Ein paar Jahre später würde Deutschland dann eventuell so aussehen wie in den Mad Max Filmen (aber wahrscheinlich brauchen dafür nicht mal einen Moslem an der Regierung).

    Ich hätte den Hürriyet-Typen eine Gegenfrage gestellt, und zwar, wann der erste Christ türkischer Präsident wird.

  64. #84 Aufgewachter

    Ein paar Jahre später würde Deutschland dann eventuell so aussehen wie in den Mad Max Filmen (aber wahrscheinlich brauchen dafür nicht mal einen Moslem an der Regierung).

    Du mußt doch nur einmal den Nord- und Südteil von Zypern vergleichen. Das sagt schon alles.

  65. Noch im Februar wollte Kolat das Wort “Integration” aus seinem Wortschatz streichen und das Erlernen der deutschen Sprache durch Einführen der Fremdsprache Türkisch erleichtern

    Das ist eine gute Idee, dann finden sich unsere Schätze in der Türkei besser zurecht.

  66. So ein lernresistentes Völkchen wie die Türken gibt es kein zweites Mal auf der Welt: Die dritte „Einwanderer“-Generation spricht schlechter deutsch, als die zweite Generation.
    Wie dumm muß man sein, wenn man nicht einmal die Sprache seines „Geburtslandes“ vernünftig sprechen kann? Wer zu blöd für einen Hauptschulabschluß ist, dürfte auch keine Sozialhilfe bekommen. Besen in die Hand und schön die Straßen gefegt! Dafür kann man als Kommune dann auch schon 2 Euro die Stunde dafür springen lassen…

  67. Ich hätte den Hürriyet-Typen eine Gegenfrage gestellt, und zwar, wann der erste Christ türkischer Präsident wird.
    ================================================
    nach dem Kreuzzug von 2015 natürlich 😉

    1-2-3 DIDI seins LOL

  68. #81 Dietrich von Bern (06. Nov 2008 22:17)

    Bei den islamischen Migranten sieht es natürlich zappenduster aus (was Herr Laschet schamhaft verschwieg).

    schamhaft?
    das hast du aber nicht ernst gemeint 😉

    Unser Politikerpack ist unfähig Scham zu empfinden.

  69. MIGRANTEN-KANZLER? ZUR ADOPTION FREIGEBEN

    #82 Aufgewachter
    „die Frage eines Journalisten der türkischen Zeitung “Hürriyet”, wann in Deutschland ein Politiker mit Migrationshintergrund ins Kanzleramt einziehen werde.”

    Meine Antwort: Nicht ausgeschlossen. Die türkische community kann ja schon mal ein Türkenkind aussuchen und zur Adoption durch deutsche Eltern freigeben, damit es ordentlich erzogen und gefördert wird, damit es gut lernt und etwas aus ihm wird. (Anmerkung:so ähnlich -naja: ordentliche amerikanische Großeltern – hat es ja auch im Fall des President elect funktioniert.)

  70. Ja,Ja,Ja,alles wir gewohnt,fordern,fordern und nochmals fordern.Wer sich integrieren will,der lernt freiwillig,wer nicht freiwillig lernt kann gleich wieder gehen,er wird sich nie integrieren.
    Hat der Kolat mal in ein amerikanisches Telefon- oder Adressbuch geschaut?
    In einem der grössten Einwanderungsländer gibt es:

    John Sakamoto
    Henry Nguyen
    Frank De Santos

    Hat in Deutschland schon mal wer einen
    Josef Cücikoglu oder einen Franz Cacmac gelesen?
    Daran sind auch nur wir pöhsen Deutschen schuld,nicht mal die Namen geben wir den Türken freiwillig.

  71. @ 47 Rucki

    Richtig, Kommentator, das Jodeldiplom. Das wär´s.

    Da hätte man was ureigenes, was einem niemand entreißen kann.

    Holle ridel dödel di.
    Holle radel didel du.

    Aber es ist nicht leicht. Man muß ständig üben.

    Ohne Fleiß kein Preis.

    Holle rodel düdel da ……

  72. Zur Erinnerung, wer in der Westtürkei das Sagen hat:

    „Wir sprechen hier Deutsch“, FAZ v. 28.01.2006, S. 33: Integrationsfragen: Türkische Vereine versuchen, Berliner Schülern die Zukunft zu neh-men / Von Regina Mönch

    „Es sind denn auch vor allem türkische Vereine, die jetzt, ein Jahr nach dem Beschluß über die neue Hausordnung, Stimmung machen gegen die Hoover-Schule. Auch sie haben dieser Tage die Medien eingeladen, um das, was sie für die Wahrheit halten, unters Volk zu bringen. Sie behaup-ten, für alle zu sprechen, die „in Angst leben“, nicht nur die Türken Berlins, auch für Russen, Chinesen, Araber, Pakistani, Libanesen. Daß sich alle Hoover-Eltern und –Schüler auf das Deut-sche als Verkehrssprache verständigt haben, ficht sie nicht an: „Daß alle einverstanden sind, heiß noch lange nicht, daß die Sache gut ist!“ Der Vertreter des türkischen Elternvereins in Berlin ent-wickelte flugs eine Verschwörungstheorie: Die Eltern seien alle hinters Licht geführt worden, sie würden von der Schule instrumentalisiert.

    Auf die Frage, wo denn die Beschwerden Verzweifelter seien, antwortet er erregt, es werde sie schon noch geben! Und Eren Ünsal vom Türkischen Bund verkündet gar: „Wir bestimmen, wann unsere Muttersprache gesprochen wird.“ Wer das nicht versteht, ist selbst schuld; wer sich dem Diktat entzieht und ausschert, wird unter Generalverdacht gestellt. Der Lärm zeigt, wie brisant die Frage ist, auf die die Berliner Hoover-Schule eine Antwort gefunden hat. Die Frage lautet: Wer sind wir, und wie wollen wir leben.“

    Wie schon Heil Erdogan in der Schrammstan-Arena sagte: Als Türken in einer türkischen Kolonie!

  73. Nach der Wahl von Barack Obama zum ersten schwarzen Präsidenten der USA
    auf die Frage eines Journalisten der türkischen Zeitung “Hürriyet”, wann in Deutschland ein Politiker mit Migrationshintergrund ins Kanzleramt einziehen werde, hätte Erika mal drauf antworten sollen:
    „Antwort gibt´s erst , wenn in der Türkei ein ausländischer (ungläubiger) Reporter mal den Ministerpräsidenten (Erdo) fragt,
    wann endlich mal ein Politiker mit Migrationshintergrund, – oder doch zumindest mal einer mit kurdischen Hintergrund, seinen Job übernähme .“
    Bundeskanzlerin Erika ist aber auch selten dämlich, dass sie dermassen tapsig in die Fragefalle des tükischen Reporters reintrampelte. Dumme Kuh, die . :LOL:

  74. Wie wäre es, wenn die Ditib in Deutschland weniger Moscheen bauen würde und sich stattdessen für die Integration durch Bidung,also durch eine Finanzierung von Schulen, einsetzten würde.

    Wenn mich nicht alles täuscht, dann kann man dies als einen Wunschtraum bezeichenen… .

  75. EINE SACHE DIE DAS LEBEN SCHREIBT!!!!!

    Freudestrahlend besucht mich vor wenigen Tagen meine liebe Freundin Gerda ,um mir den enormen Leistungssprung ihres 17 jährigen Sohns Albert mitzuteilen.
    Albert ist von der Realschule,die er nur mit äusserst mäßigem Erfolg besucht hat, auf eine Handelsschule gewechselt.
    Dort schrieb er,man höre und staune,seine erste Mathe Arbeit mit einer glatten 1 ,desgleichen Deutsch und Englisch und das ohne jede Vorbereitung oder auch nur einmal ins Buch zu schauen.
    Ein Lehrer hat sogar gebeten,Albert soll doch einigen Klassenkameraden Nachhilfe erteilen.
    Nun,wie kann man die Leistungsexplosion des eigendlich etwas faulen und desinteresierten Albertlein erklären??
    Wie ich aus Nachfragen erfahren habe ist der MIHIGRU Anteil an dieser Schule bei über
    60 % .Sie dient mehr oder weniger als Auffangbecken für Hauptschüler ,die es nicht in eine Ausbildung geschafft haben.
    Gut, kommt der Prophet nicht zum Berg,kommt der Berg eben zum Propheten.
    Wer ohne Taschenrechner 2 mal 5 ausrechnen ,bzw. seinen Namen ohne Fehler schreiben kann,gehört im Sinne dieser Schule
    schon zur Leistungselite.
    Albert freuts,mit diesem Rückenwind will er jetzt Abitur erreichen und Studieren.
    KOLATS Forderungen zeigen Wirkung.

  76. Auf ein neues statt zu achten was sie Einwandern lassen, versuchen die jetzt diese ich brauch nix tun Mentalität Kinder die von Ihren Eltern den entsprechenden Lebensstil vorgelebt bekommen durch zusatz Kurse speziell für Migranten durch zu hauen. Was ist mit begaten Förderung? Förderung von nicht Migranten? Das ist natürlich zweitrangig… Ich war auf einer Realschule (bin 23 Jahre alt) in der 5 und 6 Klasse bestand 50% meiner Klasse aus einem Orient. Tja ab der 7 Klasse (wo die Eltern nicht mehr über die Versetzung entschieden konnten) war nicht EINER ich wiederhole NICHT EINER mehr dort. Das lernen fing eigentlich erst mit der 7. Klasse an. Aufeinmal gabs weniger Streit mehr ruhe und der Unterricht war gehaltvoller. Keiner kann mir erzählen das das Fehlverhalten und Desinteresse nicht am Kulturellen hintergrund liegt. Ihre Chance haben die gehabt FREIWILLIGER Unterricht der Lehrer seits wurde am Nachmittag angeboten. KEIN EINZIGER dieser Probleme Fälle kam zu diesem Unterricht (Förderkurse nannte sich das). Komischerweise die Mitschüler aus nicht Muslimischen Familien darunter auch Migranten aus Polen Russland ect. nahmen Teil. Ob alle damit Erfolg hatten oder nicht spielt keine Rolle sie haben es wenigstens versucht und das ist meiner Meinung nach schon Gold wert. Nur die die am meisten Meckern und am liebsten nichts tun wollen gehören für mich da hin wo sie hingehören.

  77. @fundichrist

    Ich bin von der Realschule früher auf die Höhere Handelschule gekommen. Im selben Gebäude war die von dir erwähnte Handelsschule da waren teilweise auch Leute die Ihren Hauptschulabschluss auf der Sonderschule gemacht haben. Ich hab mich früher mal schlau gemacht und erfahren das man sich auf der Sonderschule seinen Hauptschulabschluss „Zusammenbasteln“ kann aus 21 „Bausteinen“. Ich fand das erlich gesagt eine Schande weil die die wirklich was können und in der Schule auch was gelernt haben genau denen wird der Abschluss heruntergewertet. Weil man den besagten Hauptschulabschluss überall hinterhergeschmissen bekommt.

  78. Früher mal war eine Handelsschule irgendwo zwischen Realschule und Wirtschaftsgymnasium angesiedelt. Dass die heutzutage eher auf Sonderschulniveau liegen verwundert mich etwas.

    Frage eines Journalisten der türkischen Zeitung “Hürriyet”, wann in Deutschland ein Politiker mit Migrationshintergrund ins Kanzleramt einziehen werde.”

    Haben wir doch schon, die Merkel ist doch von driben.

    Wer zu blöd für einen Hauptschulabschluß ist, dürfte auch keine Sozialhilfe bekommen.

    Für einen Hauptschulabschluss ist niemand zu blöd, den kriegt man automatisch, wenn man seine 9 oder heutzutage manchmal bloss 8Jahre absitzt. Selbst wenn man sitzenbleibt, kann man ne Eheenrunde drehen. Das ist auch keine Schande, ich kenn Leute die in der 3. oder 4. sitzengeblieben sind und dann einen ganz ordentlichen Quali (für den man wirklich was tun muss) oder sogar Realschulabschluss hingebracht haben.

  79. @uli12us

    Meine Meinung ob jemand für seinen Hauptschul oder Realschul abschluss 10 11 oder 12 braucht ist egal Hauptsache er hat was dafür getan und den Verdient!

  80. Der Bundesvorsitzende der Türkischen Gemeinde

    Finde den Fehler!

    lange Zeit habe der Irrglaube geherrscht, Integration würde automatisch vorangehen

    Die einzigen die das Glauben sind Gutmenschen und die Musels selber!

    Aber ist klar das wir deutschen daran Schuld sind. Natürlich! Ich habe keinem verboten sich selber anzustrengen deutsch zu lernen. Nicht einen!

  81. Die Moslems sind auf Grund ihres Glaubens und die Türken noch zusätzlich auf Grund ihres Nationalismus so unbeschreiblich überheblich und größenwahnsinnig, dass sie unfähig sind zu erkennen, wie beschränkt sie sind. Sie sind der Meinung man könne durch Gesetze und Gelder klug und gebildet werden.
    Lassen wir doch diesen saudummen Völker ihre Koranschule, alles andere an Schulbildung sollte nur noch auf freiwilliger Basis geschehen, ich wette kaum ein Moslem würde in eine Schule gehen. Lassen wir doch denen ihre Freiheit dumm zu bleiben.

  82. Wer immer nur fordert und immer ohne Gegenleistung bekommt; von Hartz IV bis Staatsbürgerschaft, Wahlrecht und die Lizenz zum Töten, der wird langsam übermütig. Ein geschenkter Hauptschulabschluß für einen bildungsunwilligen Türken oder Araber (oder reden wir von mehr?) ist auf dem freien Arbeitsmarkt nichts wert. Es sei denn, die wollen alle in den Staatsdienst. Eine Integration dort wäre denkbar – allerdings; wer soll dann die Arbeit machen?

  83. So lange die Pappnasen zuhause nur türckisch
    reden und auch türckisches Fernsehen gucken
    wird das nichts.
    Aber wir Deutschen sind ja jetzt neuerdings
    auch dafür verantwortlich, dass der Nachwuchs
    der Penner nicht intelligent ist.

Comments are closed.