ili-schach_200Am 7. Mai, also diese Woche Donnerstag, ist Israeltag – aber leider weiß man nicht wo und wann. Im Gegensatz zu den Vorjahren – die Zahl der örtlichen Veranstaltungen war konstant bis auf 60 im vergangenen Jahr gewachsen – gibt es dieses Jahr im Vorfeld bisher lediglich einen öffentlich bekannt gegebenen Termin: In Köln wird der Israeltag wie üblich ab 16 Uhr auf dem Rudolfplatz gefeiert. Schirmherr ist Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU), der wie in allen Jahren zuvor kurzfristig verhindert sein wird.

Von anderen Städten sind bis zur Stunde noch keine Orte und Zeiten bekannt gegeben. Wir gehen aber davon aus, dass die Feiern in der Regel jeweils dort stattfinden werden, wo sie auch in den letzten Jahren stattfanden. Weitere Informationen finden sie gegebenenfalls auf den Seiten der Organisatoren: I like Israel.

Besonders in diesem Jahr, in dem Israel durch lautstarke Demonstrationen muslimischer Terroristen auch auf deutschen Straßen beschimpft und beleidigt wurde, ist es selbstverständliche Demokratenpflicht, die Gelegenheit wahr zu nehmen, am 7. Mai Solidarität mit Israel auch öffentlich zu zeigen.

PI freut sich wie jedes Jahr über zahlreiche Leserberichte und Fotos von den verschiedenen Veranstaltungen in ganz Deutschland!

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

36 KOMMENTARE

  1. „Schirmherr ist Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU), der wie in allen Jahren zuvor kurzfristig verhindert sein wird.“

    So wie bei der Demo für Mor Gabriel.

  2. kommt doch eh niemand 🙁

    niemand mag uns, und wenn doch dann nicht genug um auf so eine veranstaltung zu gehen

    und schon gar nicht in koeln

  3. Im vergangenen Jahr war ich beim Israel Tag in Aachen. Es wurde tolle Musik gespielt, es gab viele Infobücher kostenlos und ich habe mir einen Israel Button gekauft.
    Polizeischutz war auch da.

  4. Im vergangenen Jahr war ich beim Israel Tag in Aachen. Es wurde tolle Musik gespielt, es gab viele Infobücher kostenlos und ich habe mir einen Israel Button gekauft.
    Polizeischutz war auch da.

    Ja, ich liebe Jiddische Musik :))

  5. Der Schramme ist immer verhindert wenn es um den Israeltag geht?! Und….das sagt niemand von den Politikern was deftiges dazu??? gelöscht gehören die Juden nicht mehr zu den Bürgern seiner Stadt seit die Mohammeds das Sagen haben?!

  6. Was will man von dem Herrn Obertürkenmeister auch anderes erwarten.
    Ich werd ihm trotzdem eine Packung Pralinen mit Döneraroma ins Altenheim schicken, wenn er dereinst dort seine Demenz auf Staatskosten austobt.

  7. Ich würde auch gerne mal vorbeikucken.
    Weiß jemand, ob in Lübeck etwas stattfindet?
    Ich würde gerne ein Praktikum in Israel machen, da bietet sich der Israeltag ja optimal an, um Kontakte zu knüpfen.

  8. @ #2 Jens T.T (05. Mai 2009 23:26)

    Hör gefälligst endlich auf, PI für Dein beklopptes Video zu mißbrauchen.

    Hoffe, PI stellt Dich endlich unter Moderation.

    Ratio

  9. Trotz aller Hochachtung, die ich vor diesem Land habe:

    Die Israelis sind eigentlich richtige Schlappis.

    Sie hätten alle in den 4 Defensiv-Kriegen eroberten Gebiete (Westbank, Sinai, Gaza, evtl. auch Teile des Libanon) nicht nur besetzen, sondern (völkerrechtlich zulässig) annektieren und die dortigen Musels ausweisen, jedenfalls unter strikte Kuratel stellen sollen.

    Sie hätten von den angreifenden Muselstaaten hunderte von Milliarden an Reparationsleistungen fordern und notfalls gewaltsam eintreiben müssen.

    Daß sie sich stattdessen immer wieder zurückziehen, Zäunchen bauen und sich mit Kassam-Raketen und Selbstmordattentaten beglücken lassen, verstehe wer will. Ich nicht.

    Das Land ist „groß“ wie Hessen und sollte sich gerade deswegen nicht solchen Schwachsinn erlauben.

    Auch unter den Iraelis gibt es jede Menge Linke und Antisemiten.

    Das erklärt einiges.

    Aber selbst Moshe Dayan war – mit Verlaub – so dämlich, die Musels auf der Westbank, die schon auf ihren gepackten Koffern saßen, großmütig zum Bleiben aufzufodern.

    Innerhalb Israels verlustiert sich ein inzwischen auf 16% der Bevölkerung angewachsenes und
    sich wie üblich explosionsartig vermehrendes Schmarotzerpack – mit vollen Bürgerrechten (außer – wie schön – der Wehrpflicht).

    Wenn Israel zugrunde gehen sollte, dann auch an seiner eigenen Schwäche und Inkonsequenz gegenüber dem hauseigenen linken Gesindel.

    Sehr miese Vorstellung, die der Zentralrat der Juden auch in Deutschland immer wieder zelebriert. Man könnte fast meinen, die wären wirklich mit den Moslems im Bunde.

    Shalom! Es lebe Israel!

    Nieder mit der Sozialisten- und Muselpest!

    Ratio

  10. „Israelische Lobbyarbeit in Washington
    Präsident Shimon Peres beim amerikanischen Präsidenten Obama“

    lobbyarbeit nennt das die nzz!
    das ist der gipfel der frechheit was dieses käseblatt da zusammenschreibt!

    „Irans Präsident Ahmadinejad will Israel von der Landkarte gelöscht sehen, eine Drohung, die angesichts des iranischen Atomprogramms nicht ganz leer wirkt.“

    aha von daher weht also der wind…

    wie deutlich dürfen drohungen denn noch sein?

    oder hat es etwa damit zu tun, dass es sich beim bedrohten staat um israel handelt? ja genau dieser staat den die lieben und die netten plus ihre kulturbereichererfreunde so innig lieben…

    http://www.nzz.ch/nachrichten/international/israelische_lobbyarbeit_in_washington_1.2507299.html

  11. Auch der diesjährige Israel-Tag steht wieder unter dem Vorzeichen ernsthafter Existenzbedrohung des Staates und des Volkes Israel. Ahmadhinejhad meint es ernst.

    http://www.n-tv.de/1148049.html

    Dennoch besteht kein Grund zur Sorge. Denn Israel ist stark und hat weltweit Freunde, die unverbrüchlich zum Staat Israel und seinem sympathischen Volk stehen.

    Und Israel hat „Bibi“. Er wacht. Ganz sicher.

    Das Land will Frieden, Frieden, Frieden. Aber es ist auch bereit, für Frieden und Freiheit zu den Waffen zu eilen.

    Die Menschheitsgeschichte beweist — Frieden und Freiheit müssen wieder und wieder neu erkämpft werden.

    Auch Sgt. Barry Sadler kennt einen der Wege, die zur Freiheit führen.

    http://www.youtube.com/watch?v=LH4-tOqLH94

  12. Zu jeder Veranstaltung, die jemand besucht, bitte Kamera mitnehmen !!

    Jede Aggression muss auf Video festgehlaten werden – es sie wird bestimmt irgendwo geben.

  13. Passend zum Israel-Tag:

    Gaza-Krieg: UN-Bericht beschuldigt Israel

    Ein Bericht der Vereinten Nationen macht Israel für sechs folgenschwere Angriffe auf UN-Gebäude während der dreiwöchigen Offensive im Gazastreifen verantwortlich. Generalsekretär Ban kündigte Forderungen an.

    […]

    UN-Generalsekretär Ban Ki Moon kündigte kurz nach der Veröffentlichung an, eine Entschädigung von Israel zu verlangen. Er wies zudem Medienberichte zurück, wonach der UN-Bericht auf Druck der israelischen Behörden entschärft wurde. Ein israelischer Regierungsmitarbeiter hatte den Bericht in der Zeitung „Jediot Aharonot“ als „parteiisch, ungerecht und blind“ kritisiert. So komme darin nicht zur Sprache, dass die radikal-islamische Hamas Menschen als „Schutzschilde“ missbraucht und aus den UN-Gebäuden heraus das Feuer eröffnet habe.

    http://www.focus.de/politik/ausland/nahost/gaza-krieg-un-bericht-beschuldigt-israel_aid_396420.html

  14. Auch in München ist Israel-Tag. Von 15.30 – 18.30 in der Fußgängerzone vom Marienplatz bis zum Stachus..

  15. @ 22 byzanz

    Seien Sie bedankt, Kommentator, für diese Terminbekanntgabe.

    Im letzten Jahr habe ich ja am Berliner Gendarmenmarkt mitgefeiert, so werde ich diesmal versuchen, in München dabei zu sein.

    Die Münchner Stadt ist mir ja wohl vertraut. Ich bin regelmäßig da.

    Nun, es wäre dienlich, einen speziellen Abschnitt der Meile vom Marienplatz zum Stachus als Festplatz Israels rechtzeitig in Absprache mit den Behörden festzulegen.

    Denn die gesamte Strecke vom Marienplatz bis zum Stachus böte ja Platz für Millionen, und so viele Festgäste können wir leider nicht erwarten.

    Gott befohlen, Kommentator, und einen schaffensfrohen Tag.

    pepe.

  16. Der Israel-Tag in München beginnt laut meinem Plakat um 14:30 und endet um 18:00.
    Schirmherr ist OB Christian Ude, der trotz ungeklärter Finanzierung (das Geld ist eigentlich von türkischer Seite überhaupt nicht vorhanden), den von den Sendlinger Bürgern nicht gewollten Bau der Sendlinger Moschee bewilligt hat.
    OB Ude wird nicht müde, die immer katastrophaler werdenden Zustände in der Stadt München zu vertuschen und schönzureden.
    Aber Frau Knobloch macht es vielleicht nichts aus, denn sie blickt ja auch immer gerne nach rechts. blickt,

  17. @ PI: danke für diese Info. In den Medien wird sowas ja nicht bekannt gegeben.

    Ich habe mal gesucht was es so in Hannover gibt: eine Veranstaltung findet im Innenhof am „Lister Turm“ statt. Und zwar am 10.5. von 15.00-19.00 Uhr.

    Weis jemand noch von einer weiteren Veranstaltung in Hannover?

  18. @ #10 lord voldemort:

    Shalom,
    leider ist bei uns im Norden nichts geplant, zumindest kann ich keiner meiner Quellen eine entsprechende Nachricht entnehmen.

    Schade, wir wären schon zwei…

    OT – Zerstörung Israels innerhalb von 11 Tagen
    (PI berichtete)

    Aktualisierter Bericht von „Israel Heute“:

    Elf Tage und Israel existiert nicht mehr

    Der oberste Militär der iranischen Armee, Ataollah Salehi, sprach sich offen über Israels Existenzende in einem Fernsehbericht, der am Sonntag gesendet wurde, aus. Die israelische Organisation MEMRI übersetzte die Aussage des Generals:

    „Die Wahrheit ist, dass Israel nicht den Mut hat, uns anzugreifen. Wenn wir irgendwie von Israel angegriffen werden würden, denke ich, würden wir nicht mehr als elf Tage brauchen, um Israel von der Landkarte gelöscht zu haben.“

    Der iranische Generalstabschef Hassan Firouzabadi fügte hinzu, dass “wir vollständig darauf vorbereitet sind, jeglichen Angriff zu konfrontieren, der Irans Interessen bedroht. Wir haben genug Material und die Macht unser Territorium zu verteidigen“. Lesen Sie mehr zum Thema in unserer nächsten israel heute Ausgabe!

    Na, das hört sich doch schon ganz anders an.
    Hunde die bellen beißen nicht. Hoffentlich wissen das auch die Hunde…

    Shalom al Israel

  19. Dieses Jahr findet der Israel Tag in den folgenden Städten statt

    Aachen: ELISENBRUNNEN – Friedrich-Wilhelmplatz, von 10.00h – 16.00h, Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Jürgen Linden, in Anwesenheit von Bürgermeisterin Hilde Scheidt, Motto: YOM HA’AZMAUT – 61 Jahre Staat ISRAEL / ISRAEL – You’ll never walk alone! Klezmer-Band „Nächama-2“ aus Nürnberg, die Tanzgruppe der Jüdischen Gemeinde AACHEN, Verteilung von Blumen aus ISRAEL, DIG-Info-Stand Stand des Reisebüros „Mein ISRAEL“ aus Saarbrücken DIG-AACHEN e.V. c/o Axel H. A. Holst.

    Aalen: 14.00 – 18.30 Uhr Informationsstand in der Fußgängerzone mit Informationen, kulinarische Kostproben, Bücherflohmarkt, Musik und Gespräche Marktplatz, 73430 Aalen Veranstalter: Altpietistische Gemeinschaft Aalen in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Aalener Christen (AAC) und ILI – I like Israel e.V. München, Werner Dombacher

    Augsburg: leider bis jetzt keine genauen Angabe

    Backnang: Volksbank, Schillerstraße, 14.00 – 18.00 Uhr, Infostand, Tisch mit israel. Spezialitäten (vom Israel Laden in Schorndorf) sowie selbstgebackenen HAMAN-Taschen / Orangensaft /Kaffee, Kinder-Bastelecke / evtl. isr. Folklore-Tanz, israelischen Liedern, Iris Fischer-Cardena.

    Bad Brückenau: Altes Rathaus, 12-18 Uhr

    Baden Baden: 9.00-18.00, Fußgänger-Passage, am Blumenbrunnen

    Bitterfeld-Wolfen: Lions-Club Bitterfeld

    Bochum: 15 Uhr am Dr. Ruhe Platz (neben Saturn)

    Bonn: leider bis jetzt keine genauen Angaben

    Bremen: leider bis jetzt keine genauen Angaben

    Dinslaken: Israel AG des Theodor-Heuss-Gymnasiums,

    Dortmund: 15 – 21 Uhr, Friedensplatz

    Düsseldorf: 16 – 19 Uhr, Burgplatz, Schirmherr: Oberbürgermeister Elbers der Stadt Düsseldorf

    Duisburg leider bis jetzt keine genauen Angaben

    Freiberg leider bis jetzt keine genauen Angaben

    Freiburg: 29. April, Jüdische Gemeinde,

    Halle (Saale): Stand auf dem Marktplatz wie mit einer festlichen Abendveranstaltung mit Chaim Noll; Detlev Haupt, DIG Halle

    Hamburg: leider bis jetzt keine genauen Angabe

    Hannover: 10. Mai DIG Hannover

    Heidelberg: 15 Uhr, Anatomiegarten vor dem Psychologischem Institut auf der Hauptstrasse

    Hof: Ort, Zeit, Programm / Details, Kontakt

    Kamen: 10.30 bis 13.00 Uhr, Bummelzone

    Köln: 16.00 Uhr, Rudolfplatz, Informationsstände, Bühnenprogramm, Musik-Prominenz Igor Epstein, Moshe Fleisher, Jugendblasorchester und die Gruppe Gilgalim aus Tel Aviv Schirmherr: Fritz Schramma, Oberbürgermeister der Stadt Köln

    Krefeld: leider bis jetzt keine genauen Angaben

    Kulmbach leider bis jetzt keine genauen Angabe

    Leipzig leider bis jetzt keine genauen Angaben

    Mayen: Mayener Marktplatz, Infostand, Konzert mit einem Jüdischen Orchester in der Ev. Kirche, Ausstellung mit dem Thema „Alltag Jüdischer Kinder im Holocaust“ oder „Nicht vom Brot allein (von Ulrich Sahm)/ Josef Marx

    München: 14.30- 18.00 am Stachus, Karlsplatz beim Brunnen, Schirmherr: Oberbürgemeister, Bühnenprogramm, Israelische Spezilitäten, Infostände,

    Münster: Info-Stand, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster

    Nümbrecht: 14.30 Uhr, Stachus

    Oberlichtenau: 8. Mai, leider bis jetzt keine genauen Angaben

    Regensburg: leider bis jetzt keine genauen Angaben

    Reichenbach: Landesgartenschau

    Siegen: 09. Mai, 11:00 bis 15:00 Uhr, Bahnhofstr,

    Singen: am Hohentwiel, Fußgängerzone,10.00 Uhr-17.00 Uhr

    Stuttgart: 13. Mai16:00 – 19:00 Uhr, Schlossplatz auf der Königstrasse, Angelika Jung-Sattinger Ort, Zeit, Programm / Details, Kontakt

    Unterbergen: Bergstrasse

    Wildeshausen leider bis jetzt keine genauen Angabe

    Wuppertal: 16.00 – 18.00 Uhr, Platz „Alter Markt“ (Wuppertal-Barmen) Infostand, Musik und Tanz, israelische Speiseangebote

  20. #1 Karenzmann

    Würde mich auch sehr wundern, sofern Türken-Fritz zum Tage Israels erscheint.

  21. Nachtrag: Ehrenvorsitzender der Vereinigung Numov ist Altkanzler Gerhard Schröder (Spezialdemokratische Partei Deutschlands), der bekannterweise als Gegner von Sanktionen gegen den Iran gilt. Geld stinkt für den Sozi Schröder bekanntlich nie, er ist auch guter Putin-Kumpel.

  22. Schande Schande Schande, dass nach jetzigem Stand in Berlin nichts zum Israel-Tag geplant ist 🙁 Ich konnte keinerlei Hinweise auf eine so wichtige Veranstaltung in Berlin sehen. Letztes Jahr war ich auf dem Gendarmenmarkt zum Israel-Tag. Es ist zum Heulen mit Berlin!!!

    Gleich mache ich mich zum nächsten Fahrkartenschalter der Bahn auf, um mir eine Fahrkarte nach Köln für morgen zu holen. Es muss sein, dass ich jetzt eine mathematisch recht hohe Summe fürs Fahren zum Israel-Tag investiere. Meine Liebe zu Israel, zusammen mit meiner Freiheitsliebe, trägt mich nach Köln. Ich will wieder für Israel auf der Straße sein. Shalom.

  23. War beim Fahrkartenschalter der Bahn, holte mir die Fahrkarte nach Köln für morgen. So fahre ich morgen nach Köln, um dort meine Liebe, Solidarität für Israel zu zeigen. So kreuze ich in Köln mit Israel-Fahne auf.

    Habe Urlaub für morgen und Freitag 🙂
    Im letzten Jahr hatte ich Urlaub für den Israel-Tag.

    Ist wieder die Bestätigung dafür da, dass es richtig ist, für den Termin des Israel-Tages Urlaub zu nehmen, damit ich ihn wahrnehmen kann. Gerade in diesem Jahr, wo in Berlin, das ich notfalls auch nach der Arbeit ansteuern kann, nichts anlässlich des Israel-Tages stattfindet.

    Ausgerechnet in der Hauptstadt keine Veranstaltung zum Israel-Tag, das ist völlig beschämend und unverantwortlich!!!

Comments are closed.