fliegerGeschenke gibt man nicht zurück, dachten sich die türkischen Behörden, und verweigerten zweien ihrer Landsleute die Einreise, obwohl diese türkische Pässe besitzen. Da die Reise auf Wunsch der Behörden im westfälischen Dorsten stattfand, müssen die Steuerkartoffeln jetzt auch die Rückreise der beiden zahlen, die zuvor 20 Jahre als angebliche libanesische Flüchtlinge das deutsche Asylrecht missbraucht hatten und auch anderweitig straffällig geworden waren.

Aus Dorsten berichtet Marl-aktuell:

19 Jahre lang lebte er in Deutschland, dann wurden er und sein Sohn plötzlich abgeschoben und kam prompt wieder nach Dorsten zurück: Die Türkei verweigerte die Einreise.

Der Mann lebte seit 1990 in Dorsten, er hatte bei seiner Einreise angegeben, Kriegsflüchtling aus dem Libanon zu sein. Erst seit einigen Jahren arbeiten türkische Behörden mit deutschen Ausländerämtern zusammen, seither werden viele Asylbewerber abgewiesen, weil sie in Wirklichkeit aus der Türkei kommen.

Auch in diesem Fall hatten die Gerichte entschieden, dass der Mann in die Türkei abgeschoben wird und mit ihm sein 20-jähriger, straffällig gewordener Sohn. Verwaltungsgericht und Oberverwaltungsgericht hatten die Rechtmäßigkeit der Abschiebung bestätigt – trotz der im März 2009 vorgelegten libanesischen Ausweispapiere.

Die Umstände der Abschiebung sorgten jetzt aber für Aufregung. Freunde berichteten von einem gewaltsamen Eindringen der Polizei in die Wohnung morgens um 4 Uhr. Der 12-jährige Sohn sei ans Bett gefesselt worden, sein 14-jähriger Bruder wurde erkennungsdienstlich behandelt und der Ausländerbehörde übergeben. Die Mutter von fünf Kindern erlitt einen Schock und musste in einem Krankenwagen behandelt werden.

Die Polizei erklärte das überfallartige Vorgehen mit dem hohen Gefahrenpotenzial, das von diesem Einsatz ausgegangen sei.

Vater und Sohn wurden aber, „aus unerfindlichen Gründen“, so die Stadt, auf dem Flugplatz in Istanbul die Einreise verweigert, obwohl sie gültige türkische Pässe besäßen. Beide flogen sofort wieder nach Deutschland zurück. Die Flugkosten (1.800 Euro) trägt die Stadt Dorsten.

Dabei wird es wohl als Wiedergutmachung nicht bleiben, denn das Entsetzen der ewig Betroffenen über die Polizei, die Verbrecher wie Verbrecher behandelt hat, schlägt bereits hohe Wellen. Schließlich waren es die Deutschen, die sich schwer gegen die Gesetze der Gastfreundschaft vergangen haben. All das nur, weil die freundlichen Türken vor 20 Jahren etwas geschummelt haben, um uns ihre Aufbauhilfe angedeihen zu lassen. Dorsten braucht jetzt einen grünen Bürgermeister, um zu den Standards im übrigen Deutschland aufschließen zu können.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

74 KOMMENTARE

  1. „Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, doch dem Volke zum Spott! Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!“

    (Theodor Körner 1791-1813)

  2. Die tuerkische Grenze ist eine .semipermeable Membran. Das heisst, die Bereicherer duerfen zwar raus, aber nicht wieder rein.

  3. Asyl ist das Problem, seid immer mißtrauisch zu Personen die diesen Status “ genießen“, denn die Treffequote das ihr im Recht seid damit, ist extrem hoch, somit also mehr als wie angebracht.

    Gruß

  4. Dann kann die Türkei halt nicht in die EU. Wer immer nur nimmt und nie gibt, der kann nicht an dieser Gemeinschaft teilhaben. Pech.

    Wo gibt es denn sowas, dass man seine eigenen Bürger nicht aufnimmt. Wir nehmen sogar solche Typen wie Kurnaz auf, obwohl der mit uns nichts zu tun hat.

  5. #5 Karenzmann (05. Mai 2009 19:09)

    Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

    Muss die Regierung halt mal Druck machen

  6. Hätte man die nach der Landung nicht einfach vor die Tür des Flugzeugs setzen können?

    Was ist denn, wenn Deutschland denen auch die Einreise verweigert?

  7. Wenn man seine eigene Identität verleugnet ist das auch die logische Reaktion.

    Dann soll halt der Abfertigungsbereich des jeweiligen Flughafens die neue Heimat sein.

    Das klärt sich dann schon.

    BB

  8. Mit Kabelbindern verschnüren und über die Mauer der türkischen Botschaft in Berlin werfen.

    Problem gelöst.

    Die Türkei verstößt übrigens mit der Nicht-Rücknahme eigener Staatsbürger gegen das Völkerrecht. Und so etwas wie die islamofaschistische Türkei will unsere „Elite“ in die EU aufnehmen? Wenn diese „Elite“ mal nicht endet wie der Diktator von Rumänien …

  9. ..also wenn DAS die Türkei nicht für die EU qualifiziert, dann weiß ich auch nicht! 😉

  10. Zum Thema Asyl hatte ich auch vor ein paar Tagen eine bemerkenswerte Aussage gefunden:

    „Es kommen frische Menschen voller Elan und Tatendrang bei uns an, und nach einigen Jahren der Unterbringung in Bayern haben wir zerbrochene Menschen“, sagte Hubert Heinhold, Rechtsanwalt für Asylbewerber.

    Mein Problem ist da mit dem Wörtchen „Tatendrang“.

    Ich versuche, mir mal vorzustellen: Arme, politisch verfolgte Menschen, voll Tatendrang werden von ihren eigenen Regierungen gehetzt, gejagt und sie freuen sich, irgendwo in Europa (z. B. bei uns) Asyl zu finden. Sie freuen sich, ihre Haut gerettet zu haben, einen Dach über den Kopf zu bekommen, Essen und vor allem müssen sie sich freuen, dass sie hier in Sicherheit sind, voll Tatendrang, dass hier…

    Irgendwie passt mir das stilistisch nicht zusammen. Das Wort „Asyl“ zerschlägt sich mit dem Wort „Tatendrang“.

  11. Deutschland — das dümmste Reisebüro der Welt.

    Anreise frei, kostenloser unbegrenzter Aufenthalt mit reichlich Taschengeld plus Vollalimentierung.

    Was soll man da machen den lieben langen Tag ?

    Schnackseln, schnackseln, immer wieder schnackseln. Klaun ist selbstverständlich.

  12. Wo gibt es denn sowas, dass man seine eigenen Bürger nicht aufnimmt.

    Wenn es „gescheiterte“ aus Germanistan sind ist das schon nachvollziehbar.

    Aber auch nicht wirklich ein Problem das Europa ausbaden müsste.

    BB

  13. #12 Kybeline (05. Mai 2009 19:16)

    Fuer mich sieht das so aus, als sollten etwa afrikanische Staaten den bayrischen Asylanten Asyl gewaehren.
    Scheint ja kaum auszuhalten sein in Bayern!

  14. @Biodeutscher:
    Klänge das Zitat nicht besser wenn man statt vom Feinde ezahlt ersetzen würde durch, vom Volke bezahlt ? Also dann so:
    „Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten. Vom Volke bezahlt, doch dem Volke zum Spott! Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!“
    (Frei nach Theodor Körner)

  15. na bum, fast zwanzig jahre haben die behörden gebraucht, um festzustellen, dass türken türkisch sprechen.

    die mutter hat also einen schock.

    rituelles plärren ist aus dieser „kultur“ bekannt. ich habe es nicht nur einmal erlebt.

    wer nicht lautstark + hysterisch seine „schmerzen“ kundtut hat keine.

    mfg

  16. #9 Wienerblut (05. Mai 2009 19:13)

    ————–
    rhetorische frage:

    seit wann hat sich die türkei an das völkerrecht gehalten?

    mfg

  17. Für die Türkei gilt aus Sicht der Regierung offenbar §21 StGB (minderbemittelt, daher vermindert schuldfähig) und darum können sie machen was sie wollen.

  18. @ #11 Kybeline (05. Mai 2009 19:16)

    Mein Problem ist eher das

    „Es kommen frische Menschen voller Elan und Tatendrang bei uns an,</blockquote Wort „frische“ …hat a weng das Geschmäckle von Großhandel oder Basar.

    Wie „frisches Fleisch“ was da importiert wurde.

    Hhm.

    BB

  19. @ Karenzmann/5

    „Die ganze Brut hier werden wir wohl nie wieder los?“

    Es sieht zumindest nicht danach aus.

  20. #16 instinctive (05. Mai 2009 19:22)

    ——————-

    und was war 1939?

    die aussage eines gebildeten, perfekt deutsch sprechenden türken kann ich ihnen gerne liefern:

    er hat mir mit ganz ruhiger, fester stimme gesagt:

    die züge stehen schon für euch bereit.

    mfg

  21. Man man man… was für ein Service.

    Einfach in die nächst beste Transall pferchen und über dem nächst besten ostanatolischen Kaff abwerfen – Natürlich mit Fallschirm!

  22. #11 Kybeline: Das Wörtchen Tatendrang stößt mir auch sauer auf. Die meisten dieser Herrschaften sind aus wirtschaftlichen Gründen hier – HARTZ IV, Kindergeld, erstklassige medizinische Versorgung, ungestrafte Kriminalität usw. sind Gründe, hier als Asylbewerber anzutanzen. Mir tut es um die Migranten leid, die sich hier integriert haben und sich anständig benehmen.

  23. Schließlich waren es die Deutschen, die sich schwer gegen die Gesetze der Gastfreundschaft vergangen haben.

    🙂 hi, hi.

  24. #13 Bundespopel: Natürlich schnackseln, das ist der Tatendrang und es gibt Kindergeld. Etwas anderes können die halt nicht.

  25. die züge stehen schon für euch bereit

    wir können die Dinger nur noch nicht bedienen.

    BB

  26. @#27 die klavierspielerin (05. Mai 2009 19:31)

    Masse macht aber noch lange keine „Klasse“ 🙂

  27. im März 2009 vorgelegten libanesischen Ausweispapiere.

    Dann SCH** drauf ob die echt sind und ab in den Libanon.

    Die Mutter von fünf Kindern

    Hallo Geburtendjihad…

  28. Wie übel „besonders schützenswerte Flüchtlinge“ hier behandelt werden, schreibt in bemerkenswerter Offenheit der Mannheimer Morgen zu einem aktuellen Fall.
    Über die Herkunft der betreffenden Familie scheint nichts bekannt zu sein, aber für ihr unüblich umfangreiches „Flüchtlingsgepäck“ mußte ein zusätzlicher Anhänger an den Kleinbus angehängt werden, um sie zu ihrem neuen Zuhause zu bringen.
    Leider entsprach die zugewiesene Unterkunft in keiner Weise den Erwartungen, weder was Wohnlage, Größe noch Ausstattung betraf.
    Die Größte Unverschämtheit aber war, der Familie zuzumuten, ihr eigenes Gepäck selbst hochzutragen.
    Welch Schande für Deutschland dieser Mangel an Gastfreundlichkeit doch ist!

    Lesenswert, weil aus dem deutschen Alltag, jeden Tag und überall:

    http://www.morgenweb.de/region/metropolregion/20090502_srv0000004156575.html

  29. Dann soll halt der Abfertigungsbereich des jeweiligen Flughafens die neue Heimat sein.

    Da gibts ja einige Fälle, Einreisen dürfen sie nicht und zum Rückflug langt das Geld nicht. Oder es gibt keine Aufenthaltsgenehmigung dort.
    Im Endeffekt müssen die, die Leute irgendwann mal doch einreisen lassen, weil sonst der Flugplatz unpassierbar wird.

    #24 GenGin, das sag ich schon seit Jahren. Ein kleiner Einführungskurs auf deutsch, damit er sich nicht die Gräten bricht muss genügen. Wenn er dabei nicht aufpasst: Pech gehabt.

  30. @ DSO-Einsatz im Innern JETZT

    Deinen Spruch mit der semipermeablen Membran finde ich irgendwie absolut goldig.

    Man sollte aber beachten, dass Osmose bei einer semipermablen Membran ein Konzentrationsausgleich bedeutet.
    Es bedeutet also, dass uns das Wasser abgegraben wird.

    Weiterhin gilt zu bedenken, dass es ein weiteres Problem gibt, nämlich die Diffusion, die Schätze Europas Grenzen schneller überschreiten, als es Sauerstoff von den Lungenalveolen in die Blutbahn schafft.

    Zum Thema:

    Wenn ein staat seine eigenen Landsleute an der Grenze, trotz gültigem Pass, abweist, dann sieht man schon, was für tolle Leute dort regieren.

    Ehrlich gesagt finde ich es total logisch, solche Leute, wenn sie weg sind, nicht mehr zurückhaben zu wollen.
    Deutschland ist da wohl etwas anders gestrickt, hier werden die Bürger vergrault, die durchaus produktiv sind und die Leute die noch nicht mal ihr Heimatland haben will, werden hier selig lächelnd aufgenommen, weil wir ja irgendwie etwas gutzumachen haben.

  31. Äh, da wittere ich ein Geschäft. Einreisende beantragen grundsätzlich alle Asyl. Ablehnung, Ausschaffung. Herkunftsland gestattet Rückreise nur gegen saftige Aufnahmegebühr. Natürlich kann nur der Ausschaffer zahlen. 80% des Betrages behält der Aufnahmestaat ein, den Rest zahlt er, na, wem wohl? – dem Reiselegionär. Die Globalisierung eröffnet ungeahnte Erpressungsmöglichkeiten.

  32. Im Endeffekt müssen die, die Leute irgendwann mal doch einreisen lassen, weil sonst der Flugplatz unpassierbar wird.

    Richtig !

    Aber was schert mich der Flughafen von Istanbul.

    Wenn der unpassierbar wird…um so besser.

    Merken Urlauber die den Fehler begingen Türkei zu buchen gleich was Landestypisch „all inklusive“ bedeutet.

    🙂

    BB

  33. Wieder ein Beweis mehr das dieser Staat nee Lachgnummer ist. 🙁

    Die Türkei nimmt ihre Staatsbürger nicht zurück, ist ja ein Hammer. Was die Türken erst machen wenn die in der EU sind kann man sich leicht ausmalen.

  34. Die können Türken nicht einreisen lassen und wir müssen alles aufnehmen?
    Die Rechnung geht für mich nicht auf.
    Politiker sehen das wohl anders:
    Kein Talent darf verschwendet werden.
    Was für Talente hat SIE jedoch nicht erwähnt.

  35. #30 BlogBastard: Stimmt, aber unsere Gutis lieben diese Superintelligenzbolzen so sehr. Nicht vergessen: Deren Eltern und Großeltern haben Deutschland aufgebaut und sie erwirtschaften unsere Rente. Sie sind unsere künftigen Eliten – leider.

  36. Immer, wenn ich den Namen der Gemeinde Dorsten lese, erinnert mich das an einen herrlichen Limerick (Spaß muß dabei allerdings auch verstanden werden).

    „Es war eine Lady aus Dorsten,
    die hatte am Hinterteil Borsten,

    nach der Schonzeit im Mai,
    gab ihr Gatte sie frei,

    zur Jagd in den städtischen Forsten.“

    UP UP AND AWAY.

  37. Nächstes Mal können sie ja dann die ganze Sippe abschieben, oder haben die Frau und die anderen Gören nicht auch betrogen?

    Raus mit dem Gesindel!
    Es reicht..

  38. Das ist schon seit über 30 Jahren Realität
    zwischen der BRD und der Türkei.
    Ganze Flugzeugladungen mit abgeschobenen
    kriminellen Türken wurden regelmäßig am
    Flughafen in der TR. einfach ausgebürgert.

    Nächster Punkt ist das wenn junge Türken nicht ihren Wehrdienst antretten, einfach
    ausgebürgert werden. Jetzt im Moment versucht
    die BRD eine Übereinkunft mit dem tür. Staat
    zu finden.Die Zahlen gehen in die
    Hunderttausende.

    Meiner Meinung nach, gehört mit ALLEN Staaten
    eine vertragliche Übereinkunft das bei
    Ausweisung ( Arbeitsplatzverlust, Kriminell)
    Eizelne SOWIE ganze Sippen zurück genommen
    müssen.
    Bsp. Libanon : Über eine Milliarde € Hilfe pro Jahr kassieren, aber keine Rücknahme.
    Auch die afrikanischen Staaten verweigern
    regelmäßig ihre Schätze wieder aufzunehmen.

    Dumm, dümmer, Deutschland.

    Adam

  39. Ernsthaft: Könnte man da nicht ein Abkommen mit Nord-Korea aushandeln, die solche Leute aufnehmen und dafür im Gegenzug Entwicklungshilfe bekommen ?

  40. @ DSO-Einsatz im Innern JETZT & Mistkerl

    Ganz richtig kann euer Vergleich mit der semipermeablen Wand nicht sein, denn diejenigen Türken, die einmal raus sind dürfen zwar nicht wieder zurück, aber den türkischen Pass müssen sie dennoch behalten und sind also weiterhin Teil der Türkei. Das heißt, die Wand dehnt sich auf Kosten des Nacnbarreservoirs weiter aus. Da wird ein Vergleich mit physikalischen Effekten schwierig. Möglicherweise gelten in der TÜrkei andere Naturgesetze…

  41. Warum zeigen die Einheimischen nicht offen ihre Abneigung. Man sollte ihnen keinerlei Unterstützung mehr zukommen lassen, dann gehen sie von selbst. Mit den einfachsten Mitteln kann man denen das Wasser abgraben (vorausgesetzt man hat eine Regierung die für einen arbeitet und nicht dagengen, was bis dato in Deutschland ja nicht der Fall ist)

    Der deutschen Sprache nicht mächtig-ignorieren.
    Keine Qualifikation-keine Arbeit.
    Keine Staatsbürgerschaft-keine Kinderbeihilfe.
    Krankenhausaufenthalte-selber zahlen.
    Keine Sozialhilfe mehr.
    Bei Straffälligkeit in ein Gefängnis mit den selben Zuständen wie im Herkunftsland.

  42. Vielleicht sollte man Spezialeinheiten ausbilden Leute in ihr Heimatland zurückzubringen.

    Und alle Gutis reden immer davon, wohin man mit dem Müll soll…

    Es sollte doch jedem logisch denkenden Menschen klar sein, dass, wenn ein Staat wie die Türkei, nicht mal mehr seine eigenen Staatsbürger ins Land lässt, diese Leute in der BRD auch nicht unbedingt erwünschter sind.

    Seltsamerweise sind sie unsere größten Schätze.

    Man muss kein Einstein sein, um die Klugheit unserer politischen Eliten einschätzen zu können.

  43. Naja, Köhler ist ja meines Wissen ein guter Freund vom Gas-Gerd. Was man von dem zu halten hat, dürfte der Mehrheit hier klar sein. Ob die Schwan jetzt tatsächlich schlechter wär, müsste erst bewiesen werden.

  44. <blockquote19 Jahre lang lebte er in Deutschland, dann wurden er und sein Sohn plötzlich abgeschoben
    19 lebte und schmarotzte er illegal hier, und dann wurde er – für ihn selber völlig überraschend – abgeschoben! Fazit: Deutschland trägt die Alleinschuld an diesem ungeheuerlichen Vorgang und hat den beiden verfolgten Flüchtlingen mindestens je 100.000 Euro Entschädigung zu zahlen für die ungerechtfertigte Abschiebung und je 500.000 Euro für 19 Jahre lang zu Unrecht gewährtes Asyl!

    Schmeißt die zwei über die türkische Grenze zu Asien und weigert euch, sie wieder zurück zu nehmen!

  45. 19 Jahre lang lebte er in Deutschland, dann wurden er und sein Sohn plötzlich abgeschoben

    19 lebte und schmarotzte er illegal hier, und dann wurde er – für ihn selber völlig überraschend – abgeschoben! Fazit: Deutschland trägt die Alleinschuld an diesem ungeheuerlichen Vorgang und hat den beiden verfolgten Flüchtlingen mindestens je 100.000 Euro Entschädigung zu zahlen für die ungerechtfertigte Abschiebung und je 500.000 Euro für 19 Jahre lang zu Unrecht gewährtes Asyl!

    Schmeißt die zwei über die türkische Grenze zu Asien und weigert euch, sie wieder zurück zu nehmen!

  46. Es ist wirklich erstaunlich, warum wir Leute aufzunehmen haben, die kontraproduktiv sind und dazu kriminell.
    Mich würde zu gerne mal interessieren, wie Claudia Roth dieses rechtfertigen würde.

    Und, mal logisch gedacht, warum sollten wir solche Leute zurücknehmen, die in ihr Heimatland zurückgebracht wurden.

    Der Bundestag ist ein Irrenhaus.

  47. Das kann uns doch herzlich egal sein, ob sie das Pack zurücknehmen, oder nicht. Ich hätte die einfach nicht mehr an Bord gelassen.

    Köstlich ist natürlich auch der „Schock“ der Mutter der 5 Jungbereicherer. Diese „Schocks“ studieren die da unten schon vierjährig ein.

  48. Kann ich als deutsche Steuerkartoffel eigentlich weg von deutschland (Also auswandern)? Klar, man muss nur wollen!
    Nur ist mein Wunschland halt mal Israel!
    Wenn in der beziehung, jemand Erfahrung hat bitte bei mir Melden!
    jesse-james@hotmail.de

  49. Eben das sag ich doch, genau wie #37 BlogBastard
    Sollen die doch auf dem Flughafen rumhocken. Irgendwann mal geht das den Leuten, die den aus welchen Gründen auch immer ansteuern, so auf die Nerven, dass sie nicht mehr dorthin fliegen. Und dann werden die Türken, wohl zähneknirschend ihre Leute zurücknehmen müssen. Schliesslich ist der Tourismus dort die Haupteinnahmequelle. Manchmal hätt ich nicht übel Lust, bei S..^9 anzurufen und dann zu erklären, eure Türkeireise könnt ihr euch sonstwohin stecken.

  50. @ Jesse James

    Gehe nach Thailand, das ist ein geiles Land.
    Leider bekommt man nur ein 30-tägiges Visum bei Anreise via Flughafen.

    Leider muss man dann kurz ausreisen, um wieder einreisen zu können und ein neues Visum zu bekommen.

    Über Israel habe ich auch schon nachgedacht, aber als Nicht-Jude ist es schwierig, vielleicht sollte ich zum Islam konvertieren.

    Die meisten Leute halten ja Kanada für das traumland, aber um da Bürger zu werden bedarf es einer Menge, sowohl Qualifikation, Job, und dazu noch 50000€ als Sicherheit, also ganz genau das Gegenteil, was in der BRD verlangt wird.

    In Thailand ist es so, dass Leute, die dort arbeiten und Geld verdienen rausfliegen, wenn sie nicht produktiv sind.
    Das 30-Tage Visum ist durchaus logisch.

    Ich habe mit Thais gesprochen, schwierig, da kaum jemand englisch sprechen kann, aber die waren sehr erstaunt, als ich ihnen erzählt habe, dass in Deutschland jeder Idiot Asyl kriegt und die einzigen Leute, die Probleme haben, Sozialhilfe zu bekommen, ironischerweise Deutsche sind.

    2 Semester brauche ich noch, dann verlasse ich dieses Land, muss aber ab und zu hier noch zurückkommen.

    Junge, der Staat hasst uns und greift alles ab.
    Ich habe keine Lust Politikern den Wanst zu füllen und im Gegenzug von denen nur verarscht zu werden.

    Ich werde mir aus der Ferne anschauen wie Roth, Bendit usw. am Baukran versuchen den Islam als tolerant zu beschreiben.

  51. Einen Artikel über mögliche deutschfreundliche Auswanderungsziele fänd ich gut…für den Notfall 😉

  52. Irgendwann müssen Spezialflugzeuge gebaut werden und die unfreiwilligen Passagiere bekommen nur das erst mal einen Fallschirm.

  53. @ #60 Mistkerl (05. Mai 2009 21:23)
    Qualivikationen sind devinitiv vorhanden! Früher wollte ich mal nach Südamerika (Argentienien) auswandern, aber aus dem Alter bin ich Raus!
    Momentan packt mich leider das Vernweh nach Israel!
    Zum islam konvertieren ist zwar nicht schwierig, aber ob man so nach Israel kommt wage ich doch zu bezweifeln!
    Für Israel spricht natürlich auch meine Erfahrung im Wassertechnischen Bereich, also Pumpen, Hebeanlagen, Wasserspeicher, Kläranlagen, Landwirtschaftliche Bewässerung etc. p.p.!
    Hauptauslöser für mein immer stärkerwerdendes Fernweh ist wohl auch diese Miese, Arogante und Verlogene Politik unserer Linksfaschisten von Politikern! Bei mir ist jetzt eben der Punkt erreicht wo ich sagen muss, dass ich diesen Dünnschiss nicht mehr länger Aushalte!
    Ich arbeit aber noch an meinen Hebräisch kenntnisen, die sind erstmal grundvorraussetzung!
    Ich habe mir auch schon überlegt ein paar wochen in die Sar-el zu gehen und dann nocheinmal über meinen Auswanderungswunsch nachzudenken!

  54. Warum sollte die Türkei das Pack auch zurücknehmen, wo es doch bei uns so gut versorgt wird und nicht dem türkischen Steuerzahler auf der Tasche liegt? Ich fürchte, die werden wir ihr ganzes verschissenes Leben lang hier durchfüttern müssen.

  55. @ Jesse James

    Ich habe es seicht ironisch gemeint, als ich meinte, dem Islam beizutreten.

    Aber, Abtrünniger, sei Dir bewusst, dass es leichter ist Moslem zu werden als Jude (das Komma habe ich absichtlich verschwiegen).

    Zum wiederholten mal:
    Es ist einfach nur ärgerlich, wenn man eine hohe Qualifikation hat, aber diese nicht gratifiziert wird, deshalb ist es absolut dumm, dass Deutsche aus Deutschland vertrieben werden, die wirklich was drauf haben,;das Gleiche gilt für Leute, die als hochqualifizierte Arbeiter nach D gekommen sind.

    Es ist absolut unerträglich, dass es einen Bevölkerungsaustausch gibt.

    ‚Dem Deutschen Volke‘ …

    Jeder Deutsche, der die Volksverräter wählt, ist ein selbiger.

  56. Hallo,
    Die Verlogenheit in Europa und diesem Land unterscheidet sich wenig von der Zeit der NSDAP in Deutschland zur Zeit um 1939.
    Ich habe als rentner viel zeit und befasse mich mit der geschichte von 1900 bis heute. es ist sehr interesant wenn z.B. bücher von Sebastian Haffner liest oder anderer Zeitzeugen. zur Zeit lese ich „Menschenrauch“ von Nicholson Baker,
    man bekommt plötzlich eine ganz andere Sicht auf die Dinge. Der Täter“ Adolf Hitler bekommt eine seltsame andere Sicht. Wenn man sich das Drama der Austreibung und Vernichtung der jüdischen deutschen Bevölkerung erlesen hat stellt man dann fest das das restliche Europa und in noch schlimmeren, die USA, diese Menschen um alles in der welt nicht haben wollte. Es sei denn das Geld war reichlich vorhanden. Diese verlogenen Gutmenschen waren nach dem Krieg natürlich vollkommen überascht von den Untaten in Deutschland.
    Mein Schluss aus der Zuwanderung. Es wird eine Lösung geben die zwischen KOSOWO und ENDLÖSUNG liegt kommen. Die Geschichte wird sich dann wiederholen, aber in ganz Europa.

  57. Hat jemand hier eine Krawatte XXL für mich?

    Von dieser ganzen Kacke kriege ich nämlich immer einen tierischen Hals…

    Manchmal bete ich zu Gott, diese Muschpoke würde endlich mal zu mir kommen und mich oder meine Familie angreifen, damit ich einmal nachhaltig überprüfen kann, ob die Investition in die Deeskalationsmittel der Fa. Glock sowie das permanente wie auch situationsgerechte Training mit diesen Qualitätsprodukten sich gelohnt haben…

    Es besteht m.E. absolut kein Zweifel daran, dass das Empfangskommitee für den Tag X gnadenlos bereit steht….

  58. #5 Karenzmann (05. Mai 2009 19:09)

    Die ganze Brut hier werden wir wohl nie wieder los?

    Man muß nur dafür sorgen, daß es für sie in Deutschland unangenehmer ist als in der alten Heimat. Dann diffundieren sie schon von selbst zurück.

  59. #4 Indianer Jones (05. Mai 2009 19:06)

    Asyl ist das Problem, seid immer mißtrauisch zu Personen die diesen Status ” genießen”, denn die Treffequote das ihr im Recht seid damit, ist extrem hoch, somit also mehr als wie angebracht.

    Das Asyl selbst ist weniger das Problem, vielmehr das darin enthaltene Neutralitätsgebot.

    Danach ist gleichgültig, ob der Antragsteller demokratisch gesinnt oder ein Schlächter ist. Wird er in seinem Herkunftsland verfolgt, muß er aufgenommen werden.

    Wohin das mitunter führt, belegen die Beispiele Chomeini und Öcalan. Ersterer erhielt in Frankreich Asyl und betrieb von dort aus den Sturz des Schahs.

    Es gab damals Stimmen, als Öcalan in Italien war, die ihm in Deutschland Asyl gewähren wollten. Leider – oder zum Glück – lagen aber auch in DE Haftbefehle gegen ihn vor, will heißen, er hätte gesiebte Luft atmen müssen. Und da hatten unsere ach so starken Demokraten Fracksausen, daß es von Seiten der kurdischen Bereicherer solange Terror geben wird, bis ihr Rotfaschist frei ist. Nur deswegen ging der Kelch an unserem Land vorüber. Möge Öcalan vergammeln, wo er ist.

  60. #66 jobo (05. Mai 2009 23:15)

    Hallo,
    Die Verlogenheit in Europa und diesem Land unterscheidet sich wenig von der Zeit der NSDAP in Deutschland zur Zeit um 1939.

    Da kannst Du Dein Wissen eventuell noch ein wenig verfeinern:

    Dunkelste Stunde (SPIEGEL Nr. 27 v. 03.07.2000, S. 164 f.): Bereits fünf Tage vorher wußten die Alliierten 1943 von der Deportation der Juden Roms. Sie schwiegen – 57 Jahre lang.

    Der Befehl war höchst geheim, und trotzdem wußten viele davon: Am 11. Oktober 1943 funkte Ernst Kaltenbrunner, der Chef des Reichssicherheitshauptamts in Berlin, seinem Residenten in Rom einen dringenden Auftrag – die „sofortige gründliche Ausrottung der Juden in Italien“. Er folgte einer Weisung Hitlers, der nach dem Sturz seines Kumpels Mussolini im Juli verlangt hatte, als erstes „die 8.000 in Rom lebenden Juden zu verhaften“.

    Doch über diesen Befehl war nicht nur der Vollstrecker unterrichtet, der SS-Obersturmbannführer Herbert Kappler. Auch die deutschen Diplomaten in Rom samt Vatikan-Botschafter Ernst von Weizsäcker hatte davon erfahren, ebenso der Stadtkommandant General Rainer Stahel und Papst Pius der XII.

    Vorige Woche kam ans Licht, daß auch die Alliierten Bescheid wußten. 1998 hatte der US-Kongreß ein Gesetz verabschiedet, das die letzten geheimen Dokumente, welche sich auf NS-Kriegsverbrechen beziehen, zugänglich gemacht werden sollten.

    Doch erst jetzt gab das Washingtoner Nationalarchiv rund 400.000 Blatt des US-Geheimdienstes und CIA-Vorgängers OSS frei. Darunter fanden sich Meldungen der britischen Abhörzentrale, deren Dechiffrierer den Kaltenbrunner-Funkspruch an Kappler aufgefangen hatten.

    Rasch war es ihnen damals gelungen, den Text zu entschlüsseln – mit Hilfe jener Enigma-Maschine, welche englische Matrosen aus einem deutschen U-Boot erbeutet hatten.

    Seit August 1943 schon kontrollierten die Experten im englischen Blechtley Park den deutschen Funkverkehr aus Rom. Binnen Stunden gelangten die daraus gewonnenen Erkenntnisse auf den Schreibtisch des Briten-Premiers Winston Churchill und zum OSS nach Washington. Detailliert belegen die neuen Dokumente, wie der Holocaust in Italien begann und was die Westmächte darüber wußten

    Während in Süditalien die alliierte Invasionsarmee Fuß faßte, rückte die Wehrmacht in Rom ein. Kappler, hernach berüchtigt durch den Geiselmord in den Ardeatinischen Höhlen, empfing wiederholt Befehle, alle Juden – unabhängig von Nationalität, Alter oder Geschlecht – nach Deutschland zu deportieren.

    An den Vorbereitungen beteiligte sich auch der Höchste SS- und Polizeiführer in Italien, SS-General Karl Wolff, wie die jetzt freigegebenen Nachrichten belegen. Er schickte 100 zusätzliche Polizisten nach Rom.

    Eichmanns Gehilfe, der SS-Hauptsturmführer Theodor Dannecker, traf mit acht Mann in Rom ein. Der Abtransport der römischen Juden war ursprünglich für den 7. Oktober vorgesehen. Doch Stadtkommandant Stahel forderte die Zustimmung des Auswärtigen Amtes in Berlin, was einen Aufschub bedeutete: Der amtierende Botschafter Eitel Friedrich Moellhausen informierte Berlin über das Kappler-Vorhaben und schlug vor, die Juden lieber vor Ort zum Schanzen einzusetzen – was auch Weizsäcker empfahl. Er war es wohl, der den Vatikan unterrichtete.

    Den Brief Moellhausens aber nahmen fast mit gleicher Post die Amerikaner zur Kenntnis. Aus den jetzt einsehbaren Akten ergibt sich, daß der deutsche AA-Beamte Fritz Kolbe ihn sogleich dem OSS in die Schweiz zuleitete.

    Wütend über die Verzögerung schickte Kaltenbrunner sein Ausrottungs-Telegramm, das in Bletchley Park aufgefangen wurde: „Die Ausweisung der Juden zu verschieben, kann ebenso wenig in Betracht gezogen werden wie die geäußerte Vorstellung, die Juden in Italien zu wahrscheinlich höchst unproduktiver Arbeit heranzuziehen.“ Weiteres Zögern würde den Juden, die zweifellos bereits mit ihrer Evakuierung rechneten, am Ende nur die Flucht ermöglichen.

    Die gelang auch vielen – obwohl die Alliierten von ihrem Wissen keinen Gebrauch machten. Warnungen kamen vielmehr von der italienischen Polizei und von der Kirche. Eine Kloster-Oberin erinnerte sich später: „Von der Kirche bekamen wir nicht gerade den Befehl, aber den Rat, unsere Türen allen jüdischen Brüdern zu öffnen, die bei uns anklopfen würden.“ In mehr als 80 Klöstern und auf dem Lande konnten sich so viele Juden verstecken, so daß die Razzia am 16. Oktober ihr Ziel nicht erreichte.

    Morgens um halb sechs, in der dunkelsten Stunde vor Tagesanbruch, riegelten alle verfügbaren Kräfte des Sicherheitsdienstes und der deutschen Ordnungspolizei, insgesamt 365 Mann, die jüdischen Wohngebiete Roms ab. Die verschlafenen Opfer wurden, oft noch im Nachthemd, auf die Straßen gezerrt und schließlich in eine Kadettenanstalt verbracht, 200 Meter vom Vatikan entfernt. Etwa ein Achtel der römischen Juden wurde an diesem Tag nach Auschwitz geschickt. Von den 1.007 Opfern starben 811 sofort im Gas.

    Sie hätten sich von den Warnungen vielleicht eher überzeugen lassen, wenn der Papst oder die Alliierten selbst sie verbreitet hätten. Doch Pius XII. fürchtete um die Besetzung des Vatikans durch die Deutschen und die eigene Festnahme.

    Hätten Winston Churchill oder US-Präsident Franklin D. Roosevelt etwa über Rundfunk bekannt gegeben, „daß sie sich um die Sicherheit der Bewohner Roms und insbesondere der römischen Juden sorgten“, meint der Historiker Timothy Naftali von der University of Virginia, „dann hätte das sicherlich Einfluß gehabt auf die Entscheidung vieler Leute zur Flucht.“

    Den alten Vorwurf, nie die Eisenbahnstrecken zum Konzentrationslager Auschwitz bombardiert zu haben, hatten die Alliierten stets mit dem Hinweis gekontert, sie hätten damit die Quellen ihres Wissens, das Enigma-Gerät, preisgegeben. Die neuen Dokumente belegen allerdings: Auch der US-Agent Kolbe hatte die Amerikaner informiert.

    Ein halbes Jahrhundert Geheimhaltung weckt allerdings noch einen anderen Verdacht: Womöglich sollte der SS-General Karl Wolff, der bei der Deportation tausender italienischer Juden eine Schlüsselrolle einnahm, geschützt werden. Er wurde deshalb auch nach dem Krieg von den Alliierten nicht zur Rechenschaft gezogen; erst ein deutsches Gericht verurteilte ihn 1964 wegen Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen im Vernichtungslager Treblinka zu 15 Jahren Zuchthaus.

    Es gab schon immer Spekulationen, berichtete jetzt die „Washington Post“, „daß die Alliierten General Wolff unbehelligt ließen wegen seiner Kontakte zu Allan Dulles“, dem OSS-Residenten in der Schweiz und späteren CIA-Direktor.

    „War das der Anfang der Bestrebungen, Nazi-Kriegsverbrecher nach dem Krieg zu schützen?“, fragt Elisabeth Holtzman, die als Kongreßabgeordnete das Gesetz über die Freigabe der Akten zu den NS-Verbrechen mit verfaßt hatte.

    Auch die Briten unterließen es, die Judenverfolgung lauthals zu verurteilen. Obwohl Churchill seinen Außenminister Anthony Eden immer wieder hartnäckig bedrängte, weigerte der sich. Seine Begründung: Die Alliierten könnten wenig tun, um die Nazis davon abzuhalten – so kurz vor der Niederlage.

  61. #60 Mistkerl (05. Mai 2009 21:23) @ Jesse James

    Gehe nach Thailand, das ist ein geiles Land.
    Leider bekommt man nur ein 30-tägiges Visum bei Anreise via Flughafen.

    Leider muss man dann kurz ausreisen, um wieder einreisen zu können und ein neues Visum zu bekommen.

    Momentan gibt es Thailand-Visa umsonst! O-Visum: 90 Tage. Gehört zu meinem Angebot.

    https://www.xing.com/profile/Uwe_Gattermann

    Es gibt aber auch Alternativen: Working Permitt etwa.

    Oder, was für Deutschland gilt, gilt auch für Thailand: Mit einer Inländerin verheiratet sein.

    In jedem Fall wird es nahezu jährlich schwieriger, hier zu bleiben.

  62. Geschenke gibt man nicht zurück, dachten sich die türkischen Behörden, und verweigerten zweien ihrer Landsleute die Einreise, obwohl diese türkische Pässe besitzen.

    Geschenkt? Wohl eher aufgzwungen.

    Was ich nicht verstehe ist, warum die deutsche Seite sich das hat gefallen lassen. Dem Beitrag zufolge hatten sie türkische Pässe. Und eine Funktion eines Reisepasses ist die, daß er dokumentiert, daß das ausstellende Land seinen Staatsbürger zurücknimmt!

  63. #8 Candide

    Was ist wenn Deutschland denen auch die Einreise verweigert ? (…)

    Dann würde das für solche Fälle zuständige linksgrüne Dreckspack alamiert, die engagierten Schmierfinken von der
    Süddeutschen, der Zeit, DuMont usw. bekämen Schaum vor ihre verlogenen linken Schnauzen. Die Nazikeule würde geschwungen und es würden diverse verbale Ohrfeigen verpasst. Die inzwischen vor Entsetzen stuhlinkontinent gewordenen Laschet und Böhmer eilten persönlich zu Flughafen, um sich in aller Form zu entschuldigen. Als kleine Wiedergutmachung würden an Ort und Stelle diverse Sonderleistungen (mehr Sozialhilfe, größere Wohnung in besserer Lage usw.) zugesagt.
    Eher würden die Spriteule Roth und RAF – Ströbele in die NPD eintreten, als das diese Wiedereinreise nicht zustande käme…

    Es ist einfach nur unfassbar, wie abgrundtief
    verkommen dieses „Land der Dichter und Denker“ (wieder) ist.

  64. Das ist bei der Türkei Standard. Erst letzte Woche wieder wurden 3 ausgewiesene Türken, die Nüfus (türk. Perso) und Pass hatten zurückheschickt. Es reicht meist, wenn die am Flughafen behaupten, man sei kein Türke…

Comments are closed.