schildEin tragischer Einzelfall™ hat sich in der Nacht zum Sonntag in der Innenstadt von Frankfurt am Main zugetragen. Im Bahnhofsviertel standen drei Männer, vermutlich nach einem geselligen Besuch der Kneipe, vor dieser auf dem Gehweg, als ein Radfahrer verbostwidrig an ihnen vorbeifuhr und einen der Männer fast streifte. Die Männer, die sich wahrscheinlich in einem Zustand erhöhter Lebensfreunde befunden haben, stellten den dreisten Falschradler zur Rede. PI-Leser wissen schon, was dann passierte.

Die Frankfurter Neue Presse berichtet:

Ein Radfahrer hat in der Frankfurter Innenstadt (Konrad-Schumacher-Straße) in der Nacht zum Sonntag auf zwei Fußgänger im Alter von 42 und 53 Jahren eingeschlagen. Der 53-Jährige sei gestürzt und bewusstlos mit einem Schädelbruch ins Krankenhaus gebracht worden, teilte die Polizei mit.

Der andere kam nach einem Schlag in sein Gesicht mit Nasenbluten davon. Der Radfahrer flüchtete mit seinem Mountainbike in Richtung Main, von ihm fehlte zunächst jede Spur. (…) Der Radfahrer wurde wie folgt beschrieben:

Mann, 21 bis 28 Jahre alt, vermutlich Südländer, schlanke Gestalt, viereckig geschnittener Bart (vom Mund bis zum Kinn). Er fuhr ein Mountainbike.

(Spürnase: fassungslos)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

53 KOMMENTARE

  1. Und täglich grüßt das Museltier.

    Aber das war sicher ein Spanier. KEnnt man ja von denen nicht anders. Muss so sein denn:

    Die türkische Gemeinschaft, & der Türkische Mensch, wohin sie auch immer gehen mögen bringen nur Liebe, Freundschaft, Ruhe & Geborgenheit mit sich. Hass? & Feindschaft können niemals unsere Sache sein. Wir haben mit Streit und Auseinandersetzungen nichts zu schaffen

    Der Zenit der Propaganda

  2. Da kann etwas nicht stimmen. EIN Radfahrer , ganz alleine und dann auch noch ZWEI Passanten niedergemacht?

    Das stellt jetzt mein Weltbild auf den Kopf. Wo war das Rudel ?

  3. Die Politik sollte die Polizei noch viel mehr und viel schneller abbauen. Dann dürften sich solche Straftaten nicht mehr ereignen !!!

    /Ironie off

  4. Natürlich gehört ihm das Fahrrad nicht

    Genau so wenig, wie dem hier eine kurze Lebensfrist gehört!

    Öldeal, Ärzte aus Lybien als Schlechtachter, und ein britischer Minister der alles eingesteht

    Haftverschonung für Terroristen
    Öl-Deal beeinflusste Freilassung des Lockerbie-Bombers

    Erstmals hat ein britischer Minister eingeräumt, dass Ölgeschäfte bei der Freilassung des Lockerbie-Attentäters eine Rolle gespielt haben. Zudem wurde bekannt: Libyen soll Ärzte bezahlt haben, die dem Terroristen eine Lebenserwartung von nur noch wenigen Monaten attestierten.

    London – Der britische Justizminister Jack Straw hat zugegeben, dass Handelsfragen bei der Freilassung des libyschen Lockerbie-Attentäters Abd al-Bassit Ali al-Mikrahi eine „sehr große“ Rolle gespielt haben. Das bedauere er nicht, sagte Straw in einem Interview des „Daily Telegraph“. Die Entscheidung, den 57-jährigen krebskranken al-Mikrahi aus schottischer Haft zu entlassen, habe den britisch-libyschen Beziehungen gedient – und einem Vertrag des Ölmultis BP mit dem nordafrikanischen Land den Weg geebnet.

    Premierminister Gordon Brown hatte wiederholt dementiert, dass Wirtschaftsfragen bei der Freilassung eine Rolle gespielt hätten. „Es gab keine Verschwörung, keine Vertuschung, keine Doppelzüngigkeit, keinen Öl-Deal, keinen Versuch, die schottischen Minister zu beeinflussen, keine privaten Versprechen von mir an Oberst Gaddafi“, hatte er bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach dem Sommerurlaub am Mittwoch bekräftigt.

    Sein Minister stellt die Sache nun anders dar – und zwar so, wie es große Teile der britischen Öffentlichkeit ohnehin schon sehen: Das Öl hat doch eine Rolle gespielt. „Libyen war ein Schurkenstaat. Wir wollten ihn zurückholen“, sagte Straw. „Und ja, das beinhaltete den Handel, denn Handel ist dafür ein wesentlicher Bestandteil, und später war da das BP-Abkommen.“

    Und hier geht’s weiter:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,647248,00.html

    Wahrscheinlich wieder so ein Einzelfall…

  5. #5 Black Elk

    Das wird wahrscheinlich in Zukunf häufiger vorkommen. Die wissen ganz genau, deutsche „Männer“ sind Waschlappen, die sich lieber totschlagen lassen, als auch nur anzudeuten, die Hand zu heben.

  6. Ach was, ganz einfach erklärbar. Da heißt es schon im Koran an die Adresse der Christen: „Und werdet nicht frech…“

    deswegen traf die Frechen das „sonst…“.

  7. Schon komisch…drei Männer werden mit einer Muselbrut nicht fertig?! Waschlappen die Deutschen oder was is da los??

  8. Man kann nicht normal mit denen reden… das sind dumme primitive Kreaturen!

    Aber irgendwie wehrt sich auch nie jmd so wirklich oder?
    Hier war der Radfahrer alleine und trotzdem ziehen die anderen den Kürzeren…

  9. ja schon grass die ausländer aber ich glaub es liegt mehr daran das sie kein schimmer von ihrer religion haben…

  10. und wer sagt das er ein muslim war könnte genau so ein christlicher türke oder syrer oder ein jude sein die bombadiren doch auch über all rumm

  11. #12 Glasklar (06. Sep 2009 17:58)

    Sie ziehen den kürzeren, weil sie nicht mit Gewalt rechnen.

    Diese Typen sind einfach PRIMATEN. Und sie radeln zu hunderttausenden durch unsere Städte.

    Es gibt keine kulturelle Bereicherung durch diese asozialen Faschisten.

    Und jeder weiss es!

  12. Mann was sind die deutschen für Luschen geworden ! Drei Männer lassen sich von einem Moslem zur Sau machen. Ganz grosse Klasse. Armes Deutschland.

  13. #14 tnma (06. Sep 2009 18:03) und wer sagt das er ein muslim war könnte genau so ein christlicher türke oder syrer oder ein jude sein die bombadiren doch auch über all rumm

    Schon klar, natürlich sind die Juden gemeingefährlich und sprengen sich ständig in die Luft, oder messern überall herum.

  14. Ganz ehlich, selber Schuld!

    Wer den Knall immer noch nicht gehört hat und denkt, dass er Probleme mit diesen Leuten durch „Reden“ aus der Welt schaffen kann, dabei dann aus allen Wolken fällt, wie brutal die agieren, muss halt durch schmerzhaftes Lehrgelt aus seinem Dornröschenschlaf geprügelt werden.

  15. Kann man den Nazi mit Sprachstörung, „tnma“, bitte entfernen?

    PI: Mehmet90 möchte mit Euch diskutieren! 😉 Wir haben ihn verhaftet…

  16. „Mann was sind die deutschen für Luschen geworden ! Drei Männer lassen sich von einem Moslem zur Sau machen. Ganz grosse Klasse. Armes Deutschland.“

    Es gibt Hoffnung für die Luschendeutschen. Die Zugewanderten werden in den nächsten Jahren voraussichtlich mit ihren kraftstrotzenden Genen viele deutsche Mädchen schwängern. Dann entsteht ein Nachwuchs, der nicht gutmenschlich aber dafür lebenstüchtig ist.

  17. #14 tnma (06. Sep 2009 18:03)

    Messerscharfe Logik.
    Viel wahrscheinlicher sind die Täter aus folgendem Umfeld:
    Pinoccio, Alf, Gustav Gans, ET, Fury, Tom und Jerry, Fix und Foxi, usw……………Wie gesagt, viel wahrscheinlicher!

  18. #22 HK (06. Sep 2009 18:13)

    Wolltest du nicht erst einmal einen Deutschkurs belegen, bevor du dich hier nochmal zu Wort meldest?

    @tnma ist einer der üblichen türkischen Forentrolle und als solcher hat er es nicht nötig, Deutsch zu lernen.

  19. OT
    Schaut mal:
    Vier Kinder sterben bei Brand in Duisburg
    6. September 2009, 18:00 Uhr

    Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Duisburg-Marxloh sind offenbar vier Kinder ums Leben gekommen. Nach Polizeiangaben wurden drei weitere Menschen verletzt. Wohnungen in der ersten und zweiten Etage waren betroffen.

    Die Erziehungsberechtigten würden „seelsorgerisch“ betreut, wie die Kripo berichtet. „DerWesten.de“ berichtet, dass die Kinder elf, acht, vier und zwei Jahre alt seien.

    Über die Brandursache gibt es noch keine gesicherten Informationen.

    Drei Menschen seien verletzt worden. Es seien Wohnungen in der ersten und in der zweiten Etage des Hauses im Stadtteil Marxloh betroffen. Das Feuer sei gegen 16.00 Uhr im ersten und zweiten Stock des Hauses ausgebrochen. Zahlreiche Schaulustige hätten die Einsatzkräfte behindert. Nähere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt.

    http://www.welt.de/vermischtes/article4475597/Vier-Kinder-sterben-bei-Brand-in-Duisburg.html

  20. Wenn ich hinfall, hab ich auch immer gleich ne Gehirnerschütterung.
    Was ist denn das für eine Berichterstattung?

    Leute, zieht alle aufs Land, da kann man auch gut feiern, ohne gleich bereichert zu werden.

  21. Einzelfall,Einzelfall, Einzellfall

    keine angaben zur nationalität, ist auch eine angabe….

    http://www.ka-news.de/nachrichten/karlsruhe/karlsruhe/Karlsruhe-Jugendliche-verpruegeln-und-berauben-Betrunkenen;art6066,246045

    Jugendliche verprügeln und berauben Betrunkenen [14]
    Karlsruhe (pol) – Nach einer Zechtour ist nach Polizeiangaben in der Nacht zu Mittwoch ein 31-Jähriger beim Lindenplatz in Mühlburg von drei Jugendlichen mit Fußtritten traktiert und um 180 Euro beraubt worden.
    /nachrichten/karlsruhe/karlsruhe/Karlsruhe-Jugendliche-verpruegeln-und-berauben-Betrunkenen;art6066,246045,B?bn=290740
    Gewalt
    zum Bilddetail
    Symbolbild
    Foto: dpa

    Als die Schläger dem betrunkenen Opfer weitere Prügel androhten, gab der 31-Jährige auch noch seine Zigaretten her. Der Mann hatte sich gegen 1 Uhr auf dem Lindenplatz mit zwei mutmaßlich aus Mannheim stammenden jungen Frauen getroffen, die er zuvor in einer Mühlburger Gaststätte kennen gelernt hatte.

    Kurze Zeit später kamen die drei Jugendlichen aus der Dunkelheit hinzu, so die Polizei. Sie provozierten ihr Opfer zunächst mit Worten, bevor sie auf den 31-Jährigen losgingen. Anschließend flüchteten sie in Richtung Glümerstraße. Von zwei der Täter liegen folgende Personenbeschreibungen vor: beide sind etwa 16 Jahre alt. Der eine Täter war rund. 1,75 Meter groß und hatte lange schwarze Haare. Bekleidet war er mit einem weißen T-Shirt.

    Der zweite Täter war „von der Erscheinung her dessen Zwillingsbruder“, so die Polizei weiter. Er hatte ein gelbes T-Shirt an. Vom dritten Täter liegt keine Personenbeschreibung vor.

  22. Es wird Zeit, dass wir wieder wehrhaft werden und uns nicht von jedem Mehmmet gleich verkloppen lassen. Deshalb die Bitte an alle PI-Leser, den Straßenkampf zu lernen, um sich im Erstfall verteidigen zu können.

  23. Ich bin auch militanter (begeisterter) Fahrradfahrer. Was für Musels absolut typisch ist, ist wenn sie Fahrrad fahren (und nicht krasse 3er) Dann auf dem Gehweg. Wahrscheinlich, weil in deren Hackordnung, Fahrräder die Autos behindern. Das durfte ich oft genug erleben und hat bei mir auch die Umkehr vom typisch linksgrünen Radfahrer zum Nationalen Aktivisten gebracht.

  24. Die drei haben einfach nicht damit gerechnet, daß der Typ ohne Vorwarnung auf sie einschlägt.

    PI-Leser wissen halt, daß sowas eine typische Muselmanenspezialität ist. Das konnte man ganz deutlich an dem Video über den Berliner BKA-Sozialhilfeislamisten (Sichwort: Jehad) sehen, wo er in Sekundenbruchteilen seinen Autoschlüssel festkrallte und damit auf den Kameramann losging. Ohne Vorwarnung.

    Das nächste Mal, meine Herren, schmeißt ihr den Südländischen Falschradler sofort vom Rad.

  25. #1 TomcatK
    Im Westen (leider) nichts Neues!
    #2 Shantana
    Und täglich grüßt das Museltier.

    Ich fasse eure beiden Kommentare mal zusammen;

    Im Westen nichts Neues – und täglich grüßt das Museltier.

    Respect, Aalder.

    Beam me up, Scotty. Ich nehm vorher die rote Kapsel.

  26. winston churchill äußerte einmal sinngemäß:
    die deutschen hat man entweder zu füßen oder an der kehle.

    es wird zeit, mal wieder aufzustehen.

  27. Sorry für die Besserwisserei, aber

    1. gibt es keine Konrad-, sondern nur eine Kurt-Schumacher-Straße,
    2. ist diese in der Innenstadt, nicht im Bahnhofsviertel,
    3. hat sie auf der ganzen Länge keinen Fahrradweg, sondern die Radfahrer benutzen die Fußwege, was des Öfteren zu Konflikten führt.

  28. #40 observer812

    Das mit Kurt Schuhmacher kann ich nachvollziehen. Aber der Kölner Bahnhof ist doch die Innenstadt,

  29. #39 afreemind

    Ja, das hat er in der Tat sinngemäß gesagt.

    In seinen Äußerungen läßt sich die Geschichte ziemlich realistisch erkennen. Ich drücke mich so verquer aus, weil seine Äußerungen ziemlich heftig sind. Meiner Meinung nach aber ehrlich.

  30. Man sollte schon etwas „Verständniss“ für den Musel haben.Da will der Mohammedaner schnell zum Fastenbrechen und dann stellen sich die Dhimmis in den Weg.
    Da kann man als Herrenmensch leicht die Fassung verlieren,vor allem wenn der Magen leer ist und ein gut gefüllter Tisch auf einen wartet.

  31. #41 Excalibur (06. Sep 2009 20:42)
    #40 observer812
    „Das mit Kurt Schuhmacher kann ich nachvollziehen. Aber der Kölner Bahnhof ist doch die Innenstadt,“

    Psssssst, Frankfurt, nicht Köln!

  32. +++!!22h25, DRINGENDE EILMELDUNG: Auf 3SAT !!!++
    Sehr bekannter deutscher Schauspieler(!) liest Hasspredigten und Antworten an Gläubige eines Hamburger Imans WORTWÖRTLICH vor! Ich sags euch,die POLITISCH KORREKTEN DÄMME brechen!! GUCKEN Pflicht !!!

  33. Sonntag, den 06.09.2009

    22:00 Uhr

    Bildformat 16:9
    Hamburger Lektionen

    Dokumentarfilm von Romuald Karmakar, Deutschland 2006

    Sprecher: Manfred Zapatka

    [kurz]
    Romuald Karmakar („Der Totmacher“) rekonstruiert mit vollständigem Wortlaut zwei Lektionen des islamistischen Hasspredigers Imam Fazazi, die dieser im Januar 2000 in der Hamburger Al-Quds-Moschee hielt. Die Lektionen werden von Manfred Zapatka vorgetragen. – Der Film wurde 2006 mit dem 3sat-Dokumentarfilmpreis ausgezeichnet.

  34. Wahrscheinlich war der Radler jemand aus dem Land meiner Vorfahren, also ein Österreicher 🙂

    Österreicher sind ja auch geographischer Sicht bekanntlich auch Südländer.

    Ich schäme mich schon mal so ganz prophylaktisch.

    Beste Grüße aus Hamburg!

    PI User HAM

  35. Viereckig geschnittener Bart ?

    Der Mayzeck hat einen viereckig geschnittenen Bart.

    ???????????????????????????????????????????????

  36. SÜDLÄNDER HAUT ZWEI VON DREI

    Ich bin ja sonst nicht so aktiv in der Kommentierung von Straßenkampfszenen, der dazu gehörigen Taktik- und Lageanalyse.
    Aber ich muß schon sagen – wenn man das immer wieder liest – es tut weh.
    Klar, es ist schön, daß hier Friedensland ist,
    eigentlich, und man nicht bei jedem zweiten Kneipenabend befürchten muß, in handfeste Auseinandersetzungen zu geraten.
    So etwas war „den Asis“ vorbehalten, die man
    anfing, als aussterbende Art anzusehen.
    Aber nun wird offenbar, daß das offenbar totale Verschwinden einer individuellen, spontanen Wehrbereitschaft aus dem bürgerlichen Zivilleben sich zu einem beängstigenden Defizit auswächst.
    So kann man ja nirgendwo mehr – z.B. bei einer
    Auseinandersetzung um Ruhestörung im Wohnblock – der Zivilcourage eine nachbarschaftlich unterstützte handfeste Grundlage geben. Ständig muß „die Polizei“ gerufen werden.
    Ich erinnere mich gern an einen Abend in einer Düsseldorfer Alt – Kneipe namens „Ueri“,
    vergleichbar dem Kölner „Früh“.
    Da wurden zwei Lautmänner rempelig und bedrohten Gäste. Nach kurzer Zeit erschien ein Kommando weißbeschürzter Männer, von denen
    der erste allein den Umfang der beiden Ruhestörer zusammen hatte, der zweite ihn um Haupteslänge überragte – und die anderen fünf auch noch türrahmenfüllend aussahen.
    Es war die Köbes -task force des Ueri.
    Der erste stemmte seine baumstarken Arme vor den beiden auf den Tisch und fragte gefährlich
    leise : „Jetzt wolln wir uns mal gründlich unterhalten, wie das mit uns hier weitergeht!“
    Den beiden war die Schnauze wie weggeblasen.
    „Ihr beiden trinkt jetzt ganz schnell aus und dann seid ihr da durch die Tür!“
    „Nä, is klar Chef…“ – und so geschah`s !
    An dem Abend gefiel mir Düsseldorf, gefiel mir
    Deutschland.

  37. Was fällt den eigentlich ein,auf einem von ihren
    Steuergeldern mitfinazierten Gehweg zu laufen.
    Dann noch als ein Südländer mit dem Fahrrad kommt,nicht gleich in den Dreck zu springen.
    Unverschämtheit,was sich so manche Deutsche
    rausnehmen.Ironie off.

Comments are closed.