Sachverständigenrat fordert Turbo-EinbürgerungDer sogenannte „Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration“ hat jetzt ein tolles Papier erarbeitet, wie die neue Bundesregierung mit Integration umgehen soll. Nach Änderungen im Zuwanderungsgesetz, Nationalem Integrationsplan sowie den vielen deutschen Islamkonferenzen empfiehlt fordert der Ausschuss jetzt die „Turbo-Einbürgerung“.

Spiegel Online berichtet:

Es ist keine „Wünsch dir was“-Liste, die das hochkarätige Wissenschaftlergremium da aufgeschrieben hat. „Wir haben uns auf das politisch Machbare konzentriert, das die neue Bundesregierung unbedingt in dieser Legislaturperiode angehen sollte“, sagt der Migrationsforscher Klaus J. Bade, Vorsitzender des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR), eines unabhängigen Beratungsgremiums.

Im Mittelpunkt der acht Seiten langen Handlungsempfehlung, die dem SPIEGEL vorliegt, stehen neue Vorschläge für die Auswahl von Zuwanderern, die Einbürgerung und den Umgang mit Flüchtlingen – ein Themenpaket, das schon bei den am Montag in Berlin beginnenden Koalitionsverhandlungen zwischen CDU/CSU und FDP eine Rolle spielen könnte.

Zu den wichtigsten Forderungen des Sachverständigenrats zählt ein neues Steuerungssystem für Zuwanderung, das als eine von drei Säulen auch eine sogenannte „Akutsteuerung“ vorsieht: Arbeitgeber sollen künftig in besonders dringenden Fällen schnell und unbürokratisch Fachkräfte aus dem Ausland einstellen können. Als Abhilfe gegen sinkende Einbürgerungszahlen empfehlen die Experten eine „Turbo-Einbürgerung“ für besonders erfolgreich integrierte Zuwanderer. Die Wartefristen für den deutschen Pass sollen bei dieser Gruppe von derzeit mindestens sechs auf vier Jahre verkürzt werden.

Unsere Prognose: Die „Empfehlung“ des Sachverständigenrates wird schon demnächst durch die schwarz-gelbe Regierung in entsprechende Gesetzesvorlagen umgesetzt. Unseren Eliten kann es anscheinend gar nicht schnell genug gehen mit der Islamisierung Deutschlands.

(Danke allen Spürnasen)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

67 KOMMENTARE

  1. Früher habe ich immer gedacht, zum Glück lebe ich in Deutschland einem so weit entwickelten Land, jetzt denke ich mir verdammt wäre ich Ausländer müsste ich nur einen Asylantrag stellen und hätte ausgesorgt:(

  2. Grundsätzlich ist gar nichts dagegen einzuwenden, Zuwanderer, die sich schnell in Deutschland integrieren, auch rascher einzubürgern. Den meisten Migranten aus der Schweiz, Österreich oder den Niederlanden könnte man den deutschen Paß bedenkenlos schon nach 1-2 Jahren geben – wenn die das denn wollen.

    Umgekehrt darf es dann aber auch keine deutsche Staatsangehörigkeit für solche Ausländer geben, die sich nicht integriert haben. Das heißt: Der Rechtsanspruch auf Einbürgerung nach nur 8 (bzw. 7) Jahren des gewöhnlichen rechtmäßigen Aufenthalts in Deutschland nach § 10 StAG muß fallen. Die Dauer des Aufenthalts sagt nämlich noch gar nichts über den individuellen Integrationsgrad des Zuwanders aus.

    Man kann als Ausländer in Deutschland abgeschottet in seiner Parallelwelt leben, ohne mit der deutschen Mehrheitsgesellschaft wesentlich in Kontakt zu kommen. Integration kann so nicht stattfinden. Deshalb gibt es vorzugsweise unter Zuwanderern aus dem orientalischen Raum zahlreiche Personen, die sich schon seit Jahrzehnten in Deutschland aufhalten und trotzdem der deutschen Sprache nur bedingt mächtig sind.

    Es wäre also nur konsequent, wenn dieser Sachverständigenrat fordern würde, den Einbürgerungsautomatismus in Abhängigkeit von der Aufenthaltsdauer generell abzuschaffen und die Verleihung der Staatsangehörigkeit allein vom Integrationsgrad abhängig zu machen. Doch auf diese Forderung des Gremiums werden wir wohl vergeblich warten.

  3. Soviel zum leitenden Kopf des „Sachverständigenrats“:Klaus Bade

    Zitat Wiki

    Zur Zeit der 68er Bewegung studierte er Geschichtswissenschaften, Germanistik, Politik- und Sozialwissenschaften und promovierte 1972 an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen bei Nürnberg ….

    … an der Universität Osnabrück, wo er seit 1991 das Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS)

    Er ist Pate und Förderer des Internetradios multicult2.0, des seit dem 31. Dezember 2008 sendenden Nachfolgesenders des eingestellten Radio Multikulti Berlin.

    Er ist also ganz unzweifelhaft ein „Experte“. Heute sind ja alle Experte, die auf einem Gebiet exponiert sind. Heisst auch: nicht mehr neutral sind.

    Er ist ein Multi-Kulti-Anhänger, ganz explizit.

    Wisst ihr was?
    Es lohnt nicht mehr darüber aufzuregen/schreiben/lesen etc. pp.

    Der Drops ist gelutscht. Schaut euch an, wie wenige heute in Berlin sind, wie die Bundestagswahl ausgefallen ist oder das Ergebnis von Pro-Koeln/NRW. usw. usf. Es hat keinen Zweck. Die Masse und die Politikerklasse denkt und handelt anders.

    Man kann nur hoffen, dass die Zunehmende Einwanderung und die daraus resultierenden Verteilungskämpfe imme schärfer werden. Aber auch das ist keine Garantie. Vielleicht ist ja auch in Europa ein ZUsammenleben der Kulturen ähnlich wie in den USA denkbar.

  4. „neue Vorschläge für die Auswahl von Zuwanderern“

    Seit wann dürfen wir uns die Zuwanderer denn aussuchen? Davon habe ich bislang nichts bemerkt…

  5. Man sollte allen „Sachverständigen“ eine Familie aus Südland geben, die sie bei sich zu Hause einquartieren, von ihrem eigenen Geld für sie sorgen und für ihre Straftaten geradestehen müssen. Dann hätte sich das Problem mit solchen Gutachten schnell erledigt.

  6. „Arbeitgeber“ sollen schnell „Fachkräfte“ anfordern können.

    Prima. „Selims Kebap“ und „Mustafa Döner“ werden sofort das ganze Dorf einfliegen lassen.

    Flug zahlt Arbeitsamt. Denn alle arbeiten für „unser Doitschland“.

  7. @KyraS

    Seit wann dürfen wir uns die Zuwanderer denn aussuchen? Davon habe ich bislang nichts bemerkt…

    Natürlch kann sich Deutschland seine Zuwanderer nicht aussuchen. Bei den meisten Migranten, die in unser Land kommen, handelt es sich um Familiennachzügler, Aussiedler, Asylbewerber und Flüchtlinge. Die haben einen Rechtsanspruch auf Zuwanderung, unabhängig won ihrer Qualifikation und ihrem Nutzen für Deuztschland.

    Was Herr Bader und Konsorten wollen, ist eine Lockerung des seit 1973 bestehenden Anwerbestopps für ausländische Arbeitnehmer, der ja schon durch die Green Card-Regelung und Ausnahmen für Saisonarbeitskräfte aufgeweicht worden ist.

    Es geht also im Kern darum, die Zuwanderung nach Deutschland auszuweiten, indem man gezielt nach Arbeitskräften im Ausland sucht. Die heute schon stattfindende Zuwanderung soll selbstverständlich in ihrem Umfang unangetastet bleiben (oder steigen, siehe EU-Programm zur Aufnahme von Millionen Flüchtlingen aus der 3. Welt).

  8. Wie wäre es mit einer „Geburtenoffensive“ statt immer neuer Einwanderungswellen, um der sinkenden Einwohnerzahl entgegen zu wirken? Ja ich weiß, das klingt jetzt ein bisschen wie „dem Führer ein Kind schenken“, aber wie die Alternative aussieht, ist uns allen doch wohl klar. DEUTSCHE Familien fördern, fördern, fördern, Kinder kriegen muss sich für die arbeitende(!!) Bevölkerung wieder „lohnen“ und nicht zur Existenzvernichtung führen.

  9. Dabeben fordere ich die Turbo-Ausbünderung und einziehung der Deutschen Staatsbürgerschaft von Personen welche Deutschland schaden zufügen.

    Und das sind leider eine ganze Menge. Dann aber wird wieder Platz in übervölkertes deutschland für arme und kinderreiche Familien.

    Nicht zu vergessen diese von den Linken Politikern organisierten krimminellen Strassenterroristen, auch denen muss entlich von Verantwortungsvollen Politikern entlich ein Rigel vorgeschoben bekommen. Wir Deutsche wollen ein sauberes Deutschland, das auch von den Deutschen Steuerzahler erwirtschaftette Staatsvermögen das erhalten wofür sie ihren Einsatz geleistet haben.

    Sonst sehen ich mehr als schwarz, das bald eine neue aber sehr blutige Revolution in diesem Lande statt finden wird. Etwa so wie es in Romänien geschah.

    Wir brauchen keine Staatsbetrüger, Rauschgifthändler, Sozialbetrüger, Wirtschaftsasylanten und kriminelle Vereinigungen in unserer Heimat.

  10. Arbeitgeber sollen künftig in besonders dringenden Fällen schnell und unbürokratisch Fachkräfte aus dem Ausland einstellen können. Als Abhilfe gegen sinkende Einbürgerungszahlen empfehlen die Experten eine “Turbo-Einbürgerung” für besonders erfolgreich integrierte Zuwanderer.

    Das könnte ich problemlos unterschreiben. Weil das trifft auf unsere muselmanischen Bereicherer niemals zu. Die sind weder integriert und der Fachkräftebedarf an Ziegenhirten und Hüttchenspielern dürfte bereits mehr als gedeckt sein. Andere Qualifikationen haben die ja nicht zu bieten.

  11. „Als Abhilfe gegen sinkende Einbürgerungszahlen empfehlen die Experten eine “Turbo-Einbürgerung”“….“Die Wartefristen für den deutschen Pass sollen bei dieser Gruppe von derzeit mindestens sechs auf vier Jahre verkürzt werden.“
    Naja nach einem so schockierenden Bundestags-Wahlergebnis für rotdunkelrotgrün sind solche Forderungen ja wohl mehr als verständlich. Immerhin hat die bieherige Wählerschaft für eine SPD-SED-GRÜNE Regierung immer noch nicht ausgereicht.

  12. #7 Steinkjer;

    Klaus J. Bade, Vorsitzender des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR), eines unabhängigen Beratungsgremiums.

    Soso, uabhängig, als Vorsitzender von Stiftungen. Da trifft wohl viel eher der Spruch zu. Wes Brot isch ess, des Lied ich sing“

    #10 BUNDESPOPEL; vielleicht sollte man da ne Gewinnquote einführen, angenommen dass nur jene Unternehmen das machen dürfen, die einen Mindestgewinn von meinetwegen 5% des Umsatzes ausweisen und brav ihre Steuern zahlen.

    Wenn ich schon beim Ausweisen bin, jene Ausländer oder Passdeutsche, die weniger als 5% ihrer seit 5 Jahren gewährten Sozialleistungen selber erwirtschaftet haben, sollte man ausweisen.

  13. Und nachdem wir unkrontrolliert Millionen MohammedanerInnen ins Hartz IV-Paradies eingeladen haben, wird nun im Kalifat Al-Laschet (1945 – 2008 NRW) die nächste Stufe gezündet:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/nrz/2009/10/3/news-135466426/detail.html

    Duisburg/Essen. Das Berliner Urteil zur Religionsausübung an Schulen ist Thema auf den Pausenhöfen an Rhein und Ruhr. Ein 16-jähriger Moslem hatte sich das Recht zum Gebet in der Schule erstritten. Ähnliche Diskussionen haben muslimische Schüler auch in NRW schon geführt.

    ..

    „Wir kommen kaum mit Klassenräumen aus, wo sollen wir da noch einen Gebetsraum unterbringen?”, fragt ein Essener Schulleiter, der in der Zeitung nicht mit Namen stehen möchte. „Ich möchte das Thema am liebsten gar nicht erst anstoßen, sonst habe ich hier gleich eine riesengroße Debatte.”

    ..

    Die 18-jährige Aylin überzeugt dieses Argument nicht: „Wer betet, möchte sich ja auch an einen stillen Ort zurückziehen können.” Und: In Deutschland gebe es nunmal die „Religionsfreiheit. Da muss dann auch in der Schule dafür gesorgt werden, dass sie gelebt werden kann”.

  14. @unilinks

    Das könnte ich problemlos unterschreiben.

    Es stellt sich allerdings die Frage, wann denn ein Zuwanderer „erfolgreich integriert“ ist. Das ist Auslegungssache. Vielleicht dann, wenn er diesen lächerlichen „Einbürgerungstest“ besteht, bei dem die Fragen und Antworten schon vorab im Internet zu finden sind?

    Wenn die „Turbo-Einbürgerung“ erst einmal eingeführt ist, dann dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis davon alle Ausländer Gebrauch machen können, egal ob integriert oder nicht.

    Die übliche Salami-Taktik der Linken. Es geht in der Tat vor allem darum, das Wahlvolk für Rot-Rot-Grün zu vergrößern und damit neue Mehrheiten in Deutschland zu ermöglichen.

  15. Die Integrationsdiskussion ist eine Diskriminierung der Ausländer. Ständig stellen Türken und Araber Forderungen und die politische Elite ist allzu bereit alle Forderungen zu erfüllen (überspitzt ausgedrückt). Aber was ist mit den Einwanderern, die keine Sonderwünsche stellen und hier nur in Ruhe leben wollen? Und es findet keine Auswahl statt, aus welchen Ländern Einwanderer kommen sollen. Die Türkei wird eindeutig bevorzugt. Mit Multikulturalität hat das nichts zu tun, weil die Einwanderung nicht ausgewogen erfolgt.

  16. Turboeinbürgerung? Für wen?
    Ok wenn es um irgendwelche Aussidler oder Einwanderer aus dem christlichen Abendland geht, könnte ich es verstehen, da diese Menschen sich in unsere Gesallschaft integrieren und eine wirkliche Bereicherung sind!
    Doch Turboeinbürgerung für Menschen aus den Islamgeprägten Länder??? Ganz klar NEIN!
    Sie integrieren sich nicht, noch schlimmer sie hassen uns!

    http://www.youtube.com/watch?v=_Er9IGZF9Qo

    Und das ist noch ein harmloses Beispiel für ihr Denken über uns!
    Also, wozu brauchen wir solche Bereicherer?

  17. Die Kritik an den Forderungen ist unangemesen, es wird ein Steuerungssystem gefordert, eben dass nicht die ungebildeten Musels aus Anatolien reinkommen, sondern Fachkräfte und die nach 2-4 Jahren mit der dt. Staatsbürgerschafft zu belohnen wenn sie die Sprache gelernt haben und sich mit unserer Kultur identifizieren ist nur gerecht.
    Natürlich muss man darauf achten, dass Muselverbände da nicht ihre Lesart reinbringen …
    (Natürlich kann es auch sein dass ich den Text nur Falsch verstehe, da ich mich mit der Organisation nicht weiter befasst habe, aber so wie es da steht ist das gar nicht mal schlecht)

  18. #11 Chris (03. Okt 2009 16:14)

    Es geht also im Kern darum, die Zuwanderung nach Deutschland auszuweiten, indem man gezielt nach Arbeitskräften im Ausland sucht.

    Dummerweise ist Deutschland durch seine absurd hohen Steuern und Sozialabgaben für qualifizierte Einwanderer völlig uninteressant. Wenn du also keine neuen Sklavenschiffe ausschicken willst, könnte es etwas schwierig werden, diese nach Deutschland zu holen.

  19. an den EU-Grenzen Blankopässe der EU-Staaten zum Selbstausfüllen auslegen. Wer die höchsten Zahlungen anbietet bekommt die meisten Invasoren. Dazu weitere Verstärkung der Sonderrechte und Privilegien für die Blitzpepaßten Invasoren verbunden mit einer Gutschrift von 5 Jahren Gefängnis für die übliche Delinquenz.
    Ich würd es vorziehen in einem vernünftigen Staat zu leben statt in diesem Irrenhaus, befürchte aber, wir haben endgültig fertig.

  20. Das Wort zum Tag der Moschee hält Armin Stockholm-Laschet:

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1044652/

    Laschet fordert „Dritte Einheit“ für die Integration von Zuwanderern
    Armin Laschet im Gespräch mit Jürgen Zurheide

    Armin Laschet (CDU), Integrationsminister von Nordrhein-Westfalen, hat eine „dritte deutsche Einheit in der Bundesrepublik“ gefordert. Zuwanderer und deren Kinder müssten endlich in die Gesellschaft integriert werden. Entscheidend sei dabei die Bildungspolitik.

  21. Grausames Schächten durch Karlsruhe bestätigt, wo bleiben Peta und die LinksgrünInnen?

    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/der-schaechter-von-hessen/

    Verfassungsrichter geben Metzger recht
    Der Schächter von Hessen

    Seit Jahren kämpft eine muslimischer Metzger in Hessen darum, Rinder und Schafe nach islamischem Ritus schächten zu dürfen. Die Karlsruher Richter gaben ihm jetzt erneut Recht

    Darf mit einem Stich in den Hals getötet werden: Kleines, süßes Osterlamm. Foto: da8ter/photocase

    KARLSRUHE dpa/ap/taz | Ein muslimischer Metzger aus dem Raum Gießen darf vorerst ohne Betäubung sowie ohne Anwesenheit eines Tierarztes schlachten. Das Bundesverfassungsgericht gab dem Metzger im jahrelangen Rechtsstreit um das Schlachten von Tieren nach islamischen Ritus Recht. Rüstem Altinküpe kämpft seit 1994 um das Schächten von Tieren. Mit Verwaltung und Justiz befindet er sich in einer juristischen Dauerfehde. Umso erleichterter zeigte er sich nach dem Urteil der Karlsruher Richter.

    In dem am Freitag veröffentlichten Beschluss kritisierten die Karlsruher Richter, dass das Hessische Verwaltungsgericht (VGH) dem Metzger keinen Eilrechtssschutz zugestehen wollte. Dem Metzger war unter anderem auferlegt worden, dass beim Schächten grundsätzlich ein Amtstierarzt anwesend sein müsse. Diese Anordnung hob das BVG nun auf.

    Bereits im Januar 2002 hatte das Gericht grundsätzlich entschieden, dass muslimische Metzger aus Gründen der Religionsfreiheit per Ausnahmegenehmigung Schlachttiere zum Ausbluten mit einem Kehlstich und ohne Betäubung töten dürfen, wenn ihre jeweilige Glaubensrichtung dies gebietet. Das Urteil hatte damals hohes Aufsehen erregt. Der juristische Streit schwelte weiter. 2006 entschied das Bundesverwaltungsgericht zu seinen Gunsten. Im vergangenen Jahr erhielt Rüstem Altinküpe eine befristete Erlaubnis, die bisher für 2009 nicht erneuert wurde.

    Dagegen zog der Metzger vor Gericht. Im Februar erlaubte das Verwaltungsgericht Gießen vorläufig das Schächten von zwei Rindern und 30 Schafen wöchentlich. Später wurde diese Erlaubnis vom VGH aufgehoben.

  22. @ Castello # 24

    Bei uns funktioniert das OHNE Bakschisch, sondern ganz alleine mit dem deutschen Willen und den vom Steuerzahler bezahlten lebenden Integrationshilfen! Ich denke grad drüber nach, ob man es so formulieren könnte, daß wir das Bakschisch schon selber zahlen, aber nein, diese Formulierung würde es nicht treffen. Wie beschreibt man diesen Irrsinn?

    Mir fällt immer wieder ein Spruch ein, der mit umgekehrten Vorzeichen heute mehr stimmt als je: „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen.“ und „Die Selbstgerechten sterben nie aus.“

  23. Die vergessen daran zu denken, dass jeder, der den deutschen Pass hat auf alle Zeit einen Alimentierungsanspruch hat und dass er die Staatsangehörigkeit – wie viele Türken äh Deutsche die längst wieder in der Türkei leben – an seine Nachkommen weitergibt.
    Aber das ist der Chaotentruppe die uns das einbrockt schlichtweg egal!!!

    Wollen wir die ganze Türkei finanzieren??????

  24. Man bin ich dumm, erst jetzt wird mir klar wie das mit der Bereicherung gemeint ist, nicht wahr Hr. Migrationsforscher Klaus J. Bade.
    Ohne Multikulti müßte man ja richtig arbeiten.

  25. Plondfair #23

    Dummerweise ist Deutschland durch seine absurd hohen Steuern und Sozialabgaben für qualifizierte Einwanderer völlig uninteressant.

    Völlig richtig, Deutschland ist für die meisten qualifizierten Zuwanderer unattraktiv, und das nicht nur wegen der Steuern und Abgaben. Deshalb ist ja auch die Green Card ein Flop gewesen.

  26. Schnellere Einbürgerung = weniger Mirgranten-Gewallt

    Und das ist kein Scherz diese Denke, sondern praktizierte Real(Fassaden)Politik von Überzeugungstätern!

  27. Diese Empfehlungen des Herrn Bade arbeiten mit verlogenen Argumenten, wie einem angeblichen Fachkräftemangel in D. Diese Fachkräfte sind derzeit in Deutschland so gesucht, dass sie sich in Scharen um Stellen im Ausland bemühen. Das bemerkt er in seiner Ausarbeitung selber, wenn er von einem Auswanderungsland von Hochqualifizierten spricht. Allerdings fällt ihm nicht der Widerspruch auf. Bade steht in Diensten von Bertelsmann & Co., und die wollen ein Überangebot an Arbeitskräften, um die Gehälter drücken zu können.

  28. #31 McMurphy; Sei doch nicht so entsetzlich kleinlich, wenn schon, dann den ganzen Orient. Wie heissts in nem Kirchenlied. „Oh kommet ihr Hirten“, damit waren aber nicht die Schaf und Kamelhirten aus der Türkei gemeint. Naja, geben wir der neuen Regierung mal 100 Tage, bis jetzt ist ja noch nicht mal bekannt, wie die zusammengesetzt ist.
    Was man aktuell so hört, ist die Merkel gegen rein alles, was von der FDP vor der Wahl gesagt wurde, ich würde es sehr begrüssen,, wenn sich da ein Häuflein aufrechte aufrafft und nen Gegenkandidaten stellt. Allerdings Hoffnung, dass es wirklich so kommt hab ich nicht die geringste, die koaliert lieber wieder mit der SPD, wenn ihr die gelben zu lästig werden. Aber auch dann ists vorbei mit Kanzlerette, die bestehen da sicher drauf.

  29. Und die linksgrünen HochverräterInnen erweitern nun die Einheit um die Komponente unserer „Schätze“:

    http://www.claudia-roth.de/home/not_cached/inhalt/einheit_in_der_vielfalt_verwirklichen-1/einzelansicht/?cHash=f105446dc6

    Zum Tag der Deutschen Einheit erklären Claudia Fatima Roth und Cem Özdemir-Hunzinger:

    „Der Tag der deutschen Einheit ist ein Grund zum Feiern. Er erinnert uns daran, dass Bürger- und Frei- heitsrechte, Demokratie und faire soziale Teilhabe Wertfundamente unseres Zusammenlebens sind. Es geht um Ansprüche, für die in der deutschen Geschich- te lange gestritten wurde, gerade auch von den Bürger- und Freiheitsbewegungen in der ehemaligen DDR. Es geht um die Werte, die eine Klammer der Einheit in der sozialen und kulturellen Vielfalt unseres Landes bilden, um Grundwerte in einem demokratischen Konsens, der nicht einfach naturgegeben ist, sondern für den weiter gestritten werden muss, damit Demokratie lebendig bleibt und sich entwickelt.

    Wir sollten am 3. Oktober aber auch daran denken, dass es um die innere Einheit in unserer Gesellschaft nicht überall zum Besten steht. Nicht nur in den ostdeutschen Bundesländern gehören auch zunehmende Armut, soziale Spaltungen und Desintegration zur Wirklichkeit der
    Bundesrepublik. Das Gefälle zwischen Ost und West ist immer noch stark. Das Bildungs- system verwehrt Kindern und Jugendlichen vielerorts gerechte Zukunftschancen. Bürger- und Freiheitsrechte stehen unter dem Druck einer hysterischen Innen- und Sicherheitspolitik, die verfassungswidrige Vorschläge am Fließband produziert. Und vielen Migrantinnen und Migranten wird immer noch das Gefühl gegeben, dass sie eigentlich nicht dazugehören. Die deutsche Einheit ist ein Projekt der fairen Integration und der demokratischen Teilhabe, und nicht eines der Ausgrenzung und sozialen Schließung. Auch daran sollten wir am 3. Oktober erinnern.“

  30. #35 Elektromeister (03. Okt 2009 17:13)

    Der „Prof.“ Bade hat aber als Matheabwähler auf ein Ingenieursstudium verzichtet und daher seine Inkompetenz zur Schau gestellt!

  31. #25 Eurabier (03. Okt 2009 16:44)

    Herr Laschet hat mit seiner Drohung von einer „Dritten Einheit“ recht.

    Der Scherz wird ebenfalls 1,5 Billionen kosten, allerdings haben diejenigen, die das bezahlen sollen, zu diesem Zeitpunkt schon längst Republikflucht begangen.

  32. @ #1 unili

    ‚Statuslos‘ ist wohl das neue Wort für illegalen Aufenthalt. Statt solche Leute postwendend abzuschieben, darf der Steuerzahler auch noch den Schulbesuch ihrer Kinder finanzieren. Das sind ja nur schlappe 5000 Euro pro Jahr und Kind.
    Aber gewählt ist gewählt. Die Mehrheit will einfach nicht sehen, in was für ein soziales und finanzielles Schlamassel dieses Land geführt wird. Ich finde keine Entschuldigung für die jüngste Wahlentscheidung.

  33. Ich habe im Rahmen meines Studiums einige Seminare von Klaus J Bade und einem Mitautor der Studie besucht. Nicht alles war weltfremd, sondern durchaus plausibel.

    Der restliche Inhalt war allerdings in der Art, das man damit tagelang PI mit Themen füllen könnte.

    Ich möchte es mal so formulieren: die Studenten des IMIB-Studiengangs werden mal Migrationsbeauftragte. Und DAS macht wirklich Angst. Denn (teilweise) ist dieser Studiengang auch durchaus als Gutmenschen-Kaderschmiede zu bezeichnen!

  34. Und was mir grad noch einfällt.

    Ständig hat KJB irgendwelche Berichte über seine Arbeit rumgezeigt. Das Highlight war ein Beitrag in einer polnischen Zeitschrift, wo man außer dem (gemarkerten) Namen sonst NICHTS verstanden hat…

  35. Unter den über den Daumen 4mio Arbeitslosen in Deutschland werden sich wohl die benötigten Fachkräfte finden lassen. Oder?

    Besonders lustig finde ich:

    Arbeitgeber sollen künftig in besonders dringenden Fällen schnell und unbürokratisch Fachkräfte aus dem Ausland einstellen können.

    Warum? Weil dann Dönerali ohne Probleme die „dringend“ benötigte Dönerschnitzer“fachkraft“ einfliegen lassen kann.

    Diese Truppe des Sachverständigenrates ist wohl mit das Weltfremdeste das mir seit langem über den Weg gelaufen ist.

  36. – GEGEN Turbo-Einbürgerung !
    Aber auch gegen gefährlichen Turbo-Schwachsinn hier :
    Ich bin sauer, mit welchen Methoden hier aktuell gegen die EU agitiert wird !
    Deshalb :

    BEI ALLER BERECHTIGTEN Kritik oder Schimpf:
    „Ihr“
    habt nicht mehr alle Tassen im Schrank, die evtl. „undemokratischer“ werdende EU
    mit dem – so verstandenen — MASSENMORD und GULAG-System- Abzeichen
    GLEICHZUSETZEN !

    Das zeigt dreierlei :
    – Ihr verharmlost die wahrhaft schrecklich Situation in großer Zeit und Gebieten des Lenin/Stalinismus, – und danach !

    — Ihr seid in einem geistige GEFÄNGNIS der Rechts/Links-Polarisierung, was automatisch den Rechts-Völkischen Vorteile bringt, – obwohl diese in Form der NPD/juergen gansel, ohren linksVölkischen-nach KGB-LinksParteilern längst strategisch gratuliert haben, was
    auch enorm beim Kampf gegen Islamisierung behindert, – nicht nur taktisch, sondern auch in Blindheit für die eigenen rechts/linkl- völkisch-antiwestlich kultivierten Wurzeln

    — drittens, zeigt es, daß Ihr zu feige seit, an dieser Stelle ebenso idiotisch das Hakenkreuz zu benutzen, denn
    bei einer rein Leichen-Anzahl-mäßigen Betrachtung des östlichen Linksfaschismus wäre es ja naheliegend(er) dieses Zeichen zu benutzen, um
    die EU totalitär/“massenmörderisch“ zu verunglimpfen

    So oder so, zeichen sagen oft mehr als Worte, zeigt sich, dass dieser Blog auf einem gefährlichen, antirepublikan-demokratische Trip ist. – Es will anscheinend nicht gelingen bei all der berechtigten gegen-islamischen Kritik, an der öffentlichen pro-islamischen Selbstverblödung und den Unterdrückungsmethoden gegen die ISLAMKritiker
    einen eigen-gebackenen EXTREMISUM zu vermeiden. –
    Und darauf warten diese Geier wie der intelligente FAZ-Niggemeier über die Grüne Jugend bis zu den Linksextremisten und GrünFaschisten mit wechselseitig gesteigerte Mordbereitschaft doch nur, – schon vor Jahren wurde ich widerholt wegen meiner kritischen Haltung proISRAEL/gegenISLAM gefragt, ob ich JUDE sei, – ALARMSIGNAL !

    – „Ihr“ zerstört mit mit dieser Form des verabsolutierenden Geredes und der verunglimpfenden Aufmachung die vielen GUTEN Beiträge und Seiten des PI und ander zum Urteil des Extremismus und zu solchen Kurzschluss-Handlungen, von denen das Auswander(propaganda)n nicht die, – ungefährlichste ist. Und das ist genauso verantwortungslos und fast wahnsinnig, aus linksGrüner Selbsteingenommenheit Oberflächlichkeit selber antiLinkstümelnd
    die industrielle ATOMKRAFT-Anwendung verharmlosen und die langjährigen Untersuchungen einer Reihe von medizinischen und Nuklear-Spitzenwissenschaftlern ignorierend zu PROPAGIEREN !

    – ich weiß, wie schwierig es ist unser Anliegen zu vertreten und er Islam ist selbst ja nicht das einzige Problem, wen auch das möchtigste, neben der bürgerlich+Links/rechts verbreiteten Beschränkt- und Borniertheit, – ich weiß aus der von Euch übermittelten Erfahrung und meiner, wie schmal der Grad ist auf dem wir wandeln,
    aber :
    Wenn diese zum Teil sehr eindeutig extremistischen Seiten hier nicht kreativ-kritisch überwunden werden soll oder kann – also weiterhin eine Art stammtisch-virtuelle Bürgerkriegsstimmung angeheizt wird — dann hat eine Seite dieses kommenden 3 – oder 4 – Fronten-Kampfes schon von vorneherein verloren:
    Die FREIHEIT, die „Euch“ doch eigentlich so lieb ist, und die Entwicklung einer notwendig sowohl inter-nationalen als auch pan-religiösen Front gegen die ISLAMISIERUNG, welche auch Methoden/Wissen nutzen könnte, auf deren gebiet die anderen alt aussehen.
    Auf dem Gebiet aber der mit Angst, Hass und Rechts/Links-Polarisierung arbeitenden ( glaubwürdigkeits-geilen Verblöder) werdet ihr sie höchsten mit gesteigerter allgemeiner Zerstörung erreichen.

    Was wollt „Ihr“ also, außer Maulhelden, Gegen-Moslems oder Kriegsanstacheler zu werden („Gegen-Nazis“ haben wir schon genug) ?
    Nebenbei, – ich hätte es auch Demoktaie-förderlicher gefunden Irland hätte NEIN gesagt.
    Sehen wir es positiv: Eine internationale Vereinigung auch unter negativen Bedingungen bietet Kampf-Vorteile, immerhin !

    dubax@ich.ms
    — Bekämpft die Rächts/Link-Polarisierung !
    — Kein Freiheits- und ISRAEL-Verkauf für von Antisemiten kontrollierten PIPELINEs !
    —- zerstört das Weltverschwörungs-Islamankoppelungs-Instrument ( PSYWAR)per Internet
    —– Gewinnt durch neue Energetik persönliche und nationale Unabhängigkeit, schneidet dem Djihad die Öl-/Gasfinanzen ab und ertränkt ihn in der Wüste (s. desert-greening !)
    # Knackt die „Kaisers Neue Kleider“-Spielleiter-Medien #

    – Zur selbstkritschen Nachschulung:
    Freier Hass für freie Bürger
    Von Stefan Niggemeier
    Big Blog is watching you

  37. Turbo-Einbürgerung nach vier Jahren für gut integrierte? Bin sich sofort dafür.

    Wenn es einhergeht mit Turbo-Rückführung für schlecht integrierte.

    Nach vier Jahren gibt’s ein Benchmarking, wer’s nicht geschafft hat, flüssig Deutsch zu sprechen, zu arbeiten und Sozialabgaben zu entrichten oder sich in Organisationen engagiert, die unter VS-Beobachtung stehen (Milli Görüs, Graue Wölfe&Co.), für den muß es dann heißen: Ab in die Heimat, guten Flug!

    Siehe auch:

    http://www.sezession.de/7945/ueberfremdung-und-abwanderung-ein-vorschlag.html

  38. Ich wäre für ein Turbo-Ausbürgerung!!
    Zu was braucht es noch mehr Zuwanderung??.
    Sollen mal allee Faulenzer die hier sind mal anpacken, der Dumme Vogel Pfeift wieder mal aus den Reichstag

  39. Zum ersten mal bin ich mit euch einer Meinung.

    Ich halte garnichts davon. Mann muss die Einbürgerung eher erschweren. Nur wenn man von jemandem sicher ist,dass er das Prinzip der Demokratie und der Menschenrechte wirklich verinnerlicht hat,sollte derjenige eingebürgert werden.
    Die deutsche Sprache sollte auf jedenfall ein gewichtiges Kriterium sein.

    Das wäre dann auch besser für diejenigen die bereits eingebürgert wären,denn dann würde man sie nicht mit Islamisten in Verbindung bringen.

  40. Es spricht eigentlich nichts dagegen besonders gut integrierte Zuwanderer schneller einzubürgern.
    Allerdings müssen die schlecht integrierten auch schneller ausgewiesen werden.

  41. Dann fordere ich einen Turbo-Deutschkurs und einen Turbo-wie-benehme-ich-mich-richtig-in-D-kurs

  42. Die „TURBO-Einbürgerung“ kann sich doch nur auf qualifizierte Einwanderer beziehen – das wird auch im Bericht auf WELT-Onderline deutlich.

    Sie werden sich hüten, hier noch weitere ungebildete und unqualifizierte Harz-IV-KarrieristInnen reinzulassen!
    Sie wissen, dass das deutsche Volk weiß, was in diesem Staate abgeht. Und sie werden sich restriktiv verhalten, sie werden -mehr oder weniger schleichend- Einwanderungsvoraussetzungen einführen, von denen selbst Canada nicht zu träumen wagt!

    Ich sehe die Sache also positiv!

  43. #53 danton (03. Okt 2009 19:23)

    Die “TURBO-Einbürgerung” kann sich doch nur auf qualifizierte Einwanderer beziehen – das wird auch im Bericht auf WELT-Onderline deutlich.

    Welche qualifizierten Einwanderer?

  44. @ #3 danton

    Dann lesen doch den 2.Teil des entsprechnden Spiegelartikels:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,652940-2,00.html

    – Verlängerung des Optionsmodels
    – Aufnahme und Ansiedelung(!) von Immigranten, die noch in Griechenland, Spanien sind.

    Das ist doch die große Masse, die Bade hereinhaben und eindeutschen will. Das Geschwafel von den angeblich fehlenden Technikern und Ingenieuren die aus dem Ausland ersetzt werden müßten,und dem Punktesystem nach Qualifikation ist doch nur vorgeschoben. Und allenfalls ein Nebenaspekt, um sich die Unterstützung der Konzerne zu sichern.

  45. “Turbo-Einbürgerung” für besonders erfolgreich integrierte Zuwanderer.

    Ja und was spricht dagegen, außer dass viele von den besonders erfolgreichen Zuwanderern die deutsche Staatsbürgerschaft gar nicht brauchen!

  46. #4 Plondfair (03. Okt 2009 19:33)

    Welche qualifizierten Einwanderer?

    Wir haben hier einen Kenianer, noch jung, der arbeitet als Programmierer in einer hochqualifizierten Softwareschmiede. Und verdient dabei wohl mehr als manch einer hier! Sehr gut deutsch spricht er auch.

  47. Kann deutsch, hat einen Job, bekennt sich zum Grundgesetz, sofort den deutschen Pass geben.
    Allen anderen ein freundliches Auf Nimmerwiedersehen.

  48. #57 Koltschak (03. Okt 2009 20:37)

    Wir haben hier einen Kenianer, noch jung, der arbeitet als Programmierer in einer hochqualifizierten Softwareschmiede. Und verdient dabei wohl mehr als manch einer hier! Sehr gut deutsch spricht er auch.

    Dann ist er einer der 5% qualifizierten Einwanderer, die nach Deutschland kommen. Dagegen ist erst einmal nichts zu sagen. Die anderen sind, na ja, nicht ganz so qualifiziert.

  49. Na ja, mal ehrlich.
    Dieser Sachverständigenrat lebt doch von den Integrationsproblemen und ich denke mal sehr gut. Die sind natürlich an keiner echten Lösung interessiert, denn diese würde das Problem lösen und keiner bräuchte die mehr.

  50. …eine “Turbo-Einbürgerung” für besonders erfolgreich integrierte Zuwanderer.

    Wenn man das durch eine Turbo-Ausbürgerung für besonders schlecht integrierte Zuwanderer ergänzt, ist beides zusammen ein richtiger Schritt.

    Und wenn man das von Anfang an so gemacht hätte, wären uns viele Probleme erspart geblieben.

  51. #7 Koltschak (03. Okt 2009 20:37)

    Afrika ist eben ein Kontinent im Aufbruch, und diese Stimmung merkt man diesen Leuten sehr deutlich an. Ich habe beruflich auch mit mehreren Afrikanern zu tun und kann das nur bestätigen: einer motivierter als der andere, sehr angenehmes Arbeitsklima.

  52. „Arbeitgeber sollen künftig in besonders dringenden Fällen schnell und unbürokratisch Fachkräfte aus dem Ausland einstellen können. Als Abhilfe gegen sinkende Einbürgerungszahlen empfehlen die Experten eine “Turbo-Einbürgerung” für besonders erfolgreich integrierte Zuwanderer.“

    Abgesehen davon, dass wir selbst Millionen an Arbeitslosen haben – welche diese gut verdienenden Herrschaften einen Dreck interessieren – stellt sich die Fragem, warum unser eigenes Land nicht in der Lage ist, selbst entsprechende Fachkräfte auszubilden?
    Vielleicht sollte man DORT mal ansetzen? Aber dafür ist natürlich kein Geld da, wenn man Unsummen in die „Integration“ stecken muss, auf dass man dann woanders spart, um dann wieder irgendwelche muslimische Orientalen ins Land holen zu wollen…

    Das ist ganz offensichtlich ideologischer Schwachsinn. Nun haben wir schon Millonen an Orientalen hier – und das reicht immer nocht nicht?!? Warum wohl?
    Wurden da etwa die „falschen“ hereingelassen oder wie?

  53. #7 Koltschak:

    „Wir haben hier einen Kenianer, noch jung, der arbeitet als Programmierer in einer hochqualifizierten Softwareschmiede. Und verdient dabei wohl mehr als manch einer hier! Sehr gut deutsch spricht er auch.“

    Die kenianische Computer-Technik ist dem zurückgebliebenen eurpa weit überlegen – das dürfen wir nicht vergessen – oder wo sonst hat er seine Kenntnisse erworben?

    Und vor allem: Es geht nicht um Verdienst – es geht auch um die Frage, warum wir zig Millionen Arbeitslose haben, die alle mitenander wohl zu dumm sind für solche Jobs.

  54. #8 ronny666:

    „Kann deutsch, hat einen Job, bekennt sich zum Grundgesetz, sofort den deutschen Pass geben.“

    Und was spricht gegen ein Aufenthaltsgenehmigung + Arbeitserlaubnis?

    Einbürgerunspolitik vom Feinsten:
    „Ey, Aldda, isch kann voll gut Deutsch, ne! Isch arbeit‘ in Dönder-Bude von mein‘ Onkel, weisse Bescheid! Gibste jetzt Pass oder was?“

  55. An integrationswillige Ausländer (z.B. aus dem europäischen Raum, teilweise Asiaten) könnte man den Pass innerhalb eines oder weniger Jahre geben. Nach einem erfolgreichen Sprach-, Integrationskurs kann es ihn geben. Aber doch nicht an Muslime, die hier Paralellwelten aufbauen, Clanstrukturen festigen und nicht deutsch lernen. So nicht. Das ist das Pass-Papier nicht wert.

  56. Sie nennen es „Steuerung der Zuwanderung“, aber unter dem Strich beschleunigen sie die Invasion von Bildungsfernen in die Sozialsysteme. Die Grünen bemühen sich Einbürgerungshürden zu senken, wo Abschiebehindernisse von kriminellen Intensivtätern und erkannten islamischen Gefährdern gesenkt werden müssten.

Comments are closed.