Dechant Harald FischerZur weihnachtlichen Tradition gehören nicht allein Geschenke und Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt. Alle Jahre wieder wird um diese Jahreszeit auch an das Schicksal der Leidenden und Verfolgten erinnert. Doch die Methode ist in vielen konkreten Fällen oft zweifelhaft und die dahinter stehende Ethik gilt es zu hinterfragen.

(Von Hans F.)

In ihrer Samstagsausgabe stellt die nordhessische Regionalzeitung HNA (Hessisch-Niedersächsische Allgemeine) die vierköpfige Flüchtlingsfamilie Bostan aus Afghanistan vor, die derzeit auf 45 Quadratmetern in einem Kasseler Flüchtlingswohnheim lebt. HNA-Redakteurin Katja Rudolph legt unter dem Titel „Das Warten zermürbt“ eine rührselige Geschichte vor, die mehr Fragen offen läßt als beantwortet:

Ich hatte große Probleme“, sagt der 25-jährige Familienvater. Mehr möchte er nicht erzählen, man merkt ihm an, dass die Vergangenheit ihn belastet. „Zurück“, sagt er in seiner Muttersprache, „kann ich nicht mehr.“ Jetzt hofft die Familie, dass sie dauerhaft in Deutschland bleiben kann.

Was Familienvater Bostan an Qualifikationen mitbringt, bleibt ebenso offen. Der Leser erfährt lediglich, daß Juma Gul Bostan in seiner Heimat keine Schule besucht hat.

Neben der Daueraufenthaltsgenehmigung ist das erste Ziel der Familie Bostan eine passende Wohnung. Doch in Kassel ist die Situation keineswegs besser als in anderen Großstädten, die unter dem Ansturm von Flüchtlingen und massiv gestiegenen Studentenzahlen an Wohnraumverknappung leiden, vor allem im unteren Mietpreissegment.

Sekundiert wird das Rührstück in der Druckausgabe von der Stellungnahme des Dechanten Harald Fischer (Foto oben) von der katholischen Kirche, der auf die Solidarität der Kasseler Bürger setzt und dabei in Erinnerung an die Flüchtlingsfamilie Jesu‘ an das christliche Gewissen appelliert:

harald_fischer

Doch an dieser Stelle sollten wir inne halten, um ein paar unbequeme Fragen zu stellen, denn der exemplarische Fall der Familie Bostan offenbart gleich ein mehrfaches Versagen der bundesrepublikanischen Politik.

Wenn eine Familie wie die Bostans sich gezwungen sieht, aus ihrer afghanischen Heimat zu flüchten, was hat dann der Einsatz der Bundeswehr am Hindukusch eigentlich bewirkt? All die Ziele wie Peacekeeping und Nationbuilding, mit der die Nato unter Führung der USA in den Krieg dort gezogen sind, haben sich offenbar als naive Luftschlösser entpuppt, obwohl es an Warnungen nicht mangelte. Fazit: all die gefallenen Soldaten sind umsonst gestorben, all die aufgewendeten Milliardengelder sinnlos verbrannt.

Und die Aussichten werden nicht besser: Afghanistan ist ein gescheiterter Staat mit einer der höchsten Geburtenrate weltweit, mit dem höchsten Anteil an muslimisch legitimierten Verwandtenehen (mit entsprechenden Inzuchtpotenzial), bei gleichzeitig erbärmlichem zivilisatorischen Niveau.

Was die Kirchen hierbei als Nächstenliebe für die Flüchtlinge von den Einheimischen einfordern, offenbart eine zweifelhafte Ethik, die den Zuwanderern nichts abverlangt, sich um die Folgen für morgen nicht schert und in ihrer letzten Konsequenz zur totalen Selbstaufgabe führt.

Denn die Ankunft der Familie Bostan ist nur eine kleine Vorausschattung dessen, was uns blüht, wenn die internationale Militärmission dort erst einmal vollständig abgezogen ist. Dann können wir uns auf einen weiteren Ansturm analphabetischer Zuwanderer einrichten, bei denen ich mir beim besten Willen keinen unseren mitteleuropäischen Vorstellungen entsprechenden Platz in unserer Gesellschaft vorstellen kann. Dass die Kinder dieser Zuwanderer einmal einen erfolgreichen Lebenslauf vorweisen werden, der ihre Anpassung an die deutsche Gesellschaft belegt, ist dabei bestenfalls eine Hoffnung, die man sich als Realist sparen kann. In dieser Richtung überhaupt Druck auszuüben, ist ja mittlerweile sowieso nicht mehr „politisch korrekt“.

Unter den Zuwanderern haben sich die Afghanen leider als eine der anpassungs- und integrationsresistentesten Gruppen erwiesen. Erinnert sich einer an den „Ehrenmord“ an Morsal O., einer jungen Afghanin in Hamburg, der die katastrophalen Integrationsdefizite der afghanischen Gemeinschaft aufdeckte (PI berichtete mehrmals)? Hier tun sich Abgründe auf, fernab jeglichen Politikergeschwätzes von der „Bereicherung durch Zuwanderung“. Finis Germaniae.

Kontakt:

» Dechant Harald Fischer: harald.fischer@st-familia-kassel.de

(Hinweis an unsere Leser: Wir bitten Sie bei Schreiben an die Kontaktadresse trotz aller Kontroversen in der Sache um eine höfliche und sachlich faire Ausdrucksweise)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

136 KOMMENTARE

  1. All diese Stories zeigen mir nur eins: Niemals in der Geschichte der Menschheit hat eine „Kultureinheit“ Eindringlinge, die sie zerstören werden, eingeladen und mit offenen Armen empfangen.

    Wir weißen Westeuropäer samt unseren Ablegern in Amerika und Australien sind so dekadent und autogenizidal, dass man (wäre man nicht zum eigenen Entsetzen Teil dieses Ganzen) mit größtem Erstaunen und Interesse diese Prozesse verfolgen und dokumentieren wollte.

  2. @Atticus:

    Ja, das geht mir auch immer wieder durch den Kopf.

    Irgendwo muss in unserer Evolutionsgeschichte neben den Primaten auch noch irgendwie ein Lemming mitgemischt haben.

  3. Die Lösung ist ziemlich einfach, Herr Dechant:
    Nehmen Sie diese Familie in Ihr Haus auf (das Sie ja sicherlich haben) und versorgen Sie sie mit allem, was sie braucht.
    Erkunden Sie, welche Fähigkeiten der Familienvater mitbringt und unterstützen Sie ihn bei seinem und seiner Familie Einleben hier in Deutschland mit allem, was dazugehört.
    Kann gut sein, daß Sie schon nach kurzer Zeit feststellen: Die Toleranz wächst mit der Entfernung zum Problem.
    Und die penetrante moralisierende Forderung an andere, fremde Verantwortung auf sich zu nehmen – denn wenn man eine Familie gründet, sollte man sich dieser Verantwortung gewachsen zeigen, selbst in Afghanistan -, schrumpft, wenn man sie sich selbst mal aufgebürdet hat.
    Viel Spaß beim Lernen durch die Praxis.

  4. In Stuttgart und anderswo will man Weihnachten negieren und veranstaltet stattdessen ein Multikultifest mit der „Suche nach dem vierten Faden“.
    Aber wenn man ganz handfeste Probleme hat wie z. B. die Suche nach einer Wohnung für afghanische Moslems müssen plötzlich wieder Maria und Joseph herhalten…….

  5. Die linken Pfarrer von heute können nicht mehr zwischen Nächsten- und Fernstenliebe differenzieren. Von der Fernstenliebe steht in der Bibel kein Wort…..

  6. Unsere Politiker sind dermaßen übersättigt, daß sie mit jedem Recht ein schlechtes Gewissen haben ob dem unverdienten Überfluß in dem sie schwelgen. Aber das Geld mit dem sie um sich werfen, gehört Menschen die dafür gearbeitet haben. All die Wohltaten die verteilt werden, sind dem Steuerzahler vom Staat gestohlen worden. Kein Bürger hat jemals Steuern gezahlt, um Bedürftige der ganzen Welt zu versorgen. Wann wird dem Spuk endlich ein Ende bereitet?

  7. Der Strukturwandel, weg von dreckigen umweltverschmutzenden Jobs in der Schwerindustrie und hin zu umweltgerechteren in der Asylbetrüger- und Migranten-Industrie schafft in Deutschland auch wieder blühende Landschaften auf´s nachhaltigste. Da werden höchstens mal ein paar Stempel gequält anstatt der Umwelt.
    Und es gilt: Wer spenden will hier rein, hier öffnen sich die Türen .

  8. Weihnachtszeit ist auch weltweites muslimisches Christenabchlachtfest

    Darüber sollte man sich mal Gedanken machen…

    Die armen muslimischen Afghanen bekommen von Christen aber Weihnachtsgeschenke!

  9. 90% der Afghanen in der BRD sind arbeitslos. Vermutlich gegen menschenfeindlicher Diskriminierung.

  10. Der Leser erfährt lediglich, daß Juma Gul Bostan in seiner Heimat keine Schule besucht hat.
    ++++

    Keine Schule besucht?

    Dann bietet er sich zwangsläufig als Spitzenkandidat für die Grünen an!

    Er könnte dann sogar Außenminister werden!-)

  11. EIN ZITAT, als unsere Politiker noch nicht alle verblödet waren :

    Heinz Kühn (SPD), Ausländerbeauftragter, 1980

    „Wenn die Zahl der Ausländer, die als Minderheit in einer Nation leben, eine bestimmte Grenze überschreitet, gibt es überall in der Welt Strömungen des Fremdheitsgefühls und der Ablehnung, die sich dann bis zur Feindseligkeit steigern…Allzuviel Humanität ermordet die Humanität.“

    (Neue Osnabrücker Zeitung, 13.9.1980)

    Mehr kann zu diesem Thema auch nicht sagen.

  12. #14 Anti-Nachthemdorden (22. Dez 2013 23:00)
    90% der Afghanen in der BRD sind arbeitslos. Vermutlich gegen menschenfeindlicher Diskriminierung.
    ++++

    Vermutlich sind die meisten von ihnen überqualifiziert!
    So wie fast alle islamischen Fachkräfte hier!

  13. Eigentlich könnte diese afghanische Familie ganz schnell eine Wohnung finden: Einfach einen gerichtsfesten Verzicht auf die Scharia und die korantreue Auslegung des Islam unterzeichnen.

  14. Übrigens, zur Katastrophe vor Lampedusa: wurde derjenige, der/die das Boot in Brand gesetzt hat und damit ca. 300 seiner Flüchtlingsgenossen ums Leben gebracht hat, eigentlich schon verhaftet? Hat man überhaupt schon versucht ihn ausfindig zu machen? Es handelt sich dabei schließlich um vielfachen Mord (oder wenigstens Totschlag). Man hört davon nichts.

  15. HALT STOP, nochmals EIN ZITAT, ebenfalls von :

    Heinz Kühn (SPD) Ausländerbeauftragter, 1981

    „Unsere Möglichkeiten, Ausländer aufzunehmen, sind erschöpft.“ „Übersteigt der Ausländeranteil die Zehn-Prozent-Marke, dann wird jedes Volk rebellisch.“

    (Quick,15.1.1981)

    SORRY, hatte ich übersehen.

  16. Sodann wollte ich noch auf ein weiteres Stilmittel der „Qualitätspresse“ aufmerksam machen,

    den „Hundeblick“.

    Ich habe zwei Beispiele, bezeichnenderweise beide Male von Kriminellen, die entweder selbst nach Deutschland zurück wollten oder einen Sonderstatus für ihren Anhang verlangten.

    Der Erste, „Mehmet“, war einer der übelsten türkischen Kriminellen, die München je gesehen hat, verdorben bis in die Zehenspitzen:

    „Bereits vor seinem 14. Geburtstag hatte „Mehmet“ mehr als 60 Diebstähle und Einbrüche, Körperverletzungen, Erpressungen, Nötigungen und Raubüberfälle begangen. Als er 1998 mit 14 Jahren – und damit strafmündig – einen Schüler krankenhausreif schlug und das bewusstlose Opfer ausraubte, wurde er am 9. Oktober desselben Jahres vom Amtsgericht München zu einer Haftstrafe von 12 Monaten verurteilt. Diese Strafe trat er nie an, weil er stattdessen auf Veranlassung der Stadt München, die seine Aufenthaltserlaubnis nicht verlängerte, in die Türkei abgeschoben wurde.“

    Hundeblick 1:
    http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Serienstraftaeter-Mehmet-bleibt-dabei-Er-will-nach-Deutschland-id27233377.html

    Der Zweite ist
    Ahmed Siala, dem es um alles in der Welt nicht einfiel, seiner abgeschobenen Frau Gazale Salame in die Türkei zu folgen. Entweder in Deutschland oder gar nicht, war sein Motto.

    Stattdessen wollte man sie ihm gegen das Versprechen – nicht wieder straffällig zu werden – denn aber doch zurückliefern. Da er das nicht schaffte, heulte die Gut-Meute gegen den damaligen Innenminister Schünemamnn (Niedersachsen), dass er sie ihm auch so zurückholen soll, wenn er nun schon mal kriminell ist.

    Schünemanns Nachfolger Pistorius holte als eine der ersten öffentlichen Amtshandlungen Ahmeds Alte höchstpersönlich vom Flughafen Hannover ab, kurze Zeit später lebte das Ehepaar dann allerdings schon getrennt…

    Hundeblick 2:
    http://www.sueddeutsche.de/politik/deutsche-fluechtlingspolitik-gestohlene-jahre-1.1562137

    😯 😯

  17. Und für wie viele Flüchtlinge hat Dechant Harald Fischer die Türen seines eigenen Hauses geöffnet ? Mit einer Besoldung i.H. von monatlich ca. 4000 € verdient er deutlich mehr als der Durschnitt und könnte sich Gastfreundschaft im Gegensatz zu vielen seiner Schäfchen sogar leisten. Oder sollte der Herr Dechant etwa Dinge predigen, die er selbst nicht zu tun gewillt ist ?

  18. Mir graut vor der Predigt in der Christmette und würde am liebsten schwänzen. Seit der Kommunistenpapst Franz regiert, wird man noch mehr mit Verzicht und Armen was abgeben genervt.
    Es ist ja nicht so, daß ich nicht spende… Aber wenn man mir mit dem erhobenen Moralfinger kommt und auf meine Tränendrüsen drückt, werde ich widerspenstig.

    Unser Pfarrer wird uns was über unsere gut gefüllten Weihnachtsteller erzählen…, uns die Kalorien in den Mund zählen(mach ich eh) und uns an die armen Ertrunkenen im Mittelmeer erinnern. Kurz, er wird uns das Weihnachtsfest vermiesen. Bei jedem Bissen, bis er uns im Halse stecken bleibt, sollen wir an afrikanische Hungerleider denken.

    Vielleicht an diesen:

    “Ich hätte nie gedacht, dass Europäer so böse sind”, sagt der moslemische Nigerianer Bashir Zakari** (Vom Berliner Lager Oranienplatz!).
    http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/170433/index.html

    In einem Video nennt sich der Dickmops **Bashir Zakaria(!).
    Das ist auch der, der auf dem grünen Parteitag schauspielernd herumheulte oder neben Claudia Roth und Monika Herrman saß, als diese im Wahlkampf zum Oranienplatz pilgerten.
    Wir mästen ihn und zum Dank dafür beschimpft er uns, wir seien böse.
    MAN SOLLTE IHN ABSCHIEBEN!

    +++

    @ ALLE

    GESEGNETE WEIHNACHTEN
    http://www.youtube.com/watch?v=Cn3NXlEMyAk
    THOMANERCHOR, seit 1212 bestehend
    http://de.wikipedia.org/wiki/Thomanerchor

  19. #16 HALAGU (22. Dez 2013 23:02)
    EIN ZITAT, als unsere Politiker noch nicht alle verblödet waren :
    Heinz Kühn (SPD), Ausländerbeauftragter, 1980…
    ++++

    Das muß man den Sozen lassen!
    In ihren Reihen gibt/gab es die größten Multi-Kulti-Lümmels der Republik!

    Wie Sarrazin, Buschkowski, Helmut Schmidt und offensichtlich jetzt auch noch posthum der Heinz Kühn!

    Pfui, pfui und nochmals pfui!
    Ich bin total entsetzt!
    So etwas von Nazi aber auch! 😉

  20. Interessant ist, daß gerade immer die unproduktivsten Teile der Gesellschaft am allerlautesten nach Solidarität plärren.

    Gruß von einem Lohnsteuerklasse-1-Kandidaten.

  21. @ Schweinsbraten

    Dann zu einer katholischen Gemeinde der Tradition wie Piusbrüder, Petrusbrüder etc. gehen. Dort gibt es keine Gutmenschelei.

  22. #28 johann (22. Dez 2013 23:13)
    Bitte meinen Namen anklicken, dann erfährt man mehr zu Heinz Kühn.
    ++++

    Mein Gott!
    Da gibt/gab es ja Multi-Kulti-Lümmels ohne Ende.
    Und alle haben schon damals das Elend kommen sehen.
    Jetzt ist das Multi-Kulti-Elend in seiner vollen Pracht da und trotzdem wird niemand schlau!
    Fast alle Dussels haben nach wie vor die Blockparteien SPD/SED/Grüne/CDU/CSU/FDP gewählt! 🙁

  23. #26 Eule53

    Da hab ich noch eine Überraschung für dich, da die SPD ja ihren WILLY zum 100. Geburtstag hochleben läßt, von ihm jenes :

    Bundeskanzler Willy Brandt (SPD), 1973

    „Es ist aber notwendig geworden, daß wir sehr sorgsam überlegen, wo die Aufnahmefähigkeit unserer Gesellschaft erschöpft ist und wo soziale Vernunft und Verantwortung Halt gebieten.“

    (Regierungserklärung vom Januar 1973)

    Und noch EIN ZITAT aus Berlin :

    Herbert Bath (SPD), Landesschulrat von Berlin, 1982

    „Wir müssen dafür Sorge tragen, daß unsere Kinder und Kindeskinder als Deutsche in ihrem Vaterland friedlich und unangefochten leben können, und wir dürfen ihnen nicht ein Land mit unlösbaren Problemen hinterlassen.“

    (Berliner Morgenpost, 28.11 1982)

  24. Dechant Harald Fischer möchte halt einfach ein guter Christ sein – eigentlich kann ich ihm das nicht verübeln. Irgendwie ist er mir sogar sympathisch – als Mensch. Leider hat das Christentum nicht auf alle Fragen eine Antwort. Frohe Weihnachten 🙂

  25. #31 HALAGU (22. Dez 2013 23:21)
    Bundeskanzler Willy Brandt (SPD), 1973
    “Es ist aber notwendig geworden, daß wir sehr sorgsam überlegen, wo die Aufnahmefähigkeit unserer Gesellschaft erschöpft ist und wo soziale Vernunft und Verantwortung Halt gebieten.”
    ++++

    Hoffentlich schmeißen die Sozen den Willy aufgrund dieser Äußerung nicht noch posthum aus der SPD raus.
    Er sah zuletzt sowieso schon recht elend aus:

    http://www.koeln.de/files/images/willybrandt_skulp_dapd_500.jpg

  26. #30 Eule53 (22. Dez 2013 23:20)
    Deshalb können „wir PIler“ uns auch voller Überzeugung auf Willy Brandt, Heinz Kühn, Helmut Schmidt und viele andere berühmte Sozialdemokraten berufen 🙂

  27. Bereits am Freitagmittag wurde die junge Frau, eine 17-jährige Südosteuropäerin, bei einem versuchten Wohnungseinbruch festgenommen. Sie wurde zum Polizeipräsidium gebracht. Vor der Einlieferung in das Gewahrsam überprüft ein Arzt die Festgenommenen auf ihre Haftfähigkeit. Die junge Frau war im achten Monat schwanger. Anzeichen für eine bevorstehende Geburt gab es zu diesem Zeitpunkt nicht.

    Einbrecherin bringt Kind bei der Polizei zur Welt | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/einbrecherin-bringt-kind-bei-der-polizei-zur-welt-id8802605.html#plx1833123876

  28. @ Espada

    Einspruch! Das Christentum hat natürlich zentrale Werte wie Liebe, Barmherzigkeit etc. pp. Die Gutmenschelei ist allerdings erst mit der Verweltlichung der Kirche in den letzten Jahrzehnten aufgekommen.

  29. Neben der Daueraufenthaltsgenehmigung ist das erste Ziel der Familie Bostan eine passende Wohnung.

    Ach wirklich?
    Nur eine passende Wohnung – schön groß und in guter Lage
    (Miete – egal, Hauptsache das Sozialamt übernimmt).
    Schlau, schlau.
    Gerade angekommen und schon ein schönes Ziel ins Auge gefasst.

    Solches Ziel haben jedoch viele einheimische Familien, können es aber nicht verwirklichen.
    Wegen der Wohnungsnot.
    Und ich sehe nicht, warum Familie Bostan die Wohnung bekommen soll statt einer einheimischen Familie.

  30. Herr Dechant Fischer, bitte mit gutem Beispiel voran!

    Bei Ihrer nächsten Predigt verkünden Sie bitte die frohe Botschaft, dass sie einen armen Flüchtling für ein Jahr bei sich zu Hause aufnehmen werden.

    Es gibt nichts Gutes außer man tut es. Und nicht Wasser predigen („teilet bitte“) und Wein saufen (‚meines brauche ich leider selber für mich‘).

    😳

  31. #35 johann (22. Dez 2013 23:28)
    Deshalb können “wir PIler” uns auch voller Überzeugung auf Willy Brandt, Heinz Kühn, Helmut Schmidt und viele andere berühmte Sozialdemokraten berufen 🙂
    ++++

    Das mache ich auch in Diskussionen immer besonders gerne!
    Ich spiele die Karte (Trumpf As) am liebsten immer dann, wenn gerade die Nazikeule geschwungen wurde.
    Meistens ist dann aber die Diskussion wegen Schnappatmungsanfälle der Sozen vorzeitig am Ende! 😉

  32. Afghanische Familie und integrieren, das ist doch schon ein Widerspruch in sich! Afghanistan ist so mit das einzige Land in dem die Frauen den absoluten Vollschleier tragen müssen, wo selbst die Augen hinter einem Stoffsieb verschwinden müssen und die „Familienehre“ stehts mit spitzem Messer verteitigt wird.
    Bis sich da einer integriert würden selbst die Roma schon alle fleissig in die Rentenkasse einzahlen 🙂

  33. Freitag, 1. November 2013, 23:17 Uhr

    …..Bald werden alle diejenigen, die in der Vergangenheit Meine Kirche geführt haben, all diejenigen, die Gottes Kinder in Meiner Kirche mit dem Wahren Wort Gottes versorgt haben, und all diejenigen, die der Wahrheit treu bleiben werden, zur Seite gedrängt werden.

    Die Katholische Kirche wird eine Reihe alarmierender Aussagen machen, in Hinsicht darauf, warum sie jeden Teil ihrer Struktur ändern und verbessern müsse. Sie werden die Sünden jener in Meiner Kirche und jener, die Mich verraten haben, als Rechtfertigung dafür verwenden, Meine Kirche von innen nach außen zu kehren.
    Viele Meiner heiligen Diener werden aussortiert und zu Sündenböcken gemacht werden. Viele werden ausgesucht werden und Unwahrheiten sowie andere Behauptungen werden gegen ihren guten Namen hervorgebracht werden, bevor sie entlassen werden. Dies ist die Art und Weise, wie viele heilige Diener von Meiner Kirche abgewiesen werden, damit die Feinde Gottes die volle Kontrolle vom Inneren der Kirche heraus übernehmen können. Jede von den Feinden Gottes gegen Meine heiligen Diener hervorgebrachte Schmähung wird öffentlichen Applaus ernten und als eine gute Sache dargestellt werden, damit der gute Name der Kirche intakt bleibe.

    Oh, wie man euch alle täuschen wird und wie die Wahrheit abgedeckt, versteckt und dann ignoriert werden wird. Alle diese Änderungen werden schnell zustande kommen, in der Zukunft, und die Verbreitung dieser Dinge wird viele erstaunen. Inmitten all dem wird es Verwirrung, Angst, Traurigkeit und große Not geben. Meine Kirche wird so auseinanderbrechen, dass alles Vertrauen innerhalb ihrer Mauern zerstört sein wird. Dies wird eine große Angst erzeugen, und dann wird die Katholische Kirche in einer Weise, die zunächst nicht ganz klar sein wird, eine führende Kraft in der neuen Eine-Welt-Religion werden. Dieser neue Gräuel wird eine große Liebe zu den Armen und Hungernden der Welt verkünden. Aber er wird nicht Mein Wort predigen noch wird er Meiner Kirche treu bleiben. Meine Kirche jedoch wird weiterleben.

    Meine treuen Jünger, darunter Priester und heilige Diener aller christlichen Konfessionen, werden eng an Meiner Seite bleiben. Meine Restkirche wird die Prüfungen überdauern und sie kann niemals sterben, denn Ich Bin die Kirche. Ich kann niemals zerstört werden.

    Euer Jesus

    http://dasbuchderwahrheit.de/botschaften/2013/0959.htm

  34. #35 johann,

    aa muß ICH, als ehemaliger SOZI, nun aber ganz FAIR bleiben, denn es gab auch von der CDU einige ZITATE :

    Richard von Weizsäcker, 1981

    „Nur wenn es gelingt, wirksame Maßnahmen gegen einen weiteren Ausländerzuzug zu ergreifen, nur dann werden wir mit denen, die hier verbleiben, zu einer menschenwürdigen Mitbürgerschaft kommen.“

    Regierungserklärung als Regierender Bürgermeister von Berlin, 2.7.1981

    Alfred Dregger (CDU), 1982

    „Die Rückkehr der Ausländer in ihre Heimat darf nicht die Ausnahme, sondern muß die Regel sein. Es ist nicht unmoralisch zu fordern, daß der uns verbliebene Rest Deutschlands in erster Linie den Deutschen vorbehalten bleibt.“

    (Ausländer-Tagung der CDU in Bonn, 21.10.1982)

  35. @ EasyChris

    Die Afghanen haben eine der archaischsten Gesellschaften auf diesem Planeten. Da wirken die Roma im Vergleich tatsächlich recht harmlos.

  36. #41 EasyChris (22. Dez 2013 23:35)
    Bis sich da einer integriert würden selbst die Roma schon alle fleissig in die Rentenkasse einzahlen 🙂
    ++++

    Hm – dann müssen wir wohl mit Afghanen und Zigeunern bis zur nächsten Eiszeit zurechtkommen! 🙁
    Gibt es keine andere Lösung?
    Zum Beispiel kostengünstige Rückführungsprogramme?

  37. #47 Eule53 (22. Dez 2013 23:41)

    Hm – dann müssen wir wohl mit Afghanen und Zigeunern bis zur nächsten Eiszeit zurechtkommen! 🙁

    JA !

    Gibt es keine andere Lösung?
    Zum Beispiel kostengünstige Rückführungsprogramme?

    NEIN !

  38. @ johann

    Bäh! „Wir lassen postmoderne Kunst in unserer Gemeinde zu, dann sind wir viel bessere Menschen!“ Was für ein Schwachfug! Welcher „Künstler“ dieser Art kann in Deutschland nur von seiner „Kunst“ leben ohne staatliche Alimentierung und ohne Lobhudeleien in den Medien der Linksschickeria? Richtig: Keiner.

  39. PRESSEMELDUNGEN von CDU/CSU :

    Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU), 1983

    „Bundeskanzler Helmut Kohl hat darauf hingewiesen, daß der Zuzugsstopp für ausländische Arbeitnehmer nicht genüge. Darüber hinaus muß nach den Worten des Kanzlers ein erheblicher Teil der rund zwei Millionen in der Bundesrepublik lebenden Türken in ihre Heimat zurückkehren.“

    (AP-Meldung vom 26.1.1983)

    Kohl und Strauß waren sich darin einig, daß der Ausländeranteil in den nächsten zehn Jahren halbiert werden soll… und daß es keine Ausländergettos und keine „Subkultur“ geben dürfe.

    (Die Welt, 17.3.1983)

  40. #46 johann (22. Dez 2013 23:40)
    #42 HALAGU (22. Dez 2013 23:39)
    Belege? Ich glaube es aber.
    ++++

    Eigentlich kann ich kein Buch empfehlen, weil ich noch keins geschrieben habe.

    Aber ein Buch mit der Zitatensammlung der vielen bekannten Multi-Kulti-Lümmels aus der Politik, könnte ein Bestseller werden! 🙂

  41. @ #7 johann

    In Stuttgart und anderswo will man Weihnachten negieren und veranstaltet stattdessen ein Multikultifest mit der “Suche nach dem vierten Faden”.
    Aber wenn man ganz handfeste Probleme hat wie z. B. die Suche nach einer Wohnung für afghanische Moslems müssen plötzlich wieder Maria und Joseph herhalten…….

    Treffender kann man es nicht formulieren. Vielen Dank, johann!

  42. Christsein bedeutet nicht, dass man sich von jedem verarschen und ausnutzen lassen muss. Wir helfen allen Menschen, die sich ehrlich bemühen!
    Doch es gibt zu viele, die hier alles umsonst/gratis ohne eigenes Bemühen absahnen wollen. Und da müssen wir hart sein und diese Leute abweisen…
    Mein Vater sagte mir immer: „Helfe dir selbst (also bemühe dich!), dann hilft dir auch Gott!“
    Schmarotzer und Forderer haben keine Chance auf meine Hilfe.
    Mohammedaner sollten grundsätzlich in islamischen Staaten Hilfe suchen! Der Islam ist schliesslich friedlich, tolerant, hilfsbereit und gastfreundlich…

  43. #49 Bonn (22. Dez 2013 23:46)
    @ johann
    Welcher “Künstler” dieser Art kann in Deutschland nur von seiner “Kunst” leben ohne staatliche Alimentierung und ohne Lobhudeleien in den Medien der Linksschickeria? Richtig: Keiner.
    ++++

    Das ist wohl der Grund, weshalb fast alle Künstler „links“ sind!

    Die Sozen geben sich da wohl gegenseitig Schützenhilfe!

    http://1.bp.blogspot.com/_CI8lQny0DRE/Suh4nFJiWXI/AAAAAAAAASM/lH2uF7EcQg8/s1600/H%C3%B6rl+Goldener+Gartenzwerg.jpg

  44. #51 Eule53,

    stellt sich die Frage wer es denn kaufen würde, außer den Interessierten hier, gäbe es dafür wohl keinen großen Kundenkreis.

  45. @ #26 Eule53 (22. Dez 2013 23:11)

    Hab´ auch noch einen Sozi

    Spiegel-Artikel 1983:
    „“Das Ausländerproblem ist ein Türkenproblem“, sagt der Mülheimer Bundestagsabgeordnete Thomas Schröer (SPD)…““
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14018269.html

    „“Politik am grünen Tisch kann nicht gelingen, das war sein Credo…
    Er war Demokrat durch und durch. Sein Verhältnis zu seiner SPD war nicht immer ungetrübt…““
    http://www.spdmh.de/meldungen/13598/44138/Thomas-Schroeer-gestorben.html

  46. @ sunsamu

    Zumal Mohammedaner maximal nur anderen Mohammedanern helfen. Islamische Hilfsprojekte habe ich noch nie in den Ländern der „Kuffar“ sehen können.

  47. Ich denke, jede Tageszeitung in Deutschland stellt mittlerweile regelmäßig herzerweichende Flüchtlingsschicksale vor mit dem Appell, dass wir reichen Deutschen diese armen Teufel doch tunlichst aufnehmen müssen.

    Aber zur Hochform laufen diese Blätter auf, wenn eine Flüchtlingsfamilie wegen Nichtanerkennung der Asylgründe (endlich) abgeschoben werden sollen. Dann wird die Familie als perfekt integriert mit sehr guten Deutschkenntnissen und einer tollen Ausbildung dargestellt. Der Vater war in der freiwilligen Feuerwehr, die Frau sozial engiert, der Sohn Top-Leichtathlet mit der Chance eine Goldmedallie bei den nächsten Olympischen Spielen zu gewinnen, die Tochter Klassensprecherin. Seufz, heul! Wer da noch für die Abschiebung sei, der könne kein Herz haben. Genau wie die bösen Mitarbeiter in den Behörden, die nur ihre Paragraphen kennen und die Abschiebung durchsetzen wollen.

    OK, es gibt sicher Asylbewerber, die sich tatsächlich integrieren und auch was für die Gesellschaft leisten können – selbst einige Moslems – aber diese regelmäßig erscheinenden tränenreichen Stories sind ja arg tendenziös. Als ob alle Asylbewerber, die abgeschoben werden sollen nur Gute sind.

  48. „Unsere Freiheit wird auch am Hindukusch verteidigt“ … muhaahaahaa! Müsste da nicht schon das Volk die richtige Antwort geben?

    Zitat:
    „Wenn eine Familie wie die Bostans sich gezwungen sieht, aus ihrer afghanischen Heimat zu flüchten, was hat dann der Einsatz der Bundeswehr am Hindukusch eigentlich bewirkt?“

    Oder: Was hat die Stimme für die AFD bewirkt? Was der Leserbrief in der NOZ (oder sonstiger Genossen)?

    Liebe Leute – UNSERE Freiheit wird hier auf PI verteidigt – noch!!!

  49. #48 rene44 (22. Dez 2013 23:45)
    Hm – dann müssen wir wohl mit Afghanen und Zigeunern bis zur nächsten Eiszeit zurechtkommen! 🙁
    JA !
    Gibt es keine andere Lösung?
    Zum Beispiel kostengünstige Rückführungsprogramme?
    NEIN !
    ++++

    Jetzt bin ich aber total traurig!

    Wahrscheinlich darf ich wegen Dir auch nicht DIE FREIHEIT wählen?

  50. #56 Schweinsbraten (22. Dez 2013 23:52)
    Hab´ auch noch einen Sozi
    ++++

    Sehr gut!
    Ein Buch mit einer Zitatensammlung von Multi-Kulkti-Lümmels aus der Politik würde mittlerweile ganz schön dick werden! 🙂

  51. Dann sollen SPD, Grüne und Linke ihre Parteikassen plündern und entprechende Wohnanlagen für die armen „Flüchtlinge“ bauen irgendwo im Grünen. Bis die Anlagen fertiggestellt sind, könnten sie natürlich gerne übergangsweise bei den Parteigenossen wohnen.

  52. Es gab eine Zeit, da habe ich solche Schmonzetten auch geglaubt. Und dann kommt ja noch dazu, daß man gar nicht hören will, daß die Wirklichkeit damit nicht vollständig abgebildet wird und hält jeden, der die Mitleidstour verhageln will, für einen furchtbar bösen Menschen. Ich kratze mich immer noch am Kopf darüber, wie es zugeht, daß man sich selbst derart naiv macht. Das alles wäre ein viel kleineres Problem, wenn Mildtätigkeit grundsätzlich Privatsache wäre. Aufgabe des Staates ist sie prinzipiell sowieso nicht, aber da er die Macht dazu hat, erdreistet er sich Steuergelder für alles mögliche herzunehmen, damit seine Funktionäre selbst als Gutmenschen dastehen.

  53. @ 3gon

    Die LinkInnen wollen immerzu, daß der anonymisierte Staat jeder MenschIn hilft, doch andererseits wird der Staat unter generellen „Faschismus“-Verdacht gestellt. An diesem logischen Widerspruch können die LinkInnen nur scheitern.

  54. #59 Musashi (22. Dez 2013 23:55)
    “Wenn eine Familie wie die Bostans sich gezwungen sieht, aus ihrer afghanischen Heimat zu flüchten, was hat dann der Einsatz der Bundeswehr am Hindukusch eigentlich bewirkt?”
    ++++

    Also – völlig spurlos war/ist der Bundeswehreinsatz nicht!
    Immerhin gab es ein paar Dutzend Tote deutsche Soldaten und es wurden viele Milliarden Euros verpulvert!

  55. Sekundiert wird das Rührstück in der Druckausgabe von der Stellungnahme des Dechanten Harald Fischer (Foto oben) von der katholischen Kirche, der auf die Solidarität der Kasseler Bürger setzt und dabei in Erinnerung an die Flüchtlingsfamilie Jesu’ an das christliche Gewissen appelliert

    ICH SEHE GRUNDSÄTZLICH NICHT, WARUM ICH MIT „FLÜCHTLINGEN“ SOLIDARISCH WERDEN SOLL.
    Ich kümmere mich um meine Familie, um Verwandte und Freunde.
    Wenn was übrig bleibt, dann habe ich genug Arme und Bedürftige in meiner Umgebung.
    Mit „Flüchtlingen“ bin ich weder verwandt noch befreundet, ich habe sie nicht eingeladen, und die Politik hat mich nicht gefragt, ob ich sie hier haben will – ich habe diese Leute einfach vor die Nase gesetzt bekommen.

    Und sie sind mir gar nicht sympathisch:
    sie nehmen Wohnraum, Sozialmittel und Arbeitsplätze weg, drücken die Löhne und lassen die Mieten steigen. Geschweige von Lärm, Schmutz, unzivilisiertes Verhalten und Kriminalität.

    Und ich bezweifle, dass diese Leute dankbar sein werden oder mit mir solidarisch (nicht mit Wörtern, sondern mit Taten). Die Erfahrung zeigt, dass das Gegenteil der Fall ist.

    Auch glaube ich nicht, dass sie meine Rente zahlen werden.
    Eher befürchte ich, dass ich mich irgendwann gegen sie verteidigen muss.
    Und zwar wenn sie nicht mehr fordern, sondern von uns mit Gewalt nehmen werden, was sie brauchen.

    Also, bei mir braucht der Pater gar nicht anklopfen.

  56. Christentum ist kein Sozialfürsorgeprogramm, sondern es stellt harte Forderungen an jeden Einzelnen ALS Einzelnen. Das Wesen des Christentums ist nicht so etwas wie „die Liebe“, keine Aufforderung zu Frömmigkeit an sich, sondern eine Person: Jesus Christus mit der imitatio, dem Kreuz. Gehorsam heißt die Bedingung, ganz nüchtern, für die vom Vater verheißene Liebe. Die letzte Zielgebung ist keine innerweltliche, per crucem ad lucem (2 Kor 4 8ff.; 6, 9ff ).

  57. #6 Kara Ben Nemsi (22. Dez 2013 22:46)

    Die Lösung ist ziemlich einfach, Herr Dechant:
    Nehmen Sie diese Familie in Ihr Haus auf (das Sie ja sicherlich haben) und versorgen Sie sie mit allem, was sie braucht.

    Der Pater soll einfach die VERPFLICHTUNGSERKLÄRUNG unterschreiben,
    wie JEDER, der jemanden aus dem Ausland einladen will.

    Schon beim Durchlesen der Verpflichtungserklärung wird ihm die Lust vergehen.
    Denn solche Bürgschaften kann man nur für enge Verwandte aufnehmen.

  58. @ #50 HALAGU (22. Dez 2013 23:46)

    TÜRKISCHE HEIRATSPOLITIK

    Aber dann setzte die Türkei die Venusfalle Elif Sözen, Tochter des reichen Waffenproduzenten/-händler Kemal Sözen, auf den Kohl-Sohn Peter an, der damals in den USA studierte, um 1989 und es klappte.
    Zufälle gibt´s!

    19. Dez. 2000 Offizielle Verlobung in der Türkei
    26. Mai 2001 Hochzeit in der Türkei
    März 2002 Tochter Leyla Sözen-Kohl geboren, genauen Geburtstag verschleierte man vor den Medien!
    Die beiden Banker Elif und Peter leben in London. Tochter inzw. eine begabte Ballettratte, sieht dem Vater Peter Kohl ähnlich, siehe Bilder-Google: leila sozen-kohl

    Daß sie mit der Hochzeit ein Dutzend Jahre warten mußten, machte die Liebe nur spannender und haltbarer:
    http://www.berliner-zeitung.de/archiv/peter-kohl-und-elif-soezen-duerfen-heiraten-der-ex-kanzler-gab-endlich-seinen-segen,10810590,9862196.html

    „“Christlich-islamische Fusion: Kohl-Sohn heiratet türkische Unternehmerstochter““ (spiegel.de, Samstag, 26.05.2001 – 15:47 Uhr)

    +++

    „“Peter Kohl: Der Vater muss sich zu den Türken-Plänen äußern
    Deutsch Türkische Nachrichten | 10.08.13, 13:39

    Gut zwei Wochen hat Peter Kohl zu den Türken-Plänen seines Vaters aus dem Jahr 1982 geschwiegen. Jetzt hat sich der 47-jährige Unternehmer, der seit 13 Jahren(erst im Mai 2014!) mit der türkischen Industriellentochter Elif Sözen verheiratet ist, zu Wort gemeldet.

    Deutlich distanziert er sich von der Ausländerpolitik des einstigen Bundeskanzlers. Auch das jetzige Schweigen von Kohl Senior kann er nicht nachvollziehen…

    „Viele Türken fühlen sich durch solche Äußerungen ausgegrenzt. Das verbittert sie“, so Peter Kohl im Interview mit der Süddeutschen Zeitung. Er selbst teile ganz und gar nicht die Einstellung hinter den alten Äußerungen seines Vaters. Zwar versucht Peter Kohl, die vor gut 30 Jahren gemachten Äußerungen zu rechtfertigen, indem er auf die damals „vorherrschende Meinung“ in der CDU, in der SPD und in Teilen Deutschlands verweist…““
    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/08/483599/peter-kohl-der-vater-muss-sich-zu-den-tuerken-plaenen-aeussern/

  59. @ Porphyr

    Bei genauerer Betrachtung ist die christliche Fürsorge mit einem Missionsauftrag verbunden, doch das ist in Zeiten von politischer Korrektheit ja ganz „böse“. Der Klerus soll nur noch als Sozialonkel bzw. Sozialtante in Erscheinung treten, ohne auf die religiöse Ausrichtung der Nutznießer Einfluß zu nehmen.

  60. #60 Eule53 (22. Dez 2013 23:55)

    Jetzt bin ich aber total traurig!

    😀

    Wahrscheinlich darf ich wegen Dir auch nicht DIE FREIHEIT wählen?

    ahnaaa
    Doch!
    Du Muuuusch!
    aus Prinzip halt ;D

  61. @ Evidenzler

    Das sind Gutmenschen, die nicht einmal den Unterschied zwischen der Bekenntnisfreiheit des GG und „Religionsfreiheit“ kennen.

  62. ich weiß nicht genau wo, aber in der Bibel steht, sinngemäß:

    Wer nicht arbeitet, darf auch nicht essen

  63. Ich öffne meine Tür niemals mehr außer für den Tierschutzverein.

    Es ist vorbei, Protestanten gingen voran, die Katholen brav hinterher.

    Unsere Kirchen haben uns aufgegeben.

    Haben die eigentlich alle wie die Merkel einen Wohnsitz in Paraguay, weil man in Paraguay wegen politischer Verbrechen nicht angeklagt oder ausgeliefert wird?

    Die Bush Familie jedenfalls hat in Paraguay einen Wohnsitz – nicht nur in Texas.

  64. #53 sunsamu (22. Dez 2013 23:49)
    Christsein bedeutet nicht, dass man sich von jedem verarschen und ausnutzen lassen muss…..

    DANKE! Das wird mein Slogan. Das kann man nach Bedarf variieren. Ein guter Mensch zu sein, heißt nicht, sich verarschen zu lassen.

  65. “Öffnet eure Türen”

    Bevor jemand auf die Idee kommt, tatsächlich seine Tür zu öffnen, soll er unbedingt fragen:
    WIE VIELE WERDEN DENN KOMMEN?

    Den Pater braucht man gar nicht fragen, der beschäftigt sich mit solchen irdischen Dingen nicht. Die Antwort soll man selber suchen.

    Eine kleine Hilfe.
    Alleine in Afrika lebt zurzeit etwa 1 Milliarde.
    http://www.pi-news.net/2013/11/paz-uber-die-afrikanische-bevolkerungsexplosion/
    Schätzungen zufolge würden 700 Mio. gerne nach Europa übersiedeln.
    http://www.pi-news.net/2013/10/heinsohn-gibt-uns-keine-chance-gegen-afrika/

    Es gibt auch noch Asien in der Nähe.

  66. #73 Evidenzler (23. Dez 2013 00:48)
    Einen kurzen Blick drauf geworfen. Das ist ja krass, wenn sogar einzelne Beiträge absurdester Art „analysiert“ werden, ich denke da z. B. an einen astrologischen Ratschlag für Stürzenberger….
    Ist der Block von Didi Näher?
    Leider ist dort kein counter. Außer Didi wird es da nur wenige Leser geben.

  67. @ rasmus

    Meines Wissens liefert Paraguay nicht einmal jemanden aus, der über Interpol gesucht wird, wenn er denn genügend Schmiergeld zahlt.

  68. Hmmm, „integrationsresistent“, „inzucht“, „analphabetische Zuwanderer“ usw. usw. Also, als ich studiert habe, hatte ich afghanische Kommilitonen als Freunde, die solche hässlichen Vorwürfe im Nu widerlegen könnten. Wie unsere türkischen Mitbürger über mittlerweile fünf Jahrzehnte bewiesen haben, ist Integration sehr gut machbar und es hilft darüberhinaus auch in ihrem Heimatland positiven Einfluss auf die Politik des Landes zu nehmen. Ich halte die Unterstellungen und Anfeindungen im Artikel daher für ziemlich haltlos.

  69. Die antieuropäische Bewegung, die uns alle möglichen Fremden reindrücken will, missbraucht den christlichen Liebesgedanken. Sie hat dafür gesorgt, dass wir mit „Liebe deinen Nächsten“ weitgehend nicht mehr unsere Nächsten meinen, unsere Verwandten, Freunde und Nachbarn, sondern möglichst weit entfernte und fremde Leute.
    Pervers. Augen auf.
    Jedes Volk hat das Recht auf Fortbestehen. Christentum heißt nicht Selbstmord. Jesus war auch kein Vegetarier.

  70. # 82 Bonn

    danke für die Antwort, das ist wie ein Spinnennetz für die Betuchten und politischen, als wüssten sie um die Unmöglichkeit des Zustandes, aber seien doch leider gezwungen und unumgänglich verhindert …

    Wir alle wissen, daß wir gezwungen werden, jetzt wieder eine Scheiße an Verhandlung annehmen zu müssen.
    Mag vdL in AfG sein, Nahles in Lippstadt, es ist völlig egal,wir, die deutschen Bürger sind im Eimer im Sinne dieser Regierung.

  71. #83 bouleazero (23. Dez 2013 01:14)
    Wie unsere türkischen Mitbürger über mittlerweile fünf Jahrzehnte bewiesen haben, ist Integration sehr gut machbar

    Natürlich ist die Integration gut machbar, insbesondere, wenn jemand aus dem europäischen Kulturkreis kommt. Auch Vietnamesen schaffen es.

    Es gibt aber auch Beweise, dass etliche Gruppen schlecht bis gar nicht integrierbar sind.
    Und türkische Mitbürger als Beispiel der gelungenen Integration zu präsentieren, ist schon krass.
    Lesen Sie bitte auf PI ein bisschen mehr, Sie werden Ihre Meinung ändern.

    Aber ganz abgesehen von gelungenen Beispielen.
    Integration ist nur möglich, solange die Zahl der zu Integrierenden gering ist.
    Je mehr sie steigt, desto schwieriger wird es.
    Ab einer bestimmten Grenze bilden sich Parallelgesellschaften.
    Diese Grenze ist in Deutschland schon längst überschritten.

    Erschwerend kommt hinzu, dass es weder freien Wohnraum noch akzeptable Arbeit noch öffentliches Geld mehr gibt.
    Es gibt offiziell 3 Mio. (ca. 7 Mio. real) Arbeitslose.
    Mit 2 Billionen Euro Schulden offiziell (6-7 Billionen real) ist das Land hoffnungslos überschuldet.
    Wen will man hier noch aufnehmen?

    DAS BOOT IST SCHON LÄNGST VOLL UND DROHT ZU KENTERN.

  72. # Bonn

    wir werden systematisch verschlissen.

    Eine Kollegin aus Bonn wollte nach dem Leben in SH zurück nach Bonn, sie hat gar noch eine ETW dort gekauft.

    Sie und ihre Söhne haben bitter gelernt, dass Bonn nicht mehr deutsch sein soll.

    Die Familie Sabandal wäre gern in Bonn wieder gelandet nach Papas Tod, denn er war ein vielbeachteter Oberarzt, aber die Vielzahl der

    aggressiven Mohammedaner macht ihnen das Leben schwer wie allen von uns.

  73. #83 bouleazero (23. Dez 2013 01:14)

    […]Wie unsere türkischen Mitbürger über mittlerweile fünf Jahrzehnte bewiesen haben, ist Integration sehr gut machbar und es hilft darüberhinaus auch in ihrem Heimatland positiven Einfluss auf die Politik des Landes zu nehmen.[…]

    Zitat aus der nun nicht gerade rechtsverdächtigen Wikipedia:

    Eine Studie, die im April 2010 vorgelegt wurde, ergab: Jeder fünfte türkische Staatsbürger in Deutschland beherrscht die deutsche Sprache nur mangelhaft oder gar nicht. Etliche Zuwanderer der ersten Generation haben in ihrer Heimat keine Schule besucht und hätten so ein niedriges bis niedrigstes Bildungsniveau. Etwa 70 Prozent der türkischen Schüler in Berlin erreichten bestenfalls einen erweiterten Hauptschulabschluss, so dass die meisten Jugendlichen im Ausbildungsalter enorme Bildungsdefizite hätten. So sind beispielsweise knapp 42 Prozent aller Türken in Berlin im erwerbsfähigen Alter arbeitslos.

    Wenn das ein Beispiel für gelungene Integration sein soll, dann möchte ich die Ergebnisse gescheiterter Integration lieber gar nicht wissen.

  74. # Bonn
    ja einer der Söhne von Isabelo Sabandal arbeitet längst in der Schweiz als Arzt, hat natürlich hier in D studiert und bis zu 165.000 , gebildeter Menschen reisen jählich weg aus der BRD, aber dafür kommen Zigeuner und Mohammedaner und die sind wichtig.

    Bonn, wir leben im Irrenhaus.

  75. “Öffnet eure Türen”

    Das ist das klassische Beispiel, dass mit guten Absichten der Weg zur Hölle gepflastert ist.

    Obwohl, dass Absichten gut sind – daran bestehen erhebliche Zweifel.

  76. Zitat: `All diese Stories zeigen mir nur ein: Niemals in der Geschichte der Menschheit hat eine “Kultureinheit” Eindringlinge, die sie zerstören werden, eingeladen und mit offenen Armen empfangen.`

    Die ganze Geschichte mit der Hingabe bis zur Selbstaufgabe gab es schonmal in der Geschichte der Menschheit und sie endete Fatal für das Gastvolk, ich spreche von der vielbesagten Stadt Troja, reich an Kultur und Handel und starken unüberwindbaren Mauern die diese Blütestadt vor Eindringlingen und Feinden schützte. Bis die Griechen auf die Idee kamen den Trojanern ein `Geschenk` als Anerkennung der Grösse der Trojaner zu überreichen, ich spreche vom Trojanischen Pferd. Wie das Schicksal dieser wunderbaren Metropole ausging, nachdem sie das trojanische Pferd in die Stadt reinliessen ist den allermeisten Lesern bekannt. Die Ethik, von dem Dechant Harald Fischer spricht, ist eine Art trojanisches Pferd! Im Bericht um die afghanische Flüchtlingsfamilie (so tragisch ihr Schicksal sein mag) birgt doch so manche Widersprüche in sich die da wären:

    – Angesichts der Unterqualifizierung des Familienvaters frage ich mich, welche `Lebensperspektive` er für seine Familie in Deutschland sieht wo so gut wie weder einen Schulabschluss als auch eine Berufsausbildung oder ein abgeschlossenes Studium benötigt um eine Arbeitsstelle zu beginnen.

    – Dieser Familienvater keine Schuldgefühle entwickelt, seinem `Gastgeber` in diesem Falle dem Staat Deutschland, für alle Ewigkeiten auf der Tasche zu liegen.

    – Wieso ist in 99.9 Prozent der Flüchtlingsfälle aus den entferntesten Regionen dieser Welt ausgerechnet immer Deutschland das gelobte Land und nicht im naheliegendstem Fall das Nachbarland eines Konfliktgebietes auf das man erst einmal ausser Lebensgefahr ist?

    – Die `Lebensqualität` der afghanischen Flüchtlingsfamilie würde sich spürbar verbessern, wenn sie in einem islamischen Land wie z.B. Pakistan oder Saudi-Arabien um Asyl bitten würden. Einerseits sind doch arabische Länder für ihre `Gastfreundschaft` sehr bekannt und andererseits gebietet doch der Koran das Moslems sich gegenseitig helfen. Andererseits würde die Familie in `ihrem islamischen Kulturkreis` verbleiben wo sie sicher heimischer wären als in Deutschland?

    Sehr geehrter Dechant Fischer, bitte klären Sie uns über diese Widersprüche auf und beantworten Sie uns die Frage ob Deutschland das Troja der Moderne ist?

  77. Zitat: `# Bonn

    wir werden systematisch verschlissen.

    Eine Kollegin aus Bonn wollte nach dem Leben in SH zurück nach Bonn, sie hat gar noch eine ETW dort gekauft.

    Sie und ihre Söhne haben bitter gelernt, dass Bonn nicht mehr deutsch sein soll.

    Die Familie Sabandal wäre gern in Bonn wieder gelandet nach Papas Tod, denn er war ein vielbeachteter Oberarzt, aber die Vielzahl der

    aggressiven Mohammedaner macht ihnen das Leben schwer wie allen von uns.`

    Hallo Bonn und erasmus,

    Ich musste auch erfahren, wie stark sich meine Geburtsstadt Bonn in den letzten letzten 10 Jahren `islamisiert` hat. Nach mehreren Jahren Auslandstätigkeit war ich 2012 war ich voller guter Hoffnungen nach Deutschland zurückzukehren und heimisch zu werden. Mitte 2013 habe ich festgestellt, dass sich die Lage für Deutsche die aus dem Ausland zurückkehrten deutlichst gegenüber mulsimischen Asylschmarotzern verschlechtert hat. Von den Behörden dieser vielbesagten Stadt habe ich wunderbare `Unterstützung` erhalten nach 10 Monaten qualifizierter Arbeit in Köln bei einem anerkannten Unternehmen gleich zum Jobcenter gejagt zu werden wo man mir Aufgrund meiner Überqualifizierung keine passende Stelle anbieten konnte. Von wegen Fachkräftemangel in Deutschland! Aber für Zigeuner mit Taschendiebstahl und Kinderrauberfahrungen hatte die Stadt Bonn Jobs sowie Wohnungen zur Verfügung gestellt was natürlich dazu führte, das Bonn sich rasant zur zweiten Bronx entwickelt. Ich habe Mitte 2013 beschlossen, erneut ins Ausland zu gehen und dort meinen Lebensabend zu verbringen fernab jeder orientalischen oder ziganischer Kulturbereicherung. Und komisch ist auch, dass `deutsche Fachkräfte`im Ausland gefragter sind denn je. EinSchelm wer böses dabei denkt!?

  78. Bei mir verfangen die rührseligen Märchengeschichten nicht mehr. Wer sich in mein Haus einschleichen will um auf meine Kosten zu leben und meinen Kinder die Zukunft zu stehlen, der hat bei mir einen schweren Stand.

    Käseblättchen, die sich dazu hergeben so ein Treiben zu unterstützen werden nicht länger abonniert und nicht länger gekauft.

    Ich hatte erst am Wochenende wieder ein Erlebnis mit einem fachkräftlichen Trickdieb, der die Dummheit, Gutmütigkeit und Naivität der deutschen Herdenschafe ausnützen wollte. Meine Hilfsbereitschaft enttäuscht niemand mehr, der mich belügen, bestehlen, betrügen und ausbeuten will. Ich bin da hart wie Granit und lasse mich von Krokodilstränen der Gauner oder den verschwiemelten Gutmenschentränchen der Dummen nicht bluffen.

    Sollen doch die Volontäre die solche Seifenopern vom armen edlen Flüchtling zusammenschmieren oder die Pfaffen, die mit ihrer Herz-Jesulein-Romantik den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen wollen selbst mal in den eigenen Geldbeutel greifen, anstatt sich auf unsere Kosten groß als Wohltäter aufzuspielen.

    Es gibt von mir keinen Cent. Blockparteibonzen, die mein Geld an Schnorrer verteilen sind mein Feind. Ich hoffe auf anständige ehrliche Politiker, die uns vor dem Dauerbetrug und der immer schlimmer werdenden Ausbeutung schützen. Ein Staat der meinen Kindern das Brot vom Munde wegstiehlt um damit Betrüger und Abkassierer aus aller Welt anzufüttern ist nicht länger mein Staat.

    Wenn im Januar die Fachkräftelawine anrollt, dann zeige ich denen persönlich die Häuser von Asylindustrieunterstützern und -profiteure, führe sie selbst vor die Pfarrhöfe und die Villen der Blockparteibonzen und fordere sie auf da nachdrücklich und ausdauernd – 36/12/30/24 – um Teilhabe nachzusuchen und sich bloß nicht abwimmeln zu lassen. Denn diese Leute könnten sie nicht abweisen ohne ihr Gesicht zu verlieren und wenn sie nur recht hartnäckig wären, dann würde es sich dort gewißlich lohnen.

  79. Wenn eine Familie wie die Bostans sich gezwungen sieht, aus ihrer afghanischen Heimat zu flüchten, was hat dann der Einsatz der Bundeswehr am Hindukusch eigentlich bewirkt? All die Ziele wie Peacekeeping und Nationbuilding, mit der die Nato unter Führung der USA in den Krieg dort gezogen sind, haben sich offenbar als naive Luftschlösser entpuppt, obwohl es an Warnungen nicht mangelte. Fazit: all die gefallenen Soldaten sind umsonst gestorben, all die aufgewendeten Milliardengelder sinnlos verbrannt.

    sPD und Grüne haben dem deutschen Arbeiter die Löhne gedrückt, haben ihm die soziale Sicherheit gestohlen, ihn entrechtet, ihn zum Freiwild gemacht und sich an seiner Rente und seinen Ersparnissen vergangen, nur um dort Krieg spielen zu können.

    Die Pazifisten Schröder und Fischer dachten wohl, sie könnten auf weißen Pferden in Kabul einreiten und dort die großen Sieger spielen. Die Afghanen würden dann willig Dosenpfand und Gendertum übernehmen und alle würden das Lied der Teletubbies singen.

    Für so einen Mist wurde viel Blut geopfert. Dafür wurde unser Geld vertan. Und jetzt kommt die nächst Abzocke. Ich will mich nicht länger bestehlen lassen. Ich will andere Politiker und ein anderes System. Ich falle nicht länger auf die Blockparteien und das Gewäsch vom kleineren Übel, von Demokratie und irgendwelchen Verpflichtungen herein.

    Ich bin mittlerweile bereit, die schlimmsten Extremisten zu wählen, nur um dem System meinen Unmut und meine Verachtung zu zeigen. Diese Bonzokratie muß weg!

  80. #27 Faxendicke76 (22. Dez 2013 23:11)
    Interessant ist, daß gerade immer die unproduktivsten Teile der Gesellschaft am allerlautesten nach Solidarität plärren.

    Gruß von einem Lohnsteuerklasse-1-Kandidaten.

    Die werden schon sehr bald merken was das bringt. Wenn die Sozialknete knapp wird, wird radikal bei den einheimischen Unterstützungsempfängern gekürzt.

    Wenn 10 Leute einen Kuchen zum Verteilen haben, dann kriegt jeder ein größeres Stück als wenn 20 davon essen wollen.

    Es ist also nicht sehr klug, wenn die 10 lauthals fordern, man sollte doch noch 10, 20 oder 30 andere Kuchenfreunde aus anderen Gegenden zum Kuchenessen einladen. Wenn man das tut, dann werden die Kuchenstücke immer kleiner und man bekommt am Ende selbst nur noch ein paar Krümelchen und hat sich selbst um den Genuß eines ordentlich großen Sozialkuchens, denn man in Ruhe, Sicherheit und Frieden und ohne jeden Verteilungs- und Verdrängungstress hätte genießen können gebracht.

    Als kleinen Tipp von ausgebeutetem Steuerzahler zu ausgebeutetem Steuerzahler kann ich nur noch raten: Dem System Geld entziehen, wo es nur geht, lieber weniger arbeiten und mehr Freizeit genießen, anstatt zu schuften und zu zahlen wie verrückt.

    Wir müssen diesem Staat unsere Arbeitsleistung, unser Geld – und unser Vertrauen und unsere Solidarität sowieso – vollständig entziehen.

    Wenn das Geld knapp wird steigt die Aussicht auf einen radikalen Paradigmenwechsel.

  81. o t

    Die zur Zecken- Postille degenerierte Online(per)version des ehemaligen Nackedeicover- Blattes „Der (rote)Stern“, ergieSSt sich im HaSS gegen uralte deutsche Traditionen die in vielen Teilen der Welt Anhänger und Nachahmer gefunden hat:

    “Weinachtsmärkte sind die Pest”

    So schreibt die deutschlandhassende Journaillie des Sozialistenblatts “Stern” über eine uralte deutsche Tradition

    „…Seelenlose Kreaturen vom Stern, die den Weihnachtsmarkt verabscheuen

    Der Stern, von dem hier die Rede ist, ist jener Stern der linken selenlosen, gottlosen Kreaturen: Der Rote Stern des Antifajournalismus. Aus dem hyperintellektuellen Geschreibsel des Autors Kester Schlenz soll das Volk der Noch-Deutschen sein Abscheu gegenüber den Weihnachtsmarkt beziehen…“

    http://michael-mannheimer.info/2013/12/22/weinachtsmaerkte-sind-die-pest-so-schreibt-die-deutschlandhassende-journaillie-des-sozialistenblatts-stern-ueber-eine-uralte-deutsche-tradition/

    http://www.kybeline.com/2013/12/17/seelenlose-kreaturen-vom-stern-die-den-weihnachtsmarkt-verabscheuen/

    E K E L H A F T ! ! !

    Ich kann mich nicht erinnern, daß diese beschiSSenen RotFront- „Humanist_innen“ mit Dschurnalist_innenHIGRU, ähnliches über Rammeldan- Opfer- und Völlereifeste, die schon in vielen deutschen Großstädten von der LINKEN DreSSurelite „zelebriert“ wurden, so voller HaSS verunglimpft wurden.

    Ich könnte nur noch im hohen Bogen……

    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

  82. #7 johann (22. Dez 2013 22:48)

    In Stuttgart und anderswo will man Weihnachten negieren und veranstaltet stattdessen ein Multikultifest mit der “Suche nach dem vierten Faden”.
    ————–
    Passender wäre die „Suche nach den Tassen im Schrank“!

  83. #32 Schweinsbraten (22. Dez 2013 23:24)
    @ #23 rotgold (22. Dez 2013 23:07)

    In meiner Familie nennen wir es
    Dackelbettelblick. Bei nächster Gelegenheit wird zugeschnappt/-gestochen.

    Bettelblick und Machete:
    http://www.taz.de/!61457/

    Bettelblick und Rotfrontfaust:
    http://img.welt.de/img/vermischtes/crop123198369/3525353238-ci3x2s-w220-ai2x3l/Demonstration-der-Unterstuetzer-Lampedusa-Fluechtling-.jpg

    Das verspricht noch viel Spaß und Abwechslung für den Grün wählenden Herrn Studienrat in seinem beschaulichen Vorstadtreihenhäuschen, wenn erst einmal aktiver und nachdrücklicher gebettelt wird.

    Die „Staatsmacht“ wird ihn dann nicht schützen können und auf die „Internationale Solidarität“ ist dann geschxssen.

  84. #96 Landfein (23. Dez 2013 07:03)

    #27 Faxendicke76 (22. Dez 2013 23:11)
    Interessant ist, daß gerade immer die unproduktivsten Teile der Gesellschaft am allerlautesten nach Solidarität plärren.

    Gruß von einem Lohnsteuerklasse-1-Kandidaten.

    Die werden schon sehr bald merken was das bringt. Wenn die Sozialknete knapp wird, wird radikal bei den einheimischen Unterstützungsempfängern gekürzt.
    ————-
    Denkste, es werden lediglich die Steuern erhöht, die Inflation angeheizt und unser Bankkonto weggeschmolzen! – Wohl dem, der keines (in Deutschland) hat!

  85. @ 66 eule 53
    und es wurden viele Milliarden Euros verpulvert!
    …………………..

    vermutlich sogar mit Gewinn verpulvert als Abschreibungsprojekte 🙁

  86. Bereicherung in Bonn- Bad Godesberg:

    POL-BN: Bonn-Bad Godesberg: Zeugenaufruf nach versuchtem Einbruch und gefährlicher Körperverletzung

    Bonn (ots) – Am späten Sonntagabend (22.12.2013) gegen 23:00 Uhr kam es in Bonn-Bad Godesberg zu einer gefährlichen Körperverletzung. Der Geschädigte wurde auf der Wurzerstraße auf zwei männliche Personen aufmerksam, die sich in verdächtiger Weise in der Nähe eines Ladenlokales aufhielten.
    Offensichtlich hatte er die Täter bei einem Einbruchsversuch gestört. Bei der Flucht wurde der Geschädigte von einem der Täter mit einem Gegenstand ins Gesicht geschlagen.
    Die Täter flüchteten trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen über die Wurzerstraße in Richtung U-Bahn-Haltestelle.
    Der Geschädigte trug erhebliche Gesichtsverletzungen davon. Durch den alarmierten Rettungsdienst wurde er schwer verletzt in ein Bonner Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen.
    Bei der anschließenden Tatortaufnahme durch die Kriminalpolizei wurden Aufbruchspuren am Ladenlokal festgestellt.
    Zu den Tatverdächtigen, die ein südländisches Aussehen hatten und nach Angaben des Geschädigten 170 – 175 cm gross waren, konnte er keine weitergehenden Beschreibungen abgeben.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/7304/2626855/pol-bn-bonn-bad-godesberg-zeugenaufruf-nach-versuchtem-einbruch-und-gefaehrlicher-koerperverletzung

  87. @#6 Kara Ben Nemsi (22. Dez 2013 22:46)
    Nicht gegen Sie persönlich, aber allmählich geht mir dieses Gerede davon, wer wie viele „bei sich zu Hause aufnehmen“ könnte oder sollte, mächtig auf den Keks.
    Selbst wenn jeder Gutmensch eine entsprechende Anzahl „aufnehmen“ würde, so wäre damit das grundsätzliche Problem nicht gelöst. Zum einen nämlich ist davon auszugehen, dass diese Leute sich in ihrem gutmenschlichen Wahn selbst dann noch bestätigt fühlen würden, wenn die Bande ihnen Kühlschrank und Konto komplett geplündert hätte uns sie ihnen noch buchstäblich ihr letztes Hemd dazugegeben hätten.
    Zum andern ist das grundsätzliche Problem, dass viel zu viele, und leider immer mehr, hierher kommen, von denen die allerwenigsten eine reelle Chance haben, auf legalem Wege einen anständigen Aufenthaltstitel zu erlangen, und die meisten nur hierbleiben, weil die Behörden entweder durch politische Vorgaben daran gehindert werden, sie wieder abzuschieben, oder selbst dann nicht den A***dazu in der Hose haben, wenn es rechtlich möglich wäre.
    Nein – die Frage, die man sich stellen muss, ist nicht die: Wohin mit denen, die kommen; sondern: wie erreichen wir, dass weniger kommen und bleiben?
    Herzlichste Grüße zum Weihnachtsfest!

  88. Jeder Flüchtling erhält eine Villa mit mindestesn 60m²Wohnfläche-pro Person.
    Natürlich mit jeweils separatem Duschbadeszimmer mit Whirlpool.
    Ein Ferrari,bei nichtgefallen auch Premiumkasse Mercedes als fahrbarer Untersatz.
    Natürlich sind solche prinitiven Luxusunterkünfte kaum zumutbar,also gibt es mindestens einmal im Jahr einen 6 Wochen Urlaub für alle,vorzugsweise Dubai(islamisch) und in der Präsidentensuit des Burj al Arab.
    Monatlich obenauf noch mindestens 5000€ pro Kopf Unterhalt.
    Einen allzeit gültiges Begnadigungsschreiben vom Gauck gibt es auch.
    Dieses wird nach kriminellen Umtrieben (Diebstahl,Raub,Körperverletzung,Mord) den Ermittlungsbehörden vorgelegt.
    Natürlich reicht das nicht und mindestens einmal im Monat gibt es eine Großdemo ob der schlechten Behandlung hier in Deutschland.

  89. #96 Landfein (23. Dez 2013 07:03)
    #27 Faxendicke76 (22. Dez 2013 23:11)
    Wenn die Sozialknete knapp wird, wird radikal bei den einheimischen Unterstützungsempfängern gekürzt.
    ++++

    Vorher wird noch stärker enteignet als bisher!

    Aber nur bei den ca. 21 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten der „oberen Einkommensschichtung“, die überhaupt noch mehr ins „System“ einzahlen, als sie vom Staat und den Sozialversicherungen zurück erhalten!

    Vor allem mit Vermögenssteuern, sonstigen Steuererhöhungen.
    Außerdem mit Gebührenerhöhungen durch die Kommunen, die auch damit die Hartz-4-ler und zugewanderten Sozialschmarotzer mit sozialen Wohltaten beglücken.

    Die anderen ca. 21 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten der „unteren Einkommensschichtung“ und der Rest der Bevölkerung sind schon heute die Profiteure der Enteignung!
    Die ganzen Sozialschmarotzer sowieso!

    Dadurch flüchten z. Zt. ca. 160.000 Tausend Beschäftigte pro Jahr der „oberen Einkommensschichtung“ bei uns ins Ausland, wodurch für die anderen verbliebenen Steuer- und Beitragszahler die Belastung noch stärker anwächst.

    Deshalb werden sicherlich bald noch mehr als 160.000 Beschäftigte pro Jahr der „oberen Einkommensschichtung“ Deutschland verlassen!

    Ein Teufelskreis, dank der Sozengilde in den Blockparteien SPD/SED/Grüne/CDU/CSU, durch ihre andauernden, aber nicht mehr finanzierbaren Wahlversprechen vor jeder Wahl!
    Das ist auch der Hauptgrund, weshalb unsere öffentlichen Kassen (Bund, Länder Kommunen) bereits ein Defizit von
    2.300.000.000.000 €
    aufweist!

    Wie das alles funktioniert, konnte man gerade bei den GroKo-Verhandlungen mit ansehen.

    Mit der abzugsfreien Rente ab 63, dem Mindestlohn von 8.50 €/h und der Beibehaltung unseres beschi**enen Zuwanderungsgesetzes eilen wir beschleunigt auf den Finanzkollaps der öffentlichen Haushalte zu!

    Leute – der Kollaps kommt!

    Mit Krawallen und allem Drum und Dran!

  90. #54 Eule53(23:52)schreibt:
    „Welcher “Künstler” … dieser Art kann in Deutschland … leben ohne staatliche Alimentierung …“ ZITAT ENDE.

    Stimmt: fast keiner solcher KÜNSTLER.
    Interessant ist in diesem Zusammenhang, Menschen welcher „Berufe“ auf der Web Seite der (pakistanischen, somalischen u.ä.)
    Besetzer der Wiener Votivkirche sich solidarisch erklärten und
    gegen jegliche Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern votierten:
    Künstler, Pfarrer, Nonnen, Universitätsprofessoren (Soziologie, Politologie), NGOs, …
    Als ich die Namens/Berufe-Liste (unter der Petition) las schwoll mir der Hals:
    http://refugeecampvienna.noblogs.org/support/petition/

  91. Afghanistan –

    das ganze elend begann mit dem mongolensturm im 13. Jh. (Dschingis Khan),

    dann der einfall der udssr 1978,

    den taliban, die von den saudis/us unterstützt wurden
    usw.

    Schaut euch doch mit google-maps oder -earth, wieviel flüsse es dort gegeben hatte.

    Und nicht nur die mongolen sind schuld daran,

    sondern die nachthemdträger und bückbeter, die alles, was natur war, vernichet haben,

    bis auf die mohnfelder,

    deren erzeugnisse an den weichen birnen im westen zum großen teil schuld sind.

    ist zwar etwas verkürzt, aber dennoch nicht falsch.

    Wußten Sie das, Herr Dekan?

  92. #106 NahC (23. Dez 2013 08:29)
    Als ich die Namens/Berufe-Liste (unter der Petition) las schwoll mir der Hals:
    http://refugeecampvienna.noblogs.org/support/petition/
    ++++

    Ich hätte mir gewünscht, wenn die sogenannten Sozialschmarotzer Refugees in ihren Ländern den gleichen Ehrgeiz für derartige Petitionen an den Tag gelegt hätten.

    Das kommt aber bei uns glaube ich auch weniger von denSozialschmarotzern Refugees, sondern ganz klar mehr von den Künstlern, Pfarrern, Nonnen, Universitätsprofessoren (Soziologie, Politologie), NGOs, …!

    Zahlen müssen eh andere!

  93. Dechant Harald Fischer ist bestimmt Bewohner eines angenehmen Pfarrhauses und hat genug Platz um den Armen Obdach zu gewähren.

    Niemand hindert Ihn daran!
    Im Gegenteil: An Ihren Taten sollt Ihr sie erkennen. Auf, los gehts!

    Oder sind Sie nichts weiter als ein bigotter Herzjesukommunist?

    Wein saufen und Wasser predigen.

  94. #105 NahC (23. Dez 2013 08:29)
    #54 Eule53(23:52)schreibt:
    “Welcher “Künstler” … dieser Art kann in Deutschland … leben ohne staatliche Alimentierung …” ZITAT ENDE.

    Stimmt: fast keiner solcher KÜNSTLER.
    Interessant ist in diesem Zusammenhang, Menschen welcher “Berufe” auf der Web Seite der (pakistanischen, somalischen u.ä.)
    Besetzer der Wiener Votivkirche sich solidarisch erklärten und
    gegen jegliche Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern votierten:
    Künstler, Pfarrer, Nonnen, Universitätsprofessoren (Soziologie, Politologie), NGOs, …
    Als ich die Namens/Berufe-Liste (unter der Petition) las schwoll mir der Hals:
    http://refugeecampvienna.noblogs.org/support/petition/

    Wenn das Geld knapper und die Lasten für die Asylindustrie noch höher werden, dann muß zuerst radikal bei diesen Leuten gekürzt werden: Gehälter und Pensionen nur noch auf H-IV-Niveau, rigoroser Durchgriff auf Privatvermögen.

    Man muß sich jetzt schon die Namen der Förderer und Profiteure des Asylerschleichungsunwesens merken, damit man später, wenn die Volkswut überkocht nicht die Falschen haftbar macht und zur Rechenschaft zieht.

  95. #38 Schüfeli (22. Dez 2013 23:33)
    Neben der Daueraufenthaltsgenehmigung ist das erste Ziel der Familie Bostan eine passende Wohnung.

    Ach wirklich?
    Nur eine passende Wohnung – schön groß und in guter Lage
    (Miete – egal, Hauptsache das Sozialamt übernimmt).
    Schlau, schlau.
    Gerade angekommen und schon ein schönes Ziel ins Auge gefasst.

    Solches Ziel haben jedoch viele einheimische Familien, können es aber nicht verwirklichen.
    Wegen der Wohnungsnot.
    Und ich sehe nicht, warum Familie Bostan die Wohnung bekommen soll statt einer einheimischen Familie.

    Wenn die einheimische Familie diese Wohnung nicht bekommt – bevorzugten Familien diese aber anstandslos geschenkt wird – dann darf die einheimische Familie nicht länger ruhig bleiben. Sie muß ihren Zorn täglich öffentlich machen, muß bei Ämtern vorstellig werden und bei Politikern nachfragen – und auf jeden Fall: IN ZUKUNFT RICHTIG WÄHLEN!

  96. #73 rene44 (23. Dez 2013 00:50)
    Wahrscheinlich darf ich wegen Dir auch nicht DIE FREIHEIT wählen?

    ahnaaa
    Doch!
    Du Muuuusch!
    aus Prinzip halt ;D
    ++++

    Das letzte Mal hatte ich die AfD gewählt, weil ich mit von ihr Chancen zu Veränderungen und gleichzeitig die Chance zu mehr als 5 % versprach.

    Inzwischen driftet die AfD aber zu sehr in die Richtung der Blockparteien ab, vor allem was die Zuwanderungspolitik betrifft!
    Die Euro-Politik der AfD ist ja noch ganz i. O..

    Was bleibt, ist in der Tat DIE FREIHEIT!

  97. #64 Der Gotteswahn (23. Dez 2013 00:04)
    Es geht los!

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/niederbayern-polizei-stoppt-kleinbus-mit-menschen-1.1847200

    Zeigt diesen Leuten, wo die Guten wohnen. Schärft ihnen ein eisern, hartnäckig und ausdauernd dort Teilhabe einzufordern und auch vor den Schulen der Kinder dieser Leute um milde Gaben zu bitten.

    Erklärt ihnen, daß dort am meisten zu holen ist und das diese Leute auf jeden Fall geben müssen, wenn sie nicht ihr Gesicht verlieren und unglaubwürdig werden wollen.

    Impft die Neubürger mit dem festen Glauben, das dort goldene Berge zu holen sind und daß alles möglich ist, wenn sie nur penetrant genug vorgehen.

    Zeigt ihnen die Ziele und brieft sie nachdrücklich: Ruhige Gutmenschensiedlungen, Gewerkschaftshäuser, Parteibüros, Pfarrhöfe, etc….

    Wir müssen dafür sorgen, daß vor den Häusern der Guten, vor den Schulen ihrer Kinder, vor ihren bevorzugten Einkaufsläden in bester Lage, vor Kirchen, vor Parteibüros – überall dort, wo sie sich derzeit noch sicher und unbelästigt fühlen ganze Heerscharen von „Teilhabern in spe“ stehen und mit vollem Einsatz „ihr Recht“ fordern.

  98. Diese Pfarrer (wie dieser in Stuttgart), diese Lehrer_innen (wie diese in Stuttgart), das sind die EIGENTLICH VERANTWORTLICHEN, das sind die EIGENTLICHEN TÄTER, in meinen Augen.

    Nicht die paar bekloppten Islam-Hanseln sind das Problem, das Problem sind DIESE STEIGBÜGELHALTER des Islamfaschismus (und die Ideologien, die diesem Faschismus den Boden bereiten: Multikulturalismus, Genderunsinn und andere feuchte Sozialistenträume).

  99. #25 Schweinsbraten
    ja mein Gott warum gehen Sie dann noch überhaupt in die Kirche und jammern sich hier einen ab, sparen Sie sich die Kirchensteuer vor allem weil für Sie der neue Papst eh nur ein Kommunist ist warum unterstützen Sie dann diesen ihrer Meinung nach linken Verein noch. Sie können doch zu Gott und Christus auch im stillen Kämmerlein beten er bekommt es sicher mit 🙂
    Und vor allem Sie können dann in Ruhe Ihren weihachtenlichen Schweinebraten mit Knödel unterm Christbaum genießen ohne ständig an die „Lampedusaneger“ erinnert zu werden
    Machen Sie’s wie ich vor 40 Jahren treten Sie aus
    Wohl bekomms und Frohe Weihnachten

  100. #103 Selbstdenker aus dem Norden (23. Dez 2013 07:39)

    @#6 Kara Ben Nemsi (22. Dez 2013 22:46)
    Nicht gegen Sie persönlich, aber allmählich geht mir dieses Gerede davon, wer wie viele “bei sich zu Hause aufnehmen” könnte oder sollte, mächtig auf den Keks.

    Das Gegenteil ist m. E. der Fall. Es ist eines der wenigen, wenn nicht das einzige wirksame Totschlagargument der Asylmißbrauchsgegner gegen den genannten Personenkreis. Auch in der direkten Konfrontation. Ansonsten haben sie natürlich recht.
    Jeder wackere Gottesmann oder auch -männin sollte allerdings einen shitstorm ohne zu klagen über sich ergehen lassen, solange dieser keine strafrechtlich relevanten Beiträge enthält. Schließlich ist das nichts gegen die Leiden Christi auf Erden und außerdem gehören seine Arbeitgeber über ihre Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie zu den großen Asylgewinnlern. Für ein „Vergelt´s Gott“ wird nämlich auch da kein Handschlag gerührt.

  101. Als katholische Christin schreibe ich mal dazu: auch einen katholischen Pfarrer bewahrt der Glaube nicht notwendigerweise vor der Torheit des Herzens. Das durch Kirchenvertreter überstrapazierte Bild von Maria, Josef und dem Jesuskind auf der Flucht, passt schlicht nicht in diesem Zusammenhang. Weder sind die Flüchtlinge der Abstammung nach Nachfahren des Königs David, noch vorbildlich im Lebenswandel, noch Eltern des Christuskindleins. Ach ja, Engelsbotschaften im Traum wie Joseph werden sie auch nicht empfangen haben. Wohl kaum eine der flüchtenden Damen sieht sich als Magd des Herrn. Und es handelte sich nur um eine einzige Kleinfamilie auf der Flucht. In Ägypten erhielt Familie Joseph keine Sozialhilfe und lag dem Staat auch deswegen nicht auf der Tasche. Und nun die härteste Botschaft: Gott hat nur Joseph warnen lassen. Dass laut NT die anderen Kinder dran glauben mussten, wird mit größter Selbstverständlichkeit geschildert.

  102. Was Familienvater Bostan an Qualifikationen mitbringt, bleibt ebenso offen.
    ———————————–
    Was er noch mitbringt, ist bekannt:

    Neue und alte Seuchen
    In Europa ausgestorben geglaubte Krankheiten kehren zurück – schuld daran ist die Globalisierung mit ihrem regen Verkehr zwischen den Kontinenten.
    [Als ob die Globalisierung vom Himmel gefallen ist wie eine Naturkatastrophe.]

    Pest in Madagaskar, Tuberkulose in Rußland, Syphilis in Deutschland, Unfruchtbarkeit durch Chlamydien und antibiotikaresistenter Tripper weltweit, die Wiederkehr der Geschlechtskrankheiten.

    Aber wir leben ja im Zeitalter der „Sexuellen Befreiung“, da sind Geschlechtskrankheiten ein Tabuthema.

    Übrigens – Hauptverbreiter für die Pest u. a. sind die Ratten und die gibt es auch massig in Deutschland. Und werden nicht mal bekämpft.

  103. @ #117 bergwanderer (23. Dez 2013 09:47)

    Was motzen Sie mich an??? Was fordern Sie die Christen marxismus- und islamkonform zum Kirchenaustritt auf???

    Leute tretet massenweise ein, trägt Eure islamkritischen Stimmen in die Kirchen. Füllt die Kirchen, ob mit ganzem oder vollem Herzen.
    Zeigt den Kommunisten und Moslems, wer die Platzhirsche im Abendland sind. Wir!

    Im „Stillen Kämmerlein Beten“ könnte Kommunisten und Moslems gut als Rezept für Christen gefallen, während sie Moscheen bauen und den Muezzin öffentliche jaulen lassen.

    Natürlich betet man auch daheim. Aber Gottesdienst ist Dienst für Gott, ihn loben und preisen aus Tausenden Kehlen IHM jubeln.

    Wollen Sie den Linken und Moslems die Kirche überlassen???

    Mit dem Totschlagargument „Herumjammern“ kann man jeden Kommentar hier zusammenprügeln!

    Die schlimmsten Abendlandzerstörer sind nicht multikulti Christen, sondern Atheisten, die seit 1966 zu Kirchenaustritten aufrufen oder wenn sie von der Sorte Sozialisten sind.

    Machen Sie es wie ich, ich bin nach rund 20 Jahren Kirchenferne und weiteren 20 Jahren Ausgetretenseins wieder eingetreten.

    Mir jedenfalls geht es nicht nur um Kirche und Messe, sondern auch um unsere Tempel(Basiliken, Kathedralen, Kirchen, Kapellen, Heiligenhäuschen, Bildstöcke, Marterl, Wegkreuze usw., Glockengeläut, Prozessionen, Wallfahrten)

    Kyrie Weihnachtsmesse
    http://www.youtube.com/watch?v=r-YXHL4-Rkw

  104. #75 rene44 (23. Dez 2013 00:52)
    ich weiß nicht genau wo, aber in der Bibel steht, sinngemäß:

    „Wer nicht arbeitet, darf auch nicht essen“

    Knapp daneben! Der Spruch stammt von Wladimir Iljitsch Uljanow, besser bekannt als „Lenin“. Also ein geistiger Führer linksextremer Sozialisten und Kommunisten und Chefrevoluzzer der „Grossen Oktoberrevolution“ von 1917 gegen den russischen Zaren. Bezeichnend, dass gerade die linken Schmarotzer diesen Grundsatz des Proletenführers ignorieren…

  105. Welchen Zukunfts-, Zivilisations-, Weissen-, Deutschen- und Christenhass glaubt sich dieser Dechant Fischer so selbstgefällig und perfide erlauben zu dürfen?!
    UnMenschen wie er sind die Apologeten dieser Inversen Kolonisation, welche im Gewande von Bedürftigkeit ein Zerstörungswerk verursacht, zu welchem die modernsten BesatzungsArmeen der Welt nicht fähig wären.

  106. Dechant Fischer gehört zu der Art von Kirchenvertretern, wie weiland der französiche Priester (Pater „Arthur“), der 2008 wegen der Roma-Abschiebung Präsident Sarkozys „für“ dessen Herzinfarkt „betete“!
    Ich erlaube mir daher, und rufe alle Mitlesende hierzu auf, ganz frei gleiches für den Schleuser Dechant Harald Fischer zu tun.

  107. @#119 DieFrau (23. Dez 2013 09:59)
    Dies ist keine Kritik an Ihrem Beitrag.
    Ich habe mir mal wieder die Weihnachtsgeschichte(n) durchgelesen, wie sie bei Lukas und Matthäus zu finden sind. In KEINER der beiden wird behauptet, die Familie Jesu sei eine „Flüchtlings“-Familie. Bei Lukas (Lk2, 1-5) wird eindeutig klargestellt, weshalb Josef und die schwangere Maria von Nazareth aus nach Bethlehem aufgebrochen sind: Es gibt eine „Schätzung“, also eine Volkszählung, und jeder soll sich zu seinem Geburtsort begeben. Das ist keine Flucht. Dass die Familie spät abends ankommt und daher keinen anderen Raum in der „Herberge“ mehr findet (Lk 2,7), ist ebenfalls keine Flucht-Geschichte, sondern ein Fall von Dumm gelaufen – versuchen Sie mal, während eines größeren „Events“ in einer beliebigen größeren (deutschen) Stadt spontan ein Hotelzimmer zu bekommen!
    Auch die entsprechenden Stellen bei Matthäus sprechen nicht von einer Flucht NACH Bethlehem, sondern von einer AUS Bethlehem, nämlich nach Ägypten (Mt 2, 13-14), um den Häschern des Herodes zu entkommen. Und wie bei Matthäus ebenfalls eindeutig steht, sind Josef und seine Familie nach dem Ende der Gefahr wieder nach Israel zurückgekehrt, anstatt sich von der (ägyptischen) Aufnahmegesellschaft aushalten zu lassen (Mt. 2, 19-21).
    Will sagen: Die von vielen Pastoren und Pfarrern gedankenlos nachgeplapperte Schote von wegen und, auch Jesu Familie seien bei der Geburt Jesu „Flüchtlinge“ gewesen, und deshalb sei es Christenpflicht, „Flüchtlingen“ zu helfen, ist im günstigsten Fall eine Missinterpretation der Evangelien, im wahrscheinlichsten Fall aber eine absichtliche Falschdarstellung im Sinne einer politischen Agenda.

  108. #103 Selbstdenker aus dem Norden (23. Dez 2013 07:39)
    @#6 Kara Ben Nemsi (22. Dez 2013 22:46)
    Nicht gegen Sie persönlich, aber allmählich geht mir dieses Gerede davon, wer wie viele “bei sich zu Hause aufnehmen” könnte oder sollte, mächtig auf den Keks.
    Selbst wenn jeder Gutmensch eine entsprechende Anzahl “aufnehmen” würde, so wäre damit das grundsätzliche Problem nicht gelöst.
    – – –
    Ohne persönlich werden zu wollen – aber Ihr Nick stellt ein Selberdenken in Aussicht, und das erkenne ich bei Ihrem Einspruch nicht.
    Nur wenn – ich sage: WENN – jeder der unzähligen politisch korrekten „Ratgeber“, die im Grunde ja unterschwellig Fordernde sind, das erfüllt, was er einer anonymen Masse von Adressaten seiner Forderungen zumutet, wird er sehen, wie irrsinnig seine Ansprüche sind. Mit anderen Worten: Tu erst mal selbst, was Du von anderen verlangst, dann wirst Du sehen, wie angenehm/praktikabel/menschenfreundlich Deine Forderungen tatsächlich sind. Die Antwort kann nur sein: null.
    Ist das nun klarer geworden?

  109. @#118 Meik (23. Dez 2013 09:50)
    Das Problem ist: Es ist leider kein Argument, schon gar kein „Totschlagargument“.
    Stellen wir uns mal einen Moment vor, es geschähe tatsächlich: sämtliche Gutmenschen und Gutmenschen-Institutionen nähmen Sie beim Wort und nähme „alle“ auf, die ins Land strömen.
    Natürlich wären diese dann binnen kürzester Frist von den schieren Zahlen überfordert – und was tun solche Leute und Institutionen wohl als erstes? Richtig – sie schreien nach dem Staat. Womit die ganze Misere wiederum am Staat und an der Gesellschaft – in Gestalt des Steuerzahlers – hängen bliebe.
    Aber viel schlimmer: Auch dadurch würde sich nichts am grundsätzlichen Problem ändern, nämlich an der massenhaften, völlig unkontrollierten Zuwanderung und dem Prinzip: Wer erst einmal im Land ist, bleibt da und braucht eine Abschiebung nicht mehr zu fürchten. Und glauben Sie im Ernst, dass Zuwanderer aus einem Kulturkreis, der unserer Kultur fremd ist, sich dieser eher anpassen, nur weil sie von einem Gutmenschen oder einer Gutmenschen-Institution aufgenommen wurden. Ich würde sagen. Eher das Gegenteil wäre der Fall.

  110. @ #126 Kara Ben Nemsi (23. Dez 2013 12:23) : „Ist das nun klarer geworden?“
    Mir war es schon bei Ihrem ersten Beitrag klar – aber ist Ihnen die Zielrichtung meines Beitrags klar? Ich fürchte nicht.
    Sie schreiben: „Nur wenn – ich sage: WENN – jeder der unzähligen politisch korrekten “Ratgeber”, die im Grunde ja unterschwellig Fordernde sind, das erfüllt, was er einer anonymen Masse von Adressaten seiner Forderungen zumutet, wird er sehen, wie irrsinnig seine Ansprüche sind.“
    Sie können gerne noch einmal nachlesen, was ich dazu geschrieben habe: „…dass diese Leute sich in ihrem gutmenschlichen Wahn selbst dann noch bestätigt fühlen würden, wenn die Bande ihnen Kühlschrank und Konto komplett geplündert hätte uns sie ihnen noch buchstäblich ihr letztes Hemd dazugegeben hätten“.
    Das aber ist das Problem: Der politisch korrekte „Ratgeber“ (ich glaube, das geläufigere Wort ist „Mahner“) erkennt eben gerade NICHT, „wie irrsinng seine Ansprüche sind“ – selbst wenn er „das erfüllt, was er einer anonymen Masse von Adressaten seiner Forderungen zumutet“.
    Ich gebe die Frage hiermit zurück: Ist das nun klarer geworden?

  111. #122 sunsamu

    Doch ist biblisch, die UdSSR hat den Spruch des Paulus übernommen!

    Hier:
    2. Thessalonicher 3,10

    Warnung vor Müßiggang

    6 Wir gebieten euch aber, liebe Brüder, im Namen unseres Herrn Jesus Christus, dass ihr euch zurückzieht von jedem Bruder, der unordentlich lebt und nicht nach der Lehre, die ihr von uns empfangen habt.

    7 Denn ihr wisst, wie ihr uns nachfolgen sollt. Denn wir haben nicht unordentlich bei euch gelebt,

    8 haben auch nicht umsonst Brot von jemandem genommen, sondern mit Mühe und Plage haben wir Tag und Nacht gearbeitet, um keinem von euch zur Last zu fallen.

    9 Nicht, dass wir dazu nicht das Recht hätten, sondern wir wollten uns selbst euch zum Vorbild geben, damit ihr uns nachfolgt.

    10 Denn schon als wir bei euch waren, geboten wir euch: Wer nicht arbeiten will, der soll auch nicht essen.

    11 Denn wir hören, dass einige unter euch unordentlich leben und nichts arbeiten, sondern unnütze Dinge treiben.

    12 Solchen aber gebieten wir und ermahnen sie in dem Herrn Jesus Christus, dass sie still ihrer Arbeit nachgehen und ihr eigenes Brot essen.

    13 Ihr aber, liebe Brüder, lasst’s euch nicht verdrießen, Gutes zu tun.

    14 Wenn aber jemand unserm Wort in diesem Brief nicht gehorsam ist, den merkt euch und habt nichts mit ihm zu schaffen, damit er schamrot werde.

    15 Doch haltet ihn nicht für einen Feind, sondern weist ihn zurecht als einen Bruder.

    16 Er aber, der Herr des Friedens, gebe euch Frieden allezeit und auf alle Weise. Der Herr sei mit euch allen!

  112. Zu:
    #119 DieFrau (09:59) schreibt: „In Ägypten erhielt Familie Joseph keine Sozialhilfe …“
    #108 Eule53 (08:39) schreibt:(Asylpetitionen) „… von den Künstlern, Pfarrern, Nonnen, Universitätsprofessoren (Soziologie, Politologie), NGOs, …! Zahlen müssen eh andere!“ ZITATE ENDE

    zu #119: Genau deshalb waren sie „echt Verfolgte“.
    zu #108: Ja, zahlen müssen diejenigen, die für Bleiberecht für abgelehnte Asylbewerber NICHT unterschrieben haben:
    Facharbeiter, Handwerker, Professoren Mathe/Physik/Ingenieurswissenschaften, Verkäufer/Innen***, sog. kl. Beamte, IT Mitarbeiter, Kurierfahrer, uva.

    *** verflixt, zu Verkäufer/Innen: jetzt habe ich es selbst geschrieben und bin schon „gentrifiziert“. Ich meine Verkäufer und meine die Damen und Herren die mich immer bestens bedienen.

  113. weitere Übersetzung, Paulus:

    http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/2thess3.html#10

    2 Thess 3,7 Ihr selbst wisst, wie man uns nachahmen soll. Wir haben bei euch kein unordentliches Leben geführt

    2 Thess 3,8 und bei niemand unser Brot umsonst gegessen; wir haben uns gemüht und geplagt, Tag und Nacht haben wir gearbeitet, um keinem von euch zur Last zu fallen.

    2 Thess 3,9 Nicht als hätten wir keinen Anspruch auf Unterhalt; wir wollten euch aber ein Beispiel geben, damit ihr uns nachahmen könnt.

    2 Thess 3,10 Denn als wir bei euch waren, haben wir euch die Regel eingeprägt: Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen.

    2 Thess 3,11 Wir hören aber, dass einige von euch ein unordentliches Leben führen und alles Mögliche treiben, nur nicht arbeiten.

    2 Thess 3,12 Wir ermahnen sie und gebieten ihnen im Namen Jesu Christi, des Herrn, in Ruhe ihrer Arbeit nachzugehen und ihr selbst verdientes Brot zu essen.

  114. #129 Selbstdenker aus dem Norden (23. Dez 2013 12:52)
    Der politisch korrekte “Ratgeber” (ich glaube, das geläufigere Wort ist “Mahner”) erkennt eben gerade NICHT, “wie irrsinng seine Ansprüche sind” – selbst wenn er “das erfüllt, was er einer anonymen Masse von Adressaten seiner Forderungen zumutet”.
    – –
    Was es zu beweisen gälte.
    Ich erinnere nur an Berliner Eltern, die bei Einschulung ihres Nachwuchses alles unternehmen, um ihren Wohnsitz in genehmere Schulbezirke zu verlegen.

  115. Diese Pfaffen sehen aber fast immer gleich aus, zerzauselter Opa-Bart, der realen Welt entrücktes Gutmenschen-Grinsen im Gesicht schweben sie im multikulturellen Wolkenkuckucksheim.

  116. Ich hatte große Probleme“, sagt der 25-jährige Familienvater. Mehr möchte er nicht erzählen, man merkt ihm an, dass die Vergangenheit ihn belastet. „Zurück“, sagt er in seiner Muttersprache, „kann ich nicht mehr.“

    – Hat er Christen gemordet und will davon nicht erzählen?
    – Hat er ein Kind geschwängert und will davon nicht berichten?
    – Hat er Nato-Soldaten getötet?
    – Hat er die Famiienehre beschmutzt?
    – Hat er Straftaten – nach dem islamischen Recht – begangen?
    – Ist er ein verfolgter Christ?

  117. Hochwürden, warum tragen Sie kein Kreuz?
    Wozu die Regenbogen-Stola?

    Mehr Muslime braucht diese Kirche! Wer sollte auch sonst die Gotteshäuser aufkaufen?

Comments are closed.