Die AfD hat mittelfristig alle Möglichkeiten, aufgrund der neuen unsozialen Entwicklungen die politische Interessenvertretung der großen Masse zu werden.

Von WOLFGANG HÜBNER | Im Berliner Parteienkartell werden derzeit, begleitet von medialem Getöse, sowohl die neue Regierung als auch die Verteilung der Pfründe ausgehandelt. Ein Ergebnis ist sicher: Der Machtkomplex in Deutschland wird von jeder möglichen Koalitionsvariante unberührt bleiben. Dagegen drohen diesem Machtkomplex Gefahren aus ganz anderer Richtung.

Denn sowohl die abenteuerliche EU-Finanzpolitik wie auch die Konsequenzen der „Klimarettung“ werden nun für viele Millionen Menschen, die gerade noch mit großer Mehrheit für das Parteienkartell gestimmt haben, immer spürbarer: Die Inflation steigt, die Energiekosten ebenfalls. Damit verbunden sind sehr reale Einkommensverluste, die besonders Normal- und Geringverdiener sowie Rentner treffen. Aber auch für Besserverdienende wird das Leben teurer, Sparvermögen verliert an Wert.

Gegen diese Entwicklung hat keine der etablierten Parteien ein Rezept. Wie könnte das auch sein, stehen doch alle hinter der EZB-Politik des billigen Geldes und der daraus resultierenden Null- bzw. Negativzinsen. Ebenso fördern und verteidigen alle die weltweit einzigartige deutsche Energiepolitik, die nun auch materiell ihre brutalen Schattenseiten zeigt.

Für die wirklich Vermögenden, für im öffentlichen Dienst abgesicherte Kreise und für die nicht geringe Zahl an Mittellosen, die staatliche Transferzahlungen beziehen, stellt das alles kein besonders schmerzliches Problem dar. Doch für die große Masse der arbeitenden Lohnempfänger und der von ihren Renten lebenden Menschen in Deutschland ist das eine Situation, die sie mit jedem Monat stärker in ihrer materiellen Situation bedroht.

Wer nutzt das politisch-strategisch?

Diese Situation hat schon dazu geführt, dass die SPD – in illusionärer Verkennung von deren wahrem Charakter – bei der Bundestagswahl wieder vermehrten Zulauf hatte. Das schlechte Ergebnis der Linkspartei widerspricht dieser Einschätzung nicht, weil den Linken niemand eine echte Veränderung zutraut. Zudem sind viele von deren Migrations- und Identitätspolitik abgestoßen.

Und in der AfD wurde gerade im deutschen Westen nicht eine Partei mit einem durchaus überzeugenden Sozialprogramm erkannt. Das liegt allerdings weniger an der Ignoranz der Wähler als daran, dass im Westen die AfD vielerorts als Verteidigerin des Sozialstaats, der die unverzichtbare materielle Grundlage des Nationalstaats ist und bleibt, sich völlig ungenügend darstellt oder sich gar vehement gegen eine solche Schwerpunktsetzung sträubt.

Sollte sich die Linkspartei – so unwahrscheinlich das derzeit auch sein mag  – nach ihrer Wahlpleite doch noch an dem Kurs von Sahra Wagenknecht orientierten, kann das die AfD ganz schnell in Existenznot bringen. Vorerst aber hat die AfD alle Möglichkeiten, aufgrund der neuen unsozialen Entwicklungen die politische Interessenvertretung der großen Masse zu werden, die nun auch ganz offen ausgeplündert wird. Die Parteien des Kartells sind jedenfalls in der Falle, die sie sich mit der EU-, Klima- und Energiepolitik selbst gestellt haben, einstweilen ohne Aussicht auf einen Ausweg.

Ihre medialen Propagandakompanien können zwar viel Nebel verbreiten. Doch sie können die schrumpfenden Einkommen der Normal- und Geringverdiener sowie Rentner mit ideologischem Geschwätz nicht ausgleichen. Deshalb ist die Stunde der sozialen Alternative gekommen. Ob und wie sie politische genutzt wird, vor allem aber von wem, das ist die Frage.


Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.

PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite und seinen neuen Telegram-Kanal erreichbar.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

61 KOMMENTARE

  1. Der AfD, vor allem im Westen, fehlt, wie Petry richtig feststellt, ein Konzept. Es gilt, seit Meuthen, ein durchmogeln, nur um nicht aufzufallen. Das wird nix werden, als Alternative ist die AfD damit gestorben. Im übrigen will auch sie, wie die Altparteien, mit Rentnern, Geringverdienern, Normalverdienern, nichts zu tun haben, sich abgrenzen von den Armen, den Abgehängten, den angeblich Bildungsfernen und was man sonst noch alles für Bezeichnungen und Marginalisierungen auf Lager hat.

  2. Weder die CDU noch die SPD haben im Moment etwas zu melden.
    Sie dürfen um die GRÜNEN und die FDP werben.

    Die einzige Frage die sich stellt ist:
    Wer bestimmt mit wem GRÜNE und FDP zusammengehen?
    Sind es die GRÜNEN oder ist es die FDP?

  3. Alice Weidel hat es in den „Wahlkrampfsendungen“ gut zusammengefasst:
    Die, die den Laden am Laufen halten müssen entlastet werden!“
    Das heisst für mich: Einkommenssteuer runter auf max. 20%, für jedes Kind einen Steuerfreibetrag von 15K €. Kein direktes Kindergeld mehr! Nur wer arbeitet kann was absetzen!!! Schlechte Nachrichten für Kindergeldbezieher im Ausland oder sonstige Anhänger des Einkommensmodells Biber (der Nager baut sein Haus mit dem Schwanz).
    Arbeitslosengeld wird gekoppelt an die Beitragsjahre, wer 30 Jahre gearbeitet hat, darf 30 Monate beziehen, erst dann ALGII.
    ALGII nur noch mit Chipkarte zum Bezahlen. Alkohol, Zigaretten und Luxusgedöns verboten.
    Nur noch Sachleistungen für Asybewerber: jeden Tag vegetarische Gerichte und kein Schokopudding, ist auch besser fürs Klima (nicht wahr liebe Grüne?)
    Einstellen sämtlicher Entwicklungshilfe, das bringt sowieso nichts. Shithole bleibt Shithole.
    Kirchen vollumfänglich besteuern.

    Und laßt mich bloß mit dem „soziale Gerechtigkeits“-Unsinn in Ruhe. Das wird nur von dem Umverteilungsgenossen missbraucht.
    Wer arbeitet, der muss davon leben können. PUNKT
    Aber Arbeitsscheue und Ballastexistenzen können von mir aus eingehen. Kein Mitleid von mir.

  4. Die AfD hat auf die falschen Themen gesetzt. Mit den Themenbereichen Asyl, Corona-Leugnung erreicht man keine eher besorgten, älteren Bürger. Mit sozialen Themen, Bildung auch wenn man wie die Linke oder die SPD (Mindestlohn) das Blaue vom Himmel verspricht, erreicht man mehr Wähler.
    Das ist leider so.
    Wenn die Wähler über das Thema ‚Klima‘ reden wollen redet man eben mit und leugnet ihn nicht einfach so wie Trump es auch getan hat. Erklärt, daß der Klimawandel mit unseren mickrigen 2% CO2-Ausstoß nicht zu beeinflussen ist sondern weist darauf hin daß der ungezählte Bevölkerungswachstum in der 3.Welt die Ressourcen verbraucht und der geplante Bau von über 400 Kraftwerken weltweit die Hauptursache ist. Man muß ja nicht immer gleich in blinden Aktionismus verfallen aber „schön mal drüber geredet zu haben“.
    Natürlich wird das Pariser-Klimaabkommen „gerissen“. Aber das sagt man vorher doch nicht… Die Begründung dafür wird dann eben nachgeliefert.

    Auch die EZB-Geldpolitik von Macron’s Lagarde hätte man thematisieren müssen. Dies und die zunehmende Inflation, ausgelöst durch die Inflation und Negativzinsen fressen die Ersparnisse mittelfristig auf.

    Die FDP macht es geschickter: Den Klimawandel stoppen durch technische Innovationen und nicht durch unselige Verbote wie die Grünen das planen. Ob’s am Ende klappt sei mal dahingestellt. Das kam gut an, auch bei der intelligenten Jungwählern. Es sind ja nicht alle von denen doof.

  5. gonger 4. Oktober 2021 at 12:00

    man, man….

    „Die AfD kritisiert die panikartigen Corona-Maßnahmen der Bundesregierung und fordert evidenzbasierte, nach dem Verhältnismäßigkeitsprinzip abgewogene Antworten:

    – Die flächendeckenden Maßnahmen wie Lockdowns und Maskenpflicht schnellstmöglich durch diverse, der Bedrohungslage angemessene Mittel zum gezielten Schutz von Risikogruppen zu ersetzen.“

    usw.

  6. gonger 4. Oktober 2021 at 12:00

    also, die leute anlügen, wie es die „altparteien“ machen?

  7. buntstift 4. Oktober 2021 at 11:35
    Der AfD, vor allem im Westen, fehlt, wie Petry richtig feststellt, ein Konzept. Es gilt, seit Meuthen, ein durchmogeln, nur um nicht aufzufallen. Das wird nix werden, als Alternative ist die AfD damit gestorben. Im übrigen will auch sie, wie die Altparteien, mit Rentnern, Geringverdienern, Normalverdienern, nichts zu tun haben, sich abgrenzen von den Armen, den Abgehängten, den angeblich Bildungsfernen und was man sonst noch alles für Bezeichnungen und Marginalisierungen auf Lager hat.

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Sehr gute Analyse , genau deshalb die gigantischen Wählerverluste hier im Westdeutschland und eben nicht in Ostdeutschland. Bin in einem kleinen KV der AfD in Süddeutschland und vor einigen Monaten hatten wir eine Diskussion zu zukünftiger Strategie. Es war für mich ernüchternd festzustellen, dass eine Mehrheit für den Kurs einer nationalliberalen AfD (FDP) waren und meinte, damit die Wähler zu erreichen. Das die AfD auch für die Arbeiter, Rentner und alleinerziehenden Mütter vehement auftreten muss, hatte in unserem KV nur ein Drittel so gesehen. Leider!

    Fazit: Die Wahl zum Bundessprecher im kommenden Dezember wird eine ganz wichtige Weggabelung für die AfD. Neuer Weg oder weiter sinnlos im Kreis laufen. Hier muss eine Persönlichkeit die Richtung vorgeben, welcher alle Strömungen mitnimmt.
    Ex-Generalleutnant Wundrak wäre so einer oder man geht den riskanteren Weg und nimmt tatsächlich Björn Höcke an die Spitze. Ob dies die Statik der AfD aber aushält, würde ich Stand heute bezweifeln.

  8. aenderung 4. Oktober 2021 at 12:08
    gonger 4. Oktober 2021 at 12:00

    also, die leute anlügen, wie es die „altparteien“ machen?
    ———
    Ich wiederhole mich: „Das ist leider so“. Die Leute wollen „Leckerli’s“. Sie wollen belogen werden und am Ende ist nur entscheidend was hinten rauskommt, d.h. ein ansprechendes Wahlergebnis.

    Ein anderes, wichtiges Thema war der Wohnungsbau. Fehlende, preiswerte Mietwohnungen.
    Da hätte die AfD sagen müssen: Wenn jeden Tag neue Zuwanderer kommen brauchen diese eben auch Wohnungen. Nach der Erstaufnahme folgt bekanntlich die Zweitaufnahme und da ist nicht wie 2015 ein muffiges Asylantenheim oder gar ein Zelt angesagt sondern eine Neubauwohnung mit Fußbodenheizung und 3-fach-Isoverglasung.Es sind doch nicht die deutschen Ehepaare mit ihren durchschnittlich 1,7 Kindern (zum Kindermachen gehören bekanntlich immer zwei) oder die fast 50% Alleinstehenden in den Großstädten, die neue Wohnungen benötigen sondern eben die Invasoren. So verkauft man das Thema!

  9. Es ist vollkommen richtig, dass die AfD sich für die „soziale Frage“ stärker engagieren muss. Dabei sollte bedacht werden, dass „soziale Gerechtigkeit“ zwar ein beliebtes Schlagwort mit philosophischem Anstrich ist, aber in der Realität niemals zu verwirklichen sein wird.

    Warum? Weil die Sichtweisen und Ansprüche eklatant unterschiedlich gewichtet werden. Letztlich ist es eine „Verteilungsordnung“, die weitgehend politisch initiiert wird. Die sog. soziale Marktwirtschaft – wie wir sie noch zu Zeiten der EWG hatten, brachte eine einigermaßen erträgliche Verteilungsordnung hervor. Heute sind – nach Vernichtung der einstigen EWG – durch teils irrsinnige EU-Vorschriften Ungleichgewichte entstanden.

    Der Hauptstörfaktor jeder einigermaßen sozialen Gerechtigkeit in der BRD ist aber das überdimensionierte, weitgehend rechtswidrige Alimentieren von Millionen Asylforderern (Kosten etwa 100 Milliarden je Jahr!).

    100 Milliarden Euro je Jahr könnten zur Stabilisierung der Renten, zur Bezuschussung von Geringverdienern (auch von Kleinrentnern) und an der Existenzgrenze vegetierenden Alleinerziehenden eingesetzt werden. Noch 30 Milliarden je Jahr gekürzte unsinnige Rüstungsausgaben würden in Deutschland die soziale Gerechtigkeit auf einen Höchststand anheben.

    Das aber wird angesichte der Klima-Idiotie sowie des hereinwinkens weiterer „Gäste“ ein Traum bleiben. 90 % der Wähler, die nicht AfD gewählt haben – die wollen es offenbar so!

  10. @ gonger 4. Oktober 2021 at 12:00:

    auch wenn man wie die Linke oder die SPD (Mindestlohn) das Blaue vom Himmel verspricht, erreicht man mehr Wähler.
    Das ist leider so.

    Genau!

    Wer am besten das Blaue vom Himmel runter lügen kann, erreicht die meisten Wähler. Und in der komfortablen Position, in der mit Sicherheit keine Gefahr besteht, dass man an der Regierung beteiligt wird, fliegen die Lügen auch nicht auf. Die Abgeordnetenpöstchen hat man ja trotzdem und man kann ab und zu im Bundestag sagen, die Regierung sei unfähig. Das ist wichtig, das freut die Wähler auch.

    Tolles Konzept.

  11. gonger 4. Oktober 2021 at 12:00

    Die FDP macht es geschickter: Den Klimawandel stoppen durch technische Innovationen und nicht durch unselige Verbote wie die Grünen das planen. Ob’s am Ende klappt sei mal dahingestellt. Das kam gut an, auch bei der intelligenten Jungwählern. Es sind ja nicht alle von denen doof.

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Ja gut, Lindner und seine FDP bekamen auch seit Anfang dieses Jahres nahezu jede Talkshow und Tagesschau als Plattform. Ein geschickter Plan des ÖRR, um die FDP von 5,5% (Januar) auf bis zu 12%(Oktober) hoch zu jazzen, um letztendlich die Grünen und SPD in das Kanzleramt zu heben. Die AfD bekam diese Bühne eben NICHT.

    Mit Corona gebe ich Ihnen recht. Auch Trump hatte die reale Angst der alten US-Bürger vor CO-19 massiv unterschätzt und auch deshalb die Wahl verloren. Impf und CO-19 Skeptiker sind in der Mehrheit auf der politisch linken/liberalen Seite, dies kann man bei jeder Querdenker-Demo sehen. Bei dieser Klientel konnte die AfD keine Wähler gewinnen, verlor aber bei der älteren, völlig verängstigten rechtskonservativen Wählerschicht massiv an Stimmen.

  12. jeanette 4. Oktober 2021 at 11:40

    Weder die CDU noch die SPD haben im Moment etwas zu melden.
    Sie dürfen um die GRÜNEN und die FDP werben.

    Die einzige Frage die sich stellt ist:
    Wer bestimmt mit wem GRÜNE und FDP zusammengehen?
    Sind es die GRÜNEN oder ist es die FDP?
    ——————————————–
    Die Grünen haben auf ihrem kleinen Parteitag am Wochenende einen sehr cleveren Schachzug gemacht, der von den Medien kaum beachtet wurde: Sie haben beschlossen, daß die Mitglieder über einen ausgehandelten Koalitionsvertrag abstimmen sollen, nicht die Delegierten. Damit ist eine Jamaika Koalition praktisch ausgeschlossen, denn die Mitglieder der Grünen sind in der deutlichen Mehrheit links bis linksradikal. Die würden mehrheitlich niemals zustimmen, Laschet (oder einen anderen aus der CDU/CSU) zum Kanzler zu machen.
    Damit haben die Grünen auch auf die FDP Druck ausgeübt, denn: Wenn eine Jamaika-Koalition aufgrund der Ablehnung der Grünen Mitglieder platzt, wird es sehr sicher wieder eine GroKo unter Führung von Scholz geben. Die FDP wäre draussen. Daher wird die FDP sich in den nächsten Tagen auch ganz klar zu Ampel-Koalitionsverhandlungen bekennen. Wetten dass? 🙂

  13. Geld ist der nervus rerum. Daran erinnert sich auch das Wahlschaf, sobald es sein Geld ist, das da unsere Elitokraten für das Retten von Welt und Klima verdampfen.
    Das ist richtig erkannt: da haben die AfD-Strategen bisher nichts getan. Aufklärung des kleinen Mannes tut not! Zuerst der Mitglieder der AfD selbst, dann des Volkes. Die jeweiligen Fachidioten im AfD-Denkzentrum sollten eine Kampagne fahren, in der die lieben ahnungslosen Mitglieder lernen, was die EU mit ihrem Geld macht, wie die EZB den Deutschen Sparer zugunsten der mediterranen Frührentner ausbeutet, usw. Erst der wissende Parteigänger kann seine Freunde und Bekannten auf das Unheil aufmerksam machen

  14. MiaSanMia 4. Oktober 2021 at 12:38

    jeanette 4. Oktober 2021 at 11:40
    ———————–

    So könnte es tatsächlich aussehen.
    Aber vielleicht gibt es doch noch Überraschungen.

    Habeck scheint sich jedoch seiner Sache sehr sicher zu sein. Er tönt schon herum, hat schon heroische Zukunftsvisionen.

  15. Ja, schön 1.000 Euro Kindergeld pro Blag – nur für „deutsche“ Kinder natürlich! Dass man aber nicht mehr kontrollieren kann, wer Deutscher ist, versteht die AfD aber nicht. Gerade was dort im Osten von den ganzen gepiercten „Single“-Müttern herumläuft ist richtig schlimm. Da denkt man, dass das eigentlich noch einige Hundert Kilometer weiter in den Osten gehört. 😉

    Übrigens, „die Deutschen“ (Forsa, 1.000 Befragte) wollen unbedingt Steinmeier als Präsi behalten. Ja, richtig, den Pfarrer, der uns Deutsche auf Auslandsreisen immer ordentlich in den Dreck zieht. Aber dieses „Volk“ ist inzwischen so gepolt, dass es das normal und sogar gut findet. Was für ein kranker Haufen! 🙁

    https://www.rnd.de/politik/forsa-umfrage-mehrheit-will-steinmeier-als-bundespraesidenten-behalten-KG6O37LQZBFJJM4K3YHIQU5J5A.html

  16. https://www.bild.de/news/inland/news-inland/bluttat-in-delmenhorst-mann-erstochen-und-frau-schwer-verletzt-77862938.bild.html

    Ein Polizeisprecher sprach am Morgen von zwei verschiedenen Tatorten. Der Mann ist am Sonntagabend in Delmenhorst in einer Sportsbar getötet worden, die 27-Jährige Deutsch-Irakerin wurde kurz zuvor in einer Wohnung lebensgefährlich verletzt. Sie soll die Ehefrau des Tatverdächtigen sein.

    https://www.bild.de/bild-plus/regional/berlin/berlin-aktuell/angeklagter-bricht-schweigen-dieser-mann-soll-berliner-pastor-ermordet-haben-77857752,view=conversionToLogin.bild.html

    Der rumänische Haupt-Angeklagte Vandam G. (21)

    ##########

    grrrr, wenn immer schon die Visagen sehe.

    *https://www.bild.de/bild-plus/politik/ausland/politik-ausland/hamburg-schwangere-deutsche-isis-rueckkehrerin-verhaftet-77860140,view=conversionToLogin.bild.html

  17. Wie kann man sich 2021 noch Gedanken machen über eine Soziale Alternative, ausser als Wahlkampf-Slogan ?

    Unser Land hat schon vor Jahrzehnten hoffnungslos verloren. Alle Kassen sind leer. Wir deindustrialisieren uns. Die Infrastruktur wird ebenfalls geplündert. Bildung fährt in den Schacht. Wir werden keine Rohstoffe haben. Weder Lithium, noch Graphit, noch nicht einmal Kupfer für Verkabelungen. Nur drei Beispiele.

    Bald würde mit den Rohstoffen auch niemand mehr etwas anfangen können, falls wir denn welche hätten.

    Die Sozialsysteme werden kollabieren.

    Ab geht’s in den Abyss.

    🎢

  18. @gonger 4. Oktober 2021 at 12:00

    Das Thema Migration kam bei Altparteien im Wahlkampf nicht vor. Warum das denn? Für die meisten Deutschen ist das wichtig. Dafür Klima-Schwachsinn. Wir brauchen als kleines Land nichts dafür tun. Solange China und USA alles an CO2 raushauen, sind wir unwichtig. Es folgt auch niemand dieser Politik. Wirtschaft ist wichtige als solche Spinnereien.

  19. Natürlich ist die AfD sozial. Alle Altparteien wollen uns das Leben mit CO2-Steuern usw. verteuern. Nicht jeder kann sich so ein Leben leisten. Viele Deutsche haben wenig Geld zur Verfügung.

  20. M. e. gibt es überhaupt keine Stunde der Sozialpolitik für die AfD; denn das System betreibt diese Sozialpolitik ja bereits.
    Das System beutet die, die noch etwas haben zugunsten derer die von staatlicher Unterstützung leben ja bereits aus, in einem nie zuvor dagewesenen Ausmaß. Das System ist also das sozialste System, dass es je gegeben hat und es wir immer weiter verfeinert werden (so lange es nicht zusammen bricht).
    Das ist ja das Paradoxe. Das System beutet die Menschen aus bis aufs Blut, ist gleichzeitig aber das sozialste System aller Zeiten (etwas wovon ich mit 17 mal geträumt habe). Und der Great -Reset wird noch sozialer werden. Das ist ja sein Merkenzeichen und die einzige Möglichkeit die gesellschaftliche Ordnung noch aufrecht zu erhalten.

    Mehr Wohltaten für die Armen kann die AfD also direkt nicht leisten. Sie kann allenfalls dafür werben überflüssige Ausgaben zu kappen. Also die Ausgaben für Flüchtlinge oder für Gender-Professuren und andere sinnlose Tätigkeiten (also z.B, die Systempolitk). Das müßte sie also propagieren. Sozialpolitik macht das System ja bereits.

  21. ZU:
    Nuada 4. Oktober 2021 at 12:35
    ZITAT:
    „…..Wer am besten das Blaue vom Himmel runter lügen kann, erreicht die meisten Wähler. …“
    ZITAT ENDE.

    Leider ist es so, dass die meisten Wähler „das Blaue vom Himmel“ glauben. Es wird ihnen zunehmend „eingebläut“ durch die GEZ-Zwangs-Medien.

    Wenn aber die AfD „das Blaue vom Himmel“ lügen würde, dann gäbe es bei den GEZ-Zwangs-Medien einen „Fakten-Check“, der unnachsichtig alles entlarven würde. Also, das wäre demnach kontraproduktiv, wenn die AfD die Lügerei der Kartell-Parteien nachahmen würde.

    Die AfD kann nur durch gut durchdachte Projekte Punkte sammeln – wobei noch ungewiss ist, wie sie dies unter die Wählerschaft bringen soll. Je besser nämlich die AfD-Argumentation sein wird, desto sturer stellen sich die GEZ-Zwangs-Medien.

    Zudem ist mit „platten Lügen“ – wie sie besonders GRÜNE und LINKe verbreiten, auch kein Blumentopf zu gewinnen. Jede Bevorzugung von Ausländeralimentierung behindert die inländische soziale Gerechtigkeit. Das müssten eigentlich vor allem die LINKEN begreifen, aber sie sind durchsetzt von Ausländern bzw. Eingedeutschten und bluffen nur.

    Ein anderes soziales Projekt, was die AfD anfassen könnte – und was sicher in den Medien Aufmerksamkeit erzeugen könnte, das wäre (in Anlehnung an den „Weißen Ring“) die Gründung eines „Blauen Ringes“, der sich zur Aufgabe macht, Opfern von Merkel-Gästen psychologisch und finanziell zu helfen. Als gemeinnützige Eirichtung könnte man Spenden annehmen.

    Das muss nur publizistisch und organisatorisch gut aufbereitet werden – mit sachlichen Merkmalen, die auch von den üblichen Hass-Ansagern der GEZ-Zwangs-Medien nicht angegriffen werden können.

  22. Es ist übrigens müßig der AfD vorzuwerfen, dass sie auf falsche Themen gesetzt hat. Sie kann die richtigen Themen doch gar nicht besetzen, weil sie auf jedem dieser Themen vom Bürger (zumindest im Westen) als Nazi angesehen wird. Das ist doch alles perfekt eigerichtet. Ich frage mich nur, wie das System glaubt davon zu kommen. Ich nehme an, die fahren auf Sicht; denn es wird ja irgendwann nichts mehr zu verteilen sein.

  23. DummSchland 2021: 04.10.2021 –

    ISIS-Rückkehrerin Daniela G. (24) aus Hamburg muss ins Gefängnis. Die Generalstaatsanwaltschaft wirft ihr die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vor.

    https://www.bild.de/bild-plus/politik/ausland/politik-ausland/hamburg-schwangere-deutsche-isis-rueckkehrerin-verhaftet-77860140,view=conversionToLogin.bild.html

    Die deutsche IS-Rückkehrerin. Aha.
    Ich werde nicht müde, diese Fragen zu stellen, weil es hier immer wieder um die Einbürgerungspraktiken in diesem Land geht. Immer wieder habe ich hierzu Fragen an offizielle Behörden gestellt und nie eine Antwort bekommen.
    Punkt 1: Es gibt EIGENTLICH bestimmte Kriterien als Voraussetzung zur Einbürgerung. Die sind auch offiziell angegeben. Zum Beispiel ein gewisses Sprachniveau und dass man seinen Lebensunterhalt selbst bestreitet sowie das Bekenntnis zur freiheitlichen Grundordnung dieses Landes. Letzteres ist natürlich unerheblich, weil man das heucheln kann. Die anderen Kriterien lassen sich jedoch leichter einfordern.
    Frage:
    Wie wahrscheinlich ist es, dass bei der Vergabe des deutschen Passes an diese Frau all diese Kriterien überprüft wurden?
    Warum macht man solche Menschen durch massenhafte Einbürgerungen zu unserem Problem?
    In Großbritannien hat man Leute, die sich dem IS angeschlossen haben, ausgebürgert. In Deutschland sind Ausbürgerungen aufgrund unserer Vergangenheit nur in sehr engen Grenzen möglich. Und auch nur, wenn jemand dadurch nicht staatenlos wird. Faktisch wird hier also niemand ausgebürgert. Das ist sonst zwar grundsätzlich richtig, aber nicht, wenn man massenhaft willkürlich einbürgert.
    Ich will diese Leute nicht hier haben. Sie schaden der Sicherheit dieses Landes, sie beschmutzen den Ruf der integrierten Menschen mit Migrationshintergrund. Sie haben sich entschieden. Punkt. Der IS ist kein Kindergeburtstag. Wer sich entschließt, diesen Leuten nach Syrien zu folgen, hat die Zivilisation hinter sich gelassen. Der ist ein religiöser Fanatiker, ein Psychopath, ein Barbar.
    Nie darf man solche Leute wieder auf die deutsche Gesellschaft loslassen. Dass man es trotzdem tut, ist ein einziger Skandal!

    https://www.facebook.com/1290160565/posts/10226123404173509/?extid=0&d=n

  24. Es ist mir zu einfach, jetzt auf die „soziale“ und damit letztlich Umverteilungskarte zu setzen. Wer ernsthaft 12.- Euro Mindestlohn braucht, der wird die Partei wählen, die das auch rasch umsetzen kann, sprich, bei der es eine hohe Wahrscheinlichkeit der Regierungsbeteiligung gibt und nicht eine Partei, die evtl. sogar ein bisschen mehr verspricht, aber als Paria Partei ohnehin nicht auf absehbare Zeit ihr Sozialprogramm umsetzen kann. Dann wählt man lieber das Original, was auch liefern kann.

    Die Erfolge der AfD in den neuen Ländern liegen nicht am Versprechen von noch mehr Sozialleistungen, sondern daran, dass sie es geschafft hat, sich mit der Bevölkerung ein Stück weit zu verwurzeln, also präsent vor Ort erkennbar und erreichbar ist. Das haben die West-AfDler nie geschafft und daran ändert auch nichts, wenn bspw. auf einmal 15 Euro Mindestlohn und Rentenerhöhungen versprochen werden.

    Zudem: Jede soziale Wohltat kommt immer überproportional bei Migranten an, da man soziales rechtlich nicht exklusiv für Deutsche gestalten kann.

  25. Was sich in D so alles tummelt: Eynmann aus dem Sudan…
    Und mal wieder Randale im F-lingsheim.
    *https://www.krone.at/2522942

    „Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, waren Polizeikräfte am Sonntag schon vorher zweimal in die Unterkunft gerufen worden, weil dieser Mann angeblich andere bedrohte. Die Polizei habe versucht, seine Einweisung in die Psychiatrie zu erwirken. Dies habe ein Gericht aber abgelehnt. Gegen 23.30 Uhr seien die Einsatzkräfte von Bewohnern der Nachbarschaft erneut alarmiert worden, weil der 40-Jährige mit einem Messer drohe.“
    Und jetzt die absolute Frechheit (weil die Polizei in Notwehr von der Schußwaffe Gebrauch machte!!):
    „Der Flüchtling sei im Krankenhaus Stade gestorben. Die Staatsanwaltschaft Stade habe ein Ermittlungsverfahren gegen die beteiligten Polizeibeamten wegen Totschlags eingeleitet. Die Polizeiinspektion Cuxhaven, die zur Polizeidirektion Oldenburg gehört, sei mit den Ermittlungen beauftragt worden. Zu klären sei insbesondere, ob die Polizeibeamten in Notwehr gehandelt hätten, hieß es.“
    Man möchte durchdrehen…

  26. buntstift 4. Oktober 2021 at 11:35

    „…Im übrigen will auch sie, wie die Altparteien, mit Rentnern, Geringverdienern, Normalverdienern, nichts zu tun haben, sich abgrenzen von den Armen, den Abgehängten, den angeblich Bildungsfernen und was man sonst noch alles für Bezeichnungen und Marginalisierungen auf Lager hat.“
    ——————————————————–

    Oh? Dann habe ich wohl:
    – 2mal falsch gewählt
    – das Parteiprogramm nie wirklich gelesen
    – noch vor, mir nen Strick zu kaufen

  27. Soziale Fragen,völliger Blödsinn,und Hausgemacht.
    Wirtschaftsflüchtlinge und die Erhöhung,der Zahlungen an die
    EU,bringen eine Belastung von gut 50 Milliarden€,die dem
    Deutschen Staat,und seinen Steuerzahlern,ohne Komensation,
    entzogen werden.
    Setzt da die Hebel an,macht reinen Tisch mit Schmarotzern,und
    überflüssigen Ausgaben,und wir können der Zukunft,beruhigt ins Auge sehen.
    Geht alles so weiter,wird sich innerhalb von 2-3 Jahren,durch die Abgabenlast,
    eine Arbeit im Billiglohnsektor,nicht mehr rechnen.
    Nicht umsonst werden schon Studien,zum bedingungslosen Grundeinkommen
    betrieben,wie in Gelsenkirchen,nach einer entsprechenden Ausschreibung.
    Es gibt keine soziale Komponente mehr,es geht jetzt schon ums Überleben
    und dem Staatsbankrott,und der wird ganz Europa erfassen,was Unruhen
    und Aufstände ,mit sich bringen wird.
    Weil,mit Hunger im Bauch, beginnt immer eine Revolution.
    Macht euch nichts vor,die „fetten Jahre“ sind vorbei,Armut wird
    alsbald das Straßenbild prägen !

  28. ChrisC4 4. Oktober 2021 at 11:57

    „…und Ballastexistenzen können von mir aus eingehen. Kein Mitleid von mir.“

    Ich hoffe, Sie können da etwas differenzieren. Oder bin ich ( theoretisch ) als alter weißer Mann, der Leistungen nach SGB II bezieht und aus diesem Kreislauf nie wieder herauskommt, auch eine „Ballastexistenz“?

    Ich frage nur, sollte ich Ihren Post mißverstanden haben.

  29. A. von Steinberg 4. Oktober 2021 at 12:34
    Es ist vollkommen richtig, dass die AfD sich für die „soziale Frage“ stärker engagieren muss. ….

    +++
    zu den abartigen 100 Mrd/J für die Multikulti-Invasoren dürfen Sie noch getrost die 200…300 Mrd. für Industriespionage durch China und andere „befreundete“ Nationen hinzuzählen, welche durch nichtexistente Cyber-Abwehr erst ermöglicht wird.

    Dann gibt es noch den Subventions-Sumpf, die Mondpreise für Rüstungsgüter, verursacht durch absolute Inkompetenz der Einkäufer,

    die Mrd. für den Krampf gegen räääächz, hunderte Mio. für die Antifa, hunderte Mio. für nichtexistente Zigeunerkinder, Milliarden für die Krankenversicherungsübernahme von halb Anatolien,

    zig. Mrd. für das Wohlbefinden etlicher autokratischer Herrscher in aller Welt, auch Entwicklungshilfe genannt, hunderte Mio. für ca. 15.000 NGO’s,
    600 Mio. für kopfabschneidende Taliban, 640 Mio. für den Spaß eines (Be)Scheuer(ten),
    hunderte Mio. für die Hamas, zig Mrd. Entwicklungshilfe für China, Indien, Pakistan, welche immerhin das Geld für ein Nuklear-Arsenal besitzen und selbst Raumfahrt betreiben.

    Au wei, ich könnte endlos so weiter schreiben…
    Joschka, das kriminelle Ar…..ch: Hauptsache, die Deutschen haben das Geld nicht – und schon ist die Welt gerettet.

    Aber, jetzt das high light: nicht einmal Si-/GAs-Chips (Mikroelektronik), Pharmaka und sonstige, dringend erforderliche Basis-Güter können wir noch selber herstellen.

    Werden die Regenbogenfähnchen und Türkenflaggen auch in China hergestellt?

    Ohne diese erbärmliche Geldverschleuderei ginge es uns ziemlich gut, aber Fernstenliebe hat doch auch was, oder?

  30. Geld ist der nervus rerum. Daran erinnert sich auch das Wahlschaf, sobald es sein Geld ist, das da unsere Elitokraten für das Retten von Welt und Klima verdampfen.
    Das ist richtig erkannt: da haben die AfD-Strategen bisher nichts getan. Aufklärung des kleinen Mannes tut not! Zuerst der Mitglieder der AfD selbst, dann des Volkes. Die jeweiligen Fachidioten im AfD-Denkzentrum sollten eine Kampagne fahren, in der die lieben ahnungslosen Mitglieder lernen, was die EU mit ihrem Geld macht, wie die EZB den Deutschen Sparer zugunsten der mediterranen Frührentner ausbeutet, usw. Erst der wissende Parteigänger kann seine Freunde und Bekannten auf das Unheil aufmerksam machen.

  31. @ A. von Steinberg 4. Oktober 2021 at 13:39:

    Leider ist es so, dass die meisten Wähler „das Blaue vom Himmel“ glauben. Es wird ihnen zunehmend „eingebläut“ durch die GEZ-Zwangs-Medien.

    Ja. Die Medien (private und öffentlich-rechtliche gleichermaßen) beeinflussen die Wähler. Die Parteien müssen zwangsläufig wie schmierige Hausierer agieren, damit die beeinflussten Wähler nicht beleidigt sind, wenn sie etwas anderes verbreiten als die Medien. So funktioniert Demokratie, das ist mir auch klar.

    Ich finde es nur etwas amüsant, dass der AfD sogar von ihren eigenen Wählern vorgeschlagen wird, die Wählerschaft doch bitte etwas mehr anzulügen.

    Wenn aber die AfD „das Blaue vom Himmel“ lügen würde, dann gäbe es bei den GEZ-Zwangs-Medien einen „Fakten-Check“, der unnachsichtig alles entlarven würde. Also, das wäre demnach kontraproduktiv, wenn die AfD die Lügerei der Kartell-Parteien nachahmen würde.

    Es kommt darauf an, was es für Lügen sind. Wenn die AfD zum Beispiel verbreitet, es gäbe einen menschengemachten Klimawandel und Corona sei gefährlich, dann können die Faktenchecker nicht behaupten, das sei alles Quatsch, und die Partei wird für ein paar Vollidioten wählbar. Auf der anderen Seite verprellt das aber auch Leute – ob sich das per Saldo positiv oder negativ auswirkt, vermag ich nicht zu beurteilen.

    Aber ich lehne Lügen ganz grundsätzlich ab, nicht nur dann, wenn sie bezüglich Stimmviehfang kontraproduktiv sind. Aber ich bin auch keine Demokratin.

  32. https://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Bremen-Maenner-bedrohen-Zugbegleiterinnen-im-Regionalexpress-Festnahme

    Zwei Bahnfahrer haben in Niedersachsen Zugbegleiterinnen bedroht und sind von der Bundespolizei festgenommen worden. In einem Fall drohte ein 33-Jähriger in einem Regionalexpress Osnabrück-Bremen der Schaffnerin, er werde „ihr einen Stift in den Hals rammen“, wie die Bundespolizeiinspektion Bremen am Montag mitteilte.

    Der Hintergrund sei unklar. Gegen den Mann lägen aber schon etwa 45 Anzeigen wegen Schwarzfahrens, Diebstählen, Körperverletzung und Angriffen auf Vollstreckungsbeamte vor.

    https://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Delmenhorst-Mann-soll-23-Jaehrigen-getoetet-und-Frau-verletzt-haben

    In Delmenhorst sind ein Mann getötet und eine Frau lebensgefährlich verletzt worden. Nach den Gewalttaten wurde ein Verdächtiger in Bremen festgenommen. Der 34 Jahre alte Mann mit irakischer Staatsbürgerschaft soll am Sonntagabend in einer Gaststätte einen 23 Jahre alten Mann niedergestochen haben, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Oldenburg am Montag sagte. Das Opfer wurde dabei tödlich verletzt.

  33. https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Brennpunktschulen-in-Hannover-erhalten-217.000-Euro-Sonderfoerderung

    Sechs Schulen in sozial schwierigen Vierteln Hannovers erhalten jetzt zusätzliches Fördergeld aus einem Sondertopf.

    Weitere 13.000 Euro gehen an eine Bildungsberaterin für bulgarische Familien, die zwischen Oktober 2021 und Dezember 2022 zehn Stunden pro Woche Eltern, Lehrkräfte und Schüler unterstützen soll.

    Die Grundschule Hägewiesen im Sahlkamp soll bis Ende 2022 fünf Stunden pro Woche zusätzlich Unterstützung von einem Arabisch sprechenden Bildungsberater bekommen. Hierfür sind 9000 Euro vorgesehen.

    Die Grundschule Fuhsestraße erhält von November 2021 bis Ende 2022 insgesamt 30.000 Euro für interkulturelle Bildungsarbeit. Es soll vor allem darum gehen, Eltern ohne Deutschkenntnisse bei der Entscheidung für eine weiterführende Schule zu beraten. Zudem ist Übersetzungshilfe bei Elterngesprächen, aber auch Unterstützung bei Behördengängen möglich. Zudem sollen Angebote aus dem Ganztag, zur Demokratiebildung und für ein interkulturelles Stadtteilfest unterstützt werden.

    An der IGS Vahrenheide/Sahlkamp sind ebenfalls Projekte zum digitalen Lernen, Steigerung der Arbeitsorganisation und der Eigenverantwortung, Gewaltprävention und Sozialtraining mit dem Geld geplant.
    An der IGS Badenstedt werden Jugendliche bei der Berufswahl unterstützt. Konkret geht es um kreative Berufe, die eine Alternative zu den normalerweise gewählten Ausbildungsberufen darstellen.

  34. Also ich möchte noch einmal betonen, dass es ein absoluter Irrtum ist, dass das jetzige System nicht sozial ist. Es ist längst seine einzige Überlebensmöglichkeit das zu sein. Nur gehen halt zu viel soziale Mittel an Migranten, Politiker und überflüssige Beamte (bei Letzteren wird es auch Gehalt genannt) und an Andere Stellen im IN-und Ausland. Aber nach Abzug dieser sinnlosen Ausgaben ist das System extrem sozual. Und es sind eigentlich schon keine Mittel mehr da und bald werden sie vollends ausgehen.

  35. Auch die Corona-Hilfen waren ja ein gigantisches Sozialpaket, dass Jeder der etwas hat, bezahlen muß.

  36. Hallo Jeanette,
    zu: Die einzige Frage die sich stellt ist:
    Wer bestimmt mit wem GRÜNE und FDP zusammengehen?
    Sind es die GRÜNEN oder ist es die FDP?

    Fas ist das was ich die ganze Zeit schon versuche rüberzubringen. Bedauerlicherweise werden von mir kaum Kommentare veröffentlicht.Da mag mich wohl jemand nicht in der Zensurabteilung.

    Vor 4 Jahren hat der Linder noch großmäulig getönt das mit den Grünen wirklich gar nichts geht.
    Wenn ich die aktuellen Forderungen der Grünen sehe, sollte sich daran für die FDP nichts geändert haben.
    Deswegen hat die FDP auch so viele Stimmen bekommen, weil die mit den Grünen eigentlich nicht können.
    Anscheinend hat der Opportunist Lindner jetzt alle Grundsätze über Bord geworfen, weil es da aufeinmal mehr Schnittmengen als gedacht mit den Grünen gäbe.
    Hauptsache ist der Platz am Diätenfuttertrog.
    Es ist eigentlich egal mit wem die Grünen und FDP koalieren, es wird uns allen sehr Schaden.
    Lindner hat es in der Hand seine konservativen Punkte durchzusetzten denn das Wahlergebnis sagt mir das es normalerweise Neuwahlen geben müsste, wenn man die Wähler nicht total verarschen will.

  37. Die AfD wird vom Bürger als sozial nicht kompetent wahrgenommen, weil sie andere Themen in der Vordergrund gerückt hat, die dann nicht ankamen. Grundsätzlioch gegen alles und jedes zu sein, was von der Regierung kommt, reicht eben nicht aus. Wie man es besser macht, hat die FDP gezeigt und damit Erfolg gehabt. Auch patriotische Sprüche müssen mit Inhalt gefüllt werden. Ansonsten sind sie nur eine Leerformel. Für viele soziale Projekte wie z.B. eine auskömmliche Mindestrente gibt es leider auch innerhalb der AfD keine Mehrheiten.

  38. Es gibt übrigens ein weiteres Paradoxon: die Gesellschaft ist immer sozialer geworden je stärker die Mittel dafür schrumpfen. Lange war an Mindestlohn nicht zu denken. Irgendwann hat auch die CDU zugestimmt. Und mittlerweile steht das bedingungslose Grundeinkommen vor der Tür. Das bedeutet natürlich nicht, dass die Welt tatsächlich sozialer wird (und tatsächlich die Reichen spenden), aber es wird immer mehr dafür zur Verfügung gestellt, für immer mehr Bedürftige.

  39. @ MKULTRA 4. Oktober 2021 at 13:03

    Dieser Pastorenmord sollte unbedingt einen eigenen Artikel hier kriegen!

    Denn auch die Reaktionen der Berliner sind unmöglich! Dort interessiert das in der Bevölkerung und den lokalen Medien offenbar gar nicht. Wichtig ist vor allem, dass wieder RRG gewählt wurde! 🙁

  40. @ klimbt 4. Oktober 2021 at 16:16

    Wie man es besser macht, hat die FDP gezeigt und damit Erfolg gehabt.

    Ja, das haben sie bereits das eine oder andere Mal erwähnt. Aber das ist doch prima. Leute, die der Ansicht sind, dass sie von der FDP gekonnter verarscht werden als von der AfD, haben ja die Möglichkeit, FDP zu wählen. Und Leute, die nicht dieser Ansicht sind, können AfD wählen. So ist für jeden gesorgt.

    Es wäre ja ein bisschen blöd, wenn die AfD die FDP kopieren würde, dann hätte man ja zwei FDPs und Sie stünden bei der nächsten Wahl vor einem unlösbaren Problem.

    Es stimmt zwar, dass der AfD nur eine geringe soziale Kompetenz zugetraut wird. Noch schlechter wird diesbezüglich nur die FDP wahrgenommen.

  41. Nicht die, die „sozial“ auf eine Fahnen schreiben, sind die, die auch wirklich sozial sind…!

  42. Solange Meuthen das mit sagen hat, wird sich bei der AfD nichts ändern.
    Ich glaube es wird Zeit dass sich Herr Höcke aus seinem idyllischen Thüringen verabschiedet und bei der nächsten BT Wahl in den Reichstag umzieht.

  43. @nuada
    Ich meinte nicht, dass man andere Parteien inhaltzlich kopieren sollte. Man kann jedoch von ihnen eine Menge taktisch lernen, insbesondere vom Auftsieg der Grünen.- Taktik bedeutet, die eigenen Inhalte so anzubriongen, dass sie von der Mehrzahl der Bürger wahrgenommen werden. Dazu ist es nötig, zu erkennen, was die Bürger am meisten bewegt. Wenn bei den Jung- und erstwählern die Grünen und die FDP dominieren, so muss auch dort angesetzt werden.

  44. Rentenkürzer Olaf Sch. hat mit substsanzlosem Gelalle von „Respektrente“ und „Respekt für dich“ mühelos die ganzen Armutsrentner und Niedriglöhner auf seine Seite gezogen, die seine Partei vorher in Armut gestossen hat.

    Die AfD hat es versäumt hier aufklärend zu wirken und die Wut der Menschen gegen die Verursacher ihrer Not zu lenken.

    Es wäre doch ein leichtes gewesen, die Rentenpolitik der Rentenkürzerpartei zu entlarven und ein eigenes, gerechtes deutsches Modell vorzustellen. Damit hätte man Millionen angesprochen, die dank spd nur eine miese Rente haben oder bald überhaupt keine Rente mehr kriegen können.

    Hier wurde sehr viel Agitationsmöglichkeit verschenkt. Hatte man Angst die Altparteien bloßzustellen und zu jagen?

  45. Jeden Satz Hübners kann ich unterschreiben. Das nicht erst seit heute. Wenn es der AfD tatsächlich nicht gelingt, sich auch in der Außendarstellung nicht bloß in Sachsen oder Thüringen, sondern auch darüber hinaus in der ganzen Partei glaubhaft als soziale Kraft zu positionieren, die die Sorgen der kleinen und arbeitenden Leute und der Rentner täglich und zuverlässig auf dem Schirm hat, wird sie wahrscheinlich schneller verschwinden als uns allen lieb sein kann.

    Das aber wird mit den Meuthenschen Konzepten einer „nur ein wenig radikaleren“ FDP, die letztlich weder bereit noch fähig wäre, den Altparteien an ihr selbstverschuldetes „Eingemachte“ zu gehen, und entsprechenden Parteigängern, die bereits „Sozialismus“ wittern, wenn jemand nur das Wort „sozial“ in den Mund nimmt oder etwa Geld für seine Arbeit haben will, nicht zu machen sein. Diese Zäsur ist notwendig – überlebensnotwendig – und sie steht der AfD noch bevor.

  46. @ klimbt 4. Oktober 2021 at 18:22

    Ich meinte nicht, dass man andere Parteien inhaltzlich kopieren sollte. Man kann jedoch von ihnen eine Menge taktisch lernen, insbesondere vom Auftsieg der Grünen.- Taktik bedeutet, die eigenen Inhalte so anzubriongen, dass sie von der Mehrzahl der Bürger wahrgenommen werden.

    Das ist schon richtig, das Image einer Partei wird jedoch nahezu ausschließlich von den Medien bestimmt, die jeweiligen Parteien haben nur minimalen Einfluss darauf. Daran lässt sich auch nichts ändern. Das Problem ist, dass die meisten Leute die Medien nicht als Filter sehen und schon gar nicht als Akteure mit einer Agenda begreifen, sondern sozusagen als „verlängerte“ Augen und Ohren, die ungefiltert einfach alles so berichten, wie es eben ist. Die Medien möchten der AfD ein ganz bestimmtes Image verpassen und schaffen das auch.

    Deshalb ist es vermutlich ziemlich unwichtig, was für ein Sozialprogramm die AfD hat, das wird sowieso nicht wahrgenommen.

  47. Bei der Bundestagswahl hat die CDU über 500000 Wähler alleine in Baden-Württemberg verloren. Viele dieser Wähler sind Bauern und Handwerker. Warum hat die AFD da nicht abgeräumt? Weil Herr Meuthen und seine vornehmen Herren Berührungsängste mit den normalen Bürger haben. Die können sich in Leute, die ihr Geld durch ehrliche Arbeit verdienen, also um 05:30 Uhr aufstehen und bis mindestens 19:00 Uhr arbeiten gar nicht hinein versetzen. Lieber ziehen Sie bei sich jeder sich bietenden Gelegenheit über die Erfolgreichen Ostverbände her und vermitteln in den Medien den Eindruck der Zerstrittenheit. 2017 wahr es noch die nervige Petry und jetzt der doppeltnervige Meuthen. Gerade die Bauern und Handwerker hassen diese ganze Klima und Umwelthysterie und empfinden die Grünen als existenzbedrohend. Die warten nur auf eine Partei die hilft. Aber die AFD beschäftig sich nur mit sich selber. In Krisenzeiten wie Sie jetzt heraufdämmern sind Bauern und Handwerker die Besten verbündeten die man haben kann!

  48. @ Nuada

    Die AFD und alle Nationalen müssen sich eigene Medien und Kanäle erschaffen.

    Ich weiss Zensur, aber es geht dennoch.

    Auch Flyer verteilen aber halt nicht verarschen lassen. Gelle…die AFD muss noch viel lernen.

    Zum Anderen hat die AFD deutsche Interessen zu vertreten. Das sollte Staatsraison sein.

  49. ZU:
    Nuada 4. Oktober 2021 at 14:42
    ZITAT:
    „….. Aber ich lehne Lügen ganz grundsätzlich ab, nicht nur dann, wenn sie bezüglich Stimmviehfang kontraproduktiv sind. Aber ich bin auch keine Demokratin……“
    ZITAT ENDE.

    Also, „Lügen“ ist zutiefst menschlich (meist, um sich Vorteile zu beschaffen) und auch tierisch – wie Prof. Volker Sommer bei unseren Verwandten, den Menschenaffen, nachgewiesen hat – siehe sein Buch „Lob der Lüge“.
    Jeder von uns lügt regelmäßig, oft allerdings nur ein bisschen, oft auch fast unbewusst! Ich selbst lehne bewusste Täuschung oder das vorsätziche „Belügen“ strikt ab. Bei Politikern sehe ich vielfältige Lügengeschichten – von der Fälschung der Biografie bis zu unhaltbaren Versprechungen.

    Demokratie ist offenbar in der Tat mit viel Lügerei verbunden, weshalb ich mich als extrem skeptischen Demokraten einstufe. Ich vermute z. B., dass anlässlich der vergangenen BT-Wahl nicht alles korrekt ablief (nicht nur in Berlin). Beweise kann ich allerdings nicht vorlegen. Aber es wäre schon frappierend, wenn bei einem Nachzählen das gleiche Ergebnis herauskäme. Wieviel Zähler mögen gelogen haben, z. B. bei der Weitergabe von Zahlen?

  50. Wäre Deutschland eine Demokratie, müssten die 16 Ministerien gemäss den Wählerstimmen proportional (gerundet) auf die Parteien verteilt werden: SPD 4, CDU/CSU 4, Grüne 2, FDP 2, AFD 2, Linke 1, Übrige 1. Die wählerstärkste Partei stellt den Bundeskanzler (Premierminister).

  51. @ A. von Steinberg 4. Oktober 2021 at 21:58:

    Ja, es ist natürlich richtig, dass ein bisschen Lügen normal ist. Das tun wir alle. Wenn mich jemand fragt, wie mir seine neue Frisur gefällt, sage ich auch nicht „grauenhaft“ 🙂 Und ich hätte auch keinerlei Skrupel, staatliche Stellen anzulügen, aber wir kommunizieren ohnehin nur sehr selten.

    Ich selbst lehne bewusste Täuschung oder das vorsätziche „Belügen“ strikt ab.

    Ja, das habe ich auch gemeint.

    von der Fälschung der Biografie bis zu unhaltbaren Versprechungen.

    Es geht meiner Ansicht nach sogar noch weit über das hinaus. Es sind ganze Lügensysteme – ein gutes Beispiel ist das Klima – aber beileibe nicht das einzige. Manche Leute scheinen tatsächlich in einem Paralleluniversum zu leben, und die Kommunikation wird furchtbar schwierig, wenn man von komplett unterschiedlichen Rahmenbedingungen ausgeht.

    Aber das ist natürlich kein Alleinstellungsmerkmal der Demokratie. Es ist eher die Notwendigkeit, Werbung zu machen. Das führt früher oder später automatisch zu Lügen, zumal es bei politischer Werbung weit weniger juristisch geregelt ist (eigentlich gar nicht, oder?) als bei der Produktwerbung.

  52. Wir haben jetzt schon einen extrem üppigen Sozialstaat, der so unsozial / asozial ist, dass derjenige, der morgens aufsteht und arbeitet der Dumme ist! 🙁

    Und zwar der Dumme gegenüber dem Großbürgertum, dass geerbt hat und von Zinszahlungen lebt sowie erst recht gegenüber dem migrantischen, linken uns deutsch-asozialen Pöbel.

  53. ZU:
    Heidewitzka Herr Kapitaen 5. Oktober 2021 at 02:53
    ZITAT:
    „….dass derjenige, der morgens aufsteht und arbeitet, der Dumme ist! ?
    Und zwar der Dumme gegenüber dem Großbürgertum, das geerbt hat….“
    ZITAT ENDE.

    Na ja, ich meine, dass Sie doch etwas vorschnell und zu pauschal argumentieren. Mein Bruder und ich erbten eine ganze Menge im Bereich Land- und Forstwirtschaft. Von Zinsen kann man da nicht leben, man muss selbst ran, um die Betriebe nicht den Bach runtergehen zu lassen.

    Immerhin beschäftigen wir in drei Betrieben 25 Menschen, die alle über Tarif bezahlt werden und am Ende des Jahres – je nach Betriebsergebnis – auch noch Provision erhalten. Soweit es sich um Häuslebauer ahndelt, sind sie berechtigt, sämtliche betriebseigenen Maschinen am Wochenende für ihre privaten Zwecke kostenlos auszuleihen (z. B. Radlader, Kettensägen, Unimogs).

    Generell würde ich zustimmen, dass in der Merkel-Republik jeder, der arbeitet und Steuern zahlt (ob selbstständig oder abhängig beschäftigt ist letztlich egal), „ausgesogen“ wird für teils völlig unsinnige Zwecke – wie die Alimentierung unzähliger Asylforderer, die in der Mehrzahl reine Wirtschafts-„Flüchtlinge“ zu sein scheinen bzw. sind.

Comments are closed.