Geert Wilders ist gestern nach Italien gereist und hatte diesmal – anders als in London Heathrow – beim Grenzübertritt keinerlei Probleme. Wilders hat vor dem italienischen Parlament seinen Film „Fitna“ gezeigt und wurde in Rom mit dem Oriana Fallaci-Preis für Meinungsfreiheit geehrt.

Das Video von der Preisverleihung (Foto) durch Armando Manocchia, Präsident von „Una Via per Oriana“ im Grand Hotel Palatino in Rom. Ebenfalls anwesend ist Mario Borghezio, der am Anti-Islamisierungskongress in Köln teilgenommen hat und auch im Mai wieder nach Köln reisen wird. Der Preis ist ein Tintenfass mit Papier und Feder aus Muranoglas. Als Zeichen für die Meinungsfreiheit sitzt auf der Feder ein kleiner Glas-Schmetterling.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

92 KOMMENTARE

  1. Von Österreich/Italien wird die Freiheit kommen – wenn die Zeit gekommen ist.

    Wir sollten sie nach Leibeskräften unterstützen.

  2. Gefällt mir. Erst das Burka-Verbot in Friaul, jetzt ein klares Bekenntnis zur Meinungsfreiheit.

    Hut ab!

  3. Wieder ein Beweis dafür, dass je polarisierter und bestimmter eine Regierung ist, desto weniger läßt sie sich von Bullys von außerhalb beeinflußen.

  4. Wo ist eigentlich der Mut deutscher Politiker, für Wilders ein Zeichen der Meinungsfreiheit, ein Zeichen für das Benennen der Wahrheit zu setzen?

    Für den deutschen Mainstream ist Wilders der Täter, obwohl er von Leibwächtern rund um die Uhr bewacht werden und laufend seine Unterkunft wechseln muss. Die Opfer aber sind nach deutschem Gusto wieder die, von denen die Gewalt ausgeht, den Anhängern der Friedensideologie Islam.

  5. Meinen nächsten Urlaub mache ich dann wohl in Italien 🙂

    OFFTOPIC:

    Netanjahu erhält Auftrag zur Regierungsbildung!

    Suuuuuuuuuuuuuper!
    Freu mich besonders jetzt, weil Livni gesagt hat, sich möchte Palästina Landzugeständnisse machen, sie ist eine falsche Schlange!

    Netanjahu & Lieberman, das Traum-Duo!

  6. Hier sagt einer was von Mut der deutschen Politiker!? Mut und deutsch Politiker??? Wo sind die. Aber ich bin sicher die kommen noch.

  7. #6 schmibrn (20. Feb 2009 13:10)

    Wo ist eigentlich der Mut deutscher Politiker, für Wilders ein Zeichen der Meinungsfreiheit, ein Zeichen für das Benennen der Wahrheit zu setzen?

    Hahahahaha, unsere deutschen Politiker machen sich gerade ins Hemd aus lauter Angst, Wilders koennte einen Besuch in Deutschland anmelden…

  8. Netanjahu & Lieberman, das Traum-Duo!

    Da stimme ich erstmal zu. Livni hatte auch ganz andere Sachen geplant.

  9. Zivilisiertes Italien !

    Signore Berlusconi und die Lega haben Herrn Geert Wilders würdig empfangen. So gehört es sich.

    Die Multi-Kulti-Lumpen anderswo, auf der Insel und in unserem ureigenen Land, fürchten jedoch die Wahrheit.

    Deshalb versperren sie der Freiheit den Weg. Drecksbande.

    Der Blitz soll sie treffen beim Scheißen.

  10. #9 Main (20. Feb 2009 13:23)

    „Suuuuuuuuuuuuuper!
    Freu mich besonders jetzt, weil Livni gesagt hat, sich möchte Palästina Landzugeständnisse machen, sie ist eine falsche Schlange!“

    Naja. Israel hat 20 % im eigenen Land. Man muss sich natürlich fragen, was mit denen geschehen soll.

  11. #14 Misteredd: Das ist wirklich unglaublich! In England gibt es einen alten Witz über die Feigheit der Italiener: „Did you ever hear about the Italian war hero medal? Not? The Italians neither…“

  12. @Man muss sich natürlich fragen, was mit denen geschehen soll.

    Na was wohl, dahin zurückschicken, wo sie herkamen, nach Jordanien.

  13. Ich gratuliere Geert Wilders zu diesem Preis.
    Er hat ihn sich verdient.

    Die Engländer tun mir leid.

  14. Aus irgendeinem Grund, haben die Italiener keine Angst vor Islamisten. Ich wüßte zu gerne, was sich da abspielt.

  15. „Oriana Fallaci-Preis für Meinungsfreiheit“

    Ich freue mich! Das ist ein gutes Zeichen.

    Urlaub – auf jeden Fall in Italien, habe ja auch Wurzeln dort.

  16. @ Tomexx

    Ja, der SPIEGEL heult und klagt herum, anstatt seine Qualität zu verbessern.

    Der „beste“ Satz ist der hier: Ohne Massenpresse hätte so schnell niemand die Brisanz der Facebook-AGB erkannt oder von der umstrittenen Entfernung einer israelischen Fahne bei einer Demonstration in Duisburg erfahren, über die zuerst das von Journalisten betriebene Blog Ruhrbarone schrieb.

    Mag sein, dass die Ruhrbarone die ersten waren. Aber die sind eben KEINE Massenpresse. Tatsache ist, dass der SPIEGEL vier oder fünf Tage nach PI mit dem Thema rauskam, und zwar offenbar mit Material, was zuvor von PI gesichert worden war.

    Wie so oft ist PI 4-5 Tage früher mit einem Thema draußen, was dann vom SPIEGEL aufgenommen wird.

    Und ohne „Massenpresse“ wären uns Peinlichkeiten wie die Sebnitz-Posse, die als „rassistischer Mordanschlag“ hochgespulte Alki-Schlägerein Potsdam, eine Mügeln-Posse, in deren Darstellung die wesentliche Vorgeschichte schlicht unterschlagen wurde sowie der wirklich UNSÄGLICHE Passauer Lebkuchenstadl erspart geblieben. Warum? Weil jedem klar denkenden Menschen, der nicht nur ideologisch-unterwürfig Agenturmeldungen abkopiert und das Ganze dann „Nachrichtenmagazin“ nennt, die Ungereimtheiten förmlich ins Auge gesprungen sind.

    Sorry, liebe SPIEGELanten, aber wenn ihr nicht in der Lage seid, konstruktive Selbstkritik zu äußern, dann müsst Ihr eben mit eurem Untergang klarkommen.

    Übrigens, liebe SPIEGEL-Redakteure: wann kommt eigentlich der Obama-Starschnitt? Es wird Zeit, dass mal wieder in jedem Untertanen-Haushalt ein Führer- …äh…Präsidentenbild hängt.

  17. Das sind ja mal gute Nachrichten! 🙂
    Die Italiener mal wieder. Eines der wenigen europäischen Völker, die noch etwas Nationalstolz haben. Die Italiener kann man wirklich an ihren Taten messen.

    @#10 grausam (20. Feb 2009 13:24)

    …unsere deutschen Politiker machen sich gerade ins Hemd aus lauter Angst, Wilders koennte einen Besuch in Deutschland anmelden

    Und genau das sollte er tun.
    Aller Erfahrung nach würde er vermutlich zwar einreisen dürfen (bloss nicht die Holländer verärgern) aber seinen Film wird er nicht zeigen dürfen (bloss nicht die Muslime beleidigen).

  18. Bundesinnenminister Schäuble im Interview auf sueddeutsche.de am 26.09.2006
    SZ: Haben Sie schon einmal im Koran gelesen oder geblättert?

    Schäuble: Ich habe nicht im Koran gelesen, aber viel über ihn.

    Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble im Interview mit der F.A.Z. am 20.05.2008
    FAZ: Herr Minister, haben Sie sich den Film „Fitna“ des niederländischen Abgeordneten Wilders angesehen?

    Dr. Schäuble: Nein. Nach dem, was ich darüber gelesen habe, handelt es sich um ein Machwerk.

    Schäuble gibt öffentlich zu, den Koran nicht gelesen zu haben. Schäuble gibt zu, den Film Fitna nicht gesehen zu haben. Man könnte meinen, dass Schäuble ein Dummschwätzer ist.

    http://209.85.129.132/search?q=cache:eugXcKZNPSoJ:www.deutsche-islam-konferenz.de/nn_1318862/SubSites/DIK/DE/Presse/RedenInter

    http://www.bmi.bund.de/cln_028/nn_1018378/Internet/Content/Nachrichten/Medienspiegel/2008/05/BM__FAZ__Muslime.html

  19. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer! Solange es hierin europaweit
    keinen Konsens gibt, hat das Ganze
    wenig Bedeutung. Ein Standhafter unter dutzenden von Bücklingen, wird
    kaum wahrgenommen und es wird ihm
    keine Hochachtung zuteil, eher erklärt man ihn zum Querolanten. Dass schon um die eigene Feigheit zu
    bemänteln.

    Meine Hochachtung gilt den Standhaften! Bella Italia!

  20. In meinem Heimatdorf gibt es so gut wie keine Musels und NULL Kriminalität aus dieser Klientel. In den 80ern gab es das mal ganz kurz, dann nicht mehr. Grund: Die Täter (Marokkaner) hatten sich mit einem Spross der hier seit den 50ern ansässigen sizilianischen Familie B. (heisst so wie der Gangsterboss aus „Donnie Brasco“ und ist mit diesem verwandt) angelegt… Die Sizilianer machen gegenüber den Deutschen keinen Ärger und legen großen Wert auf Ruhe in ihren Wohnorten. Meines Wissens ist auch in Corleone (Sizilien), die Kriminalitätsrate gleich null.

  21. Auf Italien unter Berlusconi ist wieder Verlass. Nicht auszudenken, wenn da noch Kommunisten regieren würden, dann gäbs dort die gleichen widerlichen Kniefälle vor den Mohammmedanern wie in England.

    Geert Wilders sollte auch in Deutschland einen Preis verliehen bekommen. Vielleicht lädt ihn ja Pro Köln im Mai zur Anti-Islam-Konferenz nach Kölle ein? Wär mal was..

  22. #36 Sagax

    Naja, Herr BundesInnenMinister Wolfgang Schäuble ist hier in einer eigenartiger Zwickmühle.

    Gesetzt den Fall, jemand fragt ihn öffentlich, ob er schon mal „Mein Kampf“ gelesen hat.

    Wenn er „ja“ sagt, kann man sich die Folgen ausmalen.

    Sagt er „nein“, sagt man, was ist das für ein Minister, der über Dinge redet, die er nicht kennt.

    Obwohl es gibt viele Minister gibt, die über Dinge reden, die sie nicht kennen. Z.B. Sebnitz, Mügeln, Potsdam, Mannichl usw.
    Oder besonders im Fall Mügeln: Da massregelte Herr BundesVerkehrsMinister Tiefensee aus 250km Entfernung den Bürgermeister von Mügeln: „Er – der Bürgermeister von Mügeln – soll nicht über Mügeln reden, weil er es nicht kennen würde.“
    War Herr Tiefensee jemals in Mügeln?! Aber er weiss besser über Mügeln Bescheid als der Bürgermeister von Mügeln!?*#?!
    Oder Herr Innenminister Herrmann im Fall Mannichl: Das Messer ging zwei Zentimeter am Herzen vorbei. Kein Arzt hat sich so geäussert. Aber der Herr Minister weiss es besser. Muß ja so sein, weil er Minister ist?!+#’*

  23. #36 Sagax (20. Feb 2009 13:57)

    Das sind die Angehörigen der bundesrepublikanischen Kaste, die immer wieder betont haben das, wenn man „Mein Kampf“ gelesen hätte, gewusst hätte, wie die Geschichte des 3.Reiches sich entwickeln würde. Leider haben die meisten Leute damals auch nicht das Buch, sondern nur etwas über das Buch gelesen.

    In diesem Fall hat Schleuser-Schäuble also nichts aus der Geschichte gelernt.

  24. #37 Linus

    Also bildlich ragt ein Standhafter weit über Bücklinge hinaus. Praktisch ein Leuchtturm.

    Es sei denn, sie meinen die Bücklinge, die im Wasser schwimmen.

  25. #36 Sagax:

    Ich frage mich, ob der Schäuble auch auf dem Mond promoviert hat und somit Doktor des Fürstentums Lichtenberg ist! 😉

    Der herr Doktor gibt sich ja öffentlich gerne betont blöd und bildungsfern: „Hab ich nie gelesen…“… „kenn ich nicht…“ Umso mehr ist natürlich der Islam „farbenfroh“ oder auch „gewollt“ usw.

    In Sachen Wilders sind die Unterschiede zwischen Umma Kingdom und Italien nicht zu übersehen. Die deutschen sind da eher mit den Briten zu vergleichen. Wilders ist „recht“… also ein ganz böser Fnger.
    Am besten man folgt Doktor Schäuble: Man liest nix, weiß nix und findet Islam farbenfroh und schön – dann ist die Welt schon in Ordnung! 😉

  26. Echte Europäer eben die Italiener !!!!

    Und die Briten sollten sich was schämen – siehe Magna carta

    übrigänse

    Der „Ehrenmord“ in USA von diesem TV Sender zieht seine Kreise und auch da bölken die M´s schon rum „bei der Urteilsfindung muss aus die islamische (un)-kultur Rücksicht genommen werden…

  27. Don’t forGeert Wilders!
    Stop talking, start acting.
    Isn’t Geert’s freedom worth a stamp?

    If Geert Wilders falls, then Freedom of speech is dead in Europe. We are launching an extensive International Action SITA including two possible texts ; one comparing Wilders and Winston Churchill and another Wilders and Charlie Chaplin:

    http://sitamnesty.wordpress.com/2009/01/23/i-support-democrat-geert-winston-wilders-against-islamic-fascism-and-its-dhimmis

    http://sitamnesty.wordpress.com/2009/01/23/i-support-democrat-geert-charlie-wilders-against-islamic-fascism

    To support Geert Wilders and our dearly acquired freedoms please participate to the 2 suggested actions and transmit this message to your friends owners of a website in order they publish it.

    An other way to support Geert Wilders is to give some money. To donate: http://www.geertwilders.nl

  28. Wenn Geert Wilders „fällt“, dann ist Schluß mit der Meinungsfreiheit in Europa. Wir setzen eine große Action SITA International in Gang mit zwei Texten in französisch und englisch, in denen im einen eine Parallele Wilders – Winston Churchill und im anderen eine Parallele Wilders – Charlie Chaplin aufgezeigt wird.

    Wenn Sie der Meinung sind, daß Geert Wilders‘ Freiheit – und damit auch Ihre- eine Briefmarke wert ist, dann
    machen Sie bitte mit: http://www.eussner.net/artikel_2009-02-06_23-19-54.html

    Um Geert Wilders und unsere hart erkämpften Freiheiten zu unterstützen, bitte unterstützen Sie diese Kampagnen
    und leiten Sie diese Nachricht Ihren Freunden und an Blogs zur Veröffentlichung weiter.

    Ein weiterer Weg, Gerrt Wilders zu unterstützen, ist eine finanzielle Unterstützung: http://www.geertwilders.nl

  29. in dem verlinkten artikel steht aber nur, daß bei der aufführung des films mitglieder von parlament und senat erwartet werden, nicht, daß er ihn im parlament vorführen durfte

  30. #10 almighurt (20. Feb 2009 13:08)

    Ich weiss es!

    Allerdings habe ich den Widerstand der Italiener gegen den Islam gemeint.

    Komm jetzt bitte nicht mit Geschichten aus dem 2. Weltkrieg.

    Übrigens ein gewisser Bismarck, den ihr Bayern ohnehin nicht möget, hat einmal gesagt: Ohne Italien wäre Deutschland undenkbar – oder so ähnliches.

  31. Also, ich fand das Filmchen nicht so beeindruckend. Wilders versteht offenbar nicht viel von dem Gesagten, blickt daher häufig weg vom Redner, weiß nicht wohin mit den Händen, faltet die Arme unbeholfen vor dem Bauch …

    Trotzdem natürlich Gratulation an Geert Wilders zur Auszeichnung und Glückwunsch den Italienern, die eine Oriana Fallaci vorweisen können und einen Geert Wilders angemessen ehren!

  32. Es gibt doch diese Aktion die Türkei auf Euroscheinen durch zu streichen. Ich denke mal Gross Britanien gehört zukünftig auch ausgeXt.

  33. Da deutsche Politiker ahnen das die Gefahr, die vom Islam ausgeht riesig ist, bíedern sie sich den Musels schon mal unterwürfig an. In der Hoffnung als letztes gehängt zu werden.

    Wir müssen den Politikern also nur verdeutlichen, daß eine noch größere Gefahr von einem aufgebrachten Volk ausgeht.

  34. OT:
    H.Clinton: Indonesien ist ein Beweis, daß der Islam für Demokratie, Freiheit und Moderne steht.

    The fun starts

  35. #33 ElGreco (20. Feb 2009 13:51)

    Das sind ja mal gute Nachrichten! 🙂
    Die Italiener mal wieder. Eines der wenigen europäischen Völker,
    die noch etwas Nationalstolz haben. Die Italiener kann man wirklich
    an ihren Taten messen.

    Dieser Nationalstolz wirkt sich auch auf den Fußball aus.
    Während viele Nat. in Europa schon „Vermischt“ sind,spielen in Italien
    immer noch echte Italiener, und deshalb spielen sie auch
    bei grosssen Turnieren erfolgreich mit, weil sie das „letzte “ geben,
    wenns drauf ankommt, nicht 100 % sondern 120 %!!

  36. Entweder gönnen sie ihm die Publicity nicht bei einem Einreiseverbot, oder sie wissen, daß sie ein Problem im Land haben und brauchen dringend Hilfe.

  37. @ #12 schmibrn (20. Feb 2009 13:10)

    -> Wo ist eigentlich der Mut deutscher Politiker, … <-

    Wieso : „eigentlich“??

  38. Ich hoffe das andere „Eliten“ sehen, dass wenn man Eier in der Hose hat, man keine Angst vor den Musels zu haben braucht.

  39. Kleine Ehrenrettung:
    Immerhin kritisierte der Deutschlandsender in einem Kommentar die Handlungsweise der Briten und plädierte für Meinungsfreiheit.

  40. -> Dr. Schäuble: Nein. Nach dem, was ich darüber gelesen habe, handelt es sich um ein Machwerk <-

    Natärlich ist Fitna ein Machwerk. Wenn der Film nicht ge“macht“ worden wäre, würde es ihn doch nicht geben.
    Von solchen Intelligenzbestien werden wir regiert!!!!!

  41. Zun Italien:

    Berlusconi erlaubt Bürgerwehren !!!!!!!

    und

    Illegale Einwanderer können ab sofort bis zu einem halben Jahr „eingelagert“ werden!!!!!!

    Radionachrichten um ca. nach 15:00 bei Bayern1

  42. Die Veranstalter und wohl auch die derzeitige Regierung in Italien sind halt nicht islamophob wie die Regierung des Vereinigten Königreiches, UK.
    Deren Angst vor evtl. muslimischen Demonstranten zeugen von hochgradiger Furcht vor dem Islam; während Wilders seine Erkenntnisse über den Islam unter lebensbedrohlichen Umständen weitergibt, damit freiheitsliebende Menschen wenigstens wissen, wo der Feind steht und sich wehren können.
    Die von den Vereinten Nationen und der EU eingerichteten Kommissionen zur Überwachung der Islamophobie sollten in Krankenhäuser für sie selbst umgewandelt werden.
    Überhaupt ist abzulehnen, dass Islamkritiker islamophob sein sollen, sie beschäftigen sich intensiv mit der Überwindung dieser Pest und haben sogar Medizin dafür erfunden (Abrissbirnen für Moscheen usw.)
    Ab heute gilt: Die EU, unsere Politiker, Medien und die meisten Kirchenvertreter sind als Islamophobe zu betrachten!
    Wir könnten ihnen helfen, wenn sie denn wollen – oder sollen wir sie lieber verhaften?

  43. Wenn die Italiener den Südtirolern ihre Freiheit zurückgegeben haben, lasse ich ein paar Jahre ins Land gehen und denke dann gerne noch einmal darüber nach, ob ich Italien mag. Landschaftlich und von der Küche her gefällt es mir bereits jetzt.

  44. Was mich an Großbritannien wundert, warum nach den U-Bahn-Anschlägen die Musels sich überhaupt noch in der Öffentlichkeit sehen lassen dürfen.

  45. #60 Grant (20. Feb 2009 16:10)

    Wenn die Italiener den Südtirolern ihre Freiheit
    zurückgegeben haben, lasse ich ein paar Jahre ins Land gehen
    und denke dann gerne noch einmal darüber nach, ob ich Italien mag.
    Landschaftlich und von der Küche her gefällt es mir bereits jetzt.

    Heute sind die 200 Jahr Andreas Hofer GedenkjahrFeiern angesagt
    Mit Schützen und Musikkapellen in Meran

    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2009/02/20-feber-2009-tiroler-gedenkjahr-zum.html

  46. #10 Grant (20. Feb 2009 16:10)

    Warum macht ihr nicht endlich ein Referendum? Jedesmal wenn es soweit sein sollte, macht ihr einen Rückzieher.
    Immerhin pumpt der italienische Staat in diese Provinz 3 mal so viel Steuergelder rein, als er von ihr bekommt, damit die Verwaltung und Infrastruktur überhaupt funktionieren können.
    Es gibt offizielle Zahlend dafür.

  47. Rückzieher = In die Hosen machen

    Ich kann diese Italienerhasser von den Schützen & Co. nicht mehr ertragen. Ich wäre froh, wenn Südtirol endlich den eigenen Weg gehen würde.
    Und was werden sie dann machen, mit der italienischen Minderheit dort? Vertreiben? Weil sich Italien das gefallen lassen würde.

    Übrigens, die Gewehre mit den sie „schiessen“, sind Spielzeuge.

  48. @#20 Alessandro-Sergio
    Ein Referendum wir erst dann möglich sein, wenn die politische Macht der SVP unter Durnwalder gebrochen wird, sogar in diesen Punkt ist die SVP in zwei Lager geteilt.
    Übrigens was Italien an Geld nach Südtirol pumpt, ist wohl dafür nötig ,die grösste Polizei und Geheimdienst-Präsenz Europas (bez,auf Fläche und Einwohnerzahl zu bezahlen)
    Südtirol ist der grösste Polizeistaat Italiens.
    Ja die bösen Südtiroler;-))
    die 60 Jahre liegen den Politikern in Rom immer noch auf den Magen, davor scheinen sie Heute noch Angst zu haben.

  49. @#21 Alessandro-Sergio
    Ich kann diese Italienerhasser
    von den Schützen & Co. nicht mehr ertragen.

    Eher ein Pauschalurteil. Der „Hass “ der Schützen richte sich nur gegen die „Faschisten “ Gott sei Dank eine Minderheit, und die Mehrzahl der Italiener mit denen ein gutes Zusammenleben möglich ist, distanzieren sich eindeutlich von den „Faschisti“ und sie würden auch bei einer Selbestimmung weiterhin gerne im Land bleiben, daß haben auch die vielen Umfragen und Diskussionen ergeben

  50. 20 % Palästinenser

    Es sind Israelis, arabische solche; keine „Palaestinenser“.

    Und etwa 250000 von diesen sind Bedouinen und Druzen, die sich nicht als „Palaestinenser“ sehen.

    Ich denke, Grenzaenderungen, die juedische Doerfer im Westjordanland annektieren und gleichzeitig arabische Doerfer und Staedte in Israel an „Palaestina“ abgeben, waeren sinnvoll. Nur darf man dabei die Bedouinen und Druzen nicht einfach an irgendeinene arabische Diktatur uebergeben. Wer Israeli sein will soll auch Israeli bleiben, egal welche Nationalitaet er hat.

  51. #23 Schlernhexe (20. Feb 2009 16:45)

    Ich kenne Südtirol wie meine Hosentaschen, denn schliesslich habe ich einige Jahre in Bozen (Nord-Ost) gewohnt.
    Die Schützen sind alle Heuchler, so etwas wie die Moslems. Vor dir erzählen sie, sie hätten nicht gegen dich. Unter sich sind sie am Rassismus kaum zu überbieten.
    Kennst du einen Schützen, der eine „Italienerin“ geheiratet hat? Ich wette, du kennst keinen.

  52. Also, Sergio: „Let my people go, gell?

    Und erlaubt denen endlich, ihre K 98er wieder scharf zu machen.

  53. #36
    Schäuble ist ein Dummschwätzer.

    Habe von den Italiener nicht gedacht, das sie sich gegen die anderen Nachbarstaaten in Sachen Islam stellen würden. Da können die anderen EU-Mitglieder etwas von den Italienern lernen. Nur fraglich ob sie auch standhaft bleiben werden. Zu hoffen ist, das noch einige andere EU-Staaten mitziehen und andere dann auch „Anstecken“. wäre ein Lichtblick das doch noch nicht alles verloren ist. Dort wird sich mit ziemlicher Sicherheit kein Türke eine Moschee im Rom zu bauen trauen. Wäre da neugierig wie das dann die Italiener anstachelt sich zur Wehr zu setzen oder würden die das gestatten?.
    Aber wie werden darauf die anderen EU-Staaten reagieren. Das dürfte interessant sein, das zu erleben. Werde einmal in meiner Stammpizzeria nachfragen. Hatten die Linken Imperialisten in Italien auch für die Hammas demonstriert? Im Buch „Handbuch des Links-Extremismus, die unterschätzte Gefahr, von Prof. Hans-Helmutn Knütter, Leopold Stocker Verlag, bescheibt was von der Linken „Brut“ zu erwarten ist. in diesem Buch sind die Taten der linken Imperialisten gut geschildert, welche aus den allgemeinen Berichten der Medien und sonstigen Irformationen, aufgeschrieben worden.
    Nr. ISBN 3-7020-0968-X
    Der Verlag wurde und wird von den rot lackierten Faschisten angegriffen. Und der Öffentlichen Buchhandel „freut“ sich immer,wenn ein solches Buch bestellt wird. Spass macht es, wie sich die Verkäufer winden, das erwünschte Buch nicht bekommen zu können. Mir macht es immer ein Spass diese damit zu reitzen.

  54. Handbuch des Links-Extremismus von Prof. Hans-Helmut Knütter, aus dem Leopold Stocker Verlag. Graz – Stuttgard.
    Nr. ISBN 3-7020-0968-X. Bis in den sechziger Jahre war das politische Klima der Bundesrepublik Deutschland weder einseitig antikommunistisch noch antifaschistisch, sondern prinzipiell antiextremistisch. Dieser Grundkonsens wurde jedoch schrittweise aufgegeben. So findet heute eine Kampanie gegen „rechts“ ohne Unterscheidung zwischen demokratisch-rechten und extremistischen Positionen statt, während gleichzeitig die Aktivitäten des gewaltbereiten und antidemokratischen Linksextremismus ohne Beachtung bleiben.
    Dieser Sammelband will hier Abhilfe schaffen. Den Hauptteil bildet eine Chronik des Linksextremismus von 1968 bis 1999. Einzelbeiträge befassen sich mit linksextremen Gewalttaten, Linksextremismus im Internet, in der Popkultur und in verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen und Organisationen, mit der Rolle der PDS und der Situation in Österreich. Dabei werden nicht nur die Ereignisse und Aktionen beschrieben, es wird auch das dahinterstehende Weltbild analysiert, das die freiheitlich-demokratische Grundordnung in eine antifaschistisch-volksdemokratische verwandeln will.

    Ein sehr interesantes Buch der die damalige Zeit nicht miterlebt hatte und auch sich kein Bild davon machen kann, wie sich die damaligen Ereignissen bis in die jetzigen Zeit, umgeformt hatte und wie sich der Staat bzw, die Regierung dazu verhalten hatte. Kein Wunder also, das dieses Buch bei den Roten Imperialisten so verhast ist, das schon Anschläge gegen den Verlag statt fanden.

  55. Bravo Italien, ihren richtigen Müll bekommen sie nicht unter kontrolle. Aber wenns um andere wichtige Dinge geht zeigen sie Rückrat.

    Armes England!

  56. Das passt ja, war eben mal wieder mit Familie beim (echten) Italiener essen. 🙂

    Auch wenn in Italien stellenweise haarsträubende Fehler passieren, die Würdigung und Anhörung Geert Wilders‘ ist den zuständigen italienischen Politikern hoch anzurechnen…gerade wenn man von ihren europäischen Hasenfuß-Kollegen weiß.

    Bravo Italia!

  57. Endlich mal wieder eine gute Nachricht. Heute brauchen wir uns nicht für Europa zu schämen, heute können wir stolz sein. Grazie, Italia!

  58. # 32 PI-BLOGGER
    Bravo Italien, ihren richtigen Müll bekommen sie nicht unter kontrolle. Aber wenns um andere wichtige Dinge geht zeigen sie Rückrat.

    Armes England!
    ———————————————
    Bei der Entsorgung des „richtigen“ Mülls könnten wir den Italiener doch behilflich sein – und sie helfen uns bei den „anderen“ wichtigen Dingen, von denen sie offensichtlich viel mehr verstehen als wir!

    Bella Italia hat Europa schon einige Späße und Benefits in kultureller Hinsicht beschert – das sollten wir zu schätzen wissen!

    Mille Grazie, Signore Berlusconi!

  59. # 32 PAULA

    Wie so oft ist PI 4-5 Tage früher mit einem Thema draußen, was dann vom SPIEGEL aufgenommen wird.

    Der SPIEGEL hinkt seit Augstein (spätestens!) hinterher. Die ehemals investigativste Presse Deutschlands hat den Schwanz eingekniffen, und einige andere wichtige Organe obendrein! 🙂

  60. #41 Jeremias

    Oder Herr Innenminister Herrmann im Fall Mannichl: Das Messer ging zwei Zentimeter am Herzen vorbei. Kein Arzt hat sich so geäussert. Aber der Herr Minister weiss es besser. Muß ja so sein, weil er Minister ist?!

    —-
    Inzwischen halten sich hartnäckige Gerüchte, dass sich bereits Hollywood-Regisseure um die Verfilmungsrechte für die Mannichl-Story streiten.
    Der Arbeitstitel lautet angeblich „Das Nazi- Lebkuchenmesser im Polizeikommissar“ o.s.ä., und Uschi Glas soll die Frau Mannichl spielen.

  61. Das meiste, wofür Italien hier Applaus erhält, ist Verdienst der Lega Nord. Berlusconi unterscheidet sich allerdings darin von den meisten traditionellen Berufspolitikern des Mitte-Rechts-Lagers besonders darin, dass er mit Lega, sizilianischen Autonomisten und anderen von Berufspolitikern gerne ausgegrenzten Gruppen mit wenig Berührungsängsten und viel Geschick (oft auf Basis von Männerfreundschaften wie mit Umberto Bossi) zusammenarbeitet.

Comments are closed.