Und wieder ein typisches Vorgehen deutscher Justiz in NRW: Das Verfahren gegen zwei Jugendliche aus der zugewanderten Bereicherungsszene wegen Beleidigung und Bedrohung eines deutschen Ehepaares wurde eingestellt. Trotz gegenteiliger Zeugenaussage wollte der Richter nicht ausschließen, dass die Opfer provoziert hatten.

Wegen Beleidigung und Bedrohung mussten sich am MIttwoch ein 19-Jähriger aus Rheinbach und ein 18-Jähriger aus Meckenheim vor dem Rheinbacher Amtsgericht verantworten. Den jungen Männern mit Migrationshintergrund war vorgeworfen worden, ein älteres Ehepaar und deren Bekannte als Nazis bepöbelt und schließlich sogar mit einem Messer und dem Spruch „Ich stech Euch ab“ bedroht zu haben. (…) Dennoch mochte Amtsrichter Ulrich Schulte-Bunert die Tatsache, dass die Angeklagten provoziert worden waren, nicht ausschließen. In Anbetracht der Tatsache, dass der 19-Jährige sich noch nichts hatte zuschulden kommen lassen, beließ er es bei einer Mahnung. Sein Freund muss wegen Bedrohung ein Bußgeld von 200 Euro an den gemeinnützigen Verein „Neue Pfade für Jugendliche“ zahlen.

Drei Steuern zahlende Nazi-Kartoffeln gegen zwei Bereicherer, die unsere Renten bezahlen werden. Wer glaubt da schon den Kartoffeln? Ein deutscher Richter jedenfalls nicht…

(Spürnase: L. K.)

image_pdfimage_print

 

65 KOMMENTARE

  1. Wenn ich mich früher über bittere Medizin beschwerte, sagte meine Oma immer: Bös‘ muss Bös‘ vertreiben.
    Es wird langsam Zeit, dass mit gleichen Mitteln zurückgegeben wird. Sozusagen ein Payback an die Bereicherer. Zinsen sind erwünscht, aber nicht notwendig 🙂

  2. In Anbetracht der Tatsache, dass der 19-Jährige sich noch nichts hatte zuschulden kommen lassen, beließ er es bei einer Mahnung.

    Soll doch wohl eher heissen bis jetzt noch nicht erwischt. Was passiert denn das nächste mal ? Den erhobenen Zeigefinger zuzätzlich zur Abmahnung wegen schwerer Körperverletzung ?

  3. Ein weiteres Beispiel wie die deutsche Justiz-leider- tagtäglich versagt wenn es um Verfahren mit Migranten geht. Wahrscheinlich haben die Richter Angst als Rassist beschimpft zu werden.

    PS: Man könnte die Herkunft dieser Personen mit Migrationshintergrund ruhig etwas genauer schildern.

  4. Dieses Urteil ist doch sehr ermutigend!
    Für die „Jugendlichen“.
    Außerdem gilt das Wort eines Ungläubigen nur halb, also stand es 1,5 : 2.
    Die Kartoffelspießer sollen froh sein, dass sie nicht selbst verurteilt wurden wg. Diskriminierung, Rassenhass und Provokation.

  5. Wir sollten ein Netzwerk gründen, was sich diesen Jugendlichen annimmt und auf sie aufpasst, damit sie keinen Unsinn mehr machen.

  6. Drei Nazi-Kartoffeln gegen zwei Bereicherer, die unsere Renten bezahlen werden. Wer glaubt da schon den Kartoffeln? Ein deutscher Richter jedenfalls nicht…

    Im Herbst gibt es Gelegenheit für das deutsche Ehepaar dies zu ändern – jede Stimme zählt. Wer nicht bereit ist umzudenken, darf sich später nicht beschweren.

  7. Klar hatte das ältere Ehepaar die armen Jugendlichen provoziert, glaub ich sofort:

    Die haben es bestimmt gewagt, den jungen Migranten im Vorbeilaufen für einen Moment in die Augen zu schauen! Und DAS darf natürlich nicht sein in einem Land wie Deutschland. Da hat der Richter schon recht… Zum Glück ist den beiden Jugendlichen bei dem Vorfall nichts passiert. Sie sind doch unsere Zukunft 😉

  8. Ich kann mich dem Eindruck nicht länger erwehren, dass die Deutsche/Europäische Justiz vorsätzlich und gezielt Selbstjustizaktionen heraufbeschwören will.
    Vermutlich ein Sparmanöver aufgrund der aktuellen Krise….

  9. Es müssten einfach noch viel mehr Deutsche auswandern, dass hier echt mal alles zusammenbricht! Vielleicht wachen die Politiker dann auf.

    Wenn sie dann was zum Positiven verändern und sich echt ein andel abzeichnet, können wir ja wiederkommen. (Wenn wir dann noch Bock haben 🙂 )

  10. als der 18-Jährige an In Anbetracht der Tatsache, dass der 19-Jährige sich noch nichts hatte zuschulden kommen lassen, beließ er es bei einer Mahnung.

    ….Tür des Zuges, kurz vor dem Aussteigen, sein Messer gezückt habe…

    Ist es heutzutage normal mit einem Messer rumzulaufen?

  11. Deshalb kann auch die Demokratie keine Lösung mehr sein für die Bewältigung dieser Form der Bereicherung, weil eben die Zuwanderer schon eine zu große Bedeutung für die Bildung von Mehrheiten haben.

  12. #6
    Das geht aber nur, wenn man diese Jugendlichen Täter in einem Bunker sperrt, zumauert und vergisst.

  13. … wollte der Richter nicht ausschließen, dass die Opfer provoziert hatten

    Selbst wenn – darf man denn in Deutschland, bloß weil man provoziert wurde, straflos Morddrohungen ausstoßen?

  14. Hat der verständnisvolle Richter auch nicht vergessen dem Verurteilten
    einen Tipp zu geben, wo er sich die 200 Euro klauen kann?

    Ansonsten kann man ruhig annehmen, dass er aus der Polizeiakte des Veruteilten entnehmen konnte, dass der schon aus einschlägiger Erfahrung weiß, wie man sowas macht.

  15. #7 Berliner85 (07. Feb 2009 20:51)
    Genau das denke ich auch. An diesem Vorfall muß es neben den beiden Opfern ja noch mehr Zeugen gegeben haben. In einem mäßig gefüllten Nahverkehrszug können auf den angrenzenden Plätzen 10 – 20 Leute (inklusive Bahnsteig) die Situation mitbekommen haben. Ich fordere jetzt nicht, dass sie alle hätten aussagen oder irgendwie eingreifen sollen, das wäre sowieso nur individuell unterschiedlich möglich.
    Ich appelliere aber auch hier an alle, auf entsprechende Bekannte, Freunde, Angehörige etc. einzuwirken, dass als Konsequenz bei anstehenden Wahlen nur Parteien gewählt werden, die das Problem benennen. Hier in NRW wäre das Pro NRW. Und in Meckenheim müßten eigentlich bei der nächsten Wahl etwa 20 Personen genauso denken…..

  16. „In Anbetracht der Tatsache, dass der 19-Jährige sich noch nichts hatte zuschulden kommen lassen,…..“
    Ich würde sagen, noch nie erwischt wurden, oder noch nie deswegen verurteilt wurden wäre wohl richtg. Ich gehe mal davon aus, dass kaum einer beim ersten Mal wenn er was „verbricht“ auch gleich erwischt wird.
    Ja, der Richter hat schon Recht, wenn er meint, dass wir unsere Schätze nicht entmutigen sollten.

  17. Wenn ich die hier in den letzten paar Tagen vorgestellten Urteile „im Namen des Volkes“ sehe, dann frage ich mich, wann es bei uns zugehen wird wie in Brasilien. Dort gibt es die sogenannten Todesschwadronen, die die die Täter, die die Justiz laufen gelassen hat, einfach erschießen. Ich heiße das sicher nicht gut, aber alls es hierzulande mal so weit kommt, darf sich niemand beschweren.

  18. Der Richter hat sich bestimmt an seine Jugend erinnert und sich gesagt, „ich war damals auch nicht ohne als Jugendlicher“. Ach nee geht ja gar nicht aus seiner vernebelten Jugend weiß er wahrscheinlich nichts mehr, darum kann er den Schätzen auch nichts vorwerfen, er weiß ja nicht was er selbst für Mist verzapft hat, oder nicht verzapft hat. .Natürlich rein spekulativ gemeint..

  19. Weiss jemand warum der Glos zurücktreten will?
    Glaubt er den Unsinn selber nicht mehr den erzählt in Sachen Wirtschaftskrise!!
    Das war mein erster gedanke als ich das gehört habe!

  20. Und trotzdem wählen in D. sehr viele die Grünen oder sonstige ultralinke Faschoparteien. Das Gutmenschentum ist an der Ausrottung des normalen Volkes seit Jahrzehntes beteiligt. Kein Patriotismus kein Stolz man lässt sich alles bieten und hält noch die andere Wange hin. Die Parasiten werden immer mehr und die wollen alle erhalten werden. Die Richter sind unfähig weil sie Angst haben selber dran glauben zu müssen.

  21. Wir haben halt schon die Scharia eingeführt. Da müssen wir Dhimmis wissen, was uns blüht: Die Gläubigen werden halt anders behandelt als die Ungläubigen. Außerdem hat Herr Fischer in seinem Buch gefordert, daß Deutschland bestraft werden muß. Nicht umsonst haben die „Grünen“ die Farbe des Propheten zur ihrigen gemacht.

  22. #11 GrundGesetzWatch (07. Feb 2009 21:03)
    Ist es heutzutage normal mit einem Messer rumzulaufen?

    Für Dhimmis nicht, aber für die neue Herrenrasse überlebensnotwendig – für den Fall, dass sie auf böse deutsche Nazi-Kartoffeln gesetzteren Alters treffen. Die könnten schließlich ihre Gehhilfe gegen wehrlose Kulturbereicherer einsetzen.

    http://www.demokratische-liga.de

  23. #24 HomerJaySimpson (07. Feb 2009 21:31)

    Sie werden als 16 – 18 Jahre alt, etwa 175 cm groß, schlank und dunkelhäutig beschrieben.

    Was bitte ist politisch korrekt ein „Dunkelhäutiger“?

  24. So sehr ich die Kommentare oben nachvollziehen kann, mit Parteien, Wahlen und Bürgerinitativen könnte man auch was ändern sogar nachhaltiger. Wenn man es ganz zynisch sieht kann man sagen, es ist besser wenn die Probleme bestehen bleiben bis welche an die Macht kommen welche die Einwanderung regulieren.

    Im Moment geht es in die falsche Richtung:
    http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=34954&key=standard_document_36325028
    http://www.pro-koeln-online.de/artikel09/050209_ir.htm

  25. habt ihr mal beobachet, wie sich deutsche kartoffeln bei gefahr in verzug verhalten? sie stehen weder zueinander, noch unterstützen sie sich gegenseitig, im gegenteil, sie laufen weg, in der hoffnung, dass es nicht sie selbst trifft.

    deutsche kartoffeln sind feige. darum passiert das auch nur den deutschen kartoffeln.

    geschieht euch recht, wenn ihr euch nicht mal mehr verteidigen könnt.

  26. #14 Argutus rerum existimator (07. Feb 2009 21:13)
    „… wollte der Richter nicht ausschließen, dass die Opfer provoziert hatten“

    Selbst wenn – darf man denn in Deutschland, bloß weil man provoziert wurde, straflos Morddrohungen ausstoßen?

    Right. In der Regel provozieren ja die Schätzchen fortwährend uns Eingeborene. Da darf man dann unter keinen Umständen „überreagieren“, sondern muss sich deeskalierend und selbsterniedrigend verhalten. Auf gar keinen Fall jedoch darf man mit Mord und Totschlag drohen und mit blanken Messern rumfuchteln.

    Btw: … wollte der Richter nicht ausschließen … Seit wann dienen bloße Vermutungen als Grundlage richterlicher Entscheidungen?

  27. Heute berichtete der Herforder Wochenanzeiger, dass die Polizei einen Täter einer Jugend-Gang festgenommen hat, die Anfang Januar einen Studenten auf dem Bahnhof in Bad Oeynhausen (NRW) überfallen, ausgeraubte und schwer verletzte.

    Aus einer auftauchenden Gruppe Jugendlicher fragte einer ganz harmlos nach einer Zigarette, dann wollte er plötzlich auf den Studenten einschlagen, dieser konnte aber auf die Gleise fliehen, kam jedoch zu Fall und die Gruppe von vier bis fünf Personen viel über ihn her. Er wurde zusammengeschlagen und getreten. Sie stahlen ihm Geldbörse und Handy, schließlich nahmen sie ihm trotz Temperaturen von – 10 Grad seine Schuhe weg.

    Erst als er unter weiterer Gewaltanwendung die Geheimnummer für die EC-Karte frei gab, ließen die Täter das Opfer mit schweren Gesichtsverletzungen liegen.

    Dieses besonders gutmenschlich primitive Werbeblättchen erwähnt natürlich keinen Migrationshintergrund. Das begleitende Bild, auf dem weiße Jugendliche rangeln, war betitelt: „Gewalt unter Jugendlichen steigt zunehmend und wird brutaler“.

    Fast vergessen: Gegen den 17-Jährigen lag ein Haftbefehl wegen verschiedener Raubdelikte und zahlreicher Sachbeschädigungen vor.

    Das ist bestimmt Tobias-Torben, ein typischer Nazi-Nachwuchs aus einer Rotweinfamilie.

  28. deutsche kartoffeln haben angst, was man über sie denkt, wenn sie sich wehren.

    sie haben angst vor gericht zu kommen und sich zu verteidigen. sie haben angst, die wahrheit zu wissen, weil man es ihnen abgewöhnt hat, zu denken.

    sie sitzen lieber zu hause, mit ihrem bier, fernsehen und rtl, freuen sich, wenn comedy-shows sich über deutsche kartoffeln lustig machen und sind zu alles-versteher degeneriert.

    wer seine eigene kultur verneint, kann schon gar keine fremde kultur mögen. früher oder später werden andere kulturen das land übernehmen und beherrschen – und diese werden wenig respekt gegenüber den vormaligen herren haben, im gegenteil, sie werden diese notfalls auch mit gewalt verdrängen werden.

    die deutsche oberkartoffel (und die sieht auch so aus) hat’s auch bereits begriffen und bückt sich bereits ihren neuen herren – auf die degenerierten deutschen kartoffeln kann sie sich eh‘ nicht verlassen nach 30 jahren verdummungstechnik durch fernsehen, politik.

    für die deutschen sehe ich schwarz.

  29. #26 status quo ante (07. Feb 2009 21:38)
    #24 HomerJaySimpson (07. Feb 2009 21:31)

    „Sie werden als 16 – 18 Jahre alt, etwa 175 cm groß, schlank und dunkelhäutig beschrieben.“

    Was bitte ist politisch korrekt ein “Dunkelhäutiger”?

    Ein deutscher Sonnenbadgenießer an türkischen Stränden oder auch ein blauäugiger, hellhaariger Sonnenbankabonnent.

  30. #26 status quo ante

    Sie werden als 16 – 18 Jahre alt, etwa 175 cm groß, schlank und dunkelhäutig beschrieben.

    Also ich schätze mal es war kein maximalpigmentierter, sondern einer der Schätze von Fatima Roth, deren Probleme sie so liebt, also werden sie wohl aus diesem öminösen Südland kommen. Aber dunkelhäutig lässt sich auch nicht gut einschätzen. Zwar unwahrscheinlich aber es könnte ja auch sein, dass es ein Schwede war, der zu lange unterm Assitoaster lag 😉 .

  31. #32 HomerJaySimpson (07. Feb 2009 22:04)

    Nix gegen Schweden, ja!
    Seit dem dreißigjährigen Krieg sind wir friedlich!

  32. #36 Syggelekokle
    Klar, die tun ja auch nix die lieben Schweden, die werden nur getan, die Armen (die sind genauso gebeutelt wie England, Holland und Deutschland).
    War nur ein schönes Beispiel, weil die Schweden nunmal häufig blond und sehr hellhäutig sind, da dauert es Jahre, bis die im Assitoaster braun werden, genau wie bei mir, bin auch blond und wenn, dann isses ruck zuck weg die Bräune .

  33. Dennoch mochte Amtsrichter Ulrich Schulte-Bunert die Tatsache, dass die Angeklagten möglicherweise nur seinem Gehirn von seinen Sinnen vorgegaukelt worden waren und es den Fall, sowie das Gericht und die gesamte Welt in Wirklichkeit gar nicht gibt, nicht ausschließen.

    Zu weiteren Beratungen zog er sich nach Tibet in eine Höhle zur Meditation zurück.

  34. #30 Jochen10 (07. Feb 2009 21:45)
    Ich hab es auf Deutsch nicht gefunden.
    Aber es würde sich lohnen, es zu ûbersetzen.

  35. #36 HomerJaySimpson (07. Feb 2009 22:04)

    Also ich schätze mal es war kein maximalpigmentierter…

    Danke! Albinos kann man also als Täter ausschließen.
    Das macht die Sache schon bedeutend einfacher.

  36. Das wollte ich auch noch mitteilen:

    In Ostwestfalen diskutieren die Anwälte über den Fall Kardelen – Ali Kur.

    Der Strafverteidiger Dr. Andreas Jolmes sagte, er würde es ablehnen, Ali Kur vor Gericht zu verteidigen: „Ich habe sehr viele türkische Freunde, die kein Verständnis dafür hätten, wenn ich mich in diesem Fall engagiere. Einige würden eine Verteidigung möglicherweise sogar als persönliche Beleidigung auffassen.“ (Westfalenblatt07.02.2009)

    Der Dr. hat sich schon den zukünftigen Herren in unserem Land angepasst. Warum sollte er der überholten Aufgabe nachgehen und ein rechtsstaatliches Verfahren sicherstellen, wenn demnächst die Scharia herrscht?
    Womöglich wird er wegen Verunglimpfung des Türkentums verfolgt und angeklagt.

  37. Haben diese Opfer auch provoziert?

    28-jähriger ehemaliger Muslim verhaftet
    Saudische Beamte verhafteten am 13. Januar den 28-jährigen ehemaligen Muslim, Bin Saleh, nachdem er im Internet von seiner Bekehrung zum Christentum berichtet hatte. Vor fünf Monaten wurde die 26-jährige Fatima Al-Mutairi ermordet. Auch sie hatte im Internet über ihren Glauben an Jesus geschrieben. Laut Gulfnews.com soll ihr Vater, ein Beamter der Religionspolizei, ihr nach einem heftigen Streitgespräch über Religion die Zunge herausgeschnitten und sie bei lebendigem Leibe verbrannt haben. Bin Saleh studierte in Jordanien englische Literatur und las in den Ferien Religionsvergleichende Bücher. Er besaß auch eine Bibel. „Ich verschenkte die Bücher, bevor ich nach Saudi-Arabien zurückging. Denn mit solchen Büchern erwischt zu werden, hätte mir dunkles Gefängnis eingebracht.“

    Auf seiner jetzt gesperrten Internetseite schrieb Bin Saleh über seine Bekehrung zu Jesus. Er sei Zeuge einer öffentlichen Enthauptung von drei im Zusammenhang mit Drogen verurteilten Pakistanern gewesen. Erschüttert über dieses Erlebnis beschäftigte er sich genauer mit islamischer Geschichte, dem islamischen Recht (Scharia) und der saudischen Justiz. Ernüchtert stellte er für sich fest: Im Königreich verfolgt man strafrechtlich nur arme Saudis und Ausländer.

    Als er las, wie Jesus einer wegen Ehebruchs verurteilten Frau vergab, anstatt sie zu steinigen, bekehrte er sich zum Christentum. „Bittet um das Licht Gottes“, schrieb er in seinem Blog (Internettagebuch) am 22. Dezember 2008. „Vielleicht sind in Saudi-Arabien keine Bücher erhältlich, anhand derer ihr die Lehren von Mohammed und die Lehren Jesu vergleichen könnt, aber im Internet gibt es viele Quellen, durch die ihr in die Arme des Vaters der Errettung gelangen könnt.“

    In Saudi Arabien wird eine besonders strenge Form des Islam (Wahhabismus) praktiziert. Das Rechtssystem basiert auf der Scharia, die für Blasphemie bzw. die Beleidigung des Islam oder seines Propheten Mohammed die Todesstrafe fordert. Ebenso ist die Bekehrung vom Islam zu einem anderen Glauben ein todeswürdiges Verbrechen, wenngleich es in den vergangenen Jahren keine bestätigten Berichte über offizielle Hinrichtungen wegen Blasphemie oder Apostasie gegeben hat. Unter den 27 Millionen Einwohnern leben 980.000 Christen, meistens Ausländer. Schätzungsweise 1.000 einheimische Christen soll es geben, die im Geheimen ihren Glauben leben.

  38. Armes Rheinbach.

    Daß der Droh-und Eingeweidestich ausblieb, ist ein Wunder.

    Der „junge Mann“ hatte wohl einen schwachen Tag.

  39. Kuffar sind für Muslime immer eine Provokation!

    Die Muslime waren in der Mehrheit: 2 Muslim-Aussagen gegen 1,5-Kuffar-Aussagen. Das Urteil ist zukunftsorientiert!

  40. Die Richter sind Befehlsempfänger.

    Wetten das in jedem deutschen Gericht „Leitlinien“ für den Umgang mit ausländischen Straftätern in den Schubladen liegen?

    Gestern im Lokalblättchen: Kartoffel schlägt besoffen seine Frau. Verletzt, nichts Lebensbedrohliches, keine großen Vorstrafen: mehr als 5000 (fünftausend) EUR Geldstrafe für den in Arbeit stehenden Schweinefleischfresser! (keine Missverständnisse, ist nur ein Beispiel für die Ungleichbehandlung – Kartoffeln sollen ihre Frauen ja nun auch nicht schlagen)

  41. …Dennoch mochte Amtsrichter Ulrich Schulte-Bunert die Tatsache, dass die Angeklagten provoziert worden waren, nicht ausschließen. In Anbetracht der Tatsache, dass der 19-Jährige sich noch nichts hatte zuschulden kommen lassen, beließ er es bei einer Mahnung. Sein Freund muss wegen Bedrohung ein Bußgeld von 200 Euro an den gemeinnützigen Verein “Neue Pfade für Jugendliche” zahlen.
    ——-

    Das heißt also, wenn ich als Naturdeutscher durch Berlin gehe und dort angepöbelt bzw. beleidigt werde, darf ich locker zustechen und muß maximal 200 Euro für einen gemeinnützigen Verein zahlen??
    Das muß einem Menschen doch mal gesagt werden…

  42. #29 Rechter Europäer (07. Feb 2009 21:38)

    …. Wenn man es ganz zynisch sieht kann man sagen, es ist besser wenn die Probleme bestehen bleiben bis welche an die Macht kommen welche die Einwanderung regulieren.

    Mal abgesehen davon, daß Probleme zunehmen und die Erwartung, diese innerhalb dieser Art von „Demokratie“ zu lösen ohnehin Wunschdenken sind.

    Die FDP – Ihr Link – ist Teil des Problems, nicht der Lösung.

    Wahrscheinlich ist, daß nicht hier irgendwer an die Macht kommen wird, der dann irgendwas lösen würde. Selbst das wäre noch zu optimistisch, weil damit Lösung verbunden wäre. Es gibt eine Konstellation, die überhaupt keine Lösungen mehr zuläßt und dem Untergang entgegendämmert.

    Stabile Agonie.

  43. Justitia blind ?
    Glaub ich gar nicht mehr.

    Die haben Angst. Sie wissen, beim nächsten Zusammentreffen gibt´s den Eingeweidestich. Vom Bruder, vom Onkel. Zwischen Dunkel und siggst mi ned.

    Und staatliche Hilfe haben auch sie nicht zu erwarten.

    Schadlos halten sie sich an der Kartoffel. Die wird genüßlich geschält und zerrieben.

    Reiberdatschi sozusagen.

  44. #32 Israel_Hands (07. Feb 2009 21:54)

    Seit wann dienen bloße Vermutungen als Grundlage richterlicher Entscheidungen?

    Das ist nachvollziehbar, denn hier gilt der Rechtsgrundsatz „in dubio pro reo“. Nur halte ich, wie gesagt, die Provokation nicht für rechtsrelevant, so daß egal ist, ob man sie vermutet oder nicht.

  45. Es muss sich doch niemand wundern, wenn ältere bzw. alte deutsche als nazis beleidigt und angegriffen werden.

    Es vergeht kein tag, nicht mal die hohen feiertage, an dem nicht, allein im tv, dokus, filme oder sonstige machwerke präsentiert werden, in denen es nur um
    – hitler
    – II. wk
    – kz
    – juden
    – himmler
    – goebbels
    – zwangsarbeiter und
    – jegliche berufs- oder sonstige gruppe im ns geht….

    Folglich sind alle deutschen, die langsam grau werden = NAZIS

    Dazu kommt die unsägliche alltägliche propaganda vom antisemitismus „in der mitte der gesellschaft“ …. das antideutsche gehetze vom rassismus nicht zu vergessen.

    Leider nicht etwa
    Theo Retisch
    ist es inzwischen schon soweit gekommen, dass sich menschen, die sogar weit nach dem krieg geboren sind, mit schuld- und schameingeständnissen an die „nazi-brust“ schlagen.
    Warum sollen unsere okkupanten diese prächtige chance, ihre ernährer zu demütigen und noch mehr auszupressen, nicht nutzen?
    Sie müssten total verrückt sein, wenn sie diese erbärmlichkeiten nicht für sich nutzen würden, die ihnen jeden tag von politik und medien zugespielt werden.

  46. #8 Theo Retisch + es kommt noch dazu das ältere Leute durch härtere Zeiten gegangen sind und gelernt haben die Probleme beim namen zu nennen. Und die Wahrheit ist eben unbequem und deshalb Autobahn.

  47. #53 Dwalin (08. Feb 2009 01:39)
    Das heißt also, wenn ich als Naturdeutscher durch Berlin gehe und dort angepöbelt bzw. beleidigt werde, darf ich locker zustechen und muß maximal 200 Euro für einen gemeinnützigen Verein zahlen??
    Das muß einem Menschen doch mal gesagt werden…

    Nein, für dich, mich und alle anderen Kartoffeln gilt das nicht. Wir gehen für viele, viele Jahre ins Gefängnis und bekommen keine zweite Chance in dieser Gesellschaft. Das ist das Islam-heißt-Frieden-und-das-sind-alles-unsere-Schätze-Prinzip. Aber keine Sorge, wenn unsere Politiker so weitermachen, werden zumindest unsere Nachkommen genau wissen, was das bedeutet.In den Schulen werden sie ja bereits bestens drauf vorbereitet.

    http://www.demokratische-liga.de

  48. @#31 Thambi

    habt ihr mal beobachet, wie sich deutsche kartoffeln bei gefahr in verzug verhalten? sie stehen weder zueinander, noch unterstützen sie sich gegenseitig, im gegenteil, sie laufen weg, in der hoffnung, dass es nicht sie selbst trifft.

    Aber nur im verweichlichten Westteil!
    In meiner alten Heimat macht man das so.

  49. Zynismus an
    Ja aber das wissen wir doch alle, wir Deutsche provozieren in der BRD doch schon durch unsere bloße Anwesenheit. Ist auch echt nee Sauerei wieviel Deutsche hier in Deutschland rumlungern, wird Zeit dass wir Deutsche endlich das Land verlassen.
    Zynismus aus

    sollen die Linken doch Glücklich werden mit dem was dann noch übrig bleibt.

  50. Richter…..?????
    Das ist doch ein Schlappschwanz der keine Eier in der Hose hat.
    Diese Typen gehören alle des Amtes enthoben und die Pensionsansprüche gestrichen.

  51. Hier in NRW läuft das eben so! Du kannst nur alles falsch machen, egal WIE du es machst. Es ist tatsächlich so, dass es hier einen fetten Migrantenbonus gibt. Ob bei der Wohnungsvergabe, bei Kindergarten und Schulplätzen oder eben bei Bestrafungen oder Verurteilungen. Pro NRW meine Stimme ist dir sicher!

  52. Ist das nicht ein Scharia gerechtes Urteil? Oder wie ist da die Regel? Es handelt sich doch bei den „Kartoffeln“ um zwei Frauen und ein Mann, wenn ich das richtig sehe. Also hätten die zwei Frauen erstmal für jede von sich je zwei Männer als Zeugen vorweisen müssen. Konnten sie ja nicht, war ja nur ein Mann dabei und dessen Aussage zählt natürlich gegen zwei aufrechte Korangläubige nichts, die sind ja da klar in der Mehrheit.

    Ich glaube auch langsam, dass nicht wirklich die Muslime in Deutschland das größte Problem sind, sondern diejenigen, die an entsprechenden Stellen sitzen und die in vorauseilendem Gehorsam denen in den Allerwertesten kriechen und natürlich nicht zu vergessen die Vielzahl von selbsternannten Gutmenschen, die zwar keine Stellen besetzen die zum Vorteil sind, aber durch den Meinungsterror der Qualitätspresse zu einer bedenklichen Gesinnung neigen. Nun ja, zumindest solange, bis das sie schön im Grünen wohnen und die Kinderlein eine gute oder gar Privatschule besuchen.

Comments are closed.