abwaertsIm Wahljahr 2009 drohen der CDU schwere Verluste. Obwohl Kanzlerin Merkel sich hoher Sympathie erfreut, folgt die Partei offenbar dem Abwärtstrend der SPD. Nach einer Emnid-Umfrage werden zahlreiche Stammwähler, denen die gegenwärtige CDU nicht konservativ genug ist, der Wahl ganz fern bleiben oder zur FDP wechseln.

Der FOCUS berichtet:

Ein Drittel der bisherigen Unions-Wähler will künftig für die FDP stimmen oder nicht mehr zur Wahl gehen, ergab eine Emnid-Erhebung für N24. Nur 60 Prozent wollen wie im Jahr 2005 wieder die Union wählen. 14 Prozent der damaligen Unterstützer von CDU und CSU kündigten an, jetzt der FDP ihre Stimme zu geben. Sogar 19 Prozent wollen bei der nächsten Wahl zu Hause bleiben. Zur SPD wechseln laut der Umfrage drei Prozent der Unions-Wähler von 2005. Für die Grünen und die Linkspartei entscheiden sich nun jeweils zwei Prozent.

In der Wählergunst liegt die Union derzeit bei 33 Prozent. Das ist ein Prozentpunkt mehr als vor einer Woche. Die FDP legte den Angaben zufolge von 15 auf 16 Prozent zu. Die SPD blieb unverändert bei 26 Prozent. Dagegen verschlechterten sich die Linkspartei von 12 auf 11 und die Grünen von 11 auf 10 Prozent.

Zeit für eine demokratische Wahlalternative rechts der CDU. Deren Fehlen dürfte mit verantwortlich sein, dass die CDU immer weiter nach links verrutschte. Nicht zur Wahl zu gehen ist dabei immer die schlechteste Entscheidung. Wenn nur noch die Hälfte der Wähler zur Wahl geht, stärkt das die radikalen Kräfte extremistischer Gruppen wie der Linkspartei und der NPD. Zum Schaden für Deutschland.

image_pdfimage_print

 

138 KOMMENTARE

  1. Nicht zur Wahl zu gehen ist dabei immer die schlechteste Entscheidung.

    Nur was soll man mit seiner Stimme noch machen ??

  2. Heiliger und lebendiger GOTT, der Gott Israels, ich bete für unser Land. Nur du kannst unserem Land noch helfen!

  3. Es wird trotz allem so sein: Eine solche Partei wirds bis zur Bundestagswahl nicht geben, vielleicht nichtmal in den Jahren danach. Wir rennen hin und wählen kleine Spiltterparteien, weil es eben zwischen der sozialdemokratischen CDU und der rechtsradikalen NPD nichts gibt, was man wählen kann, und zu den Splitterparteien wird es am Wahlabend nur in einer Anmerkung heißen: „Sonstige Parteien 3,4 %“. Danach feiern CDU und FDP ihren Wahlsieg, beginnen Koalitionsverhandlungen, alles bleibt beim alten mit unserer Außenbundeskanzlerin Merkel.

  4. Die Medien-Maschinerie läuft so langsam an. Und am Wahltag traut sich der Michel dann wieder nur dort sein Kreuz machen, wo es ihm Illner, Kerner & Co. vorgesagt haben.

    Wer nimmt die Wette an, dass es keine wirkliche Veränderung in dieser alternden Gesellschaft auch in 2009 geben wird…?

  5. http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Republikaner

    Viele Forderungen der Republikaner in diesem Bereich gehen in Richtung stärkerer Demokratisierung und insbesondere direkter Demokratie. So wollen sie Volksabstimmungen zur „Annahme des Grundgesetzes als Verfassung durch das Volk“, zu Verfassungsänderungen, internationalen Verträgen und „Masseneinwanderungen“, die den „Staatscharakter“ verändern, die Direktwahl des Bundespräsidenten, die Reduktion der Abgeordnetenzahl entsprechend der Wahlbeteiligung und die Beseitigung von Sperrklauseln wie der Fünf-Prozent-Hürde.

  6. @Baschti: Du hast das Programm der NPD gelesen? Und du denkst ernsthaft man könnte die wählen?

  7. Die FDP legte den Angaben zufolge von 15 auf 16 Prozent zu.

    Die lassen sich auch nur anschmieren, weil die FDP eine Partei der Islamisierung ist. Eigentlich bleiben nur die Pros, wenn sie eintreten.

    Bei den Kommunalwahlen (die meisten in Juni) sollte man rechtzeitig die jeweiligen Freie Wählergruppen prüfen – so z. B. in Baden-Württemberg oder anderswo, wo es keine Pros gibt.

  8. Mal angenommen, ein kleines Szenario:

    Wir haben jetzt noch 6 Monate bis zur BTW.

    Die Wirtschaft schmiert ab, die Arbeitslosigkeit steigt und die steuerfinanzierten Konjunkturprogramme reichen nicht rechtzeitig oder überhaupt nicht.

    Die Regierungsparteien werden in einem solchen Falle traditionell abgestraft!

    Die als Linke getaqyyiate SED/Die MauermörderInnen wäre der größte Profiteur, könnte mit Neidkampagnen und Kapitalismuskritik 20 Jahre nach dem Ende der DDR 1.0 starke Stimmengewinne einfahren.

    Die GrünInnen könnten nun mit der Klimalüge punkten, Apokalypsen-Angst wählt traditionell Grün.

    Die SPD wird das Projekt 18 anvisieren.

    So, mal angenommen Lafogysi kommt auf 19%, die ehemalige Williy-Brandt-Partei auf 18% und die BürgerkriegsgrünInnen auf 12%.

    Das wären 49%.

    Durch Zuwachs bei den „Sonstigen“ auf 4 % reichen 46 % zur absoluten Mehrheit.

    Dann gäbe es einen SED-Bundeskanzler Gysi oder Lafontaine!

    Viel Spaß!

  9. #6 Mildot: Die Reps haben gute Leute und Ideen, sperren sich aber gegen eine Zusammenarbeit mit anderen vernünftigen Leuten, bspw. mit der PRO-Bewegung. Diese Sektiererei ist der Hauptgrund, warum keine vernünftige patriotische Wahlalternative zustandekommt!

  10. Alternativen zur CDU sind entstanden und entstehen. Sie werden den christlichen, konservativen und nationalen Wählerschaften eine sichere Heimat bieten.

    Der Wähler hat bereits entschieden, diesmal die CDU keinesfalls als das „geringere Übel“ zu wählen.

    Die CDU hat diese Stimmen sicher verloren und wird zur Splitterpartei. Die allgemeingefährlichen Karrieristen in dieser Partei haben auf das falsche Pferd gesetzt. Sie werden als unbrauchbar ausgeschieden und verschwinden aus der Politik.

    Es ist angerichtet. Die Macht ist für uns Demokraten zum Greifen nahe.

  11. Geht selbst in die Parteien und macht die Parteien wieder zu dem, was ihr selbst haben wollt. Warum geht ihr denn davon aus, dass Ihr einfach zu Hause sitzen bleiben könnt und dann am Wahltag das „richtige“ Wahlangebot zum puren Kreuzchenmachen offeriert bekommt?

    Wenn Euch die CDU, die FDP nicht so passt, wie sie ist, dann geht da rein und macht sie passend! Das geht auch zwischen den Wahlperioden. Das geht schneller als eine eigene Partei zu gründen! Das nimmt wesentlichen Gegnern die eigene Basis. Wenn die 19 Prozent der CDU Wähler sich selbst organisieren, dann bringen sie jeden Ortsverein, jedes Parteiprogramm und jede Vorsitzende in Bedrängnis!

    Schmollen und zu Hause sitzen bleiben hilft nichts!

  12. Die CDU wird wohl zur Erkenntis kommen das sie nicht „links“ genug war. Wenn immer die CDu stimmen verliert war sie zu „rechts“. Auch wenn sie das schon gar nicht mehr ist. Man hat einfach „zu wenig“ für die Multikulturelle Gesellschaft getan und zuwenig betont das Deutschland Einwanderungsland, Migranten allein Deutschlands Zukunft sind etc… Mal sehen ob die CDU noch linker wird. Die FDP verfolgt ja abgesehen von ihrem Wirtschaftsprofil , gesellschaftlich auch einen linksliberalen Multikultikurs.

  13. Der Autor ist lustig. Nichtwählen ist schlecht, Etablierte wählen ist schlecht, Extremisten wählen ist schlecht, Pro-Partei tritt hier nicht an. Welche Alternative bleibt da noch, um etwas zu bewegen?

  14. Tja, eine Wahlalternative fehlt wirklich. Da hilft nur ein ganz großes Kreuz auf dem Wahlschein – alle etablierten Parteien durchgestrichen. Ansonsten bleibt nur, irgend welche kleine Parteien zu wählen – Biertrinker-Union, Tierpartei oder ähnliches. Die etablierten „Eliten“ sind mittlerweile so totalitär geworden und nehmen ihre geleisteten Amtseide nicht mehr ernst.

    Ich bin gespannt, was sich die Eliten alles einfallen lassen, um auf Wahlfang zu gehen und das Wahlvieh zu belügen, nur damit sie ihr Kreuzchen „an der richtigen Stelle“ machen werden.

  15. @ #4 Batschi
    Eine treffende Analyse. Ich habe bei der vorletzten Hessenwahl Koch gewählt – wegen der kriminelle Migranten Debatte. Bei der letzten Hessewahl habe ich dann die Reps gewählt, ohne wirkliche innere Überzeugung und musste feststellen, daß es nicht so ein tolles Gefühl ist seine Stimme in die Tonne zu treten. Wahrscheinlich werde ich jetzt gleich wieder verkloppt, aber ich halte es nach wie vor für eine interessante Strategie in die FDP einzutreten. Bitte nicht falsch verstehen ich sagte nicht wählen, denn im AUgenblick ist die FDP nicht wählbar. Aber in der FDP gerade an der Basis gibt es viele Alt-Liberale und Konservative. Wenn dort viele Leute einteten würden und den Kurs neu ausrichten würden hätte dies vielleicht mehr Aussicht auf Erfolg als eine Pro-Partei. Mann muss sich nur anschauen wie geschickt und massiv die Mohamedaner die Parteien unterwandert haben. Vielleicht ist es Zeit den Feind mit den eigenen Waffen zu schlagen.So und jetzt prügelt auf mich ein.

  16. #10 Misteredd (13. Mär 2009 10:19)

    Wenn Euch die CDU, die FDP nicht so passt, wie sie ist, dann geht da rein und macht sie passend!

    Du glaubst doch wohl nicht im Ernst, daß ein Quereinsteiger, der nicht 100% auf politisch korrekter Linie ist, in einer unserer etablierten Parteien über den Vergnügungswart im Ortsverein Kleinkleckersdorf hinauskommt?

  17. wer in einer Christlichen partei den Papst scharf kritisiert, der sollte sich nicht wundern wieso die größtenteils eher älteren und christlichen wähler Ihre stimme einer anderen partei geben obwohl es kaum alternativen gibt.

  18. Auch wenn ich die aktuelle CDU für sozialdemokratischer halte als die SPD zu Willy Brandts Zeiten und das Programm der FDP micht abgesehen von der Wirtschaftspolitik gänzlich anwiedert. Beide Parteien sind allerdings immer doch das weitaus kleinere Übel als die drohende Machtübernahme der SED, der Ökofaschisten und Ypsilanti-Genossen.

    Man muss doch leider zugeben, dass bei allem Murks den CDU und FDP derarzeit verzapfen, das primäre Ziel sein muss eine Koaliton zu verhindern, die das ohnehin schon weit zurückgeworfene Deutschland gänzlich im sozialistisch-ökologistischen Abgrund versenken wollen.
    Dies gelingt aktuell nur indem man sich für Pest oder Cholera, FDP oder Union entscheidet, die Kleinparteien bewegen sich seit Jahrzehnten um die 1% Hürde und kratzen meist ohnehin am antisemitischen Rand (der nicht unbedingt rechts sein muss) und sind deshalb keine wirkliche Alternative, sondern VErschwendung der eigenen Stimme.

  19. Die CDU ist schon lange keine Alternative mehr!
    Das frustrierende ist bloß das die Republikaner (die mal wirklich die Alternative waren) war selber 20 Jahre Mitglied, sich selbst völlig zerlegt haben und immer noch dabei sind obwohl kaum noch Substanz vorhanden ist!
    Pro ist für diese Wahlen noch keine Alternative! Da der Fahrplan vorsieht das der Bundesaufbau erst nach dem( hoffentlich erfolgreichen) Kommunalwahlen in NRW vorangetrieben wird.
    Als Alternative blieben nur Demokratische Kleinparteien wie Republikaner, Freie Wähler und andere.
    Um zumindest den Altparteien zu zeigen das man zwar wählt aber nicht sie!
    Bis dahin geht es die Alternativen zu Fördern um zur übernächsten eine vernünftige Wahlmöglichkeit zu haben!

    Siehe auch

    Wertkonservative Bewegungen

    Gruß Andre

  20. Die FDP wählen ist für uns Islamkritiker aber auch keine Lösung. Darüber sollte man sich im Klaren sein.

    Was bleibt da?

  21. @#2 Mildot (13. Mär 2009 10:03) Kann man die Republikaner wählen?

    Dr. Rolf Schlierer hat bei den REPs wirklich eine notwendige Abgrenzung zu den Wirrköpfen NPD und DVU durchgezogen.

    Ihre stärkste Zeit hattensie ENde der Achtziger und vielleicht bit Mitte der Neunziger.

    Aber die erfolgreich Desavouierung der anderen Parteien und der Medien hat auf Dauer Erfolg gehabt: Obwohl meiner Überzeugung die REPs Rechtsstaatlich waren, hatman sie mit anhaltenden Unterstellungen und Diffamierungen kaputt gekriegt.

    Heute sind sie eine Randerscheinung und leiden meines Erachtens auch daran, daß keine Zugpferde, die was reißen können, dort mehr mitmachen.

    Ein Beispiel, wie LinksGrün und das Allgemeine Erziehungsfernsehen alla Kerner etwas Gutes kaputt bringen.

  22. Koch hat doch einen Rechten Wahlkampf geführt und verloren.Logisch das die Union nach links driftet. Man orientiert sich an der nach links verschobenen Gesellschaft.Ich sags ungern ,aber ich sehe schwere Zeiten auf dieses Land zukommen.

  23. Willkommen in Weimar:

    Die FDP bei 15 – 16%
    SPD wohl auch nur in den zwanzigern
    CDU 33%
    Grüne 12%
    dunkelrote 10%-20% ??

    genau wie damals haben wir eine Weltwirtschaftskrise umnd genau wie damals wir es keine konkreten Wahlen mehr geben (ich meine mit eiem konkreten Ergebnis) bis wieder „einer“ kommmt.

  24. „Nach einer Emnid-Umfrage werden zahlreiche Stammwähler, denen die gegenwärtige CDU nicht konservativ genug ist, der Wahl ganz fern bleiben oder zur FDP wechseln.“

    Mal ehrlich: CDU Wähler, die zur FDP wechseln, weil die konservativer sei?? Da wird mal wieder die ganze verquere Wahrnehmung der CDU Wählerschaft sichtbar.

  25. Ich selbst, konservativ, habe jahrelang Union gewählt. Ich werde es nicht mehr tun, warum auch, die CDU ist nicht mehr konservativ. Man will heute modern, weltoffen, multikulturell sein, da stören nur Konservative. Rüttgers, Merkel, Böhmer stehen für die sozialdemokratische Union, damit kann ich nichts anfangen. Schade nur für die CDU, das sie ohne uns Konservative nie wieder auf 40% kommen wird.
    Es stimmt nicht, das Konservative FDP wählen. Das tun eher die marktliberalen Uniosnwähler, konservative Wähler bleiben schlicht zu Hause.

    Zum Schluss: Linksextremisten bezeichnen PI häufig als rechtsradikal. Stimmt nicht, PI ist konservativ, das macht auch den grossen Erfolg von PI aus. Es gibt keine Heimat mehr für Konservative, PI bietet diese.
    Vielleicht entwickelt sich aus der „Pro“ Bewegung ja eine ernsthafte, konservative Alternative zur CDU.

  26. Plondfair!

    Ich bin Quereinsteiger. Ich bin erst seit drei Jahren in der Liberalen Partei, weil ich nicht nur auf dem Sofa sitzen und meckern wollte.

    Und ich bin jetzt weit mehr als der „Vergnügungswart“. Es geht und es geht viel schneller und besser, als Du denkst.

  27. Ich selbst wähle PRO, wann immer möglich.
    Das ist in meinen Augen die aussichtsreichste politische Alternative rechts der linksverrutschten CDU mit Ambitionen und Programmen für Deutschland und nicht für Deukistan.

  28. Die Negativliste der CDU und ihrer Parteivorsitzenden ist lang: Überflüssiges Antidiskriminierungsgesetz, verfehlte EU-Politik, mangelndes Konzept in der Wirtschafts-und Finanzpolitik, Beteiligung am „Kampf gegen rechts“, Kuschelkurs gegenüber dem Islam, unnötige Kritik am Papst, um nur einige Punkte zu nennen. Eine konservative Handschrift ist nirgendwo zu erkennen. Dass sich da die Wähler nach Alternativen umsehen, ist nur konsequent. Wer das Heil allerdings in der FDP sucht, wird bitter enttäuscht werden und vom Regen in die Traufe geraten. Eine Kursänderung wird es nur mit der Stärkung der politischen Rechten geben, was den verunsicherten Bürgern eindringlich klar gemacht werden muss.

  29. Mal ehrlich, gibt es denn momentan eine wählbare Alternative rechts der CDU? Diesen Eindruck habe ich eigentlich nicht. Auch mit der hier so häufig gelobten Pro-Bewegung kann ich nicht sehr viel anfangen. Ein konservatives Profil ist ja schön und gut, aber das allein macht eine Partei für mich noch nicht wählbar. Wenn man sich die Veröffentlichungen der Pro-Bewegung ansieht, findet man darin eben auch eine ganze Menge sozialistischer Anwandlungen, mit denen ich nichts anfangen kann. So lange der wirtschaftsliberale Aspekt in diesen Parteien zu kurz kommt, kann ich die nicht wählen. Was wir brauchen, ist eine konservative Partei mit einem klar martktwirtschaftlichen Profil. Also in etwa den Bereich, den früher der wirtschaftsnahe Flügel der CSU abdeckte. Aber eine solche Partei ist, seien wir ehrlich, momentan nicht in Sicht.

  30. Ich bin vor zwei Jahren in die FDP eingetreten, mir sind die Rechtskonservativen zu langweilig und zu altbacken. Und siehe da, es gibt da etliche sehr interessante Leute. Schaut es Euch vor Ort einfach mal unverbindlich an. Ein starker nationalliberaler Fleugel ist zu begruessen.
    Die FDP ist durchaus konservativer als die CDU, insofern, als man dort so alte Werte wie Freiheit und individuelles Streben nach Glueck noch hochhaelt.

  31. Die Republikaner werben mit

    „sozial
    patriotisch
    ökologisch“

    Mehr braucht man dazu wohl nicht zu sagen.

  32. #30 Dr. No (13. Mär 2009 10:38)

    Die FDP ist durchaus konservativer als die CDU, insofern, als man dort so alte Werte wie Freiheit und individuelles Streben nach Glueck noch hochhaelt.

    Du hast den EU-Beitritt der Türkei vergessen.

  33. Wenn die Pro-Partei bei der Bundestagswahl nicht antritt muss ich mich wohl mal mit dem Programm der Reps beschäftigen.

  34. 1 Ali Mente (13. Mär 2009 10:03)

    Nicht zur Wahl zu gehen ist dabei immer die schlechteste Entscheidung.

    Nur was soll man mit seiner Stimme noch machen ??
    ——————————————————
    Ich denke auch, dass man UNBEDINGT zur Wahl sollte. Man kann den Wahlzettel zumindest ungültig machen. Wenn ich recht unterrichtet bin, so ist das noch das kleinere Übel, als die Wahl zu boykottieren.

  35. Zumindest bei der Europawahl gibt es eine Alternative zur Islamkonferenzpartei des Herrn Innenministers.
    Bei der Bundestagswahl kann man auch ungültig wählen. Nicht wählen nützt nur den Zeichensetzern.

  36. …wenn es so weitergeht, wird am Ende wohl Rot/Rot/Grün bei rauskommen. Dann Gute Nacht Deutschland…

  37. Nicht zur Wahl zu gehen?????
    Was soll das bringen????

    ALLES BLEIBT BEIM ALTEN!!!

    Wir brauchen dringenst eine rechte, konservative Alternative in der Politik!

    Da bleibt ja nur noch die Republikaner.

  38. Wunderbare Aussichten! Ich werde nicht wählen gehen. Wen denn?
    Sagt mir welche ich wählen soll?

  39. @#14 Molay

    Mir erscheint dieses auch die einzige sinnvolle Idee, allerdings stell‘ Dir das nicht zu einfach vor. Ich war Jahrelang Mitglied der CDU. Es braucht seine Zeit, bis man an Positionen Kommt, an denen man was erreichen kann, und man müßte in der FDP viel erreichen, vor allem wenn es um Kritik gegenüber dem Islam geht. Dort ist man auch eher auf Kuschelkurs.

    @#17 waidla:

    Ich bin evangelisch. Ich halte vom Papst und seiner unfehlbarkeit gar nichts. Was der Papst getan hat war zwar kirchen rechtlich korrekt aber vollkommen blöde und in seiner berechtigten Wirkung eigentlich gut vorhersehbar.

    REP sind nicht Zielführend, weil sie eben von der Allgemeinheit so eingeschätzt werden wie sie eingeschätzt werden, also wohl nie die Möglichkeit einer breiten Mehrheit haben werden. Ich persönlich halte allerdings auch die Pro-Parteien für keine wirkliche Alternative. Zumindest in Europa werde ich wohl die PBC wählen, auch weils dort vom Prinzip her wurscht ist und die Partei dann mehr aus den Töpfen der EU schöpfen kann. Für die Bundestagswahlen fällt mir allerdings auch noch nichts sinnvolles ein. Am sinnlosesten ist allerdings nicht zu wählen.

  40. Ich glaube nicht mehr an das Prinzip „Demokratie“.
    Deshalb werde ich wohl garnicht mehr wählen.

    Ich wähle einfach nur noch, wo ich was bei wem einkaufe, wem ich vertraue, was ich lese, im TV sehe, im Radio höre, im Internet ansehe.
    Ich glaube, man kann heute nur noch auf der (bzw. durch die) ökonomische und sozio-kulturelle Schiene Einfluss nehmen.

    In Abwandlung eines alten Spruchs:

    „Stell dir vor, es ist Wahl und keiner geht hin.“

    Es heisst doch immer „man soll einer Partei seine Stimme geben“ – meine Stimme ist mir aber zu wertvoll, als dass ich sie einer aktuellen Partei geben will.

    Nicht in meinem Namen…!

  41. Die FDP ist unwählbar weil sie, als sie unter Brandt, Schmidt und Kohl mitregierte, Hauptinitiator von allem war was die Gesellschaft nun tiefgreifend von innen heraus zerstört.

    Ob bei der Familiennachzugsdebatte in den 70ger Jahren und bei vielen anderen Gesetzgebungsvorhaben, überall hat sie, wenn sie mitregierte nachhaltige Problemlösungsansätze hintertrieben.

    Was bei den Grünen überhebliche Torheit in Form von „An unserem Wesen soll die Welt genesen“ und hautsächlich linkegestrickte Dumpfbackenideologie ist, ist bei der FDP reine Klientelpolitik mit „liberalen“ Aushängefeigenblättern, wie der unsäglichen Leutheusser-Schnarrenberger (jetzt Bayerns umtriebige „Vorzeigeliberale“).

    Sie war und ist eine reine Klientelpolitikpartei, die vor allen anderen Parteien am meisten von islamischer Seite geschmiert und beeinflusst sein dürfte.

  42. „Nicht zur Wahl zu gehen ist dabei immer die schlechteste Entscheidung.“

    Wenn keine wählbare Partei kandidiert, dann sollte man seine Stimme erkennbar absichtlich ungültig machen. Die Reps und andere Parteien aus der Ecke sind mit Sicherheit keine Alternative. Die Schillpartei etwa schadete den Konservativen zutiefst. Am Ende blieb ein koksender Sprücheklopfer und Weiberheld in Erinnerung.

    Ob die Pro-Parteien sich als sachliche Alternative zum entgleisten Polit-Establishment entwickeln, das kann ich noch nicht absehen. Zurzeit erlebe ich jedenfalls noch nicht die überzeugende Person mit dem notwendigen Format.

    Sich blind in politische Abenteuer zu stürzen, das löst die Probleme auch nicht, mit denen Deutschland ringt.

  43. #30 Dr. No (13. Mär 2009 10:38)

    Ich bin vor zwei Jahren in die FDP eingetreten, mir sind die Rechtskonservativen zu langweilig und zu altbacken. Und siehe da, es gibt da etliche sehr interessante Leute. Schaut es Euch vor Ort einfach mal unverbindlich an. Ein starker nationalliberaler Fleugel ist zu begruessen.

    Der nationalliberale Flügel der FDP ist spätestens seit über einem Jahrzehnt Vergangenheit-nicht nur in allen hohen Parteiämtern sondern auch in der Basis. Versuch mal mit deinem Amt Positionen a la A. Stahl wiederzubeleben und warte ab wie erfolgreich du damit sein wirst.

  44. Der Gesetzentwurf der Liberalen zum Aufenthaltsrecht jedes Zuwanderers in Deutschland ist der einzige Entwurf, der uns die Pest vom Hals schaffen kann. Er ist fertig und er zeigt deutlich, was die Partei will.

    Wenn irgendeine andere Partei ein eigenes Programm hat, das vergleichbare Wirkungen entfalten könnte, dann wäre ich da drin!

  45. #2 Mildot (13. Mär 2009 10:03)

    Kann man die Republikaner wählen?

    http://www.rep.de/

    Kann man. Und ich werde es tun, jedenfalls auf Bundesebene! Schau mal in den Verfassungsschutzbericht: Im Gegensatz zur Mauerschützenpartei stehen die da nicht mehr drin.

    An alle!!!

    Dieser Beitrag zeigt es einmal mehr: Jetzt müssen die Hochverräter von ihren Sitzen vertrieben werden. Im Juno und September ist Zahltag“ – jedenfalls sollte es so sein, liegt an uns, den Wählern. Ich habe mich gestern überwunden und mich in das Verzeichnis der deutschen Botschaft Bangkok als Auslandsdeutscher eingetragen, damit ich meine Unterlagen für die Wahl hierher bekomme.

    Ich tue von Thailand aus meinen Teil, den Hochverrätern die Wahl zu vermiesen – duch Beiträge bei PI:

    http://www.pi-news.net/index.php?s=Gattermann

    Wir sind hier bei PI so um die 30.000 Nasen, das ist eine Menge Holz! Damit kann man in Berlin für einiges an Verkehrsstau sorgen.

    Ich suche Interessenten für eine Massendemo in Berlin, genau im Blickfeld der Hochverräter. Wer interessiert ist, melde sich bei mir (GaGa.2500atgmx.de).

    Nur so können wir die Wähler auf die Mißstände hinweisen, die in unserem Deutschland herrschen. Nur so können wir dafür sorgen, daß sie keine der ethablierten Parteien mehr wählen.

    Ich werde zusehen, einen der nächsten Tage hier einen Aufruf einstellen zu können. Anders geht es nicht, denn Wir sind das Volk!

  46. Guderian – genau das teste ich jetzt aus!

    Man kommt viel weiter, als Du denkst. Bleib aber ruhig auf Deinem Sofa sitzen und träume von der neuen Partei „out of the box“!

  47. # 9 Bundespopel

    „Der Wähler hat bereits entschieden, diesmal die CDU keinesfalls als das “geringere Übel” zu wählen.“

    Richtig, aber die kleineres-Übel-Wähler halten die Volksparteien seit Jahrzehnten an der Macht – und wenn sie noch so viel Sch*ße bauen.

  48. @Dr. No

    Neinen Glückwunsch.
    Dein politisches Engargemont ist begrüßenswert und verdient großen Respekt.
    Doch solltest du Theman wie Islamisierung oder Ausländerkriminalität ansprechen, wird dir auch in einer liberalen Partei der Mund verboten und es wird aus sein mit deiner Karriere.

  49. #14 Molay (13. Mär 2009 10:20) @ #4 Batschi

    Eine treffende Analyse. Ich habe bei der vorletzten Hessenwahl Koch gewählt – wegen der kriminelle Migranten Debatte. Bei der letzten Hessewahl habe ich dann die Reps gewählt, ohne wirkliche innere Überzeugung und musste feststellen, daß es nicht so ein tolles Gefühl ist seine Stimme in die Tonne zu treten.

    Nochemal: Ich wähle die Reps. Und wer sagt uns, daß die Wahl in Hessen nicht gefälscht wurde?

    Ich war Ende der 90er in der STATT-Partei. Ein Parteifreund sagte mir damals nach der wider Erwarten verlaufenen Hamburg-Wahl, daß es da Leute in den Wahlorganisationen gibt, die die Stimmzettel fälschen, indem sie einfach ein Kreuzchen mehr und den Zettel damit ungültig machen.

    Darum noch einmal mein Aufruf: Fotografiert Eure ausgefüllten Stimmzettel! Wenn das Wahlergebnis „seltsam“ ausgeht, kann man die Wahl anfechten. Und dann stellt Euch mal vor was abgeht, wenn gefälschte Stimmzettel auffliegen. Fotografieren!

  50. # 14 Molay

    „Bei der letzten Hessewahl habe ich dann die Reps gewählt, ohne wirkliche innere Überzeugung und musste feststellen, daß es nicht so ein tolles Gefühl ist seine Stimme in die Tonne zu treten. Wahrscheinlich werde ich jetzt gleich wieder verkloppt,…“

    Von mir nicht. Ich spiele selber mit dem Gedanken, bei den anstehenden Wahlen Rep zu wählen, freilich in dem Wissen, daß a) die Chancen dieser Partei wirklich in eines der Parlamente einzuziehen gering sind, b) die Kampagnefähigkeit und Qualität der Personalauswahl in Anbetracht der Tatsache, daß die nur 5000 Mitglieder haben, so toll auch nicht sein kann.

    Andererseits haben die Rep sich immer wieder zum GG bekannt und sich von extremistischen Gruppen wie der NPD abgegrenzt, von daher halte ich sie für wählbar.

    Außerdem isses so: Wenn man sich die Forderungen der Rep anschaut, glaube ich, besonders da so viele CDU-Wähler vom linksliberalen Merkel-Kurs enttäuscht sind, daß ihr Potential über 5% liegen müßte. Aber die meisten denken eben: Wenn ich einer kleinen Partei meine Stimme gebe, dann verschenke ich sie, also doch lieber CDU.

    Und was die FDP angeht, so habe ich hier in anderen Särds schon mehrfach darauf hingewiesen, daß es so etwas wie eine nationalliberale Tradition in Deutschland maö gegeben hat, die auch nach dem Krieg in der FDP ihre Vertreter hatte (z.B. Erich Mende). Seit der sozialdemagogischen Ära Bandt/Schmidt sind alle Versuche gescheitert, diese Tradition wiederzubeleben, zuletzt Alexander v. Stahl in den 90ern.

    Ich glaube Dir ja, daß es an der Basis der FDP viele echte Patrioten und Bürgerlich-konservative gibt und weiß es aus persönlichen Gesprächen mit einem Bekannten, der in der FDP ist und der mit dem Wischiwaschiliberalismus von Bonner Junggesellen und Büsseler Blondinen auch nicht einverstanden ist. Realiter wird das Parteiestablishment immer die Linie durchdrücken: Steuern ‚runter und den lieben Allah einen guten Mann sein lassen, denn wir sind ja so tolerant und weltoffen.

    …sagt Harlekin als enttäuschter Ex-FDP-Wähler.

  51. #33 Pro West >Ich werde als stark konservativer Christ
    PBC, CM oder die AUF-Partei wählen.<

    Das werde ich vermutlich auch tun, obwohl die keine reale Canche haben. Wenn aber solche Protestwähler zunehmen, könnten die abschmierenden Parteien vielleicht ins Grübeln kommen, warum das so ist.

  52. Die CDU verliert aus zwei Gründen Wähler:

    a) dass sie den Wähler für so blöd hält und meint, man könne ihm die Islamisierung schmackhaft machen mit Lügen, Lügen, Lügen und nicht merkt, dass der Wähler im Alltag sehr wohl mitgekriegt hat, was los ist.

    b) die katastrophale Wirtschaftspolitik, die zwar in ihren miserablen Ideen in SPD-Ministerien ausgeheckt wurde (Umweltministerium, Gesundheitsministerium), jedoch von der CDU abgenickt wurde. Unsere Regierung leistet es sich allen Ernstes, Firmen mitten in der schlimmsten Wirtschaftskrise seit 1929 mit satten Zusatzgebühren, steigenen Lohnnebenkosten und einer Steigerung der Bürokratie von ca. 30-50% zu beglücken, was zum Tod tausender von Familien- bzw. kleineren Betrieben führen wird. Glückwunsch. Das muss man ja erst mal bringen. Wir haben es offenbar mit Irren zu tun.

    Selbstverständlich werden diese Betroffenen den Teufel tun und nochmal CDU oder SPD wählen. Die wählen natürlich die FDP. Meiner Ansicht nach ist die lausige Wirtschaftspolitik der Hauptgrund für den FDP-Hype. Denn die CDU springt in Wirtschaftsfragen inzwischen wohl über jedes Stöckchen, das die Linkspartei ihnen hinhält.

    Diese Regierung behandelt ihre Wähler wie Staatsfeinde. So sehe ich das inzwischen wirklich. Wir persönlich werden unsere Konsequenzen daraus ziehen, uns nicht mehr als nötig staatsloyal verhalten und ein zweites Bein im Ausland aufbauen und gucken wie das läuft. Unsere ausländischen Vertriebsleute sind neulich wiehernd und prustend fast vom Stuhl gefallen, als ich mal erwähnt habe, was wir hier für Gesetze und Bürokratie haben. Die sind aus dem Lachen gar nicht mehr rausgekommen.

    Diese Wirtschaftspolitik ist eine einzige Schande, aber was hier abläuft, wissen die meisten Normalbürger nicht, weil „Nachrichtenmagazine“ wie der SPIEGEL da teilweise gezielte Falschinformationen in die Welt setzen, wie z. B. die, das Umweltgesetzbuch von Gabriel sei „bürokratiabbauend“. Das ist definitiv TOTAL falsch. Der deutsche Michel wird nicht nur von der Politik, sondern auch von deren Hofstaat belogen und betrogen, dass sich die Balken biegen.

  53. Diejenigen, die FDP wählen, weil ihnen die CDU/CSU zu rechts ist, werden mit einem Kanzler Steinmeier, einem Außenminister Westerwelle; einem Innenminister Edathy und einer Migrationsministerin Claudia Roth aufwachen.

    Die FDP wird sich nicht noch einmal auf die Oppositionsbank setzen und sich entweder eine große Koalition oder SED/SPD/Grün antun.

    Natürlich haben Schäuble und Böhmer erreicht, dass ein freiheitsliebender Mensch auf keinen Fall die CDU wählen kann, allerdings ist der CDU bisher noch gar nicht deutlich, dass sie ihr Problem an mehreren Fronten hat: in der Wirtschaftspolitik, in der Migrationspolitik und in der Europapolitik:

    Die Europawahl sollte eine dramatische Warnung werden:

    http://www.libertas-deutschland.de/

  54. Also:

    Nichtwählen bringt gar nichts, auch ungültige Stimmen bringen gar nichts, da wird nicht registriert ob jemand zu dämlich war sein Kreuz richtig zu setzen oder aus Protest.

    Bitte, geht wählen. Entweder CDU / FDP – dass ist immer noch viel viel besser als eine Rot/Rot/Grüne Volksfront, oder wenn ihr das nicht übers Herz bringt verschenkt eure Stimme eben an die Reps (bringt immer noch mehr als nichtwählen, u.a. auch Geld für die gewählte Partei…).

    Das Wählerpotential für eine seriöse demokratische Partei rechts von der CDU ist in jedem Fall vorhanden, zeigt der Erfolg von Pro Köln (oder auch der Schill-Partei, hätte was werden können wenn das Personal nich so Flachpfeifen gewesen wäre).

    Langfristig wird das nur was wenn es gelingt gutes Führungspersonal zu gewinnen und sich eindeutig und überzeugend von Rassismus und jeder Form rechtsextremer Spinnerei zu distanzieren. Meine Stimme hätte eine solche Partei sofort!

    PS: Die FDP wird nie konservativ, in Wirtschaftsfragen ok, ansosten…..naja.

    PPS: Ich hoffe es ist allen klar dass die NPD nicht konservativ ist…dort wird davon geträumt dass das 4. Reich wiederkehrt und endlich der Iran Atombomben auf Israel wirft

  55. Den Menschen wird mittlerweile eben mal bewußt, daß es egal ist, wen man wählt. Die großen Parteien unterscheiden sich nur minimal voneinander. Das sind nur noch Berufspolitiker, die jeglichen Sinn für Realität in ihrem Elfenbein turm verloren haben oder an Altersdemenz leiden. Leute wie Rüttgers oder Schäuble gehören eigentlich aus der CDU hinausgeworfen. Das „C“ sollte man auch langsam aus dem Namen streichen, da die Partei kaum mehr etwas mit Christentum zu tun hat. Außerdem ist die CDU mittlerweile dermaßen nach links gerückt, daß sie schon als Schwesterpartei der SPD zählen könnte.

  56. Wenn ihr keine Berufspolitiker haben wollt, dann müßt ihr Politik

    selber

    machen!

    Rumheulen und Motzen wird zu

    nichts

    gut sein!

    Uns läuft unsere Zeit davon. Wenn nicht bald etwas passiert, dann können wir nicht mehr handeln. Wie können wir uns leisten auf eine neue, vermutlich nicht einmal gegründete Partei zu warten. Dann zu warten bis die sich geeinigt hat (daran sind bisher alle konservativ-bürgerlichen wie Statt-Partei, Schill-Partei, REPs etc gescheitert).

    Und dann ……

    Es geht schneller und effektiver bestehende Parteien zu beeinflussen. Die Basis der Parteien hat die Berufspolitiker sowieso satt.

  57. Wobei man bei der Europawahl ja als echte Alternative Libertas hat.
    Wenn sich hier etwas bewegt könnte dies auch einen entsprechenden impact auf die BTW haben.
    PBC etc. wählen ist m.E. keine echte Alternative da diese Parteien nicht die 5% knacken werden.

  58. #55 Ausgewanderter (13. Mär 2009 11:19)

    Ein Parteifreund sagte mir damals nach der wider Erwarten verlaufenen Hamburg-Wahl, daß es da Leute in den Wahlorganisationen gibt, die die Stimmzettel fälschen, indem sie einfach ein Kreuzchen mehr und den Zettel damit ungültig machen.

    Man mag von den Pro’s halten, was man will, der Umgang der Medien und sogenannten etablierten Politiker mit dieser oder anderen Bürgerbewegungen allerdings sollte bei Jedem die Alarmglocken schrillen lassen. Ich halte das Potenzial an Menschen hierzulande für sehr groß, die dem Irrglauben verfallen, auch im Manipulieren von Wahlen etwas Gutes und Rechtmäßiges zu tun.

  59. #11
    Leider bin ich keine Partei und auch schon zu alt dafür sonst könnte man mich wähle dann würde Deutschland fast keine Türken mehr geben und auch keine Moscheen, die alle verschwinden müsten. Auch alle welche sich nicht unseren Gesetzen und unserer Mentalität unterordnen wollen müsten binnen 24 Stunden das Land verlassen. Egal auch wenn man mich zum Diktator bezeichnet, hier ist Deutschland und nicht das türkische Kolonialland und erst reicht kein Islam. Nicht zu vergessen auch keine Hauptamtlichen Stasimitglieder hätten etwas in Ämtern zu suchen, und alle Kommunistischen Straßennamen würden ebenfalls verschwinden. Auch die Erfassungsstellen Salzgitter würde wieder die Arbeit aufnehmen müssen und alle ehemalige Stasi aus der Gaukbehörde, die jetzt Birklerbehörde ist, verschwinden. selbst alle kommunistischen Denkmähler würden ebenfalls verschwinden müssen. Den Sozialismus würde so wie die Hitlerehra zum Verbrechersystem erklärt werden, und jeder, der mit solche Emblemem rumläuft, eingesperrt werden. Autonome wie sich diese Linken Knallbrüder bezeichnen, in ein Zwangsarbeitslager kommen. Und jeder der mit Rauschgift angetroffen wird, egal wie wenig es auch ist, käme in einer Zwangsentziehung. Jeder Doppelte Staatsbürgerschaft, ist dann ungültig und wer nicht unsere Sprache lernen will, kann in die Wallachei abgeschoben werden hat hier nichts mehr zu suchen und auch keinen Illegalen handel treiben wie es die unter ausländischen kontrollierten Trödelmärkten der Fall ist.

  60. In NRW ist pr0 NRW wählbar.

    Für die Europawahl steht Libertas zur Verfügung.

    Für die Zukunft gilt es eine starke politisch konservative-liberale Bewegung zu gründen.

    Wer in Hessen für die Zukunft aktiv werden möchte, kann dies mit seiner aktiven Mitarbeit bei pro Hessen tun. Pro Hessen wird im Verbund zusammen mit pro Deutschland und pro Köln als konservative Bewegung für eine bessere Familienpolitik, Wirtschaftspolitik und gegen die Islamisierung eintreten.

    Aber im Gegensatz zu den etablierten Parteien ist die pro Bewegung keine Funktionärspartei.

    Sie lebt von und mit ihren Mitgliedern. Es gibt keine fertigen Konzepte zum abnicken, sondern viel Arbeit zum anpacken.

    Wir sind keine Nationalisten, sondern Bürger in Wut. Ich betone Bürger. Denn es ist unerheblich wessen Herkunft die Eltern sind. Entscheident ist das man als Bürger in Deutschland lebt, unsere Verfassung achtet und lebt.Und Deutscher sein will. Und nicht die Absicht hat, Kultur, Religionsfreiheit abzuschaffen.

    Macht aktiv mit. Kontakt über promainkinzig@yahoo.de

  61. BTW:

    Der „Runde Tisch gegen Rechts“ in Radevormwald formiert sich neu und die FDP wird nun auch mit ins Denunziantenboot geholt. Jetzt sitzt endlich zusammen was zusammen gehört. Neben den Kommunisten der SED sitzen die CDU, die Grünen, die SPD, die Alternative Liste, eine UWG, Verdi und der sich überall anbiedernde „unabhängige“ Bürgermeisterkandidat Pesch. Leider fehlen auch die zeitgeisthörigen Kirchenvertreter nicht.

    „Runde Tisch gegen Rechts

  62. in 30 jahren werden wir in reservaten sitzen wie die indianer und unsere enkel kinder werden uns fragen….WARUM HABT IHR DAS ZUGELASSEN

    wir werden mit der schulter zucken und keine antwort haben.

    so wie unsere eltern und großeltern auf die frage ….warum das mit dem dritten reich nicht verhindert wurde.

    alle die geld haben werden das land verlassen, der rest wird unter den neuen HERREN sklavenarbeit verrichten.

    geschichte wiederholt sich !

  63. Gäbe es bundesweit eine vernünftige konservative Partei, die sich politisch rechts positioniert ohne vergleichbar extremistisch zu sein, wie Linkspartei oder NPD…

    …eine Partei, die wirklich sinnvolle und nachhaltige ökologische Ansätze vertritt, ohne ideologisch die islamisch dominierte Multikultur zu befördern und den deutschen Selbsthass zu zelebrieren…

    …eine Partei, die Leistung belohnt, Bildung und Erziehende fördert und einen durchschaubares Sozialsystem anstrebt, das schlechter ausgenutzt werden kann, den Grundbedarf abdeckt und den wirklich unverschuldet Bedürftigen ein menschenwürdiges Leben ermöglicht…

    …eine Partei, die Einwanderung nach Deutschland an den Bedürfnissen unseres Landes orientiert und nach diesem Masstab steuert, mit einem Deutschlandbild, das eingebettet in ein vereintes Europa selbstbewußt die eigenen Werte und die eigenen kulturellen Vorstellungen gegenüber anderen Kulturen vertritt, ohne Nationalismus, ohne Verdrängung der Nazizeit aber auch ohne die nach sechzig Jahren Bundesrepublik immernoch gepflegte automatische deutsche Schuldhaltung…

    Wie sollen sich fremde Völker gern in ein Land integrieren, das derart seinen Selbsthass zelebriert und seine guten Seiten so wenig betont, wie Deutschland?

    Viele Menschen sind diesen Links-Links-Mitte-Kurs leid.

    Wir drehen uns im Kreis.

    Es wird wirklich bald Zeit, dass eine Partei in Deutschland gegensteuert!

    Das Wählerpotential ist da! Die Leute warten!

  64. Daß Frau Merkel als Person mehr Stimmen erhält als ihre Partei, glaube ich beim ersten Mal lesen.

    Was sind denn die Alternativen? Steinmeier?! Der fährt doch schon wieder dieselbe Masche wie alle SPD-Kandidaten vor ihm; siehe Opel.

  65. in sachsen steht für die landtagswahl das bündnis ARBEIT-FAMILIE-VATERLAND bereit…
    zur bundestagswahl: wie wärs mit den REPs???

  66. Kann mir mal jemand erklären, wieso Merkel relativ beliebt ist?
    Ich begreife es nämlich nicht.

  67. #67 Heinz Kuttnik (13. Mär 2009 11:57)

    In der CSSR hat man nach dem 2. Weltkrieg 3 Mio. Deutsche pauschal zu Staatsfeinden erklärt, enteignet und ausgebürgert (Benes-Dekrete). Das könnte man auch auf unsere Neubürger aus Südland anwenden.

  68. #3 Islam versteher (13. Mär 2009 10:04)

    Heiliger und lebendiger GOTT, der Gott Israels, ich bete für unser Land. Nur du kannst unserem Land noch helfen!
    —————————————————-
    Ihre Einstellung teile ich 100%-ig. Auch ich bin der Meinung, dass uns nur noch der allmächtige Gott aus dieser Sitation helfen kann. Ich muss da viel an Ninive denken. Bibelkenner wissen mehr – auch wenn diese Äußerung manchen hier nicht gefallen dürfte.

    UNSERE Gottlosigkeit ist letztendlich unser Untergang!

  69. #27 Multi-Kulti-Freund: Jan Timke war bei der Schill-Partei. Hoffentlich hat er aus dem traurigen Karriereende von Ronald Schill was gelernt und ist gegenüber den Altparteibonzen sehr vorsichtig mit seinen Äußerungen, sonst servieren die ihn eiskalt ab.

  70. Es gibt durchaus einige Wahlalternativen für Parteien rechts der CDU. Vor allem für die Europawahl: Libertas, Republikaner, DVU, Freie Wähler. Für die Bundestagswahl: Republikaner, Freie Wähler, evtl. Pro-Deutschland (wenn sie sich bis dahin aufgestellt haben?).

    Von der Wahl der FDP rate ich ab: Westerwelle ist uneingeschränkt pro EU, pro Vertrag von Lissabon und kümmert sich nicht um Islamisierung oder Überfremdung. Billige ausländische Arbeitskräfte im Land sind in seinem internationalistischen, marktorientierten politischen Konzept duchaus willkommen. Ein Wähler, der wirklich auf Teufel komm raus an Altparteien festhalten will, sollte dann lieber CDU wählen. Aber warum sollte man das eigentlich tun? Ist es durch die anerzogene politische Korrektheit wirklich eine so schreckliche Überwindung, zumindest bei den Freien Wählern ein Kreuz zu machen?

    Ich kann dieses Lamentieren, es gäbe „nichts“ nicht mehr hören. Das ist total kontraproduktiv. Und es stimmt letztlich nicht.

  71. Bevor einer auf die Idee kommt, FDP zu wählen. Die FDP hat damals unter Gescher die Verschärfung der Einwandrungs- und Asylgesetzte torpediert und verhindert und daran hat sich unter Schwesterwelle nichts, aber auch gar nichts geändert!

    Auch sollte daran erinnert werden, dass Kohl und alle folgenden Regierungen uns bisher um unsere Verfassung betrogen haben, welche nach der Wiedervereinigung vom Volk direkt gewählt werden sollte, da das GG lediglich als Übergangslösung bis zu einer möglichen Wiedervereinigung Deutschlands bestimmt war!

  72. Im Grunde ist es wurscht, wen man wählt, solange man nur abseits der Großparteien wählt. Ob man nun bei der Christlichen Mitte, der Tierschutzpartei oder den Yogischen Fliegern (gibt’s die eigentlich noch??) sein Kreuzchen setzt – jede einzelne dieser Stimmen ist ein Stachel im Fleisch der Großkopferten. Nicht zu wählen ist dagegen die schlechteste aller Alternativen.

  73. KyraS

    Sehe ich auch so. Nichtwählen stärkt nur die Parteien, die man eigentlich ablehnt.

    Wenn man eine Splitterpartei wählt, ist das immer noch besser, und je nachdem kriegen die sogar Geld.

    Wenn man nicht wählt, dann ist das in etwa so wie wenn man sein eigenes Haus anzündet und dann zu seinen Feinden sagt „Siehste, das haste jetzt davon“.

    Das grenzt schon an Masochismus. Und es wird sich auch kein Politiker ernsthaft über Nichtwähler grämen. Das machen die nicht. Das interessiert die auch nicht. Nichtwähler sind Menschenverschiebemasse, die aus dem Focus rausgefallen sind. Die sind keine Gefahr mehr für Politiker nach der Wahl. Nichtwähler interessieren NIEMANDEN, da darf man sich keinen Illusionen hingeben. Die werden lediglich am Wahlabend erwähnt mit dem obligatorisch gespieltem Entsetzen, dass es ja wieder schlimm sei, wie niedrig die Wahlbeteiligung war – und das war’s.

  74. Wie doof sind diese 60 % CDU Wähler eigentlich ? Laut Umfrage Wandern die Wähler von der CDU zur FPD .. mit der aussicht CDU und FPD gehen nach der Wahl wieder zusammen . Da habt ihr der CDU aber wirklich geschadet hahaha , danach bleibt dann alles wie es war und ist , beschissen !! Wählt die PRO Parteien damit können wir die Altparteien am besten strafen.

  75. Seien wir ehrlich, eigentlich haben wir schon verloren, und wer immer noch denkt mit Wahlen kann man was verändern, ist ein Traumtänzer, tut mir leid.

    FDP? Die ist in Bezug auf Multikulti noch härter als die CDU, viele Ausländerbeauftragte kamen ja gerade von der FDP.

    Egal ob CDU,FDP, SPD, Grüne, Linke sie sind alles Volkszerstörer Hoffnung kann es unter diesen Leuten nicht geben.

    Und das es irgendeine rechte oder zumindest Einwanderungskritische Partei 2009 schafft über die 5% zu kommen ist mehr als illusorisch.
    Noch vier weitere Jahre Masseneinwanderung, Multikulti, Islamisierung und es ist vorbei, seien wir realistisch, wir müssen uns eher Gedanke darüber machen, wie wir als kleine Minderheit von deutschen Deutschen unter Abermillionen von Türken, Arbaber, Schwarzafrikaner usw. überleben können.

  76. #25 antidott (13. Mär 2009 10:31)
    sagt:
    Koch hat doch einen Rechten Wahlkampf geführt und verloren
    ——————————————-
    Da ist dir nur der Durchblick abhanden gekommen.
    Koch in Persona hat beide Wahlen gegen die Medienjagtgesellschaft verloren, nich gegen seine Thesen.
    Wir hatten bisher nur einen (Dregger)neben Koch welcher so polarisierend auf die Misstände wies.
    Hessen ist inzwischen so kontaminiert das es für Koch heute nur noch um Schadensbegrenzung geht. Die Großstädte sind kurz vor dem Kippen.Über Listen hätten schon heute die Migranten ein 30% Mitspracherecht, nur die sind noch zu blöde dazu. Demnächst werden wir von den hören, die mischen heftig mit. Linke politische Strömungen werden den Moslems zufließen, 100%ig
    ——————————————-
    Ob Koch als Kanzler das Ruder vom Backbord zum-Steuerbordkurs herumreißen kann mag ich bezweifeln aufgrund der Intriganten wird es ihm an Kraft fehlen. Seine Gesinnung ordne ich durchaus konservativ ein.
    Vergesst den CDU/CSU Laden,wir wurden zum xten Male getäusch und benutzt

  77. Also Ich wähle die REP´s! Meine Stimme ist sonst in allen anderen Fällen verloren. Einfach weg! Den Pro gibt es bei mir nicht. Wenn ich den Rest wähle oder nicht wählen gehe gewinnen sowieso die anderern. Also ich hab im Gegensatz zu anderen den Mut eine Partei zu wählen die warscheinlich nicht an die Macht kommt, andere kommen damit anscheinend nicht klar.
    Sowas

  78. #78 larbaum (13. Mär 2009 12:34)

    Ich kann dieses Lamentieren, es gäbe “nichts” nicht mehr hören. Das ist total kontraproduktiv. Und es stimmt letztlich nicht.

    So isses.

    Aber solange Wahlberechtigte meinen, ihre Stimme sei verschwendet, wenn sie nicht direkt in Regierungsverantwortung übergeht, oder aber, daß die größtmögliche Schnittmenge der persönlichen Ansichten mit denen einer anvisierten Partei zu 100% überein stimmen muß, solange wird sich nichts Wesentliches ändern.

    Wer allerdings nicht zur Wahl geht oder ‚ungültig wählt‘, dessen Stimme ist in der Tat verschwendet, schlimmer noch, sie geht wegen der Wahlmodalitäten in die Verantwortung derer über, die tatsächlich hingehen. Nicht- oder Ungültigwahl hat keinen Einfluß auf die politische Richtung, nichteinmal auf die Anzahl der Mandate insgesamt und hat somit auch NULL Nachdruck.

  79. Was hör ich grade?
    Merkel denkt über eine kurzfristige Senkung der MwSt. nach?
    Um Gottes Willen, da kommen evtl. noch 2% mehr dabei heraus!

  80. @alle Nichtwähler

    Wie hier schon richtig bemerkt wurde: es bringt rein gar nichts, zuhause zu bleiben, im Gegenteil: damit stärkt man die etablierten Kräfte und schwächt sie nicht.
    Die SED freut sich über eine Regierungsbeteiligung – völlig egal mit welcher Wahlbeteiligung.

    Warum nicht lieber eine vermeintliche Splitterpartei wählen als gar nichts zu tun? Je mehr das tun, umso besser! Nur aus der kollektiven Überwindung des resignierten Phlegmas können neue Kräfte erwachen.

    Bei der Europawahl hab ich mich bereits auf Libertas festgelegt. Ich hoffe, andere tun das auch. Nur dann kommen alternative Ideen zum Tragen.

  81. Hier ein zwar schon älterer, aber dennoch interessanter Text, der das Dilemma von „Parteien rechts der Mitte“ beschreibt. Das kennen freilich auch die Partei-Oberen der CDU. Deshalb sind die (bislang) ziemlich gelassen.

    … Mit neuen Parteien rechts von der Mitte ist es ein wenig wie mit Aktien am Neuen Markt: Zuerst gibt es einen Hype, dann platzt die Blase. Der Ablauf ist immer irgendwie gleich: Nach einem mehr oder weniger spektakulären Anfangserfolg wird einer neuen Partei ein bestimmtes Potential vorausgesagt. Die Medien schüren die Hysterie und sehen das Gespenst des Populismus und alle möglichen Geister der Vergangenheit aufziehen. Die Protagonisten der neuen Partei klopfen sich selbst auf die Schulter und sehen sich schon als die dritte Kraft im Lande.

    Alle Unzufriedenen und oft Enttäuschten richten ihren Blick auf diese neue Hoffnung und viele, die schon in der Vergangenheit parteipolitisch auf das falsche Pferd gesetzt haben, machen sich auf, diesmal aber auf das richtige Pferd zu setzen. Sie sehen sich vor ihrem geistigen Auge schon als Landtags- oder Bundestagsabgeordnete oder gar als Minister mit Dienstwagen. Der politische Kurs der politischen Partei steigt und steigt und steigt. Aber wie bei einer Aktie, die sich zu weit von ihren Fundamentaldaten entfernt, kommt der Tag der Wahrheit, nämlich bei irgendeiner Wahl eine eins, eine zwei, eine drei oder vier vor dem Komma.

    Jede neue Partei zieht Politabenteurer, Verrückte, Amateure, Extremisten an wie die Lichtquelle die Motten, und der Kampf jeder gegen jeden ist eröffnet. Der Kreisverband ist noch gar nicht gegründet und schon fangen die ersten Kämpfe darum an, wer Vorsitzender, Stellvertreter und graue Eminenz im Hintergrund werden soll. Früher oder später werden die Medien auf das aufmerksam, was sich dort abspielt. Um eine solche Partei zu diskreditieren, braucht man dann gar keine Geschichten erfinden (was natürlich auch passiert), sondern man muss einfach nur mit der Kamera draufhalten. Irgendwer wird unter irgendwelchen Umständen immer irgend etwas sehr, sehr Dummes sagen.

    So einen Laden in den Griff zu bekommen und sich dauerhaft zu behaupten ist nur möglich, wenn man wenigstens im Kern eine erfahrene Truppe von Politprofis aufweisen kann und starke Kräfte in der Gesellschaft mit Personal, Know How und Ressourcen dahinter stehen. Die Grünen wären ohne die vom Osten gelenkten K-Gruppen, die „neuen sozialen Bewegungen“, Greenpeace und andere schlagkräftig organisierte NGOs nicht zur etablierten Größe im deutschen Parteienspektrum geworden. Die Linkspartei kann im Osten auf eingespielten Kader aus SED-Zeiten und im Westen auf das Wohlwollen und die aktive Unterstützung der Gewerkschaften und erfahrener Sozialdemokraten zurückgreifen…

    Der ganze Artikel unter
    http://ef-magazin.de/2008/07/24/454-merz-partei-i-viel-laerm-um-nichts

  82. Ich habe mir mal sorgfältig eure Meinungen zu Gemüte geführt und bin baff.
    Meine Auffassung das PI ein geistiger Gesundbrunnen ist, kann ich vergessen. Die landesweite Krankheit für Uneinigkeit spiegelt sich hier erschreckend wieder. Nicht ein Minimalkonsens ist zu erkennen. Die Zustimmung weiter den Splitterparteien seinen ganz persönlichen Vorzug zu geben, verstärkt mich in der Annahme ,der Dialog ist tot,es lebe die Partei, für jeden eine

    Macht euch doch mal die Mühe nach Wegen zu suchen wie man mit der Stimmung einen Konsens findet und sich auf ein Konzept einigt eine Partei einzukreisen wo man wenigsten Teile von sich findet.
    Es wäre doch geradezu absurd alle seine Wünsche in einem Programm wieder zu finden.
    Auf die Wucht kommt es an, am 27 Sept.

    Hierbei spreche ich niemenden an der weiter die Alt und-Dhimmiparteien wählt, das sollte nicht eure Diskussion sein.
    #############################################

  83. Die Parteien im Bundes-bzw. Landtag machen doch eh was SIE wollen.
    Sie lügen, betrügen und halten die Wähler zudem für Vollidioten und das ohne Risiko, denn die Masse der Wähler sind wirklich nicht mehr ganz dicht.
    Die eine Partei sagte 2% Mwst-Erhöhung, die andere Partei sagte, mit uns KEINE Mwst-Erhöhung, beschlossen wurde 3% Mwst-Erhöhung?????
    Rechnerisch bzw. logischerweise hätte dann doch eigentlich nur eine 1,5% Mwst-Erhöhung erfolgen dürfen?????

    C*DU, C*SU, SPD, Linke, FDP, Grüne, FW, bitte nicht mehr wählen, das sind alles subtile Vaterlandsveräter und Heimatschänder.

  84. Wer ernsthaft daran denkt die CDU zu wählen muss bescheuert sein… Und das sage ich als CDU-Mitglied! Die ganze Führungsriege der CDU ist doch nur noch unfähig, karrieregeil und machtbesessen… Mit Deutschland haben die nichts mehr am Hut. Allerdings ist auch dei FDP keine Alternative. Oder will jemand eine Partei, die noch 2008 Konzepte wie „shareholder value“ die mit für die Krise verantwortlich sind, in den höchsten Tönen gelobt haben…???

  85. sucht euch was aus ich finde nichts.
    Ab jetzt…Bündnis für Deutschland, Partei für
    Allianz Der Mitte – A D M – GenerationenPartei –
    Bürgerbewegung pro Deutschland –
    CHRISTLICHE MITTE – Für ein
    Deutsche Zentrumspartei
    Die Grauen –
    Die Handwerkerpartei e.V. – Partei
    Die Rechte Partei für Ordnung Verdienst
    Familien-Partei Deutschlands Bundesverband –
    FP Deutsch HUMANWIRTSCHAFTSPARTEI –
    Liberale Demokraten – die Sozialliberalen
    ödp.de Startseite
    Partei Aufbruch
    Partei Demokraten
    Partei Demokratische-Liga

    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_politischen_Parteien_in_Deutschland

    Bayernpartei, pro Köln/NRW, BiW, SLS – Serbska Ludowa Strona, Sächsische Volkspartei
    und weitere zahlreiche regionale, auch die besonders von mir geschätze des Henry Nitzsche bringen es nicht in den Bund.
    ——————————————–
    Chancen hat:
    FW Freie Wähler (neue Altpartei)
    Reps
    Libertas (falls Erfolg EUW)falls Antritt BTW
    Zentrum (wenn Partner findet)
    ==========================================
    Vor 14 Monaten habe ich einen wiederholten Versuch gemacht (zuletzt i.d.90)die Kons-Splitterparteien an einen Tisch zu bringen.Eine ausgefeilter Masterplan lag vor. Glaubt mir, die Süppchen-Köche waren gesprächsbereit, nur es kam keiner. Vergesst diese Leute, sie sind einfach nicht mehr ernst zu nehmen.
    Für viel wichtiger halte ich es, aus der pol.Misere Konzepte zu ersinnen wie man verprellte Gruppen erreichen kann und dort Überzeugung leistet. Stichwort,Papst-bashing.BdV-bashing, Rentner-bashing etc.
    ============================================
    Gastbeitrag bei PI erwünscht.

  86. Rechtsnationalistische Parteien wie Republikaner und NPD sind für einen Demokraten nicht wählbar. Ich würde mir eine Art deutsche Liste Pim Fortuyn wünschen, die meine politischen Ansichten sehr gut abbildete. Aber wer zu 100% mit einer Partei übereinstimmen will, muss wohl seine eigene Gründen, und für immer das einzige Mitglied bleiben.
    Als Demokrat und Bürger sollte man zur Wahl gehen, und eben die Partei wählen, die der politischen Überzeugung am Nächsten kommt. Nur wer mitmacht, kann auch den Kurs mitbestimmen.

  87. #7 berlinnow

    Nein, die NPD kann man auf gar keinen Fall wählen, ich dachte, das sei rübergekommen. Zwischen der CDU und der NPD klafft eine riesige Lücke, während sich alle noch weiter am linken Rand darüber streiten, wer „am linkesten“ ist. Bei der NPD braucht man auch kein Parteiprogramm lesen, und bescheid zu wissen, da reicht es schon, ihren Anhängermob zu sehen. Was Politiker tun, ist eh erhellender, als irgendwelche Programme zu lesen. Die hören sich bei der NPD auch oft vorbidlich-harmlos an, aber der Haufen besteht nunmal aus Nazis und nicht aus Konservativen.

    Westerwelle hat in einer Rede übrigens auch letztens eingestreut, dass Multikulti gescheitert sei, man klare Kante zeigen härter eingreifen müsse, was Ehrenmorde angeht. Nur was bringt es, wenn man Mörder länger in den Knast setzt, sich aber nicht an die Strukturen traut, die diese hervorbringen, zumal ein Mord ja nur die Ausnahme ist und auf jeden Ehrenmord zigtausende Fälle inner- und außerhäuslicher Gewalt aus demselben Motiv kommen? Alles Populismus, es ist halt Wahljahr.

    Nun sieht man auch in Foren wie beim Spiegel usw., dass jedoch ein Umdenken stattfindet, aber wen interessiert in 20-30 Jahren die Meinung einer Minderheit in Deutschland, wenn die Deutschen ohne Migrationshintergrund dies sind?

  88. #25 antidott

    „Koch hat doch einen Rechten Wahlkampf geführt und verloren.Logisch das die Union nach links driftet.“

    Das stimmt so nicht. Das Y hat behauptet, Roland Koch habe die Hessenwahl verloren.
    Fakt ist: Die CDU wurde stärkste Kraft in der einst roten Hochburg. Auch ein knapper Gewinner ist ein Gewinner.
    Fakt ist: Die Sozis haben in Hessen Rekordtief erreicht. „Roland Koch hat verloren“? Aha. Und wer hat gewonnen? Schläfer-Simbel?
    Die Hessen-CDU wurde abgestraft wg. ihrer zu recht umstrittenen Bildungspolitik, ohne das Thema deutschenfeindliche Migrantengewalt hätte die CDU verloren. Soviel zu den Fakten.

  89. #99 Baschti

    „… der Haufen besteht nunmal aus Nazis und nicht aus Konservativen.“

    Der Haufen besteht nicht zuletzt aus VS-Mitarbeitern.
    Der Verdacht liegt nahe, daß diese Kunden die Agent Provocateurs spielen.

  90. #4 Baschti

    Ich behaupte mal, dass sämtliche Partei-Alternativen die es rechts in den letzten Jahren gab, bewußt von innen heraus zerstört wurden.

  91. „die radikalen Kräfte extremistischer Gruppen“

    Das ist nix gutes Deutsch!

    Zur pro-Bewegung bundesweit: Nicht warten, bis sie einen selbst vor Ort erreicht, sondern sich aktiv melden in der Kölner Zentrale. Jeder kann seinen Teil dazu beitragen, daß die pro-Bewegung sich schnellstmöglich ausbreiten kann.

    Angeblicher „Sozialismus“ bei der pro-Bewegung: Blödsinn! Im Kommunalwahlkampf wird mit den Worten „Sozial statt sozialistisch“ geworben werden.

  92. Gefunden:
    http://witzleben.wordpress.com/2009/03/08/druck-auf-merkel-aus-union-wachst/

    Druck auf Merkel wächst

    Die Attacken auf Kanzlerin Angela Merkel aus den eigenen Reihen nehmen deutlich zu. Grund ist vor allem der Abwärtstrend in Umfragen aber auch die schwammige Haltung in der Affaire Steinbach.

    Führende Unionspolitiker forderten von der CDU-Chefin ein schärferes Profil gegenüber dem Koalitionspartner SPD. Mit einer weiteren Sozialdemokratisierung der CDU mache sich die Partei selber überflüssig….

  93. Machen wir uns nichts vor. Zur diesjährigen Bundestagswahl wird keine rechtskonservative Partei antreten, die eine realistische Chance hätte, bundesweit über die 5%-Hürde zu kommen. Die Reps sind schon seit Jahren „verbrannt“ und längst aus dem Bewußtsein der Wähler verschwunden. Das zeigen ja auch die miserabele Ergebnisse der Partei bei den letzten Landtagswahlen. Die Freien Wähler als kommunale Kraft dürften schon bei der Europawahl an der Sperrklausel scheitern und sind im übrigen auch nicht „konservativ“ im tatsächlichen Sinne des Wortes. Ergo keine Alternative. Andere wirklich rechte Gruppen wie Pro oder BIW haben keine bundesweiten Strukturen. Dasselbe gilt für Libertas, die schon deshalb kaum zur Bundestagswahl antreten wird. Im übrigen rechne ich damit, daß Liberats zumindest in Deutschland bei der Europawahl mit Abstand nicht das Ergebnis erzielen wird, das ihr einige Diskussionsteilnehmer zutrauen.

    Somit gibt es für die BTW nur zwei Alternativen: Entweder gar nicht zur Wahl gehen oder für eine Partei votieren, die erstens sicher über die 5%-Hürde kommt und zweitens das kleinste Übel unter den etablierten Parteien darstellt. Das ist aus meiner Sicht die FDP. Die FDP ist die einzige Partei, die verhindern kann, daß dem Mittelstand in Deutschland finanziell endgültig das Fell über die Ohren gezogen wird. Sowohl die linken Parteien als auch die CDU der Ex-Agiprop-FDJlerin Merkel haben doch längst Pläne in der Schublade, um die Leistungsträger in Deutschland nach der Bundestagswahl mit neuen bzw. höheren Steuern und Abgaben weiter abzukassieren, um die gigantischen Schuldenberge des Staates abzubauen. Das ahnen auch viele frühere CDU-Wähler und wechseln deshalb jetzt in Richtung FDP. Denn die CDU-Klientel gehört größtenteils zu den Leistungsträgern der Gesellschaft und hat deshalb etwas zu verlieren.

  94. Wer cdu wählt, wählt Merkel. Und wer Merkel wählt, der wählt den Untergang. Das gilt für ALLE heute im Bundestag befindlichen Parteien.

  95. 1. Wer hier Worte wie „Volkszerstoerer“ benutzt, hat mit Verlaub, keine Ahnung. Seit wann sind die Deutschen ein monolithischer Block? PI hat die Serie „Warum ich Deutschland liebe“, die ist lesenswert – und da sind die Menschen, die wir auch willkommen heissen sollten.
    2. Wer glaubt, eine Partei verfolge 100 % der eigenen Ziele, irrt.
    3. Wer glaubt, ein Land mit 80 Millionen Menschen innerhalb kuerzester Zeit umwandeln zu koennen, sollte sich di e68er anschauen, die haben so um 1980 zum ersten Mal echten Einfluss bekommen.

    Und genau deshalb bin ich in der FDP. Ich moechte die deutschen Freiheiten verteidigt wissen, Freiheiten, nicht neue Unterdrueckungen a la NPD oder Reps.
    In der FDP finden sich Freiheitliche zusammen, der Islam bedroht unsere Freiheit, deshalb ist dies die richtige Partei. Auch wenn es, und das gebe ich zu, noch viel zu viele Parteifreunde gibt, die die gefahr noch nicht erkannt haben. Aber wie gesagt, steter Tropfen hoehlt den Stein und ich bin lieber Tropfen als Meckeropa hinterm Bildschirm!

  96. Hm, gar nicht wählen ist – so denke ich – der denkbar schlechteste Weg und FDP – nein danke. Es gibt fast keine Alternative mehr, mal eine Partei zu wählen, die sich wirklich für das deutsche Volk einsetzt ohne gleich als Nazis verschrieen zu werden.
    Ich denke auch, dass es Leute wie Böhmer, Schäuble, Rüttgers, Schramma sind, die es unmöglich machen die CDU zu wählen. Das „C“ gehört schon lange nicht mehr in diesen Parteinamen.

  97. #103 Dr. No (13. Mär 2009 15:44)

    Eine Nachricht aus der FDP-Parteizentrale? Die FDP ist einer der eifrigsten Befürworter einer EU-Mitgliedschaft der Türkei und damit absolut unwählbar.

  98. Ich wähle diesmal irgendeine kleine Partei – allein wegen der Wahlkampfkostenerstattung. Schlimmer als die „etablierte“ Bagage kann keine sein. Meine Favoriten: Pogopartei oder PCB.

  99. #103 Dr. No (13. Mär 2009 15:44)

    In der FDP finden sich Freiheitliche zusammen, der Islam bedroht unsere Freiheit, deshalb ist dies die richtige Partei. Auch wenn es, und das gebe ich zu, noch viel zu viele Parteifreunde gibt, die die gefahr noch nicht erkannt haben.

    „Logische“ Argumentationsweise, damit kann man eigentlich alles rechtfertigen.

    (Rein hypothetisch gesprochen gibt es ja auch Leute, die so argumentieren:) In der CDU finden sich Christendemokraten zusammen, der Islam bedroht unser Christentum, deshalb ist dies die richtige Partei.

    Im Ernst: Ich würde gern mal wissen welche Freiheiten die FDP verteidigt – in Deutschland und/oder der EU? (Ich persönlich kenne übrigens nur den Begriff „Freiheit“ als politischen Formbegriff nach C. Schmitt; denke du spielst da eher auf die Grundfreiheiten an, die von der EU aus dem Binnenmarktprinzip abgeleitet wurden, also Niederlassungsfreiheit, Kapitalsverkehrsfreiheit etc…)

  100. Macht man so weiter wie gehabt.
    Ich kann Paula nur in ihrem Ansinnen bekräftigen, sich einen Support zu suchen.Der Gau kommt nach der Wahl, er kann schleichend einlullend sein oder mit ’nem richtigen Knatsch das den Erbsenzählern hier in Thread nur so ihre Sonderwünsche um die Ohrn fliegen.

    Die geistig noch auf der Höhe sind sei eine vorhandene Diaspora zu empfehlen. Die Hälfte meiner Familie lebt schon in einem Rückzugsgebiet. Aktiv bleibe ich euch erhalten (zu ertragen) bis ultimo Legislatur BT 16.
    #############################################
    #############################################

  101. #13 Misteredd (13. Mär 2009 10:19)

    Geht selbst in die Parteien und macht die Parteien wieder zu dem, was ihr selbst haben wollt. Warum geht ihr denn davon aus, dass Ihr einfach zu Hause sitzen bleiben könnt und dann am Wahltag das “richtige” Wahlangebot zum puren Kreuzchenmachen offeriert bekommt?

    Wenn Euch die CDU, die FDP nicht so passt, wie sie ist, dann geht da rein und macht sie passend! Das geht auch zwischen den Wahlperioden. Das geht schneller als eine eigene Partei zu gründen! Das nimmt wesentlichen Gegnern die eigene Basis. Wenn die 19 Prozent der CDU Wähler sich selbst organisieren, dann bringen sie jeden Ortsverein, jedes Parteiprogramm und jede Vorsitzende in Bedrängnis!

    Schmollen und zu Hause sitzen bleiben hilft nichts!

    Ich halt zwar nix von der FDP und werde sie mit Sicherheit auch nicht wählen, aber es ist sicherlich richtig, daß der antislamische Prozess sich überall bemerkbar machen muß. Unterflutet die Altparteien und ersetzt die Schießbudenfiguren mit Charisma!
    Was gleichzeitig niemanden daran hindert an einer rechten Partei teilzunehmen, welche die CDU rechts überholt. Die CDU wird m.E. (unter jetziger Einstellung) keine 10 Jahre mehr die 30% halten können und wird versinken!
    Ansonsten wählt die Demokratische Liga und die Pro Parteien!

    Und an die Nichtwähler geht wählen, damit den Altparteien der Denkzettel verpasst wird, insgesamt sinkt nämlich der prozentuale Wahlanteil, wenn Stimmen ungültig gemacht werden! Gar nicht wählen, heißt aber die geisteskranken Parteien zu stärken und indirekt damit zu unterstützen. Wer möchte das?
    ——
    #4 Baschti (13. Mär 2009 10:05)
    Es wird sich was verändern und hat es auch bereits, wenn auch noch viel zu wenig. Zähne zusammenbeißen!
    ——
    #111 karlmartell (13. Mär 2009 16:42)
    Der Film 300 war auch nicht schlecht, auch wenn es wesentlich bessere Filme gibt.
    😉

  102. Der Autor hat Recht. Auf jeden Fall wählen gehen, und wenn es eine kleine Partei ist, die eh keine Chance hat, die 5%-Hürde zu nehmen! Wer nicht wählen geht, der sorgt dafür, dass die verbrauchten Altparteien, genausoviele Wahlkampfgelder bekommen, wie bei höherer Wahlbeteiligung. Dann lieber die Reps wählen. Somit sorgt man dafür, dass weniger Geld in die Kassen von CDUSPDFDPSEDGRÜne gespült wird

  103. Die sog. Mitte, auf die sich Kanzlerin Merkel immer beruft,

    ist nicht mehr die Mitte der Unionsmitglieder, diese ist weiter nach rechts angeordnet.

    Wenn dies die Strategen nicht ernst nehmen, werden sie eine grosse Ueberraschung erleben.

    Der Waehler wuenscht u.a. mehr Demokratie, Volksentscheide ueber wichtige Themen, dass ueber Muslemausbreitung, Tuerkeibeitritt als EU Vollmitglied mit Anspruch von Milliardensubventionen, groessenteils vom deutschen Steuerzahler aufgebracht, abgestimmt wird.

    Wo bleibt uebrigends die Abstimmung darueber in Frankreich, sowie die Reinigung der Vororte mit dem „Kaercher“ die Sarkozy fuer Stimmenfang vor seiner Wahl ankuendigte???

  104. Wie bereits angedroht, hier erneut der Beitrag zur BTW 09 (wird bis dahin noch öfter erscheinen):

    How to change ?

    Sitzt der Frust über diese armselige Politik und die Versozialisierung der CDU, und damit auch Deutschlands, auch noch so tief: Nichtwählen spült den Parteien auch noch Geld in die Taschen. Deshalb möchte ich alle angesprochenen potentiellen Nichtwähler hier aufrufen sich an der Wahl zu beteiligen und – wenn ein Denkzettel gewünscht wird- ein Kreuz etweder an einer ungewöhnlichen Stelle zu machen oder aber eine ungültige Stimme abzugeben! Denn DIESE bringt keinen Cent in die Parteikassen – und DAS tut ihnen weh !

  105. #4 Holger Pein

    Grund ist vor allem der Abwärtstrend in Umfragen aber auch die schwammige Haltung in der Affaire Steinbach.

    Ich frage mich, ob diese angebliche Affäre außerhalb des Berliner Elfenbeinturms überhaupt jemanden interessiert hat. Die Steinbach-Geschichte ist ein typisches Beispiel dafür, wie sich Politiker lieber mit B und C Problemen befassen, statt sich um wirklich wichtige Dinge zu kümmern.

  106. #29 Karenzmann (13. Mär 2009 10:31)
    Zumindest “singt Schäuble ein Loblied auf Kanzlerin Merkel”
    Aber Schäuble war schon unter Kanzler Kohl ein Gesäßkriecher bzw. Gesäßroller.

    Und wie lange ist das schon her? Mehr als 10 Jahre.

    Leider sehe ich in den letzten 10 Jahren bei W. Sch. nur noch eine progessiv ansteigende Senilität und Stupidität.

    Daß die ba-wü CDU es nicht fertig bringt, jemand anderes/besseres auf dem Listenplatz 1 für die Bundestagswahl 2009 anzubieten, zeigt, wie schlimm es um dieses Partei aussieht.

  107. Liebe Freundinnen und Freunde:

    Wir haben doch einen gemeinsamen Nenner:

    ABENDLÄNDISCH + ANTI-ISLAMISCH

    Deshalb:
    Die Alternative für diejenigen, die keine wählbare Partei finden, aber trotzdem ihre Meinung artikulieren wollen.

    Die UNGÜLTIGE WAHL mit konkreter Botschaft, d.h., mit Ansage. Eine „AKTION WIDERSTAND 732“
    (sozusagen eine inoffizielle Partei).
    Die 732 steht für Karl Martells Sieg a.d.732.
    Praktisch geht das so:

    Auf dem Wahlzettel wird die Abstimmleiste auf der rechten Seite durch eine Schlangenlinie von oben nach unten entwertet.
    Über den Schriftteil wird schräg von links unten nach rechts oben ein großes W732 aufgemalt.
    Die Briefwahl ist besonders gut dazu geeignet.
    Jeder Wähler bekommt eine Wahlbenach-richtigung. Damit können die Briefwahl-Unterlagen angefordert werden.
    Die Fälschungsgefahr ist gering, da hierfür die Wahllisten gefälscht werden müßten.

    Die VERRÄTERPARTEIEN wüßten auf jeden Fall nach der Wahl, woher der Wind weht.

    Nie zuvor waren, dank Internet, die Möglichkeiten größer! (Obama-Kampagne)

    PHANTASIE und ENGAGEMENT ist gefragt!

    Der Sessel vor dem Computer ist der Regie-Stuhl!

    „WIR SIND STARK“!!! (a la: „Yes, we can“!

    Wer bei den Rechtsparteien, außer Nazi-NPD, keine Bauchschmerzen hat, sollte die natürlich wählen.
    Wenn so zwischen 2 bis 5% zustande kämen, könnten die Medien das nicht übergehen.

    LG
    AT II

  108. Leute.. tut uns allen einen Gefallen, geht zur Wahl!
    Wer nicht weiß, was er wählen soll, lieber wie von Abu Talib II vorgeschlagen wählen, nämlich ungültig.
    Das ist ein gehöriger Schlag für die etablierten Parteien, dass geht an deren Geldbeutel.
    Stelle mir gerade Claudia Roths „Gehaltsabrechnung“ vor…..

  109. #19 observer812 (13. Mär 2009 17:52)
    Wie bereits angedroht, hier erneut der Beitrag zur BTW 09 (wird bis dahin noch öfter erscheinen):

    How to change ?

    Nichtwählen spült den Parteien auch noch Geld in die Taschen. Deshalb möchte ich alle angesprochenen potentiellen Nichtwähler hier aufrufen sich an der Wahl zu beteiligen und – wenn ein Denkzettel gewünscht wird- ein Kreuz etweder an einer ungewöhnlichen Stelle zu machen oder aber eine ungültige Stimme abzugeben! Denn DIESE bringt keinen Cent in die Parteikassen – und DAS tut ihnen weh !

    Ich habe etwas gegooglet und keine klare diesbezügliche Information gefunden.

    Bitte genaue Quelle angeben.

    Wenn die Parteien wirklich weniger Geld bei geringerer Wahlbeteiligung bekämen, dann täte ihnen das in der Tat wirklich weh.

    Und dann könnte man daraus eine Kampagne machen.

    Unsere Politiker unter Druck setzen – warum sollen das nur die Musels tun dürfen … ???
    .

  110. Nach einer Emnid-Umfrage werden zahlreiche Stammwähler, denen die gegenwärtige CDU nicht konservativ genug ist, der Wahl ganz fern bleiben oder zur FDP wechseln.

    also fern bleiben kann ich ja noch nachvollziehen aber aus Mangel an konservatismus in der Union dann zur FDP schwenken???

    das ist etwa so als würde mir mein Rotwein nicht schmecken und ich würde aus Protest dagegen essig trinken…lol

  111. Nicht zur Wahl zu gehen ist dabei immer die schlechteste Entscheidung. Wenn nur noch die Hälfte der Wähler zur Wahl geht, stärkt das die radikalen Kräfte extremistischer Gruppen wie der Linkspartei und der NPD. Zum Schaden für Deutschland.

    Genau das sind die Sprüche mit denen man die gehirnamputierten Wahlzombies zur Urne treibt.

    Die irrationale Angst, dass was ganz schlimmes kommt, wenn man nicht brav sein Kreuzchen macht.

    Man kann doch nicht diese Ochlokratie als das erkennen was sie ist und auch noch mit seiner Stimme legitimieren! Egal, ob man nun eine Partei wählt, oder eine ungültige Stimme abgibt.
    Bundestagswahl – Nein Danke!
    An diesem Affentheater kann mitmachen wer will. Ich nicht.

  112. #2 Mildot (13. Mär 2009 10:03)

    Kann man die Republikaner wählen?

    http://www.rep.de/

    Dann kannst Du Deine Stimme gleich ins Klo spülen!!!

    Bei der Bundestagswahl wähle ich nicht!

  113. #67 Heinz Kuttnik . Stimme ihren Zeilen vollkommen zu . Bin auch nie in eine Partei gewesen , ebenfalls auch im älteren Semester . Dem Inhalt stimme ich jeder Zeile mit Herz und Hand zu . meine Stimme für zukünftigen Wahlen stehen fest , nur Pro Parteien , leider ist unser Volk für die Zukunft so blind , einfach unbeschreiblich .

  114. #87 Plebiszit (13. Mär 2009 21:35)
    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/der-nette-roland-der-boese-herr-koch;2092461

    Natürlich hat #100Philipp recht.Auch eine Stimme reicht zum Wahlsieg.
    Mein Einwand bezog sich ausschließlich auf den Angriff der Medien versus Koch Persona.

    Man stelle sich den Schluss der Umkehr vor.
    1) Die Medien verhielten sich neutral
    2) Die Medien greifen Koch’s Thema fair auf
    3) Die Medien recherchieren und geben Koch Beistand
    Zu ende denken darf man allein. CDU ist und bleibt der Getriebene der Roten Jagtgesellschaft. Man nennt es auch “Kampf gegen Rechts”
    ===========================================00

  115. #29 Vyras sagt:
    …….eider ist unser Volk für die Zukunft so blind , einfach unbeschreiblich .
    —————————————-
    tja ,das kommt davon, wenn sich ein Blinder von einem blinden Blindenhund führen lässt

    solong

  116. Wahljahr 2009

    Rot-Rot-Grün ist ein kommunistischer Block – ergänzt mit Blockflöte Ost-CDU und vertreten durch FDJ-Sekretärin Erika:

    Die Giftgrünen sind ein Produkt der Stasi – Kommunismus im ökologischen Deckmantel.
    Die SPD ist rechts-gereinigt und Kommunismus im demokratischen Deckmantel.
    Die Linken sind nichts anderes als die 1946 gegründete Mauermörder-SED.
    Die Ost-CDU war und ist eine der Mauermörder-SED hörige Blockflöte.
    Die FDJ-Sekretärin Erika sollte man an ihren Taten messen und nicht an Worten.

    Schattenkämpfe und Scheinauseinandersetzungen dienen lediglich der Verschleierung.
    Merkel wäre bei den Linken nie Bundeskanzlerin geworden und keiner würde SPD oder Grüne wählen, wenn Mauermörder-SED auf dem Etikett steht.

    Ist eine kommunistische Diktatur erst einmal fest installiert, ist es ohne äußere Hilfe fast unmöglich, sich daraus zu befreien.
    In einer EUdSSR wird es keine äußere Hilfe geben – wer sollte politische Häftlinge aus der Stasi-Hölle freikaufen oder Demokratiedefizite anprangern in einem Weltkommunismus?

    Eine Flucht aus Alcatraz wäre ein Kinderspiel gegen die Rücktransformierung zu einer Demokratie und einen „Sozialismus mit menschlichen Antlitz“ gibt es genauso wenig wie einen vegetarischen Schlachthof.

    Hier für alle Träumer und Spalter ein Blick in das Jahr 2010:

    Wenn eure Kinder in der Schule ein politisch inkorrektes Wort sagen, wird man sie euch wegnehmen, zur politischen Umerziehung in das grüne Kinderbordell „Mohamed-Bendit“ stecken oder zur Adaption in linientreue pädophile Kommunistenfamilien freigeben.

    Wenn ihr in die Poliklinik geht, werdet ihr vom Stasi-Arzt nach gezielter Falschbehandlung als Organspender zerlegt.

    Wenn ihr unbequem und aufmüpfig werdet, wird euch der Bundestrojaner oder Nachbar mit Kinderpornografie oder Nazi-Literatur bereichern.

    Wenn ihr eine Ordnungsstrafe nicht zahlt, werdet ihr in einer dunklen Gefängniszelle von Mörder-Ali abgeschlachtet, der bekommt dafür Straferlass.

    DDR-Stasi-Folterkeller:
    http://de.youtube.com/watch?v=TNbz8mYB_s0&feature=related

    DDR-Stasi-Giftküche:
    http://tommoak.de/mord/toxdat.htm

    DDR-Stasi-Autounfälle:
    http://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/aus-dem-verkehr-gezogen-beobachtungen-zum-diana-tod-von-j-haider/2?context=blog

    Als Stalin die Menschen zu Kannibalen machte:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,458006,00.html

    Das Wahljahr 2009 wird als die letzte demokratische Wahl in die Geschichtsbücher eingehen, wenn es nicht gelingt alle konservativen, patriotischen, christlichen und freiheitlichen Kräfte in einer Partei zu bündeln und in einem gemeinsamen Internet-Wahlkampf zu unterstützen.

  117. Bei der Bildauswahl mal wieder Lob für PI (grins). Der lachende Bär passt super zum Abstieg der CDU, der aber zum Glück nicht so schlimm ist, wie der Niedergang der SPD, aber auch der Grünen. In unseren heutigen Zeiten sind Parteien gefragt, die Profil zeigen. Gerade bei den Grünen sieht man, wie korrupt Politik sein kann. Aus den ehemaligen Turnschuhträgern sind vollgefressene Bonzen geworden. Auch die SPD hat die Hauptwählerschaft, die „Arbeiter“ verloren, Schröder sei dank. Viele Ex-Wähler der CDU wandern zur FDP über, wegen der größeren Liberalität bezüglich Wirtschaftsfragen. Trotzdem wähle ich auf Bundesebene weiter CDU. Auf Landesebene gebe ich meine Stimme Pro-Köln.

  118. #47 Aramis

    „Was bei den Grünen überhebliche Torheit in Form von „An unserem Wesen soll die Welt genesen“ und hautsächlich linkegestrickte Dumpfbackenideologie ist, ist bei der FDP reine Klientelpolitik mit „liberalen“ Aushängefeigenblättern, wie der unsäglichen Leutheusser-Schnarrenberger (jetzt Bayerns umtriebige „Vorzeigeliberale“).

    Sie war und ist eine reine Klientelpolitikpartei, die vor allen anderen Parteien am meisten von islamischer Seite geschmiert und beeinflusst sein dürfte.“

    —–

    Voll auf den Punkt gebracht!

  119. #50 Misteredd (13. Mär 2009 11:01)

    „Der Gesetzentwurf der Liberalen zum Aufenthaltsrecht jedes Zuwanderers in Deutschland ist der einzige Entwurf, der uns die Pest vom Hals schaffen kann. Er ist fertig und er zeigt deutlich, was die Partei will.“

    Klingt vielversprechend – gibt’s dazu auch einen Link?

  120. #50 Misteredd (13. Mär 2009 11:01)

    Der Gesetzentwurf der Liberalen zum Aufenthaltsrecht jedes Zuwanderers in Deutschland ist der einzige Entwurf, der uns die Pest vom Hals schaffen kann. Er ist fertig und er zeigt deutlich, was die Partei will.

    Dies war eine Wahlwerbung der FDP, für den Inhalt…

    Was aber vergessen wurde zu erwähnen, ist der Umstand daß, die Gesetzgebungskompetenz im Bereich des „Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“, – wozu das Aufenthaltsrecht zählt – längst auf die Organe der EU übergegangen ist. Die nationalen Organe (Regierung, Parlament) sind verpflichtet die auf EU-Ebene erlassenen Richtlinien z.B. zum Aufenthaltsrecht (lediglich) umzusetzen. Dies erfolgte übrigens erst im Jahr 2007. (nachzulesen im BGBl. I 2007 Nr.42)
    Insbesondere dient dies der „Harmonisierung“ der unterschiedlichen rechtlichen Regelungen in Europa. Der nationale Gestaltungsspielraum ist somit hinlänglich knapp!

    Des weiteren würde ich gerne die o.a. Behauptungen belegt sehen! (zumindest aber bitte Link angeben – das gebietet der Anstand!)

  121. …oder zur FDP wechseln.

    ..was eine weitere Linksverschiebung im politischen Geschehen bedeutet.

    Wäre die FDP der FPÖ ähnlich – die hierzulande auch die Stimmen der ÖVP abgrast – könnte man es noch verstehen.

    Aber so?
    Liberalismus heißt, keine Gesinnung zu haben und dies zur Gesinnung zu erheben.
    Wer von einer FDP irgendeine grundsätzliche Änderung (und die tut mit jedem Tag mehr Not!) der herrschenden Zustände erwartet, kann ob seiner Realitätsverweigerung nur bedauert werden.

    Irgendwie symptomatisch für den Niedergang Deutschlands und seinen Hang zur Selbstvernichtung…

Comments are closed.