mor-berlinAm 25. April, zwei Wochen vor dem geplanten Antiislamisierungskongress, wird es in Köln gleich zwei Demonstrationen geben. Mehrere Organisationen türkischstämmiger Migranten werden für den Erhalt des von der muslimischen Vernichtung bedrohten christlichen Klosters Mor Gabriel in der Türkei demonstrieren. Es wäre wünschenswert, die Mitbürger bei diesem Anliegen auch von seiten deutscher Kritiker des türkischen Islamfaschismus zu unterstützen und sich gegenüber möglichen fremdenfeindlichen Übergriffen von aufgehetzten Linkskriminellen solidarisch zu zeigen. Denn am selben Tag findet um 12 Uhr ab Köln Hauptbahnhof eine Demo sogenannter „Schüler gegen Rechts“ statt, die im Sinne von Linkspartei und Grünen für die gewaltsame Verhinderung von Islamkritik in Köln randalieren.

Die evangelische Kirche in Deutschland meldet:

Mehrere Organisationen türkeistämmiger Migranten haben sich mit dem von Enteignung bedrohten christlichen Kloster Mor Gabriel in der Türkei solidarisiert. Das Gerichtsverfahren gegen das Kloster sei „das letzte Glied einer Politik, die auf die Vernichtung der christlichen Identität in der Türkei gerichtet ist“, erklärte die „Initiative Mor Gabriel“ am Mittwoch in Köln. Die beteiligten Organisationen wandten sich nach eigenen Angaben mit einem offenen Brief auch an US-Präsident Barack Obama, der die Türkei besucht hatte.

Die Initiative forderte von der Türkei eine kritische Auseinandersetzung mit ihrer Geschichte und ihrem nationalen Selbstverständnis. Dazu verwies sie unter anderem auf die Vertreibungen und Massenmorde an den christlichen Armeniern im damaligen Osmanischen Reich sowie auf die Angriffe auf christliche Geistliche in den vergangenen Jahren. Die Türkei lehnt es bislang ab, die Morde an den Armeniern als Völkermord anzuerkennen.

Die Initiative Mor Gabriel will am 25. April in Köln für das Kloster demonstrieren. Zu der neu gegründeten Initiative gehören laut der Presseerklärung neben der Alevitischen Gemeinde Deutschland auch der Zentralrat der Armenier, die Förderation der Aramäer in Deutschland und andere Migrantenorganisationen mit Türkeibezug.

In Berlin demonstrierten bereits im Januar tausende türkischstämmige Christen pro Mor Gabriel  (PI berichtete). Ort und Zeit der pro-christlichen Veranstaltung in Köln werden wir für interessierte Unterstützer rechtzeitig bekannt geben.

(Spürnase: Son Goku)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

36 KOMMENTARE

  1. OT: Weiß jemand etwas über die Herkunft der Täter des Mordes an der 26-jährigen in Bad Buchau? (Frau erwischte Einbrecher, erkannte sie trotz Maskierung, wurde wegen Tatverschleierung erschlagen)

  2. wiedermal O.T.
    Petition mit Forderung nach einer Volksabstimmung über eine neue Verfassung oder einen Staatsvertrag in jedem Land wer kann, beteiligen. Steter Tropfen höhlt den Stein…

  3. Ok, ich gebe zu, ich bin darauf reingeflallen. beim Lesen der Überschrift dachte ich doch zuerst, dass es sich bei den türkischstämmigen Migranten um aufgeklärte, tolerante und kulturaffine sowie auf Ausgleich bedachte MOSLEMISCHE Migranten handelt.

    Man, wie blöd…

  4. Ich schrieb am 12. April auf dieser Seite einen Kommentar, den ich gernen wiederholen möchte, denn hier paßt er wie die Faust aufs Auge:

    Das allerdreisteste allerdings habe ich kürzlich auf einer Schülerseite gelesen. (Anm.: Das ist die Internetseite der „Schüler gegen Rechts“.) Es geht dort um die Versammlung in Köln-Ehrenfeld, bei der Wirges (der SPD-Bezirksvorsteher, der den Linksextremisten die Rathaustür geöffnet hat)/Ludwig (der Kommunistenführer, der mit seiner Anhängerschaft aufmarschiert ist)/Schmalenberg (der Mann, der im Kölner Stadt-Anzeiger schreibt und in Windeseile noch am gleichen Abend einen Artikel in die DuMont-Presse setzte, wie schaffte er das eigentlich und mit wem arbeitete er da zusammen?) in unseliger Weise kooperiert und regelrecht ein Komplott gegen Jörg Uckermann veranstaltet haben. Der Fall ist bekannt und hat damals hohe Wellen geschlagen. Später wurde es so hingestellt, als handle es sich bei den pro-Köln-Leuten um Schläger, auch noch unterstützt von kriminellen Kameradschaften.

    Das alles ist von A bis Z gelogen, aber kaum ein Schüler kann es sich vorstellen, daß man ihm solche Sachen vormacht. Sie schreiben auf ihrer Seite auch: „Pro Köln“, die sich schon lange vergeblich gegen die Einstufung als Rechtsextrem durch den Verfassungsschutz NRW wehrt, kollaboriert im Vorfeld ihres „Schweigemarsches mit schwarzen Flaggen“ ganz offen mit dem Nationalen Widerstand.

    Pro Köln hat niemals einen Schweigemarsch mit schwarzen Flaggen veranstaltet und auch nie mit dem “Nationalen Widerstand” kollaboriert. Im Gegenteil hat die Polizei im Vorfeld einer Demo in Köln-Ehrenfeld gewalttätige Rechtsextreme, die die Demonstration von pro Köln stören wollten, entfernt!

    Es handelt sich also um eine glatte Verdrehung von Tatsachen und ein Auftischen von Lügen, womit man die jungen Leute verhetzen will, um deren Zukunft es übrigens geht!

    Nazivergleiche sind durchaus angebracht, denn damals muß die Desinformation und die Hetze auf ähnliche Weise erfolgt sein, so daß viele nicht gemerkt haben, was da vor sich geht – bis es dann schließlich zu spät war. Ich sehe jedenfalls immer wieder starke Parallelen. –

    Das wesentliche ändert sich ja auch nie, und warum soll das Böse auf einmal aus der Welt sein. Es ändert nur von Zeit zu Zeit sein Gesicht.

    Wir sind jetzt soweit: Der neue Faschismus sagt nicht: “Ich bin der neue Faschismus.” Er sagt: “Ich bin der Antifaschismus”.

  5. Was die zweite Demonstration anbetrifft, ist hier die Seite der Nachwuchsfaschos: http://www.sgr-koeln.de/cms/. Lest Euch die Texte mal durch. Faschismus in Reinkultur. Andersdenkenden wird jede Daseinsberechtigung abgesprochen. Normalerweise müßte so eine aktiv verfassungsfeindliche Bewegung sofort verboten werden, aber wahrscheinlich kriegt sie ja sogar noch Zuschüsse.
    Es wäre wünschenswert, daß sich unter Kölner Schülern ein „Bündnis für Zivilcourage“ o.ä. gründet, um über solch extremistische Umtriebe aufzuklären.

  6. Jeder der es auf die Kundgebung schafft – bitte Videos aufnehmen !!!

    Filmt, was das Zeug hält – die Auswertung danach wird verdammt wichtig !!

  7. Na mal sehen, wieviele politisch korrekte Christenbasher und pathologische Selbsthasser dieser Gesellschaft sich einfinden werden.

  8. #9 Denker (17. Apr 2009 12:58)

    Jeder der es auf die Kundgebung schafft – bitte Videos aufnehmen !!!

    Filmt, was das Zeug hält – die Auswertung danach wird verdammt wichtig !!

    Oh ja… habe erst gestern die Aufzeichnungen (Youtube) von der ersten Konferenz gesehen. Es war schlicht und ergreifend erschreckend wie verblendet doch mittlerweile die Bevölkerung ist. Wenn ich mich nicht irre war es Spiegel TV Reportage …Rotpropaganda in reinkultur.

  9. Dann wünsche ich den Veranstaltern und den hoffentlich zahlreichen Teilnehmern viel Erfolg für ihre Demo für das Kloster Mor Gabriel. Ich finde es übrigens gut, daß diese Demo diesmal in einer anderen Stadt stattfindet. So können viel mehr Menschen, die bislang noch nichts von Mor Gabriel oder der Christenverfolgung in der Türkei gehört haben, erreicht und für das Thema sensibilisiert werden.

  10. „Die Initiative forderte von der Türkei eine kritische Auseinandersetzung mit ihrer Geschichte und ihrem nationalen Selbstverständnis.“

    …..als ich das las, musste ich laut lachen. Das scheint mir so aussichtsreich und wahrscheinlich, wie kaum etwas anderes.

    Die Auseinandersetzung findet ja schon statt und sie kommt zu dem klarem Ergebnis: „Die Türkei hat nie irgendeinen Fehler gemacht. Den Minderheiten im Land geht es hervorragend, sie werden aufs fairste behandelt.“ Die Welt von Orwell´s 1984 begegnet uns ständig. Lüge wird zur Wahrheit und Islam wird zur Friedensideologie.

  11. #5 Ypsilanti

    wenn sie so etwas finden sollten, dann wäre „Wunder“ dafür untertrieben.

  12. Die „Schüler gegen Rechts“ lassen sich nach Strich und Faden von den Linksfaschisten verkohlen und instrumentalisieren. Dass Nazis und Islamkritiker entgegengesetzte Interessen haben, sollte eigentlich jedem klar sein.

    Nazis = Judenhasser
    Islamkritiker = pro Juden

    Verrückterweise sind ja auch die Linksfaschisten (die sich bei LINKEN und GRÜNEN tummeln) Israelhasser.

    Kein Wunder also, dass Linke und Nazis die größten Islamversteher sind. (Hitler fand den Islam ja auch „toll“.) Dementsprechend lenken die Linken von Ihrem ureigenen Antisemitismus ab, indem sie Islamkritiker als Nazis verunglimpfen. Einfach um von sich selbst abzulenken. Da die Mainstreammedien selbst linksgerichtet sind, schlagen diese einfach mal in dieselbe Kerbe und helfen den Rotfaschisten, die Jugend zu verdummen.

  13. Man könnte echt zuviel kriegen, wenn man das „alle Relgionen sind gleich“-Geschwafel auch hier in den Kommentatoren-Bereichen liest.

    Die Religionen sind eben nicht gleich. Sie haben eine völlig unterschiedliche Entwicklung und Kultur.

    Dass 90% aller religiös Verfolgten dieser Welt Christen und Juden sind, interessiert vor allem die in Europa politische korrekten Aggro-Atheisten doch kaum noch. Im Gegenteil man hat den Eindruck dass sie es herbei wünschen…

    Die europäischen Eliten haben es längst geschafft, den Menschen den Laizismus als Heilmittel gegen die Islamisierung zu verkaufen. Welch‘ eindrucksvolle Erfolge wir doch verzeichnen.

    Wenn kein Wunder geschieht (verzeiht bitte den Begriff), wird Europa kulturell damit in wenigen Jahren mit der demographisch Axt auf nimmer Wiedersehen im islamischen Orkus verschwinden.

    Der Atheismus zerstört sich 68er-like die /b>Wurzeln der europäischen Menschenrechte, die sich aus dem Christentum ergaben. Welch merkwürdiger und pathologischer Selbsthass der Europäer!

  14. Die EKD sorgt selber für die Ent-Christlich-
    ung des Orients,wenn sie die irakischen
    Christen nach Deutschland holt.

    Die Kosten übernimmt sie nicht selber,dafür
    sind die fleißigen und verachteten Rechten
    zuständig.

  15. Ohne jetzt irgendeinen Kommentar gelesen zu haben, man muß sich das mal auf der Zunge zergehen lassen:

    Denn am selben Tag findet um 12 Uhr ab Köln Hauptbahnhof eine Demo sogenannter “Schüler gegen Rechts” statt (…)

    Wäre die Intention dieser Demo ‚Kampf gegen Extremismus‘ oder meinetwegen auch ‚Kampf gegen Rechtsextremismus‘, könnte man sie als realen gesellschaftlichen Protest akzeptieren. In Wirklichkeit aber muß man sich gerade als Elternteil fragen, was in unseren Schulen tatsächlich gelehrt wird, wenn das Thema einer Schülerdemo ‚Kampf gegen Rechts‘ lautet? Demokratie und selbstständige Willensbildung kann es offensichtlich nicht sein, sondern Polarisierung auf nur einen einzigen Bereich des großen Ganzen. Darf eine Schule dermaßen politisch polarisieren und die Demokratie damit aushelbeln? Ist das grundgesetzkonform? Ist das überhaupt moralisch vertretbar? Hier sind alle Eltern gefragt, die ihre Kinder weltoffen und demokratisch erzogen wissen wollen, wollt ihr diese Polarisierung so hinnehmen? Wollt ihr, daß eure Kinder statt der Lösung realer Probleme ideologisiert werden? Ich nicht. Und spätestens im September werde ich das mit einem entsprechendem Kreuz auf einem Stück Papier manifestieren.

  16. @#18 Leserin

    In der Dumont-Presse wird wohl stehen: Lebensfrohe muslimische Jugendliche in Nigeria bereichern das Osterfest in drei Kirchen.

  17. “Schüler gegen Rechts”
    Unglaublich das es in Deutschland möglich ist das linke Lehrerschaft ihre Schüler gegen Staat aufhetzen kann ohne das da eingeschritten wird. Weil auf dem Mist der Schüler ist das auf keinen Fall gewachsen.

  18. #8 Rapfen (17. Apr 2009 12:50)

    Danke für den Link zu den Pisaverlierern, die solche köstliche Blüten liefern:

    Viele der Vorsitzenden bei „pro Köln“ sind leicht als Biedermänner enttarnbar.

    Mit so vielen Vorsitzenden scheint pro Köln eine furchteinflößende Insitution zu sein ;-).

    Vielleicht könnten mitlesende Lehrer ersatzweise eine Lesung von „Biedermann und die Brandstifter anbieten mit anschließender Diskussion und Interpretationshilfen, da die Autoren dieses Aufrufs Bezeichnungen verwenden, deren Bedeutung ihnen nicht klar ist, was auf ein erhebliches Bildungsdefizit schließen lässt. Auch wäre der geschichtliche Kontext bei der Interpretation hilfreich.

    Mit etwas Nachdenken kämen die „Schüler gegen Rechts“ von alleine darauf, dass sie selbst die tragischen Figuren sind, die Max Fritsch mit „Gottlieb Biedermann“ beschreibt.

    Wenn ich den weiteren Verlauf dieses Aufrufes mir zu Gemüte führe, ist erkennbar, dass die Schüler gegen Rechts die vielen Vorsitzenden von Pro köln nicht als Biedermänner, sondern als „Brandstifter“ enttarnt zu haben glauben.

    Trotzdem ist es anerkennenswert, dass sich auch bildungsferne Zwölfjährige am Flugblattschreiben versuchen. Es hätte sich allerdings leicht ein Deutschlehrer finden lassen, der nicht nur Korrektur gelesen, sondern auch noch ein paar Tipps gegeben hätte. Früher war doch alles besser.

  19. #24 Rapfen (17. Apr 2009 14:24)

    Wobei es ja immer noch Steigerungsformen gibt. Hier z.B. wird Pro Köln verdächtigt, beim Brandanschlag in Solingen die Finger im Spiel gehabt zu haben und den Holocaust zu planen:
    (…)

    *ARGH*… Du hättest jedenfalls beinahe deine Finger im Spiel meines Herzinfarktes gehabt *hehe* 😉

    Nein, toppen kann ich es im Moment jedenfalls nicht, nur ein Satz aus deinem Link, der die verdrehte Wirklichkeit symbolisiert und eher zufällig von mir ausgewählt wurde:

    Pro Köln nutzt die allgemeine islamfeindliche Stimmung

    Tatsächlich ist es so, daß sich aus einer islamkritischen Stimmung heraus Pro Köln gebildet hat. Naja wir wissen ja, was Linke unter Wahrheit verstehen.

  20. Der Krampf gegen Rechts™ ist nur ein Ablenkungsmaöver der linken Horden.

    Im Sinne des Strafrechts beeinträchtigt den Bestand der Bundesrepublik Deutschland, wer es unternimmt, ihre Verfassungsgrundsätze oder ihre Freiheit von fremder Botmäßigkeit aufzuheben (vgl. § 92 StGB).

    Das ist allerorten und auf breitester Front allein aus linken Ecken zu beobachten.

    Konkret gehört das linke Politgesindel u.a. wegen Hochverrats, Unterstützung krimineller und terroristischer Vereinigungen, Veruntreuungen in Milliardenhöhe, Wählerbestechung, verfassungsfeindliche Einwirkung auf Justiz, Polizei und andere öffentliche Sicherheitsorgane, Landfriedensbruch, Volksverhetzung, Wählertäuschung sowie zahlloser Straftaten im Amt (Rechtsbeugung usw) vor Gericht gestellt.

    Tatbestandsmäßige, rechtswidrige und – soweit nicht der „Jagdschein“ nach § 20 StGB greift – auch schuldhafte Verbrechen und Vergehen sind bei Rädelsführer/innen und Mitläufer/innen gleich serienweise gegeben.

    Das linke Politgesindel ist nach eigenem Eingeständnis („demokratischer Sozialismus“) eine kollektivistische und damit hochkriminelle, durch und durch verfassungsfeindliche Verbrecherorganisation.

    http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/BJNR001270871.html

    Schüßlburner, Josef: Roter, brauner und grüner Sozialismus, 2008

    Aly, Götz: Hitlers Volksstaat. Raub, Rassenkrieg und nationaler Sozialismus, 2005.

    Ratio

  21. Hmm, Ablenkungsmanöver hin oder her, ein ‚Kampf gegen Rechts‘ ohne Spezifizierung kann nicht im Geringsten gesetzeskonform sein. Hier sollte man sich tatsächlich um eine gesamtdeutsche gerichtliche Überprüfung bemühen. Über solche Möglichkeiten könnten Juristen sicher mehr sagen.

  22. Ach Du lieber Gott, jetzt ist eine linke Zeitung schon wieder bei Solingen.

    Auch den Nagelbombenanschlag in der Keupstraße in Köln-Mülheim hätte man gar zu gerne pro Köln in die Schuhe geschoben. Es wurde sogar ein großes Solidaritätsfest in der Keupstraße gefeiert … soviel ist klar: Es handelte sich in der Keupstraße um einen Anschlag im Türsteher- oder Drogenmilieu.

    Das folgende über Solingen stammt, wohlgemerkt, aus einer linken Seite:

    „Aufgeklärt ist bis heute nicht die Rolle des Verfassungsschutz-Agenten Bernd Schmitt beim Solinger Brandanschlag, obwohl damals sogar von einem „Betriebsunfall“ des Staatschutzes gesprochen wurde.“
    http://www.trueten.de/plugin/tag/solingen

    Naja.

  23. #24 Rapfen (17. Apr 2009 14:24)

    Könntest Du bitte ein Warnzeichen vor deine Verlinkungen machen :D, damit ich nicht meinen Kaffee in die Tastatur pruste.

    Das Sahnehäubchen zu dem verlinkten „Artikel“ „Linken Zeitung“ ist natürlich der „Kauft nicht bei Juden“ Sticker.

  24. @ CD (#19):

    In Wirklichkeit aber muß man sich gerade als Elternteil fragen, was in unseren Schulen tatsächlich gelehrt wird, wenn das Thema einer Schülerdemo ‘Kampf gegen Rechts’ lautet? Demokratie und selbstständige Willensbildung kann es offensichtlich nicht sein, sondern Polarisierung auf nur einen einzigen Bereich des großen Ganzen. Darf eine Schule dermaßen politisch polarisieren und die Demokratie damit aushelbeln?

    Richtig. Aber sie dürfen – und diese nicht grundgesetzkonforme Vorgehensweise soll nach Auffassung des Senats von Berlin auch weiterhin bestehen bleiben – mit dem Ethikunterricht und ohne die Wahlmöglichkeit zwischen Ethik- und Religionsunterricht. Dabei sollte man als Elternteil doch davon ausgehen, daß Ethik, also Wertevorstellungen, in jedem Unterrichtsfach zur Geltung kommen. Da spielt es keine Rolle, in welchem Fach. Wenn z.B. ein Schüler aufgrund einer falschen Antwort von seinen Mitschülern ausgelacht wird und die LehrerInnen das Auslachen mit entsprechenden Argumenten kritisieren, ist das in meinen Augen auch eine Wertevermittlung. Dafür braucht es kein gesondertes Unterrichtsfach. Oder im Sportunterricht – bei Teamsportarten, wenn sich die Schüler des jeweiligen Teams anfeuern und so Zusammenhalt zeigen. Auch das ist Wertevermittlung. Aber die Schule kann auch nicht für die gesamte Wertevermittlung verantwortlich sein – die hat auch im Elternhaus zu erfolgen.

    In Berlin findet ja nächstes Wochenende das Volksbegehren dazu statt. Sehr schön beschrieben sind die gesetzlichen Grundlagen bei wiki. Und wer möchte, daß seine Kinder nicht nur die Wertevermittlung des Ethikunterrichts erhalten und so von den LehrerInnen und Schulen polarisiert werden, sollte nächsten Sonntag entsprechend sein Kreuzchen machen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Religionsunterricht_in_der_Bundesrepublik_Deutschland

  25. Es geht um die Unterdrückung und systematische Vertreibung der Christen in der Türkei und nicht um Türken die für Christen sind, das dürfte ja allen klar sein.
    Das Volk besteht aus: Assyrer, Aramäer und Chaldäer (überbegriff wie die Türken uns nennen ist Süryani).

    Die Türken verfolgen schon seit Jahren die Ureinwohner „des Landes“: wegen Religion und Herkunft.

    Hoffentlich werden viele Deutsche, die sich mit uns solidarisieren, mit uns marschieren.

    Dank an alle, die Teilnehmen werden im Vorraus.

    Das Kloster Mor Gabriel ist ein heiliger Ort, bei dem sehr viele Wunder geschen, auch heute noch.

    Das wunderliche ist: es wurden auch Türken/Moslems dort von Jesus geheilt und die wollen jetzt das Kloster schliessen.
    Bei so was frag ich mich: Wer bringt seinen besten Arzt um?

  26. Wenn ich in Köln leben würde, ich wäre bei jeder Demonstration dieser Art dabei.

    OT:

    Bei uns in Südtirol wurde der Bau eines islamischen Kulturzentrums in Bozen bekanntgegeben. Unter der Voraussetzung dass irgendjemand von den Moslemoberen unterschreibt dass sie sich von Extremismus distanzieren. Ja glauben den die Deppen bei uns in Südtirol sie können das so verhindern. Herrgott nochmal, die sprechen doch alle Arabisch!!!

  27. Erstaunlich ist doch, dass die Christen sich integrieren, aber die Müslis das ablehnen. Es liegt also an der Ideologie, die fälschlich als Religion bezeichnet wird.

  28. #27 CD (17. Apr 2009 15:08)

    Hmm, Ablenkungsmanöver hin oder her, ein ‘Kampf gegen Rechts’ ohne Spezifizierung kann nicht im Geringsten gesetzeskonform sein. Hier sollte man sich tatsächlich um eine gesamtdeutsche gerichtliche Überprüfung bemühen. Über solche Möglichkeiten könnten Juristen sicher mehr sagen.

    „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“. Nicht vom Staat.

    Ein Staat, der sich trotzdem zum Vormund seiner Bürger aufwirft, handelt ausnahmslos rechtswidrig.

    Der Krampf gegen Rechts™ ist eine ungeheuerliche, grob verfassungswidrige Anmaßung der linken Totalitaristen.

    Um das zu erkennen, muß man kein Jurist sein. Dazu genügt ein wenig staatsbürgerliche Bildung.

    Ratio

  29. Dem Vernehmen nach wird Petra Roth (um es politically correct auszudrücken Peter Roth) in der nächsten Woche in die Türkei fliegen, um nun auch dort für Multikulti zu sorgen.

Comments are closed.