turkenfuhrerMan kann Türkenführer Erdogan vieles nachsagen, sicher aber nicht, dass er wenig vom Islam kennt, so wie es grüne IntegrationsbeauftragtInnen in Deutschland von sich selber offen zugeben. Erdogan hatte es vor zwei Jahren schon laut und deutlich gesagt, aber xenophile Einäugige leugnen es immer noch. Deswegen wiederholt es der oberste Chef türkisch-staatlicher Moscheevereine in Deutschland  nochmals bei einem Vortrag in Oxford: Es gibt keinen moderaten Islam und die Türkei verwahrt sich dagegen, als Beispiel eines solchen genannt zu werden. Außerdem wird es Zeit, dass Juden und Christen endlich Mohammed als Propheten anerkennen.

Die türkische Zeitung Hürriyet berichtet in ihrer englischsprachigen Ausgabe:

Der türkische Premierminister Recep Tayyip Erdogan weist Versuche zurück, die Türkei als Repräsentanten eines moderaten Islam zu bezeichnen. „Es ist nicht akzeptabel für uns, einer solchen Definition zuzustimmen. Die Türkei war niemals ein Land, das ein solches Konzept repräsentiert hätte. Darüber hinaus kann Islam nicht als moderat oder nicht moderat eingestuft werden“, sagte Erdogan am Donnerstag bei einer Rede vor dem Zentrum für Islamstudien in Oxford.

Kurz vor dem Besuch des in der Türkei ungeliebten US-Präsidenten Barack Hussein Obama, gegen den heftige Massenproteste erwartet werden, widerspricht Erdogan damit dessen Einschätzung der Türkei als „moderates islamisches Land“.

Erdogan forderte die westlichen Gesellschaften auf, sich mehr für Zusammenarbeit und Dialog mit dem Osten zu öffnen. „Man muss wissen, dass ein böswilliges und aggressives Herangehen an die empfindlichen Themen der islamischen Welt, in dem man sich hinter demokratischen Freiheiten wie der freien Meinungsäußerung und der Freiheit der Publikation versteckt, nicht akzeptabel ist.“

Unter Hinweis auf die Bedeutung von Verständnis und Respekt betonte Erdogan, er glaube und respektiere Moses und Jesus als Propheten. „Ich erwarte dieselbe Einstellung von jedem Juden und Christen gegenüber meinem Propheten“, bemerkte Erdogan. Er unterstrich die Bedeutung der türkischen EU-Mitgliedschaft als Bindeglied zwischen Westen und Osten.

Erneut verteidigte Erdogan seine verbalen Ausfälle gegen Israel in Davos. Dies sei seine menschliche Pflicht gewesen.

(Spürnase: David A., Übersetzung: PI)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

115 KOMMENTARE

  1. Außerdem wird es Zeit, dass Juden und Christen endlich Mohammed als Propheten anerkennen.

    Vielleicht in deinen feuchten Träumen, Türkenführer!

  2. Verständnis und Respekt gegenüber einem pädophilen Kriegstreiber und Mörder?

    Verstnändnis und Respekt gegenüber einer Gesinnung deren oberstes anliegen Mord und Totschlag ist?

    Versändnis und Respekt gegenüber einer Idiologie deren heiligste Zahl 666 ist?

    Es ist nicht schwer zu erkennen wer dahinter steckt…

  3. Warum sprechen Demokraten eigentlich noch mit dem? Und warum sprechen manche Menschen von einem EU- Beitritt? In dem Zuge kann man ja Libyen oder Syrien auch gleich aufnehmen und mit dem Sudan Gespräche führe, wann beigetreten werden kann. Und Somalia bekommt einen Sonderstatus und EU-Hilfe zum Aufbau der Infrastruktur.

  4. Unter Hinweis auf die Bedeutung von Verständnis und Respekt betonte Erdogan, er glaube und respektiere Moses ud Jesus als Propheten. “Ich erwarte dieselbe Einstellung von jedem Juden und Christen gegenüber meinem Propheten”, bemerkte Erdogan. Er unterstrich die Bedeutung der türkischen EU-Mitgliedschaft als Bindeglied zwischen Westen und Osten.

    Ob er Moses und Jesus respektiert oder nicht, das ist irrelevant. Daher die Forderung abzuleiten, so als Gegenleistung, „seinen“ Propheten anzuerkennen,ist etwas überzogen.

  5. Wir sollten uns weniger über erdogay aufregen, sondern mehr um die Politik in Deutschland.

    Ich denke rechts von der CDU/CSU ist noch 1 Lichtjahr Platz bis zum extrem.
    Leider besetzt niemand diesen Platz.

  6. Darüber hinaus kann Islam nicht als moderat oder nicht moderat eingestuft werden …

    Wissen wir schon lange, Großkotz. Nur werden die Hochverräter es trotz allem immer noch bestreiten. Nach dem Motto: Das hat der Führer doch nicht so gemeint, das verstehen sie völlig falsch.

  7. Wenn ich Christ wäre, dann würde ich dem Mann sagen, dass Jesus per definitionem kein Prophet war und dass das Wort „Prophet“ eine beleidigende Herabwürdigung darstellt, die den Gottessohn auf das Übelste beleidigt und die in gar keine Weise als Basis des Dialogs geeignet ist.
    Erst müsse der Islam den Irttum Mohammeds einsehen, den Gottessohn als solchen anerkennen und dann könne man überhaupt erst miteinander reden.

    Höhöhöhö…

    So in etwa müsste eine konsequente Antwort der Kirchen aussehen.

    Nun gut, ich halte vom Christentum ebensowenig wie vom Islam oder Judentum, aber der Islam stellt eine akkute Bedrohung dar und dessen permanente Präpotenz nervt.

    Christen sind aber zumeist so blöd, dass die sich noch geehrt fühlen, wenn so ein Spinner wie dieser Türkenführer ihnen sagt, ihr Jesus sei ein „Prophet“.
    Und weil der Mohammedaner nun glaube, dass der „Prophet“ Jesus eh obsolet ist, müsse sich der Kuffar nun auch gefälligst dem richtigen Propheten Muhammed – der nie etwas prophezeit hat – unterwerfen.

    Religiöser Affenzirkus ist das alles. Man hätte nie die Millionen Türken usw. ins Land holen dürfen.

  8. Ach, es gibt keinen moderaten Islam?!
    Jeder, der Adolf Erdogan und seine Eva Braun mit Kopftuch über den Islam(ofaschismus) dummschwätzen hört, kann sich ein Bild von der Haltung des Türkenführers machen. Aber unsere xenohilen Einäugigen und Multikulti-Umarmer (Giordano) hören nur was sie hören wollen.
    „Und da schloss der Gutmensch messerscharf, dass nicht sein kann, was nicht sein darf“ 🙁

  9. Diese Aussage Erdogans ist doch kalter Kaffee!

    Aber offensichtlich WILL die niemand hören.

  10. „Man muss wissen, dass ein böswilliges und aggressives Herangehen an die empfindlichen Themen der islamischen Welt, in dem man sich hinter demokratischen Freiheiten wie der freien Meinungsäußerung und der Freiheit der Publikation versteckt, nicht akzeptabel ist.“

    Ein unglaublich entlarvender Satz.

    Damit ist alles, was in den letzten 250 Jahren in Europa mit viel Demokratenblut erstritten wurde, vom Tisch gewischt.

  11. „As secretary general of NATO, I will make a very clear outreach to the Muslim world to ensure cooperation and intensify dialogue with the Muslim world. I consider Turkey a very important ally and strategic partner and I will cooperate with them in our endeavors to ensure the best cooperation with Muslim world.“

    Diese Dhimiverbeugung hat man Rasmussen abgepresst…ein Vermittlungs“erfolg“ Obamas, der für die Muslime ein Geschenk Allahs zu werden verspricht. Ich könnte wetten, dass Obama auch Druck auf die EU ausüben wird, um der Türkei die Vollmitgliedschaft zu ermöglichen.

    Derzeit hoffe ich, dass sich anlässlich der expansionistischen apokalyptischen Shiitenclique im Iran die muslimischen Gesellschaften erstmal gegenseitig die Köpfe einhaun werden.

    Unsere innergesellschaftlichen Probleme löst das natürlich nicht….

    Aber die gibts ja eigentlich auch gar nicht….*fg*

  12. Also, wenn Erdogan erwartet, dass man Mohammed als Propheten akzeptiert, dann kann er sich schonmal warm anziehen, da gibts einen gehörigen Einlauf von Hagen Rether, für den es ja auch Atijudaismus ist, dass der Papst für die Juden betet, damit sie Jesus Christus als Messias erkennen. Ist bestimmt nur eine Frage der Zeit, bis Rether sich Erdogan für denselben Tatbestand vorknöpft. Also so ein paar Jahrhunderte…

  13. Außerdem wird es Zeit, dass Juden und Christen endlich Mohammed als Propheten anerkennen.

    Ok , hier mit erkenne ich Mohammed als den offizielen Gesandten der Hölle und Symbol aller bösargtigen Eigenschaften die , die Menschheit je hervor gebracht hat und abschreckendes Beispiel was der Wahnsinn anrichten kann an. Zufrieden ?

  14. #5 TapfererElch (06. Apr 2009 10:47)

    Und warum sprechen manche Menschen von einem EU- Beitritt? In dem Zuge kann man ja Libyen oder Syrien auch gleich aufnehmen und mit dem Sudan Gespräche führe, wann beigetreten werden kann.

    Durch die Euro-mediterrane Partnerschaft (EUROMED) werden wir noch für viele Failed States am Mittelmeer sorgen dürfen.

    Und wenn sich erst einmal der türkische Fööhrer Recep Tayyip Erdogan in Brüssel eingenistet hat, werden auch Beitrittsgespräche mit den anderen Turkstaaten folgen.

  15. Es ist zu beobachten, daß langsam aber sicher einige deutsche Medien dem Gutmenschtum und der Multikulti-Ideologie abtrünnig werden. Berichte über die gescheiterte Einwanderungspolitik gewinnen an Klarheit – und an Emotion. So wie der jüngste Artikel des STERN, der praktisch durchgehend richtiggehend zornerfüllt klingt. Das krönende Finale des mehrseitigen Beitrags:

    Man feiert das Bayram-Fest mit der kurdischen Familie, und die Söhne starren feindselig geradeaus, allesamt berüchtigt als die härtesten Jungs vom Bremer Norden, und der Vater sagt: “Meine Frau bringt Kinder auf Welt. Jetzt sie sind deutsche Staatsbürger, und deutsche Staat muss kümmern” – und lacht, als hätte er einen guten Witz gemacht. Es ist schwer, nicht wütend zu werden. Es ist unmöglich.

  16. #17 Adam (06. Apr 2009 11:01)

    Der Eu-Beitritt ist schon beschlossene Sache.
    Niemand mehr ist in der Lage, den
    ” Totentanz ” aufzuhalten.

    Ein EU-Beitritt vor 2013 oder 2015 ist unwahrscheinlich und bis dahin hat es die EU schon längst in ihre Bestandteile zerlegt.

  17. Und wieder zeigt die Türkei ihre häßlichste Fratze und belegt einmal mehr, dass sie in absehbarer Zeit unter keinen Umständen Teil der EU werden darf.

  18. Unter Hinweis auf die Bedeutung von Verständnis und Respekt betonte Erdogan, er glaube und respektiere Moses und Jesus als Propheten. “Ich erwarte dieselbe Einstellung von jedem Juden und Christen gegenüber meinem Propheten”, bemerkte Erdogan.

    Es gibt keine schlimmere Beleidigung Jesu, als zu behaupten er sei ein Prophet neben Mohammed, dem Propheten der Finsternis!!!
    Herr Erdogan, ich bekenne hiermit: Mohammed war ein Prophet! Allerdings ein falscher, vielleicht auch DER falsche Prophet! Ein dämonisch besessener, satanisch geknechteter, durch und durch böser und unreiner Prophet Satans!!!

  19. ….PI, wie konntet ihr nur soetwas veröffentlichen. Das verseucht unser Wissen.

    An dieser Stelle muß ich mich einmal kurz zu der Kritik an pro-NRW äußern. Sicher hat die Spitze keine lupenreine Vergangenheit. Aber welche Partei hat das schon! Ich bin mir aber vom KV Bonn ziemlich sicher, dass die Führungen der div. Kreisverbande ein bedenkenfreies Gesamtbild abgibt. Den Kritikern unter Euch kann ich nur die Empfehlung geben, sich bei bestehenden Kreisverbänden von pro-NRW einzubringen und mitzuarbeiten. Wir diskutieren auch lebhaft über zahlreiche andere Themen. Wenn uns aber die Islamthematik vereint und ernsthaft Sorgen bereitet, solltet Ihr auch ruhig Herrn Beisicht schreiben. Mit NPD und noch weiter „Rechts“ haben wir nichts zu tun. Und ehemalige Kontakte sind abgebrochen worden.

  20. „Erneut verteidigte Erdogan seine verbalen Ausfälle gegen Israel in Davos. Dies sei seine menschliche Pflicht gewesen.“

    nur gut, daß nicht jeder seinen menschlichen Pflichten nach geht. Sonst hätte es hier längst gekanllt, Herr Erdogan!

  21. #4 Politikverdrossene (06. Apr 2009 10:44) OT:

    Durch gescheiterte Integration katastrophale Lage in Bremen-Nord… Bürger gründen Sicherheitswacht:

    hier geht es zum Bericht

    Und wenn man sich da durchklickt, von Bürger in Wut zum üblichen, wehleidigen Gutmenschen-STERNgeschmiere, dann erfährt man wieder einmal,

    das WIR, die Gesellschaft an ALLEM,

    an mangelnder Integration,

    an der Unfähigkeit eines Muslims mit 1649,– Euro Sozialabräume zurechtzukommen (weil er ja allein 100,– Euro im Monat für Zigaretten braucht),

    an den zerborstenen Träumen von grenzenloser Sozialhilfe, die ihn nach Deutschland gelockt haben,

    an der Unfähigkeit von uns Deutschen, das Grundrecht von 3,1 Millionen Muslimen auf uneingeschränkte Versorgung und Alimentierung jeglicher ihnen zustehenden Vergnügungen zu sorgen

    allein die Schuld tragen.

    Wenn´s mittlerweile nicht so erschreckend schwachsinnig wäre, würde ich lachen.

    Aber ich fürchte, wir haben allen Grund vor Furcht zu frösteln, angesichts dessen, was diese, zum Bürgerkrieg bereiten (STERN Zitat) sozialverwöhnten Lebensversager und Leistungsunfähigen in den nächsten Jahrzehnten in Europa anrichten werden.
    und an allem, was in den morbiden Hirnen von Angehörigen einer seit Jahrtausenden im Fellachentum erstarrten Kultur (?) sonst noch so herumrappelt

  22. Ich habe Respekt vor Herrn Erdogan.

    Er versucht das Maximum für die Türkei herauszuholen. Gleichzeitig betreibt er die systematische Unterwanderung Deutschlands, die Plünderung der Sozialsysteme und schließlich die Übernahme Deutschlands.

    Alles wird sehr planvoll und systematisch ausgeführt. Ich glaube, im Moment wird Deutschland garade sturmreif geschossen (im übertragenen Sinne).

    Dies zeigt uns in eindrucksvoller Weise, was für Flachzangen bei uns Politik machen.
    In Deutschland sind die Deutschen das Hauptproblem! Wir müssen uns ändern. Sonst ändert sich nichts.

  23. #4 Politikverdrossene (06. Apr 2009 10:44)

    OT:

    Durch gescheiterte Integration katastrophale Lage in Bremen-Nord… Bürger gründen Sicherheitswacht…

    Naja, Tenever und Gröpelingen kennnt jeder aus der näheren Umgebung als MiHiGru- und kriminelle Gewalt-Hochburg, aber Bremen-Nord war mir bis vor zwei Jahren noch neu. Ein Arbeitskollege, der dort wohnt, erzählte mir das damals. Gut, daß Bürger freiwillig die Arbeit übernehmen, die dieser Staat nicht mehr gewillt ist, zu tun. Leider sind noch zu Wenige betroffen, als daß sich das merklich bei den Wahlen ausdrücken wird, befürchte ich.

  24. Wem sagt er das?????

    Wir wissen doch schon lange, daß es NUR den brutalen Islam gibt.

  25. Neues von der NATO Farce, äh, Front:

    Rasmussen sichert Muslimen Respekt zu
    Istanbul – Der künftige NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat den Muslimen Respekt zugesagt. Der Dialog mit Muslimen werde eine seiner wichtigsten Aufgaben als Generalsekretär sein, sagte er bei einem Vortrag in Istanbul. Er werde religiöse Besonderheiten weiterhin respektieren und sich für Meinungsfreiheit und das Recht auf freie Religionsausübung einsetzen. Die Türkei hatte Rasmussens Ernennung zunächst blockiert und seine Haltung im Karikaturen-Streit als einen der Gründe genannt.

    Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, als die NATO als Verteidigungbündnis definiert wurde.
    Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, daß „Dialog mit Muslimen“ nebst Respektbekundung eine immens wichtige Aufgabe bei ihrer Gründung war.

    Auf wen bezieht sich das Recht auf freie Religionsausübung? Auch auf Christen? Da hätte die NATO aber plötlich arg viel zu tun.

    Was versteht man unter „religiöse Besonderheiten resektieren“?
    Weltweit Steinungungen, Schächtung, Amputationen, „Ehren“morde, Zwangsheiraten, Christenverfolgung und -unterdrückung mit einem Lächeln auf den Lippen hinnehmen und legalisieren?

    http://ksta.de/servlet/OriginalContentServer?pagename=ksta/NewsTicker/NTicFrameMeldung&listid=994415653754&aid=1238746068918

  26. Kann es sein, daß auf dem Foto jemand den Schnurrbart des türkischen Fööhrers „korrigiert“ hat?

  27. Erdogan ist einfach nur pragmatisch und mit einem Gespür für die richtigen Worte ausgestattet.

    Solche Politiker wünsche ich mir für Deutschland, statt dessen haben wir IM´s und Leute die es „gut meinen“.

    PS: Erdogan und Gül werden des Öfteren im Dunstkreis eines riesigen Investmentsschwindels genannt bei dem türkische Anleger um Milliardenbeträge seitens eines „“Islam-Anlegevereins““ geprellt wurden. Auch hier mediales Schweigen im Blätterwald. Bin gespannt was unsere Kanzlerin dem Türkenpräsi versprechen muste (odergezahlt hat) so dass von türkischer Seite green light in Punkto NATO-Generalsekretär kam.

  28. Unter Hinweis auf die Bedeutung von Verständnis und Respekt betonte Erdogan, er glaube und respektiere Moses und Jesus als Propheten.

    Merkt denn niemand die Unverschämtheit, die in diesem Satz steht?

    Er respektiert Jesus nur als Propheten, er reduziert ihn. Er respektiert Jesus nicht etwa in seiner Bedeutung für die Christen, nämlich als Erlöser und Sohn Gottes, auch nicht, daß Jesus für die Menschheit am Kreuz gestorben ist. Das nämlich sind nach Erdogans Ansichten (natürlich dem Koran entnommen) bösartige Verdrehungen der Ungläubigen, der Christen.

  29. Dealer verlegen Drogenhandel in „Kulturhäuser“

    Vereinsheime in Berlin dienen nicht nur dem kulturellen Austausch. Hier werden auch immer öfter im großen Stil Drogen umgeschlagen.

    „Täter fast immer Türken“

    „Bei den Tätern handelt es sich fast immer um Türken, oft Mitglieder der bekannten Großfamilien, in wenigen Ausnahmen auch Araber“, sagt ein Beamter des Streifendienstes „Verbrechensbekämpfung“ aus der Direktion 3. Der Drogenhandel in den „Kulturhäusern“ sei in seinem Abschnitt bandenmäßig strukturiert, „an der Schwelle zur organisierten Kriminalität“.

    In der Regel streiten die Chefs der Vereine ab, von den kriminellen Geschäften ihrer Gäste und Mitglieder gewusst zu haben. „Doch aus den Ermittlungen wissen wir, dass viele dieser Vereine nur gegründet wurden, um unter dem Deckmantel ‚Verein‘ und ‚deutsches Vereinsrecht‘ in den eigenen Räumen mit Drogen zu handeln“, so ein Ermittler aus Neukölln.

    http://www.morgenpost.de/berlin/article1068587/Dealer_verlegen_Drogenhandel_in_Kulturhaeuser.html

  30. Dieses permanente Wiederholen von Kernaussagen durch einen überzeugten Islamisten, in diesem Fall von dem Lideri Erdogan in Person, zu einem unreformierbaren Regelwerk menschenverachtender und gewaltorientierter Handlungsanweisung, Koran genannt, sollte auch dem letzten einäugig xenophilen (Un)Gutmensch die Gefahren dieser Politideologie der Unterwerfung aufzeigen.

    All diese Signale und Informationen zeigen auf, was die Bruchlinienkonflikte quer durch die Zivilisationen Europas schon lange erfahren und hier und da auch kommentieren, der Islam und seine Vertreter sind nicht kompatibel zu unserer Kultur und Werteordnung.

    Daher werden wir über eine sinnfällige Trennung unserer beiden Lebensräume zugunsten der indigenen und assimilierten Deutschen nachdenken und so zügig wie irgend möglich umsetzen müssen, um weiteren Schaden und neue Bruchlineienkonflikte zu Wohle aller zu vermeiden…..

  31. #12 Athenaios

    “Man muss wissen, dass ein böswilliges und aggressives Herangehen an die empfindlichen Themen der islamischen Welt, in dem man sich hinter demokratischen Freiheiten wie der freien Meinungsäußerung und der Freiheit der Publikation versteckt, nicht akzeptabel ist.”

    Klartext: Kritik am Islam ist verboten. Damit liegt Erdogan auf einer Linie mit der OIC, die dieses Kritikverbot am Islam gerade im UN-Menschenrechtsrat durchgesetzt hat und es am liebsten als Rechts-Bestandteil in jedem westlichen Land sähe. Der Generalsekretär der OIC ist der Türke Ekmeleddin Ihsanoglu. Seine und Erdogans Äußerungen sind identisch.

    Der pädophile Karawanenräuber setzte blitzschnell und brutal ein Verbot jedglicher Islamkritik durch – deshalb ist es seit 622 Bestandteil des Islam/der Scharia – weil er fix erkannte, daß seine unmenschliche Ideologie nicht der geringsten Kritik standhalten konnte

  32. “Man muss wissen, dass ein böswilliges und aggressives Herangehen an die empfindlichen Themen der islamischen Welt, in dem man sich hinter demokratischen Freiheiten wie der freien Meinungsäußerung und der Freiheit der Publikation versteckt, nicht akzeptabel ist.”

    Die empfindlichen Themen der islamischen Welt sind mir völlig Wurst, der Islam ist eine irre Religion für Menschen, denen das selbständige Denken abhanden gekommen ist und Erdogan ein gefährlicher Fanatiker, den die westliche Welt in seine Grenzen weisen sollte, anstatt sich mit seinen Ansichten auseinanderzusetzen.

  33. DAS IST DOCH ALLES KEIN ZUFALL

    nochmal: so blöd sind die jungs nicht – das ist alles durchdacht. sie gucken wie weit sie gehen können

    arschlöcher sind sie auf jeden fall. unten durch bei mir, die türken. kein bock mehr auf die

  34. dieses kritikverbot am islam, das wird noch für uns arbeiten. viele leute, und viele leute mit bildung, karriere und schotter wundern sich schon ziemlich

  35. Einen Prediger von Mord, Vergewaltigung und Raub als Propheten anerkennen? Genau das nicht! Und genaugenommen habe ich kein Problem mit Mohammed, der genau wie Moses und Jesus nicht mehr unter uns weilt, sondern mit gewissen Moslemfaschos.

  36. #30 Zu Ende Denker (06. Apr 2009 11:48)

    Daher werden wir über eine sinnfällige Trennung unserer beiden Lebensräume zugunsten der indigenen und assimilierten Deutschen nachdenken und so zügig wie irgend möglich umsetzen müssen, um weiteren Schaden und neue Bruchlineienkonflikte zu Wohle aller zu vermeiden…..

    Meinst du Reservate für autochthone Deutsche?

  37. @ #9 Rechtspopulist
    „Wenn ich Christ wäre, dann würde ich dem Mann sagen, dass Jesus per definitionem kein Prophet war und dass das Wort “Prophet” eine beleidigende Herabwürdigung darstellt, die den Gottessohn auf das Übelste beleidigt“

    Allerdings handelt es sich um eine beleidigende Herabwürdigung und geradezu um Blasphemie, den Sohn Gottes, den Erlöser, den Messias als Propheten zu bezeichnen.

    Dazu Johannes 14, 6:
    „Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater ausser durch mich.“

    Johannes 3, 16:
    „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“

    Ich fordere also die Rücknahme dieser beleidigenden und degradierenden Behauptung, dass Jesus ein Prophet gewesen sei, denn Jesus Christud ist Gottes Sohn und der Messias. Um es mit den Worten Erdogans zu sagen:“Ich erwarte diese Einstellung von jedem Moslem.“

    Aber im Hinblick auf den Islam führt Erdogan richtig aus, dass es keinen moderaten Islam gibt.
    Richtig, es gibt nur einen Islam, und zwar den, der durch den Koran für sich selbst spricht und der deshalb niemals moderat sein kann.

  38. Unter Hinweis auf die Bedeutung von Verständnis und Respekt betonte Erdogan, er glaube und respektiere Moses und Jesus als Propheten.

    Als gläubiger Muslim muss er das ja auch! Schließlich sind Jesus und Moses auch bedeutende Propheten Allahs.

    Wie #28 Rabe schon richtig schrieb, wenn er wirklich seinen Respekt vor den Christen hätte ausdrücken wollen, dann hätte er sagen müssen, er respektiere Jesus als Sohn Gottes.

  39. „Wir gehen in den Reichstag hinein, um uns im Waffenarsenal der Demokratie mit deren eigenen Waffen zu versorgen. Wir werden Reichstagsabgeordnete, um die Weimarer Gesinnung mit ihrer eigenen Unterstützung lahm zu legen. Wenn die Demokratie so dumm ist, uns für diesen Bärendienst Freifahrkarten und Diäten zu geben, so ist das ihre Sache… Uns ist jedes gesetzliche Mittel recht, den Zustand von heute zu revolutionieren. Wenn es uns gelingt, bei diesen Wahlen sechzig bis siebzig Agitatoren und Organisatoren unserer Partei in die verschiedenen Parlamente hineinzustecken, so wird der Staat selbst in Zukunft unseren Kampfapparat ausstatten und besolden… Wir kommen als Feinde! Wie der Wolf in die Schafherde einbricht, so kommen wir.“

    Es gibt keinen moderaten Nationalsozialismus Joseph Goebbels

    “Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unserer Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.”

    Es gibt keinen moderaten Islam
    Recep Tayyip Erdogan

    „Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.“

    Mustafa Kemal Atatürk

  40. „Ungläubig sind diejenigen, die sagen, Gott sei Jesus Christus, Marias Sohn.“ (Sure 5,72)

  41. Ich bin ein Türke und Moslem.

    Lese eure kommentare jeden tag mit.

    Zu diesem art?kel:

    Warum wird in der Türkei kein referandum fur EU gemacht, habt ihr euch das mal nachgefragt?
    Erdogan , oder die vorkommen werden das nie mals machen :
    Die Türken würden über 60 % Nein zu EU Beitritt sagen…

    Also: Deutschland den Deutschen, Türkei den Türken: recht gut so.
    Und zum fall islam: stimmt auch: Moderated islam gibt es nicht. gab es auch nie.

  42. @ #6 Black Elk
    Jesus war nach islamischer Lesart nicht nur Prophet, sondern auch Moslem.

    Der Islam hat Moses und Jesus nicht respektiert, sondern okkupiert. Der islamische Jesus ist auch nicht Christus.

    Aber selbst wenn – da hast Du Recht – der Islam Moses und Jesus respektieren würde, folgte daraus kein Anspruch auf Respekt vor Mohammed.

  43. “Ich erwarte dieselbe Einstellung von jedem Juden und Christen gegenüber meinem Propheten”, bemerkte Erdogan. Er unterstrich die Bedeutung der türkischen EU-Mitgliedschaft als Bindeglied zwischen Westen und Osten.

    Darum geht es gar nicht „Türkenadolf“. Wann kapierst du es endlich, dass Religionen von Menschen gemacht wurden.
    Die Muslime kritisieren die Chrtisten, dass sie Jesus Christud als Gott anbeten, aber selbst inszinieren sie ein absurdes Spektakel um Ihren Prophete, das einer Vergötzung gleich kommt. Darüber redet der Herr Erdogan aber nicht,sondern sieht lediglich den Splitter im Auge der Christen, während er den Balken im Auge der Moslems glatt weg unterschlägt.

  44. Außerdem wird es Zeit, dass Juden und Christen endlich Mohammed als Propheten anerkennen.

    Ich könnte dem großen Führer Erdogan einen Kompromiss anbieten:

    „Als Christ erkenne ich an, daß über eine Milliarde Moslems einen Kinderfi…r als Propheten anerkennen.“

    Da Erdogan Kompromisse liebt, wie gerade beim NATO-Gipfel gezeigt, müßte man noch überlegen, welche Gegenleistung von ihm zu verlangen ware.

    Vielleicht den Abriss seiner Kasernen, das Zerstören seiner Bajonette, den vollständigen Ruckzug seiner Soldaten, die Rückführung in die glorreiche Türkei seiner gebärfreudigen Bäuche …

  45. Es muss um jeden Preis verhindert werden, dass diese Türkei in die EU aufgenommen wird!

  46. #1 Plondfair (06. Apr 2009 10:40)

    Außerdem wird es Zeit, dass Juden und Christen endlich Mohammed als Propheten anerkennen.

    Vielleicht in deinen feuchten Träumen, Türkenführer!
    ———————————————
    jap oder eben:
    Only over my death body !!!

  47. Lest doch bitte alle mal
    Sure 61 (As Saff – „Die Schlachtordnung“)
    als Ganzes. Es sind nicht ganz 2 Seiten.
    Von mir nur ein paar Auszüge zum Thema:

    In den Versen 5 und 6 zeigt sich der sogenanntge „Respekt“ vor Moses und Jesus.
    Der „Respekt“ sieht freilich so aus, dass Moses und Jesus okkupiert und nicht respektiert werden. Beide seien Moslems gewesen.

    61,5] „Und da sagte Moses zu seinem Volk: „“O mein Volk, warum kränkt ihr mich, wo ihr doch wisset, daß ich Allahs Gesandter bei euch bin?„“ Als sie dann (vom Glauben) abschweiften, da ließ Allah ihre Herzen abschweifen. Und Allah leitet kein frevelhaftes Volk.

    [6] „“Und da sagte Jesus, der Sohn der Maria: „“O ihr Kinder Israels, ich bin Allahs Gesandter bei euch, der Bestätiger dessen, was von der Thora vor mir gewesen ist, und Bringer der frohen Botschaft eines Gesandten, der nach mir kommen wird. Sein Name wird AHmad sein.““ Und als er zu ihnen mit den Beweisen kam, sagten sie: „“Das ist ein offenkundiger Zauber.““

    Ach ja,
    der hier von Jesus angeblich angekündigten „AHmad“ heisst so viel wie „der Gepriesene, der Gelobte“.
    Der Name „Mohammed“ hat die gleiche Bedeutung.
    Und Mohammed behauptet hier von Jesus angekündigt zu sein.
    Weil dergleichen in der Bibel nicht zu finden ist, gilt die heilige Schrift der Juden und Christen als gefälscht und korrumpiert.

    So sieht Respekt auf islamisch aus.

    noch ein paar Respektsbekundungen aus Sure 61
    (Die Schlachtordnung)

    9] Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Führung und der wahren Religion geschickt hat, auf daß Er sie über alle Religionen siegen lasse, auch wenn die Götzendiener es verwünschen.
    10] O ihr, die ihr glaubt, soll Ich euch (den Weg) zu einem Handel weisen, der euch vor qualvoller Strafe retten wird?

    [11] Ihr sollt an Allah und an Seinen Gesandten glauben und euch für Allahs Sache mit eurem Gut und eurem Blut eifrig einsetzen. Das ist besser für euch, wenn ihr es nur wüßtet.

    [12] Er wird euch eure Sünden vergeben und euch in Gärten führen, durch die Bäche fließen, und in gute Wohnungen in den Gärten von Eden. Das ist die große Glückseligkeit.

    Die Übersetzung in Vers 11 ist auch deutlicher zu haben:
    „Kämpft mit Gut und Blut für die Religion Allahs. DANN wird Allah euch eure Sünden vergeben und in Gärten führen…“

    13] Und noch etwas anderes, das ihr liebt, (wird euch zuteil sein): Hilfe von Allah und naher Sieg. So verkünde den Gläubigen die frohe Botschaft.

    [14] „O ihr, die ihr glaubt, seid Allahs Helfer wie Jesus, der Sohn der Maria, (als er) zu den Jüngern sagte: „“Wer sind meine Helfer für Allah?““ Die Jünger sagten: „“Wir sind Allahs Helfer.““ So glaubte ein Teil der Kinder Israels, während ein Teil ungläubig blieb. Da verliehen Wir denen, die glaubten, Stärke gegen ihren Feind, und sie wurden siegreich.

    Ja, ohne sie zu Kriegern oder Heerführern zu erklären geht anscheinend die muslimische Vorstellung des islamisierten Jesus und seinen Jüngern nicht an.

    gruß
    Roger

  48. Außerdem wird es Zeit, dass Juden und Christen endlich Mohammed als Propheten anerkennen.

    Das tue ich doch. Ich erkenne Mohammed als einen jener Propheten an, die Jesus vorher gesagt hatte:

    „Siehe, nach mir werden viele kommen, die sich Propheten und Gottgesandte nennen. Glaubet ihnen nicht. Niemand kommt zum Vater, außer durch mich“

    Noch Fragen?

  49. #45 Karenzmann (06. Apr 2009 12:03)

    “Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.”

    Anscheinend dauert der Verwesungsprozess länger der Zerfall von radioaktivem Abfall und es wird höchste Zeit eine Endlagerstätte zu finden.

    Es ist nur zu verständlich, das sich die deutschen Steigbügelhalter des Islam darauf berufen, dass sie keine Ahnung davon haben, denn ansonsten müssten sie längst eingesehen, dass es sich hier keinesfalls um eine Religion handeln kann, sondern um eine totalitäre Ideologie, die nichts neben sich und lediglich Juden und Christen unterhalb von ihr duldet.

    Für Anders- oder Ungläubige gibt es in dem perversen mohammedanischem Universum keinen Platz.

    Wer heute noch eine EU-Beitritt fordert muss von der Lust am Untergang beseelt sein oder macht es aus reiner Bösartigkeit.

  50. #43 westerner

    …eine beleidigende Herabwürdigung und geradezu um Blasphemie, den Sohn Gottes, den Erlöser, den Messias als Propheten zu bezeichnen.

    Der Vorwurf der Blasphemie zielt vermutlich nur auf Atheisten.
    Bei Religionsanhängern untereinander würde nur die ganze Absurdität zum Vorschein kommen.

  51. Ob er Moses und Jesus respektiert oder nicht, das ist irrelevant. Daher die Forderung abzuleiten, so als Gegenleistung, “seinen” Propheten anzuerkennen,ist etwas überzogen.

    Da scheint es mir einen Konflikt zwischen dem Islam und den Mormonen zu geben. Wir sollten Erdogan bitten, seine Theorie des gegenseitigen Prophetenrespektes doch bitte vorzufuehren.

    Anfangen kann er mit Joseph Smith, dem Propheten der Mormonen.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Joseph_Smith

    Ein netter Mensch, scheint mir aber ein bisschen durchgeknallt zu sein. Ich glaube ihm nicht, dass er ein Prophet war (aber durchaus, dass er sich fuer einen hielt). Aber ich bin ja auch nicht Erdogan, der die gegenseitige Prophetenanerkennung fordert. Mir sind Muhammed und Smith als Propheten anderer Leute bekannt und fuer mich (als Propheten) irrelevant.

    Und was ist mit dem Bab?

    http://en.wikipedia.org/wiki/B%C3%A1b

    Ali Muhammed Shirazi war auch ein werter Prophet, naemlich ein Prophet der Bahai, eine islamisch-zoroastrische Sekte. Sind alles nette Leute. Ihr Hauptproblem ist, dass der Islam den Bab nicht als Propheten anerkennt. Ein weiteres Problem, dass Erdogans Politik der Prophetenanerkennung loesen koennte.

    Uebrigens rufe ich zum Jihad (innerer Kampf) gegen die sudanesische Regierung auf, im Namen des Islam natuerlich, weil die arabischen regierung des Sudan hunderttausende Muslime umbringt, naemlich schwarze in Darfur.

    Wenn dem Erdogane also die gegenseitige Prophetenanerkennung und die Verteidigung von muslimischen Leben so wichtig ist, fordere ich ihn hiermit auf, Joseph Smith und Ali Muhammed Shirazi sofort als Propheten zu respektieren und die gesamten Resourcen der tuerkischen Regierung meinem Jihad gegen die Muslimmordende Regierung des Sudan zur Verfuegung zu stellen.

    Kann ja nicht so teuer sein, so ein innerer Kampf.

  52. Wen es interessiert: Das Zitat, das oft im Zusammenhang mit Erdogan gebracht wird, ist meist nicht korrekt wiedergegeben

    „Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten. Die Demokratie ist nur ein Zug, auf den wir auspringen, bis wir am Ziel sind.“

    Gesagt hat er eigentlich nur das hier:

    „Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

    siehe hier

  53. 54 brazenpriss

    „Wer heute noch eine EU-Beitritt fordert muss von der Lust am Untergang beseelt sein oder macht es aus reiner Bösartigkeit.“

    Die wahren Motive dafür würden mich auch sehr interessieren.

  54. #40 knitting.for.palestine.

    „dieses kritikverbot am islam, das wird noch für uns arbeiten. “

    Das sehe ich ebenso.

    In ihrem Glauben, die „Schlacht“ um Europa schon geschlagen zu haben, werden sie Fehler machen.

  55. #49 ralf2008

    Von einer Loyalität zu einer Amtsperson, Z.B. OberBürgermeister, steht in diesem Eid nichts.

    Aber das macht die vergangenen Handlungen klarer und die Klage zeigt auch, welche Ansichten Herr Schramma von einem Amt pflegt.

  56. #4 brazenpriss (06. Apr 2009 13:02)

    Zum Beispiel Solana. Irgendwie kommt der mir immer seniler daher.

    Wohl zuviel gepanschten Raki in türkischen Bädern#4 brazenpriss getrunken. Soll ja irreversible Schäden im Hirn verursachen.

    Leute, das ist es. Die europäischen Politiker werden mit gepanschtem Raki in türkischen Bädern vergiftet. Anders kann ich mir das Verhalten eines Pötterings, Cohn-Bendits usf. nicht erklären.

    Andererseits frage ich mich, wie der deutsche „Hosenanzug“ in einem türkischen Bad ankommt. Wird dann der GangBang praktiziert. Das erklärt den Hang der Busselei von Angela mit Nicolas.

  57. Wenn es in dem Artikel heißt,

    „Unter Hinweis auf die Bedeutung von Verständnis und Respekt betonte Erdogan, er glaube und respektiere Moses und Jesus als Propheten.“,

    dann drückt das keine Konzession an das Christentum aus oder ein Aufeinanderzugehen, sondern ist lediglich genuine islamische Lehre: Jesus als „Prophet“ zu betrachten ist Islam.

    Tatsächlich ist aber darin gerade eine unüberbrückbare Distanz und Feindschaft zum Christentum ausgedrückt, da Jesus eben nicht als Christus bzw. als Sohn Gottes anerkannt wird.
    So wie es im 1. Johannesbrief 2,22 heißt: „Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, daß Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet.“

    Die Bibel nimmt also diese Haltung, Jesus „nur“ als Prophet „anzuerkennen“ als so gravierenden Verstoß wahr, daß so eine Leugnung als Zeichen des Antichristen gedeutet wird, das ist ein satanischer Geist.

    Denn mit Jesus als Christus steht und fällt die Vergebung der Sünden, das ist das Evangelium, das ist das gesamte Christentum.

  58. Unter Hinweis auf die Bedeutung von Verständnis und Respekt betonte Erdogan, er glaube und respektiere Moses und Jesus als Propheten. “Ich erwarte dieselbe Einstellung von jedem Juden und Christen gegenüber meinem Propheten”, bemerkte Erdogan.

    Das ist ein beliebter Musel-Vorwurf: Muselmanen beleidigen weder Moses noch Christus, trotzdem beleidigen die bösen Nicht-Muslime den Propheten.
    Das mag so sein, hat aber einen guten Grund: Moses und Christus haben niemals Muslime beleidigt oder getötet oder zu ihrer Tötung aufgerufen. Hingegen hat Mohammed Juden und Christen beleidigt, unterdrückt, abgeschlachtet und zu Ihrer Unterdrückung und Abschlachtung aufgerufen.
    Ergo: Muslime haben keinen Grund, Moses oder Christus als ihre Feinde zu betrachten.
    Wohingegen Juden und Christen allen Grund haben, Mohammed als ihren Feind zu betrachten.

  59. Bin ich denn vom Wahnsinn umzingelt?

    Ein das Auge beleidigende Anblick von Bärten, Burkas und zahnlosem Hass.

    Ein Geruch zwischen Knoblauch und vollgepisstem Katzenklo.

    Moscheen mit Türmen, die wie giftige Stacheln in unsere Idylle eindringen.

    Blitzende Messer ihrer nutzlosen Brut, die Gott zwischen Blut und Feuer suchen.

    Es gab keinen Propheten Mohammed!

    Der Islam war eine Art „Gegenrevolte” der vorderorientalisch-arabischen Stammesgesellschaft gegen gewisse „Zumutungen” des Christentums. (Paulikianer)

    Kritische Islamwissenschaftler und völlig neutrale unverdächtige Historiker früherer Zeiten haben immer darauf hingewiesen, dass es sich beim Islam um ein primitives Urchristentum handelt.

    Unglaublich, und dafür betteln sie in Europa um Respekt.

    Ich habe Respekt vor Wissen, Können, Kunst und Ehrlichkeit und nicht vor anatolischen Ziegenhirten, die mit dem Netzstecker in der Hand in der Wüste nach Strom suchen.

  60. Mit dem Satz

    „‚Ich erwarte dieselbe Einstellung von jedem Juden und Christen gegenüber meinem Propheten‘, bemerkte Erdogan.“,

    fordert Erdogan also nicht etwa irgendeine Art von Respekt, sondern die völlige Aufgabe des Christentums und dafür die Annahme rein islamischer Lehraussagen.

    Nach biblischem Befund muß Mohammed nämlich als jemand eingestuft werden, dessen Botschaft aus einem antichistlichen Geist und damit aus einem satanischen Geist heraus kommt, da er Jesus nicht als Christus anerkennt.

  61. pffff….

    im koran steht dies und das und jenes. wie henryk m. broder sagte: „ein selbstbedienungsladen“.

    wenn die mit uns freund sein wollen, finden die schon die richtigen suren (wenn es auch nur wenige sind LOL). wenn sie sich von uns abgrenzen wollen, auch da bietet der koran ansatzpunkte, hab ich mir sagen lassen 🙂

  62. Darüberhinaus haben Moslems meines Wissens ja auch die unsinnige Vorstellung, daß die Dreieinigkeit nach christlicher Lehre aus Gott, dem Vater, Jesus als Sohn und Maria (!!) als Mutter bestünde.

    Das steht so weit ich weiß sogar so im Koran. Woraus sie dann ihre Ablehnung von Jesus als Sohn Gottes ableiten, da sich Gott nicht fortpflanze.

    So etwas abzulehnen ist natürlich sogar irgendwie verständlich. Denn natürlich ist Jesus nicht in diesem menschlichen Sinn „Sohn“. Und Maria gehört (!)selbstverständlich(!) nicht zur Dreieinigkeit, sondern der Heilige Geist ist die dritte Person Gottes.

    Maria hat tasächlich überhaupt keine Bedeutung dafür, um Jesus die Qualität „Sohn Gottes“ zu geben, sondern Jesus war schon immer Sohn Gottes und existierte bereits vor aller Schöpfung von Ewigkeit her.

    Stattdessen ist Jesus Sohn Gottes, indem er das Wort Gottes ist (Joh, 1, 1.14). Das ist ein völlig anderes Konzept von Sohnschaft und hat nichts mit Fortpflanzung zu tun.

  63. „moderater Islam“

    Das ist doch eh nur eine Erfindung aus der Propaganda-Abteilung der Gutmenschen und Muslimbrüder. Außer den Gutmenschen und Politikern weiß das auch jeder, vor allem die Moslems in Deutschland und dem Rest der Welt/EU.

  64. Behold! the angels said: „O Mary! The Lord giveth thee glad tidings of a Word from Him: his name will be Christ Jesus, the son of Mary, held in honour in this world and the Hereafter and of (the company of) those nearest to the Lord;

    „He shall speak to the people in childhood and in maturity. And he shall be (of the company) of the righteous.“

    She said: „O my Lord! How shall I have a son when no man hath touched me?“ He said: „Even so: the Lord createth what He willeth: When He hath decreed a plan, He but saith to it, ‚Be,‘ and it is!

    „And the Lord will teach him the Book and Wisdom, the Law and the Gospel, And a messenger to the Children of Israel“

  65. 42 @Plondfair

    Ich verstehe die Frage satirisch, daher erübrigt sich eine sinnige Antwort.

  66. “Man muss wissen, dass ein böswilliges und aggressives Herangehen an die empfindlichen Themen der islamischen Welt, in dem man sich hinter demokratischen Freiheiten wie der freien Meinungsäußerung und der Freiheit der Publikation versteckt, nicht akzeptabel ist.”

    Falsch, Herr Erdogan, Sie und Ihre ganze AKP-Mischpoke sind nicht akzeptabel. Machen Sie nur weiter in diesem Ton, versuchen Sie, im Namen des Islam unsere westlichen Freiheiten zu beschneiden, bis in Europa auch der letzte merkt, wes Geistes Kind sie sind.

    Unter Hinweis auf die Bedeutung von Verständnis und Respekt betonte Erdogan, er glaube und respektiere Moses und Jesus als Propheten. “Ich erwarte dieselbe Einstellung von jedem Juden und Christen gegenüber meinem Propheten”, bemerkte Erdogan.

    Das könnte Ihnen so passen. Die Juden brauchen weitere Propheten etwa so dringend wie einen Kropf und für die Christen ist Jesus kein Prophet, sondern der Heiland. Sie nennen es tolerant, wenn Sie versuchen, anderen Religionen Ihre islamischen Vorstellungen aufzudrängen? Akzeptieren Sie die Unterschiede zwischen den Religionen und lernen Sie, was echte Toleranz bedeutet!

  67. @Unter Hinweis auf die Bedeutung von Verständnis und Respekt betonte Erdogan, er glaube und respektiere Moses und Jesus als Propheten. “Ich erwarte dieselbe Einstellung von jedem Juden und Christen gegenüber meinem Propheten”, bemerkte Erdogan.

    HAHAHA
    DER IST DOCH WIRKLICH GUT !

  68. Das hat er ja schon lange klar gemacht. Und jedem, der auch nur ein wenig Ahnung hat, war das sowieso klar.
    Interessant finde ich aber, dass ausgerechnet Erdogan wesentlich ehrlicher mit uns ist, als unsere Politiker.

  69. Oh man, unser Didi regt sich über diesen Artikel auf. Warum?

    Weil er Erdogan von PI falsch zitiert sieht.

    Man dürfe nämlich nicht übersetzen

    Unter Hinweis auf die Bedeutung von Verständnis und Respekt betonte Erdogan, er glaube und respektiere Moses und Jesus als Propheten. “Ich erwarte dieselbe Einstellung von jedem Juden und Christen gegenüber meinem Propheten”, bemerkte Erdogan.

    Die korrekte Übersetzung lautet nach Didi nämlich:

    Im Hinblick auf die Wichtigkeit gegenseitigen Verständnisses und Respekt sagte Erdogan, dass er an Moses und Jesus glaube und sie als Propheten anerkenne: ‘Dieselbe Haltung erwarte ich auch von Juden und Christen gegenüber meinem eigenen Propheten.‘

    So. Nun muss jeder erstmal selber rausfinden, wo hier der Unterschied liegt. Viel Vergnügen.

    Davon abgesehen liegt der Witz ja grade darin, dass Erdogan es als ein Entgegenkommen seinerseits hinstellt, dass er Moses und Jesus als Propheten anerkenne, obwohl dies ja nichts anderes ist, als 1.) reiner Islam und 2.) Ablehnung des Christentums, für das Jesus nicht nur ein Prophet ist. Es ist also kein „Entgegenkommen“, sondern nur normaler, islamischer Glaube, der sich hier – wie an tausenden anderen Punkten auch – vom Juden- und Christentum unterscheidet.

    Zu fordern, dass Juden und Christen nun Mohammed als Propheten anerkennen sollen, bedeutet, von ihrem Glauben Abstand zu nehmen, da Mohammed die Botschaft brachte, dass – aus Sicht der Juden – Gott seinen Bund mit Israel gebrochen hat und seinen Messias nicht zu den Juden schicken wird, sowie – aus Sicht der Christen – Jesus nicht Gottes Sohn ist, er nie gekreuzigt wurde und nicht wiederauferstand. Erdogan kommt also keinen Millimeter entgegen, fordert nur, dass andere sich dem Islam nähern sollen.

    Und während Linke sich über den Papst aufregen, wenn er für die Juden betet, dass sie Jesus als Messias anerkennen, sagen sie zu so etwas bei Erdogan gar nichts, sondern finden ihn natürlich mal wieder mißverstanden. Klar, ist sowieso immer so, wenn irgendjemand was sagt, sieht, meint oder denkt, was dem linken Weltbild entgegensteht: Man hat es nicht richtig verstanden.

    Bei Erdogan gibts keine zwei Meinungen. Er vertritt reinen Islam und fordert von Juden und Christen eine Aufgabe von fundamentalen und zentralen Glaubenssätzen zugunsten des Islams. Wie gesagt, beim Papst ist sowas sofort „Antijudaismus“, bei Erdogan interessiert es niemanden. Die ganz normale einseitige linke Islamophilie halt.

    Mal von dem lächerlichen Angebot, irgendwelche Glaubensgrundsätze gegenseitig „abzugleichen“, ganz abgesehen. Linke sollen sich mal lieber Gedanken darüber machen, dass dieser Typ immer wieder mit säkularen Kräften aneinandergerät, dass er sagte, die Demokratie sei nur so lange zu nutzen, bis man am Ziel sei, dass Türken in Deutschland nie vergessen sollten, dass sie Türken sind und bleiben usw. usw., statt sich einseitig und völlig naiv vor solchen religiös fundamentalistischen Politiker zu stellen.

    Oder wie würdest du reagieren, wenn Frau Merkel von Muslimen verlangen würde, Jesus endlich mal als Sohn Gottes zu bekennen, Didi? Du würdest doch an die Decke gehen, gibst doch zu. Aber exakt dasselbe in die andere Richtung bei Türken ist nichts weiter als ein legitimer Akt, wobei jeder, der das anders sieht, das ja natürlich nur aus ausländerfeindlichen Motiven heraus so sieht und sich irrt und still sein sollte. Alles klar.

  70. und der SUPER DUPER PROPHET MOHAMMED der ist mit seiner streitmacht nach jerusalem, hat dort die bevölkerung massakriert (weil sie keine moslems sein wollten) und unseren tempel abgerissen um seine al-aqsa moschee darüber zu bauen, wo das scheiss ding heute noch steht

    und jetzt soll ich auch noch in ehrfurcht erstarren vor dem tollen mohammed, welchem irgendein erzengel AN DIE GURGEL gegangen ist auf irgendeinem berg um ihn auf alah hinzuweisen

    erdogan….kollege…lass mal stecken

    im ernst. sie können mir eine pistole an den kopf halten und ich will immer noch nix wissen von mohammed

  71. Heil Adolf Erdogan! Du sprichst die Wahrheit ungeschminkt aus, aber keiner der Gutmenschenfraktion hört dir zu.

  72. Erdogan outet sich als Feind der Demokratie, weil die Demokratie den Totalitarismus seiner Religion behindert.

  73. Der Witz ist doch, dass dahinter einfach wieder die Meinung steckt, man respektiere den Islam hier nicht genügend, während es umgekehrt mit dem Judentum und Christentum in islamischen Ländern ganz anders wäre.

    Das ist einfach eine zynische Frechheit. Hier sprießt eine Moschee nach der anderen aus dem Boden, es gibt Sonderregelungen fürs Schwimmen, islamkonforme Lebensmittel usw., und wie sieht es in islamischen Ländern mit anderen Religionen aus? Verfolgung, Benachteiligung, Todesstrafe, Kontrolle durch Religionspolizeien. Selbst Linke geben ja zu, dass man hier viel mehr für Muslime tut, als Muslime für Christen in ihren Ländern tun, nur könne man dies nicht als Maßstab nehmen.

    Es ist halt wie immer: Fordern, Fordern, Fordern. Wir, Wir, Wir. Islam, Islam, Islam.

    Und dann noch die islamische „Anerkennung“ von Moses und Jesus als Propheten als Entgegenkommen verkaufen, einfach nur dreist. Selbst wenn man sagt, sie fordern ja „nur“, dass man Mohammed denselben Respekt zollen sollte, wie es Muslime bei Moses und Jesus tun, weiß jeder, wie fordernd dies ist, weil eben Moses und Jesus im Islam nunmal Propheten sind und es daher normal ist, dass Muslime ihnen Respekt zollen. Die Forderung Erdogans ist daher an seiner Bereitschaft zu messen, etwa den Glauben an Jesus Christus als gottgewordener Mensch zu respektieren, und diese Verkündigung in seinem Land ebenso staatlich zu unterstützen, wenn Christen dies wollen. Das lenht er aber natürlich ab, weil dies seinem Glauben entgegen steht und mit ihm nicht vereinbar ist. Und ebenso ist es halt bei Juden und Christen mit Mohammed. Aber es geht ja gar nicht um „Gleiches Recht für alle“, sondern stets um den Vorrang des Islam.

    Und überhaupt sieht man auch an dieser Verflechtung religiöser Themen mit Politik, dass die Türkei nicht reif für Europa ist.

  74. Zitat:

    „Kulturvereine – Willkommen im Verbrechertreff

    Die türkischen Kulturvereine in Deutschland sind aus der Sicht der Politik durchweg eine „kulturelle Bereicherung“. Aus der Sicht der Polizei sieht das bei vielen dieser Vereinsheime allerdings völlig anders aus. Denn da sind sie eher eine Bereicherung der polizeilichen Kriminalstatistik.

    Überall in europäischen Städten und Gemeinden gibt es „Kulturvereine“ von Menschen, die aus fernen Ländern zugewandert sind. Im Falle der vielen türkischen Kulturvereine und Vereinsheime weiß die Berliner Polizei nun zu berichten, dass viele von ihnen nur aus einem Grund gegründet wurden – sie dienen als gut getarnte Rauschgiftumschlagplätze, den Deutsche nicht betreten.“

    Rest des Artikels hierlang:

    http://info.kopp-verlag.de/news/tuerkische-kulturvereine-willkommen-im-verbrechertreff.html

  75. #47 T-R-Ex (06. Apr 2009 12:17)

    Ich bin ein Türke und Moslem.

    Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie egal mir das ist.

    Die Türken würden über 60 % Nein zu EU Beitritt sagen…

    Die Türkei ist ein Schwellenland, das ohne EU-Transferleistungen und IWF-Kredite schon längst zahlungsunfähig wäre.

    Auch die angeblichen Alternativen, entweder mit den Russen oder den Iranern bzw. Arabern eine Union zu bilden, sind nichts als Märchen aus 1001 Nacht. Oder glaubst du vielleicht, die bezahlen für den Aufbau eures heruntergewirtschafteten Landes und nehmen dafür eure bildungsferne soziale Unterschicht bei sich auf?!?

    Wenn es dir in Deutschland (oder Europa) nicht gefällt, dann geh und nimm am besten deine ganze Sippe mit – wir werden euch bestimmt nicht aufhalten.

  76. Richtig ist, dass der Islam Judentum und Christentum respektiert.

    Richtig ist auch, dass in der Vergangenheit die islamischen Laender die Juden besser behandelt haben als die christlichen Laender es taten. Ebenso richtig ist, dass in der Vergangenheit auch Christen in islamischen Laendern toleriert wuerden, weswegen es auch heute noch in islamischen Laendern Christen gibt. (In christlichen Laendern findet man nicht viele nicht-Christen von frueher.)

    Richtig ist ebenfalls, dass Muslime das gerne betonen.

    Richtig ist aber leider auch, dass es da einen Disconnect gibt zwischen Theorie und Praxis.

    Die Tatsache, dass der Quran die Geschichte von Moses und den Israeliten ebenfalls erzaehlt, hindert die meisten „Muslime“ nicht daran, Israel und die Juden zu verteufeln.

    Es gibt natuerlich auch Muslime, bei denen Theorie und Praxis des Glaubens nahe beinander liegen. Die werden von den meisten Muslimen dann ebenfalls verteufelt:

    http://www.amislam.com/

    http://www-rohan.sdsu.edu/~khaleel/

    Natuerlich wird deren Glauben dann von den Lesern von pi-news beschimpft und gedemuetigt.

  77. #50 ralf2008 (06. Apr 2009 12:30)

    OT, Türken-Schramma heult mal wieder:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/im-westen/2009/4/6/news-116423262/detail.html

    Der Kölner OB Fritz Schramma hat nach seinem Rückzug von einer erneuten Kandidatur Teile seiner Beamtenschaft und Ministerpräsident Jürgen Rüttgers scharf kritisiert. “Fünf von sieben Dezernenten” hätten sich gegen ihn gewandt, sein Stadtdirektor habe ihm “mit Gefängnis” gedroht.

    Ein Lichtblick in schwarzer Nacht. Wenn Schramma wegen Hochverrat im Bau hockt, mache ich hier ne Flasche Schampus auf. Das Beispiel sollte Schule machen!

  78. Na ihr Christen hier – Juden haben wir ja wohl keine – jetzt seid ihr aber ziemlich im Zugzwang. Der Onkel Erdogan akzeptiert eueren Jesus und Moses, … na dann müsst ihr aber auch den Mohamed akzeptieren … oder? Ist doch nur fair?

    Mit würde das ziemlich ankeuern … nur gut das ich kein Christ bin.
    Mohamed akzeptieren … päh!
    Wen denn noch … die Mafia oder die Cosa Nostra?

    Na ja, dass Erdogan ein ungebildeter Vollpfosten ist, der offensichtlich keine Ahnung von den anderen Religionen hat, könnte euch rausreißen … aus dieser blöden Zwickmühle.
    Hätte er Ahnung wüsste er, wüsste dieser ungebildete Popanz dass Christen Jesus für den Sohn Gottes halten … ich staune immer wieder über den Blutkult eures Gottes – klinkt doch sehr archaisch und so unintelligent frühzeitlich … das eure Sünden mit Blut bezahlt wurden. Was aber wiederum bedeutet der Kinderschänder, Lustmolch und Frauensteiniger Mohamed ist überflüssig wie ein Kropf, ja gerade zu schwer schädlich. Das sehe selbst ich „der Heide“ oder wie man mich unerwünschterweise zu nennen pflegt.
    Und wo läge die Logik wenn man Jesus so einen widerwärtigen Bluthund hinterherschicken sollte.
    Man muss mit den Erdogan Nachsicht haben: Der Mann hat weder Bildung noch Logik. Letztere ist diesen Basarleuten von Haus aus fremd, die versuchen einem jeden Dreck anzudrehen – Hauptsache Verkaufen.

    Na ja, zu den Juden könnte der Strolch Mohamed vielleicht passen, aber auch die sind schon weit über steinigen und abschlachten von kleinen Mädchen hinaus. Ich glaube sogar – wissen tu ich’s nicht – haben die, die Christen schon vor sehr langer Zeit überholt. Das mit der „heiligen Inquisition“ war doch eine sehr üble Sache und Pastoren, Nonnen und Priester, die kleine Kinder manchmal ziemlich übel züchtigten – alles zu deren Besten natürlich, was auch sonst – behagten mir auch nie wirklich.
    Wie auch immer, ein Messias der Juden ist der ungebildete Beduine Mohamed bestimmt nicht obwohl er den Gesetzen des Alten Testamentes doch sehr nahe kommt – man muss ehrlich bleiben, aber seine Blutspur ist doch gigantisch. Er ist eher ein hinterhältiger Egoist der bösartigsten Sorte mit Privatreligion, der alsbald im gleichen Atemzug wie Hitler, Stalin und Nero genannt werden wird. Sein schmieriges salbungsvolles Gerede hilft da auch nichts, auch die Mafiabosse sind da Excellent drin genau wie Bänker und Finazjonleure.

    Ich als Nichtchrist und Nichtjude bin da außen vor und die Mohammedanische Nachfolgerschaft muß mir erst mal beweißen, dass Mohammed nicht das ist für was ich in halte: Mohamed der Dämon in Menschengestallt.

  79. Man muss wissen, dass ein böswilliges und aggressives Herangehen an die empfindlichen Themen der islamischen Welt, in dem man sich hinter demokratischen Freiheiten wie der freien Meinungsäußerung und der Freiheit der Publikation versteckt, nicht akzeptabel ist.

    In dem man sich hinter demokratischen Freiheiten wie der freien Meinungsäußerung und der Freiheit der Publikation versteckt,ist ein böswilliges und aggressives Herangehen an die empfindlichen Themen der islamischen Welt, nicht akzeptabel.

    Ich habe den Satz zum besseren Verständnis umgestellt.Ein echt fieser Satz, der Sachzwänge unterläuft um persönliche Befindlichkeiten zu bedienen.

    Gegenfrage:“ Kann man sich hinter den Grundwerten der freiheitlich-demokratischen Grundordnung „verstecken“ um eine inkompatible Politreligion zu kritisieren?

    Ich denke nicht!
    Den unsere Grundwerte sind keine Tarnnetze oder eine Mauerdeckung für Weicheier sondern der Rammbock und Siegeswagen eines westlichen Demokratieverständnisses. Sie sind die in Not und Leid erkämpfter Speerspitzen der Freiheit, die noch wie mit Wächterhand geführt in den mit Stroh gefüllten Schmugglerwagen stechend, was der Tross- und Eselsführer als „agressiv und böswillig“ beklagt.

  80. islam nervt!!! Bevor ich dem sinnfreien gebrabbel Aufmersamkeit schenke, höre ich lieber denn ganzen tag einer kreissege zu 😀

    Die gutmenschen interessiert es nicht. ALSO was will er?

    Würden die moslems mal bitte den Rest der Welt in ruhe lassen!

  81. #ajbrehm (06. Apr 2009 19:49)
    Was erwartest du? Der Islam steckt voller Ehrenmorde und watet als Religion, besonders Frauen gegenüber bis zur Hüfte im Blut.
    Aber eher hörst du eine Stecknadel fallen bevor du einen Aufschrei der Muslime in dieser Sache hörst. Sie alle folgen Mohamed.

    Ich glaube die meisten hier hassen genau deswegen den Islam mit jeder Faser ihrer Seele. Mohamed, Nero, Hitler und Stalin alles von gleichem Geist.

    PI brauchte es bei mir dafür nicht, die sonstige Aufklärung genügte völlig.
    PI mußte ich sogar aktiv suchen um Leute zu finden die ähnlich denken wie ich.

  82. Nachtrag #ajbrehm (06. Apr 2009 19:49)
    Möglicherweise hatte ich dich falsch verstanden?

  83. Ich teile Erdogans Ansichten nicht, aber ich wünschte mir, daß die Deutschen ein Staatsoberhaupt hätten, das ihre Interessen so energisch vertritt wie er die der Türken.

  84. @ #35 ajbrehm:

    Nun, an den Aussagen auf den von Dir verlinkten Seiten ist auf den ersten Blick nichts auszusetzen. Nur: Wer hört auf diese Leute? Sie sind in den Massenmedien, im sogenannten „Dialog“ mit dem Islam, nicht tonangebend.
    Das sind die Mazyeks, die Albogas, die El-Zayats und die Erdogans. Das ist das wirklich Beunruhigende. In Deutschland werden wirklich aufgeklärte Muslime von den Verbänden mittlerweile genauso abgesägt wie in Saudi Arabien oder im Iran. Der Unterschied ist nur, dass sie nicht noch zusätzlich ausgepeitscht werden.
    Übrigens macht die Scharia klare Aussagen zum Dhimmi-Status von Christen und Juden. Mit anderen Worten: je weniger die Scharia und somit das Dhimmitum zur Anwendung kommt, desto „toleranter“ der Islam.

  85. Unter Hinweis auf die Bedeutung von Verständnis und Respekt betonte Erdogan, er glaube und respektiere Moses und Jesus als Propheten. “Ich erwarte dieselbe Einstellung von jedem Juden und Christen gegenüber meinem Propheten”, bemerkte Erdogan.

    @ Erdogan: F..k Mohammed, F..k Islam!

    Was haben wir mit diesem mörderischen und pädophilen Kameltreiber zu tun?

  86. jesus brachte die liebe + das verzeihen zu den menschen,moses diente gott + rettete sein volk, auch er tat es aus liebe…..
    mohammed war ein pädophiler, an siphillis und psychosen „leidender“kriegstreiber + diktator.
    außerdem haben moslems ihren koran aus bibel und thora abgeschrieben + zum eigenen vorteil verändert. und da verlangt einer, man „müsse“mohammed als propheten anerkennen? ich denke, der verfasser der karikaturen hat es gut auf den punkt gebracht, was dieser mohammed war + was man von ihm zu halten hat.
    gott segne + schütze juden + christen +PI+ segne ihre arbeit.

  87. #93 Jochen10 (06. Apr 2009 20:27)
    Möglicherweise hatte ich dich falsch verstanden?

    Keine Ahnung. Wie hast Du mich denn verstanden?

  88. #44 Maethor
    Nun, an den Aussagen auf den von Dir verlinkten Seiten ist auf den ersten Blick nichts auszusetzen.

    Finde mir eine bessere Verteidigung Israels.

    Nur: Wer hört auf diese Leute? Sie sind in den Massenmedien, im sogenannten “Dialog” mit dem Islam, nicht tonangebend.

    _Ich_ hoere auf diese Leute. Und wenn diejenigen, die die westliche Zivilisation verteidigen wollen, nicht so damit beschaeftigt waeren, den Islam zu verteufeln, wuerden sie sehen, dass muslimische Gelehrte, die den Terroristen widersprechen eine bessere Waffe sind als „Gegenhass“.

    Welches Argument wird einen glaeubigen Moslem ueberzeugen?

    1. Muhammed ist ein Kinderschaender und der Islam ist boese!

    2. Der Quran verbietet Terrorismus und verbrieft das Recht der Juden auf Israel.

    Ich sehe irgendwie nicht, dass muslimische Fundamentalisten es wirklich fuerchten, wenn ihre Feinde ihnen recht geben, und das tut man, wenn man behauptet, sie wuerden den echten Islam predigen.

    Das sind die Mazyeks, die Albogas, die El-Zayats und die Erdogans. Das ist das wirklich Beunruhigende. In Deutschland werden wirklich aufgeklärte Muslime von den Verbänden mittlerweile genauso abgesägt wie in Saudi Arabien oder im Iran. Der Unterschied ist nur, dass sie nicht noch zusätzlich ausgepeitscht werden.

    Natuerlich uebernehmen der Iran und Saudi-Arabien die Kontrolle, schliesslich spielt man ihnen ja auch den Ball zu.

    Die westlichen Medien erzaehlen jedem, Iran und Saudi-Arabien seien Beispiele fuer den Islam und wir muessen sie respektieren. Und westliche Terrorismusgegner erzaehlen ebenfalls, Iran und Saudi-Arabien seien Beispiele fuer den echten Islam. Ist es ein Wunder, dass Muslime glauben, Iran und Saudi-Arabien haetten recht?

    Übrigens macht die Scharia klare Aussagen zum Dhimmi-Status von Christen und Juden. Mit anderen Worten: je weniger die Scharia und somit das Dhimmitum zur Anwendung kommt, desto “toleranter” der Islam.

    Die Sharia macht ueberhaupt keine klaren Aussagen, denn die Sharia ist jeweils lokales Produkt der Quran-Interpretation. Die Sharia ist so klar wie die jeweilige Meinung des Imams, der sie sich ausdenkt.

    Es liegt am Rest der Welt, welcher Imam als der echteste Moslem gilt.

    Wenn wir Antisemitismus und Frauenfeindlichkeit als echten Islam akzeptieren, dann werden die Muslime das auch tun.

  89. #99 ajbrehm (06. Apr 2009 21:03)
    Lass man gut sein ajbrehm.
    Falsch eben.
    Du bringst mal einen angenehm frischen Wind rein, das habe ich beim lesen nur eines Post’s leider noch falsch interpretiert. 🙂
    Erst der dritte brachte Klarheit.

    Gute Nacht allerseits, haben morgen einen straffen Tag vor mir.

  90. Was Erdogan da fordert ist ein Verraten an der eigenen christlichen und jüdischen Religion.

    Es ist eine grosse Beleidigung , zu verlangen, dass Christen ihren Herrn Jesus Christus , der Sohnn Gottes, der auf die Welt gekommen ist um die Menschen zu erlösen und das Heil zu bringen, verleugnen indem sie ihn auf die gleiche Stufe stellen und den gleichen Stellenwert einräumen, wie Mohammed.

    Solche Anliegen finden sich oft bei Satan, der will auch immer sein wie Gott.

  91. @34

    Merkt denn niemand die Unverschämtheit, die in diesem Satz steht?

    ———————————————

    Sicher merken viele das.

    Sollen jetzt alle Christen mit dem Krummsäbel rumfuchteln?

  92. Erneut verteidigte Erdogan seine verbalen Ausfälle gegen Israel in Davos. Dies sei seine menschliche Pflicht gewesen.

    So ist das, wenn Orks glauben, Menschen zu sein.

  93. Das, was sich so alles unberechtiger Weise Christ nennt, ist wirklich bisweilen nicht nur blöd, sondern absolut dämlich und unsensibel:

    Sehr ernüchternd, was Frau Prof. Dr. Ursula Spuler-Stegemann zur Unkenntnis des Islam bei deutschen Kirchenvertretern ausführt:

    “Ganz offensichtlich versteht die Pfarrerschaft in ihrer überwiegenden Mehrheit nicht,dass eine Moschee eben kein Pendant zu einer Kirche ist.”

    **********
    und weiter:

    ” Ein charakteristisches Beispiel für kirchliches Fehlverhalten ist die meines Erachtens außerordentlich peinliche Bildserie des der Hizb Allah zugehörigen Islamischen Zentrums Münster.
    Es zeigt im Internet geradezu genüsslich Fotos vom dem Besuch eines Pfarrers im Zentrum, die man dazu noch per Mausklick vergrößern kann. Diese kleine Serie endet mit einer tiefen Verbeugung des Pfarrers vor dem aufrecht stehenden Imam.
    Aus dem Begleittext erfährt man, dass der Pfarrer beglückt das Geschenk eines schon immer ersehnten Libanonaufenthalts annimmt.

    *************

    Die hier angeführten Beispiele sind keine Einzelfälle.
    *************

    Da ist der kirchliche Islambeauftragte, der einen Muslim, der eine Zweitehe einging mit dem Argument verteidigt, er arbeite schließlich sehr gut, aber oft alleine mit seiner Zweitfrau zusammen in einem Büro; nach seinen eigenen religiösen Normen müsse er deshalb auch noch diese Frau heiraten.

    ************

    Ein anderer Islambeauftragter verschickte dreigefaltete Neujahrsgrüße; aufgedruckt ist ein Gemälde mit dem Titel „Triptychon“; auf dem einen Altarflügel sind eine Moscheekuppel mit Minarett, ein aufgeschlagener Koran und darüber groß das Wort „Allah“ in arabischer Schrift gemalt, wobei „Allah“ auch den arabischsprechenden Christen „Gott“ bedeutet; das Pendant dazu auf der anderen Seite enthält christliche Symbole.

    *************

    Auf dem Evangelischen Kirchentag in Stuttgart im Jahr 1999 war unter den vorgeschlagenen Moscheebesuchen eine Milli Görüs Moschee;

    *************

    in Frankfurt saß Amir Zaidan auf dem Podium des Evangelischen Kirchentags 2001 ausgerechnet zum Thema „Menschenrechte in säkularer Gesellschaft“.

    ******************

    Am Palmsonntag 2002 predigte die schiitische Theologin Halima Krausen in der Hamburger Katharinenkirche; von der Kanzel der Hamburger Christuskirche erschallte mehrfach der Gebetsruf.

    *****************

    In der Münchner Lukaskirche durfte der Muslimbruder Dr. Ahmad al-Khalifa erklären, Deutschland müsse ein islamischer Staat werden.

    *****************

    In Esslingen referierte eine Pfarrerin mit einer Landkarte im Rücken, die das Osmanische Reich zur Zeit seiner größten Ausdehnung zeigt und Teile Europas einbezieht, darunter der türkischsprachige Text, dass dies wieder zu erreichen keine Utopie sei.

    *****************
    Pfarrer schlurfen – bar jeglichen Verständnisses für Symbolik – im Talar und nicht etwa im Anzug auf Socken durch Moscheen. Die Liste ist beliebig zu verlängern. “
    http://www.verfassungsschutz.thueringen.de/infomaterial/symposien/2002/Spuler-Stegemann.pdf

    Diese angeführten Kirchenvertreter und Beauftragten sind nur eines, gänzlich unfähig .

    Am Palmsonntag geht der Bürgermeister von Herten zu einer Moscheeeinweihung!

    Idioten, massenweise Idioten!

  94. Der Bürgermeister von Herten weihte die Moschee in Herten mit ein.

    Die sechstägige Feier mit dem Höhepunkt der offiziellen Eröffnung des Vereinsgebäudes am 05.04.09 (Palmsonntag) werden gekrönt durch die Anwesenheit des Integrationsbeauftragten Herrn Kufen des Landes NRW und natürlich durch den Hertener Bürgermeister Dr. Uli Paetzel.

  95. Hier noch ein schönes Beispiel für die Unterwürfigkeit der Kirchenvertreter
    unter den Islam:

    http://www.jugendagenturen.de/kandern/konfiprojekte/moscheerheinfelden08.pdf

    Projekt Islam und Christentum Muslimisches Leben am Hochrhein Termin: Freitag, 23.1.2009 Kosten: € 7,– (fürs Abendessen) Ort: Evangelisches Gemeindehaus “Wartburg” Rathausstr. 20, 79400 Wollbach Moschee Rheinfelden Ziel: Kennenlernen des Islam als immer wichtiger werdender Religion in der Regio. Kennenlernen der muslimischen Gottesdienstform, Begegnung mit Mitgliedern der islamischen Gemeinde Rheinfelden Mitarbeiter: Pfarrer Werner Ross, Vorstandsvorsitzender des Christlich-Islamischen Vereins Hochrhein, Pfarrer Axel Huettner, Wollbach Ablauf: Wir treffen uns am Freitag, 23. Januar 2009 um 14.30 Uhr zu einer Einführung in unser Thema im Evangelischen Gemeindehaus „Wartburg“ in Wollbach. Danach fahren wir zum Abendgottesdienst in die Moschee Rheinfelden. Anschließend findet ein Gespräch mit Pfr. Ross und Mitgliedern der islamischen Gemeinde Hochrhein statt. Den Abend beschließen wir mit einem gemeinsamen Essen in einem türkischen Restaurant in Rheinfelden. Gegen 20.00 Uhr treffen wir wieder in Wollbach ein Anmeldung: Evangelisches Pfarramt Wollbach, Rathausstr. 18, 79400 Wollbach, Tel.: 07626-232, Fax: 07626-8328,e-mail: pfarramt_wollbach@web.de

    Und so verläuft das ungebremst bereits seit vielen vielen Jahren.
    Beispiele dafür gibt es tausendfach im Netz.
    Gleichgültig ob jemand an Gott glaubt oder nicht. Wir werden seine Hilfe dringend benötigen.

  96. Das Netzwerk der Islamisten besteht international, ist technisch hervorragend
    ausgestattet, finanziell unabhängig, und es gibt keinen einzigen Bereich, der für sie
    nicht von Interesse wäre. Dabei denken sie kurz-, mittel- und langfristig, sind also
    z.B. nicht von Wahlperioden abhängig, und sie haben längst gelernt, andere,
    durchaus auch ihnen entgegen wirkende und gesetzte Kräfte sowie deren Ideologien
    und Strukturen zu nutzen, wenn es ihnen selbst Vorteile bringt, und sie mit deren
    eigenen Waffen zu schlagen.
    Zwei von den zahlreichen Institutionen, die sie in Deutschland für ihre Zwecke
    instrumentalisieren, will ich im folgenden in den Blick nehmen: die Kirchen und die
    Universitäten
    .

    http://www.verfassungsschutz.thueringen.de/infomaterial/symposien/2002/Spuler-Stegemann.pdf

    Und was merken der Kirchen? Nichts!!!!

    Spricht das etwa für die Intelligenz der Kirchenvertreter?

    Der Bericht von Prof.Spuler-Stegemann datiert aus dem Jahr 2002. Und, hat sich etwas verbessert?

    Die Kirchenvertrter reagieren wie die drei Affen: Nichts sehen, nichts hören, nichts sprechen!

  97. @ Karlmartell

    sag doch nicht immer die „Kirchenvertreter“, wenn du die ev. Kirche ansprichst.
    Da bekomme ich doch glatt immer einen kurzen Kollaps vor lauter Schreck.

  98. Am Palmsonntag geht der Bürgermeister von Herten zu einer Moscheeeinweihung!

    Er baut die Zukunft der Stadt auf, das ist seine Plicht.

    Was hat der denn mit Palmsonntag am Hut? Palmsonntag, was ist das denn ?

  99. @ Karlmartell

    warte ab und sei nicht ungeduldig .

    Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht und das dauert ein wenig .;)

  100. Herr Erdogan

    so geht das nicht !!!!!

    Und nun muss ich mich wieder meinen Kindern und Kindeskindern widmen um sie zu stärken in der Abwehr vor ihren Eroberungsgelüsten.

    Ich habe keine Zeit zum verschwenden .

    Bis dann, wenn der Halbmond zum Neumond geworden ist.

    By

  101. Erdogan fordert von der nichtislamischen Welt, dass sie den Islam respektiere, Erdogan täte gut daran sich vor der ganzen Welt zu entschuldigen, für die Verbrechen, die ständig im Namen des Islam begangen werden.

  102. @ Laurel

    Erdogan fordert von der nichtislamischen Welt, dass sie den Islam respektiere, Erdogan täte gut daran sich vor der ganzen Welt zu entschuldigen, für die Verbrechen, die ständig im Namen des Islam begangen werden.

    ———————————————

    Er wird sich nicht entschuldigen, weil er (wegen seinem Balken im Auge) gar nicht sehen kann, was er da fabriziert.

    Er will erobern und das haben schon viele vor ihm versucht.

    Ich habe es schon einmal gesagt, wenn die Christen vom Erdboden verschwunden „wurden“,
    dann bleiben nur noch Erdokan und Konsorte.

    Ich würde ja schon fast sagen “ Schützet die Christen“ 😉

Comments are closed.